Bücher mit dem Tag "essstörung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "essstörung" gekennzeichnet haben.

177 Bücher

  1. Cover des Buches Dunbridge Academy - Anyone (ISBN: 9783736316843)
    Sarah Sprinz

    Dunbridge Academy - Anyone

     (514)
    Aktuelle Rezension von: Vivi_En99

    Wir begleiten Charles Sinclair und Victoria Belhaven-Wynford, zwei beste Freunde in ihrem Jahr vor dem Abschlussjahr an der Dunbridge Academy. Währen Tori ihren Schwarm Valentine datet merkt sie das es nicht Liebe ist was sie verbindet, anders als bei ihrem besten Freund.  Doch Charles Aufmerksamkeit liegt auf Mitschülerin Eleanor, an deren Seite er bei der Schulaufführung zu Romeo und Julia, den Romeo spielt. 


    Zunächst hatte ich mich sehr gefreut, dass der zweite Teil der Reihe von Victoria und Charles handelt. Beide waren mir sehr sympathisch und ihre Handlungen konnte ich gut nachvollziehen.  Durch die beiden Perspektiven konnte ich auch die Gefühle gut nachempfinden. Generell fand ich es aber etwas fragwürdig, da ja doch das ganze schon über Jahre geht und man auch mal offen darüber hätte reden können. 


    Aber einen Pluspunkt gab es für die wichtigen Themen die angesprochen worden sind. 


    Trotzdem eine schöne Fortsetzung des ersten Teils.  Ich habe das ganze als Hörbuch gehört und fand auch die Stimme der Sprecher recht angenehm.  

  2. Cover des Buches Dunbridge Academy - Anytime (ISBN: 9783736316850)
    Sarah Sprinz

    Dunbridge Academy - Anytime

     (364)
    Aktuelle Rezension von: Vivi_En99

    Nach dem Brand im letzten Schuljahr gerät Olives Leben komplett aus der Bahn. Durch ihre schweren Verletzungen ist Olive gezwungen die 11. Klasse zu wiederholen statt mit ihren Freunden in der Abschlussklasse zu sein. Doch sie stößt nicht alleine zu der 11.Klasse hinzu sondern auch Colin Fentino. Dieser wäre überall lieber als in seinem schottischen Exil. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kommen sich Olive und Colin etwas näher. Doch als Olive sein gut gehütetes Geheimnis erfährt droht alles zu zerplatzen. 


    Was soll ich sagen, ich hatte zunächst so meine Bedenken, was den dritten Teil der DA anbelangt.  Nach dem durchringen zum Hörbuch habe ich allerdings festgestellt, dass diese nicht zutreffen sind.  Der Teil hat mir genauso viel gegeben, wenn nicht sogar mehr. Ich habe die Gefühle und Handlungen der Charaktere sehr gut nachvollziehen können.  Besonders dass auch „schwierigere“ Themen angesprochen werden von der Autorin hat mir gut gefallen.  Olive und Colin zusammen sind mir sehr ans Herz gewachsen. Und auch die Entwicklung die Olive durchmacht ist wunderbar. 🥰

    Für mich ist es auch der emotionalste Teil der Reihe. 

  3. Cover des Buches Panikherz (ISBN: 9783462050660)
    Benjamin von Stuckrad-Barre

    Panikherz

     (122)
    Aktuelle Rezension von: AnHeurteur

    Ein wahnsinniges Tempo, dass da schreibend vonstatten geht. Auch eine sehr männliche Sicht auf die Dinge und ein grosser Wunsch nach Zugehörigkeit und Anerkennung. Dabei wird nie gejammert sondern durchaus auch reflektiert und schonungslos erzählt. Sehr empfehlenswert für alle und besonders für Menschen die Udo Lindenberg lieben.....

  4. Cover des Buches Infinity Falling - Mess Me Up (ISBN: 9783736319738)
    Sarah Sprinz

    Infinity Falling - Mess Me Up

     (280)
    Aktuelle Rezension von: Ramona_H

    Aven hat nahezu alles was sie möchte: sie ist sie Jahren eine von ihren Eltern gemanagte Kinderschauspielerin. Jetzt versucht sie mit ihrem ersten Kinofilm den Durchbruch in der Erwachsenen-Schauspielbranche. Alles ist vorbereitet, doch dann fällt ihr eigentlicher Hauptdarsteller-Partner krankheitsbedingt aus. Der neue Partner wird Hayes. 

    Die beiden kennen sich von früher und hatten eine kurze Liebelei. Doch die wurde beendet. Wie sich später rausstellt aus lauter Missverständnissen. Beide sind sehr verletzt. Doch die vielen Arbeiten am Set bringen die beiden wieder näher zusammen.

    Doch jeder hat sein Päckchen zu tragen. Aven kämpft gegen einen übergriffigen Fan, der sie so in Angst und Schrecken versetzt, dass sie psychologische Hilfe benötigt. 

    Hayes kämpft gegen seine Essstörung an. Wegen ihr hat er sogar seine Karriere in einer äußerst erfolgreichen Boyband aufgeben müssen. 

    Werden die beiden wieder zueinander finden? Wie gehen sie mit ihren persönlichen Problemen um? Sind sie dafür stark genug? 


    Ein lesenswerter Roman der einen tief berührt und mitnimmt. 

  5. Cover des Buches Was fehlt, wenn ich verschwunden bin (ISBN: 9783733500405)
    Lilly Lindner

    Was fehlt, wenn ich verschwunden bin

     (514)
    Aktuelle Rezension von: Reading_Love


    ~ KLAPPENTEXT ~

    April ist fort. Seit Wochen kämpft sie in einer Klinik gegen ihre Magersucht an. Und seit Wochen antwortet sie nicht auf die Briefe, die ihre Schwester Phoebe ihr schreibt. Wann wird April endlich wieder nach Hause kommen? Warum antwortet sie ihr nicht? Phoebe hat tausend Fragen. Doch ihre Eltern schweigen hilflos und geben Phoebe keine Möglichkeit, zu begreifen, was ihrer Schwester fehlt. Aber sie versteht, wie unendlich traurig April ist. Und so schreibt sie ihr Briefe. Wort für Wort in die Stille hinein, die April hinterlassen hat.

    ~ MEINUNG/ FAZIT ~

    Ich muss zugeben, ich bin kein Fan von Büchern die nur aus Briefen/E-Mails bestehen. Ich habe mich dennoch wegen dem Thema ran gewagt. Ich fand das Buch gut und auch die Thematik war sehr interessant. Die Autorin schafft es hier die Gedanken und Gefühle der kleinen Phoebe aufs Papier zu bringen. Manchmal tat Phoebe mir echt schon leid. Solch eine schwierige Situation und dann noch streitende und schweigende Eltern drum herum. Eine Situation die sich kein Kind wünscht.




  6. Cover des Buches Tote Augen (ISBN: 9783365008485)
    Karin Slaughter

    Tote Augen

     (0)
    Aktuelle Rezension von: steffi.liest

    Auch Teil drei der Georgia-Reihe konnte mich wieder für sich einnehmen. Im Übrigen finde ich, dass man jedes Buch der Reihe auch einzeln lesen kann, ohne die Vorgänger zu kennen, da jeder Fall für sich abgeschlossen ist. Allerdings, wenn man sich auch für die Geschichte der Ermittler interessiert, würde ich die Reihenfolge einhalten.

    "Tote Augen" beginnt damit, dass einem älteren Ehepaar eine Frau vor das fahrende Auto läuft. Sie ist nackt und offensichtlich misshandelt worden. Alles sieht danach aus, dass sie auf der Flucht war. Sara Linton, die man bereits aus der Grant County-Reihe kennt, macht im Grady Hospital die Erstuntersuchung und stellt schlimmste Verletzungen fest. Als Will Trent, Ermittler des GBI, den Wald nahe des Unfallorts durchsucht, stößt er auf eine Höhle unter der Erde - eine Art Folterkammer, die ihm das Blut in den Adern gefrieren lässt. Alles dort spricht für ein weiteres Opfer, welches wenig später dann auch gefunden wird...

    In diesem Teil treffen nun also Sara Linton und Will Trent aufeinander, welche ich beide unheimlich gerne mag. Sara bietet ihre Hilfe in dem Fall an, sie hat schließlich früher als Coroner gearbeitet und kennt sich daher gut in der Ermittlungsarbeit aus. Will´s Partnerin beim GBI, Faith Mitchell, ist davon allerdings eher nicht so angetan. 

    Ich fand es super interessant, wieder mehr aus dem Leben der drei zu erfahren. Jeder hat auf seine Weise ein schweres Päckchen zu tragen. Besonders Will macht mich sehr neugierig und es gefällt mir, nach und nach mehr Wissen über ihn und sein tragisches Schicksal zu bekommen. 

    Den Fall fand ich ebenfalls super spannend, aber stellenweise sehr brutal und grausam, sodass ich es auch nachvollziehen kann, wenn jemand damit Probleme hat. Das Buch ist auf jeden Fall nichts für schwache Nerven. Die Auflösung hat mich dann leider auch ein wenig enttäuscht, da sie mir nicht alle Fragen beantwortet hat. Aber ich denke, auch im wahren Leben wird man nicht immer auf alles eine Antwort bekommen. Dennoch war ich von vorne bis hinten gefesselt, was für mich einen guten Thriller ausmacht. 

    Eine kleine Kritik hätte ich noch bezüglich der Übersetzung, die ich manchmal nicht so gelungen fand. Zumindest denke ich, dass es an der Übersetzung liegt. Zum Beispiel hat Will des Öfteren "gekichert", was ich an manchen Stellen nicht passend fand (eher vielleicht ein schmunzeln oder in sich hinein Lachen). Der Schreibstil der Autorin gefällt mir aber sonst sehr gut. Sehr direkt und mitreißend.   

  7. Cover des Buches Zerbrechlich (ISBN: 9783404166985)
    Jodi Picoult

    Zerbrechlich

     (396)
    Aktuelle Rezension von: martina400

    „Vielleicht musste man wirklich erst in eine Krise geraten, um sich selbst zu erkennen; vielleicht musste das Leben einen erst einmal hart rannehmen, damit man verstand, was man wirklich wollte.“ S. 292

    Inhalt:
    Zillow hat die Glasknochenkrankheit und bestimmt dadurch das Familienleben, denn ständig brechen ihre Knochen. Das ist nicht nur eine Belastung für sie selbst, sondern auch für ihre Schwester und die Eltern, die mit den Sorgen und den finanziellen Kosten überlastet sind.

    Cover:
    Das Cover zeigt die Rückseite eines Menschen in einem weiten Feld, wo nicht ganz klar ist, wie sich das Wetter entwickelt - kommt die Sonne, Sturm oder Regen? Das passt demnach gut zur Geschichte von Willows.

    Meine persönliche Meinung:
    Dieses Buch berührte mich zutiefst. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich Sonderschullehrerin bin und selbst einen Pflegesohn mit einer geistigen und körperlichen Beeinträchtigung habe. Ich konnte alle Personen, die die Geschichte von Willow erzählt haben so gut verstehen. Ich hätte in diesem Fall auch keine Entscheidung treffen können und bin der Meinung, dass es nicht immer ein richtig oder falsch gibt. Die Autorin hat es geschafft die Liebe und gleichzeitig die Sorgen aufzuzeigen, die man im Leben mit einem beeinträchtigten Menschen hat und wie sehr man innerlich zerrissen ist. Die Rezepte im Buch hätte ich persönlich nicht gebraucht, obwohl sie teilweise eine Verbindung mit dem Leben darstellt. Das Ende des Romans hat mich zu Tränen gerührt, wenngleich das auch nicht die einzige Szene war, die mir zu Herzen ging.

    Fazit:
    Ein emotionaler Roman, der alle Blickwinkel und Probleme eines Menschen mit Behinderung aufzeigt, sowie die schönen Seiten des Lebens.

  8. Cover des Buches Alte Sorten (ISBN: 9783832165307)
    Ewald Arenz

    Alte Sorten

     (476)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Für die junge Sally sind Erwachsene das Letzte. Sie sind bevormundend, anmassend und voller Vorurteile. Als sie auf einem Feld auf die ihr unbekannte Liss trifft, scheint es für sie eine Lösung bei ihr zu übernachten. Aus einer Nacht werden mehrere Wochen, in denen sich die zwei Frauen annähern, in dem sie auf dem Hof arbeiten und gemeinsam schweigen. Doch Sally ist skeptisch: Welche Geschichte trägt Liss in sich? 

    Dieser Roman bringt eine wundervolle literarische Entschleunigung mit sich. Man fühlt sich selbst auf dem Hof, hört die Bienen summen, die Hühner gackern und riecht den Duft der Birnenblüten. Beide Protagonistinnen sind sehr eigenwillig und, obwohl jede mit ihrer eigenen Geschichte zu tun hat und auf ihre Art eigen sind, verstehen sich ohne grosse Gesten. Einzig die Vergangenheit von Liss fand ich etwas konstruiert.

    Mein Fazit: Ein sehr atmosphärisch geschriebenes Buch, dass ich empfehlen kann. Es entschleunigt, regt zum Nachdenken an und Hinterfragen des eigenen Lebens. 4 Sterne.

  9. Cover des Buches Splitterfasernackt (ISBN: 9783426784884)
    Lilly Lindner

    Splitterfasernackt

     (439)
    Aktuelle Rezension von: SinaAnis

    Die Geschichte von Lilly Linder ist wirklich aufwühlend und gleichzeitig eindrücklich. Durch das ganze Buch erfährt man immer mehr, was mit ihrem jungen Leben alles passiert ist und auch warum sie nun so handelt, wie sie es eben tut.

    Es ist bereits wieder 5 Jahre her, seit ich dieses Buch gelesen habe, einiges ist mir aber noch hängen geblieben. Und das ist wirklich ein gutes Zeichen, dass das Buch gut gelungen ist.

    Ich würde es jedem empfehlen, der sich gerne mal mit dem Thema häusliche Gewalt und Essstörungen auseinandersetzten möchte. Natürlich nicht ganz leichte Kost aber es lohnt sich bis zum Schluss dran zu bleiben.

    Zudem behandelt das Buch viele wichtige Themen, die in unserer Gesellschaft leider oft totgeschwiegen werden. Ein Grund mehr, sich für dieses Buch zu entscheiden, damit alle Menschen etwas mehr informiert werden.

  10. Cover des Buches Wintermädchen (ISBN: 9783473584048)
    Laurie Halse Anderson

    Wintermädchen

     (438)
    Aktuelle Rezension von: Ingesophie

    Ich habe das Buch zur Erscheinung damals gelesen. Dieses auch zeigt, wie der Kopf bzw. die Augen einem Fett vorgaugeln,welches gar nicht existiert. Hier geht es um Bulimie. Es ist nicht einfach nur: " Ich will nichts mehr essen." Hier geht es teilweise auch darum nach einem Fressflash sich den Finger in den Hals zu stecken, da man sonst all die Pfunde wieder zunehmen würde. Die Autorin zeigt wie und was Betroffene fühlen, denken und ihre Mitmenschen austricksen. Austricksen im Sinne von: Steine in den Bademantel zu tun, damit die Waage das eigentliche Gewicht nicht anzeigt, da sie sonst sofort wieder in dir Klinik eingewiesen werden würde. Was für Betroffene dort noch schlimmer ist, immer die gleiche Frage: "wie fühlst du dich" und "zeichne mir ein Bild wie du dich siehst". Doch Cassis Tod macht ihr bewusst das alles so nicht weitergehen kann. Denn nur mit der 0 auf der Waage würde sie endlich zufrieden sein, frei sein... oder ?

  11. Cover des Buches Dunkelgrün fast schwarz (ISBN: 9783328104841)
    Mareike Fallwickl

    Dunkelgrün fast schwarz

     (313)
    Aktuelle Rezension von: Aleksandra

    Klappentext: "Moritz und Raffael waren schon als Dreijährige beste Freunde. Doch dann taucht eines Tages eine Neue in der Schule auf: Johanna. Vom ersten Augenblick an sind beide von ihr fasziniert. Eigentlich ist klar, wer die Zuneigung des Mädchens gewinnen wird. Schon immer war Raffael der Selbstbewusste, der mit dem entwaffnenden Lächeln, und Moritz nur der Mitläufer. Doch Johanna spielt ihr eigenes Spiel – bis die Freundschaft der beiden Jungen zerbricht. Jetzt, 16 Jahre später, steht Raffael plötzlich vor Moritz‘ Tür. Und auf einmal scheint die Vergangenheit wieder da zu sein, die Erinnerung an ihre Jugend und an all das, was zwischen ihnen kaputtgegangen ist – und an Johanna, die immer noch zwischen ihnen steht."

    Dieses Buch habe ich wegen einer Leserrunde gelesen, zu der ich es dann leider nicht mehr geschafft habe. Meine Motivation war groß. Ich habe somit nicht nach dem Cover Ausschau gehalten. Es ist sehr passend, drei Freunde erfreuen sich am Leben, vor und unter ihnen der Abgrund ohne Ende. Der Name des Buches verwirrt ein bisschen, aber wenn man sich eingelesen hat, versteht man ihn auch.

    Die Hauptcharaktere sind sehr lebhaft beschrieben, ihr Verhalten, ihre Denkweise. Wobei sich der Leser die Denkweise in nur drei von denen hineinlesen kann. Marie, die liebevolle Mutter mit all ihren Ängsten und Sorgen. Moritz, das liebevolle Kind in dem Talente schlummern. Das Kind, das das Leben in Farben sieht. Nicht nur das Leben, sondern auch die Gefühle und Geschehnisse. Und Johanna, die nicht ganz dunkel ist, die aber das Licht in ihr durch das tragisch Erlebte begraben möchte. In die Gefühle und Gedanken von Rafael, kann der Leser nicht hineinsehen und somit bleibt die Dunkelheit mysteriös und zum Teil unbegründet.

    Das Buch ist in einer sehr gepflegten angenehmen Sprache geschrieben. Durch den ständigen Sichtwechsel zwischen den Protagonisten und den Zeitzonen ist das Lesen eine Art Abenteuer. Allerdings ein Abenteuer ohne Hoch- und Tiefpunkte, bzw. ohne jegliche Spannung. Hin und wieder sieht sich der Leser in manchen Gedanken oder Gefühlen, es berührt ihn und bringt ihn zum Nachdenken über sich selbst und über das Leben. Dunkelgrün fast schwarz zeigt uns teilweise die Abgründe der menschlichen Seelen und Hilfslosigkeit denen zu entkommen. Es ist ein Buch über die Dunkelheit und das Licht. Die Dunkelheit, hungrig nach Licht, möchte es in sich aufnehmen und zerstört es dadurch.

    Es ist absolut keine leichte Lektüre und ich würde es nicht denjenigen empfehlen, die einen lustigen, spannenden Roman lesen wollen.

    Aber es ist immer noch eine Art "Ode an das Leben".

  12. Cover des Buches Die Einsamkeit der Primzahlen (ISBN: 9783499291289)
    Paolo Giordano

    Die Einsamkeit der Primzahlen

     (811)
    Aktuelle Rezension von: itwt69

    2 Außenseiter, die in ihrer Kindheit ein schreckliches Trauma - jeder für sich - erlebten, finden nicht zusammen, obwohl sie wie für einander geschaffen scheinen. Eine sehr traurige Geschichte, die einen für mich unbefriedigenden Schluss aufweist, es wird eine herzzerreißende Wendung angedeutet, die jedoch nicht weiterverfolgt wird und völlig offen bleibt, deswegen "nur" 4 Sterne.

  13. Cover des Buches Am Ende des Schweigens (ISBN: 9783734111174)
    Charlotte Link

    Am Ende des Schweigens

     (656)
    Aktuelle Rezension von: Tanja_Wue

    Osterferien gemeinsam auf dem Stanbury House im England. Befreundete Familien verbringen hier den gemeinsamen Urlaub, aber schnell merken wir das was nicht stimmt. 

    Nach fast 200 Seiten wo wir die ersten Spannungen zwischen den Charakteren und vor allem den Problemen kennen lernen, passiert das, was auf dem Klappentext zu finden ist.

    Zäh und langatmig geht es dann weiter und manche Charakteren konnte ich einfach nicht so richtig ernst nehmen. Zum Schluss kam dann nochmal ein bisschen Spannung daher. Insgesamt eine solide Geschichte.

    Kenne aber von Charlotte Link bessere Krimis, aber das ist wie immer Geschmackssache. 

  14. Cover des Buches Was ich liebte (ISBN: 9783644002692)
    Siri Hustvedt

    Was ich liebte

     (329)
    Aktuelle Rezension von: Joroka

    Der Ich-Erzähler Leo Hertzberg nimmt uns mit in seine Welt, in sein gelebtes Leben als Sohn jüdischer Emigranten in New York. Er ist unterdessen in die Jahre gekommen und sucht ein spätes Glück mit seiner jüngeren Frau Erica. Diese scheint mit der Geburt des gemeinsamen Sohnes Matthew perfekt. Die beiden leben Tür an Tür mit Bill, einem Künstler und Freud von Leo und seiner Frau Lucille, die fast gleichzeitig Eltern eines Sohnes, Mark werden. Sie beiden kleinen Familien stehen sich nahe und die beiden Jungs wachsen quasi wie Geschwister auf. Später übernimmt Violet dann die Rolle der Ersatz-Mutter von Mark. Die Kinder wachsen heran, das Leben geht seinen Weg, bis Mark bei einem Unglücksfall kurz vor Beginn der Pubertät ums Leben kommt. Das verkraftet die Beziehung zwischen Leo und Erica nicht. Fortan lebt Leo alleine und übernimmt mehr und mehr die Rolle des väterlichen Freundes für Mark und des Ansprechpartners in diesbezüglichen Fragen für Violet. Über ein großes Stück geht es dann im Fokus um Mark und seinen Sorgen erregenden Lebenswandel. Bill stirbt und Leo schlüpft noch ein Stück mehr in die Vaterrolle. Doch alles hilft wenig, denn Mark driftet mehr und mehr vom geradlinigen Weg ab ..

    Mit fast 500 Seiten ein fast episch zu nennendes Werk. Zu Beginn etwas holprig einzulesen, doch wenn man dann den Zugang zu der Geschichte gefunden hat, hält einem der Verlauf ganz gut bei der Stange. Wir begleiten den Protagonisten ein paar Jahrzehnte durch sein Leben und nehmen teil an seinem Schicksal. Eine Geschichte von Liebe, Freundschaft, Eltern-Kind-Beziehung und dem nahezu unerschütterlichen Willen, die Hoffnung nicht gänzlich zu verlieren.

    Sehr ausführlich werden die Kunstwerke von Bill geschildert. Ob es diese wohl tatsächlich gibt? Oder sind sie gänzlich der Phantasie von Frau Hustvedt entsprungen?


  15. Cover des Buches Feed me! - Tödliche Gier (ISBN: B018CLWH8Q)
    Martina Schmid

    Feed me! - Tödliche Gier

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Heidelinde12

    Ich wusste nicht, worauf ich mich mit dem Inhalt des Buches einlasse. Mehrmals war ich in Versuchung, es wegzulegen. Doch es gelang mir nicht, obwohl der Ekelfaktor enorm anstieg.

    Die Handlung, eine Mischung aus Romanze und Psychothriller, zog mich ob des Themas in ihren Bann. Vom Thema »Feeding« hatte ich bis zum Tag, als ich das Buch in der Hand hielt, noch nie gehört. Von der Autorin weiß ich, dass sie dazu ausgiebig recherchiert hat, ehe sie ihr Wissen in dieser Handlung verarbeitete. »Feeding« ist eine psychische Störung, bei der eine Person eine andere Person füttert, manchmal auch mit sanfter Gewalt und skurillen Methoden, bis diese Person ein deutliches Übergewicht hat und dann für den »Fütterer« sexuell sehr attraktiv ist. Martina Schmid rückt damit den Mensch und seine Psyche in besonderer Weise in den Mittelpunkt und macht auch auf die enormen Gesundheitsrisiken des »Feedings« aufmerksam.

    Anhand der Protagonisten Bea und Francis zeigt sie auf, wie tief die psychischen Verletzungen sind, die das innere Kind beider erfahren hat. Diese Verletzheiten brechen sich im Erwachsensein Bahn. Wenig Selbstvertrauen, wenig Eigenliebe, innere Zerrissenheit, Angst vor Zurückweisungen und wenig Stabilität in der Psyche insgesamt, führen die beiden psychisch in einen krassen Alptraum. Welchen Weg Bea und Francis in der Handlung gehen, ist einfach schockierend. Beide sind Opfer und beide sind auch Täter – in wechselseitiger Beziehung. Ein Buch für starke Nerven!

  16. Cover des Buches Solitaire (deutsche Ausgabe) (ISBN: 9783743215924)
    Alice Oseman

    Solitaire (deutsche Ausgabe)

     (281)
    Aktuelle Rezension von: Lauras_bunte_buecherregal

    Der Schreibstil ist toll. Ich konnte mich sofort in die Geschichte fallen lassen. Tori ist sehr sympathisch geschrieben, wär Heartstopper gelesen hat, kennt sie bereits. Ich fand die Suche nach dem Gründer von Solitaire spannend. Es hat mich gefreut sowohl Charlie als auch Nick wieder zu treffen.

    Das Buch strahlt viel Realität aus und zeigt auf mit was sich junge Menschen alles auseinandersetzen müssen. 


    Von mir gibt es 4,5 von 5 Sterne.

  17. Cover des Buches Lebenshungrig (ISBN: 9783862657100)
    Laura Pape

    Lebenshungrig

     (34)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Laura Pape war 17 Jahre alt, als sie in die Magersucht abrutschte. Es beginnt mit einer Diät. Sie möchte ein paar Kilos abnehmen, weil sie sich zu dick fühlte. Jedoch rutschte sie schneller als sie dachte in die Magersucht ab. Eine Zeit lang blieb das unentdeckt, doch eines Tages zieht Laura Pape’s Mutter die Notbremse. Laura kommt in eine Klinik, wo sie anfängt, gegen die Magersucht zu kämpfen.

    Ich finde, dass Magersucht eine recht heimtückische Erkrankung ist. Ich habe bereits viele Bücher gelesen, in dem Magersucht thematisiert wird. Laura Pape beschreibt ihren Krankheitsverlauf in einer Tagebuchform, was ich recht spannend fand. Abgesehen davon, kommen auch ihre Freunde und Familie zu Wort und berichten davon, wie sie die Krankheit von Laura wahrgenommen haben. Dieses Buch ist in 3 Teilen aufgebaut, was mir ebenfalls gut gefallen hat. Der erste Teil handelt davon, wie die Magersucht sich langsam in ihr Leben schlich. Der zweite Teil handelt davon, dass sie erkennt, dass sie krank ist und in die Klinik geht. Und der dritte Teil handelt davon, dass sie die Krankheit noch nicht überwunden hat, aber dennoch nach und nach sich gut entwickelt. Außerdem gibt es noch eine Neuauflage, indem ein vierter Teil hinzugefügt wurde. Dabei handelt es sich darum, dass Laura Pape den Kampf gegen die Magersucht gewonnen hat.

    Der Aufenthalt in der Klinik beschreibt Laura sehr authentisch, wodurch die Betroffenen Mut bekommen. Mut zum Kämpfen. Abgesehen davon, zeigt das Buch auch, dass man gesund werden kann, wenn man fest genug an sich glaubt und auch den Willen dazu hat. Auch Angehörige bekommen hier einen guten Einblick in die Krankheit. Dieses Buch berichtet ehrlich von den Gedanken und Gefühlen einer Person, die an Magersucht erkrankt ist. 

    Der Schreibstil von Laura Pape hat mich positiv überrascht. Sie schreibt sehr locker, leicht, flüssig und ehrlich. Sie schreibt ihre Geschichte ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Außerdem zeigt Laura uns, wie furchtbar diese Krankheit ist und das man Menschen, die daran erkrankt sind, noch mehr unterstützen müssen. Die Kapitellänge ist recht angenehm und das Buch hatte ich auch innerhalb kurzer Zeit durchgelesen. Laura Pape hat hier super Arbeit geleistet.

    Abgesehen davon, zeigt das Buch einem, dass Mut zu haben sehr wichtig ist. Außerdem zeigt es uns auch, dass Rückfälle zum Leben dazu gehören. Das man nicht aufgeben sollte, nur weil man einmal einen Schritt zurück gefallen ist. Auch durch die detaillierten und ehrlichen Beschreibungen lernt man die Gedankengänge einer Magersucht erkrankter Person viel besser kennen. Dieses Buch ist ein sehr wichtiger Teil in der Welt der Literatur. Es sollten noch viel mehr Bücher über psychische Erkrankungen existieren, damit wir noch mehr diese Tabuthemen brechen. Danke für deine Geschichte, Laura!

  18. Cover des Buches Jana, 39, ungeküsst (ISBN: 9783426791745)
    Jana Crämer

    Jana, 39, ungeküsst

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Jana ist 39 Jahre alt und wurde nie geküsst. Was ist denn da falsch gelaufen, denkt man sich sofort. Die muss aber komisch sein, ist vielleicht ein zweiter Gedanke. Doch Jana ist sympathisch, humorvoll und steht mit beiden Beinen im Leben. Wie sie zu dieser glücklichen Form ihres Ichs gekommen ist, erzählt sie in diesem Buch. Sie nimmt den Leser auf eine Reise durch ihre Kindheit, Jugendzeit bis ins Erwachsenenalter, die geprägt waren von Mobbing, Essstörungen, Bodyshaming und vielem Selbsthass. Ich fand es toll, wie einfühlsam Jana mit sich selbst in diesem Buch vorgegangen ist. Wie eine grosse Schwester nimmt sie sich selbst an der Hand und schaut sich die Schlüsselmomente ihres Lebens an. Rückwirkend reflektiert sie die Geschehnisse und wirkt dabei sehr authentisch und ehrlich. Mich hat sie wirklich sehr beeindruckt. Man möchte am liebsten in den eigenen schlimmen Stunden so mit einem selber umgehen können. Ausserdem zeigt Jana sehr gut auf: Man ist perfekt, wie man ist. Auch ungeküsst. 5 Sterne.

  19. Cover des Buches Du schaffst das nicht (ISBN: 9783967750843)
    Gnu

    Du schaffst das nicht

     (44)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Allgemeines:

    "Du schaffst das nicht" ist eine Biografie der YouTuberin Jasmin, alias Gnu, und ist im Jahr 2022 im riva Verlag erschienen. 

    Klappentext:

    Als erste deutschsprachige Gamerin mit über einer Million Abonnentinnen und Abonnenten auf YouTube hat sich Jasmin alias Gnu einen Namen gemacht. Viele kennen sie als witzige, selbstbewusste junge Frau aus dem Internet, schauen vielleicht sogar zu ihr auf.

    Doch dieser Erfolg ist hart erkämpft. Lange Zeit prägte der Gedanke »Du schaffst das nicht« Jasmins Leben. Sie hielt sich für nicht klug genug, nicht hübsch genug, nicht gut genug.

    Der Drang, einem aufgezwungenen Idealbild entsprechen zu müssen, wurde zu einer Krankheit, die sie zehn Jahre lang nicht losließ, von der aber kaum jemand etwas wusste.

    Doch damit ist jetzt Schluss. Jasmin hat es satt, anderen die Kontrolle zu überlassen. Sie will ein selbstbestimmtes Leben führen. Ein Leben, in dem sie sich erlaubt, glücklich zu sein und stolz auf die eigenen Erfolge. Schonungslos offen berichtet sie von eigenen Fehlern, von negativen Einflüssen, aber auch von den guten Zeiten. So will sie denjenigen Mut machen, die ebenfalls nicht daran glauben, aus eigener Kraft etwas auf die Beine stellen zu können. Sie selbst ist der beste Beweis für ihre wichtigste Botschaft:

    »Lasst euch von niemandem einreden, was ihr schaffen könnt und was nicht. Glaubt mir, das habe ich viel zu lange getan. Der Satz ›Du schaffst das nicht‹ ist eine Lüge.«

    Meinung:

    Ich bin sehr überrascht (im positiven Sinne), wie schonungslos ehrlich und offen Gnu hier über ihr Leben und auch ihre dunklen Zeiten spricht. Ich bewundere ihren Mut, denn das war bestimmt nicht leicht.

    Gnu erweist sich als eine starke, aber auch mitfühlende Frau, die hier wichtige Werte vermittelt und da sollte man unbedingt zuhören. Ich würde sogar so weit gehen und behaupten: Diese Frau ist ein Vorbild für junge heranwachsende Frauen.

    Das Buch inspiriert, und motiviert den Leser an sich zu glauben und sich nicht von Worten, wie "Du schaffst das nicht", runterziehen zu lassen.

    Fazit/Empfehlung:

    Ein tolles Buch, dass wichtige Werte vermittelt und ich jeder heranwachsenden Frau ans Herz legen würde. 

  20. Cover des Buches Kalix - Werwölfin von London (ISBN: 9783596184965)
    Martin Millar

    Kalix - Werwölfin von London

     (186)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Kalix ist 17 Jahre alt und eine Werwölfin. Nach einem Angriff auf ihren Vater, hat sie fast die ganze Schaar der Werwölfe von London gegen sich. Beim einsamen herum streunen tirfft sie aber auf neue Freunde und Weggefährten und versucht ein neues Leben zu beginnen. Fantastisch, spannend und auch mit viel Gefühl schreibt martin Millar.

  21. Cover des Buches What if we Stay (ISBN: 9783736314634)
    Sarah Sprinz

    What if we Stay

     (436)
    Aktuelle Rezension von: lenasbuchwelt

    In Teil 2 der What-If Reihe erleben wir die Liebesgeschichte von Amber und Emmett. Ich mochte es sehr in das altbekannte Setting einzutauchen und die lieben Charaktere wiederzutreffen. 

    Ich habe diese Geschichte wirklich schnell weggezogen und war bis kurz vor Schluss überzeugt, dass es ein weiteres Jahreshighlight werden würde. 

    Amber studiert Architektur - obwohl sie sich anfangs kein Bisschen dafür begeistern kann. Im Gegenteil zu Emmett. Ich fand es wirklich schön die individuelle Entwicklung der beiden Charaktere zu erleben, sobald sie sich gefunden hatten. Die Aspekte der Architektur hat Sarah wunderschön eingewebt, sowohl im Studium der Protagonisten als auch in Ambers familiärer Situation. Auch diese war grundsätzlich mehr als spannend und ich fand es so schön, dass es in dieser Hinsicht ein Happy End gab. 

    Das Ende hat mich allerdings sehr enttäuscht. Es war unnötig aufgebauscht und dieses Drama hat für mich die Story heruntergerissen. Es war ein typischer Streit wegen fehlender Kommunikation, was ich ja sowieso sehr unangenehm als Plotaufhänger finde. Diesmal fand ich es allerdings besonders unlogisch. Wir lernen Emmett nämlich als durchdachten und besonnenen Charakter kennen, der aber nun auf einmal völlig eskaliert und sich ungewohnt stur zeigt. Es hat kein Bisschen zu ihm gepasst. Und als die beiden dann nachdem sich die Probleme erledigt hatten, wieder zu einander finden, war für mich die Luft raus. Ich war einfach nur genervt von Emmett und entsprechend auch von Amber, die sich einfach wieder einlullen lässt. 

    Insgesamt also ein sehr gutes Buch, wirklich sehr schade, dass es nicht bis zum Ende perfekt war.

  22. Cover des Buches Alice im Hungerland (ISBN: 9783548291512)
    Marya Hornbacher

    Alice im Hungerland

     (171)
    Aktuelle Rezension von: Raven
    Das Buch "Alice im Hungerland" von Marya Hornbacher ist 496 Seiten lang und ein Ullstein Taschenbuch.

    Das Softcover hat eine mittelmäßige Qualität mit schönen dicken Leseseiten.

    Im Buch Alice im Hungerland schreibt Marya ihre Geschichte von Kindheit bis heute und über ihr Leben mit Bulimie und Anorexie, sowie deren Folge- und Begleiterkrankungen.

    Die Geschichte hat einen flüssigen Schreibstil, welcher die Buchseiten schnell dahinfliegen lässt. Viele Zitate sind enthalten von Alice im Wunderland, aber auch Persephone und weitere philosophische Zeilen, die mir große Freude bereitet haben und das Buch ganz besonders machen. Es werden in der Biographie zur Verständniß auch wissenschaftliche, medizinische und psychiatrische Aufsätze zitiert, die mich am Anfang etwas gestört haben und den Lesefluss stockten. Doch dann hat die Lebensgeschichte rasant an Fahrt aufgenommen und im teilweise schockierenden Maße wird die Essstörung ganz unromantisch und entglorifiziert dargestellt, wie sie nun einmal ist. Da wird aus der Freundin Ana (Anorexie) und Mia (Bulimie), ein Monster das man nicht mehr unter Kontrolle bringen kann. Teilweise konnte ich mich mit der Autorin vergleichen und Parallelen feststellen, aber in manchen Punkten war sie mir dann doch völlig fremd und lebte ganz fern von meiner Welt. Erbarmungslos schön schreibt Marya ihre Geschichte, die manchmal traumhaft anmutet, doch sich dann in die Hölle verwandelt. Immer mit einem Bein im Leben und im Tod, schwebend, nicht wissend wo man sich gerade hinbewegen soll. so kann man die Gefühle und Szenen beschreiben, die auf einen einprasseln während man die Zeilen liest. Authentisch und offen berichtet Marya aus ihrem Leben. Vielleicht kann es den ein oder anderen helfen und zum Umdenken bewegen und den Blick erweitern.

    Fazit: Ein erbarmungsloser, authentischer Roman, mit philosophischen und medizinisch, wissenschaftlichen Inhalt, der wunderschönes Traumland und Höllenqual zugleich vermittelt und die Welt der Essstörungen offenbart. Absolut empfehlenswert für Betroffene und Menschen die sich in eine solche Welt hineindenken möchten!
  23. Cover des Buches Bananenangst (ISBN: 9783863270681)
    Patricia Modispacher

    Bananenangst

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Starlet

    Bananenangst ist zusammenfassend ein sehr emotionales Buch, mit dem man versteht, was es für Betroffene bedeutet, an einer Essstörung erkrankt zu sein.

    Ich hätte allerdings nicht gedacht, dass mich das Buch so sehr in den Bann zieht, dass ich immer wieder längere Pausen einlegen musste.  

    Anfangs hat mich der Titel interessiert. Bananenangst.
    Angst vor Bananen? Ich liebe Bananen, warum sollte man davor Angst haben.
     Aber schon nach den ersten Seiten versteht man, warum es Personen gibt, die Angst davor haben, eine Banane zu essen.

    Die Autorin beschreibt sehr anschaulich den Alltag in der Klinik und den schweren Weg zurück zu einem normalen Essverhalten. Der Schreibstil ist bildhaft und sehr berührend. 

    Neben der Protagonistin Scarlett lernt man auch andere Patienten mit unterschiedlichen Krankheiten kennen. Diese verschiedenen Personen, von denen man oft nur die halbe Lebensgeschichte kennt, haben mich sehr berührt. 

    Sehr emotional waren verschiedene Rückblicke in die Kindheit von Scarlett. Mobbing, die Trennung der Eltern, verschiedene Glaubenssätze, die Scarlett seit ihrer Kindheit tief in sich verankert hat. 

    Es hat mir auch wieder bewusst gemacht, wie sehr man mit seinen Worten verletzen kann und Sätze, die man einfach so dahinsagt, schwerwiegende Folgen haben können. Die Kinder, die Scarlett gemobbt haben, wissen als Erwachsene vermutlich nicht mehr, was sie getan haben. Aber Scarlett wird sich an viele der schmerzhaften Worte ihr Leben lang erinnern. 

    Für mich ein absolutes Highlight, wenn auch keine einfache Lektüre. Aber ich bin sehr froh, dass ich auf dieses Buch aufmerksam wurde.

     

  24. Cover des Buches Ein Schloss aus Silber und Scherben (ISBN: 9783985955787)
    Arianne L. Silbers

    Ein Schloss aus Silber und Scherben

     (147)
    Aktuelle Rezension von: Bleistiftmine

    Inhalt

    Um ihrem Land in Kriegszeiten zu Geld zu verhelfen, willigt Maren ein, einen Insellord aus Beli zu heiraten. Auch wenn derjenige ausgerechnet Willjareth ist, den sie eigentlich nie wieder sehen wollte. So kehrt sie in ein Schloss zurück, in das sie ebenfalls nie zurückwollte. Nicht nur, dass nachts im Schein der Polarlichter Monster ihr Unwesen treiben, tagsüber leidet Maren unter den boshaften Sticheleien des Inseladels und versucht verzweifelt, sich nicht erneut in Will zu verlieben…

     

    Meine Meinung

    Ich habe die Geschichte als Hörbuch gehört und fand die Stimme der Sprecherin sehr angenehm. Was mir hier im Hörbuchformat leider wieder negativ aufgefallen ist: Rückblicke in die Vergangenheit sind teils schwer herauszuhören, wenn sie nicht in irgendeiner Form explizit gekennzeichnet wurden, was teilweise den „Lesefluss“ beim Hören ganz schön gestört hat.

    Maren ist an sich eine recht sympathische und liebe Protagonistin, die unbedingt ihrem Land helfen will. Dennoch gibt es oft Momenten, in denen ich nicht verstehe, warum sie sich nicht aktiv Hilfe von außen sucht, um entweder ihre Situation zu verbessern oder komplett daraus zu kommen. Zudem fand ich es irgendwann ziemlich anstrengend, wie sie die ganze Zeit als dick und hässlich dargestellt wird und immer wieder beschrieben wird, welche Körpermerkmale zu diesen Äußerungen führen.

    Will als Protagonist war mir dagegen die ganze Zeit über unsympathisch. Er hat Maren sowohl gedanklich als auch mit ihr oder anderen gegenüber geäußerten Worten immer wieder beleidigt und dann zwei Minuten später gedacht, dass sie ja sooo eine gute Freundin ist. Und das schlimmste war, dass Maren ganz genau wusste, dass er sie damit verletzt hat und sich dennoch einfach nicht von ihm distanziert hat. Dass sie dann schlussendlich versucht, abzunehmen und Will danach erst etappenweise merkt, dass sie vielleicht doch gar nicht so hässlich ist, fand ich auch sehr schade.

    Die Handlung selbst wäre eigentlich ganz spannend, wenn sie nicht so langgezogen und immer wieder von den Sticheleien und verletzenden Taten Maren gegenüber unterbrochen worden wäre. In den Rückblicken zu zeigen, was Maren alles durchmachen musste (was wirklich schlimm war), ist ja in Ordnung. Aber der Adel hat sich einfach nicht geändert und verhält sich ihr gegenüber einfach weiter wie bisher. Es gibt nur einige wenige, die sich mit Maren verbünden beziehungsweise anfreunden, komischerweise ist aber von denen nie jemand anwesend, um sie in irgendeiner Form zu beschützen oder wenigstens zu unterstützen.

    Die Hintergründe der Monster und die wenigen Kapitel aus Sicht einer dieser Monster fand ich wiederum ganz spannend.

     

    Fazit: Inhaltlich würde ich eigentlich gern wissen, wie es weitergeht, allerdings war mir der männliche Protagonist charakterlich dafür zu unangenehm und die Darstellung von Maren ebenso.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks