Bücher mit dem Tag "feine gesellschaft"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "feine gesellschaft" gekennzeichnet haben.

32 Bücher

  1. Cover des Buches Schändung (ISBN: 9783423214278)
    Jussi Adler-Olsen

    Schändung

     (1.511)
    Aktuelle Rezension von: full-bookshelves

    Meinung: Der zweite Teil rund um das Sonderdezernat Q mit Carl, Assad und Rose, die neu ins Team dazu kommt. Es geht um eine Leiche, die vor zwanzig Jahren gefunden wurde. Der Mörder sitzt im Gefängnis. Aber es tauchen neue Hinweise auf, dass der falsche gefasst wurde oder noch mehr Menschen daran beteiligt waren. Mit der Zeit vermutet Carl, dass eine Gruppe von Teenagern damals etwas damit zu tun hatte. Doch heute sind diese Leute sehr reiche und angesehene Persönlichkeiten, was die Ermittlungen nicht gerade einfach macht.
    Die Charaktere sind toll ausgearbeitet, jeder von ihnen hat so seine Macken. Assad hat sich allerdings im Gegensatz zum ersten Teil sehr verändert, was ich etwas störend fand. Rose ist allgemein relativ nervig, man gewöhnt sich aber mit der Zeit daran. Insgesamt ergeben sie ein etwas chaotisches, aber sehr passendes Team. Die Dialoge zwischen den dreien lockern die bedrückenden Themen des Thrillers auf und bringen sogar einige Lacher in die Geschichte.
    Die Handlung geht schnell los, die Spannung war vor allem am Anfang und am Ende sehr weit oben. In der Mitte vom Buch flacht sie etwas ab und man liest eher so vor sich hin. Ich fand es faszinierend zu lesen wie beschrieben wird, dass Menschen einfach aus Spaß töten. Der Autor hat das wahnsinnig spannend verpackt.
    Die Themen hätten auf alle Fälle eine Triggerwarnung verdient, es werden viele Szenen sehr brutal und genau beschrieben.
     Das Ende fand ich leider sehr unbefriedigend, es bleiben viele Fragen offen und Hintergründe werden kaum erklärt.

    Fazit: Ein spannender Thriller, der sich gut lesen lässt, aber sicher nicht der beste Teil der Reihe.


  2. Cover des Buches Das Buch des Totengräbers (ISBN: 9783864931666)
    Oliver Pötzsch

    Das Buch des Totengräbers

     (225)
    Aktuelle Rezension von: Sato

    Dieses Buch stellt meine erste lesetechnische Begegnung mit Oliver Pötzsch dar und gleich vorweg - es wird nicht die Letzte sein.

    Die Geschichte führt uns ins Wien der 1890iger Jahre, im Prater feiert man das Leben und auf dem neuen Zentralfriedhof wird es zu Grabe getragen.

    Der junge, ambitionierte Inspektor Leopold von Herzfeld kommt voller neuer Ideen zur modernen Kriminalistik aus Graz ins diesbezüglich eher verstaubt konservative Wien. Hier stolpert er direkt in eine unheimliche Serie von Morden an jungen Mädchen. In seinem Ermittlungseifer wird er jedoch immer wieder von älteren Kollegen ausgebremst und zu anderen Fällen abgeschoben.

    Unterstützung erhält er von der jungen Telefonistin Julia und dem eigenbrötlerischen Totengräber Rothmayer. Der Fall nimmt bald ungeahnte Dimensionen an und bald gerät auch die   Wiener Prominenz in den Fokus der Ermittlungen.

    Die Geschichte ist flüssig geschrieben, spannend und bietet manche überraschende Wendung. Auch das Umfeld wird liebevoll beschrieben, man erfährt viel über das Leben im Wien Ende des 19. Jahrhunderts und begegnet mancher bekannten Persönlichkeit. Auch die sympathisch aufgebauten Protagonisten lüften allmählich ihre Geheimnisse.

    Für mich ist dieses Buch ein sehr gelungener Auftakt einer neuen Reihe und weckt Vorfreude auf die Fortsetzungen.

  3. Cover des Buches Mein Herz in zwei Welten (ISBN: 9783499272349)
    Jojo Moyes

    Mein Herz in zwei Welten

     (592)
    Aktuelle Rezension von: zeilenzumverlieben

    Lou reist zum Arbeiten nach New York. Sam lässt sie in England zurück. Doch hat ihr Glück eine Chance, wenn ein ganzer Ozean zwischen ihnen liegt. 

    In Mein Herz in zwei Welten zeigt Jojo Moyes, dass Liebe stark ist, aber Probleme größer sein können. Lou versucht ihr Leben weiter zu leben, Abstand zu England und ihrer bisherigen Welt zu nehmen und neu anzufangen. Sie ist hin und hergerissen zwischen ihren Gefühlen, Gedanken und Sehnsüchten. Jojo Moyes wickelt einen in die Gefühlswelt und ehe man es sich versicht zereißt es einen. Ich habe mit Lou mitgelitten und sie teilweise für ihre Gedanken verteufelt, weil von außen fällt es leicht Handlungen zu kritisieren. Sam. Ach was soll ich sagen, er ist für mich ein wahrer Held. Er gibt nicht auf und auch wenn es nicht immer einfach ist, bleibt er dran und nah und einfach er selbst. 

    Ich kann euch den Abschluss der Triologie um Lou und Will bzw. Sam sehr empfehlen. Ich habe das lesen geliebt und war traurig als das Ende da war. Es macht meiner Meinung nach jedoch wenig Sinn das Buch zu lesen, wenn man die anderen beiden Teile nicht kennt, da  die Triologie aufeinander aufbaut und vieles denk ich sonst nciht sehr schlüssig ist, aber da die ersten beiden Teile auch toll sind, sehe ich das nicht als Problem.

    Ich hoffe ihr fühlt beim lesen all das was Lou fühlt und taucht in ihr Leben in New York ein!

  4. Cover des Buches Der große Gatsby (ISBN: 9783311220008)
    F. Scott Fitzgerald

    Der große Gatsby

     (1.059)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik

    Alle kennen die großen Partys des großen Gatsbys. Die Leute kommen von überall her und nehmen sogar uneingeladen an den berühmten Feiern teil, aber keiner kennt den Gastgeber Gataby wirklich. Deswegen ranken sich viele Gerüchte um ihn. Als Nick sein neuer Nachbar wird, lernt er ihn auf eine ganz andere Weise kennen und merkt, dass hinter dem bekannten Mann ein ganz anderer steckt.


    Dieses Buch ist einfach großartig. Allein wie es schon anfängt und man in diese lebendige und doch nachdenkliche Stimmung hineingezogen wird. Ich konnte mir richtig gut vorstellen, wie Nick, der Protagonist, die Geschichte erzählt. Dabei lernt man die Personen immer besser kennen und sieht die Schichten ihrer Persönlichkeit tiefer werden und die komplexen Beziehungen untereinander bringen einen zum Nachdenken. Die Geschichte wirkt ziemlich einfach und simpel und doch schwingen so viele Themen des Lebens mit, die der Autor tragisch und auch zynisch beschreibt.

    Ich für meinen Teil liebe dieses Buch und da es so schnell durchgelesen ist, kann man es immer wieder lesen und stößt dabei immer auf neue Details. Außerdem hat es einen einfachen und schönen Schreibstil, sodass man perfekt für ein paar Stunden in der Geschichte abtauchen kann.

  5. Cover des Buches Der geheime Zirkel II, Circes Rückkehr (ISBN: 9783423716840)
    Libba Bray

    Der geheime Zirkel II, Circes Rückkehr

     (378)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Während „Gemmas Visionen“ noch damit beschäftigt war, die Figuren und das Setting einzuführen und die Handlung in Gang zu bringen, ist man in „Circes Rückkehr“ nun mittendrin im Geschehen. Turbulent und kurzweilig geht es zu. Hier und da streut die Autorin kleine Gedächtnisstützen, ohne sich in langatmigen Rückblenden zu ergehen. So lässt sich der zweite Band auch gut lesen, wenn man nicht mehr genau weiß, was im ersten passiert ist.

    Gemma und ihre Freundinnen haben einiges zu meistern: Von gesellschaftlichen Konventionen über erste aufkeimende Gefühle zu einem Jungen bis hin zu den Abenteuern im Magischen Reich haben sie alle Hände voll zu tun. Und das ist gar nicht so einfach, wenn man zwischen Realität und Magischem Reich hin und her pendeln muss!

    Bray gelingt es erneut, das England des 19. Jahrhunderts plastisch und schillernd zu beschreiben. Und die Fantasyelemente, die im ersten Band arg kitschig geraten sind, bewegen sich jetzt auf einem angenehmen Level. Ein bisschen Zuckerguss ohne zu viel Schmacht und Schmelz, das passt schon. Hinzu kommt die erfrischende Prise trockenen Humors, die das spannende Geschehen immer wieder angenehm durchbricht. So hält „Circes Rückkehr“ eine schöne Balance zwischen historischem Jugendroman und Fantasy.

  6. Cover des Buches Der Untertan (ISBN: 9783423002561)
    Heinrich Mann

    Der Untertan

     (371)
    Aktuelle Rezension von: dot
    Im Roman " Der Untertan" von Heinrich Mann geht es um Diederich Heßling, der zur Zeit des Kaiserreichs am Ende des 19. Jahrhundert lebt. Diederich wächst in einem strengen Elternhaus in Netzig auf, wodurch er früh einen Einblick in die Machtverhältnisse bekommt und sie zugleich zu bewundern beginnt. Durch seinen Werdegang  im Schul- und Militärdienst, sowie im Studium und der Übernahme der Papierfabrik seines Vaters, wird aus ihm ein sehr selbstbezogener Mensch, der seine Vorteile auf Kosten anderer ausspielt und nur jene respektiert, die ihm übergeordnet zu sein scheinen. [...]


    " Der Untertan" ist ein Klassiker, der sehr gut die politischen Verhältnisse des 19. Jahrhunderts verdeutlicht, der aber teilweise wohl auch noch immer als zeitgemäß betrachtet werden kann.
  7. Cover des Buches Ein Mann für alle Nächte (ISBN: 9783442484485)
    Rachel Gibson

    Ein Mann für alle Nächte

     (55)
    Aktuelle Rezension von: misery3103
    Nach dem Tod ihrer Mutter kehrt Vivien Leigh Rochet nach Hause zurück, um sich um die Beerdigung zu kümmern. Die Schauspielerin war lange nicht dort und trifft jetzt wieder auf die Whitley-Shulers, die reiche Familie, in deren Kutscherhaus sie mit ihrer Mutter gewohnt hat, als sie ein Kind war. Und Henry Whitley-Shuler zeigt großes Interesse an Vivien, anders als in ihrer Kindheit. Wird sie dem reichen Erben vertrauen können?

    Vivien und ihre Heimkehr fand ich sehr witzig. Die reiche Südstaatenfamilie, die Vivien immer nur geduldet hat, geht auch jetzt äußerst fragwürdig mit der bekannten Schauspielerin um. Nur Henry heißt sie wirklich willkommen und hilft ihr bei den Problemen mit der Beerdigung ihrer Mutter. Und die aufkeimende Liebesbeziehung zwischen Vivien und Henry ist schön. Besonders das Verhältnis zwischen Vivien und Nonnie Whitley-Shuler, der Matriarchin der Familie, brachte mich zum Schmunzeln, denn die Südstaatenlady beleidigte auf so unterschwellige Art und Weise, dass es sehr amüsant war.

    Eine schöne Liebesgeschichte für einen Frühlingstag, die ich sehr genossen habe. Rachel Gibson hat es einfach drauf, einen unterhaltsamen Liebesroman zu schreiben. Schön!
  8. Cover des Buches Mord an der Upper East Side (Molly Murphy ermittelt-Reihe 4) (ISBN: B0857DG2YX)
    Rhys Bowen

    Mord an der Upper East Side (Molly Murphy ermittelt-Reihe 4)

     (25)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    New York, Anfang des 20. Jahrhunderts: Detektivin Molly Murphy wird von Daniel Sullivan angeheuert, sie soll belastende Beweis dafür finden, dass die spiritistischen Schwestern Emily und Ella Sorensen betrügen. Sie gibt sich als irische Cousine des Senators Barney Flynn aus, und wird liebevoll in die Familie aufgenommen. Ein paar Jahre zuvor wurde der kleine Sohn der Flynns entführt und wurde nie gefunden, und seine Mutter hofft nun, über die Sorensen-Schwestern mit ihm Kontakt aufnehmen zu können. Und auch Molly wird eine Begegnung mit jemandem aus ihrer Vergangenheit haben, auf die sie überhaupt nicht gefasst ist.

    Der vierte Band der Molly-Murphy-Reihe führt uns heraus aus New York, ins ländliche Umland auf das Anwesen der Flynn. Ein interessanter Ortswechsel, der gänzlich neue Charaktere sowie ein begrenztes und damit sehr klassisches Setting bietet. Molly muss nicht nur ihre detektivischen Sinne aktivieren sondern auch ihr schauspielerisches Können. Da sie kurz vor ihrem Aufbruch Kindermädchen des verschwundenen Jungen kennenlernt, will Molly auch mehr über die damaligen Geschehnisse

    Das Anwesen der Flynns liegt einsam, zu den Nachbarn ist es ein gutes Stück. Die Charaktere, die Molly antrifft, sind sehr unterschiedlich und gut ausgeführt. Neben dem Hausherrn und seiner Frau Theresa, letztere immer noch in heftiger Trauer um ihren Sohn, sowie deren kleiner Tochter, um die sich nur ein Kindermädchen kümmert, leben dort zwei Mitarbeiter des Senators sowie zwei Verwandte Theresa Flynns. Auch die nächsten Nachbarn lernt man näher kennen.

    Molly Murphy war mir seit dem ersten Band sympathisch, sie lässt sich nichts gefallen und hat das Herz am rechten Fleck. Leider bringt sie sich damit auch immer wieder in gefährliche Situationen, die auch hier nicht ausbleiben. Gut gefällt mir, dass die Autorin Molly selbst in Ich-Form erzählen lässt. Mollys gewitzte Art und ihre Selbstkritik bringen mich immer wieder zum Schmunzeln und sie kommt mir damit sehr nahe.

    Molly Murphys vierter Fall ist wieder unterhaltsam. Mir gefällt das geänderte Setting, die üblichen Charaktere um Molly treten hier in den Hintergrund. Der Fall ist interessant und bietet Möglichkeit zum Mitraten sowie eine nachvollziehbare Auflösung. Ich vergebe 4 Sterne und eine Leseempfehlung für die gesamte Reihe.

  9. Cover des Buches Gefühl und Vernunft (ISBN: 9783596522774)
    Jane Austen

    Gefühl und Vernunft

     (787)
    Aktuelle Rezension von: buchwurm_de

    Das Cover ist absolut traumhaft und schön. Viele liebevoll gestaltete Details lassen sich auf diesem finden, sodass ich es einfach liebe, dieses wundervolle Buch zu bestaunen. Zudem bin ich wirklich begeistert von der Farbgestaltung, die perfekt getroffen wurde.

    Den Schreibstil fand ich grandios. Zwar musste ich erst in die Geschichte hineinfinde, da es sich hierbei nun einmal um eine Geschichte aus früheren Jahren handelt, dennoch kam ich sehr schnell zurecht. Ich fühlte mich schon fast selbst wie in früheren Jahren, da der Schreibstil so echt und so real war. Alles wurde ziemlich stark ausgestaltet und beschrieben, sodass ich einige Bilder vor Augen hatte.

    Beim Lesen dieser wundersamen Geschichte wurde ich überhäuft von Gefühlen und Emotionen. Die Geschichte von Jane Austen ist einfach geprägt von Verlust und Glück. Natürlich spielt die Liebe eine große Rolle und es gibt auch ab und an einige humorvolle Momente. Dennoch fühlte ich zu jeder Zeit mit und konnte mich nicht mehr von der Geschichte abwenden.

    Die Protagonistinnen Elinor und Marianne haben es mir wirklich einfach gemacht, sie zu mögen. Beide besaßen sie vollkommen unterschiedliche Charakterzüge und Eigenheiten, die ich sehr bewundere. Ich wurde von ihnen gefesselt und las ihre Geschichte wie gebannt.

  10. Cover des Buches Ein königlicher Todesfall (Im Auftrag Ihrer Majestät-Reihe Staffel 2 1) (ISBN: B088VHT2HR)
    Rhys Bowen

    Ein königlicher Todesfall (Im Auftrag Ihrer Majestät-Reihe Staffel 2 1)

     (34)
    Aktuelle Rezension von: sandhoernchen

    Es geht weiter in der "Im Auftrag Ihrer Majestät Reihe. Diese spielt im England der späten 1930 er.Diesmal soll Georgie 35. der englischen Thronfolge einen jungen Australier, Jack, der neu entdeckte Erbe des Herzogs von Eynsford, in den englischen Adel einführen und ihm beibringen wie man sich in den Kreisen benimmt. Wie immer bei Georgie kommt es zu einem Todesfall den sie versucht aufzuklären. Hilfe bekommt sie von ihrem Freund Darcy der zufällig mit den Eynsfords verwandt ist.

    Wie immer ist das Buch voller englischem Humor und man weiß bis zum Schluss nicht wer der Mörder ist.

    Rhys Bowen schreibt wunderbaren cosycrime.


  11. Cover des Buches Der freundliche Mr Crippen (ISBN: 9783492305563)
    John Boyne

    Der freundliche Mr Crippen

     (50)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Was soll ich sagen? Ich fand den Roman großartig und freue mich, dass ich vor dem Lesen erst gar nicht auf die Idee gekommen bin, besagten Mr. Crippen bei Google zu suchen. Selbiges würde ich auch jedem zukünftigen Leser raten, will er sich nicht vorab die Spannung nehmen.

    Für mich ist „Der freundliche Mr. Crippen“ bereits das fünfte Buch des wunderbaren irischen Schriftstellers John Boyne. Diesmal hat er eine Geschichte geschrieben, die auf einem wahren Hintergrund basiert. Tatsächlich war Hawley Harvey Crippen ein amerikanischer Mediziner und gleichzeitig die zentrale Figur eines Kriminalfalls, der im Jahr 1910 großes Aufsehen in der britischen Öffentlichkeit erregte.  

    Doch wer in Mr. Crippen ein Scheusal oder gar Monster zu sehen erwartete, wird enttäuscht gewesen sein. Liebevoll zeichnet der Autor von Anfang an ein Bild eines vom Leben betrogenen schüchternen Mannes, der einem beim Lesen direkt ans Herz wächst. Er wollte so viel und durfte so wenig. Ausgebremst durch eine religiös-fanatische Mutter und den Mangel an bitter nötigen Finanzmitteln blieb ihm ein Medizinstudium verwehrt. Und oh, er wäre ein guter Arzt geworden! So schlug er sich die Nacht mit harter Arbeit um die Ohren um wenigstens einige Kurse zu belegen, die sein medizinisches Wissen festigen. Als er schließlich seinem Elternhaus den Rücken kehrte, schien er schier nahtlos in die Arme der falschen Frau zu stolpern. Wer kann es ihm da zum Vorwurf machen, dass er irgendwann in seiner Verzweiflung auch ein Stückchen vom Glückskuchen abhaben wollte? 

    Mit seinem charmanten Wortwitz und den liebevoll gezeichneten Figuren hat mich John Boyne gefesselt bis zum Schluss. Die gelegentliche schöpferische Freiheit sei im vergönnt und verziehen. Ihm ist eine wahre Punktlandung gelungen und so bekommen Buch und Autor von mir die Bestnote mit einer absoluten Leseempfehlung. Ich freue mich heute schon auf den nächsten Schmöker aus seiner Feder. 

  12. Cover des Buches Dem Adel auf der Spur (Im Auftrag Ihrer Majestät-Reihe 6) (ISBN: B085W9TBBV)
    Rhys Bowen

    Dem Adel auf der Spur (Im Auftrag Ihrer Majestät-Reihe 6)

     (32)
    Aktuelle Rezension von: DaisyWarwick

    Lady Georgiana Rannoch, genannt Georgie, hochwohlgeboren und Platz 35 der englischen Thronfolge, ist zugleich ein Mädchen, das einfach nur geliebt werden möchte, sei es von ihrer egoistischen Mutter, die nur um sich selbst kreist, oder von ihrem Bruder, der durch seine xanthippe-ähnliche Frau Fig dominiert wird. Keine guten Voraussetzungen also, um Weihnachten, das Fest der Liebe, auf deren Schloss zu feiern. So kommt das Angebot von Lady Hawse-Gorzley aus Tiddleton-under-Lovey, sie bei ihrer Weihnachtsfeier als Gesellschaftsdame zu unterstützen, gerade recht, zumal sich auch Georgies Mummy und ihr über alles geliebter Großvater im Ort aufhalten.

    Die üppige Christmas Party mit ihren Gästen aus der Alten und Neuen Welt bietet wieder den herrlichsten Culture Clash und dem geneigten Leser einen Einblick in mannigfaltige altenglische Weihnachtsbräuche. Das ganze Geschehen um Christscheit, Stechpalme und Mistelzweig, Truthahn und Gänsebraten, Plumpudding, Pasteten und Punsch liest sich so köstlich, dass man bei der Lektüre fast die zwölf Unfälle bzw. Untaten vergisst, um deren Aufklärung es aber letztendlich geht. Wie Kai aus der Kiste taucht plötzlich auch noch Georgies Fast-oder-doch-nicht-Verlobter Darcy O'Mara als Cousin der Hawse-Gorzleys in Tiddleton auf und unterstützt seine Liebste bei der Aufklärung der mysteriösen Vorgänge. 

    Wer die bisherigen fünf 'Bände der ersten Staffel kennt, verfolgt auch diesmal das Geschehen mit wachsendem Vergnügen. Und zwar am besten an einem kalten Winterabend, im Ohrensessel sitzend vor prasselndem Kaminfeuer mit einem Glas Sherry in der Hand. Einem Neueinsteiger in die Reihe könnte der Kopf schwirren, was allerdings nicht am Sherry liegt. 

    Deshalb auch diesmal eine uneingeschränkte Leseempfehlung mit dem Hinweis, dass zwar jedes Buch theoretisch in sich abgeschlossen ist, sich aber die Figuren und ihre Beziehungen von Band zu Band weiterentwickeln, so dass es viel sinnvoller ist, die Reihe chronologisch zu lesen.

  13. Cover des Buches Wer die Wahrheit sucht (ISBN: 9783442484416)
    Elizabeth George

    Wer die Wahrheit sucht

     (195)
    Aktuelle Rezension von: Frau-Aragorn
    Ich habe schon mehrere Teile dieser Reihe gelesen, doch zum ersten Mal rückte das Ehepaar St. James in den Mittelpunkt des Buches. 
    Die Beziehung der beiden empfand ich auch bei den vorherigen Bänden immer als merkwürdig. Zum Ende dieses Romans gelang es der Autorin mal ein bisschen Licht in diese Sache zu bringen. 


    Ansonsten folgt dieser Roman ganz dem gewohnten Schema von Elisabeth George. Mir ist keine Autorin bekannt, die ihre Bücher mir so vielen vollständig ausgearbeiteten Protagonisten füllt und die um sie entstehende Geschichte so detailliert darstellt. Das verleiht der ganzen Story natürlich allein schon durch die zwangsläufig entstehende Komplexität unglaubliche Tiefe, allerdings wird einem das Lesen durch die vielen verschiedenen Fakten und Namen erschwert. Wenn ich viel Zeit habe, finde ich das gut, ein Horror ist es allerdings, wenn man der Geschichte nicht treu bleiben kann. Falls man 7hre Bücher über mehrere Tage am Stück lesen will, ist man meiner Meinung nach verloren. 


    Was mir an diesem Buch auch nicht so wirklich gefallen hat, ist, dass am Ende zu viele lose Fäden einfach nicht mehr aufgenommen wurden. 


    Alles in allem guter Durchschnitt für Viel- und Schnellleser 
  14. Cover des Buches Fegefeuer der Eitelkeiten (ISBN: 9783499236747)
    Tom Wolfe

    Fegefeuer der Eitelkeiten

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Babscha
    Sherman McCoy ist leitender Rentenhändler bei einer Investmentfirma an der Wall Street. Wohnung in der Park Avenue, Ferienhaus in den Hamptons, geschätztes und gut vernetztes Mitglied der Upper East Side Manhattans, dekadent, narzisstisch, schicke Ehefrau und wohlgeratene Tochter. Ein echter Gunner also, ein selbsternannter Master of the Universe.  

    Bis er eines Abends seine junge Geliebte am Flughafen abholt, mit seinem Sportwagen die Ausfahrt verpasst und sich nach einer Odyssee durch New York zuletzt in den düsteren Straßen der Bronx festfährt. Hier kommt es zu einem tragischen Unfall, bei dem die beiden einen schwarzen Jugendlichen überfahren und lebensgefährlich verletzen. Die darauf folgende Fahrerflucht setzt sodann eine Maschinerie in Gang, deren einziges Ziel Shermans vollständige Vernichtung ist.

    Wolfe seziert in seinem bereits in der 80ern geschriebenen Debütroman scharfzüngig, absolut respektlos und mit genialem Verständnis menschlicher Unzulänglichkeiten und Charakterschwächen die Mechanismen und Gesetzmäßigkeiten des gesellschaftlichen Miteinanders aller Schichten, die diese amerikanische Großstadtmetropole am Laufen halten und legt dabei mal unterschwellig, mal plakativ, den Finger in jede denkbare Wunde amerikanischer Lebensrealität. Nicht nur seine Hauptfigur, auch ungezählte andere Protagonisten dieses Monumentalwerks werden dabei genüsslich und gekonnt so lange durch die Mangel gedreht, bis man sich als Leser nur noch schaudernd abwenden kann ob der geschilderten Abgründe aller Art. 

    Ein zeitloser, unbedingt lesenswerter Klassiker, eine offene und unverändert gültige Gesellschaftskritik. 

  15. Cover des Buches Ein Kuss aus Schnee und Zimt: Weihnachtsroman (ISBN: B075LZY5P4)
    Alice Vandersee

    Ein Kuss aus Schnee und Zimt: Weihnachtsroman

     (7)
    Aktuelle Rezension von: MissSophi
    So kurz vor Weihnachten ist dies eine ideale Lektüre zur Einstimmung auf die festlichen Tag.
    Auch wenn für Amanda dieses Jahr Weihnachten so ganz anders wird, als sie sich ursprünglich vorgestellt hatte. Sie, die mit Kindern eigentlich gar keinen Vertrag hat, muss sich ganz spontan um ihre Nichte kümmern - und das, wo sie doch ihrer Freundin Jane versprochen hat, ihr an den Festtagen zur Seite zu stehen.... aber lesen Sie selbst.
    Alice Vandersee ist ein unterhaltsamer, abwechslungsreicher Weihnachtsroman aus der Feder geflossen. Sie schafft es, dass man um sich herum alles vergisst und in die Geschichte eintaucht. Eine Geschichte, der ich etwas mehr Tiefgang gewünscht hätte - sie war mir zu schnell zu Ende. Aber so hat meine Phantasie freien Lauf - 
    Mit hat es große Freude gemacht, dies Buch zu lesen und ich empfehle es gerne weiter - etwas "mehr" drumherum - eine merkliche Entwicklung hätte mir gut gefallen, daher keine volle Sternzahl.
    Ich wünsche dem Buch viele Leser und hoffe, dass auch sie, wie ich, abtauchen können aus dem Alltag und die Sorgen für einen Moment vergessen.

  16. Cover des Buches Der Ball (ISBN: 9783442735785)
    Irène Némirovsky

    Der Ball

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Viv29
    In "Der Ball" schildert Irène Némirovsky unterhaltsam eine neureiche Familie im Paris der späten 1920er und zeigt ein Ehepaar, bei dem das Vermögen das Niveau weit überwiegt. So gerne möchten die Kempfs zur oberen Gesellschaft dazugehören. Das Geld ist nach vielen harten Jahren da und nun soll ein riesiger teurer Ball auch das gesellschaftliche Ansehen bringen.
    Die Kempfs, insbesonder die gänzlich stillose und oberflächliche Madame Kempf, werden recht anschaulich geschildert. Größtenteils erfahren wir die Geschichte aus dem Blickwinkel der 14jährigen Tochter, die von den Eltern sehr unerfreulich behandelt wird, und dann die Möglichkeit einer sehr umfassenden Rache nutzt. Diese Schilderungen sind ganz unterhaltsam, aber lassen doch den feinen subtilen Stil vermissen, den Némirovsky in Suite Francaise bei der Schilderung ihrer Protagonisten so meisterhaft gezeigt hat. Sicher muß eine Novelle prägnanter sein, aber mir war es an manchen Stellen, gerade im Vergleich mit Némirovskys sonstigem Stil, doch etwas zu direkt.

    Die anfänglich eher gemütliche Geschichte nimmt mit der kurzentschlossenen Racheentscheidung der Tochter eine gelungen überraschende Wendung und baut den Spannungsbogen gut auf. Leider verläuft dann aber der eigentliche Ballabend ohne große Überraschungen für den Leser. Letztlich geschieht nur das, was sich seit der Wendung in der Mitte der Geschichte abzeichnete. Das ist weiterhin ganz nett zu lesen, aber ich hatte dann doch erwartet, daß noch irgendein wirklicher Abschluß kommt. So ist diese Novelle eine ganz angenehme Kurzunterhaltung, aber einen bleibenden Eindruck hinterläßt sie leider nicht, die Luft ist in der zweiten Hälfte einfach raus.

    Wer also entdecken möchte, was für eine wundervolle und talentierte Autorin Irène Némirovsky war, dem sei eher Suite Francaise ans Herz gelegt.


  17. Cover des Buches Wellen (ISBN: 9783150111567)
    Eduard von Keyserling

    Wellen

     (77)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Wenn man sich an der gestelzten Sprache des Autors und den affektierten Gestalten des Romans nicht stört, ist dieses kleine Werk sicherlich literarisch als gelungen zu betrachten. Der Autor versteht es sehr gut, die Stimmungen der Landschaft festzuhalten. Die feinsinnige und vielschichtige Liebesgeschichte ist psychologisch durchaus interessant. Die Melancholie des Lebens und die aussichtslose Alltäglichkeit der Personen zeichnen das Bild einer schein-adeligen Gesellschaft. Ein ganzes Leben voller grauer Langeweile - dies war leider auch grösstenteils mein Gefühl beim Lesen.

  18. Cover des Buches Senyoria (ISBN: 9783518462041)
    Jaume Cabré

    Senyoria

     (19)
    Aktuelle Rezension von: leselea

    Barcelona kurz vor dem Jahrhundertwechsel 1799/1800.Don Rafael Massó, seines Zeichens Gerichtspräsident von Barcelona und deswegen mit dem Titel Senyoria anzusprechen, liebt die schönen Seiten des Lebens: Mit Vergnügen betrachtet er die Sternbilder am Himmel oder die üppigen Rundungen der Damen der oberen Gesellschaft. Doch durch sein Leben geht ein Riss: Macht ersetzt Glück nicht wirklich, wie er feststellen musste. Als dann im November, kurz vor den großen Feierlichkeiten zur Jahrhundertwechsel, der Mord an einer berühmten Sängerin passiert, findet sich Don Rafael in den Gewirren von Politik, Machtspielen und Intrigen wieder und eine alte Geschichte von früher wird ihm zum Verhängnis…

    Ich bin ja der absoluten Überzeugung: Die Katalanen sind die großen Meister der Erzählkunst. Jaume Cabré liefert mir mit Senyoria einen erneuten Beweis: Virtuos und mit einer ordentlichen Prise schwarzem Humor zeichnet Cabré in diesem Roman die Welt der höheren Gesellschaft in Barcelona am Ende des 18. Jahrhunderts. Und es wird wieder einmal deutlich: Es ist nicht alles Gold, was glänzt. In Cabrés Erzählwelt wird intrigiert und gehurt, schmutzige Geschäfte werden geschlossen, Machtfäden werden gezogen und bei Bedarf Unschuldige in die tiefsten Löcher gestoßen. Der Protagonist Don Rafael Massó mischt bei diesen Spielen wie viele mit hohem Einsatz mit – und muss am Ende lernen, dass man sich auf dem Weg nach oben mehr Feinde als Freunde macht und man durchaus Opfer der eigenen Tricksereien werden kann.

    Sprachlich hat mich Senyoria wie Cabrés andere Bücher vollends überzeugt. Er schreibt verschachtelt und komplex. Szenen können unmittelbar wechseln, die Worte der einen Figur können plötzlich aus dem Mund einer anderen gesprochen werden. Übergänge werden nicht immer deutlich macht, sodass es am Leser ist, sich einen Weg durch dieses Labyrinth des Erzählens zu finden. Durchaus eine anspruchsvolle Lektüre, die sich meiner Meinung nach aber lohnt!

    Senyoria ist ein interessanter Gesellschaftsroman, der mit seiner Verortung im 18. Jahrhundert auch eine historische Note enthält. Durch den Mord, der alle Geschehnisse ins Rollen bringt, kommt auch Spannung und Nervenkitzel auf – allerdings meiner Meinung nach nur bis zur Hälfte des über 400 Seiten starken Buches. Danach weist der Roman doch durchaus einige Längen auf. Zudem finde ich, dass Senyoria im Vergleich zu Die Stimmen des Flusses und vor allem zu Das Schweigen des Sammlers trotz allem Lob weniger eindrucksvoll erzählt ist – Cabré nutzt das Spiel mit den Perspektiven und der verschiedenen Ebenen hier weniger drastisch aus als in seinen anderen Romanen. Vielleicht ist es aber daher besonders etwas für die Leser, die mit der Komplexität und Wirrheit der anderen Bücher so ihre Probleme hatten.

    Ich bin wie immer begeistert und warte gespannt auf weitere Romane des Autors.

  19. Cover des Buches Giftgold (ISBN: 9781530059454)
    Per Sander

    Giftgold

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »In diesem Moment kollabierte Cecilia Hegel. Ihr Mann versuchte zwar, sie noch zu stützen, aber sie glitt dermaßen kraftlos zwischen seinen Armen hindurch, dass er in die Knie gehen musste und sie auf den Boden legte. Mit weit offenen Augen lag die Braut auf dem Rücken und starrte leer in die Scheinwerfer der Tanzfläche.«

     

    Krefeld, in einer feinen Villengegend. Eine bis ins Kleinste geplante und aufwändige Riesenhochzeit findet ein jähes Ende, als die Braut auf der Tanzfläche tot zusammenbricht. Eine Frau ihres Alters verstirbt nur selten so plötzlich und unerwartet, der zufällig anwesende Kommissar Knüppel wittert ein Verbrechen und stürzt sich in die Arbeit…

     

    Ein flott zu lesender und unterhaltsamer Krimi war das! Der Mord ist natürlich spektakulär, die sich dann offenbarenden Hintergründe interessant. Knüppel und sein Team haben mehrere Ansatzpunkte, im Rahmen der Ermittlungen kommen noch weitere hinzu und auch auf eine Überraschung darf man sich freuen.

     

    Knüppel ist ein echtes Original, was damit beginnt, dass niemand seinen korrekten Namen kennt und darin gipfelt, dass er zu meinem großen Vergnügen ein Igelfreund ist, der Stachler von der Straße rettet und mit einem Exemplar namens Günther den heimischen Garten teilt.

     

    Die anderen Charaktere blieben leider etwas blass, da hätte ich mir ein paar zusätzliche Infos gewünscht. Zumal Dialoge hier klar im Vordergrund stehen. Die Handlung hätte noch ein wenig mehr Tiefe vertragen, aber die zahlreichen Wortgefechte waren sehr unterhaltsam. In meiner Bewertung ende ich bei 3,5 Sternen, die ich auf 4 aufrunde. Wegen Günther ;-)

     

    Fazit: Flotte, unterhaltsame Krimiunterhaltung. Nicht sehr viel Tiefe, aber schön für Igelfreunde.

  20. Cover des Buches Eine Liebe Swanns (ISBN: 9783518467275)
    Marcel Proust

    Eine Liebe Swanns

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Am Pool (ISBN: 9783832178246)
    Benjamin Berton

    Am Pool

     (3)
    Aktuelle Rezension von: gecko
    Ein zeitgerechtes Portrait einer Gesellschaftsklasse. Eleonore arbeitet im Consulting bei Ernst & Young. Sie ist jung, erfolgreich und lebt für ihren Beruf. Aber ihr Leben außerhalb der Firma ist leer. Kurz vor ihrem Burnout nimmt sie sich eine Auszeit und lässt sich von ihrem Ex in die Villa an der Côte d'Azur einladen. Gemeinsam mit anderen schönen, jungen, erfolgreichen Menschen verbringt sie die Tage neben Julian, während der Neid immer mehr in sie dringt.
  22. Cover des Buches Smaragdvogel (ISBN: 9783961487639)
    Linda Holeman

    Smaragdvogel

     (109)
    Aktuelle Rezension von: Bibi1999

    Linny Gow kommt Mitte des 19. Jahrhunderts von England nach Indien, um ihrer unglücklichen Kindheit in Liverpool zu entfliehen. In Indien ist sie in einer Ehe mit einem Mann gefangen, der sie nicht liebt. Doch dann begegnet sie einem Mann, der ihre Welt aus den Fugen hebt.

    Das Buch umfasst 575 Seiten und ist beim Goldmann Verlag erschienen. Der Titel Smaragdvogel passt leider nicht wirklich zur Geschichte. 

    Die Geschichte ist aus Sicht von Linny geschrieben. Man begleitet sie von 1823, als sie 11. Jahre alt ist bis zum Jahr 1840. Durch die lange Zeitspanne kann man Linnys Entwicklung beobachten. Sie blieb mir jedoch etwas blass und ich konnte mich nicht so gut in sie hineinversetzen. 

    Der Schreibstil der Geschichte ist einfach und locker. Ich konnte sehr gut folgen.

    Der Anfang in die Geschichte fiel mir leider etwas schwer. Ich habe für das Buch sehr lange gebraucht, um es zu lesen. Leider war es so, dass ich am Anfang mit der Geschichte gar nicht warm wurde und dass erst nach knapp der Hälfte der Geschichte Linnys Ehe zustande kam. Es gab auch immer wieder Stellen, wo nicht viel Interessantes passiert ist. Hier hätte man etwas abkürzen können. 

    Auf den letzten 200 Seiten wurde es dann interessanter. Linny lernte den Mann kennen, der ihr Leben verändern wird. Gerade diese Seiten waren sehr schön, da Linny das erste Mal erlebt, wie schön die Liebe zwischen Mann und Frau wirklich sein kann.

    Das Ende ging mir fast etwas zu schnell. Ich hätte mir zudem gewünscht, dass man noch erfährt, was aus Charles geworden ist und wie sich David weiterentwickelt. Spannend wäre auch gewesen, ob Linnys Buch erfolgreich geworden ist. Schön war, dass das Ende noch eine Überraschung parat hielt.

    Allen in allem ein Buch mit einer guten Grundidee, die leider gerade am Anfang etwas zu schwach dargestellt wurde. Da hatte ich auch überlegt, ob ich das Buch nicht abbrechen soll. Gegen Ende wurde es jedoch besser. Deshalb gebe ich dem Buch 3 Sterne.

  23. Cover des Buches Ballgeflüster (ISBN: 9783548267807)
    Anna Godbersen

    Ballgeflüster

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Traeumeline
    In Ballgeflüster geht es weiter in der jungen Damen-Gesellschaft von NY. [ ACHTUNG SPOILER!] Der mysteriöse Tod von Elisabeth Holland überschattet die Neujahrs-Feiern in NY. Nur Diana weiß, was mit ihrer Schwester wirklich passiert ist und ihr fällt es schwer, in Trauer zu leben. Penelope glaubt, ihrem Ziel, Henry Schoonmaker zu heiraten, endlich näher zu kommen. Dieser befindet sich in einem Gefühlschaos. Obwohl er Trauer zu tragen hat, ist sein Herz und seine Gedanken bei einem Mädchen, das er nicht lieben darf. Es wäre gegen die Etikette. Und doch verspürt er das erste Mal solche Gefühle, die man in die Kategorie "Liebe" stecken könnte. Das Buch endet mit einem Cliffhanger, was mich wahnsinnig gemacht hat, weil ich gerne wissen wollte, ob es wirklich so kommt, wie es in diesem Buch endet. Ich hoffe, Frau Godbersen schreibt noch ein weiteres Buch!
  24. Cover des Buches Ein Mann wie ein Keks (ISBN: 9783795116125)
    Jane Gordon

    Ein Mann wie ein Keks

     (16)
    Aktuelle Rezension von: LEXI
    Jane Gordon erzählt in ihrem Buch "Ein Mann wie ein Keks" von Hattie und ihrer Schickeria-Clique, die nach einem Opernbesuch auf einen Obdachlosen trifft und übermütig 5000 Pfund darauf wettet, ihn innerhalb kürzester Zeit zu einem Traummann zu machen. Körperpflege, schöne Kleidung, ein Zahnarzt und der richtige Umgangston sollen aus ihm einen ganz anderen Menschen machen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten scheint Jimmy, dem ehemaligen Obdachlosen, diese Rolle zu gefallen und er beginnt, sein neues Ich zu genießen .........

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks