Bücher mit dem Tag "erziehungsratgeber"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "erziehungsratgeber" gekennzeichnet haben.

31 Bücher

  1. Cover des Buches Wir müssen über Kevin reden (ISBN: 9783492310512)
    Lionel Shriver

    Wir müssen über Kevin reden

     (186)
    Aktuelle Rezension von: mariameerhaba

    Als ich das Buch kaufte, dachte ich noch, Kevin wäre ein normaler Teenager, vielleicht in sich verschlossen, ein Außenseiter, der die laschen Waffengesetze Amerikas ausnutzt und so einen Amoklauf begeht. Stattdessen ist er ein Psychopath, der von kleinauf durch und durch böse war. Dadurch kann die Mutter mit Leichtigkeit jegliche Schuld von sich weisen und auf das Kind deuten, das keine andere Entwicklung zu erwarten hatte. Da macht sich die Autorin vieles einfach, übergeht einen wirklich wichtigen Konflikt und sorgt dadurch schließlich dafür, dass ich ab Seite 300 gelangweilt das Buch zur Seite gelegt habe.

    Für den Amoklauf gibt es keinen richtigen Grund. Es musste passieren, weil das Kind so oder so einen Mord begangen hätte und das macht das Buch grottenschlecht. Kevin ist kein normaler Teenager, sondern eine Ausgeburt der Hölle.

    Hinzu kommt auch, dass die Mutter stark um die Sache herumredet. Sie labbert uns förmlich voll und das hat für mich den Spannungsbogen mehrmals brechen lassen. Der Stil ist schön, das gefällt mir, aber alles wird dermaßen in die Länge gezogen, dass mir das auch irgendwann egal war. Interessante Szene werden nur ganz knapp gezeigt. Das wird nur angeschnitten, damit die Mutter wieder ihre ganzen Gedanken über den Leser ergießen kann und das strapaziert die Geduld und wie gesagt, irgendwann war mir alles egal. Ich wollte einfach nicht mehr weiterlesen und habe es abgebrochen.

    Der Stil ist wundervoll. Das muss man ihr gönnen. Sie schreibt in einer schönen Sprache, erzählt gekonnt, zeichnet Bilder, zeigt uns die Figuren, zeigt uns ein ganzes Leben und gleichzeitig macht sie aus einem Baby ein wahres Ungeheuer, das von der Geburt an gegen die Mutter war. Das ist etwas, was ich schwer glauben kann, denn mal ehrlich, welches vier Jahre alte Kind kann so ein Ungeheuer sein? Oder noch besser: Welches Baby kann gleich nach der Mutter die eigene Mutter dermaßen hassen, dass es lieber hungert?

  2. Cover des Buches Wetten, ich kann lauter furzen? (ISBN: 9783328103059)
    Heike Abidi

    Wetten, ich kann lauter furzen?

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Schlaflosleser

    Dieser außergewöhnliche Buchtitel hat mich bereits zum lachen gebracht, genauso wie viele Kapitel in dem Buch. Zeitweise habe ich unter Lachkrämpfen und Tränen diverse Stellen zuhause laut vorgelesen, weil.es einfach so klasse beschrieben wurde, was an manchen Tagen beim Zusammenleben mit Jungs passiert.

    Diese Lektüre unterhält einen durch seine lockere und humorvolle Beschreibungen der beiden Autorinnen über viele Alltagssituationen, Aussagen und Wissenswerte als Jungsmutter.

    Liebend gerne habe ich die Kapitel, die im Wechsel geschrieben sind, gelesen. Bei den allermeisten Erzählungen habe ich mich wieder gefunden und schmunzelnd weitergelesen. Bei dem Thema Kindergeburtstag haben die beiden sich sogar die Mühe gemacht und unheimlich viele Beispiele für Mottopartys wie auch Ausflugsziele rausgesucht. Damit bin ich sehr wahrscheinlich durch, mein Sohn wird bald 12, denke da wird er entweder in den Kletterpark oder ins Kino gehen mit ein paar Jungs. Aber da ich selber gern kreativ bin, waren für mich die Mottopartys ein großer Spaß. Die wichtigsten Entwicklungsschritte von 0 bis 18 fand ich auch total lustig beschrieben, da kann ich mich noch auf einiges freuen…

    Und der Mini-Glossar ist weltklasse, danke Mädels. Endlich kann ich mir merken, wer zur Fraktion Marvel und wer zu DC gehört…grins.

    Ich finde dieses Buch ist unfassbar toll geschrieben und werde es bestimmt in meinem Freundes- und Bekanntenkreis weiterempfehlen. 


  3. Cover des Buches Mama, nicht schreien! (ISBN: 9783466311132)
    Jeannine Mik

    Mama, nicht schreien!

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Jarlina

    Das Buch hat mich sofort angesprochen und ich wollte es unbedingt lesen. Im Großen und Ganzen ist es auch interessant zu lesen. Allerdings fehlen mir konkrete und umsetzbare Tipps für die Kindererziehung. Das Buch bleibt zumeist auf einer Metaebene und oft wird man fragen zurückgelassen, wie die konkrete Umsetzung gelingen kann. Die Ansätze in dem Buch sind nachvollziehbar und verständlich, aber das gewisse Etwas hat mir gefehlt.

  4. Cover des Buches Geschwister als Team (ISBN: 9783466311040)
    Nicola Schmidt

    Geschwister als Team

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Aus-Liebe-zum-Lesen

    Nachdem bei uns mittlerweile Kind Nr. 3 dazugekommen ist, habe ich Nicola Schmidts Buch „Geschwister als Team – Ideen für eine starke Familie“ zu Rate gezogen, um die Geschwisterbeziehung langfristig gut zu begleiten.

    Der Zeitpunkt war eigentlich fast schon zu spät, denn die Autorin gibt auch viele Informationen zu Altersabständen und Planung der Geschwisterfolge, Rollenverteilung und Phasen in der Beziehung. Natürlich geht es auch um Streit zwischen Geschwistern und wie man diesen altersgerecht begleitet. Außerdem widmet sich ein Kapitel besonderen Geschwisterbeziehungen, wie z. B. in Patchworkfamilien. Alle genannten Fakten und Studien werden durch umfangreiche Quellenangaben verifiziert.

    Was ich an Nicola Schmidts Büchern so schätze, sind die vielen praktischen Tipps und Ratschläge. Sie flicht immer wieder Beispielsätze und Strategien aus ihrem eigenen Familienleben mit ein, die man sofort umsetzen oder als Anregung für die eigene Familie nehmen kann. Sie schreibt durchweg in einem wertschätzenden Ton, prangert nie an und ermuntert dazu, individuelle Lösungen zu erarbeiten.

    Ich kann auch dieses Buch von Nicola Schmidt allen Eltern wärmstens empfehlen, um die Beziehung ihrer Kinder untereinander von Anfang an zu stärken und ein harmonisches Familienleben zu gestalten.

  5. Cover des Buches Warum unsere Kinder Tyrannen werden (ISBN: 9783442171286)
    Michael Winterhoff

    Warum unsere Kinder Tyrannen werden

     (139)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3
    Die Schrift ist groß, die Seiten sind dick, da fällt es kaum auf, dass das Buch nicht einmal 200 davon hat. Aber okay, man kann auch in wenigen Worten viel sagen. Bei diesem Autor ist es leider nicht so. Die ganze Zeit heißt es: "Das Problem ist nicht die Erziehung, sondern die Psyche der Kinder."* Und nu? Soll man jetzt resignieren und sagen: "Es liegt an der Psyche, ich kann da nichts machen." Oder soll man die Psyche der Kinder ändern? Aber wie? Darüber schweigt sich der Autor leider (in diesem Buch) aus. Dabei wäre es so einfach. Schließlich werden viele Fallbeispiele angeführt, die erst scheinbar wertfrei erzählt werden, gefolgt von der Analyse der unreifen Psyche des Kindes und dem Fehlverhalten der Erwachsenen. Hier müsste man einfach nur zeigen, was im jeweiligen Fall zu tun ist, um dem Kind zu helfen, eine altersgemäße Psyche zu entwickeln, indem es z.B. lernt, Frustration zu ertragen wie in der Geschichte mit dem imaginierten Muffin.

    Der Grundgedanke des Buches ist dabei ja gar nicht so verkehrt. Eltern von heute geben die Verantwortung an die Kinder ab. Sie machen die Kinder zum Partnerersatz oder Freund, wollen um jeden Preis geliebt werden. Und das ist falsch. ABER. Jeder vernünftige Mensch weiß doch, dass man mit konstruktiver Kritik zum Ziel kommt, nicht mit negativem Gemecker und Gejammer.

    Bis zum Ende des zweiten Kapitels habe ich durchgehalten. Dann habe ich einen Blick ins Inhaltsverzeichnis geworfen und gesehen, dass es immer so weiter geht. Also habe ich noch das Fazit am Ende des Buches gelesen und gesehen, dass da auch nur wieder steht: "Mit Erziehung kann man da nichts machen, es liegt an der Psyche. Ich will hier keine Ratschläge geben. Ich will, dass die Menschen sich des eigentlichen Problems bewusst werden."* Wie gut, dass ich mir den Mittelteil erspart habe.

    Zum Zusatz "Die Abschaffung der Kindheit" muss ich sagen: Ich sehe es genau anders herum. Viele Erwachsene wollen heute nicht erwachsen sein. Sie kleiden sich wie Teenager, spielen den ganzen Tag auf dem Handy oder Computer herum, essen zu viel Junk und drücken sich vor jeder Verantwortung. Das Problem ist also nicht die Abschaffung der Kindheit, sondern die unendliche Ausdehnung derselben.

    *Nicht wörtlich zitiert, sondern mit meinen eigenen Worten wiedergegeben.

  6. Cover des Buches Schnall dich an, sonst stirbt ein Einhorn! (ISBN: 9783499634031)
    Johannes Hayers

    Schnall dich an, sonst stirbt ein Einhorn!

     (72)
    Aktuelle Rezension von: CorinaPf
    Inhalt:

    In diesem Buch sind hundert nicht ganz ernst zu nehmende Erziehungsmethoden. Johannes Hayer und Felix Achterwinter haben verschiedene Eltern gefragt welche kuriosen Erziehungsmethoden sie schon mal angewendet haben und die lustigsten sind in diesem Buch vertretten. einige haben gut funktioniert und andere wiederum nicht.

    Schreibstil:

    Ich fand die Geschichten gut ausgewählt. Manche fand ich gut und andere brachten mich wieder zum Lachen.
    Ich fand auch gut dass in diesem Buch auch geschildert wurde wieso manche Erziehungstricks funktionierten und andere wieder nicht.
    Auch wurde dazu geschrieben ob sie überhaupt funktioniert haben oder die Arbeit die, mache Eltern reingesteckt haben um die Kinder zu erziehen nichts gebracht haben.

    Das Cover:

    Mir hat das Cover gut gefallen, das gelb hat mich gleich angesprochen und dieses süße Einhorn mit den großen Augen und der Träne, da musste ich es einfach mitnehmen.
    Mein Freund sah auch das Cover und er nahm es mir gleich weg und las es selber (er liest eigentlich keine Bücher).

    Fazit:

    Das Buch sollte man nicht zu ernst nehmen, dann kann man sich voll und ganz drauf einlassen. Ich gebe dem Buch 4 Sterne, da mich einige Erzählungen nicht wirklich gepackt haben und mich wenig intressiert haben. Dennoch eine Leseempfehlung
  7. Cover des Buches Warum dänische Kinder glücklicher und ausgeglichener sind (ISBN: 9783442393213)
    Jessica Joelle Alexander

    Warum dänische Kinder glücklicher und ausgeglichener sind

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Kamima

    „Hygge“ ist heuzutage in vieler Munde und dass die Dänen seit vielen Jahren die Hitliste der glücklichsten Völker anführen, ist auch bekannt. Aber muss es dazu nun einen Erziehungsratgeber geben?


    Nein, das muss es ist und das ist vermutlich auch nicht der Anspruch dieses Buches bzw. der beiden Autorinnen. J.J. Alexander ist Amerikanerin und ihr ist im Zusammenleben mit ihrem dänischen Mann und seiner Verwandtschaft aufgefallen, dass diese ein so anderes Lebensgefühl haben, welches schon die Kinder von klein auf miterleben. I.D. Sandahl ist Psychotherapeutin und (Achtung ein Widerspruch in sich beim glücklichsten Volk der Erde? *Ironie off*) Familientherapeutin, die dem Buch den notwendigen wissenschaftlichen Hintergrund gibt. Und beide zusammen versuchen einfach zu erklären, was dänische Familien anders machen. Ob man dies nun annehmen mag (als Ratgeber) oder sich einfach nur informieren möchte, bleibt einem selbst überlassen...


    Da sind wir eigentlich schon mittendrin im Buch: Lob oder Förderung, Umdeutung von vermeindlich negativer Auffassung bzw. beide Seiten der Medaille sehen, Bindung fördern, Verständnis und Gelassenheit vermitteln... diese Themen sind in überschaubaren Kapiteln untergebracht:


    G - utes Spiel

    L - ernorientierung

    U - mdeuten

    E - mpathie

    C - oolbleiben

    K- uscheliges Zusammensein ( hygge)


    Was hinter diesem „G L U E C K“ steht, wird nicht nur in Ansätzen wissenschaftlich ausgearbeitet (durch Erklärung von Forschungsarbeiten und damit Untermauerung der genannten Thesen), sondern auch mit Beispielen im dänischen Alltag belegt. Das gefällt mir sehr, denn es ist nicht allzu trocken zu lesen; wobei man sich aber schon konzentrieren und nicht – wie z.B. bei einem Roman – darüber hinwegfliegen sollte.


    Natürlich dürfen die dänischen Erfolgsgaranten „LEGO“ und „Christian Andersen“ nicht fehlen, aber bestimmt wussten viele nicht, dass z.B. der Spielplatz ebenfalls eine dänische Erfindung ist (also ich wusste das nicht).


    Und die Märchen Christian Andersens stehen in der gängigen, europäischen Version (mit happy End) nicht für die dänische Lebensweise... warum? Nun, schaut doch mal in diesen unterhaltsamen und lehrreichen Ratgeber rein, der ohne erhobenen Zeigefinger Wege aufzeigt, wie man sich selbst hinterfragen und vielleicht auch verkrustete Strukturen in der vielseitigen Erziehungslandschaft aufbrechen kann.


    Jedem bleibt es selbst überlassen, ob er tatsächlich der Meinung ist, dass in Dänemark alles besser ist (also ich bin nicht unbedingt der Meinung, sehe aber gerne über den Tellerrand, reflektiere mein eigenes Tun und lerne sehr gerne dazu ;)). Und alleine schon von dem wunderschön fröhlich-locker-fluffigen Coverfoto habe ich mir gerne zum Lesen dieses Buches animieren lassen.

  8. Cover des Buches Vier Werte, die Kinder ein Leben lang tragen (ISBN: 9783839880012)
    Jesper Juul

    Vier Werte, die Kinder ein Leben lang tragen

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Mone80
    Jesper Juul ist eine Koryphäe seines Faches. Einfühlsam und leicht verständlich zeigt er Erziehern, Müttern und Vätern Wege aus Erziehungskrisen, die oftmals so einfach umzusetzen sind, dass man sich fragt, warum man nicht selbst auf die Lösung gekommen ist.
    Er sagt dabei nicht, dass nur dieser Weg funktioniert, sondern zeigt anhand von Problemen verschiedene Wege, die funktionieren können, in dem er die Eltern und auch Pädagogen aufzeigt, wo seiner Meinung nach, die Ursachen liegen können. Er verurteilt die Erziehungsfehler nicht, die im Alltag immer passieren, sondern macht Mut, sich der Erziehung zu stellen.

    Im Hörbuch "Vier Werte, die Kinder ein Leben lang tragen" geht es um die Grundpfeiler, die Erziehung ausmachen, Werte, die Wichtig für Kinder sind und die auch für uns wichtig sind. Diese wären: Gleichwürdigkeit (auf Augenhöhe mit dem Kind), Integrität (seine eigene Persönlichkeit bewahren), Authentizität (echt bleiben und nichts (vor)spielen) und Verantwortung (die bei jedem selbst beginnt).

    Anhand von Fallbeispielen, hier Leserbriefe die an ihn gerichtet wurden sind, entschlüsselt er die Problem und erklärt, worauf es ankommt. Jesper Juul tritt dabei für die Rechte der Kinder ein, ohne sich gegen die Eltern zu stellen. Er zeigt den Eltern, dass ihre Kinder so behandelt werden wollen, wie sie selbst auch behandelt werden wollen. Das man mit Strafe und Konsequenzen nicht sehr weit kommt und irgendwann die Kinder das Verhalten der Eltern spiegeln.
    Dabei identifiziert man sich nicht immer an den Fallbeispielen, doch der Kern seiner Botschaft, wird sehr gut getroffen und ist im Alltag umsetzbar. Die ein oder andere "Strategie" wird auch hier umgesetzt werden.

    Der Sprecher des Hörbuchs Christian Baumann hat eine sehr lebhafte und ausdrucksstarke Stimme. Er liest das Buch mit einer Lebendigkeit vor, dass es zu keiner Zeit langweilig wurde, ihm zu zuhören. Auch jetzt, nachdem ich das Hörbuch zum 3. Mal gehört habe, lausche ich gerne seiner Stimme.
  9. Cover des Buches Die Trotzphase ist kein Ponyhof (ISBN: 9783432101347)
    Christina Tropper

    Die Trotzphase ist kein Ponyhof

     (4)
    Aktuelle Rezension von: camilla1303
    „Die Trotzphase ist kein Ponyhof“ von Christina Tropper und Alexander Smutni-Tropper ist mit dem Untertitel „ Der Eltern Survival-Guide“ 2017 im TRIAS Verlag erschienen. Wie alle Erziehungsratgeber aus dem TRIAS Verlag handelt es sich auch hier wieder um ein handliches Buch mit gut lesbarer Schrift und farblichen Akzenten im Text, so dass das Wichtigste bzw. die Kernaussage immer sofort hervorsticht.

    Vielleicht bin ich etwas voreingenommen an das Buch gegangen, lese ich doch den Eltern-Blog (einerschreitimmer.com) von Christina Tropper schon seit meiner ersten Schwangerschaft und bin ohnehin großer Anhänger der „Erziehungsratgeber“ aus der Georg Thieme Verlag KG. Meine Erwartungen wurden jedoch nicht enttäuscht. Die beiden Zwillings-Eltern schaffen es auf humorvolle Weise die nervenaufreibende Trotzphase zu beschreiben und geben dabei wertvolle Tipps, wie man sie ohne Aufenthalt in der Psychiatrie übersteht. Das Buch liefert viele Tipps und Erfahrungsberichte und vermittelt den leidgeprüften Eltern eins: Wir sind nicht alleine! Außerdem werden Eltern immer wieder darauf hingewiesen, dass die Zeit der Trotzphase auch für die Trotzköpfe nicht einfach ist und sie selbst oft ihre Gefühle nicht richtig zuordnen können.

    Der Tobsuchtsanfall im Supermarkt, Schreikonzerte beim Zähneputzen und dann noch das große Drama, dass man den Kakao im falschen Becher serviert… Möglichkeiten für einen Trotzanfall gibt es in der Autonomiephase der Kleinkinder genug. Da Alexander Psychologie studiert hat und als Pädagoge arbeitet, hat er ein fundamentiertes Wissen über den Trotzanfall an sich. Christina die als Journalistin nicht nur für diverse Elternmagazine schreibt, sondern auch selbst einen Eltern-Blog führt, hat das fundamentierte Wissen zusammen mit Erfahrungsberichten aus dem eigenen Familienalltag und Überlebens-Tipps für andere Eltern liebevoll aufgeschrieben, immer mit einem guten Stück Humor und Selbstironie.

    „Die Trotzphase ist kein Ponyhof“ ist ein Mutmacher von Eltern für Eltern, den ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann. Vielen herzlichen Dank für dieses Buch, das mich sicher auch den nächsten Trotzanfall überstehen lässt.

  10. Cover des Buches Kinder fordern uns heraus (ISBN: 9783608946048)
    Rudolf Dreikurs

    Kinder fordern uns heraus

     (17)
    Aktuelle Rezension von: renatchen
    Leider ist meine Ausgabe von 1970 und daher nicht mehr zeitgemäß in der Erziehungsmethode. Dennoch sind gute Anregungen und Informationen darin enthalten.
  11. Cover des Buches Babybrei und Bettgeflüster (ISBN: 9783957342539)
    Melanie Schüer

    Babybrei und Bettgeflüster

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Kellerbandewordpresscom

    Babybrei und Bettgeflüster

    Meine Buchbewertung:

    Gern blicke ich als Zweifachmama wieder zurück.

    Wie war unser Leben eigentlich ohne Kinder? Was hat uns zusammengehalten? Was macht uns als Liebespaar aus?

    Hier setzt auch das Buch an. Mit der Paarbeziehung.

    Meines Erachtens fängt es etwas zu pubertär an, denn Aufklärung über Verhütungsmittel sollte in einem solchen Buch eigentlich kein Thema mehr sein.

    Schön beschrieben wird ein Beispiel, wie sich Liebe verändern kann. (S. 35/36)

    Immer zum Ende eines Kapitels findet man Fragen, die einen selbst zum Nachdenken anregen (sollen), Buchtipps und ein Gebet.

    Nächste Station im Buch betrifft die Schwangerschaft, gefolgt von der Geburt. Gibt es überhaupt positive Geburtsberichte? Eine Frage, die berechtigt ist. Denn wie so soft fällt uns Menschen immer zuerst das ein, was nicht so gut gelaufen ist.

    Welche Tücken das Wochenbett verbirgt, schildern Melanie und Simon aus eigener Erfahrung.

    Besonders gefallen hat mir die Beschreibung des Reptiliengehirn-Alarms bei den Trotzkindern. Das erinnert mich schmunzelnd an meine gerade dreijährige Tochter.

    Sie hat in letzter Zeit auch immer mal wieder „Hirnaussetzer“. Aber das hat der fünfjährige Bruder immer noch.

    Er wollte heute morgen schnell zum Kindergatrten rennen, als er erfuhr, dass er seinen Rucksack heute mitnehmen musste, ging das nicht in seinen Kopf hinein. Er könne so doch gar nicht schnell rennen, nur ohne Rucksack. Als ich ihm aber erklärte, dass er die Dinge im Rucksack aber für seinen Tag im Kindi benötige, lenkte er ein.

    Dieses Verständnis fehlt der jüngeren Schwester einfach noch.

    Daran muss ich als Mutter am meisten daran denken, dies nicht zu vergessen!

    Klasse fand ich auch die Kleinkinddialoge von S. 146/147

    Das Ehequiz  im Buch habe ich mir notiert und mache das nächstes Jahr zu unserem 10 jährigen Hochzeitstag mit meinem Mann.

    Das jedes alter seine Tücken hat beschreibt das Paar auch im Abschnitt der Vorschüler. Hier zählen andere  Stellenwerte, Moral, Ernstgenommenwerden, Soziale Entwicklung.  Schöne Beispiele hierfür im Buch zu finden.

    Welche Fragen hat ein Schulkind zum Glauben?

    Vielen Dank an Gerth Medien und dem Lovelybooks  für das gewonnene kostenfreie Rezensionsexemplar.

  12. Cover des Buches Grenzen, Nähe, Respekt (ISBN: 9783499625343)
    Jesper Juul

    Grenzen, Nähe, Respekt

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Tini_Tintenfisch
    Das Buch lässt sich gut und schnell lesen. An Hand von Beispielen kann der Sachverhalt immer schnell nachvollzogen und praxisnah erklärt werden.

    Die Übersichtlichkeit und die Sachlichkeit gefällt mir sehr gut. Ich finde hier kein Schnickschnack oder unnötige Wortphrasen. 

    Durch das Buch verstehe ich meine Tochter in vielen Situationen besser und kann somit auch besser auf sie eingehen. 

    An vielen Stellen finde ich mich wieder und auch bestätigt. Das ist ein super Gefühl, denn ich bin als Mutter ja doch das ein oder andere Mal verunsichert. 

    Ich bin dankbar das Buch gelesen zu haben und möchte es nicht missen. Es wäre schade für mich, unsere Erziehung und unsere Familie gewesen, wenn ich es nicht gelesen hätte. 
  13. Cover des Buches PEP4Kids: Das Positive ErziehungsProgramm für Eltern mit Kindern zwischen 2 und 12 (ISBN: 9783765533709)
    Joachim E. Lask

    PEP4Kids: Das Positive ErziehungsProgramm für Eltern mit Kindern zwischen 2 und 12

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Smilla507
    „PEP4Kids ist positiv und setzt konsequent bei den Ressourcen der Eltern und Kinder an und ermutigt, stets den nächsten realistischen Schritt zu tun. Schwachstellen und Fehler werden angesprochen und daraus konstruktive erreichbare Ziele entwickelt.“ (S. 5)

    Das Positive ErziehungsProgramm (=PEP) ist ein sehr praxisnaher Ratgeber, der auch die Beziehung zu sich selbst integriert. Doch zunächst werden die Grundlagen der positiven Erziehung erläutert, dann wie man eine positive Beziehung zu seinem/en Kind(ern) aufbauen kann, wie man mit problematischem Verhalten umgehen kann und darauffolgend das Stressmanagement für Eltern. Außerdem gibt es einen Teil über Familien als Kompetenzcenter, in dem der Autor darauf eingeht, welche Kompetenzen Eltern durch ihr Elterndasein entwickeln und im Beruf einbringen können.

    Das Buch liest sich durchweg sehr gut und flüssig, es gibt ein paar Grafiken und viele Seiten mit Fragebögen, Tabellen, Kopiervorlagen usw. zum Ausfüllen und viele Zwischenüberschriften. Jeder Schritt ist ein kurzer Abschnitt und es werden bewusst immer kleine, machbare Ziele zur Umsetzung empfohlen.

    Besonders das Angebot eines Telefoncoachings und Onlinematerialien runden das Buch ab. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass durch diese Angebote das Buch selbst ein wenig an der Oberfläche bleibt. Es gibt einige gute Tipps, aber vieles kam mir auch schon durch andere Ratgeber bekannt vor (klar, das Rad kann nicht neu erfunden werden). Auf Glaubens- und Wertevorstellungen geht Joachim E. Lask zwar ebenfalls ein, aber recht neutral, so dass sich dieses Buch für jeden eignet.

    Über den Autor: Joachim E. Lask ist Vater von 5 Kindern, Diplom-Psychologe in freier Praxis und Unternehmensberater. Er ist Gründer und Leiter des WorkFamily-Instituts in Darmstadt und gehört zum hr1-Profiteam.

    Fazit: Insgesamt gefällt mir, dass dieser Erziehungsratgeber auch das Stressmanagement der Eltern einbezieht und es fernab des Buches noch weitere Hilfsangebote gibt. Das Buch an sich bekommt 4, das Konzept 5 Sterne.
  14. Cover des Buches Scheiße sagt man nicht! (ISBN: 9783644415614)
    Ralph Caspers

    Scheiße sagt man nicht!

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    In "Scheiße sagt man nicht" geht Ralph Caspers, bekannt u.a. aus der TV-Sendung "Wissen macht Ah!" 100 Elternregeln auf den Grund. Ralph Caspers hat sich 100 beliebte (bei Kindern wohl eher unbeliebte) Elternregeln rausgesucht und diese auf ihren Wahrheitsgehalt untersucht. So erfährt der Leser über Ursprung, Bedeutung und wissenschaftliche Tatsachen solcher Regeln wie - Vom Fernsehen bekommt man viereckige Augen - Wenn man schielt, bleiben die Augen so stehen - Kaugummis verschlucken verklebt den Magen - Dreck reinigt den Magen - Ein Indianer kennt keinen Schmerz - Wenn man nicht aufisst, gibt es schlechtes Wetter - Nicht den Joghurtdeckel ablecken Sehr humorvoll und unterhaltsam geschrieben, mit einer großen Zielgruppen, von älteren Kindern über Jugendlichen bis zu Erwachsenen jeglichen Alters, die ihren Spaß an diesem Büchlein haben werden. Denn wer kennt sie nicht, diese Sprüche, Ermahnungen und Drohungen. Auf jeden Fall lesenswert! =)
  15. Cover des Buches Jedes Kind kann Regeln lernen (ISBN: 9783774274136)
    Annette Kast-Zahn

    Jedes Kind kann Regeln lernen

     (11)
    Aktuelle Rezension von: sandra7360
    Sehr zeitgemäß und wirklich hilfreiche Tipps für einen vernünftigen Umgang in der Familie.
  16. Cover des Buches Unser Akita Ein Hund - zwei Gesichter (ISBN: 9783945105023)
  17. Cover des Buches Warum wir Kinder keinen Bock haben Tyrannen zu werden (ISBN: 9783862540341)
    Lino Munaretto

    Warum wir Kinder keinen Bock haben Tyrannen zu werden

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Alix1872
    Ich fand das Buch wirklich gut für Eltern und Teenager. Als späte Mutter hatte ich wirklich Probleme mich gerade auf die Pubertät (generell eine echt harte Zeit) einzustellen. Es war schön zu lesen, wie ein junger Mensch das alles sieht. Leider war ich von den anderen Büchern des Autoren enttäuscht...ich fand als, sagen wir mal, Sachbuchautor hatte er mehr Aussagekraft.
  18. Cover des Buches Vater und Sohn. Gesamtausgabe. Bildgeschichten (ISBN: 9783878000075)
  19. Cover des Buches Unconditional Parenting (ISBN: 0743487486)
    Alfie Kohn

    Unconditional Parenting

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Perpetua_Maiden
    Vergessen Sie Elternratgeber, die für mehr Disziplin, Strafen und Grenzen plädieren. Hier schreibt ein Autor über die Ergebnisse der Motivationsforschung und entlarvt die Lieblingskinder der Pädagogen: "Konsequenzen", "Grenzen", "time-out" als wirkungslos und schädlich. Wollen Sie wissen, warum Strafen nur kurzfristig wirken? Was hat der Begriff "Auszeit" mit dem Behaviorismus zu tun? Wieso Lob und Belohnungen auch nicht die Motivation steigern können? Welches Menschenbild hinter den üblichen Tipps in den Erziehungsbüchern steckt und worin er nicht mit den Ergebnissen der Forschung übereinstimmt? Lesen Sie dieses Buch.
  20. Cover des Buches Bullerbü ist überall (ISBN: 9783593384252)
    Isabel Köller

    Bullerbü ist überall

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Kinderzimmer 2.0 (ISBN: 9783868275339)
    Gary Chapman

    Kinderzimmer 2.0

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Arwen10
    Computer, Fernseher, Smartphone, Tablet usw. immer mehr bestimmen technische Geräte das Leben unserer Kinder und sind längst eine feste Einrichtung im Kinderzimmer geworden. Diese Entwicklung hat schon vor einigen Jahren angefangen und setzt sich immer schneller fort. Das hat zur Folge, dass selbst kleine Kinder nicht mehr spielen und stattdessen vor irgendwelchen Geräten sitzen und sich unterhalten lassen.

    Im vorliegenden Ratgeber geht der Autor den Folgen nach und zeigt auf, was man als Eltern tun kann, um dieser Entwicklung gegenzusteuern.Dieser Ratgeber informiert nicht nur über die gerade gängige Technik, sondern gibt gleichzeitig noch Erziehungstipps, die im Zusammenhang mit der Digitalisierung im Kinderzimmer nötig werden. Da Kinder vielfach durch die Technik Kommunikation und den Umgang mit anderen Kindern erlernen müssen.

    Dieser Ratgeber hat mir vor Augen geführt, wie sehr die Technik schon Einzug in unser Leben gehalten hat. Selbst bin ich noch ohne Internet, Handy und Co aufgewachsen und sperre mich auch heute gegen zu viel Technik. Doch unser modernes Leben ist gänzlich auf dieser Technik aufgebaut. Es gilt nun dabei, den wahren Sinn des Lebens nicht in der Technik zu suchen.  Es ist gar nicht so einfach, einen Weg aus den verschiedenen Abhängigkeiten zu finden und mit den Kindern einen Weg zu suchen, um alles so unter einen Hut zu bringen, dass die Kinder sich richtig entwickeln  und dabei noch mit dieser Technik umgehen können.

    Sehr gut gefallen mir in diesem Buch die vielen praxisnahen Beispiele und auch die zusammengefassten Überlegungen und Fragen zum jeweiligen Kapitel. Man merkt, dass der Autor schon andere Beziehungsbücher geschrieben hat. Er gibt hier einige hilfreiche Tipps. Ich finde das Buch als Grundlagenbuch sehr gut. Hier erfährt man z. B. erste Infos und zugleich viele Hinweise, wie man sich den Kindern gegenüber verhält und was man machen kann, wenn übermäßiger Konsum Folgen hat.

    Ein Ratgeber, den ich noch öfters zur Hand nehmen werde, weil es in Familien ein wichtiges und immer mehr ernst zu nehmendes Thema ist.


  22. Cover des Buches Eltern auf Kurs (ISBN: 9783957342713)
    Nicky Lee

    Eltern auf Kurs

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Smilla507
    „Mutter oder Vater zu sein, ist eine höhere Berufung als die Suche nach dem eigenen Glück.“ (S. 17)

    Nachdem mir vor 10 Jahren der Eheratgeber von Nicky und Sila Lee viele gute Tipps gegeben hat war ich sehr neugierig auf den Erziehungsratgeber. Und ich wurde nicht enttäuscht! Auch dieser Ratgeber aus der Feder des seit 30 Jahren verheirateten Ehepaars mit schon erwachsenen Kindern lässt sich super lesen!

    Die Kapitel haben eine angenehme Länge und werden durch Karikaturen unterbrochen. Diese und viele Zwischenüberschriften, sowie grau unterlegte Kästchen lockern den Text auf. In den Kästchen werden wichtige Tipps zusammen gefasst bzw. Fragen an die Eltern zum soeben gelesenen Kapitel gestellt. Außerdem erzählen nicht nur Sila und Nicky von ihren Erfahrungen und Erlebnissen (kursiv gedruckt), sondern lassen auch andere zu Wort kommen. Dadurch bekommt der Ratgeber eine persönliche Note und man hat als Leser das Gefühl von Freunden Tipps zu bekommen.

    Egal, ob man Alleinerziehend oder Eltern von einem oder mehreren Kindern ist: Die Lees versuchen jedem mit ihrem Buch Rat zu geben. Sowohl Eltern von Babys, Kleinkindern, als auch Teenagern werden in diesem Buch fündig werden.

    Das Buch ist unterteilt in 5 Kapitel, die jeweils noch mal mehrere Unterkapitel haben:

    * Wie Familie funktioniert
    * Die Bedürfnisse unserer Kinder erfüllen
    * Grenzen setzen
    * Gute Entscheidungen fürs Leben treffen
    * Unsere Überzeugungen und Werte vermitteln

    Besonders hilfreich fand ich im Kapitel „Grenzen setzen“ die Unterteilung nach Altersgruppen: „Kinder von 0-5 Jahre“, „6-10jährige“, „allmähliches Loslassen bei 11-13jährigen“ und „Teenager – Begleitung ohne Entfremdung“.

    Ich selbst bin Mutter von zwei Kleinkindern und habe durch dieses Buch teilweise einen neuen Blick für manche Situationen bekommen, sowie Hilfestellungen für den Alltag. Das, was mich derzeit besonders beschäftigt, wie z.B. Geschwisterbeziehung, Familienzeiten gestalten, die Bedürfnisse der Kinder erfüllen und auch wie man mit der eigenen und der Wut der Kinder umgehen kann, fand ich total hilfreich und hat mir zu einer neuen Gelassenheit verholfen! Manchmal habe ich sogar gedacht, dass ich dieses Buch schon viel früher hätte lesen sollen.

    Die Lees sind gläubige Christen, das machen sie sympathischerweise direkt im Vorwort deutlich. So werden am Ende u.a. die Themen behandelt, wie man auf schwierige Lebensfragen antworten kann – und da ist der Glaube an Gott eine gute Hilfe. Das Ehepaar schreibt aber ebenfalls im Vorwort, dass man ihren Glauben nicht unbedingt teilen muss, um diesen Ratgeber zu lesen.

    Ich habe bereits einige (christliche) Erziehungsratgeber gelesen, die ich gut fand, aber diesen fand ich bisher am Besten! Empfehlenswert für Eltern mit Kindern ab Babyalter und eine Begleitung bis zum Erwachsenenalter!
  23. Cover des Buches Kinder verstehen (ISBN: 9783466311842)
    Herbert Renz-Polster

    Kinder verstehen

     (22)
    Aktuelle Rezension von: mondamo
    ... empfinde ich das Buch als einen sehr hilfreichen Einstieg in "Kinderfragen" und wie man sie "vernünftig" angeht. 
    Ich hab noch eine Menge weiterer Themen und Fragen, die ich in diesem Buch gerne noch beantwortet gesehen hätte. Zum Beispiel so heikle Fragen wie: Sexualität im Schlafzimmer... während das Baby schläft? Was, wenn es wach wird? Wie wird das in anderen Kulturen gehandhabt?
    Renz-Polster Argumentation leuchtet mir fast überall ein. Endlich mal ein aufklärerisches Werk!
  24. Cover des Buches Will ich aber nicht!: Ein pädagogisches Arbeitsbuch für Eltern und Kinder (ISBN: 9783961240135)
    Sixtina von Proff-Kesseler

    Will ich aber nicht!: Ein pädagogisches Arbeitsbuch für Eltern und Kinder

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Family_goes_Ostsee
    Das Buch "Will ich aber nicht!" von Sixtina von Proff-Kesseler ist ein Arbeitsbuch für Eltern und Kinder.

    In dem Buch geht es um verschiedene Elterntypen und ihre Art, mit ihren Kindern umzugehen. Dabei wird aufgezeigt, wie sich die Kinder dabei fühlen und wie die Situationen vermutlich ausgehen werden.

    Dabei wird schnell deutlich, dass es sich um ein Arbeitsbuch handelt:
    Es gibt viele Fragen, Listen und Kästchen zum Ausfüllen und Nachdenken.
    Viele Situationen werden auch gar nicht zuende beschrieben, da soll man sich selber Gedanken machen. Und die macht man sich auch.
    Es werden auch keine Wertungen abgegeben. Man kann selber entscheiden, ob man den geschilderten Weg jetzt sinnvoll findet oder ob es den eigenen Anforderungen nicht entspricht.
    Dennoch werden häufig ein paar Alternativen angeboten. Wie kann man eine Strafe umgehen? Wie kann man die Sätze formulieren, dass man dem Kind nicht sofort einen Vorwurf macht?

    In dem Buch lernt man viel über sich selbst und findet, wenn man sich drauf einlässt, schnell heraus, welche Werte einem in der Erziehung wichtig sind und was man sich wünscht. Sobald man das herausgefunden hat, kann man daran arbeiten und sich verbessern. Daher ist dies auch kein Ratgeber, sondern ein Arbeitsbuch.

    Insgesamt finde ich das Buch richtig toll!
    Es lässt einen drüber nachdenken, was man tut und was dies für Folgen hat. Und es lässt einen feststellen, was einem wirklich wichtig ist und gibt Tipps, wie man das auch erreichen kann.

    Eine klare Leseempfehlung an alle Eltern!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks