Bücher mit dem Tag "fantasykrimi"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "fantasykrimi" gekennzeichnet haben.

17 Bücher

  1. Cover des Buches Die Flüsse von London (ISBN: 9783423213417)
    Ben Aaronovitch

    Die Flüsse von London

     (1.815)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Endlich ist Peter Grant am Ende seiner Ausbildung zum Polizisten. In welche Abteilung wird er eingeteilt? Als im Covent Garden ein Mord geschieht, kann Peter es nicht glauben, dass er sich mit einem Zeugen unterhält, der ein Geist ist. Als der ominöse Polizeiinspektor Thomas Nightingale ihm eröffnet, dass er magisch begabt ist, weiss Peter nicht, an was er überhaupt glauben soll. Doch zum Nachdenken kommt er nicht, denn frisch in der Abteilung Magisches muss er einen Waffenstillstand zwischen Themsegott und -göttin herbeiführen. Was für eine Arbeit.

    Dieser Auftakt einer Fantasyreihe spielt in London und bringt vieles mit. Flussgötter, Vampire, Geister und Magie. Mir gefiel die Naivität des Protagonisten sehr, der immer mehr die Welt hinter dem Vorhang kennenlernt und so den Leser auf diese Entdeckungsreise mitnimmt. Dabei versucht er immer als Polizeibeamte korrekt zu handeln, was zu ungewöhnlichen Situationen führt. Auch der Humor des Autors hat mir sehr gut gefallen. Ich freue mich sehr auf die weiteren Bände.

    Mein Fazit: Ein Berufsneuling versucht im Job Fuss zu fassen, wenn bloss die Flussgötter und mörderische Geister nicht wehren. Mich hat dieses Buch sehr amüsiert. 5 Sterne.

  2. Cover des Buches Plötzlich Banshee (ISBN: 9783492703932)
    Nina MacKay

    Plötzlich Banshee

     (504)
    Aktuelle Rezension von: jennysbuecherliebe

    Nachdem ich schon einige Bücher der Autorin gelesen habe, musste ich auch zu dieser Geschichte greifen.

     

    Charaktere

    Die Geschichte dreht sich um die junge Protagonistin Alana McClary, welche von klein an sehen kann wie lange jeder Mensch noch leben wird. Sie ist gemeinsam mit ihrem besten Freund Clay groß geworden und lebt mittlerweile auch mit ihm zusammen. Ihren Lebensunterhalt verdient sie als Privatdetektivin. Alana ist eine dickköpfige, leichtsinnige, sehr tollpatschige, freche und sture Frau, welche sich lange gegen die Tatsache wehrt, dass es fantastische Kreaturen wirklich gibt. Trotz dessen dass sie als Detektivin arbeitet, brauchte sie teils relativ lange um auf gewisse Zusammenhänge zu kommen. Ich wurde daher nur so halbwegs mit ihr warm.

    Neben Alana sind auch manche Kapitel aus den Sichten von Clay und dem Polizistin Dylan Shane. Während ich Clay sehr mochte, war das bei Dylan nicht der Fall. Das lag auch mit daran, dass nur wenige Figuren eine gewisse Tiefe hatten. Meistens fand ich die Nebenfiguren interessanter. 

     

    Handlung

    Die Handlung dreht sich um die Aufklärung der mysteriösen Morde, bei denen Alana eine Rolle spielt, und die Aufdeckung einer verborgenen Spezies. Nachdem Alana einsehen muss, dass sie eine irische Todesfee ist, passieren auf einmal viele Morde, welche sie gemeinsam mit dem Polizistin Dylan aufklären möchte. 

    Zu Beginn lernt man die Charaktere wie die irische Mythologie über die Feen und Elfen kennen. Die Umsetzung hat mir da gut gefallen, da sie mal was Neues war. Die restliche Geschichte konnte mich nur teils mit Spannung und Humor überzeugen. Jedoch waren einige Entwicklungen vorhersehbar und auch mit den Charakteren kam ich teils nicht so klar. Alanas Tollpatschigkeit wurde übertrieben und sie vergaß des Öftern wichtige Sachen. Aber auch Dylan war kein runder Charakter. Während ich also die reine Handlung in Ordnung fand, haben die Charaktere dies wieder runtergezogen. 

    Die anbahnende Liebesgeschichte ging mir viel zu schnell und von der Chemie habe ich auch nichts gespürt. 

     

    Schreibstil

    Die Autorin hat zwar einen angenehmen Stil jedoch fand ich die Erzählweise nicht gelungen. Man hat doch gemerkt, dass es der Debütroman der Autorin ist.

     

    Fazit

    Insgesamt eine Urban Fantasy – Geschichte, welche mich leider nicht begeistern konnte. Ich gebe dem Buch daher 2 von 5 Sternen.

  3. Cover des Buches Schwarzer Mond über Soho (ISBN: 9783423213806)
    Ben Aaronovitch

    Schwarzer Mond über Soho

     (737)
    Aktuelle Rezension von: Tanpopo

    Ich muss zugeben, ich mag es, wenn die Handlung komplex wird. Bisweilen musste ich kurz nachdenken, um den Überblick zu behalten, denn in diesem Kriminalfall kamen doch recht viele Protagonisten vor.
    Peters Ausbilder Thomas Nightingale und seine Kollegin Lesley spielen diesmal nur in der 2. Reihe mit. Doch ich gehe davon aus, dass gerade um Lesley herum sich noch so einiges entwickeln wird.
    Über die Handlung der übernatürlichen „Jazz-Killer-Mordserie“ erhält der Leser viel mehr Einblick in den Hintergrund von Peter und wird mit seinen Eltern vertraut gemacht.
    Und ich muss gestehen, dass ich erst jetzt, im zweiten Abenteuer von Peter mitbekommen habe, dass er zur farbigen Bevölkerungsgruppe Großbritanniens gehört. Das war mir im ersten Band überhaupt nicht bewusst geworden. Aber ich finde es cool. Das Bild von Peter wird dadurch stimmiger für mich.
    Hm, und es scheint jetzt endlich ein Hauptgegner für die magische Abteilung des Yards in Erscheinung zu treten – vielversprechende Spannung!

    Ansonsten – gelobt sei Ben Aaronovitch’s Humor. Ich hoffe, dass er auch in allen folgenden Bänden erhalten bleibt.

    Für Fantasy Liebhaber mit einem Hang zu britischem Humor denke ich, ist auch dieser Band aus der Peter Grant – Reihe eine vielversprechende Lektüre.

  4. Cover des Buches Ein Wispern unter Baker Street (ISBN: 9783423214483)
    Ben Aaronovitch

    Ein Wispern unter Baker Street

     (569)
    Aktuelle Rezension von: Moonbooks

    Ich bin ein großer Fan der ersten beiden Bücher dieser Reihe und konnte es daher gar nicht abwarten den dritten Teil zu lesen.

    Die Covergestaltung ist wie bei allen Büchern aus der Reihe sehr stimmig, obwohl mir persönlich die Cover der englischen Ausgaben besser gefallen.

    In den ersten beiden Teilen hat man bereits einen Einblick in das magische London und das Leben von Peter Grant bekommen. In diesem Teil wird die fiktive Welt nun weiter ausgebaut, dabei sind die Beschreibungen von Architektur und die ironisch humorvolle Untermalung durch den Hauptcharakter
    wieder stark vertreten.

    Durch die Einbeziehung der neuen Figur Agent Reynolds einer Ermittlerin aus den USA, die nichts von Magie weiß, erhält die Geschichte eine weitere spannende und interessante Nuance.

    Insgesamt meiner Meinung nach eines der gelungensten Bücher aus der Reihe. Wer den ersten Teil mochte wird diesen hier lieben.

    Allerdings geht durch die Übersetzung ins Deutsche der leicht sarkastische Unterton und der wahre Schreibstil von Ben Aaronovitch verloren, sodass ich die Originalausgabe empfehle. Für diese muss man auch kein Englischprofi sein.

  5. Cover des Buches Der böse Ort (ISBN: 9783423215077)
    Ben Aaronovitch

    Der böse Ort

     (418)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Papyrus

    Zu Beginn möchte ich anmerken, dass ich das Hörbuch zu „Der böse Ort“ im Dezember 2020 gehört habe und ich leider keine Notizen dazu gemacht habe, beziehungsweise kann, ich meine Aufschriebe dazu, nicht finde. Deswegen wird diese Rezension sehr kurz ausfallen und die Detailgetreuigkeit hält sich dementsprechend in Grenzen. An was ich mich noch erinnern kann ich durchwachsen, die Sache mit dem großen magischen Turm fand ich etwas komisch und konnte ihr teilweise nicht richtig folgen. Das weiß ich noch sehr genau, an was ich mich auch noch erinnere, ist, dass die Sache mit dem anderen Magier in diesem Band mehr an Fahrt aufnimmt und dass ich diesen Teil der Geschichte wahnsinnig spannend und auch gruselig fand. Die Charaktere müssten ja mittlerweile bekannt sein und gefallen mir auch noch in diesem Band. Was mich dann aber vollkommen vom Hocker gehauen hat, war das Ende. Als ich fertig war, brauchte ich erst mal etwas Zeit, um die Geschehnisse zu verarbeiten. Auf der einen Seite war ich geschockt von den Entwicklungen, auf der anderen Seite habe ich das Potenzial hinter der Entwicklung gesehen und was nun auf Peter noch alles zu kommen würde. Das Ganze bekommt die Geschichte eine neue Wendung und eine neue Richtung, eine neue Perspektive. Man beginnt automatisch alles zu hinterfragen. Dank dem grandiosen Ende, bekommt der böse Ort von mir 4 von 5 Sternen.

  6. Cover des Buches Fingerhut-Sommer (ISBN: 9783423216029)
    Ben Aaronovitch

    Fingerhut-Sommer

     (344)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Papyrus

    Fingerhut-Sommer ist der erste Band, der nicht in London spielt, was ich an und für sich als nette Abwechslung empfand.
    Schon zu Beginn kann ich sagen, dass ich diesem Band skeptisch gegenüber stand. Der Fall hat sich etwas komisch und nicht so recht greifbar eingefühlt, auch brauchte er sehr lange, um zu einem richtigen Falcon-Fall zu werden. Da erst recht spät magische Komponenten in den Fall miteingeflossen sind. Dadurch hatte ich im Hinterkopf immer das leise Gefühl, dieser Teil gehöre nicht recht zu den restlichen dazu und dient mehr dem Überbrücken von Zeit. Eben, wie eine Füllerfolge einer guten Serie, vielleicht kein besonders netter Vergleich, aber ich finde in durchaus passend. Gerade nach dem furiosen Finale des letzten Bandes „Der böse Ort“, kam dieser Fall doch etwas schwerfällig und stumpf daher. Das kann auch daran liegen, dass ich mit der Auflösung etwas unzufrieden war und mir das Ende dann doch zu schnell ging. Was mir allerdings gut gefallen hat, war die Weiterentwicklung der Beziehung zwischen Peter und Beverley und das in diesem Buch noch tiefer auf die Natur und Geheimnisse der Flussgötter eingegangen wird. Zusätzlich bekommen wir noch ein paar Teaser über den unbekannten Praktizierenden.
    Insgesamt fand ich „Fingerhut-Sommer“ den bisher schwächsten Teil der Reihe, welchen ich mit 3,5 von 5 Sternen bewerten würde, wobei das hier keine endgültige Bewertung ist und ich immer noch etwas schwanke, ob es nicht doch nur 3 Sternen sind. Aber zumindest ist es eine grobe Einschätzung, wie alle meiner Rezessionen.

  7. Cover des Buches Witchmark. World Fantasy Award für den besten Fantasy-Roman des Jahres 2019 (ISBN: 9783608963953)
    C.L. Polk

    Witchmark. World Fantasy Award für den besten Fantasy-Roman des Jahres 2019

     (262)
    Aktuelle Rezension von: Anna625

    Der Arzt und Hexer Miles Singer arbeitet in einem Veteranenkrankenhaus, muss seine magischen Fähigkeiten jedoch aufgrund seiner Vergangenheit verborgen halten. Als eines Tages ein anderer, sterbender Hexer eingeliefert wird, der darauf besteht, vergiftet worden zu sein, versucht Miles zusammen mit dem mysteriösen Tristan Hunter den Mörder des Mannes zu finden. Gemeinsam kommen sie nach und nach einem dunklen Geheimnis auf die Spur.

    Ich wollte dieses Buch wirklich mögen. Denn eigentlich hatte ich das Gefühl, dass es wirklich gut ist - die Protagonisten fand ich interessant, die Welt ebenso, der Schreibstil war auch in Ordnung. Jedoch hat man anfangs kaum Informationen erhalten zu der Welt, in der alles spielt, es wurden Begriffe verwendet (zB "Gesternter" oder "Gentleman", was hier anders verwendet wird als unser normales "Gentleman"), die ewig nicht erklärt worden sind, ebenso die verschiedenen Gruppen Magiebegabter, bei denen lange unklar bleibt, was denn nun genau ihre Fähigkeiten und Aufgaben sind und die Beziehungsstrukturen zueinander. Man hat beim Lesen ständig das Gefühl, den zweiten Band einer Reihe in der Hand zu haben, ohne zuvor seinen Vorgänger gelesen zu haben, weil einem dauernd Informationen fehlen und man den Eindruck hat, irgendetwas verpasst zu haben. Das stört beim Lesen leider doch schon sehr, und daher habe ich dann auch recht schnell die Lust verloren; zumal die Geschichte ein wenig braucht, um Fahrt aufzunehmen. 

    Schade, denn wie gesagt, ich glaube mit mehr Hintergrundinfos hätte das wirklich ein gutes Buch werden können. So hat es mich leider enttäuscht.

  8. Cover des Buches Der Oktobermann (ISBN: 9783423218054)
    Ben Aaronovitch

    Der Oktobermann

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Marina_Leon

    Trotz der Kürze des Buches passiert hier ordentlich viel. Ich musste mich schon etwas anstrengen um die verworrenden Handlungsstränge in der Gegenwart und Vergangenheit richtig nachzuvollziehen. Die Idee, auf welche Art Magie in dieser Welt wirkt hat mir sehr gut gefallen. Ich denke, das war nicht mein letzte Buch von Ben Aaronovitch.


  9. Cover des Buches Steamtown - Die Fabrik (ISBN: 9783944544342)
    Papierverzierer Verlag

    Steamtown - Die Fabrik

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Aleshanee
    Auf das Buch war ich richtig neugierig, weil ich schon die Fantasyreihe der Autorenbrüder T. S. Orgel über die Blausteinkriege kennen- und lieben gelernt habe. Der Ausflug ins Steampunk Genre war ein großer Anreiz, den in dem Bereich hab ich noch viel zu wenig gelesen.

    Den Anfang empfand ich ehrlich gesagt etwas schleppend - aber vielleicht war ich auch zu ungeduldig. Die Vorstellung zwei der Protagonisten zog sich irgendwie, obwohl ich dann festgestellt hatte, dass es gar nicht so viele Seiten waren, aber es war auch nötig, um ihr Verhalten im Verlauf zu verstehen.
    Die große Schrift im Buch ist super - dafür waren die Zeilenabstände sehr eng, das erste Mal, das mir sowas auffällt. Das war zuerst etwas anstrengend, aber ich hab mich sehr schnell dran gewöhnt.

    So, jetzt hab ich ein bisschen gemeckert, aber ich fand das Buch wirklich toll! Als ich nach dem etwas plätschernden Einstieg in die Geschichte reingekommen bin, konnte ich gar nicht mehr aufhören! Die drei Hauptcharaktere sind in ihrer eigenwilligen Art so toll beschrieben und mir auch ans Herz gewachsen, auch wenn sie jetzt keine wirklichen Sympathieträger sind.

    Agent Eric von Valen ist noch am "nettesten". Ein junger Agent des Ministeriums, der seinen ersten Mordfall zu klären hat. Natürlich ist er noch unerfahren und unsicher in seinem Tun, aber entschlossen, dem Täter auf die Spur zu kommen. Er gibt sich immer korrekt, aber er hat tief in seiner Erinnerung ein Geheimnis vergraben, das

    Pater Siberius Grand - ein Mann der Kirche, aber ein gefallener Mann. Warum - darauf möchte ich hier nicht eingehen, das müsst ihr selbst herausfinden! Aber ich fand ihn einfach herrlich! Entgegen der Vorstellung eines "Gottesmannes" wirkt er vom Aussehen her eher wie ein Schläger und ist auch mit seinen knapp über 50 Jahren noch top in Form. Er sagt was er denkt und ist dabei auch mit seiner Wortwahl nicht zimperlich und handelt sich damit regelmäßig Ärger ein. Mit seinem Auftreten schafft er sich seinen "Platz" und seinen Respekt, hat aber auch eine vortreffliche sarkastische Ader.

    Der dritte im Bunde, der den Mordfall aufklären soll ist der Forensiker Mister Ferret. Er kommt sehr unscheinbar und unauffällig daher, ist aber auch nicht auf den Mund gefallen und glänzt mit einem gleichgültigen, trockenen Humor, der im Zusammenspiel mit Siberius Grand äußerst amüsant ist! Mister Ferret hat einige verborgene Talente, die das Team aus einigen bösen Überraschungen retten wird.

    Man merkt recht schnell, dass der Mord prekäre, politische Bedeutung hat und es hier einiges zu vertuschen gilt. Doch die drei lassen sich nicht unterkriegen und jeder auf seine Art

    Der Schreibstil ist erfrischend locker, teilweise flapsig gerade in den Dialogen und beim wörtlichen Schlagabtausch, was die doch recht düstere Atmosphäre zu einem unterhaltsamen Schauspiel macht; aber dabei nicht den Ernst der Lage außer Acht lässt. Bei den Männern geht es nunmal in einem etwas raueren Ton zu und Handgreiflichkeiten und Brutalität sind öfters vonnöten. Denn es ist gefährlich im fiktiven Steamtown und der viktorianische Einschlag wird sehr schön mit den typischen Elementen aus dem Genre verbunden: Plasmalichter, Ikonographen, Aetheromanten und viele kleine Details - dazu Ausflüge in die von Unrat überschwemmte Kanalisation und das düstere Sanatorium.
    Und! Die Geschichte kommt wunderbar ohne den unnötigen Zusatz einer Romanze aus!

    Die Handlung entwickelt sich dabei mit einem guten Tempo und die Spannung wird auch immer wieder angetrieben. Die Zusammenhänge formen sich langsam zu einem Bild, lassen aber noch genug Spielraum zum Rätselraten - vor allem auch durch überraschende Wendungen.
    Der Epilog hält dann auch noch einen bösen Zug bereit, wodurch sich noch Stoff für eine Fortsetzung ergeben würde. Ich würd mich jedenfalls darüber freuen!

    Fazit: 4.5 Sterne gerne aufgerundet!

    © Aleshanee
    Weltenwanderer
  10. Cover des Buches Oberons blutige Fälle (ISBN: 9783608962956)
    Kevin Hearne

    Oberons blutige Fälle

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Kritik zur Geschichte des Buches: Die Geschichte fand ich ist mal etwas anderes vor allem für mich, da ich bisher noch kein einziges Buch gelesen habe, welches mit einem Druiden zutun hatte oder mit einem Hund als Detektiv. Druiden kenne ich auch um ehrlich zu sein nur aus Computerspielen. Dies machte die Geschichte sehr interessant für mich und vor allem ist sie eine willkommene Abwechslung zu dem was ich sonst so lese gewesen. Alleine die Vorstellung das ein Hund die Fährten liest und sich mit seinem Herrchen, in diesem Fall der Druide mental unterhalten kann, fand ich irgendwie lustig. Das mag ich auch manchmal mit meinen Tieren machen können, vor allem mit den Katzen. Und wann gibt es mal ein Buch wo Katzen zu Detektiven werden und vielleicht mit Blutelfen auf Spurensuche im Fantasiewald gehen? Ihr merkt, dieses Buch hat meine Kreativität angeregt.

    Kritik zu den Protagonisten: Die Protagonisten und vor allem der Druide Atticus sowie sein Hund Oberon gefielen mir sehr gut. Atticus ist sehr gut ausgearbeitet worden und ein kleiner Scherzkeks, was mir aber sehr gefallen hat, vor allem in den Gesprächen mit der Dame der Polizei. Ich konnte sie so manches mal verstehen. Oberon schien aber seinen Druidenhumor übernommen zu haben. Er war für mich ein wirklich interessanter Hund und hatte zudem auch mit witzigen Sprüchen und seiner Unwissenheit über die Menschen gepunktet. Auch die andere darin vorkommenden Hunde wie Starbucks oder Orlaith waren mir unheimlich sympathisch und das schreibe ich als Katzenliebhaberin die mal einen Hund hatte. Schade das es diese Hunde nicht in echt gibt, sie wären bestimmt eine Bereicherung.

    Kritik zur Umsetzung des Buches und dem Schreibstil: Ich fand die Umsetzung wirklich gut und auch wenn ich die erste Geschichte besser fand als die Zweite, war es ein absolutes Lesevergnügen und meine Lachmuskeln wurden nicht geschont.

    Der Schreibstil war wirklich gut, leicht zu lesen und deswegen brauchte ich für dieses Buch auch nicht lange.

    Kritik zum Cover des Buches: Das Cover passt 1:1 zu den Protagonisten und zudem was in beiden Geschichten vorkommt. Also alles richtig gemacht.

  11. Cover des Buches Grabesruh (ISBN: 9783867621137)
    Jim Butcher

    Grabesruh

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Divina_Commediante
    Die Geisterwelt spielt verrückt. Jemand foltert Geister und besitzt die Macht, dich in einen Träumen heimzusuchen. Es gilt herauszufinden wer den „Alptraum“ steuert und wozu. Zusammen mit seinem Freund Michael, dessen Glaubensmagie und magischen Schwert Amoracchius, gelingt es Harry Dresden gerade noch das Leben neugeborener Kinder auf einer Säuglingsstation vor einer durchgedrehten, toten Amme zu retten. 

    Nach den Ereignissen in Wolfsjagd ist Murphys Sondereinheit ziemlich ramponiert und spielt eine untergeordnete Rolle. Das tut den Büchern gut; weniger Cop-Show, mehr Supernatural. Zumal ich mit Katrin Murphy als Charakter nicht wirklich warm werde. Zur Einführung in die Serie leistete der Film-Noir-Detektive einen guten Dienst, doch nun gibt Butcher Vollgas in die Richtung, in die es auch im weiteren Verlauf geht: Auf zu mehr Magie! 

    Es gibt einen ersten Einblick in das Niemalsland, Harrys Feen-Patentante, die Leanansidhe /„Lea“ kommt ins Spiel und alles in allem wird die Welt von Harry Dresden größer und größer. Die Charaktere werden tiefer, die Erzählstränge komplexer. 

    Allerdings hatte das Buch so seine Schwächen. Irgendwann ist der Alptraum gebannt und der Schuldige gefunden. Alle Fäden ziehen sich zusammen und alle Entscheidungen führen Harry Dresden letztendlich an den Roten Hof der Vampire. 

    Was dort passiert hat erheblichen Einfluss auf die Handlung der folgenden Bücher; nichtsdestotrotz habe ich mich ein wenig da durch gequält. Natürlich wieselt sich Harry am Ende heraus und er tut das auf eine unterhaltsame und clevere Weise, die nicht all zu vorhersehbar ist. Aber alles in allem dauerte mit die ganze Chose ein wenig zu lang. Vermutlich war ich einfach Butchers hohes Tempo gewohnt, sodass mich die angezogene Handbremse aus der Bahn warf.

    Oft als einer der stärksten Bände genannt, für mich bis jetzt der schwächste. Ich habe es aber nicht so mit Vampiren, weswegen ich sie als Antagonisten immer ein bisschen fad finde … egal wie gut sie konzipiert sind. Dennoch ist Grabesruh lesenswert und für der Verständnis der folgenden Bücher sehr zu empfehlen.  
  12. Cover des Buches Die Elfe vom Veitner Moor (ISBN: 9783946502593)
    Katja Angenent

    Die Elfe vom Veitner Moor

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Seitenhain

    Es beginnt wie eine klassische Krimifolge: Junge spaziert durch Sumpf, entdeckt was Seltsames und schreit los. Abblende.

     

    Dann werden wir mit Hauptfrau Ayla bekannt gemacht, die ihr gemütliches Leben in der Stadtwache aufgeben und sich mit der Ursache des Schreis befassen muss. Doch wie das bei Abenteuern so ist, geht es hier nicht nur um eine Leiche, denn die Hauptfrau und ihre Gefährtin, die Elfe Saliniome, decken gleich eine riesige Verschwörung auf - die sie dann natürlich auch noch aufhalten müssen. Ganz schön viel Stoff für 300 Seiten!

     

    Ich hatte durchaus schon Kontakt zu DSA, habe aber in der Welt noch nicht gespielt und kenne mich dort nicht aus. Daher kann ich euch hiermit urteilsfrei sagen: Man kann dieses Buch auch völlig ohne Vorkenntnisse dieser Welt lesen! Als Hilfestellung gibt es vorne eine Karte sowie hinten ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen, das habe ich aber nicht benutzen müssen, weil das meiste durch den Kontext klar wird.

     

    Besonders begeistert hat mich der bisexuelle Hauptcharakter und dass die zwei Damen in der Mitte des Lebens stehen (und keine weltrettenden Dreiecks-Drama-Teenies sind). Auch der Krimi-Aspekt ist gut gelungen und ich habe gern bei der Auflösung zugelesen. Wer der Übeltäter war, habe ich schon relativ früh vermutet, aber das Motiv und der Verlauf waren weiterhin unklar. Dadurch ging von der Spannung nichts verloren.

     

    Insgesamt ein wirklich kurzweiliges, abwechslungsreiches und spannendes Abenteuer; den Charakteren würde ich auch noch bei weiteren Fällen zusehen.

  13. Cover des Buches Affinity Bridge (ISBN: 9783492268288)
    George Mann

    Affinity Bridge

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Inhalt: Im London zur Zeit von Queen Victoria stürzt ein Luftschiff ab - niemand hat überlebt. Zombies holen sich im Nebel immer neue Opfer und ein blauglühender Polizist erwürgt Menschen. Wenn jemand die Morde klären kann, so ist dies Sir Maurice Newbury, Sonderermittler der Königin und seine clevere Assistentin Veronica Hobbes.

    Art des Buches: Steampunk Krimi

    Wie fand ich das Buch? Das Buch war spannend und die Charaktere sehr interessant. Ich mochte es, dass sehr geschickt auch die Thematik von Robotern, hier Automaten, mit ihren Auswirkungen auf die Gesellschaft eingeflochten wurde. Das Ermittlerduo Newbury und Hobbes wuchs mir schnell ans Herz und ich hoffe doch sehr, dass sich daraus mit nächsten Teil noch eine Liebesgeschichte entwickelt. Gerade Newsbury ist nicht der Typ Superheld, sondern er hat auch seine Schwächen, was ihn mir sehr sympathisch macht. Ich fand auch die Atmosphäre des nebligen Londons und jetzt mit Steampunk aufgepeppten Welt sehr ansprechend.

    Gab es etwas zum Nachdenken und/oder Nachforschen? Eher weniger, allerdings habe ich mir noch einmal angesehen, woraus Laudanum bestand.

    3 passende Wörter zum Buch? Steampunk - Zombies - Roboter

    Wem empfehlen? Jeder der gerne Steampunk liest oder gerne in die Zeiten des alten Londons reist und sich nicht scheut auf Zombies und andere Schrecken zu treffen, die in den Nebeln lauern.
  14. Cover des Buches Sex & Tod & Rock 'n' Roll (ISBN: 9783867620598)
    Casey Daniels

    Sex & Tod & Rock 'n' Roll

     (15)
    Aktuelle Rezension von: jasbr
    Nachdem ich vom zweiten Fall rund um Pepper Martin doch etwas enttäuscht war, war ich mir erst nicht sicher, ob ich mit der Serie überhaupt fortfahren sollte. Letztendlich habe ich es doch getan und wurde versöhnt, denn für mich stellt der dritte Teil wieder eine Steigerung zu seinem Vorgänger dar.
    Kritisiert habe ich im zweiten Band, dass ein Fall sofort an den anderen angeschlossen hat. Dies ist hier nicht der Fall. Zwar scheint Pepper schon einen neuen Fall zu wittern, doch dieser lässt auf sich warten. Und wie sie dann in ihn hineinstolpert ist einfach herrlich umgesetzt. Dafür: Daumen hoch!
    Gut fand ich auch, dass es diesmal wirklich bis zum Schluss spannend blieb. Zwar gibt es auch wieder einige Hinweise, sodass der Leser mitgrübeln kann, aber sie sind diesmal nicht so offensichtlich. So ist die Auflösung meiner Meinung nach dann doch eine kleine Überraschung.
    Was mich aber auch diesmal etwas gestört hat, war das Liebestechtelmechtel, dass dann irgendwie doch keins ist. Dieses Hin und Her mit den zwei Jungs stört mich etwas - wenn die Krimihandlung gut genug ist, braucht man sowas meiner Meinung nach nicht. Vor allem wenn sich nach drei Bänden bzw. Fällen immer noch nicht wirklich etwas getan hat. 
    Auch in diesem Band empfand ich die Sprache zuerst als etwas holprig, was sich aber nach wenigen Seiten gegeben hat. 
    Insgesamt ein nettes Buch für Zwischendurch, für Pepper-Fans sicherlich ein Muss, für mich gute 3 Sterne.
  15. Cover des Buches Die Traumnäherin: Fantasy Roman (ISBN: 9783730997451)
    E. A. Birk

    Die Traumnäherin: Fantasy Roman

     (11)
    Aktuelle Rezension von: MissSophi
    Anfangs dachte ich, die Geschichte würde nur so vor sich her plätschern - mehr ein Frauenroman, als einer der Gattung Fantasy...
    dann aber überschlagen sich die Ereignisse und man hat das Gefühl, der Autor kommt gar nicht so schnell nach, wie Ideen ist seinem Kopf sind. Sicherlich hätte man das noch detailierter ausschmücken können, aber wer weiß, vielleicht gibt es ja auch eine Fortsetzung. 
    Spannend - mit viel Gefühl und Einfallsreichtum. Für Menschen, die gerne mit Imaginationen arbeiten - so wie ich - eine gute Vorlage und Hilfestellung.
  16. Cover des Buches Schicker als der Tod (ISBN: 9783867620581)
    Casey Daniels

    Schicker als der Tod

     (16)
    Aktuelle Rezension von: jasbr
    Band 1 rund um Pepper Martin und ihre Gabe, Geister zu sehen, endet mit der Begegnung eines neuen Geistes: Und hier geht Band 2 nahtlos weiter. Dies hat mir einerseits ganz gut gefallen, da ich Band 2 gleich im Anschluss gelesen habe, andererseits fand ich es fast schon etwas übertrieben, dass - kaum ist ein Fall abgeschlossen - der zweite beginnt.
    Leider hat mich der zweite Fall auch nicht wirklich begeistert: Die Handlung war sehr vorhersehbar bzw. gab es immer wieder Hinweise, die von Privatdetektivin Pepper übersehen wurden, vom Leser aber so eindeutig wahrgenommen wurden, dass die Spannung komplett am Boden war. Das Ende war somit auch keine Überraschung und als Leserin konnte ich mich mehr über die teilweise sehr naive Pepper ärgern.
    Außerdem endet Band 2 wie Band 1: Der nächste Geist steht schon wieder in den Startlöchern. Wie bereits erwähnt ist das für mich etwas übertrieben.
    Etwas unpassend finde ich auch den Titel. Er passt meiner Meinung nach gar nicht wirklich zum Inhalt des Buches.

    Positiv war allerdings, dass ich besser in die Geschichte hineingekommen bin - das lag wahrscheinlich auch daran, dass ich mich an den Schreibstil bereits in Band 1 gewöhnt habe.

    Insgesamt fand ich diesen Band allerdings nicht so gut und um einiges weniger spannend und witzig wie Band 2. Da Band 1 für mich 3 Sterne waren, gibt es hier leider nur 2.
  17. Cover des Buches Benjamin und der Zauberer - Das Geheimnis des Mondvogels (ISBN: 9783845010441)
  18. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks