Bücher mit dem Tag "feiern"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "feiern" gekennzeichnet haben.

155 Bücher

  1. Cover des Buches Ein Ja im Sommer (ISBN: 9783596032334)
    Mary Kay Andrews

    Ein Ja im Sommer

     (135)
    Aktuelle Rezension von: jeanne1302

    Ich würde sagen - durchschnittliche Unterhaltung, ideal zum Abschalten, typischer Frauenroman, natürlich mit Happy End. 

    Die Erzählung über die Floristin Cara, die in Savannah einen Blumenladen führt und hauptsächlich Hochzeiten ausrichtet, ist angenehm zu lesen und kurzweilig im Plot.

    Wer mit Hochzeiten auf Kriegsfuß steht, darf tief durchatmen. Wer Hochzeiten liebt, wird dieses Buch lieben. 

    Als tieferen Sinn könnte man hier noch anmerken, dass Cara sich in diesem Buch mit Kräften bemüht, sich aus der finanziellen Abhängigkeit von ihrem Vater zu befreien, der ihre Arbeit genausowenig würdigt, wie ihr Ex-Partner, der ebenfalls einen Part in dieser Story hat. 

    Selbst ist die Frau - ist ihr Motto. Und das ist auch gut so. Trotzdem darf auch eine selbstständige, erfolgreiche Frau zuweilen Hilfe und Unterstützung - und Liebe annehmen. Auch das darf Cara in dieser Geschichte lernen. 

    Und wer Goldendoodles - oder Hunde - mag, der kommt hier auf seine Kosten. Shaz und Poppy, zwei Goldendoodles spielen eine sehr große Rolle in dieser Geschichte. 


  2. Cover des Buches Lauras letzte Party (ISBN: 9783518465905)
    J. K. Johansson

    Lauras letzte Party

     (128)
    Aktuelle Rezension von: Lisa173

    Vieles wird im Laufe des Buches angeteasert, aber nie wirklich zu Ende geführt. Die Charaktere bleiben alle gesichtslose Gestalten, mit denen man nicht sympathisieren kann. Das Ende fühlt sich eher an den Haaren herbeigezogen an, als ein gut überlegtes Ereignis, was im Laufe der Geschichte heimlich aufgebaut wird.

    Sehr enttäuschend

  3. Cover des Buches Der letzte Schwur (ISBN: 9783736302976)
    Nalini Singh

    Der letzte Schwur

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Der 15. Teil der Gestaltwandlerreihe ist eine Art Abschlussband bevor es mit Age of Trinity weiter geht. 

    Hier war ich tatsächlich etwas zwiegespalten. Denn einerseits ging mir das Herz auf so ziemlich jedes Paar noch mal ein wenig zu begleiten und dann die ganzen niedlichen Gestaltwandlerkinder. Andererseits fehlte mir doch etwas die Handlung. Es gab schon grob einen roten Faden, aber damit ein so dickes Buch füllen?

    Alles in allem hat aber das Wiedersehen und Begleiten für mich mehr bedeutet, als das fehlen einer Geschichte. Und somit war das für mich ein würdiger Abschluss und ich freue mich darauf mit Age of Trinity weiter zu machen.

  4. Cover des Buches Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle (ISBN: 9783958625310)
    Stuart Turton

    Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle

     (53)
    Aktuelle Rezension von: lenih

    Auf Blackheath Manor, dem heruntergekommenen Anwesen der Familie Hardcastle, soll ein prächtiger Maskenball stattfinden, genau 19 Jahre, nachdem Thomas, der jüngste Sohn der Familie als kleines Kind dort am Ufer eines Sees ermordet wurde. Doch warum ausgerechnet an diesem Tag und warum an diesem Ort, den die Hardcastles seither gemieden haben? Ein makaberes Schauspiel bahnt sich an, denn es sind auch genau die gleichen Gäste geladen, die sich bereits damals zu einem Ball im Herrenhaus zusammengefunden hatten. Und auch Evelyn, die Tochter der Familie, die zu jener Zeit ebenfalls noch ein Kind war und die nach diesem schrecklichen Ereignis, welches ihre Familie schwer erschütterte, in Paris aufgewachsen ist, wird zu dem Fest erwartet. Doch Evelyn wird diesen Abend nicht überleben.

    Ein Mann wacht verletzt im Wald auf. Er weiß nicht, wer er ist und wie er an diesen Ort kam. Als er plötzlich eine Frau schreien hört, steht für ihn fest, dass er Zeuge eines Verbrechens geworden ist. Seine Suche nach Hilfe führt ihn nach Blackheath House, genau am Morgen des Tages, an dem Evelyn Hardcastle sterben wird. Man teilt ihm mit, sein Name sei Sebastian Bell und er wäre Teil der Festgesellschaft. Doch das ist nicht die ganze Wahrheit. Denn tatsächlich heißt der Mann Aiden Bishop und es ist von nun an seine Aufgabe, den bevorstehenden Mord an Evelyn Hardcastle aufzuklären. Dafür wird er achtmal den gleichen Tag durchleben, jedes Mal im Körper einer anderen Person, die sich an Evelyns Todestag im Haus aufhält und in deren Gestalt er nicht nur das Rätsel um Evelyns Tod lösen muss, sondern dabei auch noch viele andere Geheimnisse der Familie Hardcastle und ihrer illustren Gästeschar ans Tageslicht bringen wird. Doch Aiden findet heraus, dass er diesen Zyklus schon unzählige Male durchlebt hat und bisher nie den Mord aufklären konnte, weswegen er nach Ablauf der Frist auch immer wieder ohne Erinnerungen am Anfang der Zeitschleife erwacht und seine Spurensuche von vorn beginnen muss. Das Ganze scheint ein vollkommen aussichtsloses Unterfangen zu sein. Aiden hat jedoch keine Wahl, er muss sich auf dieses mörderische Spiel einlassen, wenn er jemals wieder in sein altes Leben zurückkehren will. Schon bald sieht er sich verstrickt in ein Netz aus Lügen, Erpressung und Tod und ist bei seinen Ermittlungen jeden Tag aufs Neue an andere Wirtskörper gebunden, deren Persönlichkeiten langsam aber unweigerlich auf ihn abfärben. Noch dazu scheint jemand unbedingt verhindern zu wollen, dass er der Aufklärung des Mordfalls zu nahe kommt. Und so droht Aiden, in diesem Spiel aus Intrigen und düsteren Machenschaften nicht nur seinen Verstand sondern auch sein Leben zu verlieren.

    „Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle“ ist Stuart Turtons Debütroman und hat mich mit seinem komplexen Aufbau und seinen ausgefeilten Wendungen wahrhaft überwältigt. Dieser Krimi mit phantastischen Elementen erinnert in den Grundzügen sehr an alte Agatha Christie-Geschichten und das Brettspiel Cluedo, vermischt mit dem Film „8 Blickwinkel“. „Wer war es und warum?“, das sind die großen und gleichzeitig so simplen Frage hinter allem. Doch simpel ist an der Handlung rein gar nichts. Ich habe die Geschichte als Hörbuch gehört und musste mich wirklich jede Sekunde der 18 Std. und 13 Min. genau auf den Verlauf konzentrieren. Denn nicht nur der Plot ist manchmal etwas verwirrend, es tauchen auch sehr viele Figuren auf, von denen einige Aidens Wirtskörper sind und andere seine Widersacher, mache haben eine große Bedeutung für die Auflösung des Falls, andere haben dagegen fast nichts damit zu tun. So einige Male musste ich den Rückspulbutton drücken, weil die Handlung sich gerade einmal wieder überschlagen hatte und ich nicht so schnell mitgekommen war. Man bekommt das Gefühl, gehetzt zu werden und atemlos zu sein, was für mich sehr gut zur Geschichte gepasst hat. Für Aiden ist das alles ein tödliches Spiel auf Zeit und das merkt man als Hörer:in sehr deutlich. Turton schafft es hervorragend, eine morbide und düstere, fast gruselige Atmosphäre mit Gänsehautcharakter zu erschaffen. Und Frank Stieren hat als Sprecher alles sehr gut in die Hörbuchversion übersetzt. Er schafft es, diesen permanenten Hauch eines Schauers über den Rücken zu vermitteln und den Figuren jeweils einen eigenen Charakter zu verleihen. Ich könnte mir das Ganze auch sehr gut als Hörspiel vorstellen. Allerdings gebe ich zu, dass es manchmal doch brutaler und blutiger wurde, als gedacht. Trotzdem hätte ich am liebsten keine Pausen eingelegt, so versessen war ich darauf, endlich hinter das große Ganze blicken zu können und zu verstehen, warum Aiden das alles passiert und was es mit den Ereignissen um die Familie Hardcastle auf sich hat. So viele Fragen tauchen auf, beinahe jede Figur hat irgendetwas zu verbergen oder ist in zwielichtige Machenschaften verwickelt. Mein Hirn wand sich beim Miträtseln um tausend Ecken, nur um dann doch wieder in einer Sackgasse zu landen. Um ehrlich zu sein, bin ich nicht einmal ganz sicher, ob ich am Ende die Geschichte wirklich vollständig durchschaut habe. Denn alles ist so verworren und manches scheint auch nach der Auflösung nicht vollständig greifbar zu sein. Ich habe diese Mördersuche im schaurigen Blackheath House dennoch sehr genossen.

    Ein paar kleine Schwächen hatte die Geschichte zugegebenermaßen. An einigen Stellen meine ich, Logikfehler bemerkt zu haben, sicher bin ich mir wegen des rasanten Tempos aber nicht. Und vielleicht hätte es in manchen Szenen auch weniger brutal zugehen können, aber dann hätte eventuell die schaurige, nervenaufreibende Stimmung darunter gelitten. Den Grund für Aidens Zeitschleifentortur fand ich etwas fadenscheinig, das Fantasy-Element der Zeitschleife selbst hat mir hingegen sehr gut gefallen. Man muss sich einfach darauf einlassen, dann reißt einen die Geschichte förmlich mit. Für die genannten Kleinigkeiten nehme ich daher auch keinen Punkteabzug vor.

    Für alle, die wie ich diese Geschichte hören statt lesen wollen, habe ich einen Tipp: In der Printausgabe gibt es gleich zu Beginn eine Gästeliste, die im Internet als Leseprobe frei einsehbar ist. Diese hilft ungemein, um sich zumindest mit den wichtigsten Figuren zurechtzufinden.

    Für mich war „Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle“ ein vielschichtiger Hörgenuss voller Irrungen und Wirrungen, der mich jede Sekunde hat mitfiebern lassen und den ich an alle Krimi-Fantasyfans guten Gewissens weiterempfehlen kann.

  5. Cover des Buches Zwischen uns die Sehnsucht (ISBN: 9783956497681)
    Tijan

    Zwischen uns die Sehnsucht

     (79)
    Aktuelle Rezension von: alles.aber.ich

    Eine heiße Stiefbruder-Geschichte die im Laufe der Geschichte interessante Wendungen mit sich bringt.


    hat mich sehr gut unterhalten, einige doch heiße Szenen waren enthalten.


    Viel Spaß beim Selberlesen!

  6. Cover des Buches Einmal rund ums Glück (ISBN: 9783596188864)
    Paige Toon

    Einmal rund ums Glück

     (243)
    Aktuelle Rezension von: Blumella

    Ich liebe Paige Toon und ihre Bücher sehr, so hat mich auch dieses Werk voll und ganz überzeugen können.

    Daisy arbeitet bei der Formel 1 als Hostess und verliebt sich Hals über Kopf in einen Rennfahrer namens William Trust. Zusammen mit ihrer Freundin Holly begleitet sie die Rennfahrer in jedes Land...

    Ich muss gestehen die Inhaltsangabe hat mich immer ein bisschen von diesem eigentlich wundervollen Roman abgeschreckt, da ich mit Autorennen gar nichts anfangen kann. Aber meine Befürchtungen wurden nicht erfüllt, ganz im Gegenteil - das Buch hat mich wirklich umgehauen. Die Formel 1 ist eher Nebensache.

    Paige Toon schreibt mit viel Gefühl und auch Humor. Es passieren Ereignisse mit denen man nicht rechnet. So wird der Leser von Seite zu Seite aufs Neue überrascht. 

    Ich kann diesen Liebesroman mit seinen rasanten Wendungen nur empfehlen!

  7. Cover des Buches College Princess (ISBN: B07JF4Q9VX)
    Miranda J. Fox

    College Princess

     (88)
    Aktuelle Rezension von: AmaraSummer

    „College Princess“ erzählt die Geschichte von Zoe Davis und Dorian Wilde. Sie ist die Neue am renommierten Dawson Elite College. Er ist einer der beliebtesten Studenten am Dawson Elite College und der Neffe des Direktors. Das Buch wurde von der deutschen Autorin Miranda J. Fox geschrieben und ist 2018 als eBook und Taschenbuch im Self-publishing erschienen.

    Sowohl mit Zoe als auch mit Dorian hatte ich anfänglich meine Schwierigkeiten. Erst im Laufe der Geschichte wurden sie mir sympathisch und zumindest bei Zoe ist es mir irgendwann zum Ende hin gelungen mich in sie hineinzuversetzen. Weder Zoes noch Dorians Verhalten konnte ich vollständig nachvollziehen und auch ihre Entscheidungen haben nur teilweise Sinn ergeben. Theoretisch wiesen die beiden Ecken und Kanten auf. Praktisch waren sie aber nicht so ganz überzeugend. Letzten Endes konnten mich Zoe und Dorian zwar unterhalten und irgendwie waren sie auch interessant, authentisch waren sie aber nicht wirklich.

    Ich bin ganz ehrlich. Die Grundidee der Geschichte ist jetzt nichts Neues. Ich gebe aber zu das ich solche Geschichten gerne lese, wenn die Grundidee gut umgesetzt wurde. Leider trifft das auf „College Princess“ nicht zu 100% zu. Ja, die Geschichte hat ihre spannenden und unterhaltsamen Momente und es gab sogar Szenen, die mich zum Lachen gebracht haben. Auch an Drama hat es der Geschichte nicht gefehlt. Was mich gestört hat waren die Klischees mit denen die Autorin leider sehr großzügig umgegangen ist.

    Der Schreibstil von Miranda J. Fox ließ sich flüssig lesen. Die Wortwahl hat zum Genre gepasst. Die Geschichte wird aus der Sicht von Zoe und Dorian erzählt. Das Buch wurde in der ersten Person geschrieben.


    Fazit

    Ein Ausflug in die Welt der Reichen und Schönen, der nicht immer ganz realistisch und mir stellenweise zu klischeehaft war.

  8. Cover des Buches Die Vier Farben der Magie (ISBN: B071W6LKPJ)
    Victoria Schwab

    Die Vier Farben der Magie

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Punix

    Es fällt mir schwer die "Vier Farben der Magie" von V.E. Schwab zu bewerten. Einerseits war das Setting und die Ideen in diesem Buch total interessant und hätten eine super Story ergeben können, wären da nicht die Probleme mit den Charakteren und der Erzählstil gewesen.

    Aber einmal von Anfang an: 

    Wir begleiten einen Magier Kell, der die Möglichkeit besitzt zwischen verschiedenen Londons zu reisen, sprich in andere Welten, die es gemeinsam haben, dass alle Welten ihr eigenes London haben. Doch das war es auch schon, was die Londons gemeinsam haben, denn überall herrschen ganz andere magische Bedingungen und jedes London ist eine Welt für sich. 

    Außerdem begleiten wir eine Diebin Lila, die im London ohne Magie wohnt.


    Die Idee mit den verschiedenen Welten und einen Reisenden zwischen den Welten, war wirklich eine schöne Idee und die Umsetzung war auch relativ neu. Auch das Magiesystem hat mir hier wirklich gut gefallen. Leider konnte mich die Ausführung nicht wirklich überzeugen. Das Buch war nicht schlecht, aber die Charaktere blieben irgendwie farblos und selbst als sie in große Schwierigkeiten gerieten, fiel es mir schwer mit ihnen mitzufiebern. 

    Mir kam es manchmal vor, als hätten die Charaktere keine Zeit gehabt zu wachsen. So wurden sie durch die Story geschickt und mussten ein Abenteuer nach dem anderen erleben, ohne das der Leser großartig die Möglichkeit bekommen hat in die Gefühlswelt der Charaktere einzutauchen. 

    Zusätzlich wurde mir die Welt am Anfang etwas zu genau beschrieben, weshalb ich zwar ziemlich schnell wusste, wie die Magie und die verschiedenen Londons funktionieren, ich aber nicht wirklich in der Story angekommen bin. 

    Die Story und das Setting waren allerdings wieder gut geschrieben und auch der Schreibstil hat mir gut gefallen. 


    Fazit:

    Für Fantasyanfänger, denen es schwer fällt sich in eine neue Welt zu denken und etwas mehr Erklärungen benötigen ist es sicherlich ein schönes Buch. Für mich war es ganz in Ordnung, aber ich würde es nicht ein zweites Mal lesen. 

    Deshalb beende ich die Reihe auch schon nach dem ersten Band. 

  9. Cover des Buches Sommerpest (ISBN: 9783423715874)
    Petra Schwarz

    Sommerpest

     (42)
    Aktuelle Rezension von: beastybabe

    Die Geschichte:
    Die 16-jährige Paulina fährt zum ersten Mal alleine in den Urlaub: mit ihren beiden besten Freundinnen Leo und Silvie ist sie unterwegs an die Ostsee, um dort eine Woche am Strand zu zelten.
    Schon während der Zugfahrt dorthin lernt die hübsche Leo den ersten Jungen kennen. Die Blondine wird überall umschwärmt, was ihren Freundinnen manchmal etwas auf die Nerven geht. Vor allem, weil Leo auch gern mal Alleingänge macht, wenn sie sich wieder plötzlich verliebt hat.
    Am Urlaubsort treffen sie dann gleich auf den nächsten Kandidaten, der sich als junger Reporter vorstellt. Er lädt die Mädchen zu einem Sommerfest ein, bei dem er sie interviewen will. Auch er hat hauptsächlich Leo im Visier und Silvie möchte am liebsten gar nicht zu dieser Party gehen. Für Paulina ist das Ganze doppelt schwer, denn sie steht immer zwischen ihren beiden Freundinnen und muss die dauernden Konflikte schlichten.
    Auf dem Campingplatz lernt Paulina dann ihren Zeltnachbarn Hannes kennen, dessen süßer Hund Muffin sie anscheinend sehr gern hat. Doch Muffin ist nicht der einzige, der innerhalb dieses Trios sein Herz verloren hat …
    Während des Sommerfestes trennen sich die drei Freundinnen, denn Leo kann sich nicht von ihrer Zugbekanntschaft Calvin lösen. Widerstrebend lassen Paulina und Silvie sie alleine und fahren zurück zum Zelt.
    Als Leo auch am nächsten Tag nicht auftaucht, macht sich zunächst niemand große Sorgen, denn für solche Aktionen ist sie leider nur allzu bekannt.
    Erst als Paulina und Hannes eine verstörende Entdeckung machen, schrillen alle Alarmglocken. Was hat Leos Verschwinden mit den seltsamen Vorgängen in einem medizinischen Labor in der Nähe zu tun? Sind von dort wirklich mit einer Seuche infizierte Ratten verschwunden? Und was hat der junge Reporter damit zu tun?

    Meine Meinung:
    Obwohl ich ja nicht mehr wirklich zur Zielgruppe des Buches gehöre, hat es mich ganz gut unterhalten.
    Manchmal konnte ich zwar das Verhalten der Mädchen überhaupt nicht nachvollziehen, aber das kann auch dem Altersunterschied geschuldet sein. Wenn ich mich so zurück erinnere an diese Zeit, dann sind manch irrationale Aktionen vielleicht gar nicht so unrealistisch. Auch die unglaubliche Fixierung von Leo auf das männliche Geschlecht ist wohl durchaus authentisch, auch wenn sie dadurch manchmal nicht wirklich sympathisch rüberkommt.

    Am liebsten mochte ich in dieser Geschichte auf jeden Fall Hannes und natürlich seinen tollen Hund Muffin. Auch Paulina fand ich ganz nett und ich habe sehr mit ihr mitgelitten an manchen Stellen. Petra Schwarz beschreibt ihre Charaktere sehr eindrücklich, genau wie ihre Schauplätze. Der Ausritt von Paulina und Hannes am Strand war ein echter Höhepunkt des Buches … eine wundervolle Atmosphäre, die richtig lebendig beim Leser ankommt.

    Die Story wird anfangs noch etwas beherrscht von den diversen Männerbekanntschaften und den Differenzen zwischen den Mädchen. Das Rätsel um die verschwundenen Ratten aus dem Seuchenlabor brachte aber von Anfang an auch Spannung in die Geschichte. Für zusätzlich fesselnde Momente sorgen regelmäßige kurze Abschnitte, die die Aktionen des Täters beschreiben. Manchmal kam mir – wie schon erwähnt – das Verhalten der Figuren irgendwie seltsam und naiv vor, hauptsächlich bei Paulina. Aber insgesamt war das Meiste noch recht glaubwürdig und auf jeden Fall altersgerecht.

    Am Schluss geht dann alles etwas schnell. Auch der Epilog konnte nicht alle offenen Fragen klären, wobei ich das hier nicht ganz so schlimm finde. Das Wesentliche wurde eigentlich zufriedenstellend beantwortet, wenn man sich nur auf die Hauptfigur Paulina konzentriert.

    Fazit:
    Unterhaltsam und spannend – und Muffin ist einfach der Beste!

  10. Cover des Buches Weihnachten mit dir (ISBN: 9783453580602)
    Debbie Johnson

    Weihnachten mit dir

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Marion2505

    Meine Meinung: 

    Ein weihnachtliches Buchcover

    Das Buchcover von "Weihnachten mit dir" gefällt mir gut, denn es passt zum weihnachtlichen Inhalt des Buches. Vielleicht hätte ich mir ein wenig mehr Comfort Food Café Magie gewünscht, allerdings mag ich dieses Cover auch irgendwie gerne.

    Der Schreibstil

    von Debbie Johnson hat mich wieder von der ersten Seite an begeistert. Er ist locker-flockig, dennoch voller Emotionen und mit viel Humor angereichert. Im ersten Kapitel wird klar, dass Becca kein leichter Protagonist werden wird und Weihnachten ganz klar nichts für sie ist, umso gespannter habe ich mich gemeinsam mit ihr Richtung Comfort Food Café aufgemacht, um ihre Schwester Laura und deren Kinder Lizzie und Nate dort zu besuchen und mit ihnen Weihnachten zu verbringen.

    Die meisten Protagonisten

    sind dem Leser schon aus dem 1. Buch der Reihe bekannt. Denn in "Frühstück mit Meerblick" habe ich Laura und ihre Kinder kennengelernt, die nach dem Tod des Ehemannes bzw. Vaters einen Sommer im Comfort Food Café verbracht haben und an diesem wundervollen Ort letztendlich viele neue Freunde und vor allem ein neues Zuhause gefunden haben. Daher habe ich mich sehr gefreut, Laura, Lizzie und Nate wiederzutreffen und festzustellen, dass sie alle nach wie vor sehr glücklich sind.

    Auch Cherie, die Besitzerin des Comfort Food Cafés habe ich sehr gerne wiedergetroffen, denn sie ist eine absolute Erscheinung und immer sehr unterhaltsam. Mein absoluter Lieblingscharakter - natürlich neben Becca und Sam - ist allerdings in diesem Teil Edie May, die mit ihren 90 Jahren eine Protagonistin ist, die mir mit jedem Auftauchen im Buch ein Lächeln auf die Lippen gezaubert hat. Aber nicht nur das, bei ihrer Dirty Dancing Einlage habe ich schallend gelacht und grinse jetzt noch breit. Ein unglaublich toller Charakter, den ich auch in den Folgebänden liebend gerne wiedersehen möchte!

    Und auch den Sunnyboy Sam treffen wir wieder. Zwischen ihm und Becca knistert es sofort, doch leider ist ja Becca ein sehr schwieriger Charakter, so dass es für Sam wohl nicht einfach werden wird, an sie heranzukommen. Die allgegenwärtige Weihnachtsstimmung macht es für ihn nicht wirklich leichter. Auch Sam ist ein wundervoller Charakter, der alles hat, was man für eine tolle Liebesgeschichte braucht.

    Mut, eingefahrene Muster zu durchbrechen und einen Neubeginn zu wagen

    sind die Themen des Buches. Debbie Johnson hat es wieder geschafft, mich komplett in der Handlung des Buches gefangen zu halten und mir unvergleichliche Lesestunden zu bereiten. Hierbei gelingt es ihr meisterhaft, große Emotionen mit Humor und leichten Momenten zu verweben, was ich immer wieder beim Lesen bewundert habe. Viel zu schnell war Beccas Geschichte ausgelesen und ich hoffe inständig, sie und Sam bei einem meiner nächsten Besuche im Comfort Food Café wiederzusehen.

    Mein Fazit:

    "Weihnachten mit dir" von Debbie Johnson ist eine wunderschöne Geschichte rund um Weihnachten, Liebe, Mut und Neuanfänge. Ich habe jede gelesene Seite genossen und bin wieder dem Zauber des Comfort Food Cafés und seiner Gäste verfallen. Beccas Geschichte war einfach wunderbar und eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

  11. Cover des Buches Katerstimmung (ISBN: 9783499230530)
    Philipp Reinartz

    Katerstimmung

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Max erwacht nach einer Party ohne detaillierte Erinnerung an die vergangene Nacht. Einzig die Umstände - mit einem BH ans Bett gefesselt, mit Sahne beschmiert – lassen ihn annehmen, dass er eine heiße Nacht mit der spanischen Austauschstudentin Ana verbracht hat. Dass sie ihn wiedersehen will, belegt ein mysteriöser Zettel mit der Aufschrift „W84U, Ana“. Als Max herausbekommt, dass seine Traumfrau aber nun schon wieder auf dem Rückweg nach Valencia ist, rast er verzweifelt zum Flughafen, um sie aufzuhalten. Doch keine Ana in Sicht. Ist sie von einem anderen Flughafen aus abgeflogen? Mit seinen beiden Freunden Lenny und Wilhelm steigt er spontan in den nächsten Flieger, um sie bei der Ankunft in Valencia doch noch zu erwischen. Doch auch hier: keine Spur von Ana!

    Nun ergibt sich ein aberwitziges Roadmovie der drei Freunde quer durch Spanien. Der Autor zündet ein wahres Feuerwerk an Idee, teilweise eine verrückter und absurder als die andere. Streckenweise war es mir fast zu viel, die Handlung beinahe ein wenig überladen, andererseits ist das natürlich genau der Witz an der Geschichte. Sprachlich habe ich mich an einigen Stellen richtig alt gefühlt, obwohl die Protagonisten mit Mitte/Ende 20 gar nicht so viel jünger sind als ich. Dafür gab es andere Stellen, an denen ich mindestens schmunzeln und einige, bei denen ich wirklich lachen musste. Den Inhalt darf man natürlich nicht allzu ernst nehmen, vieles ist einfach nur völlig absurd, aber gerade diese Überzeichnung ist ja gewollt und führt dem Leser an einigen Stellen durchaus wahre Dinge höchst amüsant und sarkastisch vor Augen. Man muss sich allerdings auf diesen Stil einlassen können, dann sind einige Stunden rasanter Lesespaß garantiert!
  12. Cover des Buches Willkommen im kleinen Grandhotel (ISBN: 9783442315970)
    Felicity Pickford

    Willkommen im kleinen Grandhotel

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Charlotte erhält einen mysteriösen Brief in dem sie eingeladen wird Weihnachten im kleinsten Grandhotel der Welt auf der Isle of Skye zu feiern. Nach anfänglicher Skepsis tritt sie die Reise doch an und erlebt dort die beste Zeit ihres Lebens.

    Anfangs fand ich die Geschichte richtig schön. Ich konnte mir beim Lesen das Hotel, die Mitarbeiter und seine Gäste bildlich vorstellen und es hat einfach großen Spaß gemacht mit Charlotte diesen Luxus zu erleben und in Weihnachtsstimmung zu kommen.

    Aber dann hat sich die Geschichte irgendwie verloren. Um die Seiten zu füllen gab es in der Mitte irgendein Drama um das Königshaus, was Charlotte nicht nur als Einzige entdeckt hat, nein, sie war auch die Einzige die zu helfen wusste. Das hat so gar nicht zum Rest der Geschichte gepasst.

    Zum Ende hin hat die Geschichte dann aber zum Glück noch einmal die Kurve bekommen.

  13. Cover des Buches Feel Again (ISBN: 9783966351690)
    Mona Kasten

    Feel Again

     (67)
    Aktuelle Rezension von: reading_with_cat

    Sawyer braucht dringend ein Projekt für ihr Fotografie Studium und Isaac möchte cooler werden. Also schließen sie einen Deal: Sawyer macht aus dem schüchterne Jungen einen Bad-Boy und dafür darf sie seine Veränderung für ihr Projekt dokumentieren. Und obwohl  Sawyer eigentlich nicht auf Typen wie Isaac steht, wird aus dem Deal bald mehr.

    Erstmal liebe ich Sawyer und Isaac war einfach wundervoll. Aus irgendeinem Grund konnte ich mich unglaublich gut mit Sawyer identifizieren, dabei ähneln sich unsere Lebenssituationen nicht wirklich. Auch die Nebencharaktere, die größten teils schon aus den vorigen teilen bekannt waren, waren toll. Auch die neuen, wie Isaacs und Sawyers Familien habe ich geliebt.

    Mona Kasten Schreibstil ist total angenehm und sie nimmt mich jedes Mal wieder total mit in ihre Geschichten. 

    Das Konzept hier habe ich geliebt. Ich mochte, dass die Beziehung erstmal aus einer simplen Freundschaft entstand und einfach langsamer war. Genauso wie die Stimmung. Ich liebe das Setting von Isaacs Farm und auch die Stimmung dort. 

    Die Handlung dieses Bandes war wie gesagt viel ruhiger und die Beziehung einfach langsamer. Ich habe das wie gesagt geliebt. Von allen Teilen bisher wohl am meisten. ich mochte, dass der Fokus zu Anfang noch viel mehr auf dem Projekt und einer simplen Freundschaft lag. Die Beziehung war viel weniger körperlich als die der vorherigen Seiten. Trotzdem war eine ganz besondere Form der Spannung da. Insbesondere auch durch Sawyers Entwicklung.

    Insgesamt war es einfach mein liebster Teil bisher und eigentlich habe ich nichts an der Geschichte auszusetzen. Sie hat mich einfach total berührt. deshalb gibt es von mir natürlich 5 Sterne.

  14. Cover des Buches Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt (ISBN: 9783462046892)
    Sven Regener

    Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt

     (87)
    Aktuelle Rezension von: Forti

    Das Buch über Karl Schmidt, die tragische Nebenfigur in Sven Regeners "Herr Lehmann", die wohl am stärksten in Erinnerung blieb. Es sind fünf Jahre nach "Herr Lehmann", nach dem Mauerfall, nach Karls psychischem Zusammenbruch vergangen. Karl lebt jetzt in Hamburg und hat sich mit seinem Leben zwischen Drogen-WG und Hilfshausmeister- und Hilfstierpflegerjob in einem Kinderheim arrangiert. Aus dieser ruhigen Welt, in der es schon rebellisch ist heimlich einen Eisbecher zu essen und in der ihm niemand allzu viel zutraut, wird er von seinem alten Freunden aus Berliner Zeiten Ferdi und Raimund gerissen, die ihn als Fahrer für eine Tour durch Techno-Clubs engagieren. Karl wird (wieder) zu Charlie und zum Tourmanager. Ohne viel Aufhebens übernimmt die neue Rolle und managet souverän den Kindergarten bestehend aus neun DJs unter Drogeneinfluss und zwei Meerschweinchen, mit dem er quer durch Deutschland unterwegs ist. Statt dass jemand auf ihn, den Verrückten, den Ex-Multitoxer, aufpasst, passt er nun auf andere auf. Erinnerungen an alte Zeiten werden wach und im Hintergrund lauert immer die Angst vor einem Rückfall.
    Die Handlung ist überschaubar und ohne große Überraschungen, stattdessen viele absurde Gespräche und Einblicke in Karl Schmidts Gedanken. Das könnte öde sein, ist bei Sven Regener sehr kurzweilig und oft sehr witzig. Dabei trifft er genau das richtige Maß und den richtigen Ton zwischen dem (Wahn-)Witz dieser Tour und den persönlichen, nicht ganz einfachen Befindlichkeiten von Karl Schmidt.

  15. Cover des Buches Oh Schreck, du fröhliche! (ISBN: 9783959100229)
    Heike Abidi

    Oh Schreck, du fröhliche!

     (24)
    Aktuelle Rezension von: lesebiene27
    „Oh schreck, du fröhliche!“ ist eine Sammlung von lustigen und turbulenten Geschichten aus der Weihnachtszeit, welche eine wunderbare Einstimmung auf das Fest der Liebe bieten. An der Zahl sind es 24 Geschichten, sodass sich das Buch wunderbar als Adventskalender lesen lässt. Hilfreich ist dabei auch die Länge der Kapitel, die im Schnitt zwischen 10 und 20 Seiten aufweisen.

    Das Buch wurde von 18 verschiedenen Autoren verfasst, was somit zu einem bunten Mix an Geschichten und Schreibstilen führt. Als Herausgeber sind Heike Abidi und Anja Koeseling aufgeführt.

    Die Themen der einzelnen Geschichten sind vielleicht grade wegen der großen Vielzahl an Autoren so unterschiedlich und vielschichtig, das nie das Gefühl aufkommt, dass sich eine Erzählung wiederholen würde. Dabei wird über Weihnachten in der Ferne sowie im Familienkreis daheim berichtet, über Pannen am Heiligen Abend, Feste, die Spaß machen und solche, die man schnellst möglichst vergessen möchte und über traurige und romantische Erlebnisse. Alle zusammen haben sie aber eines gemeinsam: Sie haben mich sehr gut unterhalten und mir wunderbare Lesestunden geschenkt.

    Unterbrochen wurden die Erzählungen durch zahlreiche (teils ironische) Informationen beispielsweise über die Art Weihnachten zu verbringen. Auch wurden Geschenketipps und Hinweise über Arten von Schenkenden und Beschenkten gegeben. Abschließend folgt das große Weihnachtsquiz mit anschließender Auflösung.

    Die Geschichten sind sehr unterhaltsam geschildert, sodass die Seiten nur so dahin fliegen. Angenehm finde ich die unterschiedlichen Schreibstile, die den Berichten Authentizität verliehen haben.


    Fazit:

    „Oh schreck, du fröhliche!“ ist ein weiterer Band aus der Anthologie-Reihe der Herausgeberinnen Heike Abidi und Anja Koeseling, welchen ich rundherum gelungen finde. Gerne möchte ich das Buch weiterempfehlen. Für mich kann ich sagen, dass es meine Vorfreude auf das Fest der Liebe gesteigert und den Druck in den Vorbereitungen genommen hat. Daher gibt es volle 5 von 5 Lesesternen.
  16. Cover des Buches Das Fest (ISBN: 9783453412866)
    John Grisham

    Das Fest

     (289)
    Aktuelle Rezension von: Knigaljub

    Luther und Nora wollen dieses Weihnachten mal anders feiern, denn Buchhalter Luther hat ausgerechnet, wie viel der ganze Shit sie letztes Jahr gekostet hat und da Tochter Blair ohnehin nach Peru abgehauen ist, hält sie nichts mehr hier. Kurzerhand wird eine Kreuzfahrt in die Karibik gebucht.

    Soweit, so "naja, amerikanische Komödie halt" dachte ich. Und dass es um "den wahren Geist der Weihnacht " gehen soll oder so. Tja, was soll ich sagen, ich hab so wenig erwartet und dann doch noch zu viel erhofft.

    Bekommen habe ich [Achtung, Spoiler]:

    - kritiklose Schilderungen von maßlosem Konsum

    - nicht nachvollziehbare Aufregung um zwei, die sich mal entziehen wollen (weil Frosty, der Schneemann, dieses Jahr nicht auf dem Dach von Luther und Nora leuchtet, kann die Straße auch nicht mit dem Preis für den besten Weihnachtsschmuck rechnen, ein riesen Drama)

    - Redundanz (ständig kommt jemand, will wieder irgendwas für Weihnachten verkaufen/sammeln und ist dann tödlich beleidigt, weil die beiden dieses Jahr nicht mitmachen)

    - kritiklose Schilderungen von Oberflächlichkeit inklusive suggeriertem Fatshaming (die beiden Kreuzfahrtler in spe hungern sich selbstverständlich überflüssige Pfunde ab, bevor sie in den Strandurlaub fahren können, und bräunen sich schon mal im Sonnenstudio vor, nur um am Ende diese "unpassende" Bräune zu verstecken)

    - keine, wirklich GAR keine sinnvolle Aussage, denn am Ende wird in Windeseile (und mit Hilfe der plötzlich wieder ach so netten Nachbarn) doch noch ein rauschendes Fest geschmissen, allerdings darf Blair, die spontan zu Weihnachten nach Hause kommt, unter keinen Umständen davon erfahren, dass das nicht geplant und nur für sie in letzter Sekunde auf die Beine gestellt wurde - warum genau darf die erwachsene Tochter das nicht wissen?

    - Klischees/Stereotype (der peruanische Verlobte hat Angst vor einem Polizeiwagen, typisch Südamerikaner halt, und ein Cousin von Luther, wie in einer Nebenbemerkung erwähnt wird, ist mal in Mexiko fast umgekommen), aber immerhin bemerkt eine Figur, dass "Horrorgeschichten aus der Dritten Welt" im Beisein des Peruaners wohl unangebracht seien - aber nur in dessen Beisein, nä? 😑

    - offenen Rassismus:

    Als ob das alles nicht schon ausreichend schlecht wäre, findet sich so offensichtlicher Rassismus, dass ich erst dachte, ich habe es falsch verstanden. Denn das erste, was Luther und Nora einfällt, als Blair von ihrem Peruaner erzählt, ist, dass dieser wohl "dunkelhäutig" sein wird. Dass sie das jemandem erzählen und dann in etwa "Ja, wir waren auch sehr schockiert" sagen, habe ich zunächst auf die Tatsache geschoben, dass die Tochter den Typen gerade mal ein paar Monate kennt und schon heiraten will, aber später zeigt sich, dass sich der Schock wohl wirklich auch auf die Hautfarbe bezogen haben muss, denn als der Peruaner endlich da ist, passiert Folgendes: "[Sie] warfen schnell einen Blick auf Enrique, um festzustellen, wie dunkelhäutig er war. Er war überhaupt nicht dunkel! Sondern mindestens zwei Nuancen heller als Luther." Na Halleluja! Sie begrüßen ihn "voller Erleichterung" (🤮🤮🤮) und das Weihnachtshappyend ist perfekt, denn Enrique ist nicht nur hellhäutig genug, sondern spricht auch noch perfekt Englisch und ist (in London ausgebildeter) Arzt. 

    Fazit: Aufgrund des unkritisch enthaltenen Rassismus möchte ich das Buch nicht nur nicht empfehlen, sondern wirklich von ihm abraten. Bitte kauft dieses Buch einfach nicht und spart euch die Lektüre, es ist wirklich nicht gut. Es ist nicht mal gut, wenn man gar nicht viel, sondern nur etwas Nettes für Nebenbei erwartet.

  17. Cover des Buches Merry Kissmas (ISBN: 9783736316003)
    Penelope Ward, Vi Keeland

    Merry Kissmas

     (68)
    Aktuelle Rezension von: lisaa94

    Meine Meinung:

    Cover:

    Ein schönes Cover, obwohl mir in diesem Fall glaub ein neutrales Cover besser gefallen hätte, immerhin vereint das Buch 4 Geschichten.

    Schreibstil:

    Es handelt sich um vier romantische und weihnachtliche Kurzgeschichten, wer hier tiefe und mitreißende Handlungen sucht ist eher falsch. Für Zwischendurch jedenfalls sehr angenehm zum Lesen.

    Charaktere/
    Story:

    Euch erwarten hier vier kurze Lovestories, auf die ich nicht einzeln näher eingehen möchte. Ich empfehle sie sowohl zur Weihnachtszeit, aber auch darüber hinaus sind sie noch gut in der winterlichen Zeit oder als Vorfreude auf Weihnachten lesbar.

    Fazit:

    Eine tolle Sammlung an romantischer Weihnachtsstimmung... authentische Charaktere, süße Ideen, winterliches Feeling, humorvoll, mit Gefühl und Unterhaltung. Ich lese die Bücher der Autorin immer wieder gerne. Klar, kommt jetzt hier nicht etwas weltneues oder total unvorhersehbares auf euch zu, aber zum Abschalten einfach genau richtig. Mein Liebling war die letzte Geschichte, einen gut aussehenden Mann mit einen Obdachlosen zu verwechseln ist schon amüsant... Von mir vier Herzen. ♥♥♥♥

    Vielen Dank an Netgalley  für das bereitgestellte Exemplar, dies beeinflusst meine ehrliche Meinung jedoch in keinster Weise.

  18. Cover des Buches Mission Mistelzweig (ISBN: 9783404175994)
    Kathryn Taylor

    Mission Mistelzweig

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    》INHALT:

    Für Eventmanagerin Lilly kommt diese Aufgabe gerade wie gerufen: Für ihre Tante soll sie in ihrer zweitem Heimat, dem englischen Lake District, einen Weihnachtsmarkt nach deutschem Vorbild organisieren. Die Zeit drängt, helfende Hände werden dringend gesucht und alle packen mit an. Auch der geheimnisvolle Tom Lewis – eigentlich nur Gast in Tante Carolines Pension. Um für möglichst viele Besucher zu sorgen, soll als Höhepunkt sogar eine Wahl zum „Sexiest Santa Claus Alive“ stattfinden. Lillys Favorit steht fest. Doch auch die Küsse unter dem Mistelzweig mit Tom lassen Lilly nicht übersehen, dass er etwas zu verbergen hat…

     

    》EIGENE MEINUNG:

    Nicht in Rot und Gold, sondern Pink und Silber kommt dieses winterliche Buchcover daher – und konnte mich damit sehr begeistern. Die namensgebenden Misteln umschließen wunderschön und filigran den Buchtitel.

    Das Setting in einem kleinen, winterlichen und verschneiten Dörfchen im englischen Lake District konnte mich schnell in weihnachtliche Stimmung versetzen. Das Highlight „Weihnachtsmarkt“ wurde leider etwas zu schnell abgehandelt. Hier hätte ich gerne noch mehr Zeit verbracht und dafür auf den Weihnachtsmann-Contest verzichtet. Dagegen habe ich mich in der kleinen Pension von Lillys Tante sehr wohl gefühlt.

    Die Charaktere sind durchaus etwas klischeebehaftet und nicht zu tiefschürfend, aber auf ihre Weise liebenswert. Lilly trauert zu Beginn des Buches ihrem Ex-Freund hinter her, auf den ich im weiteren Verlauf der Geschichte gut hätte verzichten können. Bei Tom ist schnell klar, dass er etwas verbirgt und am Anfang war ich entsetzt, wie Lilly ihn behandelt und wie penetrant sie versucht ihn auszuquetschen. Die Nebencharaktere fand ich hingegen alle sehr gelungen und hätte gerne mehr von ihnen gelesen. Besonders ein Ausflug in die Vergangenheit und die Auswirkungen auf die Gegenwart konnten mich sehr begeistern! Ich mochte, dass offen über Gefühle geredet wurde.

    Der Schreibstil ist locker und unterhaltsam. Die Geschichte ist nicht zu überraschend, aber trotzdem wohlig warm und kurzweilig. Der Weg ist das Ziel und der Showdown an Heilig Abend war sehr stimmungsvoll und handlungsreich. Auf den Epilog hätte ich dann wieder verzichten können, aber es war gut, dass man auch mal Zweifel aus der umgedrehten Perspektive zu lesen bekommt.

     

    》FAZIT:

    Trotz einiger Klischees findet man hier eine schöne, kleine Liebegeschichte mit einer guten Portion Winter- und Weihnachtsfeeling.

  19. Cover des Buches Perfekt ist jetzt (ISBN: 9783423716895)
    Tim Tharp

    Perfekt ist jetzt

     (108)
    Aktuelle Rezension von: BookloverLisa
    "Perfekt ist jetzt" handelt von dem 18 jährigen Sutter. Er ist ein beliebter Junge, geht oft auf Partys, trinkt viel...Dagegen die junge Aimee, die nur an ihre Zukunft denkt. Viel lernen, keine Ablenkung durch Partys oder Freunde.
    Als Aimee eines Morgens Zitungen austrägt findet sie Sutter, der nach einer wilden Party in einem fremden Vorgarten eingeschlafen ist. So unterschiedlich die beiden Jugendlichen auch sind, so nah kommen sie sich auch. Doch ist Sutter für Aimees durchgeplantes Leben eine Bereicherung oder stürzt er sie ins Verderben?

    Der Jugendroman ist sehr locker und flüssig geschrieben. Leicht zu verstehen und durch die Gedanken Sutters auch oft umgangssprachlich.
    Beide Hauptcharaktere gefallen mir sehr. Während ich mit Sutter anfangs erst warm werden musste, war mir Aimee gleich sympathisch. Sie arbeitet hart für ihre Zukunft und für ihren Traum eines besseren Lebens. Dabei vergisst sie leider das hier und jetzt. Sie vergisst ein Teenager zu sein und zu leben. Ganz anders ist Sutter. Er lebt in den Tag. Macht nur das nötigste in der Schule, wichtiger sind ihm Partys mit Freunden, Alkohol und Sex. Aber auch das gehört zum erwachsenwerden dazu. Als beide sich kennen lernen und langsam verlieben, nehmen sie jeweils einige Angwohnheiten des Anderen an. Während Aimee immer mehr aus sich rauskommt und auch mal an sich denkt, beginnt Sutter an seine Zukunft zu denken und daran, mit wem er sie vebringen will. Es stellt sich nur die Frage: sind beide so gut füreinander, wie sie es fühlen?
    Ich finde diese ganze Thematik sehr authentisch. Ich denke jeder Jugendliche kann sich da hereinfühlen. Man kann verstehen, wieso die Protagonisten so handeln, wie sie es tun und man fiebert von Anfang bis Ende mit.

    Ich selbst habe das Buch gekauft, weil ich die Verfilmung gesehen hab und sie mir sehr gut gefallen hat. Das Buch erklärt aber so viel mehr und ist so viel tiefgründiger, als der Film. Also klare Leseempfelung!
  20. Cover des Buches Sweet Goodbye (ISBN: 9783471360392)
    Camilla Läckberg

    Sweet Goodbye

     (34)
    Aktuelle Rezension von: coffee2go

    Die Kriminalromane von Camilla Läckberg lese ich sehr gerne und dadurch hatte ich auch gewisse Erwartungen an diesen Roman, die leider nur zum Teil erfüllt werden konnten. Auf der einen Seite ist der Roman zu kurz, um in die Tiefe zu gehen, auf der anderen Seite war die Geschichte an sich zwar aufgrund der Idee spannend, aber dann doch nicht so neu und überraschend und auch schnell fertig erzählt. Was ich schade finde ist, dass der Roman so wirkt, als ob die Zeit für ein „richtiges Buch“ mit guter Ausarbeitung gefehlt hat. Die Geschehnisse wirken so unrealistisch, vorhersehbar und die Idee dahinter nicht ausgereift. Die Charaktere sind oberflächlich, die Familiengeschichten auch nicht wirklich glaubwürdig. Aufgrund dieser Kriterien kann ich den Roman nur sehr bedingt weiterempfehlen, für alle wenig Leser*innen, die schnell mit einem Buch durch sein wollen und sich dabei nicht anstrengen möchten – dazu zähle ich leider nicht.

  21. Cover des Buches Faserland (ISBN: 9783462301465)
    Christian Kracht

    Faserland

     (380)
    Aktuelle Rezension von: Just_another_reader

    Kennt ihr das: Etwas ist so fremd, anders und unsympathisch, dass es wieder interessant wird?

    So ging es mir mit "Faserland" von Christian Kracht. Der Protagonist ist so unfassbar, unsympathisch, asozial und arrogant, dass ich ihn in der Realität niemals treffen wollen würde. Trotzdem bin ich sehr gerne seiner Reise durch Deutschland und seinen Gedankengängen gefolgt, nicht weil mir gefällt was er zu sagen hat, sondern gerade um mich mit Dingen zu konfrontieren, die mir nicht gefallen. Mich mit der Denkweise des Protagonisten auseinander zu setzen, obwohl er mich auf den ersten Blick abstößt, hat meine eigenen Ansichten gestärkt und mich gleichzeitig aufgefordert offener zu werden. Alleine damit ich nie so voreingenommen und urteilend werde wie der Protagonist.

    In diesem Fall ist ein gutes Buch nicht unbedingt ein schönes Buch, denn Faserland ist auf einem anderen Level gut, als die Romane, die ich sonst gerne lese. Es überzeugt nicht durch sympathische Figuren oder besondere Handlungen und imposante Plottwists, sondern durch Sprache, Denkanstöße und Ironie. Denn zu ernst nehmen sollte man den Roman nicht, es ist eine künstlerische Geschichte, eine Parodie, ein Fingerzeig, der durch die leichte aber wunderschöne und artistische Sprache schnell zu lesen ist, aber lange im Gedächtnis bleibt.

    Ich empfehle Faserland, wenn man bereit für etwas unkonventionelles, ANDERES ist und sich auf den Roman einlassen kann, ohne jedes seiner Worte zu hinterfragen, sondern bereit ist zwischen den Zeilen zu lesen. 

  22. Cover des Buches Sternensturm (ISBN: 9783522503099)
    Kim Winter

    Sternensturm

     (220)
    Aktuelle Rezension von: rainbowly

    Ich war ja ganz hingerissen vom ersten Band dieser Trilogie - „Sternenschimmer“. Dort gab es für mich genau die richtige Mischung aus Romantik, Spannung und Sci-Fi-Elementen. Ich mochte Mia und Iason richtig gern zusammen und auch die Loduuner und die dystopische Welt waren faszinierend.

    Doch im zweiten Band „Sternensturm“ ist mir alles viel zu wirr. Unnötiges wird immer wieder wiederholt, aber gleichzeitig hatte ich das Gefühl wichtige Details würden mir fehlen. Ich habe mehrfach geschaut ob ich nicht vielleicht versehentlich den dritten Band lese. Immer wieder konnte ich Wendungen gar nicht nachvollziehen, konnte nicht verstehen warum Figuren plötzlich misstrauisch wurden oder zweifelten. Ich konnte keinen roten Faden erkennen. Überhaupt passiert auf diesen fast 600 Seiten sehr wenig. Mia tappt ständig im Dunkeln, weil ihr keiner verrät was wirklich los ist, obwohl sie das nur noch mehr in Gefahr bringt. Allen wird irgendwie einmal unterstellt zur falschen Seite zu gehören und doch gibt es kaum Überraschungen. Immer wenn ich dachte: „So jetzt ist ein Geheimnis aufgedeckt, jetzt kann's los gehen.“ Wurde die Erkenntnis einfach unter den Teppich gelehrt und die Figur hat ihr eigenes Ding gemacht.

    Auch die eigentliche Thematik mit den verschwundenen Teenagern taucht nur sporadisch mal auf und trägt zum Verlauf der Geschichte so gut wie nichts bei. Hauptsächlich geht es um Mia... und Mia und Mia. Wer warum hinter Mia her ist blieb undurchschaubar. 

    Auch die tollen Loduuner konnten mich diesmal nicht überzeugen. Sie haben Fähigkeiten, sie haben ihren Sinn... und obwohl ich dachte ich hätte das im ersten Band begriffen, der Sinn sei quasi die Lebensaufgabe, ihr Ziel das es zu erreichen gilt, hatte ich in diesem Band das Gefühl es nicht mehr zu begreifen. Warum sind alle Sinne um die es sich dreht Personen?! Und von vielen Loduunern wird der Sinn überhaupt nicht erwähnt... total schade.

    Und dann immer wieder diese Logiklücken... Antworten die überhaupt nicht auf die Frage passen oder so unlogische Szenen. Sitzen zwei auf dem Sofa nebeneinander. Einer steht auf und zwei Sätze später legt der eine dem anderen den Arm um die Schulter.... ohne dass erwähnt wird der Zweite sei aufgestanden oder der Erste zurück zum Sofa gegangen. So etwas irritiert mich einfach ungemein und bringt mich total aus dem Lesefluss, weil ich dann immer in der Szene zurückspringen muss um herauszufinden, ob ich etwas überlesen habe. So etwas kann dem Lektorat durchaus mal durchrutschen, kein Problem. Aber nicht ständig! 


    Fazit

    Sehr viel verschenktes Potenzial! Ich hatte mich so auf Band 2 gefreut und wurde leider schwer enttäuscht. Ich habe mich leider durch die Seiten gequält. Da Band 3 schon hier liegt werde ich trotzdem reinlesen. Aber wenn das so weiter geht, werde ich die Reihe nicht beenden.

  23. Cover des Buches P.S. Ich liebe Dich (ISBN: 9783596297153)
    Cecelia Ahern

    P.S. Ich liebe Dich

     (8.804)
    Aktuelle Rezension von: Roksana

    Holly und Gerry sind ein junges verheiratetes Paar und sind sich beide sicher: sie haben ineinander den Seelenverwandten gefunden und wollten gemeinsam alt werden. Doch das Schicksal hat andere Pläne mit ihnen.

    Als Gerry im Alter von 30 Jahren an einem Hirntumor verstirbt, bleibt Holly einsam und tieftraurig mit ihrem Leben zurück. Sie kann lange keine Freude mehr empfinden, kann sich nicht mehr dazu aufraffen das Leben zu lieben und vermisst Gerry mit jeder Faser ihres Seins. 

    Doch unerwartet hinterlässt ihr Ehemann ihr 10 Umschläge mit aufmunternden Worten und einer Liste für ihr Leben. Holly und ihre Freundinnen Sharon und Dennise können ihren Augen nicht trauen als sie sehen wie viel Mühe sich Gerry gegeben hat kurz vor seinem Tod ein Geschenk an seine Frau zu machen. Jeden Monat soll Holly einen Briefumschlag öffnen und die darin enthaltene Aufgabe in die Tat umsetzen. So lernt Holly mit Hilfe ihres verstorbenen Ehemannes wieder das Leben zu bejahen und die tiefen Wunden in ihrem Herzen zu heilen. 

    Die Geschichte hat mich an mehreren Stellen sehr getroffen, da man sich als Leser so sehr in Holly hineinversetzen kann. Jedes Mal wenn Holly geweint hat, hätte man glatt mitweinen können, so greifbar war ihr Schmerz und ihre aufrichten Liebe Gerry gegenüber. Mehrmals fragte ich mich, wie ich mich an ihrer Stelle verhalten hätte...wie überlebt man so einen tragischen Tod eines geliebten Menschen? Doch Holly schafft dies trotz aller Widrigkeiten mit Hilfe Gerrys, ihrer Freundinnen und ihrer Familie. 

    Die Gespräche zwischen den Freundinnen haben mir am meisten Spaß gemacht und die kleinen Rückblenden zum Leben mit Gerry haben das Buch lebendig gestaltet.

    Eine klare Leseempfehlung! Jeder Mensch trauert anders und das wurde in diesem Buch hervorragend hervorgehoben. 

  24. Cover des Buches Der Weihnachtshund (ISBN: 9783552063921)
    Daniel Glattauer

    Der Weihnachtshund

     (311)
    Aktuelle Rezension von: buchverzueckt

    Mein Leseeindruck:
    Du suchst eine kurzweilige Geschichte zur Vorweihnachtszeit? Ein Buch, welches mit knapp 200 Seiten flott gelesen werden kann? Ohne zu viel Tiefgang, eher leichte Kost - der Kopf ist voll mit Weihnachtsvorbereitungen? Dann könnte 'Der Weihnachtshund' das richtige Buch für dich sein. 🐶

    Max hat einfach so gar keine Lust auf den weihnachtlichen Trubel unterm Weihnachtsbaum und bucht stattdessen eine Reise auf die Malediven. Problem: sein lethargischer Deutsch-Drahthaar-Mix Kurt, der höchstens 100 Meter am Tag läuft (und ansonsten geschleift wird). Es muss ein Hundesitter her - und hier kommt Katrin ins Spiel. Ihren 30ten Geburtstag an Weihnachten feiern?! Nee, auch Katrin lehnt dieses Weihnachtsfest samt ihrem Geburtstag strikt ab. Ein Hund muss her! Denn ihr Vater kann diese tapsigen Begleiter nicht ausstehen.... 🐕‍🦺

    Kein Kitsch, keine Romantik - eine etwas andere Weihnachtslektüre: In 24 Kapiteln eingeteilt (so könnte man es als Art Adventskalender lesen) ist diese Geschichte ein Roman für alle, die Weihnachten nicht zu sehr romantisieren. 😉
    Der Schreibstil ist recht amüsant, trotz durchaus lustigen Passagen hatte das Büchlein aber auch seine Längen. Die Charaktere kamen mir etwas zu sonderbar daher, der Hund Kurt war für die Geschichte nicht sonderlich ausschlaggebend. Tatsächlich hatte ich da aufgrund der Beschreibung und des Titels und Covers wegen mehr erwartet.

    Wenn man nicht zu viel erwartet ist es eine nette Geschichte für zwischendurch, die man gut an einem kuscheligen Nachmittag lesen kann. 🎄

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks