Bücher mit dem Tag "falsche beschuldigung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "falsche beschuldigung" gekennzeichnet haben.

19 Bücher

  1. Cover des Buches Vergebung (ISBN: 9783453438224)
    Stieg Larsson

    Vergebung

     (2.301)
    Aktuelle Rezension von: juliakerscher

    In Vergebung wird die Geschichte, die im zweiten Teil begonnen hat, fortgesetzt. Der erste Teil ist ziemlich langsam, was aber nicht schlecht sein muss. Es kommt ganz darauf an, was der Leser bevorzugt. Für meinen Geschmack war es manchmal ein bisschen langatmig, aber nicht so sehr, dass es mich groß gestört hätte. 

    Ein toller Abschluss der Trilogie! 


  2. Cover des Buches Kind 44 (ISBN: 9783442481859)
    Tom Rob Smith

    Kind 44

     (748)
    Aktuelle Rezension von: Nimmie_Aimee

    In der Sowjetunion unter der Macht von Stalin gibt es offiziell keine Verbrechen. Und die Verbrechen die Begangen werden, werden als Unfall deklariert. So auch in Moskau 1953 als der Sohn von dem besten Freund des Geheimdienstoffiziers Leo Demidow tot aufgefunden wird. Der Obduktionsbericht ist deutlich, es kann kein Unfall gewesen sein. Nach und nach tauchen weitere Morde auf, die nicht als solche Ausgewiesen werden und Leo beginnt zu ermitteln. Damit stellt er sich aber dem Regime entgegen und gerät so selbst in Gefahr.

    Ein super tolles Buch! Ein packender Thriller, der einen nicht loslässt. Es lässt sich sehr gut lesen, sodass man richtig in die Geschichte eintauchen kann. Die Geschichte ist grausam und brutal über die Ermordung von Kindern. Die Zeit in der Sowjetunion wird gut und glaubhaft dargestellt. Man kann sich gut vorstellen wie es dort wohl tatsächlich gewesen ist.

    Eine absolute Leseempfehlung!

    Es gibt auch einen Film dazu, den ich nach dem Buch gesehen habe. Mir hat er gut gefallen, tolle Schauspieler (Tom Hardy, Noomi Rapace, Gary Oldman) und das schreckliche Verbrechen wird gut umgesetzt. Man sollte das Buch aber vorher gelesen haben, da sonst einige Sachen die wichtig sind nicht deutlich genug rüberkommen. Der Film allein ist also etwas schwer verständlich. Aber in Kombination mit dem Buch ist er gut.

    Kind 44 ist der erste Teil (meines Wissens) einer Trilogie. Die anderen Bände habe ich noch nicht gelesen, freue mich aber schon drauf, denn ich bin gespannt wie es weitergeht. Man kann das Buch aber auch gut alleinstehend lesen.

  3. Cover des Buches Der zweite Reiter (ISBN: 9783734105999)
    Alex Beer

    Der zweite Reiter

     (122)
    Aktuelle Rezension von: Federfee

    Um gleich mit der Tür ins Haus zu fallen: Dieser erste Band einer Krimireihe hat mir bestens gefallen und ich kann es kaum erwarten, mehr zu lesen. Auch wenn mich der Roman in einigem an die Reihe von Volker Kutscher (Gereon-Rath-Reihe, Babylon Berlin) erinnert, so fand ich ihn sogar noch besser, vielleicht auch, weil der Kommissar sympathischer, menschlicher ist.

    Wir tauchen tief ins Wien der Nachkriegszeit ein (November 1919) und finden auch hier wieder die krassen Gegensätze zwischen Arm und Reich vor. Der Autor zeichnet ein bitteres Bild der schrecklichen Zustände: Kälte, Hunger, Kriminalität, Kriegsnachwirkungen.

    "Der Krieg hat einen langen Arm. Noch lange, nachdem er vorbei ist, holt er sich seine Opfer." (vorangestelltes Zitat von Martin Kessel)

    Der 36-jährige Kommissar August Emmerich würde lieber in der Abteilung 'Mord' arbeiten. Statt dessen wird er von seinem unfähigen Vorgesetzten Inspektor Leopold zur Verfolgung von Warenschiebern (Schleichhändlerringe) eingesetzt und muss sich auch noch um den Neuling Winter als Assistenten kümmern. Der aber entpuppt sich im weiteren Verlauf als große Hilfe, so dass die beiden ein gutes Team bilden.

    Als ein Toter gefunden wird, glaubt Emmerich als einziger an einen Mord statt an Selbstmord und er ermittelt, obwohl er eigentlich nicht dazu befugt ist. Weitere Morde passieren, während sich für Emmerich die Situation zuspitzt: Probleme im Privatleben, seine verheimlichte Kriegsverletzung, ein Überfall und der Verlust seiner Waffe und Polizeimarke.

    Es wird zunehmend spannender, aber es sind vor allem die Milieuschilderungen, die mich als Leser in ihren Bann gezogen haben. Sehr geschickt webt die Autorin die prekären Lebensverhältnisse, unter denen viele Menschen nach dem Krieg leiden, in den Handlungsverlauf ein. Und wieder einmal mache ich mir als Leser Gedanken und ziehe Vergleiche mit unseren gegenwärtigen Problemen...

    Es geht auch um das Heroin- (Morphium-) Problem der damaligen Zeit, um den dünnen Grat, der Gut und Böse, Recht und Gerechtigkeit trennt und um nicht aufgearbeitete Gräueltaten aus dem Krieg und versuchte Vertuschungen.

    'Recht und Gerechtigkeit sind zwei Paar Schuhe.' (180)

    Am Ende wird der aktuelle Fall zwar aufgelöst, aber man merkt deutlich, dass die Geschichte fortgesetzt und Emmerich weiter ermitteln wird. Ein großartiger Krimi, der auch ein bisschen historischer und Gesellschaftsroman ist.

  4. Cover des Buches The Green Mile. Bd.2 (ISBN: 9783404139514)
    Stephen King

    The Green Mile. Bd.2

     (104)
    Aktuelle Rezension von: colly_hro

    Das Cover passt zu der kompletten Reihe. Ein Stil, einfach gehalten.

    In dem 2. Teil der Reihe geht es um die Maus "Mr. Jingles". Es wird beschrieben, wie sie den Block E bei Laune hält und vermutet wird, dass sie einen guten Riecher für gute und schlechte Menschen hat. 

    Des weiteren ist das große Thema der elektrische Stuhl. Es wird sehr gut beschrieben, wie sie eine Hinrichtung proben.

    Auch dieser Teil ist schnell und gut durchlesbar, aber mir fehlt wieder ein kleines bisschen Spannung.

  5. Cover des Buches The Green Mile. Bd.4 (ISBN: 9783404139538)
    Stephen King

    The Green Mile. Bd.4

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Meinung: In Der qualvolle Tod geht es hauptsächlich um Delacroix und Percy. Aber auch Mr. Jingles und Coffey spielen wieder eine wichtige Rolle. Weiterhin bin ich völlig angetan von dieser Mini Reihe. King macht seine Sache wirklich super.

    Die Beschreibungen sind wahnsinnig gut und gleichzeitig schrecklich zu lesen. Die Spannung ist kaum auszuhalten und wieder wollte ich direkt zum nächsten Teil greifen.
  6. Cover des Buches The Green Mile. Bd.3 (ISBN: 9783404139521)
    Stephen King

    The Green Mile. Bd.3

     (120)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Meinung: In Coffey`s Hände steht Coffey zum ersten mal im zentralen Vordergrund. Endlich geraten die Ereignisse ins Rollen und alle, die nicht genau wissen, worum es geht, werden nun mit offenen Mündern dastehen, so wie ich.

    Weiterhin bin ich völlig angetan von dieser Mini Reihe. King macht seine Sache wirklich super.


    Die Beschreibungen sind wahnsinnig gut und gleichzeitig schrecklich zu lesen. Die Spannung ist kaum auszuhalten und wieder wollte ich direkt zum nächsten Teil greifen.
  7. Cover des Buches The Green Mile. Bd.1 (ISBN: 9783404139507)
    Stephen King

    The Green Mile. Bd.1

     (111)
    Aktuelle Rezension von: colly_hro

    Der erste Teil ist noch nicht sehr aufregend und spannend. Es ist einfach, an den wichtigen Stellen aber detailliert geschrieben. Die Hauptcharaktere kann man sich optisch auch recht gut vorstellen. Das Buch ist in der Ich- Form geschrieben. ein Hauptcharakter erzählt die Geschichte aus seiner Sicht. Da ich den Film schon kenne, denke ich aber, dass die nächsten Teile noch etwas mehr zu bieten haben.

  8. Cover des Buches The Green Mile. Bd.5 (ISBN: 9783404139545)
    Stephen King

    The Green Mile. Bd.5

     (111)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Meinung: Mit Reise in die Nacht nähert sich die Reihe dem Ende und es bleibt weiterhin extrem spannend. Paul und die Wärter planen, Coffey aus dem Trakt zu schmuggeln, damit er die Frau des Direktors retten kann. Mit welchen Mühen, Tücken und ob es ihnen überhaupt gelingt ist super zu lesen.

    Ein wahres Meisterwerk. Alle 6 Bücher sind absolut und uneingeschränkt empfehlenswert.

    Alles ist sehr detailliert und genial geschrieben. Nie kam aber auch nur ein Fünkchen Langeweile auf. Über die gesamte Mini Serie kann ich sagen, sie lohnt sich total. Man bekommt immer mehr Abneigung gegen die Todesstrafe, erfährt etwas über das gesamte Verfahren und wie schrecklich ein Fehler enden kann.

    Das Ende ist berauschend. Grandios. Fabelhaft. Mit diesen und ähnlichen Worten möchte ich die ganze Zeit um mich werfen, wenn es um diese Bücher geht.
  9. Cover des Buches Missing Boy (ISBN: 9783742412485)
    Candice Fox

    Missing Boy

     (14)
    Aktuelle Rezension von: walli007

    In letzter Minute hat Ted Conkaffey eine seiner Gänse zur neuen Tierärztin gebracht. Kaum wieder zu hause, wird er von zwei Beamten in Handschellen abgeführt, wofür diese Zwei allerdings eine Abreibung vom Chef erhalten. Der achtjährige Richie ist verschwunden und seine Mutter hat verlangt, dass der Privatdetektiv Ted Conkaffey in die Ermittlungen einbezogen werden soll. Ted arbeitet aber nicht ohne seine Partnerin Amanda Pharrelll, was der Chief am Liebsten verhindern würde. Doch das Wohl des Jungen steht an erster Stelle, Ted und Amanda beginnen also mit den Nachforschungen.


    Der dritte Fall könnte für Ted nicht zu einem ungünstigeren Zeitpunkt kommen, denn zum erstem Mal seit seiner eigenen Gerichtssache und der darauf folgenden Trennung von Frau und Tochter darf die kleine Lillian eine Woche bei ihm bleiben. Dennoch geht es nicht nur um Ted, sondern auch um Richie. Der Junge war mit seinen Freunden für eine Weile unbeaufsichtigt  in einem Zimmer des piekfeinen White Caps Hotels. Stündlich wollten seine Eltern nach ihm schauen, doch um Mitternacht war er verschwunden. Seine Freunde können sich nicht so genau erinnern, was geschehen ist. Sie sind eben auch erst acht Jahre. 


    Dieses Hörbuch ist eines, wegen derer man einen kleinen Umweg fährt oder im Laden eine Extrarunde dreht. Das Conkaffey-Pharrell Team ist auch bei seinem dritten Auftritt nicht abgenutzt und wird durch Uve Teschner gekonnt in Szene gesetzt. Ted und besonders Amanda sind durch ihre Vergangenheit geprägt beide etwas speziell, haben aber als Ermittler oft mal den richtigen Riecher. Für den Leser ist es dann sehr amüsant, mitzubekommen, dass die Polizei das weiß, aber lieber nicht wissen möchte. Auch unter den Polizisten gibt es so ne und solche und die, denen man überhaupt nicht im Dunkeln begegnen möchte. Den ganzen Irren hier folgt man mit Vergnügen, da sind weitere Fälle gerne gesehen oder gehört.

  10. Cover des Buches The Green Mile. Bd.6 (ISBN: 9783404139552)
    Stephen King

    The Green Mile. Bd.6

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Der finale Teil Coffey`s Vermächtnis beschreibt das Ende des Riesen und das wahre Ausmaß seines Lebens. Ein wahres Meisterwerk. Alle 6 Bücher sind absolut und uneingeschränkt empfehlenswert.

    Alles ist sehr detailliert und genial geschrieben. Nie kam aber auch nur ein Fünkchen Langeweile auf. Über die gesamte Mini Serie kann ich sagen, sie lohnt sich total. Man bekommt immer mehr Abneigung gegen die Todesstrafe, erfährt etwas über das gesamte Verfahren und wie schrecklich ein Fehler enden kann.

    Das Ende ist berauschend. Grandios. Fabelhaft. Mit diesen und ähnlichen Worten möchte ich die ganze Zeit um mich werfen, wenn es um diese Bücher geht.
  11. Cover des Buches Papillon (ISBN: 9783596212453)
    Henri Charrière

    Papillon

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Lynn11

    Auch wenn diese Geschichte im autobiographischen Schreibstil verfasst wurde, so mag ich doch sehr daran zweifeln, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt. Die Story ähnelt einem Abenteuerroman, in welchem sich die Szenerie einige male wiederholt. Für mein Empfinden etwas zu platt, zu künstlich und zu oberflächlich. Ja, als Klassiker sollte man das Buch einmal in seinem Leben gelesen haben. Gehört zu den Abenteuerromanen: Tarzan, Mobby Dick, Robinson Crusoe u.a.

  12. Cover des Buches Nacht (ISBN: 9783426306758)
    Bernard Minier

    Nacht

     (12)
    Aktuelle Rezension von: EmmaWinter

    Mit "Nacht" läßt Bernard Minier seinen Kommissar Martin Servaz aus Toulouse bereits ein viertes Mal Verbrecher jagen. Dieser Band schließt enger an die Ereignisse der ersten beiden Thriller an, in denen der Serienmörder Julian Hirtmann eine wichtige Rolle gespielt hat. Man kann diesen Band aber auch ohne Vorkenntnisse lesen.

    Ein erstes Todesopfer, das auf einer norwegischen Ölplattform gearbeitet hat,  bringt die Suche nach Hirtmann wieder in Gang. Nachdem er jahrelang verschwunden war, scheint es endlich wieder eine Spur des schweizer Serienmörders zu geben. Martin Servaz jagt derweil einen Serienvergewaltiger und wird dabei schwer verletzt.

    Hirtmann beginnt erneut ein psychologisches Katz und Maus-Spiel mit Servaz. Langsam wird klar, warum der Verbrecher sich aus seiner Deckung gewagt hat. Eine interessante neue Entwicklung.

    Minier lässt seinen Figuren wieder Zeit und Raum, um sich zu entwickeln, zu reflektieren und zu handeln. Das gilt auch viele Nebenfiguren, denen ein umfangreicher Hintergrund zugestanden wird. Dies macht die Figuren lebendiger und glaubhafter. Der Schreibstil hat für mich bei aller Spannung immer etwas Beherrschtes. So stelle ich mir auch die Hauptfigur vor, beherrscht und abgeklärt. Daher empfinde ich diesen Stil als absolut stimmig.

    Es passiert sehr viel in diesem vierten Band und die Handlung führt durch mehrere Länder, das fördert das Lesetempo. Reichlich brenzlige Situationen sorgen gehörig für Spannung und die kurzen Kapitel tun ein Übriges. Es wird aus der Sicht verschiedener Personen erzählt, so dass sich die Handlung von mehreren Seiten aus auf das Ende zubewegt. Minier gelingt es auch hier wieder, mit Überraschungen aufzuwarten. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht, denn das Ende hat es in sich.

    Insgesamt ein sehr spannender Thriller mit etwas Grusel, denn die bedeutenden Ereignisse geschehen in der Nacht, wie der Titel bereits andeutet. Ich habe das Buch rasch durchgelesen und vergebe vier Thrillersterne.



  13. Cover des Buches Richarda von Gression - Die Königin (ISBN: 9783945025307)
    Günter Krieger

    Richarda von Gression - Die Königin

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Scriba
    Der letzte Teil der Trilogie um Richarda von Gression las sich spannend und ist ein würdiges Ende der Gression Saga von Günter Krieger. Alle Dinge um Richarda und ihre Eremiten klären sich und sie finden ein gutes Ende. Eigentlich bekommt jeder, was er verdient, das macht den dritten Teil der Saga sehr sympathisch. Sogar eine große Überraschung wartet auf den Leser.
    Sehr gelungen und lesenswert, auch wenn ich mir gelegentlich etwas mehr Details am Ende gewünscht hätte.
    Lesevergnügen.
  14. Cover des Buches Wiederholte Geburten (ISBN: 9783903125087)
    Dietmar Füssel

    Wiederholte Geburten

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Stranger
    "Das alte Ägypten im dreizehnten vorchristlichen Jahrhundert: Der erfolgreiche Frauenarzt Merirê ist wegen einer vorschriftswidrigen Behandlung einer Hofdame am Königshof in Ungnade gefallen. Eines Tages aber befiehlt Ramses II. ihn überraschend zu sich und erteilt ihm den Auftrag, gemeinsam mit dem Amun-Priester Rahotep in die Hauptstadt des verfeindeten Hethiterreichs zu reisen, um der sechzigjährigen Schwester des Großkönigs gegen jede Wahrscheinlichkeit zu einer Schwangerschaft zu verhelfen − ein Vorwand für eine heikle diplomatische Mission. Dort lernt Merirê die schöne und kluge Hofdame Lavinia kennen, eine enge Vertraute der Königin, die zur großen Liebe seines Lebens wird. Doch seine Ehe mit einer Hethiterin steht in unvereinbarem Widerspruch zu den geheimen Plänen des Pharaos. Wird sein Glück von Dauer sein? Wird es Merirê und Rahotep gelingen, ihren erbitterten Widersacher Assur-Nadin auszuschalten und ihren Auftrag zu erfüllen? Packend, leidenschaftlich und mit großer Sachkenntnis erzählt Dietmar Füssel von Autokratie, politischer Ränke, verlogener Staatsräson, Korruption, Heuchelei und Gewalt, aber auch von wirklicher Freundschaft und wahrer Liebe im alten Ägypten."

    In seinem Roman "Wiederhole Geburten" entführt uns der Autor Dietmar Fussel in das Reich der alten Ägypter und Hethiter zu der Zeit von Ramses II.
    Die Hauptfigur Merire, Sohn eines Arztes, dessen Mutter kurz nach der Geburt verstarb, entscheidet sich schon relativ früh, was er in der Zukunft erreichen möchte. Er möchte eines der besten Frauenärzte des Landes werden und am königlichen Hof arbeiten dürfen.
    Merire gelingt es auch seinen Traum zu erfüllen. Aufgrund seiner Bekanntheit und seines Erfolges im Land wird er eines Tages auf den königlichen Hof bestellt. Was für Merire die Erfüllung seiner Ziele bedeutete wandelte sich schnell zum Katastrophenschlag, denn als er eines Tages gewzungernermaßen in eine Geburt eingreift, und somit sich in die Angelegenheiten der Götter einmischt, verfällt er in Ungnade. Der Traum wird zum Verhängnis und Merire verliert alles was er besaß.
    Eines Tages jedoch wird er von Ramses II. erneut auf seinen Hof gebeten. Dort erhält er den Auftrag, zusammen mit dem Ammunprister Rahotep, zum Reich der Hethither zu wandern um dort der Schwester des Großkönigs zu einer Geburt zu verhelfen. Die Mission ist jedoch schwerer als es sich anhört, wenn sogar nicht unmöglich. Nicht nur, dass Merire die Sprache und die Sitten der Hethihter nicht beherrscht, kommt noch hinzu, dass die Schwester des Königs schon 60 Jahre alt ist. Als Unterstützung reist Rahotep mit, der sehr wohl mit den Sprachen und Sitten des verfeindeten Reiches bekannt ist und Merire unterstützen soll. Was Merire allerdings nicht weiß, Rahotep hat eine eigene Mission vom König erhalten. Somit beginnt für Merire ein Auftrag von dem sein Leben abhängt, er jedoch nichts von weiß. Ein Spiel um die Kunst der Politik, wovon Merire nicht viel versteht und er nicht mehr zwischen Freund und Feind unterscheiden kann. Als er sich dann auch noch in die Hofsdame Lavinia verliebt wird er zu einer entscheidenden Schachfigur, welche dem König eher Nachteile als Vorteile verschafft. Es beginnt ein Spiel der Diplomatie, der Heuchelei und der Liebe.

    Dietmar Fussel erschafft mit seinem Werk "Wiederholte Geburten" einen Roman, der durch seine interessante Geschichte und seinen flüssigen Schreibstil den Leser in seinen Bann zieht. Beim Lesen hat man das Gefühl, als würde man zwei Parteien bei ihrem Schachspiel zu sehen und dabei ihre Gedanken lesen können. Es ist ein Diplomatiekampf in den man mitten drin ist. Nicht nur, dass die Handlung intressant ist, kommt noch hinzu, dass Herr Fusel aufgrund seiner enormen Recherchearbeit den Leser immer wieder mit intressanten Informationen über die Ägypter und Hethihter versorgt. So lernt man Gebräuche und Rituale der beiden Reiche kennen ohne die Hauptstory aus den Augen zu verlieren. Außerdem besitzt Herr Fusel ein ausgezeichnetes Feingefühl und überhäuft den Leser nicht mit Informationen, die man sofort wieder vergisst, sondern gibt immer Häppchenweise Rituale und Sitten bekannt, die bei sehr großen Interesse auch nochmal recherchiert werden können. Selten hatte ich so sehr spaß daran, Sachen zu recherchieren die ich nicht verstand, da es für mich normalerweise nur den Lesefluss gestört hat. Hier allerdings verliert man den Lesefluss nicht, denn man erhält genug Informationen um weiterlesen zu können, ohne dabei etwas nicht zu verstehen und nur bei eigenen Informationsdurst kann man nochmal Nachrecherchieren.

    Die Charaktäre konnten bei mir im großen  und ganzen überzeugen. Jeder Charakter hatte seine bestimmten Züge und verkörperte seine Rolle sehr gut. Der Ammunpriester Rahotep, der sein Leben dem König verpflichtet hat und alles dafür tut ihm seine Wünsche zu erfüllen. Der Feind Assur Nadin in dessen Blut scheinbar das böse zu fließen scheint. Die hübsche Lavinia die sich zur starken Frau entwickelt hat und nun bei dem Diplomatispiel der großen mitmischen darf. Einzig und allein Merire gefiel mir nicht 100%. Er war sehr pessimistisch und aufböckig was ihm auch noch im hohen Alter als kindisch erscheinen ließ. Einerseits ließ sich das nachvollziehen, da er regelrecht vom Pech verfolgt wird, andererseits jedoch ist er ein Erwachsener Mann, ein bekannter Arzt und eigentlich auch ein intelligenter Mensch der sich dann aufgrund seiner kindischen Art Feinde macht und somit sein Leben aufs Spiel setzt ohne wirklich zu verstehen was er da macht.

    Fazit: Im Großen und ganzen kann ich diesen Roman jedem weiterempfehlen. Für Wissensdurstige ist der Roman ein Schatz, aber auch für diejenigen die eine intressante Geschichte lesen wollen ist das Buch sicher kein Fehlgriff. 4 von 5 Sterne

  15. Cover des Buches Tim und Struppi - Tim und die Picaros (ISBN: 9783551015228)
    Hergé

    Tim und Struppi - Tim und die Picaros

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Tim und Haddock erfahren, daß ihre Freundin, die "Mailänder Nachtigall" Signora Castafiore, während einer Tournee in San Theodorus verhaftet wurde, weil man ihr vorwirft, Teil einer ausländischen Verschwörung zu sein, die den Diktator Tapioca zu stürzen beabsichtigt. Via TV und damit rund um die Welt beschuldigt besagter Diktator auch die Bewohner von Schloß Mühlenhof, Teil der Verschwörung zu sein, in hetzerisch-aufbrausender Weise (womit er bei Haddock natürlich gerade an den Richtigen gerät). Haddock und Bienlein reisen nach San Theodorus, um die Sache zu klären, während Tim dem versprochenen freien Geleit nicht traut und erst mal nicht mitfährt. Im zweiten Teil des Buches entwickelt sich die Geschichte zu einer tollen Satire auf selbsternannte Revoluzzer a la Castro und Guevara. Und hoffentlich wurde Haddock inwischen von seiner Alkoholunverträglichkeit geheilt!
  16. Cover des Buches Am Rande der Einsamkeit (ISBN: 9783548103037)
    Ted Allbeury

    Am Rande der Einsamkeit

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Frau Zwanziger muss sterben (Die booksnacks Kurzgeschichten-Reihe 205) (ISBN: 9783960878629)
    Christina Unger

    Frau Zwanziger muss sterben (Die booksnacks Kurzgeschichten-Reihe 205)

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Frank1

    Klappentext:

    Das Lachen wird dir bald vergehen …

    Frau Rosi ist Putzfrau und vom Leben arg gebeutelt. Mit engelsgleicher Geduld erträgt sie die vielen Prüfungen, die ihr das Schicksal auferlegt hat. Auch als die neue Arbeitgeberin, eine gewisse Frau Zwanziger, ihr das Leben zur Hölle macht, muckt sie lange nicht auf – bis Rosi unerwartet zurückschlägt.


    Rezension:

    Eigentlich ist Rosi immer nur ausgenutzt worden. Als sie nach dem Tod ihres Mannes vor dem Nichts steht, bleibt ihr nur noch, sich ihre Brötchen als Putzfrau zu verdienen. Ihre neue Chefin weiß sie allerdings nicht zu schätzen. Doch irgendwann hat Rosi genug.

    Christina Ungers Kurzgeschichte erscheint in der booksnacks-Reihe in der Kategorie „Spannung“. Darin erzählt die Autorin die Geschichte einer Frau, die nicht weiterweiß. Wieso sie ihre Protagonistin deren Erlebnisse in der Ich-Form erzählen lässt, wird erst am Ende deutlich. … und stellt für den Leser einen gewissen Schock dar. Zusammen mit dem passenden Stil ergibt das eine gelungene Pausenlektüre.


    Fazit:

    Ein Kurzdrama, dessen wahrer Inhalt sich erst am Ende offenbart.


    Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

    Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

  18. Cover des Buches London Heist 2: No more secrets (ISBN: 9783958693340)
    Jonna McKay

    London Heist 2: No more secrets

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Ellysetta_Rain
    4,5 Sterne

    Achtung, die Reihe besteht aus fünf Teilen und dieser Sammelband enthält die letzten beiden Bände der Reihe. Die ersten drei Teile finden sich im ersten Sammelband. Dieser sollte unbedingt vorher gelesen werden, denn ansonsten könnte man die Geschichte überhaupt nicht verstehen.

    Inhalt (dem Klappentext entnommen):
    Katz und Maus war gestern - zwischen Helen Shepherd und Lucien Levraix liegt die Sache inzwischen ganz anders. Misstrauisch umkreisen sie sich, und der Preis auf beiden Seiten ist hoch. Bald müssen sie sich fragen: Wie viel Wahrheit lässt sich ertragen, und was ist wer bereit, dafür zu zahlen?
    Rasant steuert der Fall auf seinen dramatischen Höhepunkt zu, und beide wissen: für mindestens einen von ihnen gibt es danach kein Zurück.

    Meinung:
    Der Schreibstil liest sich locker-leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der dritten Erzähl-Perspektive von Helen und Lucien geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle miterleben kann.
    Die Handlung setzt nahtlos am Ende von Teil 3 an, so dass es wirklich zwingend notwendig ist, die vorherigen Teile der Reihe gelesen zu haben!

    Helens Herz schlägt für die Kunst, doch nachdem ihr Vater, der Polizist war, ermordet wurde, ist auch sie zur Polizei bzw. Interpol gegangen. Hier verbindet sie ihre Kunstliebe mit ihrer Tätigkeit und jagt Kunstdiebe. So fliegt sie nach London um einen geplanten Raubzug in einem Museum zu verhindern. Hier trifft sie auf Lucien, der ein Gentleman-Dieb ist, und den sie überführen soll. Er hat mich mit seiner Abneigung gegen Gewalt und seinem Charme an Neal Caffrey aus der Serie „White Collar“ erinnert. Doch womit beide nicht gerechnet haben, sind die Gefühle, die sie füreinander entwickeln. Und so gerät nicht nur Helen in einen Gewissenskonflikt zwischen ihren Gefühlen und ihrem Beruf.
    Die Grundidee, dass die beiden auf verschiedenen Seiten des Gesetzes stehen, finde ich spannend und sie wurde gut umgesetzt. Die Charaktere und ihre Gefühle sind gut herausgearbeitet und für die Kürze der Geschichten geht es auch tiefgründig zu. Sehr gut fand ich, dass sich die Charaktere realistisch weiterentwickeln.
    In diesem Band geht es noch rasanter und spannender zu als im vorherigen Sammelband. Offene Fragen aus den vorherigen Bänden werden nun beantwortet und man erfährt auch mehr aus Luciens Vergangenheit, was ich sehr schön fand.
    Mit dem Ende des Buches kann ich ganz gut leben, wobei es mehr als genug offene Fragen und Stoff für eine Fortsetzung gibt. Ich hoffe sehr, dass wir die Charaktere bald wiedersehen dürfen.
    Ich kann und möchte hier nicht spoilern, doch Helen und Lucien haben etwas getan, was mir persönlich überhaupt nicht gefällt (wobei das sicherlich auch Geschmackssache ist), weswegen es wunderbare 4,5 von 5 Sternen für diese rasante Lovestory mit Spannung und Herz gibt.

    Fazit:
    Ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel, welches durch Gefühle auf beiden Seiten Brisanz erhält. Auch der Humor kommt nicht zu kurz, so dass man schöne Lesestunden verbringt und ich definitiv eine Leseempfehlung für diese Reihe aussprechen kann. Ich hoffe jedoch sehr, dass es eine Fortsetzung geben wird, da ich von den liebgewonnen Charakteren noch nicht Abschied nehmen möchte. 
  19. Cover des Buches Polly und der Wurstdieb (ISBN: 9783423761710)
    Gill Lewis

    Polly und der Wurstdieb

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Eine Geschichte zum Vor- und Selberlesen


    Die Schule der kleinen Hunde "Polly und der Wurstdieb" ist der Beginn einer neuen Serie, die bestimmt viele Leserherzen höher schlagen lässt.


    Einfühlsam und sehr spannend kann Gill Lewis erzählen und uns Leser an die Geschichte regelrecht fesseln.
    Polly ist eine kleine , junge Schäferhündin, die Polizeihund werden möchte, so wie ihre Eltern.
    Polly geht dafür in die Schule. In die Polizei Hunde Schule. Sie ist eine gelehrige, eifrige Schülerin mit einem großen Sinn für Gerechtigkeit. Zahlreiche Prüfungen und Auszeichnungen hat sie schon, aber bis sie ein richtiger Polizeihund ist wird es noch eine ganze Weile dauern.
    Die Zeiten in Pollys Dörfchen sind nicht gerade leicht. Das jährliche Wurstfest droht ins Wasser zu fallen weil ein geheimnisvoller Wurstdieb sein Unwesen treibt. Ständig klaut er unbemerkt die Würste und ohne Wust kein Fest.
    Noch dazu regnet es seit Tagen und der kleine Fluss am Dorfrand droht über die Ufer zu gehen.
    Pollys Eltern sind ständig im Einsatz.
    In der Schule wird es an diesem Morgen eine weitere Prüfung geben. Polly will sie unbedingt bestehen und da sie eine wirklich gute Schülerin ist dürfte dies auch kein Problem sein. Wäre da nicht der Wurstdieb, der ständig in Pollys Kopf herum spukt. Die abenteuerlichsten Spekulationen und Ideen begleiten sie auch auf ihrem Schulweg. Und dann sieht sie auch noch einen Teddy in einer Pfütze liegen. Sicherlich vermisst ein Kind bereits sein Kuscheltier. Eigentlich möchte Polly den Teddy gleich seinem Besitzer zurückbringen. Sicherlich würde sie das Kind zu dem der Teddy gehört aufspüren können, doch das kostet Zeit und Zeit hatte Polly an diesem Prüfungsmorgen nicht. Sie musste pünktlich sein.
    Man kann sich gut vorstellen in welchem Zwiespalt sich die kleine Hundedame befindet.
    Ja, und dann entscheidet sich Polly doch das Kind zum Teddy zu suchen. An der Grundschule findet sie das Mädchen das nach Erdbeerschampoo riecht und sich unglaublich freut, dass Polly ihr ihr Kuscheltier bringt.
    Um doch noch rechtzeitig zur Schule zu kommen entscheidet sie sich eine Abkürzung zu nehmen. Keine gute Idee. Zwar kommt sie fast pünktlich doch völlig zerzaust, dreckig und...... .
    Das gibt Ärger. Sehr viel Ärger.  Major Knurr, ein strenger Lehrer duldet so einen Auftritt überhaupt nicht. Obwohl er ansonsten sehr zufrieden mit ihr ist kennt er wenig Gnade. Als Polly dann auch noch ein Missgeschick zu Beginn der Prüfung passiert ist es endgültig vorbei. Major Knurr sucht zwar das Gespräch mit seiner Schülerin, doch lässt er sie einfach nicht zu Wort kommen. Sei es weil er gar keine Lust hat ihr zu zu hören oder einfach zu zerstreut und sich von anderen Dingen ablenken lässt.
    Es hilft nichts. Polly darf nicht mehr mit machen. Statt dessen muss sie draußen vor dem Abstellschuppen die Leckerlibelohnung für die Prüfungsteilnehmer bewachen. Polly nimmt ihre Aufgabe sehr erst. Niemand kann in den Schuppen. Auch als ihre Freunde kommen um mit ihr zu spielen lässt sie sich nicht ablenken.
    Doch als Major Knurr am Nachmittag die Leckerlis frei geben will sind keine mehr da.
    Das ist doch nicht möglich. Polly hat die Tür ständig bewacht. Einen anderen Eingang oder ein Fenster gibt es nicht. Bleibt nur eine Möglichkeit, Polly hat wohl alle Leckerlis alleine gefressen. Plötzlich sind selbst ihre besten Freunde davon überzeugt das Polly dafür verantwortlich ist.
    Eindrucksvoll beschreibt die Autorin die unendliche Verzweiflung, die Polly plagt. Angst, Wut, Traurigkeit, Verzweiflung beschreibt sie so intensiv, dass einem fast der Atem stockt. Man empfindet mit der kleinen Hündin mit. Eine schier ausweglose Situation. Auch nach Hause traut sie sich nicht. Ihre Eltern würden schimpfen, sicherlich würden sie ihr auch nicht glauben. Sie ist mutterselenallein.
    Am liebsten würde man loslaufen um ihr zu helfen. Der Direktorin und Major Knurr einmal die Wahrheit erzählen, doch wir müssen als Leser mit Polly mitleiden doch dann nimmt die Geschichte plötzlich eine ganz andere Wendung.
    Was passiert verrate ich hier nicht. Es hat mit dem Wurstdieb Frank Furter zu tun und mit einer Mäusefamilie, die zu ertrinken droht.
    *
    Eine fesselnde, unglaublich spannende Geschichte mit viel Sprachwitz die von zahlreichen schwarz weiß Zeichnungen begleitet wird verspricht ein absolute Lesevergnügen, das Kindern wie Erwachsenen gleichermaßen Freunde bereiten wird.
    Sie eignet sich wunderbar zum Vorlesen und geübte Leseanfänger können sich hier am Lesen üben. Die Druckschrift ist noch recht groß ebenso der Zeilenabstand. Die Textmenge pro Seite ist überschaubar und dank der zahlreichen oft auch großformatigen Bilder sehr aufgelockert.
    Für etwas geübte Leseanfänger stellt die Textmenge kein Problem mehr da.
    *
    Unsere Lesekinder waren im Alter von 7 bis 12 Jahren. D.h. ab Ende erster Klasse / Beginn 2. Klasse bis zur Fünften.
    Alle waren begeistert von der Geschichte. Die Kleinen fanden die Geschichte leicht zu lesen machten aber nach eigenen Angaben hin und wieder Lesepausen wohin gegen die Größeren das Buch in einem durch gelesen haben.
    Wer die Geschichte als Vorlesebuch für den Unterricht nutzen möchte, dem empfehlen wir eine Doppelstunde.
    Wir haben den Test mit Kindern einer ersten Klasse gemacht. Da die Geschichte so gefühlvoll und spannend erzählt wird und ein Ereignis auf das andere folgt kam zu keiner Zeit Unruhe oder Langeweile auf. Am Ende war es als würden die Kinder aus einem Traum erwachen, so gefesselt waren sie von Polly Geschichte.
    Man sollte unbedingt Zeit für die Nachbesprechung einplanen, denn die Geschichte endet mit einer unerwarteten Einsicht des Major Knurr. Einer Einsicht, die nicht nur uns Erwachsene betrifft. Darüber hinaus beschäftigt die Kinder das Verhalten der Mitschüler und Freunde von Polly.
    *
    Für unsere Lesekinder und auch uns Erwachsene steht fest,
    wir möchten noch viel mehr Geschichten von der Schule für kleine Hunde und Polly.







  20. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks