Bücher mit dem Tag "fotografin"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "fotografin" gekennzeichnet haben.

131 Bücher

  1. Cover des Buches Feel Again (ISBN: 9783736304451)
    Mona Kasten

    Feel Again

     (1.757)
    Aktuelle Rezension von: a_storyteller_reads

    Auch der dritte Teil konnte mich wieder gut unterhalten. Von den allen Teilen ist es bisher sogar mein Liebling. In Sawyer konnte ich mich ihn vielen Dingen wieder erkennen. Ich liebe das Fotografuereen ebenfalls und auch thriften liebe ich. Isaac war ein zuckersüßer Charakter, von dem ich gerne noch mehr gelesen hätte. Eine Kleinigkeit die ich anzumerken habe ist, dass mir das Trauma einer Person (aus Spoilergründen kann ich nicht sagen von wem) hätte ein wenig mehr Tiefe gebraucht. Selbst wenn es nicht der Hauptfokus des Buches war, war es für mich ein ganz klein wenig unrealistisch an manchen Stellen. Vielleicht verstehen ja die Leute die das Buch gelesen haben ja was ich meine:) alles in allem wurde ich aber super unterhalten und freue mich auf den nächsten Teil der Reihe.

  2. Cover des Buches Lieblingsmomente (ISBN: 9783492304467)
    Adriana Popescu

    Lieblingsmomente

     (595)
    Aktuelle Rezension von: Kathrin_Yuki

    Layla ist glücklich mit Oliver zusammen und jeder beneidet sie um ihre perfekte Beziehung, den perfekten Freund. Er arbeitet viel und ist selten bei ihr Zuhause. Sie ist eine Fotografin, die ihren Schwerpunkt auf Konzertfotografie gelegt hat, da ihr das ein kleines, aber sicheres Einkommen bietet. Alles in ihrem Leben ist sicher, genauso sicher wie das sie ihre wahren Träume mit ins Grab nehmen wird, da Oliver kein Interesse daran zu haben scheint, sie dabei zu unterstützen, diese zu verwirklichen. Eines nachts, Layla ist wieder beruflich als Fotografin unterwegs auf einem Event, fällt ihr ein junger Mann in der Mitte der Menschenmenge auf. Sie schießt ein Foto von ihm kurz bevor er verletzt wird. Als Layla kurz darauf auf ihn trifft und seine Wunden versorgt, kommen die beiden ins Gespräch und so beginnt sich eine zaghafte Geschichte zwischen den Beiden zu entspinnen, die Layla eines klarmacht - Oliver ist nicht der richtige Mann für sie und sie möchte ihre Träume nicht mit ins Grab nehmen. Und während Tristan ihr zeigt, wie sich wahre Lieblingsmomente anfühlen, die unter allen anderen Momenten im Leben herausstechen und sich unwiderruflich ins Gedächtnis brennen, scheitert sie immer wieder an sich selbst und bringt es nicht fertig, für sich selbst einzustehen, bis es fast zu spät ist. Aber ohnehin ist sie in einer festen Beziehung mit Oliver und Tristan hat Helen - oder nicht?


    Adriana Popescu nimmt sich wirklich Zeit die Geschichte von Layla und Tristan zu erzählen. In einem ruhigen Tempo und mit viel Liebe zu ihren Protagonisten erzählt sie detailreich von Layla und Tristan. Von Laylas Gefühlen, von ihren Zweifeln, von Tristan und wie er ihr hilft, sich an ihre Träume zu erinnern, daran was sie eigentlich braucht. Die Autorin erzählt so deutlich und gefühlvoll die Geschichte der Beiden, das man zwischen den Zeilen alles fühlt, was auch Layla fühlt. Man klopft sich selbst ab auf seine Träume, ob man selbst alles erledigt hat, was man erleben wollte oder ob da noch etwas ist. Und wenn da noch etwas ist, ist man nach diesem Buch, nach diesen eindringlichen Gesprächen zwischen Layla und Tristan selbst inspiriert, sich endlich wieder ein paar Lieblingsmomente zu gönnen. Die Geschichte regt wirklich zum Nachdenken an, lädt zum Fühlen, zum Lieben ein. Lieblingsmomente ist ein potentielles Lieblingsbuch mit viel Tiefe und Protagonisten, die man nicht mehr loslassen mag. Auch der Mini-Stadtführer am Ende des Buches war ein toller Bonus. Man bekommt richtig Lust, selbst nach Stuttgart zu reisen und die Stadt persönlich kennenzulernen. 

  3. Cover des Buches Liebten wir (ISBN: 9783548285771)
    Nina Blazon

    Liebten wir

     (206)
    Aktuelle Rezension von: Frau_M_aus_M

    Moira ist Fotografin. Der Beruf ist für sie eine Berufung, die sich mit Leidenschaft und Können ausübt. Das Besondere ist, dass Mo sehr viel mehr sehen kann, als nur die fotografierten Objekte und Personen. Sie sieht die Beziehungen, die dazwischen existieren, die unbewusst bestehen oder absichtlich verborgen werden sollen. Warum tut sie das? Es ist das Thema ihres Lebens: die Geheimnisse ihrer Familie, ihrer Vergangenheit zu lüften, die Verletzungen zu finden und zu heilen. Ihr eigenes Leben ist ziemlich kompliziert. Sie hat ein schwieriges Verhältnis zu ihrer Familie. Die Mutter ist tot, der Vater hat sie verlassen, die Schwester ist fremd und eiskalt. Sie wünscht sich eine warmherzige und stabile Familie. Ihren Freund Leon liebt sie sehr. Es sieht aus, als hätte er eine solche Familie. Leute, die zusammenhalten, Eltern, die ein Ruhepol sind und so weiter. Als sie zu einer Familienfeier eingeladen wird und Leons Familie kennenlernt, schlägt sie böse auf die Wahrheit auf. Das hier sind keine warmherzigen Menschen, die sie gern in ihrer Mitte aufnehmen. Der Eklat wird perfekt, als Moiras Schwester Danae uneingeladen dort erscheint und in einer unbeobachteten Situation mit Leon Sex hat. Moira will nur noch weg dort. Sie springt ins nächste Auto und will abhauen. Überraschender Weise hat Leons Großmutter Aino das gleiche Bedürfnis und schafft es, trotzdem sie nicht mehr sehr gut zu Fuß ist, ebenfalls ins Auto zu steigen und Mo dazu zu bringen, sie mitzunehmen. Es stellt sich heraus, dass die ominöse Tasche, die Oma Aino stets mit sich führt, eine schon seit langer Zeit gepackte Reisetasche ist, und sie schon sehr lange auf eine Gelegenheit zur Flucht wartet. Anfangs mögen die beiden Frauen sich nicht besonders und versuchen auch, jeder auf seine Weise, die andere nicht länger als nötig um sich zu haben. Alles fügt sich jedoch so, dass sie gemeinsam nach Finnland reisen, da Aino dort noch eine alte Rechnung offen hat. Moira begleitet sie, da sie erstmal völlig ohne Orientierung ist und einfach nur weit weit weg will.
    Die beiden Frauen halten also zusammen, sind in gewisser Weise aufeinander angewiesen. Es wird deutlich, dass sie viel verbindet. Dadurch nähern sie sich einander an, es wird eine ehrliche Freundschaft. Der größte Teil des Buches spielt in Finnland. Das macht sehr viel Spaß, die Eigenheiten der Finnen zu beleuchten. Wichtig ist auch die Auseinandersetzung mit schlimmen Ereignissen in der Geschichte Finnlands, wie Krieg und Besatzung. Da wird auch die europäische Geschichte mal aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.
    Liebten wir“ ist ein besonderes Buch. Es ist voller Humor, voller wichtiger Botschaften, voller ruppiger Ehrlichkeit. Es geht sehr in die Tiefe. Der Spannungsbogen ist raffiniert gezogen. Der zuweilen bestehende scheinbare Stillstand, das Verharren im Augenblick, ist sehr wichtig für die Dynamik in der Geschichte, die durch diese statischen Momente überhaupt erst möglich wird. Es gibt hier jede Menge Perlen, die der Leser finden kann / muss. So wie es mit Mos Fotos ist, ist es in der ganzen Geschichte: Du kannst im Außen nur das sehen, was du selbst in dir hast.
    Am Ende wissen wir, dass man den unvollendeten Geschehnissen im Leben nicht entfliehen kann. Weder Raum noch Zeit können Abstand schaffen. Schmerzen und Verletzungen werden sogar vererbt, wie Aino sagt. Dann wird es erst richtig schwierig, weil der Betroffene den Bezug zu seinen Verletzungen schwer oder gar nicht mehr finden kann. Deshalb ist es so wichtig, sich den eigenen Katastrophen im Leben zu stellen. Erst die Auseinandersetzung mit der Realität ermöglicht es den Wunden zu heilen, sich selbst wahrzunehmen, das eigene Leben weiter zu gestalten.

  4. Cover des Buches Geliebte der Nacht (ISBN: 9783802581304)
    Lara Adrian

    Geliebte der Nacht

     (1.271)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    „Geliebte der Nacht“ ist der 1. Teil der Midnight-Breed-Reihe von Lara Adrian. Das Buch ist ein typischer Vertreter des Romantic-Fantasy-Genres. Es geht um Vampire, Romantik, Erotik und um viel Action. Die Stimmung des Romans ist nicht durchgängig düster. Allerdings spürt man es förmlich knistern, wenn sich Lucan und Gabrielle näherkommen/nah sind. Die Handlung wird durch vereinzelt auszutragende Kämpfe aufgepeppt. Einmal angefangen konnte/wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die beiden Hauptfiguren dieser Geschichte Lucan und Gabrielle bekommen logischerweise viel Raum. Aber auch die Nebencharaktere, wie Lucans Mitstreiter und deren Gefährtinnen werden wunderbar in Szene gesetzt. Die Autorin schafft es durch ihren flüssig zu lesenden Schreibstil die Stimmungen überzeugend zu transportieren.

    Kurzum: "Geliebte der Nacht" ist ein tolles Buch für Fans von erotischen Romanen, die nicht auf Action verzichten möchten. Für mich ist es ein wirklich sehr gelungener Serienstart. Konsequenterweise dafür eine Leseempfehlung und 5 von 5 Sterne von mir.

  5. Cover des Buches Lieblingsgefühle (ISBN: 9783492304511)
    Adriana Popescu

    Lieblingsgefühle

     (261)
    Aktuelle Rezension von: bookish_life_lines

    „Es geht nicht darum, wie lange er in meinem Leben ist. Es geht darum, wie es vor ihm war.“ (S.153)

    Die Handlung:

    Nach etwas neun Monaten kehrt Layla von ihrer Weltreise zurück. Unglaublich groß ist ihre Freude auf das Wiedersehen mit Tristan, mit dem sie in dieser Zeit ständig in Kontakt war und ihm auch vom Ende der Welt aus Lieblingsmomente in Form von Fotos zugesendet hat. 

    Doch mit ihrer Rückkehr steht auch ihre erste eigene Foto-Vernissage an und ein Treffen mit ihrem neuen Galeristen. Leylas Träume sind wahr geworden, nicht zuletzt dank Tristan. Doch nun droht es Tristan zu verlieren.

    „Lieblingsgefühle“ ist Band 2 der Reihe „Lieblingsmomente“


    Meine Meinung:

    Nachdem ich Band 1 beendet hatte, was schnell klar, dass ich Band 2 möglichst zeitnah lesen möchte, um in der Geschichte von Layla und Tristan drin zu bleiben. 

    Auch Band 2 beginnt zunächst im Prolog wieder mit einem Abschied. Die Parallel gefällt mir hier sehr gut und sorgte erneut dafür, dass ich mich direkt in dem Buch verlor.

    Auch das Cover ist wie Band 1 mit Fotos verstehen. Der einzige Unterschied hier ist die Farbe des Covers, im Zusammenspiel gefallen mir die Farben rosa und blau jedoch sehr gut und sie harmonieren perfekt miteinander. 

    Der Schreibstil ist auch wie in Band 1 schon angenehm und lässt sich sehr gut lesen. Mit ihren kurzen Sätzen zog mich die Autorin in den Bann und ich wollte das Buch so schnell nicht mehr weglegen.

    Auch hier wird die Geschichte aus der Sicht von Layla erzählt.

    Nachdem ich Band 1 nur wenige Wochen vor diesem Buch gelesen hatte, waren alle Geschehnisse der bisherigen Geschichte noch so frisch, dass ich direkt gut in die Fortsetzung reingefunden habe. 

    In der kurzen Pause zwischen den beiden Bänden hatte ich mir jedoch schon so einige Szenarien zu Beginn von Band 2 ausgemalt und keine dieser Szenarien traf natürlich ein, was mich persönlich irgendwie kurzweilig enttäuschte, da ich mir die Fortsetzung wirklich anders vorgestellt hatte. 

    Dennoch konnte mich die weitere Geschichte zwischen Layla und Tristan wieder abholen und ich selbst hatte ein wenig das Gefühl gemeinsam mit Layla „nach Hause“ zu kommen.

    Damit die Geschichte nicht langweilig wird, erlebt man als Leser eine „neue“ Layla, die zeitweise leider doch sehr auf ihren Erfolg fixiert ist und dabei auch schonmal ihre Freunde und die Personen, die maßgeblich beteiligt waren an ihrem Erfolg, augenscheinlich erstmal vergisst. 

    Neben ein paar neuen Charakteren trifft man aber auch wieder auf Beccie, Laylas beste Freundin, sowie ihren guten Freund Thomas Pegram, welche ich beide schon im ersten Teil der Geschichte ins Herz geschlossen hatte. 


    Nachdem ich von vorherigen Band so begeistert war, bin ich vom zweiten Teil der Geschichte leider ein klein wenig enttäuscht. Mir persönlich fehlte es an den Gefühlen zwischen Layla und Tristan. Zwar sprechen sie immer mal wieder über ihre Gefühle, sowohl miteinander als auch mit anderen Protagonisten aber, dieses ineinander verliebt sein, was ich zum Ende von Band 1 zwischen den beiden spürte, kam dieses mal nicht in mir auf. Viel eher hatte ich das Gefühl, als wären sie beide schon so lange zusammen, dass sie sich eher aus den Augen „verlieren“ würden, die Streitereien die zeitweise bei ihnen entstanden, kamen mir aus der Luft gegriffen vor, beziehungsweise als würde einer von beiden es gezielt darauf anlegen wollen. 

    Am Ende jedoch, wie sollte es anders sein folgte ein Happy End, und für eine kleine Weile konnte ich mich nochmal in den Momenten zwischen den beiden verlieren und ihre Liebe und Zuneigung zueinander spüren.


    Ganz am Ende, findet man dann ein kurzes Kapitel aus der Sichtweise von Tristan zum Thema „wie alles begann“, dies hat mir persönlich gut gefallen und war einfach passend als Abschluss.


  6. Cover des Buches Idol - Gib mir dein Herz (ISBN: 9783736307834)
    Kristen Callihan

    Idol - Gib mir dein Herz

     (239)
    Aktuelle Rezension von: Kitty_Catina

    Der erste Band dieser Reihe hat mir ja schon wirklich sehr gut gefallen, also war klar, dass auch der zweite so schnell wie möglich folgen musste. Und auch wenn es hier nicht direkt um die Rockstars  von Kill John geht, so konnte mich auch dieser Roman wieder super gut unterhalten. Was mir besonders gut gefallen hat, erfahrt ihr natürlich wieder nachfolgend.


    Schon der Schreibstil war wieder eine wahre Wonne. Dieser ist flüssig, locker leicht und lässt sich wirklich super lesen. Außerdem ist er auf eine ganz besondere Weise witzig und trotzdem gibt es auch hier wieder eine Menge Emotionalität. Ebenso ist das Hörbuch wieder gut vertont, wobei ich mir allerdings andere Sprecher gewünscht hätte, da es hier ja auch andere Protagonisten gibt.


    Die Handlung fängt in diesem zweiten Band auch wieder echt lustig an und steckt auch ansonsten voller Humor. Wie schon in Band eins, ist das Aufeinandertreffen der beiden Protagonisten irgendwie skurril und witzig. So habe ich auf jeden Fall einen richtig guten Einstieg in die Geschichte gefunden, welche sich natürlich mit der Zeit noch gesteigert hat, indem es hier und da das kleine, obligatorische Drama gab. Aber das alles wurde gar nicht so sehr aufgebauscht, sondern einfach unterhaltsam erzählt, mal mit dem wohlbekannten Witz, mal mit sehr viel Emotionen. Und natürlich durfte auch das gewisse Prickeln zwischen Sophie und Gabriel nicht fehlen und es war echt toll, die Entwicklung der beiden Richtung Liebespaar mitzuerleben. Was mir hier allerdings echt gefehlt hat, war die Playlist zum Buch. Die hätte es einfach geben müssen, denn so fühlt sich das alles irgendwie unvollständig an. Ansonsten war die Geschichte wirklich süß und unterhaltsam, wobei allerdings die Band etwas im Hintergrund untergegangen ist.


    Was die Charaktere angeht, so ist dieser Band allerdings einfach perfekt. Hier treffen zwei Extreme aufeinander und lassen die Funken nur so sprühen. Sophie ist ein riesiges Plappermaul, nimmt kein Blatt vor den Mund und spricht einfach alles aus, was ihr auf der Zunge liegt. Gabriel ist hingegen das genaue Gegenteil, steif und verschlossen, sogar ein bisschen grummelig. Das bietet einerseits zwar scheinbar einiges an Konfliktpotenzial, ist aber wirklich süß und ich glaube, die beiden passen einfach perfekt zusammen.


    Alles in allem hat mir auch dieser zweite Band wieder super gut gefallen. Zwar fehlt ihm noch etwas zum Highlight, aber dennoch kann ich ihn absolut empfehlen, sogar denen, die mit Rockstargeschichten nichts anfangen könne. Dafür rocken Sophie und Gabriel diese Geschichte.


  7. Cover des Buches King of Chicago (ISBN: 9783743116221)
    Sarah Saxx

    King of Chicago

     (170)
    Aktuelle Rezension von: shinyJulie

    Travis ist der begehrteste Junggeselle Chicagos und als sich Fotografin Ashley ihm nicht direkt vor die Füße wirft, ist sein Jagdtrieb geweckt. Doch Ashley will sich nicht in den Falschen verlieben, während Travis beginnt, seine eigenen Regeln zu brechen.
    .
    Als Protagonistin ist Ashley wirklich toll, da sie sehr sympathisch ist und man sich echt gut in sie hineinversetzen kann. Auch Travis ist auf seine Art ein spannender und interessanter Charakter. Geschrieben ist das Buch aus zwei Perspektiven, man bekommt also viele Szenen aus beiden Sichten, was auf jeden Fall interessant ist. Zusammen bilden die beiden ein tolles Duo und die Dynamik zwischen die beiden sorgt definitiv für Spannung. Die Handlung ist auf jeden Fall sehr dramatisch und man kann wirklich gut mitfiebern, während man der Auf- und Ab-Beziehung von Ashley und Travis. Das Ende ist definitiv gut gewählt und so wie man es auch erwartet. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen.

  8. Cover des Buches Weil es Liebe ist (ISBN: 9783958183629)
    Christina Lauren

    Weil es Liebe ist

     (184)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Holland Bakker ist Mitte Zwanzig und jobbt eher erfolglos als T-Shirtverkäuferin. Eigentlich wollte Sie Schriftstellerin werden, doch sie hat schon lange kein Wort mehr zu Papier gebracht. Täglich freut sie sich darauf den genauso attraktive wie talentierte Straßenmusiker Calvin zu treffen, das sie dafür einen Umweg macht interessiert sie nicht. Doch dann teilt sie nicht nur die Wohnung mit ihm....

    Eine süße Liebesgeschichte mit vielen Missverständnissen, Geheimnissen und eine Anziehungskraft die keinen loslässt. Holland und Calvin zieht es zueinander und gehören zusammen. Holland ist schon ein sehr interessanter Name und sie lässt einen genau wissen warum sie so heißt und so manche Witze bekommt man zu hören. Sie ist ein süßes Mädchen, jung und hat keine Ahnung was sie mit ihrem Leben anfangen sol. Calvin ist am Anfang kein Kerl, den ich mögen würde, doch schnell zeigt er sein wahres ich. Dadurch mag ich ihn schon eher. Die Geschichte hat keine wirklichen Überraschungen, die einen umhauen. Eine Geschichte mit Happy End, genau das was man ab und zu mal braucht.

  9. Cover des Buches I Saw a Man (ISBN: 9783421046697)
    Owen Sheers

    I Saw a Man

     (93)
    Aktuelle Rezension von: StefaniePuckett

    Dies ist eines der wenigen Bücher, die ich nicht zu Ende gelesen habe. Es ist gut geschrieben, das war es dann aber auch schon. Eher langweilige Szenen aus dem Militär unterbrechen ständig den Lesefluss. Selbst nachdem die Relevanz jener für die Story ersichtlich wird, hat man das gefühl, damit Lesezeit verschwendet zu haben. 

    Spoiler Alert: 

    Dann stirbt in dem Buch ein Kind. Der Autor geht damit auf eine Art und Weise um, der ich nichts abgewinnen kann. Ich habe das Buch dann weggelegt. Später vorgeblättert und das Ende gelesen, das hätte ich mir aber auch sparen können. 

  10. Cover des Buches Tu es. Tu es nicht. (ISBN: 9783596191475)
    S.J. Watson

    Tu es. Tu es nicht.

     (178)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    Das Vorgängerbuch fand ich wirklich gut, dies hier aber hat mich nicht ganz überzeugt.

    Es geht eher harmlos und oberflächlich los; Protagonistin Julias Alltagsleben ist nicht sonderlich spannend. Dann wird ihre Schwester, mit der sie zuletzt gar kein gutes Verhältnis mehr hatte, in Paris ermordet.

    Und Julia will den Mörder finden; deshalb meldet sie sich auch auf einer Website an, auf der Schwester Kate unterwegs war. Und nun darf der Leser miterleben, wie sie in diese „Sucht“ hingezogen wird, sich hineinziehen lässt. Eher naiv und sehr leichtsinnig. Aber auch durchaus nachvollziehbar.

    Der Autor verarbeitet einige Themen in diesem Buch – die Gefahren des Internet-Datings, Alkoholismus, Manipulation…. und seinen Schreibstil mag ich nach wie vor.

    Das Ende dann ist enttäuschend – es kommt mir so „bemüht“ vor und – es ist ein offenes Ende. Das mag ich nicht so gerne.

    Trotzdem vergebe ich gute drei Sterne, denn als Zeitverschwendung empfand ich das Lesen dieses Buch nicht.  

     

  11. Cover des Buches Wenn Ozeane weinen (ISBN: 9783956491801)
    Ben Bennett

    Wenn Ozeane weinen

     (48)
    Aktuelle Rezension von: sydneysider47
    Worum geht es in dem Buch?

    Wir schreiben das Jahr 1975 in Monterey - in der Nähe der berühmten "Cannery Road", die schon John Steinbeck in seinen weltberühmten Romanen um die "Straße der Ölsardinen" beschrieben hat.

    Amber kommt mit ihrer Mutter Claire in den Haushalt der reichen Familie Seagarden. Claire soll dort als Haushälterin und Kinderfrau arbeiten. Die Seagardens haben ein imposantes Anwesen in den Dünen von Monterey. Allerdings herrscht bei den Teagardens tiefe Trauer: Edward Seagarden hat vor kurzem seine geliebte Frau verloren, und sein Sohn Taylor vermisst seine Mutter auch noch sehr.

    So ist es schwer für Claire und auch für Amber, in diesem Haus Fuß zu fassen. Taylor ist in sich gekehrt. Das ändert sich, als er während eines Bootsausflugs ins Meer stürzt. Er wird gerettet - und es scheint, dass ein Mädchen, das im Meer lebt - und das nicht nur Taylor gesehen hat, sondern auch Amber - ihm das Leben gerettet hat.

    Auf einmal blüht Taylor auf - er lässt auch Amber nachts in seiner Nähe schlafen. Taylor beschließt, dem Mädchen im Meer eine Puppe zu schenken - aber dieses Mädchen lässt sich nicht mehr blicken. Mandy - so nennen Amber und Taylor dieses Mädchen.

    Großvater William  - der Vater von Edward - beschließt, Mandy im Meer zu finden. Aber egal, welche teuren Hilfsmittel er dafür einsetzt, das Mädchen Mandy bleibt verschwunden.

    11 Jahre später - also 1986 - ist William bereits gestorben, und Amber und Taylor stehen kurz vor ihrem Schulabschluss. Zwischen ihnen hat sich eine Sympathie entwickelt, die man mit einem Verhältnis zwischen Schwester und Bruder vergleichen kann. Auch Claire arbeitet noch bei Edward, sie führt seinen Haushalt - und Amber wohnt mit ihrer Mutter weiterhin dort. Aber das Verhältnis zwischen Claire und Edward hat sich nicht vertieft - sie leben weiterhin nebeneinander her wie Angestellte und Arbeitgeber.

    Taylor hat sich zu einem Frauenschwarm entwickelt - aber noch macht er sich nichts aus Frauen. Nach der Schule möchten Amber und er Meeresbiologie studieren.

    Eines Tages wird eine Puppe gefunden in der Nähe des Monterey-Aquariums. Und ein Verdacht steht im Raum: Ist Mandy wieder da? Werden Amber und Taylor sie bald wieder sehen?

    Und auf einmal ist Mandy gefangen im Aquarium von Monterey. Sie ging in das Netz eines Schiffes, offensichtlich, als sie ihre Puppe suchte. Amber und Taylor sind beglückt, als sie das Wesen wieder sehen, an dessen Existenz sie jahrelang glaubten - aber über das sie nicht, anderen Menschen gegenüber, reden wollten, um nicht als "Spinner" abgetan zu werden. Genau wie William.

    Was aber wird jetzt mit Mandy passieren? Sie kann doch nicht im Aquarium bleiben. Könnte das nicht gefährlich werden für sie?

     

    Meine Leseerfahrung:

    Einlesezeit in dieses Buch brauche ich nicht - ich bin sofort mittendrin in der Handlung.

    Amber ist die Ich-Erzählerin, sie hat eine sehr blumige und ausschmückende Sprache. Weiterhin denkt sie viel und ausgiebig über dies und das nach, und so passiert innerhalb der ersten 40 Seiten recht wenig.

    Ich will aber wissen, ob das Mädchen Mandy aus dem Meer nochmals auftaucht - und wie sehr sie weiterhin das Leben von Taylor und seinem Vater beeinflusst. Das passiert zuerst lange nicht - und auf einmal lese ich einen Zeitsprung. Amber und Taylor sind Jugendliche, der Schulabschluss ist nahe - und auf einmal scheint Mandy wieder da zu sein. Die Meerjungfrau, die Taylors Leben rettete. Was soll mit ihr passieren?

    Zügiger lässt sich das Buch ab der Handlung von 1986 lesen. Endlich ist Mandy wieder da. Amber und Taylor sind fast erwachsen - und sie müssen eine Entscheidung treffen. Werden sie Mandy retten - oder Edward gewähren lassen, der aus der Tatsache, dass er eine Meerjungfrau "besitzt", Geld machen will. Sensationslüstern ist er - und er sieht schon das Fernsehen, die Presse, die Wissenschaft und viele Besucher nahen, die alle Mandy sehen wollen.

    Taylor ist zwiegespalten. Endlich kann er Amber gestehen, dass sie seine beste Freundin ist. Aber noch will er mit ihr keine Liebesbeziehung eingehen - denn irgendwas an Mandy zieht ihn magisch an und lässt ihn glauben, dass Mandy die Frau für sein Leben sei.

    Für wen wird sich Taylor entscheiden - für Amber oder für Mandy? Und wie geht es mit Mandy weiter?

    Diese Fragen fesseln, packen und faszinieren mich. Ein modernes Märchen lese ich hier - eine Art "Die kleine Meerjungfrau" im 21. Jahrhundert. Das ist mal andere Lektüre als die, die ich sonst lese. Andere Lektüre, aber ebenfalls äußerst packend.

    Ich vergebe vier Sterne und empfehle das Buch weiter. Einen Stern ziehe ich ab wegen diverser Langatmigkeiten in der Lektüre.

     

  12. Cover des Buches Im Land der weiten Fjorde (ISBN: 9783404167586)
    Christine Kabus

    Im Land der weiten Fjorde

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik
    Nach dem Tod ihrer Eltern erfährt Lisa, dass ihre Mutter adoptiert wurde und ihre echte Familie in Norwegen lebt. Auf der Suche nach ihrer Vergangenheit macht sich Lisa auf den Weg dorthin, um mehr über ihren Ursprung zu erfahren.

    Das Buch wird abwechselt aus der aktuellen Zeit und aus der Vergangenheit erzählt. Dabei lernt man Lisa kennen und ihre Oma Mari. Beide Handlungsstränge sind total interessant, auch wenn ich die Vergangenheit etwas spannender fand. Dabei erfährt man viel über das Leben on Norwegen um 1940 und wie es damals im Weltkrieg dort zuging. Auch über alte Bräuche und Traditionen ist die Autorin gut informiert und mischt viel davon in die Geschichte, sodass sie nicht nur interessant, sondern auch lehrreich ist.
    Aber auch über das Norwegen von heute erfährt man viel und teilweise habe ich mich wie auf einer Norwegenrundfahrt gefühlt, weil alles so detailliert und lebendig beschrieben wird. Man kann bei so viel schöner Natur wirklich gut in dem Buch versinken.

    Die Personen sind dabei genauso lebendig beschrieben und es hat mir sehr viel Spaß gemacht die Familienmitglieder der Vergangenheit als auch der Neuzeit kennenzulernen. Ich konnte gut mit ihnen mitfühlen und habe gespannt die Liebesgeschichten mitverfolgt, die durch die Bedrohung des Krieges damals noch intensiver sind.

    Letztendlich ist dieses Buch echt klasse für Norwegenfans. Man erfährt viel über das Land und es ist als ob man selbst Urlaub dort macht, während man liest. Dazu fand ich besonders den Handlungsstrang, der im Weltkrieg spielt, sehr spannend und gefühlvoll. Eine klare Leseempfehlung!
  13. Cover des Buches Das Rosenholzzimmer (ISBN: 9783442484423)
    Anna Romer

    Das Rosenholzzimmer

     (209)
    Aktuelle Rezension von: Petra_Dre

    Der Inhalt handelt von einer sehr spannenden Familiengeschichte in der auch eine Liebesgeschichte mit vorkommt. Man fiebert schon auf die nächsten Seiten. Es liest sich flüssig und man verliert auch nicht den Faden beim Lesen. Ein Muss für Leser die Spannung und prickelnde Gefühle beim Lesen lieben.

  14. Cover des Buches Winterfeldtstraße, 2. Stock (ISBN: 9783547712001)
    Johanna Friedrich

    Winterfeldtstraße, 2. Stock

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Ela1989
    Die Geschichte spielt in den 20er Jahren in Berlin. Charlottes Mann wird tot aufgefunden und plötzlich steht sie allein da. Ohne Job, sodass sie die Miete unmöglich bezahlen kann. Kurzerhand entscheidet sie sich dazu, Untermieter aufzunehmen, schließlich ist es eine Zeit, wo Wohnungen knapp sind. Die Wohngemeinschaft könnte unterschiedlicher nicht sein. Noch dazu ist Charlotte schwanger und muss fortan für die kleine Alice sorgen. Doch trotz der Geldknappheit gibt Charlotte ihre Träume nicht auf. Wird sie sie verwirklichen können?

    Leider muss ich sagen, dass ich mit der Geschichte und den Charakteren nicht wirklich warm wurde. Leider stand das Buch ewig angefangen in meinem Regal rum. Nun habe ich mir einen Ruck gegeben und es endlich mal zuende gelesen. Aber bis zum Schluss hat sich an meinem Gefühl nicht wirklich viel verändert. Ich fand die einzelnen Charaktere zu schwach ausgeprägt, die Geschichte zu oberflächlich. Mir fehlte es eindeutig an Handlung. Was in der Geschichte geschehen ist, hätte man auch auf viel weniger Seiten zusammen fassen können.
  15. Cover des Buches Mein ist die Rache (ISBN: 9783442478248)
    Elizabeth George

    Mein ist die Rache

     (317)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Es sollte ein wunderbares Wochenende auf Lynleys Anwesen werden, an dem er im Kreise von Familie und Freunden seine Verlobung mit der Fotografin Deborah feiern wollte. Stattdessen muss sich Inspector Lynley um den grausamen Mord eines Journalisten kümmern, für den er zwar eigentlich nicht zuständig ist, aber der tief in die privaten Verhältnisse des Inspectors eingreift. Seine Gäste, sogar sein Bruder, stehen unter Verdacht. Es geschehen noch zwei weitere Morde und Lynley steht immer mehr unter Druck.

    Ich war sehr neugierig auf die Inspector Lynley-Reihe von der ich so viel Gutes gehört hatte. Umso enttäuschter war ich als ich einfach nicht mit der Geschichte warm werden konnte. Alles blieb mir fremd: der Schauplatz, die Charaktere, die Atmosphäre. Vielleicht hat mich das Buch in der falschen Lesestimmung erwischt, aber ich kam einfach nicht rein.

    Das Buch ist gut geschrieben, spannend konzipiert und weist ein ausgezeichnetes Verwirrspiel auf, aber der erste Band war trotzdem nicht mein Fall. Da mir der Inspector dessen ungeachtet sehr sympathisch war, werde ich es noch mal mit einem weiteren Buch der Reihe versuchen. Ich weiß wirklich nicht, woran ich hier gescheitert bin.

  16. Cover des Buches Ein Jahr auf dem Land (ISBN: 9783421046666)
    Anna Quindlen

    Ein Jahr auf dem Land

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Rebecca Winter ist geschieden und wird von ihrem erwachsenen Sohn nicht mehr wirklich gebraucht. Als Künstlerin fühlt sie sich längst zu alt und deshalb beschließt sie aus der New Yorker Wohnung auszuziehen um sich auf dem Land eine günstigere Unterkunft zu suchen.

    Doch so einfach ist das Landleben dann doch nicht. Ein ungebetener Gast auf dem Dachboden beschert Rebecca gleichmal den Einblick in das Landleben.

    Der Roman konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen. Irgendwie bin ich überhaupt nicht in die Geschichte reingekommen. Das Buch war stellenweise so langatmig dass ich mit meinen Gedanken abgedriftet bin. Aus diesem Thema hätte man so viel mehr machen können.

    Schade, ich hatte mir so viel mehr von dem Roman erhofft.

  17. Cover des Buches Das Küstengrab (ISBN: 9783734102189)
    Eric Berg

    Das Küstengrab

     (175)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Nachdem ich "Nebelhaus" mit grosser Begeisterung gelesen hatte musste es auch dieser Krimi sein. Diesmal hat mich der Autor etwas enttäuscht. Es dauerte eine Weile bis ich in der Geschichte drin war. Mit den Protagonisten wurde ich leider nicht warm. Das Ende war jedoch nicht voraussehbar doch es gab einige Längen im Buch für mich. Daher vergebe ich 3 Sterne für einen Krimi, der für mich nichts besonderes war. 

  18. Cover des Buches Den lass ich gleich an (ISBN: 9783746626390)
    Ellen Berg

    Den lass ich gleich an

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    Leicht zu lesen, vorhersehbar. Etwas leichtes für den Urlaub oder zwischendurch.

    Nimm zwei … Die alleinerziehende Fotografin Lulu hat völlig vergessen, wie es sich anfühlt, nicht nur Mutter, sondern Frau zu sein. Und dann mischt sich auch noch ihre Mutter ein und bucht für Lulu und ihre Tochter Lotte ungefragt einen Urlaub in einem Pauschalparadies auf Mallorca: für Familien ein Traum, für eine Mutter mit Kind ohne Mann leider die Hölle. Hier lernt sie Alex kennen, der es wert scheint, der Männerwelt noch eine letzte Chance zu geben – und dem sie sicherheitshalber vorenthält, dass es sie nur im Paket mit Lotte gibt. Aber was stimmt nicht mit Alex, dass er in den besten Momenten immer verschwindet? Verbirgt er etwas vor ihr? Und wie zum Teufel verheimlicht man eine achtjährige Tochter?

  19. Cover des Buches Nur wer die Hölle kennt (ISBN: 9783492313049)
    Barbara Wendelken

    Nur wer die Hölle kennt

     (47)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Der bereits vierte Teil der ostfriesischen Krimireihe von Barbara Wendelken entführte mich mal wieder nach Martinsfehn, wo ich mich schon ganz zu Hause fühle. Auf zwei Zweitebenen litt ich mit Melody, der unglücklichen Frau, der keiner zu glauben scheint. Was genau war damals passiert im Jahr 1997 als der Reiterhof ihrer Mutter in Flammen aufging und drei Menschen in den Tod riss? Und warum scheint sich die Geschichte zu wiederholen just als Melody nach langer Abwesenheit wieder in ihrer Heimatstadt auftaucht?

    Die beiden Ermittler Nola von Heerden und Renke Nordmann haben es nicht leicht. Schnell verstricken sich vermeintliche Täter in Widersprüche und so müssen sie immer kreativer werden, um der Wahrheit ein Stück näher zu kommen. Bis zum Schluss tappt man als Leser mehr oder weniger im Dunkeln. Natürlich kommt auch das Privatleben der Beiden nicht zu kurz. Ich hatte mich sehr gefreut, dass sich das allmählich etwas harmonischer gestaltete und forstete mich nach Beendigung dieser Lektüre schnell durch das Internet, um zu sehen, wie und wann es weitergeht. Groß war meine Enttäuschung als ich lesen musste, dass dieser Band, der zu allem Unglück auch noch mit einem Cliffhanger endet, der letzte dieser Reihe ist. Der Verlag wollte nicht mehr weitermachen, sehr, sehr schade. Ich vergebe an dieser Stelle vier von fünf möglichen Sternen. 

  20. Cover des Buches Lautlos (ISBN: 9783442459223)
    Frank Schätzing

    Lautlos

     (503)
    Aktuelle Rezension von: Bookreader34

    Lautlos von Frank Schätzing ist ein Thriller über ein geplantes Attentat auf ein Staatsoberhaupt während des G8-Gipfels im Juni 1999 in Köln nach dem Kosovo-Konflikt. 

    Das Buch ist in ein Vorwort über westliche Medien und ihre Konsumenten, einen in vier größere, Phasen genannte Abschnitte unterteilten Hauptteil, einen Epilog und einen Anhang geteilt. In letzterem sind genauere Informationen zu ein paar im Buch angesprochenen Themen wie dem Kosovo-Konflikt und Whisk(e)y enthalten.

    Die Hauptpersonen sind der irische Physiker und Autor Liam O'Connor, der eine Vorliebe für Whiskey hat, seine Presseagentin Kirsten-Katharina "Kika" Wagner, sein Lektor Franz Maria Kuhn und die Terroristen Mirko und Jana. 

    O'Connor will eigentlich nur sein neuestes Buch vorstellen, trifft aber auf einen alten Studienfreund. Das bringt ihn dazu, Nachforschungen anzustellen, durch die er, seine Presseagentin und sein Lektor ins Visier der Terroristen geraten.

    Eingeflochten in die Handlung erhält der Leser einige Informationen unter anderem über Köln und die damalige politische und gesellschaftliche Situation, verbunden mit Kritik daran. Vor allem bis etwa zum Ende von Phase 1 fand ich das teilweise aber übertrieben viel. 

    Dadurch und weil in diesem Teil des Buches noch nicht viel außer der Planung des Attentats und der Schilderung von O'Connors vorgesehenen Terminen in Köln passiert, fand ich die Handlung bis zum Ende von Phase 1 eher langweilig. Ab dem Beginn von Phase 2 wird sie aber immer spannender, bis zum wirklich fesselnden Finale.

    Positiv ist die ziemlich ausführliche Charakterisierung von O'Connor und Jana, durch die ihre Handlungen gut nachvollziehbar sind. Ich hätte sogar fast ein bisschen Mitgefühl und Sympathie für die Terroristin Jana empfunden, wenn sie nicht skrupellos den Tod von jedem in Kauf nehmen würde, der das Gelingen des Plans gefährdet.

    Insgesamt hat mir Lautlos recht gut gefallen. Ich weiß aber nicht, ob ich es noch einmal lesen werde.

  21. Cover des Buches Dora Maar und die zwei Gesichter der Liebe (ISBN: 9783746637976)
    Bettina Storks

    Dora Maar und die zwei Gesichter der Liebe

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Goldie-hafi

    Diese Geschichte ist keine Biographie, auch wenn es um reale Persönlichkeiten geht, die Autorin beschreibt mit eindringlichen Sätzen das Leben einer der Geliebten von Picasso, die auch und vor allem eine bekannte Photographin war.

    Wir bekommen das Leben von Dora in den Jahren von 1925 bis 1956 erzählt. Wie lebt und arbeitet sie, wie findet sie zur Kunst und zu Picasso. Von ihren Eltern, der Vater - Architekt, ihre Mutter eine Hutmacherin und sehr gegen ein Künstlerleben eingestellt, ermöglichen ihrer Tochter letztendlich doch ein Leben in Paris und ein Studium der Fotographie.

    Dora macht sich in Künstlerkreisen einen Namen und lernt erst dann Picasso kennen. Das Buch ist spannend geschrieben, denn es zeigt die Künstlerszene, von Lee Miller über Man Ray bis zu Picassos Entourage. Interessant auch die Zeiten des Zweiten Weltkrieges aus Sicht der Künstler und deren Anschauungen zu erleben.

    So ist dies Buch nicht im eigentlichen Sinne eine Liebesgeschichte, sondern die Geschichte einer starken Frau, die vielmehr als nur die Muse und Geliebte von Picasso war.

    Ich habe das Buch sehr genossen, auch weil es nicht immer schmeichelhaft mit den Künstlern umgeht, sondern versucht, sie mit all ihren Schwächen und Unzulänglichkeiten zu zeigen.

    Eine Leseempfehlung von mir dafür.


  22. Cover des Buches Die Fotografin - Am Anfang des Weges (2 MP3-CDs) (ISBN: 9783958620810)
    Petra Durst-Benning

    Die Fotografin - Am Anfang des Weges (2 MP3-CDs)

     (39)
    Aktuelle Rezension von: black_horse

    Die junge Mimi schlägt einen Heiratsantrag aus und entscheidet sich für einen Anfang des 20. Jahrhunderts ungewöhnlichen Weg: Sie will als Wanderfotografin durchs Land ziehen und als Gastfotografin in Fotogeschäften arbeiten. Die couragierte junge Dame kann sich mit etwas Glück einen guten Namen machen. 

    Doch als sie von der Krankheit ihres geliebten Onkels Josef erfährt, kommt sie in das Leinenweberstädtchen Laichingen, in dem die Zeit stehengeblieben ist. Die Fabrikbesitzer knechten die Dorfbewohner und die Zukunft für deren Kinder ist schon vorgegeben: einmal Weber, immer Weber. Da ist so ein forscher Gast wie ein bunter Vogel, nicht unbedingt gerne gesehen, von einigen aber auch bewundert.

    Es gelingt der Autorin wunderbar, den Leser/Zuhörer in den Bann der Geschichte zu ziehen. Die Handlung ist flüssig, interessant und spannend. Die Protagonistin ist sehr sympathisch und auch die anderen Figuren sind interessant und gefühlvoll dargestellt. Man taucht richtig in die damalige Zeit ein.

    Das Ende kommt recht plötzlich, was aber sicher auch dem Reihencharakter geschuldet ist. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wie es im 2. Band weitergeht.

  23. Cover des Buches Sternenblütenträume (ISBN: 9783453423695)
    Ulrike Sosnitza

    Sternenblütenträume

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Angeliques_Leseecke

    *Klappentext (übernommen)

    Nur wenn Liebe im Vertrauen wurzelt, kann sie zum Himmel wachsen

     Die Hochzeitsfotografin Nina braucht eine neue Wohnung und einen neuen Mann. In dieser Reihenfolge. Seit sie wieder Single ist, lebt sie notgedrungen bei ihren Eltern, und das hält sie einfach nicht aus. Da trifft sie auf einer sonnendurchfluteten Lichtung im Wald auf den Schulsozialarbeiter Felix, der so gerne Bäume umarmt. Sie verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Und er in sie. Alles ist perfekt. Sogar die riesige Narbe auf ihrem Bauch stört ihn nicht. Doch dann entdecken die beiden, welch schreckliches Geheimnis sie verbindet.

     

    *Meine Meinung*

    "Sternenblütenträume" von Ulrike Sosnitza ist ein wunderschöner Roman über Liebe und Vertrauen, Familie und Freundschaft. Der Schreibstil der Autorin ist zauberhaft und auch sehr emotional. So komme ich schnell in die Geschichte. Abwechselnd erzählen die Hauptcharaktere Nina und Felix das Geschehen aus ihrer Sicht. Das gefällt mir sehr gut, so weiß ich genau, was die beiden bewegt und ich kann mich gut in sie hineinversetzen.

    Zu Beginn ist die Geschichte harmonisch und sie steuert auf ein Happy End, doch dann werden beide von der Vergangenheit eingeholt, es wird dramatisch und sehr emotional. Ulrike Sosnitza beschreibt die Geschehnisse und Emotionen sehr realistisch und die Geschichte der beiden berührt mich sehr.

     

    Die Charaktere sind lebendig und facettenreich. Nina ist mir gleich sympathisch. Ich mag ihre hilfsbereite und fröhliche, die Liebe zur Fotografie verbindet uns zusätzlich. Ich bewundere sie für ihre Stärke, sich trotz eines schweren Schicksalsschlags nicht unterkriegen zu lassen. Auch Felix bewundere ich, seinen Mut und sein soziales Engagement. Ihn muss man einfach lieben.

    Die Verbindung der beiden ist einfach magisch, mir gefällt die Entwicklung der beiden sehr gut.

     

    Die Landschaftsbeschreibungen gefallen mir sehr, sie sind bildhaft und laden zum Träumen ein. Gerade die Waldlichtung, wo sich die beiden kennengelernt haben, ist einfach nur schön. Beim Lesen kann ich die Sonne spüren, die zwischen den Blättern durchdringt, spüre und rieche den leichten Wind, der zwischen den Bäumen herrscht und natürlich kann ich auch das Zwitschern der Vögel hören. Gerade solche Bücher lenken mich gut von meinem stressigen Alltag ab.

     

    *Fazit*

    Dieses Buch hat mir eine besonders schöne Lesezeit beschert und mich emotional sehr berührt. Ich habe mit den beiden Protagonisten gehofft aber auch gebangt. Hier geht es mit Mut und Schuld, Liebe und Vertrauen, Familie und Freundschaften.

    Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

     

    Meinem Dank gilt dem Bloggerportal und dem Heyne Verlag, die mir das Taschenbuch als Rezi-Exemplar zur Verfügung gestellt haben. Das hat keinen Einfluss auf meine Meinung.

  24. Cover des Buches Der Wunschzettel (ISBN: 9783442464364)
    Alexandra Potter

    Der Wunschzettel

     (436)
    Aktuelle Rezension von: jeanne1302

    ...mit vielen Lachern, traurigen Momenten und viel Erkenntnis. 

    Gut - ist jetzt keine "hohe Literatur" und auch hier waren der eine oder andere Rechtschreibfehler nicht behoben worden, aber trotzdem ist die Lesezeit eine sehr angenehme gewesen. Vielleicht ein typischer Frauenroman, aber deshalb nicht unbedingt weniger wert. 

    Heather wünscht sich viel. Es passiert eigentlich stündlich, dass ihr irgendein Wunsch ins Gehirn oder über die Lippen kommt. Es könnte doch mal aufhören zu regnen, ich wünschte ich würde dieses letzte Sandwich erhalten, einen freien Parkplatz oder Platz in der U-Bahn, den Traummann, eine Villa in der Toskana, etc. Durch eine alte Frau, die ihr ein kleines Heidekraut-Sträußchen schenkt, werden dann diese Wünsche wahr. Es gibt kein Parkplatzproblem mehr, verlegte Dinge sind schnell gefunden und ja...sogar das ersehnte Tor der Nationalmannschaft kann herbeigewünscht werden...

    Doch irgendwo stellt Heather fest, dass sie mit jedem erfüllten Wunsch - insbesondere den Größeren wie z.b. dem Traummann - nicht wirklich glücklich wird. Irgendwas läuft eben schief, bis ein Schicksalsschlag ihr klar macht, welche Wünsche wirklich im Leben wichtig sind und welche unerheblich. 

    Dieses Buch kann eine Mahnung sein, sich seine eigenen Wünsche mal genauer anzuschauen und zu überdenken, so ganz nach dem Motto: Prüfe was du dir wünschst, es könnte in Erfüllung gehen. 

    Es gilt einfach achtsam zu sein mit den eigenen Wünschen, achtsam was man wirklich im Leben will und was für einen im Leben wirklich von Wert ist.

    Ein alter lang gehegter Wunsch kann mal wirkliche Erfüllung bringen - und manchmal einfach nur ein illusorisches Gerüst, das in der momentanen Realität weder Bestand hat, noch tatsächlich Glück bringt. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks