Bücher mit dem Tag "flüchtlingswelle"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "flüchtlingswelle" gekennzeichnet haben.

6 Bücher

  1. Cover des Buches Es war einmal Aleppo (ISBN: 9783958692770)
    Jennifer Benkau

    Es war einmal Aleppo

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Osilla

    Das Buch, welches ich euch heute vorstellen möchte, habe ich bereits vor einigen Jahren entdeckt, aber erst jetzt kam ich dazu es zu lesen. Jennifer Benkau habe ich durch ihre Dilogie "One True Queen" kennen und schätzen gelernt. Doch bereits ein paar Jahre zuvor erschien ihr Buch "Es war einmal Aleppo", in welchem sie die Flüchtlingswelle von 2015 thematisiert und mit Vorurteilen aufräumt. Da sie selbst zu dieser Zeit ehrenamtlich in verschiedenen Asylbewerberunterkünften tätig war, konnte sie Erfahrungen aus erster Hand sammeln und in ihrem Roman verarbeiten. Einzelschicksale zeigen hier, warum die Menschen ihre Heimat verlassen müssen, was sie im Krieg und auf der Flucht erlebt haben und wie es ihnen nach der Ankunft in eigentlich sicheren Ländern ergeht. Jennifer Benkau gibt gleichzeitig einen Einblick in das Kriegsgeschehen in Syrien und zeigt, wer Opfer und wer Täter ist.

    Die Autorin:
    Jennifer Benkau schreibt Bücher für Erwachsene, Jugendliche und auch für Kinder. Bekannt wurde sie mit ihrer Dark Canopy – Reihe, welche 2013 mit dem DeLiA-Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Sie ist Mitbegründerin des Labels INK REBELS. Die Autorin lebt mit ihrem Mann, vier Kindern und einigen Tieren zwischen Düsseldorf und Köln. 2019 erschien der erste Band ihrer Dilogie One True Queen – Von Sternen gekrönt bei Ravensburger und erhielt den bronzenen Lesepreis in der Kategorie „Jugendbuch – Fantasy“ auf Lovelybooks.


    Inhalt:
    „Es ist wie ein Schlag ins Gesicht. Antonia kommt mit ihrer Familie aus dem Urlaub, und plötzlich leben mehrere hundert Flüchtlinge nebenan. Klar – irgendwo müssen sie unterkommen. Aber ausgerechnet hier? Doch dann trifft Toni auf Shirvan. Und mit jeder skeptischen Frage, die sie ihm stellt, wird die Sache verzwickter.“ (Klappentext)

    Kritik und Fazit:
    Der Titel des Buches erinnert zunächst an den Beginn eines Märchens, doch hier wird definitiv kein Märchen erzählt. Wie der Titel zu verstehen ist, wird im Verlauf der Handlung deutlich. Die Covergestaltung stellt auch gleich dar, dass wir kein Märchen vor uns haben. Es ist in düsteren Grüntönen und vereinzelten Rottönen gehalten, man sieht überall Stacheldraht, außerdem die Silhouetten syrischer Gebäude mit Kuppeldächern. Ein großer Schmetterling prangt unter dem Titel. Was es hiermit auf sich hat, findet auch seinen Platz in der Erzählung. Titel und Cover sind sehr gelungen.

    Jennifer Benkau schaffte es mal wieder, mich bereits auf der ersten Seite abzuholen. Ihr Schreibstil ist flüssig und ergreifend. Ich sympathisierte sofort mit Antonia (Toni), die aufgrund eines Überfalls in ihrer Vergangenheit skeptisch gegenüber Männern ist, die eine dunklere Hautfarbe haben. Obwohl sie weiß, dass nicht richtig ist, kann sie ihre Angst, welche aus diesem Trauma resultiert, nicht abstellen. Als ihre Freundin Fee sie aber mit in das Flüchtlingscamp nimmt, ist sie zur Konfrontation gezwungen und Stück für Stück baut sie ihre Ängste ab. Dabei hilft ihr Shirvan, ein Flüchtling, der ihre Fragen beantwortet, über die Einzelschicksale erzählt und dennoch Verständnis für gewisse Vorurteile aufbringt. Auch Shirvan habe ich sofort ins Herz geschlossen, er hat viele schlimme Dinge erlebt, über die er kaum sprechen kann und wenn er es wagt, berichtet er aus einer gewissen Distanz. Wenn er aber über sein Leben in Aleppo vor den Kriegswirren erzählt, oder von seiner Familie spricht, so bekommt er eine geradezu bildhafte und poetische Sprache. Das war sehr faszinierend und zeigte seine tiefe Verbundenheit zu seiner Familie, seinen Freunden und seiner Heimat.

    Der Syrienkonflikt ist nicht so einfach zu durchschauen. Da gibt es unzählige Parteien, die an den Unruhen beteiligt sind. Durch Shirvans Erklärungen lernt der Leser auch gleich etwas darüber, wann die Unruhen begannen, wie der Krieg im Groben abläuft und dass es für die Bewohner kaum eine Möglichkeit gibt, sich für eine Seite zu entscheiden oder für das eigene Land zu kämpfen. Denn egal was sie tun, sie sind die Verlierer. Es gewinnen nur die Mächtigen und deren Konflikte werden auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen. Nachdem ich das Buch beendet habe, habe ich mich weiter mit der Thematik auseinander gesetzt und einen guten Bericht in der arte Mediathek gefunden. Denn auch wenn die Flüchtlingspolitik im Moment kaum in den Medien vertreten ist, da sie zuerst vom Klimawandel und dann von Corona abgelöst wurde, so ist der Krieg in Syrien immer noch nicht zu Ende und gerade in Zeiten von Corona gibt es einige schwerwiegende Probleme für jene Menschen, die noch dort leben und versuchen zu überleben.

    Das Buch enthält wichtige Informationen und auch wenn es von schlimmen Dingen berichtet, geht die Autorin nicht zu sehr ins Detail. So können auch Jugendliche das Buch gut lesen, ohne hinterher Albträume zu haben. Es ist eine schwere Thematik, doch durch die eigentliche Handlung, nämlich den Wandel Antonias und die Annäherungen zwischen ihr und Shirvan bekommt die Geschichte etwas Positives, einen Ausblick in eine lebenswerte Zukunft. Ich wäre gerne noch länger bei Toni und Shirvan geblieben, wollte mich nach den ca. 500 Seiten eigentlich gar nicht von ihnen trennen und brauchte gedanklich noch ein wenig Zeit, mich von ihrer Geschichte zu verabschieden, denn sie ging mir mitten ins Herz hinein.

    "Es war einmal Aleppo" ist ein so bedeutsames Buch gegen Fremdenfeindlichkeit und Vorurteile, welches sich an Jugendliche ab 12 Jahren richtet. Es ist wichtig weiter über diese Themen zu sprechen, Missverständnisse auszuräumen und Toleranz zu leben. Auch wenn man aktuell kaum mehr etwas zur Flüchtlingsdebatte hört, so sind der Krieg und die Not immer noch präsent. Ich wünschte es würde mehr solcher Bücher geben und ich hoffe, dass noch viele Menschen dieses Buch lesen werden. Ein großer Dank geht an die Autorin Jennifer Benkau, für ihre Aufklärungsarbeit mit diesem Buch, ich hätte es viel früher lesen sollen.

  2. Cover des Buches Davor und Danach (ISBN: 9783841506177)
    Nicky Singer

    Davor und Danach

     (166)
    Aktuelle Rezension von: alexandra_bartek

    Davor und Danach ist ein Dystopie Roman der in der Zukunft spielt. 

    Wir lernen auf den ersten Seiten Mhairi kennen, sie befindet sich auf der Flucht, doch warum bleibt dem Leser erst noch verborgen. Man erfährt nur das sie zu ihrer Großmutter nach Schottland will.

    Sie nimmt eine sehr lange Reise auf sich von mehreren 1000 kilometern. Sie lernt sich durchzuschlagen und worauf sie achten muss um nicht in Gefangenschaft zu geraten.

    Sie trifft auf einen alten Mann der einen Jungen dabei hat, das der alte Mann allersings Stribt damit hat sie nicht gerechnet. Sie beschliest allein weiter zu ziehen, doch der kleine Junge folgt ihr und irgendwann werden die zwei auch ein Team. Sie nimmt sich ihm an weil sie irgendwo doch eine Art Verantwortungsgefühl hat. 

    Sie begeben sich also zu zweit nach Schottland und versuchen dabei nicht erwischt zu werden. Als es doch passiert versucht Mhairi zu fliehen, jedoch nicht unüberlegt sie studiert die Menschen um sich herum und ist aufmerksam. Sie will allerdings nicht ohne den kleinen stummen Jungen gehen, als ihr ein Zufall zu gegen kommt. Sie hat die einmalige Chance mit dem Kleinen zu fliehen, was ihnen auch gelingt. 

    Als sie in Schottland ankommen will sie auf die Insel Arran zu ihrer Großmutter. Der Junge ist selbstverstandlich immer noch bei ihr und weicht ihr nicht von der Seite. Ihre Großmutter weiß nichts von dem stummen "MO". Mhairi hat ihm den Namen gegeben, damit er eine Identität hat, Sie hat sich auch für ihn eine Lebensgeschichte ausgedacht, nur um das Überleben der beiden zu sichern.

    Sie hat gelent sich "duchzumogeln" durch lügen, diese erzhäht sie auch ihrer Großmutter.

    Ihre Großmutter scheint ein komischer Mensch zu sein und Mhairi erfährt nebenbei das sie das Oberste Mitglied eines Rates ist, der für recht und Ordnung auf der Insel sorgen soll.

    Bis hierhin war das lesen okay was danach folge waren eine Reihe von entsetzten und Sprachlosigkeit bis hin zum Schock. Auf dieser Insel scheinen alle Menschen für den Leser Komisch zu wirken. Sie haben eine andere Weltanschauung und auch das Leben scheint irgenwie anders. 

    Der leser erfährt das man Lebensjahre Verschenken kann oder druch Straftaten lebensjahre abgezogen bekommt. Das Gericht entscheidet hierbei über die höhe. 

    Mhairi wird selbst angeklagt und entscheidet sich für etwas, wie ich finde total furchtbares und auch irgendwie nicht nachvollziehbaren Weg.

    Das Buch endet in einem totalen Caos, indem der kleine Mo als verlierer oder Gewinner hervorgeht, das kommt so gesehen auf die Sichtweise an. 

    Durch die Kurzen Kapitel ist das recht schnell zu Lesen, allersings ist die Kindliche Sprache mit der erzählt wird am anfang sehr befremdlich. Ab der Mitte wird es langsam besser und auch Klarer für den Leser welche dynamik das Buch annimmt. 

    Jedoch ist der Schluss des Buches nichts für schwache nerven und auch so finde ich es schon sehr hart wie eine 14 Jährige sich ohne alles durchs leben schlagen muss. 


    3,5 Sterne da ich sehr zwiegespalten bin über diesen Dystopie Roman der mich gegen Ende sehr schockiert und auch irgendwie Fassungslos zurück gelassen hat. 

  3. Cover des Buches Die Getriebenen (ISBN: 9783827500939)
    Robin Alexander

    Die Getriebenen

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Buchmoment

    Dieses Buch hat mein Interesse geweckt, weil man ja eine doch eher oberflächliche Berichterstattung mitbekommen hat zum Thema “Flüchtlingspolitik”. Die Fakten zu den Hintergründen wurden nicht wirklich öffentlich gemacht – oder gingen zumindest an mir vorbei. Ich finde es immer schwierig, sich eine angemessene Meinung zu bilden, wenn man ein Thema nicht aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Die ganze Flüchtlingssache polarisiert an sich ja schon sehr stark und beide Seiten wollen nichts von der jeweils anderen wissen.

    “Die Getriebenen” bietet einen Einblick hinter die Kulissen und lässt einen nur erahnen, wie stressig und anstrengend die Zeit im Sommer 2015 für die Politiker gewesen sein muss.

    Robin Alexander hat dabei einen solchen Schreibstil, dass man das Buch kaum aus der Hand legen mag. Es gelingt ihm sehr gut, hierbei ein wertungsfreies Bild zu konstruieren. Es bleibt dem Leser überlassen, die entsprechenden Wertungen selbst vorzunehmen.

  4. Cover des Buches Abgehauen (ISBN: 9783841503299)
    Grit Poppe

    Abgehauen

     (56)
    Aktuelle Rezension von: beritjohh

    Es geht um Gonzo, die von ihrer Mutter nicht gewollt ist, weshalb sie ihre Kindheit in Heimen verbring. Da sie sich aber nicht der Norm entsprechen verhält, kommt sie in Jugendwerkhöfe der DDR und schließlich auch direkt in die Hölle, nach Torgau. Dort passieren so schlimme Sachen mit den Kinderm und Jugendliche, das man garnicht denken kann, das dies wirklich passiert ist. Als sie in einen neuen Hof gebracht werden soll, kann sie fliehen- durch Wiesen und Wälder, Hauptsache weg von da!

    Schließlich lernt sie René kennen, auch er ist weggelaufen, allerdings von seinem ganz normalen Zuhause bei seiner Mutter, da sie sich gestritten haben, und er hat auch einen Plan- er will in den Westen, über die Mauer. Gonzo freundet sich immer mehr mit dem Plan an, sodass sie das Abenteuer zusammen antreten. Schließlich schaffen sie es auch, sie müssen bloß mit vielen anderen Flüchtlingen auf das okay des Westens warten. In dieser Zeit merkt Gonzo, wer ihr mittlerweile wichtig ist, doch trotzdem kann sie den Leuten nichts von ihrer Vergangenheit erzählen, auch die Geister, die ihr schreckliches einreden, sind immer noch in ihrem Kopf. 

    Als das Okay von Genscher kommt, flippen alle aus, endlich in die Freiheit. Nach einigem, hin und her, kommt Gonza dann irgendwann endlich auch psychisch an, und vertraut sich langsam den ersten Menschen an, und trifft auch langersehnte Freundschaften wieder.

    Dieses Buch ist auf keinen Fall etwas für schwache Nerven, da gerade am Anfang, die schrecklichen Taten aus den Jugendwerkhöfen bis ins kleinste Detail beschrieben werden, sodass man sich kaum denken kann, das dies wirklich einmal geschehen ist, und dann auch noch in dem selben Land, indem wir heute immer noch leben... Trotzdessen ist es super geschrieben, ein total einfühlsamer Schreibstil, aus Sicht der Protagonistin. 




  5. Cover des Buches Tu was! (ISBN: 9783738092592)
    Klaus D. Schulz-Vobach

    Tu was!

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  6. Cover des Buches Der Lügenpresser (ISBN: 9783218011075)
    Livia Klingl

    Der Lügenpresser

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Biest
    Inhalt:

    Der Herr Karl im Jahr 2018: Ein Zeit- und Sittenbild

    EU, Migranten, Flüchtlinge, Roboterisierung, Social Media, die Krise der Politik und der Zeitungen: Boulevardjournalist Karl Schmied sieht schwarz für die Zukunft, auch wenn er sich in seinem kleinen Kosmos durchaus wohlfühlt. Doch zwei unerwartete Nachrichten bringen sein sorgfältig zurechtgezimmertes Selbstbild krachend zum Einsturz – und der vermeintlich Besonnene greift zu einem drastischen Mittel.

    Dr. Karl Schmied, 62, ist verliebt. In Sonja aus Moldawien. Weil die Zukunft verheißungsvoll ist, schaut der Journalist und studierte Historiker auch in die Vergangenheit zurück. Aus kleinen Verhältnissen stammend, hat er etwas aus sich und seinem Leben gemacht. Mit vielen Veränderungen im Land ist er zwar durchaus zufrieden, aber das man keinen "Mohr im Hemd" mehr bestellen darf und gleichgeschlechtliche Paare jetzt auch noch heiraten wollen, geht ihm dann doch zu weit.

    Mit spitzer Feder und hintersinnigem Witz taucht Livia Klingl in ihrem ersten Roman tief in die österreichische Seele ein. Sie schickt Karl Schmied auf eine Reise durch das Gestern, das Heute und das zu erwartende Morgen und blickt hinter die Fassade eines Menschen, der, wie so viele andere auch, das Gefühl hat, aus dieser unberechenbaren Zeit gefallen zu sein.

    Meine Meinung:

    Karl erzählt hier aus seinem Leben, seinem bevorstehenden und dem vergangenen, über seine Sorgen, Ängste und Befürchtungen und über die Pläne für seine Zukunft.
    Beim Lesen kam es mir so vor, als würde er mich direkt ansprechen, was wie ich finde, ein tolles Gefühl ist und man ist sofort mittendrin.

    Ich habe mir während dem Lesen sehr viele Gedanken über das Geschriebene gemacht und ich muss sagen, es steckt doch sehr viel Wahrheit in diesem Buch.

    Karl hat mir als Protagonist sehr gut gefallen. Er hatte Ecken und Kanten und seine Gedanken und Beweggründe ließen sich super nachvollziehen, weil er sie bis ins kleinste Detail mit seinen Lesern teilt.

    Ein überraschendes und absolut gelungenes Ende runden den Roman perfekt ab.

    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ließ sich trotz des Dialekts sehr flüssig und flott lesen.
    Auch das Cover gefällt mir unheimlich gut. Es passt perfekt zur Story.

    Fazit:

    Eine ganz klare Leseempfehlung für diesen tollen Debütroman, der so voller Wahrheit steckt. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks