Bücher mit dem Tag "fee"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "fee" gekennzeichnet haben.

516 Bücher

  1. Cover des Buches Plötzlich Fee - Sommernacht (ISBN: 9783453528574)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Sommernacht

     (2.408)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    》EIGENE MEINUNG:

    Ich liebe es Bücher passend zur Jahreszeit zu lesen – hier stimmt sogar noch der Titel – und dies ist eine der Reihen, die schon am längsten auf meinem SUB versauert, also los ging es:

    Die Cover dieser Reihe sind im Deutschen wunderbar aufeinander abgestimmt und farblich für mich sehr anziehend. Sie wirken magisch und wunderschön. Allerdings war ich erstaunt, als ich die englische Gestaltung zum 10jährigen gesehen habe und muss ich Nachhinein sagen, dass sie viel besser zur Geschichte passen. Denn diese ist nicht pastellfarben und fröhlich!

    Wir beginnen zwar einmal mehr mit typischen Jugendlichen-Sorgen, Highschool-Leben und einem unerreichbaren Schwarm, werden jedoch sobald wir in die Welt der Feen eintauchen von der Gewalt, Brutalität und Härte dort überrascht. Für mich im positiven Sinne.

    Unsere Hauptfigur Meghan versucht mutig zu sein und hat das Herz am rechten Fleck. Ohne Helfer wäre sie mit ihrer Naivität aber wohl nicht weit gekommen und ich hoffe sie entwickelt sich in der Reihe noch weiter. Ihre Gefährten sind vor allem Puck (ich genieße jede Verbindung zum Sommernachstraum), Ash (na klar brauchen wir einen dunklen Love-Interest in den man sich verliebt, weil er so gut aussieht) und Grimalkin (eine Katze, die mich sehr an die Grinsekatze von Alice erinnert). Mit ihnen zusammen macht das Reisen Freude – die Reise an sich aber eher weniger.

    Für einen Auftaktband kann ich verstehen, dass wir mehr über die Welt erfahren müssen, jedoch bin ich absolut kein Freund von Reisen durch fantastische Länder, da ich hier oftmals das Gefühl habe Kilometer um Kilometer mit den Charakteren zurück zu legen und doch nicht voran zu kommen. So ging es mir auch hier einige Zeit und erst gegen Ende kam wirklich Spannung auf und wurde die Handlung rasant. Zuvor hatte ich lang das Gefühl Meghan wird nur von einer aussichtslosen Situation in die nächste geworfen.

    Zum Glück hält sich die Liebesgeschichte sehr im Hintergrund und der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Band 1 ist in sich abgeschlossen, führt jedoch nahtlos zu Teil 2 über:

     

    1. Sommernacht

    2. Winternacht

    3. Herbstnacht

    4. Frühlingsnacht

    5. Das Geheimnis von Nimmernie (Zusatzband)

     

    》FAZIT:

    Erstaunlich brutale und gnadenlose Feenwelt im Auftaktband der Plötzlich Fee-Reihe. Leider hat sich die Reise durch das Feenreich für mich etwas gezogen, wurde aber von interessanten Nebencharakteren und einem rasanten Ende abgemildert.

  2. Cover des Buches Die Dreizehnte Fee - Entzaubert (ISBN: 9783959911320)
    Julia Adrian

    Die Dreizehnte Fee - Entzaubert

     (532)
    Aktuelle Rezension von: ninawirths

    Nachdem ich Band 1 relativ durchwachsen fand, wollte ich doch wissen, wie es mit Liliths Geschichte weitergeht. Und nach wie vor bin ich hin und her gerissen, was die Story angeht.

    Zum einen liegt das ganz enorm am Sprachstil.

    Er ist extrem märchenhaft, was einerseits zur Geschiche passt, andererseits empfand ich das Lesen dadurch als sehr anstrengend. Deshalb bin ich trotz der wenigen Seiten recht zäh durchs Buch gekommen.

    Dann gibt es immer wieder Stellen, die in der Vergangenheit spielen, was mich sehr verwirrt hat, weil das so plötzlich kam und ich mich erstmal umgewöhnen musste.


    Die Spannung hält sich meines Erachtens auch in Grenzen: Manchmal sehr langatmig, aber dann gab es Stellen, die sehr spannend waren.


    Auch mit Lilith konnte ich mich nicht anfreunden, da sich ihr gesamtes Handeln nur um Rache und Liebe dreht. Und hier konnte ich die Liebe zum Hexenjäger absolut nicht nachempfinden, da er sie ja töten will und darüber hinaus noch unsympathisch ist.


    Ich will Band 3 auf jeden Fall lesen, da ich wissen will, wie die Geschichte endet. Ich habe nämlich bis jetzt keine Ahnung, wohin das Buch führt.


    Von mir gibt es leider nur 2,5 von 5 Sterne ⭐️ 

  3. Cover des Buches Die Dreizehnte Fee - Entschlafen (ISBN: 9783959911337)
    Julia Adrian

    Die Dreizehnte Fee - Entschlafen

     (404)
    Aktuelle Rezension von: hauntedcupcake

    Ich weine und lache und die Welt steht still. Zumindest für uns. Denn natürlich verrinnt die Zeit, sie zerfließt um uns herum. Sie gewährt uns einen winzigen Augenblick Unendlichkeit in den Armen des anderen, ehe sie uns mit geballter Macht einholt und uns aus dem Traum reißt, der niemals andauern kann.
    (Kapitel 9)

    Achtung, Band 3 von 3!

    Inhalt
    Der dreizehnten Fee gelingt es nach und nach etwas von ihrer Macht zurückzugewinnen. Das ist auch bitter nötig, weiss sie doch nicht mehr, wer Freund und wer Feind ist. Und wie sie ihren größten Feind besiegen kann, der gleichzeitig ihre große Liebe ist...

    Meine Meinung
    Nachdem mich der zweite Band ja so richtig heftig packen konnte, war ich auf das Grande Finale gespannt. Es geht direkt mit einem sehr dramatischen Ton weiter und die Vergangenheit wird weiter entdeckt und Geheimnisse werden aufgedeckt - und dennoch, etwas hat mir gefehlt. Vielleicht war es die Spannung, das Ungewisse. Denn obschon darum ein grosses Geheimnis gemacht wurde, war mir in diesem letzten Teil nun doch recht schnell klar, wer der Hexenjäger ist. Und so kreativ ich die Auflösung fand, so hat sie mich doch irgendwie gestört, ich empfand sie als relativ unrealistisch (jaja, wir befinden uns in der Märchenfantasy, aber dennoch...).

    Davon abgesehen aber war es wieder eine wunderbare Geschichte mit vielschichtigen Charakteren, hier gibt es nicht nur schwarz und weiss, sondern ganz viel dazwischen. Nicht nur Liebe und Hass, sondern eine Menge Emotionen, die wirklich wunderbar geschrieben wurden. Und die Art und Weise wie bekannte Märchen hier neu geschrieben und verknüpft wurden, war faszinierend.

    Fazit
    Für mich war die Trilogie um die dreizehnte Fee eine richtige Lese-Überraschung und ich habe die Reise sehr genossen. Auch wenn ich mit der Auflösung der Geschichte nicht hundertprozentig happy bin, so haben mir die Bücher sehr viel Freude bereitet.

    4.5 Sterne

  4. Cover des Buches Die Chroniken des Magnus Bane (ISBN: 9783401508191)
    Cassandra Clare

    Die Chroniken des Magnus Bane

     (735)
    Aktuelle Rezension von: Ulf_Schlau

    Das Buch erzählt die Hintergrund Geschichte des Hexenmeisters Magnus Bane der in der Hauptreihe von City of Bones sehr beliebt wurde. Diesmal erfährt man etwas mehr über den glamourösen Hexenmeister und seine Freunde und Bekannten und sieht ihn in einem ganz anderen Licht.

    Ich finde es auch toll das das Buch aus seiner Sicht geschrieben ist und finde es ein sehr gelungenes Werk was ich nur weiter empfehlen kann.


  5. Cover des Buches Plötzlich Fee - Herbstnacht (ISBN: 9783453314467)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Herbstnacht

     (1.358)
    Aktuelle Rezension von: Ju_Lia_von_Wastl

    Der zweite Band hatte damit geendet, dass Ash und Meghan wegen ihrer Liebe zueinander aus dem Nimmernie verbannt worden waren. Ich war gespannt, wie es nun weitergehen würde!

    Leider ist die Menschenwelt nicht mehr das, was sie einmal war, denn überall sind eiserne Feen, die es auf Meghan abgesehen haben. Außerdem hat Meghan noch eine Rechnung offen mit dem Orakel, dem sie in Band eins eine Erinnerung aus ihrer Kindheit gegeben hatte.

    Nach einer Weile kommt es anders als gedacht, denn der Krieg im Nimmernie spitzt sich zu. Meghan wird nun zur Schlüsselfigur und nach einigen Strapazen kommt es gegen Ende zu einem epischen Kampf, der völlig anders verläuft als erwartet.


    die gewohnt liebenswerten, lustigen Charaktere runden das Buch perfekt ab.

  6. Cover des Buches Plötzlich Prinz - Das Erbe der Feen (ISBN: 9783453268661)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Prinz - Das Erbe der Feen

     (499)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Ethan Chase´s Leben ist nicht normal. Denn als Kind wurde er nach Nimmernie verschleppt und seit dem weiß er von den Feen und machen ihn seitdem Ärger. Dass er der Bruder von Megah Chase ist, sorgt dafür, dass die Feen ihn erst recht nicht in Ruhe lassen wollen. Genau in diesem Moment steigen wir mit in die Geschichte ein. Nach nur ein paar Seiten sind wir auch mitten drin und wollen eigentlich gar nicht mehr heraus. Die Geschichte ging viel zu schnell vorbei und am liebsten hätte ich mir gleich das nächste Band geschnappt und weitergelesen. Ethan ist jung und doch merkt man in machen Szenen, dass er schone einiges erlebt hat. Die Katze liebe ich und würde sie gerne mit nach Hause nehmen. Nimmernie ist einfach grandios und gibt einem wirklich das Gefühl in einer anderen Welt zu sein. Sie ist so schön beschrieben, dass man glaubt, sie existiert. Die Spannung wird schnell aufgebaut und lässt einen auch nicht so schnell wieder los. Sie umklammert einen nicht, lässt einem Atmen und schlägt dann wieder zu, um einen noch mehr zu überraschen.

  7. Cover des Buches Die Feenjägerin (ISBN: 9783453316096)
    Elizabeth May

    Die Feenjägerin

     (162)
    Aktuelle Rezension von: mirimann
    Nach ein paar Worten zur Einführung geht es auch schon direkt los. Man wird förmlich in ein Abenteuer geworfen, aus dem man sich so schnell nicht mehr lösen kann. 

    Aber zuvor lernt man die starke Protagonistin Aileana kennen und erhält einen Einblick in das Empfinden einer Feenjägerin und die dazu gehörigen Gründe, warum sie so ist, wie sie ist. Nämlich eine eiskalte Feenkillerin. 

    Ein Jahr zuvor wurde sie nämlich Zeugin, wie ihre Mutter von einer Fee getötet wurde. Und nicht von irgend einer sondern von einer Baobhan Síth. (Das System, dass es verschiedene Arten von Feen in diesem Buch gibt hat mir sehr gefallen und trägt auch viel Gutes zum Buch bei.) Man selbst erfährt schon sehr früh von Aileanas Wut auf die Feen und kann diese auch nachvollziehen. Doch nach außen hin probiert sie die perfekte Dame zu sein, doch als Leser bemerkt man die Wahrheit: Im Inneren ist sie ein Killer, der alles auf Rache setzt.

    In den Anfängen lernt man auch Catherine, ihre beste Freundin kennen, ebenso wie später ihren Kindheitsfreund Gavin und Kiaran und Derrick, Feen die Aileana helfen, kennen. Alle Figuren werden liebevoll beschrieben und haben alle ihren eigenen Charakter.

    Was mir auch sehr gut gefallen hat sind die Kampfszenen, die fast die Hälfte der Buches bestimmen. Sie sind voller Action und Spannung. Außerdem gibt es Szenen, wo man sich "Erholen" kann -die dann aber keineswegs langweilig sind- nur um dann wieder von Action überrascht zu werden. 

    Insgesamt bietet dieses Buch eine große umfangreiche "3D- Geschichtswelt", die sich nicht zweidimensional anfühlt sondern auch Volumen besitzt. Und trotz der vielen Begriffe in der Feensprache behält man dank des Registers hinten einen guten Überblick. Außerdem besteht es aus einer perfekten Mischung aus Action und Historischem. 

    Fazit:

    Eine klare Kaufempfehlung für Jugendliche aber auch Erwachsene. 
    Darum vergebe ich 5 von 5 Sternen.
  8. Cover des Buches Die Rabenkönigin (ISBN: 9783959910415)
    Michelle Natascha Weber

    Die Rabenkönigin

     (139)
    Aktuelle Rezension von: jw3

    Heute ein Beutestück das schon seit ein paar Monaten in meinem Bücherregal auf mich wartet. Um genau zu sein, seit meinem Geburtstag 2018 wo ich mir eine Drachenbox bestellt habe.

     

    Die Welt der jungen Maja fesselt einen vom ersten Windhauch an. Zusammen mit ihr entdeckt man die gefährliche Welt der Feen und macht sich auf die Suche nach ihrem Freund Elejas. 

    Die fast schon junge Frau lehnt sich zu Beginn des Buchs gegen die strengen Regeln ihres Vaters auf, der sie aus Angst einsperrt. Ihrem Gefühl folgend begleitet sie ihren Onkel in das Schloss der Raben und stellt fest das die Welt dort oben so ganz anders ist als sie dachte.


    Als sie ihren Freund gegenüber steht verhält dieser sich allerdings so ganz anders als sie es erwartet hat. 


    Zusammen mit Maja folgt man dem Flüstern ihres Feenblutes durch ihre Welt und versucht die merkwürdigen Dinge die in Schloss Rabenschwinge geschehen zu verstehen und den jungen Musiker zu befreien. Ob es gelingt und was sie noch so alles entdeckt müsst ihr selbst herausfinden. 


    Michelle Weber schreibt spannende und mitreißend vom ersten Moment an. Ihre Sätze sind detailverliebt und lassen eine verzauberte Welt voller Licht und Schatten entstehen. Auch kurz vor Ende bleibt es noch spannend durch einige Wendungen. Das Tempo der Erzählung nimmt deutlich zu ohne seine Detailverliebtheit zu verlieren. Am Ende bleiben ein paar kleine Fragen zurück, das schafft es allerdings nicht es zu überschatten. 

  9. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.593)
    Aktuelle Rezension von: Michelles_Notebook

    Einer meiner all time favourites! Claires Reise durch die Steine in ein rund 200 Jahre jüngeres Schottland lebt nicht nur von spannenden Charakteren, großen Emotionen und spannenden historischen Fakten, sondern auch von einem wunderbaren Schreibstil mit Humor und Drama an den richtigen Stellen - und natürlich von einer der schönsten Liebesgeschichten überhaupt! Denn Claire rechnet bei ihrer ungeplanten Reise in die Vergangenheit natürlich nicht damit, plötzlich einen englischen Hauptmann gegen sich und einen schottischen, steckbrieflich gesuchten Verbrecher für sich zu gewinnen…oder damit, dass ihr das Leben in einer anderen Zeit so ans Herz wachsen würde, dass ihr die Entscheidung, in ihre eigene Zeit zurückzukehren, gar nicht mehr so leicht fällt.

    Von der ersten Seite an habe ich dieses Buch geliebt (und sicherlich schon fünf Mal gelesen). In der ganzen Reihe steckt unglaublich viel Liebe zum Detail, gerade im ersten aber bleibt der Spannungsbogen trotzdem durchgängig oben, Claires Sarkasmus nimmt das Melodram, das vielen historischen Romanen gerne einmal anhaftet, wieder raus und macht die Figur umso sympathischer. Liebesgeschichte und Abenteuerroman halten sich hier die Waage und die vielseitigen Nebencharaktere bringen Leben in die Storyline.

    Ich würde noch mehr Sterne vergeben, wenn ich könnte!

  10. Cover des Buches Plötzlich Prinz - Das Schicksal der Feen (ISBN: 9783453268678)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Prinz - Das Schicksal der Feen

     (309)
    Aktuelle Rezension von: Ju_Lia_von_Wastl

    Keirran verfolgt genau ein Ziel: Annwyl vor dem Schwund zu retten! Dabei ist ihm fast jedes Mittel recht, sodass auch Ethan und Kenzie von einer Gefahr in die nächste geraten.

    Während des Lesens dachte ich sehr oft „das macht der jetzt nicht wirklich!“, aber meistens tat Keirran es dann doch! Obwohl man seine Beweggründe verstehen kann, ist es doch die falsche Art, wie er versucht an seine Ziele zu kommen.

    Insgesamt wieder ein wirklich spannendes Buch und ich habe keine Ahnung, wie genau es nun im dritten Teil weiter gehen soll oder ob ein Happy End überhaupt noch möglich ist!

  11. Cover des Buches Plötzlich Fee - Frühlingsnacht (ISBN: 9783453534810)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Frühlingsnacht

     (1.170)
    Aktuelle Rezension von: Ju_Lia_von_Wastl

    Der vierte Teil der Reihe ist wie die Vorgänger in der Ich-Perspektive geschrieben. Allerdings begleiten wir dieses Mal nicht Meghan, die im eisernen Königreich alle Hände voll zu tun hat, sondern Ash. Er leidet sehr darunter, Meghan wegen des Eisens nicht nahe sein zu können. Also macht er sich gemeinsam mit Puck und Grimalkin auf den Weg ans Ende der Welt, wo er sich eine Lösung für sein Problem erhofft.

    Unterwegs stoßen noch zwei weitere Reisegefährten hinzu, die mich zunächst wirklich aus der Bahn warfen. Zunächst konnte ich gar nicht fassen, was gerade passiert!

    Ich fand es super, Ash näher kennen zu lernen und phasenweise wird es wirklich sehr „intim“ und wir lernen all seine Geheimnisse kennen.

    Ein wahrlich gelungener Abschluss der Reihe!

  12. Cover des Buches Kitty Kathstone (ISBN: 9783950400304)
    Sandra Öhl

    Kitty Kathstone

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Rezension
    Kitty Kathstone
    Genre: Fantasy
    Seiten: 444
    Verlag: Mr. Bumblebees House
    Klappentext:
    Sie ist schlagfertig und zieht Schwierigkeiten an wie das Licht die Motten. Da ist es auch kein Wunder, dass ausgerechnet an Kittys fünftzehnten Geburtstag alles schief läuft. Und als wären es nicht genug Katastrophen für einen Tag (nebst dem spurlosen Verschwinden ihres Vaters), eröffnen ihr ihre zurückhaltende Mutter und die resolute Großmutter das lange totgeschwiegene Familiengeheimnis. (Nichts Neues, denkt ihr? Naja, seid Euch da mal nicht so sicher.)
    Kitty findet sich schneller, als ihr lieb ist in einer Welt voller Mythen wieder, bevölkert von Gorgonen, Formwandlern, japanischen Einhörnern, Walküren und anderen unglaublichen Wesen, in der es aber vor allem um eines geht: Gemeinsam mit 14 Guardians und jahrtausendealten Steinen, das Gleichgewicht des Universums zu bewahren.
    Ein fantastisch-komisches Abenteuer, das einen mit viel Humor, Spannung, Familiensinn, einem Quentchen Philosophie und einer schlagfertigen Protagonistin von Little´s Law über die schwarze Stadt Khara Khoto bis nach Berlin führt.
    … Ach ja, und dann gibt es da noch eine Jungen mit leuchtenden, bernsteinfarbenen Augen und natürlich meine Wenigkeit, die diese unglaubliche Begebenheit erzählt.
    Ihr ergebener Sir Larry Oehl
    Meine Meinung:
    Geschichte:
    Dies ist Band 1. Dieses Buch hatte ich erstens viel zu lange auf der Wunschliste und zweitens viel zu lange auf meinem Stapel ungelesener Bücher und ich könnte mich dafür Ohrfeigen. Also schon mal vorab: Wenn ihr das Buch zuhause habt dann lest es am besten sofort. Der Schreibstil ist wirklich besonders und sehr witzig. Ich war sofort in der Geschichte drin und habe es auch fast an einem Stück durchgelesen. Es ist ein richtiges Abenteuer und es macht unglaublich viel Spaß es mit Kitty und ihren Freunden zu erleben.
    Hier gibt es 5 von 5 Gryffindor – Punkten
    Charaktere:
    Die Charaktere sind recht stereotypisch aber dennoch sehr vielseitig. Bei Vielen war es dann doch noch eine Überraschung wie sie drauf sind. Mir haben die Charaktere außerordentlich gut gefallen.
    Hier gibt es 2 von 2 Hufflepuff – Punkten
    Emotionen:
    Es war sehr spannend und auch echt witzig. Ich habe echt viel lachen müssen. Auch romantische und freundschaftliche Gefühle waren dabei, die mir eine kleine Gänsehaut beschert haben.
    Hier gibt es 2 von 2 Slytherin – Punkten
    Aufmachung/ Design:
    Das Cover ist eine richtige Augenweide und ich habe mich sofort darin verliebt. Ich finde es passt perfekt.
    Hier gibt es 1 von 1 Ravenclaw – Punkten
    Fazit:
    Eine fantastische Geschichte die mich sofort in ihren Bann gezogen hat. Eine absolute Leseempfehlung für Fans von Harry Potter und Die Farbseher Saga.
    Insgesamt gibt es: 10 von 10 Buchplaudis
  13. Cover des Buches Lady Midnight (ISBN: 9781442468351)
    Cassandra Clare

    Lady Midnight

     (132)
    Aktuelle Rezension von: bibliotheka_yva

    Emma versucht noch immer alles, um herauszufinden, wer ihre Eltern ermordet hat. Sie glaubt nicht daran, dass Sebastian der Täter ist. Fünf Jahre nach deren Tod setzt sich die Mordserie fort. Es werden Schattenweltler auf die identische Weise umgebracht und mit eigenartigen Schriftzeichen versehen. Emma wird mit Julian an ihrer Seite alles tun um den Mörder zu fassen. Zwischenzeitlich haben sich auch die Gefühle für Julian geändert, was für die beiden zu einem großen Problem werden könnte, denn die Liebe unter Waffenbrüdern ist strengstens per Gesetz verboten.

    Der Schreibstil von Cassandra Clare war wie immer einzigartig toll. Die Charaktere sind sehr lebensecht ausgearbeitet und an ihren Handlungen und Denkweisen wiederzuerkennen. Das Set hat mir sehr gut gefallen in LA. Leider kam die Spannung im Buch erst nach der Hälfte auf. Die Geschichte hat sich teilweise in die Länge gezogen. Meiner Meinung nach hätte man die Story komprimieren können. Ansonsten eine tolle Geschichte von einer tollen Autorin.

  14. Cover des Buches Pepper-Man (ISBN: 9783426524329)
    Camilla Bruce

    Pepper-Man

     (105)
    Aktuelle Rezension von: paevalill

    "Pepper Man" fristete bereits eine Weile ungelesen im digitalen Bücherregal. Hätte ich geahnt, welches Highlight es für mich darstellt, hätte ich es viel früher rausgeholt.

    Die Geschichte wird in Briefform an die Nichte und Neffen Cassandras erzählt. Sie umfasst dabei ausführlich Kindheitserinnerungen und Erzählungen zu einer großen Familientragödie. Es ist bis zum Ende ungeklärt, welche Wahrheit hinter den Zeilen steckt - die düstere Fantasiewelt rund um den Pepper Man oder die grausame Realität eines jahrelangen Missbrauchs in der Familie.

    Parallelen zu Pans Labyrinth sind nicht fern. Trotzdem sind die beiden Geschichten kaum vergleichbar. Hier scheint sich Cassandra in eine düstere Welt zu flüchten, die aber mindestens genauso dunkel wie ihre Kindheit zu sein scheint. Denn auch der Pepper Man ist kein rundum freundlich gesinntes Feenwesen, sondern repräsentiert einen typischen Missbrauchstäter: Freundlich schenkend, manipulativ und missbrauchend. Die Schwangerschaft der kindlichen Cassandra hat tatsächlich stattgefunden - ob diese jetzt durch die Familie oder durch den imaginären Pepper Man stattgefunden hat, ist fast schon irrelevant.

    Die Wahrheit Cassandras ist schwer zu fassen, das Leid, die Einsamkeit und der Wille zum Lebenserhalt dafür umso mehr. Sie wirkt trotz allem sehr lebendig, das Schreiben ist ihre uneingeschränkte Leidenschaft.

    Auch die anderen Charaktere sind hinter ihren Masken durchaus greifbar. Es ist ein kaputtes System - sowohl in der Realität als auch in der Feenwelt des Pepper Man.

    Etwas unglücklich bin ich mit dem unübersetzten "Pepper Man". Damit assoziiere ich schlechte Horrorfilme, dabei hat dieser Roman eher brutal märchenhafte Elemente und ein Pfeffermann würde in meinen Augen wesentlich besser passen. Das "Problem" würde man natürlich beim Lesen der Originalsprache umgehen.

    Der Schreibstil ist packend, an keiner Stelle konnte ich unnötige Längen erkennen.

    Für mich ein unerwartetes Highlight passend zum beginnenden Herbst.

  15. Cover des Buches Die Nebel von Avalon (ISBN: 9783898971072)
    Marion Zimmer Bradley

    Die Nebel von Avalon

     (1.271)
    Aktuelle Rezension von: eva_caro_seidel

    Aus der Sicht Morgaines, der Hohepriesterin Avalons, werden auf äußerst spannende Art und Weise die Geschichten rund um Morgaines Bruder Artus und die Ritter seiner Tafelrunde erzählt.

    Modern an dieser Darstellung ist die verborgene Macht der Frauen, die hier zutage tritt. Super gemacht! Besonders schön für Kenner der Tafelrunden-Geschichten ist das neu gestaltete Auferstehenlassen bekannter Figuren.

    Ein dicker Fantasywalzer, der selbst Leser und Leserinnen in seinen Bann schlägt, die normalerweise keine Fantasyromane lesen. Man kann das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen!


  16. Cover des Buches Aussicht auf Sternschnuppen (ISBN: 9783499269851)
    Katrin Koppold

    Aussicht auf Sternschnuppen

     (291)
    Aktuelle Rezension von: Ellen_Lang

    „Willst du noch einen letzten Rat von mir hören?

    „Nein“

    „Ich geben ihn dir trotzdem: Lern endlich, mit dir selbst auszukommen! Denn wenn du es nicht kannst, kann es auch kein anderer.“

     

    Helga Baum ist fast vierzig und wünscht sich so sehr zu heiraten und Kinder zu haben. Ob ihr jetziger Freund Guisepppe wirklich der Mann ist, mit dem sie alt werden möchten? Dann entdeckt sie eine verräterische SMS auf seinem Handy. Guiseppe macht sich auf den Weg nach Italien. Hat er eine Affäre? Helga ist besorgt und wütend zugleich und macht sich Hals über Kopf auf den Weg nach Italien. Eine ungewöhnliche Reise beginnt. Das Leben von Helga war bisher eher trist und unspektakulär. Nun ändert sich alles. Sie muss sich mit dem rauchenden Schauspieler Nils Schönebeck ein Mietauto teilen. Auf der langen Reise sind schlechte Luft, schlechte Laune und Konflikte vorprogrammiert. Als Helga auf einem Marktplatz dann auf Guiseppe trifft überschlagen sich die Ereignisse…..

    Ich habe diesen Liebesroman richtig genießen können. Er ist mit so viel Witz und auch Spannung erzählt, dass ich ihn am liebsten in einem Rutsch durchgelesen hätte. Helga ist eine triste und einfache Frau, die sich nichts sehnlicher wünscht als Kinder zu haben (am Besten mit Mann und Hochzeit und Haus und allem drum herum). Die Reise nach Italien ohne Gepäck ist so spontan und ereignisreich, dass dies ihren kompletten Lebensplan durcheinander bringt. Auf der Fahrt lernt sie Nils Schönebeck kennen und verliebt sich in ihn, kann diese Liebe aber noch nicht zulassen. Ein Roman voller Herzschmerz und mit sehr vielen witzigen Szenen gespickt. Es macht so viel Freude den Roman zu Lesen, dass ich auf jeden Fall noch die anderen 2 Teile der „Sternschnuppen“-Reihe von Kathrin Koppold lesen werde.

  17. Cover des Buches Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann (ISBN: 9783949465000)
    Kerstin Gier

    Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann

     (928)
    Aktuelle Rezension von: lliz_lovesbooks

    Quinn trifft die rätselhafte Kim auf der Geburtstagsparty seines besten Kumpels. Er beobachtet wie sie von einem Fremden bedroht wird und beschließe ihr zu Hilfe zu kommen. Kim jedoch will seine Hilfe nicht und beschwört ihn wegzulaufen und sich ja nicht von „denen“ erwischen zu lassen. Quinn flieht und flieht immer weiter, bis zu dem Auto, dass er nicht kommen sieht….

    Quinn entrinnt nur knapp dem Tod und plötzlich ist alles anders. Er sieht Dinge, die nicht da sein sollten, hat seltsame Fähigkeiten und alles scheint mit dem Hutmann zusammenzuhängen. 

    Um diesen rätselhaften Ereignissen auf den Grund zu gehen bittet er die eigentlich verhasste Nachbarstochter Mathilda um Hilfe. 

    Doch weder Quinn noch Matilda ahnen in welche Welt sie dadurch geraten (oder sollte ich lieber Parallelwelt sagen?!) und welchen Gefahren sie sich dabei aussetzen. 

    Eine Jahrhunderte alte Prophezeiung und Quinns leiblicher Vater sind der Schlüssel zu allem was zwischen der magischen und der realen Welt im verborgenen liegt… 

    Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht von Quinn und Mathilda erzählt. Die jugendliche, witzige Sprache lässt einen förmlich durch das Buch fliegen. 

    Die Story ist von Seite 1 an spannend und baut sich gegen Ende sogar immer mehr auf. 

    Das Buch wirkt sehr modern sowohl von der Story als auch vom Ausdruck und der Schreibweise. 


    Nachdem ich mit der Silber Reihe absolut unzufrieden hat mich dieses Buch umso mehr überrascht. 


    Ein sehr zu empfehlender Fantasy Jugendroman 👍🏼

  18. Cover des Buches Faunblut (ISBN: 9783570308479)
    Nina Blazon

    Faunblut

     (1.616)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    Die Metropole in der Jade wohnt ist von Echos, geheimnisvolle Wesen, überlagert. Diese Wesen werden von allen gefürchtet und gejagt. Was es genau mit den Echos auf sich hat, weiß Jade nicht. Sie weiß nur, dass sie sich vor ihnen verstecken muss.


    Faun, ein Jäger, wurde beauftragt die Echos zu jagen. Währenddessen lernt er Jade kennen und prompt verliebt er sich in sie. Sie ist anders, er fühlt sich sofort zu ihr hingezogen. Auch Jade scheint nicht von Faun abgeneigt zu sein, doch irgendetwas stimmt mit ihm nicht. 


    Doch auch mit Jade scheint etwas nicht zu stimmen. Sie scheint kein gewöhnlicher Mensch zu sein und Faun weiß ganz genau, was für ein Wesen Jade ist. Doch genau dieses Wissen, macht ihre Beziehung komplizierter als sie schon von vornherein ist.


    Der erste Band der "Faunblutwelt" Reihe von Nina Blazon. 


    Vorab muss ich sagen, wie wunderschön das Cover ist. Ein richtiger Hingucker! Einer der Gründe, wieso ich das Buch auch gekauft habe.


    Ich hatte am Anfang Probleme in die Geschichte hineinzukommen. Ich konnte mir die Welt in der Jade lebt nicht wirklich bildlich vorstellen. Es haben mir mehr Details und Beschreibungen gefehlt. 


    Auch Jade war mir nicht von anhieb an sympathisch. Mir ging die Liebesgeschichte zwischen Jade und Faun viel zu schnell. Ich hatte immer das Gefühl die Hälfte überlesen zu haben.


    Bis zur ersten Hälfte der Geschichte war ich nicht wirklich überzeugt von dem Buch. Es konnte mich nicht richtig packen. Erst in der zweiten Hälfte und zum Ende hin wurde es noch einmal richtig spannend. 


    Ich bin gespannt wie mir der zweite Band "Ascheherz" gefallen wird und ob ich mich dann etwas besser in die Geschichte hineinfallen lassen kann.

  19. Cover des Buches Zweilicht (ISBN: 9783570308691)
    Nina Blazon

    Zweilicht

     (519)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ich war damals beim Literarischen Fantasy Festival gewesen, als Nina Blazon daraus vorlas. Sofort war ich angetan von der Geschichte und habe das Buch noch vor Ort gekauft. (natürlich habe ich mir auch direkt noch eine Signatur abgeholt 😊)
    Als ich es dann las, entwickelte sich die Geschichte jedoch anders als ich erwartet hatte. Es wurde ein richtiger Page-Turner im positiven Sinne.

    Der 17-jährige Jay verbringt ein Auslandsjahr in New York. Von Anfang an ist er fasziniert von Madison, dem Mädchen mit den wunderschönen Indianeraugen. Doch plötzlich begegnet er noch einem zweiten Mädchen. Ivy taucht auf und verschwindet wieder ehe Jay wirklich realisiert hat, dass sie da ist. Und sie warnt ihn vor Madison.

    Ich möchte ungern mehr zu der Handlung erzählen, um nicht zu spoilern. Lest das Buch einfach selbst. Das Setting in New York ist absolut zauberhaft und die Charaktere sehr realistisch.
    Denkt nur nicht, dass alles so ist, wie es am Anfang scheint 😉

  20. Cover des Buches Nimmerlands Fluch (ISBN: 9783959916752)
    Salome Fuchs

    Nimmerlands Fluch

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Die 14-jährige Fay lebt in einer Pflegefamilie, in der sie schikaniert und misshandelt wird. In ihren Träumen reist sie auf eine wundersame Insel. In Nimmerland warten und hoffen Menschen auf die Erfüllung einer alten Prophezeiung.

    Eine Adaption des Märchens um Peter Pan, in der der angeblich so freundliche Junge ein böser Dämon ist.

    Leider liest sich die Geschichte extrem holprig. Ich musste mich zum Weiterlesen zwingen, weil sich zwar vieles ereignet, jedoch einfach keine Spannung aufkommt. Der Erzählstil soll magisch und fantastisch wirken, die Geschichte ist es auch, aber die Wortwahl trifft die Stimmung kaum. Die Figuren wirken leblos, weshalb immer wieder erwähnt werden muss, wer es gut meint und wie warmherzig die Personen sind. Ich habe beim Lesen nichts davon gespürt. Im Gegenzug berührt mich auch ihr Leiden kein bisschen. Fehler und offene Fragen auf Grund fehlender, ungenauer oder unvollständiger Informationen schmälern ebenfalls das Lesevergnügen (z.B. Größen- und Aussehensbeschreibungen, anscheinend plötzlich geheilte Wunden).

    Die offensichtlichen Fehler (Schreib-/Tippfehler) halten sich zwar in Grenzen, stören aber zusätzlich.

    Wäre sie nicht so blutrünstig und grausam, könnte die Erzählung eine Kindergeschichte sein, so zumindest kam es mir beim Lesen vor. Einfachste Wortwahl, stellenweise mystisch-poetische Verse.

    Einzelne Szenen sollen vermutlich die düstere Handlung auflockern, wirken aber darin mit ihrem ironischen Witz und romantischen Stimmung meiner Meinung nach eher deplatziert.

    Sehr schön hingegen finde ich die Optik, die wie vom Drachenmond Verlag bekannt, sehr schöne Aufmachung des Buches außen und innen.

  21. Cover des Buches SnowFyre - Elfe aus Eis (ISBN: 9783646602975)
    Amy Erin Thyndal

    SnowFyre - Elfe aus Eis

     (90)
    Aktuelle Rezension von: viktoria162003

    Meinung 

    Bei diesem Buch hab ich vor längerer Zeit zugeschlagen, als es durch eine Aktion günstiger zu ergattern gewesen ist. Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstiel und so ist der Geschichte auch leicht zu folgen. Geschrieben wird das ganze aus der Perspektive von Fyre, Ciel und Luna.

    Ich hab mich ehrlich gesagt blind in die Geschichte gestürzt und mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn es meinerseits einige Kritikpunkte gibt.

    Angefangen bei der Welt der Elfen. Auf der einen Seite hat es mir wahnsinnig gut gefallen, dass alles schön Modern gewesen ist und nicht wie aus den bisher gekannten Bücher, wo es um Elfen geht, voll mit schönen und doch gefährlichen Lebewesen usw. Hier scheint es mit der Zeit zu gehen. Sie Leben unter uns, versteckt in den tiefen Wäldern und eben einfach nur unerkannt. Fand ich toll und einfach mal neu… trotzdem hätte ich mir irgendwie eine kleine Erklärung mehr dazu gewünscht.

    Fyre selbst hat mir anfangs nicht ganz so zugesagt, da sie eine kleine Diva ist, doch nach und nach erhält man einen besseren Einblick in ihr Gefühlsleben und sie taut ein wenig auf. An sich gefällt es mir auf der einen Seite, dass ihr Charakter einfach anders ist wie man es gewohnt ist, auf der anderen Seite mochte ich diese Härte nicht wirklich. Zickerei, Gemeinheiten und Ausnutzen, dass von einem Hauptcharakter ausgeht, macht diesen eben einfach unsympathisch.

    Besonders spannend fand ich allerdings die Romanze der beiden. Wie man schnell herausbekommt ist zwischen Fyre und Ciel etwas vorgefallen, was Fyre eben zu dem Eisklotz gemacht hat. Ich hab jedes fitzelchen an Info aufgesaugt um endlich zu erfahren was zwischen den beiden vorgefallen ist und warum Fyre sich gegen ihre gemeinsame Bindung eben so vehement wehrt. Schließlich ist dies unbestreitbar das sie da ist, mit all den “Hinweisen” drum herum. Und hier aber wohl mein größter Kritikpunkte, denn ich fand das Warum wirklich schwach.

    Spielt man die ganze Zeit auf die Verbindung der beiden an, die es eben nur zwischen Seelenverwandten gibt, das immer wieder mit besonderen Extras wie z.B. den Pferden der beiden untermalt wird, fand ich den Zwist der beiden nur lachhaft. Ein klärendes Gespräch was man in dem Alter eigentlich erwarten könnte, hätte vollkommen ausgereicht. Dieses einfache Missverständnis hätte so einfach aus der Welt geschafft werden können. Im Nachhinein kann ich kaum glauben das Fyre auf so eine blöde Sache hereingefallen ist.

    Zur Geschichte selbst, die hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen. Ich mochte Lunas Perspektive ebenfalls, auch das diese Welten mit der Zeit zusammengestoßen sind und zu einem Leitfaden wurde und sich alles ergeben hat.  Hier sieht man auch, dass sich die Autorin wirklich Gedanken gemacht hat, viele Hinweise gestreut wurden und am Ende alles zusammenführt so das eigentlich keine Unreinheiten zu finden sind.

    Das Ende an sich hat mir gut gefallen und ich werde sicher demnächst zum zweiten Band greifen, wenn ich mich nicht täusche dürfte es hier dann um Fyres Schwester gehen.

     

    Fazit

    Eine schöne Geschichte die mir im Großen und Ganzen ziemlich gut gefallen hat. Ich hatte anfangs ein wenig Probleme mit Fyre, weil sie sich ziemlich gemein gibt, was aber mit der Zeit nachlässt und eben auch Teil des Buches ist, schließlich ist sie der Eisklotz hoch Zehn. Die Romanze ist schön, doch hätte ich mir das große ganzen was zwischen den beiden steht, etwas explosionsartig oder eben größer vorgestellt, den Teil fand ich ein klein wenig lasch. Von mir gibt es 3 Sterne.

  22. Cover des Buches Plötzlich Fee - Das Geheimnis von Nimmernie (ISBN: 9783453596467)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Das Geheimnis von Nimmernie

     (625)
    Aktuelle Rezension von: Sarah_Milkau

    Ich fand die Kurzgeschichte zur Buchreihe echt schön und nochmal ganz super in Welt einzutauchen. Aber man sollte es definitiv schon nach dem ersten Teil lesen. Das passt einfach besser. Ansonsten fand ich die ganze Reihe echt gut. Was schönes einfaches für  zwischendurch. Die Qualität der Geschichte nimmt mit jedem Buch etwas ab was ein wenig schade war aber im großen und ganzen eine leichte Reihe die sich schnell und flüssig lesen lassen hat 

  23. Cover des Buches Sinabell - Zeit der Magie (ISBN: 9783551300645)
    Jennifer Alice Jager

    Sinabell - Zeit der Magie

     (176)
    Aktuelle Rezension von: Mandthebooks

    Rezension: (kann Spoiler enthalten)


    Märchenadaptionen lese ich ganz gerne, wenn ich mal etwas Lockeres und Leichtes brauche und "Sinabell" fand ich auch ganz gut. Die Idee war wirklich schön und ich mochte Sinabell sehr. Sie ist eine tolle Protagonistin und ihre Art war sehr sympathisch.

    Doch der weitere Verlauf der Geschichte war für mich eher schwierig. Mit den anderen Figuren konnte ich nicht soo wirklich eine Beziehung aufbauen und auch wenn die Handlung erst ganz interessant und spannend war, so fand ich sie im letzten Drittel doch etwas wirr und kam nicht mehr so richtig mit. Dadurch ergab sich für mich kein wirklich rundes Ende und die Geschichte konnte mich im Gesamten einfach nicht richtig überzeugen.

    Daher muss ich leider sagen, dass auch wenn ich die Idee und die Protagonistin an sich gut fand, gefiel mir ein Teil der Handlung nicht so wirklich und es fiel mir etwas schwierig, mich von der Geschichte vollständig überzeugen zu lassen.


    3 Sterne

  24. Cover des Buches Thalam (ISBN: 9783952452325)
    Gabriele Ennemann

    Thalam

     (77)
    Aktuelle Rezension von: AnnRoseStyle

    Inhalt:

    Nie im Leben hätte der 15-jährige Gidion gedacht, dass er einmal ein richtiger Held sein würde. Doch als er bei einem seiner heimlichen nächtlichen Ausflüge beobachtet, wie feindliche Jäger an der Küste Thalams landen, überstürzen sich die Ereignisse. Gidion erfährt, dass er zu den Avantgarde gehört: vier Auserwählte, die sich den dunklen Mächten stellen. Auf ihrer abenteuerlichen Reise in die unbekannte Unten-Welt treffen sie geheimnisvolle Wesen, die ihnen nicht immer wohlgesonnen sind. Schließlich kommt es zum entscheidenden Kampf ...

    Meine Meinung:

    Das Cover hat in meinen Augen relativ wenig mit dem Buch gemeinsam. Der Junge auf den Cover könnte zwar der Protagonist sein, aber er sieht in meinen Augen zu alt für den Protagonisten aus. Das Cover wirkt düster und scheint auf eine düstere Geschichte hinzuweisen... Die ich nicht gefunden habe.
    Der Einstieg in das Buch ist mir leider sehr schwer gefallen. Das Buch war - nicht nur zu Anfang - sehr stockend geschrieben und auch schon zu Anfang konnte ich mich mit dem Protagonisten nur wenig vergleichen und einfühlen.
    Insgesamt wurden die Charaktere nur sehr wenig beschrieben und waren doch sehr flach und ohne Hintergrund. Ich konnte mir nur von ein oder zwei Charakteren ein ungefähres Bild machen, während die anderen immer noch nur Schemen in meinem Kopf sind.
    Eine Sache, die mir vor allem aufgefallen ist, weil ich Schülerin im Bereich der Psychologie bin, ist das Verhalten von Gidion. Er ist 15 Jahre alt, verhält sich aber wie jemand zwischen ungefähr 6 und 12 Jahren. Das tut er nicht immer, aber im Bezug auf Mädchen. Normalerweise sind 15 jährige Jungs nicht abgeneigt von Mädchen und rennen nicht (sinnbildlich gesprochen) "Ihhhhh Mädchen..." schreiend weg. Das ist eher ein Verhalten von Kindern zwischen 6 und 12 Jahren.
    Dann war leider das Böse ohne Grund Böse und das Gute ohne Grund Gut. Es gab da keine Abschwächungen. Es gab nur das Gute und das Böse. Es war für die Figuren auch nicht möglich zwischen den Seiten zu wechseln und Reue existiert in der Welt von "Thalam -  Die Hüter der Erde" wohl auch nicht. Es wurde auch nie begründet, warum etwas getan wurde.
    Eine Sache, die mich auch wahnsinnig gestört hat, war das "das Böse" sich selbst außer Gefecht gesetzt hat und "das Gute" somit fast nichts zu tun hatte.
    Außerdem hat Gidion alles viel zu schnell geglaubt. Er hat manche Dinge nur einmal gehört und sofort war es klar, das es so ist. Das macht keinen Sinn. Mit 15 Jahren fragt man nach und glaubt nicht blind.
    Die gesamte Reise der 4 Protagonisten ist ohne Probleme verlaufen und dadurch hat sich einfach keine Spannung aufgebaut. Alle Situationen, die spannend hätten sein können, wurden durch die zweite Erzählperspektive schon vorher aufgeklärt, was nach einiger Zeit nur noch nervig war.
    Die Umsetzung der Idee mit den 3 Welten war nicht schlecht, nur die Umsetzung war nicht die Beste.
    Viele Sachen sind ohne Zusammenhang geschehen und vor allem das Ende kam mir so vor, als hätte die Autorin keine Lust mehr gehabt und wollte das Buch nur noch zu Ende bringen. Auch deswegen wirkte das Buch auf mich sehr gebaut und vorhersehbar.
    Der Schreibstil war nicht schlecht, auch wenn immer noch viel Potenzial nach oben war.
    Was mich am meisten gestört hat am Schreibstil der Autorin, waren die wenigen Dialoge. Für meinen Geschmack wurde zu viel erzählt und zu wenig geredet.
    Ich hätte das Buch zwischendurch gerne abgebrochen, was ich leider nicht konnte, da es ein Rezensionsexemplar ist.
    Außerdem sind nach dem Lesen noch zu viele Fragen offen.

    Mein Fazit:

    "Thalam -  Die Hüter der Erde" war ein Buch voller Enttäuschungen. Da die Idee eigentlich gut war und auch der Schreibstil nicht der Schlechteste bekommt das Buch noch knapp 2 Rosen von mir. Tendenz nach unten.  

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks