Bücher mit dem Tag "finanzierung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "finanzierung" gekennzeichnet haben.

40 Bücher

  1. Cover des Buches Die dunkle Seite des Mondes (ISBN: 9783257233018)
    Martin Suter

    Die dunkle Seite des Mondes

     (667)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Cover: Die schlichten, weißen Cover vom Diogenes Verlag sehen immer toll aus, auch hier ist das bunte Bild des Waldes sehr passend gewählt.

     

    Klappentext: Starwirtschaftsanwalt Urs Blank, fünfundvierzig, Fachmann für Fusionsverhandlungen, hat seine Gefühle im Griff. Doch dann gerät sein Leben aus den Fugen. Ein Trip mit halluzinogenen Pilzen führt zu einer gefährlichen Persönlichkeitsveränderung, aus der ihn niemand zurückzuholen vermag. Blank flieht in den Wald und lernt dort zu überleben. Bis er endlich begreift: Es gibt nur einen Weg, um sich aus diesem Alptraum zu befreien.

     

    Meinung: Der Schreibstil Suters ist angenehm zu lesen und ich kam gut in die Geschichte hinein. Blanks Art ist etwas eigen, aber die Person an sich nicht unsympathisch. Sein Leben besteht größtenteils aus seiner Arbeit in der Kanzlei, bis er eines Tages Lucille kennenlernt. Auf einem Bauernhof machen die beiden bei einem Experiment mit, das Blank für immer verändern wird.

    Lucille scheint aufgrund der Pilze einfach nur auf einem Trip gewesen zu sein, doch Blanks Persönlichkeit verändert sich drastisch – er wird zu einer Gefahr für andere. Er beschließt, sich daraufhin von seinem Freund und Therapeuten Wenger behandeln zu lassen. Als das nichts nutzt, flieht Blank in den Wald – dort, wo er bei seinem Trip mit der Natur eins geworden ist – und macht sich auf die Suche nach den Pilzen, die man ihm damals gegeben hat. Er lernt, zu überleben. Ab hier wird die Geschichte für mich langweilig und zäh. Blanks Unterschlupfsuche und Überlebenstaktik wird zum Hauptthema.

    Das Ende ist total abgehackt. Nach dem letzten Wort habe ich umgeblättert, weil ich dachte, die Geschichte würde weitergehen. So ein Ende habe ich noch nie gelesen. Es kam mir so vor, als wäre einfach so abgebrochen worden.

    Das Buch hat gut begonnen, wurde aber ab der Hälfte extrem zäh. Ein Roman, der sicher nicht für jeden etwas ist, aber vermutlich viele Leserinnen und Leser begeistert hat. Mich leider nicht. Ich vergebe 2 von 5 Sternen.

  2. Cover des Buches Brave Girl (ISBN: 9783742306135)
    Ute Kranz

    Brave Girl

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    》INHALT:

    Alleinreisen ist eine bereichernde Erfahrung. Du gewinnst Selbstvertrauen, lernst viele Menschen kennen und sammelst jede Menge unvergessliche Erinnerungen.

    Die Globetrotterin Ute Kranz, bekannt durch ihren Reiseblog »Bravebird«, ist seit 15 Jahren auf der ganzen Welt allein unterwegs und hat ihr Wissen in diesen Ratgeber gepackt, um noch mehr Frauen zum Alleinreisen zu ermutigen.

    In Brave Girl gibt sie praktische Tipps, wie du richtig planst und deine Reise am besten für dich gestaltest. Eine große Vielfalt an vorgestellten Reisearten, -routen und -zielen erleichtern den Einstieg und dienen als Inspirationsquelle für weitere Reisen. Ob ein Wochenendtrip nach Lissabon, mit dem Zelt durch Schottland oder eine Rucksackreise durch Laos – die Reiseempfehlungen sind erprobt, sicher, vielfältig und perfekt auf Frauen abgestimmt. So steht deinem Abenteuer nichts mehr im Weg!

     

    》EIGENE MEINUNG:

    Da ich im Moment maximales Fernweh bekomme, ziehe ich endlich einige Bücher zum Thema Reisen aus dem Regal bzw. vom SUB. Diesmal habe ich mich für „Brave Girl“ von Uta Kranz entschieden. Vielleich ist sie einigen von Euch durch ihren Reiseblog „Bravebird“ bekannt, den sie im Moment in Richtung nachhaltiges Reisen umarbeitet.

    Das Cover, mit seinen gedeckten Farben, den tollen Reisefotos und kleinen Reisedetails spricht mich klar an – der Titel tut es sowieso. Hier zeigt sich schon, dass das Buch auch später mit seinen Formulierungen wirklich auf Frauen ausgerichtet ist.

    Nach einem gut strukturiertem Inhaltsverzeichnis und einem kleinen Vorwort geht es auch schon los. Mir hat es sehr imponiert, dass auch Zweifel und Bedenken hier ganz gezielt angesprochen und keinesfalls klein geredet werden. Alleinreisen muss nicht für jeden die richtige Lösung sein, aber dieses Buch bietet einen guten Überblick und viele Denkanstöße – gerade auch zum Thema Sicherheit. Das beginnt bei den ersten Schritten, geht über Planung und Vorbereitung, über das „unterwegs“ und stellt Reiserouten und –ziele vor: Vielleicht ist ja für den Anfang auch eine Städtereise und nicht gleich die Weltreise genau das Richtige. Alles kann, nichts muss! Es werden Vor- wie auch Nachteile angesprochen, hilfreiche Ticks und Tricks erläutert und mein Buch ist nun mit vielen Post-its versehen. Gerade im Bereich Reiseunterlagen, Vorsorge, Sicherheit, Navigieren und vielem mehr. Auch das Thema „Männer“ wird gut thematisiert. Im Anhang finden sich weitere nützliche Anlagen wie Packlisten, Gruppen/Blogs, Sites und Apps.

    Der Schreibstil der Autorin ist angenehm, locker und leicht zu lesen. Schriftart und -größe empfinde ich als angenehm. Ein kleiner Wehmutstropfen sind die fehlenden Fotografien im Buch, die mir die Lektüre definitiv versüßt hätten. Dafür sind die vorgestellten Reiserouten (von denen einige auf meine Liste gewandert sind) grafisch aufbereitet. Außerdem kann ich mir das Buch auch gut als Geschenk oder zur Beruhigung für die ängstlichen Liebsten vorstellen.

     

    》FAZIT:

    Ich mag die Art und Weise der Autorin zu schreiben, informieren, zum Nachdenken anzuregen. Mein Buch zieren nun viele Post-its und vielleicht ist das schon Lob genug! Weiter kann ich mir vorstellen, dass dieses Buch durchaus den benötigten Mut wecken kann um auch als Frau allein loszureisen – und das trotzdem sicher!

  3. Cover des Buches Marionetten (ISBN: 9783939716815)
    John le Carré

    Marionetten

     (66)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    ... handelt von einem jungen Tschetschenen, der auf dubiosen Wegen nach Hamburg und zwischen alle Fronten gelangt.

    Issa Karpow, Sohn eines korrupten russischen Generals kommt nach Hamburg, um dort sein Erbe - das Schwarzgeld seines Vaters - anzutreten. Schnell stellt sich heraus, dass Issa in verschiedenen Ländern in Gefängnissen sass. Ebenso schnell werden deutsche, britische und amerikanische Geheimdienste auf ihn aufmerksam. Zumal Geheimdienste auch bei der Einrichtung des Schwarzgeldkontos ihre Finger im Spiel hatten.

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Le Carre baut hieraus eine vielschichtige Geschichte auf, die den Leser dazu zwingt, sich Gedanken zu machen.

    Neben Issa  spielen 

    • + eine junge Anwältin, die die Interessen von Flüchtlingen in Deutschland vertritt,
    • + ein alternder britischer Privatbankier, der die Schwarzgeldkonten als eine Belastung aus der Vergangenheit empfindet,
    • + die ineffizienten deutschen Geheimdienste, die aus dem Schatten ihrer angelsächsischen Kollegen hervortreten wollen und nach den Attentaten von 2001 "alles richtig machen" möchten und
    • + ein geheimnisvoller, islamischer Gelehrter die Hauptrollen.

    Alle Personen werden gut charakterisiert - ich konnte mich leider mit keiner Person identifizieren.

    Le Carre beschäftigt sich zu weilen ein wenig langatmig mit den Beweggründen einer jeden Fraktion und man fragt sich, ob nicht alle Marionetten sind.

    Am Ende kommt es zu einem recht überraschenden und plötzlichen Showdown und der Leser bleibt mit der Frage zurück, ob man nun tatsächlich Terroristen dingfest gemacht hat oder Unschuldigen terroristische Aktivitäten untergeschoben hat.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Mein Fazit: lesenswert

    Ein gut geschriebener Roman, um das auch Jahre später noch aktuelle Thema, wie weit dürfen Geheimdienste gehen dürfen, um unseren westlichen Lebensstil zu schützen. 

    Punkteabzug gibt es von mir dafür, dass der Roman seine Längen hat und leider nur mäßig spannend ist.


  4. Cover des Buches Reich werden - Das Praxishandbuch (ISBN: 9781720011057)
    Herr Tim Glaap

    Reich werden - Das Praxishandbuch

     (8)
    Aktuelle Rezension von: milchkaffee
    Das Buch ist sinnvoll gegliedert um hilft zuerst einen Überblick über die eigene finanzielle Situation zu bekommen. Mögliche Einsparungen werden aufgezeigt, und es gibt auch Tabellen. Dieses buch ist einfach geschrieben und motiviert sich endlich mit seinen Finanzen auseinanderzusetzten. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.
    Nur der Titel gefällt mir nicht.
    Klare Leseempfehlung!
  5. Cover des Buches Heult doch (ISBN: 9783492259514)
    Meredith Haaf

    Heult doch

     (14)
    Aktuelle Rezension von: capkirki
    Meredith Haaf schreibt über ihre Generation, über die gut ausgebildeten 20- bis 30-Jährigen. Und dies ist keine Ansammlung von rührigen "Wisst ihr noch" - Momenten, sondern ein Appell. Wacht auf, mischt euch ein, übernehmt Verantwortung, sich auf Facebook über politische Entscheidungen oder gesellschaftliche Missstände aufzuregen, genügt nicht! Werdet erwachsen, wisst, was ihr wert seid, hört auf mit den Pratikas und der Abhängigkeit von den Eltern. Macht was aus eurem Leben, denn eigentlich stehen euch alle Wege offen! Mehr tun, weniger jammern, so kann man das Buch eigentlich zusammenfassen. Haaf ist entsetzt darüber, wie viele Leute ihrer Generation von Ängsten geleitet werden, Zukunftsängsten, Klimawandel, Arbeitslosigkeit, Bankenkrise, Energiekrise, Angst, das Falsche zu studieren, nicht genug Erfahrung zu sammeln, Angst vor dem Leben nach dem Studium, Angst nicht reinzupassen, Angst reinzupassen, Angst sich nicht abzugrenzen, Angst sich nicht entscheiden zu können, Angst nicht aufzufallen, Angst davor aufzufallen - alles macht Angst und trotzdem tut man nichts dagegen. Statt sich für Veränderungen einzusetzen, blickt der heute 20-30 Jährige lieber auf sein eigenes kleines Leben, bloß keine Konfrontation, bloß kein Streit.. Die Freiheit erschafft eher Probleme als dass sie genutzt wird. Haaf will ihrer Generation einen Tritt verpassen und nach der Lektüre versteht man auch wieso. Diese Generation scheint ihre Ideale verloren zu haben, wenig wird ohne Hintergedanken getan, hauptsache es tut dem eigenen Lebenslauf gut. Die Gesellschaft spielt nur eine untergeordnete Rolle. Einmal "like" klicken ist Engagement genug. Kein Mut, mehr zu tun. Ein durchaus lesenswertes Buch! Haaf schreibt klar und teilweise auch sehr amüsant. Sie zieht wissenschaftliche Studien hinzu, um ihre Thesen zu belegen und trägt ihre Botschaft laut in die Welt hinaus und es wäre der Generation zu wünschen, dass sie darauf hört. Nicht jeder wird sich in dem Buch wiederfinden, sie spricht auch nicht jeden einzeln an. Aber ab und zu entdeckt man dann doch eine Passage, in der man sich wiederentdeckt. Und sollte sowas wie Selbstmitleid aufkommen, genügt ein Blick auf das Cover "Heult doch!" Ich hatte mir mehr Lösungsansätze erhofft und hätte das Bild vielleicht nicht ganz so düster gezeichnet, denn das kann bei "Betroffenen" schnell zu Trotzreaktionen führen. Auch fand ich es ab und zu irritierend, dass sie ihre Generation in bestimmten Punkten anklagt, dann aber versucht, gewisse Handlungsweisen zu rechtfertigen und zu entschuldigen. Da hätte ich mir mehr Konsequenz gewünscht. Ich schwanke zwischen 3 und 4 Sternen.... lesenswert ist aber allemal.
  6. Cover des Buches Entrepreneurial Signaling (ISBN: 9783866181830)
    Arndt Werner

    Entrepreneurial Signaling

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  7. Cover des Buches Der Businessplan (ISBN: 9783286512634)
    Franco Dorizzi

    Der Businessplan

     (1)
    Aktuelle Rezension von: variety
    Ein nützliches Handbuch zur Erstellung eines Businessplanes. Besonders gelungen sind die Arbeitsblätter im Anhang und die CD-ROM sowie die Auflistungen der verschiedenen Analyseschritte. Gerne hätte ich noch mehr konkrete Beispiele gelesen bzw. gesehen, damit man sich ein besseres Bild machen könnte, wie ein solcher Businessplan aussehen sollte/müsste.
  8. Cover des Buches Einflussfaktoren der Finanzierung junger Unternehmen (ISBN: 9783899366266)
    Björn Wolf

    Einflussfaktoren der Finanzierung junger Unternehmen

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Ritja
    Wie finanzieren sich junge Unternehmen? Warum wählen sie ausgerechnet diese Finanzierungsform? Diesen Fragen geht der Autor nach und untersucht nicht nur das Finanzierungsverhalten, sondern versucht diese auch mit drei Finanzierungstheorie-Ansätzen zu verbinden bzw. zu klären. Lesenswert!
  9. Cover des Buches Unternehmensgründung als Folgeinnovation. Struktur, Hemmnisse und Erfolgsbedingungen der Gründung industrieller innovativer Unternehmen (ISBN: 9783791050164)
  10. Cover des Buches Ein wirklich netter Typ (ISBN: 9783257234336)
    Jason Starr

    Ein wirklich netter Typ

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Callso

    Es war wieder eine große Freude, den Roman von  Jason Starr zu verschlingen. Wieder war das Erzähltempo erxtrem hoch, wieder war das Lesevergnügen ebenfalls ausgeprägt.

    Und tätsächlich: Die Geschichten von ihm gleichen sich doch ganz schön, Das tat der Sache aber keinen Abbbruch.

    Tommy Russo ist als Schauspieler ohne jede Hoffnung. Vielmehr ist er mit seinen 32 Jahren als Rausschmeißer einer Bar tätig. Neben Affären geht es um die Wettleidenschaft, um Raub, Mord und das Abdriften in kriminelle Machenschaften. Vor allen Dingen geht es aber um die ständigen Lügengeschichtn des wirklich netten Typen

    Sehr gut, sehr kurzweilig und sehr unterhaltem. Gute Kost!

  11. Cover des Buches Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (ISBN: 9783791092423)
    Franz Eisenführ

    Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Ein gelungenes Buch, das ich mir im Anschluß an meine JUra-Examina gekauft hab, weil man sich ja auch ein bißchen im Betriebswirtschaftlichen auskennen muß. Dem völlig unvorgebildeten Leser werden Grundbegriffe (zb "Entscheidungstheorie") und betriebswirtschaftliche Denkweisen beigebracht, so daß man mal versteht, wie eine betribewirtschaftliche Fragestellung aussieht. Die Ausführungen zu den rechtlichen Fragen fand ich (als Paragraphenonkel) natürlich nur oberflächlich befriedigend, aber zentrale Begriffe, die sonst nur für Verwirrung gesorgt haben, werden erklärt, so daß man zumindest mal "den Fuß in die Tür kriegt" und weiß, was das ganze Fachchinesisch heißt. Für Einsteiger jeder Fachrichtung geeignet.
  12. Cover des Buches Investition und Finanzierung (ISBN: 9783825200237)
    Peter Swoboda

    Investition und Finanzierung

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Finanzwirtschaft - Übungen und Musterklausuren (ISBN: 9783867185608)
    Bernd Weidtmann

    Finanzwirtschaft - Übungen und Musterklausuren

     (1)
    Aktuelle Rezension von: kfir
    Nicht wirklich überzeugend
  14. Cover des Buches Lexikon Finanzierung und Investition (ISBN: 9783470591629)
    Klaus Olfert

    Lexikon Finanzierung und Investition

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Zum Inhalt:
    Dieses Lexikon umfasst 200 Hauptstichworte mit über 1.200 Einzelstichworten zu den Themen Finanzierung und Investition. Insbesondere während der Vorbereitung auf Prüfungen in diesen Themenbereichen klären Sie damit schnell und gezielt Fragen zu einzelnen Fachbegriffen oder Wissensgebieten, in denen Sie noch nicht ganz sattelfest sind. Bei gleichzeitigem Kauf des Kompendiums "Finanzierung" oder "Investition" erhalten Sie einen Rabatt auf den Gesamtpreis: Im Paket mit Finanzierung Im Paket mit Investition.


    Als Beiheft zu Klaus Olferts Werk "Finanzierung und Investition" war dieses kleine, aber feine Lexikon mit inbegriffen. Hier werden alle wichtigen Begriffe rund um die Finanzierung und Investition noch einmal mit Schlagworten alphabetisch aufgegriffen und in knappen, aber aussagekräftigen Sätzen noch einmal definiert. Wer hier z.B. das Wort Aktie nachschlägt bekommt Informationen darüber, was eine Aktie ist, sowie welche Arten es gibt - samt Definition der Arten. Durch die knappe Zusammenfassung eignet sich das Lexikon also nicht nur zum Nachschlagen, sondern auch als Lernmöglichkeit für diverse Prüfungen. Jeder Begriff umfasst knapp eine halbe Buchseite und kann so bequem häppchenweise gelernt werden. Ich persönlich habe das Lexikon mit als Lerngrundlage und Erinnerung zum Hauptbuch verwendet und bin damit sehr gut beim lernen voran gekommen. Neben Definitionen umfässt das Werk auch Diagramme, Formeln und auch knappe, aber aussagekräftige Rechenbeispiele zur Veranschaulichung der behandelten Thematiken.


    Empfehlen möchte ich das kleine Heftchen all jenen, die eine knappe, aber informative Lernunterstützung zur Thematik Finanzierung und Investition suchen. Damit seid ihr bestens für diesen Bereich gerüstet. Schade eigentlich, dass es so etwas nicht für andere Themenbereiche als Begleitbuch gibt.


    Broschiert: 127 Seiten
    Verlag: NWB Verlag; Auflage: 1 (30. Juni 2008)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 347059161X
    ISBN-13: 978-3470591612
    Größe und/oder Gewicht: 15,9 x 0,8 x 23 cm

  15. Cover des Buches Over the Moon (ISBN: 9783442486724)
    Samantha Joyce

    Over the Moon

     (54)
    Aktuelle Rezension von: magic_and_crazy_reader16
    Von Over the moon habe ich schon so viel gehört. Leider war das meiste davon ziemlich negativ. 
    Deswegen war ich auch so überrascht als mir die Geschichte gut gefallen hat. 


    Schon der Einstieg hat machte für mich schon einen guten Eindruck. Die Charaktere wurden meiner Meinung nach sehr gut ausgearbeitet. Sie hatten alle ihre Stärken aber auch Schwächen. Vor allem  Baxter mochte ich schon von Anfang an. Ich fand ihn unglaublich interessant und seinen Starken Willen, den Obdachlosen zu helfen, auch wenn er immer wieder an den Boden der Tatsachen geworfen wurde fand ich so cool und das machte ihn einfach nur sympathisch.  Da ja viele an der Protagonistin etwas auszusetzen hatten, hatte ich etwas Angst vor Veronica. Aber ehrlich gesagt, ist sie mir überhaupt nicht unsympathisch rübergekommen. Sie teilte zwar überhaupt keine Ansichten mit Baxter aber das machte sie umso besonderer. Sie war eine starke und taffe Frau, der aber in Wirklichkeit viel zu viel Selbstvertrauen fehlte, auch wenn sie es nicht ganz so zeigen ließ. 


    Ich mochte besonders wie sich die Geschichte entwickelte. Es gab sehr viele Handlungsschritte, die ich in der Art noch nie gelesen habe und welches das Buch auch einzigartig machte. Teilweise wurden Szenen etwas zu schnell erzählt aber an sich konnte es mich ziemlich überzeugen.


  16. Cover des Buches Ein Verlangen (ISBN: 9783748119555)
    Peyton Dare

    Ein Verlangen

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Books-like-Soulmate

    „Ein Verlangen WG 3“ von Peyton Dare

    Verfasser der Rezension: Silvana

    Preis TB: nicht verfügbar

    Preis eBook: € 4,99

    Seitenanzahl: 379 Seiten lt. Verlagsangabe

    ISBN: 978-3-7363-0745-2

    Erschienen am: 01.03.2018 im LYX digital by Bastei Lübbe

    ===========================


    Klappentext:


    Cage Ford, der sexy und smarte Hollywood-Agent, will sich seinen großen Traum erfüllen und einen Erotikfilm produzieren. Völlig unerwartet taucht Exfreundin Jade bei seinem Casting auf, und er weiß augenblicklich: Sie zu verlassen war der größte Fehler seines Lebens! Doch Jade hat nur ein Ziel: Cage und sich selbst beweisen, dass sie über ihn hinweg ist. Dafür ergattert sie nicht nur die Rolle in seinem Film, sondern zieht auch in das leerstehende Zimmer in seine Männer-WG mit dem attraktiven Schauspieler Rhys. Doch schon bald entwickelt sich ein sinnliches Spiel zwischen den dreien, bei dem keiner von ihnen das Verlangen nacheinander länger leugnen kann. Von da an stehen nicht nur turbulente und aufregende Dreharbeiten auf der Tagesordnung: Aus dem polarisierenden Filmprojekt entsteht ein waschechter Hollywood-Skandal. Und Cage droht alles zu verlieren – seine Karriere, seine Familie, seine Freunde und vielleicht sogar seine große Liebe Jade …

    ===========================

    Achtung Spoilergefahr!!!

    ===========================

    Mein Fazit:

    Vorweg sei gesagt, dass es sich bei jeder Rezension um meine persönliche Meinung handelt. Die ersten beiden Bände dieser Reihe haben mir ganz gut gefallen. Der Schreibstil ist wieder flüssig aber ohne große Spannungsmomente. Diesmal geht es um Cage der unbedingt einen Erotikfilm produzieren will. Dass seine Ex beim Casting auftaucht, damit hat er nicht gerechnet. Was ich nicht ganz so gut fand war die Vorlage für seinen Film. In diesem Buch war für mich sehr viel vorhersehbar was etwas mein Lesevergnügen getrübt hat. Auch wenn mir bewusst war dass es auch hier um Erotik geht, war mir für mein Dafürhalten die Erotik hier etwas zu sehr im Vordergrund. Für mein Empfinden war dieser Band im Vergleich zu den Vorgängern der schwächste, bzw. haben mir die anderen einfach besser gefallen. Dennoch eine Buchreihe, bei der Fans von Erotikromanen voll auf ihre Kosten kommen.

    3 von 5  🍀 🍀 🍀

  17. Cover des Buches Finanzwirtschaft der Unternehmung (ISBN: 9783800636792)
  18. Cover des Buches BWL für Dummies (ISBN: 9783527717828)
    Tobias Amely

    BWL für Dummies

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Business Angels und Existenzgründer (ISBN: 9783639447194)
  20. Cover des Buches Wie wurde man Parteigenosse? (ISBN: 9783596180684)
    Wolfgang Benz

    Wie wurde man Parteigenosse?

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Sokrates
    Das Buch berichtet in verschiedenen Aufsätzen über den inneren Aufbau der NSDAP, ihrer Finanzierung, ihrer lokalen Verwaltungen. Es informiert über die Formen der Aufnahme in die Partei, die notwendigen Voraussetzungen hierfür und räumt auf mit dem hartnäckigen Gerücht, dass eine Parteimitgliedschaft in vielen Fälle quasi automatisch erfolgte, also ohne Wissen der betroffenen Personen und ohne deren ausdrückliche Zustimmung. Stattdessen ist zweifelsfrei belegbar, dass es einer Antragstellung bedurfte und einer ausdrücklichen Unterschrift der beitrittswilligen Person auf dem Formular. Und - auch nicht jeder HJ-Junge bzw. BDM-Mädchen wurde automatisch Parteimitglied. Wer nicht wollte, konnte auch ohne Schikane verweigern, eine Zwangsmitgliedschaft war für keinen Deutschen zwingend notwendig, außer wenn er eine Karriere im Staat (egal welcher Bereich) anstrebte, dann hatte die Parteizugehörigkeit vorzuliegen. Dies räumt auf mit einer alten Mär, die viele deutsche Intellektuelle noch in den vergangenen Jahren zu ihrer eigenen Verteidigung hervorbrachten: dass sie nie ausdrücklich und aus persönlicher Überzeugung heraus Mitglied der NSDAP geworden seien; natürlich sagen Antragsformulare und Parteimitgliedschaftsnummer etwas anderes. Zu dieser Thematik findet sich im Buch ebenfalls ein sehr interessanter Schlussaufsatz. Insgesamt eine sehr umfangreiche, breitgefächerte Fachpublikation, die breit über das Thema informiert, ohne zu tief in die wissenschaftliche Materie einzusteigen.
  21. Cover des Buches Die Mitleidsindustrie (ISBN: 9783593392332)
    Linda Polman

    Die Mitleidsindustrie

     (8)
    Aktuelle Rezension von: R_Manthey
    Wahrscheinlich wird so mancher zunächst gutgläubige Leser dieses aufschlussreichen Buches seine Spendenpraxis im Anschluss überprüfen. Und er wird nach dem Lesen des Textes die in den Konflikten dieser Welt agierenden Kräfte, zu denen auch eine riesige Zahl verschiedener selbsternannter Hilfsorganisationen gehört, mit anderen Augen betrachten als vielleicht vorher. Denn in diesem Buch bekommt man in drastischer Form mitgeteilt, dass Spendengelder nur in sehr bescheidenem Maße bei den Hilfsbedürftigen ankommen und stattdessen die das Elend auslösenden Kriege mitfinanzieren, Korruption und Misswirtschaft fördern, Selbsthilfe verhindern und die vorgeblichen Helfer miternähren.

    Nun könnte man hoffen, dass die Autorin stark übertreibt oder gar böswillig verleumden will. Aber diese Hoffnung ist gegenstandslos, denn hier schreibt sich jemand das selbst Erlebte mit einer gehörigen Portion aus tiefem Frust geborenen Sarkasmus von der Seele. Das kann man nicht vortäuschen. Und darüber hinaus leuchten die von Frau Polman beschriebenen Vorgänge leider in ihrer bösen Logik mehr ein als die heile Welt, die man zwar schöner finden würde, die aber nun mal nicht das normale menschliche Verhalten widerspiegelt.

    Allerdings gilt eine wesentliche Einschränkung: Die Autorin bezieht sich vor allem auf so genannte humanitäre Katastrophen, die aus gewaltsamen Konflikten resultieren, also aus aller Art von Kriegen, "ethnischen Säuberungen" oder "Umsiedlungen". Bei Naturkatastrophen werden die oft selbsternannten Helfer zwar nicht zum Spielball oder Ernährer von Konfliktparteien, doch auch hier versickert ein wesentlicher Teil der Hilfsgelder in dubiosen Kanälen.

    Im Grunde beschreibt uns die Autorin an zahlreichen Beispielen immer wieder die zwei prinzipiellen Probleme der so genannten humanitären Hilfe: (1) die faktische Einbeziehung einer angeblich neutralen Hilfe in einen laufenden kriegerischen Konflikt und (2) die Kapitalisierung dieser Hilfe mit all ihren absonderlichen Folgen.

    Mit dem ersten Problem wurden schon Florence Nightingale und Henri Dunant, der Gründer des Roten Kreuzes, im 19. Jahrhundert konfrontiert. Während die berühmte britische Krankenschwester jede einen Konflikt verlängernde humanitäre Hilfe ablehnte, weil sie nur zu noch mehr Opfern führen würde, sprach sich Dunant kategorisch für jeden Einsatz aus, der Leben rettet, unabhängig davon, welche Folgen dies hat. Inzwischen hat sich dieses Dilemma noch wesentlich verschärft, denn in afrikanischen Milizenkriegen ist es inzwischen üblich geworden, dass man humanitäre Hilfe nur zulässt, wenn dafür von den jeweiligen Organisationen auf vielfältige Weise bezahlt wird. Die Helfer sind also auch noch direkt an der Finanzierung des Konflikts beteiligt, deren Opfern sie helfen wollen. Eine völlig absurde Situation, die jedoch mittlerweile von den Kriegstreibern schon so geplant wird. Wenn sie sich auf etwas verlassen können, dann sind es die herbeieilenden humanitären Helfer und deren massenmedialer Vorausteams.

    Und als ob dies nicht bereits genug wäre, schlägt dann auch noch die Kapitalisierung der Hilfe zu. Inzwischen gibt es so viele verschiedene nichtstaatliche und teilweise auch obskure, aber betriebswirtschaftlich aufgebaute und miteinander scharf konkurrierende Hilfsorganisationen, dass ethische Gesichtspunkte der Hilfeleistungen eigentlich völlig aus dem Gesichtsfeld verschwunden sind. Wenn eine Organisation es moralisch nicht mehr für tragbar hält, sich Mördern unterzuordnen, dann tritt an ihre Stelle eben eine andere. Schließlich muss man seine Daseinsberechtigung nachweisen.

    Der Autorin gelingt es, diese strukturellen und moralischen Probleme der Hilfsorganisationen sehr eindringlich an verschiedenen Beispielen vorzuführen. Ihr Buch ist hervorragend geschrieben, aber es überträgt auch den Frust der Autorin auf den Leser. Denn obwohl sie am Ende ihres Werkes versucht, uns Auswege aufzuzeigen, so zeigen sich diese bei näherem Betrachten als wenig fruchtbar. Natürlich kann man fragen, was mit Spendengeldern passiert ist. Aber letztlich wird das kaum ein Kleinspender tun. Und selbst wenn er es nicht lassen kann, so wird er den Antworten vertrauen müssen, die ihm gegeben werden.

    Das grundsätzliche Dilemma humanitärer Hilfe in kriegerischen Konflikten ist nicht lösbar, sonst wäre es keins. Und eine strukturierte und zentral organisierte und an den tatsächlichen Notwendigkeiten orientierte Hilfe, die auch die Konkurrenzsituation unter den Helfenden mindern würde, scheitert an einer fehlenden allgemein anerkannten politischen Autorität. Denn wenn es eine solche Kraft geben würde, gäbe es wohl auch die ursächlichen Konflikte nicht.

    Fazit.
    Ein sehr gut geschriebenes Buch, das seinen Lesern die Augen für die tatsächlichen Zustände hinter den Kulissen von Hilfsorganisationen öffnet, aber sie auch frustriert und ratlos zurück lässt, weil es keine Lösungen präsentieren kann. Doch dafür kann die Autorin wohl am wenigsten.
  22. Cover des Buches Investition (ISBN: 9783470595818)
    Klaus Olfert

    Investition

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Sommerhaus jetzt! (ISBN: 9783442382736)
    Oliver Geyer

    Sommerhaus jetzt!

     (32)
    Aktuelle Rezension von: MissJaneMarple

    Inhalt:
    13 Freunde wollen, nachdem sie im Vorjahr ihre Datsche verloren haben, wieder gemeinsam ein Sommerhaus. Warum mieten, wenn man auch kaufen kann. Und so legen alle zusammen und ein schönes Häuschen wird angeschafft.
    Wie das so ist bei 13 Personen, bleiben Reibereien und Meinungsverschiedenheiten nicht aus. Auch die Arbeiten am Haus gestalten sich teilweise nicht so einfach!

    Meinung:
    Ich konnte dieses Buch leider nicht am Stück durchlesen, so dass ich ziemlich lange dafür brauchte. Grund dafür ist der wahnsinnig geschraubte Erzählstil. Teilweise kam ich mir vor, wie in der Schule bei einem Textverständnistest. Herr Geyer bedient sich sehr sehr ausgewählter Sprache und springt auch immer wieder zwischen den Zeiten hin und her. Manchmal konnte ich nicht zwischen Gegenwart und Rückblende unterscheiden und das hat dann zu ziemlicher Verwirrung geführt. Auch gibt es viele Fremdwörter und Wortneuschöpfungen, die das Ganze sehr holprig machen.
    Die Geschichte an sich wäre wirklich nett und auch stellenweise ganz witzig, aber wie gesagt leider nicht ganz einfach zu lesen.
    Deshalb hab ich das Buch auch immer wieder weggelegt und etwas anderes gelesen. Wobei ich sagen muss, dass sich dieses Buch nicht als Nebenbeilektüre eignet, für mich aber auch nicht als Hauptlektüre, weil zu anstrengend.

    Fazit:
    Wer sich durch die Sprache nicht rausbringen lässt und dieser gut folgen kann, der hat bestimmt Spaß dabei.
  24. Cover des Buches Grundlagen der Finanzierung und Investition (ISBN: 9783486598421)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks