Bücher mit dem Tag "festa"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "festa" gekennzeichnet haben.

74 Bücher

  1. Cover des Buches Tears of Tess - Buch 1 (ISBN: 9783865526168)
    Pepper Winters

    Tears of Tess - Buch 1

     (152)
    Aktuelle Rezension von: laramarie68

    Das Buch hat mir am anfang noch gefallen,mir gefällt Dark Romance eigentlich, aber die Geschichte ist, lieb ausgedrückt einfach nur bescheuert. das Mädchen wird immer wieder als stark bezeichnet (der grund warum sie so anders ist als andere Gefangene) obwohl sie ehrlich gesagt ziemlich schwach ist. Sie so krank abhängig von einer anderen Person, sei es ihr ex brax oder ihr Meister Q, sie kriegt einfach den Durchblick zur Realität nichtmehr.

    es ist absolut selbstverständlich das sie abhaut und zur polizei will wenn sie entführt wurde und dann macht sie diese suzette fertig labbert was von wie konntest du nur???und die Protagonisten denkt sich sogar dasselbe???? 

    sie ist von ihrem Meister abgehauen wurde von anderen männern vergewaltigt und als er die getötet hatte war sie so krank in ihrer babbel und labbert davon was für ein krasser Retter er ist. bei Q juckts sies nicht weil er schön und reich ist es ist ehrlich absoluter mist ich spür keine Verbindung bei den beiden der sex ist gut geschrieben aber ich bereue es meine zeit verschwendet zu haben. lest es wenn ihr wollt aber sehr unnötig. 

  2. Cover des Buches Die stillen Gefährten (ISBN: 9783865528780)
    Laura Purcell

    Die stillen Gefährten

     (67)
    Aktuelle Rezension von: talesofnephthys

    "Selbst wenn es nur Laute aus Ihrer eigenen Geschichte sind... allmählich bin ich davon überzeugt, dass dieses >Zischen< mehr Bedeutung hat, als ich zunächst annahm. Sind Sie in der Lage es wiederzugeben?"

    Glaubte er wirklich, dass sie es versuchen würde? Sie würde alles tun, um es nie wieder zu hören, doch wenn sie sich taub machte, wäre es immer noch da, würde es in ihren Träumen warten.

    ________________________________________________________________________

    Elsies Leben ist ein Trauerspiel. Kurz nach ihrer Vermählung mit einem Mann, den sie erst zu lieben gelernt hat, verstirbt er plötzlich und lässt sie mit ihrem ungeborenen Kind zurück. Alles was bleibt ist das Anwesen seiner Vorfahren "The Bridge", wohin Elsie zu allem Überfluss abgeschoben wird, um ihrer Rolle als trauernden Witwe gerecht zu werden. Doch das Anwesen beherbergt eine triste und schaurige Atmosphäre. Die Bewohner der Umgebung behaupten es sei verflucht. Elsie will sich nicht auf diesen Aberglauben einlassen, bis sich die sonst verklemmte Tür zur Dachkammer öffnen lässt und alte Schätze aus einer noch älteren Zeit offenbart.

    _________________________________________________________________________

    Ich liebe Geschichten mit verschiedenen Zeitsträngen, die im Endeffekt ineinander münden und alleine dieser grandiose Aufbau hat für eine gewaltig spannende Atmosphäre während des Lesens gesorgt.

    Am Anfang des Buches wird man zuerst mit den Geschehnissen nach Mrs. Bainbridges Besuch auf dem Anwesen konfrontiert. Fragen werden aufgeworfen. Man versteht nur die Hälfte von dem was gesagt wird, aber genau das ist Sinn der Übung und ich war sofort gefesselt von diesem Einstieg. Jetzt kommt der Clue, die Protagonistin gelangt zu Stift und Papier, die ihr früher immer verwehrt blieben, um ihre Geschichte aufzuschreiben und somit beginnt automatisch der Einstieg zu Elsies Geschichte auf dem Anwesen. Ich liebe diese Form des Übergangs, in der man von der Gegenwart direkt durch etwas das man schreibt in die Vergangenheit geschleudert wird, einfach großartig! Dasselbe haben wir im späteren Verlauf der Geschichte tatsächlich ein weiteres Mal, als die Tagebücher von Anne Bainbridge aus dem Jahre 1635 entdeckt werden und somit einen Einblick in die Zeit vor Elsies Ankunft in "The Bridge" gewähren.

    Von diesem Punkt spielt die Geschichte in einem gutem Wechsel zwischen Anne Bainbridge, welche die Tagebücher verfasst hat und Elsie Bainbridge, die in die Familie eingeheiratet und nach dem Tod ihres Ehemannes das Anwesen geerbt hat. Nachdem man immer wieder in die Vergangenheiten der beiden Frauen taucht, klärt sich das Mysterium Stück für Stück. Man bekommt endlich einige Antworten und dies spiegelt sich meist in Form von den Kapiteln der Gegenwart wider, wo Elsie nach ihren Erlebnissen in einer Irrenanstalt versucht alles zu verarbeiten.

    Der Nervenkitzel während des Lesens hat mich zwar nicht paranoid werden lassen, aber manchmal lief mir schon ein Schauer über den Rücken, als die stillen Gefährten auf den Plan treten. Die hölzernen, lebensgroßen Puppen verpassen der Geschichte genau den schauerlichen Schrecken, den man sich beim Blick auf das Cover wünscht. Noch kurioser ist es, dass sie aus einem Kuriositäten Geschäft erstattet werden (HAH), dass danach wie vom Erdboden verschluckt ist. Ich gehe mit ein paar Punkten in diesem Buch konfirm und mit anderen nicht ganz so, aber da ich an dieser Stelle auch Niemanden spoilern möchte belasse ich es dabei.

    Allerdings liegt mir das offenen Ende doch etwas schwer im Magen. Ich bin offenen Enden nicht abgeneigt, aber ein wenig mehr Erläuterung hätte ich mir gegen Ende nun doch gewünscht. Vielleicht liegt es auch einfach nur an mir, aber ich finde nicht, dass alle Fragen, die aufgeworfen wurden sind, sich geklärt haben. Vieles überlässt die Autorin demnach uns Lesern, sodass vermutlich jeder bereits seine eigene Theorien aufgestellt haben muss. Nichtsdestotrotz hat das Ganze einen gewissen Charme und da mich das Timing und die Übergänge des Schreibstils so fesseln konnten, gibt es eine volle Bewertung von mir.

  3. Cover des Buches In den finsteren Wäldern (ISBN: 9783865521002)
    Richard Laymon

    In den finsteren Wäldern

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Lily02

    Ich liebe Bücher die mir grauen und detailliert geschildert sind. Aber dies ist absolut sinnlos. Das ganze hat keinen Sinn, ausser möglichst schnell möglichst viel Dreck (Gewalt und Sex) zu machen. Warum der Vater was dagegen hat wen seine 18! Jährige Tochter flirtet keine Ahnung und es trägt auch nix zum Plot bei, ausser ein bischen mehr Sex.

    Schon von Anfang an geht es eigentlich nur um Nippel und Ständer. Gruselig finde ich es nicht, da die Grusel-Teile haubtsächlich nakte verrückte Menschen sind. Und entweder sind die Karakter schon fast feucht oder sie ekeln sich. Viel überraschung gibt es auch nicht, da es sich haubtsächlich im kreis dreht und man irgendwann weis wie es weiter gehen wird.

    Und wie gesagt, einen wirklichen sinn für das ganze Spektakel gibt es nicht.

  4. Cover des Buches Das Leben, das wir begraben (ISBN: 9783865526410)
    Allen Eskens

    Das Leben, das wir begraben

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Kartoffelschaf

    Ach was bin ich enttäuscht - gab es doch einen solchen Hype um dieses Buch bzw. auch um den 2. Band. 

    Insgesamt ist es so völlig abseits von dem was ich erwartet habe, das die 3 Sterne noch sehr wohlwollend sind. Ich hatte das Gefühl, einen Roman, keinen Thriller zu lesen. Was seicht begann, endete ebenso flach. Mit nur kaum merkbarem Spannungsbogen plätschert die Story so vor sich hin und bleibt nach Beenden kaum wenige Tage im Kopf. 

    Das ist genau das, was ich von einem guten Thriller eben nicht erwarte. Natürlich ist es wundervoll, wenn er Tiefgang hat. Allerdings sollte man dennoch nicht das angestrebte Genre aus den Augen verlieren. Und genau dies ist dem Autor meiner Meinung nach passiert. Dabei ist so viel Potenzial vorhanden! Ausgeschöpft wurde es nicht. 

    Die meiste Zeit habe ich mich beim lesen nicht unterhalten gefühlt sondern mich vielmehr gelangweilt, oft musste ich mich sogar zwingen, das Buch überhaupt zur Hand zu nehmen. 

    In meinen Augen ist es nicht empfehlenswert, da gibt es ganz andere, weit bessere Thriller, die es eher wert sind, gelesen zu werden. 

  5. Cover des Buches Spuk in Hill House (ISBN: 9783865527073)
    Shirley Jackson

    Spuk in Hill House

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Maus86

    Vier Personen verbringen experimentell einige Tage in einem angeblichen Spukhaus, um darüber möglichst wissenschaftliche Aufzeichnungen zu machen. Mehr zum Inhalt zu verraten wäre schon zu viel, daher mehr an dieser Stelle nicht. 


    Die Figuren in dem Roman werden, je nach Rolle, zum Teil mehr und zum Teil eher weniger vorgestellt. Die wichtigste Person ist Eleanor, eine alleinstehende Frau Anfang 30. Die anderen Hausbesucher sind der Professor, der die Versuchsleitung hat, ein Erbe des Hauses und eine weitere Frau, etwa in Eleanors Alter. Jede Person wird sehr individuell gezeichnet und es entstehen interessante Gruppendynamiken, die zu Beginn sympathisch, später jedoch auch mal verworren werden. Besonderen Unterhaltungwert haben die verhaltensoriginellen Frauen des Professors und des Hausmeisters. 


    Natürlich gibt es auch, wie der Titel verspricht, ordentliche Gruselmomente. Diese sind zum Teil subtil, zum Teil aber auch sehr deutlich, jedoch nie komplett ausbuchstabiert. Einiges wird der Fantasie des Lesers überlassen, was den Gänsehauteffekt sehr schön verstärkt. 


    Sprachlich und dramaturgisch  hat mir das Buch gut gefallen. Es ist meines Erachtens gut gealtert und liest sich auch heute noch sehr gut und spannend. 


    Das Ende sehe ich fast als eine Art "choose your own adventure". Je nach Lesart, kann kann man das Ende für sich selbst in die eine oder die andere Richtung  interpretieren.

  6. Cover des Buches Bighead (ISBN: 9783865521613)
    Edward Lee

    Bighead

     (127)
    Aktuelle Rezension von: Ann-Kathrin1604

    Bighead - Edward Lee

    Meine Rezension 

    ***
    Den Inhalt bitte bei Bedarf selbst recherchieren.

    ***

    Meine Meinung: 

    ❗️Zu Beginn möchte ich eine ganz klare Warnung aussprechen: Wenn du mit detaillierten Beschreibungen von Ausscheidungen, sexueller und körperlicher Gewalt nicht klar kommst, solltest du dieses Buch nicht lesen! Hier gibt es zahlreiche Stellen, die selbst mir starke Übelkeit verursacht haben und das passiert nicht häufig.❗️

    -
    Direkt zu Beginn wird klar, auf welchem Niveau sich das Buch befindet und was auf den Leser zukommt. Bighead wird als Person so perfekt geschrieben, dass er zwar ein klares Bild im Kopf erzeugt, aber es wird genauso auch genug Interpretationsspielraum gelassen, um sich vieles selbst denken zu können. Dabei habe ich mich oft gefragt: Kann Bighead sprechen? Leider hat sich mir dies nicht erschlossen, das hätte mich wirklich interessiert. Bighead ist ein Wesen, das in den Wäldern groß geworden ist und nun in die weite Welt der Menschen zieht. Das, was er mit den Menschen tut, die ihm über den Weg laufen, ist so abartig und heftig, dass mir manches Mal übel geworden ist. 

    Noch schlimmer diesbezüglich fand ich allerdings zwei andere Charaktere namens „Balls“ und „Dicky“, die noch weitaus heftigere Dinge anstellen. Irgendwie haben sich diese beiden im Laufe des Buches für mich zu Hauptcharakteren entwickelt, obwohl eigentlich Bighead im Vordergrund stehen sollte. Ich habe mich allgemein gefragt, was die beiden im Buch zu suchen hatten. Da hätte ich mir lieber noch mehr Stellen über Bighead gewünscht, die dann noch tiefer ins Detail gegangen wären. 

    Die restlichen Charaktere haben alle super gepasst, jeder hat seinen eigenen Charme und wertet die Geschichte auf. Allerdings hat mich dieses ständige Gerede zwischen dem Priester und Jesus genervt. Das hat für Textstellen gesorgt, die ich letztlich nur überflogen habe. 

    -
    Die Atmosphäre in der Geschichte ist großartig, voller Spannung und Adrenalin.
    Der Autor hat hiermit auf wahres Meisterwerk erschaffen, das mich so schnell nicht mehr loslassen wird!
    Auch das Ende hat mir sehr gut gefallen, damit hätte ich nicht gerechnet und es lässt Spielraum zum Grübeln. 

    ***

    Mein Fazit: 

    „Bighead“ ist definitiv eines meiner Lieblingsbücher vom Festa Verlag, auch wenn mir nicht alles daran gefallen hat.
    Wer hart ihm Nehmen ist sollte dieses Werk auf jeden Fall lesen! 

    Bewertung: 4 / 5

  7. Cover des Buches Grauer Teufel (ISBN: 9783865524096)
    Graham Masterton

    Grauer Teufel

     (24)
    Aktuelle Rezension von: DarkOwl

    Es ist unsichtbar, es ist brutal und vor allem erbarmungslos. Wie würdest du reagieren, wenn du urplötzlich ein Messer im Bauch stecken hättest, ohne das auch nur irgend eine Spur von jemanden zu sehne ist und du nicht weißt was gerade passiert.
    Genau in diese Szenerie wirft Graham Masterton den Leser und legt direkt in den ersten Seiten los. Allerdings flacht die Story und der Spannungsbogen nicht ab, ganz im Gegenteil.
    Während man mit dem Polizist Decker auf Spurensuche, die es ganz schön in sich hat, erfährt man auch wissenswertes über die Rituale.
    Und erneut beweist Graham ein verdammt gutes Händchen was die Charaktere betrifft. Es war fast unmöglich das Buch aus den Händen zu legen, weil man mehr wissen wollte und womit man es zu tun hatte.

    Für mich war es dadurch jetzt mehr als deutlich das Graham Masterton zu meinen favorisierten Autoren gehört. Es ist eine Kunst, so zu schreiben, dass der Leser denkt, er wäre vor Ort.
    Es war für mich ein echter Hochgenuss dieses Buch zu lesen und freue mich weitere Bücher von diesem Autor zu lesen.

    Ich kann Graham Masterton nur jedem ans Herz legen, wenn man wie ich, wirklich gute Thriller lesen möchte.

  8. Cover des Buches Blood & Roses - Buch 1 (ISBN: 9783865527110)
    Callie Hart

    Blood & Roses - Buch 1

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Sandra_everyday

    Protagonistin Sloane
    Sloane hat von Anfang bis Ende mein Herz berührt. Ihr unfassbarer Mut und ihre Liebe zu ihrer Schwester Alexis ziehen einen in ihren Bann. Man kann sich so gut mit ihr identifizieren und ihr Durchhaltevermögen ist unvergleichlich. Wie weit würdest du gehen um deine Schwester zu retten? Für Sloane ist diese Frage einfach, sie würde alles tun. Genau das macht sie für mich zu einem Herzensmensch. Die Zeit heilt nicht alle Wunden und so gibt Sloane niemals auf. Für mich hat sie ein Herz aus Gold. Ihre Naivität und ihre Hilflosigkeit zu Beginn des Buches verwandelt sich schnell in getriebene Hoffnung. Sie will Alexis finden und egal wie hoffnungslos die Situation erscheint, sie greift nach jedem Strohalm. Umso berührender ist es, als sie Zeth in die Arme läuft und beginnt, Entscheidungen zu treffen, die für sie selbst wichtig sind. Sloane ist der Inbegriff des Mutes, nicht weil sie unbesiegbar oder waghalsig ist, sonder weil sie sich ihrer Schwäche bewusst ist und trotzdem nicht aufgibt. Eine Achterbahn der Gefühle, denkt man sich zu beginn des Buches, Sloane sei naiv, kristallisiert sich zum Ende hin, nein sie ist nur verzweifelt. Eine Protagonistin mit hundert verschiedenen Facetten und Tiefe!

    Protagonist Zeth
    Zeth sieht sich als Monster, eiskalt, durchtrieben, tödlich. Und all diese Adjektive passen wie die Faust aufs Auge. Doch hinter all der Wut und dem Wunsch nach Tod und Zerstörung, ist er leidenschaftlich und mitfühlend. Er kümmert sich um die, die seine Hilfe brauchen, versorgte jene, die sich selbst nicht mehr versorgen können. Ein Panzer aus Stahl, ein Herz aus Fleisch und Blut. Mit seiner kalten Art, seinem Zwang nach Kontrolle und Macht, hat er Grenzen, die jedem skrupellosen Menschen fehlen. Ein Ritter in schwarzer Rüstung, ein Anti-Held und doch immer noch ein Held. Durch Sloane wird er daran erinnert und er legt endlich seine Scheuklappen ab. Wohin uns die Reise mit Zeth auch führen wird, ich bin mir sicher, es ist eine bunte Mischung aus gut und böse. Denn Zeth ist kein Kuscheltier, und selbst Sloane vermag es nicht, die Bestie in seinem Inneren zu Zähmen, doch bekommt er durch sie vielleicht die Kraft, die Fangzähne auf die wirklich Bösen zu richten.

    Story-Aufbau
    Zeth und Sloane, zusammen geben sie eine explosive Mischung die verzaubert. Dunkel zu Licht, Verzweiflung zu Hoffnung und Liebe zu Lust. Callie Hart hat ordentlich gewürzt mit allem was das Dark Romance-Herz begehrt und nimmt uns mit auf ein Abenteuer, das so viel größer werden wird, als jene, die wir bereits kennen. Der Auftakt der Blood & Roses-Reihe ist vielversprechend und ich kann es kaum erwarten, mehr von von Zeth und Sloane zu hören. Die beiden haben mich so in ihren Bann gezogen, dass ich es kaum erwarten kann, den Weg mit ihnen weiter zu gehen.

    Besucht mich doch auf Instagram unter: Sandra.everyday oder auf https://sandra-everyday.blogspot.com

  9. Cover des Buches Willkommen in Hell, Texas: Festa Extrem (ISBN: B00SQJ8RIY)
    Tim Miller

    Willkommen in Hell, Texas: Festa Extrem

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Ann-Kathrin1604

    Willkommen in Hell, Texas - 

    Tim Miller 

    ***
    Kurz zur Handlung ( Eigene Worte ):
    Dieses Buch ist zu Recht ein Teil der Extrem Reihe, denn wenn es eines ist, dann extrem!
    Wir begleiten vier Freunde auf einem Roadtrip, der für sie ganz anders endet, als gedacht. Sie werden zu Unrecht verhaftet und beschuldigt illegale Einwanderer zu sein. Daraufhin werden die Freunde getrennt und jeder kommt in einen anderen Ort des Grauens, wo unsagbare Dinge mit ihnen angestellt werden… 

    ***
    Meine Meinung:
    Die Bürger dieses unbekannten Ortes leben nach ihren eigenen Regeln zu denen Vergewaltigung, Missbrauch, seelische und körperliche Gewalt zählen. Das, was sie tun, wird mit einer solchen Normalität und bis aufs kleinste Detail beschrieben, dass mir manchmal richtig übel wurde. Besonders bei dem, was mit Misti geschehen ist, musste ich schlucken, weil dies einfach nur pure Folter ist.
    Wen ich sehr spannend in seinen Machenschaften fand, war der Doc, der mit den Menschen Experimente durchführt. Das war mal etwas ganz neues und aufregendes in der sonst puren Folterei.
    Genauso hat die alte Dame ihren Reiz in die Geschichte gebracht, auch wenn ich die Vorstellung von ihren Fantasien echt verstörend finde.
    Was ich auch sehr positiv fand, war, dass die Hintergründe erläutert werden. Warum verhalten sich die Menschen dort so? Was haben sie gegen Einwanderer? Somit gibt es eine richtige Handlung mit Hintergrund und es herrscht nicht nur pures Gemetzel. 

    Man merkt also, ich bin relativ angetan von dieser Geschichte, die wirklich von Anfang bis Ende ihre Spannung hält. Hier ist Ekel garantiert, wer also einen schwachen Magen hat sollte dieses Buch auf jeden Fall meiden!
    Das Ende hat mich verwirrt zurück gelassen. Einerseits lässt es viel Luft zum Spekulieren, anderseits kann ich es irgendwie nicht ganz nachvollziehen. Es passt jedoch perfekt zur Geschichte und rundet diese somit gut ab, was für mich eigentlich das wichtigste ist. 

    ***

    Mein Fazit:
    Nichts für schwache Nerven, aber ein Muss für Fans des extremen Horrors!!

  10. Cover des Buches Irre Seelen (ISBN: 9783865521644)
    Graham Masterton

    Irre Seelen

     (68)
    Aktuelle Rezension von: MissRose1989

    Das Cover schaut sehr spannend aus, ich mag die Schlichtheit des Covers und man kann nicht gleich auf die Handlung des Buches schliessen. Trotzdem ist es ein Cover, dass auffällt. 

    Das Buch beginnt sehr spannend, man erlebt, wie Jack Reed seine Träume auf das Gelände projeziert und wie er auch meint, dass die Sanierung gut gehen kann, auch die Geschichte rund um die Drudien, die eine alte Kunst ist, zeigt, dass sich der Autor viel überlegt hat, was er in die Geschichte liegen kann.

    Zunächst ist natürlich der Schauplatz mit einer Irrenanstalt sehr gut gewählt, aber die Idee mit den 135 Patienten, die auf einmal verschwinden. Die Patienten,  in den Wänden leben, klingt zunächst komisch, wenn man aber die Magie der Drudien dazu setzt, die Graham Masterton definitiv sehr gut recheriert hat, erscheint das nicht mehr unmöglich und dann wird der Sohn von Jack von diesen sehr gewalttätigen Menschen oder Geistern entführt und die Geschichte nimmt eine Fahrt auf, die einen als Leser total bekommt.

    So baut sich ein wirklich sogartiger Spannungsbogen auf, der dann leider am Ende hin aber so schnell absackt, was irgendwie schade ist, weil da war definiert Luft nach oben. 

    Graham Masterton hat einen sehr interessanten Schreibstil, er schafft es, mit der Angst der Leser sehr gut zu spielen, zu Beginn des Buches ist es schon sehr gruselig, da läuft es einem wirklich kalt den Rücken runter, die Spannung wird auch lange oben gehalten, auch die Verbindung des Plots mit alten Mythen hat etwas, was das Buch absolut überraschend und nicht vorhersehbar macht. Die Charaktere sind sehr vielschichtige angelegt, aber handelt teilweise so unüberlegt und naiv, das einfach im Gesamtbild schon nervt, weil das macht den gut überlegten Plot schon etwas kaputt. 


    Fazit: 

    Irre Seelen ist ein sehr spannendes Buch, der Schreibstil und auch die Erzählstruktur von Graham Masterton sind sehr soglastig, der Autor versteht es, mit der Angst der Leser zu spielen. Leider sind die handelnden Personen manchmal unauthentisch und so geht der Horror manchmal etwas nach unten, auch sackt die Spannung zum Ende hin sehr schnell ab und das gibt leichte Abzüge in der B-Note, aber ein sehr solides Horrorbuch, was sicher nicht für jeden etwas ist, aber für Horrorfans und auch Festa-Fans ist das Buch ein absoluter Leckerbissen. 

  11. Cover des Buches Snuff Killers (ISBN: 9783865524706)
    Jesus F. Gonzalez

    Snuff Killers

     (34)
    Aktuelle Rezension von: B.tina_chaosqueen

    Inhaltsangabe zu “Snuff Killers“

    In diesem Klassiker des Extreme Horror zerrt Jesus F. Gonzalez den Leser geradewegs hinein in einen Albtraum.

    Für Lisa und ihren Mann soll es ein romantisches Wochenende werden. Sie will ihm endlich sagen, dass sie ein Baby erwartet. Aber dann sind da die fremden Männer.
    Sie wollen Lisa zum Star machen.
    Zu einem Filmstar.
    In einem Snuff-Movie …
     Lisa erwartet ein grausamer Tod, live vor der Kamera. Doch viel grausamer ist all das, was Lisa tun wird, um zu überleben.


    Zum Buch : Eine vor Blut, Sex und Gewalt strotzende Geschichte. Ich kann das Buch nur empfehlen, allerdings mit dem Hinweis, dass es ziemlich heftige Szenen gibt, denen man gewachsen sein sollte.

    Mein Fazit : Definitiv nichts für schwache Nerven.

  12. Cover des Buches Der Große Zoo von China (ISBN: 9783865525628)
    Matthew Reilly

    Der Große Zoo von China

     (34)
    Aktuelle Rezension von: katy-model

    Zum Buch:

    Nach 40 Jahren enthüllt die chinesische Regierung ihre unglaubliche Entdeckung.

    Die Reptilien-Expertin CJ Cameron wird nach China eingeladen. Sie soll den größten Zoo, der jemals gebaut wurde, begutachten. Und sie darf sie mit eigenen Augen sehen: gewaltige, Feuer speiende Drachen. Es gibt diese Fabelwesen wirklich.

    Die Gastgeber versichern, dass sie vollkommen sicher ist und nichts schiefgehen kann ...

    Spannung und Action ohne Ende, Reilly in Hochform!

    Matthew Reilley: »Mein absolutes Lieblingsbuch ist Jurassic Park, und das hat mich inspiriert.«


    Mein Rezension:

    Dies war mein erstes Buch des Autors und allein das Cover hat mich sehr beeindruckt mit dem brennenden Drachenauge ist  es sehr Faszinierend . Es fängt an mit der Einleitung und denn Prolog , wo man schon allein ins Stocken kommt und denkt , was kommt da noch auf ein zu . Die ersten Kapitel sind wunderbar recherchiert und man erlebt wie die Drachen entstanden sind  ,überlebt haben und zu Monstern werden .Der Große Zoo von China soll ein Riesengroßes Erlebnis werden und die Reptilien Expertin CJ Cameron darf sich das Spektrum als erstes anschauen . Ich mochte sie von Anfang an, sie zeigt gleich wie taff und mutig sie ist und zeigt sich auch sehr bedeckt .Während andere Hu Thang mit fragen überschütten , schaut sie erst genau hin. Die ganzen Illustrationen im Buch haben mir auch sehr gut gefallen , man konnte sich so die Art des Zoo Projekt sehr gut vorstellen und auch die Arbeiten daran, die weit über 40 Jahre ging . An jeden Kapitel Anfang finden sich auch Sprüche über unbekannte oder berühmte Schriftsteller , die teilweise wirklich der Wahrheit entsprechen. Der Handlungsort war atemberaubend , teilweise fühlte man sich wie in ein riesen Fantasiepark der ein sehr bildlich vor Augen geführt wird . Dann komme ich zu Lucky oh mein Gott ist sie niedlich ,ich hab mich teilweise sehr amüsiert aber auch mit ihr gelitten . Nach dem die ersten Seiten sehr entspannt  zu lesen sind ,fängt es in der Mitte so rasant an, mit Action geladenen Szenen ,das man denkt man sitzt live in Kino . Wow ich war beeindruckt , der Autor versteht es denn Leser die Nerven zu rauben . Die Veränderung der Wesen , die Art zwischen Real und Fantasie . Der Mensch der hier einfach zu viel Wissen geheim hält und damit viel Gefährdet.


    Fazit: 

    Dies ist definitiv besser als Jurassic Park . Atemberaubend, Spektakulär, Traumhafte Kulissen. Wunderbare Charaktere und auch wenn es ein Action Thriller ist , sind manche Szenen nichts für schwache Nerven . 

  13. Cover des Buches A Head Full of Ghosts – Ein Exorzismus (ISBN: 9783865526595)
    Paul Tremblay

    A Head Full of Ghosts – Ein Exorzismus

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Rosecarie

    Merry erzählt in diesem Buch die Geschichte ihrer Familie. In einem Interview berichtet sie von den seltsamen und verstörenden Vorkommnissen, die in ihrer Kindheit geschehen sind. Marjorie, Merrys große Schwester, veränderte sich damals und als kein Psychologe und keine Therapeutin mehr helfen kann und die Ereignisse zuhause immer bizarrer werden, wird ein Priester hinzugezogen. Ist Marjorie vielleicht gar nicht psychisch erkrankt? Ist ein Exorzismus nötig, um das junge Mädchen zu retten?

    Dieses Buch ist anders geschrieben und aufgebaut als gewöhnlich. Merry erzählt ihre Geschichte Jahre später, schafft es aber trotzdem, die Perspektive des acht jährigen Mädchens, das sie damals war, einzunehmen. Gerade diese junge Perspektive macht die Geschichte an manchen Stellen umso unheimlicher und vielleicht auch unglaubwürdiger. Nicht, dass ich Merry unterstellen würde, sie würde lügen, aber aus einer kindlichen Perspektive reimt man sich die Dinge nochmal anders zusammen, versteht Zusammenhänge anders und alles wirkt noch ein bisschen schlimmer und beängstigender. Das hat mir richtig gut gefallen. Die Frage nach psychischer Erkrankung, Einbildung und Besessenheit verschwimmen. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.

    Marjories Verhalten ist beunruhigend und verstörend (und manchmal auch echt widerlich…), dass man geneigt ist, an eine Besessenheit zu glauben. Immer wieder sagt einem der gesunde Menschenverstand auch, dass das Quatsch ist und dass das arme Mädchen in Behandlung und medikamentiert gehört.

    Man wird in diesem Buch mit der Frage nach dem „Bösen“ konfrontiert. Gibt es das pure Böse oder ist es die Projektion der menschlichen Fantasie in eine Situation, in der man hilflos und ohnmächtig danebensteht und händeringend nach Erklärungen und einer Möglichkeit sucht, alles in den Urzustand zurückzuversetzen? Die Frage kann nicht abschließend geklärt werden :D

    Das Verhältnis zwischen den Geschwistern ist richtig süß. Das ganze Familienleben ist absolut authentisch beschrieben und auch wie es sich mit Marjories Wesensveränderung verschiebt. Merry schaut zu ihrer großen Schwester auf und dieses Gefühl, aber auch die zunehmende Angst vor ihrer Schwester, lösen eine nachvollziehbare Zerrissenheit bei ihr aus.

    Der Autor hat nichts spektakulär Neues geschaffen. Alte bekannte Muster einer Exorzismusgeschichte, die man so in jedem guten Buch oder Film über besessene Menschen findet, wurden hier reingebastelt. Aber ohne diese Elemente wäre es ja auch kein überzeugendes Exorzistenbuch :D

    Ganz ohne Längen und vorhersehbare Szenen kommt der Roman also nicht aus. Und auch die Blogeinträge, die immer wieder dazwischengeschoben werden, haben zwar ihren Zweck erfüllt, waren aber teils zu lang und uninteressant.

    Trotzdem: dieser Roman überrascht, schockiert und begeistert mit spannenden Wendungen und einer unerwarteten Auflösung am Ende – das Ende war richtig gut! Eine ordentliche Dosis Humor machte das Leseerlebnis fast perfekt. Gegruselt hab ich mich jetzt nicht unbedingt, aber es gab schon unheimliche und vorallem spannende Momente. Menschen, die Exorzismusgeschichten mögen, empfehle ich dieses Buch definitiv weiter.

  14. Cover des Buches NightWhere (ISBN: 9783865522863)
    John Everson

    NightWhere

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Shikkii

    SUPER geile Story die man nicht vorher sieht. Ich war schwer begeistert wie man ekelhaften Horror mit einer guten Geschichte verbinden konnte. Dieses buch schafft es

  15. Cover des Buches Going Under (ISBN: 9783865527493)
    S. Walden

    Going Under

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Buecherakte

    Cover: ich liebe es und dabei mag ich Gesichter auf Covern eigentlich nicht so sehr.

    Inhalt: Brooks beste Freundin Beth ist tot. Sie wechselt auf ihre High School und sinnt nach Rache. Rache um jeden Preis. Dort kommt sie auf die Spur Clubs, der Fantasy Slut League, den Mitglieder des dortigen Schwimmteams gegründet haben. Sie erhalten Punkte für verschiedene sexuelle Handlungen die sich mit bestimmten Mädchen ausüben. Mit oder ohne deren Einverständnis. Brook will für sie alle Rache nehmen...doch wird sie gehen die Skrupellosigkeit der Jungs ankommen?

    Fazit: Das Buch hat mich absolut in seinen Bann gezogen und ich kann jetzt schon sagen, dass es definitiv ein Jahreshighlight für mich ist. Die Geschichte rund um Brooke, ihre Schuld und der Wunsch nach Rache wurden für mich zu einer emotionalen und mentalen Achterbahnfahrt. Ich habe wirklich mit ihr mitgelitten und musste gegen Ende eine Lesepause einlegen, weil ich einfach die Sorge hatte, dass ihr etwas zustößt. Eine solche Verbindung zu einer Figur habe ich wirklich selten, aber ich mochte Brooke einfach von Beginn an. Ich konnte ihre Gedanken und Verhaltensweisen zwar nicht immer nachvollziehen, hier halfen mir aber sehr ihr Umfeld weiter, da diese die gleichen Befürchtungen, Warnungen und Sorgen vorbrachten die ich auch hatte. Obwohl es im Buch um das Thema Vergewaltigung geht hat Walden hat es tatsächlich geschafft eine realistische und nachvollziehbare romantische Beziehung miteinzubauen. Diese spielt jedoch keine übergeordnete Rolle, die Fantasy Slut League und deren Machenschaften stehen im Vordergrund. Entsprechend ist es wichtig hier ein Trigger Warnung auszusprechen, denn es geht um Vergewaltigungen und eine Protagonistin die psychisch alles andere als stabil ist. Dennoch muss ich sagen, dass die Genrezugehörigkeit für mich nicht ganz passt, denn mit Dark Romance hat es recht wenig zu tun. Es hat Züge von einem Thriller, Jugendbuch und NA Buch, passt für mich aber auch hier nirgendwo komplett rein. Das Buch erhält von mir 5/5 Sterne.

  16. Cover des Buches Der Teratologe (ISBN: 9783865522603)
    Wrath James White

    Der Teratologe

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Ann-Kathrin1604

    Der Teratologe - 

    Edward Lee und Wrath James White 

    ***

    Meine Rezension 

    *** 

    Den Inhalt bei Bedarf bitte selbst recherchieren. 

    ***

    Endlich mal wieder ein Buch von Festa, das mich rundum überzeugen konnte! Die beiden Journalisten werden perfekt dargestellt, genauso wie der Milliardär und sein Angestellter. Die Geschichte wird gut eingeleitet, sodass ich direkt wusste, was auf mich zukommt, und sie nimmt immer weiter an Fahrt auf. Besonders mochte ich, dass es eine richtige Handlung gibt, die Sinn macht und deren Ende dementsprechend erwartet werden konnte, weil es passend zur Geschichte ist.
    Hier ist einfach alles stimmig, von den Charakteren über den Schreibstil bis hin zu den grausamen Aktivitäten innerhalb des Hauses.
    Welche Personen ich besonders klasse fand, sind die Zwillinge und allgemein die Menschen mit teratologischem Hintergrund. Diese sind alle perfekt dargestellt und besonders die Szenen, die untereinander geschehen, haben mir großes Kopfkino beschert! Einige Stellen werden derart heftig beschrieben, dass mir manchmal richtig schlecht wurde. ( Bei Festa ist das natürlich im positiven Sinne gemeint ) 

    ***

    Mein Fazit 

    Ich kann dieses Buch allen Thriller-, Horror-, und Festafans ans Herz legen. Hierbei müsst ihr aber wissen, dass die Geschichte nichts mit der Realität zu tun hat und demnach fiktive Situationen auftreten. 

    Für mich ein rundum gelungenes Buch! 

    5 / 5 🌟🌟🌟🌟🌟

  17. Cover des Buches Porträt der Psychopathin als junge Frau (ISBN: 9783865524164)
    Edward Lee

    Porträt der Psychopathin als junge Frau

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Nordlichtliest

    Die studierte Soziologin Kathleen Shade arbeitet für die Kolumne einer Frauenzeitschrift. Eines Tages erhält sie nicht nur die Verlagspost, sondern zusätzlich einen Brief mit einem abgetrennten Penis mit der Bitte die Geschichte der Absenderin zu veröffentlichen.

    Kathleen informiert natürlich sofort die Polizei, gerät dort aber an einen total unsympathischen Ermittler der sie nicht ernst nimmt. Die Situation ändert sich, als Sie die nächste Post von der Serienmörderin bekommt. Detaillierte Berichte zu ihren Morden. Als die Polizei auch noch die entsprechend zugerichteten Opfer findet sind alle in heller Aufregung.

    Kathleen ist die einzige Verbindung zur Killerin und ahnt noch nicht, welch schreckliches Geheimnis die beiden teilen.

    Der Schreibstil war locker und leicht, aber wie von Lee gewohnt sehr derbe und brutal – das muss man abkönnen. Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich mir hier etwas mehr Brutalität gewünscht hätte. Wer Lee liest, der weiß worauf er sich einlässt und erwartet schonungslos an die Wand geklatscht zu werden. Das ist jetzt zwar auch vorgekommen, aber immer nur in ganz kurzen Abschnitten – hier hätte man das ruhig etwas detaillierter noch bringen können in meinen Augen.

    Die Charaktere waren wirklich sehr gut ausgearbeitet, Da kann ich überhaupt nichts negatives anmerken besonders Katheeen hat sich sehr gut entwickelt.

    Das Tempo war so ne Sache. Phasenweise war es total krass und schnell und phasenweise bin ich fast eingeschlafen. Zum Glück waren dieser ein Schlafphasen sehr kurz, so dass ich trotz allem an der Geschichte dran geblieben bin und unbedingt wissen wollte wie es weitergeht aber durchweg Tempo war nicht vorhanden.

    Die Idee, dass eine Serien Killerin Kontakt zur einer Reporterin aufnimmt ist mit Sicherheit nicht neu, aber die Umsetzung hat mir in dieser Geschichte wirklich sehr gut gefallen. Obwohl das Buch so dick war mit fast 500 Seiten hat es mich wirklich komplett an sich gefesselt und ich konnte es nicht weglegen. Es gab interessante und vor allem unerwartete Wendungen und das Ende mit der Auflösung hat mich schier umgehauen. Klare Empfehlung!

  18. Cover des Buches Die Kannibalen von Candyland (ISBN: 9783865520951)
    Carlton Mellick III

    Die Kannibalen von Candyland

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Buecherakte

    Cover: Zuckersüß und verstörend zur gleichen Zeit

    Inhalt: Franklin Pierce ist besessen davon zu beweisen, dass es die Zuckermenschen wirklich gibt. Hierfür muss er einen von ihnen fangen. Durch Zufall entdeckt er einen Zugang zum unterirdisch liegenden Candyland und begegnet dort einer Zuckerfrau die ihn in Besitz.

    Fazit: Da ich das Hörbuch gehört habe möchte ich als erstes auf die Sprecherin Kati Winter eingehen. Ich empfand ihre Art zu lesen und ihre Stimme sehr angenehm und passend zum Buch. Dem Buch zu lauschen hat mir wirklich Spaß gemacht und Carlton Mellick III hat sich definitiv den Titel des Königs des Bizarro Fiction verdient. Zur Geschichte selbst will ich nicht zu viel verraten, aber man sollte wissen worauf man sich hier einlässt. Es ist ein Buch aus dem Festa Verlag, entsprechend ist ein wenig Mut durchaus notwendig. Kannibalismus/Gewalt und Sex sind im Roman vorhanden. Wenn euch das nicht stört kann ich euch definitiv das Buch empfehlen . Von mir gibt es daher 5/5 Sterne.

  19. Cover des Buches Kühe (ISBN: 9783865525284)
    Matthew Stokoe

    Kühe

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Nordlichtliest

    Wo fange ich bei diesem Buch nur an? Erstmal eine ausdrückliche Warnung! Es ist nichts für zartbesaitete, auch nicht für solche die meinen einen Blick riskieren zu müssen (obwohl sie eigentlich wissen, dass sie zu ängstlich sind) das hier ist für Menschen die in der Lage sind den Inhalt aus der Distanz zu betrachten und ihn nicht zu nah an sich heran lassen. Erstaunlicherweise gehöre ich zu solchen Menschen.

    Ich habe mir bisher zu keinem Buch soviele Notizen gemacht wie zu diesem. Schon die ersten Seiten haben unglaublich viel in mir bewegt. Wir lernen den 25 jährigen Steven kennen, der mit seiner Mutter zusammenlebt. Die Brutalität, der Hass und die Härte die seine Mutter ihm entgegenbringt sucht ihresgleichen. Schon hier hatte ich sehr oft hart zu schlucken. Steven war einsam, ungeliebt und hat sich einfach nur nach einem heilen Familienleben und Liebe gesehnt. Er wollte das leben, was er Tag- ein Tagaus im TV zu sehen bekommt.

    Der Schreibstil ist gigantisch. Ich weiss viele werden mich jetzt fragen ob ich das ernst meine, weil sie nur die Brutalität gelesen haben die in den Zeilen steckt, aber der Inhalt spricht einen auf soviel mehr Ebenen an. Mattew Stokoe schreibt sehr bildgewaltig mit einer sehr direkten und dreckigen Art. Es wird nichts geschönt, weil in Stevens Leben nix schön ist. Wir erleben hautnah das was Steven erlebt hat. Direkt aus erster Hand sozusagen. Der Autor zeigt auf wie das Bedürfnis nach Nähe, Liebe und Familie einen Menschen verändern kann, dass er am Ende bereit ist seine Werte über Board zu werfen einfach nur um dazuzugehören. Um IRGENDWO dazuzugehören.

    Gott sei Dank ess ich seit einigen Wochen kein Fleisch mehr, die Szenen im Schlachthaus das waren die wo ich die meiste Angst vor hatte. Tierquälerei damit kann ich absolut nicht umgehen. Dort hatte ich schwer zu schlucken aber das Buch behauptet von sich der extremste Roman ever zu sein – und ich habe schon echt miese heftige Psychothriller gelesen .Ich konnte mich selbst nicht einschätzen. Wie gehe ich damit um, was macht das mit mir. Wollte diese Grenzerfahrung aber unbedingt machen (ich wurde gefragt warum um alles in der Welt ich SOWAS lese) – ganz einfach, weil ich das Gefühl habe, dass ich dadurch LEBE, ich spüre etwas – Angst, Herzklopfen, mich bewegt der Inhalt und das ist eine herrliche Abwechslung zu meinem sonst sehr tristen Alltag.

    Die Story hat mich bis zur Mitte vollends überzeugt, die Wendung dann mit den sprechenden Kühen die fand ich etwas too much auch wie sich die Story dann entwickelt hat. Aber das gesamte Buch war ein Leseerlebnis was seinesgleichen sucht. Deshalb gebe ich auch die hohe Sterne Bewertung.

    Für Menschen die sich immer wieder vor Augenhalten, dass dies Fiktion ist und die mit dem Text umgehen können ohne daran zu zerbrechen ist dieses Buch eine absolute Empfehlung. Wer eher etwas zurückhaltender ist, der sollte die Hände weg lassen. Ich bleibe total geflasht und beeindruckt zurück!

  20. Cover des Buches Todesgeil (ISBN: 9783865521347)
    Bryan Smith

    Todesgeil

     (54)
    Aktuelle Rezension von: ThrillingBooks
    Autor: Bryan Smith | Titel: Todesgeil
    Verlag: Festa | Seiten: 352
    Preis: eBook 4,99 € | Paperback 13,95 €

    „Todesgeil“ ist der erste Band um die jugendliche Serienkillerin Roxie. Veröffentlicht wurde der Roman von Bryan Smith im Festa-Verlag in der Serie Psychothriller.

    Klappentext
    Als Rob seinen Wagen volltankt, taucht dieses sexy Gothicgirl auf und hält ihm eine Knarre an den Kopf. Sie braucht einen Chauffeur, denn sie verfolgt vier Jugendliche, die über sie gelacht haben. Offenbar will sie die abknallen.

    Rob kann es nicht fassen. Doch noch weniger versteht er sich selbst: Er will bei ihr bleiben, er will Sex mit ihr, er will ihr beim Morden helfen. Denn es tut gut, endlich seine Wut und Lust zu befriedigen …

    Bryan Smith zeigt das einzig echte Monster: den Menschen. Fans von hartem Horror a la Richard Laymon, Jack Ketchum oder Brett McBean können hier bedenkenlos zugreifen. Bryan Smith schlägt voll zu – unter die Gürtellinie!

    Bryan Smith – der Slasher-König endlich auf Deutsch!

    Inhalt
    Rob steht an der Tankstelle. Auf einmal kommt eine bildhübsches Gothicgirl auf ihn zu. Er sieht sie, denkt bei sich aber „Von mir kann sie nichts wollen…“ und tankt weiter. Doch sie kommt direkt auf ihn zu und drückt ihm eine Waffe in die Seite. So nimmt eine blutige Reise durch die USA auf der Jagd nach einer Gruppe von Teenagern die Roxie aufgrund ihres Aussehens beleidigt haben ihren Anfang.

    Rob kommt mit Roxie’s Art gar nicht klar, trotzdem steht er von Anfang an absolut auf das Mädchen. Er will sie, mit allem was dazu gehört, was auch immer er tun muß und sie von ihm verlangt…

    Cover
    Das Cover zeigt eine Gestalt die durch einen Sumpf, oder ein Gebüsch zu laufen scheint. Man erkennt nicht ob es ein Mann oder eine Frau ist. Das Cover macht Lust das Buch zu lesen und herauszufinden was denn dort vorgeht.

    Bewertung
    Bryan Smith stellt hier eine neue Serienkillerin vor, die mit den üblichen Klischees die man aus der Freitag-Reihe oder Nightmare on Elm Street-Reihe kennt bricht. Hier gibt es keine Masken die den Täter verschleiern oder sonstiges. Roxie ist einfach Roxie.

    Die Story fängt harmlos an mit dem Kidnapping von Rob und seinem Einsatz als Fahrer für sie. Doch es geht schnell zur Sache und Blut fließt entlang des Weges der beiden durch die USA und auf der Jagd nach der Gruppe von Teenagern denen sie Rache geschworen hat für deren Verhalten das sie ihr gegenüber an den Tag gelegt haben.

    Die Charaktere sind allesamt für einen Slasher genügend dargestellt, so das man weiß wie diese ticken und ob man sie sympathisch findet oder eher nicht. Teilweise kann man mit den Opfern leiden, oder man ist froh das sie „draufgehen“. Am besten ausgearbeitet ist natürlich Roxie als Hauptprotagonist der Story. Ihr merkt man an, das sie wirklich „Todesgeil“ ist, das kann man an ihren Taten und Reaktionen sehr gut ablesen.

    Die gesamte Geschichte ist natürlich nicht tiefgründig, aber das muß es für einen Slasher auch nicht sein. Man erwartet einfach das möglichst kreativ viele Menschen zu Tode kommen. Hier liefert Bryan Smith genau das was man erwartet. Die Story zum Ende kann mit einer Wendung punkten, die ich niemals so erwartet hätte, leider ist das Ende für mein Empfinden zu kurz geraten. Es bietet aber einen Cliffhanger, der bestimmt an den zweiten Teil „Blutgeil“ anknüpfen wird der ebenso bei Festa veröffentlicht wurde.

    Ich bin gespannt was im zweiten Teil der Geschichte passieren wird und ob man außer Roxie noch jemanden aus dem ersten Teil wiedersehen wird.
  21. Cover des Buches Rituelle Menschenopfer (ISBN: 9783865526571)
    C. V. Hunt

    Rituelle Menschenopfer

     (25)
    Aktuelle Rezension von: B.tina_chaosqueen

    Inhaltsangabe zu "Rituelle Menschenopfer: Psychothriller"

    An dem Tag, als Nick endlich den Mut aufbringen will, Eve um die Scheidung zu bitten, lässt sie eine Bombe platzen: Sie ist schwanger.
    Nick kocht vor Hass. Wie kann diese Frau sich erdreisten, eigenmächtig über seine Zukunft zu bestimmen?
    Nun trifft auch Nick ohne Eves Einwilligung eine lebensverändernde Entscheidung: Er kauft in einem kleinen Kaff ein Haus, weit weg von Familie, Freunden und Kollegen. Dort wird Eve ihm ausgeliefert sein …
     Doch die Bewohner seiner neuen Heimatstadt sind ein bisschen exzentrisch, besonders die Frauen. Und als Nick herausfindet, was wirklich vor sich geht, ist Eve sein kleinstes Problem.


    Zum Cover : Das Cover und der Titel lasen bereits erahnen was uns in diesem Buch erwartet.

    Zum Buch : Die Autorin schreibt flüssig und ist angenehm zu lesen . Wir erleben die Story aus den Sicht, bzw aus der Ich-Perspektive von Nick, dadurch man bekommt tiefe Einblicke in seinen Charakter und seine Gedankengänge. Die Spannung wird stetig nach und nach aufgebaut, dabei nimmt auch der Gruselfaktor ab dem ersten Drittel des Buches deutlich zu.

    Mein Fazit : Eine vor Blut, Sex und Gewalt strotzende Geschichte, die ihresgleichen sucht. Definitiv nichts für schwache Nerven.

  22. Cover des Buches Jedes Mal, wenn wir uns in der Eisdiele treffen, explodiert dein verdammtes Gesicht (ISBN: 9783865528421)
    Carlton Mellick III

    Jedes Mal, wenn wir uns in der Eisdiele treffen, explodiert dein verdammtes Gesicht

     (40)
    Aktuelle Rezension von: NiWa

    Ethan ist verliebt. Er hat sich in das merkwürdigste Mädchen der Schule verschaut. Doch immer, wenn er sich mit ihr in der Eisdiele trifft, explodiert ihr Gesicht.

    "Jedes Mal, wenn wir uns in der Eisdiele treffen, explodiert dein verdammtes Gesicht" gilt als Bizarro Fiction. Meiner Meinung nach ist es eine bizarre Horror-Story, die dem Leser ekelhafte und verstörende Lesestunden bringt.

    Der 13-jährige Ethan ist in die gleichaltrige Jill verliebt. Beide sind überaus schüchtern und es fängt eine unschuldige Liebe an, die bald schon heftige Züge annimmt. Denn sobald das Blut der Angebeteten in Wallung gerät, explodiert ihr Gesicht.

    Die Geschichte wird aus Ethans Perspektive erzählt. Mich hat gewundert, dass er den Ereignissen insgesamt nüchtern begegnet. Er liebt dieses Mädchen und stört sich nicht dran, dass regelmäßig ihr Gesicht in Fetzen von ihrem Schädel hängt. 

    Ethan hätte meiner Ansicht eine tiefgründigere Ausarbeitung verdient. Andrerseits ist es ein Kurzroman und die Handlung hätte dann nicht mehr so gut auf den wenigen Seiten funktioniert.

    Jill ist ein wahrer Sonnenschein, die ihrem Auserwählten den Kopf verdreht. Schüchtern gesteht sie Ethan ihre Liebe ein und gemeinsam stellen sie sich der Situation, dass bei jeder Annäherung zwischen ihnen ihr Gesicht explodiert. Bei Jill hatte ich ein unschuldiges, fröhliches Mädchen vor Augen, das mit lippenlosem, blutverschmierten Lächeln und Zöpfe schwingend durch die Gegend hüpft.

    Carlton Mellick III bietet grausige und ekelhafte Beschreibungen von zerfetzter Haut, augenlosen Gesichtern und blutüberströmten Schädeln. Dabei schildert er grauenhafte Details im unschuldig-lockeren Ton eines verliebten Jungen, was außergewöhnlich zu lesen ist. Meiner Ansicht nach ist dieser kleine, bizarre Roman daher für zartbesaitete Leser nicht geeignet.

    Die Handlung an sich weiß enorm zu überraschen. Es ist abgedreht mit Ethan diese Beziehung einzugehen und mit ihm die Liebe zu entdecken. Dabei nimmt die Geschichte merkwürdige, beängstigende Züge an, die trotz des leichten Plaudertons auf den Magen schlagen. 

    Ich habe mich großartig unterhalten gefühlt und bisher nie etwas in diese Richtung gelesen. Es ist abartig, bizarr und gleichzeitig heftig, was Ethan erträgt. Trotzdem hatte ich unheimliches Vergnügen an der Lektüre, weil es andersartig und fesselnd ist.

    Im Endeffekt ist "Jedes Mal, wenn wir uns in der Eisdiele treffen, explodiert dein verdammtes Gesicht" ein irrer Roman, mit seltsamen Protagonisten der trotz ekliger Szenen Spaß macht und sogar nach der Lektüre ein flaues Gefühl hinterlässt.

  23. Cover des Buches Body Art - Die Göttin: Festa Extrem (ISBN: B075K6TVQ6)
    Kristopher Triana

    Body Art - Die Göttin: Festa Extrem

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Lumiel_H_Nox

    Danke, Danke, Daaaanke an den lieben Festa Verlag. Meinem liebsten Verlag, der mir dieses atemberaubende Werk als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Einige von euch da draußen die meine Rezensionen verfolgen, wissen ja wahrscheinlich, wie sehr ich auf die extreme Darstellung und den abartigen Schreibstil von Triana stehe. 

    Nachdem Toxic Love immer noch eines meiner Jahreshighlights ist und bleibt war für mich ganz klar:  Body Art muss du lesen ! Und als wäre das nicht schon eine Überraschung genug, so schickt mit der Verlag auch noch das passende Malbuch zum Buch dazu. 

    Glaubt mir, dieses Malbuch ist eine sadistische Kunst für sich, überschreitet sämtliche Grenzen und ist sowas von phänomenal. Wenn ihr einen kleinen humanen Blick in diese Kunst werfen wollt, dann schaut unbedingt auf meinem Instagram oder Facebook Feed vorbei.

    Doch beginnen wir jetzt einmal mit der eigentlichen Rezension zum Buch.  Da Triana in meinen Augen keine Grenzen in Sachen Extrem kennt, so finde ich sieht das Cover im Vergleich noch ziemlich human aus. Man bekommt beinahe einen leichten ästhetischen Blick auf den Story Inhalt. Was ich hierbei ehrlich gesagt anders und sehr schön finde. Ganz ohne Blut und wirklicher Qual, vielmehr wird die Hilflosigkeit und Demütigung präsentiert. Für meinen Geschmack eine tolle und detailreiche Coverauswahl. 

    Doch worum geht s überhaupt ?

    Erleben tun wir die Geschichte aus der Erzähler-Perspektive. Doch wer hier großartigen Tiefgang und sittliches beisammen sein erwartet, der ist hier mehr als nur fehl an Platz. Es geht um die in die Jahre gekommene Pornodarstellerin Kandi Hart. Man kennt sie aus vergangenen Zeiten und einer Menge Auszeichnungen. Jeglichen Männern hat sie sich hingegeben, keine Grenzen kennt sie in der körperliche Nähe und dem sexuellen Akt. Immer noch trägt sie diesen wunderschönen , knackigen Körper mit sich auch wenn sie einige Jahre mit auf dem Buckel und eigentlich viel zu viele für die Porno Branche hat. 

    Mit der Zeit könnte man sogar sagen, sie hat sich zur Ruhe gesetzt. Bis schließlich ein Anruf ihres damaligen Managers und guten Freundes eingeht. Dieser hat etwas großes vor, eine riesige Aktion die die Branche vorher wohl noch nie so erlebt hat. Nach einem unsicheren Wortwechsel, lässt sich Kandi jedoch auf diese Chance ein und möchte ein letztes großes Comeback feiern.

    Doch mit was für kranken Fetischen sie sich hierbei auseinandersetzen muss, wird ihr erst klar als sie sich inmitten des Blutbads befindet. 

    Und sie entdeckt eine Seite und Habgier an sich die sie schnell bremsen muss, denn sie erkennt sich selbst kaum wieder.

    Liebe Leute, was soll ich sagen? OMG dieses Buch ist einfach sowas von enorm krank und krass. Es ist wohl eines der Werke die beinahe angrenzen an das Genre des extremen. Auch wenn man sich das gerade schwer vorstellen kann und ich habe wirklich schon einiges in diese Richtung gelesen. Aber Triana hat es mal wieder geschafft mir den Boden unter den Füßen wegzureißen. Ich bin fasziniert und schockiert zugleich. 

    Dies war auch eine der meisten Reaktionen die ich auf Instagram gelesen hatte : " Hilfe es stößt mich total ab, aber auch eine perfide Art und Weise möchte ich es lesen."

    Ich denke genau dies ist der schmale Weg und der Zwiespalt zwischen " Normaler" und " Extremer Literatur". Demnach hat schon allein der Klappentext bei der Community für viel Aufsehen gesorgt. Somit kann Triana sich sicher sein: Er hat alles richtig gemacht.

    Ich kann immer noch schwer in Worte fassen, was genau ich während des Lesens empfunden habe. Natürlich gab es keinen wirklichen Tiefgang und auch der Schreibstil hielt sich einfach und oberflächlich. Es ging stumpf und direkt zur Sache.  Jedoch muss man dem Aufbau der Geschichte lassen, dass diese dem Leser wirklich Zeit gibt sich auf das einzustellen was kommen würde ( so denkt man). 

    Denn eigentlich wissen wir alle : Okay, es gibt eine Menge kranker Leute da draußen, eine Menge an verrückten Dingen und Praktiken. Man stellt sich schon auf das Schlimmste ein und dann kommt er - dieser Knall, dieser Stoß in die Magengrube. Triana schafft es doch tatsächlich das Schlimmste noch schlimmer wirken zu lassen. Das Grauenvollste aus dem Grauen zu kitzeln. 

    Gott, ich kann es euch nicht genauer erläutern, da ich auch nicht spoilern will. Aber ich liebe den Autoren für das, was er während des Buches mit mir gemacht hat. Selten habe ich mich so geekelt und blieb so verstört zurück. Man wurde eingezogen in diesen Bann der Obszönität und in die ewigen Flüsse des Libido. 

    Während einiger Passagen dachte ich mir : Fuck ! Liest du diesen kranken Scheiß gerade wirklich?

    Ich kann es nicht oft genug betonen wie abartig dieses Werk ist. Den Titel Extrem trägt es voller stolz und zurecht. 

    ABSOLUT NICHTS FÜR SCHWACHE NERVEN !

    Neben dem Ekelfaktor und der Erkenntnis was für kranke Ticks es dort draußen gibt, muss ich auch erwähnen das unsere Protagonistin erschreckend solide gehalten wird. Denn auch wenn Kandi alles mitmacht und in diesem Business schon alles erlebt hat ( so denkt sie) ist sie eine ruhige und gewissenhafte Persönlichkeit. Die ihre eigenen Grenzen kennt und keinesfalls in ein Loch abrutschen will, dass ihr Leben und ihr Wohl gefährden würde. Dadurch entwickelt man solch eine Sympathie für die Persönlichkeit der all dies widerfährt, dass man am liebsten in die Geschichte hineinspringen würde um sie von dieser innerlichen und körperlichen Qual zu erlösen. Denn all das was uns in diesem Buch erwartet wollte sie keineswegs. 

    Umso erschreckender ist in meinen Augen eine anderer junger Charakter der sich als erschreckend bösartig und sexsüchtig offenbart. Und dies auf eine Art und Weise wie man sie sich nur schwer bis gar nicht vorstellen kann oder möchte. 

    Sehr gelungen, denn somit erhalten wir wenigstens ein bisschen Story Verlauf auf einer zwischenmenschlichen Ebene und es bietet uns eine kleine schöpferische Pause zwischen den Zeilen der gnadenlosen Folter.

    Im Verlauf verzweigen wir uns immer weiter in das momentane Geschehen. Protagonisten werden erpresst und unter Druck gesetzt. Eine Achterbahnfahrt der Unbarmherzigkeit beginnt. 

    Fazit: Tabus? menschliche Würde , Gnade? Garantiert NICHT in diesem Werk aus dem Festa Verlag und meiner geliebten Extrem Reihe. Blut, Folter, kranker Fetisch und Gemetzel erwarten euch. Auf eine Art und Weise beschrieben, wie es nur Triana schafft. Wer Toxic Love liebt der wird dieses Buch ebenfalls verschlingen und mehr als nur verstört auf dem kuscheligen Sofa zurückbleiben. Dieses Buch kostet euch eine Menge Nerven und euren letzten Mageninhalt. Wer seine Grenzen bis aufs letzte austesten möchte, der sollte sich dieses Buch unbedingt zulegen. Für mich als Kristopher Traian Fan ein absolutes Muss und eine erneute Bereicherung für mein dunkles Bücherregal. Ich liebe es und habe absolut nichts auszusetzen , außer: Verdammt, war das heftig ! 5/5 Fledermäuse von mir.

  24. Cover des Buches KRANK: Festa Extrem (ISBN: B018KGKRXA)
    Wrath James White

    KRANK: Festa Extrem

     (32)
    Aktuelle Rezension von: katy-model

    Zum Buch:

    Ihr ganzes Leben lang hat Adelle Smith anderen Menschen geholfen und sich für die Bürgerrechte eingesetzt. Dafür wird sie öffentlich geehrt. Kurz darauf erleidet Adelle einen Schlaganfall. Nahezu gelähmt und nicht mehr fähig zu sprechen, benötigt sie nun selbst Hilfe. So gerät die alte Frau in die Obhut einer rabiaten Krankenpflegerin. Weil die in einer armen Familie eine traurige Kindheit erlebte, soll die Kranke dafür büßen … Ja, Adelle braucht Hilfe. Schnell! Doch sie kann es ja niemandem sagen! Jeder kann eine Foltergeschichte schreiben. Aber nur zwei Meister des Extreme Horror wie White und Gonzalez können echte Monster erschaffen.


    Mein Rezension:

    Nach dem ich das Buch Purer Hass von dem Autor gelesen hatte , wollte ich mehr und entschied mich für das Buch , alleine Das Cover ist ziemlich extrem und zeigt eine gestörte Persönlichkeit . Die Farben passen perfekt dazu . Es fing an mit Adele Smith eine Bürgerrechtskämpferin für Menschen aus ihren Volk, dafür erhält sie nun eine Auszeichnung . Nach diesen Abend ändert sich alles und sie vertraut auf eine Pflegerin , die ihr vierundzwanzigstunden in der Woche zur Seite gestellt wird . So lernt sie Natsinet kennen , eine Frau die sich ihr Leben lang durchsetzen musste und als Mischlingsfrau , einiges erlebt hat . So hält sie nichts von ihrer Patientin und zeigt es ihr jeden Tag .Wow dieses Frau hab ich wirklich gehasst , ich musste oft eine pause machen und innerlich hab ich mir gedacht , wie abnormal kann man sein , Hier geht es nicht nur um hass , auch ihre Wahl vor der Pflege zeigt auf , wie überfordert sie wirkt . Die Story wurde sehr gut beschrieben und nach und nach konnte man immer weiter in die Charaktere hinein schauen und man bekam eine ausführliche und bildliche Beschreibung . Adele s Tochter sowie Mike aus dem Ghetto haben mir hier auch sehr gut gefallen . Der Schreibstil war sehr angenehm und flüssig .

    Fazit:

    Sadistische Folter an einer  Patientin , die durch ihre Hilflosigkeit vieles ertragen musste . Ein extrem spannende Geschichte , die ein aber auch nachdenklich stimmt . 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks