Bücher mit dem Tag "fabelheim"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "fabelheim" gekennzeichnet haben.

7 Bücher

  1. Cover des Buches Fabelheim (ISBN: 9783442266975)
    Brandon Mull

    Fabelheim

     (252)
    Aktuelle Rezension von: Sunnyleinchen

    Inhalt: Kendra und Seth sollen die Ferien bei ihren Großeltern verbringen – eine Idee, die die Geschwister anfangs nicht sonderlich begeistert. Sie können ja auch nicht ahnen, dass ihr Großvater der Hüter von Fabelheim ist, einem der weltweit letzten Refugien für vom Aussterben bedrohte magische Kreaturen. Doch als sie sich plötzlich inmitten von Trollen, Satyren, Hexen und Feen wiederfinden, beginnen ihnen die Ferien so richtig Spaß zu machen – zumindest so lange, bis sie erkennen, dass im bezaubernd schönen Fabelheim auch schreckliche Wesen und dunkle Gefahren lauern …

    Der erste Teil der Fabelheim-Reihe überrascht mit einer tollen Story, sympathischen Charakteren und phantastischen Einfällen. Die Handlung rund um Seth und Kendra begeistert garantiert Leser aus allen Altersgruppen. Vom ersten bis zum letzten Satz ist man in einer  mitreißenden Erzählung, in der so ziemlich alles was man sich in einer Fantasywelt vorstellen kann, eine Plattform bekommt. Trotzdem ist das Buch in sich übersichtlich und gut strukturiert. Einfach klasse und volle fünf Sterne wert.

  2. Cover des Buches Fabelheim - Im Kerker der Dämonen (ISBN: 9783734160448)
    Brandon Mull

    Fabelheim - Im Kerker der Dämonen

     (38)
    Aktuelle Rezension von: buchwanderer
    „Im Angesicht einer drohenden Katastrophe bilden sich manchmal die seltsamsten Allianzen.“ (S.350)

    Zum Inhalt: Im letzten Band der Pentalogie rund um das Reservat Fabelheim geht es ab der ersten Seite „ans Eingemachte“. War man von den letzten Büchern noch einen mehr oder minder sanften Einstieg gewöhnt, legt die rasante Story um Seth und Kendra und ihre zentrale Rolle in der Vereitelung der Öffnung des magischen Siegels des Dämonenkerkers Zzyzx ab der ersten Seite ein Tempo vor, dass den ganzen Text kennzeichnet. Parallele Handlungsfäden, Rückblicke und kurze erklärende Exkurse wechseln sich ab. Betrachtet man die Geschwister Seth und Kendra kann man man mit Fug und Recht von einem Entwicklungsroman sprechen, der in den 5 Bänden das Heranreifen der beiden Jugendlichen zu verlässlichen Mitgliedern der „Ritter der Morgenröte“ erkennen lässt.
    Die gefährlichen Herausforderungen, denen sie und ihre Freunde sich dabei gegenüber sehen, lässt immer wieder neue Wendungen, Zweckallianzen und neue hoffnungsvolle Freundschaften entstehen. In einer Welt, die aus den Fugen zu geraten droht und in denen Erfolgserlebnisse für die Protagonisten sehr dünn gesät sind, bedarf es einiger wundersamer Begegnungen, sowie einiger herber Enttäuschungen, um einen Weg zu finden, der keineswegs von Anfang an offen zu Tage tritt.
    Dies ist es auch was die durchgängige Spannung der Erzählung ausmacht: kaum glaubt man den roten Faden erhascht zu haben, entgleitet er dem Leser im nächsten Absatz wieder. So muss Seth z.B. der dem Dämon Graulas sein Siechtum erleichtern will feststellen, dass er in eine Falle tappt, die von langer Hand vorbereitet wurde, Kendra findet geliebte Menschen wieder, von deren Tod sie überzeugt war und jeder einzelne ihrer Freunde muss feststellen, dass auch die größte Anzahl magischer Artefakte keine Garantie für Sieg oder Niederlage darstellt in einer Schlacht, die ihren Ursprung vor Äonen nahm.
    Licht fällt in diesem Teil der Geschichte auch auf die Herkunft und Zukunft der Feenkönigin; ebenso werden die Karten nach der Zerstörung Fabelheims als Refugium für magische Geschöpfe auch in so gut wie allen anderen anderen Reservaten neu gemischt, was nicht nur den Drachen aus Wyrmroost gefällt. Ganz nebenbei, aber deswegen nicht weniger eindringlich, thematisiert Brandon Mull auch die Problematik von Menschen, denen fast eine unendliche Lebensspanne beschert wurde und wie diese entsprechend ihrer mentalen Veranlagung damit fertig werden.

    Fazit: Leider… ist dieser Band, wenn auch ein furioser, so doch ein Abschluss, einer außergewöhnlichen Geschichte, die mich nun seit geraumer Zeit begleitet und beschäftigt, sowie immer wieder aufs neue überrascht, gefesselt und in ihren Bann gezogen hat. Brandon Mull hatte die Handlung, wie er schreibt (siehe. S.557 „Ist das nun wirklich das Ende?“) stets in fünf Bänden konzipiert. Zum einen ist dies für die facettenreiche Geschichte positiv, da sie so zu einem Finale kommt ohne sich endlos in immer seichteren Folgebänden zu verlieren, zum anderen ist es schon allein um des erfrischenden, Ideen sprühenden  Inhalts willen schade… aber es gibt ja auch noch weitere Werke aus der Feder dieses Autors ;-) .

    Zum Buch: Die Verarbeitung des Buches lässt keine Wünsche offen. Der Buchblock ist trotz seines Umfangs von über 550 Seiten sehr stabil verleimt, der Umschlag robust gehalten und die Typografie unterstützt ein zügiges Lesen, aufgelockert durch passende und sauber gedruckte Schwarz/Weiß-Grafiken. Ausgeführt wurde der Druck auf angenehm griffigem, solidem Papier.

  3. Cover des Buches Fabelheim - Die Gesellschaft des Abendsterns (ISBN: 9783442268207)
    Brandon Mull

    Fabelheim - Die Gesellschaft des Abendsterns

     (90)
    Aktuelle Rezension von: LimaLiest

    Und wieder hat es großen Spaß gemacht diese fantastische Welt voller wundersamer Gestalten zu besuchen.
    Ich habe mich über Altbekannte aber auch viele neue Bekanntschaften gefreut.
    Brandon Mull hat es mit seinem Ideenreichtum erneut geschafft mich mit einer spannenden Geschichte in das absolut liebevoll und detailliert gestaltete Fabelheim abtauchen zu lassen.

    Wenn ihr euch also für all age Fantasy mit jungen Protagonisten begeistern könnt, kann ich euch die Reihe absolut ans Herz legen!

  4. Cover des Buches Fabelheim - Die Schattenplage (ISBN: 9783442268801)
    Brandon Mull

    Fabelheim - Die Schattenplage

     (62)
    Aktuelle Rezension von: buchwanderer
    „Dummheit war es, wenn man ohne guten Grund Risiken einging. Mut zeigte man dann, wenn man ein kalkuliertes Risiko auf sich nahm, um etwas Wichtiges zu erreichen.“ (S.225)

    Zum Inhalt: Seth und Kendra, die beiden Teenager und Enkel der Verwalter von Fabelheim, sind wieder bei ihren Großeltern im Reservat der magischen Kreaturen, um dort ihre Ferien zu verbringen. Längst ist für sie nach den früheren Erlebnissen das Reservat zur eigentlichen Heimat geworden. Seth vertreibt sich seine Zeit gerne mit den beiden Satyren Newel und Doren, während Kendra ihre Eigenschaften als „Feenberührte“ nutzt, um den eitlen Feen im Garten bei ihren Plänkeleien zu lauschen. Auf einem von Seth’s Ausflügen mit Newel und Doren stellen die drei eine beängstigende Entwicklung im Reservat fest: einst vollkommen harmlose oder sogar gute Geschöpfe verwandeln sich seuchenartig in ihr dunkles, böses Zerrbild.
    Opa Sørensen, der Verwalter Fabelheims, muss zusehen, wie ihm mehr und mehr die Kontrolle über das Reservat entgleitet. Was mit den Nipsis, dem kleinsten aller Feenvölker, begonnen hat zieht, nun rasend schnell weite Kreise. So fallen auch Newel, viele Feen, Zwerge und Dryaden der Krankheit scharenweise zum Opfer. Selbst die Befragung Vanessas, die als Veräterin in der Stillen Kiste eingesperrt ist, bringt nicht wirklich Licht in die verworrene Situation. Kendra wird aufgrund ihrer speziellen Fähigkeiten von den „Rittern der Morgenröte“ angeworben. Ihre erste Aufgabe besteht in der Bergung eines der versteckten Artefakte in einem anderen geheimen Reservat, der „bemalten Mesa“. Wie sich mehr und mehr herausstellt scheint der Sphinx – einst als mächtiger Verbündeter der Verwalter eingeschätzt – ein durchtriebener Verräter zu sein, der alle Artefakte und somit die Macht über die Tore des Dämonenkerkers ZZyzx an sich reißen will.
    Es bedarf der speziellen Fähigkeiten aller Freunde und sogar des Erscheinens des berühmten Patton Burgess, um letzten Endes Licht auf die Ursache der Seuche zu werfen. Wie bei vielen verschlungenen Ränken rund um die magischen Reservate liegt auch hier der Ursprung der Geschehnisse weit in der Vergangenheit der magischen Geschöpfe zurück. Nur in der Ergründung dieser Geheimnisse liegt der Schlüssel, Fabelheim zu retten….

    Fazit: Der dritte Band der Geschichte rund um das magische Reservat Fabelheim führt in derselben faszinierenden Erzählart fort, die mit „Fabelheim“ (Bd. 1) und „Fabelheim: Die Gesellschaft des Abendsterns“ (Bd. 2) ihren Anfang nahm. Ungemein spannend und in keinerster Seite langatmig entwirft Brandon Mull, eine vielschichtige, ins sich schlüssige und angenehm lesbare Fantasiewelt, die Leser aus allen Alterschichten anzusprechend vermag… vorausgesetzt, man hat sich ein wenig Magie im Herzen bewahrt, denn:  „»Absolute Ungläubigkeit ist ein mächtiges Hemmnis. Sie kann eine Person vollkommen blind machen für die offenkundige Wahrheit, ganz gleich was andere tun oder sagen.«“ (S.33)

    Zum Buch: Blanvalet liefert mit „Fabelheim – Die Schattenplage“ ein sehr gut gearbeitetes Buch mit angenehm griffigen Papier und schön gestaltetem Cover aus. (Brandon Dorman zeichnet dafür verantwortlich.) Die Schwarz-Weiß-Zeichnungen unterstreichen die Atmosphäre der Erzählung, die Typografie ist erfrischend schlicht gehalten; alles in allem ein sehr empfehlenswertes Buch.

  5. Cover des Buches Fabelheim - Die Zuflucht der Drachen (ISBN: 9783764530914)
    Brandon Mull

    Fabelheim - Die Zuflucht der Drachen

     (51)
    Aktuelle Rezension von: buchwanderer
    „Aber Geduld ist nutzlos, ohne den Willen, entschlossen zu handeln, wenn der richtige Moment gekommen ist.“ (S.92)

    Zum Inhalt: Der Verrat des Sphinx aus der letzten Geschichte um Fabelheim sitzt den Geschwistern Seth und Kendra noch in den Knochen; auch der alltägliche Trott in der Schule und das näher kommende Weihnachtsfest können daran nur wenig ändern. Kendra studiert Pattons „Tagebuch der Geheimnisse“ in der Hoffnung mehr über die Artefakte zu erfahren, welcher sich die „Gesellschaft des Abendsterns“ bemächtigen will, um die Dämonen aus dem Kerker Zzyzx zu befreien.
    Dass die Gesellschaft und die Entschlossenheit des Sphinx unterschätzt wurde, stellt sich heraus, als Kendra entführt und durch ein Duplikat ersetzt wird, welches nach kurzer Zeit stirbt. Kendra wird zur Lektoblix Torina, einer Verbündeten des Sphinx gebracht, von wo aus sie mit Hilfe eines magischen Rucksackes, etwas Hilfe und viele Glück fliehen kann. Die Nachricht, dass die echte Kendra noch lebt überrascht ihre Freunde und Oma und Opa Sørensen in Fabelheim, einzig Seth hatte stets Bedenken gegenüber dem Duplikat gehegt, aber nie recht begründen können.
    Durch Kendra erfahren die Sørensens, dass der Sphinx ein Artefakt hat, welches es ihm ermöglicht überall hin zu sehen, das er aber noch nicht zur Gänze zu meistern versteht. Seth überzeugt die Sørensen und ihre Verbündeten, dass es an der Zeit ist die Initiative zu ergreifen und den Schlüssel zu einem weiteren Artefakt aus dem Drachen-Sanktuarium Wyrmroost zu bergen. Gegen Wyrmroost stellen in Fabelheim die gefährlichsten magischen Kreaturen gerade mal einen Streichelzoo dar, was die Gefährten für dieses Himmelfahrtskommando bei ihrem Aufbruch auch wissen. Seth, der vom Dämon Graulas erfährt, dass er durch das Abenteuer mit dem Widergänger unbeabsichtigt zu einem Schattenwandler transformiert wurde, schleicht sich entgegen den Anweisungen der Sørensens in die Gruppe ein. Er gelangt unentdeckt mit Kendra, Waren, Trask, Gavin und Mara nach Wyrmroost. Die Gefährten lernen dort den Verwalter Agad, einen ehemaligen Drachen kennen, der ihnen soweit es in seinen engen Grenzen möglich ist hilft. Auf Pattons Grabstein im Sanktuarium entdeckt Kendra die Hinweise, welche sie zum nächsten Hinweis und somit zum Schrein der Feenkönigin in Wyrmrost führen. Auf dem Weg zum Schrein wird die Gruppe von der Drachin Nafira angegriffen und Seth kann seine Freundin zusammen mit Gavin retten. Allerdings finden sich alle bis auf Kendra, Warren, dem Einsiedlertroll Bubda und Mendigo in der Gefangenschaft des Himmelsriesen wieder, der seine ganz eigenen Ziele in Wyrmroost verfolgt. Seth gelingt es einen Handel mit dem Riesen abzuschließen, in dem er ihm verspricht aus dem Drachentempel einige Schätze für ihn zu entwenden. Der Riese hegt zwar wenig Hoffnung die Truppe jemals wieder zu sehen – zu verwegen scheint der Plan den Drachentempel zu betreten – lässt sich aber darauf ein. Er staffiert die Gefährten sogar mit Waffen aus und erteilt seinen Greifen den Auftrag, sie in die Nähe des Eingangs zum Tempel zu bringen.
    In der Zwischenzeit gelingt es Kendra mit dem Drachen Raxtus, welcher Aufgrund seiner Kindheitsgeschichte ebenfalls feenartig ist, Freundschaft zu schließen. Sie gelangt mit seiner Hilfe zum Feenschrein, kann dort eine Begnadigung der Astriden erwirken und wird von Raxtus widerwillig zum Eingang des Drachentempels gebracht, wo sie auf ihre Freunde stößt. Schon bis hierhin war das Überleben der Gemeinschaft mehr als unwahrscheinlich, die drei Wächter des Tempels zu bezwingen erscheint jedoch schier unmöglich. Dennoch gelingt es den findigen Menschen zusammen mit der magischen Marionette Mendigo den Schlüssel an sich zu bringen, ebenso wie die Schätze, welche sich der Himmelsriese ausbedungen hatte.
    Um so mehr trifft die Freunde der Verrat Gavins. Es stellt sich heraus, dass er der Drachen- und Dämonenfürst Navarog, einer ihrer gefährlichsten Widersacher und ein Verbündeter des Sphinx ist. Er tötet nicht nur Dougan, sondern sperrt auch Warren in den extradimensoinalen Raum in Kendras Rucksack und ist drauf und dran Kendra samt dem Schlüssel und dem Horn des Einhorns zu entführen. Nur das beherzte Eingreifen Raxtus‘ verhindert Schlimmeres.
    Nachdem der Himmelsriese seine Schätze erhalten hat, gewährt er den Überlebenden freies Geleit aus Wyrmroost. In Fabelheim werden alle stürmisch Empfangen und bereits Pläne für das weitere Vorgehen geschmiedet. All dies jedoch unter einem dunklen Vorzeichen, welches die Eltern von Kendra und Seth betrifft.

    Fazit: Die Geschichte rund um die beiden Hauptcharaktere Seth und Kendra geht mit „Fabelheim – Die Zufluch der Drachen“ sozusagen in die vierte Runde. Manchen – und dabei durchaus nicht den unbegabtesten – Autoren gehen dabei schon mal die Ideen aus und sie vermögen es nicht den Leser erneut zu fesseln. Nicht so bei diesem Band. Brandon Mull scheint ein Ausbund an witzigen Ideen, stimmigen Charakteren und geschickten Erzählsträngen zu sein. Hans Link, der auch dieses Mal wieder für die Übersetzung ins Deutsche firmiert, tut das seine dazu, den stimmigen, spannenden und einnehmenden Gesamteindruck der Geschichte zu transportieren. Von der ersten bis zur letzten Seite eine mehr als nur gelungene Fortsetzung der Abenteuer rund um Fabelheim, welche mit „Fabelheim – Im Kerker der Dämonen“ weitergehen sollen.

    Zum Buch: Die festen Seiten des Buchblockes sind solide verleimt, typografisch nicht aufregend gestaltet, aber angenehm aufgelockert durch einige in schwarz-weiß gehaltene Bildseiten. Der mit Klappen versehene Einband wurde grafisch wieder sehr schön von Brandon Dorman kreiert und im Prägedruck realisiert. Insgesamt hinterlässt das Paperback einen stabilen, ästhetisch hochwertigen Eindruck.

  6. Cover des Buches Rise of the Evening Star (ISBN: 9781416957706)
    Brandon Mull

    Rise of the Evening Star

     (4)
    Aktuelle Rezension von: SilverRaindrops
    Schade, schade, wieso nur hab ich beim letzten Buch "Fablehaven" von viereinhalb auf fünf Punkte aufgerundet? Denn "Rise of the Evening Star" ist noch wesentlich besser und verdient es eigentlich, mehr Punkte zu bekommen als der Vorgänger... Kendra und Seth sind nach dem Sommer bei ihren Großeltern wieder in ihr normales Leben zurückgekehrt, und auch wenn alles ruhig scheint, tut sich in der Welt von Fablehaven doch ziemlich viel. Und es macht auch zu Hause vor Kendra und Seth nicht mehr Halt. Die Gesellschaft des Abendsterns will die versteckten Objekte in den Reservaten finden, und Fablehaven steht ganz oben auf der Liste. Und während ein Unglück nach dem nächsten passiert, ist es wieder einmal die Sache der Geschwister, den ganzen Schlamassel irgendwie zu beenden. In diesem Buch treffen Kendra und Seth auf Weggefährten ihrer Großeltern, die ihnen helfen, sich in der magischen Welt zurechtzufinden. Das für sich ist schon sehr spannend, denn es sorgt dafür, dass man weiter in diese Welt vordringt und völlig neue Seiten entdeckt. Auch Abenteuer kommen nicht zu kurz, und diesmal sind die spannenden Szenen so gut gesetzt, dass wirklich keine Langeweile aufkommt oder man etwas überlesen möchte. Auch fand ich diesmal das Ende nicht so überhastet wie im Buch zuvor. Zudem bleibt es zwar immer noch vornehmlich ein Buch für junge Leute, jedoch wirkt die Moral nicht mehr so sehr aufgesetzt, auch die Leseratschläge am Ende sind interessanter als noch in "Fablehaven". Das Englisch ist nicht einfacher oder schwerer als im Vorgänger; wer damit keine Probleme hatte, dürfte auch hier gut aufgehoben sein.
  7. Cover des Buches Grip of the Shadow Plague (ISBN: 9781416986034)
    Brandon Mull

    Grip of the Shadow Plague

     (3)
    Aktuelle Rezension von: SilverRaindrops
    Und wieder wünsche ich mir, ich hätte bei den vorherigen Büchern weniger Punkte vergeben, denn "Grip of the Shadow Plague" übertrifft "Rise of the Evening Star" noch um Längen... In diesem Buch ergibt sich diesmal auch nicht das Problem, dass der Autor fast immer aus Kendras Sicht erzählt und nur im Notfall mal auf Seth wechselt, denn die Geschwister trennen sich eine ganze Weile. Während Kendra den "Knights of the Dawn" beitritt und in einem anderen Reservat nach einem weiteren Artefakt suchen darf, muss Seth in Fablehaven bleiben - und dort die Ursache eines Phänomens finden, dass die Fabelwesen in Kreaturen der Dunkelheit verwandelt. Kendra und Seth sind im letzten Buch schon ein erfreuliches Stück erwachsener geworden und das bleibt auch mit diesem Band so. Die Welt wird immer komplexer, die Entscheidungen, die die beiden treffen müssen, immer schwieriger, und so langsam müssen sie für ihre Handlungen auch schwere Konsequenzen in Kauf nehmen. Einem Achtjährigen würde ich das schon nich´t mehr in die Hand drüken (SPOILER: Opferung eines Einzelnen für die Rettung vieler.) Dennoch (oder gerade deshalb) ein gutes Buch, dass nicht mehr - wie noch Band 1, lediglich unterhaltsam und spannend ist, sondern es ach schafft, dass man sich später noch Gedanken darüber macht... Fünf Punkte iwie immer (geht ja nicht weiter hoch^^), nd Englisch ist auch so einfach oder schwer wie immer :-)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks