Bücher mit dem Tag "falke"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "falke" gekennzeichnet haben.

87 Bücher

  1. Cover des Buches Saeculum (ISBN: 9783785577837)
    Ursula Poznanski

    Saeculum

     (1.811)
    Aktuelle Rezension von: Captured_Inside_Books

    Zum Inhalt:

    Bastian ist Medizinstudent und führt ein eher eintöniges Leben, das hauptsächlich aus Lernen besteht. Dann lernt er Sandra kennen, die ihn auf einen Mittelaltermarkt mitnimmt und ihn einlädt, an einem Live-Rollenspiel teilzunehmen. Fünf Tage an einem abgeschiedenen Ort, an denen sie wie im Mittelalter leben, ohne Handy oder andere moderne Annehmlichkeiten. Bastian willigt Sandra zuliebe ein und genießt die Abwechslung anfangs, bis die erste gruseligen Dinge geschehen...


    Meine Meinung:

    Ich habe “Saeculum“ zu Weihnachten von meinem Bruder geschenkt bekommen, mit den Worten, dass dieses Buch in keiner Sammlung fehlen dürfe. Er selbst hat es damals in der Bibliothek ausgeliehen und fand es richtig gut. Es kann durchaus sein, dass ich es auch schon mal gelesen hatte, aber ich konnte mich an gar nichts mehr erinnern. Dementsprechend war ich unglaublich gespannt und musste es möglichst schnell zur Hand nehmen.

    Das Cover finde ich richtig schön. Es ist zwar ziemlich schlicht gehalten, aber die schwarzen Äste vermitteln eine schaurige Atmosphäre und passen sehr gut zur Geschichte. Innerhalb des Buches gibt es ähnliche Illustrationen, die kurze Sequenzen aus der Vergangenheit oder Zukunft markieren. Die Anfangsbuchstaben der Kapitel sind in einer Schriftart verfasst worden, die sehr gut zum Cover und der düsteren Atmosphäre der Geschichte passt.

    Der Schreibstil von Ursula Poznanski ist leicht verständlich und lässt einen nur so durch die Seiten fliegen. Ich hatte keine Probleme, mir die beschrieben Szenen lebhaft vorzustellen und finde ihre Art zu schreiben wirklich toll. Außerdem hat sie die mittelalterliche Sprachweise sehr gut dargestellt.

    Bastian ist mir sehr sympathisch. Er ist vielleicht ein wenig zu naiv, aber definitiv ein guter Kerl. Ich mag es besonders, dass er trotz des Reichtums und Ansehens seines Vaters ein relativ bodenständiger Typ geblieben ist und aufrichtig daran arbeitet, ein guter Mensch, und Arzt, zu werden.

    Bei vielen anderen Charakteren hatte ich so meine Probleme. Ich wusste einfach nicht, was ich von ihnen halten sollte. Über einige hat man meiner Meinung nach zu wenig erfahren und bei anderen war sehr schnell klar, dass sie etwas verbergen und nicht die sind, für die sie sich ausgeben. Besonders Sandra mochte ich von Anfang an nicht sonderlich. Gegen Ende hin habe ich eine richtige Abneigung gegen einige der Charaktere, einschließlich Sandra, entwickelt.

    Es gab aber auch welche, die ich von Anfang an oder zumindest im Laufe der Handlung lieb gewonnen habe. Dazu gehört definitiv Iris. Schon zu Beginn hat sie sich durch ihr Äußeres und ihrem Benehmen von den anderen abgehoben. Ich tendiere immer dazu, diese Art Personen zu mögen. Und als man dann mehr über sie herausgefunden hat, stand fest, dass sie mein Liebling ist.

    Im Allgemeinen habe ich mich sehr darüber gefreut, dass die Charaktere schon älter sind und ich mich somit besser mit ihnen identifizieren konnte.

    Ich habe ohne großes Vorwissen mit dem Buch angefangen. Hinten steht nicht viel drauf und dabei wollte ich es belassen. Beispielsweise war ich mir nicht komplett sicher, ob es sich um einen reinen Thriller handelt, oder ob es auch Fantasyelemente gibt. Das war eine gute Entscheidung, da ich so andere Lösungsmöglichkeiten in Betracht gezogen habe und mir das Lesen dadurch mehr Spaß gemacht hat.

    Die Grundidee finde ich wirklich großartig. Live-Rollenspiele sind ein Thema, über das ich vorher nichts gelesen habe und das ich sehr interessant finde. Auch der Bezug zum Mittelalter gefällt mir richtig gut, da mich diese Zeit fasziniert und ich gerne darüber lese. Man wird zu Beginn schön in die Geschichte eingeführt. Es wird erklärt, wie die Rollenspiele ablaufen, welche Regeln es gibt und wie sie im Allgemeinen funktionieren. Auch die Charaktere werden vorgestellt. Wie oben schon erwähnt, hatte ich da allerdings Schwierigkeiten mir eine richtige Meinung zu bilden und finde einige sehr unsympathisch. Das hat meine Lesefreude teilweise gedämpft. An sich mag ich aber die Vielfalt an Persönlichkeiten, die in der Gruppe vertreten sind.

    Leider hat der Einstieg dann doch zu viel Zeit in Anspruch genommen. Es ist erst nach ca. 140 Seiten Spannung aufgetreten. Davor war es dann doch manchmal ein bisschen langweilig. Ich habe die ganze Zeit gewartet, dass endlich etwas passiert. Nur die kurzen Einschübe, die stellenweise auftauchen, haben für Spannung gesorgt. Die waren erst ziemlich unzusammenhängend und lösten bei mir viele Fragen aus. Nach und nach haben sich aber alle einordnen lassen. 

    Nachdem die Story endlich an Fahrt aufgenommen hatte, wurde es aber richtig gut. Ich hatte so viele Fragen und habe mir einige Theorien einfallen lassen, was oder wer dahinterstecken könnte. Ich wollte unbedingt weiterlesen und endlich die Auflösung wissen. Als die Situation dann scheinbar aussichtslos wurde und alle mit den Nerven am Ende waren, gab es einige erschreckende Entwicklungen. Ich finde es echt krass, was solche Dinge mit Menschen machen können und wie leicht sie sich plötzlich beeinflussen lassen.

    Mir hat es zudem mega gut gefallen, wie Stück für Stück die Geheimnisse der Teilnehmer ans Licht kamen und wie das alles ins Gesamtbild gepasst hat. Es war definitiv möglich vor der Auflösung herauszufinden, wer alles dahintersteckt. Teilweise gab es ziemlich deutliche Hinweise und spätestens da war ich mir dann auch sicher. Das hat dem Ende aber kein Abbruch getan. Die Auflösung, der ganze Plan, ist einfach nur genial. Das ist so gut vorbereitet und durchgeführt worden. So was muss man sich erstmal ausdenken. Trotzdem ist es auch extrem egoistisch und hat in mir eine große Wut auf einige hinterlassen.


    Fazit:

    Alles in allem ist “Saeculum“ ein sehr guter Thriller, der einige Wendungen enthält, mit denen ich nicht gerechnet habe. Ich habe mitgerätselt und es regelrecht verschlungen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht. Leider war der Einstieg ein bisschen zu lang und einige Charaktere so unsympathisch, dass ich keine vollen 5 Sterne vergeben kann. Trotzdem sind es gute 4,5 Sterne und eine große Leseempfehlung von mir.

  2. Cover des Buches Schwarz (ISBN: 9783453012134)
    Stephen King

    Schwarz

     (1.046)
    Aktuelle Rezension von: Kurzgefasst

    Seltsame Sprache, langatmige Story, schwacher Auftakt. 


    Ich habe das Buch zweimal gelesen, weil ich King liebe und dem Buch einfach noch eine Chance geben wollte. Aber ich bin und bin nicht damit warmgeworden - nicht mit den unkonturierten Figuren, nicht mit der Sprache, nicht mit der zähen Geschichte.


    Als eingefleischter King-Fan konnte mich das Werk nicht überzeugen. 


  3. Cover des Buches Die erste Wahrheit (ISBN: 9783442265763)
    Dawn Cook

    Die erste Wahrheit

     (256)
    Aktuelle Rezension von: nickypaula
    Ich finde, dass sich Dawn Cook mit dieser Sage wirklich selbst übertroffen hat. Am Anfang beginnt die Geschichte zwar etwas holprig und auch die Wanderschaft zieht sich etwas hin, aber nachdem die erste Hälfte des ersten Buches gelesen war, konnte ich die komplette Reihe nicht mehr aus der Hand legen und habe sie wirklich sprichwörtlich verschlungen. Ich habe sie an jedem mir denklichen Ort gelesen. Ob nun in der Straßenbahn, auf dem Sofa, in der Wanne oder im Garten, sobald ich eines der Bücher ausgelesen hatte, habe ich gleich den nächsten Teil der Reihe gegriffen und diese Bücher sogar mehrfach verschlungen. Dawn Cook alias Kim Harrison hat mit diesen Büchern eine neue Drachen-Saga erfunden, die es so bislang noch nirgendwo zu lesen gab. Dawn Cook kommt in ihrer Handlung mit so wenig Charakteren aus, wie ich es selten in einer Reihe erlebt habe. Dazu kommt, dass jeder Charakter individuell ist und wirklich eine eigene Geschichte hat. Sie gibt jedem einzelnen Charakter die nötige Tiefe und eigene Denken- und Verhaltensweisen. In diesen Büchern treffen verschiedene Religionen aufeinander und trotz der verschiedenen Sichtweisen wachsen die unterschiedlichsten Charaktere zusammen. Ich liebe wirklich jeden einzelnen Charakter und diese Reihe hier, gehört zu meinen absoluten Lieblingsreihen. Wer also Interesse hat, sich einmal auf eine ganz neue Art und Weise einer Drachen-Saga einzulassen und der magische Momente liebt, kann mit dieser Reihe nichts falsch machen. Dawn Cook ist es gelungen in jedem Buch einen neuen, gewaltigen Höhepunkt zu erschaffen und die Geschichte - trotz weniger Charaktere - so spannend zu gestalten, wie es mir selten untergekommen ist. Ich hoffe, dass vielleicht der ein oder andere Lust bekommen hat, der Reihe eine Chance zu geben. Ich verspreche es euch - wenn ihr die erste Hälfte des Buches geschafft habt, werdet ihr es nicht bereuen :)
  4. Cover des Buches Spiegelsplitter (ISBN: 9783551300447)
    Ava Reed

    Spiegelsplitter

     (372)
    Aktuelle Rezension von: teufeljani

    Klappentext:

    Caitlin weiß nicht, was es bedeutet, sich in einem Spiegel zu sehen, denn sie erkennt nichts darin. Doch er zieht sie an, ruft sie zu sich, wo auch immer sie ist. Eines Tages steht sie dem geheimnisvollen Finn gegenüber, der eine Sehnsucht in ihr weckt, der sie nicht entkommen kann. Immer wieder begegnen sich die beiden, ohne zu wissen, was sie in Wirklichkeit verbindet. Bis Caitlins Erbe zu erwachen beginnt und sie erkennt, dass es mehr auf dieser Welt gibt, als sie ahnt.

    Fazit:

    Eine spannendes Abenteuer beginnt. Die Geschichte wird aus 2  Sichten erzählt, welches es manchmal etwas langweilig macht, so aber beides beleuchtet. Eine geheimnisvolle Kraft erweckt in Caitlin, die sie nicht haben will und auch nicht ganz versteht. Aber sie merkt das es etwas mit Spiegeln zu tun hat, diese ziehen sie Magisch an.

    Das Buch ist ein toller Auftakt in eine magische Welt aber auch in unsere normale Welt. Es ist schön geschrieben und lässt sich dadurch gut lesen.

    Das Buch erhält von mir 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung für jung und Alt.

  5. Cover des Buches Traumfänger (ISBN: 9783442306312)
    Marlo Morgan

    Traumfänger

     (478)
    Aktuelle Rezension von: leonielinder

    Das war ja mal eine richtige Enttäuschung...

    Der Klappentext verspricht, eine wahre Geschichte zu erzählen. Eine Frau die mit den Aborigines wandert und viel über ihre Rituale und Lebensweise erfährt. Ich war sehr gespannt, mehr über dieses Volk zu lernen und die inspirierende Geschichte einer mutigen Frau zu lesen. 

    Die Geschichte ist ziemlich trocken, Jedes Kapitel ist eine kleine Geschichte für sich und so ist es schwer, in einen Lesefluss zu kommen. Was mich dabei behalten hat war die Tatsache, dass mich das Buch viel über die Aborigines lehrte. Als ich mich bis zur Mitte durchgekämpft hatte, habe ich die Autorin gegoogelt. Dabei habe ich erfahren, dass die ganze Geschichte erfunden ist und sie mit dem Buch lediglich versucht hat, ihr Teebaumöl zu verkaufen. Wie bitte???

    Ich habe versucht das Buch zu beenden, aber ich war so enttäuscht, dass ich dann doch abgebrochen habe. Eine erfundene Geschichte, die als wahr verkauft und total schlecht erzählt wird. Deshalb kann ich dieses Buch leider auch gar nicht weiter empfehlen....

  6. Cover des Buches Rabenherz (ISBN: 9783522504928)
    Anja Ukpai

    Rabenherz

     (139)
    Aktuelle Rezension von: austrianbookie99
    Ok, als ich das Buch zu Ende gelesen hatte, dachte ich mir, wie kann das schon fertig sein!?
    Ist echt ein gutes Buch; es ist flüssig geschrieben; man möchte es nicht weglegen, aber das es schon hiermit fertig ist, ist schon schade.
    Man möchte nämlich viel mehr wissen!
    Viele Dinge werden gar nicht (richtig) erläutert!

    Aus den Tagebüchern des Rabenlords
    Sonntag, 05.September (im 600. Jahr n.V.)

    Ich habe sie gesehen. Sie ist wunderschön.
    Und sie ist so begabt.
    Irgendetwas ist an ihr.
    Etwas Geheimnisvolles, Unergründliches.
    Ich kann es nicht beschreiben.
    Ich möchte hinaus und sie ansehen.
    Die ganze Nacht.
    Sie ansehen bis zum Morgengrauen.

    Diese Tagebuchsausschnitte sind mir oftmals ein Rätsel...
    Manchmal komm ich einfach nicht richtig mit oder verstehe etwas nicht...vieles bleibt einfach im Verborgenem.

  7. Cover des Buches Divinitas (ISBN: 9783959910224)
    Asuka Lionera

    Divinitas

     (211)
    Aktuelle Rezension von: Lilli_A

    Inhalt:

    Von den Elfen verachtet und den Menschen gefürchtet hat sich die Halbelfe Fye in die Abgeschiedenheit zurückgezogen. Doch sie wird enttarnt und gefangen genommen und an der Schwelle von Leben und Tod gerät sie in eine uralte Fehde. Wer meint es ehrlich mit ihr – der verfluchte Prinz oder der strahlende Ritter?

     

    Miene Meinung:

    Ich hatte das Buch jetzt schon eine ganze Weile bei mir im Regal stehen und habe es dann jetzt doch endlich gelesen. Ich schreibe diese Rezension jetzt so mit gemischten Gefühlen, weil mir das Buch an sich wirklich gut gefallen hat, mich aber trotzdem eine ganze Reihe an Dingen gestört hat. Ich versuche meine Kritikpunkte mal zusammenzufassen:

    Insgesamt ist für mich zu viel Handlung auf zu wenige Seiten gedrückt. Das hat zwar den Vorteil, dass keine Längen entstehen, das Gegenteil ist der Fall. Mir kommt es beinah so vor, als würde die Geschichte sehr Rasen. Außerdem ist alles ein wenig durchschaubar.

    Was mich ebenfalls ziemlich stört ist der Klappentext, auch wenn man den jetzt nicht unbedingt mit in die Bewertung ziehen sollte. Ich erläutere trotzdem kurz, warum er mich so stört: Natürlich soll durch den Klappentext Spannung erzeugt werden, aber es kommt mir nach lesen des Buches so vor, als passt der Text nicht so richtig zum Buch, und als würde zwei Sätze zutreffen, man sich dann aber beim letzten Satz (bzw. rhethorische Frage) gedacht hat: Okay das ist jetzt ein wenig zu kurz, hängen wir noch was dran. Denn beim Lesen des Buches wird genau drei Seiten nachdem man die zweite der genannten Personen kennengelernt hat klar, mit welchem Namen die Frage beantwortet werden kann. Aber wahrscheinlich rege ich mich gerade zu Unrecht darüber auf und alle anderen fanden den Klappentext super. Ich wollte dennoch kurz meine Meinung darüber kundtun, auch wenn ich das nicht mit in meine Bewertung einfließen lasse.

    Auch die Charaktere finde ich in den Grundzügen toll, allerdings sind ihre Handlungen meiner Meinung nach sprunghaft und unüberlegt, was mich hin und wieder ziemlich irritiert hat.

    Zum Cover noch kurz ein Wort: Das hat mir tatsächlich auch nicht so sehr gefallen. Mir gefällt die Farbzusammenstellung ganz gut, aber die (in Ermangelung eines besseren Wortes nenne ich es jetzt mal) Collage, bestehend aus dem Wolf und Mensch (bzw. Halbelfe) verziert mit etwas Blumenrankenartigem in der Ecke finde ich jetzt nicht überragend, aber naja jedem gefällt ja etwas anderes.

    Außerdem bin ich mir, auch nachdem ich dieses Buch und „Falkenmädchen“, was quasi die Vorgeschichte von „Divinitas“ bildet, in welcher Reihenfolge man die beiden Bücher lesen sollte. Ich habe mit Divinitas angefangen, und halte es auch so herum für richtig, zum einen, weil die Bücher auch in dieser Reihenfolge erschienen sind aber auch, weil man in „Falkenmädchen“ meiner Meinung nach bereits zu viel über den Fluch des Prinzen erfährt.

    Was ich allerdings ziemlich gut fand ist die Idee hinter dem Buch.

    An sich hat mir die Handlung ziemlich gut gefallen, wenn man von dem oben genannten mal absieht. Die Idee des Fluchs und die Unterdrückung der Halbelfen und was eigentlich dahintersteckt fand ich wirklich super, aber ich denke, dass man da mehr hätte draus machen können.


    Der Schreibstil war auch sehr gut zu lesen, und die beiden eben genannten Punkte waren so überwiegend, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte, weshalb ich „Divinitas“ auch 4 Sterne gebe, trotz aller Kritikpunkte.

  8. Cover des Buches Zwölf Wasser - Zu den Anfängen (ISBN: 9783423215145)
    E. L. Greiff

    Zwölf Wasser - Zu den Anfängen

     (182)
    Aktuelle Rezension von: Destiny48

    Grundlegendes

    Genre: High Fantasy

    Seitenzahl: 594

    Kapitellänge: akkurat

    Reihe/Band: "Zwölf Wasser" - Band 1 von 3

     

    Zum Autor

    E.L. Greiff gelang mit der Reihe um die „Zwölf Wasser“ ein fantastisches Romandebut, nachdem er schon zahlreiche Jahre als Regisseur und in einer Werbeagentur tätig war. Mittlerweile wohnt er in den Niederlanden und hat sich ganz dem Autorendasein verschrieben.

    Zum Inhalt

    Auf einem fiktiven Kontinent, dessen Name leider nie genannt wird, beginnt die Geschichte drei unterschiedlicher Charaktere aus verschiedenen Regionen. Babu, der eigentlich ein Hirte sein sollte, findet seine Bestimmung in einem Wesen aus der alten Zeit, einem mächtigen Falken. Verbunden treten sie eine schwere Reise an, sinnend nach Rache und  voller Zorn. Zur selben Zeit warnen die Undae, die hohen Frauen, einige welsische Offiziere vor einer drohenden Gefahr: Die Wasserstände sinken, denn die magischen Quellen, die den ganzen Kontinent und vor allem die Menschen darauf am Leben erhalten, versiegen Stück für Stück. Drei von ihnen machen sich in Begleitung einiger Soldaten und Offiziere auf, um zur Handelsstadt Pram zu gelangen und um Unterstützung zu bitten: Sie wollen alle Quellen aufsuchen und die Ursache für den Wandel herausfinden. Doch alles soll anders kommen als gedacht, und das Schicksal von Babu scheint mit dem von Felt, einem Offizier, und der Unda Reva verwoben…

     

    Meine Meinung

    Der Klappentext ist zwar spannend, jedoch setzt die dort beschriebene Handlung erst nach über 100 Seiten ein, was den Einstieg der Geschichte sehr verwirrend erscheinen lässt. Das Cover ist sehr schön und trotzdem relativ schlicht. Trotz anfänglicher Verwirrung muss ich sagen, dass ich wirklich begeistert von „Zwölf Wasser“ bin. Es gibt viel Gutes über den ersten Band der Fantasy Trilogie zu sagen:

     

    Die einzelnen Kapitel bewegen sich immer in einem Rahmen von rund 10 Seiten, was es sehr angenehm zu lesen macht und das Buch nicht zu langatmig wirken lässt. Die Idee an sich ist sehr interessant und hat von Beginn an mein Interesse geweckt, da es nicht wie so oft üblich einen reinen gut-böse Konflikt zu geben scheint, sondern mehr hinter den versiegenden Quellen stecken könnte. Die Quellen an sich stehen alle für jeweils eine menschliche Eigenschaft, die mit ihnen von der Welt verschwinden würde, was ich als faszinierenden Gedanken ansehe. Auch die Umsetzung dieser Idee ist hervorragend gelungen. Der Schreibstil ist wirklich gut, wenngleich es stellenweise etwas verwirrend wird. Es ist durchgehend eine gewisse Spannung vorhanden, die manchmal zwar etwas nachlässt, dann aber schnell wieder aufgenommen wird.

     

    Man erhält stückchenweise Antworten auf seine Fragen als Leser, jedoch nie zu viel, um die Ereignisse wirklich vorhersehen zu können. Die Welt an sich ist auch großartig gestaltet, Greiff gibt hier auch den einzelnen Völkern Hintergrundgeschichten. Außerdem handeln die Konflikte, die größtenteils in der Vergangenheit stattfanden, aber dennoch umfangreich behandelt werden, nicht wie üblich von einer einfachen Herrschsucht des „Bösen“, sondern drehen sich teils auch um Ressourcen oder Land. Selbst der Eroberer, dem es um Macht geht, hat nachvollziehbare Gründe und ist eher in eine Grauzone zu rücken, als als böse angesehen zu werden. Die Entstehung des Landes wird ebenfalls auf gewisse Weise erklärt und die Welt hat viele magische Kreaturen zu bieten, die schön beschrieben werden.

     

    Allgemein sind die Beschreibungen sehr umfangreich und immer schön zu lesen, wodurch man eine gute Vorstellung des fantastischen Kontinents und seiner Bewohner erhält. Es gibt weiterhin verschiedene Sprachen, was eine Verständigung manchmal schwer macht. Trotz des Genres schafft es der Autor, dadurch und durch viele andere oben bereits erwähnte Dinge die Geschichte realistisch und möglich wirken zu lassen. Man kann sich ganz auf die Welt einlassen und findet sich zwischen beeindruckenden Legenden und mystischen Wesen wieder.

     

    Die Charaktere sind authentisch und charakterstark, haben ihre eigenen Geschichten und dadurch nachvollziehbare Handlungsweisen, die sich mit der Story weiterentwickeln. Sie wachsen in gewisser Weise über sich hinaus und gewinnen an Erfahrung und Erkenntnis, was sich jeweils charakterspezifisch auswirkt und lange aufgebaut wird. Im Anhang finden sich weitere kurze Erklärungen und Übersetzungen, da selbst Tage, Jahre und Währungen neue Begriffe erhalten haben, wodurch die Geschichte noch besser wirkt. Die Karte ist sehr übersichtlich und schön gezeichnet, man findet sich mit ihrer Hilfe schnell zurecht und kann den Weg der einzelnen Protagonisten hervorragend nachvollziehen.

     

    Natürlich gibt es auch einige kleinere negative Punkte. Die Beschreibungen sind zwar wirklich gelungen, jedoch an manchen Stellen ziemlich lang. Auch der Einstieg in die Geschichte zieht sich stark und lässt den Leser zuerst einmal mehrere hundert Seiten über seine Bedeutung im Unklaren. An manchen Punkten sinkt die Spannung wie bereits erwähnt ab, allerdings nie besonders lange. Außerdem scheint es ganz am Ende leider doch eher auf eine Art gut-böse Konflikt hinauszulaufen, der nur durch Legenden bestätigt scheint. Letztlich macht mir auch die Entwicklung um die Unda Reva zu schaffen, da ich nicht ganz nachvollziehen kann, weshalb ein einfacher Mensch letzten Endes mehr als diese magische hohe Frau zu wissen scheint. Es wird zwar teilweise etwas erklärt, allerdings sind einige Punkte dennoch etwas unlogisch für mich.

     

    Insgesamt bin ich aber wirklich sehr zufrieden mit diesem Einstieg in die Welt von Greiff und freue mich schon wahnsinnig auf Band 2, um zu sehen, wie die Geschichte wohl weitergeht. Hier also meine abschließende Bewertung:

     

    Schreibstil       4/5

    Figuren            4/5

    Story               5/5

    Spannung        4/5



    Gesamt           4,25/5

     


  9. Cover des Buches Rabenschatten - Das Lied des Blutes (ISBN: 9783608949711)
    Anthony Ryan

    Rabenschatten - Das Lied des Blutes

     (319)
    Aktuelle Rezension von: Finns_Fantasy

    📖 Rezension 📖


    Rabenschatten Trilogie - Band 1 Das Lied des Blutes #ausdenhobbithöhlen der Hobbit Presse dem Klett-Cotta Verlag von Anthony Ryan Author Page


    Ich habe den Auftakt der Trilogie bereits zweimal als Hörbuch genossen und nun habe ich es auch gelesen. Die Geschichte war die selbe 😲🤣

    Ich liebe dieses Buch! 😍


    Der Anfang ist schon richtig gut gemacht. Der Leser wird direkt reingeworfen und lernt den Hauptprotagonisten Vaelin al Sorna als Erwachsenen Mann kennen. Als Gefangener wird er zu seinem Todesurteil gebracht. Auf dem Weg dorthin wird er Verniers, dem kaiserlichen Gelehrten, seine Geschichte erzählen...


    Nachdem Vaelin also auf den ersten Seiten als Mörder und Hoffnungstöter beschrieben wird, beginnt die eigentliche Geschichte.


    "Loyalität ist unsere Stärke"


    Mit diesem Satz wird der zehnjahre alte Vaelin am Haus des sechsten Ordens von seinem Vater abgegeben. Dieser Orden bildet Krieger aus, die für das Land und für den Glauben kämpfen.

    Hier lernt der Leser auch Vaelin's Brüder kennen: Dentos, Northa, Caenis, meinen Liebling Frentis und noch ein paar andere.


    Die ersten Jahre sind hart, die Ausbildung brutal und mit den anderen Kindern muss er sich erst noch anfreunden. Das tun sie auch und für mich wird die Freundschaft zwischen den "Brüdern" so intensiv rüber gebracht wie bei keinem anderen Buch. Ich war, obwohl ich die Geschichte kenne, wieder nervös als sie ihre Waldprüfung ablegen mussten, war wütend und traurig als zwei der Brüder aus einem bestimmten Grund nicht zum Jahrmarkt durften...es ist einfach fantastisch erzählt!


    Fast 300 Seiten wird von ihrer Ausbildung im sechsten Orden erzählt, wie ihre Freundschaft wächst, was sie durchleben müssen....sechs, sieben Jahre vergehen und der Leser fühlt sich als ein Teil dieser Gruppe. 


    "Krieg ist Blut und Schmutz"


    "Im Krieg liegt keine Ehre"


    Was hat es mit dem "Lied des Blutes" auf sich?! Tja, das ist schwer zu beschreiben - es ist auf jeden Fall absolut genial. Ich möchte aber gar nicht zu viel verraten. Es geht um Freundschaft, um Intrigen, darum sich selbst treu zu sein und für das zu kämpfen für das es sich lohnt zu kämpfen - das richtige zu tun.

    Es ist wunderschön erzählt und mich zieht die Geschichte immer wieder in ihren Bann. Die Geschichte baut sich langsam auf und erst nach der Hälfte fangen wir an Stück für Stück von der Geschichte zu verstehen.


    "Ich werde Männer töten, die mir im Kampf gegenübertreten, aber ich werde mein Schwert nicht gegen Unschuldige erheben"


    Im letzten Drittel gibt es auch Kämpfe, die aber nie brutal sind sondern zur Geschichte dazu gehören. Die zwischensequenzen, in denen der Erwachsene Vaelin Verniers seine Geschichte erzählt sind immer wieder gut zum durchatmen und gefallen mir auch sehr gut.

     

    Das Lied des Blutes ist wohl eines meiner absoluten Lieblingsbüchern und ich werde mir die ganze Trilogie auch noch als Hardcover kaufen. 💕


    Für mich ein absolutes Must Read der Fantasy und von daher dürfte es euch nicht überraschen das ich dem Buch 5 🌟 und das Prädikat #Highlight gebe (auch wenn das Buch eine bessere Karte verdient hat) ❤️


    Euer Finn 🤓


    "Noch Jahre später würde er sich daran erinnern, wie die Morgensonne den frischen Schnee auf den umgebenden Berggipfeln blausilbern hatte erstrahlen lassen, wie klar der Himmel und wie schneidend der Wind gewesen war. Er sollte ihn nie vergessen, den Augenblick, bevor alles anders wurde."

  10. Cover des Buches Krieger des Lichts - Ungezähmtes Verlangen (ISBN: 9783802583100)
    Pamela Palmer

    Krieger des Lichts - Ungezähmtes Verlangen

     (173)
    Aktuelle Rezension von: BeaRa
    Cover:

    Das Cover ist schlicht und zeigt einen Mann und im Hintergrund, etwas schemenhaft einen Löwen. Dies stellt die beiden Seiten des männlichen Hauptcharakters des Buches – Lyon – dar.

    Meine Meinung:

    „Ungezähmtes Verlangen“ ist der erste Band der „Krieger des Lichts“ - Reihe, allerdings der zweite Band, den ich aus dieser Reihe gelesen habe. „Ungezähmte Versuchung“ war mein erster Band und dummerweise der letzte der Reihe, aber das hat meine Lesefreude in beiden Fällen keinen Abbruch getan.

    Mein Problem mit „Ungezähmtes Verlangen“ war, dass ich zunächst nur schwer in das Buch hineinfand. Karas Gedankengänge und Lyons Verhalten zu Beginn waren mir etwas zu seltsam. Ich hatte ernsthaft mit dem Gedanken gespielt das Buch erst wieder an die Seite zu legen. Aber da ich bereits „Ungezähmte Versuchung“ kannte und mir das gefallen hatte, blieb ich am Ball, was sich dann auch auszahlte. Das Buch gefiel mir dann doch noch gut, obwohl mich Lyon mit seiner Zögerlichkeit etwas nervte, weil ich die ganze Zeit der Meinung war er übersieht etwas. Das Ende vom Buch war dann doch einigermaßen spannend.

    Allerdings muss ich eingestehen, dass ich mir nicht sicher bin ob ich die Reihe weiterverfolgt hätte, wenn ich diesen Band als erstes gelesen hätte. Trotz seiner nervigen Zögerlichkeit wurde Lyon mir mit der Zeit echt sympathisch, da er seine Werte nicht nur als Floskel vor sich herschiebt und mich sein Beschützerinstinkt beeindruckt hat. Mit Kara hingegen bin ich erst kurz vor Ende des Buches warm geworden, als sie sich endlich nicht mehr nur mit sich selbst beschäftigt.

    Leseempfehlung: ***

    Obwohl mir das Buch dann doch noch gefallen hat, war die Durststrecke am Anfang ziemlich groß und auch der Rest war nicht durchweg ansprechend. Nach meinem Geschmack kann man das Buch ganz gut lesen, man muss aber nicht. Im Hinblick auf den letzten Band würde ich sagen man sollte sein Glück mit dieser Reihe dennoch versuchen, auch wenn zu erwarten ist, dass sie eventuell durchwachsen ausfällt. Dieser Teil der Reihe erhält aber lediglich drei Sterne von mir, weil er mir in seiner Gesamtheit einfach zu durchwachsen war.

  11. Cover des Buches Zorn und Morgenröte (ISBN: 9783846600641)
    Renée Ahdieh

    Zorn und Morgenröte

     (845)
    Aktuelle Rezension von: Einhornbeby

    Ich habe das Buch nun zum zweiten Mal gelesen, da ich beim ersten Mal irgendwann abgebrochen habe. Die Geschichte ist nicht schlecht jedoch konnte sie mich nicht 100% mitreissen. Die Beweggründe der Charakteren konnte ich nicht immer nachvollziehen und das Eintauchen in diese Welt fiel mir schwer. Schade. Den zweiten Band werde ich trotzdem lesen und lasse mich überraschen.

  12. Cover des Buches Falkenmädchen (ISBN: 9783959912228)
    Asuka Lionera

    Falkenmädchen

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Scheckentoelter

    (Leider bei LovelyBooks die falsche Reihenfolge)


    Die Geschichte ist die Geschichte von Miranda, dem Falkenmädchen. Die etwas andere Gestaltwandler Geschichte. Sie ist super geschrieben, teilweise aber etwas langatmig. 

    Ihr Gegenpart ist Aeric, über den ich teilweise etwas den Kopf schütteln musste, bzl. seines Verhaltens.


    Man hätte etwas mehr aus dieser Idee machen können. Aber das was draus wurde ist nicht schlecht. Eben eine leichte Lektüre für zwischendurch.


    Ich freue mich schon auf Band 2...

  13. Cover des Buches Spellslinger – Karten des Schicksals (ISBN: 9783423762762)
    Sebastien de Castell

    Spellslinger – Karten des Schicksals

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Gero81

    Titel: Spellslinger-Karten des Schicksals

    Band: 1

    Autor: Sebastian de Castell

    Seiten: 416

    Erscheinungsdatum: Februar

    Verlag: dtv

    Altersempfehlung des Verlages: ab 12

    Meine Altersempfehlung: ab 13

    Kellen ist 15 Jahre und seine Magierprüfung steht kurz bevor. Doch seine Magie schwindet immer mehr. Zum Glück ist Kellen clever und gewinnt mithilfe von Worten sein erstes Duell. Als er dabei fast ums Leben kommt, rettet ihn eine merkwürdige Fremde. Gemeinsam stoßen sie auf eine Machenschaft, die gegen jegliche Regeln des Volkes spricht, nach denen sich Kellen bisher gerichtet hat.


    Wie gesagt: Magie ist reine Trickserei. Größtenteils. 

    „Spellslinger-Karten des Schicksals“, Seite 23


    Meine Meinung: Da mich das Thema Magie und Zaubertricks interessiert, war ich schon sehr gespannt auf „Spellslinger“. Meine Erwartungen waren mittelmäßig, ich habe ein gutes Buch erwartet. Nach dem Lesen kann ich sagen, dass dieser Reihenauftakt zu einem meiner Lieblingsbücher geworden ist. Da es noch viele weitere Bände gibt, hoffe ich, dass diese auch übersetzt werden und ich die Reihe zu meinen Lieblingsreihen dazuzählen kann. Warum ich das Buch gut fand: Er einmal die Idee und die Handlung. Es gab unglaublich viele Wendungen, die ich teilweise nicht erwartet hätte. In Kombination mit dem Schreibstil hat mich der Autor unzählige Male sprachlos zurückgelassen. Vom Schreibstil her habe ich dieses Jahr, soweit ich mich erinnern kann, noch kein so gut geschriebenes Buch gelesen. (Deshalb habe ich auch wahnsinnig viele Zitate markiert!) Die Wortwahl ist grandios und mitreißend, sodass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen konnte. Das Buch regt zwar zum Nachdenken an, trotzdem werden hier auch die Lachmuskeln trainiert! Kellen fand ich richtig sympathisch. Ein schlauer Junge, der gleichzeitig eine der cleversten Personen in dem Buch ist. Die Figuren sind vielseitig und zwischendurch wusste ich gar nicht mehr, wer eigentlich gut und böse ist. Sebastian de Castell besitzt die Fähigkeit, diese Gegenteile perfekt in Balance zu bringen, wodurch auch die Handlung mehrschichtig und unerwartet ist. Einzig und allein den Charakter Nethania mochte ich nicht, und die Lovestory wäre in meinen Augen nicht nötig gewesen. So geht es mir aber oft, dass ich die Mädchen bei nebensächlichen Liebesgeschichten unsympathisch finde.


    Halt dich nicht mit der Vergangenheit auf. Die Gegenwart birgt mehr als genug Gefahren.

    „Spellslinger-Karten des Schicksals“, Seite 77


    Cover: Ich liebe das Cover und bin durch die Karten, die darauf zu sehen sind, auch erst auf die Reihe aufmerksam geworden. Die Rottöne wurden gekonnt kombiniert und ich freue mich schon darauf, das Cover in Kombination mit den Folgebänden zu sehen. Ferius hatte ich mir anders vorgestellt, deshalb ist das auch der Teil des Covers, der mir nicht so gut gefällt. Im Buch und auf dem Rücken des Buches gibt es auch exotische Verzierungen.


    Sein Aufschrei war Musik in meinen Ohren. Offenbar bin ich kein netter Mensch.


    Der Schreibstil und die Wendungen lassen den Leser sprachlos zurück und trotz der ernsten Geschichte musste ich viel lachen. Ein grandioser Reihenauftakt, der nicht nur zu meinen Lieblingsbüchern zählt sondern auch Lust auf weitere Bände macht! Ich gebe dem Buch:

    4,5 von 5 Monstern 

    und empfehle es für Kinder ab 13 Jahren.

    Im Englischen gibt es 6 Bände. Band 2, „Shadowblack“, erscheint im Oktober 2020. Ich bin schon sehr gespannt darauf!


    Wenn man mal über seinen Tellerand hinausschaut und die anerzogenen Überzeugungen beiseitelässt, stellt man fest, dass Richtig und Falsch oft schwer zu unterscheiden sind. Eine mutige und wahrhaftige Tat kann zu Krieg und Zerstörung führen, eine feige und selbstsüchtige Tat zu Frieden und Wohlstand.

    „Spellslinger-Karten des Schicksals“, Seite 213


  14. Cover des Buches Das dunkle Herz des Waldes (ISBN: 9783570312445)
    Naomi Novik

    Das dunkle Herz des Waldes

     (448)
    Aktuelle Rezension von: Argospeed

    Das Buch klang sehr spannend doch konnte mich nicht wirklich begeister. Habe es abgebrochen da ich die Idee zwar gut finde aber es einfach zu lang Atmig war. An manchen stellen war es spannend doch es gab leider mehr Abschnitte die mir nicht zusagten. Ich finde es schade weil es eigentlich sehr spannend klingt. Auch die Tatsache das es eher einem etwas düstererem Märchen gleich kommt finde ich gut. 

    Villeicht wrde ich es irgendwann zu ende lesen aber die warscheindlichkeit ist nicht zimmlich gross. Vom alterher ist es eher für Jugendliche ab 14 Jahren geeignet der Scheibstyl ist nämlich sehr komplex.

  15. Cover des Buches In den Armen der Nacht (ISBN: 9783442372607)
    Christina Dodd

    In den Armen der Nacht

     (62)
    Aktuelle Rezension von: fraeulein_lovingbooks
    Inhalt

    Ein Urahn von Rurik Wilder verkaufte seine Seele und die seiner Nachfahren einst dem Teufel. Um den Fluch zu brechen, benötigt Rurik ein besonderes Reliquiar – und die wahre Liebe einer Frau. Er weiß genau, wer für ihn die Richtige wäre: die Fotografin Tasya Hunnicut. Doch die würdigt ihn keines Blickes – aus gutem Grund …
    (Quelle: Amazon )

     

    Meine Meinung

    Band 2 der „Darkness“ – Reihe.

    Rurik kann sie in einen Adler verwandeln und das auch nur stellenweise, was niemand sonst in der Familie beherrscht. Die Varinskis sehen ihn als einen der ihren, aber Rurik ist durch und durch ein Wilder, der seiner Familie die Ikonen beschaffen will. Koste was es wolle, auch wenn er dafür mit der widerspenstigen Tasya zusammenarbeiten muss, die er gerne wieder in seinen Armen hätte.
    Rurik wurde mir während der Geschichte nicht sympathisch, was ich ein klein wenig wunderte. Er ist ein Mann, der viele Personen hinters Licht führen kann und das gerne tut. Wirklich sicher bei seinen Absichten war ich mir auch nie, auch wenn er seine Familie liebt und sie verehrt.

    Tasya ist Fotografin und ist bei Ausgrabungen auch als eine Art Journalistin unterwegs, die komische Vorahnungen hat. Und eine lange Geschichte mit Rurik. Die beiden können nicht mit und nicht ohne einander – außerdem will er sie beschützen und das findet sie nicht so toll, denn sie hält sich selbst für stark und taff genug. Und für deutlich klüger als Rurik, doch das sei mal unkommentiert dahin gestellt.
    Ich bin mit Tasya überhaupt nicht warm geworden, weil sie mir von Beginn an als Verräterin und Betrügerin vorkam und am Ende zeigt sich deutlich, wie viel Vertrauen sie wirklich in Rurik hat. Keins. Sie verschweigt ihm vieles und er tappt im Dunklem. Außerdem konnte ich ihr nicht abkaufen, das ihr was an Rurik lag. Natürlich rettet sie ihm an einer Stelle das Leben, aber da braucht sie ihn noch, um sie an die Ikone zu führen.

    Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird hauptsächlich abwechselnd aus der Sicht von Rurik und Tasya, was einen Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt.

    Und wieder ist mir der Einstieg in die Geschichte schwer gefallen, weil mir auch immer noch nicht wirklich klar geworden ist, wie die einzelnen Erzählstränge in ein Ergebnis münden sollen. Ja, die Wilder wollen die Ikonen und die Varinskis wollen das irgendwie verhindern, bzw. die Ikonen für sich haben. Dazu kommt noch die Mutter, die Visionen hat und Tasya, die plötzlich Prinzessin eines Landes ist – etwas, was für mich einfach völlig aus der Luft gegriffen wirkt. So wie auch die Liebe zwischen Tasya und Rurik, die ich den Charakteren einfach nicht abkaufen konnte. Ich habe da nichts gespürt beim Lesen – so als wäre ihre Verbindung nur eine „Zweckehe“.
    Dazu kommen seitenlange Kampfszenen, die einfach nur ermüdend und langweilig waren und mich sehr an den ersten Band erinnert haben. Auch Ruriks Opfer war nicht wirklich eine Überraschung, das konnte man sich schon auf lange Sicht zusammenreimen. Alles in allem fand ich „In den Armen der Nacht“ deutlich schlechter als den ersten Band und hoffe einfach mal, das Firebirds Geschichte besser wird.

    ,5 Sterne

  16. Cover des Buches Khyona - Im Bann des Silberfalken (ISBN: 9783401603667)
    Katja Brandis

    Khyona - Im Bann des Silberfalken

     (96)
    Aktuelle Rezension von: Marie_E

    ich fand den Schreibstil anfangs nicht ganz so leicht hineinzukommen aber nach ca. 50 Seiten folg ich darüber! Ich bin froh das ich das Buch gelesen habe und bin extrem begeistert! Ich hätte nie gedacht das sich die vielen Seiten so schnell lesen lassen! Als ich fertig war fand ich es sehr schade ich diese Welt liebte und sofort den 2. Band haben wollte! 

    Die Protagonisten waren toll dargestellt, vor allem Kari, sie war anfangs recht eingeschüchtert von der fremden Welt, schaffte es jedoch es sich nicht anmerken zu lassen, sie war die ganze Zeit über sehr stark und dazu gehört auch ganz viel Mut! Und ich war begeistert dass das alles so echt wirkte obwohl es doch so unrealistisch ist! 

    Andrik der im späteren verlauf des Buches noch sehr eine wichtiger Rolle für Kari sein wird, wurde auch wie sie toll dargestellt anfangs war es noch in seiner Vergangenheit gefangen.

    Ich fand es auch toll die ganze Geschichte im allgemeinen und muss sagen, dass ich es total schön fand. Ich verlor mich umso weiter ich las immer mehr in der Welt Islar`s. 

    Kann das Buch nur weiterempfehlen und ist für jeden Leser etwas sehr schönes zu lesen auch für die die keine Fantasy-Bücher lesen ;) 

    Meine Freundin war sehr begeistert obwohl sie normalerweise so etwas nicht so gerne lest ;) 

  17. Cover des Buches Iskari - Die gefangene Königin (ISBN: 9783453271241)
    Kristen Ciccarelli

    Iskari - Die gefangene Königin

     (116)
    Aktuelle Rezension von: Rajet

    Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd, geschrieben in der dritten Person. Besonders gut haben mir die informativen Rückblenden von Ashas Vorfahren gefallen. Durch sie bekommt man ein besseres Verständnis für das Geschehen und die Geschichte an sich.

    Das Cover zeigt in Schwarz und Silber einen Teil eines Gesichtes (Roa) mit einem Messer an den Lippen. In Rot ist in großen Buchstaben „Iskari“ und in Weiß und kleiner „Die gefangene Königin“ zu lesen. Es passt sehr schön zum Roman.

    Der Klappentext macht neugierig auf eine Fantastische und spannende Fortsetzung.

    Fazit:

    Im Band 2 gibt es einen Wechsel der Hauptprotagonisten statt Asha wird es Roa. Aber auch wieder eine absoluter Sympathieträgerin und in ihrer Rolle als Friedensbringern für ihr Volk – durch die Heirat mit Dax, dem neuen König von Firgaard. Aber sind nur das die Beweggründe für sie?

    Ihre Schwester Essie ist für Dax gestorben und lebt als Vogel an ihrer Seite.

    Auch super sympathisch und mit einer der Guten im Roman, Dax, der die Nachfolge seines Vaters angetreten hat. Für viele kommt er verschlafen, desinteressiert und als Nichtkämpfer daher – ich denke die täuschen sich gewaltig.

    Aber auch Asha und Torwin können wieder punkten. Und auch Drachen sind mit dabei.

    Der Roman spricht alles an Gefühlen an was geht: Angst, Spannung, Liebe, Verlust, Trauer, Freundschaft und darin liegt glaube ich auch seine Faszination. Ja, wegen Essie und ihrem Schicksal habe ich auch geheult.
    Man kann in einer Rezension kaum diesem Roman gerecht werden. Ich möchte nicht zu viel verraten auf der anderen Seite euch dazu bringen den Roman zu lesen.

    Er überzeugt mit einer spannenden Handlung, überzeugenden Protagonisten und jetzt wo es auch Band 3 im nächsten Jahr geben soll – gibt es ja keine Probleme mehr sich auf die Geschichte einzulassen. Von mir sehr verdiente 5 Sterne. 

    Band 3 wird allerdings nicht im Heyne Verlag erscheinen. sondern 2021 im Second Chance Verlag. Ich freue mich wie viele andere darüber.

  18. Cover des Buches Beauty Hawk - Der Fluch der Sturmprinzessin (ISBN: 9783551300669)
    Andreas Dutter

    Beauty Hawk - Der Fluch der Sturmprinzessin

     (81)
    Aktuelle Rezension von: Shari_Warii_bookaholic_

    Klappentext: Die 17-jährige Cecilia ist DER aufsteigende Stern am YouTube-Himmel der Beautychannels. Gerade hat sie die unglaubliche Zahl einer halben Million Abonnenten erreicht und wird überall gefeiert, außer in ihrer Schule, wo man sie aus Neid und Misstrauen meidet. Die Abneigung ihr gegenüber geht sogar so weit, dass Cecilia anfängt, dunkle Prophezeiungen zu erhalten. Erst vermutet sie, dass der unheimliche Neue Tristan dahintersteckt. Doch dann wird sie völlig unvorhergesehen vom Schulschwarm Knox auf ein Date eingeladen, der ihr eine Welt eröffnet, die sie alles in einem anderen Licht sehen lässt. Darunter ihre eigene Identität. Aber auch die Absichten von Tristan. 

    Meinung: Die Storyline hat mir sehr gut gefallen. Unsere Protagonistin, ist kein typischer Held eines Fantasy Romans, nein sie ist eher ein Teil unsere Gesellschaft und auch ihr Leben ist sehr zeitnah gestaltet, so dass man sich sehr gut in sie hineinversetzten kann. Am Anfang bekommen wir Einblicke in zwei Grundverschieden Charaktere, welche aber doch irgendwie Gemeinsamkeiten haben. Auch bekommen wir eine Fantasy Geschichte, welche uns Einblicke in die griechische Mythologie gibt, welche ich persönlich sehr Interessant finde. Dennoch ist es in meinen Augen kein typischer Fantasy Roman, da doch sehr viel einfach so real ist und einen immer wieder schmunzeln lässt.  

    Der Schreibstil vom Andi ist einfach wunderbar. Ich liebe seinen Humor, seine Anspielungen auf Bücher, Serien und Filme und seine wunderbare authentische Schreibweise. Man merkt beim Lesen einfach wie viel ihm seine Charaktere und Geschichten bedeutet und spürt die Liebe hinter jeder Zeile. Auch durch die kurzen Kapitel, kann man ganz gut das Buch in einem Rutsch durchlesen (und beachtet bitte die Kapitelbeschreibungen, ich liebe es einfach). Wir werden durch wechselnden Perspektiven der beiden Protagonisten Cecilia und Tristan begleitet.  

    Die Handlungen der einzelnen Personen fand ich sehr schlüssig und authentisch. Klar denkt man sich manchmal, “ernsthaft, das musst du jetzt Twittern?!” Aber ja das muss sie, denn das ist sie. So ist Cecilia nun mal und dass ich auch gut so.  

    Ich konnte mich zwar nicht zu Hundertprozent in die Protagonistin hinein versetzten, da sie doch sehr andere Charakterzüge hat als ich. Dennoch fand ich sie einfach wunderbar und habe all ihre Gedanken und Entscheidungen nachvollziehen können. Ich finde ihre Geschichte einfach toll und wie stark und selbstbewusst sie einfach ist. Cecilia hat schon so viel in ihrem kurzen Leben durchleiden müssen, dennoch lässt sie sich nicht unterkriegen und geht ihren weg. Ich liebe sie. 

    Tristan ist mein Liebling in diesem Buch. Er ist einfach zum Schießen. Seine Art ist eine so liebenswert, dass man ihn einfach knuddeln möchte. Seine Charakterentwicklung finde ich Wahnsinn und bin so stolz auf ihn. Weiter so Tristan!!!!  

    Das Lesen hat mir sehr viel Spaß gemacht, alleine Andis Humor macht seine Bücher einfach so einzigartig, dass man sich schon auf seinen nächsten Spruch freut. Auch die Anspielungen auf verschiedene Filme, Serien und Bücher sind großartig und man muss immer mal wieder lächeln.  

    Ich liebe seine Charaktere und die Geschichten welche er sich dazu ausdenkt und freue mich darauf weitere Bücher von ihm zu lesen. Auch wenn ich hoffe, dass dann ein paar FSK18 Szenen kommen (denn Hallo, du kannst mir nicht sagen, er lässt sein Handtuch fallen und dann stoppen wir die Szene!!)  

    Fazit: Die Geschichte bekommt von mir 4 Sterne, es ist eine absolute Leseempfehlung von mir. Allerdings bekommt es einen winzigen Abzug, weil ich eine gewisse Szene mehr ausgeschmückt gehabt hätte (und nein ich mein nicht die FSK18 Szene, Andi weiß welche ich noch meine). Da hätte ich mir einfach gewünscht, dass mehr Emotionen rüberkommen. Aber ich weiß das er das kann, denn in seinem späteren Werk “Goddess” hat er das gemacht.  

    Ich freue mich auf sein nächstes Buch und bleibe Fan! Dankeschön 😊 

  19. Cover des Buches Damien - Schattenwandler (ISBN: 9783802583292)
    Jacquelyn Frank

    Damien - Schattenwandler

     (197)
    Aktuelle Rezension von: DianaE

    Jaquelyn Frank – Schattenwandler, Damien


    Die korrumpierte Dämonin Ruth treibt immer noch ihr Unwesen, jetzt sogar schlimmer als vorher, nachdem ihre Tochter gestorben ist. Die Wut und der Hass machen sie blind und in einer Aktion entführt sie die Prinzessin der Lykanthropen, Syreena. Nur durch einen Zufall bemerkt Damien der Vampirprinz das etwas nicht stimmt und folgt Syreenas Fährte. Schon seit der ersten Begegnung an, hat er unerklärliche Gefühle für die Gestaltwandlerin, die bis vor wenigen Jahren im Orden „The Pride“ untergebracht war.

    Als er es schafft die Prinzessin zu befreien und sich sicher ist, das sie seine Gefährtin ist, fangen die Probleme aber erst richtig an: Vampire dürfen niemals das Blut anderer Schattenwandler trinken. Es gab seit Jahrhunderten keine „Prägungen“ wie bei den Dämonen. Niemals wird das Volk der Lykanthropen einen weiteren „fremdrassigen“ Gemahl an der Seite am Königshof von Siena dulden, selbes ist aber auch umgekehrt, denn das Volk der Vampire wird Syreena nicht als eine der ihren anerkennen. Dazu kommen die Machtkämpfe, denn es gibt Vampire wie Nicodemous, die selbst den Thron erobern wollen. Doch am gefährlichsten kann Damiens beste Freundin Jasmin werden, denn sie ist dem Prinzen näher, als Syreena es jemals sein kann.


    „Damien“ ist mittlerweile der vierte Band der Schattenwandler-Reihe von Jaquelyn Frank und diesmal steht im Vordergrund der Vampir Damien, den wir bereits in den Vorgängerbänden kennen lernen durften, und die Schwester der Lykanthropenprinzessin Syreena.

    Die Autorin hat es wieder geschafft mich innerhalb kürzester Zeit mit ihrem lockeren, flüssigen Schreibstil und der kreativen, fantastischen und sinnlichen Story einzufangen, die viele Überraschungen und Abwechslung bereit hält. Die Spannung wird auch diesmal wieder schnell aufgebaut und durchgängig auf hohem Niveau gehalten.

    Die verschiedenen Perspektivwechsel, egal ob nun von den „Guten“ oder den „Bösen“ sind sehr gelungen, machen weiter neugierig auf die Story und ich bin froh, schon das nächste Buch hier liegen zu haben.

    Die sinnlichen Szenen sind detailliert ausgearbeitet, wirken aber keinesfalls übertrieben oder vulgär, was ich persönlich immer sehr wichtig finde.


    Die bereits bekannten Figuren werden weiter gut ausgearbeitet, mit jedem weiteren Buch hat man das Gefühl noch tiefer im Schattenwandler-Universum zu versinken, und ich freue mich immer wieder aufs Neue, die Abenteuer mitzuerleben.

    Vielfältig, facettenreich und lebendig werden die verschiedenen Schattenwandler dargestellt.

    Prinz Damien lebt schon sehr lange, ihm ist es mittlerweile langweilig und trotz seiner Vertrauten und besten Freundin Jasmin, kennt er sowas wie Emotionen nicht. Schon in den Vorgängerbänden war er mir sympathisch, wirkte geheimnisvoll aber auch ein bisschen spitzbübisch, was in diesem Band bestätigt wird. Allerdings zeigt er sich hier auch von seiner kämpferischen, dominanten und leidenschaftlichen Seite, was eine prima Ergänzung ist. Obwohl er so alt ist, hat er aber noch einiges zu lernen und gerade die Entdeckungstour mit all ihren Tücken der Emotionen ist hier sehr gut geschildert.

    Auch Syreena macht eine große Veränderung durch, durch eine Erkrankung wurde sie von der Mistral Windsong geheilt, einer Mistral. Nun erweist Windsong ihr erneut die Ehre um die Lykanthropenprinzessin nach dem Angriff zu heilen. Syreena ist eher der aufbrausende Typ, obwohl der Orden sie in Geduld und vor allem Kampfkunst ausgebildet hat, kann sie Ungerechtigkeiten nur schlecht vertragen. Sie hadert sich aufgrund ihrer besonderen Position und ihrem „Defekt“ mit sich. Ich mag die Prinzessin die das Herz am rechten Fleck hat, sie weiß genau was sie will, und vor allem auch was sie nicht will, was eins ums andere Mal zu kleinen Problemen mit Damien führt.

    Neben den bereits bekannten Charakteren wie Windsong, Noah, Isabella, Jacob und Elijah werden auch neue Schattenwandler eingeführt. Malaya, die Kanzlerin der Schattenbewohner oder Tristan sind sehr interessante Charaktere, Hawk wird nur kurz erwähnt, aber ich bin mir sicher, das wir noch mehr von ihnen lesen werden.

    Die Schauplätze sind ebenfalls sehr anschaulich beschrieben, und egal ob es sich um die verlorene Bibliothek, das Schloss in Rumänien oder das spartanische Zimmer im Orden handelt, ich konnte mir alles sehr gut vorstellen.


    Das Buch hat mich wieder in eine fantastische Welt entführt, das mir spannende, kurzweilige und abwechslungsreiche Lesestunden beschert hat.

    Fantasyliebhaber, Romanceliebhaber kann ich das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen. Ein guter Schuss Erotik ist ebenfalls hier zu finden.


    Das Cover ist aufwendig, aber denzent in der Farbwahl gehalten, was mir besonders gut gefällt.


    Fazit: Spannender, abwechslungsreicher und sinnlicher wie emotionaler vierter Band der Reihe. Absolut empfehlenswert. 5 Sterne.

  20. Cover des Buches Das verbotene Eden - Erwachen (ISBN: 9783426509401)
    Thomas Thiemeyer

    Das verbotene Eden - Erwachen

     (654)
    Aktuelle Rezension von: Rajet

    Der Schreibstil ist gut zu lesen, spannend und macht wie immer Spaß.

    Das Cover ist in einem ganz dunklen Grün gehalten, beim näheren Hinsehen wirkt es wie trockener zerfurchter Boden. In Gold ist sowohl der Reihenname als auch der Phönix gehalten. Einfach aber doch sehr edel wirkend (ist in echt dunkler als auf der Abbildung).

     

    Der Klappentext macht neugierig auf einen neuen Auftaktband zu einer schon länger erschienen Reihe des Autors.  

    Fazit:
    Wer meinem Blog folgt weiß das der Autor und seine Romane, vorwiegende dsytopische oder Mystery Romane, hoch in meiner Gunst stehen und gerne gelesen werden. Diesmal handelt es sich aber schon um eine Reihe die es ein paar Jahre gibt und die ich noch nicht kannte.

     

    Im Jahr 2020 gab es ein Virus auf der Welt (was für ein Zufall – oder Vorhersehung), die mit einer Impfung in den Griff bekommen wurde. Leider hatte die aber eine gravierende Nebenwirkung: Frauen und Männer Leben seither in erbittert Freundschaft zueinander. Männer leben in den Ruinen der Städte und Frauen in der wilden Natur. Aber nicht nur dass auch ihre Lebensanschauungen und der Glaube liegen weit auseinander.

    Und dann ist da die zarte Pflanze der Liebe zwischen der Kriegerin Juna und dem jungen Mönch David. Wird diese bestehen können? Und was hat es mit Davids Vergangenheit auf sich.

    Ein Auftaktband zu einer dsytopischen Reihe des Autors mit der ich mich wieder begeistern konnte. Die Protagonisten zeigen echte Gefühle und die Welt ist ein Abenteuer wert. Mit einem eleganten Cover, einem vielversprechenden Klappentext und einem Roman der Lust auf mehr macht – gerne hierfür 5 Sterne.

  21. Cover des Buches Der Thron der Welt (ISBN: 9783499257216)
    Robert Lyndon

    Der Thron der Welt

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Langeweile
    Vallon ist auf der Flucht ,er hat die Mörder seiner Familie ermordet.Unterwegs trifft er auf Hero,der sich ihm als Reisebegleitung andient.Er hat den Auftrag Sir Walter ,der von dem Emir Suleiman gefangen gehalten wird,zu befreien.Sein raffgieriger Bruder Drogo versucht mit aller Macht das zu verhindern.Als Lösegeld wollen sie vier seltene weisse Gerfalken anbieten.Sie machen sich auf eine gefährliche Reise,die durch mehrere Länder führt.Unterstützung bekommt die zusammengewürfelte Truppe durch Wayland ,der maßgeblich am Einfangen der Falken beteiligt ist. Dem Autor gelingt es auf besondere Weise die Spannung in diesem umfangreichen Roman zu erhalten,es gibt nur wenige Längen. Die Protagonisten waren mir ziemlich schnell ans Herz gewachsen.Natürlich durfte in dem Roman eine Liebesgeschichte nicht fehlen. ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Als Manko muß ich erwähnen,daß es ungewöhnlich viele Rechtschreibfehler gab. Buchtitel: Der Thron der Welt
  22. Cover des Buches Immortal - Gebieterin der Finsternis (ISBN: 9783426503928)
    Joy Nash

    Immortal - Gebieterin der Finsternis

     (52)
    Aktuelle Rezension von: DarkReader
    Tja, was soll ich dazu sagen? Ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut, da Mac ein ziemlich faszinierender Charakter ist und mir seine gelegentlichen früheren Auftritte in den Büchern dieser Reihe sehr gut gefallen haben. Zumal immer Humor mit im Spiel war, wenn er auftauchte. Wie enttäuscht war ich von diesem Buch! Und was hätte die Autorin daraus machen können! Mir fehlten die Krieger und ihre Frauen, die Spannung fehlte und auch Humoriges vermochte ich nicht viel zu finden. Schade, da wäre so viel mehr drin gewesen.
  23. Cover des Buches Horus (ISBN: 9783404162680)
    Wolfgang Hohlbein

    Horus

     (122)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost
    ... trifft man in diesem Fall. Eine wirklich sehr interessante Mischung aus den Taten von Jack the Ripper und den Göttern aus dem alten Ägypten ergeben hier eine spannende und fantastische Story.

    Es ist im Jahre 1888, als eine wirklich sehr hoch gewachsene, dunkelhäutige Frau von Bord eines Schiffes geht. Sie hat vom Kapitän des Schiffes eine Pension empfohlen bekommen, in der sie sich einquartiert und neben dem Kapitän der einzige Gast ist.
    Die Frau nennt sich "Bast", ist aber eigentlich die Katzengöttin Bastet aus dem alten Ägypten. Sie sucht in London ihre Schwester Isis, um sie vor Horus zu warnen, welcher ebenfalls in London weilt.
    Bastet findet ihre Schwester. Allerdings in einem Viertel, in dem sie sie gar nicht vermutet hätte. Und durch ihr seltsames Erscheinungsbild, welches sie erst einmal nicht verändert mit ihren Kräften, ruft sie einiges Aufsehen hervor. So ist es fas logisch, dass sie der Morde bezichtigt wird, die in diesen Virteln seit einiger Zeit geschehen. Leichte Mädchen werden mit einem Schnitt durch die Kehle ums Leben gebracht und liegen gelassen. Der Mörder hat sogar die Frechheit und schreibt Briefe an die Presse, in denen er sich mit seinen Taten brüstet und sich selber denen Namen "Jack the Ripper" gibt.
    Bastet hat alle Hände voll zu tun, will sie ihre Mission zu einem erfolgreichen Ende bringen. Dabei wird sie aber durch tiefere Beziehungen zu den "sterblichen" Verwundbar, was ihre Feinde auch ausnutzen.
    Am Ende hat es dann ein Blutbad, eine Bastet ohne Kleider und einen Ripper, den man in der Form auch nicht erwartet hätte.

    Herr Hohlbein hat hier in seiner typischen Art geschrieben. Er hohlt weit aus, bei seinen Erklärungen, beschreibt alles haargenau und minutiös genau und schafft doch eine unterschwellige Spannung, die mich an das Buch förmlich gefesselt hat.
    Ich hatte mich fest gelesen und habe nicht aufgehört, bis ich das Buch endlich durch hatte. Eine wirklich spannende Geschichte.
  24. Cover des Buches Der Ruf des Turul - Im Zeichen des Falken (ISBN: B01CBIOMPW)
    Sarah Schäfle

    Der Ruf des Turul - Im Zeichen des Falken

     (10)
    Aktuelle Rezension von: ShellyArgeneau
    Inhalt:
    Madeleine Binder ist ein ganz normales 16-jähriges Mädchen - dachte sie zumindest. Doch plötzlich kann sie Feuer aus ihren Händen fließen lassen, Spiegel zerspringen, wenn sie wütend wird, und sie hat dunkle Visionen. Erzählen kann sie davon nur ihrer besten Freundin Anja. Durch Zufall findet Madeleine eine kleine Statue eines Turuls (ungarischer Sagenvogel) in der Wohnung ihrer Großmutter und erfährt so, dass sie eine Turulträgerin ist und magische Kräfte hat.

    Während Madeleine nun lernen muss, mit ihren Kräften umzugehen, verhält sich ihr Freund Jan, mit dem sie erst seit kurzem zusammen ist, sehr merkwürdig und zieht sich immer mehr von ihr zurück. Schließlich beendet er sogar ihre Beziehung.

    Und auch der neue Mitschüler, Thilo, verhält sich seltsam. Er sucht das Gespräch mit Madeleine, als er erfährt, dass er adoptiert wurde. In der darauffolgenden Nacht überschlagen sich die Ereignisse. Nachdem ein Brandanschlag auf die Wohnung der Binders verübt wurde, schickt Eva Binder ihre Tochter umgehend zu ihrer Großtante Eszter nach Budapest. Anja darf ihre Freundin begleiten. In der ungarischen Hauptstadt können die Mädchen ihren Nachforschungen weiter nachgehen ...

    Quelle: Amazon

    Vorsicht!! Könnte Spoiler enthalten!!


    Meine Meinung:
    Erstmal danke an Sarah Schäfler selbst für das tolle Rezensionsexemplar :)
    Ich muss zu Anfang gestehen, dass mir das Cover zuerst gar nicht wirklich zugesagt hat und ich es nur zu Anfang gelesen habe wegen dem Klappentext :D Gott sei Dank habe ich es angefangen zu lesen.Glaubt mir auch wenn das Cover nicht so der Hingucker ist es lohnt sich auf jeden Fall dieses Buch zu lesen :D Der Anfang war etwas langweilig aber mit der Zeit wird es immer spannender und ich konnte das Buch gar nicht mehr weglegen. Maddy ist zu Anfang ein ganz normales Mädchen das viel Zeit mir ihren Freunden verbringt bis sie einen Tages eine Version bekommt als sie dem neuen Schüler Thilo die Hand reicht. Neben diesem mysteriösen Zwischenfall ereignen sich aber noch andere merkwürdige Dinge. Neben diesen Dingen merkt sie wie verliebt sie eigentlich in ihrem besten Freund Jan ist und merkt auch schnell das dieser dasselbe zu empfinden schien. Somit kommen die beiden zusammen nur leider hält dieses Glück nicht allzu lange... Es war manches vorhersehbar aber bei manchen Stelen dacht ich mir auch: "Was geht jetzt ab?!". Ich fand es total cool mitzurätseln was Maddy nun machen muss, wer gegen sie ist und was mit Jan ist. Ich muss ehrlich gestehen gegen Ende des Buches dachte ich echt das Thilo böse ist :D Im ersten Moment dachte ich echt das er in Maddy verliebt ist und das dieses Buch wieder so eine Dreiecksbeziehung hat aber falsch gedacht. Ich bin echt froh das Buch gelesen zu haben weil es mit jedem Kapitel immer besser wird und das Ende fand ich ja sowas von unbefriedigend :D Ich muss unbedingt wissen wie es weiter geht :D
    Fazit: Das Buch hat zwar paar schwache Stellen aber die spannenden überwiegen :)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks