Bücher mit dem Tag "fear"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "fear" gekennzeichnet haben.

150 Bücher

  1. Cover des Buches Harry Potter und der Gefangene von Askaban (ISBN: 9783551557438)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Gefangene von Askaban

     (10.670)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Krass, damit habe ich nicht gerechnet. Von den drei „Harry Potter“-Bänden, die ich bisher gelesen habe, war „Der Gefangene von Askaban“ tatsächlich der schwächste. Lag es an den zu hohen Erwartungen? Daran, dass es letzten Endes doch „nur“ ein Kinderbuch ist und mich unterfordert? Ich habe keine Ahnung.

    Fakt ist, ich musste mich ein bisschen durch den Band quälen. Ich erfreue mich noch immer an den sich ständig kabbelnden Ron und Hermine, an dem herrlich fiesen Severus Snape und an dem herzlichen Hagrid. Und ich fand auch viele der magischen Elemente, die Rowling eingebaut hat, wieder schön und passend.

    Man darf nicht vergessen, es sind immer noch Kinderbücher, da sollte man über den einen oder anderen Kritikpunkt großzügig hinwegsehen können. Trotzdem kam ich nicht richtig in die Handlung. Vielleicht nutzt sich das „Harry Potter“-Prinzip beim dritten Band kurz nacheinander auch ein bisschen ab. Und wie unlogisch sind diese Dementoren bitteschön?

    Ich mag Harry selbst immer noch nicht und wie sich alles, aber auch wirklich alles nur um ihn dreht. Ja klar, die Reihe heißt „Harry Potter“, aber er steht so dermaßen im Mittelpunkt, dass all die liebenswerten Charaktere ringsum manchmal nur Staffage sind.

    Und während die erste Hälfte des Buches noch relativ beschaulich ist, überschlagen sich die Ereignisse in der zweiten Hälfte, dass es mir schon etwas zu schnell ist. Gerade das große Finale war für mich persönlich auf einem sehr schmalen Grat zwischen genial und schwach. Genial wegen der Überraschungen und Wendungen – schwach, weil all das eben nicht besonders gut ausgearbeitet bzw. umgesetzt wurde.

  2. Cover des Buches Phobia (ISBN: 9783453267336)
    Wulf Dorn

    Phobia

     (310)
    Aktuelle Rezension von: Eva1501

    Zum Inhalt: 

    Ein wildfremder Mann steht nachts in Sarah Bridgewater Küche und behauptet ihr Mann zu sein. Er weiß alles über sie. Jedoch verschwindet er auch wieder schnell. Was ist mit ihrem Ehemann? Da ihr die Polizei nicht glaubt, bittet sie Ihren Jugendfreund und Psychologen Mark um Hilfe. Beide fangen an zu ermitteln und finden erstaunliche Sachen heraus. 


    Mein Fazit: 

    Ich finde das Buch von der ersten Seite bis zur letzten Seite wahnsinnig spannend und ich hatte öfters Gänsehaut. Es ist sehr gut geschrieben und man ist schnell im Geschehen drin. Ich konnte das Buch gar nicht mehr weglegen, weil ich immer wissen wollte wie es weitergeht. Alles in allem ein sehr guter Thriller .. Ich hoffe sehr, dass bald ein neues Buch vom Autor erscheint. 

  3. Cover des Buches Fantastic Beasts and Where to Find Them (ISBN: 9781408708989)
    Joanne K. Rowling

    Fantastic Beasts and Where to Find Them

     (117)
    Aktuelle Rezension von: page394
    Ich bin wohl eher der alteingesessene Potterhead, der die Bücher vergöttert, auch die Filme noch in Ordnung findet, aber mit dem neuen Universum nicht ganz warm wird. Und Newt Scamander, der Protagonist der Phantastische Tierwesen-Reihe, ist zwar ganz nett, aber kann es dennoch in meinen Augen nicht einmal mit den Nebencharakteren des ursprünglichen Harry Potter-Universums aufnehmen. In Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das Originaldrehbuch verliert er in New York, wo er eigentlich nur einen Zwischenstopp einlegen will, seinen Koffer, der voller magischer Kreaturen ist, welche entkommen. Ein ohnehin schon problematischer Umstand, aber dann gibt es in New York auch noch die Second Salemers, die Stimmung gegen die Zaubererwelt machen…

    Zu dem Zeitpunkt, als ich das Buch gelesen habe, hatte ich den Film noch nicht gesehen und außerdem war es mein erstes Drehbuch – eine Herausforderung für meine Fantasie also. Erwartungen hatte ich keine, was wahrscheinlich der Grund ist, warum ich nicht enttäuscht wurde und das Buch, das ich in wenigen Stunden fertig gelesen hatte, mit einem Schulterzucken beiseite gelegt habe. Das ist also die Fortführung der magischen, fulminanten Harry Potter-Welt? Naja.

    Die Handlung kam mir einfach sehr lasch, gleichzeitig aber auch erzwungen „magisch“ vor. Einige gute Ideen für die magische Welt waren sicher dabei, aber es hat mich einfach nicht mitgerissen. Die Charaktere sind ebenfalls sehr flach und oberflächlich gehalten und Newt nahezu unsympathisch. Ich sage es nicht oft, aber in diesem Fall ist der Film doch besser als das Buch. Um die eher mäßige Handlung auszugleichen, braucht man opulente Bilder, muss man die magische Welt optisch darstellen. Ein Roman hätte es sicherlich auch getan, auch wenn es niemals etwas geben wird, was den Harry Potter-Büchern auch nur nahe kommt, aber die Drehbuchform war für mich persönlich nichts. Mir hat einfach die Vorstellungskraft gefehlt.

    Da das Buch aber sehr kurzweilig ist, kann man als Fan durchaus mal reinschnuppern und sich seine Meinung bilden – viel Zeit verschwendet man nicht…
  4. Cover des Buches Winterseele - Kissed by Fear (ISBN: 9783473585083)
    Kelsey Sutton

    Winterseele - Kissed by Fear

     (94)
    Aktuelle Rezension von: GrueneRonja

    „Er will mich wieder provozieren. Meine Grenzen austesten. Die Leere in meiner Seele durchdringen.“ (S. 5)


    Gefühle und Elemente treten in menschlicher Form auf und beeinflussen die Menschen durch ihre Gegenwart. Nur Elizabeth kann sie in dieser Gestalt sehen, obwohl deren Einfluss nicht auf sie wirkt. Denn in Elizabeth ist nur eine große schwarze Leere. Sie versucht den Menschen gegenüber normal zu sein, doch wissen sie alle ganz genau, daß etwas mit ihr nicht stimmt. Ihre Mutter hat Angst vor ihr, ihr Vater schlägt sie, und die Kinder in der Schule nennen sie „Freak“. 


    Winterseele ist einer gefühlsleeren Umsetzung zum Opfer gefallen. Obwohl es in dem Buch hauptsächlich um Emotionen geht, konnten diese beim Lesen nicht geweckt werden. Elizabeth agiert durch Beobachtung, wie andere sich verhalten, und versucht dieses Verhalten zu kopieren. Meistens durchdenkt sie Situationen und entscheidet, wie sie zu reagieren hat. Manchmal reagiert sie jedoch entgegen der logischen Folgerungen und macht viele Situationen nicht nachvollziehbar.

    Eine Beziehung zu ihren Eltern ist im Prinzip nicht existent. Wenn sie von ihnen spricht, nutzt sie hauptsächlich ihre Vornamen, wodurch eine Distanz zum Ausdruck gebracht wird. Ihre Mutter hat offensichtlich Angst vor ihr, mehr noch als vor dem betrunkenen, gewalttätigen Ehemann. Dieser lässt seinen Frust auch an Elizabeth aus und trotzdem erzählt sie der Schulpsychologin, daß sie von einer Kuh getreten wurde. Dieses Verhalten würde für Angst vor dem Vater oder ein Schutzbedürfnis für die Mutter sprechen und ist damit widersprüchlich zu der großen schwarzen Leere.

    Bei der ersten offenen Begegnung mit dem Gegenspieler, kommt so viel Spannung und Mitfiebern auf, wie Elizabeth Gefühle hat. Dabei wurde durch das Verhalten der anderen Emotionen ein furchteinflößendes Bild geschaffen, welches den Erwartungen nicht gerecht wurde.


    Alle Emotionen und Elemente, die auftreten, haben deutsche Namen. Nur Fear nicht. Vermutlich macht es im Deutschen keinen Sinn, daß die Angst ein gutaussehender Mann ist. „Mut – Fears Bruder und natürlicher Feind – musterte mich von oben bis unten.“ (S. 39)


    Winterseele – Kissed bei Fear ist eine Enttäuschung. Die Liebesgeschichte wirkt aufgesetzt, Elizabeth unecht und ihr Verhalten mit ihren Eltern künstlich, um einen weiteren Konflikt heraufzubeschwören. Dabei geht die eigentliche Geschichte um Elizabeths Leere unter und der Gegenspieler wirkt längst nicht so furchteinflößend, wie er sollte.

  5. Cover des Buches Sengende Nähe (ISBN: 9783802582738)
    Nalini Singh

    Sengende Nähe

     (385)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Mercy und Riley sind wie Katz und Maus oder eher Leopardin und Wolf. Obwohl sie sich ständig streiten ist da auch eine gewisse Anziehung zwischen ihnen und nach und nach kommen sie sich näher.

    Der sechste Teil der Gestaltwandler Reihe hat mir auch wieder sehr gut gefallen. Anfangs war ich nicht so überzeugt, da ich mit Riley und Mercy nicht so viel anfangen konnte, aber kaum hatte ich die Geschichte angefangen, hatte ich die beiden ins Herz geschlossen.

    Bisher unterhält mich die Reihe bestens und die Hintergrundgeschichte wird von Band zu Band immer spannender.

  6. Cover des Buches Thirteen Reasons Why (ISBN: 9780141328294)
    Jay Asher

    Thirteen Reasons Why

     (235)
    Aktuelle Rezension von: less_23

    Ich habe das Buch für den Englischunterricht gelesen, allerdings stand es schon lange auf meiner Wunschliste. 

    Kurz zum Inhalt: Es geht um Clay, welcher Audiotapes von seiner Mitschülerin Hannah erhält, die sich zwei Wochen zuvor das Leben genommen hat. Auf diesen Tapes nennt und erklärt sie 13 Gründe warum ihr Leben so ein schnelles Ende gefunden hat - und er ist einer davon. 

    Doch jetzt zu meinen 13 Gründen, warum das Buch von jedem gelesen werden sollte:

    1-Zeitlosigkeit: Auch wenn es ein Jugendbuch ist, bin ich der Meinung das es mehr als genug Potential hat um von Erwachsenen gelesen zu werden.

    2-Charaktere: Als Leser hat man die Möglichkeit völlig unterschiedliche Charaktere kennenzulernen. Besonders Hannah hat es mir sehr angetan, da ihr Charakter so wahnsinnig in die Tiefe geht und trotzdem vielfältig zugleich ist. Es ist quasi unmöglich das sie jemanden kalt lässt.

    3-Sprache: Hat eher weniger mit der Geschichte selbst zu tun, aber ich empfehle das Buch auch denjenigen auf Englisch zu lesen, die vielleicht nicht ganz so die Spitzenreiter darin sind. Es ist leicht verständlich man kommt gut mit.

    4-Stil: Der Roman hat einen ganz eigenen Stil, der einen gewissen Wiedererkennungswert hat. Es ist schwer zu beschreiben, aber wenn es jemand bereits gelesen hat bzw. wenn man es liest, bin ich mir sicher dass weiß was gemeint ist.

    5-Aktuell: Die Thematik und Aussage des Buches wird ist sehr aktuell und wird es auch immer bleiben. Es ist eine Erinnerung für uns alle, diese nicht zu vergessen.

    6-Vielschichtig: Auch wenn alles ziemlich schnell verläuft und es überwiegend auf ein Thema fixiert ist, werden doch viele Probleme und Missstände in unserem Umfeld angesprochen.

    7-Emotionen: Wie es schon durch den Inhalt vermuten ist, hat es auch einen psychologischen Effekt. Man fühlt sich schnell mit den Charakteren verbunden und durchlebt dadurch auch eine Vielzahl an Emotionen, die ungemein wichtig für das Buch sind.

    8-Kurzweilig: Das Buch selbst ist nicht das dickste, was aber nicht der Grund für die Kurzweiligkeit ist. Tatsächlich spielt es sich fast komplett nur in einer Nacht ab und bringt immer wieder die ein oder andere Überraschung mit sich.

    9-Schreibart: Der Autor hat einen sehr angenehmen und vor allem sehr passenden Schreibstil für den internationalen Bestseller. Es hat etwas junges an sich, was aber die Geschichte keineswegs kindlich macht.

    10-Anhang: Am Ende des Buches sind Informationen hinzugelegt, zur Erkennung von Selbstmordgefährdeten und anderen Themen die in dem Buch angesprochen werden. Für mich zeigt das nochmal wie wichtig den Machern die Thematik war und wie wichtig sie auch für den Leser rüberkommen sollen. (Ich weiß allerdings nicht ob dieser Anhang in jeder Ausgabe vorhanden ist.)

    11-Ende: Das Buch gibt den Leser eine gewisse Hoffnung mit auf den Weg und hat keinen bitteren Nachgeschmack, wie man es zunächst vermuten könnte.

    12-Spannung: Man landet mitten im Geschehen, findet sich aber sehr schnell zurecht. Ich kam sehr gut in die Geschichte rein und genauso rasant hielt es sich bis zum Schluss. Ich konnte es kaum aus der Hand legen.

    13-Message: Als letzten und wichtigsten Punkt steht für mich persönlich, die bereits mehrfach angesprochene Message. Zu realisieren welche Auswirkungen unsere Taten auf andere haben können, auch wenn wir nicht großartig über sie nachdenken, da sie so belanglos erscheinen, hat mich noch einige Tage nach Ende nicht losgelassen.


    Zusammengefasst ist es nicht schwer zu erkennen, wie sehr mich dieses Buch geflasht hat. Der Ausdruck ist nicht sehr sachlich, aber er passt einfach am besten. 

    Es hat einfach ein Gefühl vermittelt auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt zu werden. Und das ist keinesfalls etwas super Ernstes. Das Buch bringt es auf eine spannende und teilweise sogar witzige Art bei.

    Kurz gesagt: Dieses Buch ist wichtig.

  7. Cover des Buches Divergent (ISBN: 9780062024039)
    Veronica Roth

    Divergent

     (597)
    Aktuelle Rezension von: leoniebaggins

    Ich bin ein wahnsinnig großer Fan von Dystopien und die Divergent-Reihe ist einfach hammer!
    Die Bücher gehören zu meinen Lieblings-Dystopien! Ich liebe den Schreibstil der Autorin, die Charaktere sind perfekt ausgearbeitet und allein die Idee finde ich mega!

  8. Cover des Buches Allegiant (ISBN: 9780062396969)
    Veronica Roth

    Allegiant

     (231)
    Aktuelle Rezension von: Caro_Lesemaus
    What if love and loyalty made you do things you never expected? The faction-based society that Tris Prior once believed in is shattered - fractured by violence and power struggles and scarred by loss and betrayal. So when offered a chance to explore the world past the limits she's known, Tris is ready. Perhaps beyond the fence, she and Tobias will find a simple new life together, free from complicated lies, tangled loyalties, and painful memories. But Tris's new reality is even more alarming than the one she left behind. Old discoveries are quickly rendered meaningless. Explosive new truths change the hearts of those she loves. And once again, Tris must battle to comprehend the complexities of human nature - and of herself - while facing impossible choices about courage, allegiance, sacrifice and love.

    Teil 3 der Reihe wird wechselnd aus Tris und Tobias Ich-Perspektive erzählt. An sich ist das sicher keine schlechte Idee, da man im Vergleich zu den beiden Vorgängern dadurch noch weitere Einblicke erhält, als nur Tris Wahrnehmung. Vor allem, da die beiden auch in diesem Buch Alleingänge wagen. Nicht gut ist allerdings, wenn sich die Erzählstimme überhaupt nicht unterscheidet und man dadurch immer wieder maximal verwirrt ist, wer gerade erzählt. Wenn die Autorin sich schriftstellerisch zwischen den beiden Figuren nicht abgrenzen kann, dann muss man eben durch Dialoge immer wieder überbetonen, wer gerade an der Reihe ist, aber das macht sie eben auch nicht. Das war sehr, sehr verwirrend und hat einiges an Lesefluss gekostet (und Spaß gemacht hat es auch nicht). Die Figur des Tobias konnte mich in diesem Buch dann auch irgendwie nicht überzeugen. Er wird plötzlich vom furchtlosen Anführer zu einem nicht vorausdenkendem Mitläufer. Auch bei anderen Szenen hatte ich das Gefühl, dass die Autorin genau diese Situation jetzt unbedingt unterbringen will, ob es nun in das bisherige Bild hinein passt oder nicht. Leider wirkte die Geschichte dadurch sehr erzwungen und stellenweise überzogen. 
    Auch dieses Buch bot für mich wieder das Problem, dass manches durch gar zu viele Details unnötig aufgebauscht wird, während andere Szenen völlig abrupt und scheinbar zusammenhangslos entstehen. Das macht die Lektüre sehr verwirrend. Bereits ganz am Anfang werden viele offene Fragen aus Band 2 teilweise in einem einzigen Gespräch sofort erklärt und aufgelöst. Die Spannung war damit nach nur wenigen Seiten für mich dahin und die Verschwörungen innerhalb des compound fand ich einfach merkwürdig. Das Buch zog sich total in die Länge und konnte erst auf den letzten Seiten wieder an Spannung zulegen.
    Das größte Manko des Buches sind aber die vielen Logikfehler und die dadurch absolut nicht überzeugende Auflösung der ganzen Idee. Wenn man etwas von einer Dystopie erwarten kann, dann müssen es doch Logik und schlüssige Erklärungen sein. Insbesondere in Zusammenschau mit Band 1 sind viele Dinge einfach nicht nachvollziehbar und wirken völlig an den Haaren herbei gezogen. Als hätte die Autorin sich abmühen müssen, irgendwie zu einem Ende und den damit geforderten Erklärungen zu kommen. Im Nachhinein habe ich nun gelesen, dass sie beim Schreiben von "Divergent" noch kein Ende im Kopf hatte. Das wird wohl hier das grundlegende Problem sein. Mit ihrem Ende und den angebotenen Erklärungen hat sie jedenfalls aus meiner Sicht die Reihe völlig unglaubwürdig und überflüssig gemacht. Da es sich eigentlich um eine Zukunftsvision handeln soll, hätte ich mir auch mehr neue (technische) Errungenschaften oder andere Änderungen der Lebensweise gewünscht. Dies kommt überhaupt nicht vor. Es ist, als wäre die Zeit stehen geblieben und bis auf ein paar wenige Nachfragen und ein erster Flug mit einem Flugzeug scheinen die Figuren, die bisher isoliert gelebt haben, nichts Neues zu entdecken und finden sich sehr schnell zurecht. Dass es außerhalb von Chicago und des unmittelbar angrenzenden compounds noch eine ganze weitere Welt gibt, wird zwar mal mit erwähnt, wirklich zu interessieren scheint sich dafür aber niemand.

    Fazit:
    Das Ende dieser Trilogie hat mich sehr enttäuscht. Es strotzt vor Logikfehlern und haarsträubenden Erklärungsversuchen. Man merkt, dass die Reihe vor Erscheinen des 1. Bandes im Kopf der Autorin noch nicht abgeschlossen war, so dass sie kein schlüssiges Ende zustande bringen konnte. Wirklich schade. 


  9. Cover des Buches Fear Street: Straße des Schreckens (ISBN: 9783785537497)
    R. L. Stine

    Fear Street: Straße des Schreckens

     (43)
    Aktuelle Rezension von: PandicornBooks

    Klappentext:
    Eigentlich sieht die Fear Street aus wie eine ganz normale Straße. Doch die Bewohner von Shadyside wissen es besser. Denn die Fear Street ist die Straße des Schreckens. Seit Jahren passieren dort die unheimlichsten Dinge: Menschen verschwinden, Häuser stehen urplötzlich in Flammen, das Böse lauert zwischen harmlos aussehenden Vorgärten. Die Jugendlichen der Shadyside High School tun alles, um diese Straße zu meiden. Doch manchmal gibt es kein Entkommen.
    Enthält die beiden Einzelbände „Brandnarben“ und „Tödlicher Tratsch

    Rezension:
    Heute lasse ich euch erfahren wie ich das Buch „Fear Street – Straße des Schreckens“ von R.L. Stine fand. Erschienen ist das Buch 2006 beim loewe Verlag.
    Als jugendliche brach bei uns in der Schule ein regelrechtes „Fear Street“ Fieber aus. Jeder musste mindestens ein Buch haben. Damals habe ich ein paar gekauft und muss sagen das ich die Bücher immer noch mag. Daher hab ich mir eins gegriffen das ich mal geschenkt bekommen hab und nie gelesen hab.
    Zuerst begleiten wir Jill, Diane, Andrea, Max, Nick und Gabe. Gabe ist erst nach Shadyside gezogen und bandelt wieder mit seiner ehemals guten Freundin Diane an. Doch für ihn passiert nichts spannendes in der Stadt. Bis Max und Nick ihm von einem Feuer erzählen das die Clique aus versehen in der Schule gelegt hatten. Das fand er spannend und prickeln. Er brachte Max dazu einen weiteren Brand in der Schule zu legen damit sie Frei bekamen. Die Clique zeigte Gabe die Fear Street und erzählten ihm was alles schreckliches schon passiert war.
    Zeit verging. Eines Tages wollten sich Jill und Nick verabredeten sich zum Lernen. Doch der Abend sollte anders enden. Als Jill an seinem Haus ankam fuhr er gerade davon. Am Ziel angekommen, Jill war ihnen gefolgt, bemerkte sie das die Jungs in ein altes Haus der Fear Street gefahren. Minuten später fing es an zu brennen und die Jungs flohen. Als sie die Jungen zur rede stellen wollte gaben sie ihr einen Zettel, der die Jungen zur Fear Street gelockt hatte. Als erstes viel der Verdacht auf Andrea, doch diese beteuerte ihre Unschuld. Es stellte sich dann heraus das es Diane war, die eigentlich angst vor Feuer hatte, weil sie Jahre zuvor einen Unfall mit dem Feuer hatte. Aus Eifersucht weil Gabe sie nicht liebte sondern Interesse an Jill hatte.
    Ich wusste nicht wirklich was ich davon halten sollte... Mir gefiel die Geschichte nicht so super...
    Als nächstes ging es wieder um eine Gruppe. Miriam, Ruth und Holly waren eigentlich die Hauptfiguren. Holly war eine kleine Tratschtante was ihr irgendwie das leben kostete. Beschuldigt wurden Mei – Eine Freundin von Miriam, Noah – Meis Freund und Jed – Miriams Freund. Nach vielem hin und her kam aber heraus das es Ruth war und das nur weil sie Eifersüchtig auf Holly war weil ihr Freund Gary eigentlich mit ihr zusammen sein sollte, da sie ihn liebte.
    Ja viel Eifersucht. Doch diese Geschichte hat mir echt besser gefallen als die erste.

    Fazit:
    Fear Street ist und bleibt ein Klassiker. Ich liebe die Bücher immer noch und werde die restlichen die ich habe auch lesen und vielleicht neue kaufen. Schwierig ist es allerdings bei 2 Geschichten. Normalerweise kann man sich aussuchen welches Buch einem gefällt und ob man es mitnimmt, doch da nimmt man halt direkt zwei mit. Kann gut sein kann aber auch schlecht sein. Daher fällt es bei mir unterschiedlich aus. Die erste Geschichte hatte mich leider nicht so mitgenommen doch die zweite fand ich echt gut. Daher bekommt das Buch 3/5 Sterne.

  10. Cover des Buches Fear Street 1 - Der Aufreißer (ISBN: 9783732008612)
    R. L. Stine

    Fear Street 1 - Der Aufreißer

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Kathi90

    Nachdem ich einen Teil der Gänsehaut-Reihe verschlungen habe hatte ich mir von diesem Buch sehr viel erhofft. Leider empfand ich die Geschichte des jungen Aufreißers Bobby als ziemlich weit hergeholt, wenn nicht sogar unrealistisch. Ein Junge in diesem Alter mit einem solchen Benehmen Mädchen gegenüber wäre von Eltern bzw. auch den Lehrern schon lange aufgehalten worden. Auch blieb der Gruselfaktor gänzlich aus und die Geschichte wurde am Ende sehr plötzlich aufgelöst so das man als Leserin irgendwie etwas ratlos auf die letzte Seite blickt. Schade.

    Alles in Allem werde ich der Fear Street-Reihe aber dennoch eine weitere Chance geben. R.L. Stine ist ein toller Autor und nicht alle seine Bücher können allen Lesern gefallen.

  11. Cover des Buches Fear Street – Als das Grauen begann (ISBN: 9783785567012)
    R. L. Stine

    Fear Street – Als das Grauen begann

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Leon17
    Der Anfang dieses Buches war noch etwas verhalten und entsprach so gar nicht meinen Erwartungen von dieser Reihe. Jedoch steigerte sich die Spannung dann umso mehr, je länger ich dieses Buch las. 

    Die beste Geschichte, von den 3 Enthaltenen Büchern, war "Bruderhass". Diese Geschichte jagte einen regelrecht den Schauer über den Rücken. Bei den anderen Teilen, die R.L.Stine schrieb, waren zwar auch ziemlich spannend, doch meiner Meinung nach war Bruderhass der beste von ihnen.

    Ich kann die Reihe Fear Street nur an jeden weiterempfehlen, der gern etwas gruseliges liest und über 12 Jahre alt ist.
  12. Cover des Buches Safe Haven (ISBN: B0068HPULS)
    Nicholas Sparks

    Safe Haven

     (148)
    Aktuelle Rezension von: Lyreen

    itte zerreisst mich nicht wegen der Bewertung ;)
    Das ist mein zweites Buch von dem Autor, mein erstes war *Seit dem Du bei mir bist* und das habe ich verschlungen, ich war da traurig das es zu Ende war.
    Von Safe Haven hab ich soviel gutes gehört und als es bei unseren Rewe lag hab ich es mit genommen.
    Ich fand die Geschichte einfach nur öde..langweilig...es zog sich wie Kaugummi, erst nach knapp 250 Seiten passierte mal was und es war alles so vorhersehbar...
    Alex seine Geschichte fand ich echt am Interessantesten, aber Katie war mir einfach zu unscheinbar,ja ich weiß das wollte sie, aber dennoch.
    Eigentlich kennt man solche Geschichten, Frau wird vom Mann misshandelt, Frau haut ab, baut ich irgendwo ein neues Leben auf, verliebt sich und der betrogene Ehemann geht auf die suche und tada....
    Es ist zwar noch viel drum herum aber das ungefähr erfahrt man in den 250 Seiten , Klasse wie ich fand, hätten auch auch so in 100 Seiten gepasst oder weniger....
    Gut nun zu den Charaktere.
    Wie gesagt war Alex für mich der angenehmste Charakter im Buch, seine Geschichte mit seiner verstorbenen Frau und den Kindern konnte ich gut verstehen. Aber dafür das er seine Frau soooo geliebt hat, war er aber ruckig zucki in Katie verknallt, aber gut gibt ja nun schlimmeres.


    Katie selber ging mir mit ihrer Art oft auf die Nerven , auch das es im Buchewig gedauert hat bis man von ihr mal was erfahren hat, hat mir die Figur nicht wirklich näher gebracht.


    Kevin, Katies Ehemann ist ein Mistkerl wie er im Buche steht, witzig fand ich immer die Andeutungen zur Bibel die er ja selber voll brach um seine Frau an sich zu binden.

    Denke man muß das Buch mögen *Schulter zuck* ich mag es überhaupt nicht , aber das hindert mich nicht daran noch etwas vom Autor zu lesen ( hab noch was im Regal ;) )

  13. Cover des Buches Schuldig (ISBN: 9783785548301)
    R. L. Stine

    Schuldig

     (45)
    Aktuelle Rezension von: tobi101996

    In dem Buch Schuldig: Der Mörder feiert mit ... von R. L. Stine, geht es um Meg Dalton, Sue, Tony, Lisa, Steve und Ellen ihre Freunde. Da Ellen damals von der Shadyside weggezogen ist, weil Sues Bruder Evan ermordet wurde und sie wieder nach Shadyside zieht, wollen Meg,Tony, Lisa und Steve eine Überraschungsparty für sie machen. Plötzlich bekommen Meg und Tony einen merkwürdigen Anruf von einem Anrufer, der sie warnt diese Überraschungsparty zu veranstalten, aber Meg und Tony hören nicht darauf. Als Meg zum Sekretariat soll, geht sie natürlich sofort hin, aber dort liegt keine Nachricht für sie und als sie wieder zurück an ihren Pult geht, liegen dort nur noch kaputte Einladungskarten herum. Kurz danach soll sie nochmal zum Sekretariat und diesmal liegt dort ein Brief für sie, sie öffnet ihn und dort steht drin "Meg, ich beobachte dich. Vergiss die Party! Ich will dir nicht wehtun - zwing mich nicht dazu." Auch Tony bekommt so einen Brief und wird abends auf dem Weg nach Hause verfolgt.

    Wer ist die Person, die ihr und Tony Angst macht und macht sie ihre Drohungen war oder nicht ?


    Der Schreibstil der Geschichte ist flüssig und leicht zu lesen. Die einzelnen Charaktere, der Geschichte waren gut beschrieben und die Geschichte hat mir wieder gut gefallen. Bis zum Ende kam ich nicht dahinter, ob die Wahrheit noch ans Licht kommt. Dann zum Ende kam noch eine große Wendung, mit der ich nicht gerechnet habe. Ich kann also das Buch nur empfehlen und ich gebe der Geschichte 5 Sterne. 

  14. Cover des Buches Der silberne Dolch (ISBN: 9783785531266)
    R. L. Stine

    Der silberne Dolch

     (32)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Fear Street. Racheengel (ISBN: 9783785544259)
    R. L. Stine

    Fear Street. Racheengel

     (70)
    Aktuelle Rezension von: tobi101996

    In dem Buch Racheengel: Du sollst mich fürchten... (Fear Street) von R. L. Stine, geht es um Reva Dalby, welche Reich ist und ihrem Vater gehört das Kaufhaus Dalby's. Zwei Wochen vor Weihnachten arbeitet Reva als Aushilfe in dem Kaufhaus Dalby's und während ihrer Arbeitszeit bemalt sie sich die Lippen mit ihrem Lippenstift. Kurz danach schreit sie auf, weil im Lippenstift eine Nadel drin ist, die ihre Lippe verletzt hat. Gleichzeitig geht es noch um Revas Cousine Pam, welche arm ist und von Reva schlecht behandelt wird, seit dem Revas Mutter gestorben ist. Außerdem bekommt Reva immer mal wieder Geschenke von einem unbekannten bei ihrer Arbeit abgeliefert, die sie immer wieder erschrecken, wer will ihr Angst machen und warum ? Ist es deshalb, weil sie Menschen wie Spielzeug behandelt und sie austauscht, wenn sie sie nicht mehr braucht ? Wer das wissen möchte, sollte selber die Geschichte lesen.


    Meine Meinung:

    Ich fand die Geschichte spannend geschrieben und einfach zu lesen. Außerdem kam ich nicht auf den Täter und ich war von Anfang an, in der Geschichte gefesselt und wollte immer weiter lesen. Wieder eine spannende Geschichte mit einer Protagonisten Namens Reva, die sich doch noch wandelt und erkennt, was sie getan hat. 


    Fazit:

    Ein Jugendthriller mit einer spannenden und flüssig zu lesenden Geschichte. Ich freue mich schon auf die nächste Fear Street Geschichte.

  16. Cover des Buches Schulschluss (ISBN: 9783785542040)
    R. L. Stine

    Schulschluss

     (67)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Das Buch war wieder mal ein typisches Fear Street Buch - eines der schwächeren, aber trotzdem gut. Lily war mir sympathisch. Den Täter konnte ich nicht identifizieren, bis er genannt wurde. Dies passierte ungefähr bei Seite 100. Danach blieb es aber spannend bis zum Schluss.

  17. Cover des Buches Lampenfieber (ISBN: 9783785535974)
    R. L. Stine

    Lampenfieber

     (60)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Die ganze Story kam mir sehr bekannt vor, da sie so ähnlich schon mal in einem Buch des Autors war. Die „böse“ Person hatte ich schon nach 30 Seiten im Verdacht. Trotzdem war es ganz gut. Das Ende fand ich aber ehrlich gesagt nicht so gut. Meiner Meinung nach eines der schlechteren Fear Street-Bücher. Es wirkte so als hätte der Autor keine Ideen mehr und müsste sich jetzt selbst kopieren…

  18. Cover des Buches Tödliche Liebschaften (ISBN: 9783785546529)
    R. L. Stine

    Tödliche Liebschaften

     (60)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Wer der Böse war, war hier von Anfang an klar. (Was vom Autor aber auch beabsichtigt war.) Trotzdem war es spannend. Die Protagonistin Crystal und ihre Schwester Melinda fand ich sympathisch. Auch den Täter mochte ich am Anfang eigentlich. Das Ende gefiel mir auch gut. Es war wieder ein typisches R.L. Stine-Ende.

  19. Cover des Buches Risiko (ISBN: 9783785538456)
    R. L. Stine

    Risiko

     (50)
    Aktuelle Rezension von: AyLa36
    Lucy und Nicole sind beste Freundinnen, bis sie eines Tages beschließen die Körper zu tauschen.

    Das Buch ist aus Nicoles Sicht geschrieben. Man ist ziemlich schnell mitten in ihrer Welt. Ich war wirklich skeptisch als die "Ich tausche meinen Körper" Geschichte anfing. Ich war mir irgendwie überhaupt nicht sicher ob das real ist oder in ihrer Einbildung stattfindet. Dies empfand ich als sehr gut, da es die nötige Spannung gebracht hat. Das Ende hat mich dann trotzdem ein wenig überrascht. Hätte es ein bisschen anders vermutet.
  20. Cover des Buches Fear - Angst hat einen Namen (ISBN: 9783426635490)
    Scott Frost

    Fear - Angst hat einen Namen

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Dieser Thriller ist der zweite, den ich von diesem Autor lese. Der Schreibstil gefällt mir gut und der Spannungsbogen wird für mich dauerhaft oben gehalten. 
    Die Geschichte der Kommissarin wird weiter erzählt, aber der erste Teil ist nicht notwendig!
  21. Cover des Buches Allein die Angst (ISBN: 9783810511515)
    Louise Millar

    Allein die Angst

     (21)
    Aktuelle Rezension von: michael_lehmann-pape
    Freundinnen Alle drei Frauen, um die es hauptsächlich gehen wird, tragen ihre ganz persönliche Angst in sich. Zumindest in dem, was Louise Millar zunächst dem Leser zugänglich macht. Callie sorgt sich um das Geld. Vor allem, seit ihr Lebensgefährte sie verlassen hat und sie allein mit dem bisschen Unterhalt auskommen muss. Darum, wie sie ihrer herzkranken Tochter Rae gerecht werden kann, darum, warum die anderen Eltern in der gut situierten Londoner Wohngegend sie weitgehend ignorieren und Rae daher auch nur wenig Anschluss an die anderen Kinder erhält. Das dies ganz andre Gründe als die von ihr vermuteten haben könnte, das wird lange dauern, bis Callie darauf kommen wird. Callies beste, eher auch einzige, Freundin Suzy, der Liebe wegen aus Amerika nach London gezogen, sorgt sich um ihre Ehe mit Jez. Der ihr nur noch kühl und abwehrend gegenübertritt und meist gar nicht mehr im Haus anwesend ist. Deb bezieht gerade ein kleines Haus in direkter Nachbarschaft und hat Angst vor Geräuschen. Überdeutlich hört sie jedes Hüsteln, jedes laufende Wasser und ganz besonders scherzt sie die unbedarfte Lautstärke der Kinder in der Nachbarschaft. Und sorgt sich darum, dass ihr Mann Allen ihre inneren Attacken nicht zu sehr mitbekommt. Soweit die Ausgangslage in der Nachbarschaft zu Beginn der Geschichte. Da erhält Callie eine Chance in ihrem alten Beruf. Dafür aber muss sie Rae schweren Herzens in eine Betreuung geben. Was sich bald schon als Fehler erweisen könnte. Denn kleinere Unfälle häufen sich und immer ist Rae die leidtragende. Kann es sein, dass die neue Nachbarin Deb, die zugleich als Kindergärtnerin für Rau mit zuständig ist, nicht nur innere Panik kennt, sondern diese auch an zu lauten Kindern abarbeitet? Oder wer sonst könnte Rae Schaden zufügen wollen? Immer schwieriger wird die Lage, immer hektischer der Versuch Callies, mit Hilfe ihrer Freundin Suzy Beruf, Kind und Gefährdungen zugleich zu balancieren. Zudem wird von Seite zu Seite klarer, dass hinter den Fassaden und offenkundigen Ängsten der Personen noch ganz andere Abgründe, auch in den Beziehungen untereinander, zu finden sein könnten. Geschickt gelingt es Louisa Miller, den Leser auf offenkundige Pfade zu führen, die doch nur die Oberfläche dessen darstellen, was an eigentlichen Ängsten und Verwicklungen im Raume steht. Nur um, mit einer überraschenden Wendung hier und da (bis zur ebenfalls unerwarteten Auflösung ganz zum Schluss), immer wieder für Wendungen zu sorgen. Die eher einfache und simple Sprache, die eher umgangssprachlichen Dialoge zwischen Callie und Suzy werden dieser inne liegenden Spannung nicht ganz gerecht, anders als jene Teile des Buches, die Millar aus der Perspektive Debs erzählt und in denen es ihr gelingt, die Angst und die inneren Zwänge spürbar für den Leser in den Raum zu setzen. „Allein die Angst“ ist eine flüssige Lektüre über Fassaden und Abgründe in Menschen, das zwar sprachlich den inneren Abgründen der Personen nicht immer ganz gerecht wird, aber durchaus bis zum Ende hin zu fesseln und zu überraschen weiß.
  22. Cover des Buches Das Verhängnis (ISBN: 9783785542057)
    R. L. Stine

    Das Verhängnis

     (48)
    Aktuelle Rezension von: st-aniie
    Inhalt:
    Ein heißer Sommer steht wieder bevor und Lindsay hat erneut einen Job als Rettungsschwimmer in einem Ferienclub ergattern können. Schon er erste Tag beginnt jedoch grausam als sie ein totes Mädchen im Pool schwimmen sieht, doch als sie da ankommt ist niemand. Fängt Lindsay an verrückt zu werden?


    Meine Meinung:
    Als ich 12 - 13 Jahre war, habe ich die Fear Street Bücher sehr gern gelesen. Das Verhängnis - stille Wasser sind tief, war mein Lieblingsbuch.
    Die Charaktere sind gut beschrieben, ebenso wie die Orte. Die Spannung ist vom ersten Moment an bis zum Ende vorhanden. Es kommt immer wieder zu ungeahnten Wendungen weswegen es interessant bleibt. Manchmal kam etwas Verwirrung auf, doch die meisten Fragen wurden am Ende auch geklärt.
    Am Anfang muss man sich erstmal zurechtfinden mit den verschiedenen Sichtweisen die von Kapitel zu Kapitel wechseln.
    Der Schreibstil ist einfach weswegen es flüssig zu lesen ist.


    Fazit:
    Es ist ein gutes Jugendbuch was ich Kindern/Jugendlichen empfehlen kann. 
  23. Cover des Buches On Dublin Street (ISBN: B00IH0VO3W)
    Samantha Young

    On Dublin Street

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Lonechastesoul

    "I know you love me, Jocelyn, because there's no fucking way I can be this much in love with you, and not have you feel the same way. It's not possible."

    On Dublin Street is about Jocelyn, a young woman who lost her parents and baby sister when she was 14, and who still has trust issues with everyone she knows. In fact, she doesn't let anyone get near enough to know her. I was really looking forward to reading On Dublin Street. There were so many amazing reviews on this book. 5 stars here, there, and everywhere. So I thought, I was going to love this book. Then I read it and I wanted to choke the life out of the heroine Joss. Jocelyn Butler aka Joss just about ruined this book for me with her emotional constipation. Don't get me wrong she had a lot of bad things happen to her. Her parents, little sister and best friend died when she was a teen. So some emotional issues is totally understandable, but damn.

    I can honestly say that I did enjoy this one. This was a hot and sexy little romance with enough of a story to balance out the two people dancing around their sexual tension. Unfortunately I really didn't like it.

    Overall, On Dublin Street was a disappointing read that i really hoped i would enjoy but didn't. The main characters felt cliche to me and i hated them most of the time. The plot was also flat and old. But the style of witting and sex made it so it was an OK read.

  24. Cover des Buches Fear Street 8 - Falsch verbunden (ISBN: 9783732008698)
    R. L. Stine

    Fear Street 8 - Falsch verbunden

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Kleoriva

    Falsch verbunden handelt von einem Telefonstreich, der derart ausartet, dass die drei ausführenden Teenager sich plötzlich mitten in einer Mordermittlung wiederfinden und hierbei auch noch die Hauptverdächtigen sind. 


    Ich fand "Falsch verbunden" sehr spannend und konnte es nicht mehr aus der Hand legen bis ich durch war. Wobei ich hierbei aber doch auch zugeben muss, dass dies auch der Tatsache geschuldet war, dass es sich bei der Fear Street Reihe generell um eher kürzere Erzählungen handelt, sodass man sie bequem an einem Nachmittag durchlesen kann. 

    Alles in allem ein guter Titel der Reihe, den ich durchaus nochmal lesen und weiterempfehlen würde.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks