Bücher mit dem Tag "forster"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "forster" gekennzeichnet haben.

9 Bücher

  1. Cover des Buches Wenn wir wieder leben (ISBN: 9783426520307)
    Charlotte Roth

    Wenn wir wieder leben

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Alex_gedankenwelt

    1964: Die 19-jährige Wanda lebt mit ihren Schwestern, ihrer Mutter „Matti“ und Tante Lore in einer kleinen Wohnung in Berlin. Stets liebevoll umsorgt und gut behütet aufgewachsen, hat sie sich um die vergangenen Jahre nie viel Gedanken gemacht. Ihr Vater ist im Krieg geblieben und zu Hause wird nie darüber gesprochen. Was vorbei ist, das ist vorbei. 

    Kurz nach Beginn ihres Studiums an der Berlins Freier Universität lernt sie den Mitstudenten Andras Goldfarb kennen. Andras, getrieben von dem Wunsch nach Gerechtigkeit, bereitet sich auf einen große Sache vor. Er sammelt Beweise und Unterlagen zusammen für den im Dezember beginnenden Auschwitz-Prozess in Frankfurt. Völlig fasziniert von ihm fängt Wanda an, auch ihre eigene Herkunft zu hinterfragen. Als sie Matti mit der Frage „Was habt ihr von 1933-1945 gemacht?“ konfrontiert, hat sie noch keinen blassen Schimmer davon, welchen schmerzlichen Prozess sie damit in Gange setzt. Wird sie die Wahrheit aushalten können? 

    Mein persönliches Fazit:

     Charlotte Roth hat einen wunderbaren Roman geschrieben. Nach und nach verschmelzen die zwei Handlungsstränge miteinander, Vergangenheit und Gegenwart finden zueinander. Den geschichtlichen Teil dieses Buches finde ich großartig. Die Berichte über Zoppot und Danzig. Die Entwicklung in den Jahren 1933 – 1945. Die Informationen um die Wilhelm Gustloff. Die pommersche Mundart und die dargestellte Lebensfreude, großartig! Die geschichtliche Entwicklung in Zeiten des Krieges, so gut recherchiert. Ich habe dieses Buch wirklich so, so gerne gelesen. 

    Bemängeln muss ich allerdings, die Charakterzeichnung der Wanda. Ein 19 jähriges Mädchen, das 1964 in West-Berlin Geschichte studiert und anscheinend so gar nicht über geschichtliches Hintergrundwissen verfügt. Bis zur ihrer Begegnung mit dem Studenten Andras wusste sie nicht einmal, wo ihr Geburtsort liegt. Zoppot, bei Danzig in Polen. Naiv und unglaubwürdig. Auch andere Charaktere fand ich teilweise etwas unglaubwürdig. Hierfür habe ich einen Stern abgezogen. Trotzdem! 

    Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 / 5 Sterne. 

     

  2. Cover des Buches Ewige Treue (ISBN: 9783442372058)
    Sandra Brown

    Ewige Treue

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Spreeling

    Mein erstes Buch von Sandra Brown hat mich direkt mitgerissen. Ich habe mir schon das nächste besorgt.

    Griff ist Football Profi. Dumm nur, dass er wegen Wettschulden spiele manipuliert hat und dafür im Gefängnis landete. Jetzt, nach fünf Jahren, wird er entlassen. Ohne Geld und von den Menschen verachtet ist es schwer einen Job zu finden. Zumal ihm die Spielmacher noch auf den Fersen sind. Da kommt das Jobangebot des reichen Ehepaares Speakman gerade recht. Aber was für ein unglaubliches Angebot ist das. Griff soll Fosters Ehefrau schwängern, da dieser selbst gelähmt ist. Was anfangs eine unpersönliche Sache war, entwickelt sich zu einer emotionalen Achterbahn Fahrt. An dessen Ende steht der Mord an Foster. Aber war es wirklich Griff?!

    Sandra Brown hat einen super emotionalen und Nerven aufreibenden Roman geschrieben. Auch als Leser weiß man bis fast zum Ende nicht, was wirklich mit Foster geschah. Hinzu kommt der brutale und hinterhältige Ermittler von der Polizei. Dieser hat selbst Dreck am Stecken und ist unglaublich brutal. 

    Die Verwirklichungen sind gekonnt beschrieben. Ich fieberte bis zum Ende mit. 

    Die Auflösung des Mordes ist verständlich und nachvollziehbar. 

  3. Cover des Buches Der Himmel über Berkeley Park (ISBN: 9783426514818)
    Amy Forster

    Der Himmel über Berkeley Park

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Klusi
    Die Handlung des Buches spielt größtenteils auf dem englischen Landsitz Berkeley Park. Rhys, einer der beiden Söhne des Hauses, verliebt sich während einer Reise in die Berlinerin Auguste von Schongau. Die lebenslustige junge Adlige fühlt sich in ihrem strengen Elternhaus eingeengt und versucht mit allen Mitteln, den starren Konventionen zu entkommen. Sie möchte etwas erleben, und damit trifft sie mit Rhys einen Gleichgesinnten, denn auch er ist auf der Suche nach Freiheit und Abenteuer. Als er Auguste als seine Verlobte mit nach Hause bringt, stößt seine Entscheidung bei der gestrengen Mama nicht auf Gegenliebe. Sie hasst alles Deutsche und steht der zukünftigen Schwiegertochter von Anfang an feindselig gegenüber.
    Dann ist da noch das Dienstmädchen Ella. Sie hat durch einen Unfall ihr Gedächtnis verloren, und so hat sie keinerlei Erinnerungen an die Zeit vor ihrer Verletzung, als sie sich in Rhys verliebt hatte. Ihre fehlende Vergangenheit hat aus dem fröhlichen und wissbegierigen Mädchen eine verschlossene und vernünftige junge Frau gemacht.
    Sie wird Augustes Kammerzofe und mit der Zeit sogar ihre Vertraute.

    Es ist eine aufregende Zeit. Die Technik schreitet immer mehr voran, die Pferdekutschen werden von Automobilen abgelöst, und die Menschen begeistern sich fürs Fliegen. Taucht ein Flugzeug am Himmel auf, sorgt dies für großes Aufsehen. Der erste Weltkrieg wirft bereits seine Schatten voraus und beunruhigt die Menschen. Für Auguste ist daher dieser Zeitpunkt, als Deutsche in eine Familie englischen Landadels einzuheiraten, recht unglücklich gewählt.
    Der Roman lässt erahnen, wie das Leben in den besseren Kreisen damals spielte. Die Söhne und Töchter aus gutem Hause begeisterten sich für den Fortschritt, denn sie konnten sich all die technischen Neuerungen leisten, und sie riskierten Kopf und Kragen für den Nervenkitzel, der ein wenig Abwechslung in das komfortable aber gleichförmige Leben brachte.
    Während Rhys sein Leben bei Autorennen riskiert, fühlt sich Auguste zur Künstlerin berufen. Eigentlich müsste man meinen, sie hat durch die Heirat mit Rhys alles, was sie sich erträumt hat. Sie hat eine gute Partie gemacht, ohne sich dafür den Wünschen ihres Vaters unterzuordnen, und Rhys liebt sie gerade für ihre Verwegenheit. Und doch scheint ihr etwas im Leben zu fehlen, denn sie stürzt sich in immer gewagtere und zerstörerische Eskapaden.
    Ella ist das genaue Gegenteil. Die sympathische Kammerzofe sieht alles von der vernünftigen, praktischen Seite, und sie ist die Einzige, auf die Auguste zeitweise hört. Ohne es zu wissen, sind die beiden Frauen Rivalinnen um die Liebe von Rhys.

    Die Geschichte ist sehr gefällig geschrieben und kann mit einer Vielzahl an interessanten Charakteren aufwarten. Sowohl die Zeit als auch das Umfeld erinnern ein wenig an „Downton Abbey“, und ich könnte mir vorstellen, dass Fans dieser beliebten Serie auch Gefallen am vorliegenden Roman finden.

    Ich habe anfangs ein wenig gebraucht, mich einzulesen, was nicht unbedingt am Roman liegt, sondern vermutlich darauf zurückzuführen ist, dass der Zeitpunkt des Lesens von mir nicht so günstig gewählt war und ich mich aus Zeitgründen nicht sofort völlig auf die Geschichte einlassen konnte, die gerade zu Beginn alles sehr ausführlich darstellt. Das ist zwar notwendig, um die verschiedenen Personen richtig kennenzulernen, um sie einschätzen zu können, aber bei Auguste hat mir doch manchmal das Verständnis gefehlt. Nicht, dass sie sich gegen die starren Zwänge und Vorgaben aufgelehnt hat, sondern wie sie es tat, war mein Problem. Einerseits hatte ich den Eindruck, dass sie ständig auf der Suche nach Liebe und Anerkennung war, aber genau diese Gefühle hat sie bei den Menschen, die ihr wichtig waren, durch ihre meist spontanen Handlungen zerstört. Ich schwankte bei ihr ständig zwischen Mitleid und Unverständnis, denn zeitweise wirkte sie auf mich wie ein trotziges Kind.

    Spätestens ab der Hälfte hatte mich der Roman dann absolut gepackt, und ich war von der Handlung fasziniert. Die Entwicklungen, die mit viel Zeitkolorit und sehr lebendig dargestellt sind, halten den Leser in Atem, und man steuert zuletzt mit rasender Geschwindigkeit auf den Showdown zu. Zwischen diesem und dem Epilog gibt es einen Zeitsprung, wie das bei vielen Romanen der Fall ist. Grundsätzlich hat mir das Ende auch gefallen, nur hätte ich gerne noch so einiges gewusst, was leider nur noch kurz oder nur andeutungsweise erwähnt wurde.
    Insgesamt gesehen ist dieser Roman jedoch absolut lesenswert, denn neben der turbulenten Familiengeschichte zeichnet er ein detailreiches Bild des damaligen Lebens, des technischen Fortschritts und der politischen Entwicklungen bis zum 1. Weltkrieg. 
  4. Cover des Buches Die Kronzeugin (ISBN: 9783939362197)
    Stefan Bouxsein

    Die Kronzeugin

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Stups

    Drogen, Waffen, Sex

     

    Tim und Steffen waren beide bei der Mordkommission Frankfurt, haben aber vor kurzen ihre Jobs gewechselt. Tim ist beim LKA gelandet und Steffen ist Vollzeitpapa und Teilzeitdetektiv. Sein erster Auftrag hat es aber in sich. Er soll einen entführten Jungen ausfindig machen. Was alle Beteiligten noch nicht ahnen, es werden die Mordkommission, LKA und Detektei sich in die Quere kommen bzw. es wird nur mit einer Zusammenarbeit funktionieren.

     

    Hier wird alles aufgefahren, was man mit der Mafia verbindet. Prostitution, Menschenhandel, Waffendeals, Drogen, Geldwäsche, Sex … Viele einzelnen Puzzleteil müssen gefunden werden, um das Ganze zu verstehen. Alle drei Ermittlungseinheiten werden auf Trapp gehalten und die Spannung steigt von Seite zu Seite.

     

    Für Tim und Steffen ist dies der 8. Fall und wieder sind mir beide sehr sympathisch. Die Harmonie und Zusammenarbeit funktionierten auch jetzt noch, obwohl sie nicht mehr beide bei der Mordkommission sind. Sie vertrauen sich blind und kennen sich sehr gut. Die Freundschaft und auch ihr Privatleben, leider nur hauptsächlich von Steffen, kommen sehr realistisch durch und der Humor von beiden machen das Buch zu einem Leckerbissen.

     

    Der neue leitende Kommissar der Mordkommission ist für mich schwer einzuschätzen. Er hat unheimlich viel Ahnung von der Mafia und sehr gute Kontakte, andererseits ist er distanziert und unwirsch. Hat ein Vergangenheitstrauma zu bewältigen und sein Privatleben ist somit nicht ganz einfach.

     

    Fazit: Ein spannender Leckerbissen!

     

    Reihenfolge um Siebels und Till:

     

    1.      Das falsche Paradies

    2.      Die verlorene Vergangenheit

    3.      Die böse Begierde

    4.      4. Die kalte Braut

    5.      5. Das tödliche Spiel

    6.      Die vergessene Schuld

    7.      Die tödlichen Gedanken

    8.      Die Kronzeugin

    9.      Projekt Galilei

  5. Cover des Buches Skin Game - Gefährliche Berührung (ISBN: 9783802584992)
    Ava Gray

    Skin Game - Gefährliche Berührung

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Titel: Gefährliche Berührung
    Reihe: Skin Game #1
    Autor: Ava Gray
    Verlag: LYX
    Genre: Fantasy ? Crimeromance ?
    Seitenanzahl: 404

    Zitat entfällt.

    Klappentext:
    Kyra ist eine Betrügerin und Diebin, die eine besondere Gabe besitzt: Wenn sie einen Menschen berührt, kann sie sich dessen Fähigkeiten zu eigen machen. Um den Mord an ihrem Vater zu rächen, nimmt Kyra einem kriminellen Kasinobesitzer eine Menge Geld ab. Weshalb dieser einen gefährlichen Auftragsmörder auf sie ansetzt. Reyes ist ein Profi auf seinem Gebiet. Doch mit ihrem hitzigen Temperament raubt ihm die hübsche Kyra den Atem und stellt ihn vor eine schwierige Entscheidung: Kann er die Frau töten, in die er sich verliebt hat?

    Meine Meinung:
    Ich finde, dass meine Kurzmeinung ansich ja schon alles sagt.

    Dieses Buch hat mir so gar nicht gefallen. Es ist eine SuB Leiche gewesen und nun weiß ich auch warum...
    So was schnarchiges und doofes habe ich schon ne Weile nicht mehr gelesen...

    Im Grunde drehte sich die Story nur darum, dass die beiden sich verfolgt haben, Sex hatten, dann in der Gegend rumgecruist sind und das war´s ansich auch schon...pfff...

    Heißt somit, kein Wunder, dass das solange auf meinem SuB lag...

    Die Sache mit dem Fähigkeitenklau war ansich interessant, hätte aber auch ausgereifter sein können.

    Die Charaktere sind Standard...sie natürlich mega taff und nach dem Motto "Wozu einen Mann ?!".
    Er natürlich rauhbeinig und "Na Baby"-mäßig und Überraschung....hatte er im Endeffekt natürlich doch eine sanfte Seite...wegen Familiendrama..palawa, palawa *gähn*

    Der Schreibstil war ansich okay, bloß irgendwann fand ich ihn zäh...

    Bewertung:
    Langweilig und absolut nicht meins...die Sterneanzahl gebe ich nur, weil es doch ab und zu interessant war...
    Von mir gibt es:

    2 von 5 Sterne


  6. Cover des Buches Und am Ende sind sie alle tot (ISBN: 9783426301302)
    Henrik Lange

    Und am Ende sind sie alle tot

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Wichmann
    Redaktioneller Hinweis: Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung der Leseprobe.

    Cover
    Kurz und prägnant in einer farbenfrohen Aufmachung verspricht das Cover Vergnügen in Comic-Art. Der Einstieg ist gelungen.

    Inhalt und Aufteilung des Buches
    Bereits das Inhaltsverzeichnis zeugt von einer Fülle an ‚bekannter‘ Literatur, die zumindest dem Titel nach einmal Auge oder Gehörgang gestreift haben sollte. Um einige zu nennen: ‚Im Westen nichts Neues‘, ‚Romeo und Julia‘ oder gar 1984. Hinter jedem Titel ist der Autorenname vermerkt, außer bei Gottes Werk ‚Die Bibel‘. Dies mag dem Umstand geschuldet sein, dass diese durch zu viele Autorenhände ging und für die Zusammenstellung alter Schriften allenfalls Flavius Josephus, bzw. die Synode von Laodicea zu benennen wäre. Allein diese Hinweise bräuchten wohl zu viel Platz auf der knappen Übersichtsseite. Im Folgenden werden zu jedem Titel zwei Buchseiten präsentiert. Eine enthält lediglich Titel und Autorenname des Werkes, die andere Seite stellt insgesamt vier Bilder mit wichtigsten Aspekte dar. Dermaßen gebrieft ist es tatsächlich möglich eine kurze Zusammenfassung widerzugeben oder zumindest zu erahnen, worum es in einem entsprechenden Werk geht. Nicht außer Acht zu lassen ist jedoch das Augenzwinkern dieser ‚Besprechungen‘, denn wirklichen Hintergrund werden sie nicht aus vier Schlagworten ziehen.
    Dem trägt auch die jeweils eine fast vollständig unbedruckte Seite Rechnung: Es geht um den schnellen Überblick, mit Augenmerk auf den kurzen Witz mit schneller Pointe.

    Zielgruppe
    Das Buch richtet sich an diejenigen, die zumindest einen Kurzüberblick erhaschen wollen auf Titel, die jederzeit als Smalltalkthema hervorgekramt werden könnten. Zeichnungen und Comic-Schrift ermöglichen den Schnellüberblick, ohne einen Schnelllesekurs für die nun unnötige Gesamtlesung des jeweiligen Buches absolviert zu haben.

    Stil
    Das Buch ermöglicht durch die Verknappung auf Wichtigstes einen schnellen Überblick im Comic-Stil, wobei die Schrift aufgrund des verwendeten Schriftfonts teils schwer lesbar ist.

    Autor
    Der Buchautor Henrik Lange veröffentlichte ebenso auf humoristische Art ‚Filmklassiker für Eilige und die Anleitung ‚Wie Sie den Schwedenkrimi des Jahrhunderts schreiben‘.

    Fazit
    Mit Humor zu verstehende Kurzübersicht wichtiger Werke.
    Ich mags.
    5 Sterne!

    Rezension von Wichmann-Reviews.de

  7. Cover des Buches Geo Epoche (ISBN: 9783570198308)

    Geo Epoche

     (95)
    Aktuelle Rezension von: mistellor
    Geo Epoche Hefte sind für mich immer wieder eine Entdeckung. Ich habe noch nie ein Heft dieser Reihe gelesen, bei dem ich nichts gelernt hätte. Für mich sind alle Hefte bisher unglaublich gut recherchiert, haben mir oft ein völlig neues Geschichtsverständnis gegeben, haben mich oft zum Staunen gebracht. Sie sind eine wunderbare Mischung von Wissenschaft und Unterhaltung.
    In diesem Heft geht es um die wunderbare Stadt Venedig, und zwar von ihrer Gründung bis heute. Von ihrem wirtschaftlichen und politischen Aufstieg bis zum Niedergang. Von der selbst verursachten Gefahr in der Venedig heute schwebt bis zur eventuellen Rettung einer faszinierenden Stadt. Wohl jeder kennt den Spruch: Venedig sehen und dann sterben. Nö !! Gesehen habe ich Venedig jetzt einige Male, aber außer, dass ich jedesmal ein wenig mehr entsetzt bin über den Verfall von dieser einst so glamourösen Stadt, muss man heute wirklich nicht mehr sterben. Venedig erfüllt heute keine Sehnsüchte mehr.
    Um so spannender war es, dieses Geo Epoche Heft über Venedig zu lesen. Und dann versteht man auch diesen Spruch. Im Venedig der letzten Jahrhunderte zu leben, dort zu arbeiten oder auch an den Geschicken der Stadt mitzuwirken, muss ein absolut erhebendes Gefühl gewesen sein. Spannende Personen haben in Venedig gelebt, darunter heute berühmte Künstler. Und sehr spannend fand ich die damalige politische Situation der Dogen und der Ratsherren. Sie kreierten eine Stadtverordnng, die verhindern sollte, dass sich zu viel Macht bei einzelnen Familien sammeln konnte, die Mißgunst, Machtmißbrauch und Klüngelwirtschaft verhindern sollte. Hat zwar nicht immer geklappt, wie wir heute aus der Geschichte wissen, aber einige Länder sollten sich diese Gedanken zu Herzen nehmen, dann wäre auch unsere Welt besser.
    Dieses Heft erhält von mir wohlverdiente 5 von 5 Sternen.
  8. Cover des Buches Kulturgeschichtliche Aspekte zur Schifffahrt des 16. bis 19. Jh. (ISBN: B005C0YEXC)
    Wolfgang Schwerdt

    Kulturgeschichtliche Aspekte zur Schifffahrt des 16. bis 19. Jh.

     (2)
    Aktuelle Rezension von: wolfschwerdt
    Es ist ein inhaltlich und zeitlich weites Spektrum, das hier vorgestellt wird. Eine hochdynamische Zeit ineinander übergehender Epochen, die voneinander zu trennen kaum sinnvoll möglich ist. Eine Betrachtung unter dem Blickwinkel scheinbarer evolutionärer Kontinuität dieses Zeitraums verbietet sich allein wegen der vielen Parallelentwicklungen und Gegensätzlichkeiten dieser 400 Jahre Globalisierungsprozess ebenfalls. Das gemeinsame Element dieser Globalisierungsepoche, der materielle Träger des Prozesses ist in erster Linie die Schifffahrt. Und so erweist sich gerade für das Verständnis der Zeit, in der die Welt in der wir heute leben ihre Grundlagen hat, eine kulturgeschichtliche Betrachtung unter verschiedenen Aspekten zur Schifffahrt als besonders aufschlussreich. I. Die Entdeckung der Welt und die maritimen Ambitionen der Tudors Es war nicht Kolumbus - Japan und die Europäer im 16. und 17. Jahrhundert - The Pepper Wreck von Filipe Vieira de Castro - Mary Rose, Bergung und Geschichte des Tudorschiffes - Neues Mary Rose Museum im Portsmouth Historic Dockyard ab 2012 - Tudor Warships (1), die Marine Heinrich VIII - Tudor Warships (2), die Marine Elisabeth I - Die Galeonen Elisabeth I. - Sir Francis Drake on the Spanish Main 1585-86 II. Die große Zeit der Handelskompanien Die Vereinigte Ostindische Kompagnie - Die Batavia der Ostindischen Kompagnie - Abenteuer Fernhandel, ein Buch über die Ostindienkompanien - Merchant Kings, ein Buch über die Neordnung der Welt - Göteborg, ein schwedischer Ostindienfahrer des 18. Jh. - Die Flotte unter dem Roten Adler III. Von der Ostsee über die Nordsee bis zum Mittelmeer Die Vasa, Das Flaggschiff Gustav II Adolf von Schweden - Kronan, Flaggschiff Karls XI - Architectura Navalis Mercatoria - Die Hamburger Convoyschiffe - Die habsburgischen Donaugaleeren, Nasseren, Tschaiken, Canonierbarquen - Entscheidung im Mittelmeer, Christen und Osmanen im Kampf um die Weltherrschaft IV. Balchin Nelson & Co, die Zeit der Fregatten und Linienschiffe Schlachtschiffe unter Segeln - Die Victory: Das Flaggschiff von Admiral Balchin - Die Geschichte der HMS Victory - Brian Lavery, Geoff Hunt: The Frigate Surprise - La Fayette und die Fregatte Hermione - "Young Nelsons", ein Buch über Fähnriche und Schiffsjungen der Royal Navy - Die ersten Fregatten der amerikanischen Marine - Constitution versus Guerriere V. Die Epoche der Entdeckungsreisen Das sibirisch-amerikanische Tagebuch - James Cook und die Entdeckung der Südsee - Die Cook/Forster- Sammlung in Göttingen - Die Entstehung Ethnologischer Südseesammlungen - Die Schiffe von Cook, Flinders & Co - Das Tongiaki, der Hochleistungskatamaran der Polynesier - Die Weltumsegelung der Novara VI. Die Klipper und das Ende der Segelschiffsära Vom Küstensegler zum Teeklipper - Teeklipper, die Windhunde der Meere - Cutty Sark, das schnellste Schiff seiner Zeit
  9. Cover des Buches Der grosse Traum von Bildung (ISBN: 9783548605180)
    Christian Graf von Krockow

    Der grosse Traum von Bildung

     (4)
    Aktuelle Rezension von: babette
    Die Geschichte von Cooks zweiter Weltumsegelung, auf der er von Georg Forster begleitet wird. In Tagebucheintragungen werden die beiden lebendig, ihre Persönlichkeiten greifbar. Der geniale Seefahrer Cook einerseits, andererseits der begabte Zeichner und Reiseberichterstatter Forster. Der dominante, tyrannische Vater Forsters, von dem sich dieser nie wirklich lösen kann, bewegt beide. Was mich etwas verwundert hat, ist der Titel des Buches; dahinter würde ich eine andere Art Geschichte vermuten als die einer Weltumsegelung.
  10. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks