Bücher mit dem Tag "fahrerflucht"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "fahrerflucht" gekennzeichnet haben.

105 Bücher

  1. Cover des Buches Der große Gatsby (ISBN: 9783649640950)
    F. Scott Fitzgerald

    Der große Gatsby

     (1.163)
    Aktuelle Rezension von: charlies.reading

    Der grosse Gatsby war meine Wahl für eine meiner Abschlussprüfungen. Ich ging mit der Erwartung, mich mit einem langweiligen Klassiker auseinandersetzen zu müssen, an das Buch heran. Und, mein Gott, bin ich überrascht worden! Sobald sich die anfängliche Verwirrung über den Schreibstil, die gehobene Sprache und die vielen Schachtelsätze gelegt hat, wollte ich das Buch doch glatt nicht mehr weglegen. Es war unheimlich faszinierend über die schillernden Persönlichkeiten des goldenen Zeitalters zu lesen. Die Art des Erzählstils hatte eine gewisse, packende Tiefgründigkeit, was mir sehr gut gefallen hat. Und das Ende kann ich nur mit einem Wort beschreiben...bittersüss.

    PS: Ich bin überzeugt, Nick und Gatsby haben sich insgeheim, ohne es wirklich zu wissen, geliebt.

  2. Cover des Buches Die Betrogene (ISBN: 9783734100857)
    Charlotte Link

    Die Betrogene

     (563)
    Aktuelle Rezension von: Schiebelini

    Die Geschichte rund um Kate Linvilles ermordeten Vater klingt zu Beginn sehr spannend. Brutal und mysteriös ist dieser Mordfall und Kate lässt es sich nicht nehmen, selbst zu ermitteln. Gleichzeitig folgen wir aber auch einer Familie, die mit ihrem Adoptivsohn, bzw. dessen leiblicher Mutter einige Probleme haben.

    Am Anfang war ich skeptisch, ob das so passend ist, zwei so unterschiedliche Ebenen aufzumachen. Schnell werden einem aber Brotkrumen hingeworfen, die vermuten lassen, dass die beiden Geschichten verbunden sind. Sie sind es am Ende zwar auch, jedoch ganz anders als gedacht.

    Das ist generell etwas, was in diesem Buch häufig passiert. Als Leser interpretiert man Informationen (wenn man denn mal welche bekommt) und denkt sich seinen Teil dazu - am Ende merkt man aber, dass man komplett daneben gedacht hat. Das kann frustrierend sein, zu Beginn fand ich das Rätselraten aber echt nett. Leider verliert sich das über das Buch hinweg stark, denn irgendwann gibt es einen Punkt, an dem die Ermittler im Mordfall Linville eine Sackgasse nach der nächsten ansteuern, während sich die ungünstige Situation der Familie weiter zuspitzt und irgendwann im Kreis dreht. Es zieht sich also zwischendurch doch etwas.

    Grundsätzlich hatte ich damit aber gar nicht mal so ein Problem. Die Charaktere sind die meiste Zeit interessant geschrieben und man bekommt das Gefühl, einige davon besser kennen zu lernen und sie wachsen oder fallen zu sehen. Außerdem ist es sehr spannend geschrieben. Ich musste hier und da Pausen machen, weil Charlotte Link selber einem kaum eine Pause einräumt (kann man auch schlecht sehen, aber die Grundstimmung wirkte einfach passend geschrieben).

    An dem Punkt, an dem es sich rein storytechnisch doch etwas zieht habe ich aber auch gedacht, dass man langsam aber sicher auch mal wieder neue Verdächtige in Boot holen müsste. Denn zu diesem Zeitpunkt hatten sich Ermittler und Geschichte sehr auf eine einfache Lösung verfahren, die es aber nicht sein konnte. Erst auf den letzten ca. 100 Seiten wird aus dem Nichts der Mörder entlarvt, ohne dass wir als Leser eine Möglichkeit hatten, ihn zu erraten oder kennenzulernen. Ich finde es eigentlich immer sehr cool, wenn man dem Mörder bereits begegnet ist, wenn man das Buch nochmal lesen könnte und an bestimmten Stellen denkt "Uhhh, sie redet mit dem Mörder, ohne es zu wissen" oder "Gutes Foreshadowing". Hier passiert das leider gar nicht. Und das hat mich dann auch recht unbefriedigt zurückgelassen.

    Ich gebe am Ende trotzdem noch 4 Sterne, weil die Grundstimmung super war und für den größten Teil ich sehr viel Spaß beim Lesen hatte. Das Ende enttäuscht leider sehr, weil wir als Leser nicht genügend oder keine Informationen bekommen haben, um mitzurätseln.

  3. Cover des Buches Verheißung Der Grenzenlose (ISBN: 9783423216845)
    Jussi Adler-Olsen

    Verheißung Der Grenzenlose

     (503)
    Aktuelle Rezension von: frenzelchen90

    Meine Meinung: „Verheißung“ ist der 6. Band der Reihe "Carl Mørck - Sonderdezernat Q". Das Buch kann jedoch unabhängig von den vorherigen Bänden gelesen werden und ist in sich abgeschlossen. Nur zum besseren Verständnis der persönlichen Entwicklung der Protagonisten wäre das Lesen der Bände in der richtigen Reihenfolge empfehlenswert.

    Ich habe mich mit dem Buch sehr schwer getan und auch lange fürs Lesen gebraucht, weil mir einfach die Spannung gefehlt hat. Im Nachhinein betrachtet, hätten es nicht unbedingt 600 Seiten sein müssen. Der mittlere Teil des Buches zieht sich zäh in die Länge und hätte kürzer gehalten werden können. Die zwei verschiedenen Handlungsstränge, von denen einer auch in die Vergangenheit zurückblicken lässt, geben viel über das Privatleben der Protagonisten wieder und finden am Ende des Buches passend zusammen. Des Weiteren lassen die Hintergrundinformationen die aktuellen Geschehnisse besser nachvollziehen. Leider wurden für meinen Geschmack zu viele Dinge, die die Protagonisten betreffen, nicht aufgeklärt.

    Mein Fazit: Mein erstes Buch der Reihe und durch die fehlende Spannung auch mein Letztes. 

  4. Cover des Buches Mein Sommer nebenan (ISBN: 9783570402634)
    Huntley Fitzpatrick

    Mein Sommer nebenan

     (1.001)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Samantha ist siebzehn Jahre alt, als sich in einem Sommer ihr ganzes Leben verändert. Vor Jahren zog sie mit ihrer Mutter und ihrer Schwester in eine schönes Haus. Nach der Trennung der Eltern versuchte die übereifrige Senatorin alles für ihre Töchter zu tun und in Samantha sah sie ihre Zuverlässigkeit, ihren Anker. Zum entsetzen der Mutter zog im Nebenhaus eine 10 köpfige Familie ein. Kontaktverbot galt vom ersten Tag an. In diesem Sommer aber steht plötzlich Jase auf Sams Dach. Er ist hübsch, nett, mit einem unglaublichen Lächeln und er verändert ihre Gefühle. Sie verliebt sich in ihn und ist hin und weg. Ihre Mutter ist geschockt und hätte von ihrer Tochter etwas anderes erwartet, aber sie ist zu sehr mit ihrem nächsten Wahlkampf beschäftig, als wirklich massiv gegen diese erste Liebe vorzugehen. Samantha lernt zum ersten mal das Leben in einer intakten Familie kennen und die Gefühle zu Jase wachsen jeden Tag, aber dann passiert ein grauenhafter Unfall. Huntley Fitzpatrick hat zwei Familien erschaffen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Liebesbeziehung zwischen Samantha und Jase ist so wunderschön, zart, realistisch und bezaubernd, dass man sich selbst verlieben möchte. Die Beschreibung der schrecklichen Ereignisse sind spannend wie ein Krimi und so ist es nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern auch ein Buch über Suchen und Finden, über Macht und Taubheit und Vergebung und Glück. Großartig!

  5. Cover des Buches Die Wolke (ISBN: 9783473544011)
    Gudrun Pausewang

    Die Wolke

     (941)
    Aktuelle Rezension von: Geerthi

    «Die Wolke» von Gudrun Pausewang ist ein packender Jugendroman, der die erschütternden Folgen eines Atomunfalls auf beeindruckende Weise schildert. Die 15-jährige Janna Berta wird während des Unglücks von ihren Eltern getrennt und muss sich plötzlich um ihren kleinen Bruder kümmern. Inmitten des Chaos und der Verzweiflung, die die radioaktive Wolke über das Land bringt, kämpft Janna ums Überleben und muss schmerzliche Verluste hinnehmen.

    Gudrun Pausewang gelingt es meisterhaft, die beklemmende Atmosphäre und die emotionalen Höhen und Tiefen der Protagonistin Janna einzufangen. Durch Jannas Augen erleben wir die Angst, die Verzweiflung und die Hilflosigkeit, die mit einer solchen Katastrophe einhergehen. Die Autorin regt mit ihrem Roman zum Nachdenken an und sensibilisiert für die verheerenden Auswirkungen eines Atomunfalls.

    Die eindringliche Erzählweise und die mitreissende Darstellung der Charaktere machen «Die Wolke» zu einem Buch, das nicht nur unterhält, sondern auch zum Nachdenken anregt. Die Thematik des Romans ist hochaktuell und von grosser gesellschaftlicher Relevanz. Ich kann dieses bewegende Buch jedem empfehlen, der sich mit wichtigen gesellschaftlichen Fragen auseinandersetzen möchte. Verdienterweise vergebe ich 5 von 5 Sternen ⭐️ für dieses beeindruckende Werk!

  6. Cover des Buches Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte (ISBN: 9783596520732)
    Rachel Joyce

    Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte

     (337)
    Aktuelle Rezension von: chiara2018

    „Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte“ knüpft an einen kleinen, scheinbar banalen Umstand an, nämlich die Zeitanpassung im Jahr 1972.  

    Zwei Sekunden. Was macht das schon aus? Diese Frage stellt sich der junge Byron, als ihm sein Freund James davon erzählt. Doch genau um diese zwei Sekunden mehr geht es im Buch. Sie sollen über sein Schicksal und das seiner Mutter entscheiden. 

    Das Buch nimmt erst allmählich an Fahrt auf, es hat mich dann aber ab der Hälfte gepackt und sehr berührt. Anders als „Die unwahrscheinliche Reise des Harold Fry“ ist der Grundtenor eher beklemmend und traurig als skurril und humorvoll. Es trägt phasenweise Züge eines Psychothrillers. Man ist versucht in die Handlung einzugreifen und der armen Mutter von Byron die Augen öffnen, während sie in eine Spirale von Schuld und Gewissensbissen gerät und nicht bemerkt, dass sie belogen und betrogen und schamlos ausgenutzt wird. In einen Sog gerät, dem sie nicht mehr entkommen kann. Deswegen  hat mich das Buch sehr angerührt und beschäftigt. Die Geschichte  hat betroffen gemacht, für mich ein paar Fragen offengelassen (gerne hätte ich mehr über ihre Mutter erfahren) aber das Ende hat auch etwas Hoffnung hinterlassen und mit der schicksalhaften Entwicklung ein bisschen versöhnt. 

    Rachel Joyces Schreibstil ist  zudem einfach zauberhaft. Ihre Schilderungen aus der Sicht des Kindes Byrons sehr sensibel und einfühlsam. Genau das macht dieses Buch aus. Zudem werden die Siebziger Jahre in England sehr gut eingefangen. In gewisser Weise ist es daher auch eine Zeitreise. In eine Zeit, die nicht nur weltoffene und friedliche Hippiezeit war, wie man es von den Siebzigern erwarten könnte, sondern auch noch sehr spießig und engstirnig. Und brutal und verständnislos gegenüber Außenseitern und traumatisierten Kindern. 

    Wegen der zauberhaften und empathischen Schilderungen auf jeden Fall ein lesenswertes Buch! 



  7. Cover des Buches Mord nach Rezept (ISBN: 9783960872863)
    Janet Laurence

    Mord nach Rezept

     (22)
    Aktuelle Rezension von: frenzelchen90

    Meine Meinung: Eins vorweg: Die Bücher der Reihe sind alle in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden. Es wird immer wieder auf die alten Bände hingewiesen, aber um wirklich alle Hintergrundinformationen zu kennen, sollte man die Bücher der Reihe nach lesen. Schon zum vierten Mal tappt die Hauptfigur des Buches, Darina Lisle, in einen Mordfall und wird zur unfreiwilligen, aber durchaus sehr motivierten Hobbyermittlerin. Fast schon hat man das Gefühl, dass sie die Morde einfach anzieht und in ihrer Nähe immer etwas passiert. Dabei stehen die Morde nicht im Vordergrund, wie es für einen Cosy-Krimi typisch ist. Dafür wird die englische Landschaft und das leckere Essen in den Fokus gerückt und sehr bildlich beschrieben. Man fühlt sich mitten im Geschehen und lernt Darina mehr und mehr kennen. Die Aufklärung der Morde ist, wie auch schon in den Bänden davor, bis zum Ende des Buches spannend. Es werden zwar immer wieder Beweise für einen eventuellen Täter von Darina entdeckt, aber der wahre Täter wird erst auf den letzten Seite enttarnt. Und auch die spannende Wende bleibt diesmal nicht aus.

    Mein Fazit: Langsam kann man gar nicht mehr genug von Darina Lisle bekommen. Eine klare Leseempfehlung für diese Reihe!

  8. Cover des Buches Selfies (ISBN: 9783423217712)
    Jussi Adler-Olsen

    Selfies

     (373)
    Aktuelle Rezension von: RDries

    Selfies 

    Wieder en super spannendes Buch gelesen von Jussi Adler Olsen, einer meiner neuen Lieblingsautoren im Genre Skandinavische Krimis

    Wieder sind viele Fälle, die am Anfang für sich allein standen, doch irgendwie verschachtelt und zusammenhängend.

    Ich mag die Charaktere der Hauptpersonen, aber dieser Autor ist auch in der Lage jede Person in diesen Krimis charakteristisch und auch physisch zu beschreiben, so dass man sich gut in diese Personen einfühlen kann.

    Leider hätte ich mir von der ein oder anderen Person gewünscht, dass sie  überlebt hätte, vielleicht dann geläutert oder so und nicht so jung hätte sterben müssen wie die Mädels..

    Bei einigen Verbrechern hatte man aber das befriedigende Gefühl, dass die Gerechtigkeit gesiegt hat.

    Dieses ist eins von den Büchern von Jussi Adler Olsen, das ich gewonnen habe.

    Ein super spannender Psychothriller der Reihe um Carl Morck und seine Kollegen beim Sonderdezernat Q, die eigentlich für Cold Cases zuständig sind, aber immer wieder durch Parallelen ins aktuelle Geschehen mit einbezogen werden.

    Ich freue mich jetzt erstmal auf mein 3. Buch dieser Reihe, das ich ebenfalls gewonnen habe, mit dem ich es mir schaurig gemütlich machen werde.

    Die Bücher dieses Autoren sind auf jeden Fall ein Gewinn für alle Krimi-Fans und ein Muss für alle Liebhaber skandinavischer Krimis.

    Für mich alleine auch ein Gewinn, weil ich dadurch einen weiteren Autoren kennengelernt habe, der mich mit seinen unfassbar verstrickenden Geschichten zu fesseln versteht.

    Wieder so ein Schriftsteller, wo man einfach nicht begreifen kann, dass sich ein Mensch solch unsägliche Geschehnisse ausdenken kann und auch noch in der Lage ist, diese in einem persönlichen Umfeld spielen zu lassen.

  9. Cover des Buches Samariter (ISBN: 9783499253997)
    Jilliane Hoffman

    Samariter

     (257)
    Aktuelle Rezension von: JourneyGirl

    Ein weiterer genialer Thriller von der Bestsellerautorin Jilliane Hoffman, die ja auch Cupido geschrieben hat. Mit Cupido hat dieses Buch nichts zu tun, aber es ist definitiv genauso spannend. Absoluter Nervenkitzel pur! Für Krimifans auf jeden Fall eine absolute Leseempfehlung! Die Autorin weiß einfach, wie man spannende Krimis schreibt!

  10. Cover des Buches Der Garten (ISBN: 9783775155700)
    A. L. Shields

    Der Garten

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Buchbloggerin

    Als Bethanys beste Freundin überfahren wird, glaubt die junge Anwältin erst an einen tragischen Unfall. Doch dann wird der Sohn einer Klientin tot in ihrer Küche aufgefunden. Sie wird des Mordes verdächtigt und ist plötzlich auf der Flucht. Nicht nur das FBI, sondern auch ein gnadenloser Auftragskiller jagen sie quer durch die USA. Langsam erkennt Bethany: Sie ist in die Schusslinie einer jahrhundertealten Geheimorganisation geraten, deren einziges Ziel es ist, das Christentum zu vernichten. Jetzt hängt es an ihr, die uralten Codes zu entschlüsseln, die die Kirche noch retten können.

    Als ich mit dem Lesen dieses Thrillers erst angefangen hatte, war mir nicht klar, welche Entwicklungen und Veränderungen in der Handlung noch geschehen würden. Zu Beginn hatte man noch den Eindruck, das ganze Geschehen wäre mehr oder weniger harmlos, doch dass derartig böse und mächtige Seiten dahinter stehen, hatte ich definitiv nicht vermutet. Man bekommt die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven aufgetischt – ganz klar aus der Sicht von Bethany Barclay, aber auch aus der der Guten – dem „Garten“ – und der der Bösen – der „Wildnis“. Außerdem kommt des Öfteren auch der Special Agent Carraway zu Wort, der Leiter des Falls „Bethany Barclay“.

    Die größte Wandlung in der Geschichte macht ganz deutlich die Protagonistin Bethany durch. Von einer angesehenen Anwältin wird sie zu einer verdächtigen und sich versteckenden jungen Frau auf der Flucht – auf der Suche nach dem, was ihre Unschuld an den ihr angehängten Verbrechen beweisen könnte. Sie ist eine beeindruckende, starke Frau, die trotz dem gewaltig hohen Druck, der auf ihr lastet, nicht aufgibt und dem Geheimnis ihrer ermordeten Freundin Anabelle, welches ihre Unschuld ans Licht bringen würde, sobald sie darauf gestoßen ist, langsam aber sicher auf die Schliche kommt. Da sie ihr Vertrauen auf Gott setzt und ihre Klugheit richtig ausnutzt, kommt sie sehr bald sehr weit.

    Die Spannung wird schon auf den ersten Seiten aufgebaut und im Laufe der Handlung steigt sie immer mehr. Auf Fragen, die zu Beginn entstanden sind, findet man langsam Antworten, doch es entstehen dafür umso mehr neue Fragen und unerklärliche Umstände und Geschehnisse. Vor allem sind aber öfters Charaktere eingemischt, von denen man es am wenigsten erwartet hätte. Es treten viele überraschende Wendungen auf, die man nicht vermutet hätte und diese Unvorhersehbarkeit der Handlung macht das Lesen noch viel spannender.

    Klar, die Wahrscheinlichkeit, dass etwas im wahren Leben so geschieht, wie es in Büchern passiert, ist nicht gerade groß, doch ich hatte beim Lesen dieses Buches öfter das Gefühl, dass es mir ein wenig zu viel an Spannung wurde. Es schien mir manchmal zu sehr unrealistisch zu sein (obwohl: was in fiktiven Geschichten ist denn je realistisch?). Naja.

    Der Garten ist ein sehr spannender Thriller, den es sich auf jeden Fall zu lesen lohnt. Hätte ich mitten in der Woche mehr Zeit, würde ich ihn sicherlich schon beendet haben, doch dazu gibt es ja glücklicherweise noch das Wochenende.
    Wer also gerne spannende Romane mit höchst überraschenden und packenden Twists liest, kann mit diesem hier nichts falsch machen. Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

  11. Cover des Buches Kathrinatag (ISBN: 9783902784353)
    Daniela Alge

    Kathrinatag

     (25)
    Aktuelle Rezension von: laraelaina
    Kathrinatag von Daniela Alge gehört zur Reihe der Waldinger Krimis und spielt im Bregenzer Wald.
    Diesesmal ist Waldinger schwer getroffen. Ein Mädchen ist verletzt worden, der Täter schwer zu finden und die Dorfbewohner spielen auch nicht mit.
    Gut geschrieben, leicht zu lesen, sehr unterhaltsam. Es gibt nichts zu bemängeln. Da gebe ich gerne 5 Sterne.
  12. Cover des Buches Im Koma (ISBN: 9783442478002)
    Joy Fielding

    Im Koma

     (621)
    Aktuelle Rezension von: Trikerin

    Zum Inhalt:

    Casey und Warren führen eine glückliche Ehe. Alles passt perfekt. Bis Casey eine schlimmen Autounfall hat. Sie überlebt zwar aber schwerstverletzt. Sie liegt im Koma. Die Ärzte wissen nicht ob und wann Casey wieder aufwacht. Doch Casey wacht auf. Doch kann sie weder sehen noch sich bewegen. Sie liegt im Dunklen und kann sich nicht mitteilen. Aber sie kann hören was um sie herum geschieht und gesagt wird. Panik beherrscht Casey.Wie lange muss sie dieses Martyrium aushalten? Sie bekommt mit das der Autounfall kein Unfall war sondern ein Mordanschlag. Und der Mörder will seine Tat vollenden. Wie kann sie sich wehren und sich bemerkbar machen? Wie und wer kann ihren Tod verhindern? Wem kann Casey vertrauen? Sie ist völlig verzweifelt

    Meine Meinung:

    Der Schreibstil ist wie immer bei der Autorin flüssig und leicht zu lesen. Das Buch wird aus Caseys Sicht geschrieben. Die Geschichte ist so real beschrieben das ich mittendrin war. Ich litt mit Casey.Ich hoffte mit ihr. Leider fand ich das Ende etwas zu schnell. Da hätte ich mir mehr Einzelheiten gewünscht. Aber die Spannung war in der gesamten Zeit vorhanden.

    Fazit:

    Ich fand das Buch genial. Absolute Leseempfehlung

    Dafür 4 Sterne



  13. Cover des Buches Löwen wecken (ISBN: 9783036959405)
    Ayelet Gundar-Goshen

    Löwen wecken

     (154)
    Aktuelle Rezension von: EllaEsSteff

    🦁🌕🚗👨🏽‍⚕️

    𝘜𝘯𝘥 𝘦𝘳 𝘥𝘢𝘤𝘩𝘵𝘦 𝘴𝘪𝘤𝘩 𝘨𝘦𝘳𝘢𝘥𝘦, 𝘥𝘪𝘦𝘴 𝘴𝘦𝘪 𝘥𝘦𝘳 𝘴𝘤𝘩𝘰̈𝘯𝘴𝘵𝘦 𝘔𝘰𝘯𝘥, 𝘥𝘦𝘯 𝘦𝘳 𝘫𝘦 𝘨𝘦𝘴𝘦𝘩𝘦𝘯 𝘩𝘢𝘣𝘦, 𝘢𝘭𝘴 𝘦𝘳 𝘥𝘪𝘦𝘴𝘦𝘯 𝘔𝘢𝘯𝘯 𝘶𝘮𝘧𝘶𝘩𝘳. 𝘜𝘯𝘥 𝘢𝘭𝘴 𝘦𝘳𝘪𝘩𝘯 𝘶𝘮𝘧𝘶𝘩𝘳, 𝘥𝘢𝘤𝘩𝘵𝘦 𝘦𝘳 𝘪𝘮 𝘦𝘳𝘴𝘵𝘦𝘯 𝘔𝘰𝘮𝘦𝘯𝘵 𝘪𝘮𝘮𝘦𝘳 𝘯𝘰𝘤𝘩 𝘢𝘯 𝘥𝘦𝘯 𝘔𝘰𝘯𝘥, 𝘥𝘢𝘤𝘩𝘵𝘦 𝘸𝘦𝘪𝘵𝘦𝘳 𝘢𝘯 𝘥𝘦𝘯 𝘔𝘰𝘯𝘥 𝘶𝘯𝘥 𝘩𝘰̈𝘳𝘵𝘦 𝘥𝘢𝘯𝘯 𝘮𝘪𝘵𝘦𝘪𝘯𝘦𝘮 𝘚𝘤𝘩𝘭𝘢𝘨 𝘢𝘶𝘧, 𝘢𝘭𝘴 𝘩𝘢̈𝘵𝘵𝘦 𝘮𝘢𝘯 𝘦𝘪𝘯𝘦 𝘒𝘦𝘳𝘻𝘦 𝘢𝘶𝘴𝘨𝘦𝘣𝘭𝘢𝘴𝘦𝘯.


    Ein Neurochirurg überfährt einen illegalen Einwanderer. Es gibt keine Zeugen, und der Mann wird ohnehin sterben - warum also die Karriere gefährden und den Unfall melden? Doch tags darauf steht die Frau des Opfers vor der Haustür des Arztes und macht ihm einen Vorschlag, der ihn komplett aus der Bahn wirft.


    💭

    Der Plot klang super interessant und der Roman hat stark angefangen. 

    Allerdings dann auch Stück für Stück nachgelassen, sodass ich das Buch nach der Hälfte abgebrochen habe. 


    Der Schreibstil war für mich erst einmal gewöhnungsbedürftig, bin dann aber doch rein gekommen. Er war also nicht der Grund für den Abbruch. 


    Mein Problem lag darin, dass ich die Handlung, nachdem die Frau des Opfers dem Arzt einen Vorschlag macht, als repetitiv empfand und es kaum voran ging. 


    Ich habe die letzten Seiten noch überflogen. Es scheint noch ein relativ interessanter Twist zu entstehen, jedoch für mich nicht mehr ausreichend um es doch noch zu Ende zu lesen. 


    Schade. Ich hatte mir einiges von dem viel gelobten Roman versprochen, aber es sollte wohl nicht sein. 


    ⭐️

  14. Cover des Buches Tausendschön (ISBN: 9783442375813)
    Kristina Ohlsson

    Tausendschön

     (153)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Der Einstieg war eher langsam. Aber zum Glück hab ich durchgezogen, denn das Buch hat mich am Ende doch überrascht.

    Es sind so viele Fäden, die augenscheinlich zusammenhängen. Es geht um Flüchtlingsschmuggel, um eine Kirchengemeinde, Nazis und zerrüttete Familien.

    Aber all diese Dinge fließen so gleichmäßig an das Buch, gekonnt und nicht zu aufgesetzt.

    Das Buch ist aus verschiedenen Ansichten geschrieben, wobei einige Passagen natürlich wieder spannender gehalten werden als andere.

    Wie genau die Fäden zusammenhängen und wer hier wirklich wen täuscht, war am Ende wirklich sehr verblüffend. Diese ganze geplante Rache, diese ganze Wut, die in einer einzigen Person steckt, war sehr bedrückend.

  15. Cover des Buches Weg der Träume (ISBN: 9783641060145)
    Nicholas Sparks

    Weg der Träume

     (385)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_

    Abgesehen von seinem kleinen Sohn Jonah gibt es wenig Licht im Leben von Miles Ryan. Seit dem Unfalltod seiner Frau wohnt er zurückgezogen, sein einziges Ziel ist, den flüchtigen Fahrer zu finden. Neue Hoffnung tritt in sein Leben, als er sich wider Erwarten noch einmal heftig verliebt: in Sarah, die Lehrerin seines Sohnes. Sarah ist selbst gezeichnet, sie muss eine schwere Enttäuschung verarbeiten. Langsam lässt sie sich auf die neue Liebe ein. Als aber Miles die erschreckende Wahrheit über den Unfall herausfindet, steht mit einem Mal alles, was den beiden von Bedeutung schien, in Frage.

    Der Schreibstil ist interessant und gut, man möchte wissen, wie die Geschichte weitergeht.

    Wie sich die Geschichte zwischen Miles und Sarah entwickelt ist schön mitzuverfolgen, jedoch ist die Geschichte nicht so tränenrührend und herzerwärmend, wie ich mir das von Nicholas Sparks gewöhnt bin. Irgendwie geht alles etwas zu glatt.

    Obwohl die Hintergründe des Unfalltodes von Miles’ Frau sehr interessant sind, und ich unbedingt erfahren wollte, was damals genau passiert ist, und ob oder wie Sarah da hineinpasst, hat mich das ganze doch nicht so gepackt, wie ich das erwartet habe.

    Schöne Geschichte, kommt aber nicht an die sonstigen Bücher Sparks’ heran.
     

  16. Cover des Buches DIE WAHRHEIT (ISBN: 9783442716906)
    Melanie Raabe

    DIE WAHRHEIT

     (410)
    Aktuelle Rezension von: lemonreads

    Nachdem ich schon zwei Lesungen mit Melanie Raabe in Mona Amezianes Bücher-Podcast bei 1Live gehört habe und ich zum einen die Autorin so sympathisch fand und zum anderen mich Monas Schwärmen über deren spannende Thriller neugierig gemacht haben, habe ich nun "Die Wahrheit" gelesen und wurde definitiv nicht enttäuscht! 


    Die Story stellt die Frage danach, was real ist, welches die "wirkliche" Wahrheit ist und durch welche bzw. wessen Brille wir gerade die Welt betrachten und sich dadurch unser Blick einfärbt.

    Sehr spannender Plot mit unerwarteten Wendungen, auch wenn manche Frage bei mir am Schluss noch offen blieb.

  17. Cover des Buches Leaving Paradise (ISBN: 9783570307939)
    Simone Elkeles

    Leaving Paradise

     (407)
    Aktuelle Rezension von: LadyMuffinchen

    Ich habe bereits ein paar Bücher von Simone Elkeles gelesen und bisher hat mich keines davon enttäuscht. Sie schafft es Geschichten zu entwickeln, die besondere für Jugendliche einfach wunderbar zu lesen sind. Sie beinhalten ein wenig Drama, einen Teil zum mitfiebern und natürlich große Gefühle. Daher tut es mir schon fast weh zu sagen, dass letzteres in diesem Buch für mich stellenweise nicht ganz nachvollziehbar waren und es etwas konstruiert gewirkt hat...

    Es geht um Caleb, der frisch aus dem Jugendgefängnis raus ist und versucht zurück zu seinem alten Leben zu finden. Dabei hat er die Rechnung nur ohne Maggie gemacht, dem Grund, weshalb er einsetzen musste. Maggie ist seine Kindheitsfreundin und sie hat noch an den Folgen des Unfalls zu knabbern, der sie ihr Leben lang zeichnen wird. Es wird noch schwieriger für sie, dies zu akzeptieren, als der Verursacher wieder vor ihr steht. Denn Caleb hat sie angefahren, im betrunkenen Zustand und ist dann abgehauen, ohne Hilfe zu holen. Dabei war Caleb Maggies große Liebe...

    Tatsächlich ist es so, wie in allen Büchern von Elkeles. Die Kapitel sind abwechselnd aus den Sichten von Caleb und Maggie geschrieben. Man kommt also den Gedanken und damit verbundenen Handlungen der Protas sehr nahe. Calebs Gedanken zu folgen, was mehr als leicht. Seine Rückkehr ist durch Freud als auch Leid gezeichnet. Authentisch beschrieben wird seine Situation, die emotional und auch reserviert beschrieben wird. Aus dem Knast zu kommen und zu leben, wie vorher ist schwer möglich, sieht Caleb sich doch immer mit den Vorurteilen und derben Sprüchen über ihn als Ex-Knacki konfrontiert. Selbst seine Familie benimmt sich anders, was selten verwunderlich und wohl realistisch ist, dennoch kommt man nicht umhin die Achterbahnfahrt mit Caleb mitzumachen und hin und wieder auch Mitgefühl für ihn zubekommen. Tatsächlich ist er kein schlechter Kerl, sondern ein - ohne Spoilern zu wollen - herzensguter Mensch mit Anstand und einem Hang zur Aufopferung, der nicht mehr vertretbar ist, jedoch von den anderen Charakteren im Buch (seiner Schwester, seiner Mutter, seiner mehr oder weniger Ex) schonungslos angenommen und generell vorausgesetzt wird. Bis zum Schluss konnte ich seine innere Zerrissenheit verstehen. Wie gerne hätte ich manch anderem Charakter gerne verbal zugesetzt, da sie ihren puren Egoismus an ihn ausließen, ohne die Konsequenzen zu hinterfragen...

    Dann ist da noch Maggie, das Unfallopfer, der Krüppel, die Kindheitsfreundin. Das Mädchen mit dem Traum ihre Heimatstadt Paradies hinter sich zulassen und ihrem neuen, ihrer Meinung nach verkorksten Leben einen Sinn zu geben. Neu anzufangen... Durch ihr steifes, schmerzendes Bein mutierte sie durch den Unfall zur Einzelgängerin. Zwar wird es anders von ihr dargestellt, jedoch habe ich eher das Gefühl gehabt, dass sie sich das neue Leben mehr oder weniger auch selbst zuzuschreiben hat. Nichtsdestotrotz hat ihr Verhalten und Denken depressive Züge und sie tat mir ab und an wohl leid. Jedoch war es manchmal auch schwierig zu lesen, wie sehr sie sich im Selbstmitleid suhlt. Doch durch ihre neue äußerst coole Arbeitgeberin entwickelt sie sich und mausert sich zu starken jungen Frau, die sich am Ende so akzeptieren kann, wie sie ist. 

    Die anderen Charaktere im Buch waren ebenfalls gut beschrieben und haben einfach gepasst. Sie waren entweder authentisch lieb, oder machomäßig unterwegs. Andere waren überfürsorglich und dann wiederum gibt es die toughen kein Blatt vor den Mund nehmenden kleinen Helden. Gut umgesetzt war in jedem Fall, wie viele Vorurteile und unüberlegte Aussagen man von der heutigen Gesellschaft zu erwarten hätte, wenn man in den Häuten von Caleb und Maggie steckt. Es wurde kaum gedacht, bevor man spricht...

    Was mich dann doch etwas gestört hat, war die Liebe zwischen Maggie und Caleb. Sie war so schnell und ohne, dass ich auch nur einen Funken gespürt habe. Sie entwickelte sich gefühlt aus dem Lameng, da Caleb ja eigentlich noch eine feste Freundin hatte, als er in das Jugendgefängnis gegangen ist. Es kam mir eher so vor, als würde er sich zwingen mit Maggie zusammen zu kommen, weil er ein schlechtes Gewissen hat. Aber genau das, war es laut Buch nicht. Doch ich empfand weder Funken, noch eine sich realistisch entwickelnde Romanze. Sie zeigen sich gegenseitig so viel Abneigung, dass ich einfach nur blinzelnd wahrgenommen habe, wie sie dann warum auch immer mehr wurden, als Freunde...

    Daher kann ich leider nur 4 Sterne geben, weiterhin empfand ich das Ende auch als etwas zu schroff. Bei einem Roman von der Größe, waren die gefühlten 2 Seiten pures Chaos, Emotionen und nicht charaktergerecht. Dennoch fand ich es gut und schnell zu lesen, aber Band zwei werde ich vermutlich nicht holen. 😌

  18. Cover des Buches An Ocean Between Us (ISBN: 9783426526149)
    Nina Bilinszki

    An Ocean Between Us

     (322)
    Aktuelle Rezension von: mar_la_bee

    „An ocean between us“ ist der erste Band der „Between us“-Reihe von Nina Bilinszki und mein erstes Buch der Autorin.


    Die Geschichte wird abwechselnd von beiden Protagonisten Avery und Theo erzählt und spielt an einem New Yorker College.

    Das Setting und alle Charaktere sind detailreich beschrieben und schön ausgearbeitet. Irgendwie muss man alle einfach gernhaben. 


    Der Schreibstil liest sich locker und flüssig und ich war ab Seite 1 mitten im Geschehen und bin nur so durch die Seiten geflogen.

    Allerdings muss ich auch dazu sagen, dass mir schon nach den ersten Kapiteln recht schnell klar war, wohin die Geschichte führen wird und so gab’s dann für mich auch leider keine großen Überraschungen mehr, was mich ein bisschen enttäuscht hat.


    Nichtsdestotrotz hat mich „An ocean between us“ aber gut unterhalten und dafür gibt‘s von mir 4 Sterne.


  19. Cover des Buches Meine Seele so kalt (ISBN: 9783404172924)
    Clare Mackintosh

    Meine Seele so kalt

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Prinzesschn

    Der 5-jährige Jacob ist mit seiner Mutter auf dem Weg nach Hause, als ihn seine Mutter kurz aus den Augen lässt, er auf die Straße läuft und von einem Auto erfasst wird. Doch anstatt anzuhalten, setzt das Auto zurück und verschwindet. Für den Jungen kommt jede Hilfe zu spät.
    DI Ray Stevens nimmt sich Jacobs Fall an und ist sich sicher, den Fahrer des Wagens zu finden. Da ahnt er noch nicht, welche Kette an Ereignissen er mit seinen Ermittlungen in Gang setzt und welche Gefahr im Untergrund brodelt. 

    Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt: aus der von DI Ray Stevens und aus der Sicht von Jenna Gray, die vor den schrecklichen Unfallbildern flieht und sich in ein einsames Dorf zurückzieht, um Ruhe zu finden. 

    Ab dann beginnen leider auch die enormen Längen, die in meinen Augen mehr als unnötig sind. Viel Privatleben der Ermittler, Jennas Vergangenheit und aktuelle Gegenwart, die den Lesefluss so sehr bremsen, dass ich zeitweise wirklich mit mir kämpfen musste, das Buch weiterzulesen. Erst im letzten Drittel wird durch eine relativ spannende Wendung nochmal in der Trickkiste gewühlt und ich wurde für mein Durchhaltevermögen belohnt.

    Keine Frage, ich empfand eine gewisse Empathie für Jennas Charakter, aber es war auf keinen Fall das, was ich von einem Psychothriller erwartet habe. Ich würde meinen, dass es sich hierbei um ein Drama, definitiv aber nicht um einen Psychothriller handelt. Dafür fehlte mir einfach die Spannung, die Bedrohung, die nervenaufreibenden Passagen, die mir Gänsehaut verpassten. Auch wenn das Ende wieder ein wenig punkten konnte, fehlte mir das im kompletten vorderen Teil, was die letzten Seiten einfach nicht wettmachen konnten.

    Zeitweise fragte ich mich auch, warum ein künstlicher zweiter Fall auf einmal noch miteingewebt werden musste, der absolut gar nichts mit eigentlichen Fall zu tun hatte und meines Wissens auch nicht aufgeklärt wurde. Eventuell um Spannung aufzubauen, die nie dagewesen ist?

    Für mich war „Meine Seele so kalt“ leider nichts und durch die ewigen Längen etwas komplett anderes, als ich von einem Psychothriller erwarte.

  20. Cover des Buches Das Schlimmste kommt noch oder Fast eine Jugend (ISBN: 9783423209632)
    Charles Bukowski

    Das Schlimmste kommt noch oder Fast eine Jugend

     (190)
    Aktuelle Rezension von: mabo63

    Autobiografischer Text von C. Bukowski. Erzählt wird seine von Gewalt und Hoffnungslosigkeit geprägte Kindheit in den USA.

    Sein Vater verlor in den 1920 Jahren während der Wirtschaftskrise seinen Job und geht um den Schein zu waren trotzdem jeden Morgen aus dem Haus und lässt seine Wut an seinem Sohn aus. Und dies mit gnadenloser Gewalt.

    Henry (so nennt sich Bukowski in diesem Buch) erlebt die Hölle, er wünschte dem Vater mehrmals den Tod. 

    Als Einzelgänger und von seinen Mitschülern respektlos 'Sauerkrautfresser' verspötelt wehrt er sich selber mit Gewalt. Alkohol und Hass auf alles sind sein Ventil. Einzig Bücher vermag den jungen Bukowski einigermassen zu interessieren.


    Ungeschminkter Text, keine leichte Kost und trotzdem eine Lese - Empfehlung von mir.


  21. Cover des Buches Teuflisches Spiel (ISBN: 9783596196135)
    Linda Castillo

    Teuflisches Spiel

     (283)
    Aktuelle Rezension von: Azyria_Sun

    Worum geht’s?

    Der Mann und zwei Kinder von Kates besten Freundin aus Kindheitstagen kommen bei einem Autounfall ums Leben. Als Kate am Unfallort eintrifft, kommen ihr jedoch schnell Zweifel: War es wirklich ein Unfall? Oder war das Ganze eine geplante Tat?

     

    Meine Meinung:

    Linda Castillo schickt in dem Thriller „Tödliche Wut“ ihre Ermittlerin Kate Burkholder bereits auf ihren 5. Fall. Und was soll ich sagen? Für mich setzt sie den Erfolg um ihre Serie fort! Auch dieses Buch habe ich verschlungen, war sofort wieder drin im kleinen Painters Mill. Der Schreibstil ist eingängig und lebendig und ich war auch hier wieder von der ersten Seite an gefesselt.

     

    Und nicht nur der Fall selbst, sondern auch Kate und John Tomasetti dürfen wir weiter kennenlernen und erleben, wie die Beziehung der beiden auf eine harte Probe gestellt wird. Es sind eben beides Charaktere mit einer dunklen Vergangenheit, die jeder auf seine Art und in seinem Tempo verarbeitet und wenn bei zwei Menschen einer schneller ist, kommt es eben zu Spannungen. Aber wir kennen ja unsere Kate und unseren John – die werden das schon schaukeln!

     

    Dann der 5. Fall: Es beginnt blutig aber scheinbar harmlos und entwickelt sich schnell zu einem absolut grausamen Fall. Ein Mord, zu dem scheinbar niemand ein Motiv hat. Ein Mord an einem allseits geschätzten Familienvater und zwei behinderten Kindern. Aber dann kommen wir schnell zu wieder mal krassen Themen: Kindesmisshandlung, Stalking und der Versuch, sich andere hörig zu machen und für die eigenen Zwecke zu nutzen. Vor allem Themen, die man so bei den Amischen um Kate nie erwartet hätte, was es noch intensiver macht. Die Ermittlungen beginnen langsam, doch dann wird es immer schneller und rasanter und am Ende wird es ganz, ganz knapp! Die Spannungskurve steigt ins Unendliche und das Lesetempo zieht so krass an, dass man das Buch nicht mehr zur Seite legen kann! Und auch hier wartet die Autorin wieder mit einem Twist zum Schluss auf, den ich nicht hätte kommen sehen. Ein Twist, der mich mindestens so entsetzt hat, wie Kate und der einen fast ungläubig zurücklässt. Und zusätzlich wird es auch für Kate kritisch, da Dinge wieder ans Licht kommen. Ich fand auch diesen Teil wieder mehr als genial, kann die Serie von Herzen weiterempfehlen und freue mich bereits jetzt auf den nächsten Band!

     

    Fazit:

    „Tödliche Wut“ beginnt relativ harmlos mit einem Unfall, einem blutigen Unfall, aber eben scheinbar nur ein Verkehrsunfall. Aber Linda Castillo wäre nicht Linda Castillo, wenn Kate Burkholder nicht auch in diesem 5. Fall wieder vor rasante Ermittlungen, gefährliche Observierungen und schwierige Beziehungsentscheidungen gestellt werden würde. Ein perfekter Mix aus Thriller und Persönlichkeit, der alles noch fesselnder und mitreißender macht. Und in diesem Buch fand ich das Ende besonders krass! Das war wirklich absolut unvorhersehbar und hat sicher auch Kate in ihren Grundfesten erschüttert!

     

    Ganz klar 5 Punkte und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Fall!

  22. Cover des Buches Ein Sommer ohne dich (ISBN: 9783868001167)
    Lynne Griffin

    Ein Sommer ohne dich

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Flocke09

    Ein trauriger Roman bei dem es um den Verlust der geliebten kleinen Tochter Abby geht. Bei einem Ausflug im Kindergarten wird Abby von einem Auto angefahren und verstirbt aufgrund dessen. Der Täter begeht Fahrerflucht. Für die Familie von Abby beginnt eine langwierige Trauerphase und der Kampf für ein neues Leben .

    Ein sehr berührender Roman.

  23. Cover des Buches Der unglückliche Mörder (ISBN: 9783800092949)
    Hakan Nesser

    Der unglückliche Mörder

     (146)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Das erste Opfer, ein Jugendlicher, liegt tot im Straßengraben. Ein zweites Opfer wird in einem Gebüsch aufgefunden.
    Hängen die Schicksale dieser beiden Opfer auf irgendeine Art zusammen?
    Und wenn ja, wie?
    Während noch niemand so richtig die Fährte nach dem Mörder aufgenommen hat, ist Kommissar Van Veeteren einerseits in Trauer um seinen Sohn, andererseits erwacht in dem Pensionär der Ruf nach Sühne für den, der seinen Sohn auf dem Gewissen hat.
    Und dann wird auch noch die Leiche einer Frau gefunden...

    Hakan Nesser ist Schwedens Garant für skandinavische Krimis. Seine Fälle um Kommissar Van Veeteren sind spannend, dabei ist Van Veeteren aus einem ganz besonderen Holz geschnitzt: mit einem ganz ureigenen intuitiven Fingerspitzengefühl ist er seinen Kollegen immer noch weit voraus, obwohl er sich bereits im wohlverdienten Ruhestand befindet.

    Der lockere Schreibstil katapultiert mich sofort mitten ins Geschehen, so dass ich mich sehr schnell in die Story einarbeiten kann und die Seiten nur so dahin fliegen.
    Den Spannungsbogen zieht Nesser perfekt, das Finale birgt nach einer sich immer weiter nach oben schraubenden Spannungsspirale ein Ende, das nochmal für Aufsehen sorgt.

    Fazit: Der unglückliche Mörder ist ein astreiner Skaninavien-Krimi, der kurzweilige spannende Unterhaltung bietet.  
  24. Cover des Buches Ghost (ISBN: 9783641108311)
    Robert Harris

    Ghost

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Premierminister Adam Lang war solange im Amt, wie kein anderer vor ihm. Ganz Großbritannien wartet auf seine Memoiren. Der Verlag hat eine unglaubliche Summe geboten und ein enger Vertrauter von Adam Lang fängt an zu schreiben und zu verfassen. Als dieser tot aufgefunden wird ist von Mord die Rede, aber Adam Lang windet sich erstmal aus der Sache. Ein Ghostwriter wird engagiert und führt Interviews mit Lang und recherchiert und stößt auf viele Mauern, Sicherheitslücken, glühende Verehrer und erbitterte Feinde. Mit der Zeit muss der Ghostwriter erkennen, dass er sich auf ein gefährliches Spiel eingelassen hat. Robert Harris ist ein aktuelles, politisches und einfach grandioses Buch gelungen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks