Bücher mit dem Tag "fernsehshow"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "fernsehshow" gekennzeichnet haben.

57 Bücher

  1. Cover des Buches Selection (ISBN: 9783411811250)
    Kiera Cass

    Selection

     (5.169)
    Aktuelle Rezension von: BibisMindPalace

    Der Kronprinz von Illéa sucht eine Braut. Wie es die Tradition verlangt, wird die zukünftige Königin aus Volk mittels einer Fernsehshow erwählt. America nimmt an dem Casting eigentlich nur teil, um ihrer Familie einen Gefallen zu tun und um etwas mehr Geld zu verdienen. Sie träumt heimlichdavon sich eine Zukunft mit Aspen, ihrer großen Liebe, aufzubauen. Doch dieser macht plötzlich mit America Schluss und sie kommt in die nächste Runde der Selection. Zusammen mit 34 anderen Mädchen wird sie von Prinz Maxon in den Palast eingeladen. Mit gebrochenem Herzen nimmt America die Reise auf sich. Doch will sie wirklich vor den Kameras um die Gunst eines Mannes kämpfen, den sie gar nicht begehrt?

    Ich liebe die Selection-Reihe und weiß gar nicht mehr, wie oft ich die Bücher schon gelesen habe. Das Konzept kann man sich ein wenig wie "Der Bachelor" vorstellen (von dem ich allerdings noch nie eine Folge gesehen habe). Allerdings geht es nicht nur um die Fernsehshow und Americas Beziehung zu Aspen und Maxon, sondern auch um die Politik in Illéa. Das Kastensystem sorgt nämlich für einigen Unmut in der Bevölkerung und spielt im Laufe der Bücher eine immer wichtigere Rolle.

  2. Cover des Buches Final Cut (ISBN: 9783404166879)
    Veit Etzold

    Final Cut

     (575)
    Aktuelle Rezension von: sparks88

    Dieses Buch lag nun sehr lange Auf meinem SuB, aber aktuell ist es trotzdem noch. Bis zur letzten Seite habe ich mitgefiebert und wollte an der Seite der Kommissarin den Fall aufklären.

    Etzold schuf hier eine vielschichtige, brutale und trotzdem spannende Jagd durch die Realität und das Internet. Mir gefiel, dass die Hintergründe gut recherchiert wirken und es vielschichtige Charaktere gibt. Ebenso fand ich den Schreibstil fesselnd und nicht ermüdend oder langweilig. Das Spiel mit der Sprache wurde hier auf jeden Fall verstanden.

    Die Brutalität war mir persönlich etwas zu präsent, aber das ist ja Geschmackssache.

    Jedenfalls freue ich mich bereits auf das nächste Werk aus Etzolds Feder 🙂

  3. Cover des Buches Dark Wood (ISBN: 9783426518748)
    Thomas Finn

    Dark Wood

     (133)
    Aktuelle Rezension von: Jules113

    Um ihre Agentur zu retten, nehmen sechs Angestellte an einer Fernsehshow teil. Mit verschiedenen Aufgaben können Sie in drei Tagen viel Geld verdienen.
    Doch schon bald läuft alles schief. Das Fernsehteam verschwindet und die sechs sind auf sich alleine gestellt.

    Man erfährt sehr viel von den Personen, da sich auch die Sichtweise immer wieder ändert. Mit manchen Figuren hat man Mitgefühl bei anderen wünscht man sich fast, dass sie bald nicht mehr teilnehmen.
    Die Spannung wird langsam aufgebaut, nachdem man auch lange nicht erfährt, was genau sich in den Wäldern umtreibt.
    Alles in allem ein sehr spannendes Buch.

  4. Cover des Buches Landliebe (ISBN: 9783453421950)
    Jana Lukas

    Landliebe

     (158)
    Aktuelle Rezension von: Buchbahnhof

    Die Figuren sind relativ farblos gezeichnet. Keine hat wirkliche Höhen oder Tiefen zu bieten. Tom ist der knurrige Winzer, der Ellie eigentlich gar nicht auf seinem Hof haben will. Obwohl er sie dies immer wieder spüren lässt, entwickelt sie trotzdem Gefühle für ihn. Tom benimmt sich die gesamte Zeit über unmöglich und eher wie ein verstockter Schuljunge, als wie ein erwachsener Mann. Ellie hat mir da schon ein bisschen besser gefallen. Sie hat zumindest ein wenig Biss. Sie ist bereit, zu kämpfen und nicht aufzugeben.

    Die Lovestory war für mich allerdings leider nur schwer nachvollziehbar, denn mir hat sich nicht so richtig erschlossen, warum sich die beiden Protagonisten ineinander verlieben. Nichts desto trotz kann man die sich anbahnende Liebesgeschichte genießen, wenn man einfach hin nimmt, dass die beiden Gefühle füreinander haben, ohne zu hinterfragen, warum dies so ist. Ich kann nicht sagen, dass die Interaktionen der beiden Figuren miteinander mich nicht gut unterhalten hätten.


    Der Schreibstil von Jana Lukas hat mir hingegen gut gefallen. Er ist unterhaltsam und witzig. Er zieht den Leser durch die Geschichte. Ich glaube, wenn sie nicht so einen mitreißenden Schreibstil an den Tag legen würde, dann hätte ich das Buch abgebrochen.

    Die Geschichte plätschert nämlich relativ ereignisarm so vor sich hin, aber lässt sich gut lesen. Ein Roman zum wohlfühlen, bei dem man nicht groß nachdenken muss. Würze bringt das Filmteam mit ihrem Vorturner Holzmaier in die Geschichte. Wenn so wirklich Serien bzw. Reality-TV gedreht werden, dann Gute Nacht. Der Kerl ist unmöglich, aber sehr lustig.

    Nicht nachvollziehen konnte ich, warum keiner der beiden Protagonnisten beim anderen hinterfragt, was eigentlich echt und was gestellt ist. Beide müssen Änderungen an ihrem Outfit bzw. ihrer Person über sich ergehen lassen. Jeder normale Mensch würde beim anderen nachfragen, was überhaupt echt ist, und was vom Drehbuch vorgegeben. Die beiden Protagonisten nehmen aber alles einfach so hin und genau das macht einen Teil dessen aus, warum sie einander nicht leiden können. Dieses Mißverständnis hätte sehr schnell geklärt werden können.

    Von mir gibt es 3 Sterne für einen lustigen Liebesroman, der sich gut lesen lässt, aber keine großen Überraschungen bereit hält. Man sollte von der Lektüre nicht zu viel erwarten. Nett für einen Abend auf dem Sofa.

  5. Cover des Buches Wolke 7 ist auch nur Nebel (ISBN: 9783846600214)
    Mara Andeck

    Wolke 7 ist auch nur Nebel

     (137)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Die 18-jährige Moya glaubt nicht an die große Liebe. Als ihre beste Freundin Lena sie für ein wissenschaftliches Liebesexperiment anmeldet, macht sie trotzdem mit.

    Mein Leseeindruck:

    Ich habe eine leichte und jugendliche Geschichte erwartet, und die habe ich auch bekommen. Überrascht hat mich aber, dass die Geschichte mich so gut unterhalten konnte. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, fand die Handlung unterhaltsam und liebenswert. Wirklich überrascht hat mich das Ende nicht, aber ich fand es sehr schön! Alles in allem eine schöne, leichte und unterhaltsame Lektüre.

  6. Cover des Buches Die Tribute von Panem 1 (ISBN: 9783789121272)
    Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem 1

     (17.520)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Irgendwann später in der Zukunft wird es Amerika nicht mehr geben, sondern Panem. Panem ist in zwölf Distrikte aufgeteilt, die unterschiedliche Waren und Funktionen haben für das regierende und reiche Kapitol. Die Menschen die dort leben werden unterdrückt und leben weitestgehend in Armut. Im zwölften Distrikt lebt die sechszehn jährige Katniss Everdeen. Dort lebt sie gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester Prim. Seitdem ihr Vater bei einem Grubenunfall verunglückt ist, muss Katniss dafür sorgen, dass ihre Familie überlebt. Nun steht die alljährliche Ernte an und alle Kinder zwischen 12 und 18 Jahren müssen sich auf dem Marktplatz versammeln. Aus einer Lostrommel wird jeweils ein männliches und ein weibliches Kind gezogen, diese sind dann die Tribute, die zu den tödlichen Hungerspielen zum Kapitol müssen. Doch dann wird gerade die zwölfjährige Prim gezogen und Katniss stellt sich freiwillig als Tribut zur Verfügung, denn sie weiß, Prim hätte hierbei keine Chance…

    Die Geschichte wird aus der Sicht von Katniss erzählt. Suzanne Collins hat damit ein gelungenes Werk erschaffen, das ich nicht mehr missen möchte. Sie hat eine verständliche und schöne Geschichte geschrieben.

    Katniss und Peeta sind beide Protagonisten und Tribute in diesem Band. Beide sind sehr ausdrucksstarke Charaktere und waren mir von Anfang an sympathisch. Wie die beiden mit ihrer neuen Situation umgehen macht die beiden glaubwürdig. Ich bin ganz klar Team Peeta. Ich mochte ihn von Anfang an sehr gerne und habe beide Charaktere ins Herz geschlossen. Ich bin gespannt, wie die Reise mit den beiden weitergehen wird!

    Auch die Nebencharaktere waren super ausgearbeitet und hatten ein richtiges Maß an Tiefe. Gale, Hamitch, Cinna und andere Menschen aus dem Kapitol habe ich voll und ganz in mein Herz geschlossen und auch bei ihnen bin ich gespannt, wie es mit ihnen weiter gehen wird.

    Der Schreibstil von Suzanne Collins gefällt mir wahnsinnig gut. Sie schreibt sehr leicht und verständlich und als Leser kann man dem Geschehen sehr gut folgen. Das Buch lässt sich sehr schnell und flüssig lesen. Ich war total an den Seiten gefesselt. 

    In diesem Buch findet jeder Leser seinen ganz eigenen Platz. Dieses Buch sollte, nein, muss jeder gelesen haben! Ich bin fasziniert von der Welt und möchte noch viel mehr von ihr erfahren. Ich schäme mich ja schon ein bisschen, dass ich eine Weile brauchte, bis ich zu dem Buch gegriffen habe. Doch jetzt bin ich umso überraschter über den Inhalt gewesen und dieser hat mich vollends verzaubert.

    Der Auftakt dieser Trilogie hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist gut durchdacht, hat hervorragend beschriebene Charaktere und konnten mich von Anfang bis Ende überzeugen. 

  7. Cover des Buches Isola (ISBN: 9783401508924)
    Isabel Abedi

    Isola

     (1.601)
    Aktuelle Rezension von: Yaraack05

    Dumme scheiße ich ficke deitsch hurensohn schule lest das buch wenns wollts aba dann seits alles dumme schwuchteln fixkts eich

  8. Cover des Buches Ein unmoralisches Sonderangebot (ISBN: 9783404169573)
    Kerstin Gier

    Ein unmoralisches Sonderangebot

     (598)
    Aktuelle Rezension von: Stinsome
    Klappentext

    Sehr ärgerlich: Seine Söhne haben die dreißig schon überschritten, aber immer noch nichts im Leben erreicht – findet Fritz. Verwitwet, tyrannisch und außerordentlich geizig, ist er eine Plage für die Schwiegertöchter. Und dann scheint der alte Herr völlig verrückt geworden: Einer Wette wegen plant er einen Partnertausch für seine Söhne. Die verträumte Olivia zieht einfach mal zu Oliver ins schicke Stadtappartement, die ehrgeizige Evelyn zu Stephan in die alte Gärtnerei. Damit alle bei diesem absurden Spiel mitmachen, winkt Fritz mit Geld. Mit viel Geld …

     

    Meine Meinung

    Ja, was soll ich sagen? Mich hat diese völlig verrückte Idee a la „Frauentausch“ sofort neugierig gemacht. Da dann auch noch Kerstin Gier draufstand, von der ich bereits Rubinrot gelesen habe, lag das Buch auf einmal auf meinem SuB, aber das leider peinlich lange. Nach dem Lesen frage ich mich echt, warum eigentlich? Um mal zwischendrin abzuschalten und herzlich zu lachen, ist das Buch einfach perfekt.

    Kerstin Gier hat einen sehr humorvollen Schreibstil, der mich entweder breit zum Grinsen oder sogar laut zum Lachen gebracht hat. Dazu trägt auch die interessante, merkwürdige Familienkonstellation bei: Da haben wir einmal den wunderbaren (das Wort ist mit ordentlich viel Ironie zu genießen) Schwiegervater Fritz, dem man einfach nichts recht machen kann und der immer wieder sonntags an seinen Kindern herumnörgelt, denn seiner Meinung nach hat weder Oliver noch Stephan die richtige Frau und den richtigen Job fürs Leben gefunden – und wo bleibt überhaupt der Nachwuchs? Dass er seine Enkel, die bereits auf der Welt sind, als „Dings“, „Dings“ und „Dings“ bezeichnet und eigentlich kaum beachtet, ist irrelevant. Katinka, Fritzens Tochter, ist die einzige, die ihm bisher (eben diese) Enkel geschenkt hat, und damit keine allzu große Enttäuschung. Das lässt sie bei den sonntäglichen Familientreffen auch gerne raushängen – zusammen mit ihrem ständig in Floskeln sprechenden Ehemann, den eigentlich keiner (außer ihr) leiden kann. Dann gibt es noch Sohn Oliver – von Olivia liebevoll „Blumenkohl“ genannt – und dessen Frau Evelyn, die die meiste Zeit aussieht, als hätte sie Zahnschmerzen, sowie Sohn Stephan und dessen Frau Olivia, eine leidenschaftliche Gärtnerin und für Oliver „Blumenköhlchen“. Dieser bunte Haufen ist sehr … äh … bunt und unglaublich unterhaltsam.

    Wir lesen aus der Sicht von Olivia, die ich mit Oliver auch am sympathischsten fand. Ich war zwar nicht immer mit ihr einverstanden, weil sie erst lernen musste, nicht alles mit sich machen zu lassen, aber ich habe trotzdem stets mit ihr mitgefühlt – und am Ende auch ein bisschen für sie applaudiert. Alle anderen Charaktere sind zwar sehr gewöhnungsbedürftig, aber auf ihre jeweils eigene Weise ausnahmslos erheiternd. Manche sind auch für Überraschungen gut und gar nicht so unausstehlich, wie man zuerst meint. Manche dagegen sind gar nicht so ausstehlich, wie man zuerst meint. Ich hatte mit dieser Vielfalt an Charakteren überraschend viel zu lachen.

    Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte – und zwar, wie man sich sicher denkt, nicht die zwischen den jeweiligen Ehepartnern. Man denkt es sich eigentlich schon von Anfang an (spätestens nach meiner Rezension, denn ich glaube, ich habe schon ein paar Hinweise fallen lassen), sodass man nicht wirklich überrascht wird. Aber das ist auch nicht schlimm, denn die Liebesgeschichte steht definitiv nicht im Vordergrund. Es wird sich nicht einmal besonders viel Zeit genommen, die Gefühle zwischen den Figuren aufzubauen und nachvollziehbar zu gestalten, deshalb sollte man definitiv nicht mit der Erwartung herangehen, einen Liebesroman zu lesen. Es ist mehr ein … sehr ulkiger, witziger Familienroman. Der Humor steht klar im Vordergrund, aber die Liebe spielt natürlich auch eine Rolle. Die Balance hat mir überraschend gut gefallen. Ich habe zu keinem Zeitpunkt gedacht: Oh man, ich würde die Szene gerne überspringen und lieber wieder von einer Annäherung zwischen X und Y lesen. Überhaupt nicht. Es ist durchgehend unterhaltsam und wie viele Bücher können das schon von sich behaupten?

    Fazit

    Wer eine Liebesgeschichte erwartet, bekommt sie – aber in sehr geringen Dosen. Der Humor steht im Vordergrund und das ist auch gut so. Ich habe mich das ganze Buch über gut unterhalten gefühlt, habe gegrinst und gelacht und mich über manche Personen auch furchtbar geärgert. Eine Figur hat sich auf meiner Hasscharaktere-Liste ganz nach oben katapultiert – puh! Ein sehr gutes und sehr witziges Buch – von mir gibt es 4 Sterne.

  9. Cover des Buches Das Auge von Licentia (ISBN: 9783401603506)
    Deana Zinßmeister

    Das Auge von Licentia

     (55)
    Aktuelle Rezension von: anna_schwpps

    Jonata lebt ein ruhiges Leben in Licentia, einer mittelalterlichen Siedlung, die seit Jahren Teil einer Fernsehserie ist. Doch davon ahnt Jonata nichts. Dann trifft sie Tristan, einen Jungen aus dem verfeindeten Dorf der Wolfsbanner ,und genau diese Verbindung könnte das Geheimnis um Licentia ans Licht bringen.

    Die Idee hinter dem Buch hat mich direkt angesprochen: Ich hatte mir eine spannende Geschichte zwischen Neuzeit und Mittelalter erhofft, in dem die Fernsehsendung eine große Rolle spielen würde. Leider wirken die Prioritäten im Klappentext nicht richtig gesetzt.

    Die Geschichte fokussiert sich nämlich hauptsächlich auf das Leben in Licentia und auf Jonatas und Tristans Liebesgeschichte. Dabei bleiben die Figuren leider etwas blass. Die Liebesgeschichte ist zwar sehr schnell, was ich aber in dieser Welt vollkommen in Ordnung finde. Schließlich sind Jonata und Tristan beide noch sehr jung und kennen nur ihre Dörfer. Dadurch ist ein neuer Junge/ein neues Mädchen aus dem verfeindeten Dorf natürlich sehr aufregend. Trotzdem finde ich es sehr schade, dass dadurch die Handlung um die Fernsehserie sehr in den Hintergrund gerät.

    Leider fehlt mir in dem Buch der rote Faden und einige Dinge werden nicht richtig aufgelöst. Dadurch stellt sich mir jetzt am Ende des Buches die Frage: Warum das alles? Für mich ist das leider keine wirklich erzählenswerte Geschichte, so hart das auch klingt.

    Fazit

    Obwohl sich das Buch auch durch die kurzen Kapitel sehr schnell lesen lässt, hat man am Ende das Gefühl weder etwas gewonnen noch verloren zu haben. Einige spannende Dinge werden nicht mal aufgelöst. Es wirkt leider sehr unausgewogen.

  10. Cover des Buches Die Schnäppchenjägerin (ISBN: 9783442470433)
    Sophie Kinsella

    Die Schnäppchenjägerin

     (946)
    Aktuelle Rezension von: Laras_Buchblog

    Ich liebe die Shopaholic Reihe von Sophie Kinsella und habe alle Teile gelesen oder als Hörbuch gehört. Sehr lustig und auf den Punkt bringt die Autorin das allgegenwärtige Shoppingverhalten der Großstadtfrau rüber, ich habe Tränen gelacht. Natürlich darf auch die Liebe nicht zu kurz kommen und ich habe der Hauptfigur, Rebecca, die Daumen gedrückt, dass sie ihren Traumprinzen ergattert.

  11. Cover des Buches Ohne ein Wort (ISBN: 9783548283418)
    Linwood Barclay

    Ohne ein Wort

     (824)
    Aktuelle Rezension von: Sjard_Seliger

    Mein zweites Buch vom kanadischen Autor Linwood Barclay. Vorher las ich "Kein Entkommen" von ihm und muss sagen: Dieses Buch hier ist sogar noch ein bisschen besser geraten. Es ist wieder ein absolut solider und schön aufgebauter Thriller mit gutem Timing, sympathischen Charakteren,  interessanter Story und den typischen Merkmalen des Autors.  

    Sein Schreibstil erinnert auch hier wieder an einen weniger dialogschweren Harlan Coben und liest sich daher absolut flüssig und zügig in einem Rutsch, ohne je wirklich Längen zu haben. Auch eine nette Brise Humor wurde eingefügt und lockert das Ganze wunderbar auf. Allerdings gefallen mir einige Passagen oder Sprüche nicht, weil sie fürchterlich kalauerhaft und sehr abgedroschen wirken. Vor allem heutzutage (das Buch ist von 2006). 

    Auch das Setting befindet sich wieder in den Neu-England-Staaten der USA, genauer gesagt zwischen Massachusetts, Connecticut und dem Upstate New York rauf bis nach Buffalo und die Niagarafälle. Auch werden viele Eindrücke der Natur beschrieben und clever in die Story mit eingebaut. 

    Der gesamte Aufbau der Geschichte ist weitestgehend linear, man tappt als Leser genauso lang im Dunkeln wie die Hauptprotagonisten. Die Spannungskurve beginnt vorallem im letzten Drittel des Buches stark anzusteigen, während es am Anfng leider fast schon ein wenig zu gemütlich beginnt - eine kleine typische Schwäche Linwood Barclays. Auch werden zwischendrin kurze, geheimnisvolle Zwischensequenzen eingebaut von zwei unbekannten Personen aus deren Perspektive, und man munkelt als Leser munter mit. Das Finale wiederum ist Barclay-typisch erneut viel zu kurz und knapp geraten, auch wenn es schön geschrieben ist und einen emotional schon auch ziemlich berührt. Da hatten es gerne 10 Seiten mehr sein dürfen.

    Fazit:

    Bis auf kleinere Schwächen in Spannung & Timing besonders am Anfang und einer stellenweise zu abgedroschen klingenden Wortwahl (für 2021er Verhältnisse) ist dieser Thriller wieder einmal ein typisch gutes Machwerk des kanadischen "Family in Jeopardy"-Autors, wie man es kennt und von ihm erwartet. :)


  12. Cover des Buches Menschenjagd (ISBN: 9783453157712)
    Richard Bachman

    Menschenjagd

     (179)
    Aktuelle Rezension von: book_cactus

    Meine Meinung

    Im Allgemeinen muss ich sagen, dass es mir anfangs ganz gut gefallen hat. Die Storyidee fand ich super! Ein Buch, rund um eine kaputte Welt bzw. einer dystopischen Gesellschaft wäre genau meins gewesen. Und die Verfolgungsjagd klang sehr vielversprechend.
    Irgendwie brauchte ich jedoch einen ganzen Monat um das Buch zu lesen. Es zog sich ziemlich dahin und ich hatte nicht unbedingt das Bedürfnis, es in die Hand zu nehmen und zu lesen.

    Als ich mich dann doch durchgerungen habe war ich leider doch nicht so begeistert, wie ich es mir erhofft habe. Das Ende hat mir gar nicht gefallen und ging auch plötzlich viel zu schnell, dafür, dass es sich sonst so gezogen hat. Ich weiss nicht woran es gelegen hat - vielleicht am Schreibstil (die langen Sätze) oder an mir selber und meiner Motivation. Ist aber bestimmt nicht mein letztes Bachman bzw. King Buch.


    Meine Bewertung

    Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen

  13. Cover des Buches Mein Vater, John Lennon und das beste Jahr unseres Lebens (ISBN: 9783462053111)
    Tom Barbash

    Mein Vater, John Lennon und das beste Jahr unseres Lebens

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Karschtl

    Ich fühlte mich in diesem Buch wirklich in das New York von 1980 versetzt und bin mit Anton und Buddy Winter die Straßen der Stadt rauf und runter spaziert und habe ihrem Mix aus Politik, Sport und Showbiz gebannt zugehört. (Die fiktive!) Familie Winter war Teil der New Yorker Upper Class, wohnte im berühmten und exklusiven Dakota-Building (das ebenfalls ausführlich beschrieben wird) und hatte ein florierendes gesellschaftliches Leben, das Buch ist voll von namedropping berühmter (realer!) Personen und Anekdoten über Geschehnisse dieser Zeit.


    Tom Barbash hat sehr viel Recherchearbeit in seinen Roman fließen lassen, ständig musste ich Namen und Ereignisse googeln (und habe auch einen kleinen Fehler entdeckt - nicht Yoko und Sean haben am selben Tag Geburtstag sondern John und Sean). Obwohl John Lennon im Titel so prominent genannt wird, dreht es sich keineswegs nur um ihn und seine Bekanntschaft mit Familie Winter. Aber er kommt oft genug vor, dass der Buchtitel gerechtfertigt ist. Ob das Jahr 1980 allerdings tatsächlich das "beste Jahr unseres Leben" (also von Anton und seinem Vater Buddy) war, bin ich mir nicht so sicher. So wirklich viel passiert bei den beiden ja nun auch nicht, es geht meist um andere Leute. Aber gut, der Titel stammt auch nicht vom Autor selbst sondern ist nur in der deutschen Übersetzung so.


    Ein sehr unterhaltsamer Streifzug durch die Geschichte, der mir an einigen wenigen Stellen (zum Beispiel nach dem Segeltrip auf die Bermudas) etwas langatmig wurde aber ansonsten ein schönes Leseerlebnis war. Unvorstellbar eigentlich, dass das ganze vor 40 Jahren spielt! 

  14. Cover des Buches Reality-Show (ISBN: 9783257239430)
    Amélie Nothomb

    Reality-Show

     (144)
    Aktuelle Rezension von: daydreamin

    In dieser kurzen Erzählung steht eine Reality-TV-Show im Fokus, in der Gefangene in einem Konzentrationslager gehalten und von ausgewählten Kapos erniedrigt werden. Jeder ihrer Schritte wird von Kameras überwacht, die das Geschehen in die Welt übertragen. Im Laufe des Buches wird zu immer krasseren Methoden gegriffen, um die Quoten noch weiter zu steigern.

    Näher beleuchtet werden die Bewohnerin Pannonica und Kapo Zdena. Pannonica steht für Unschuld, Reinheit, Schönheit, Gerechtigkeit, fast schon Heiligkeit, aber auch Selbstbestimmung und Bewahrung ihrer Würde, so gut es unter den beschriebenen Umständen eben geht. Im Gegensatz dazu ist Zdena stolz auf ihre Ernennung und lebt die ihr gegebene Macht auch aus. Auf den ersten Blick scheint die Einteilung in Gut und Böse einfach, doch Amélie Nothomb versäumt es nicht, auch die riesige Zuschaueranzahl in die Verantwortung zu ziehen, die im Schutze der Anonymität nicht nur zum Erfolg der Sendung beiträgt, sondern auch aktiv wird. 

    Obwohl mir der Schreibstil und der Kern des Buches gut gefielen, hatte ich so meine Probleme mit den Figuren. Sie wirkten alle leider etwas platt und konnten mich nicht überzeugen, sodass ich leider auch glaube, dass mir das Buch insgesamt nicht sehr lange in guter Erinnerung bleiben wird. Mein letzter Roman der Autorin soll "Reality-Show" aber keineswegs bleiben.

  15. Cover des Buches Zeitrausch - Spiel der Vergangenheit (ISBN: 9783401510675)
    Kim Kestner

    Zeitrausch - Spiel der Vergangenheit

     (259)
    Aktuelle Rezension von: Sarah04

    So, ich hab das Buch angefangen zu lesen da ich die Idee gut fand. Schon nach den ersten Kapiteln war ich sehr verwirrt, dennoch breche ich kein Buch ab (bis jetzt nur eins abgebrochen aber nicht dieses). Das was mich dazu gebracht hat dieses Buch weiter zu lesen war, was Kay als Geheimnis hatte. Doch als dies gelöst würde war ich noch verwirrter. Also muss ich sagen das die Idee eine Gute ist aber die Umsetzung meiner Meinung nach nicht. Ich werde den 2. Teil trotzdem lesen in der Hoffnung das es besser wird und ich wissen möchte ob es eine gute Zukunft geben wird.

  16. Cover des Buches The Wedding Project (ISBN: 9782919800278)
    Johanna Danninger

    The Wedding Project

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Nachtblume

    The Wedding Project habe ich mir damals gesichert, als es zu Beginn der Pandemie gratis verfügbar war und ehrlich gesagt, meine Erwartungen waren nicht sonderlich hoch.

    Die beiden Autorinnen haben mich dann aber doch positiv überrascht. Das Buch birgt mehr Tiefgang als gedacht, was mir gut gefiel.

    Claire und John waren mir beide auf ihre Art sympathisch. Da man abwechselnd aus der erzählenden Perspektive der Beiden liest, bekommt man einen schönen und aufklärenden Eindruck von beiden Seiten, was auf jeden Fall die richtige Wahl war. Ansonsten hätte ich John wohl für einen unsympathischen Idioten gehalten. So konnte ich ihn viel besser verstehen. Die Sympathie für die Figuren baut sich im Laufe der Geschichte immer weiter auf und es hat Spaß gemacht, beide beim Kennenlernen zu begleiten und immer mehr über sie zu erfahren.

    Auch die besten Freunde von Claire und John, in dem Fall Olivia und Steven, haben immer wieder kleine Auftritte und besonders Steven fand ich wahnsinnig unterhaltsam. Er nimmt John ständig auf die Schippe und ich musste häufig schmunzeln, wenn er sich mal wieder auf Johns Kosten amüsiert. Olivia übernimmt eher die beratende Rolle für Claire ein, ist dabei aber nicht weniger sympathisch.

    Zwar ist Tiefgang vorhanden, aber insgesamt konnte die Geschichte mich nicht vollends emotional packen. Vielleicht lag das am Schreibstil - ich bin eben volle Liebhaberin der Ich-Perspektive - oder generell daran, dass die Figuren nicht ganz so viel hergaben. Zwar haben beide eine interessante Hintergrundstory, aber irgendwie ... ich weiß auch nicht so genau. Es hat mich nicht so erreicht, dass ich total ergriffen war. Deswegen werde ich auf Band 2 auch verzichten. Vor allem hat mich aber gestört, dass die Handlung an einigen Stellen so schleppend verläuft. Manchmal hätte ich mir mehr Tempo und Spannung gewünscht.

    Dennoch hat das Lesen Spaß gemacht - mal wieder ein Buch, welches ich in einem Rutsch gelesen habe. Es ist eine lockere und leichte Romanze, gespickt mit Humor, Charme und ein wenig Knistern, die ich gerne für entspannte Lesestunden empfehle.

  17. Cover des Buches 9 Tage wach (ISBN: 9783841906298)
    Eric Stehfest

    9 Tage wach

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Lela0410

    Eric Stehfest, ein bekannter deutscher Soap-Darsteller, war in seiner Jugend jahrelang von der Partydroge Crystal Meth abhängig. Durch eine einjährige Entziehungskur – Auslöser war ein neun Tage langer Rausch, den er fast nicht überlebte – schaffte er den Absprung. Heute ist er clean, verheiratet und Familienvater und hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die Gefahren dieser Modedroge aufzuklären. In »9 Tage wach« berichtet Eric Stehfest schonungslos über seine Zeit in der Drogenszene, den schmerzhaften Entzug und ein jahrelanges Doppelleben. 


    Ich kaufte mir das Buch, weil ich Eric Stehfest als Schauspieler schätze und großes Interesse hatte, die Sichtweise eines Abhängigen kennenzulernen. Er stellt dies auch gut dar, all seine verwirrenden Gedankengänge, die sich überlagernden Inhalte, schnelle Wechsel etc. Genau so habe ich mir die Gedankenwelt eines Junkies vorgestellt. Auch wenn ich mit Drogen bisher keinerlei Berührung hatte, für mich klar getroffen. Dennoch - oder gerade deshalb - ist es wirklich sehr schwer zu lesen. Leider kein konstanter Lesefluss , man benötigt viel Konzentration bei jeder einzelnen Seite. Viele Begriffe aus der Drogenszene, mit denen ich teilweise nichts anfangen konnte. Das Buch ist für Genussleser oder als Bettlektüre absolut ungeeignet. Ich habe ziemlich lange zum Auslesen gebraucht, weil ich ständig Pausen machen musste.
    Interessant, aber definitiv nicht weiterzuempfehlen.

  18. Cover des Buches Wild Games - In deinen starken Armen (ISBN: 9783404177561)
    Jessica Clare

    Wild Games - In deinen starken Armen

     (45)
    Aktuelle Rezension von: MelanieLane

    Ich habe mir das Buch bei Thalia als Mängelexemplar mitgenommen, da die Story wirklich interessant und witzig klingt. Ehemalige, toughe Eiskunstläuferin macht bei Ice Dancing with the Stars mit und bekommt als Partner den Bad Boy des MMA.
    Leider war die ehemalige Eiskunstläuferin nicht ganz so tough und der Bad Boy des MMA nach der anfänglichen (recht klischeehaften) Beschreibung von "ich habe kein bock hierauf, ich trinke lieber Bier", doch nicht ganz so bad.
    Es ist wirklich so so schade, da das Buch wahnsinnig viel Potential hat und es durchaus richtig gute Stellen und Dialoge gibt, aber alles in allem konnte es mich nicht begeistern. Das Thema Eislauf war cool, aber zum Ende hin war ich froh, dass das Buch nur 230 Seiten habe, was ich am Anfang eher als negativ eingestuft hatte.
    Die Charaktere bleiben flach, man erfährt kaum etwas über sie und ihr Leben, ihre Ziele, Wünsche, Ansichten... Der Wettkampf wird stark thematisiert, aber nur der Auftritt der Protas. Es gibt keine Intrigen, keine Freunde oder Feinde im Wettkampf. Es plätschert alles so dahin. Ty ist bereits in Kapitel zwei zum Teddybär mutiert und Zara wird zum unsicheren, schüchternen Mädel. Über das plötzliche "Jungfrau/omg das macht mich so heiß/oh Baby, oh Baby"-Thema möchte ich lieber nicht reden, sonst rege ich mich nur auf.
    Wäre das nicht gewesen hätte ich gesagt ein nettes Buch für Zwischendurch, aber so kriegt das Buch von mir nur 2,5🌟

  19. Cover des Buches Zeitrausch - Spiel der Zukunft (ISBN: 9783401510682)
    Kim Kestner

    Zeitrausch - Spiel der Zukunft

     (168)
    Aktuelle Rezension von: Sarah04

    Die Idee mit den Realitäten ist gut doch sehr sehr schlecht umgesetzt. Es wird durch das Buch immer verwirrender, Gefühlt was die Autorin auch verwirrt als dieses Buch geschrieben wurde. Manche Stellen sind gut geschrieben, diese werden dann aber mit anderen Stellen wieder verwirrt dargestellt. Ich selbst werde diese Reihe jetzt abbrechen, da diese verwirrende Darstellung der Realitäten kein gutes Gefühl beim Lesen erzeugt sondern eher Kopfschmerzen hervorruft. 

  20. Cover des Buches Der raffinierte Mr. Scratch (ISBN: 9783404171941)
    Michael Poore

    Der raffinierte Mr. Scratch

     (26)
    Aktuelle Rezension von: FlyingTurtle
    Ich finde Bücher, die die allgemeine Annahme über Gott, seine Engel, Jesus etc. etwas verwirren oder ganz auf den Kopf stellen meisten sehr amüsant. 'Der raffinierte Mr Scratch' ist eigentlich ein wunderbares Beispiel dafür, allerdings habe ich einmal zuviel von dem großen blauen Penis des Teufels lesen müssen. 

     Das Buch handelt von Lucifer, dem Teufel, wie er auf Erden wandelt und die Menschen teilweise durch die Epochen lenkt, sie auf Ideen bringt, die die Menschen zu dem gemacht haben, was sie im 21 Jahrhundert sind. Dabei ist der Teufel trotz seiner übernatürlichen Kräfte auch nur ein Opfer von Gefühlen, namentlich hauptsächlich der Liebe für einen Engel. 

     Dabei führt das Buch oft auf das ausgeprägte Interesse für die körperliche Liebe des Teufels zurück. Generell wird der Teufel als sehr menschlich beschrieben, trotz der Übernatürlichkeit. 

     Es ist auch durchaus interessant, wie der Teufel geschichtlich wichtigen Persönlichkeiten wie z.B. Washington begegnet und der Autor seine ganz eigenen Ideen von diesen Persönlichkeiten hat, gefesselt hat es mich aber nie. Ich kann nach Beendigung des Buches auch nicht wirklich behaupten, dass das Buch etwas sehr besonderes ist. Ich finde es dennoch lesenswert, deswegen gute 3 Sterne.
  21. Cover des Buches Tiefenzone (ISBN: 9783740809034)
    Andreas J. Schulte

    Tiefenzone

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Jukebook_juliet

    Inhalt:

    Das Projekt: unterirdische Seen in der Antarktis. Die aufstrebende Wissenschaftsjournalistin Julia Kern wird zusammen mit einer internationalen Journalistengruppe in die Antarktis eingeladen. Dort soll vor den Augen der Weltpresse in Terra Nova II, einer hochmodernen Forschungsstation, eine bahnbrechende Premiere gefeiert werden. Doch was genau wird in Terra Nova II eigentlich erforscht? Die Situation gerät außer Kontrolle, als Terroristen die Station überfallen. Worauf sind sie aus? Im ewigen Eis beginnt für Julia und ihren Kollegen George eine atemberaubende Flucht vor einem Gegner, der zu allem bereit ist.

     

    Meine Meinung:

    „Tiefenzone“ ist das erste Buch, das ich von Andreas J. Schulte las.

    Der Klappentext hat mich sofort gepackt – ich liebe Bücher über die Pole und in diesem Fall ist die Antarktis Schauplatz der Handlung.

    Der Autor hat einen recht einfach gehaltenen und flüssigen Schreibstil, der mich nur so über die Seiten fliegen ließ. Auch, dass die Kapitel eher kurz gehalten waren, mochte ich gerne.

    Das Buch begleitet hauptsächlich die Hauptprotagonistin Julia. Gelegentlich werden jedoch auch kurze Kapitel mit Gedankengängen des sogenannten „Doc“ eingestreut, unseren Antagonist.

    Die Handlung plätscherte weite Strecken einfach so dahin, weshalb ich hier nicht von einem durchweg spannenden Thriller sprechen kann. Auch blieben mir die Protagonisten leider weitestgehend egal, da sie, bis auf die Journalistin Julia, recht oberflächlich beschrieben wurden.

    Das Finale mit der sehr überraschenden Auflösung hat mich mit der Geschichte wieder versöhnt, weshalb ich das Buch, trotz Abstrichen, empfehle möchte.

     

    Fazit:

    Ein spannender Roman (kein Thriller) mit dem Schauplatz Antarktis.

     

    Meine Bewertung:

    4/5 Sterne

  22. Cover des Buches Wild Games - Ein verführerisches Spiel (ISBN: 9783404177578)
    Jessica Clare

    Wild Games - Ein verführerisches Spiel

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Sera2007

    Die Geschichte:

    Kandis Thornton braucht Geld, viel Geld. Sonst verliert ihre spielsüchtige Mutter ihr Haus ... und zieht bei Kandis ein. Daher ist ihr jedes Mittel recht, um die Reality-Show House Guests für sich zu entscheiden. Mit dabei ist Charmeur Brodi Short, der in Hollywood groß rauskommen will und seine Chance wittert. Auch er kennt alle schmutzigen Tricks. Und er hat ein Auge auf Kandis geworfen. Deren Widerstand gerät bald ins Wanken, denn Brodi kann nicht nur Sprüche klopfen ...

    Meine Meinung:

    Das war mal wieder ein typisches Cover für die Wild Games Bücher.
    Bereits die vorherigen Bücher waren wirklich total interessant. Sie waren bisher immer eine wirklich gelungene Unterhaltung.
    Auch bei diesem Teil ging mir das so. Es sind wirklich immer Wild Games.
    Manche erinnern einfach an die Trash-Gameshows in Deutschland.

    Der Scheibstil ist toll und die Geschichte ist in der Ich-Perpektive geschrieben. Hier wird in der Sicht von Kandis geschrieben.

    Als die Gameshow beginnt und noch 3 Personen nachrücken und einer von ihnen Brodie aus dem vorherigen Band ist, war ich erst echt enttäuscht. Er war einer der Nebencharaktere aus dem vorherigen Band. Dort war er alles andere als sympatisch. Deshalb dachte ich erst wirklich daran das Buch abzubrechen. Ich mochte ihn wirklich nicht gut leiden.
    Zum Glück habe ich nicht abgebrochen, denn Brodie stellte sich als doch wirklich netter Kerl raus und ich fing an ihn zu lieben. Man merkte schnell, dass er wohl aus den World Race Disaster gelernt hat und erwachsen geworden ist.

    Kandis mochte ich von Anfang an. Ich empfand sie als sehr sympatisch und hab ein bisschen mitgefühlt, dass sie das nur tut, um ihrer Mutter zu helfen. Wobei ich gleichzeitig echt wütend auf ihre Mom war. Ich konnte mich die ganze Zeit über gut in Kandis hineinversetzen und es kam mir vor, als wäre ich voll dabei als Kandis. Alle Charaktere waren so gut beschrieben. So dachte ich immer, ich habe alle direkt vor mir.

    Mein Fazit:

    Tolle Geschichte für zwischendurch und ich liebe die Wild Games Bücher total aufgrund der Länge. Ich kann euch dieses und auch jedes andere aus dieser Reihe wärmstens empfehlen.

  23. Cover des Buches Sarggeflüster (ISBN: 9783802581700)
    Kimberly Raye

    Sarggeflüster

     (78)
    Aktuelle Rezension von: ErleseneBuecher
    Tja, irgendwie lese ich die Reihe nun doch immer weiter. Sie haut einen nicht um, aber wirklich schlimm ist sie auch nicht. Leider entwickeln sich die Bände aber nicht richtig weiter. Ty kommt in diesem Buch fast gar nicht vor. Dafür hat Lil viele andere Dinge zu tun, die aber auch nicht so richtig spannend sind. Teilweise sind einige Sequenzen etwas zum Schmunzeln, aber richtig lustig ist der Plot nicht.

    Zum Glück nervt Lil nicht mehr ganz so doll mit ihrem Shopping-know-how: welche Schuhe sie genau anhat und von welcher Marke ihr Oberteil ist. Das kommt schon noch vor, aber nicht mehr so auffällig. Dafür ist sie weiterhin gewohnt oberflächlich und ihre Sorge um Ty wird durch Kleinigkeiten schnell vergessen.

    Viel wichtiger scheint es, die Hochzeit ihres Bruders mit einem Menschen zu planen. Das ist gar nicht so einfach, da alles schief zu gehen scheint und ihre Mutter alles tut, um die Hochzeit zu verhindern. Ganz interessant sind aber die Erklärungen zur Welt der Vampire, die Frau Raye hier erschafft, welche Unterschiede es genau zwischen gebürtigen und gewandelten Vampiren gibt.

    Insgesamt ist das Buch schnell und gut zu lesen. Es unterhält, berührt aber nicht und bleibt leider auch kaum in Erinnerung.

    Bewertung: 3 von 5 Punkten

  24. Cover des Buches Menschenjagd (ISBN: B009SV22X0)
    Stephen King

    Menschenjagd

     (356)
    Aktuelle Rezension von: Krauti1998

    Stephen King versucht  meiner Meinung nach bei seinem Pseudonym Büchern immer etwas sozialkritisches zu hinterfragen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks