Bücher mit dem Tag "flußkreuzfahrt"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "flußkreuzfahrt" gekennzeichnet haben.

5 Bücher

  1. Cover des Buches Donau so rot (ISBN: 9783709979310)
    Thomas Baum

    Donau so rot

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Evelyn_Ziebuhr

    Kommissar Worschädl möchte der ersehnten Kreuzfahrt, die seine Frau anlässlich ihres 25. Hochzeitstages gerne mit ihm machen würde ausweichen und bucht anstatt einer Kreuzfahrt in die Karibik eine Kreuzfahrt auf der Donau. Nicht ahnend, dass er von jetzt auf gleich das Vergnügen mit dem Nützlichen verbinden kann.

    Denn auf dem Kreuzfahrtschiff kippt plötzlich der Fußballpräsident Breitwieser, der auf dem Schiff seinen 60. Geburtstag feiert, tot auf seinen Kuchenteller. Wer oder was steckt dahinter? Hat jemand das Stück Torte vergiftet? War es Mord? Und wenn, wer wollte den Fußballpräsidenten tot sehen? Fragen über Fragen, die sich Worschädl stellt, denn er vermutet von Anfang an, dass es sich hierbei um Mord handelt. Doch was, bzw. wie soll er auf dem Schiff ermitteln? Denn eigentlich ist er ja im Urlaub…. Aber seine Kollegin Schinagl hilft ihm vom Festland aus.


    Wenn das schon alles wäre. Einer der Gäste, genaugenommen der Torschützenkönig vom FC Donau erhält eine grausame Botschaft, die Bilder von seiner gefesselten Frau zeigen. Damit will man ihn erpressen, dass er beim nächsten Heimspiel ein Eigentor schießt.

    Worschädl ahnt nicht, dass er es hier mit zwei Fällen zu tun hat, die ihn selbst auch noch in Lebensgefahr bringen…..


    Fazit / Meinung:

    Das Buch hat 256 Seiten, eingeteilt in 40 Kapitel, die von der Länge her genau richtig sind und alle aufeinander aufbauen. Der Schreibstil ist locker, flüssig und spannend. Die abgerundeten Seiten des Buches haben mir sehr gut gefallen. Ein Highlight waren die Gedanken aus Sicht eines Fußballs. Ich denke, wenn der ein oder andere Ball reden könnte, der hätte was zu erzählen….

    Von mir gibt‘s eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne!!

  2. Cover des Buches Sich erinnern und vergessen (ISBN: 9783961035335)
    Manfred Breitinger

    Sich erinnern und vergessen

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Pooka
    Zarte Beschreibung zwischenmenschlicher Reaktionen und Darstellung von Gefühlen beim Anblick schöner Landschaft. Spannende Liebesgeschichte.
    Als Leser vergesse ich, dass es sich um alte Menschen handelt, wiewohl das Alter glaubhaft gezeichnet wird. Nachvollziehbare Charakterisierung.
    Gut lesbarer, flüssiger Stil.

  3. Cover des Buches Mord auf dem Alptraumschiff: Ein Krimi-Liebesroman mit Humor, Herz und Hund (ISBN: B07GYTX4N8)
    Claudia Evelyn Schulze

    Mord auf dem Alptraumschiff: Ein Krimi-Liebesroman mit Humor, Herz und Hund

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Booky-72

    Janin und Jill haben eine Marketing-Agentur und bekommen einen tollen Auftrag, Werbung für eine Kreuzfahrt inklusive der Reise für Recherchezwecke. Doch es geht nicht nach Antiqua sondern auf die „Antiqua“. Und die fährt leider nur auf einem Fluss.

    Eine sehr lustige Reise mit spannendem Ausgang. Von einer Kreuzfahrt auf der Donau inklusive Mord geht es in einer wilden Verfolgungsjagd bis nach Kroatien. Und ein kleiner Hund ist die größte Hilfe bei der Mörderjagd. Die Ermittlungen lassen aber auch genügend Platz und Zeit für Liebeleien. 4-Sterne-Bewertung von mir dazu.


  4. Cover des Buches Wer mordet schon am Rhein? (ISBN: 9783839219676)
    Barbara Saladin

    Wer mordet schon am Rhein?

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Thomas_Lawall
    Warum es am Rhein so schön ist? Die Antwort weiß jeder, der schon einmal eine Flusskreuzfahrt von Basel bis Amsterdam unternommen hat, oder zumindest einige der beliebten (und fast schon zu beliebten) Tourismusziele vom Rheinfall bis zum Rheingau und darüber hinaus besucht hat. 

    Die andere Seite der Medaille entwerfen die drei Autorinnen Barbara Saladin, Nadine Buranaseda und Anne Griesser mit ihren Geschichten, die sich jenseits aller Rheinromantik bewegen. Dies tun sie durchaus breit gefächert, denn von einem Fragezeichen, welches beispielsweise nach der Lektüre von "Peter und die Wölfe" bleibt, bis zur Auslösung von spontanen Lachanfällen in "Von Göttern und Kameraden" haben sie für Leserinnen und Leser auf ihrer Kreuzfahrt von Calanda bis Amsterdam einiges zu bieten.

    Auch völlig unerwartete Überraschungen bieten ihre kriminalistischen Konzentrate, indem sie zum Beispiel eine völlige Umkehr der Erzählperspektive zulassen und vorführen, was eine ebenso weise wie "tierische" Bescheidenheit ausmacht. Grenzwertig werden allerdings Geschichten, in der die "MS Rheinperle" knapp an einer Katastrophe vorbeischrammt ("Herr Kloppstock sucht das Glück") und die Tragödie um "Emma". 

    In jedem Fall legen sie Wert auf eine genaue geografische Zuordnung ihrer Schauplätze und unterstreichen dies mit einer Zeichnung im Inhaltsverzeichnis sowie mit den genauen Angaben der jeweiligen Rheinkilometer in den Überschriften. Doch das ist nicht die einzige Zugabe dieser Kurzgeschichtensammlung, denn wie üblich befinden sich neben den 11 Kriminalgeschichten auch wieder 125 Freizeittipps, die in dieser Ausgabe erfreulich umfangreich gestaltet wurden.

    Das motiviert nicht nur zur Teilnahme an einer entsprechenden Kreuzfahrt, sondern auch zur Mitnahme von "Wer mordet schon am Rhein?" und der Lektüre des mörderischen Freizeitführers auf einem sonnigen Oberdeck oder in einer gemütlichen Kabine. Das mag allemal unterhaltsamer sein, als die Teilnahme an einem "Captain's Dinner". Es sei denn, jemand lockert die gut bürgerliche Atmosphäre mit ein paar knackigen Chuck-Norris-Witzen auf ...
  5. Cover des Buches Die Geschichte der Wapshots (ISBN: 9783453405776)
    John Cheever

    Die Geschichte der Wapshots

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Viv29
    Dieses Buch war ein erfreulicher Zufallfund. Versprochen wird die Geschichte einer amerikanischen Familie, was eigentlich auch stimmt, aber die Geschichte ist letztlich gar nicht relevant. Die Wapshots sind eine recht wenig bemerkenswerte Familie. Der Vater ein wenig skurril, die Großtante ausgesprochen skurril, eigentlich schon exzentrisch, aber ansonsten sind keine Persönlichkeiten unter ihnen, über die man ein Buch schreiben würde. Sie tun auch nichts Außergewöhnliches, sind nicht in historische Entwicklungen verstrickt, durchleben keine dramatischen Liebesqualen, sondern leben einfach nur ihr recht durchschnittliches Leben.

    Was also macht dieses Buch dann so ungemein lesenswert? Er ist Cheevers herrlich trockener Stil. Lakonisch erzählt er seine Geschichte, kommt fast ohne Dialoge aus. So wie man es liest, würde es einem vielleicht auch ein Bekannter bei einem Drink erzählen. Der Humor des Autors blitzt immer wieder durch, sei es in herrlichen Formulierungen, in den liebevoll ausgearbeiteten exzentrischen Charakteren oder skurrilen kleinen Episoden, mit denen er das Geschehen anreichert. Hier und da wurde es mir ein wenig zu skurril, aber das ist Geschmackssache und im Allgemeinen fand ich die Einfälle einfach herrlich. Man merkt dies sofort auf den ersten Seiten, wenn Cheevers eine unaufgeregte Beschreibung des im Niedergange begriffenen Ostküstenstädtchens St. Botolphs und seiner Bewohner gibt. Manche von den dort Beschriebenen kommen nie wieder vor, die meisten nur noch mal in einer Seitenbemerkung und trotzdem sind sie so lebensnah und farbig beschrieben, daß der Leser ganz begeistert ist. Das Episodenhafte ist eine weitere Ungewöhnlichkeit des Romans. Die Wapshotsöhne Moses und Coverly sind die einzigen, die uns die ganze Zeit begleiten, ihr Vater Leander kommt immer wieder vor, während die Mutter zu Anfang sehr präsent ist und dann immer weiter zurücktritt. Andere Charaktere und Vorgänge werden uns mit der o.g. farbigen Detailfreude beschrieben und verschwinden dann sang- und klanglos, wenn ihre Episode beendet ist. Dies würde nicht jedem Autor gelingen, aber Cheevers schafft es hervorragend, daß man sich einfach treiben läßt und sich auch irgendwann gar nicht mehr fragt, wo es denn nun eigentlich hingehen soll. Hier ist die Reise das Ziel und der Leseprozeß ist ein wenig wie eine Ostereiersuche - man weiß nicht, wo das nächste Osternest genau steckt und was enthalten ist, aber man weiß, es wird einem munden.

    Ich habe mich sehr gerne auf diese Reise begeben und mich von Cheevers und seinem wundervollen Schreibstil führen lassen. Die Belohnung war ein erfreuliches Lesevergnügen der etwas ungewöhnlicheren Art.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks