Bücher mit dem Tag "fear"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "fear" gekennzeichnet haben.

151 Bücher

  1. Cover des Buches Harry Potter und der Gefangene von Askaban (ISBN: 9783551557438)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Gefangene von Askaban

     (10.821)
    Aktuelle Rezension von: hummmel

    finished: 22. Juni 2021

    Wieder eine total gute & interessante Fortsetzung. Hagrid ist mir wieder sympathischer geworden, er ist so ein toller Charakter, für mich der beste.

    Eine Sache, die mir im Laufe des Lesens aufgefallen ist, ist, dass Harry von seinen Liebsten immer Geschenke bekommt, aber er ihnen keine gibt, obwohl ihm die Mittel zur Verfügung stehen. Hmm..

    Lieblingscharaktere:

    1. Hagrid <3 

    2. Sirius Black

    3. Hermine Granger

  2. Cover des Buches Winterseele - Kissed by Fear (ISBN: 9783473585083)
    Kelsey Sutton

    Winterseele - Kissed by Fear

     (99)
    Aktuelle Rezension von: Duygu_hatun

    Anfangs dachte ich mir, nee das Buch gefällt mir nicht, es schien etwas langweilig zu sein. Allerdings, änderte sich meine Meinen sehr schnell. Ich habe dadurch wirklich jede Art on Emotion empfunden können, sei es Freude, romantik, aber auch Angst.. einfach mega

  3. Cover des Buches Sengende Nähe (ISBN: 9783802582738)
    Nalini Singh

    Sengende Nähe

     (387)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Mercy und Riley sind wie Katz und Maus oder eher Leopardin und Wolf. Obwohl sie sich ständig streiten ist da auch eine gewisse Anziehung zwischen ihnen und nach und nach kommen sie sich näher.

    Der sechste Teil der Gestaltwandler Reihe hat mir auch wieder sehr gut gefallen. Anfangs war ich nicht so überzeugt, da ich mit Riley und Mercy nicht so viel anfangen konnte, aber kaum hatte ich die Geschichte angefangen, hatte ich die beiden ins Herz geschlossen.

    Bisher unterhält mich die Reihe bestens und die Hintergrundgeschichte wird von Band zu Band immer spannender.

  4. Cover des Buches Allegiant (ISBN: 9780062396969)
    Veronica Roth

    Allegiant

     (234)
    Aktuelle Rezension von: Caro_Lesemaus
    What if love and loyalty made you do things you never expected? The faction-based society that Tris Prior once believed in is shattered - fractured by violence and power struggles and scarred by loss and betrayal. So when offered a chance to explore the world past the limits she's known, Tris is ready. Perhaps beyond the fence, she and Tobias will find a simple new life together, free from complicated lies, tangled loyalties, and painful memories. But Tris's new reality is even more alarming than the one she left behind. Old discoveries are quickly rendered meaningless. Explosive new truths change the hearts of those she loves. And once again, Tris must battle to comprehend the complexities of human nature - and of herself - while facing impossible choices about courage, allegiance, sacrifice and love.

    Teil 3 der Reihe wird wechselnd aus Tris und Tobias Ich-Perspektive erzählt. An sich ist das sicher keine schlechte Idee, da man im Vergleich zu den beiden Vorgängern dadurch noch weitere Einblicke erhält, als nur Tris Wahrnehmung. Vor allem, da die beiden auch in diesem Buch Alleingänge wagen. Nicht gut ist allerdings, wenn sich die Erzählstimme überhaupt nicht unterscheidet und man dadurch immer wieder maximal verwirrt ist, wer gerade erzählt. Wenn die Autorin sich schriftstellerisch zwischen den beiden Figuren nicht abgrenzen kann, dann muss man eben durch Dialoge immer wieder überbetonen, wer gerade an der Reihe ist, aber das macht sie eben auch nicht. Das war sehr, sehr verwirrend und hat einiges an Lesefluss gekostet (und Spaß gemacht hat es auch nicht). Die Figur des Tobias konnte mich in diesem Buch dann auch irgendwie nicht überzeugen. Er wird plötzlich vom furchtlosen Anführer zu einem nicht vorausdenkendem Mitläufer. Auch bei anderen Szenen hatte ich das Gefühl, dass die Autorin genau diese Situation jetzt unbedingt unterbringen will, ob es nun in das bisherige Bild hinein passt oder nicht. Leider wirkte die Geschichte dadurch sehr erzwungen und stellenweise überzogen. 
    Auch dieses Buch bot für mich wieder das Problem, dass manches durch gar zu viele Details unnötig aufgebauscht wird, während andere Szenen völlig abrupt und scheinbar zusammenhangslos entstehen. Das macht die Lektüre sehr verwirrend. Bereits ganz am Anfang werden viele offene Fragen aus Band 2 teilweise in einem einzigen Gespräch sofort erklärt und aufgelöst. Die Spannung war damit nach nur wenigen Seiten für mich dahin und die Verschwörungen innerhalb des compound fand ich einfach merkwürdig. Das Buch zog sich total in die Länge und konnte erst auf den letzten Seiten wieder an Spannung zulegen.
    Das größte Manko des Buches sind aber die vielen Logikfehler und die dadurch absolut nicht überzeugende Auflösung der ganzen Idee. Wenn man etwas von einer Dystopie erwarten kann, dann müssen es doch Logik und schlüssige Erklärungen sein. Insbesondere in Zusammenschau mit Band 1 sind viele Dinge einfach nicht nachvollziehbar und wirken völlig an den Haaren herbei gezogen. Als hätte die Autorin sich abmühen müssen, irgendwie zu einem Ende und den damit geforderten Erklärungen zu kommen. Im Nachhinein habe ich nun gelesen, dass sie beim Schreiben von "Divergent" noch kein Ende im Kopf hatte. Das wird wohl hier das grundlegende Problem sein. Mit ihrem Ende und den angebotenen Erklärungen hat sie jedenfalls aus meiner Sicht die Reihe völlig unglaubwürdig und überflüssig gemacht. Da es sich eigentlich um eine Zukunftsvision handeln soll, hätte ich mir auch mehr neue (technische) Errungenschaften oder andere Änderungen der Lebensweise gewünscht. Dies kommt überhaupt nicht vor. Es ist, als wäre die Zeit stehen geblieben und bis auf ein paar wenige Nachfragen und ein erster Flug mit einem Flugzeug scheinen die Figuren, die bisher isoliert gelebt haben, nichts Neues zu entdecken und finden sich sehr schnell zurecht. Dass es außerhalb von Chicago und des unmittelbar angrenzenden compounds noch eine ganze weitere Welt gibt, wird zwar mal mit erwähnt, wirklich zu interessieren scheint sich dafür aber niemand.

    Fazit:
    Das Ende dieser Trilogie hat mich sehr enttäuscht. Es strotzt vor Logikfehlern und haarsträubenden Erklärungsversuchen. Man merkt, dass die Reihe vor Erscheinen des 1. Bandes im Kopf der Autorin noch nicht abgeschlossen war, so dass sie kein schlüssiges Ende zustande bringen konnte. Wirklich schade. 


  5. Cover des Buches Fear Street 1 - Der Aufreißer (ISBN: 9783732008612)
    R. L. Stine

    Fear Street 1 - Der Aufreißer

     (38)
    Aktuelle Rezension von: honeyandgold

    Fear Street ist bekannt für Thriller und Horror für Jugendliche. Eine kleine Einsteiger-Droge für alle Thriller-Fans und alle die es noch werden wollen. In diesem Buch geht es eher weniger um Horror und mehr um Thriller. Ich wurde wirklich nicht enttäuscht.
    Bobby ist der Macho der Shadyside High School und wechselt die Mädchen wie Unterwäsche. Leider geht das auf Dauer nicht wirklich gut. Er beginnt sich mit den Wade-Zwillingen zu daten. Nur leider weiß die jeweils andere nicht vom Glück der anderen. Somit beginnt für Bobby eine recht, nennen wir es mal, "aufregende" Zeit.
    Dabei belasse ich es mal, ich will ja niemand spoilern. Bobby wird als richtiger Idiot dargestellt und nicht nur einmal hätte ich dem guten Herren mal ordentlich aufs Fressbrett gegeben. Ich finde ja immer es ist leicht einen Charakter zu schreiben, den jeder mag aber einen zu schreiben den man so richtig schön hassen kann, ist meistens immer etwas schwieriger. Auch die Zwillinge sind so gut beschrieben und irgendwie erinnern sie mich auch etwas an meine beiden Freundinnen. Die sind nämlich auch Zwillinge und beide haben es auch faustdick hinter den Ohren...sollte ich mir Sorgen? Ich glaube nicht. Ich hoffe nur nicht das die Mädchen so verarscht werden wie die Wade-Zwillinge.
    Zurück zum Buch: sehr gut geschrieben und sehr gespannt geschrieben. Ein schöner kleiner Thriller für Zwischendurch.

  6. Cover des Buches Fear Street: Straße des Schreckens (ISBN: 9783785537497)
    R. L. Stine

    Fear Street: Straße des Schreckens

     (43)
    Aktuelle Rezension von: PandicornBooks

    Klappentext:
    Eigentlich sieht die Fear Street aus wie eine ganz normale Straße. Doch die Bewohner von Shadyside wissen es besser. Denn die Fear Street ist die Straße des Schreckens. Seit Jahren passieren dort die unheimlichsten Dinge: Menschen verschwinden, Häuser stehen urplötzlich in Flammen, das Böse lauert zwischen harmlos aussehenden Vorgärten. Die Jugendlichen der Shadyside High School tun alles, um diese Straße zu meiden. Doch manchmal gibt es kein Entkommen.
    Enthält die beiden Einzelbände „Brandnarben“ und „Tödlicher Tratsch

    Rezension:
    Heute lasse ich euch erfahren wie ich das Buch „Fear Street – Straße des Schreckens“ von R.L. Stine fand. Erschienen ist das Buch 2006 beim loewe Verlag.
    Als jugendliche brach bei uns in der Schule ein regelrechtes „Fear Street“ Fieber aus. Jeder musste mindestens ein Buch haben. Damals habe ich ein paar gekauft und muss sagen das ich die Bücher immer noch mag. Daher hab ich mir eins gegriffen das ich mal geschenkt bekommen hab und nie gelesen hab.
    Zuerst begleiten wir Jill, Diane, Andrea, Max, Nick und Gabe. Gabe ist erst nach Shadyside gezogen und bandelt wieder mit seiner ehemals guten Freundin Diane an. Doch für ihn passiert nichts spannendes in der Stadt. Bis Max und Nick ihm von einem Feuer erzählen das die Clique aus versehen in der Schule gelegt hatten. Das fand er spannend und prickeln. Er brachte Max dazu einen weiteren Brand in der Schule zu legen damit sie Frei bekamen. Die Clique zeigte Gabe die Fear Street und erzählten ihm was alles schreckliches schon passiert war.
    Zeit verging. Eines Tages wollten sich Jill und Nick verabredeten sich zum Lernen. Doch der Abend sollte anders enden. Als Jill an seinem Haus ankam fuhr er gerade davon. Am Ziel angekommen, Jill war ihnen gefolgt, bemerkte sie das die Jungs in ein altes Haus der Fear Street gefahren. Minuten später fing es an zu brennen und die Jungs flohen. Als sie die Jungen zur rede stellen wollte gaben sie ihr einen Zettel, der die Jungen zur Fear Street gelockt hatte. Als erstes viel der Verdacht auf Andrea, doch diese beteuerte ihre Unschuld. Es stellte sich dann heraus das es Diane war, die eigentlich angst vor Feuer hatte, weil sie Jahre zuvor einen Unfall mit dem Feuer hatte. Aus Eifersucht weil Gabe sie nicht liebte sondern Interesse an Jill hatte.
    Ich wusste nicht wirklich was ich davon halten sollte... Mir gefiel die Geschichte nicht so super...
    Als nächstes ging es wieder um eine Gruppe. Miriam, Ruth und Holly waren eigentlich die Hauptfiguren. Holly war eine kleine Tratschtante was ihr irgendwie das leben kostete. Beschuldigt wurden Mei – Eine Freundin von Miriam, Noah – Meis Freund und Jed – Miriams Freund. Nach vielem hin und her kam aber heraus das es Ruth war und das nur weil sie Eifersüchtig auf Holly war weil ihr Freund Gary eigentlich mit ihr zusammen sein sollte, da sie ihn liebte.
    Ja viel Eifersucht. Doch diese Geschichte hat mir echt besser gefallen als die erste.

    Fazit:
    Fear Street ist und bleibt ein Klassiker. Ich liebe die Bücher immer noch und werde die restlichen die ich habe auch lesen und vielleicht neue kaufen. Schwierig ist es allerdings bei 2 Geschichten. Normalerweise kann man sich aussuchen welches Buch einem gefällt und ob man es mitnimmt, doch da nimmt man halt direkt zwei mit. Kann gut sein kann aber auch schlecht sein. Daher fällt es bei mir unterschiedlich aus. Die erste Geschichte hatte mich leider nicht so mitgenommen doch die zweite fand ich echt gut. Daher bekommt das Buch 3/5 Sterne.

  7. Cover des Buches Strasse der Albträume (ISBN: 9783785557808)
    R. L. Stine

    Strasse der Albträume

     (28)
    Aktuelle Rezension von: honeyandgold

    Ich bin ein großer Fear Street Fan und ich liebe die Bücher, aber dieses Buch ist eher ein Albtraum in Hinsicht Schreibstil und Handlung. In diesem Buch geht es um die Geschicht zweier junger Frauen. Es handelt sich hier bei um die Geschichten "Die Schlafwanderlin" und "Der silberne Dolch." 

    Klingt fetzig? War es aber nicht. Beide Geschichten hatten unglaubliches Potential aber es würde so schlecht genutzt. Hätte man hier und da etwas Schärfe rein gebracht, wären die Bücher um einiges besser geworden. Etwas mehr "Leiche des toden Sohn sucht jemanden heim" dort und "verschwundene Schwester ist schwanger" hier, hätten aufjedenfall mehr bis rein gebracht. Man hätte so viel machen können und es wurde so schwach genutzt. 

    Es tut mir leid, aber der Innerliche Monolog der Charaktere ist so fremdschämend. Es hat irgendwann so unerträglich geworden, das ich mir das genervte Augenrollen nicht unterdrücken konnte. Ja, R.L. Stine hat oft so fremdschäme Monologe in seinen Bücher, aber hier war es unangenehm oft vorhanden.

    Fazit: Zwei der schlechtesten Fear Street Bücher. 

  8. Cover des Buches Schuldig (ISBN: 9783785548301)
    R. L. Stine

    Schuldig

     (47)
    Aktuelle Rezension von: tobi101996

    In dem Buch Schuldig: Der Mörder feiert mit ... von R. L. Stine, geht es um Meg Dalton, Sue, Tony, Lisa, Steve und Ellen ihre Freunde. Da Ellen damals von der Shadyside weggezogen ist, weil Sues Bruder Evan ermordet wurde und sie wieder nach Shadyside zieht, wollen Meg,Tony, Lisa und Steve eine Überraschungsparty für sie machen. Plötzlich bekommen Meg und Tony einen merkwürdigen Anruf von einem Anrufer, der sie warnt diese Überraschungsparty zu veranstalten, aber Meg und Tony hören nicht darauf. Als Meg zum Sekretariat soll, geht sie natürlich sofort hin, aber dort liegt keine Nachricht für sie und als sie wieder zurück an ihren Pult geht, liegen dort nur noch kaputte Einladungskarten herum. Kurz danach soll sie nochmal zum Sekretariat und diesmal liegt dort ein Brief für sie, sie öffnet ihn und dort steht drin "Meg, ich beobachte dich. Vergiss die Party! Ich will dir nicht wehtun - zwing mich nicht dazu." Auch Tony bekommt so einen Brief und wird abends auf dem Weg nach Hause verfolgt.

    Wer ist die Person, die ihr und Tony Angst macht und macht sie ihre Drohungen war oder nicht ?


    Der Schreibstil der Geschichte ist flüssig und leicht zu lesen. Die einzelnen Charaktere, der Geschichte waren gut beschrieben und die Geschichte hat mir wieder gut gefallen. Bis zum Ende kam ich nicht dahinter, ob die Wahrheit noch ans Licht kommt. Dann zum Ende kam noch eine große Wendung, mit der ich nicht gerechnet habe. Ich kann also das Buch nur empfehlen und ich gebe der Geschichte 5 Sterne. 

  9. Cover des Buches Fear Street 9 - Eifersucht (ISBN: 9783732008674)
    R. L. Stine

    Fear Street 9 - Eifersucht

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Jd_bookworld

    Tolles Buch ich lese sehr gerne die Bücher von R. L. Stine. Und dieses Buch hat mich wieder total Überrascht. Am Anfang meint man, man weis wie die Geschichte ausgeht aber dann kommt der Wende Punkt einfach nur Klasse geschrieben.  

  10. Cover des Buches Ferien des Schreckens (ISBN: 9783785557815)
    R. L. Stine

    Ferien des Schreckens

     (37)
    Aktuelle Rezension von: pelznase

    Ab und zu ein “Fear Street” oder ein “Gäsehaut” mag ich ganz gerne. Wegen des passenden Titels war dieser Doppelband ein Teil meiner Urlaubslektüre. Er enthält die beiden Geschichten “Der Ferienjob” und “Sonnenbrand”.

    “Der Ferienjob” handelt von Amanda, deren Eltern einen Babysitter für Amadas jüngere Geschwister suchen. Sie stellten Chrissy ein, doch irgendwas scheint mit ihr nicht zu stimmen. Allerdings merkt nur Amanda das und natürlich glaubt ihr niemand. Doch dann kommt es zu gefährlichen Vorfällen. Das war nicht mein erstes Buch aus dieser Reihe, also hatte ich eine gewisse Erwartungshaltung. Entsprechend hat mich “Der Ferienjob” lange Zeit zum Narren gehalten. Denn ich kenne aus dieser Serie bislang keine Geschichten, in denen das Geschehen einen echt übernatürlichen Hintergrund hat. Stets wurden die Vorfälle schließlich logisch erklärt. Deshalb konnte ich einfach nicht glauben, dass Amanda es hier womöglich mit einem Geist oder Dämon oder sowas zu tun hat! Das hat die Geschichte für mich spannend gemacht. Die Ereignisse können einen mitunter schon erschrecken und vor allem habe ich mit Amanda gefiebert. Es tat mir so leid, dass ihr niemand glauben wollte. Soweit eigentlich alles in bester Ordnung, aber schwebende Gestalten, schmelzende Telefonhörer…das hat in einer “Fear Street”-Geschichte halt nichts zu suchen. Auf das Ende war ich trotzdem neugierig, denn der Anfang scheint es vorweg zu nehmen. Und ich konnte es mir nicht vorstellen, dass Stine eine Jugendgeschichte so enden lässt.

    “Sonnenbrand” kommt dagegen genauso daher wie ich es von der Reihe bislang kenne. Hier geht es um die drei Freundinnen Marla, Claudia und Joy, die den Sommer auf dem luxuriösen Anwesen von Marlas Eltern verbringen. Das Haus liegt direkt am See und bei ihren Unternehmungen kam bei mir schnell dieses gewisse Urlaubsfeeling auf. Allerdings beginnt die Geschichte schon mit einem schrecklichen Vorfallen und so wartet man quasi nur darauf, was in dieser Sommer-Sonne-See-Szenerie als nächstes auf die Freundinnen lauert. Das ist spannend und mit einigen Rückblenden etwa in der zweiten Häfte bekommt man quasi einen Schubser in Richtung der Auflösung. Komplett ist sie mir dabei aber nicht klar geworden. Deshalb war das Ende für mich eine echte Überraschung. Leider ist sie nicht so ganz logisch, aber jüngeren Lesern wird das wohl eher nicht auffallen. Deshalb lasse ich das durchgehen. Genauso wie einige Vorfälle zuvor, bei denen die Mädchen Unfälle wegstecken wie angehende Superhelden.

    Beide Geschichten sind von der Sprache und dem Schreibstil her typische “Fear Street”-Geschichten. Sie lesen sich leicht, es gibt viele Dialoge und die Kapitel sind relativ kurz. Der Umgangston der Kids ist für uns heute zwar etwas gewöhnungsbedürftig weil mit altmodischen Ausdrücken und Aussprüchen gespickt, aber die Storys haben halt auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Da schmunzele ich doch manchmal.

    Das Cover gefällt mir wie immer bei Büchern dieser Reihe wirklich gut. Ich mag den Kontrast zwischen den leuchtenden Farben und dem düsteren Hintergrund. Hier sind einige typische Urlaubselemente mit dabei: ein Bootssteg, ein Strandstuhl, der See…das passt so gut vor allem zur Geschichte “Sonnenbrand”. In der aktuellen Auflage (Bild 2) zeigt das Cover ein anderes Motiv, das ebenfalls neugierig auf das Buch macht.

    Fazit:  “Der Ferienjob” ist meiner Ansicht nach keine typische “Fear Street”-Geschichte. Echt Übersinnliches wie Geister haben darin für mich nichts verloren. Trotzdem ist die Geschichte ganz spannend. “Sonnenbrand” hat mir besser gefallen mit viel Ferien-Feeling und einer spannenden Story, die ein überraschendes Ende hat. Stellenweise ist sie zwar etwas unglaubwürdig, aber dafür ist es schließlich eine Geschichte für junge Leser, denen das sicher so schnell nicht auffällt. Ein durchwachsener Doppelband der Reihe also!

  11. Cover des Buches Fear Street. Racheengel (ISBN: 9783785544259)
    R. L. Stine

    Fear Street. Racheengel

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Wer sich Feinde macht,

    muss auch irgendwann mit den Konsequenzen leben…

     

    Zum Inhalt:

    Reva, Tochter eines Kaufhausbesitzers, ist intrigant und hinterhältig. Kein Wunder, dass sie viele Feinde hat. Aber das lässt sie ziemlich kalt. Bis sie ein Päckchen mit einem Flakon erhält - gefüllt mit Blut! Doch Reva nimmt die Drohung nicht ernst. Sie glaubt, ihr beleidigter Exfreund würde ihr einen Streich spielen. Ein schwerer Fehler, den Reva schon bald bitter bereut ...

     

    Cover:

    Das Cover gefällt mir sehr gut und versprüht den typischen „Fear-street“-charme. Wir sehen hier auf schwarzem Grund eine Szene aus dem Buch, was ich sehr passend finde. Zu sehen ist hier die Protagonistin Reva, wie sie in einem Lift scheinbar im Kaufhaus ihrs Vaters nach oben fährt und von unterhalb wird sie von einer schattenhaften Person beobachtet, was eigentlich schon regelrecht „Gefahr“ schreit. Klasse gemacht.

     

    Eigener Eindruck:
     Reva ist die verwöhnte Tochter des Kaufhausbesitzers Dalby und weiß, dass ihr niemand etwas kann, wenn sie im Laden ihres Vaters unterwegs ist und aushilft. Als sie anstatt zu arbeiten ihren Lippenstift nachzieht, erwartet sie eine böse Überraschung, denn eine Nadel befindet sich in dem Stift und zerkratzt ihr die Lippen. Doch davon lässt sie sich nicht unterkriegen. Weiter schikaniert sie ihre Mitarbeiter und auch ihre Mitschüler, welche in der Vorweihnachtszeit auf einem Job im Kaufhaus angewiesen sind. Und auch vor ihrer verarmten Cousine Pam macht sie keinen Halt, was Pam schließlich dazu treibt einen falschen Weg einzuschlagen… Während Reva ihre Macht immer mehr ausspielt, muss sie aber auch bald feststellen, dass es nicht nur bei dem einen Anschlag bleibt. Immer wieder kommt es zu unheimlichen Geschenken und schließlich taucht auch bald die erste Leiche auf… Doch wer hat es auf Reva abgesehen?

     

    Die Geschichte von Reva stammt aus der Feder des berühmten Autors R.L.Stine, welcher mit Grusel- und Kriminalgeschichten für Jugendliche die „Gänsehaut“-Reihe und auch die Reihe rund um die verrufene „Fear Street“ geschaffen hat. Im typischen Stil von R.L. Stine hangelt man sich von einem Kapitel zum nächsten, bei dem es immer am Ende eines Kapitels zu einem spannenden Ereignis kommt. Dabei kann man als Leser immer miträtseln, was denn nun genau passiert ist und wer schlussendlich der Täter ist. Und ich muss sagen, dass ich dieses mal sehr lange auf dem Holzweg war und ich immer jemanden im Verdacht hatte, der es dann aber nicht war. Wirklich raffiniert. Neben dem Gruselfaktor und der Spannung kommt bei dem Buch auch noch dazu, dass dieses Buch einen lehrhaften Charakter hat, denn es vermittelt, dass man nicht immer so oben auf sein sollte und seine Mitmenschen respektieren sollte. Luxus ist eben nicht alles und schon gar keine Entschuldigung dafür ein richtiges A***gesicht gegenüber anderen zu sein. Vielleicht hätte ich mri an der einen oder anderen Stelle noch ein paar mehr Details gewünscht. Damals als Teenie hab ich die Bücher ja regelrecht gefressen, heute waren da doch die einen oder anderen Dinge, die mich haben stutzen lassen beziehungsweise die ich so für mich einfach nicht hab runterfallen lassen können. Sieht man aber davon ab, bekommt man wieder eine richtig tolle Geschichte aus der Welt von R.L. Stine.

     

    Fazit:

    Eine solide Geschichte aus der Welt von Autor R.L. Stine. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung, allein, weil es auch einen lehrhaften Charakter hat. 

     

     

    Idee: 5/5

    Charaktere: 4/5

    Logik: 3/5

    Spannung: 4/5

    Emotionen: 4/5

     

     

    Gesamt: 4/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783785544259

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Gebundenes Buch

    Verlag: Loewe

    Erscheinungsdatum: 01.06.2010

     

  12. Cover des Buches Fear Street 2 - Tödlicher Tratsch (ISBN: 9783732008735)
    R. L. Stine

    Fear Street 2 - Tödlicher Tratsch

     (86)
    Aktuelle Rezension von: SchwarzeRose
    Wenn Eifersucht den Tod bringt. So unschuldig ist Ruth gar nicht.
  13. Cover des Buches Fear Street – Als das Grauen begann (ISBN: 9783785567012)
    R. L. Stine

    Fear Street – Als das Grauen begann

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Leserin21

    Ich liebe die alle Fear Street Bücher, aber dieses fesselt immer wieder. Sehr zu empfehlen.

  14. Cover des Buches Der silberne Dolch (ISBN: 9783785531266)
    R. L. Stine

    Der silberne Dolch

     (33)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Schulschluss (ISBN: 9783785542040)
    R. L. Stine

    Schulschluss

     (69)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Das Buch war wieder mal ein typisches Fear Street Buch - eines der schwächeren, aber trotzdem gut. Lily war mir sympathisch. Den Täter konnte ich nicht identifizieren, bis er genannt wurde. Dies passierte ungefähr bei Seite 100. Danach blieb es aber spannend bis zum Schluss.

  16. Cover des Buches Das Verhängnis (ISBN: 9783785542057)
    R. L. Stine

    Das Verhängnis

     (50)
    Aktuelle Rezension von: st-aniie
    Inhalt:
    Ein heißer Sommer steht wieder bevor und Lindsay hat erneut einen Job als Rettungsschwimmer in einem Ferienclub ergattern können. Schon er erste Tag beginnt jedoch grausam als sie ein totes Mädchen im Pool schwimmen sieht, doch als sie da ankommt ist niemand. Fängt Lindsay an verrückt zu werden?


    Meine Meinung:
    Als ich 12 - 13 Jahre war, habe ich die Fear Street Bücher sehr gern gelesen. Das Verhängnis - stille Wasser sind tief, war mein Lieblingsbuch.
    Die Charaktere sind gut beschrieben, ebenso wie die Orte. Die Spannung ist vom ersten Moment an bis zum Ende vorhanden. Es kommt immer wieder zu ungeahnten Wendungen weswegen es interessant bleibt. Manchmal kam etwas Verwirrung auf, doch die meisten Fragen wurden am Ende auch geklärt.
    Am Anfang muss man sich erstmal zurechtfinden mit den verschiedenen Sichtweisen die von Kapitel zu Kapitel wechseln.
    Der Schreibstil ist einfach weswegen es flüssig zu lesen ist.


    Fazit:
    Es ist ein gutes Jugendbuch was ich Kindern/Jugendlichen empfehlen kann. 
  17. Cover des Buches Too Much and Never Enough: How My Family Created the World’s Most Dangerous Man (ISBN: 9781982141462)
  18. Cover des Buches Fear Street 7 - Mörderische Gier (ISBN: 9783732008438)
    R. L. Stine

    Fear Street 7 - Mörderische Gier

     (43)
    Aktuelle Rezension von: honeyandgold

    Mit Fear Street Reihe liegt man einfach nie falsch. Sowie auch diesmal. Als alte Fear Street Leserin war das Buch wieder ein wundervolles Bespiel warum R.L.Stine der bester Horror Autor ist. Mit seinen 154Seiten ist das Buch ein perfekter Nervenkitzel für Zwischendurch. In Alter Manier schreibt R.L.Stine seine Kapitel so das man jedesmal gespannt weiter lesen muss und immer wild herumrätselt was als nächstes passiert. Jeder muss ich sagen waren ihr die Kapitel etwas seltsam geteilt, es hat fast schon gewirkt als wolle man den Leser künstlich im Flow halten. Was aber bei der Länge des Buches nicht weiter schlimm ist. Wer die Fear Street Bücher kennt wird auch hier wieder ein guten Grusel-Schmaus für zwischen durch finden.

  19. Cover des Buches Lampenfieber (ISBN: 9783785535974)
    R. L. Stine

    Lampenfieber

     (61)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Die ganze Story kam mir sehr bekannt vor, da sie so ähnlich schon mal in einem Buch des Autors war. Die „böse“ Person hatte ich schon nach 30 Seiten im Verdacht. Trotzdem war es ganz gut. Das Ende fand ich aber ehrlich gesagt nicht so gut. Meiner Meinung nach eines der schlechteren Fear Street-Bücher. Es wirkte so als hätte der Autor keine Ideen mehr und müsste sich jetzt selbst kopieren…

  20. Cover des Buches Fear - Angst hat einen Namen (ISBN: 9783426635490)
    Scott Frost

    Fear - Angst hat einen Namen

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Dieser Thriller ist der zweite, den ich von diesem Autor lese. Der Schreibstil gefällt mir gut und der Spannungsbogen wird für mich dauerhaft oben gehalten. 
    Die Geschichte der Kommissarin wird weiter erzählt, aber der erste Teil ist nicht notwendig!
  21. Cover des Buches Tödliche Liebschaften (ISBN: 9783785546529)
    R. L. Stine

    Tödliche Liebschaften

     (62)
    Aktuelle Rezension von: weltenrausch

    Für 2022 habe ich mir vorgenommen, meinen SuB zu minimieren. Dieses Buch war, glaube ich, meine allergrößte SuB-Leiche. Die hat quasi schon Beine bekommen.

    Und das hatte auch einen ganz bestimmten – im Nachhinein betrachtet auch witzigen – Grund. Diese Leiche kam nämlich nur auf meinen SuB, weil ich das Buch damals als ich noch klein war in der Bibliothek ausgeliehen und nie zurückgebracht habe (ups). Und es stand bis dieses Jahr unangerührt zwischen meinen anderen Büchern, weil…

    …weil ich Angst hatte. Zu der Zeit als ich in die Bibliothek gegangen bin, war ich noch extrem jung und auch definitiv zu jung für Fear Street-Bücher. Ich habe sie trotzdem ausgeliehen. Ich habe sie gelesen und ich habe davon tagelang Albträume gehabt. Und trotzdem habe ich mir immer wieder welche ausgeliehen. Ja, fragt mich nicht, ich weiß auch nicht warum. Ende vom Lied, die Angst und die Albträume waren bis heute so tief bei mir verankert, dass ich sie symbolisch für alle anderen Bände der Reihe immer noch mit diesem Buch verbunden habe und Angst hatte, es zu lesen. Weil ich dachte, es ruft diese Gefühle erneut hervor.

    Naja, kurz gesagt: Das hat es nicht. Wenn ich daran zurückdenke, wie alt ich war, als ich sowas gelesen habe, finde ich die Story schon echt brutal. Und an manchen Stellen konnte sie doch echt ein unangenehmes Kribbeln bei mir auslösen. Vor allem, da sie teilweise aus Sicht des Täters geschrieben ist, der eindeutig ein ziemlicher Psycho ist. Aber wenn ich damals zu jung war, dann bin ich jetzt zu alt dafür. Es war eine schöne Grusel-Geschichte für Zwischendurch, aber so richtig catchen konnte es mich nicht. Kann aber auch an dem, für die Zielgruppe (zu der ich ja obviously nicht mehr gehöre) sehr einfach gehaltenem, Schreibstil liegen.

  22. Cover des Buches Risiko (ISBN: 9783785538456)
    R. L. Stine

    Risiko

     (51)
    Aktuelle Rezension von: AyLa36
    Lucy und Nicole sind beste Freundinnen, bis sie eines Tages beschließen die Körper zu tauschen.

    Das Buch ist aus Nicoles Sicht geschrieben. Man ist ziemlich schnell mitten in ihrer Welt. Ich war wirklich skeptisch als die "Ich tausche meinen Körper" Geschichte anfing. Ich war mir irgendwie überhaupt nicht sicher ob das real ist oder in ihrer Einbildung stattfindet. Dies empfand ich als sehr gut, da es die nötige Spannung gebracht hat. Das Ende hat mich dann trotzdem ein wenig überrascht. Hätte es ein bisschen anders vermutet.
  23. Cover des Buches Fantastic Beasts and Where to Find Them (ISBN: 9781338109061)
    Joanne K. Rowling

    Fantastic Beasts and Where to Find Them

     (121)
    Aktuelle Rezension von: DottiRappel

    Ich fand das Drehbuch sehr gut, ich hatte den Film schon vorher gesehen, aber trotzdem war es noch sehr schön es zu lesen.

  24. Cover des Buches Fear Street 8 - Falsch verbunden (ISBN: 9783732008698)
    R. L. Stine

    Fear Street 8 - Falsch verbunden

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Kleoriva

    Falsch verbunden handelt von einem Telefonstreich, der derart ausartet, dass die drei ausführenden Teenager sich plötzlich mitten in einer Mordermittlung wiederfinden und hierbei auch noch die Hauptverdächtigen sind. 


    Ich fand "Falsch verbunden" sehr spannend und konnte es nicht mehr aus der Hand legen bis ich durch war. Wobei ich hierbei aber doch auch zugeben muss, dass dies auch der Tatsache geschuldet war, dass es sich bei der Fear Street Reihe generell um eher kürzere Erzählungen handelt, sodass man sie bequem an einem Nachmittag durchlesen kann. 

    Alles in allem ein guter Titel der Reihe, den ich durchaus nochmal lesen und weiterempfehlen würde.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks