Bücher mit dem Tag "fohlen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "fohlen" gekennzeichnet haben.

36 Bücher

  1. Cover des Buches Hin und nicht weg (ISBN: 9783596703982)
    Lisa Keil

    Hin und nicht weg

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Isamaus

    Ich bin eigentlich durch Zufall auf das Buch gestoßen - aber als ich mir den Inhalt durchgelesen habe - habe ich mir sofort gedacht: "das hört sich vielversprechend an". Ich bin eigentlich auch mit dem zweiten Teil in diese Serie eingestiegen - ich hätte auch nicht unbedingt geahnt, dass es davor schon einen Teil gegeben hat - also ich will damit sagen, dass man sich trotz Teil 2 super auskennt. Aber die nächsten Teile werden auf jeden Fall noch gelesen. 

    Ein charmanter Tierarzt, der bedacht ist, alles richtig zu machen trifft auf der Hochzeit seiner Sandkastenfreundin, die nebenbei noch seine große Liebe ist auf ein ziemlich durchgeknalltes Mädchen, die nicht wirklich einen Plan vom Leben zu haben scheint. Anabel nimmt schließlich einen Job in seiner Praxis an - und obwohl beide immer der Meinung sind, dass sie so gar keine Gefühle füreinander haben - schmiedet das Schicksal eigene Pläne und sie müssen sich doch eingestehen, dass sie sich mehr bedeuten, als bisher zugegeben. 

    Ich habe mich verliebt ... nicht nur in den Schreibstil der ausgesprochen super ist - ein großes Lob an dieser Stelle an die Autorin. Sie beschreibt vor allem Liebesszenen nach dem Motto "weniger ist mehr" und überlässt noch etwas der Fantasie. Sie ermöglicht es wie keine andere sich nicht nur in die Gefühlswelt der Protagonisten, sondern auch in den ganzen Ort und die Umgebung hineinzuversetzen und bringt immer wieder kleine Missverständnisse hinein, die einen Spannungsbogen aufbauen, und sich ebenso spannend wie humorvoll aufklären. Apropos humorvoll - an vielen Stellen muss man nicht nur schmunzeln sondern wirklich lachen, was das ganze wieder auflockert, selbst bei den größten Missverständnissen. 

    Aber ich habe mich generell in diese ganze Geschichte, den Ort und das Flair verliebt. Es ist einfach großartig. Die Protagonisten sind mir persönlich sehr sympathisch also ich habe an der Charakteristik nichts auszusetzen. Eine Lovestory, wie ich sie liebe. Gegensätze - sich nicht ausstehen können - Gefühle leugnen - Ereignisse, die diese Einstellung verändern - Schmetterlinge im Bauch - Missverständnisse - Drama - HappyEnd. Vor allem toll: am Ende ist jeder der Protagonisten einen Kompromiss für die große Liebe eingegangen. Noch besser: dieser Roman untermauert, dass sich Gegensätze anziehen - zwei Protagonisten, die sie unterschiedlicher nicht sein können treffen in einem kleinen Kaff auf die große Liebe...

     Das Ende kam viel zu schnell  (tja, dies ist wohl der Nachteil an einem guten Buch)...damit will ich einerseits sagen, dass ich noch ewig hätte weiterlesen können, denn ich habe diese Geschichte wirklich genossen. Andererseits muss ich hier einen kleinen Kritikpunkt anbringen, denn man hat gemerkt, dass Robert mit einigen Problemen zu kämpfen hat - die sich allerdings viel zu schnell gelöst haben - also hier wäre mehr Spannung besser gewesen - aber das ist als würde man die Nadel im Heuhaufen suchen - also Kritik auf hohem Niveau. Um ehrlich zu sein habe ich schon Angst bekommen, dass die beiden Neuberg verlassen  - also das hätte mir persönlich nicht gefallen, daher bin ich doch über die Wende sehr froh. 

    Tja, dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen...Ein Buch das mit Recht 5 Sterne verdient - wobei wenn ich könnte würde ich vermutlich mehr dafür vergeben ....eine absolute Empfehlung.   


  2. Cover des Buches So hell wie der Mond (ISBN: 9783734108471)
    Nora Roberts

    So hell wie der Mond

     (105)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Templeton-Trilogie, Band 2: Kate Powell kam als achtjährige Waise zu ihren Verwandten, den Templetons, die sie aufnahmen und als eine weitere Tochter aufzogen. Kate strebt immer nach Perfektion, damit sie ihrer Familie die Grosszügigkeit zurückzahlen kann, falls das überhaupt geht. Als sie auf die ersehnte Partnerschaft in der Steuerkanzlei hofft, wird ihr Traum jäh zerstört, denn sie wird der Geldunterschlagung beschuldigt! Ihre Freundinnen Margo und Laura Templeton stehen ihr bei…

    Erster Eindruck: Das Cover gefällt mir von der Farbgebung und Gestaltung sehr gut.

    Dies ist Band 2 einer Reihe und kann sicherlich auch ohne Kenntnis des Vorgängerbandes gelesen werden. Da ich jedoch erst vor ein paar Tagen Band 1 gelesen habe, war ich noch ganz in diesem Umfeld drin.

    Margo ist mittlerweile mit Josh Templeton verheiratet – und nun schwanger! – und Laura ist von ihrem Mann getrennt. Für die Liebe hat Kate keine Zeit, denn sie setzt all ihre Energie und Zeit in ihre Arbeit. Und da sie seit langem Magenprobleme hat, wegen deren sie Magentabletten wie Bonbons futtert, braucht sie nicht noch einen Mann, der ihr auf die Nerven geht. So zumindest ihre nüchterne Betrachtung ihrer Situation.
    Da Lauras Mann die Stelle bei den Templeton-Hotels aufgeben musste, wurde als Nachfolger Byron de Witt bestimmt. Er ist ein erfahrener Hotelier und versucht, das schlechte Arbeitsklima wieder aufzuwerten, in dem er dem Personal zuhört und auf ihre Nöte und Sorgen eingeht – nicht wie sein Vorgänger, der einfach über die Köpfe hinweg entschied. Als er Kate kennenlernt, mag er sie nicht wirklich leiden, was aber auch auf Gegenseitigkeit beruht. Sie ist so gar nicht sein Typ… oder? Aber so ganz links liegen lassen kann er sie auch nicht – sie geht ihm irgendwie unter die Haut.
    Als Kate der Unterschlagung beschuldigt wird, ist sie geschockt und vorerst unfähig, entsprechende Massnahmen zu ergreifen, denn sie fürchtet, dass das schlechte Image auf die Templetons zurückfällt. Zudem hat sie erst vor kurzem etwas Bedrückendes über ihren verstorbenen Vater herausgefunden, aufgrund dessen sie nun die Vergangenheit in einem anderen Licht betrachtet.

    Das Buch hat sich flüssig lesen lassen und hat mir sehr gut gefallen, sogar noch besser als der erste Band. Die berührendsten Momente haben wieder mit den Müttern zu tun, insbesondere mit Susan Templeton, als sie mit Kate spricht. Es hat mir wirklich Tränen in die Augen getrieben – mehr kann ich darüber leider nicht sagen, ohne zu spoilern. Sehr bewegend… Freundschaft, Liebe, Erwartungen sind die Hauptthemen. Von mir gibt es absolut verdiente 5 Sterne. Ich freue mich auf den letzten Teil mit Laura als Hauptperson.

  3. Cover des Buches Die Haferhorde – Teil 8: So ein Fohlentheater! (ISBN: 9783742401717)
    Suza Kolb

    Die Haferhorde – Teil 8: So ein Fohlentheater!

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Petzi_Maus
    Kurz zum Inhalt:
    Auf dem Blümchenhof steht die Gräfin kurz vor der Geburt ihres Fohlens. Schoko ist nur noch genervt, weil der ganze Hof deswegen Kopf steht. Und es kommt noch schlimmer: das Fohlen ist ein Mädchen!! Und außerdem super langweilig. Und sein Freund Keks will nur noch auf das Fohlen aufpassen, sein lieblings-Zweibeiner Lotte hat auch nur noch Augen für das kleine rote Ding. Und außerdem muss noch ein Name dafür gesucht werden...


    Meine Meinung:
    "So ein Fohlentheater" ist der 8. Band der Haferhode-Reihe. Die Geschichten sind kindgerecht und total witzig erzählt. 
    In diesem Abenteuer ist Schoko tooootal genervt von dem "kleinen roten Ding", dem Fohlenmädchen der Gräfin. Doch als sich die kleine einfach immer an Schoko dranhängt, merkt der irgendwann, dass das Fohlen doch nicht so doof ist, wie er anfangs dachte..
    Natürlich wird zum Schluss auch noch ein toller Name für das Fohlen gefunden, der allen gefällt!

    Die Geschichte wird von Bürger Lars Dietrich gesprochen, der den einzelnen Charakteren mit unterschiedlichen Stimmen Leben einhaucht. Man erkennt an seiner Stimmlage sofort, welches Tier gerade spricht. Das Fohlenmädchen spricht er mit heiserer piepsiger Stimme auf besonders süße Weise.
    Das Cover entspricht jenem der Printausgabe und darauf sieht man Schoko mit dem neuen Fohlenmädchen.


    Fazit:
    Unterhaltsame und humorvolle Geschichte über einen anfangs genervten Schoko, der sich dann aber doch noch - wie alle anderen - in die neue fohlige Mitbewohnerin des Blümchenhofs verliebt.
    Die Haferhorde-Geschichten begeistern sowohl Klein als auch Groß!
    Wieder ein Muss für alle Fans von witzigen Ponygeschichten und natürlich für alle Fans der Haferhorde!
    Eindeutige Hör-Empfehlung!!
     
  4. Cover des Buches So fern wie ein Traum (ISBN: 9783734108488)
    Nora Roberts

    So fern wie ein Traum

     (97)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Templeton-Trilogie, Band 3: Laura Templeton ist verzweifelt, dass sie nach der Scheidung mit ihren Kindern alleine dasteht. Doch ganz allein ist sie selbstverständlich nicht, hat sie doch ihre Familie und ihre Freundinnen Margo und Kate. Laura kann sich nicht vorstellen, dass sie sich je wieder in einen Mann verlieben könnte; sie will nun alles darauf setzen, ihren Kindern eigenhändig ein schönes Zuhause zu bieten, ohne auf das Templeton-Vermögen zurückgreifen zu müssen.

    Erster Eindruck: Das Cover gefällt mir von der Farbgebung und Gestaltung sehr gut.

    Dies ist Band 3 der Reihe und kann sicherlich auch ohne Kenntnis der Vorgängerbände gelesen werden. Da ich jedoch erst vor kurzem die ersten beiden Bände gelesen habe, wollte ich unbedingt auch Band 3 lesen. In diesem Buch ist Laura die Hauptperson.

    Kate ist frisch mit Byron de Witt verheiratet, Margo und Josh haben einen drei Monate alten Sohn, Laura ist geschieden. Da ihr Ex-Mann auch fast alle ihm zugänglichen Bankkonten geleert hat, nimmt sie einen weiteren Job an. Sie will es unbedingt aus eigener Kraft schaffen, auch, um es ihren Mädchen zu zeigen, dass man dafür keinen Mann braucht.
    Als eine Schlammlawine Michael Furys Haus zerstört, vermittelt ihm sein Freund Josh die Pferdeställe von Laura und das dazugehörige Haus zur Miete. Laura kennt Michael von früher und ist zuerst gegen diese Zwischenlösung, aber muss zugeben, dass die Mieteinnahmen nicht zu verachten sind. Michael will zuerst nicht darauf eingehen, aber da er für seine Pferde dringend eine Unterkunft braucht, sagt er zu.
    Lauras Kinder sind begeistert, Pferde auf ihrem Anwesen zu haben. Und rasch haben sie sich auch in den Pferdezüchter Michael verliebt – und er sich in sie.

    Das Buch hat sich flüssig lesen lassen und hat mir wiederum sehr gut gefallen. Es war sehr emotional, insbesondere mit den Kindern. Ali kämpft an allen Fronten, aber am meisten mit sich selbst, sie gibt sich insgeheim die Schuld an der Trennung der Eltern. Doch vordergründig ist selbstverständlich Mama Laura an allem schuld – auch daran, dass der Vater keinen Kontakt will. Die Kleine, Kayla, macht sich hierüber keine Gedanken. Michael wurde für meinen Geschmack etwas zu wild, zu animalisch (mir fällt gerade kein besserer Ausdruck ein), beschrieben. Berührend war, dass Susan Templeton früh das Potenzial von Michael sah und nicht glaubte, wie er es stets von sich selbst dachte, ein Loser zu sein. Auf die drei Bände zurückblickend, sehe ich, dass Susan Templeton ganz klar meine Lieblingsfigur war.

  5. Cover des Buches Die Haferhorde - So ein Fohlentheater! (ISBN: 9783734840296)
    Suza Kolb

    Die Haferhorde - So ein Fohlentheater!

     (6)
    Aktuelle Rezension von: danielamariaursula

    Auf dem Blümchenhof wird es nie langweilig, dafür sorgen schon seine zweibeinigen und vierbeinigen Bewohner, allen voran Superpony Schoko. Das kleine freche Pony hat stets Unsinn im Kopf und büxt gerne mal aus, um durch die Felder zu pesen oder Abenteuer zu erleben, wenn Lieblingszweibeinerin Lotte mal keine Zeit hat. Auch wenn Soko gerade mit Lotte, dem braven Schecken Keks mit Greta und dem bayrischen Bergpony Toni mit Reiter Paul mal wieder richtig durch den Wald reiten und den Donnerheini-Pferden einen Streich spielen kann, ist im Moment nichts mehr wie bisher. Der ganze Blümchenhof steht Kopf und das nur weil die eitle Stute Gräfin in den nächsten Tagen ein Fohlen von Hengst Kavalier vom Nachbarhof des Donnerheinis erwartet. Was soll denn bitteschön so toll an so einem Fohlen sein? Seine Kumpels Keks und Toni ziehen Schoko schon auf, daß er eifersüchtig sei, aber doch nicht er, das Schoko-Superpony! Als Kavalier ihm dann noch den Auftrag gibt, sich gut um sein kleines Fohlen zu kümmern, weil er schlau und frech ist, da hat er so überhaupt keine Lust dazu und überträgt die Aufgabe dem braven Keks.

    Die Haferhorde erzählt freche Ponygeschichten aus Pony Sicht, da diese ja sonst von Autoren sträflich vernachlässigt wird. Daher ist auf dem Inneneinband auch die gesamte tierische Mannschaft des Blümchenhofs von der beliebten Kinderbuchillustratorin Nina Dulleck wie in einer Ahnengallerie verewigt. Neben den Pferden und Ponys, dem Hofhund Bruno und seiner Erzrivalin der Hofkatze Amalie sind sogar die drei zickigen Hühnerdamen Grün, Gelb und Blau präsentiert, nebst einigen namenlosen Insekten. Dadurch fällt der Einstieg für Haferhordenneulinge deutlich leichter, auch wenn er sich die Zweibeiner und deren Verwandtschafts- und Beschäftigungsverhältnisse noch erlesen muß.

    Bereits der Einstieg in die Geschichte ist frech und rasant, merkt man doch, daß Schoko-Superpony vor keinem Spaß zurückscheut und er Keks und Toni eigentlich ein eingespieltes Team sind, auch wenn sie in Fohlenfragen nicht einer Meinung sind. Hier ist mal etwas Neues in einem Kinderbuch, ein Held der nicht sofort dem Kindchenschema des Neugeborenen verfällt. Der Fohlencharme verfängt bei Schoko nicht. Kein Wunder, die ganze Serie ist ja eher frech und lustig, als süß und rosa. Dazu passt auch gut das breite Bayrisch, daß Toni von sich gibt. Wie gut, daß Toni eher etwas mundfaul ist. Sein Bayrisch ist zwar witzig und für uns eine Herausforderung es richtig auszusprechen, aber bisweilen brauchten wir Mut zur Lücke! Die Kinder hat es aber nicht davon abgehalten, sich dennoch am Bayrisch zu probieren. Ansonsten ist die Sprache aber dem Lesealter angepasst, mit einigen witzigen Sprachkreationen, passend zu den tierischen Helden wie z.B. „fragten wie aus einem Maul und Schnabel:“

    Ein großes Thema ist hier Schokos Eifersucht auf das kleine süße Fohlen, ein Thema das gerade große Geschwister gut nachvollziehen können, aber das auch für Einzelkinder immer wieder eine Rolle spielt. Dennoch wird es hier nicht mit erhobenen Zeigefinger präsentiert, sondern mit einem kleinen namenlosen Fohlenmädchen, daß plötzlich verschwunden ist, in ein aufregendes, kurzweiliges Abenteuer verpackt. Da ist es kein Wunder, daß selbst meine große Tochter (10 Jahre), eine bekennende Pferdebuch-Hasserin, die freche Haferhorde mag, seit sie Suza Kolbs Geschichten auf der Leipziger Buchmesse bei einer Livelesung eine Chance gab.

    Mit der Haferhordenreihe kann Nina Dulleck auch so richtig zeigen was sie kann. Auch wenn es kein Buch für Leseanfänger ist, sondern ab ca. 8 Jahren/3. Schuljahr, ist es vollfarbig illustriert und zwar nicht nur mit kleinen Vignetten, wie wir es von ihr in letzter Zeit oft in Kinderbüchern gesehen haben, sondern mit richtigen Illustrationen von den zwei- und vierbeinigen Helden und kleinen Deko-Insekten oder –Pflänzchen. Das macht das Lesen der kurzen Kapitel für junge Leser einfach schöner und man blättert das Buch auch gerne einfach nur so zwischendurch durch, um sie die hübschen Illustrationen anzuschauen, bis im Herbst der 9. Band „Süßer die Hufe nie klingen“ mit den Haferhorden-Weihnachtsponys erscheint.

    Zudem möchte ich lobend den umweltbewußten Druck auf säure- und chlorfrei gebleichtem FSC-zertifiziertem Papier, mit Farben auf Pflanzenölbasis, Lösungsmittelfreiem Klebstoff, Lacken auf Wasserbasis, hergestellt in Deutschland hinweisen. Gut, die Zielgruppe nimmt Bücher eher nicht in den Mund, aber es ist mir in letzter Zeit so oft negativ aufgefallen, daß einige große, namenhafte deutsche Verlage gerade bei Bilderbüchern nicht auf Umwelt- und Gesundheitskriterien achten, obwohl die Pappbücher oft durchgesabbert werden, daß ich auf dieses tolle Vorbild extra hinweisen möchte. Haferhordenmäßig-stark!

    Superponystarke 5 von 5 Sternen!

  6. Cover des Buches Ade, geliebte Amelie! Das Bilder-Erzählbuch vom Älterwerden und Sterben (ISBN: 9783903085992)
    Sigrun Eder

    Ade, geliebte Amelie! Das Bilder-Erzählbuch vom Älterwerden und Sterben

     (12)
    Aktuelle Rezension von: sternenstaubhh
    In diesem Band der Sowas-Reihe geht es um das Älterwerden und Sterben. Für Kinder kein leichtes Thema. Die kindgerechte Umsetzung hat mir hierbei sehr gut gefallen. Das in zwei Teile untergliederte Buch erzählt im ersten Teil eine Bilder Geschichte über Amelie. Amelie ist eine Leitstute, die sehr alt und weise ist. Miko, das Hengstfohlen, erkennt das Amelie anders als die anderen ist. Er bemerkt das Alter und die Schwäche Amelies und begreift langsam was es heißt Älter zu werden und zu sterben. Im zweiten Teil des Buches können die jungen Leser ihre Gedanken, Sorgen und Ängste verarbeiten. Desweiteren ist Platz für Erinnerungen mit der Familie. Die Gestaltung dieses Bandes ist rundum gelungen. Ein ruhiges Buch, das sehr behutsam mit den Themen Älterwerden und Sterben umgeht.
  7. Cover des Buches Das magische Baumhaus 10 - Das Rätsel der Geisterstadt (ISBN: 9783732005581)
    Mary Pope Osborne

    Das magische Baumhaus 10 - Das Rätsel der Geisterstadt

     (13)
    Aktuelle Rezension von: SternchenBlau

    Mein 9jähriger Sohn findet:

    Diesmal landen Anne und Philipp in einer Geisterstadt im wilden Westen. Oder wie soll ein Klavier ohne Strom einfach so zum Spielen anfangen? Dann reiten auch noch Pferdediebe vorbei und die beiden Kinder haben zusätzlich eine Aufgabe zu lösen, um Meisterbibliothekare zu werden. Wie sollen sie all das schaffen?

    Die Pferdediebe sind ziemlich gemein und so habe ich bei diesem Band besonders mitgefiebert.  Im Buch gibt es ein Rätsel, bei dem ich ganz schön gegrübelt habe und am Ende nicht drauf gekommen bin. Das war auch sehr spannend. Und hier treffen die Kinder bei ihren Reisen zum ersten Mal auf ein übernatürliches Phänomen jenseits der Baumhaus-Magie.

    Fazit:

    Bei diesem Band habe ich mitgefiebert und mitgerätselt und deswegen vergebe 5 von 5 Sternen.

  8. Cover des Buches Annas Fohlen (ISBN: 9783417287905)
    Irina Kostic

    Annas Fohlen

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Maerchentraum
    Cover:
    Das Cover ist super schön. Total kindgerecht und sehr liebevoll gezeichnet. 


    Inhalt:
    Auch die Illustrationen im Buch sind total schön, liebevoll und auch die gesamte Farbgebung ist toll gelungen. :)

    Der Schreibstil ist kindgerecht und die Sätze sind nie zu lang, so dass das Lesen und Verstehen für Kinder einfach ist. Die Stellen, die die Kinder selber lesen sollen, sind zum einen größer und sehr kurz und zum anderen werden sie mit einer lesenden Eule gekennzeichnet. Eine sehr süße Idee.

    Inhaltlich hat das Lesen viel Spaß gemacht. Die Kleinen lernen neue Pferdewörter, die bereits am Anfang des Buche in einer Lesehilfe kurz aufgezeigt werden, um beim Lesen der Wörter zu helfen. Die Kapitel sind schön kurz, so dass man auch immer nur 1-2 Kapitel am Tag lesen kann und nicht aus der Geschichte rauskommt. :)

    Neben etwas Pferdewissen wird auch deutlich, dass Vorurteile oder zu schnelle Rückschlüsse schnell aufkommen, aber gar nicht immer wahr sind. Und auch ein bisschen Eifersucht spielt eine Rolle im Buch. Insgesamt wird aber alles sehr schön aufgelöst.


    Fazit:
    Ein wunderschön gestaltetes Kinderbuch, dass den Kindern nicht nur (eventl. neues) Pferdewissen beibringt, sondern auch etwas über das Leben. Auf jeden Fall empfehlenswert, ganz besonders für PferdeliebhaberInnen! :) 
  9. Cover des Buches Reiterhof Dreililien, Bd.5, Alte Lieder singt der Wind (ISBN: 9783505091391)
  10. Cover des Buches Ponyherz 5: Anni rettet das Fohlen (ISBN: 9783551652553)
    Usch Luhn

    Ponyherz 5: Anni rettet das Fohlen

     (2)
    Aktuelle Rezension von: AnneMayaJannika
    Cover:
    Anni streichelt ein Fohlen, das Mutter-Pferd schaut zu

    Zum Buch:
    Anni geht Nachmittags begeistert mit Lorenz zu den Wildpferden zum ausreiten. Lorenz kennt ja ihr Geheimnis, seit sie das Pferd von Charly (der Prinzessin) "geheilt" hat.
    Da fällt ihnen auf, das ein Fohlen fehlt. Eigentlich waren es Zwillinge, aber eines ist weg. Anni und Lorenz opfern jede freie (und auch nicht freie) Minute, um das Fohlen zu finden.

    Meine Meinung:
    Wir sind ja kleine Ponyherz-Fans und haben auch alle ersten fünf Bände gelesen, obwohl ich so langsam merke, das meine Kinder (8/13) da allmählich raus wachsen.
    Anni ist so herzerfrischend natürlich, das man sie einfach mögen muss.
    Die Geschichte ist dieses Mal mit den "Freundinnen" aus der Schule, die einen verpetzen und die Gefahr, die von den Wölfen im Wald ausgehen, sehr spannend angelegt und man wünscht sich, das alles gut ausgeht.
    Was mir - als spießige Großstadt-Mama - immer ein wenig aufstößt ist, dass Anni mehr Zeit mit Pferden verbringt, als mit der Schule, obwohl das im Grunde nötig wäre und das auch ihren Eltern das nicht weiter auffällt bzw. sie es nicht zu stören scheint.

    Fazit:
    Leichte Pony-Geschichte für Pferdefans

  11. Cover des Buches Donner und Doria. Ein Fohlen in Gefahr. (ISBN: 9783811220102)
  12. Cover des Buches Winston II: Die große Show (ISBN: 9781503155374)
    Antonia Katharina

    Winston II: Die große Show

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Ein Pferd namens Wunder (ISBN: B002D4CY1O)
    Joanna Campbell

    Ein Pferd namens Wunder

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Scheckentoelter
    Vollblut ist die Weitererzählung von Aileen. Hier geht ihre Geschichte weiter. Und zwar auf der Rennbahn.
    Das Cover zeigt sie mit ihrer Stute Wunder als Fohlen.
    In dieser Geschichte geht es darum wie Aileen Wunder aufpäppelt und großzieht.
    Ein super Buch für junge Mädchen.
  14. Cover des Buches Mein Freund Flicka (ISBN: 9783551310347)
    Mary O'Hara

    Mein Freund Flicka

     (28)
    Aktuelle Rezension von: wan57587
    "Mein Freund Flicka" ist bis heute mein Lieblingsbuch. Es ist viel mehr, als man auf den ersten Blick vermutet und unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von anderen Pferdegeschichten. Mary O'Hara vermittelt uns Werte, die heute immer mehr in Vergessenheit geraten: Intelligenz, Sensibilität, die Fähigkeit zu träumen und wahre Freundschaft.
    Ken ist ein liebenswürdiger Charakter, man sieht die Welt gern durch seine Augen. Als zehnjähriger Junge ist es sein größter Wunsch, dem Vater gefällig zu sein oder in seinen Worten ausgedrückt "sein Freund zu sein." Das gelingt ihm nicht immer, da er sich leicht ablenken lässt, oft in Tagträumen schwelgt und seine Pflichten vernachlässigt. Schließlich schenkt ihm der Vater ein Fohlen, in der Hoffnung, dass er dadurch erwachsener wird. Aber schon wieder macht Ken einen Fehler: Er wählt ein Fohlen, dessen Blutlinie wenig vielversprechend ist. Sein Vater fürchtet, es könnte ihm nicht gelingen, den Wildfang zu zähmen. Aber Ken ist einer der Menschen, der nicht aufgibt, wenn er sich einmal für etwas entschieden hat. Sein ganzes zartfühlendes Herz schenkt er Flicka, der Stute mit den sanften braunen Augen, die so schnell ist wie ein Rennpferd. Er will sie ganz oder gar nicht, ein Gefühl, das jeder schon einmal auf die ein oder andere Weise erlebt hat. In seinem übermächtigen Verlangen, sie zu besitzen, gibt er den Befehl sie einfangen zu lassen. Flicka aber will ihre Freiheit nicht aufgeben. Sie springt über Stacheldraht, verletzt sich schwer und droht zu sterben. In der alles entscheidenden Nacht ist Ken bei ihr, hält ihren Kopf in seinen Armen. Diese Szene besitzt Gänsehautpotenzial. Ken ist wundervoll, wenn er bereit ist, sich selbst für dieses Pferd vollständig aufzugeben.
    Allein der Titel ist bezeichnend für den klaren, intelligenten Schreibstil O'Haras. Mein Freund Flicka. My friend Flicka.
  15. Cover des Buches Sternenschweif - Ein Fohlen für Laura (ISBN: 9783440154663)
  16. Cover des Buches Wendy, Band 03 (ISBN: 9783505126260)
    Christiane Wittenburg

    Wendy, Band 03

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Kurz nach Pepitos Geburt stirbt seine Mutter. Nun wird dringend eine Ammenstute für ihn gesucht. Dank Oma Hertas Hilfe kommt Wendy auf die Idee, es mit der Stute Kassandra zu versuchen. Und tatsächlich - es funktioniert! Wendy gewinnt das kleine Hengstfohlen so lieb, dass sie beschließt, Pepito eines Tages zu kaufen. Doch es kommt ganz anders...

    Mein Leseeindruck:

    "Rettung für Pepito" ist Band 3 der Wendy-Reihe. Man kann es aber unabhängig von den anderen Büchern lesen, da es eine eigenständige Geschichte beinhaltet. Gedacht ist das Buch für Kinder ab 8 Jahren, wobei es wahrscheinlich eher Mädchen ansprechen wird, denke ich.

    Ich habe als Kind die früheren Wendy-Comics gelesen und geliebt und lese auch heute noch immer mal wieder gerne ein Kinderbuch zwischendurch. Es erinnert mich an früher und macht mir einfach gute Laune. So erging es mir auch mit diesem Buch.  

    Es ist ganz leicht und einfach geschrieben, dabei aber doch ans Herz gehend und gar nicht oberflächlich. Es hat mir wieder viel Freude gemacht, mit diesem Buch eine kurze Reise in meine Kindheit zu machen.

  17. Cover des Buches Winston III: Nichts ist unmöglich (ISBN: 9781503175921)
  18. Cover des Buches Pferde im Roten Ring, (ISBN: B0026ZI0G8)
    Gerhard Zapff

    Pferde im Roten Ring,

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Wilde Pferde in Gefahr (ISBN: 9783800055371)
    Christopher Ross

    Wilde Pferde in Gefahr

     (10)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele
    „…Wir sind nur ein Teil der Natur. Wer ohne Grund einen Baum fällt, macht sich schuldig. Wer einen Elch wegen seines Geweihs tötet, macht sich schuldig. Und wer einen Mustang leiden lässt, macht sich schuldig…“ Das Buch spielt in Nevada des Jahres 1959. Peggy Corbett hat gerade den zweiten Platz im Rodeo in Reno gewonnen und ist nun mit ihrem Pick-up-Truck auf dem Highway 40 nach Osten unterwegs. Sie entlädt ihr Pferd Dusty, um ein Stück zu reiten. Plötzlich rast ein Flugzeug über ihre Köpfe. Peggy reitet auf einen Hügel. Und was unter ihr geschieht, macht sie fassungslos. Auf grausame Art wird eine Herde Mustangs abgeschlachtet. Die Männer teilen ihr mit, dass sie nach Recht und Gesetz handeln. Sie verschwinden und zurück bleibt Peggy mit einem mutterlosen Fohlen. Da erscheint Annie Johnston mit ihrem Mann, einem Halbindianer. Sie nehmen Peggy und das Fohlen mit auf ihre Farm. Gemeinsam kämpfen sie für Gesetze gegen das Abschlachten der Mustangs. Doch die Mustangjäger sehen das nicht gern… Das Buch hat mich tief berührt. Die Beschreibung dessen, was Peggy gesehen hat, geht an die Nieren. Es ist Tierquälerei in großem Stil. Ich möchte hier bewusst nicht darauf eingehen. Man sollte es im Original lesen, um die Ungeheuerlichkeit ganz zu begreifen. Was gibt uns Menschen das Recht, so mit den Pferden umzugehen? Hunde- und Katzenfutter lässt sich auch auf andere Art gewinnen. Die Begründung, Mustangs seien keine wilden Pferde, sondern Nachkommen der spanischen Pferde, klingt nicht nur zynisch, sondern ist im Kern falsch. Das Eingangszitat stammt aus dem Buch. Dem Autor ist es ausgezeichnet gelungen, die Schönheit, Kraft und Freiheit der Mustangs zu zeigen. Ich habe in jeder Zeile gespürt, dass er auf der Seite von Annie und Peggy stand. Stil, Wortwahl, Satzgestaltung sind gelungene literarische Mittel, um sein Anliegen, den Kampf um das Leben der Tiere, deutlich zu machen. Die Partei der Mustanggegner hat er sehr differenziert dargestellt. Für den Farmer sind die Mustangs Konkurrenten um das Weideland. Er stellt die Mustangjäger an, die hier eine Möglichkeit des schnellen und leichten Gelderwerbs sehen. Nur Gewissen haben sie keins!! Im Roman spielt der Sohn des Farmers eine besondere Rolle… Damit ist der Roman mal ein völlig anderes Pferdebuch. Er zeigt, dass einige Menschen die Pferde nur akzeptieren, solange sie sich ihnen unterordnen. Freie Pferde haben in ihrer Gedankenwelt keinen Platz. Sie schmälern den Gewinn. Das Buch lässt einen nicht los. Es provoziert Fragen, auch die Frage nach der Verantwortung des Menschen. Mir ist diese Rezension nicht leicht gefallen. Natürlich ist das Buch auch spannend geschrieben. Natur und Landschaft werden gut wiedergegeben. Fairer sportlicher Wettkampf, erste zarte Liebe, die Arbeit mit Kindern – vieles könnte noch aufgezählt werden. Doch der Schwerpunkt liegt auf dem Kampf für die Lebensrechte der Mustangs. Man kann geteilter Meinung darüber sein, ob die Fangmethoden so realistisch dargestellt werden mussten. Ich denke ja, denn so brennt sich das Problem ins Gedächtnis. Das Buch beruht auf historischen Tatsachen. Annie Johnston und ihren Kampf Für die Mustangs hat es wirklich gegeben. Das Gesetz, dass 1959 das Töten der Mustangs verbot, trägt ihren Namen und die Unterschrift von Präsident Eisenhower. Doch seit 2004 dürfen wieder Massenschlachtungen von Mustangs, die älter als 10 Jahre sind, durchgeführt werden. Dieses Gesetz trägt die Unterschrift von George Bush.
  20. Cover des Buches Bibi & Tina - Wirbel um Fohlen Felix (ISBN: 9783129490907)
  21. Cover des Buches Feuervogel - das Traumpferd (ISBN: 9783401452951)
    Victoria Holmes

    Feuervogel - das Traumpferd

     (3)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele
    Nach dem Tode der Eltern lebt die 15-jährige Maddie auf dem Gut der Großeltern. Ihr Bruder Theo hatte sich freiwillig als Soldat für den 1. Weltkrieg gemeldet und war dann nach Namibia in die Diamantminen gegangen. Maddie sehnt sich nach London und sieht nicht ein, dass sie Reiten lernen soll. Da steht eines Tages Theo vor der Tür und mit ihm eine junge Araberstute… Das Jugendbuch ist spannend, aber auch gefühlvoll geschrieben. Im Mittelpunkt steht das Verhältnis zwischen Mensch und Tier. Es wird schön erzählt, wie zwischen beiden langsam Vertrauen aufgebaut wird. Doch auch der Umgang der Menschen miteinander, Wünsche, Sehnsüchte, Verletzungen und Vertrauen spielen eine Rolle in der Geschichte. Es ist ein empfehlenswertes Buch für junge Leser.
  22. Cover des Buches Das Texasfohlen (ISBN: 9783570261743)
    Gisela Kautz

    Das Texasfohlen

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Die schönsten Tiergeschichten (ISBN: 9783866063327)
    Ray Cresswell

    Die schönsten Tiergeschichten

     (1)
    Aktuelle Rezension von: SchwarzeRose
    Ich finde es immer wieder schön mit LittleJo gemeinsam zulesen. Heute haben wir "Die schönsten Tiergeschichten" gelesen. Verschiedene Tiere haben wir entdeckt und viel gemeinsam gelacht beim lesen. 
  24. Cover des Buches Pia und ihr kleines Pony (ISBN: 9783473323739)
    Anne Möller

    Pia und ihr kleines Pony

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks