Bücher mit dem Tag "fehden"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "fehden" gekennzeichnet haben.

18 Bücher

  1. Cover des Buches Arkadien erwacht (ISBN: 9783492267885)
    Kai Meyer

    Arkadien erwacht

     (1.993)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Ich habe ja jetzt schon einige Bücher von Kai Meyer gelesen und bin echt begeistert. Das Buch ist ihm wieder super gelungen. Die Charaktere passen sehr gut zusammen, wobei ich mir noch nicht sicher bin zu was es führt.

    Es spielen einige Charaktere mit und man muss den Verlauf der Geschichte die Folgen, da man sonst nicht dahinter kommt, wer jetzt mit wem zusammenarbeitet.

    Ich bin echt auf das zweite Buch gespannt, wie es dort weitergeht. Von mir eine klare Weiterempfehlung.

  2. Cover des Buches Chroniken der Unterwelt - City of Ashes (ISBN: 9783401061337)
    Cassandra Clare

    Chroniken der Unterwelt - City of Ashes

     (4.732)
    Aktuelle Rezension von: Marheiaa21

    Mit City of Ashes, geht die Reihe um die jungen Schattenjäger, die Unterwelt & ihren Feinden weiter. Lang hab ich gebraucht diesen Band zu beenden, aber einfach weil ich voll abtauchen möchte & die Geschichte mit Ruhe und Nervenkitzel erleben möchte.

    Die Intrigen, die Selbstfindung, die Kämpfe, die Dramen & die Liebe sind hier auch wieder der Mittelpunkt. Gerade zum Ende hin war es voller Energie & ich bin nur so durch geflogen!

  3. Cover des Buches Unterleuten (ISBN: 9783442719761)
    Juli Zeh

    Unterleuten

     (521)
    Aktuelle Rezension von: julia-elysia

    "Unterleuten" ist mein erstes Buch von Juli Zeh, welches im Rahmen meines Germanistik-Studiums gelesen habe. Ich denke, es ist sowieso immer etwas anderes, wenn man einen Roman in der Schule oder Uni lesen muss, weil man (in-)direkt dazu gezwungen wird, aber ich bin tatsächlich sehr offen an das Buch herangegangen. Ich wohne selbst in einer brandenburgischen Kleinstadt, die eher einem Dorf ähnelt, weswegen ich gehofft hatte, einige inhaltliche Strukturen wiederfinden und auf meine ländliche Gesellschaft anwenden zu können.

    Leider wurde ich enttäuscht.

    Das Buch ist in mehrere Teile unterteilt. Im ersten bekommt man bereits einen groben Überblick über die Protagonist*innen. Jedes Kapitel wird aus einer anderen Sicht geschrieben, was mich nach einer Weile überfordert hat. Wahrscheinlich hätte es mir weitaus mehr geholfen, hätte ich nicht erst am Ende realisiert, dass auf den letzten Seiten eine Personenübersicht zu finden ist, aber alleine die verschiedenen Storylines, die auch mit vergangenen Ereignissen zusammenhängen, haben mir das Lesen erschwert und mir die Konzentration geraubt.

    Das Werk ist auf jeden Fall keine leichte und schnelle Leselektüre, nicht zuletzt durch die 600+ Seiten. Am besten, man schreibt nebenbei mit, damit man nichts durcheinanderbringt.

    Wie gesagt, hatte ich gehofft, einige dort abgebildete Strukturen auch auf meine dörfliche Region anwenden zu können. Auch wenn einige Stimmen und Kritiker*innen meinten, dass dieses Buch eine brandenburgische ländliche Gemeinschaft/Gesellschaft darstellt, konnte ich da nicht wirklich mitgehen. Vielleicht erging es aber auch nur mir so.

    Insgesamt gebe ich dem Buch 3 Sterne. Wäre es vielleicht nicht so langatmig und mit so vielen Protagonist*innen geschrieben worden, hätte man vielleicht eine verständlichere und fesselndere Geschichte gehabt.

  4. Cover des Buches Black Blade (ISBN: 9783492281782)
    Jennifer Estep

    Black Blade

     (951)
    Aktuelle Rezension von: Lenchen2707

    Als ich diese Reihe gesehen habe, wollte ich sie unbedingt lesen, da ich schon sehr viel gute über Jennifer Estep gehört habe, die Reihe an sich war mir aber nicht bekannt. Auch in den sozialen Medien ist dieses Buch nicht häufig aufzufinden, im Gegenteil zu zahlreichen Jennifer Estep-Fans. Ich hoffe, dass das sich noch ändern wird den dieses Buch ist ein großartiger Auftakt für eine vielversprechende Fantasy-Reihe mit Magie.
    Der Schreibstil in diesem Buch ist sehr angenehm und wenn man einmal ins Lesen vertieft ist möchte man das Buch gar nicht mehr weglegen. Ich habe es in 2 Tagen fertiggelesen und das sogar unter der Woche (jaja Applaus für mich). Vor allem durch die Bezüge zur uns bekannten Welt wirkt das Buch authentischer, da sie problemlos in die Geschichte einfließen und man selbst sich dann eher mit Lila identifizieren kann. Was mir an dem Schreibstil auch noch besonders gut gefallen hat, ist die Ortbeschreibung. Cloudburst Falls wird in unterschiedlichen Szenen immer wieder mit neuen Details beschrieben und nach und nach bildet sich ein klares Bild in der Vorstellung. Man fühlt sich trotz all der feindseligen Kreaturen mit der Zeit, gleich nach dem öffnen des Buchs, wie Zuhause.
    Doch nicht nur der Schreibstil konnte mich überzeuge, auch die Handlung hat mir gefallen, allerdings muss ich gestehen, dass sie der einzige Aspekt war, denn ich noch nicht für ganz vollkommen ansehe. Es war für mich persönlich schon nach zwei Andeutungen klar, wer dahinter steckt und das ist eigentlich nicht wirklich typische für mich, da ich nicht wirklich während dem Lesen ermittle, ich mag es nämlich überrascht zu werden. Ich weiß nicht ob ich in dieser Geschichte einen kleinen Genius-Moment hatte oder ob der Plot eben doch etwas vorhersehbar. Mir persönlich hat da noch ein bisschen der brutal schockierende Twist gefehlt, ich kann mir aber vorstellen, dass es in den folgenden Bücher noch eine Steigerung geben wird, denn das war ja erst einmal nur der Anfang. Außerdem hätte ich mir noch eine genauere Erklärung für die Kräfte-Sache gewünscht, denn vor lauter besonderer Kräfte, konnte ich gar nicht so wirklich wahrnehmen, was normal ist und was abnormal. Dafür kam ich aber was die Kampfszenen angeht vollkommen auf meine Kosten. Die Szenen in diesem Buch sind sehr detailliert und spannend beschrieben und man kann sie sich auf jeden Fall gut im Kopf vorstellen und mit fiebern. Normalerweise bin ich kein großer Fan von endlosem Schwertgefuchtel, aber dieses Buch konnte mich sogar dazu bringen die Kampfszenen zu genießen. Ein andere kleine Unreinheit im Plot, war allerdings (ich weiß nicht ob ich die Erklärung aber nicht auch einfach überlesen habe, wenn ja klärt mich bitte auf) warum konnte Lila nicht gleich das Vorhaben und den Verräter mit ihrem Seelenblick enttarnen, sie hat doch so oft mit ihm gesprochen?
    Im Gegensatz zum Plot finde ich die Charaktere aber makellos. Ich bin ein riesen Fan von Lia! Jeder der Kaz und Inej liebt, sollte einen Fanclub für Lila gründen, denn sie ist einfach die perfekte Mischung dieser Charaktere und in einer Alternativen Welt, könnte sie durchaus als ihre Tochter durchgehen. Mit ihren gewieften, teilweise feindseligen und mit trockenem Humor gewürzten Sprüchen, gehört sie ab jetzt definitiv zu meinen Lieblingsprotagonistinnen. Sie hat viel durchgemacht in ihrem Leben, hat daraus aber ihre Stärke gezogen und nicht aufgegeben. Es ist sogar noch eine wundervolle Beziehung zu Mo entstanden, die mich immer beim Lesen ganz glücklich macht. Ihr spielerisches Necken und die einnehmende Sorge um den jeweils anderen sind einfach sowas von herzig. Im allgemeinen haben die Charaktere in diesem Buch sehr tiefgehende und bedeutende Beziehungen zu einander, was dazu führt, dass man sich wie in einer großen Familie führt. Meine Lieblingsteams sind auf jeden Fall Mo/Lila, Felix/Devon, Devon/Lila und Felix/Lila, ich hoffe aber das im nächsten Buch noch viel Felix/Devon/Lila Content auf mich wartet denn die drei zusammen können nur iconic sein! Was jetzt allerdings viele enttäuschen wird, in dieser Buchreihe gibt es bis jetzt noch keinen dunklen, unmoralischen Badboy mit der Schwäche für ein bestimmtes Mädchen, denn Devon ist auf jeden Fall etwas mysteriös doch man merkt, dass er ein durch und durch reines Herz hat, für mich ist das allerdings auch mal eine willkommene Abwechslung. Ich finde seinen Charakter nämlich trotzdem sehr spannend. Und wer weiß vielleicht kommt noch ein neuer dazu oder mein insgeheimer Wunsch wird noch war, Blake verändert sich (ja lasst mich nur träumen): .
    Fazit: Ich kann das Buch auf jeden Fall an Leser empfehlen, die einmal von den Klassikern wie Sarah J. Maas, Holly Black und Cassandra Clare wegkommen wollen, aber trotzdem eine anspruchsvolle Reihe lesen wollen. Ich denke auch Leigh Bardugo Fans wären hiermit gut beraten. Doch Achtung! Große Suchtgefahr durch Cliffhanger am Kapitelende und viele mögliche Kopfgespenster, was die Theorien angeht.

  5. Cover des Buches Die Burg der Könige (ISBN: 9783548286808)
    Oliver Pötzsch

    Die Burg der Könige

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Eindruck vom Geschehen kann sich der interessierte Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:

    Mit der Überschrift ist bereits einer der wichtigsten Punkte angesprochen: Die - überwiegend - gelungene Mischung aus historischen Fakten und Ereignissen kombiniert mit einer - sehr deutlich stärker ausgeprägten - fiktiven Handlung. Gleiches gilt auch für die handelnden Figuren. 

    Die Handlung ist spannend, allerdings ist der Spannungsbogen keineswegs durchgängig. Vielmehr sind in dem Buch doch eine Menge Längen zu bemerken, die das Lesevergnügen stellenweise recht einschränken.  Zwar gibt es einerseits eine grosse Anzahl von überraschenden Momenten, andererseits ist vieles auch sehr vorhersehbar. Auch eine ganze Reihe von Ausflügen des Autors in das Reich des "Übersinnlichen" waren sicher für den Fortgang der Geschichte - so wie er sie sich vorgestellt hat - unausweichlich, haben mir aber weniger gefallen. Die Protagonisten sind zwar ganz gut gezeichnet, bleiben aber doch flach und ohne Tiefe. Das hat mich ein wenig enttäuscht. So richtig "warm" werden konnte ich mit keiner der Figuren.

    Überhaupt fehlt dem Buch für meinen Geschmack der "letzte, entscheidende Kick" der aus einem sehr guten Buch ein Meisterwerk machen würde. Aber ein gutes, zufrieden stellendes Leseerlebnis war es allemal....!

  6. Cover des Buches Kalix - Werwölfin von London (ISBN: 9783596184965)
    Martin Millar

    Kalix - Werwölfin von London

     (186)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85


    Kalix eine Jugendliche, welche nicht der Norm entspricht. Sie ist drogensüchtig, essgestört und vor allem ein Werwolf. In London lebend, ist sie auf der Flucht, da es Ärger mit Clans gibt, welche sie tot sehen wollen. Ein Schutzamulett hat ihre wahre Seite vor den Menschen und anderen Werwölfen verborgen, nur das sie dieses verkauft hat, um ihre Sucht zu finanzieren. Sie erhält unverhofft Hilfe von Menschen und zieht diese in den gefährlichen Strudel ihrer Existenz mit hinein.

    Das Buch ist wirklich sehr ausschweifend mit über siebenhundert Seiten. Leider beinhalten diese viele Wiederholungen, Dialoge die unsinnig erscheinen und der ganzen Geschichte eine immense Überlänge geben.

    Kalix wirkt leider nicht so sympathisch wie sie müsste, sondern ist das schmollende Mädchen was alles bekommt was sie will. Leider ist die Geschichte nicht ausreichend gut genug, um den zweiten Teil lesen zu wollen.

  7. Cover des Buches Der Ruf der Highlands (ISBN: 9783492259422)
    Amy Cameron

    Der Ruf der Highlands

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Beim lesen dieses Buches weiß man am Ende, dass Hass ein Leben zerstören kann. Es geht zum zwei verfeindete Familien-Clans in den Highlands. Lilly, eine junge Lehrerin, muss ihre Herkunft verleugnen, die Identität ihres Vaters, um von ihrem Geliebten Niall und seiner von Hass geprägten Familie nicht verstoßen zu werden. 
  8. Cover des Buches Das Kreidekreuz (ISBN: 9783442372409)
    Ulrike Schweikert

    Das Kreidekreuz

     (60)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese
    Der historische Roman "*Das Kreidekreuz*" ist die Fortsetzung von "*Die Tochter des Salzsieders*" von Autorin "*Ulrike Schweikert*"  aus dem "*Blanvalet Taschenbuch Verlag*" im Jahr 2009.

    Schwäbisch-Hall im 16. jahrhundert: Nur auf Drängen ihrer Familie und nicht aus Liebe hat Anne Katharina Vogelmann den Salzsieder und Ratsherrn Michel geheiratet. Die bis in ihren Heimatort führenden Unruhen der Bauernkriege bringen Rugger, Katharinas große Jugendliebe zurück. Als er ihr plötzlich begegnet, merkt sie erneut die große Leidenschaft für diesen Mann. Bald gerät Anne Katharina zwischen die Fronten der verfeindeten Parteien. Sie muss sich entscheiden – nicht nur, auf welcher Seite sie steht, sondern auch zwischen ihrem Ehemann und ihrer Jugendliebe.

    In diesem Band ist Anne Katharina Vogelmann nach einer arangierten Ehe an Michel gebunden. Sie hat drei Kinder, die Ehe ist  aber ziemlich unglücklich. Auch hat sie nun eine böse Schwiegermutter, die ihr das Leben schwer macht. Das Auftauchen ihrer großen  Jugendliebe Rugger macht ihr schwer zu schaffen, denn die alte Liebe entflammt erneut. Da Rugger und Michel während der Aufstände auf verschiedenen Seiten kämpfen, gerät auch Anne zwischen die Fronten. Einige Beschreibungen sind schwülstig genau beschrieben, dafür gibt es sicher Fans, mir erschien es streckenweise recht übertrieben.
    Neben der ziemlich ausführlich ausgeführten Liebesgeschichte geht es aber auch um historische Belange, die in vielen Schlachten beschrieben werden. Die soziokulturellen Gegebenheiten im Mittelalter und der gelebte Alltag der Menschen wird klar deutlich gemacht.
    Man merkt, wie umfangreich sich die Autorin mit den Gegebenheiten auseinandersetzt und sieht sich bildhaft in die Zeit der Bauernkriege versetzt. Auch hier muss ich die Menge der Kampfhandlungen kritisieren.
    Wobei mich die Autorin jedoch wieder völlig gepackt hat, sind ihre authentisch wirkenden Charaktere, deren Schicksal mich unglaublich fesselten und in die ich abgetaucht bin.
     

    Die Autorin hat durch ihre überzeugende Schreibleistung einen historisch interessanten Roman geschrieben, der mir trotz einiger Übertreibungen von Klischees gut gefallen hat.
     

  9. Cover des Buches Thud! (ISBN: 9780552152679)
    Terry Pratchett

    Thud!

     (54)
    Aktuelle Rezension von: brudervomweber
    Nach dem großartigen NIGHT WATCH war dieser vergleichsweise schwache Nachfolger in der Reihe der Watch-Romane zu erwarten. THUD! ist jedoch beileibe nicht schlecht, heißt: es ist keineswegs Zeitverschwendung, diese Discworld-Novel zu lesen. Aber mit seinen gelegentlichen Längen und einem plötzlichen und wenig plausiblen Ortswechsel im letzten Drittel kann sich THUD! nicht aus dem Schatten seines mitreißenden, dichten und durchweg spannenden Vorgängers befreien.

    Dennoch handelt es sich auch nicht bloß um "noch so eine Fortsetzung" oder einen mehr oder minder gelungenen Marketingstreich für das THUD!-Brettspiel und Pratchetts Discworld-Kinder-Bilderbuch WHERE'S MY COW?

    THUD! spricht - wie bei Pratchett nicht anders zu erwarten - erneut einen aktuellen Aspekt unserer "wirklichen", globalisierten und multikulturellen Welt an, der sich im inzwischen ebenfalls multikulturellen Ankh-Morpork widerspiegelt und mit dem sich der Ordnungshüter Vimes und seine ebenfalls multikulturelle Wache zwangsläufig auseinandersetzen müssen. Es geht um das Fremde anderer Kulturen, um den Ballast der Geschichte, um Vorurteile und Konflikte, die aus Unkenntnis der Kultur des jeweils "Anderen" erwachsen, um Fundamentalismus, Integrationsprobleme und die Hoffnung auf eine neue Kultur des Miteinanders.

    Keine Sorge: Natürlich geht es auch wieder um Mord. Der Kriminalfall, den Vimes und seine Watchmen diesmal zu knacken haben, ist untrennbar mit dem Jahrestag der (prä-)historischen Schlacht von Koom Valley verknüpft, bei der Trolle und Zwerge blutig aufeinandertrafen und welche die uralte Fehde zwischen beiden Rassen durch gegenseitige Schuldzuweisungen der Teilnehmer zementierte. Es ist Brauch, diese Schlacht mit stumpfen und scharfen Waffen nachzuspielen, aber daß dieses Re-Enactment nun in Ankh-Morpork stattfinden soll, paßt Vimes alles andere als in den Kram.

    Der Mord an einem fundamentalistischen Zwergenführer, einem der Deep-Downer, der allem Anschein nach auch noch von einem Troll verübt wurde, entschärft die Situation keineswegs. Und so wird Sam Vimes, der am liebsten das Pflaster seines Stadtviertels durch die zu dünnen Schuhsohlen spürt, wieder einmal zur Schlüsselfigur eines ehrlichen Maklers in einer Angelegenheit, die die gesamte Discworld angeht.

    Das ist - trotz der bereits erwähnten Längen gegen Ende - lesenswert und spannend. Und nicht zuletzt geht es in THUD! darum, sich einzulassen auf das Andere. Ein bißchen Toleranz also, wenn ich bitten darf!

    Und viel Vergnügen.
  10. Cover des Buches Die Reliquie (ISBN: 9783492501972)
    Mara Volkers

    Die Reliquie

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Monika Jary
    Im 13. Jahrhundert beherrschen Aberglauben, Furcht und Misstrauen den Alltag der Menschen. Die junge Bärbel muss gemeinsam mit ihrer Schwester ein neues Leben in der Burg des tyrannischen Grafen beginnen. Es ist eine Welt dunkler Geheimnisse und erotischer Obsessionen. Doch niemand ahnt, dass Bärbel ein magisches Erbe in sich trägt: die Macht über die Reliquie, ein heiliges Artefakt, das nicht nur die Schreckensherrschaft des Burgherrn beenden könnte, sondern Bärbel auch in höchste Gefahr bringt … Bärbel zieht sich wie ein kleiner "Komet" durch die ganze Geschichte, spannend und absolut lesenswert. Die Zustände im 13. Jahrhundert waren für die Menschen kaum zu ertragen, vieles "natürliche" wurde als Hexentum verschrien. Die Menschen waren nicht frei, sondern Skalven der Grafen und anderen Edelleuten. Die kleine Bärbel weiß ihre Unschuld vor den Knechten und Rittern zu schützen. Mit ihrem kindlichen Verhalten, ihrer Verkleidung entkommt sie so den Nachstellungen.
  11. Cover des Buches Die langen Tage von Castellamare (ISBN: 9783548290041)
    Catherine Banner

    Die langen Tage von Castellamare

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Mary-and-Jocasta

    Seltsam, dass es auf dieser Insel, auf der einer über den anderen besser Bescheid wusste als dieser selbst, auf der die Witwen jedem Gebete aufbürdeten und die älteren Scopa-Spieler schimpften und die alten Fischer einen beim Namen kannten, noch ehe man geboren wurde, einem Menschen dennoch möglich war, so tief wie das Meer zu sein, so unbegreiflich wie die Dunkelheit jenseits der vier Wände in der Bar. Lena würde immer zurückkommen, um über dieselben Ziegenpfade zu gehen wie ihr Urgroßvater Amedeo mit seinem Arztkoffer in der Hand und einem Kopf voller Geschichten, Findelkind, Gründer, Trockenleger von Sümpfen, Heiler von Krankheiten, eingeschworener Beschützer dieses Ortes.

    Castellamare ist eine winzige Insel vor der Küste Siziliens. Als der Arzt Amedeo seine Stelle antritt, wird er zunächst misstrauisch beäugt. Er jedoch liebt seine neue Heimat und beginnt, ihre alten Legenden zu sammeln und aufzuschreiben. Eines Nachts hilft er bei zwei Geburten: Das Kind seiner Frau und das Kind seiner Geliebten kommen auf die Welt. Der Skandal kostet Amedeo Ansehen und Position. Um auf Castellamare bleiben zu können, übernimmt er mit seiner Frau ein kleines Café. Es wird der Mittelpunkt der Familie und der Insel – über mehrere Generationen hinweg, durch alle Kriege und Krisen, allen Veränderungen zum Trotz.

    Die langen Tage von Castellamare machen ihrem Namen tatsächlich alle Ehre. Fast fünf Wochen habe ich gebraucht, um das Buch endlich zu beenden und noch immer weiß ich nicht, was ich davon halten soll. Aber von vorn…

    Der Roman erzählt eine Familiengeschichte, die sich von der Geburt des kleinen Amedeo Esposito bis ins Erwachsenenalter seiner Urenkelin Maddalena, also über mehr als hundert Jahre erstreckt. Im Grunde genommen ist die Geschichte dabei wirklich gut gemacht, denn sie vereint berührende Einzelschicksale mit der Geschichte der kleinen italienischen Insel. Der Schreibstil hat etwas sehr Poetisches und es gab durchaus nicht wenige Momente, die mir ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert haben.

    Besonders die Charaktere haben dazu ihren Teil beigetragen, denke ich. Ob Concetta oder Maria-Grazia – alle scheinen diesen unbeugsamen Willen und die Kampfbereitschaft zu haben, die sie schließlich zum Erfolg führt...

    Weiterlesen?

  12. Cover des Buches Pull Of The Yew Tree (The Chronicles of Crom Abu Book 1) (ISBN: B00CQCQXWO)
    Pauline Toohey

    Pull Of The Yew Tree (The Chronicles of Crom Abu Book 1)

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Keksisbaby

    Als Annir O’Byrne Jarlath Fitzgerald das erste Mal erblickt, ist sie hin und weg. Unter Brüdern groß geworden, hat sie keine Scheu vor dem männlichen Geschlecht und in ihrem jugendlichen Wahn verbringt sie eine Nacht mit ihm. Doch die irischen Clans sind verfeindet und der Frieden mehr als brüchig. Intrigen werden gesponnen und Bündnisse geplant. Ihr Vater hat Annir bereits Donal O’Toole versprochen, der Jarlath wie ein Vater aufgezogen hat. Als unglückliche Braut hat Annir täglich Jarlath vor Augen und der kämpft mit widersprüchlichen Gefühlen. Er kann einfach nicht mit ansehen, wie die Frau die er liebt, seinen Freund heiratet und stürzt sich mit Freuden in den aufziehenden Krieg. Daheim gehen die Ränkeschmiede weiter und Donal verliert dabei sein Leben. Gibt es eine neue Chance für Annir und Jarlath?

    Eine Liebesschmonzette angesiedelt in der Zeit der Rosenkriege, als irische Clans sich noch uneins waren. Ein bisschen Romeo und Julia, aber mit Happy End. Von dem geschichtlichen Hintergrund bekommt der Leser jetzt nicht so viel mit, es ist erklärendes Beiwerk, das Ganze hätte auch in irgendeinen anderen Krieg gepasst. Dennoch ließ es sich leicht lesen und hat mir einen vergnüglichen Nachmittag beschert, denn manchmal braucht man solche schicksalhaften Liebesgeschichten. Annir ist durch und durch ein liebenswerter Charakter, die zwar jugendlich leichtsinnig, jedoch nie störisch handelt. Absolut glaubhaft, versucht sie sich in einer Ehe zurechtzufinden, die nicht ihre Wahl war und entdeckt an dem verwitweten Donal so manch liebenswerte Eigenschaft. Mit Jarlath hatte ich so meine Probleme, er ist mir zu sehr Heißsporn und uneinsichtig, ja fast schon zickig. Und das Ende, an dem Annirs Mutter ihrem herrischen Gemahl Einhalt gebot, fand ich etwas an den Haaren herbeigezogen, zumal dieser dann auch noch nachgibt. Nun gut künstlerische Freiheiten seien der Autorin vergönnt.

    Alles in allem eine nette Liebesgeschichte, aber ich denke das ich auf die zwei weiteren Bücher, die das Ganze fortsetzen verzichten kann. Nicht schlecht für ein Freebie, aber nicht überragend.

  13. Cover des Buches Die Herforder Fehden im späten Mittelalter (ISBN: 9783503030903)
  14. Cover des Buches Geschichte der Stadt Zerbst: 2 Bde. (ISBN: 9783910192669)
  15. Cover des Buches Die Eiswolf-Saga. Teil 3: Wolfsbrüder (ISBN: 9783862820085)
    Holger Weinbach

    Die Eiswolf-Saga. Teil 3: Wolfsbrüder

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Lerchie
    Faolán ist von den Eiswölfen aus dem Fluss gefischt und verschleppt worden. Mit ihm Brandolf und Faoláns große Liebe Svea. Sie liegen gebunden an Händen und Füßen auf Deck und werden erst losgebunden, als ein Sturm losbricht. Doch dann kann Faolán dem Jarl Bjoren das Leben retten und das zahlt sich aus.
    Svea wird von dem Heiler der Svear als Gehilfin engagiert. Und sie geht in diesem Posten richtig auf, zumal ihr Mentor blind ist und sie sehr gut gebrauchen kann.
    Ering will Faolán aus dem Norden zurückholen und hofft auf Hilfe von Konrad. Doch Konrad will Ritter werden – und außerdem möglichst Lydis, Brandolfs Tochter, heiraten.
    Von Drogo hat Konrad alles zu befürchten, denn der Kaiser ruft zu den Waffen und Drogo ist, als Vertreter seines Vaters Rurik, Brandolfs, und als dessen Vertretung Konrads Lehnsherr. Was er auch weidlich ausnutzt.
    Meine Meinung
    Lange hat es gedauert bis dieser dritte Band der Eiswolfsaga erschienen ist. Aber jetzt ist er da und er hat mich wiederum nicht enttäuscht. Auch war ich erstaunlich schnell in der Geschichte wieder drinnen. Spannend wie seine Vorgänger bin ich mit Faolán zu den Eiswölfen gereist. Die Rettung Bjorens hat auch Faolán gerettet und mit ihm auch Brandolf. Doch wirklich sicher ist er nicht. Denn auch hier hat er einen wutentbrannten Gegner. Denn der Mann, der Bjoren ans Leder wollte, nimmt die Rettung nicht so einfach hin. Aber er kann ihn auch nicht einfach ermorden, denn – meistens zumindest – wird er von Brandolf beschützt. Es dauert sehr lange, bis Faolán einsieht, dass es auch können muss, eine Waffe zu führen. Konrad, der bei Brandolf als Knappe ist, wird vorzeitig zum Ritter geschlagen. Denn Lykke braucht eine Vertretung für ihren Mann Brandolf. Dann muss Konrad unter Drogo dem kaiserlichen Heer folgen, und das wird kein Spaziergang, besonders nicht für ihn. Er tat mir furchtbar leid und ich bewundere seine Willensstärke. Drogo hätte ich mehrere Male erwürgen können. Schön fand ich, dass Konrad sich quasi mit dem Sohn des Kaisers ‚anfreundete‘. Dass ihm das bei Drogo nicht zur Ehre gereichte, war mir klar. Doch die meisten seiner Mannen standen zu Konrad, bis auf einen… Wer das ist, verrate ich hier nicht. Dann ist da noch Ering, der den Bremer Erzbischof von einer Missionierung des Nordens, spezifisch der Eiswölfe, überzeugen muss. Bei ihm ist Bruder Thomas, der mir trotz seines Einsehens nicht ganz geheuer ist. Erst am Ende des Buches erschloss sich mir der Titel des Buches: Wolfsbrüder. Nun hoffe ich, dass Holger Weinbach nicht wieder so lange braucht, bis Band vier dieser Saga erscheint. Ich möchte gerne wissen, wie es Faolán weiter ergeht, wann er endlich erfährt, wer er wirklich ist und wann Drogo seine Abreibung bekommt, dass ihm Hören und Sehen vergeht. Von mir eine absolute Empfehlung und die volle Bewertungszahl.
    Ich hoffe doch sehr, dass dieses Buch nicht das letzte dieser Serie ist!!!
  16. Cover des Buches Bauernfehden (ISBN: 9783515078405)
    Christine Reinle

    Bauernfehden

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Raubritter (ISBN: 9783865390349)
    Niklas Frank

    Raubritter

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Raubrittertorsti
    Niklas Frank hat viel Interessantes über das Who is Who des deutschen Raubrittertums geschrieben. Witzig, manchmal aber zu witzig und ironisch kamen die Geschichten daher.
  18. Cover des Buches Die Prignitz (ISBN: 9783830501916)
    Lieselott Enders

    Die Prignitz

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Unbeschadet ihrer Einbettung in das Geschick der Mark Brandenburg und Mitteleuropas ist die Geschichte der Prignitz reich an eigenständigen Zügen. Sie treten, aus einem dichten authentischen Quellenmaterial ermittelt, in individuellen und sozialen Handlungen und Verhaltensweisen aller Gruppierungen der Gesellschaft, im Facettenreichtum ländlicher und städtischer Lebenswelten zutage. Dabei stand der vergleichende Aspekt, der Blick auf historische Nachbarräume Pate. Auf über 1300 Seiten wird ein eindrucksvolles, sachverständiges und fesselndes Bild der regionalgeschichtlichen Geschichte der Prignitz gezeigt.
  19. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks