Bücher mit dem Tag "fegefeuer"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "fegefeuer" gekennzeichnet haben.

36 Bücher

  1. Cover des Buches Soul Beach (Band 1) – Frostiges Paradies (ISBN: 9783785573860)
    Kate Harrison

    Soul Beach (Band 1) – Frostiges Paradies

     (646)
    Aktuelle Rezension von: gsimak

    Man sollte die Toten ruhen lassen. Was aber, wenn die Toten die Lebenden nicht ruhen lassen?

    Alice ist ein junges Mädchen, welches lernen muss, ohne ihre Schwester zu leben. Die Beerdigung steht sie nicht bis zum Ende durch. Für ihren Freund kann sie keine Gefühle mehr aufbringen. Ihre Mutter rennt von einer Trauerhilfe zur anderen. Ihr Vater kann seine Gefühle nicht zeigen. Die Ehe ihrer Eltern war auch schon mal besser. Eigentlich möchte Alice nicht mehr auf ihre tote Schwester Megan angesprochen werden. Eigentlich macht es sie traurig, wenn ihre Schwester nicht mehr erwähnt wird. Alice ist traurig. Alice ist total zerrissen. Alice bekommt eine Mail von ihrer ermordeten Schwester! Megan ist tot. Megan geht es eigentlich gut. Sie lebt nun auf Soul Beach. Alle Menschen dort sind wunderschön. Wasser, Licht und Farben sind nicht von dieser Welt. Zu schön. Zu perfekt. Das Paradies. 

    Dieses Buch stand bei mir jahrelang ungelesen im Regal. Was eine Schande. Ich habe zu lesen begonnen und war gefangen. Fasziniert und neugierig. Hatte stellenweise den Wunsch so etwas erleben zu dürfen. Natürlich als Besucher. Hab mir mehrmals die Frage gestellt, ob Alice sich das Ganze nur einbildet. Hab die Frage wieder verworfen um sie mir dann wieder zu stellen. Im Grunde wissen wir doch gar nichts.  Alice findet zu Soul Beach Zugang. Sie und ihre Schwester sind glücklich. Sie können wieder miteinander reden. Obwohl Alice vor ihrem PC sitzt, hat sie dennoch das Gefühl, selbst auf der Insel zu sein. Alice lebt nun in zwei Welten. Fühlt sich oftmals in der realen Welt nicht mehr wohl. Auf Soul Beach ist, trotz strenger Regeln, alles so perfekt. Dennoch ... irgendwas stimmt dort nicht. Nur mysteriöse Todesfälle dürfen auf der Insel leben. Megan kann sich nicht daran erinnern, wer ihr Mörder ist. Megan ist noch schöner als zu Lebzeiten. Im Leben war sie schön und erfolgreich. Jetzt ist sie traurig. Alles ist perfekt. Zu perfekt!!!

     

    Ich bin von diesem Thema total fasziniert. Der Autorin ist die Umsetzung perfekt gelungen. Fast jeder Mensch hat doch den Wunsch, mit geliebten Verstorbenen noch einmal reden zu dürfen. Nur noch einmal! Was aber, wenn genau das zur Last wird? Wenn der Verstorbene jeden Tag reden will? Die Geschichte wird aus der Sicht von Alice erzählt. Sie lässt sich lesen wie Butter. Mich konnte sie von Anfang an abholen. Ihr müsst mich entschuldigen. Bin dann mal wieder auf dieser wunderbaren, komischen und rätselhaften Insel. Soul Beach! Das Ende zwingt mich dazu!

    Unbedingt lesen. Danke Kate Harris

  2. Cover des Buches H2O - Das Sterben beginnt (ISBN: 9783442382934)
    Ivo Pala

    H2O - Das Sterben beginnt

     (65)
    Aktuelle Rezension von: ilonaL

    Ivo Pala hat eine große Möglichkeit, ein mögliches Szenarium von Terrorismus aufgegriffen, welches eines von vielen sein könnte. Ein erschreckendes Szenarium!!!

    Wie gebannt habe ich dieses Buch gelesen und mich immer wieder gefragt, ob es im Bereich des Möglichen liegen könnte und ich musste es immer wieder mit einem eindeutigen JA beantworten!

    Nicht nur der phänomenale Schreibstil, sondern auch das ganze Konzept des Buches, haben mich in den Bann gehalten, sondern auch die Fiktion an sich! Ist es denn wirklich nur Fiktion?!

    Was wissen wir schon!

    Der logische Ablauf, spannende Aktionen, aber auch menschliche Reaktionen in diesem Buch haben mich total fasziniert! Die Gier nach Macht kennt keine Grenzen, egal wer auf der Strecke bleibt!

    Dieser erste Teil schreit nach einem zweiten und diesen hat Ivo Pala mit “ Gift” betitelt. Die Spannung lässt einfach nicht nach!

    Hier kann es nur 5 Sterne geben! Einfach genial geschrieben, gebe ich meine absolute Weiterempfehlung!

  3. Cover des Buches Angel Eyes. Zwischen Himmel und Hölle (ISBN: 9783862520060)
    Lisa Desrochers

    Angel Eyes. Zwischen Himmel und Hölle

     (247)
    Aktuelle Rezension von: LadySamira091062

    Kurz vor Ende des Schuljahres kommt  Luc neu in Frannies Klasse. Die sonst so wortgewannte Frannie ist hin und weg von Luc .Sie ahnt nicht da sLuc nicht  von ungefähr ihre Nähe sucht ,denn er ist ein Dämon ausgesandt um Frannie für die Hölle zu rekrutieren. Denn si ehat eine Gabe ,die sie für Himmel und Hölle gleichermaßen interessant macht und so dauert es auch nicht lange bis der Himmel einen Engel schickt um Frannie auf ihre Seite zu kriegen.

    In Gabes Nähe fühlt Frannie sich wohl und behütet ,doch bei Luc da prickelt es mächtig ,auch wenn sie weiss das Luc nicht unbedingt ein Engel ist.

    Nun steht sie zwischen den beiden und will doch eigentlich beide für sich ,denn die Wahl zwischen Himmel und Hölle nicht  leicht.

    Luc ist sich anfangs sehr sicher ,den Auftrag schnell erledigen zu können,doch je länger er in Frannies Nähe ist um mehr tauchen Gefühle auf ,die ein Dämon eigentlich nicht haben darf. Er verstrickt sich immer weiter im Wirrwar seiner Gefühle und trotzt  am Ende sogar seinem Chef,dem herrn der Hölle . Um Frannie zu beschützen ist er am Ende sogar bereit  mit Gab einen Deal ein zu gehen um Frannie zu beschützen auch wenn das bedeutet seine Position in der Hölle zu verlieren und notfalls für Frannie zu sterben.

    Mir gefiel es sehr gut das es aus der Sicht der einzelnen Protagonisten geschildert wurde.Besonders Luc fand ich überaus  lustig mit zu erleben wie sich seine Sichtweise veränderte und seine Gefühle für Frannie immer mehr wurden  und sein Balzgehabe dem von Gabe  in nichts nachstand. Die beiden hätte ich gerne in Natura erlebt. Ich bin gespannt wie es im zweiten Band weiter geht mit den dreien ,denn noch ist der Kampf zwischen Himmel und Hölle nicht aus gestanden.

  4. Cover des Buches Jesus liebt mich (ISBN: 9783499268281)
    David Safier

    Jesus liebt mich

     (1.341)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Im Leben von Marie überschlagen sich plötzlich die Ereignisse: Sie lässt ihren Verlobten stehen, ihr Vater durchlebt einen zweiten Frühling mit einer 25jährigen, dessen Tochter irgendwie nicht ganz so süß ist, das Dach geht kaputt und ein wahnsinnig sexy Zimmermann wird ihn reparieren und verkündet ihr beiläufig: Die Welt wird untergehen! Schnell versucht Marie, alles Düstere aus ihrem Leben zu verbannen, sie versucht ein besserer Mensch zu we den und das Jüngste Gericht abzuwenden. Doch irgendwie sind George Clooney/ Alicia Keys und die apokalyptischen Reiter bereits eingetroffen, dabei ist noch gar nicht Dienstag!

    Ein amüsant geschriebenes Buch, das dadurch teilweise von seinem Tiefgang ablenkt, dadurch aber so wunderbar leicht zu lesen ist. 

  5. Cover des Buches Valla - Zwischen Hölle und Fegefeuer (ISBN: 9783967130041)
    Lisa Lamp

    Valla - Zwischen Hölle und Fegefeuer

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Wusel80

    Ganz großes kino!!! Einfach nur WOW!!! „Valla - Zwischen Hölle und Fegefeuer“ ist dermaßen spannend und fesselnd das man das Buch kaum aus der Hand legen mochte. Essen und Toilettengänge sind dabei sooo unwichtig gewesen. Die Hauptsache war das ich wusste wie die Story weitergeht.
    Bereits ab dem ersten Satz ist man im Geschehen der Story drin. Valla, eine Dämonin, und Elijah, Teufelsanwärter, können nicht unterschiedlicher sein. Wie Feuer und Wasser. Denkt man zumindest. Aber im laufe der Geschichte kristallisiert es sich doch anders raus. Valla verkörpert nach außen die Starke, aber in ihrem Innern sieht es doch anders aus. Elijah lässt den Bad Boy raushängen. Doch auch in seinem Innern sieht es anders aus. Beide bekriegen sich in der Akademie aufs übelste, bis Valla‘s beste Freundin entführt wurde. Beide machen sich auf dem Weg ins Fegefeuer um Silvania wieder zurückzuholen. Tja und was sie da erleben ist nicht ganz ohne.
    Die Autorin hat das Fegefeuer so realistisch beschrieben das man es genau vor Augen hatte, auch die Bestien die darin ihr Unwesen treiben.
    In diesem Buch geht es nicht nur um die Liebe. Nein es stecken auch viel ernstere Themen dahinter wie mobbing, Vorurteile, Rassismus und Ängste.
    Der Schreibstil ist locker und leicht und man findet sich sofort in die Story ein.
    Für mich war es ein absolut perfektes Leseerlebnis und ich kann es definitiv weiterempfehlen.
    Das Cover ist einfach nur toll und passt perfekt zur Geschichte. Alles in allem sind die 5 Sterne absolut verdient!

  6. Cover des Buches Jenseits GmbH - Lieber Tod als Teufel (ISBN: 9783802581663)
    Amber Benson

    Jenseits GmbH - Lieber Tod als Teufel

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Seitenhain
    Amber Benson, bekannt als Tara aus Buffy, ist nicht nur eine tolle Schauspielerin, sondern auch Sängerin und Autorin. Jenseits GmbH (englisch Death, Inc.) ist ihr erster Roman.



    Die junge Calliope führt ein ganz normales Leben in New York: shoppen, als Sekretärin arbeiten und ihre Pause für Besorgungen für ihre Chefin verschwenden.

    Aber ein Buch wäre ja öde, wenn es so weiterginge, und eines Tages taucht ein Faun in ihrem Bad auf. Man erfährt, dass Callie sich mit einem Vergessenszauber belegt hat, um ihre schräge Familie zu vergessen. Denn: ihr Vater ist der Tod und sie will nicht das Geschäft übernehmen. Jetzt wurden ihr Vater und seine Vorstandsmitglieder entführt und Callie soll ihn retten. Ein wildes Abenteuer durch Erde, Himmel und Hölle beginnt.



    Amber Bensons erstes Werk ist wie ein Kindermärchen geschrieben, wird jedoch durch die wilden Gedanken Calliopes eindeutig zu einem Erwachsenenroman. Sie hat einen unglaublich sarkastischen Humor, der mich mehr als einmal zum laut Auflachen gebracht hat. Außerdem hat sie Anspielungen aus der Popgeschichte der 80er, 90er und von heute eingebaut, was einen geistig auf Trab hält. Natürlich versteht man dabei das ein oder andere nicht, aber da es fast immer erklärt wird, macht das nix. A propos Erklärungen: sie wiederholt des Öfteren vorherige Handlungsstränge, damit man der Handlung gut folgen kann, aber ich fand sie größtenteils unnötig, wenn man aufmerksam die Handlung verfolgt hat.



    Ein tolles, spaßiges, spannendes und superwitziges Buch, in dem sich die Protagonistin mal nicht vom erstbesten übernatürlichen Heißsporn flachlegen lässt. Dafür hat sie nämlich gar keine Zeit!
  7. Cover des Buches Die Reformatorin von Köln (ISBN: 9783740800628)
    Bettina Lausen

    Die Reformatorin von Köln

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Nady

    Rezension:

    Die junge Jonata und ihr Vater sind in tiefer Trauer. Ihr Bruder ist tot und zur damaligen Zeit, der Roman spielt im 16. Jahrhundert, glaubte man an das Fegefeuer und nur ein Ablassbrief, den man von Priestern und Mönchen kaufen konnte, bewahrte den Verstorbenen vor diesem Fegefeuer.
    Doch dann hört Jonata von Martinus Luther und seine Thesen. Angeblich würden diese Ablassbriefe nur Betrug sein und man könnte nur sich selber, durch Sühne und dem festen Glauben, diesen Höllenqualen entgehen. Die Kirche würde sich nur eine goldene Nase an diesen Briefen verdienen wollen. Jonatas Interesse ist geweckt und zusammen mit Simon, der eine Druckerei führt, vervielfältigt sie Luthers Schriften.
    Doch ausgerechnet Jonatas zweiter Bruder, Enderlin, der im KIoster lebt und die angeblichen “Nichtgläubigen” jagt, ist ihr und Simon auf den Fersen.

    Meine Meinung:

    Was für ein spannender und aufregender Roman, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Bettina Lausen hat einen so tollen Schreibstil, dass sie mir die Charaktere und die Zeit des 16. Jahrhunderts unglaublich nahe gebracht hat.
    Für mich war es teilweise erschreckend, wie mit den Bürgern umgegangen wurde. Die Kirche hatte im enddefekt zu bestimmen und wenn jemand nicht an das glaubte, was gepredigt wurde, wurde man gejagt und in Kerker eingesperrt. Die “hohen” Priester bestimmten dann, was mit den durch die Kirche Gefangenen geschehen sollte. Oft wurden die “Ungläubigen” zum Tode verurteilt.

    Jonata hat mich sehr beeindruckt, weil sie sich gegen ihren Bruder und gegen dessen Ansichten stellte. Ich freue mich schon sehr darauf, auch den 2. Band “Das Geheimnis der Reformatorin”, lesen zu dürfen und bin gespannt, wie es mit Jonata weitergeht.
    Bettina Lausen hat hier einen unglaublichen historischen Roman geschaffen und ich kann mir die Geschichte auch unheimlich gut als Film oder Serie vorstellen.

    Fazit:

    Für jeden Fan von historischen Romanen ist “Die Reformatorin von Köln”, aus der Feder von Bettina Lausen, unbedingt empfehlenswert.
    Toller Schreibstil, spannende Story und tiefgreifende, hervorragend ausgearbeitete Charaktere, machen diesen Roman zu einem echten Erlebnis. Von der tollen Recherche ganz zu schweigen.
    Von mir bekommt er sehr gute 5 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

  8. Cover des Buches Der Dante Club (ISBN: 9783423208260)
    Matthew Pearl

    Der Dante Club

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Felice
    Wenn man die ersten einhundert Seiten überstanden hat, in denen die Handlung noch etwas unstrukturiert ist und die vielen Personen verwirren, wird man mit einem richtig guten historischen Krimi belohnt.
    Die Mitglieder des "Dante Club" gab es zu der Zeit wirklich, der Fall ist fiktiv, aber realistisch erzählt und auch die Beweggründe des Täters sind in gewisser Weise nachvollziehbar.
    Der Autor legt großen Wert auf die Stimmung in Neuenglad Mitte des vorletzten Jahrhunderts und auch wenn nicht alle Personen gleich sympathisch sind, formen sie sich doch zu einer starken Gemeinschaft, die gemeinsam mit dem ersten farbigen Polizisten Bostons den Fall lösen.
  9. Cover des Buches Meg Finn und die Liste der vier Wünsche (ISBN: 9783551357700)
    Eoin Colfer

    Meg Finn und die Liste der vier Wünsche

     (131)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Die Jugendliche Meg Finn bricht bei dem Rentner Lowrie ein und wird von ihrem Kumpel Belch getötet. Für die Hölle ist sie noch nicht böse genug aber für den Himmel fehlen ihr auch noch ein paar gute Taten. Der Höllenfürst selber hat großes Interesse an ihr, doch Petrus will sie nicht kampflos aufgeben. So bekommt Meg als Geist die Chance, ihre Missetaten auszubügeln und wird dem alten Lowrie zur Seite gestellt. Der alte Mann hat vier Wünsche und für die braucht er die Unterstützung von Meg, allerdings gibt auch Beelzebub nicht so schnell auf und hetzt dem ungleichen Paar Belch, dessen Pitbull Raptor und ein elektronisches Wesen hinterher. Ein spannender Wettlauf beginnt…

    Eoin Colfer war mir bislang nur durch die Artemis Fowl Bücher bekannt. Auch hier gibt es viele skurrile Ideen und modernste Technik, so spielt Satan gerne Gameboy und sein Stellvertreter Beelzebub setzt völlig auf die Computermöglichkeiten eines Japaners. Mir haben diese Vorstellungen einen riesigen Spaß bereitet. Doch das sind witzige Spielereien am Rand, im Mittelpunkt stehen Meg und Lowrie. Zwei Menschen, mit denen das Leben nicht besonders gut umgegangen ist und die sich ganz vorsichtig annähern. Die vier Wünsche entpuppen sich als die Gelegenheiten im Leben von Lowrie, die er verpatzt hat, oder die er sich immer vorgenommen hatte zu erledigen.

    Eine schöne Geschichte vor der Kulisse Irlands, die den Leser dazu bringt, über sein eigenes Leben nachzudenken und die Taktik des ‚Irgendwann werde ich…‘ lieber in Taten umzusetzen. Meg wird sicherlich die Herzen junger, wie auch erwachsener Leser gleichermaßen berühren und erobern können.

    Warum man vielleicht zu diesem Buch greifen sollte:
    1. Wenn man skurrile Charaktere und Geschichten liebt
    2. Man gerne Geschichten mag, die zum Nachdenken anregen und die trotzdem spannend und witzig sind
    3. Man eine Schwäche für Irland hat
  10. Cover des Buches Memnoch der Teufel (ISBN: 9783442441969)
    Anne Rice

    Memnoch der Teufel

     (237)
    Aktuelle Rezension von: SnowWhiteApple

    In Memnoch der Teufel von Anne Rice verhält Lestat eine Offenbarung von einem Geist, Gott und Teufel.  Nicht ganz so gut wie seine Vorgänger oder seine Nachfolger aber immer noch sehr gut.
  11. Cover des Buches Es kann nur Eine geben (ISBN: 9783802582981)
    Stephanie Rowe

    Es kann nur Eine geben

     (48)
    Aktuelle Rezension von: bookwormceli

    Justine ist die sogenannte Hüterin und ihre Aufgabe ist es, gemeinsam mit der Drachin Theresa den Kelch Mona zu beschützen. Die Aufgaben und Regeln einer Hüterin sind klar definiert und strengstens einzuhalten. Doch als sie Derek LaValle kennenlernt, merkt Justine, dass das oft gar nicht so leicht ist. 


    Die Geschichte hat mir grundsätzlich gut gefallen, nur an manchen Stellen hat es sich dann schon mal in die Länge gezogen. Die Idee für das Buch fand ich nicht so schlecht, nur anfangs ist es dann doch oft ein wenig kompliziert und man braucht erst mal eine Weile bis manches versteht. 


    Theresa war irgendwie eine lustige Nebenfigur. Auch wenn sie eigentlich eine richtige Tussi ist und zu dem Typ Frau gehört, den ich nicht aushalte, hat jedoch die Tatsache, dass sie ein Drache ist, ihr Verhalten ausgeglichen und lustiger gemacht. 


    Justine wirkte auf mich wie so eine Mischung aus allem. Mal ein wenig kalt, dann wieder total fürsorglich, dann zu Derek hingezogen und plötzlich sucht sie wieder den Abstand und befolgt strengstens ihre Regeln. Natürlich ist es nachvollziehbar, dass sie vorsichtig ist, wenn man beachtet, welche Strafe sie erwarten würde, aber dann sollte sie sich entscheiden, was sie denn nun genau will. So ein ewiges hin unf her finde ich persönlich anstrengend. 


    Zu Derek LaValle habe ich keine richtige Bindung aufgebaut. Er war mir nicht unsympathisch oder so, aber mein liebster Charakter war er auch nicht. Zu ihm konnte ich mir keine richtige Meinung bilden irgendwie. 


    „Es kann nur eine geben“ ist ein nettes Buch für zwischendurch, aber umgehauen hat es mich jedoch nicht. An sich war das Buch ja nicht schlecht, aber die Umsetzung hat für mich an manchen Stellen nicht so gut gepasst.

  12. Cover des Buches Im Namen der Engel (ISBN: 9783492267236)
    Mary Stanton

    Im Namen der Engel

     (45)
    Aktuelle Rezension von: SonnenBlume

    Bree hat überraschend die Rechtsanwaltskanzlei ihres plötzlich verstorbenen Großonkels geerbt und zieht deshalb nach Savannah, Georgia. Schon kurz nach ihrer Ankunft widerfahren ihr eigenartige Dinge, aber sie kann das wichtigste erledigen und findet ein Büro auf Zeit, während die Kanzlei ihres Großonkels renoviert wird.
    Noch bevor sie um Kunden werben kann winkt ihr schon der erste Auftrag: Sie soll herausfinden ob der stadtbekannte Magnat Benjamin Skinner, dessen Tod als Unfall eingestuft wird, nicht doch ermordert wurde. Während ihrer Ermittlungen warten sehr eigenartige Begegnungen auf sie, auf die sie sich oft keinen Reim machen kann und das meiste als Hirngespinste abtut. Doch nach und nach merkt Bree, dass vieles, das um sie herum passiert, nicht mit rechten Dingen zugehen kann, eine Erklärung findet sie dafür alleine jedoch nicht. Glücklicherweise hat sie aber ihre Angestellen um sich, die ihr wie durch Zufall alles ganz genau erklären können ...

    Wie bewertet man ein Debut ehrlich, ohne es zu verreissen? Mich hat an diesem Buch so vieles nicht angesprochen, angefangen von den Charakteren, zu denen ich keinen Draht gefunden habe, bis zum Schreibstil, der mir mehr als viel zu detailliert war, bis hin zur Geschichte selber, die mich einfach nicht mitreißen konnte. Ich hatte nie das Gefühl, dass richtig Spannung aufgebaut wird oder ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht.
    Ich war eher genervt von Brees Naivität und irgendwie auch Unbeholfenheit. Vielleicht sollte das eine Verbindung zum Leser schaffen, mich hat das aber nicht überzeugt.
    Es wäre sehr schön gewesen, wenn man als Leser zum Schluss noch mehr erfahren hätte, aber selbst ganz am Ende bekommt man immer nur kleine Brocken zugeworfen, mit denen man sich auch kein ganzes Bild machen kann.
    Sogar der Abschluss der Ermittlungsarbeiten war für mich einfach nur hastig, denn plötzlich war alles geklärt, es kam zu einer Verhandlung, die man als Leser nicht mitverfolgen konnte und dann war auch schon die letzte Seite da.
    Leider konnte mich wirklich nicht viel in diesem Buch überzeugen, weshalb ich auch die nachfolgenden Bände nicht lesen werde.

  13. Cover des Buches Seelenglanz (ISBN: 9783800095445)
    Brigitte Melzer

    Seelenglanz

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Magnus_Bane

    Muss man eigentlich noch etwas großartig dazu sagen? Wer den ersten Teil geliebt hat, der wird auch von diesem Buch nicht enttäuscht sein. Genauso spannend, genauso romantisch, genauso lustig. Es soll nur gesagt werden, dass in diesem Buch ein kleiner Personenschwenk stattfindet. Unsere Protagonisten sind nun Kyriel, ein Schutzengel der eigentlich für Luzifer spionieren will und Jules die in ihm mehr sieht als nur einen Lügner und Betrüger. Akashiel und Aileen haben zwar auch ihren Auftritt, aber eher am Rande.

  14. Cover des Buches SEELENHANDEL (ISBN: 9783958350458)
    Kealan Patrick Burke

    SEELENHANDEL

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Nenatie
    Kealan Patrick Burke konnte mich bis jetzt mit jedem Buch überzeugen, Seelenhandel musste ich deshalb auch unbedingt haben. Der Klappentext klingt auch wieder spannend und vielversprechend.
    Seelenhandel ist ein sehr interessantes Buch mit einer skurrilen Geschichte. Los geht es gleich mitten drin, in Eddies Taverne trifft man die Protagonisten. Und Reverend Hill der wie immer jemanden für eine Aufgabe aussucht. Doch etwas geht dann schrecklich schief und eine spannende und auch abgedrehte Suche beginnt.
    Was genau los ist ist aber nicht so klar, das wird erst nach und nach langsam enthüllt. Aber vor allem gegen Ende bleibt dann auch vieles der Interpretation des Lesers überlassen. Das Buch entwickelt einen wirklichen Sog, ich musste unbedingt immer weiter lesen. Manche Stellen sind aber wirklich seltsam und es entstehen erstmal sehr viele Fragezeichen. Die Geschichte ist wirklich sehr abgedreht und voller Überraschungen. Nichts ist wie es scheint.

    Die Atmosphäre ist sehr düster und unheimlich. Und Burke kann einfach sehr gut schreiben. Er schafft es das man die Schatten vor sich sieht und mitten in dieser düsteren Stadt steht. Eine Stadt in der man nie weiß ob die Person die man grade sieht jetzt Mensch, Geist oder einfach nur Einbildung ist. Oder gar ein Dämon? Es breitet sich beim lesen oft eine Gänsehaut aus.

    Seelenhandel ist anders aber sehr lesenswert. Vor allem für Fans von etwas abgedrehteren Geschichten die auch kein Problem damit haben das ab und an Blut fliest.
  15. Cover des Buches Die Malerin von Fontainebleau (ISBN: 9783442466863)
    Constanze Wilken

    Die Malerin von Fontainebleau

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Perle
    Klappentext:
    Eine malerin am französischen Königshof kämpft gegen Intrigen, für ihre Liebe und die Kunst

    Ein mitreißender, farbenprächtiger und sinnlicher historischer Roman

    Die begabte Freskenmalerin Luisa Paserini kommt 1537 an den prächtigen Hof von Franz I. Als Mann verkleidet arbeitet sie in der Werkstatt des Meisters Rosso Fiorentino, den sie nicht nur als Maler verehrt. Fiorentino hat den Auftrag, das königliche Schloss von Fontainebleau auszuschmücken. Der französische Herrscher ist für seine ausschweifende Lebensweise, seine Vorliebe für schöne Frauen uznd Kunst, aber auch für seinen Jähzorn und seine Launwenhaftigkeitr berüchtiogt. Luisa ist von der glänzenden Pracht der königlichen Schlösser überwältigt. Doch schon bald muss sie feststellen, dass sich hinter den goldenen Kulissen tödliche Intrigen abspielen, denen jeder zum Opfer fallen kann ...

    "Contanze Wilkens historischer Roman zieht einen sofort in die Handlung - und ins Europa des 16. Jahrhundets." (Brigitte)

    Eigene Meinung:
    Ich weiß nicht genau, wo ich diese tolle Buch ertgattert habe, bestimmt in erinem Öffentlichen Bücherschrank. Das Statement von "Brigitte" kann ich nur unterstreichen. Es hat mir von der ersten Seite an gefallen, und es war herrlich jeden Tag darin zu blättern und zu Lesen.

    Ich benötigte ganze 9 Tage dafür, ich lies mir richtig Zeit dafür und genoss die super Geschichte. Jeden Tag schaffte ich 50-80 Seitren und kam gut vorwärts. Ich war richtig in dem Roman gefangen, manches stelle ich mir auch bildlich vor.

    Kann es gut und gerne weiterempfehlen!

    Es bekommt von mir liebgemeinte 5 Sterne!

  16. Cover des Buches Die Gehilfin des Buchdruckers (ISBN: 9783775155144)
    Stephanie Rapp

    Die Gehilfin des Buchdruckers

     (17)
    Aktuelle Rezension von: SeilerSeite
     Unter den vielen Büchern, die aktuell zum Reformationsjubiläum erscheinen und Luther und andere wichtige Persönlichkeiten in den Blick nehmen, erzählt dieser Roman die Geschehnisse aus einer etwas anderen Perspektive. Der Leser nimmt die Auswirkungen der neuen Lehre Luthers aus den Augen der einfachen Bauern wahr. Im Vordergrund steht dabei das Schicksal der Familie von Lisbeth und Lucas Strom, die als Leibeigene im fiktiven Laubenheim in der Pfalz leben.

    Beginnend im Jahr 1496, wird zunächst die Beziehung von Lisbeth und Lucas geschildert. Erst im dritten Teil, nach gut 300 Seiten, beginnt der Handlungsstrang, den der Titel verheißt. Die Tochter von Lisbeth und Lucas, Lena, wird die Magd des Buchdruckers Peter Schöffer. Nun folgt die Geschichte Lenas Verbleib an ihrer neuen Arbeitsstelle in Worms. Dabei kreuzen sich immer wieder die Wege der Familie Strom und ihrer adeligen Grundherren. Im Jahr 1525 eskaliert die angespannte Lage von Altgläubigen und Anhängern der neuen Lehre und die Bauernaufstände beginnen. Detailreich wird das Mitwirken von Lenas Vater und Bruder in den Kämpfen beschrieben. Doch Lena trägt selbst ein großes Geheimnis mit sich herum, das ihr als unverzeihliche Sünde erscheint. Schließlich kommen Vater und Sohn gesund zur Familie zurück, Lena beichtet ihr Vergehen und erfährt Vergebung und sie leben, so könnte man überspitzt sagen, glücklich bis an ihr Lebensende.

    Wie bereits gesagt, befasst sich der Roman aus einer spannenden und nicht allzu häufig anzutreffenden Perspektive mit den Ereignissen der Reformation. Wie erfuhren die einfachen Bauern von der neuen Lehre und wie wurde dadurch ihr Weltbild beeinflusst? Man erfährt viel über den Glauben der damaligen Zeit, die allgegenwärtige Angst vor dem Tod und der Hölle und wie diese Furcht das Alltagsleben beeinflusste. Auch das Handwerk des Druckens wird mit vielen Fakten beschrieben.

    Doch hat man von Beginn an den Eindruck, dass den Protagonisten eigentlich nicht wirklich etwas Schlimmes geschehen kann. Sie entkommen stets größerem Unglück und am Ende ist die ganze Familie glücklich vereint. Die Gehilfin des Buchdruckers erscheint erst im letzten Drittel des Buches und erfährt nach ausführlicher, über mehrere Kapitel reichender Beschreibung ihrer großen Schuld, in wenigen Worten Absolution. Damit werden die Spannungsfäden in einem etwas seichten Happy End aufgelöst.

    Seitenzahl: 544
    Format: 13,8 x 19,2 cm, gebunden
    Verlag: SCM Hänssler
  17. Cover des Buches Dunkler Engel (ISBN: 9783442265732)
    Margaret Weis

    Dunkler Engel

     (23)
    Aktuelle Rezension von: DarkReader
    Der Klappentext veranlasste mich, dieses Buch zu kaufen. Was wurde ich enttäuscht! Und welch ein Chance auf ein wirklich gutes Buch haben die Autorinnen hier verschenkt. Vielleicht stimmt der Spruch ja doch, der besagt: zu viele Köche verderben den Brei. Ich jedenfalls habe mich selten bei einem Buch dermaßen gelangweilt und noch seltener passiert es mir, dass ich mich zwingen muss, ein Buch zu Ende zu lesen. Die nachfolgenden Teile werde ich sicher nicht mehr lesen, denn: Mein Fazit: Nie wieder ein Buch dieser Autorinnen!
  18. Cover des Buches THE DIVINE CHRONICLES 1 - AUFERSTEHUNG (ISBN: 9783961880539)
    M.R. Forbes

    THE DIVINE CHRONICLES 1 - AUFERSTEHUNG

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Lexy_Koch

    Meine Meinung 

    Ach ja! Devine hat mir schon ein paar mal Kopfschmerzen bereitet. Warum? Dazu komme ich gleich. 
    Erst einmal kommen wir zum neuen Cover. Ich bin damals wegen des alten Covers auf das Buch aufmerksam geworden. Das alte Cover hat mich durch seine schlichte Gestaltung wirklich richtig gut gefallen. Dieses Spiel zwischen Himmel und Hölle war wirklich sehr gut gelungen und spiegelt ziemlich gut wieder um was genau es in dem Buch geht. 
    Am 09.04.2018 erscheint nun die neue Auflage mit dem neu gestalteten Cover. Auch dieses gefällt mir wirklich sehr gut. Es protzt ein wenig und hebt sich sehr ab. Es gefällt mir wirklich gut, doch leider muss ich sagen das ich das alte Cover wirklich passender fand. Nun das ist dann wohl Geschmackssache. 

    Nun aber zur Geschichte: 
    Ihr erinnert euch? Kopfschmerzen!
    Ja wo fange ich da an. 
    Ich habe das erste drittel des Buches zweimal gelesen. Das lag in erster Linie daran das ich beim ersten mal einfach nicht in die Geschichte kam und es für einige Monate zur Seite gelegt hatte. Nun wollte ich es aber noch einmal versuchen und der Geschichte eine zweite Chance geben. 
    Die Story ist eigentlich unglaublich Stark und hat ziemlich viele Stärken. M.R. Forbes haut einen mit seinen gut durchdachten Handlungssträngen um und versucht es den Leser nicht zu langweilen. 
    Nun ja...da muss ich dann nun auch mit meinem Kritikpunkt ansetzen. 
    Der Hauptprotagonist "Landon" ist wirklich ein sehr interessanter Charakter und ich mochte gerade das erste Kapitel. Die düstere Atmosphäre und sein eigentlicher tot haben wirklich Lust auf mehr gemacht, doch dann lässt Forbes seine Charaktere von einen Kampf in den nächsten rennen. Es dauert meist keine 5 Seiten und Landon muss sich mal wieder im kämpfen beweisen. Von Kapitel zu Kapitel zieht sich genau diese Szenerie durch das gesamte Buch. Wer viel Aktion mag kommt hier sicher auf seine kosten. 
    Für mich ist da aber leider die Story etwas in den Hintergrund geraten. Augenrollend habe ich manchmal danach gesehnt endlich die Geschichte um den Kelch weiterzuverfolgen. 

    Mein Fazit: Meiner Meinung nach hätte das Buch um einiges stärker sein können. An Kreativität fehlt es nämlich absolut nicht. Ich denke ich werde den zweiten Teil trotzdem lesen. Forbes hat nämlich einen gekonnten Schachzug am Ende eingebaut. Ich sag nur "Cliffhanger". 
    Ich hoffe das der zweite Teil mehr Wert auf die Story legt. 

    Ich gebe 3 von 5 Delicious Sternchen. 
  19. Cover des Buches Gerechte Engel (ISBN: 9783492268004)
    Mary Stanton

    Gerechte Engel

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    》INHALT:

    Leider zahlen die zu Unrecht verdammten Seelen die Bree Winston-Beaufort in ihrer überirdischen Kanzlei vertritt sehr schlecht. Darum ist es ein Segen, als die betagte Justine Coville um einen Termin bittet, um ihr Testament ändern zu lassen. Doch die alternde Schauspielerin scheint mehr auf dem Herzen zu haben und schneller als Bree lieb ist steckt sie zwischen menschlichen Schwächen, vergangenen Morden, einem Filmset, Intrigen der angesehensten Familie von Savannah und einem Geist, dem am Rehabilitation gelegen ist.

     

    》EIGENE MEINUNG:

    Dieser 4. Teil der Reihe, um Bree Winston und ihre himmlische Anwaltskanzlei, bildet im Deutschen den Abschluss. Ich möchte aber gleich darauf hinweisen, dass im Englischen noch ein 5. Teil erschienen ist:

    1. Im Namen der Engel

    2. Anwältin der Engel

    3. Rächerin der Engel

    4. Gerechte Engel

    (5. Angel Condemned)

     

    Das Cover passt sich erneut gut den Vorgängerbänden an, ohne dabei aus der Masse heraus zu stechen. Bei mir bleibt der Wermutstropfen, dass Bree im Buch völlig anders – mit weißblonden, um den Kopf geflochtenen Haaren – beschrieben wird.

    Die Geschichte war leider die bisher Schwächste der Reihe: Es hat sich gezogen, die Spannung konnte nicht aufrechterhalten werden, teilweise war es mir einfach zu wirr. Bree hat nun zwei Kanzleien zu leiten – eine für den himmlischen Auftrag und eine um Geld zu verdienen. Und sie hat ordentlich mit den Auswirkungen ihres Tuns zu kämpfen! Sie ist mir als Charakter weiterhin sehr sympathisch und auch die Protagonisten um sie herum habe ich ins Herz geschlossen. Einige bereist Bekannte tauchen wieder auf, bei denen ich mir allerdings eine Weiterentwicklung wünschen würde. Dafür geht es bei der kleinen Liebesgeschichte im Buch etwas voran. Charmant fand ich in diesem Teil vor allem die Idee eines Geistes, der sich bei Bree andient um Rehabilitation zu erfahren und so den Fall mit voran bringt. Gerade den übersinnlichen Teil habe ich an dieser Reihe immer sehr geschätzt und hier kommt er mir oft klar zu kurz, bleibt fade und farblos. Das Ende war rund, aber konnte mich nicht wirklich begeistern oder packen.

    Der Schreibstil war erneut flüssig und leicht zu lesen. Zu Beginn des Buches finden wir wieder ein Verzeichnis der handelnden Charaktere. Leider gab es im Text, vielleicht aufgrund der Übersetzung, diesmal einige Ungenauigkeiten. Savannah als Handlungsort finde ich dafür weiterhin einfach wundervoll.

     

    》FAZIT:

    Leider der letzte, ins Deutsche übersetzte, Teil dieser Reihe und dabei kein Highlight. Mir fehlte Spannung, Pepp, Weiterentwicklung.

  20. Cover des Buches La Commedia / Die Göttliche Komödie (ISBN: 9783150113479)
    Dante Alighieri

    La Commedia / Die Göttliche Komödie

     (188)
    Aktuelle Rezension von: Lena_Sophie

    Die göttliche Komödie war mir bereits bekannt. Nun ja, zumindest der Name sowie Autor. Ich hatte ehrlich gesagt keine Ahnung, was sich dahinter verbirgt, jedoch wusste ich, dass ich dieses Werk unbedingt lesen wollte. Ich wollte endlich die Anspielungen aus anderen Bücher verstehen, die sich hierauf beziehen, ich wollte endlich mal etwas lesen, was der Bekanntheit nach durchaus den Titel „Klassiker“ verdient hat. Und nun sitze ich hier und bin überfordert wie lange nicht.


    Die Geschichte war mehr als nur eine einfache Geschichte. Sie war manchmal eine Qual, manchmal ein echtes Erlebnis, manchmal nur eine Pflicht und manchmal dagegen, wenn auch seltener, ein Genuss. 

    Allein diese umständliche Sprache hat mich oft fast an den Rand der Verzweiflung getrieben, wobei man das Buch da in Schutz nehmen muss: Ich hätte damit rechnen können, dass mich keine moderne, jugendliche Sprache erwartet. Die hätte ich auch nicht haben müssen, aber hier und dort bin ich doch ganz ordentlich ins Stolpern gekommen. Dazu kommt, dass der Text wirklich lang und umfangreich ist, wesentlich umfangreicher, als ich im Vorfeld angenommen hätte.


    Die Gesänge und Verse sind mit Bildern ergänzt, die mir zwischendurch wirklich gut dabei geholfen haben, wieder zu Atem zu kommen. Stellenweise war das Leseerlebnis recht zäh und da kam etwas zum Anschauen gerade recht, auch wenn das wahrscheinlich nun recht faul klingt. Ich bin halt ein bekennender Fan von passenden Illustrationen und die hier befindlichen von Gustave Doré haben das Geschriebene wunderbar ergänzt. 


    Mein Fazit:
    Ich war nicht zu 100% für dieses Buch gemacht. Zwar bin ich sehr froh, diese Bildungslücke nun schließen zu können, allerdings habe ich ziemlich an Dantes Werk zu knabbern gehabt. Mein Highlight waren, um ehrlich zu sein, die Bilder. Und trotz allem habe ich das Gefühl, ich täte dem Buch unrecht, wenn ich es schlecht bewerten würde, nur weil ich zu unfähig bin, um mit der anspruchsvollen Sprache klarzukommen. Von daher gibt es gut gemeinte 3 von 5 Sternen. 

  21. Cover des Buches Der Lord und die Betrügerin (ISBN: 9783442360789)
    Lisa Jackson

    Der Lord und die Betrügerin

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    pluspunkte bekommt das buch sicher mal für die geschichte ( näheres dazu im anschliessenden klappentext) endlich wird mal keine " dame" aus welchen gründen auch immer,entführt, und verliebt sich dann in ihren entführer.langsam merke ich das es eintönig wird.ich liebe historische liebesromane über alles, aber es wird zeit für ein paar fantasy bücher zur abwechslung.was ich in diesem buch nicht so nachvollziehen konnte , war kelan.er nahm zwar an, dass man ihm schlafmittel in den wein gemischt hat, aber er trank munter weiter als ob nichts wäre.sein gefühl sagte ihm ,dass mit kiera irgendetwas nicht stimmte,aber er tat nichts dagegen.seine mutter lag im sterben und erwollte schnellstens zu ihr,aber er liess sich immer wieder von kiera überreden , noch zu warten."waschlappen"dachte ich nur. das buch trieft jetzt nicht vor spannung,aber man kann es lesen wenn man gerade nichts besseres zur hand hat. klappentext:wales 1238. die schöne kiera von lawenydd steht schon seit langem in der schuld ihrer unberechenbaren schwester elyn. und die fordert diese schuld nun unnachgiebig ein: kiera soll sich als elyn ausgeben - und zwar an dedren hochzeitstag! die charade soll eigentlich nur eine nacht dauern, doch am nächsten morgen ist elyn spurlos verschwunden - und kiera verheiratet mit dem umwerfend attraktiven lord kelan von penbrooke.der merkt natürlich schon bald ,dass mit seiner hinreißenden braut irgendetwas nicht stimmt...
  22. Cover des Buches Verdammt. Verliebt. (ISBN: 9781503103511)
    Simona Dobrescu

    Verdammt. Verliebt.

     (101)
    Aktuelle Rezension von: bk68165
    Mimi weiß wie schnell es vorbei sein kann. Sie zieht zu ihrer Tante und ihrem Onkel an einen Ort, den sie gut kennt und an dem sie einige gute Freunde hat. Mimi will die Vergangenheit verarbeiten. Doch kaum angekommen, tritt das neue Verderben in ihr Leben. Morgan, der Schwarm der Schule. An jedem Finger mindestens eine Flamme und damit nicht genug. Mimi verspürt Schmerzen, wenn sie in seine Nähe kommt. Und diese Schmerzen haben nicht mit den anderen Mädels in Morgans Leben zu tun. Also versucht Mimi dem fleischgewordenen Traum aus dem Weg zu gehen. Denn wer hat schon Lust darauf, dass einem die Höllenhunde auf Schritt und Tritt verfolgen. Aber leichter gesagt als getan. Irgendwie überschneiden sich die Wege immer mal wieder und irgendwie will Mimi Morgan eigentlich auch gar nicht aus dem Weg gehen. Wenn es auch besser wäre für beide. Aber wer weiß? Vielleicht können sie sich ja zusammen gegen das drohende Schicksal wehren?
    Natürlich möchte ich es mir auch nicht nehmen lassen ein paar Worte zu diesem Buch zu schreiben. Ehrlich gesagt hatte ich am Anfang meine Probleme mit diesem Buch. Ich musste erst mal einen Zugang finden. Oft kam ich mir vor, wie wenn ich vor der falschen Türe stehen würde. Aber als ich mich auf Mimis Geschichte eingelassen habe, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand leben und habe es regelrecht verschlungen. Mimi ist eine sehr interessante Protagonistin. Sie wächst in ihrer Rolle und nimmt eine Entwicklung, die man vielleicht manchmal erahnen kann. Aber sie schafft es immer wieder den Leser neu zu begeistern. Tja, und Morgan, was soll ich über ihn schreiben? Den kann ich mir so richtig lebendig vorstellen. Aber mehr möchte ich über ihn nicht verraten. Also dieses Buch lohnt sich auf jeden Fall. Die Sprache und die Geschichte sind sehr komplex und lassen sich dabei flüssig lesen. Ich kann hier ohne Bedenken 5 Sterne vergeben und bin schon auf die weitere Geschichte gespannt.
  23. Cover des Buches Der Seher (ISBN: 9783453009929)
    Robert Silverberg

    Der Seher

     (3)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Lew Nichols verdient viel Geld mit seinen meist zutreffenden Vorraussagen. Eines Tages begibt er sich auf das dünne Eis der Politik. Ihm begegnet ein echter Seher, der Lew anlernen will. Seine ersten begegnungen mit der Zukunft lassen ihn allerdings erahnen was auf ihn zukommt. Manches möchte man doch nicht sehen. Gutes Buch von Silverberg, spannend und unterhaltsam
  24. Cover des Buches Der veruntreute Himmel (ISBN: 9783100910387)
    Franz Werfel

    Der veruntreute Himmel

     (12)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks