Bücher mit dem Tag "finanzierung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "finanzierung" gekennzeichnet haben.

41 Bücher

  1. Cover des Buches Over the Moon (ISBN: 9783442486724)
    Samantha Joyce

    Over the Moon

     (54)
    Aktuelle Rezension von: magic_and_crazy_reader16
    Von Over the moon habe ich schon so viel gehört. Leider war das meiste davon ziemlich negativ. 
    Deswegen war ich auch so überrascht als mir die Geschichte gut gefallen hat. 


    Schon der Einstieg hat machte für mich schon einen guten Eindruck. Die Charaktere wurden meiner Meinung nach sehr gut ausgearbeitet. Sie hatten alle ihre Stärken aber auch Schwächen. Vor allem  Baxter mochte ich schon von Anfang an. Ich fand ihn unglaublich interessant und seinen Starken Willen, den Obdachlosen zu helfen, auch wenn er immer wieder an den Boden der Tatsachen geworfen wurde fand ich so cool und das machte ihn einfach nur sympathisch.  Da ja viele an der Protagonistin etwas auszusetzen hatten, hatte ich etwas Angst vor Veronica. Aber ehrlich gesagt, ist sie mir überhaupt nicht unsympathisch rübergekommen. Sie teilte zwar überhaupt keine Ansichten mit Baxter aber das machte sie umso besonderer. Sie war eine starke und taffe Frau, der aber in Wirklichkeit viel zu viel Selbstvertrauen fehlte, auch wenn sie es nicht ganz so zeigen ließ. 


    Ich mochte besonders wie sich die Geschichte entwickelte. Es gab sehr viele Handlungsschritte, die ich in der Art noch nie gelesen habe und welches das Buch auch einzigartig machte. Teilweise wurden Szenen etwas zu schnell erzählt aber an sich konnte es mich ziemlich überzeugen.


  2. Cover des Buches Folter (ISBN: 9783442382859)
    Jonathan Holt

    Folter

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Jisbon
    "Folter" hat mir nicht ganz so gut wie "Marter" gefallen. Es ist ein gutes Buch und auch hier verpackt der Autor geschickt mehrere problematische Themen, vor allem (wie der Titel verrät) in Bezug auf Folter, aber die Geschichte war weniger spannend und fesselnd.

    In "Folter" gibt es wieder verschiedene Handlungsstränge, die langsam zusammenlaufen. Es gibt Ermittlungen in Bezug auf einen Leichenfund, denen Aldo Piola zugeteilt wird, die Entführung der Tochter eines Angehörigen des amerikanischen Militärs, die von Holly Boland und Katerina Tapo untersucht wird, geheimnisvolle Andeutungen auf ein Geheimnis im Vatikan und natürlich auch Zusammenhänge zu Carnivia, der von Daniele Barbo entwickelten Seite. Dabei entstehen unterschiedliche Konflikte, sowohl im Privatleben der Personen (was mich weniger interessiert hat) als auch in Bezug auf aktuelle politische Ereignisse. Sehr erschreckend fand ich dabei, was dem entführten Mädchen angetan wurde und was alles offiziell nicht als 'Folter' eingestuft wird... und dass diese Methoden wohl, wenn man dem Autor Glauben schenken darf, tatsächlich mit dieser Rechtfertigung praktiziert werden. Dies regt definitiv zum Nachdenken an. Auch die anderen Handlungsstränge sind interessant, auch wenn mir einiges zu detailliert war; die komplexen Verbindungen untereinander und auch zu der Geschichte des ersten Bandes hat mir aber gefallen, da man so den Eindruck bekommt, es mit einer groß angelegten Verschwörung oder einfach einer sehr korrupten Welt (was wohl leider zutrifft) zu tun zu haben. Ich hoffe aber, dass Band 3 die offenen Fragen endlich klären wird.

    Die Figuren waren ebenfalls wieder recht gut ausgearbeitet, auch wenn ich sagen muss, dass ich diesmal keine wirkliche Bindung zu ihnen aufbauen konnte. Vielleicht lag es daran, dass die Hauptfiguren in Band 1 ausgiebig charakterisiert wurden und hier nur noch Ansätze, quasi wie 'Erinnerungen', eingestreut sind. Gerade bei Katerina Tapo war dies der Fall; obwohl sie im Moment einiges durchmachen muss, konnte ich kein Mitleid mit ihr aufbringen. Im Gegenteil, obwohl sie sich auch in diesem zweiten Band als kompetente Ermittlerin erweist, gab es ein paar Stellen, an denen sie für meinen Geschmack zu weit gegangen ist, was sie mir nicht sympathischer gemacht hat. Allerdings muss ich sagen, dass die Figuren wieder alle mit Stärken und Schwächen ausgestattet wurden und der Autor es auch geschafft hat, dass einer der Entführer nicht nur wie ein Bösewicht, sondern menschlich wirkte.

    Insgesamt hat "Folter" mir ganz gut gefallen. Es ist eine komplexe Geschichte, die leider ein paar Längen hat und die nicht ganz so spannend wie Band 1, aber dennoch interessant war. Gerade die Darstellung dessen, was offiziell nicht als Folter gilt, war beklemmend und dem Autor ist es gut gelungen, schwierige Themen wie unrechtmäßige Inhaftierungen anzusprechen.
    Auf den Abschluss der Trilogie bin ich schon gespannt.
    3,5/5 Sternen
  3. Cover des Buches Brave Girl (ISBN: 9783742306135)
    Ute Kranz

    Brave Girl

     (8)
    Aktuelle Rezension von: SusaMarti

    Ich bin über die Facebook-Gruppe Bravegirls für alleinreisende Frauen und Mädels auf diesen Ratgeber gestoßen und sehr glücklich, dass ich das schöne Buch nun jederzeit griffbereit im Regal stehen habe <3 

    Vorbereitung, Zweifel und Ängste abbauen, Packen und das Verhalten vor Ort haben mir echt weitergeholfen und die vorgeschlagenen Touren von kurz bis lang sind auch nicht das, was man überall findet. Meine 100%-ige Leseempfehlung!

  4. Cover des Buches Die dunkle Seite des Mondes (ISBN: 9783257057294)
    Martin Suter

    Die dunkle Seite des Mondes

     (697)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Ach was für eine Wahnsinnige Geschichte! Ein Anwalt fühlt sich leer und in seiner Ehe ist schon viel zu lange der Alltag eingekehrt. Auf einem Markt trifft er eine faszinierende junge Frau. Sie verkauft Räucherwerk und dergleichen. Er kauft einiges ein und zum Missfallen seiner Frau brennt er die Dinge gleich ab. Auf Einladung der jungen Frau geht er mit auf ein Bewusstseins Erweiterungs Wochenende. Es werden giftige Pilze gegessen und die Teilnehmer erleben den Trip ihres Lebens. Aber unser Held kommt von dem Trip nicht mehr runter und will von nun an eins werden mit der Natur. Eine kuriose Geschichte mit viel Witz und Tempo!

  5. Cover des Buches Heult doch (ISBN: 9783492259514)
    Meredith Haaf

    Heult doch

     (14)
    Aktuelle Rezension von: capkirki
    Meredith Haaf schreibt über ihre Generation, über die gut ausgebildeten 20- bis 30-Jährigen. Und dies ist keine Ansammlung von rührigen "Wisst ihr noch" - Momenten, sondern ein Appell. Wacht auf, mischt euch ein, übernehmt Verantwortung, sich auf Facebook über politische Entscheidungen oder gesellschaftliche Missstände aufzuregen, genügt nicht! Werdet erwachsen, wisst, was ihr wert seid, hört auf mit den Pratikas und der Abhängigkeit von den Eltern. Macht was aus eurem Leben, denn eigentlich stehen euch alle Wege offen! Mehr tun, weniger jammern, so kann man das Buch eigentlich zusammenfassen. Haaf ist entsetzt darüber, wie viele Leute ihrer Generation von Ängsten geleitet werden, Zukunftsängsten, Klimawandel, Arbeitslosigkeit, Bankenkrise, Energiekrise, Angst, das Falsche zu studieren, nicht genug Erfahrung zu sammeln, Angst vor dem Leben nach dem Studium, Angst nicht reinzupassen, Angst reinzupassen, Angst sich nicht abzugrenzen, Angst sich nicht entscheiden zu können, Angst nicht aufzufallen, Angst davor aufzufallen - alles macht Angst und trotzdem tut man nichts dagegen. Statt sich für Veränderungen einzusetzen, blickt der heute 20-30 Jährige lieber auf sein eigenes kleines Leben, bloß keine Konfrontation, bloß kein Streit.. Die Freiheit erschafft eher Probleme als dass sie genutzt wird. Haaf will ihrer Generation einen Tritt verpassen und nach der Lektüre versteht man auch wieso. Diese Generation scheint ihre Ideale verloren zu haben, wenig wird ohne Hintergedanken getan, hauptsache es tut dem eigenen Lebenslauf gut. Die Gesellschaft spielt nur eine untergeordnete Rolle. Einmal "like" klicken ist Engagement genug. Kein Mut, mehr zu tun. Ein durchaus lesenswertes Buch! Haaf schreibt klar und teilweise auch sehr amüsant. Sie zieht wissenschaftliche Studien hinzu, um ihre Thesen zu belegen und trägt ihre Botschaft laut in die Welt hinaus und es wäre der Generation zu wünschen, dass sie darauf hört. Nicht jeder wird sich in dem Buch wiederfinden, sie spricht auch nicht jeden einzeln an. Aber ab und zu entdeckt man dann doch eine Passage, in der man sich wiederentdeckt. Und sollte sowas wie Selbstmitleid aufkommen, genügt ein Blick auf das Cover "Heult doch!" Ich hatte mir mehr Lösungsansätze erhofft und hätte das Bild vielleicht nicht ganz so düster gezeichnet, denn das kann bei "Betroffenen" schnell zu Trotzreaktionen führen. Auch fand ich es ab und zu irritierend, dass sie ihre Generation in bestimmten Punkten anklagt, dann aber versucht, gewisse Handlungsweisen zu rechtfertigen und zu entschuldigen. Da hätte ich mir mehr Konsequenz gewünscht. Ich schwanke zwischen 3 und 4 Sternen.... lesenswert ist aber allemal.
  6. Cover des Buches Reich werden - Das Praxishandbuch (ISBN: 9781720011057)
    Herr Tim Glaap

    Reich werden - Das Praxishandbuch

     (8)
    Aktuelle Rezension von: milchkaffee
    Das Buch ist sinnvoll gegliedert um hilft zuerst einen Überblick über die eigene finanzielle Situation zu bekommen. Mögliche Einsparungen werden aufgezeigt, und es gibt auch Tabellen. Dieses buch ist einfach geschrieben und motiviert sich endlich mit seinen Finanzen auseinanderzusetzten. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.
    Nur der Titel gefällt mir nicht.
    Klare Leseempfehlung!
  7. Cover des Buches Der Businessplan (ISBN: 9783286512641)
    Franco Dorizzi

    Der Businessplan

     (1)
    Aktuelle Rezension von: variety
    Ein nützliches Handbuch zur Erstellung eines Businessplanes. Besonders gelungen sind die Arbeitsblätter im Anhang und die CD-ROM sowie die Auflistungen der verschiedenen Analyseschritte. Gerne hätte ich noch mehr konkrete Beispiele gelesen bzw. gesehen, damit man sich ein besseres Bild machen könnte, wie ein solcher Businessplan aussehen sollte/müsste.
  8. Cover des Buches Einflussfaktoren der Finanzierung junger Unternehmen (ISBN: 9783899366266)
    Björn Wolf

    Einflussfaktoren der Finanzierung junger Unternehmen

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Ritja
    Wie finanzieren sich junge Unternehmen? Warum wählen sie ausgerechnet diese Finanzierungsform? Diesen Fragen geht der Autor nach und untersucht nicht nur das Finanzierungsverhalten, sondern versucht diese auch mit drei Finanzierungstheorie-Ansätzen zu verbinden bzw. zu klären. Lesenswert!
  9. Cover des Buches Unternehmensgründung als Folgeinnovation. Struktur, Hemmnisse und Erfolgsbedingungen der Gründung industrieller innovativer Unternehmen (ISBN: 9783791050164)
  10. Cover des Buches Ein wirklich netter Typ (ISBN: 9783257602449)
    Jason Starr

    Ein wirklich netter Typ

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Callso

    Es war wieder eine große Freude, den Roman von  Jason Starr zu verschlingen. Wieder war das Erzähltempo erxtrem hoch, wieder war das Lesevergnügen ebenfalls ausgeprägt.

    Und tätsächlich: Die Geschichten von ihm gleichen sich doch ganz schön, Das tat der Sache aber keinen Abbbruch.

    Tommy Russo ist als Schauspieler ohne jede Hoffnung. Vielmehr ist er mit seinen 32 Jahren als Rausschmeißer einer Bar tätig. Neben Affären geht es um die Wettleidenschaft, um Raub, Mord und das Abdriften in kriminelle Machenschaften. Vor allen Dingen geht es aber um die ständigen Lügengeschichtn des wirklich netten Typen

    Sehr gut, sehr kurzweilig und sehr unterhaltem. Gute Kost!

  11. Cover des Buches Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (ISBN: 9783791092423)
    Franz Eisenführ

    Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Ein gelungenes Buch, das ich mir im Anschluß an meine JUra-Examina gekauft hab, weil man sich ja auch ein bißchen im Betriebswirtschaftlichen auskennen muß. Dem völlig unvorgebildeten Leser werden Grundbegriffe (zb "Entscheidungstheorie") und betriebswirtschaftliche Denkweisen beigebracht, so daß man mal versteht, wie eine betribewirtschaftliche Fragestellung aussieht. Die Ausführungen zu den rechtlichen Fragen fand ich (als Paragraphenonkel) natürlich nur oberflächlich befriedigend, aber zentrale Begriffe, die sonst nur für Verwirrung gesorgt haben, werden erklärt, so daß man zumindest mal "den Fuß in die Tür kriegt" und weiß, was das ganze Fachchinesisch heißt. Für Einsteiger jeder Fachrichtung geeignet.
  12. Cover des Buches Investition und Finanzierung (ISBN: 9783825200237)
    Peter Swoboda

    Investition und Finanzierung

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Finanzwirtschaft - Übungen und Musterklausuren (ISBN: 9783867185608)
    Bernd Weidtmann

    Finanzwirtschaft - Übungen und Musterklausuren

     (1)
    Aktuelle Rezension von: kfir
    Nicht wirklich überzeugend
  14. Cover des Buches Lexikon Finanzierung und Investition (ISBN: 9783470591629)
    Klaus Olfert

    Lexikon Finanzierung und Investition

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Zum Inhalt:
    Dieses Lexikon umfasst 200 Hauptstichworte mit über 1.200 Einzelstichworten zu den Themen Finanzierung und Investition. Insbesondere während der Vorbereitung auf Prüfungen in diesen Themenbereichen klären Sie damit schnell und gezielt Fragen zu einzelnen Fachbegriffen oder Wissensgebieten, in denen Sie noch nicht ganz sattelfest sind. Bei gleichzeitigem Kauf des Kompendiums "Finanzierung" oder "Investition" erhalten Sie einen Rabatt auf den Gesamtpreis: Im Paket mit Finanzierung Im Paket mit Investition.


    Als Beiheft zu Klaus Olferts Werk "Finanzierung und Investition" war dieses kleine, aber feine Lexikon mit inbegriffen. Hier werden alle wichtigen Begriffe rund um die Finanzierung und Investition noch einmal mit Schlagworten alphabetisch aufgegriffen und in knappen, aber aussagekräftigen Sätzen noch einmal definiert. Wer hier z.B. das Wort Aktie nachschlägt bekommt Informationen darüber, was eine Aktie ist, sowie welche Arten es gibt - samt Definition der Arten. Durch die knappe Zusammenfassung eignet sich das Lexikon also nicht nur zum Nachschlagen, sondern auch als Lernmöglichkeit für diverse Prüfungen. Jeder Begriff umfasst knapp eine halbe Buchseite und kann so bequem häppchenweise gelernt werden. Ich persönlich habe das Lexikon mit als Lerngrundlage und Erinnerung zum Hauptbuch verwendet und bin damit sehr gut beim lernen voran gekommen. Neben Definitionen umfässt das Werk auch Diagramme, Formeln und auch knappe, aber aussagekräftige Rechenbeispiele zur Veranschaulichung der behandelten Thematiken.


    Empfehlen möchte ich das kleine Heftchen all jenen, die eine knappe, aber informative Lernunterstützung zur Thematik Finanzierung und Investition suchen. Damit seid ihr bestens für diesen Bereich gerüstet. Schade eigentlich, dass es so etwas nicht für andere Themenbereiche als Begleitbuch gibt.


    Broschiert: 127 Seiten
    Verlag: NWB Verlag; Auflage: 1 (30. Juni 2008)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 347059161X
    ISBN-13: 978-3470591612
    Größe und/oder Gewicht: 15,9 x 0,8 x 23 cm

  15. Cover des Buches Ein Verlangen (ISBN: 9783748119555)
    Peyton Dare

    Ein Verlangen

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Books-like-Soulmate

    „Ein Verlangen WG 3“ von Peyton Dare

    Verfasser der Rezension: Silvana

    Preis TB: nicht verfügbar

    Preis eBook: € 4,99

    Seitenanzahl: 379 Seiten lt. Verlagsangabe

    ISBN: 978-3-7363-0745-2

    Erschienen am: 01.03.2018 im LYX digital by Bastei Lübbe

    ===========================


    Klappentext:


    Cage Ford, der sexy und smarte Hollywood-Agent, will sich seinen großen Traum erfüllen und einen Erotikfilm produzieren. Völlig unerwartet taucht Exfreundin Jade bei seinem Casting auf, und er weiß augenblicklich: Sie zu verlassen war der größte Fehler seines Lebens! Doch Jade hat nur ein Ziel: Cage und sich selbst beweisen, dass sie über ihn hinweg ist. Dafür ergattert sie nicht nur die Rolle in seinem Film, sondern zieht auch in das leerstehende Zimmer in seine Männer-WG mit dem attraktiven Schauspieler Rhys. Doch schon bald entwickelt sich ein sinnliches Spiel zwischen den dreien, bei dem keiner von ihnen das Verlangen nacheinander länger leugnen kann. Von da an stehen nicht nur turbulente und aufregende Dreharbeiten auf der Tagesordnung: Aus dem polarisierenden Filmprojekt entsteht ein waschechter Hollywood-Skandal. Und Cage droht alles zu verlieren – seine Karriere, seine Familie, seine Freunde und vielleicht sogar seine große Liebe Jade …

    ===========================

    Achtung Spoilergefahr!!!

    ===========================

    Mein Fazit:

    Vorweg sei gesagt, dass es sich bei jeder Rezension um meine persönliche Meinung handelt. Die ersten beiden Bände dieser Reihe haben mir ganz gut gefallen. Der Schreibstil ist wieder flüssig aber ohne große Spannungsmomente. Diesmal geht es um Cage der unbedingt einen Erotikfilm produzieren will. Dass seine Ex beim Casting auftaucht, damit hat er nicht gerechnet. Was ich nicht ganz so gut fand war die Vorlage für seinen Film. In diesem Buch war für mich sehr viel vorhersehbar was etwas mein Lesevergnügen getrübt hat. Auch wenn mir bewusst war dass es auch hier um Erotik geht, war mir für mein Dafürhalten die Erotik hier etwas zu sehr im Vordergrund. Für mein Empfinden war dieser Band im Vergleich zu den Vorgängern der schwächste, bzw. haben mir die anderen einfach besser gefallen. Dennoch eine Buchreihe, bei der Fans von Erotikromanen voll auf ihre Kosten kommen.

    3 von 5  🍀 🍀 🍀

  16. Cover des Buches Finanzwirtschaft der Unternehmung (ISBN: 9783800639915)
  17. Cover des Buches BWL für Dummies (ISBN: 9783527717828)
    Tobias Amely

    BWL für Dummies

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Business Angels und Existenzgründer (ISBN: 9783639447194)
  19. Cover des Buches Wie wurde man Parteigenosse? (ISBN: 9783596180684)
    Wolfgang Benz

    Wie wurde man Parteigenosse?

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Sokrates
    Das Buch berichtet in verschiedenen Aufsätzen über den inneren Aufbau der NSDAP, ihrer Finanzierung, ihrer lokalen Verwaltungen. Es informiert über die Formen der Aufnahme in die Partei, die notwendigen Voraussetzungen hierfür und räumt auf mit dem hartnäckigen Gerücht, dass eine Parteimitgliedschaft in vielen Fälle quasi automatisch erfolgte, also ohne Wissen der betroffenen Personen und ohne deren ausdrückliche Zustimmung. Stattdessen ist zweifelsfrei belegbar, dass es einer Antragstellung bedurfte und einer ausdrücklichen Unterschrift der beitrittswilligen Person auf dem Formular. Und - auch nicht jeder HJ-Junge bzw. BDM-Mädchen wurde automatisch Parteimitglied. Wer nicht wollte, konnte auch ohne Schikane verweigern, eine Zwangsmitgliedschaft war für keinen Deutschen zwingend notwendig, außer wenn er eine Karriere im Staat (egal welcher Bereich) anstrebte, dann hatte die Parteizugehörigkeit vorzuliegen. Dies räumt auf mit einer alten Mär, die viele deutsche Intellektuelle noch in den vergangenen Jahren zu ihrer eigenen Verteidigung hervorbrachten: dass sie nie ausdrücklich und aus persönlicher Überzeugung heraus Mitglied der NSDAP geworden seien; natürlich sagen Antragsformulare und Parteimitgliedschaftsnummer etwas anderes. Zu dieser Thematik findet sich im Buch ebenfalls ein sehr interessanter Schlussaufsatz. Insgesamt eine sehr umfangreiche, breitgefächerte Fachpublikation, die breit über das Thema informiert, ohne zu tief in die wissenschaftliche Materie einzusteigen.
  20. Cover des Buches Die Mitleidsindustrie (ISBN: 9783451064340)
    Linda Polman

    Die Mitleidsindustrie

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Dr_M
    Wahrscheinlich wird so mancher zunächst gutgläubige Leser dieses aufschlussreichen Buches seine Spendenpraxis im Anschluss überprüfen. Und er wird nach dem Lesen des Textes die in den Konflikten dieser Welt agierenden Kräfte, zu denen auch eine riesige Zahl verschiedener selbsternannter Hilfsorganisationen gehört, mit anderen Augen betrachten als vielleicht vorher. Denn in diesem Buch bekommt man in drastischer Form mitgeteilt, dass Spendengelder nur in sehr bescheidenem Maße bei den Hilfsbedürftigen ankommen und stattdessen die das Elend auslösenden Kriege mitfinanzieren, Korruption und Misswirtschaft fördern, Selbsthilfe verhindern und die vorgeblichen Helfer miternähren.

    Nun könnte man hoffen, dass die Autorin stark übertreibt oder gar böswillig verleumden will. Aber diese Hoffnung ist gegenstandslos, denn hier schreibt sich jemand das selbst Erlebte mit einer gehörigen Portion aus tiefem Frust geborenen Sarkasmus von der Seele. Das kann man nicht vortäuschen. Und darüber hinaus leuchten die von Frau Polman beschriebenen Vorgänge leider in ihrer bösen Logik mehr ein als die heile Welt, die man zwar schöner finden würde, die aber nun mal nicht das normale menschliche Verhalten widerspiegelt.

    Allerdings gilt eine wesentliche Einschränkung: Die Autorin bezieht sich vor allem auf so genannte humanitäre Katastrophen, die aus gewaltsamen Konflikten resultieren, also aus aller Art von Kriegen, "ethnischen Säuberungen" oder "Umsiedlungen". Bei Naturkatastrophen werden die oft selbsternannten Helfer zwar nicht zum Spielball oder Ernährer von Konfliktparteien, doch auch hier versickert ein wesentlicher Teil der Hilfsgelder in dubiosen Kanälen.

    Im Grunde beschreibt uns die Autorin an zahlreichen Beispielen immer wieder die zwei prinzipiellen Probleme der so genannten humanitären Hilfe: (1) die faktische Einbeziehung einer angeblich neutralen Hilfe in einen laufenden kriegerischen Konflikt und (2) die Kapitalisierung dieser Hilfe mit all ihren absonderlichen Folgen.

    Mit dem ersten Problem wurden schon Florence Nightingale und Henri Dunant, der Gründer des Roten Kreuzes, im 19. Jahrhundert konfrontiert. Während die berühmte britische Krankenschwester jede einen Konflikt verlängernde humanitäre Hilfe ablehnte, weil sie nur zu noch mehr Opfern führen würde, sprach sich Dunant kategorisch für jeden Einsatz aus, der Leben rettet, unabhängig davon, welche Folgen dies hat. Inzwischen hat sich dieses Dilemma noch wesentlich verschärft, denn in afrikanischen Milizenkriegen ist es inzwischen üblich geworden, dass man humanitäre Hilfe nur zulässt, wenn dafür von den jeweiligen Organisationen auf vielfältige Weise bezahlt wird. Die Helfer sind also auch noch direkt an der Finanzierung des Konflikts beteiligt, deren Opfern sie helfen wollen. Eine völlig absurde Situation, die jedoch mittlerweile von den Kriegstreibern schon so geplant wird. Wenn sie sich auf etwas verlassen können, dann sind es die herbeieilenden humanitären Helfer und deren massenmedialer Vorausteams.

    Und als ob dies nicht bereits genug wäre, schlägt dann auch noch die Kapitalisierung der Hilfe zu. Inzwischen gibt es so viele verschiedene nichtstaatliche und teilweise auch obskure, aber betriebswirtschaftlich aufgebaute und miteinander scharf konkurrierende Hilfsorganisationen, dass ethische Gesichtspunkte der Hilfeleistungen eigentlich völlig aus dem Gesichtsfeld verschwunden sind. Wenn eine Organisation es moralisch nicht mehr für tragbar hält, sich Mördern unterzuordnen, dann tritt an ihre Stelle eben eine andere. Schließlich muss man seine Daseinsberechtigung nachweisen.

    Der Autorin gelingt es, diese strukturellen und moralischen Probleme der Hilfsorganisationen sehr eindringlich an verschiedenen Beispielen vorzuführen. Ihr Buch ist hervorragend geschrieben, aber es überträgt auch den Frust der Autorin auf den Leser. Denn obwohl sie am Ende ihres Werkes versucht, uns Auswege aufzuzeigen, so zeigen sich diese bei näherem Betrachten als wenig fruchtbar. Natürlich kann man fragen, was mit Spendengeldern passiert ist. Aber letztlich wird das kaum ein Kleinspender tun. Und selbst wenn er es nicht lassen kann, so wird er den Antworten vertrauen müssen, die ihm gegeben werden.

    Das grundsätzliche Dilemma humanitärer Hilfe in kriegerischen Konflikten ist nicht lösbar, sonst wäre es keins. Und eine strukturierte und zentral organisierte und an den tatsächlichen Notwendigkeiten orientierte Hilfe, die auch die Konkurrenzsituation unter den Helfenden mindern würde, scheitert an einer fehlenden allgemein anerkannten politischen Autorität. Denn wenn es eine solche Kraft geben würde, gäbe es wohl auch die ursächlichen Konflikte nicht.

    Fazit.
    Ein sehr gut geschriebenes Buch, das seinen Lesern die Augen für die tatsächlichen Zustände hinter den Kulissen von Hilfsorganisationen öffnet, aber sie auch frustriert und ratlos zurück lässt, weil es keine Lösungen präsentieren kann. Doch dafür kann die Autorin wohl am wenigsten.
  21. Cover des Buches Investition (ISBN: 9783470595825)
    Klaus Olfert

    Investition

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Sommerhaus jetzt! (ISBN: 9783442382736)
    Oliver Geyer

    Sommerhaus jetzt!

     (32)
    Aktuelle Rezension von: MissJaneMarple

    Inhalt:
    13 Freunde wollen, nachdem sie im Vorjahr ihre Datsche verloren haben, wieder gemeinsam ein Sommerhaus. Warum mieten, wenn man auch kaufen kann. Und so legen alle zusammen und ein schönes Häuschen wird angeschafft.
    Wie das so ist bei 13 Personen, bleiben Reibereien und Meinungsverschiedenheiten nicht aus. Auch die Arbeiten am Haus gestalten sich teilweise nicht so einfach!

    Meinung:
    Ich konnte dieses Buch leider nicht am Stück durchlesen, so dass ich ziemlich lange dafür brauchte. Grund dafür ist der wahnsinnig geschraubte Erzählstil. Teilweise kam ich mir vor, wie in der Schule bei einem Textverständnistest. Herr Geyer bedient sich sehr sehr ausgewählter Sprache und springt auch immer wieder zwischen den Zeiten hin und her. Manchmal konnte ich nicht zwischen Gegenwart und Rückblende unterscheiden und das hat dann zu ziemlicher Verwirrung geführt. Auch gibt es viele Fremdwörter und Wortneuschöpfungen, die das Ganze sehr holprig machen.
    Die Geschichte an sich wäre wirklich nett und auch stellenweise ganz witzig, aber wie gesagt leider nicht ganz einfach zu lesen.
    Deshalb hab ich das Buch auch immer wieder weggelegt und etwas anderes gelesen. Wobei ich sagen muss, dass sich dieses Buch nicht als Nebenbeilektüre eignet, für mich aber auch nicht als Hauptlektüre, weil zu anstrengend.

    Fazit:
    Wer sich durch die Sprache nicht rausbringen lässt und dieser gut folgen kann, der hat bestimmt Spaß dabei.
  23. Cover des Buches Grundlagen der Finanzierung und Investition (ISBN: 9783110373905)
  24. Cover des Buches 11.9. - zehn Jahre danach (ISBN: 9783864891953)
    Mathias Bröckers

    11.9. - zehn Jahre danach

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Sokrates
    Mitunter schwirren die Zahlen wild durch den Kopf, die vielen arabischen Namen kann man spätestens ab der Mitte des Buches nicht mehr auseinanderhalten. Aber dennoch: was bleibt ist ein fader Beigeschmack, ein Gefühl der Leere und der eigenen Bedeutungslosigkeit. Und: Das Gefühl, viel zu wenig zu wissen von den großen Verflechtungen einiger weniger, die an globalen Strategien Interesse haben. Wir Einzelnen sind allenfalls die Endverbraucher von Öl und Co., die vonnöten sind, damit sich CIA und andere für den Nahen Osten überhaupt erst interessieren. Die akribische Zusammenschau wirrer Fakten und unbeantworteter Fragen durch die beiden Journalisten bestätigt, was bereits unmittelbar nach dem 11. September 2001 durch das Internet geisterte: hinter den Anschlägen steht nicht nur "Al Quaida", sondern vielmehr auch die USA (neben anderen). Selbst der offiziell einberufene Untersuchungsausschuss mit seinem über 1.000
    Seiten umfassenden Abschlussbericht konnte unzählige Fragen nicht beantworten oder wollte es nicht. So konstatieren die Autoren zum Schluss ihres spannend geschriebenen Buches, dass es nach all den vielen Ungereimtheiten eben nicht logisch erscheint, dass 19
    Araber im Auftrag von Osama Bin Laden in vier Flugzeugen allein anzulasten sei, in die Twin Tower und das Pentagon gestürzt zu sein und hierbei völlig ohne Mithilfe agiert zu haben. Das vielerorts investigativ ermittelte Material lässt vielmehr den Schluss zu, dass
    Al Quaida allein allenfalls (technisch und strategisch) in der Lage war, eine Kofferbombe oder eine Rakete zu zünden, nicht jedoch zur Koordination dieser langjährig im Voraus geplanten Aktionen. So bestritt der vermeintliche Anführer der Aktion, nierenkrank, von
    Anfang an seine Beteiligung, ein nach langer Folter schließlich geständiger Chefplaner bestritt indes die Alleinplanung. Nicht zu erklären bleibt das Detailwissen, die Administration, die zwingend erforderlich war, um Anschläge diesen Ausmaßes durchzuführen. So erscheint nachweisbar, dass die Attentäter von US-Einrichtungen und dem CIA-nahen pakistanischen Geheimdienst ISI gebrieft wurden - deren Verbindungsagenten und Offiziere die US-Regierung bis heute nicht befragt hat. Ebenso auffällig ist, dass am 11. September das gesamte US-Militär gleichsam einen Übungseinsatz absolvierte, bei dem Einheiten teilweise koordiniert verlegt, Dienstvorschriften geändert wurden und Verantwortliche an entscheidenden Stellen der Befehlskette abwesend waren. Hinzu kam eine über Stunden
    lahmgelegte Flugabwehr, erklärbar nur entweder "durch eine Stand-Down-Order oder heillos verwirrende Übungs-Inserts auf den Schirmen der zivilen Lotsen". Zudem finden sich Zeugen, die von wirtschaftlichen Verflechtungen wissen wollen, die den Verdacht nahelegen, dass es Verquickungen zwischen US-Regierung, Geheimdienst und saudi-arabischen IT-Firmen gibt, die eventuell eine gezielte Manipulation der Flugabwehr datentechnisch durchgeführt haben. Dies würde die bis heute wirr und unklar hinterlassenen Flug-
    aufzeichnungen erklären. Daneben arbeiten die Autoren einmal mehr die These heraus, wonach es unwahrscheinlich ist, dass die Twin Tower allein durch die Kollision mit Flugzeugen in sich zusammengebrochen sind. Wissenschaftliche Fundierung erhält die "Verschwörungsthese" der gezielten Sprengung durch chemisch-physikalische Gutachten namhafter Professoren, die in Staub der Tower militärischen Nanosprengstoff gefunden haben. Hinzu kommen Hinweise auf eine gezielte Präparation der Hochhäuser vor den Anschlägen, abgesägten Eisenträgern in tragender Funktion und deren anschließende blitzschnelle Entsorgung. Die kurz vor den Anschlägen erfolgten Antrax-Anschläge lassen überdies Fragen aufkommen, stellten nicht die US-Behörden all ihre Ermittlungen sofort ein als der 11. September die Medien dominierte. Und schließlich die Reihe von Wistleblowern und Zeugen, die entweder nur im Verborgenen oder gar nicht für den Untersuchungsausschuss vernommen wurden. Das Fazit des offiziellen Kommissionsvorsitzenden verwundert insoweit nicht: "We were set up to fail." Das Buch stimmt etwas besorgt und ratlos, hinterlässt es doch den Gesamteindruck einer kleinen Gruppe gut vernetzter Ent-
    scheidungsträger, die ihre persönlichen Interessen (verkleidet als Interessen ihres Landes) rund um die Welt zu verfolgen wissen und denen hierbei kein Mittel tabu ist. In der Regel erscheinen die von den Autoren als Motive herangezogenen Sachgründe ausschließlich
    wirtschaftliche Interessen zu sein, insbesondere dem Interesse der Amerikaner an einer geographischen Vorherrschaft im Nahen Osten, der Ölquellen wegen. Hierbei sei wohl auch über ideologische Grenzen hinweg koaliert worden - CIA, pakistanischer Geheimdienst, Bin Laden-Familie, saudisches Königshaus. Nur nach außen hin wird rhetorisch die Position vertreten, man befände sich im "Krieg gegen den Westen" oder bekämpfe den radikalen Islam.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks