Bücher mit dem Tag "filmkritik"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "filmkritik" gekennzeichnet haben.

8 Bücher

  1. Cover des Buches Wenn Gott ins Kino geht (ISBN: 9783417248098)
    Norbert Schnabel

    Wenn Gott ins Kino geht

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  2. Cover des Buches Karambolagen (ISBN: 9783548364940)
    Hellmuth Karasek

    Karambolagen

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Peter_Waldbauer

    Das ideenärmste Buch, das man sich vorstellen kann. Karasek zählt einfach alle prominenten Namen auf, die er in seinem Journalistenleben kurz gestreift hatte. Billy Wilder, über den er eine Biographie geschrieben hatte, gleich dreimal. Steven Spielberg, Günter Grass (zweimal), Peter Handke, Friedrich Dürrenmatt, Heinz Rühmann, Romy Schneider, Marlene Dietrich, Wolf Biermann, Helmut Kohl und andere.

    Aggressives Namedropping, getragen von Geltungsbedürfnis, denn die kurzen Essays von zwei, drei Seiten sind an Banalität kaum zu überbieten. Zwei Fälle seien hierfür exemplarisch gewählt.

    Seine Begegnung mit Brigitte Bardot beschränkte sich darauf, dass er sie, den Wunschtraum seiner Jugend, beim Urlaub in St. Tropez einmal am Strand von weitem gesehen habe. Von weitem!

    Laut Karasek habe B.B. ihm zugenickt und gelächelt. Oder hat Karasek sich dies nur eingebildet? Haben zwanzig Jahre die Erinnerung womöglich verklärt?

    Karasek schlief auch nicht im Bett von Marilyn Monroe, wie er in der Kapitelüberschrift suggeriert. (Schon gar nicht gleichzeitig mit ihr, wie mancher Leser vielleicht vermuten könnte.)

    Karasek übernachtete in einer luxuriösen Bungalowsuite des Beverly Hills Hotel. Die Monroe „soll“ dort vor sechsundzwanzig Jahre auch übernachtet haben. Ob es genau die gleiche Suite-Nummer war, ist ebenso wenig bewiesen, wie die Frage, ob Maryiln Monroe in demselben Bett schlief wie Karasek.

    Die Monroe könnte zwar im Hotel abgestiegen sein, aber woanders geschlafen haben. Oder das Bett könnte in den sechsundzwanzig Jahren ausgetauscht worden sein.

    Zum Thema Bett berichtet Karasek noch stolz, er habe beim Dreh von Regisseur Woody Allen zusehen dürfen. Natürlich „eine sehr intime Szene, wo eine Frau und ein Mann miteinander ins Bett gingen“. Besagte Szene habe Woody Allen dann aber später aus dem fertigen Film herausgeschnitten, bedauert Karasek.

    Und erst sein Schreibstil. Kein verrissener Autor des Literarischen Quartetts könnte jemals so schlecht formulieren wie Karasek. Sehen Sie sich einmal diesen Satz an (Seite 91, im Kapitel über Peter Handke, es ging um eine Tagung der Gruppe 47):

    „Ich war erst zum zweiten Mal dabei und noch nicht so eingeschliffen in den Chor des als Regen über die Autoren nach der Lesung niederprasselnden Kritiker-Parlandos.“

    Wo war bloß der Lekor?

    „...in den Chor des als Regen über die Autoren nach der Lesung...“

    Wieviele Substantive (nur durch Präpositionen getrennt) will Karasek denn noch aneinanderreihen?

     Schließen wir mit den Worten von Elke Heidenreich. Die frühere Moderatorin der ZDF-Büchersendung Lesen wurde im Focus gefragt, ob sie sich vorstellen könne, Hellmuth Karasek in ihre Sendung einzuladen.
    „Nee“, antwortete sie.
    Focus: „Warum nicht?“
    Heidenreich: „Da hatten wir ja nun genug davon, all die Jahre. Das reicht erst mal.“

  3. Cover des Buches Kino. Essays, Studien, Glossen zum Film (ISBN: 9783518066263)
  4. Cover des Buches Insel Europa (ISBN: 9783857877179)
    Annemarie Schwarzenbach

    Insel Europa

     (1)
    Aktuelle Rezension von: NewNoise
    In diesem Buch finden sich ganz unterschiedliche Texte der 1942 verstorbenen Journalistin und Schriftstellerin Annemarie Schwarzenbach: Rezensionen, Berichte über das in den Dreißigerjahren des 20. Jahrhunderts aufkommende Kino, die Eindrücke von intellektuellen Debatten wie die von Unterhaltungen mit den Menschen der Länder, die Schwarzenbach bereiste. Sie stammen aus den Jahren 1930-1942 und spiegeln, mal direkter, mal indirekter, das Europa im Angesicht des herannahenden zweiten Weltkrieges, jedoch aus einer ganz anderen Sicht als die der Geschichtsbücher. Denn die Autorin beschreibt die Begegnungen und Erfahrungen, die sie unterwegs (in Russland, Österreich, Schweden, den baltischen Ländern, Spanien, Portugal und Frankreich) gemacht hat. Das heißt nicht, dass sie die Zusammenhänge aus den Augen verliert und ihre Erfahrungen nicht auch in den entsprechenden (politisch-gesellschaftlichen) Kontext rücken würde. Aber es ist eben, das fasziniert mich immer wieder, eher ein Gefühl von Zeitreise. Es sind Reportagen, die nicht altmodisch anmuten und heute so in der Zeitung stehen könnten, ein Fenster in eine Zeit vor dem für das heutige Europa so prägenden zweiten Weltkrieg. Der Eindruck, dass die Texte ein wenig zusammengeplückt sind, verfliegt nicht ganz, wird aber immer plausibler und ist, spätestens, mit dem Nachwort des Herausgebers Roger Perrets höchst verständlich. Das Buch hat mich neugierig gemacht und ich bin gespannt, noch weitere Bücher Annemarie Schwarzenbachs zu entdecken.
  5. Cover des Buches Das Versprechen eines Sommers (ISBN: 9783458363439)
    Lucy Foley

    Das Versprechen eines Sommers

     (33)
    Aktuelle Rezension von: vormi

    Ligurien, 1953. Vor der schillernden Kulisse der italienischen Riviera spielt diese mitreißende Geschichte zweier Menschen – Hal und Stella –, deren Wege sich in Rom in einer schicksalhaften Nacht kreuzen. Ein Jahr später begegnen sie sich wieder, diesmal jedoch unter Umständen, die ihnen zum Verhängnis werden könnten … 

    Als Hal und Stella sich auf einer Yacht auf einer Reise entlang der ligurischen Küste inmitten einer Schar illustrer Gäste zufällig wiedersehen, kommen sie nicht voneinander los. Doch nicht nur Stellas Ehemann, der skrupellose amerikanische Investor Frank Truss, auch Stellas eigene Vergangenheit stehen ihrem gemeinsamen Glück im Weg. Sie versuchen, gegen ihre Gefühle anzukämpfen, jedoch erfolglos, und die Spannungen an Bord nehmen immer mehr zu. Und so beschließen sie, allen Widerständen zum Trotz, alles auf eine Karte zu setzen. 
    Große Emotionen, schicksalhafte Lebensgeschichten und prächtige Bilder verweben sich zu einem üppigen und bittersüßen Schmöker, der das Lebensgefühl des Dolce Vita in all seiner Sinnlichkeit heraufbeschwört.

    Inhaltdangabe auf amazon


    Hier bei diesem Buch hat mich das Cover und der Titel angesprochen.  Man sieht der Frau direkt an, dass das Buch in einer früheren Zeit spielen muss, denn in so einem züchtigen Badeanzug würde sich heute niemand mehr an den Strand wagen.  Der Klappentext hat sich auch gut angehört, also habe ich mir das Buch zum Gebrutstag schenken lassen.


    Und war schon nach den ersten Seiten sehr in seinen Bann gezogen. Mir hat die ganze Atmosphäre in dem Buch sehr gut gefallen. Meistens spielt es in Italien in den 1950er Jahren. Und besonders die malerischen kleinen Küstenstädte sind, erstaunlicherweise ohne viele ausschweifende Worte, sehr gut eingefandegn und beschrieben.


    Überhaupt ist in diesem Buch die Sprache sehr wichtig. Ich würde sie nicht als schwer oder mit Fremdwörtern überlastet bezeichnen, aber sie hat etwas besonders, etwas besonders reizvolles, was das Lesen dieses Buches eben zu etwas Besonderem macht.


    Die Geschichte wird aus 2 Perspektiven erzählt, meistens aus Hal's Sicht, nur selten aus Stella's Blickwinkel. Nur in den Sprüngen in die Vergangenheit, da ist es öfters aus ihrer Sicht. In dem Punkt ist Hal mit Informationen eher sparsam. Sehr interessant fand ich auch, daß die anderen in der Reisegruppe, besonders dem mitreisenden Journalisten Hal gegenüber, sehr mitteilsam waren. Sie haben ihm gerne kleine Geheimnisse anvertraut. Diese Geschichten habe ich besonders gerne gelesen.


    Kurzgefasst - dieses Buch ist eine richtige kleine Perle. Sehr virlschichtig, einmal durch die verschiedenen Zeiten jnd natürlich auch durch die verschiedenen Leben, die in dieser Reisegruppe versammelt sind. Mir hat es richtig gut gefallen, teilweise konnte ich es kaum aus der Hand legen...

  6. Cover des Buches Im Kino (ISBN: 9783570102787)
    Harald Martenstein

    Im Kino

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Thomas_Lawall
    Es ist nicht nur deshalb schön, wenn ein Autor kein Blatt vor den Mund nimmt, sondern sich auch noch in der Lage sieht, die ganz heißen Eisen anzufassen. Vergessen und tabuisiert - wir erinnern uns: Kaum war der zweite Weltkrieg vorüber, begannen die dunklen Tage des "Antikolumnismus" in Europa wie in den USA, perfektioniert durch McCarthys "Kolumnistenjäger". 

    Aber im Prinzip geht es ja um Filme. Ziemlich viele sogar. Wobei sich dem blutigen Anfänger und Randbeobachter als Erstes die Frage stellt, woran man denn nun erkennt, ob es sich um einen guten oder schlechten Film handelt. Dieser Thematik widmet sich Herr Martenstein mit Leib und Seele. 

    Selbstverständlich hat er auch eine Antwort parat. Sogar mehrere. Diese möchte der Rezensent aber nicht verraten. Nur so viel vielleicht: Grob pauschalisiert lässt sich ein gewisses Grundmuster erkennen. Was die üblichen Verdächtigen der Kritikerszene für "gut" befinden, kann gar nicht mal so selten schlicht ein "Bullshit" sein. Wird der Film in Grund und Boden verrissen, lohnt zumindest ein Blick. Letztlich kommt es sowieso nur darauf an, dass "man im Kino an die Lüge glaubt, die jeder Film für uns aufbaut". Und das ist völlig in Ordnung.

    Schnell kommt man in Martensteins Kolumnen aber an die eigenen Grenzen. Stolpersteine aus Fachwissen und Querbezüge zu Regisseuren und Filmen, von denen man noch nie etwas gehört hat, muss man schon verkraften können. Hinweise gibt es genug, so dass sich eigene Recherchen durchaus lohnen können. Mangelndes Wissen kann man natürlich auch elegant überspielen. Eingefleischte Indirektuelle wissen, wie das geht.

    Was könnte man noch über dieses Büchlein schreiben? Keine Ahnung. Deshalb jetzt eine Art Suchspiel, sozusagen als Appetithäppchen. Eine ganze Reihe existenzieller Fragen werden beantwortet. Beispielsweise was das "Wolgograd für Weicheier" ist, weshalb in Deutschland keinesfalls ein "Polizeistaat" droht, oder weshalb Bayern das "Nordkorea von Europa" ist.

    Für wen dieses Buch geeignet ist? Für Filmkritiker auf keinen Fall, es sei denn, sie sind gegen Nestbeschmutzung geimpft. Jedoch für die wahren Filmfans, insbesondere jene, die sich in den Streifen gerne verlieren, wegtragen und in andere Menschen und Lebenssituationen wertungsfrei versetzen lassen. Ein niveauvoll-lustiges Leseabenteuer und eine Fundgrube ist es sowieso. Selbst erlauchte Kreise der Alleswisser können ihren Spaß an den schon genannten Gedankensprüngen und Assoziationen haben.

    Harald Martenstein kann nicht nur ordentlich austeilen, sondern auch vor der eigenen Hütte kehren. Gegen Ende der erleuchtenden Lektüre plaudert er aus dem sprichwörtlichen Nähkästchen, indem er zugibt, zu nah am Wasser gebaut zu haben. Respekt und nein, das ist ganz und gar nicht "peinlich". Hallo Nachbar!
  7. Cover des Buches Unser allerbestes Jahr (ISBN: 9783596511747)
    David Gilmour

    Unser allerbestes Jahr

     (288)
    Aktuelle Rezension von: Eva_G
    Jesse, Davids Sohn, möchte nicht mehr zur Schule gehen. Doch das ist für David eigentlich nicht in Ordnung, denn mit 16 Jahren gibt es noch so viel zu lernen. Deshalb beschließt er, seinem Sohn einen Deal vorzuschlagen. Jesse darf die Schule für ein Jahr pausieren, wenn er wöchentlich drei Filme ansieht, die sein Vater für ihn auswählt. Dafür bekommt er allerdings freie Kost und Logis. Ab jetzt haben beide sehr viel Zeit für Gespräche und sich näher mit wichtigen Themen auseinander zu setzen.

    David Gilmour erzählt hier eine wahre Geschichte, denn ihm erging es mit seinem Sohn so. Der Autor hat einen sehr guten Schreibstil und mich hat sein Handeln beeindruckt, denn nicht jeder besitzt die Stärke, sich auf so intesive Art und Weise mit seinem pubertierenden Kind zu befassen.
  8. Cover des Buches Was ist Film? (ISBN: 9783895810626)
    André: Bazin

    Was ist Film?

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks