Bücher mit dem Tag "erziehungsheim"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "erziehungsheim" gekennzeichnet haben.

24 Bücher

  1. Cover des Buches Wir waren hier (ISBN: 9783473401390)
    Nana Rademacher

    Wir waren hier

     (124)
    Aktuelle Rezension von: Liesi_We

    Also ich kann mich wirklich nur schwer durchringen, dem Buch vier Sterne zu geben. Eigentlich hätte es 5 Sterne verdient. Da ich normalerweise nicht viele Dystopien lese, fand ich diese eigentlich sehr gut - vor allem als Jugendbuch. Zu Beginn wird in Blog Einträgen geschrieben, was ich als lockeren Einstieg empfunden habe und man so viel über Annas Heimat und Familie erfährt. Jedoch habe ich erstmal nicht gewusst, in welcher Zeit das Geschehen spielt. Das kam dann mit der Zeit so raus. Den zweiten Teil fand ich dann wirklich flüssig zu lesen, die Spannung baute sich auf, Ben kam ins Spiel und somit auch ein bisschen Romantik. Diesen Teil fand ich auch am besten. Dort hat man viel mitgefiebert und hinterfragt. Anna ist oft auf Menschen getroffen, die ihr geholfen haben was auch nicht als selbstverständlich anzusehen ist und konnte sich deshalb durchschlagen. Der dritte Teil hat mich jedoch verzweifeln lassen. Das Ende ist relativ gut, das mit ihrer Luki habe ich nicht ganz verstanden und auch das mit Ben missfiel mir etwas. Aber was mich völlig zerstört hat war der letzt Blogeintrag am Ende.... Ich habe ungefähr drei Mal vor und zuruckgeblättert, um das Datum zu überprüfen und frage mich: War der zweite Teil dann nur ein Traum??? 

    Alles in allem ist es ein gutes Buch, es beschreibt eine Thematik, wie es bei uns in zwanzig Jahren aussehen kann, welchen Lebensumständen die Menschen zu dieser Zeit ausgesetzt werden und wie glücklich man selbst sein kann, dass man warmes fließendes Wasser hst, genug zu Essen, Familie und einen sicheren Schlafplatz. 

  2. Cover des Buches Ostfriesenblut (ISBN: 9783596513017)
    Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesenblut

     (272)
    Aktuelle Rezension von: Buecherwurm_Lara

    Ann-Kathrin Klaasen hat es dieses Mal mit einem außergewöhnlichen Mörder zu tun. Denn er wählt sie bewusst aus, indem er ihr die Leiche einer alten Dame vor die Haustür legt.

    Von da an beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel mit ihm, in dem er den Ermittlern immer einen Schritt voraus zu sein scheint. Und was ist seine Verbindung zu Ann-Kathrin Klaasen? Warum kriegt sie eine Leiche von ihm an die Türschwelle geliefert? Wie viele andere Morde hat er begangen? Und wie nah ist er der Hauptkommissarin tatsächlich?


    Dies ist der zweite Fall für Ann-Kathrin Klaasen und damit auch der zweite Krimi aus der Reihe der Ostfriesen-Krimis.


    Klaus-Peter Wolfs Schreibstil ist eher etwas einfacher, aber dadurch nicht schlecht, sondern macht das ganze sogar einfacher zugänglich. Auch verzichtet er auf übermäßige blutrünstige Beschreibungen.


    Besonders schön an diesen Krimis finde ich jedes Mal, dass man nicht nur die Sicht der Ermittler sieht, sondern eben auch die Sicht des Täters und eventuell sogar die der Opfer, ohne dabei zu viel zu verraten und dem ganzen die Spannung zu nehmen.


    Die Handlung hat mir auch gut gefallen. Es geht um persönliches, um alte Wunden und Ungerechtigkeiten. Um einen Menschen, der ganz offensichtlich Probleme hat, und eben um seine Psyche.
     Es ist einfach die einzelnen Schritte der Ermittler nachzuvollziehen, zu verstehen ohne dass man sich zurückgelassen fühlte. Gleichzeitig hatte ich aber auch nie das Gefühl, den Ermittlern weit voraus zu sein und viel mehr zu wissen als Ann-Kathrin und ihr Team. Es gab immer die Möglichkeit mitzufiebern und eben mit zu raten, welche Spuren und Wege sich als richtig, und welche nur als Irrfahrten erweisen würden.


    Im Gegensatz zum letzten Buch hatte ich hier weniger das Gefühl, dass Ann-Kathrins Privatleben, so gebeutelt es auch sein mag, die eigentliche Handlung erschlägt. Das lag wahrscheinlich auch daran, dass dieses Mal eben diese Haupthandlung sehr eng mit dem Privatleben der Hauptkommissarin verknüpft zu sein scheint, daher ist vieles viel weniger störend als im Buch davor. Daher hatte ich auch das Gefühl, dass unsere Hauptermittlerin den anderen etwas weniger die Show stiehlt als noch im ersten Band. Sie haben etwas mehr Chancen auch mal etwas zu glänzen. Trotzdem dominiert, verständlicherweise, Ann-Kathrin Klaasen das Buch.


    Wie immer sehr gut gelungen ist auch dieses Mal der Nordsee-Flair. Hier fühlt man sich ins schöne Ostfriesland versetzt und bekommt ein kleines bisschen Sehnsucht.


    Insgesamt also eine schöne Fortsetzung zum ersten Band, einiges scheint etwas besser zu passen als noch im letzten Ostfriesenkrimi.


    Für mich also eine Empfehlung für Krimisfans und solche die das schöne Ostfriesland vermissen und lieben. Ich gebe mit gutem Gewissen 4/5 Sternen.

  3. Cover des Buches Seelen im Eis (ISBN: 9783596195336)
    Yrsa Sigurdardottir

    Seelen im Eis

     (195)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Seelen im Eis (Yrsa Sigurdardóttir)

    Nach dem Tod seiner Ex-Frau bei einem Sturz aus dem Fenster muss sich Óðinn Hafsteinsson allein um seine präpubertäre Tochter kümmern, doch auch seine Arbeit nimmt ihn vollkommen ein. Er soll den Tod zweier Kinder in einem Erziehungsheim untersuchen, die vermutlich in den 70er Jahren vernachlässigt wurden. Doch je weiter der engagierte Ermittler nach Hinweisen aus der Vergangenheit sucht, desto mehr Parallelen erkennt er zur Gegenwart…

    Das Ende eines Buchs vorzuziehen und dem Leser mitzuteilen, ist vormalerweise keine sonderlich clevere Idee und nimmt dem Leser üblicherweise viel Spannung. Yrsa Sigurdardóttir hat genau dies aber im Prolog ihres Thrillers „Seelen im Eis“ vorangestellt. Doch das ungewöhnliche Konzept geht auf, weil man hier eben nicht fieberhaft auf der Suche nach dem Täter ist und so die vielen eingebauten Feinheiten, die man sonst so einfach überliest, sofort ins Auge springen und sich dem Gesamtbild hinzufügen. Die Art der Spannung, die dadurch entsteht, ist eine ganz andere und fühlt sich deswegen umso faszinierender an. Und es ist auch nicht so, als hätte die Autorin keine überraschenden Wendungen eingebaut, die das Geschehen am Laufen halten, immer wieder gibt es neue Hinweise, die die Handlung noch einmal in eine andere Richtung führen. Und auch das Finale ist packend geraten, weil noch einige Enthüllungen auf den Leser warten, die sich hervorragend zusammenfügen und eines dieser Finale entstehen lassen, die noch einige Zeit nach dem Lesen nachhallen und zum Nachdenken anregen.

    Das gelingt auch hervorragend durch die Thematik des Romans, der sich um Kindesmisshandlung und Vernachlässigung dreht, um Gewalt und erschreckende Zustände in Kinderheimen. Das ist intensiv geraten, weil eine zweite Handlungsebene direkt von diesen Ereignissen berichtet und den Leser das Leid der Kinder begreifbar macht. Hervorragend dazu passt eine unheimliche, düstere und bedrohliche Stimmung, die ebenfalls ungewöhnlich für einen Thriller ist, sich hier aber sehr stimmig einfügt und für eine intensive Atmosphäre sorgt. Die wenigen, aber durchaus markanten Szenen aus dem Privatleben des Ermittlers sind dazu eine gelungene Ergänzung und bringen eine emotionale Ebene mit ein.

    Gepaart mit dem eingängigen Schreibstil der Autorin ist ein lesenswerter Thriller entstanden, der sich zwar etwas langsam entwickelt, aber dafür mit ungewöhnlichen Elementen punkten kann. Denn obwohl der Prolog viel von den Zusammenhängen verrät, gibt es nicht viel Spannung, sondern auch zahlreiche eingebaute Überraschungen. Die Zweiteilung mit Szenen aus Vergangenheit und Gegenwart funktioniert einwandfrei und widmet sich einem weiterhin aktuellen Thema, welches sehr gut umgesetzt wurde.   

  4. Cover des Buches Jane Eyre (ISBN: 9783458364252)
    Charlotte Brontë

    Jane Eyre

     (1.547)
    Aktuelle Rezension von: Julia79

    Ohne Frage ist dieses Buch ein Klassiker. Eine schöne Geschichte vom Waisenmädchen Jane, das eine schwere Kindheit und Jugend hinter sich bringt und sich eigentlich nur eins wünscht - geliebt zu werden. Es geht um Sehnsucht und Selbstverwirklichung der jungen Frau im 19. Jahrhundert.

    In dem knapp 180 Jahre alten Buch passiert auf 600 Seiten an sich nicht viel und das wenige möchte ich zukünftigen Lesern nicht vorweg nehmen. Wirklich spannend zu lesen ist das Buch erst etwa ab der Hälfte.

    Ich muss zugeben, es hat mich nicht von den Socken gehauen. Die Sprache ist poetisch, anrührend, bildhaft ausgeschmückt, aber leider ohne besondere Raffinesse, wenn auch die Gedanken und gesellschaftliche Normen, die junge Frauen in dieser Zeit umgetrieben haben, gut zur Sprache gebracht werden. Die Form des Tagebuchs, die direkte Ansprache des Lesers fand ich dafür jedoch unpassend, denn die Darstellungen wären viel zu detailliert, Wort für Wort die Dialoge und die Umgebung bis ins Kleinste beschrieben. Es erschien mir nicht ganz rund. 

    Und dann diese Männer.

    In dem ganzen Buch kommen fast ausschließlich anstrengende, wenn nicht sogar verhaltensauffällige männliche Figuren vor. Und zwar nicht auf die Weise, dass ich dachte "das ist ja höchst interessant" sondern eher "du liebes Lieschen, tut das denn Not, sich so aufzuplustern?" Schmalztriefend, pathetisch, theatralisch... Das hat mir fast den Humor und Wortwitz der männlichen Hauptperson verleidet, die eigentlich echt toll ist! Ursprüngliche Dialoge, die in einen seitenlangen Monolog des Gegenüber ausarten, da hab ich teilweise augenrollend weitergeblättert. 

    Die absolute Stärke des Romans und das schriftstellerische Können von Charlotte Bronte liegt meiner Ansicht nach in den Zeichnungen der Charaktere, Aussehen, Wesenszüge und wie Janes Bezug und Gefühl zu ihnen ist. Die Hauptfigur Jane ist eine der stärksten und eindrucksvollsten Frauenfiguren, die mir zwischen zwei Buchdeckeln bislang begegnet sind, sie strahlt eine unglaubliche Präsenz aus.

    Alles in allem kein schlechtes Buch, aber auch kein Highlight. 

  5. Cover des Buches Ostseeblut (ISBN: 9783404171750)
    Eva Almstädt

    Ostseeblut

     (85)
    Aktuelle Rezension von: desaluma

    Und erneut packt mich die Autorin ab Seite eins. Bisher habe ich alle fünf vorherigen Teile gelesen und muss sagen, dass dieser hier mit unter der Beste für mich war. Sehr packend und spannend geschrieben. Bis zum Schluss bin ich nicht auf den Täter gekommen und der Epilog ist der Wahnsinn! Besser geht's nicht! Ich freue mich auf die kommenden Fälle von Korittki & Co.

  6. Cover des Buches Die Schwimmerin (ISBN: 9783959675574)
    Gina Mayer

    Die Schwimmerin

     (38)
    Aktuelle Rezension von: OmaGrete

    Das Buch kommt erwas unscheinbar daher - das Cover macht ein wenig aufmerksam, aber was ist zu erwarten, Kachelzählen für Anfängere?
    Wer oft schwimmen geht, kennt das Gefühl der Befreiung wenn man die ersten Züge im Wasser macht und schnell in einen Rhythmus kommt.
    Eleisabeth/Betty lernt das Schwimmen in der Evakuierung. In Düsseldorf ausgebombt, der Vater im Krieg "gefallen" und die Mutter seit dem lebensuntauglich. Elisabeth muss sich freischwimmen. Sie hat Glück und findet Anschluss an eine Pfarrfamilie - aber das ist nur die halbe Geschichte.
    Der andere Erzählstrang ist wie Elizabeth nun Betty 1962 in Essen lebt, ihre Vergangenheit verschweigt Die sozial starren 60er mit sehr viel Reglmentierung lassen ihr wenig Luft, aber sie hat ihr Schwimmen.
    Und sie braucht es, die Vergangenheit droht sie einzuholen,

    Gina Mayer erzählt im Rhythmus, eine Bahn Brust, eine Bahn Rücken, eine Bahn Kraul, das Auf und Ab der Betty - mit sehr viel Zeitgeschichte, die jedermann hautnah erleben kann.
    Julia Preuss Stimme begleitet uns - mit dem schwäbischen Zungeschlag konnte ich gut leben, nur das Rheinische...datt klang für meine Ohren nicht richtig, vielleicht war es das Rheinisch der 40er :-).
    Das Buch hat mich überrascht und hat mir gut gefallen. diese Generation hat wirklich Respekt von den Nachgeborenen verdient!



    #DieSchwimmerin #NetGalleyDE z

  7. Cover des Buches Unland (ISBN: 9783407745118)
    Antje Wagner

    Unland

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Medeas_bookstore

    Die Autorin kam vor zwei Jahren in unsere Schule und hat uns aus diesem Buch vorgelesen. Wir hatten das Glück, das Buch signieren lassen zu dürfen. Nun lag es sehr lange auf meinem SuB, aber jetzt musste ich es einfach lesen.
    Diese Buch als Thriller zu bezeichnen finde ich eine Stufe zu hoch. Das Cover und der Klappentext passen zwar zu diesem Genre, aber von dem Inhalt passen nur ⅓ dazu. Es werden einfach zu viele Jugendprobleme aufgezählt wodurch man auch den roten Faden zu "Unland" verliert.
    Außerdem hätte ich Franka vielleicht ein oder zwei Jahre älter gemacht. Mit 14 schon so überzeugend zu handeln weil sie es tut ist sehr ungewöhnlich. Zwar ist sie auch nicht normal aufgewachsen, aber dennoch etwas unglaubwürdig. Und wegen ihrem jungen Alters kommen viele typischen Probleme wie zum Beispiel Mobing auf. Was aber nicht bedeuten soll, dass dieses Thema für mich unwichtig ist.
    Lizzie, Ann und Ricardo mochte ich seit Beginn an. Besonders Ricardo mit seiner geheimnisvollen, düsteren Art hat es mir richtig angetan. Aber auch die anderen "Eulen" mochte ich mit der Zeit sehr gerne.
    Ebenfalls schreibt Antje Wagner gelegentlich um den heißen Brei herum und diese Zeilen füllt sie auch oft mit unnötigen und nicht zur Geschichte Beitragenden Worten. Auch noch eine schwäche dieses Buches ist, dass es zum Teil etwas Vorhersehbar ist.
    Der Weg zum Ende der Geschichte hat mir am besten gefallen. Es konnte mich fesseln und man musste unbedingt wissen, was genau da vor sich geht. Der Schluss generell hat mir leider nicht zusagen können. Wer auf offene Enden steht, kann ich das Buch empfehlen, aber für mich war das nichts.
    Übrigens finde ich die Soundtrack Liste von dem Buch richtig toll. Es sind auch viele Deutsche Lieder dabei. Antje Wagner ist schließlich auch eine Deutsche Autorin. 

  8. Cover des Buches Die Schweigende (ISBN: 9783328108092)
    Ellen Sandberg

    Die Schweigende

     (119)
    Aktuelle Rezension von: Lesebegeisterte

    Dieser Roman spielt abwechselnd in der Gegenwart in München im Jahre 2019 und in der Vergangenheit 1956. Erzählt wird die Geschichte von den drei Schwestern Imke, Angelika und Anne.


    Deren Mutter war schon immer etwas komisch, aber so ist sie halt. Als der Vater überraschend stirbt, ist sein letzter Wunsch an Imke, dass sie einen gewissen „Peter“ findet. Sie hat ja keine Ahnung, was sie mit dieser Suche alles erfährt und unter anderem auch warum ihre Mutter so ist wie sie ist.

    Das Buch ist sehr spannend, tragisch und unheimlich schockierend. Die Kapitel in den Kinderheimen regen schon zum Nachdenken an. Das Cover finde ich sehr passend. Als ich dieses Buch empfohlen bekommen habe, ahnte ich nicht, dass die Thematik so schrecklich sein wird. Aber trotzdem kann ich mich den zahlreichen Rezensionen vor mir nur anschließen und dieses Buch empfehlen.

     

  9. Cover des Buches Flammenkinder (ISBN: 9783404178803)
    Lars Kepler

    Flammenkinder

     (202)
    Aktuelle Rezension von: schnad

    "Flammenkinder" ist der 3. Band einer Reihe um den Ermittler Joona Linna, das aber auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann.

    Die Geschichte dreht sich um zwei brutale Morde in einem Heim für schwer erziehbare Mädchen in Schweden. Nicht nur eines der Mädchen, sondern auch eine Betreuerin werden ermordet und allen ist sofort klar: es war eine der anderen Jugendlichen, die in der selben Nacht verschwunden ist und blutige Spuren hinterlassen hat.

    Bei ihrer Flucht stiehlt das Mädchen ein Auto und entführt ein kleines Kind, das auf dem Rücksitz saß. 

    Joona, gegen den zu diesem Zeitpunkt intern ermittelt wird, wird als Beobachter zu dem grausamen Fall gerufen und er ist es auch, der Zweifel am Tathergang bekommt. 

    Im Laufe des Buches wechseln die Perspektiven und auch die Erzählweise (meist im Präsens, wird sie manchmal durch Sätze im Präteritum unterbrochen), was mich manchmal, zusammen mit zum Teil recht abgehackten Sätzen und dem ein oder anderen Logikfehler, ein wenig irritiert hat.

    Nichtsdestotrotz ist die Geschichte wirklich interessant und vor allem das letze Drittel des Buches sehr spannend. Besonders gut gefallen hat mir die Wendung gegen Ende (auch wenn ich schon ein Gefühl in diese Richtung hatte).

  10. Cover des Buches Als der Tag begann (ISBN: 9783453356634)
    Liz Murray

    Als der Tag begann

     (67)
    Aktuelle Rezension von: aliinaa1309
    In dem Buch "Als der Tag begann" geht es um das Leben von Liz. Sie wuchs in den 80er Jahren in der Bronx auf. Ihre Eltern - Drogenabhängig. Ihre Kindheit verläuft in Armut. Sie bekommt oftmals kein Essen auf den Tisch, zur Schule geht sie gar nicht mehr und sie selbst verdreckt. Sie lernt in jungen Jahren neue Freunde kennen sogar ihre erste große Liebe. Aber mittlerweile geht es der Mutter schlechter und schlechte bis sie letzten Endes an Aids stirbt. Liz wurde teilweise sogar obdachlos aber der Tod ihrer Mutter macht bei ihr Klick und sie versucht ihr Leben auf die Reihe zu bekommen. Letzten Endes schafft sie es auf die berühmte Harvard University zu kommen.

    Vorweg muss einmal gesagt sein, dass ich ein totaler Krimi und Thriller Liebhaber bin und somit zunächst eigentlich nichts mit dem Buch anfangen konnte. Die Geschichte klingt wirklich überspitzt, unrealistisch und klischeehaft. Und ich gebe zu: Sie entspricht auch all dem. Wieso dann eine 5 Sterne Bewertung? Weil die Autorin (das Buch ist übrigens eine Autobiographie) diese Story wunderschön rüberbringt. Da sie das alles ja auch wirklich erlebt hat, gelingt es ihr eine authentische Geschichte über das Leben dar zu stellen. Es wurde alles sehr interessant dargestellt und zum Beispiel den an ihr nagende Hunger konnte ich anhand der detailreichen Beschreibung fast selbst schon spüren. Man kann den Gedankenzügen von Liz gut folgen, selbst wenn man etwas anderes getan hätte. Liz selbst machte au mich zwar einen sogar eher fast schon unsympathischen Eindruck aber mit dem schönen Schreibstil der Autorin machte es mir nichts aus. Das Buch lädt dazu ein sich selbst eine Meinung über alle Geschehnisse zu bilden was äußerst Positiv ist. Außerdem lernt man vieles über Sachen die man vorher nicht gewusst hat. Ehrlich gesagt kann ich über dieses Buch gar nicht so viel mehr Worte verlieren da es mich einfach sprachlos im positiven Sinne gemacht hat.

    Aber alles hat auch seine negativen Seiten. Hier in der Lektüre sind diese aber wenig vertreten. Zum einen ist die "Balance" des Buches schlecht gewählt. Liz Kindheit wird auf 300 von ca 450 beschrieben. Ihr Leben in Harvard hingegen wird nur im Epilog erwähnt. Die Liebesgeschichte mit Carlos zeiht sich über Seiten aber im Endeffekt tut diese nicht viel zur Sache. Die Liebesgeschichte mit James hingegen, die viel schöner verläuft und ihre wirkliche Liebe ist, wird nur am Rande erwähnt. Es erscheint der Eindruck als wäre das Ende schnell hingegkritzelt worden sein.
    Außerdem klingt dieses Buch meiner Meinung nach fast schon übertrieben. Die Situationen werden melodramatisch überzogen. 
    Aber das sind kleine Kritikpunkte die, die schöne Geschichte nicht unbedingt schlechter machen sondern einfach nur Geschmackssachen sind.

    Insgesamt eine wunderschöne Geschichte die aber eher für gefühlsvollere Menschen geeignet ist. Alles in allem aber kein Must-Read.

  11. Cover des Buches Bubis Kinnertied. Tüsken Wieken un Wullgras (ISBN: 9783862824700)
    Detlef M. Plaisier

    Bubis Kinnertied. Tüsken Wieken un Wullgras

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Harpo

    Die Originalgeschichte, welche aus den sogenannten Memoiren des Vaters des "Autors", bezogen wurde, hätte eigentlich das Potential zu einer wahrhaft erzählenswerten sein können. Leider macht es der Autor - wir mögen ihn so nennen - einem unmöglich die Geschichte zu genießen. Der Grund: Langweilig und überaus langatmig erzählt. Dazu auch noch schriftstellerisch wenig ausgereifte Stil, der es fast schon zum Kraftakt macht, sich durch das Ganze durchzuarbeiten.

  12. Cover des Buches Ein Kind (ISBN: 9783423139632)
    Thomas Bernhard

    Ein Kind

     (65)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Seelen im Eis (ISBN: 9783839812754)
    Yrsa Sigurdardottir

    Seelen im Eis

     (10)
    Aktuelle Rezension von: MiGu
    Kurze Inhaltsbeschreibung
    Óðinn untersucht den Tod zweier Jungen in einem ehemaligen Erziehungsheim.
    Je mehr er dem Geheimnis auf die Spur kommt, desto mehr trifft er auch Parallelen zu seinem eigenen Leben.
    Ob der Tod seiner Frau etwas mit diesem Fall zu tun haben könnte?

    Meinung
    Es handelt sich bei dieser autorisierten Lesefassung um einen isländischen Thriller, der stellenweise eine recht mystische und leicht gruselige Handlung besitzt.
    Ich persönlich würde ihn aber dennoch eher als einen Spannungsroman bezeichnen, da er mir für einen Thriller etwas zu viele Längen oder auch ruhige Passagen besaß und zu wenig „Thrill“ aufkommen ließ.
    Vielleicht lag dies auch am Prolog, der mir zu Beginn schon einiges an Spannung nahm.

    Die Geschichte besitzt zwei Handlungsstränge, die miteinander verbunden werden.
     Óðinns Erzählstrang spielt in der Gegenwart.  Er untersucht nicht nur den Tod der zwei Jungen, sondern muss sich noch um seine Tochter kümmern, die seit dem tragischen Tod ihrer Mutter bei ihm lebt und traumatisiert ist.
    Der zweite Handlungsstrang wird von Aldis erzählt und spielt in der Vergangenheit (70er Jahre) im besagten Erziehungsheim, als die Jungen noch lebten.
    Es braucht eine Weile um die Hintergründe dieser Handlung zu verstehen und die ersten Parallelen zu ziehen und oft erscheint vieles zunächst einmal undurchsichtig.

    Allerdings fügen sich die Puzzleteile im weiteren Verlauf zusammen und bieten zum Schluss eine Gute und nachvollziehbare wenn auch recht dramatische Auflösung.
    Trotz dieses zwischenzeitlich sehr ruhigen Verlaufes ist es Yrsa Sigurdardóttir gelungen, öfter mal eine unheimliche Atmosphäre zu vermitteln und hin und wieder einen leichten Schauer zu verursachen. Dies betrifft aber in meinen Augen hauptsächlich den Erzählstrang von Aldis, der tatsächlich zwischenzeitlich etwas gruselige Szenen beinhaltet und eine beklemmende düstere Atmosphäre in diesem Heim beschreibt.

    Ein wenig befremdlich fand ich die Zeichnung der Charaktere.
    Die Figuren wirkten auf mich leider alle etwas unterkühlt und distanziert. Dies fand ich vor allem bei der Beziehung zwischen Óðinn und Run etwas ungewöhnlich.
    Doch auch das Gleichgewicht bei anderen Figuren wirkte auf mich nicht ganz stimmig.
    Während zum Beispiel Aldis zunächst einmal sehr präsent erscheint, rückt sie nach und nach genau wie andere Figuren in den Schatten. Das fand ich für den weiteren Handlungsverlauf sehr schade und nicht ganz nachvollziehbar.

    Bei diesem Gefühl half mir leider auch nicht der Sprecher Daniel Drewes weiter, der die Geschichte mit einer angenehmen Stimme vorgelesen hat.
     Er verstand es jedoch glänzend, spannende oder unheimliche Situationen stimmlich zu verstärken.

    Fazit
    „Seelen im Eis“ war eine düstere und interessante Geschichte, die zwar nicht hochspannend war, dafür aber einige mystische und unheimliche Szenen bieten konnte.
    Auch wenn der Prolog mir schon einiges an Spannung wegnahm, fand ich das Ende recht gut gelungen und vor allem die Beschreibung des Erziehungsheimes, konnte öfter eine beklemmende Atmosphäre hervorrufen.





  14. Cover des Buches Die Verwirrungen des Zöglings Törleß (ISBN: 9783596906512)
    Robert Musil

    Die Verwirrungen des Zöglings Törleß

     (284)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Brigitte

    "Er konnte nicht viel davon erklären. Aber diese Wortlosigkeit fühlte sich köstlich an, wie die Gewissheit des befruchteten Leibes, der das leise Ziehen der Zukunft schon in seinem Blute fühlt. Und Zuversicht und Müdigkeit mischten sich in Törleß…" (letzte Seite)


    In einem Militärinternet kommt es zwischen 4 jungen Schülern zu einem sadistisch Spiel. Der kleine Basini wird nach aller Kunst des Mobbings schikaniert. Die Strippenzieher hinter dieser unwürdevollen Behandlung eines ihrer Kammeraden sind die zwei jungen, selbstbewussten Eliteschüler Beineberg und Reiting. (Die Figuren werden hier durchweg nur mit ihren Nachnamen benannt - ganz entsprechend der militärischen Erziehung)

    Der vierte im Bunde ist der Protagonist und Romanüberschriftsgeber dieses Werks: Törleß. Dieser einfühlsame Junge wandelt zwischen Individualismus und der militärischen Doktrin.  Er macht die einschneidende Erfahrung der Jugend - die Pubertät - zu einem  intelligenten, hinterfragenden Gedankenspiel. Er beteiligt sich an den Misshandlungen des Basini auf eigene Weise - er beobachtet und genießt die Macht, die er über schwächere ausüben kann. Gleichzeitig ist er in einem Gefühls- und Emfpindungschaos, in dem er seine körperliche und geistige Erregung gegenüber Basini hinterfragt. 


    Musil verarbeitet in diesem seinem ersten Roman seine eigenen Erfahrungen in Militärakademien und kritisiert die militärisch orientierte Erziehung. Viele Literaturkritiker sehen "Die Verwirrungen des Zöglings Törleß" als einen Vorreiter von Musils internationalen Klassikers: "Der Mann ohne Eigenschaften". Und somit Törleß als Vorentwurf zum Ulrich.

    Besonders finde ich diese Thematik eines einfühlsamen jungen Menschen im Vordergrund unter historischen Ereignissen. Wenn ich nicht wüsste, dass dieser Roman schon 1906 veröffentlicht wurde, hätte ich ihn unter thematischen Gesichtspunkten locker in die 50er/60er Jahre des 19. Jahrhunderts verortet. Musils aber schrieb den Roman in der militärisch geprägten Kaisermonachie kurz vor dem 1. Weltkrieg und während der nationalsozialistischen Grundstimmung des Landes. Wirklich bemerkenswert.

    Fazit: 

    Der erste Roman von Musil, 1906 veröffentlicht, handelt von der Ichfindung eines empfindsamen Jungens in einer autoritären Gesellschaft. Musil verarbeitet und kritisiert hier seine militärisch-orientierte Erziehung.

    Ich finde die Botschaft des Romans sehr wichtig und ich habe lange über das Gelesene nachgedacht, viele Stellen muss man mehrfach lesen, um den gesellschaftlich- psychologischen Wert ganz zu verstehen. Daher kann ich mir gut vorstellen, das diese Art der Lektüre nichts für jeden ist. Ich möchte jedoch jeden Lehrer dieses Werk ans Herz legen, denn ich sehe einen großen pädagogischen Wert. Lest den Roman selber, denkt nach und seid einfühlsam. Zur Unterrichtsveranschaulichung der Literaturepoche Moderne würde ich allerdings eher zu anderen Romanen greifen.

  15. Cover des Buches Ohne Schuld (ISBN: 9783734109249)
    Charlotte Link

    Ohne Schuld

     (168)
    Aktuelle Rezension von: ingaburg

     

    Charlotte Link hat mich mit dem dritten Band der Kate Linville Reihe wieder total begeistert.

    „Ohne Schuld“ ist von Anfang bis zum Ende spannend und das ohne Blutvergießen oder Gewaltexzesse. Der Schreibstil der Autorin ist einfach unglaublich leicht, fesselnd und gut zu lesen, obwohl die Geschichte komplex ist und viele Nebenstränge hat. Auch thematisch ist der Roman intensiv und erschütternd. Es geht um unerfüllte Kinderwünsche, Adoption, Lernbehinderung, Depression, Erziehungsheime, Gewalt in der Ehe und vieles mehr. Charlotte Link beschreibt eine Gesellschaft, in der die Menschen häufig wegsehen und alte Menschen vereinsamen. Die Charaktere sind vielschichtig und komplex und der Kriminalfall ist bis zur letzten Seite dramatisch. Das Ende bleibt offen und ich freue mich schon auf den nächsten Roman.

    Meine eindeutige Leseempfehlung mit 5 Sternen.

     

  16. Cover des Buches Weggesperrt (ISBN: 9783791501437)
    Grit Poppe

    Weggesperrt

     (139)
    Aktuelle Rezension von: ilariareads

    Der Schreibstil und die Wortwahl ist bezaubernd, weshalb ich das Buch noch besser fand!

    Ich kann nur sagen, wer dieses buch liest, wird Tränen vergiessen, garantiert!

    Ich musste furchtbar weinen bei diesem Buch. Es ist eine erschreckende Geschichte, von der Mutter getrennt zu werden und dann auch noch in so eine furchtbare Anstalt eingesperrt zu werden!

    Mich hat das Buch auf jeden Fall überzeugt!

  17. Cover des Buches Der Plan von der Abschaffung des Dunkels (ISBN: 9783446250369)
    Peter Hoeg

    Der Plan von der Abschaffung des Dunkels

     (147)
    Aktuelle Rezension von: mariameerhaba

    Der Anfang ist wirr. Da gibt es keinen Kontext, keine Erklärung, keine richtige Vorarbeit. Man ist plötzlich drinnen und sucht als Leser verzweifelt nach dem roten Faden, der die Richtung und das Vorhaben des Autors irgendwie beschreiben könnte. Je mehr man liest, wird aber alles verworrener, ein totales Geheimnis, das sich in die Länge zieht und als Leser sieht man den Figuren zu, die nach einem Plan suchen, ohne eine Ahnung zu haben, was die Figuren da zu entdecken hoffen. Das Ganze wird immer wirrer, der Protagonist erklärt uns die Zeit, gibt kleine Informationen, die man unmöglich zusammensetzen kann und irgendwann in der Mitte hat man das Versteckspiel des Autors satt.

    Auch wenn ich lese, dass die Auflösung den Leser am Schluss wegrollt und man begeistert von der Arbeit wird, ist der Weg dorthin so ermüdend, dass das Buch seinen Reiz verliert. Ich habe ab der 100. Seite einfach keine Lust mehr gehabt, weiterhin im dunklen zu tappen und schließlich habe ich es abgebrochen.

    Die Figuren sind interessant, sie sind wie maßgeschneidert für meinen Geschmack, aber die Langatmigkeit bringt sie schließlich doch um und wenn der Lesespaß leidet, will man lieber doch eine Lektüre lesen, die in der Lage ist, einen zu fesseln und nicht zu langweilen.

  18. Cover des Buches Schwestermutter (ISBN: 9783732574575)
    Ulrike M. Dierkes

    Schwestermutter

     (87)
    Aktuelle Rezension von: Nelly87

    Selbst im 21. Jahrhundert gibt es immer noch soviele Themen in unserer Gesellschaft, über die sich keiner zu reden traut. Genau deshalb sind Bücher, die sich mit diesen Themen beschäftigen gerade so wertvoll. Das Nonplusultra ist dann nur noch der Erfahrungsbericht einer betroffenen Person. Ulrike M. Dierkes hat ihre Erfahrungen mit Kindesmissbrauch aufgeschrieben und eröffnet dem Leser den Blick auf eine Welt, die viel zu sehr im Dunklen liegt. Sie wurde nicht Opfer eines Kindesmissbrauchs in dem Sinne, in dem man vielleicht denken mag. Sie ist das Ergebnis eines Inzest – ein Inzestkind.

    Die Autorin spricht ein glaublich schwieriges Thema an. Und sie spricht es nicht nur an. Sie kann aus ganz eigenen Erfahrungen erzählen, denn ihre Mutter ist gleichzeitig auch ihre Schwester, der Vater zugleich der Großvater. Über Jahre hinweg hat der Vater seine eigene Toche misshandelt. Die Mutter, die Geschwister und das restliche Dorf verschließen ihre Augen vor den Gräueltaten, die da hinter verschlossenen Türen vor sich gehen. Kaum geschlechtsreif ist das junge Mädchen schwanger.

    Was man da zu lesen bekommt, ist schon allein aus der Natur der Sache heraus nicht unbedingt leichte Kost. Doch gerade im ersten Drittel des Buches liest man immer wieder von Gegebenheiten, bei denen man nur ungläubig den Kopf schütteln kann. Nicht nur, dass es wohl möglich ist, einen offensichtlichen Kindesmissbrauch zu vertuschen. Als der Missbrauch schließlich doch ans Licht kommt und der Vater für kurze Zeit ins Gefängnis wandert, wird nicht nur das missbrauchte Mädchen zurück zu ihrer Mutter geschickt. Auch das Inzestkind soll dort aufwachsen.

    Ulrike M. Dierkes erzählt auf sehr nüchterne Weise von ihrem Lebensweg. Sie berichtet aus ihrer Kindheit, von ihren Schwierigkeiten und Problemen. Doch sie klagt auch an. Sie klagt ihre Großmutter an, die Polizei, die Nachbarschaft, das Jugendamt… einfach jeden. Allerdings wurde der Vater von allen geschützt. Seine Frau hat nicht nur die Augen verschlossen, sondern auch für ihn bei der Polizei falsch ausgesagt. Selbst Marina, das missbrauchte Mädchen, deckte ihn. Die Behörden hatten überhaupt keine Handhabe, um den Mann festzusetzen.

    Zu Beginn war das Buch wirklich noch fesselnd. Doch je weiter es fortschritt, desto überflächlicher und lascher wurde es. Die Autorin entfernt sich immer weiter vom eigentlichen Thema und es ging immer mehr um den Lebensweg, ohne dass dieser noch einen Bezug zum Inzest aufweist. Was das Mobbing am Arbeitsplatz (wobei keiner von der Geschichte wusste) sollte, das sich über Seiten hinzieht, wurde nicht so ganz klar. Die Storyline zerfällt immer weiter.

    Die Story wirft mit Fakten und Urteilen um sich, ohne diese zu belegen oder auch nur zu erklären. Erst wird der Vater geliebt, dann plötzlich ist er der Böse. Woher dieses plötzliche Umdenken kam? Da kann man wohl nur spekulieren. Auch die Beziehung zur Großmutter hüpft so fröhlich von einem Extrem ins andere.

    Ob ihr Schicksal die Autorin etwas hart gemacht hat, oder ob dies in ihrem Charakter begründet liegt, kann ich nicht sagen. Fakt ist aber, dass sie gerade zum Schluss hin sehr kalt und berechnend rüberkam. Bestimmt soll ihr nicht abgesprochen werden, wie tragisch und traumatisch das Schicksal zu ihr und der Familie gewesen ist. Doch gefordert wird immer nur Verständnis für die Autorin. Sie ist nicht bereit, ebenfalls solches anderen Menschen entgegenzubringen. Das, gepaart mit dem unglücklichen Verlauf, kann einem wirklich die Lust verderben, das Buch nochmal zur Hand zu nehmen.

    Ulrike M. Dierkes hat vor allem das Anliegen, Inzestkinder unter die Arme zu greifen und ihre Situation in dieser Gesellschaft zu verbessern. Ihre Motivation ist daher durchaus ehrenwert. Allerdings verliert sich die Erzählung ab ungefähr der Hälfte in einer Selbstdarstellung, die nur noch wenig mit dem eigentlichen Thema zu tun hat. Die Autorin trifft Urteile und Aussagen, ohne diese zu begründen oder für den Leser nachvollziehbar darzustellen. Das führte dazu, dass das Buch einfach nur noch langweilig wird, was bei einem Schicksalsbericht doch ungewöhnlich ist. Muss man nicht unbedingt gelesen haben, selbst wenn man sich für das Thema interessiert.


    © Nellys Leseecke - Lesen bedeutet durch fremde Hand träumen
  19. Cover des Buches Rolltreppe abwärts (ISBN: 9783473476091)
    Hans-Georg Noack

    Rolltreppe abwärts

     (194)
    Aktuelle Rezension von: hasimausi987

    Ich musste dieses Buch in der Schule lesen, es kam 1970 raus und ich bin ehrlich, es ist schlecht gealtert. 

    Es geht um den 13-jährigen Jochen, der sich sehr einsam fühlt. Er findet die falschen Freunde, er begeht Straftaten und landet dann in ein Erziehungsheim. 

    Die Themen des Buches: Gruppenzwang, Einsamkeit, Erziehung und Mobbing. 

    Was Jochen in diesen Buch erlebt, wird immer schlimmer, bis Jochen im Tiefpunkt seines Lebens angekommen ist und ihn niemand mehr helfen kann. Es behandelt wirklich wichtig Themen, das Problem ist aber es ist kein einprägsames Buch. Ich habe es vor vier Jahren gelesen, es sehr schnell vergessen. Deshalb nur drei von fünf Sternen.

  20. Cover des Buches Ich, Anderson Bigode (ISBN: 9783889771728)
    Sandra Mara Herzer

    Ich, Anderson Bigode

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Steve McQueen – Das geheime Glaubensleben des King of Cool (ISBN: 9783038481362)
    Greg Laurie

    Steve McQueen – Das geheime Glaubensleben des King of Cool

     (6)
    Aktuelle Rezension von: strickleserl
    Was hilft es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, doch seine Seele bleibt leer? Der Schauspieler Steve McQueen war in den 60ern und 70ern einer der erfolgreichsten Schauspieler der Welt, und der Inbegriff eines coolen Menschen. Trotz seiner bescheidenen Kindheit, hatte er nun scheinbar alles; Geld, Ruhm und Frauen. Doch obwohl er alles in vollen Zügen genoss, konnte es seine innerliche Leere nicht ausfüllen.

    Der Autor dieses Buchs, Greg Laurie, ist der bekannte Pastor einer Mega-Gemeinde in den Vereinigten Staaten. Von Kindheit an bewundert er den Schauspieler Steve McQueen. Als er Gerüchte hört, dass dieser kurz vor seinem Tod zum Glauben an Jesus Christus kam, will er mehr darüber wissen. In mühsamer Recherche-Arbeit, sucht er etliche Stationen aus McQueens Leben auf und spricht mit Menschen, die den Schauspieler persönlich kannten.

    Greg Laurie verfasst das Ganze im Stil eines Reise-Berichts, auch wenn er im Vorwort schreibt, dass es diese Reise nicht wirklich gegeben hat. Dieses stilistische Mittel setzt er wohl ein, weil seine Ergebnisse verfilmt werden sollen. Den Film zu diesem Buch gibt es auch tatsächlich.

    Von Geburt an, bis zu seinem plötzlichen Tod nach einer erfolglosen Operation, verfolgt Greg Laurie das Leben McQueens. Manches, was er aufspürt, ist überraschend. So kam McQueen schon vor seiner Krebsdiagnose zum Glauben. Der Grund seiner Gottessuche war also nicht die Angst vor dem Tod, sondern die Sehnsucht nach einem himmlischen Vater, der die Leere in seinem Leben ausfüllt.

    Der Autor versteht das innere Wirken McQueens wie kaum ein anderer, denn beide hatten eine ähnliche Kindheit. Beide litten darunter, dass ihre Mütter dem Alkohol verfallen waren. Beide mussten ohne Vater aufwachsen. Der Autor beschreibt, wie sich eine solche Kindheit auf Lebensentscheidungen auswirken kann. Dabei verliert er sich gerade am Anfang des Buchs zu sehr im Erzählen seiner eigenen Geschichte. Beide Biographien werden miteinander verwoben, wodurch man sich beim Lesen fragt, wessen Biographie dies nun ist. 

    Der Autor, Pastor Laurie, stellt mehrmals heraus wie groß die von ihm gegründeten Gemeinden sind, und wie viele Menschen wöchentlich auf seine Predigten warten. Schön, dass auch er eine bedeutende Aufgabe gefunden hat, aber das gehört eigentlich nicht in diese Biographie über Steve McQueen.

    Trotzdem ist das Buch spannend geschrieben. Beim Lesen fragt man sich, wie es weitergehen wird, denn es ist interessant mehr über den Menschen hinter dem Schauspieler McQueen zu erfahren. Die Beschreibungen der einzelnen Städte und Orte sind auch lohnend, auch wenn die vielen Details über die Speisen des Autors unnötig sind.

    Fazit: Eine spannende Biographie über ein bewegtes Leben, die nicht nur Steve McQueen Kenner interessieren wird. Der Leser sieht, dass Erfolg, Geld und Ruhm nicht glücklich machen, und erfährt wo echtes Glück zu finden ist.

  22. Cover des Buches Schmuddelkinder (ISBN: 9783839210840)
    Matthias P. Gibert

    Schmuddelkinder

     (27)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Das Thema Kinderheim/Jugendheim mit den entsprechend oft grausamen „Erziehungsmethoden“ ist an sich kein neues Thema. Immer mal wieder findet es zu Recht seinen Weg an die Öffentlichkeit, oft verbunden mit einer Rachetat. So versteht es dann auch Matthias P. Gibert diese sensible Thematik geschickt in Szene zu setzen. Ein zunächst scheinbar sinnloser Mord an einem alten Mann ruft die beiden Kommissare Paul Lenz und Thilo Hain an einen schauderhaften Tatort. Bald schon müssen sie nach einem zweiten Mord erkennen, dass die Opfer eines gemeinsam haben: ihre Verbindung zum Karlshof, einem nicht ganz unumstrittenen Jugendheim. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Wird es weitere Opfer geben?

    Diejenigen Leser, die diese großartige Krimireihe, deren Fälle stets in und um Kassel spielen, verfolgt haben, wissen, dass es Paul Lenz aber nicht ohne Maria, die Noch-Ehefrau des Kasseler Bürgermeisters „Schoppen-Erich“ Zeislinger, gibt. Auch diesmal spielt sie eine nicht unbedeutende Rolle am Rande des Geschehens. Wie wird es mit den beiden Turteltauben weitergehen? Wird Erich seine Frau für Kommissar Lenz freigeben?

    Wie meistens bei Krimireihen, die auf viele Teile ausgelegt sind, gibt es stärkere und schwächere Kandidaten. „Schmuddelkinder“ gehört meines Erachtens nach in die erste Kategorie und macht Lust auf den siebten und somit nächsten Teil. Ich bleibe auf jeden Fall dran und vergebe solide 4,5 von 5 Sternen.   

  23. Cover des Buches Die Insel der schwarzen Schmetterlinge (ISBN: 9783442747764)
  24. Cover des Buches Der Junge im Pool (ISBN: 9783596148844)
    Stephen Dobyns

    Der Junge im Pool

     (13)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife
    Für mich absolut genial, ich glaube aber, dass dieses Buch eines von denen ist, die man entweder liebt oder öde findet. Mit seiner Erstveröffentlichung im Jahr 1999 passt es wunderbar in die damalige Zeit der Empfehlungen Oprah Winfreys und ihrem „Book Club“. Es schien seinerzeit – zumindest in den USA – Mode gewesen zu sein, Bücher zu schreiben, die recht düster und deprimierend waren aber den Leser dennoch tief im Inneren berühren. Genau in diese Kategorie würde ich „Der Junge im Pool“ einordnen. Aber keine Sorge, liebe zukünftigen Leser und Leserinnen, es hat auch durchaus positive Züge. Stephen schafft es menschliche psychologische Abgründe aufzutun, die natürlich bedingt durch das harsche Wetter im Nordosten der USA noch extremer wirken. Fast hatte ich beim Lesen Jack Nicholson im Kopf, wie er bei tiefsten Schneeverwehungen wie besessen um das einsame Hotel streicht. Ich selbst konnte das Buch schwer aus der Hand legen, entwickelte es doch eine Eigendynamik, deren Endergebnis ich unbedingt auf den Grund kommen wollte. Von mir eine Leseempfehlung aber nicht für jedermann. 
  25. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks