Bücher mit dem Tag "filmstar"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "filmstar" gekennzeichnet haben.

129 Bücher

  1. Cover des Buches Der Ruf des Kuckucks (ISBN: 9783442383214)
    Robert Galbraith

    Der Ruf des Kuckucks

     (693)
    Aktuelle Rezension von: Bookstar

    Cormoran Strike ist bestimmt keine gewöhnliche Erscheinung: Er ist der uneheliche Sohn eines Rockstars, hat bei einem Afghanistan-Einsatz sein Bein verloren, wurde gerade von seiner Verlobten rausgeworfen und ist nun Privatdetektiv, das allerdings ohne Geld und Aufträge. In diese Welt stolpert die junge Robin Ellacott, eigentlich nur als Aushilfe vorübergehend bei Strike angestellt ist. Die Zeit scheint recht ereignislos zu werden, bis Strike plötzlich den Auftrag erhält, den angeblichen Selbstmord des Topmodels Lula Landry nochmal unter die Lupe zu nehmen. Strike, der mental nicht in bester Verfassung ist, übernimmt den Fall und taucht tief ein in die Welt voll Models, Anwälten und anderen exzentrischen Prominenten...

    Eine große Stärke von J.K. Rowlings Krimidebüt unter dem Pseudonym Robert Galbraith ist, dass es zwischen ihrem Ermittler-Duo sofort passt. Ein holpriger Start zwischen dem Protagonisten-Team begegnet einem oft genug, aber bei Strike und Robin stimmt die Chemie sofort. Ob daraus auch eine romantische Komponente erblühen wird...wir werden sehen, wenn Robin ihren nervigen Verlobten los wird. 

    Generell sind die Personen die große Stärke des Buches, denn sie sind alle sehr spannend gezeichnet und vorallem nicht überkarikiert, trotz all ihrer Exzentrik. Man will mehr über sie erfahren, ob bei Verdächtigen oder Zeugen. 

    Was man bemängeln kann, abgesehen von Rowlings doch sehr störendem white guilt, ist, dass dem Buch ein paar hundert Seiten weniger gut getan hätten. Vorallem am Anfang des Buchs könnten manche Kapitel, die nur voller überflüssiger Tagesabläufe sind, einfach gestrichen werden, der Flow stellt sich erst später ein, aber manche Passagen wirken auch dann noch oft schlicht unnötig. 

    Alles in allem durchaus ein solider Auftakt für das Team Strike/Ellacott, zwar mit kleinen Schwächen, dafür aber mit solider Aufmachung und Auflösung. Auch wenn ich zwischen vier und drei Sternen in Sachen Bewertung schwanke...ein Fehler, dieses Buch zu lesen, war's nicht. 

  2. Cover des Buches Eversea - Ein einziger Moment (ISBN: 9783802597435)
    Natasha Boyd

    Eversea - Ein einziger Moment

     (312)
    Aktuelle Rezension von: YaBiaLina

    „Eversea“ lag ziemlich lange auf meinem SUB und so wurde es Zeit,das es davon befreit wird. Und bereut habe ich dies keinesfalls,denn es war ein schöner Roman über das Kennenlernen,das Leben als Star und was dies alles für Probleme mit sich bringt und vor allem um die Liebe,die nicht immer siegen kann und den Leser mit einem offenen Ende zurück lässt...

    Inhalt:

    Als Jack Everseas Freundin und Filmpartnerin ihn mit ihrem neuen Regisseur betrügt, flüchtet sich der angesagte Jungschauspieler in das Örtchen Butler Cover in South Carolina. Er braucht Zeit zum Nachdenken, Ruhe vor der Presse und vor all den Menschen, die denken, sie wüssten, was das Beste für ihn und seine Karriere ist. Doch gleich am ersten Abend stolpert er über die junge Kellnerin Keri Ann: Zwar lässt diese sich von einem skandalumwitterten Promi nicht beeindrucken, aber trotzdem sprühen von der ersten Sekunde an zwischen den beiden die Funken - auch wenn sie wissen, dass ihre Liebe eigentlich unmöglich ist ...

    Meinung:

    Natasha Boyd hat einen sehr angenehmen Schreibstil,bei dem man locker und flüssig durch das Geschehen kam.Besonders die anschaulichen Beschreibungen des kleinen Örtchens,wo sich die Geschichte von Keri Ann und Jack abspielt,waren super,so konnte man sich alles bildlich vorstellen und das Kopfkino nahm seinen Lauf.

    Keri Ann und Jack haben mir sehr gefallen.Zusammen haben sie sehr gut miteinander harmoniert,aber sie konnten auch ernste Gespräche miteinander führen.Auch die leidenschaftlichen Szenen waren glaubwürdig und schön zu lesen.Sie waren mir beide sympathisch,auch wenn ich mir für die beiden ein anderen Verlauf gewünscht hätte.Besonders der Nebencharakter Jazz hat mir gefallen.Sie ist nicht auf den Mund gefallen und mit ihren Sprüchen hat sie es immer wieder geschafft,mich zu unterhalten.Aber sie konnte auch ernst bleiben und ist eine wichtige Konstante in Keri Anns Leben.

    Da mich das Ende leider sehr neugierig zurück gelassen hat und die Geschichte an sich mir auch super gefallen hat,werde ich demnächst den zweiten Band lesen,denn ich MUSS erfahren,ob die beide ihr Glück finden oder nicht.

  3. Cover des Buches Das geheime Vermächtnis des Pan (ISBN: 9783551314932)
    Sandra Regnier

    Das geheime Vermächtnis des Pan

     (1.659)
    Aktuelle Rezension von: Laura1896

    Ich weiß normalerweise müsste ich jetzt nochmal den Inhalt des Buches wiedergeben, aber da ich das selbst immer etwas nervig finde an Rezensionen und es meiner Meinung nach im Normalfall dafür den Klappentext gibt, lass ich den Teil aus. 


    Als Band 1 der Trilogie habe ich förmlich verschlungen in 2 Tagen trotz Arbeit und einigen anderen Terminen. Die Sprache ist leicht verständlich und daher gut für Jungendliche aber auch Erwachsene geeignet. Die Story an sich, ist natürlich eher so etwas für die jüngeren Generationen. Es war durchaus spannend, ein bisschen kitschig und irgendwie auch traurig. Ich mag Fay/ Felicity als Charakter gerne und Lee vermutlich fast noch lieber, weil er selbstbewusster ist. Ich freue mich schon auf Band 2. 

  4. Cover des Buches Between the Lines: Wilde Gefühle (ISBN: 9783956492891)
    Tammara Webber

    Between the Lines: Wilde Gefühle

     (152)
    Aktuelle Rezension von: BookAddicted

    Man sollte meinen, dass Emmas Traum in Erfüllung geht, als sie die Hauptrolle in einem Blockbuster ergattert. Und dann auch noch neben Hollywoods begehrtesten Schauspieler Reid Alexander. Nur kennt Emma kein normales Leben und die Traumfabrik ist ganz anders, als sie es sich vorgestellt hat. Mal ganz von den anderen Schauspielern abgesehen.

    Schon bald ist Emmas Herz in Gefahr. Nur ist es eine gute Idee, sich in seinen Co-Star zu verlieben? Vor allem wenn dieser ein Herzensbrecher ist?



    Da die Geschichte noch vor dem Casting beginnt, kann man Emmas gesamte Geschichte miterleben. Umso mehr fiebert man mit ihr mit, als sie zum Dreh nach Austin fliegt und bekommt ihre Veränderung viel bewusster mit. Denn Hollywood bringt eine neue Seite an ihr zum Vorschein und ob man es mag oder nicht, lässt sie sich auf die Dunkelheit Hollywoods ein. Auch wenn es mehr um das Zwischenmenschliche geht und nicht etwa um Drogen oder ähnliches.

    Da man neben Emmas Sicht auch die von Reid erzählt bekommt, ist man umso tiefer in der Story und lernt alle Figuren von vielen verschiedenen Seiten kennen. Vor allem aber der Unterschied zwischen Reid und Emma wird umso deutlicher, da er schon länger in Hollywood eine Größe ist und als der Star des Films gilt. Dass er sich auch so aufführt, sorgt für einige gereizte Momente, da Emma sich mit solchen Allüren nicht auskennt.

    Viele der Figuren bleiben eher blass und man erfährt nur dann mehr über sie und ihr Leben, wenn es für die eigentliche Geschichte wichtig ist. Dadurch verläuft die Story zwar geradlinig und es kommt nicht zu langatmigen Szenen, dafür ist es umso vorhersehbarer. Außerdem verpasst man die Chance, die Nebencharaktere ins Herz zu schließen. Und gerade die Nebencharaktere sind es, die ein Buch erst so richtig genial machen und es ist schade, dass man nicht die Möglichkeit bekommt, mehr über sie zu erfahren, um ihr Handeln besser zu verstehen.

    Der Schreibstil der Autorin ist sehr gelungen, wodurch man quasi durch die Kapitel fliegt und der Roman viel zu schnell zu Ende ist. Auch wenn noch drei Bände folgen, ist es trotzdem schade, dass die Story rund um den Filmdreh und um Emma und Reid vorbei ist.


  5. Cover des Buches Der Mann, der nicht mitspielt (ISBN: 9783462051032)
    Christof Weigold

    Der Mann, der nicht mitspielt

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Katl2

    Ein erfolgloser Schauspieler ist in Hollywood keine Seltenheit. Hardy Engel ist nur einer von vielen. Sein Versuch, als Privatdetektiv über die Runden zu kommen, ist ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt. Bis eines Tages eine attraktive, rothaarige Frau um eine Audienz bei ihm bittet. Und mit einem Schlag ändert sich im Leben von Hardy Engel alles. Seine Ermittlungen führen ihn hinter die Bühnen und Scheinwerferlichter von Hollywood zu den dunklen und verdorbenen Geheimnissen der Filmwelt. Schnell wird ihm klar, dass hier nichts so ist, wie es scheint und dass es manche Vorfälle gibt, die nie in das Licht der Öffentlichkeit geraten sollen. 

    Der Detektiv

    Hardys Wunsch, ein Komiker zu werden, ist nicht sonderlich von Erfolg gekrönt und so beschießt er, sich seine Erfahrungen als Polizist zunutze zu machen und beschließt, Privatdetektiv zu werden, anfangs mit einer niedrigen Beschäftigungsrate. Ein unscheinbarer Auftrag ändert dann alles. Seine Hartnäckigkeit und sein Talent, stehts zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein, stoßen den zynischen und sturköpfigen Hardy mitten hinein in die Welt des Filmes, wo es von Geheimnissen und Unwahrheiten nur so wimmelt. Doch für Hardy Engel ist klar, dass er letztendlich nur der Wahrheit dient. Und die will er finden, koste es was es wolle.

    Ein Platz, an dem Träume zur Wirklichkeit werden

    Hollywood – ein Platz voller Träume, berühmter Persönlichkeiten und ein Himmel auf Erden. Zumindest scheint es so. Christof Weigold malt ein anderes Bild von Hollywood. Drogen, Alkoholismus und sexuelle Vergnügungen stehen an der Tagesordnung der großen Stars. Die vermittelte Illusion existiert nicht, und doch kämpft die Filmbranche darum, eben jene Illusion aufrecht zu erhalten. Doch der Skandal, der durch den Tod von Virginia Rappe ausgelöst wird, lässt die Fassade bröckeln und ermöglicht den Medien einen Blick hinter die sorgsam verborgenen Kulissen. Die Aufregung ist groß. Zeitungen erkennen ihre Chance zu Massenabnahmen ihrer Schlagzeilen, die Filmproduzenten fürchten um ihren Ruf, Schauspieler und Produzenten haben Angst um ihre Karriere. Am Ende ist sich jeder selbst der nächste. Und, wie Hardy später klarstellt: Im Krieg und im Film ist die Wahrheit das erste Opfer.

    Fazit

    Ein spannungsgeladener, actionreicher Kriminalroman der 1920er Jahre. Unerwartete Richtungsänderungen und Entwicklungen machen die Handlung unberechenbar und sorgen für eine fesselndes Leseereignis. Hardy Engel ist ein symphytischer Ermittler, der sich seiner eigenen Schwächen und Fehler durchaus bewusst ist und mit seinem zynisch-ironischen Blick auf die übertriebene Welt um ihn herum, einen angenehmen Gegenpol zu den undurchsichtigen Persönlichkeiten des Buches bildet. Ich habe diesen Ausflug in die Goldenen Zwanziger genossen, jede einzelne Seite davon. Für Menschen, die verwickelte Handlungsstränge lieben, ein absolutes Muss. 

  6. Cover des Buches Sommernachtsfunkeln (ISBN: 9783401603223)
    Beatrix Gurian

    Sommernachtsfunkeln

     (78)
    Aktuelle Rezension von: DaisiesDaffodilsAndOtherLetters
    Liebe Daisy,
    spät aber doch melde ich mich nun mit meiner Rezension über Sommernachtsfunkeln von Beatrix Gurian. Wir haben schon so viel über dieses Buch gesprochen, da musste ich die Zeit finden, um meine Gedanken zu Papier zu bringen. 
    Das Buch erzählt Katis Geschichte: diese war kurz vor Beginn der Narration in einen Unfall, der sie mit einer großen Narbe im Gesicht zurückgelassen hat, verwickelt. Ihr Selbstwertgefühl ist im Keller, woran die Autorin uns immer wieder erinnert (kein Witz: immer und immer wieder). Und was macht man als Teenager, der sich unwohl fühlt? Richtig, weglaufen. Von Deutschland in die USA, um dort Au Pair zu machen. Kati lässt also ihren besten Freund Luke zurück, verschiebt das Abitur auf später und startet eine Reise der Selbstfindung eines neuen Ichs. Auf dieser lernt sie einen mysteriösen Fremden kennen, der ihr Herz höher schlagen lässt. Doch ist alles was glänzt wirklich Gold?
    Ich hab das Buch nun schon zum zweiten Mal gelesen und muss zugeben, dass es mich wieder absolut in seinen Bann gezogen hat, so dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Ähnlich wie Glimmernächte von derselben Autorin; das haben wir ja beide gelesen, da weißt du also, was ich damit meine, dass ein Buch einen fesselt, auch wenn man hinterher nicht mehr sagen kann, wieso. Oder sich an den Inhalt erinnern kann. Ich hab mich dieses Mal bemüht, bewusster zu lesen und darauf zu achten, woran es liegt:
    Erst einmal das Cover. Arena hat ein Händchen dafür, glitzerschöne Cover zu entwickeln – im wahrsten Sinn des Wortes. Das Buch entstammt eindeutig der Zeitspanne, in der Mädchen in spektakulären Kleidern sämtliche Jugendbücher schmückten (aka 2017). Dass es keinen direkten Bezug zur Handlung hat, tut der Sache aber Abbruch: es ist hübsch anzuschauen und man möchte das Buch sofort in die Hand nehmen und zu lesen beginnen. 
    Die Geschichte selbst entfaltet sich auf drei Ebenen: abwechselnd wird von Katis und Lukes Erlebnissen erzählt; dazu kommen die Ereignisse aus der Nacht des Unfalls. Spannend hierbei sind die Kapitelübergänge, die häufig mit Match-Cuts funktionieren und einen somit direkt in das nächste Kapitel ziehen. Gelungen finde ich, dass die drei Perspektiven mit je einer Illustration am Anfang des Kapitels verbunden sind, so dass man direkt zuordnen kann, welche Perspektive man lesen wird. Ich mochte auch, dass die Autorin immer wieder englische Phrasen eingearbeitet hat, um einen daran zu erinnern, dass Teile des Buches in den USA spielen. 
    Ich fand es interessant, dass sich Katis Vorgeschichte erst Stück für Stück erklärt. Durch die verschiedenen Perspektiven und die damit verbundenen subjektiven Wahrnehmungen (das gepaart mit der dritten Person Erzählperspektive ist eine ganz spannende Mischung) wird zudem der Gegensatz zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung betont. Das ist vor allem im Bezug auf Katis Narbe spannend zu beobachten, offenbart aber auch einige Missverständnisse. Die Freundschaft zwischen Kati und Luke wird zudem nachvollziehbar entwickelt und nicht nur behauptet: sie haben gemeinsame Rituale und Spiele, die sie zusammen entwickelt haben. Generell haben die Figuren Gemeinsamkeiten, aber auch individuelle Eigenschaften und Hobbies, wodurch sie zu interessanten, vielschichtigen Charakteren werden. Aber keine Sorge, den Charme ungelenker Teenager verlieren sie dabei nie. Ich habe gerne von ihnen gelesen, obwohl ich mich mit keiner der Figuren identifiziert habe. Ich vermute jedoch, dass es jüngeren Leserinnen anders gehen wird – als ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe (und entsprechend jünger war), war ich, soweit ich mich erinnere, viel dichter an Kati dran als jetzt. Eventuell war ich dieses Mal auch etwas von der (allegorischen) Symbolik abgelenkt war, die ich zu entschlüsseln versucht habe; beim ersten Mal lesen hab ich sie größtenteils ignoriert. Es ist also durchaus ein Buch, bei dem es sich lohnt, es noch einmal zu lesen. Man entdeckt viele neue Elemente, die erst im großen Zusammenhang Sinn ergeben. 
    Ich will nicht zu viel über das Ende verraten, aber für mich hätte es den Epilog tatsächlich nicht in dieser Form gebraucht. Ja, es ist ein Ansatz, das relativ offene Ende zum Teil zu erklären, aber ich habe mich gefühlt, als würde ich mit dem Zaunpfahl erschlagen werden. Ich wäre gespannt, was du dazu sagst. Falls du das Buch lesen möchtest: es steht in meinem Regal (, sieht dabei sehr schön aus) und wartet auf deinen Besuch.
    Bis bald, 
    Daffy

  7. Cover des Buches Asche und Phönix (ISBN: 9783551313560)
    Kai Meyer

    Asche und Phönix

     (589)
    Aktuelle Rezension von: Violet Baudelaire

    Ash ist eine Taschendiebin und als sie das Hotelzimmer des Superstars Parker Cale hatte sie nicht erwartet, dass er dort auftaucht. Vorallem da er sich gerade von seinem Vater, seinem Ruhm und seiner Rolle "Phoenix Hawthorne" losgesagt hat. Diese Aktion weckt eine dunkle Macht welche ihn und nun auch Ash von London bis nach Frankreich bis ans Mittelmeer verfolgt. Den der Preis für den Ruhm hoch und fordert nun seinen Tribut ein.

    Ein richtig gutes Buch, welches einen nicht mehr loslässt. Zwei sehr gute Hauptpersonen, wobei ich finde, dass über Ash weniger erzählt wurde als über Parker. Auch das Ende war wirklich mehr als spektakulär.

  8. Cover des Buches Cinder & Ella (ISBN: 9783838792583)
    Kelly Oram

    Cinder & Ella

     (62)
    Aktuelle Rezension von: mariessemicolon

    -quote-
    true beauty comes from inside a person. If you feel beautiful, then you’ll look beautiful to others no matter what’s on the surface.
    -
    worum geht es eigentlich?
    Als Ellas Mutter bei einem Autounfall ums Leben kommt, scheint ihr Herz nur noch von tiefster Dunkelheit und Trauer besetzt zu sein. Denn sie weiß: Nichts wird mehr wie früher sein. Ihre Narben und auch die Erinnerungen an damals, scheinen die Kontrolle über ihr Leben zu haben. Als sie dann auch noch zu ihrem Vater ziehen muss, der sie in jungen Jahren verlassen hat, scheint ihr Leben nur noch bergab zu gehen.
    In dieser dunkeln Zeit weiß Ella, dass sie ihren langwierigen Freund Cinder braucht. Sie kennen sich bereits Jahre lang, dennoch weiß Ella nichts von dem wohlbehüteten Geheimnis ihres Internetfreunds, den sie noch nie gesehen hat. Denn Cinder ist ein weltbekannter Schauspieler und in jeder Klatschpresse abgedruckt.
    Er birgt mehr Geheimnisse, als sie denkt. Und auch sie setzt alles daran, dass Cinder nie von ihren Narben erfahren muss. Ob das gut geht?
    -
    Dieses Buch war eine Achterbahnfahrt auf einem anderen Level. Die Story von Ella ist echt nicht leicht und war auch für mich teilweise echt schwer zu verdauen. Es gab aber eine Wendung! - Die Geschichte von Ella spielt zwar immer noch eine große Rolle, dennoch stellt Cinder immer den Rettungsanker und die heilende Stütze dar.
    Die Gefühle sind so gut eingefangen und die Bindung zwischen den beiden so gut dargestellt, dass diese Aspekte das Buch zu etwas unvergesslichem gemacht haben. Aber zu diesem Punkt hat ebenso noch etwas ganz entscheidendes geführt, was die Story einfach einzigartig gemacht hat. Es gab immer wieder geschickte Verflechtungen von den filmischen Werken des Schauspielers Cinder, welche dann immer wieder begleitend die Situation von den beiden widergespiegelt.

    Der einzige Kritikpunkt wäre für mich, dass es eine Triggerwarnung hätte geben müssen. In diesem Buch werden Aspekte von suizidal Handlungen, Depressionen und Brandopfer-Narben thematisiert. Wer mit diesen Themen nicht gut zurecht kommt, denen würde ich empfehlen, lieber ein anderes Buch in die Hand zu nehmen. 💛

  9. Cover des Buches Es (ISBN: 9783453504080)
    Stephen King

    Es

     (2.270)
    Aktuelle Rezension von: Buecherphantasie

    Stephen King liefert mit dem Buch einen Roman mit etwas 1500 Seiten. Es ist ein typischer Roman und vorab möchte ich direkt sagen, dass das Buch definitiv nichts für Leser ist, die es nicht mögen viele Seiten ohne Spannung zu lesen. Bei Es ist der Einstieg in der Geschichte sehr langsam. Zunächst lernt man die Protagonisten kennen und alles ist sehr detailliert beschrieben. Man lernt auch die Geschichte von Derry, der Stadt in der das Buch spielt, kennen. Durch die Liebe fürs Detail von Stephen King  konnte ich mir alles hautnah vor meinem geistigen Auge vorstellen. Die Emotionen meinerseits haben einer Achterbahn geglichen. Es war zwar nicht durchgehen gruselig, aber ab und an kamen echt gruselige Szenen.

    Insgesamt ist es für mich definitiv ein Klassiker, den man als Stephen King Liebhaber lesen sollte.

    Trotzdem konnte ich nur 4 Sterne vergeben, da ich manchmal die intensiven Phasen der Erzählungen und Beschreibungen irgendwann einfach als zu viel empfand. 

  10. Cover des Buches Die Frau im hellblauen Kleid (ISBN: 9783453422124)
    Beate Maxian

    Die Frau im hellblauen Kleid

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Vorleser2
    Mir hat die Idee sehr gut gefallen, dass der Roman von vier starken Frauen handelt und von ihrem Weg erzählt, wie sie in die Schauspielszene gekommen und zu der Frau geworden, die sie heute sind.
    Jedoch hatte ich in der  Gegenwartszeit  von Beginn an ein Problem mit der Grundkonstellation der Charaktere: Die sehr erfolgreiche und berühmte Großmutter, die Tochter, der der große Durchbruch als Schauspielerin nie gelungen ist und daher in Werbespots über verdauungsfördernden Joghurt mitspielt, und schließlich die Enkelin, die wider mehr nach ihrer Großmutter kommt und der eine große Karriere bevorsteht. Aber auch die Enkelin darf nicht perfekt sein, denn Sophie ist mit einem Mann zusammen, mit dessen Familie schon lange eine Fehde herrscht. Dieser  Dreisprung , wie ich es mal nenne, zwischen erfolgreich - nicht erfolgreich - wieder erfolgreich, aber mit einem "Makel", war mir zugegebenermaßen ein wenig zu klischeehaft ... weiter lesen bei www.dievorleser.blogspot.de
  11. Cover des Buches Sternengewitter (ISBN: 9783570309162)
    Kim Culbertson

    Sternengewitter

     (91)
    Aktuelle Rezension von: sempervictor

    Inhalt: Das Provinznest Little steht völlig Kopf, als ausgerechnet dort ein Hollywood-Film gedreht werden soll. Nur die 17-jährige Hobby-Bloggerin Carter Moon zeigt sich völlig unbeeindruckt – erst recht von Hollywood- Beau Adam Jakes, mit dem ihre Freundin Chloe ihr Zimmer tapeziert hat. Doch dann bekommt Carter ein unglaubliches Angebot: Um das ramponierte Image des Stars aufzupolieren, soll sie vor der Presse seine Freundin geben! Widerwillig geht Carter auf den Deal ein – bis sie plötzlich merkt, dass ihre Gefühle für Adam nicht nur im Skript stehen.


    Meine Meinung: Die Hauptprotagonistin Carter war mir von Anfang an sympathisch und ich bin oft einer Meinung mit ihr. Sie ist anders als die anderen und genau das gefällt mir extrem gut an dem Buch. Adam Jakes ist am Anfang arrogant, aber man merkt sofort, dass das reine Fassade ist. Im Laufe des Buches merkt man, dass die beiden immer mehr Gemeinsamkeiten entdecken und sie kommen sich auch näher. Das Ende ist wenig überraschend, trotzdem finde ich das Buch genial.


    Fazit: Wer gerne Liebesromane liest, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen.
  12. Cover des Buches Audrey Hepburn und der Glanz der Sterne (ISBN: 9783548063928)
    Juliana Weinberg

    Audrey Hepburn und der Glanz der Sterne

     (97)
    Aktuelle Rezension von: jsydo143

    Das Buch erzählt die Lebensgeschichte von Audrey Hepburn. Es beginnt in ihrer Kindheit und man begleitet sie durchs ganze Leben. Man erlebt Höhen und Tiefen mit ihr und baut eine richtige Verbindung auf. Das Buch nimmt dich mit durch eine andere Zeit, ohne Lageweile aufkommen zu lassen.

    Mir hat das gesamte Buch sehr gut gefallen und ich habe die Geschichte von Anfang bis Ende verschlungen, obwohl ich keinen großen Bezug zu Audrey Hepburn hatte. Ich habe vor dem Lesen noch nie einen Film von ihr gesehen, fühle mich aber trotzdem ein bisschen mit ihr verbunden und habe mir nach Ende des Buches ihre Klassiker sofort angesehen.

    Ich würde dieses Buch absolut jedem empfehlen, da es nicht nur unterhaltsam sondern auch spannend und packend ist. Man sollte Audrey unbedingt im Gedächtnis behalten und dieses Buch trägt auf jeden Fall dazu bei!

  13. Cover des Buches Bis ich dich finde (ISBN: 9783257236217)
    John Irving

    Bis ich dich finde

     (388)
    Aktuelle Rezension von: miss_atticos

    In "Bis ich dich finde" von John Irving reist Jack Burns mit seiner Mutter durch Nordeuropa, um seinen Vater zu finden. An Skurrilität ist Jack Burns vermutlich nicht zu übertreffen. Er hat irgendwie einen Knacks weg, wird in einem Mädcheninternat groß, muss so manche "Vergewaltigung" durchmachen, es liest sich so, als hätte der Junge kein Problem damit. Und was soll ich sagen, er hat wirklich keins damit. Jack Burns ist alles andere als normal und daher auch nicht aus meinem Gedächtnis zu löschen. Es war mein zweites Buch von John Irving. Seine Figuren sind schön schräg. Trotz des Umfangs von über 900 Seiten musste ich wissen wie die Geschichte von Jack endet und ob er überhaupt seinen Vater findet. Ich muss mich mal outen, irgendwie liebe ich auch richtig kranke Charaktere. Wer sonderbare Gestalten liebt, sollte nicht zögern, Jack in seinen Kopf zu lassen. 

  14. Cover des Buches Feine Leute (ISBN: 9783746631752)
    Joan Weng

    Feine Leute

     (44)
    Aktuelle Rezension von: DorGer

    Das Buch verfolgt Kriminalfall und persönliche Lebens- und Liebessituation des Ermittlers parallel. Beides erweist sich als vertrackt und verwinkelt. Die Spielchen, die zwischen ihm und seinem on/off Liebhaber laufen, lassen pubertäre Mädchen blass aussehen, sind aber amüsant. Der Kriminalfall produziert im Laufe der Ermittlungen mehr Fragen als Antworten, weil er immer umfangreicher wird. Am Ende werden alle Antworten gefunden und bilden ein ganzheitliches Bild. Chapeau dafür.

    Der schriftliche Stil ist nicht einfach zu lesen, anfangs erfrischend anders, mit der Zeit nutzt er sich a bissl ab. Die Zahl der vorkommenden Charaktere hat mich schier erschlagen, hab mir die Namen auch nicht über die Kapitel gemerkt, bin allerdings echt schlecht mit Namen-merken.

    Bis auf einen Fall- und dass-Fehler perfekt lektoriert. Nur was eine Fellpfütze ist - ehrlich, null Ahnung. Es hat mich sehr gefreut, Telephon etc. dem Wortursprung entsprechend korrekt mit ph zu lesen. 

  15. Cover des Buches Mord im Spiegel (ISBN: 9783455650587)
    Agatha Christie

    Mord im Spiegel

     (120)
    Aktuelle Rezension von: Walli_Gabs

    Miss Marple ermittelt – allerdings die meiste Zeit aus ihrem eigenen Wohnzimmer heraus. Die alte Dame hat durch eine schwere Bronchitis einiges von ihrer Rüstigkeit eingebüßt. Ihr besorgter Neffe hat sogar eine Pflegekraft bei ihr einquartiert, die ihr mächtig auf die Nerven geht. Über die Geschehnisse in ihrem Wohnort St. Mary Mead ist sie aber nach wie vor gut informiert, denn unter anderem ihre Freundin Mrs. Bantry versorgt sie mit den neuesten Entwicklungen. Deren altes Haus, Gossington Hall (in dem viele Jahre zuvor „Die Tote in der Bibliothek“ ermordet vor dem Kamin lag, nachzulesen im gleichnamigen Krimi), wurde an eine berühmte amerikanische Filmschauspielerin namens Marina Gregg verkauft – ein Umstand, dem Mrs. Bantry die Einladung zur Einweihungsfeier verdankt. Die Party findet jedoch ein jähes Ende, als einer der Gäste stirbt. Das Opfer, Mrs. Badcock, hat einen vergifteten Cocktail getrunken. Doch wer könnte ein Interesse daran gehabt haben, die Sekretärin eines Wohltätigkeitsvereins zu ermorden – und das vor aller Augen?

    „Mord im Spiegel“ ist der achte von insgesamt zwölf Miss-Marple-Krimis. Er wurde 1962 veröffentlicht, 32 Jahre, nachdem der erste Fall der Hobbydetektivin erschien – kein Wunder, dass sie inzwischen in die Jahre gekommen ist! Dass Mrs. Marple ihre Informationen nur aus zweiter Hand erhält, stört weniger, als ich zu Beginn befürchtete. Ihr Hadern mit Alter und Gebrechlichkeit ist nachvollziehbar geschildert und gibt der Geschichte noch eine neue Facette. Weniger gelungen fand ich, dass die Auflösung am Ende relativ rasch abgehandelt wurde und nicht alle offenen Fragen beantwortete – das ist normalerweise nicht Agatha Christies Stil. Die ein oder andere Verwicklung wäre vielleicht auch nicht nötig gewesen. Einige von Christies anderen Cosy Crimes sind noch raffinierter konzipiert, doch ich habe auch diesen Krimi fast in einem Rutsch verschlungen und gespannt mitgerätselt. Solide Unterhaltung von der Queen of Crime!

  16. Cover des Buches Nicht mein Märchen (ISBN: B009D35AO6)
    E.M. Tippetts

    Nicht mein Märchen

     (142)
    Aktuelle Rezension von: viktoria162003

    Meinung

    Bei diesem Buch habe ich 2015 zugeschlagen weil es Kostenlos gewesen ist. Nun einige Jahre später muss ich feststellen das es immer noch so ist. Das muss wohl eine Falle der Autorin sein, denn es gibt ganze 5 Teile von dieser Buch Reihe und wer sagt das man nicht süchtig wird?

    Die Autorin hat einen schönen Schreibstil, so ließ  sich die Geschichte flüssig lesen. Cloe trifft Jason, als dieser in ihrem College einen Film dreht zum ersten mal. Doch Sie ist anders wie die anderen da sie nicht gleich seinen Charme verfällt und Jason wie jemand normales behandelt und nicht wirklich Interesse an ihm bekundet.

    Hier startet das ganze sozusagen als Freundschaft und entwickelt sich im Buch dann immer mehr zu einer wirklich wunderschönen Romanze. Durch kleine Hindernisse in der Geschichte wird diese auch nicht langweilig.

    Neben der Romanze hat die Autorin aber noch einen zweiten roten Faden in die Geschichte gezaubert, was ich richtig toll gefunden habe. So ist hier auch noch ein ziemlich großer Teil an Familien Drama zu finden, das sie wirklich sehr spannend gestaltet hat und auch das Verhalten einiger Charaktere erklärt.

    Durch diese Ereignisse haben sich auch tolle Charaktere herausgebildet deren Eigenarten man eben durch erlebtes sehr schön zuordnen kann und alle dadurch eine wirklich schöne Tiefe erhalten.

    Einziger Punkt der mir nicht ganz gefiel war das Ende das ein wenig lang gezogen wirkte. Nicht dass es sich um ein schlechtes handelt, es ist an sich abschließend. Doch hat man es unendlich in die Länge gezogen und wurde auf die letzten paar Seiten dann ein wenig langatmig.

    Wie oben schon erwähnt gibt es zu der Reihe mittlerweile 5 Bücher allerdings bin ich mit diesem Ende eigentlich schon sehr zufrieden und weiß nicht ob ich mir das durch eine Fortsetzung „vermiesen“ lassen möchte. Mal sehen ob es mich doch noch reizt…

    Fazit

    Eine wirklich schöne Geschichte mit einer tollen Romanze und einer wirklich spannenden Familien-Geschichte. Durch das zu lang geratene Ende bekommt das Buch aber nur 4 Sterne von mir. Wer sich durch den Klappentext schon angesprochen fühlt kann sich auch gerne überlegen ob es nicht gleich die Box von: Nicht mein Märchen sein sollte ;).

  17. Cover des Buches Liebe nach Drehschluss - Küsse im Rampenlicht (ISBN: B00QCEJNWY)
    Michaela Grünig

    Liebe nach Drehschluss - Küsse im Rampenlicht

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Becky_loves_books
    Cover:  An diesem Cover gefällt mir, dass der Titel aus Wolken geschrieben ist. Auch der Filmstreifen, der ein Herz formt, passt gut zum Thema.
    Meinung: Endlich habe ich es geschafft, ein Buch von Michaela Grünig zu lesen. Wenn man eine Autorin kennenlernt (und mag) und erst danach etwas von ihr liest, kann das auch ein Risiko sein. Aber... es ging gut, denn der Roman hat mir gut gefallen. Wer hat nicht schonmal von einem Filmstar geträumt und im Kopf "Was wäre wenn" gespielt? In diesem Buch nimmt Michaela Grünig ihre Leser mit ins glamouröse Hollywood. Durch eine pikante Verwechslung lernt Stacey den begehrten Schauspieler Jasper kennen. Die Story ist amüsant und süß und lässt sich wunderbar lesen. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut und Lovestories sind ja ohnehin mein Ding, ich alte Romantikerin. Stacey und Jasper haben mir auch gut gefallen und ich hatteSpaß daran, ihre Geschichte zu verfolgen. Das Buch war zu keinem Zeitpunkt langweilig. Im Gegenteil - ich konnte es kaum aus der Hand lesen, weil ich wissen wollte, was als nächstes passiert.
    Fazit:  Die locker-leichte Lovestory hat mir ein paar schöne Lesestunden in meinem Urlaub beschert und mich gut unterhalten. Mit Witz und Charme erzählt die Autorin eine zuckersüße Liebesgeschichte, die ich gern jedem ans Herz lege, der zwischendurch mal abschalten möchte.
  18. Cover des Buches Tanz mit dem Schafsmann (ISBN: 9783832155339)
    Haruki Murakami

    Tanz mit dem Schafsmann

     (284)
    Aktuelle Rezension von: Bibliomania
    Im zweiten Teil des Schafsmann-Reihe findet sich der Ich-Erzähler zu Hause wieder, hat sich aber verloren.
    Er träumt von Kiki. Sie ruft ihn und jemand weint um ihn. Nachdem Kiki spurlos verschwunden ist, macht sich
    der Erzähler nun doch auf den Weg sie zu suchen. Er fährt wieder in das Hotel Delfin, denn da begann auch damals
    alles. Nun freundet er sich mit einer Rezeptionistin an und erneuert den Kontakt zu einem alten Schulkameraden.
    Als er sich auch noch um ein 13-jähriges Mädchen kümmern soll, gerät alles aus den Fugen.
    Der erste Teil hat mir ein bisschen besser gefallen, da der surrealistische Anteil höher war, was ich besonders
    mag an Murakami. Dennoch wieder eine tolle Geschichte, die mich in Murakamis Welt geführt hat. Toll ausgearbeitete
    Figuren, ein Ich-Erzähler, der ganz typisch für Murakami mit dessen Vorlieben daherkommt. Ein sympathischer
    Charakter, mit dem man am liebsten selbst befreundet sein möchte.
    Besonders gut hat mir der Charakter von Yuki gefallen. Ein mysteriöses Mädchen, das der Geschichte einen
    zusätzlichen Glanz verliehen hat.
    Gott sei Dank habe ich noch ein paar Murakamis offen, ich liebe diesen Schriftsteller einfach!
  19. Cover des Buches Symphonie des Todes (ISBN: 9783442363339)
    J. D. Robb

    Symphonie des Todes

     (114)
    Aktuelle Rezension von: ban-aislingeach

    Der Romantic-Thriller „Symphonie des Todes“ wurde von J.D. Robb geschrieben, dahinter verbirgt sich wie man inzwischen weiß Nora Roberts. Es handelt sich hierbei um den 12 Band der Eve Dallas Reihe. Man muss die Bücher nicht in der richtigen Reihe lesen. Wer jedoch mit dem ersten Buch anfangen möchte, der sollte mit „Rendezvous mit einem Mörder“ anfangen. Nicht alle Bücher der Reihe haben mir bisher gefallen, aber dieser Roman ist wie der erste ein ganz guter Roman geworden. „Symphonie des Todes“ ist am 12.03.2007 im Blanvalet Verlag erschienen und umfasst 528 Seiten. Die Bücher sind in der dritten Person Singular, hauptsächlich aus der Sicht von Eve Dallas, geschrieben.


    In einem Hotel, welches wie sollte es auch anders sein, Roarke, gehört, wird ein Zimmermädchen mit einem dünnen Silberdraht ermordet. Bald kommt man auf den Täter, denn bei diesem handelt es sich um den Profikiller Sylvester Yost. Diesen sucht seit Jahrzehnten Interpol, das FBI und noch so manch andere Polizeieinheit auf der ganzen Welt. Dieser Mann ist extrem teuer. Wer war also bereit für den Mord an einem Zimmermädchen Millionen zu zahlen? Und wieso ausgerechnet sie? Was wusste sie, was sie nicht wissen wollte oder war sie einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort? Wenn ja, wer sollte dann das Opfer sein? Ein Fall welcher für Eve nicht leicht zu lösen ist, vor allem als sich auch noch das FBI einmischt.


    Ich mag Eve, auch wenn sie keine sehr sympathische Person ist und man braucht um sich ihr zu nähern. Denn menschlich ist sie nicht wirklich, aber wer ihre Vergangenheit kennt, der kann das nur zu gut verstehen. Doch der Lieutnant ist eine sehr gute Polizistin, welche unbedingt für die Mordopfer Gerechtigkeit will.

    Auch ihr Mann der mysteriöse Roarke dem scheinbar die ganze Welt zu gehören scheint, spielt eine wichtige Rolle im Buch. Zusammen sind sie das perfekte Paar, auch wenn Eve es nicht ausstehen kann, wenn er sich in ihre Arbeit einmischt.

    Die Kollegen von der Polizei kenne und mag ich schon lange. Nur langsam geht mir die Geschichte zwischen McNab und Peabody auf die Nerven und ich hoffe, dass die Beiden langsam entweder ganz zueinander finden oder sich für immer trennen. Denn allzu lange kann ich dies nicht mehr aushalten.

    Ich fand es sehr spannend, dass man sehr schnell erfahren hat wer der Mörder ist und dieser war sehr interessant und anders als ich gedacht habe. Bis zuletzt kam ich jedoch nicht auf seine Auftraggeber, was ich sehr interessant fand, aber die Idee ist grandios und ziemlich passend.


    Ich liebe den Schreibstil von Nora Roberts schon sehr lange und lese gerne ihre Bücher. Denn diese lassen sich nicht nur flüssig lesen, sondern sie beschreibt Orte und Gegebenheiten so gut, dass man sich alles deutlich vorstellen kann und tief in die Geschichte hineingezogen wird. Der Plot war grandios, denn immer wieder kam es zu überraschenden Wendungen und man wusste gar nicht was man mit den einzelnen Puzzlestücken anfangen sollte und wie diese zusammengehören. Doch am Ende war alles ein logisches Bild. Für mich war das Buch von der ersten bis zur letzten Seite spannend und die Morde sind deutlich härter und schlimmer als in den vorherigen Bändern, dennoch können schwache Magen dies noch verkraften. Die Pausen bzw. die Liebes- und Sexszenen zwischen Eve und Roarke waren Erholung und diesmal kam es nicht so oft vor, was ich sehr klasse finde. Denn ich möchte einen Romantic-Thriller lesen und keinen Erotikroman. Obwohl es wirklich alles für ein wunderbares Buch hat und wir auch eine neue Gestalt aus Roarkes Vergangenheit kennen lernen und die Moderne, in welcher das Buch spielt, wieder neue tolle Ideen eingebracht hat, muss ich dem Buch einfach einen Stern abziehen. Das Ende ist zwar gut und logisch, aber es hat mir überhaupt nicht gefallen, vor allem die letzten fünf Seiten hätten so nicht kommen müssen.


    Dennoch empfehle ich das Buch sehr gerne weiter, dies ist endlich mal wieder ein Roman der Reihe der es fast zu einem Highlight geschafft hätte.

  20. Cover des Buches Der und kein anderer (ISBN: 9783442383580)
    Susan Elizabeth Phillips

    Der und kein anderer

     (271)
    Aktuelle Rezension von: Lesebesessen

    Bobby Tom kommt nicht in die Gänge und Gracie soll ihm Beine machen. Eine sehr undankbare Aufgabe, die sie mit großem Elan und Einsatz angeht. Bobby Tom versucht sie mit seinem Charme und Tricks abzulenken, aber Gracie ist nicht wie die anderen Frauen, die er kennt.

    Meinung:

    Man trifft ein paar alte Bekannte aus den Vorgängerbüchern, ohne, dass man diese unbedingt gelesen haben müsste. Bobby Tom und Gracie könnten nicht unterschiedlicher sein: er manipuliert alle mit seinem Charme, während sie sehr guter Organisator und einfach hilfreich ist und helfen will. Und doch sind sich beide in gewisser Hinsicht ähnlich: denn beide wollen helfen. Aber vor allem entspricht Gracie nicht dem Standardbild seiner bevorzugten Frauen: vollbusige Feger. Gracie ist die erste Frau, die ihm Paroli bietet und die Dialoge sind teilweise so gut und spritzig, dass man laut lachen muss. Einfach herrlich gemacht. Gracie war mir von der ersten Sekunde an sympathisch.

    Die Geschichte ist einfach zu lesen und bildhaft geschrieben. Zu jeder Zeit spannend, denn auf Gracie warten jede Menge Herausforderungen. Ihre Unbefangenheit und ihr aufopfernder Einsatz ist zum niederknien. Nur der Held hat eine heftige Ladehemmung, ab der ca. Hälfte der Geschichte, und versucht mit allen Mitteln, dass unabwendbare zu umgehen. Zum Schluss muss er teuer bezahlen.

    Fazit:

    Super unterhaltsame Liebesgeschichte mit Erotikszenen, spannend bis zum Ende mit Knalleffekt: Fünf Sterne.

  21. Cover des Buches Grace. Das Mädchen mit den weißen Handschuhen (ISBN: 9783458681175)
    Kerri Maher

    Grace. Das Mädchen mit den weißen Handschuhen

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Strokeline

    Dieses Buch macht Spaß zu lesen. Meiner Meinung nach ein schöner, angenehmer Schreibstil!

    Die Namen der Schauspieler kennt man alle und die Seiten verfliegen beim Lesen im Nu. 


    Ein schöner Roman, der sich perfekt für abends vorm Schlafengehen eignet! 

  22. Cover des Buches Vorsicht, frisch verliebt! (ISBN: 9783734102509)
    Susan Elizabeth Phillips

    Vorsicht, frisch verliebt!

     (212)
    Aktuelle Rezension von: Dolores999

    Ich lese gern älteren Frauenromen, weil die Figuren damals noch nicht so albern oder hysterischen waren, wie es heute meist der Fall ist. 

    Dieses hier begnn sehr schön, dann aber fingen die endlosen GEspräche, bei denen nichts passiert, an, zu nerven. Auch das Gezicke und Gezänke nervt, man fragt sich. Was ist das Problem? Wenig überzeugende ÜBereinstimmung von Figuren und Plot also. Nach 120 Seiten, als auch noch nervige Kinder auftauchten, die immer ihre Unterhosen mit Delfinen herzeigen wollten, (welches Kind tat das jemals?), war ich raus.


  23. Cover des Buches Der Exorzist (ISBN: 9783404144495)
    William P. Blatty

    Der Exorzist

     (75)
    Aktuelle Rezension von: 94momolino

    Nach langem habe ich mich an dieses Buch gewagt und bin begeistert. Der Schreibstil ist fliessend und viel in der direkten Rede. Das mag ich persönlich sehr. Die Geschichte ist beängstigen und verstöhrend. Für Horrorfans ein absolutes „must-read“.

  24. Cover des Buches Perfekte Männer gibt es nicht (ISBN: 9783442372003)
    Meg Cabot

    Perfekte Männer gibt es nicht

     (97)
    Aktuelle Rezension von: Bell_1703

    Nach der Trennung von ihrem langjährigen Freund schwört Drehbuchautorin Lou, sich nie wieder auf einen Schauspieler einzulassen. Allen voran nicht auf jemandem wie Jack, Hollywood-Star, Frauenaufreißer des Jahrhunderts und Hauptdarsteller der Filme, für die sie die Drehbücher schreibt.

    Eine Aneinanderreihung unglücklicher Ereignisse endet damit, dass der Hubschrauber, der Lou und Jack zu einem Drehort bringen sollte, mitten im Nirgendwo abstürzt und dafür sorgt, dass beide ihre gegenseitige Abneigung überwinden und zusammenarbeiten müssen, um zu überleben.

    Sowohl Lou als auch Jack waren mir von Anfang an sympathisch. Eine ordentliche Portion Witz, vor Sarkasmus triefende Wortgefechte und im späteren verlauf viel Liebe – im Großen und Ganzen also das Komplettpacket!

    Natürlich gibt es ein paar Sachen, die ein wenig over-the-top sind, aber für ein entspanntes Lesevergnügen ist das Buch durchaus geeignet!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks