Bücher mit dem Tag "feder"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "feder" gekennzeichnet haben.

78 Bücher

  1. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 02 (ISBN: 9783442267811)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 02

     (1.942)
    Aktuelle Rezension von: Yuria
    • "Wenn man das Spiel um Throne spielt, gewinnt man, oder man stirbt. Dazwischen gibt es nichts."


    "Das Erbe von Winterfell" ist der zweite Band der fulminanten Fantasy-Reihe "Game of Thrones" oder im Deutschen "Das Lied von Eis und Feuer" vom amerikanischen Star-Autor George R. R. Martin. Da das Ende der Serie nun schon einige Zeit her ist, habe ich mich dazu entschlossen die Bücher-Vorlage zu lesen und was soll ich sagen - diese Reihe ist ein wahres Meisterwerk und den weltweiten Hype definitiv wert.

    Inhalt: Die Intrigen und Machtkämpfe spitzen sich zu und der Frieden in Westeros ist vorüber. In Königsmund droht den Starks der Untergang und Krieg überzieht das Land. Gleichzeitig neigt sich der Sommer seinem Ende zu und der Winter mit all seinen Schrecken und vergessenen Legenden klopft an die Tür oder besser gesagt an die Mauer.

    Cover und Design: Ich habe mich für die älteren broschierten Ausgaben entschieden, obwohl es bereits neuere Design-Ausgaben im Hardcover gibt, da ich das Cover der älteren Ausgaben sehr viel ansprechender finde. Ich liebe den mittelalterlichen Stil dieser Ausgaben. Bei jedem Teil der Reihe ist am Cover ein Haus mit Wappen und dazugehörigen Leitspruch im Vordergrund. In diesem zweiten Band ist es der Löwe der Lennister. Auch der Buchrücken ist sehr schön mit der jeweiligen Nummer des Bandes gestaltet. Außerdem sollen die neuen Ausgaben gekürzt worden sein, wovon ich überhaupt kein Fan bin, vor allem nicht bei so einem Epos.
    Im Inneren der Klappenbroschur ist vorne und hinten eine illustrierte Karte von Westeros mit allen wichtigen Städten abgebildet. Um den Überblick zu behalten, befindet sich  auf den letzten Seiten des Buches Informationen über alle Häuser Westeros inklusive Stammbaum und Geschichte. Vor allem für Neulinge, die "Game of Thrones" noch nicht kennen, sind diese Seiten sehr wichtig, um nicht komplett überfordert zu werden.

    Meine Meinung: Auch wenn ich die Serie "Game of Thrones" bereits gesehen habe, war die Entscheidung auch noch die Bücher zu lesen goldrichtig. Auch im zweiten Teil hat sich das Buch noch nicht wirklich von der Verfilmung unterschieden, aber dies soll ja noch kommen. Auch wenn ich den Inhalt bereits kenne, ist der Schreibstil von George R. R. Martin ein wirkliches Highlight. Dieser Mann hat ein unglaubliches Talent und ich kann den Hype um die ganze Reihe wirklich so so so so gut nachvollziehen. Unglaublich wie komplex und einfallsreich die Fantasie des Autors ist. Gleichzeitig bringt er diese Fantasie so zielgerichtet und fast schon poetisch von seinem Kopf auf Papier. Mit "Das Lied von Eis und Feuer" hat er ein wahres Meisterwerk erschaffen, das mit nichts vergleichbar ist.

    Im zweiten Band der Reihe nimmt die ganze Story nun auch endlich Fahrt auf. Während der erste Teil noch eher dafür da war die verschiedenen Charaktere und die Welt kennen zu lernen, startet Teil 2 bereits mit Intrigen, Verrat und Spannung. Diese Spannung hat das ganze Buch hindurch nicht nachgelassen. Es gab zwar einige politische und kriegstaktische Unterhaltungen, die meine volle Aufmerksamkeit benötigten, jedoch waren diese sehr sinnvoll und auch notwendig um die Komplexität der politischen Situationen zu verstehen. Nun tritt auch endlich der Fantasy-Charakter der Geschichte in Erscheinung, auf die ich schon gewartet habe. Und Wow, was für ein Auftritt das war. Ich denke das Ende von "Das Erbe von Winterfell" hat jedem Leser und jeder Leserin den Atem geraubt.

    Die Charaktere sind alle so detailreich und einzigartig entworfen, dass man das Gefühl hat, dass es sich dabei wirklich um wahre Menschen handelt. Jeder hat eine eigene Persönlichkeit und obwohl man das Buch aus der Sicht von unglaublich vielen Charakteren verfolgt, wird man dieser Vielschichtigkeit nicht müde. Einige Charaktere liebt man, andere hasst man. Mache sind am Anfang noch unscheinbar, erleben im Buch aber eine starke Charakterentwicklung.

    Ich bin ehrlich überrascht wie gut ich die Bücher finde, obwohl ich die Serie dazu schon kenne und ich denke meine Begeisterung ist spürbar. 😅 Der Schreibstil ist fantastisch und die Story ein komplexer Wahnsinn. Die Seiten sind nur so verflogen, weil man die Story aus vielen verschiedenen Blickwinkeln betrachten kann.
    Das Spiel der Throne ist mit Band 2 eröffnet. 😉 

  2. Cover des Buches Das dunkle Herz der Magie (ISBN: 9783492703567)
    Jennifer Estep

    Das dunkle Herz der Magie

     (620)
    Aktuelle Rezension von: Claudchen

    In diesem Buch erforschen Lila und Devon weitere Geheimnisse der Draconis, während sie an einem Turnier teilnehmen, welches keineswegs problemlos verläuft.

    Nachdem im letzten Buch die Magie eher verwirrend eingebracht wurde, wurde dies in diesem Teil verbessert und die Fähigkeiten wurden noch einmal verständlicher erklärt. Leider muss ich aber zugeben, dass bis auf einen kleinen Nebenhandlungsstrang der Plot eher schwach war. Die Spannung war zwar vorhanden, allerdings konnte ich überraschenderweise schon wieder recht schnell ahnen, wer was getan hat. Es gibt nicht wirklich eine schockierende Wendung und die Nebenbemerkungen, werden doch eher großzügig gestreut, sodass man sehr einfach herausfinden kann, was eigentlich passiert ist. Das ist für mich sehr ungewöhnlich, vor allem, da ich eigentlich nicht explizit auf dieses rätseln hinaus bin. Ich kann mir aber vorstellen, dass es für viele etwas Jüngere schon mehr Spaß macht und sie in die spannende Welt voller Intrigen mitreißt. Meiner Meinung nach blieb der Plot auf gleichem Niveau, wie der vorhergehende Teil, der mich leider was das angeht auch nicht wirklich überzeugen konnte. Wenigstens gab es aber eine kleine Nebengeschichte, die mich wirklich überraschen konnte und auf deren Fortführung ich mich schon freue.
    Die Charaktere bleiben für mich aber einfach perfekt. Lila bleibt ihrem furchtlosen Charakter und auch der Liebe zum Essen treu, während sie aber was ihre moralischen Vorstellungen angeht, immer mehr reift. Sie setzt sich des Öfteren auch für das gute ein und wenn die diebische Elster ans Licht kommt, ist es meistens aus guten Gründen. Und mal ehrlich, wäre es nicht so, würde ich sie trotzdem lieben, denn man kann schlichtweg nicht anders. Auch was Devon angeht kann ich sie verstehen, sie musste schon einmal zusehen, wie ihr etwas genommen wurde, dass sie geliebt hat. Sie möchte nicht, dass das wiederholt wird und deshalb kann ich ihren Wunsch auf Abstand verstehen, auch wenn er zum Glück nicht mehr lange anhält. Denn die Beiden sind zu süß um nicht zusammen zu sein. Sie sind immer füreinander da, retten sich gegenseitig und man merkt auf jeden Fall die Anziehungskraft. Da tut es umso mehr weh sich in Devon hineinzuversetzen, auch wenn Lila ihre Gründe hat. Doch egal wie verletzt sie sind, sie finden immer wieder einen Weg zueinander und retten sich jedes Mal erneut. Lila hat zumindest nicht mit einem Ego-Problem zu kämpfen, was man im Turnier sehr deutlich sieht. Sie ist zwar durchaus zielorientier, allerdings kommt auch hier ihre Charakter Entwicklung wieder ins Spiel, und so entscheidet sie sich für das Richtige. Das macht sie mir sehr sympathisch und zeigt, dass sie ein wirklich guter Mensch ist, der schon zu viel schlimme Dinge durchmachen musste und zu früh lernen musste, auf sich selber aufzupassen. Doch im Laufe der Zeit merkt man immer mehr, wie sie ihrer Mutter ähnelt. Lila ist natürlich nicht die einzige, die mit ihrem großartigen Charakter überzeugen kann, auch Felix und Deah machen sich gut. Vor allem im Viererpack mit Devon, sind sie unschlagbar. Von diesen Szenen kann man einfach nicht genug bekommen, sie wirken schon wie ein eingeschworenes Team. Ich hoffe sehr, dass sie im nächsten Teil ebenso weitermachen können und ihre Freundschaft sich noch verfestigt. Dabei können wir bestimmt auch noch ein paar süße, dramatische Szenen von Felix und Deah beobachten.
    Fazit: Auch wenn mich der Plot leider nicht überzeugen konnte, kann ich das Buch aufgrund der Charaktere nur weiterempfehlen. Eine gelungene Fortsetzung! 3,5/5 Sterne 

  3. Cover des Buches Daughter Of Smoke And Bone (ISBN: 9783596191987)
    Laini Taylor

    Daughter Of Smoke And Bone

     (1.310)
    Aktuelle Rezension von: Mirabellahammer12

    •Daughter Of Smoke And Bone von Laini Taylor•

    Ich hatte mir irgendwie mehr von diesem Buch erhofft, und kann im Endeffekt nur sagen, dass ich noch nie ein Buch gelesen habe, das mich so sehr verwirrt hat wie dieses. Ich habe es wirklich versucht, und mochte Karou und Akiva auch eigentlich sehr gerne, doch Fakt ist, dass diese Geschichte einfach nicht meins war!💙


    Ich bin auch ehrlich gesagt nicht so ein großer Fan von diesem Cover. Die Gestaltung wirkt auf mich nicht besonders anziehend und hat mich auch nicht sonderlich neugierig auf den Inhalt gemacht. Jedoch war es lange besser als der Schreibstil. Mal abgesehen davon, dass die Geschichte in der Er-/Sie-Perspektiven geschrieben ist, was ich so oder so nicht mag, hat der Schreibstil wohl am meisten mit dazu beigetragen, dass das Buch verwirrend war. Es ließ sich manchmal sogar ganz angenehm lesen, aber die Emotionen kamen nicht wirklich bei mir an und ich konnte die Charaktere sehr schwer greifen.


    Überraschenderweise war Karou einer der Dinge, die diese Geschichte so viel erträglicher gemacht haben. Ich mochte ihre Schlagfertigkeit und Entschlossenheit sehr, und fand es dazu bewundernswert, wie sie sich praktisch alleine durchs Leben geschlagen hat. Sie hat vor keiner Gefahr Halt gemacht, gekämpft und nicht aufgegeben, wenn sie ein Ziel vor Augen hatte. Manchmal war sie zwar etwas naiv, aber ich mochte sie dennoch.

    Und auch mit Akiva bin ich sehr gut klar gekommen. Ich brauchte anfangs zwar etwas Zeit, um ihn und seine Handlungen zu verstehen, weil alles anfangs etwas unlogisch schien, aber dann mochte ich ihn super gerne. Er war wirklich toll zu Karou und hat viele Dinge gesagt, die mein Herz ein wenig höher schlagen lassen haben. Außerdem war auch Akiva voller Entschlossenheit, Stärke und Kampfgeist. Man hat gemerkt, dass er ein Krieger war.


    Die Nebencharaktere wiederum konnten mich nicht ganz so sehr umhauen. Zuzana war zwar eine gute Freundin für Karou und immer für sie da, hat sie unterstützt, aber mir ging sie persönlich ein wenig auf die Nerven. Kaz war einfach nur armselig, bemitleidenswert und eine Sorte Kerl, von der man sich lieber fernhalten sollte. Und Akivas Halbgeschwister waren einfach nur dezent unhöflich, genauso wie Brimstone und die anderen, bei denen Karou aufgewachsen ist. Und dann gab es da noch einige Charaktere wie Razgut, die ich wirklich super gruselig fand, allein schon deren Ausstrahlung war seltsam.


    Als ich die Geschichte begonnen habe, hatte ich irgendwie gehofft, dass sie mir mehr gefallen würde als das Cover des Buches. Dass es keine Enttäuschung wird, sondern ein richtig gutes Fantasybuch. Allerdings konnte ich diese Hoffnung bereits nach 100 Seiten verwerfen, was wirklich schade ist. Aber ich habe diesem Buch eine Chance gegeben und weitergelesen, obwohl ich gerne aufgehört hätte. Nichtsdestotrotz war es nichts für mich. Die Fantasywelt und -aspekte hätten wirklich cool sein können und waren auch super interessant, aber dem Buch hat es einfach an guter Umsetzung gefehlt. Zudem war es einfach nur verwirrend. Ich kann nicht sagen, warum es verwirrend war oder was genau es verwirrend gemacht hat, aber Tatsache ist, dass ich durchgehend verwirrt war und mir einfach ein Haufen Informationen gefehlt haben, um die Geschichte zu verstehen. Da hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin alles besser erklärt hätte. Zudem waren diese ganzen Zeitsprünge zwischendurch auch nicht gerade fördernd. Man wusste nie, wann man nun in der Vergangenheit oder Gegenwart war. Ich mag Rückblicke, aber hier war das einfach so unübersichtlich und hat noch mehr Verwirrung geschaffen. Außerdem war für mich auch die Beziehung zwischen Akiva und Karou nicht sonderlich greifbar. Ich liebe Enemies to Lovers und Forbidden Love, und das hat hier auch definitiv Ausdruck gefunden, aber leider hat auch hier das gewisse Etwas gefehlt. Diese Beziehung war seltsam, verlief viel zu schnell und dazu noch ein wenig zu emotionslos, jedenfalls habe ich von denen nicht sonderlich viel gemerkt. Das Ganze hat schon etwas seltsam angefangen, aber es hat trotzdem ein paar schöne Momente gegeben. Des Weiteren war die Geschichte wirklich, wirklich langatmig und durch diese ganze Verwirrung nicht wirklich spannend. Ich habe nicht viel Lust verspürt, weiterzulesen. Trotzdem muss ich sagen, dass diese eine Wendung zum Ende hin echt krass war. Damit hätte ich nicht gerechnet, sodass es mich schon etwas sprachlos gemacht hat. Auch das Ende hatte es definitiv drauf, dennoch werde ich die Reihe nicht weiterlesen.


    Fazit: abschließend gebe ich dem ersten Band der Geschichte von Karou und Akiva 2 von 5 Sternen. Für mehr reicht es einfach nicht, dazu hat diese Geschichte mir zu wenig gefallen. Die Charaktere waren hier noch das Beste am Buch, bei dem Rest bin ich sehr enttäuscht worden. 

  4. Cover des Buches Hazel Wood (ISBN: 9783791500850)
    Melissa Albert

    Hazel Wood

     (265)
    Aktuelle Rezension von: herbalecca

    Das Positive vorweg: der Schreibstil von Melissa Albert hat mich komplett überzeugt. Die Ich-Perspektive ist sarkastisch, fresch und humorvoll - genau so, wie ich es liebe. Außerdem ist die Protagonsitin Alice kein stilles Mäuschen, sondern eine aktive Prota, die sagt, was sie will. 

    Soweit so gut, leider konnte mich die Story besonders zum Ende hin dann aber doch nicht wirklich mitreißen. Der Anfang ist vielversprechend - ein bisschen Highschool, New Girl - Klischee, aber das hält sich zum Glück in Grenzen. 

    Was zur Bewertung von nur drei Sternen geführt hat, ist für mich das letzte Drittel des Buches. Der Erzählstil wechselt von einer sehr nahen und introspektiven Perspektive zu einer fast schon teleskopartigen Betrachtung der Ereignisse. Da ging für mich echt die Spannung verloren und ich habe es nur noch zu Ende gelesen, um zu wissen, wie es ausgeht. Die sich aufbauende Lovestory verläuft völlig abrupt im Sande, was vermutlich einem klischee-Happy-End entgegenwirken soll, für mich aber doch etwas hart daherkam. 

    Insgesamt kein schlechtes Buch und der Schreibstil ist wirklich unterhaltsam, die Story aber leider nicht wirklich mitreißend.

  5. Cover des Buches Divinitas (ISBN: 9783959910224)
    Asuka Lionera

    Divinitas

     (212)
    Aktuelle Rezension von: Lilli_A

    Inhalt:

    Von den Elfen verachtet und den Menschen gefürchtet hat sich die Halbelfe Fye in die Abgeschiedenheit zurückgezogen. Doch sie wird enttarnt und gefangen genommen und an der Schwelle von Leben und Tod gerät sie in eine uralte Fehde. Wer meint es ehrlich mit ihr – der verfluchte Prinz oder der strahlende Ritter?

     

    Miene Meinung:

    Ich hatte das Buch jetzt schon eine ganze Weile bei mir im Regal stehen und habe es dann jetzt doch endlich gelesen. Ich schreibe diese Rezension jetzt so mit gemischten Gefühlen, weil mir das Buch an sich wirklich gut gefallen hat, mich aber trotzdem eine ganze Reihe an Dingen gestört hat. Ich versuche meine Kritikpunkte mal zusammenzufassen:

    Insgesamt ist für mich zu viel Handlung auf zu wenige Seiten gedrückt. Das hat zwar den Vorteil, dass keine Längen entstehen, das Gegenteil ist der Fall. Mir kommt es beinah so vor, als würde die Geschichte sehr Rasen. Außerdem ist alles ein wenig durchschaubar.

    Was mich ebenfalls ziemlich stört ist der Klappentext, auch wenn man den jetzt nicht unbedingt mit in die Bewertung ziehen sollte. Ich erläutere trotzdem kurz, warum er mich so stört: Natürlich soll durch den Klappentext Spannung erzeugt werden, aber es kommt mir nach lesen des Buches so vor, als passt der Text nicht so richtig zum Buch, und als würde zwei Sätze zutreffen, man sich dann aber beim letzten Satz (bzw. rhethorische Frage) gedacht hat: Okay das ist jetzt ein wenig zu kurz, hängen wir noch was dran. Denn beim Lesen des Buches wird genau drei Seiten nachdem man die zweite der genannten Personen kennengelernt hat klar, mit welchem Namen die Frage beantwortet werden kann. Aber wahrscheinlich rege ich mich gerade zu Unrecht darüber auf und alle anderen fanden den Klappentext super. Ich wollte dennoch kurz meine Meinung darüber kundtun, auch wenn ich das nicht mit in meine Bewertung einfließen lasse.

    Auch die Charaktere finde ich in den Grundzügen toll, allerdings sind ihre Handlungen meiner Meinung nach sprunghaft und unüberlegt, was mich hin und wieder ziemlich irritiert hat.

    Zum Cover noch kurz ein Wort: Das hat mir tatsächlich auch nicht so sehr gefallen. Mir gefällt die Farbzusammenstellung ganz gut, aber die (in Ermangelung eines besseren Wortes nenne ich es jetzt mal) Collage, bestehend aus dem Wolf und Mensch (bzw. Halbelfe) verziert mit etwas Blumenrankenartigem in der Ecke finde ich jetzt nicht überragend, aber naja jedem gefällt ja etwas anderes.

    Außerdem bin ich mir, auch nachdem ich dieses Buch und „Falkenmädchen“, was quasi die Vorgeschichte von „Divinitas“ bildet, in welcher Reihenfolge man die beiden Bücher lesen sollte. Ich habe mit Divinitas angefangen, und halte es auch so herum für richtig, zum einen, weil die Bücher auch in dieser Reihenfolge erschienen sind aber auch, weil man in „Falkenmädchen“ meiner Meinung nach bereits zu viel über den Fluch des Prinzen erfährt.

    Was ich allerdings ziemlich gut fand ist die Idee hinter dem Buch.

    An sich hat mir die Handlung ziemlich gut gefallen, wenn man von dem oben genannten mal absieht. Die Idee des Fluchs und die Unterdrückung der Halbelfen und was eigentlich dahintersteckt fand ich wirklich super, aber ich denke, dass man da mehr hätte draus machen können.


    Der Schreibstil war auch sehr gut zu lesen, und die beiden eben genannten Punkte waren so überwiegend, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte, weshalb ich „Divinitas“ auch 4 Sterne gebe, trotz aller Kritikpunkte.

  6. Cover des Buches Scotland Street - Sinnliches Versprechen (Deutsche Ausgabe) (ISBN: 9783548286938)
    Samantha Young

    Scotland Street - Sinnliches Versprechen (Deutsche Ausgabe)

     (458)
    Aktuelle Rezension von: Carolin_Dumke

    Es war schön zu lesen wie Cole erwachsen geworden ist und was für ein guter Kerl er geblieben ist. Ein tolles Buch! Ich bin eifersüchtig auf Shannon :D

  7. Cover des Buches Drachenreiter - Die Feder eines Greifs (ISBN: 9783791500119)
    Cornelia Funke

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

     (199)
    Aktuelle Rezension von: somagichlesen

    Rezension zum Hörbuch:

    Inhaltsangabe: Das zweite Abenteuer für Ben, Lung und Co! Zwei Jahre sind seit dem ersten Band vergangen. Ben wohnt nun bei Familie Wiesengrund, die eine Organisation zum Schutz von Fabelwesen betreiben. Der Name der Fabelwesen-Beschützer ist Freefab und ihr Hauptsitz befindet sich in Mimameidr, irgendwo in den norwegischen Wäldern. Doch dann passierte plötzlich etwas schreckliches: In Griechenland wird die letzte Pegasus-Stute von einer Schlange gebissen und stirbt daraufhin. Doch was passiert nun mit ihren drei unterschlüpften Fohlen? Barnabas und Vita Wiesengrund, Bens Adoptivelter entscheidet sich dazu, die Fohlen des letzten Pegasus nach Mimameidr zu bringen. Allerdings brauchen die Fohlen ihre Mutter um zu schlüpfen. Sind die Pegasus-Fohlen etwa schon verloren? Nein, eine Möglichkeit gibt es noch, doch diese ist überaus gefährlich! Die letzte Rettung gibt es bei dem gefährlichsten, unbarmherzigsten, gemeinsten Fabelwesen der ganzen Welt! Nur die Feder eines Greifs, kann die Fohlen noch retten... .

    Meine Meinung:

    Zur Geschichte: Cornelia Funke konnte mich mit diesem Abenteuer wieder einmal voll und ganz begeistern! Ihr lebhafter Erzählstil, kombiniert mit einem wunderbaren Abenteuer - was will man mehr? Ich fand die Geschichte in diesem Band wieder sehr schön, aber natürlich kommt auch die Spannung nicht zu kurz. Das Hörbuch geht ca. 10 Stunden, doch ich habe es in kürzester Zeit gehört, es war großartig. Man wollte immer wissen, wie es weitergeht, die Handlung fesselt einen total. Oft war die Handlung auch ziemlich packend und berührend, zum Beispiel wenn Guiniver, Bens Schwester, sich Sorgen um die Fohlen gemacht hat, ich konnte sie dann immer voll verstehen. Die Protagonisten sind einfach toll, Ben, der Drachenreiter, Lung, sein Drache, Schwefelfell, ein pilzliebendes Koboldmädchen, Vita, Barnabas und Guiniver, Bens Familie, sie alle habe ich ins Herz geschlossen, sie sind so mutig, richtige Vorbilder für Kinder, aber natürlich auch für Erwachsene. In diesen Hör- /Buch geht sehr viel um Fabelwesen, die aber öfters mal einen anderen Charakter haben, als in typischen Büchern oder Geschichten: Drachen sind loyale und weise Tiere, Kobolde lieben Pilze und Ratten können Pilotinnen sein. Die Geschichte zeigt Fabelwesen von einer anderen Seite, die meiner Meinung nach, aber viel Besser ist, außerdem beinhaltet es so viele tolle Botschaften, zum Beispiel, dass man nie zu klein ist, um etwas zu erreichen oder das man sich auf seine Freunde verlassen kann. Das Setting ist überaus gelungen. es beginnt in den verzauberten Wäldern von Norwegen und führt uns bin in den Dschungel von Indonesien. Cornelia Funke ist es überaus gut gelungen, dass alles so zu beschreiben, dass man beim lesen das Gefühl hat, als sei man selbst in Mimameidr ( Norwegen ) oder irgendwo im tiefsten Urwald. Das Cover finde ich überaus gelungen, es sieht einfach wunderschön aus! 

    zum Hörbuch: Rainer Strecker ist, seit dem ich das Hörbuch gehört habe, einer meiner liebsten Synchronsprecher, er spricht die Protagonisten wahnsinnig gut! Beim Hören war es immer so angenehm, wenn er die Geschichte, lebhaft und einfach verzaubernd erzählt hat. Cornelia Funke selbst spricht auch bei diesem Hörbuch mit. Sie ist wirklich eine begabte Sprecherin, nicht nur das Schreiben und Illustrieren liegt ihr! Sie verleiht den Charakteren eine tolle Stimme und strahlt beim sprechen immer eine gewisse Art von Ruhe aus. Das Hörbuch ist eines der besten, die ich je gehört habe, die Qualität ist umwerfend, ich habe noch nie ein so tolles Hörbuch gehört. Die Geschichte wird zudem mit ganz leisen, passenden Geräuschen oder Musik begleitet, was das Hören noch schöner macht. Der Karton, in dem die einzelnen CDs sind, ist überaus schön gestaltet! Ein großes Lob an Atmende Bücher! 

    Fazit: Eine wunderschöne Geschichte, die einfach wunderbar ist, mit tollen Protagonisten, einem herrlichen Schreibstill und einer packenden Handlung. Das Hörbuch ist wirklich ein wahrer Hörgenuss!

  8. Cover des Buches Federspiel (ISBN: 9783426516560)
    Oliver Ménard

    Federspiel

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy2019
    Reporterin Christine ermittelt und bringt nicht nur sich dabei in Gefahr! Spannende Story!
  9. Cover des Buches Ein Himmel aus Lavendel (ISBN: 9783959919159)
    Marlena Anders

    Ein Himmel aus Lavendel

     (99)
    Aktuelle Rezension von: LadyMuffinchen

    Emery ist ein ganz gewöhnliches Mädchen, welches mit allen Mitteln versucht für sich und insbesondere für ihre kleine Schwester, ein gutes Leben zu ermöglichen. Einst ist sie dafür einen Deal eingegangen, welcher sie wie ein Phönix aus der Asche auferstehen lässt und sie aus brenzligen Situationen rettet. Was sie damals nicht wusste: Sie verliert sich mehr und mehr und am Ende wird sie nicht mehr die sein, die sie war. Während ihrer Raubzüge auf der Straße trifft sie auf Nael, der ihr offenbart, dass es ein Heilmittel gibt. Zusammen setzen sie alles daran dieses zu finden, doch Emery ahnt nicht, das Nael ebenfalls ein Geheimnis hat...


    Emery ist eine Protagonistin mit Stärken, aber auch vielen Schwächen. Sie ist voller Liebe für ihre Schwester und sie versucht alles, um sie zu schützen und ihr ein besseres Leben zu ermöglichen. Jedoch benimmt sie sich auch gerne mal, wie ein naives Kind mit einem starken Hang zu Selbstmitleid und viel Dickköpfigkeit, die im Verlaufe der Story immer wieder zum Vorschein kommt. Dieser Eigenschaft ist es zu verdanken, dass sie manche Situationen meistert, aber dadurch reitet sie sich auch oft in nicht ganz so förderliche Probleme. Sie ist misstrauisch, was allerdings in der Stadt Avize generell an der Tagesordnung zu stehen scheint.

    In der Stadt, welche wohl eine Art Venedig darstellt, ist es an der Tagesordnung, dass eine Maske getragen wird. Das Gesicht wird niemanden gezeigt, dem man nicht traut. Und selbst, wenn man es tut, nimm sie besser nicht ab, denn dann bist du verletzlich. Man kennt dich, erkennt dich und kann dir Gefühle und Gedanken besser ansehen. Was genau es mit dieser Tradition auf sich hat, wird jedoch im ganzen Buch nicht wirklich klar (sehr schade).

    So ist Emery erpicht darauf ihre Maske aufzulassen. Gegenüber Nael legt sie diese jedoch schnellstmöglich ab und zwischen den beiden entwickelt sich schnell etwas ähnliches wie Vertrauen oder doch eine Liebesbeziehung. Hier ist erst gegen Ende des Buches klar, wohin das ganze führt, wobei das die ganze Zeit nicht thematisiert war. Vielmehr waren sie Fremde und schließlich Freunde (oder zweckmäßig Freunde). Nael ist charakterlich weiter als Emery und ist mir auch sympathischer. Natürlich hat auch er ein Geheimnis, welches erst später gelüftet wird, aber seine Handlungen haben für mich einen nachvollziehbaren Sinn gehabt. Wohl bis auf das Verschwinden, das auch nie aufgelöst wurde. Auch was Emery angeht wurden viele Details nicht aufgeklärt: Wieso taucht sie auf einem Lavendelfeld auf? Was ist mit ihrer Mutter los? Was ist mit ihren drei Freunden, welche das gleiche Schicksal ereilt hat, wie es sie einzuholen vermag? 

    Eben jene genannten Freunde sind mindestens so geheimnisvoll, wie auch seltsam. Mir persönlich haben sie gut gefallen und sie waren sympathisch und humorvoll, aber abgesehen vom Ende wäre es nicht schlimm gewesen, wenn sie nicht dagewesene wären. Dennoch waren die Gespräche zwischen ihnen eine gute Auflockerung zur restlichen Handlung, da sich diese auch relativ oft in leicht abgewandelter Form mal wiederholt. 

    Dennoch ist die Grundidee der Story wirklich gut und auch der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm zu lesen. Das Ende ist wirklich unfassbar gemein und man möchte wirklich gerne wissen, wie es weitergeht. Leider ist bis heute kein zweiter Band in Sicht... Sehr wünschenswert, da ich sehr hoffe, dass die genannten Schwächen des Buches dort ausgemerzt werden und auch die Story am Ende noch eine gute Wendung nimmt.

  10. Cover des Buches Feuer und Feder (ISBN: 9783407747969)
    Kathy MacMillan

    Feuer und Feder

     (91)
    Aktuelle Rezension von: WriteReadPassion

    Klappentext:
    Als die Sklavin Raisa zur Tutorin ausgebildet werden soll, kann sie es kaum fassen, denn Lesen und Schreiben ist im Königreich Qilara nur der Oberschicht vorbehalten. Gemeinsam mit Kronprinz Mati lernt sie nun die schwierigen Zeichen der Hohen Schrift, mit der man in Kontakt zu den Göttern treten kann. Die beiden kommen sich dabei näher als erlaubt und verlieben sich ineinander. Aber dann fordern Rebellen Raisas Unterstützung. Sie ist hin und her gerissen zwischen der Treue zu Mati und dem Wunsch, ihrem unterdrückten Volk zu helfen. Schon der kleinste Fehltritt könnte ihren Tod bedeuten.

    Autorin:
    Kathy MacMillan ist Schriftstellerin, Bibliothekarin, Dolmetscherin für amerikanische Gebärdensprache und Geschichtenerzählerin für Taubstumme. "Feuer und Feder" ist ihr erster Jugendroman und wurde durch ihre Faszination an der Macht der Sprache inspiriert. MacMillan lebt mit ihrem Mann, ihrem Sohn und einer Katze namens Pancake in Owings Mills, USA.

    Übersetzer:
    Julian Haefs


    Bewertung:
    Das Cover ist nicht nur wunderschön, sondern auch mehr als passend zum Titel und zur Geschichte erstellt. Besser geht es kaum! Ein richtiger Eyecatcher, der neugierig macht und zeigt, dass es sich um einen historischen Jugendroman handelt.

    Die anderen, so wusste sie, würden ihr Verhalten als Schwäche ansehen, denn sie konnten ihre Art von Stärke nicht verstehen.

    (Göttergeschichte, Seite 58)


    Die Geschichte wird nur aus Raisas Sicht erzählt, was schade ist, da mehr Sichtweisen auch mehr Einblicke in die Gedanken- und Gefühlswelt der jeweiligen Charaktere bringen. Der Schreibstil ist recht fließend, wenn ich auch zu Beginn etwas Leseschwierigkeiten hatte. Die Geschichte zieht sich die ersten Seiten, es wird an manchen Stellen für meinen Geschmack zu viel ausgeholt. Insgesamt ist es aber sehr gut, da man als Leser einen tollen Eindruck vom Leben bekommt. Das frühalterische Setting hat mich stets an das antike Griechenland erinnert, das fand ich super toll. Natürlich mit allem, was dazu gehört; Eroberungen, Sklaven, Götteranbetungen, Schriftzeichen ... hat mir sehr gut gefallen.

    Durch die A-typische Erzählung waren die Geschehnisse natürlich vorhersehbar. Erobertes Königreich, eine gefallene Prinzessin oder Sklavin (in diesem Falll Sklavin), erste Liebe mit verbotenem Jungen, Rebellion, Zerrissenheit der Treue gegenüber der Rebellion und der  Liebe ... 

    An den Kapitelanfängen sind kleine Erzählungen der Götter des Reiches gedruckt. Stück für Stück, Kapitel für Kapitel setzt setzt sich das Puzzlebild zusammen. Für mich waren sie im letzten Drittel eher etwas wirr und ich konnte sie nicht richtig zusammenfügen. Zum Teil sind sie etwas umständlichen geschrieben. Die Idee ist nicht neu, hat aber zur Geschichte wunderbar gepasst. Interessant und neu ist hier, dass die Göttergeschichte in die Gegenwart katapultiert wird; die Geschichte geht also im Realen weiter und findet ein passendes - wenn auch etwas vereinfachtes - Ende, das mir nicht so gut zusagte.

    "Die Weisheit hat uns verlassen", murmelte Lanea.
    "Die Weisheit ist nur gefangen", sagte Suna träumerisch. "Und jedes Gefängnis hat auch einen Schlüssel."
    "Das hat wenig Bedeutung, solange niemand willens ist, ihn zu benutzen."

    (Göttergeschichte, Seite 323)

    Die Geschichte ist hier schon andersartig besonders wegen der Göttergeschichte und weil sie gut ohne Fantasieelemente auskommt, Dank der Göttergeschichte. Das ist es auch, was das Buch auszeichnet. Es ist eher ein historischer Jugendroman mit antikem Setting, Sklaven, Götter, Schriftrollen und Runen. Die Charaktere finde hier sehr gut ausgearbeitet und mit Tiefe belegt. Mati ist schon eher eine 08/15-Erscheinung, aber ich mochte ihn. Er ist lebensfroh, klug und freundlich. Raisa ist mit ihrer fehlenden Vergangenheit dagegen schon interessanter. Sie führt als einziges Glied ihrer Herkunft ein Herzgedicht bei sich und versucht es mithilfe der geheimen Schrift zu entschlüsseln. Ich finde ihre Zerrissenheit zwischen der Treue zur Rebellion und der Verliebtheit zu Mati glaubhaft dargestellt.

    Die Romanze zwischen Raisa und Mati ist hier wie so oft zu salopp gestellt. Das Problem liegt nicht nur an der Sichtweise der Autoren, die meinen, bestimmten Klischees folgen zu müssen, um ihre Werke erfolgreich zu machen - sondern auch an Fantasie-/Jugendromanen, die Einzelbände sind, wie dieses. Ich merke das wirklich jedes Mal bei solch einem Einzelband, wie die Handlungen zusammengequetscht und besonders die Enden (wie auch hier) sehr unzureichend verfasst werden. Überwiegend sind solche Romane Reihen mit mindestens 3 Bänden, sodass sich alles etwas strecken kann - auch wenn das nicht immer der Fall ist, was mich dann ärgert. Aber bei einem Einzelband muss alles in 300-500 Seiten passen - warum werden die Seiten dem nicht angepasst? Hier hätte auch ein paar mehr Seiten nicht geschadet. Es schadet eher der Geschichte und dessen Erfolg, sich so zu begrenzen. 

    Es gibt hier schon zwei Bände, allerdings nur im Englischen. Das bringt uns deutsche Leser ohne festes Englisch überhaupt nichts, somit bleibt es ein Einzelband. Ich wüsste auch nicht, wie es weitergehen sollte, da die Autorin die Geschichte wie einen Einzelband bearbeitet hat. Ich finde diese fehlende Kommunikation der Verlage der Leserschaft gegenüber unter aller Sau! Nie wird in solchen Fällen veröffentlicht, ob ein Band noch folgt und wenn ja, wann - oder ob ein Band nicht folgt und warum. Zum Kotzen!


    Fazit:
    Ein wirklich guter Jugendroman, der Jugendlichen aufzeigt, was für eine Welt in dieser antiken Zeit in vielen Ländern geherrscht hat und welche Prioritäten Alltag waren, z.B. die Anbetung der Götter, ohne und mithilfe von Schriften und Zeichen. Auch für Erwachsene ist dies eine unterhaltsame Geschichte mit ausgearbeiteten Charakteren. Trotz allem fehlt mir hier das gewisse Etwas ... die Funken sind nicht übergesprungen, obwohl ich die Geschichte sehr gelungen finde. Für wenige Makel gibt es einen Sternabzug.

    So ist es mit dem Licht immer gewesen - es muss mit der Dunkelheit leben.

    (Göttergeschichte, Seite 65)

    Sehr passend zur Geschichte; gut und schlecht gemachtes darin macht es trotzdem lesenswert! :-)



  11. Cover des Buches Federherz (ISBN: 9783958820012)
    Elisabeth Denis

    Federherz

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Crazygirl1

    Auch wenn es sich hier um ein Jugendbuch handelt, ist mir im Nachhinein der Aufbau der Story schlichtweg zu einfach gestrickt. Es gibt kaum Nervenkitzel, keine überraschenden Wendungen und nur sehr wenig Spannung. Mischa ist erst 14, was man aber trotz des leichten Schreibstils gerne mal vergisst, da sie sich häufig nicht wie ein Mädchen in dem Alter verhält. Die Geschichte an sich ist süß und nett, einfach zu verfolgen, aber fast Null anspruchsvoll. Der Anfang plätschert lange vor sich hin, ohne dass wirklich was passiert.  Erst im letzten Drittel überschlagen sich plötzlich  die Ereignisse. Manche stellen sind etwas unglaubwürdig, wie zb. die angebliche Reise in die Schweiz. Welche Eltern würden so reagieren, wenn jemand fremdes anruft und behauptet die Schule macht spontan ne Klassenfahrt, da kommt gleich wer und holt die Sachen ihres Kindes ab.... Also ich würde da nicht einfach die Tasche für mein Kind packen...

    Insgesamt ist dies für zwischendurch gut zu Lesen und ganz nett geschrieben. Band 2 würde ich lesen wenn er mir in die Finger kommt, aber extra kaufen würde ich ihn nicht. 

    Ich bin bei 3,5 Sternen 

  12. Cover des Buches Schlüssel 17 (ISBN: 9783548290997)
    Marc Raabe

    Schlüssel 17

     (355)
    Aktuelle Rezension von: Erdbeerhase22

    Schlüssel 17 von Marc Raabe wurde am 26. Juli 2019 im Ullstein Verlag veröffentlicht. 

    Dieser Thriller, wollte ich unbedingt lesen. Als sich dann auch noch eine Leserunde ergab, freute ich mir um so mehr auf das Buch - und auf unseren Buddyread. Meine Erwartungen waren sehr hoch! 

    Der Inhalt:

    Es ist der erste Fall für Tom Babylon, vom LKA. In der Kuppel des Berliner Doms hängt eine grausam zugerichtete Tote mit schwarzen Flügeln. Es ist Brigitte Riss, die prominente Dompfarrerin. Sie trägt um den Hals einen Schlüssel, in dessen Griff die Zahl 17 eingeritzt ist. Mit diesem Schlüssel verschwand vor vielen Jahren Tom’s Schwester Viola. Er möchte diesen Fall um jeden Preis. 

    Babylon bekommt eine Partnerin zur Seite gestellt, die Psychologin Sita Johanns. 

    Wer hat mehr zu verbergen Tom oder der Mörder? 

    Mein Fazit:

    Ich habe schon einige Thriller gelesen, aber dieser hat es echt in sich! Es wird aus mehreren Fällen aus der Vergangenheit berichtet. Die sich in die Gegenwart mit einweben. Dies hatte der Autor sehr gekonnt zu Papier gebracht, wie gebannt las ich weiter und weiter und folgte Tom und Sita bei ihren Ermittlungen. Der Showdown am Ende war fulminant! 

    Ja, da liegt es nahe – ich werden den 2. Fall „Zimmer 19“ um Tom Babylon im Buddyread lesen!

    Eine ganz klare Leseempfehlung für diesen ersten Teil.


  13. Cover des Buches Die Chroniken der Seelenwächter - Engelsblut (ISBN: 9783958342019)
    Nicole Böhm

    Die Chroniken der Seelenwächter - Engelsblut

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Stefanie_Engl

    "Ihre Finger zuckten. Die letzte Regung ihres Körpers, bevor die Betäubung anschlug - und sie in die Dunkelheit riss." Zitat Kapitel 20 Seite 304

    Autorin: Nicole Böhm
    Verlag: Greenlight Press
    Erscheinungsdatum:1 Juni 2016
    Seitenanzahl: 151 Seiten

    Inhaltsangabe:

    Keira dringt in die Archive der Sapier ein und wird mit Gefahren konfrontiert, die sie körperlich und mental an ihre Grenzen treiben. Sie begibt sich auf eine wagemutige Reise und erfährt von Geheimnissen, die mächtiger sind als alles, was sie bisher erlebt hatte. Auch Jaydee bleibt nicht untätig und gräbt, gemeinsam mit Jess, in der Asche seiner Vergangenheit nach Hinweisen auf ihre Mutter. Währenddessen kämpft Anna mit ihrer Vergangenheit und verstrickt sich immer tiefer in ein Lügengeflecht. (Quelle: amazowen.de)

    zum Cover:

    Habe ich schon erwähnt, dass ich dieses Cover liebe? Nein? Ehrlich? Dann tue ich es jetzt. Ich liebe dieses Cover, eigentlich jedes wo Jaydee drauf ist, denn er ist einfach einer meiner Lieblingscharaktere. Und wer das Cover von Band 13 daneben hält wird feststellen, dass es zusammen passt...Es soll zeigen wie sehr sich Jess und Jaydee lieben, aber etwas zwischen ihnen steht....

    zum Inhalt:

    Endlich erfährt Jess die Wahrheit über ihre Verbindung zu Jaydee, da dieser sich über das was er von Will erfahren hat ihr gegenüber öffnet. Er macht sich auf den Weg seine Vergangenheit genauer unter die Lupe zu nehmen und hofft bei Auguste endlich Antworten zu finden. Dieser Teil hat mich sehr mitgenommen, da einfach auch deutlich wird, wie sehr Jaydee Auguste doch in sein Herz geschlossen hat.Parallel versucht Keira in die Archive der Sapier einzudringen. Diese Versuchen verlangen der jungen Frau alles ab, nicht nur seelisch sondern auch körperlich. Auch Anna geht es durch ihre Flashbacks immer schlechter. Sie ziehen sie immer weiter in die Vergangenheit und es wird für sie immer schwerer zu unterscheiden, wer Freund und wer Feind ist.

    Gleich zu Beginn hat mich Nicole Böhm mit ihrem tollen Schreibstil wieder abgeholt und nach Hause gebracht. Diese Serie begeistert mich so sehr, dass es mir jedes mal schwer fällt das Kindle/ Buch aus der Hand zu legen.

    Die Ereignisse rund um Jess & Jaydee sind fast spürbar. Ihre Liebe ist so wunderbar nach und nach aufgebaut worden, dass sie einen total mit sich reisen. Ich habe immer das Gefühl, in diese Liebe mit eingehüllt zu sein. Denn ich hatte, wie viele andere vielleicht auch, nie damit gerechnet, dass es zwischen den beiden einmal eine so innige Beziehung geben wird.

    Auch über Jaydee erfahren wir endlich "etwas" mehr.  Dies macht es einem leichter sich in ihn hinein zu versetzen. Immer wieder wird die angespannte Stimmung von der freundschaftlichen Art von Akil zu Jaydee aufgelockert, was mich jedes mal schmunzeln oder gar lachen lässt.

    Währenddessen werden die Flashbacks für Anna immer schlimmer. Sie waren für mich wirklich sehr tragisch und ich musste manchmal erst einmal meine Augen schließen um das gelesene zu verarbeiten. Wie sehr sie damals und auch jetzt leidet, zeigt mir immer wieder, wie schrecklich ihr menschliches Leben doch war. Und wie sehr ein Mensch das Leben eines anderen vernichten kann...

    Keiras Handlungsstrang war sehr erschreckend und informativ gewesen. Jedoch nichts für schwache Nerven *grins*.

    Ich möchte nicht mehr erzählen, da ich sonst massiv spoilern würde, aber es rücken immer mehr Puzzleteile an ihren Ort, die mich sehr schockieren. Ich will wissen wie es nach diesem fiesen Cliffhanger weiter geht.

    Mein Fazit:

    Eine sehr informative und emotionale Fortsetzung, dessen Ereignisse mich sehr erschreckt haben. Ich freue mich umso mehr auf Band 15.

    5 von 5 Sternen


  14. Cover des Buches Die geheime Sammlung (ISBN: 9783426283318)
    Polly Shulman

    Die geheime Sammlung

     (306)
    Aktuelle Rezension von: Viiivian

    Achtung: 

    Dies ist meine persönliche Meinung. Meine Meinung wurde nicht gefälscht. Alles was ich schreibe kommt von mir. Falls Du das Buch lesen möchtest, bitte ich dich, bei den Buchhandlungen deines Vertrauens oder bei den kleineren zu kaufen. Sie brauchen unsere Unterstützung. Dieses Buch habe ich auf Youtube im Gelesene Bücher juni vorgestellt. Schaut gerne darin vorbei. Freue mich auf Euren Besuch

    Der Klappentext klingt vielversprechend. Ich hatte keine Erwartung an das Buch und wusste nicht so genau, was mich erwarten würde. Der Titel lang irgend wie mystisch, aber irgend wie hatte ich keine Idee worum es geht. Das Buchcover ist sehr schön gestaltet. Die Farben mag ich. 

    Die Protagonistin heißt Elisabeth und hat einer fremden Person im Winter ihre Turnschuhe geschenkt. Deswegen musste sie Geld verdienen und ihr Lehrer gab ihr den Job. Die Beziehung zwischen Lehrer und Schülerin war für mich ein wenig merkwürdig. 

    Anfangs dachte ich es sei eine normale Geschichte ohne Fantasy oder ähnliches. Doch erst später realisierte ich wie Fantasyhaft ist. Dies ist der erste Band zu der Trilogie. Die anderen beiden Bände wurden leider nicht ins deutsche Übersetzt, was ich sehr schade finde. 

    In „der geheimen Sammlung“ findet man auch tatsächlich Schuhe, Tischleindeckdich und andere tolle Sachen. Und eigentlich ist das Paradies auf Erden. Was mich ein bisschen gestört hat, das wenn eine Geschichte am nächsten Tag beginnt oder ähnliches, das keinen Break gab, das heißt kein neues Kapitell. Die Idee dahinter finde ich super. Und auch das irgend welche Personen verschollen wurde oder ein Raubvogel ihnen verfolgt. Um etwas auszuleihen , musste man etwas abgeben: Seine singsangstimme, sein Hör, Orientierungssinn oder sein Kind. Der Schreibstil war ein bisschen zäh…

  15. Cover des Buches Die Silbermeer-Saga (Band 1) - Der König der Krähen (ISBN: 9783743203662)
    Katharina Hartwell

    Die Silbermeer-Saga (Band 1) - Der König der Krähen

     (70)
    Aktuelle Rezension von: TheBookishPrincess

    Jedes Jahr während der Kaltwochen verschwindet jeweils ein Kind aus dem Fischerörtchen Colm. Niemand sucht nach den verschwundenen Kindern, zu groß ist die Angst vor dem Meer und den magischen Kreaturen, die im Inselreich lauern. Die Legenden erzählen von dem geheimnisvollen Krähenkönig, der angeblich die Kinder mit sich aufs Meer hinausnimmt und als Edda nach dem Verschwinden ihres kleinen Bruders Tobin eine schwarze Feder findet, scheint die Legende wahr zu werden. Sie begibt sich auf die gefährliche, beschwerliche Reise ins Inselreich, um ihren Bruder zu finden und zu retten.

    Zu Beginn zieht sich die Geschichte tatsächlich ein wenig und es dauert etwas bis sie an Fahrt gewinnt. Dennoch war mir während des Lesens nie langweilig, auch wenn es selbst zwischendrin immer mal wieder ein paar Längen gab. 

    Die Charaktere, insbesondere Edda, ihr bester Freund Teofin und Tobin, haben mir sehr gut gefallen und alle waren sehr gut in ihren ganz eigenen Charakteristiken ausgearbeitet. Des Weiteren gibt es viele interessante, fantastische Wesen und Kreaturen, die der Geschichte einen märchenhaften und farbenfrohen Charme verleihen. Auch das Setting fand ich ausgesprochen passend gewählt und genau so wurde es auch beschrieben. Katharina Hartwell versteht es sowohl ihre Charaktere als auch die besuchten Orte sehr bildhaft zu beschreiben, sodass man sich alles ganz genau vorstellen und sehr gut mit den Charakteren mitfühlen kann.

    Der Schreibstil ist außerdem meist ausschweifend, sodass es während dem Lesen passieren kann, dass man ein wenig aus dem Lesefluss gerät, aber gerade durch diese ausschweifenden Beschreibungen schafft die Autorin es die Geschichte geradezu zum Leben zu erwecken und greifbar zu machen.

    Die Geschichte geht zwar langsam voran, dennoch ist sie mit vielen Hindernissen während der gesamten Reise versehen und wartet am Ende mit einem vielleicht schon befürchteten Cliffhänger auf, weshalb ich unbedingt bald den zweiten Band lesen möchte.

    Alles in allem kann ich sagen, dass mir der erste Band sehr gut gefallen hat und ich diese Reihe jedem empfehlen kann, der gerne fantasievolle, märchenhafte Geschichten über abenteuerliche Reisen und Gefahren liest und sich nicht daran stört, wenn die Handlung auch mal etwas ruhiger vonstattengeht und an der einen oder anderen Stelle verweilt, um den Moment und das Feeling einzufangen.


  16. Cover des Buches Mirage - Die Schattenprinzessin (ISBN: 9783453271302)
    Somaiya Daud

    Mirage - Die Schattenprinzessin

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Wauwuschel

    Vath sind schon seit langem in die Welt Amanis‘ eingedrungen. Amanis wurde während ihres Festtages des Erwachsenwerdens entführt. Am Hof der Königsfamilie wurde sie der Prinzessin Maram vorgestellt und sie merkte eines direkt: Sie gleichen einander, wie ein Ei dem anderen. Nun wird Amanis unter Marams Namen gefährliche Aufträge übernehmen, um so die Prinzessin zu beschützen. Von der Außenwelt soll sie unerkannt bleiben. Unter strengen Regeln und schlechten Bedingungen lernt Amanis alles rund um Maram kennen. Sie geht auf Bälle, aber auch auf andere Planeten, sowie andere Orte. Idris, Marams Verlobter, kommt immer mit, aber er merkt, dass an „Maram“ etwas nicht stimmt. So erzählt Amanis ihm alles, gleichzeitig entwickeln sie Gefühle füreinander. Amanis gewinnt in der Zwischenzeit Marams Vertrauen, verliert dieses genauso wie Idris im letzten Kapitel.
    Der Jugendroman ist sehr aufregend und ein bisschen romantisch geschrieben. Es geht vor allem um die Fantasie, aber auch ein bisschen um die Mysterie. Außerdem ist das Buch in der Ich- Form Amanis‘ geschrieben.
    Meiner Meinung nach ist das Buch am Anfang nicht sehr aufschlussreich gewesen. Ich habe am Anfang überhaupt nichts verstanden, da es so viele Infos auf einmal gibt. Erst mittendrin beginnt man allmählich zu verstehen. Außerdem finde ich den Roman ein bisschen langweilig, da selten etwas Spannendes passiert.

    Auch finde ich, dass zu viele Außeninformationen vorhanden sind und die eigentliche Handlung verkürzt dargestellt wird. So kommt nichts Unvorhersehbares. Am Ende aber wurde es interessant, deshalb hat für mich das Ende noch alles rausgehauen. So hat die Autorin das Ende so geschrieben, dass ich trotz allem sehnlichst auf den nächsten Band warte.
    Im Allgemeinen ist das Buch für diejenigen, die einen kleinen Hang zur Romantik und Fantasy haben. Man sollte das Buch nicht überschätzen, sondern man sollte sich überraschen lassen. Trotzdem würde ich andere Bücher eher weiterempfehlen!

  17. Cover des Buches Die wilden Schwäne (ISBN: 9783845807942)
    Wolfgang und Heike Hohlbein

    Die wilden Schwäne

     (53)
    Aktuelle Rezension von: AeppelwoiAstra

    Das Cover ist wunderschön. Die Schwäne ziehen sich vom Cover über den Buchrücken bis auf die Rückseite und sind super schön gemalt. Auch das Gesicht Elisas finde ich wunderschön gemalt.
    Im Buch ist alles eher schlicht gehalten. Nur die Kapitelanfänge sind untermalt von einem inhaltlich passenden Motiv.
    Die Geschichte gefällt mir sehr gut! Detailreiche Erzählung und gute Spannungsbögen, sowie gute Charakterbeschreibungen garantieren ein schönes Leseabenteuer und einen guten Lesefluss. Vor allem Elisa hat es mir während des Lesens angetan. Die Grausamkeiten, die die Stiefmutter ihr und ihrer Familie bereitet sind schrecklich, aber trotzdem lässt sie alles über sich ergehen und kämpft sich durch. Und wie es zu einem Märchen gehört, schafft sie es alles um Guten zu wenden.
    Märchen sind definitiv nicht nur was für Kinder und das würde ich auch bei diesem Buch sagen. Ein schönes Märchen, dass man auch als Erwachsener gut lesen kann.

  18. Cover des Buches Elesztrah - Blut und Federn (ISBN: 9783906829838)
    Fanny Bechert

    Elesztrah - Blut und Federn

     (42)
    Aktuelle Rezension von: mausispatzi2

    Auch der dritte Band der Elesztrah Reihe hat mich sehr gut unterhalten. 


    Fayori hat ihre Mutter abgelöst und jetzt wird die Geschichte zu ihrer. Ich habe Sie schon immer gemocht und bin gespannt, was sich hinter ihrer Geschichte noch so alles verbirgt. Fayori vermisst ihren Gefährten Sedan, der ihr den Rücken zugekehrt hat und nun zum Feind gehört. Als er in einer Gefahrensituation plötzlich wieder auftaucht und Fayori seine Hilfe anbietet, ist sie erstmal zwiegespalten. Kann sie dem Seelenlosen trauen? Oder führt er sie in eine Falle? Jedenfalls versucht sie mit aller Macht ihre Mutter Lysanna zu befreien. Es ist spannend und einige Geheimnisse werden gelüftet. Auch Sedans Vergangenheit ist sehr interessant.


    Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Es wird aus unterschiedlichen Sichten berichtet, damit man immer eine guten Überblick über die Geschehnisse hat. 


    Die Protagonisten kennt man größtenteils schon aus den vorherigen Bänden und manche mag man und manche eben nicht. Ich mag alle, die auf Fayoris Seite stehen und ihr helfen, während ich eine Abneigung gegen die Feinde habe. Da nicht immer ganz klar ist, wer Freund und wer Feind ist, kann das schonmal echt schwanken. Fayori hat mich von Anfang an fasziniert und ich freue mich, dass nun ihre Geschichte erzählt wird. Sedan hat es nicht leicht. Er ist ein Seelenloser und er würde alles für sie tun, doch ihr Herz schlägt nicht nur für ihn.


    Das Cover ist wieder sehr schön geworden und passt perfekt zum Inhalt und Titel des Buches. Man entdeckt immer wieder neue Details und es ist ein absoluter Hingucker im Regal.


    Fazit:

    Elesztrah - Blut und Federn hat mir sehr gut gefallen. Ich wurde von der ersten bis zur letzten Seite hervorragend unterhalten und ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht und was noch alles passieren wird. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.

  19. Cover des Buches Die Chroniken der Seelenwächter - Cassandras Fluch (ISBN: 9783958342606)
    Nicole Böhm

    Die Chroniken der Seelenwächter - Cassandras Fluch

     (52)
    Aktuelle Rezension von: ViktoriaScarlett
    Mit großer Begeisterung verschlang ich den 22. Band und war am Ende sehr überrascht. Genaueres erzähle ich euch, wie immer, in unten im Text.

    Meine Meinung zum Cover:
    Auf dem Cover ist diesmal Ashriel zu sehen. Sie wurde von Nicole Böhm wirklich schön gezeichnet. Es bisschen älter habe ich sie mir vorgestellt, sonst waren meine Vorstellungen sehr ähnlich.

    Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
    Akil, Jaydee und Jess sind zurück auf dem Anwesen. Dort wird klar, ob Jaydee Akil helfen konnte. Zeitgleich kommen sich Anna und Will näher. Jess und Jaydee machen sich schlussendlich auf dem Weg zu Ashriel. Sie scheint der Schlüssel zu den letzten Antworten zu sein. Die letzte Begegnung mit Ashriel endete katastrophal. Was wird diesmal geschehen?

    Meine Meinung zum Inhalt:
    Schon wieder hat mich Nicole in ihre Seelenwächter-Welt entführt. Ehe ich es mich versah, hatte ich 50% gelesen. Ich merkte nicht einmal wie die Zeit verging. Erst als mein Körper mir sagte, dass ich endlich etwas essen sollte, unterbrach ich das Lesen. Danach ging es allerdings sofort weiter.

    Ich weiß nicht, wie Nicole Böhm das macht, aber ihr lockerer und mitreißender Schreibstil nimmt mich immer gefangen. Die Geschichte kommt in diesem Band wieder richtig voran. Es hat mich überrascht, was hinter Ashriels Verhalten steckt. Die Schlüsse von Jaydee waren wirklich genial. Selbst wäre ich nie darauf gekommen. Bei diesen Szenen von Jess und Jaydee hing ich besonders an den Zeilen. Das Geschehen war so schrecklich spannend!! Und dann die Informationen! Endlich fielen ein paar Puzzleteile an ihren Platz!

    Der Handlungsstrang um Will und Anna steckte voller Emotionen. Ich spürte sie bis ein meine eigenen Zellen, so schön und romantisch waren ihre Szenen. Allerdings musste ich nach der Begegnung mit Akil sowas von Lachen. Akil war in diesem Moment einfach grandios.

    Im letzten Band wurde es ja schon offenbart. Eine bestimmte Person aus Annas Vergangenheit ist zurück. Diesmal erfuhr ich mehr über ihn und war über sein strategisches Denken überrascht. So hatte ich ihn nicht eingeschätzt. Allerdings macht er mir auch Angst, denn sein Verhalten zeigt, dass er vollkommen verrückt ist. Am Ende stand mir dann vor Überraschung der Mund offen. Kann es wirklich so schnell gehen?

    Wie oben geschrieben, hatte ich den Band viel zu schnell gelesen. Das Ende kam schnell und ich weiß jetzt schon, dass ich bald Band 23 lesen werde.

    Mein Fazit:
    Schon wieder hat Nicole Böhm es geschafft! Sie hat den Zauber der Seelenwächter auf mich übertragen. Ich vergaß schon wieder die Welt um mich herum und tauchte tief in die Welt ein. Das Geschehen war so spannend. Jess und Jaydee’s Szenen waren packend! Will und Annas voller wunderbarer Gefühle! Akil ließ mich schmunzeln. Spannender und besser kann es nicht sein. Ich kann nur noch schwärmen und den nächsten Band auf den Kindle laden. 🙂

    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

    Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!
  20. Cover des Buches Amour Fantastique. Hüterin der Zeilen (ISBN: 9783646300383)
    Sarah Nisse

    Amour Fantastique. Hüterin der Zeilen

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Das Buch hatte mich vom Cover und Inhalt her einfach angesprochen und jetzt habe ich es mal spontan begonnen und ich war begeistert davon. Das Buch ist natürlich das fantasievolle Paradies eines Bücherwurms und Lily ist durch ihre Liebe zu Büchern für viele wohl auch sehr sympathisch.


    Die Grundidee allein bringt einen spannenden Ansatz mit sich, der auch viele Möglichkeiten eröffnet. Möglichkeiten, die hier auch genutzt wurden und die Geschichte somit in eine packende Story verwandelten.


    Das Buch fasst eigentlich auf eine wundervolle Weise zusammen, wie viel Fantasie in einem Buch jeweils steckt, egal welches Genre es nun ist und das ist wirklich vom kleinen Detail, wie den besonderen Zutaten einer Geschichte, bis hin zu der magischen Bibliothek auch wirklich auf eine magische Weise erstellt worden.


    Die Figuren selbst wurden ebenfalls gut ausgebaut und bekamen ihren Aufbau. Einzig und allein Frederic scheint mir etwas zu schnell und ohne guten Grund aufgetaut zu sein und seine erst eingeführte Rolle als Milliardärssohn war in dieser Hinsicht dann auch nicht mehr wichtig, was ich etwas schade fand, denn dort hätte es noch Potential gehabt.


    Im Gesamten ist das Buch aber das lebend dargestellte Paradies eines jeden Bücherwurms, eingepackt in eine Welt voller Fantasie und geführt von einer besonderen Feder. Mir hat es wirklich sehr gefallen, womit ich dem Buch auch fünf Sterne gebe.

  21. Cover des Buches Zimmer 19 (ISBN: 9783548064369)
    Marc Raabe

    Zimmer 19

     (260)
    Aktuelle Rezension von: itwt69

    Der Geschichte mangelt es wahrlich nicht an Spannung - von der ersten bis zur letzten Seite. Manchmal kommt einem die geballte Action übertrieben vor, die Charaktere sind auch nicht gerade realistisch, aber am meisten hat mich das halboffene Ende gestört. Ich kann nur hoffen, dass das historische Zimmer 19 mit den daraus folgenden Verbrechen nur erfunden ist...3,5 Sterne

  22. Cover des Buches Echo der Hoffnung (ISBN: 9783426522660)
    Diana Gabaldon

    Echo der Hoffnung

     (333)
    Aktuelle Rezension von: Ewynn

    Echo der Hoffnung

    von Diana Gabaldon

    Ich beende das Buch mit gemischten Gefühlen. Größtenteils Zufriedenheit, aber gleichzeitig kommt es mir vor, als sei ich - trotz Beenden des Buches - erst in der Mitte angelangt... Der nächste Band knüpft diesmal nahtlos an, was mich Stören würde, wenn es nicht bereits im Regal auf mich Warten würde. <3 So viel sei gesagt.

    Anfangs habe ich etwas gezweifelt, ob mich dieser Band der Saga abholen wird, das muss ich ehrlich zugeben. Das Thema, das im Zentrum der Geschichte steht, klang nicht sehr aufregend. Alles rankt sich um die Amerikanische Unabhängigkeit - ein zäher Krieg, der sich nun schon durch mehrere Bände der Saga zieht. Der geschichtliche Teil konnte mich daher nicht voll überzeugen.

    Anfangs war ich also lediglich begeistert von den Kapiteln der "Gegenwart", also Briannas und Rogers Geschichte, wenn gleich die Kapitel nicht besonders aufregend waren, sondern eher familiär, und manchmal traurig oder romantisch. Erst am Ende wurde es auch hier unerwartet spannend.

     Die Kapitel mit Williams Geschichte habe ich zum Teil sogar überflogen, zu sehr langweilten mich die Themen Politik & Krieg in Wiedervorlage. 

    Die gescheiterte Seeüberfahrt nach Schottland in der Mitte des Buches ist auch nichts "Neues" mehr ... das kennt man schon aus ein oder zwei vorherigen Bänden.

    Aber spätestens bei der Schlacht vom Fort von Ticonderoga war ich gefesselt. Die Kapitel wurden spannender, abwechslungsreicher und kürzer (gefühlt zumindest). Das Wiedersehen verschiedener Charaktere brachte eine gewisse Spannung. Je näher das Ende rückte, umso spannender wurde es! :)

    Und nun, rückblickend sehe ich den roten Faden ... nein, die bunten Fäden der einzelnen Personen und Schicksale. Das ist Gabaldons Brillianz hinter der Druckerschwärze. Die Einfachheit einzelner, simpler Ereignisse und zu Weilen auch Gedanken, so zu vernetzen und zu verschachteln, das es Sinn ergibt und darüber hinaus. Ich kann nun nachvollziehen, warum Williams Geschichte hineingestreut wurde, sowie die Nebengeschichten um Ian und Rachel und Denzell Hunter. Zwar sind einigen bunten Fäden noch lose ... aber insgesamt bin ich doch (fast) zufrieden.

    Umso gespannter bin ich auf den nächsten Band! 

    Zum Schreibstil braucht man bei Gabaldon nichts sagen: hervorragend, wie immer.

    5 Sterne, weil sich meine Kritik im Umfang des Werkes verliert. (Ehrlicherweise 4 einhalb, aber das geht ja nicht)


  23. Cover des Buches Gray (ISBN: 9783442488315)
    Leonie Swann

    Gray

     (107)
    Aktuelle Rezension von: RedAnnli

    [Rezension]


    Titel: Gray

    Autor: Leonie Swann 

    Genre: Kriminalroman

    Verlag: Goldmann

    Seiten: 416


    ➡️ Inhalt: 

    Dr. Augustus Huff ist verwirrt als einer seiner plötzlich Studenten durch einen Sturz zu Tode kommt.

    War es wirklich ein Unfall?

    Was hatte der junge Mann für ein Geheimnis? 

    Und welche Rolle spielt der vorlaute Papagei dabei? 


    ➡️ Eigene Meinung:

    Leonie Swann hat mit "Gray" mal wieder voll meinen Geschmack getroffen! 🥳 

    Das Buch ist neben der Spannung selbst, vollgepackt mit dem gewohnt trockenen Humor und exquisiten, schrägen Persönlichkeiten die sich in den verrücktesten Situationen wiederfinden.

    Herrlich unkompliziert geschrieben, 

    bin ich durch die Seiten geflogen. 

    Einfach ein Gedicht für alle Freunde des rabenschwarzen Humors gepaart mit knisternder Spannung. 

    Immer wieder fasziniert mich bei Leonie Swanns Büchern, mit welcher Empathie sie sich in die vermeintliche Gefühle der tierischen Protagonisten hineinzuversetzen vermag.


    ➡️ Fazit:

    Ganz klar! No bad romance!

    Ich habe mich köstlich amüsiert gefühlt!

    🍇🥜🍌🍪🌻


    Von mir gibt es dafür 5 Sterne!

    ⭐⭐ ⭐ ⭐ ⭐/5


  24. Cover des Buches Phantom (ISBN: 9783442461035)
    Patricia Cornwell

    Phantom

     (142)
    Aktuelle Rezension von: dominona
    Ich war dadurch, das ich die Reihenfolge der Bände vertauscht hatte, gespoilert worden, aber der Roman hat mir dennoch gut gefallen. Der Spannungsbogen hat mich überrascht und wirklich bis zum Ende durchgehalten (trotz Spoiler), allerdings hat mich der Fall an sich nicht besonders gefesselt und die Personen sind diesmal oberflächlicher behandelt worden als sonst, was ich schade fand.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks