Bücher mit dem Tag "fragment"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "fragment" gekennzeichnet haben.

52 Bücher

  1. Cover des Buches Das Buch der Spiegel (ISBN: 9783442314492)
    E.O. Chirovici

    Das Buch der Spiegel

     (345)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP

    Literaturagent Peter Katz erhält den Anfang eines Manuskripts von Richard Flynn. Im Mittelpunkt steht der Mordfall an Professor Joseph Wieder, der vor 25 Jahren geschah und nie aufgeklärt wurde. Katz ist so sehr von der Geschichte fasziniert, dass er wissen möchte, wie sie weitergeht. Doch Flynn ist zwischenzeitlich verstorben. Katz macht sich auf die Suche nach dem restlichen Manuskript.

    Das Buch ist in drei Teile untergliedert. Neben Peter Katz wird die Geschichte noch durch zwei weitere Charaktere und deren Perspektive fortgesetzt. Alle Figuren sind interessant und gut ausgearbeitet. Die Spannung bleibt über das gesamte Buch auf einem guten Level.

    Der Kriminalroman zeigt sehr gut auf, wie unterschiedlich die Sicht auf Geschehnisse sein kann. Oft sind es die eigenen Gedanken, die einer anderen Person ein Verhalten unterstellen, welches diese wahrscheinlich nicht hat. So ergeben sich im Laufe des Buches mehrere mögliche Tatgeschehen und Täter. Jede dieser Varianten scheint möglich.

    Geschickt schafft es der Autor, bis zum Schluss Wendungen zu bieten, die überraschen. Es ist ein interessanter Roman, den ich gerne weiterempfehle.

  2. Cover des Buches Illuminati (ISBN: 9783404148660)
    Dan Brown

    Illuminati

     (4.990)
    Aktuelle Rezension von: anni_ab

    Der Papst ist tot und nun kommenden die Kardinäle zusammen, um einen Neuen zu wählen. Die vier Favoriten werden entführt und sollen nacheinander hingerichtet werden.

    Irgendwo im Vatikan ist ein Zylinder mit Antimaterie versteckt. Die Antimaterie befindet im Schwebezustand, doch die Uhr tickt. Die Batterie lässt nach. Sobald die Antimaterie mit dem Zylinder in Berührung kommt, wird es eine gewaltige Explosion geben.

    Nun liegt es an Harvardprofessor Robert Langdon. Er ist der Einzige, der die Entführer stoppen kann.

  3. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Das dunkle Fragment (ISBN: B00A1QFSPK)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Das dunkle Fragment

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:
    Am 1. November 2265 übernimmt Captain Jayden Cross das Kommando über die Hyperion. Ausgerüstet mit einem neuartigen Antrieb und dem Besten an Offensiv- und Defensivtechnik, wird die Hyperion an den Brennpunkten der Solaren Union eingesetzt.
     Bereits ihr erster Auftrag führt die Crew in ein gefährliches Abenteuer. Eine Bergungsmission entartet zur Katastrophe. Umringt von Feinden muss Captain Cross eine schwerwiegende Entscheidung treffen, die über Leben und Tod, Krieg oder Frieden in der Solaren Union entscheiden könnte ...


    Cover:

    Das Cover finde ich ganz passabel, auch wenn es mich nicht sonderlich anspricht, weil ich eigentlich nicht auf Geschichten rund um Themen wie Star Wars, Star Trek und dergleichen stehe. Trotzdem ist es aber detailliert und zeigt gut an, um was für ein Genre es sich hier handelt. Zu sehen ist hier eine Weltraumsituation bei der ein Raumschiff den Mittelpunkt des Covers bildet – in diesem Fall vermute ich stark, dass es sich um die Hyperion handelt. Das passt also und ist durchaus gut gelungen.

     

    Eigener Eindruck:
     Nach einem Krieg zwischen der Menschheit und einer Gattung Aliens, über die man kaum etwas weiß, bei dem Captain Jayden Cross mit hohen Verlusten als Sieger hervor gegangen ist, wird dieser als Held gefeiert, obwohl er sich gar nicht als solcher fühlt. Als ihm der Leitungsposten auf dem neuen Superraumschiff Hyperion angeboten wird, ist er gleichermaßen erfreut, findet aber auch, dass er diese Stelle wohl kaum verdient hat. Trotzdem nimmt er den Posten an und reist zu seinem neuen Schiff, welches ausschließlich mit Außenseitern besetzt worden scheint, die aber allesamt in ihrem Fach die Besten zu sein scheinen. Ihre erste Aufgabe ist es herauszufinden was mit einem der Raumschiffe geschehen ist, welches sich am Rand der „normalen“ Galaxie bewegt hat und nun keine Signale mehr sendet. Cross und seine Crew finden das Schiff schnell, jedoch ist die ganze Besatzung bis auf zwei Überlebende tot. Was ist hier geschehen und was hat es mit dem Planeten auf sich, welcher sich ganz in der Nähe befindet? Cross muss schwerwiegende Entscheidungen treffen…

     

    Das erste Abenteuer von Captain Cross aus der Feder von Andreas Suchanek liest sich wirklich sehr interessant, auch für Menschen wie mich, die für galaktische Geschichten echt nicht viel übrig haben. Durch die vielen Details und die bis jetzt durchdachten Elemente bin ich schon recht angefixt und bin gespannt wie es weiter geht. Wir haben hier auch alles, was für mich bei einer guten Story wichtig ist. Details und Erklärungen, damit man Zusammenhänge greifen kann, spannende Elemente und ganz wichtig Emotionen, um den Charakteren näher zu kommen. Das wird alles sehr gut bedient und macht diesen ersten Teil doch zu einem Leseerlebnis, auch wenn ich jetzt schon der Meinung bin, dass die Entscheidungen von Cross etwas leichtsinnig gewesen sind. Außerdem bekommen wir aus dem Hintergrund rund um Cross Vorgesetzte scheinbar auch noch eine ordentliche Portion Intrigen, was das galaktische Gleichgewicht wohl noch einmal richtig aufrütteln wird. Ja doch, ich glaube in mir könnte für die Reihe hier ein kleiner Fan geboren worden sein. Warten wir noch den zweiten Teil ab.

     

    Fazit:

    Ein wirklich interessanter Auftakt, welcher mir bisweilen wegen dem ganzen technischen Krimskrams doch ein bisschen viel wurde, jedoch im Kern wirklich durchdacht ist und so einfach auch für Nicht-Fans von galaktischen Abenteuern einfach Spaß macht. Ich für meinen Teil werde auf jeden Fall in den Folgeband hineinlesen und bin gespannt, was es mit diesem Artefakt auf sich hat.

     

     

    Idee: 5/5

    Charaktere: 4/5

    Logik: 4/5

    Spannung: 4/5

    Emotionen: 4/5

     

     

    Gesamt: 4/5

     

    Daten:

    • ASIN ‏ : ‎ B00CDJKISK 
    • Herausgeber ‏ : ‎ Greenlight Press; 3. Edition (3. November 2012) 
    • Sprache ‏ : ‎ Deutsch 
    • Seitenzahl der Print-Ausgabe ‏ : ‎ 96 Seiten 

     

  4. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Zwischen den Welten (ISBN: 9783981564938)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Zwischen den Welten

     (48)
    Aktuelle Rezension von: leoseine

    Meine Meinung zum Cover:

    Der Weltraum. So wunderschön in Blau gehalten mit den zwei Planeten und dem Raumschiff. Ich finde, das Cover passt zum Inhaltlichen des Buches.

    Meine Meinung zum Buch:

    Auch diesen Teil hatte ich schon als Hörbuch gehört und war begeistert gewesen. Der zweite Band beginnt ein paar Wochen nach dem ersten. Da es nur ein paar Wochen war, war es realistischer alles zu verfolgen und die Handlungen besser zu verstehen. Dieser Band hat zwei Handlungsstränge. Der eine wird aufgelöst und beendet und der zweite blieb noch offen was natürlich mein Interesse sehr weckt. Im ersten Band hatte man die Einführung gehabt und in diesem Band erfährt man immer mehr über die Hintergründe. Auch über die Charaktere erfährt man mehr, über deren Fähigkeiten, Vergangenheit. Ich traf alte Bekannte Charaktere wieder aber lernte auch neue Charaktere kennen. Sie machen mich echt neugierig. Jetzt freue ich mich aber schon Band 3 lesen zu können.

    Mein Fazit:

    Alte Bekannte traf ich wieder und durfte neue Charaktere kennenlernen. Wieder wurde ich auf ein neues Abenteuer entführt und freue mich Band 3 lesen zu können um zu erfahren wie es weiter geht.

    Ich vergebe 5 von 5 Sterne

  5. Cover des Buches Woyzeck. Leonce und Lena (ISBN: 9783872911476)
    Georg Büchner

    Woyzeck. Leonce und Lena

     (446)
    Aktuelle Rezension von: hausknechthilde
    Ein Klassiker der Weltliteratur, dessen Sprache ich immer noch sehr genieße. Schade, dass die Epoche vergangen ist.
  6. Cover des Buches Der Prozeß (ISBN: 9783899195880)
    Franz Kafka

    Der Prozeß

     (997)
    Aktuelle Rezension von: lilr

    Ich habe selten ein Buch gelesen, was mich derart in den Bann gerissen hat, wie dieser Klassiker von Franz Kafka! Ab dem ersten Kapitel wird man in die Gefühlswelt des Protagonisten Josef K. gerissen und fühlt am eigenen Leib die Verzweiflung, die Angst und das Elend die von dem Prozess ausgehen. Zeitweise musste ich das Buch beiseitelegen weil mich das Schicksal und die Wirrungen derart mitgenommen haben. Aber genau das ist die Meisterleistung Kafkas! Jeder neue Handlungsstrang überrascht mit neuen grotesken Elementen, die das Buch absolut "kafkaesk" machen. Ich empfehle einen Lektüreschlüssel für alle diejenigen, die das Buch ganz erschließen möchten, denn sowohl philosophisch, politisch, religionskritisch als auch autobiografisch überließ Kafka nichts dem Zufall. Ein Muss für alle Literaturfans! 

  7. Cover des Buches Das Grab der Jungfrau (ISBN: 9783938032893)
    Stefan von der Lahr

    Das Grab der Jungfrau

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Siko71

    Nach dem Tod des Prof. Cyrill Knightley, reist sein Schüler Bill Oakbridge nach Rom. Er hat mit seinem Meister ein Papyrus entdeckt, welches den Ort des Grab der Jungfrau Maria beinhaltet. Währenddessen bereitet sich Rom auf den dritte Konzil vor und Oakbridge bringt mit seinen Forschungen so einiges ins rollen...

    Ein Buch über den Vatikan, Korruption, Ausgrabung und die Mafia. Alles durch seinen perfekten Schreibstil spannend vom Anfang bis zum Ende. Ich gebe daher eine glatte Weiterempfehlung und volle Punkte.

  8. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Das dunkle Fragment (ISBN: 9783958340220)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Das dunkle Fragment

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Stefanie_Engl
    „Ein Ausgestoßener zwischen zwei Welten. Aber er hatte es geschafft. Er war seinen Weg gegangen. Er hatte Tikara II gerettet, Menschenleben geschützt.
    Zitat aus dem Buch Kapitel 7 Seite 66

    Zum Cover:

    Das Cover spiegelt das Genre sehr gut wieder. Es ist perfekt in Szene gesetzt und fasziniert mich persönlich sehr.

    Zum Inhalt:

    Dieser Teil beginnt vorerst harmlos. Die Rollen werden zugeteilt und Captain Jayden Cross bekommt sein Kommando über die Hyperion. Sofort bricht die Crew zu ihrer Mission auf…

    Ich muss gestehen, dass ich am Anfang wirklich sehr ängstlich an das Genre ran gegangen bin, da ich es vorher noch nie gelesen habe. Aber meine Angst war unbegründet. Es dauerte nicht lange und ich war ein Teil der Crew. Die Geschichte hat mich sofort gefesselt und fasziniert. Die verschiedenen Kommandos und technischen Begriffe waren gut beschrieben, sodass ich mir alles sehr gut bildlich vorstellen konnte. Der Schreibstil ist locker und flüssig und liest sich wie von selbst.

    Die Charakter:

    Jayden Cross & Noriko Ishida : Die beiden waren mir von Anfang an sympathisch und ich muss gestehen, dass sie definitiv zu meinen Lieblingscharakteren gehören.
    Alle anderen Charakter kann ich noch schlecht einschätzen, aber ich bin sehr gespannt was jeder einzelne der Crew noch über sich zu berichten hat.

    Mein Fazit:

    Eine tolle Science Fiction Serie, die sogar diejenigen begeistert, die vorher noch NIE dieses Genre gelesen haben. Ich habe es selbst nicht für möglich gehalten, aber ich liebe es. Ich bereue nicht diese Serie angefangen zu haben und mir kribbelt es schon in den Fingern, wie es weiter geht.

    !!!ACHTUNG SUCHTPOTENZIAL!!!
    Von mir gibt es eine absolut dicke Leseempfehlung, da die Welt,  die der Autor erschaffen hat einfach faszinierend ist.


  9. Cover des Buches Die Watsons (ISBN: 9783423125413)
    Jane Austen

    Die Watsons

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Farbwirbel

    „Nicht jeder von uns darf erwarten, Glück zu haben“, entgegnete Emma. „Wenn ein Familienmitglied Glück hat, sind wir doch alle glücklich.“ - S. 17

    Der letzte Roman, den Jane Austen vor ihrem Tod began, war „Die Watsons“. Leider blieb er fragmentarisch und nur wenig ist über den Ausgang der Geschichte bekannt.

    Das Fragment handelt von der Familie Watson. Emma, eine wohlerzogene junge Dame, kehrt zu ihrer Familie zurück. Sie wurde von ihrer wohlhabenden Tante erzogen, die mittlerweile neu geheiratet hatte und somit Emma nicht mehr Erbin ihres Vermögens sein konnte.

    Sie kehrt also zu ihrer Familie zurück, die sie eigentlich nicht kannte. Elizabeth empfängt sie als erste. Sie ist bis dato nicht verheiratet, doch bereits 29 Jahre alt. Sie pflegt den kränklichen Mr. Watson.

    Die anderen Geschwister wuseln auch in der Geschichte herum. Margaret und Penelope sind beide ebenso unverehelicht, doch kommen sie in dem Fragment noch nicht groß vor.

    Emma stellt sich auf den ersten Winterball der Gegend vor und wird begeistert aufgenommen. Gleich mehere Verehrer kann sie nach ihrem Auftritt aufzählen.

    Die Sprache und die beginnenden Verwirrspiele Austens sind wie immer gloreich. Ich mag ihren Schreibstil sehr gern.

    Weiß einer von euch eigentlich, weshalb Austen immer wieder die selben Namen für ihre Figuren verwendet?

  10. Cover des Buches Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull (ISBN: 9783100483430)
    Thomas Sprecher

    Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

     (289)
    Aktuelle Rezension von: Nickmeh

    Es fängt spannend an, wie man es bei Romanen von Mann gewohnt ist. 

    Er erzählt die Geschichte eines Jungen namens Felix Krull, der schon früh für sich entdeckt, wie man durch Lügereien, im Leben etwas erreichen kann. Vor allem der Anfang (bis hin zur Mitte) ist interessant: Felix wird in wohlhabenden Verhältnisse groß, da sein Vater sich aber verspekuliert, todkrank wird und letztlich früh verstirbt, muss er mit seiner Mutter nach Frankfurt ziehen, die in der Nähe des hiesigen Bahnhofsviertels, eine kleine Pension eröffnet. Nach einer Weile wird Felix Hotelpage in einem renommierten Pariser Hotel. Er kommt mit seiner eleganten und redegewandten Art gut bei den Gästen an. Mich als Leser hat immer seine Sensibilität in Bezug auf Natur und Tierwelt imponiert, was vielleicht verwundert, wenn man bedenkt, wie lügnerisch, betrügerisch und kaltschnäuzig Felix zuweilen ist.


    Nach einer Zeit macht er dann eine Weltreise, unter einer falschen Identität. Ihm führt es zuerst nach Lissabon. Nur von dieser Station bekommen wir etwas mit. Der Roman endet abrupt wie zusammenhanglos. Vom Ende bin ich daher wirklich enttäuscht.

  11. Cover des Buches Die Illusion des Getrenntseins (ISBN: 9783458360766)
    Simon Van Booy

    Die Illusion des Getrenntseins

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Das Buch hat mich verzaubert mit seiner Geschichte und dieser wundervollen Sprache.
    Es beginnt mit seiner Geschichte im Jahr 2010 mit Martin. Seine Geburt liegt im Dunkeln, seine Eltern erzählten ihm später, dass ein Mann ihnen im Krieg ein Baby übergeben hat. Wer er war, weiß niemand, auch nicht wer Martin ist, woher er kam, wer seine Eltern waren.
    Das Besondere an diesem Buch ist nun, die vielen verschiedenen Figuren, die immer ein Kapitel bekommen um aus ihrer eigenen Sicht eine Geschichte zu erzählen.
    Eine Geschichte, in der die anderen Figuren auftauchen, sich die Wege, die Leben verknüpfen, verbinden. Doch wie alles zusammenhängt, ob die Geschichte am Ende des Buches eine Art Kreis bilden wird und sich alles verbindet, das muss jeder Leser für sich selbst entdecken.
    Die Kapitel beginnen immer mit einem Deckblatt mit den Angaben zur berichtenden Person und der Jahreszahl. Nun erzählt die Figur aus der Ich Perspektive. Die Geschichten springen in die Zukunft, wandern zurück in die Vergangenheit und gehen dann manchmal noch tiefer zurück in die Zeit.
    Die Sprache der Erzählung hat mir hier so gut gefallen. Eine wundervolle, emotionale, bildhafte Sprache. Sätze, die wie Musik in meinen Ohren klingen. Sätze, die zum Nachdenken einladen. Sätze, die einen Leser in ihren Bann ziehen.
    Ohne zu viel zu verraten, es gibt eine Stelle, die hat mich begeistert. Da spricht eine Figur den Leser direkt an und stellt für sich selbst fest, dass sie nur eine literarische Figur ist, deren Erlebnisse sich auf Papier befinden.
    Zum Ende eines Buches lese ich auch immer gern die Danksagung des Autors. Hier empfand ich es als spannend zu erfahren, das 2 Figuren durchaus reale Menschen zum Vorbild haben mit ihrer Geschichte.
    Die Geschichte ist von ihrem Aufbau, diesen Verzweigungen, Verknüpfungen spannend zu lesen, aber dennoch anspruchsvoll in ihrer Sprache und emotional in ihrer Wirkung auf den Leser.
    Mir fehlte hier ein kleines Lesebändchen, denn dieses Buch ist etwas Besonderes. Ein kleines Lieblingsbuch mit einer wundervollen Sprache, die mich begeistert hat.
    Die Geschichte ist durchaus spannend zu lesen, aber dennoch anspruchsvoll in ihrer Sprache und emotional in der Wirkung - Lieblingsbuch
  12. Cover des Buches Der dritte Zwilling (ISBN: 9783941378469)
    Ken Follett

    Der dritte Zwilling

     (889)
    Aktuelle Rezension von: leipzigermama

    Wieder mal ein Thriller von dem ich direkt gefesselt wurde. Denn hier waren so viele Personen direkt miteinander vernetzt, dass man nur schwer glauben konnte, wie normal sie trotz all der Vorfälle noch im Umgang miteinander sein konnten.
    Dabei ist das Werk von Ken Follett gar nicht so neu und wurde sogar verfilmt. Wie konnte dieses Thema dann nur so an mir vorbei gehen? Denn mich faszinierten hier die Abgründe der menschlichen Seele, die Follett wirklich gut ausgearbeitet hat.
    Doch wie fantastisch es am Ende wirklich wird, konnte ich beim Titel und der Kurzbeschreibung noch gar nicht absehen. Denn hier geht es nicht einfach darum, dass sich Zwillingsbrüder nicht kennen und wohl bei der Geburt getrennt wurden. Es ist tatsächlich eine viel dramatischere, sogar verrücktere, Geschichte, die dahinter steckt. Schön geschmückt mit aktuellen Ereignissen wie der Vergewaltigung, Brandstiftung und Zerstörung der Karriere.
    Definitiv lesenswert! Und ich geh jetzt mal auf die Suche nach dem Film. Der reizt mich. Wobei ich hoffe, dass er nicht zu arg vom Buch abweicht.

  13. Cover des Buches Das Schloß (ISBN: 9783746765839)
    Franz Kafka

    Das Schloß

     (302)
    Aktuelle Rezension von: Frau_J_von_T
    In Kafkas "Das Schloss" begleitet der Leser den angeblichen Landvermesser K., welcher in ein Dorf am Fuße eines Schlosses kommt um dort zu arbeiten. 
    Schnell merkt er, dass Fremde im Dorf nicht gern gesehen sind und dass man sich dem Willen des Schlosses zu fügen hat, egal wie langsam die Mühlen der Bürokratie auch mahlen.

    Mir hat das Romanfragment Kafkas sehr gut gefallen. Auch wenn es nicht immer ganz leicht und flüssig zu lesen und stellenweise wirklich langatmig war, so konnte ich mich der Sogwirkung des Romans nicht entziehen. Obwohl die Figuren eher oberflächlich bleiben und vor alles sehr surreal wirkt, so kann man sich doch auch selbst sehr gut in K. hineinversetzen. Das ewige Bemühen an sein Ziel zu gelangen und immer wieder Steine in den Weg gelegt zu bekommen... Sich ohne Erfolg abzustrampeln... jeder kennt es irgendwie. 

    "Das Schloss" ist ein Roman auf den man sich voll und ganz konzentrieren muss, um nicht darin unter zu gehen. Man liest es nicht einfach mal eben nebenbei. 
    In dieser Ausgabe des Manesse Verlags, die nicht nur super aussieht, befindet sich am Ende noch ein Nachwort von Norbert Gstrein welches ich sehr interessant fand.
  14. Cover des Buches Sommerdiebe (ISBN: 9783036959382)
    Truman Capote

    Sommerdiebe

     (155)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Vom ersten Satz an entsteht in meinem Kopf so ein facettenreiches, farbiges Bild des Geschriebenen, dass ich einfach nur fasziniert bin. Da ist kein Wort überflüssig, die Sprache ist präzis und absolut tödlich. Ohne dass das Unheil je beim Namen genannt wird, spürt man es näher kommen, bis es dann unversehens da und das Buch zu Ende ist.
  15. Cover des Buches Die Watsons / Lady Susan / Sanditon (ISBN: 9783150204719)
    Jane Austen

    Die Watsons / Lady Susan / Sanditon

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Belladonna

    Meine Meinung

    Die in diesem Band enthaltenden Romanfragmente zu „Die Watsons“ und „Sanditon“, sowie den abgebrochenen Briefroman „Lady Susan“ wurden erstmals von Jane Austens Neffen James Edward Austen-Leigh über 50 Jahre nach Jane Austens Tod veröffentlicht.

    Obwohl es sich hier um unabgeschlossene Romane handelt, spürt man Jane Austens Witz und Genialität durch jede Zeile durchschimmern. Vor allem bei „Sanditon“ hatte ich das Gefühl die Konstruktion für ein wundervolles und äußerst umfangreiches Werke in Händen zu halten.

    Die Watsons

    "So aufs Heiraten erpicht zu sein, einen Mann nur um der finanziellen Sicherheit zu verfolgen, ist etwas, was mich schokiert." (Seite 11)

    Die junge Miss Emma Watson wuchs bei Tante und Onkel auf und kehrt nun nach vielen Jahren in den Schoß der Familie, zu ihrem kränkelnden Vater und ihrer älteren Schwester, zurück. Auf ihrem ersten Ball lernt sie den Pfarrer Mr. Howard kennen und tanzt mit ihm. Miss Emma Watson scheint sich regelrecht in seine guten Umgangsformen und sein attraktives Aussehen zu verliebt zu haben. Diese aufkeimende Liebe wird jedoch noch nicht weiter beleuchtet, denn Mr. Tom Musgrove drängt sich regelrecht in das Leben der Watson Schwestern.

    "Er hat etwas Lächerliches an sich, das mich amüsiert, aber sonst kann ich seiner Gesellschaft nichts abgewinnen." (Seite 43)

    Das Fragment „Die Watsons“ endet leider gerade an der Stelle, die jede Menge Spannung und Verwicklungen verspricht. Als Lerser/-in kann man der Fantasie nun freien Lauf lassen.

    Lady Susan

    „Lady Susan“ ist ein herrlich sarkastischer und ironischer Briefroman über eine Witwe und ihre 16-jährige Tochter. Die Geschichte unterscheidet sich so ziemlich zu den anderen Erzählungen Austens, denn die Heldin ist dieses Mal eine etwas ältere Witwe die vor allem darauf aus ist für sich den größten Vorteil zu ziehen, ihre Tochter behandelt sie dabei ziemlich stiefmütterlich.

    "Wie sehr man vielleicht auch an dem Reiz einer nicht mehr jungen Dame zweifeln darf, ich für meinen Teil muss gestehen, dass ich selten eine so bezaubernde Frau wie Lady Susan gesehen habe." (Mrs. Vernon an Mr. de Courcy, Seite 78)

    Lady Susan ist ein berechnender Charakter mit einer gewinnenden Art, mit der sie vor allem Männer um den kleinen Finger wickelt. Mit ihren Spielchen versetzt sie schon bald ihr ganzes Umfeld in Aufruhr. Nachdem Lady Susan bei ihrem Schwager Quartier bezogen hat, wird bald klar das Mr. Reginald De Coursy den Flirtereien nicht widerstehen kann und Lady Susans Charme erliegt. Doch das launenhafte Spiel von Lady Susan läuft in eine ganz andere Richtung…

    Sanditon

    In dieser unvollendeten Geschichte steht der im Wachstum begriffene Kurort „Sanditon“ an der Küste Sussex im Vordergrund.

    Durch einen Unfall sind Mr. und Mrs. Parker dazu gezwungen vorerst bei der Familie Heywood unter zu kommen. Während ihrem Aufenthalt in der fremden Gemeinde freunden sich die Familien näher an und Mr. Parker kann zur Genüge von seiner geliebten Heimat Sanditon schwärmen. Die Parkers treten ihre Heimreise schließlich mit eine der Töchter der Heywoods, Charlotte, an.

    In Sanditon angekommen lernt Charlotte nicht nur den aufstrebenden Kurort, sondern auch die wichtigsten Bewohner, allen voran die berüchtigte Lady Denham und deren (ums Erbe buhlende) Verwandschaft kennen. Sehr unterhaltsam sind vor allem Mr. Parkers invaliden Geschwister.

    Leider konnte Jane Austen durch ihren frühen Tod diesen vielversprechenden Roman nicht zu Ende bringen. Auch „Sanditon“ bricht an einer äußerst spannenden Stelle ab, die sehr viel Spielraum für Spekulationen und Verflechtungen bietet.

    "…so waren die Miss Beaufort bald, um den richtigen Ausdruck zu verwenden, mit dem »Kreis, in dem sie sich bewegten«, zufrieden, denn heutzutage muss sich ja jeder in einem »Kreis« bewegen; und auf solche ständigen Kreisbewegungen sind wohl das Schwindelgefühl und die falschen Schritte vieler zurückzuführen." (Seite 228)

    Fazit

    Drei wundervolle Geschichten die Jane Austens Esprit deutlich in sich tragen.

    ---------------------------------------------------------
    © Bellas Wonderworld; Rezension vom 29.08.2017
  16. Cover des Buches Der Mann ohne Eigenschaften I (ISBN: 9783499267802)
    Robert Musil

    Der Mann ohne Eigenschaften I

     (105)
    Aktuelle Rezension von: awogfli

    So kann ich kurz und knackig für mich dieses epochale Werk in seiner Gesamtheit abschließend analysieren. In diesem mehr als 1000 Seiten umfassenden riesen Ziegel, mit dem man sogar Leute erschlagen könnte, wechseln sich wahrhaft grandiose Analysen und gut gezeichnete Figuren, die in der Literatur ihresgleichen suchen, mit ganz schlechten, handwerklich schrecklich gemachten Passagen ab, wobei im zweiten Drittel wirklich der Tiefpunkt erreicht wird. Ich frage mich schon, wie die Literaturkritik vor so einem Murks, der weite Strecken des Mittelteils und das Ende betrifft, die Augen verschließen kann und das Gesamtwerk als Meisterwerk betitelt. Man muss doch ein Buch in seiner Gesamtheit betrachten und kann sich nicht nur die genialen Szenen für die Beurteilung herauspicken. Details zu meinen Kritikpunkten werde ich noch genauer ausführen. Zu Beginn dachte ich noch, der Roman wäre gar nicht lektoriert worden und meinte, ein kluges, strenges, straffendes Lektorat, das auf mindestens 400 Seiten und bei einigen nutzlosen Figuren den Rotstift ansetzt, hätte dem Roman gutgetan, nun bin ich eines Besseren belehrt worden, der Roman wurde tatsächlich lektoriert und noch viel mehr Szenen wurden gestrichen, als die Geschichte auch für Musil eskalierte, da er zu keinem Ende kommen konnte.

    Aber fangen wir mit den genialen Punkten an. Musil zeichnet ein großartiges Sittenbild der österreichischen Gesellschaft um 1913 – die er Kakanien nennt. Er führt zu diesem Zweck neben sehr vielen unterschiedlichen Figuren aus allen Schichten des Landes die Parallelaktion ein, quasi ein Projekt, in dem anlässlich des Geburtstages seiner Majestät Kaiser Franz Josef in einem Salon unterschiedlichste Schichten und Branchen zusammenkommen, um irgendeine Idee für Kaisers Geburtstag kreieren. Das hat etwas von Brainstorming und modernem Projektmanagement mit viel Bürokratie in einem lockeren Rahmen, wobei das Projekt daran krankt, dass es keine Vorgaben gibt, was überhaupt dabei herauskommen soll.

    Diese geniale Konstruktion erlaubt dem Autor all seine Figuren aus den unterschiedlichen Schichten miteinander zu verweben, sie teilweise an einem Ort zusammenzubringen und dabei gleichzeitig eine 360 Grad Umschau auf die Gesellschaft und einen größeren Zusammenhang herzustellen, den er ansonsten mit Figuren an den Haaren herbeiziehen hätte müssen: Die große Parallelaktion bildet auch Unteraussschüsse und wird im Hinblick auf das noch nicht definierte Ziel der großen Aktion analysiert: Wissenschaft, Presse, Militär, Beamte, Bankiers, Bildungsbürgertum, Schwätzer, Politik, Nationalismus, Rechtssystem… es fehlt eigentlich nur der Kaiser selbst in diesem.

    Da gibt es beispielsweise im unzähligen Personal, das den Roman bevölkert, den Protagonisten, den Mann ohne Eigenschaften Ulrich, der früher Wissenschaftler war, den deutschen Schwätzer und Industriellen Arnheim, ein Hansdampf und Blender in allen Gassen, Ulrichs Cousine Diotima, die den Salon führt, ständig mit den Intellektuellen liebäugelt, um ihr fades Leben als Beamtengattin aufzumotzen, die deutsch-jüdische Bankiersfamilie Fischl, die mit dem Antisemitismus ihrer eigenen Tochter kämpft, die sich in einen jungen deutschnationalen Burschen verliebt hat, der General Stumm, der durch seinen militärischen Hintergrund als einziger fähig ist, ein bisschen Ordnung in das Chaos des Projektes und der vielen Ideen zu bringen, ein paar Geliebte des Protagonisten Ulrich, Ulrichs Freund Walter mit seiner Frau Clarisse und noch viele weitere Figuren.

    Die politische Analyse auf Basis der Gesellschaftsanalyse ist grandios. Mit jeder Faser spüren die Figuren dieser Zeit, dass etwas mit den Menschen und der Gesellschaft im Argen liegt bzw. den dräuenden Weltenbrand und das geht weit über Kulturpessimismus, den es zu allen Zeiten gab, hinaus. Weiters werden selbstverständlich mit viel Humor in treffenden Analysen die Probleme des Vielvölkerstaates aufs Tapet gebracht.

    Am Ende des ersten Drittels, nicht nach Kapiteln sondern so nach etwa 350 Seiten, hat sich Musil bis auf ein paar Lichtblicke meiner Meinung nach total übernommen. Da die Figuren in ausreichender Tiefe schon eingeführt sind, wird eine erneute Analyse abseits einer menschlichen Weiterentwicklung zum nutzlosen Geschwätz. Die Gesellschaftsanalyse kommt eben nur in den Kapiteln mit Lichtblick voran, die nun spärlich werden. Musil hat sich verphilosophiert und scheitert auch an seinem eigenen Anspruch, denn er kann die Qualität, die zu Beginn permanent aufblitzt nicht auf Dauer halten. Zugegeben, man kann man als Autor nicht immer nur auf der Spitze des Niveaus operieren, aber die qualitativen Täler, durch die man als Leser waten muss, werden mit zunehmender Länge des Romans bedauerlicherweise breiter und häufiger.

    Unnötige, schlecht gezeichnete Figuren und schlecht recherchierte Theorien

    Was ich nie ganz verstehen will, sind einige Figuren, die zwar mitspielen, aber weder etwas für die Handlung tun, noch irgendwelche Beiträge zum philosophischen Unterbau leisten. Zum Beispiel der ausladende Erzählstrang des Frauenmörders Moosbrugger, dessen Verurteilung zum Tode nicht nur in den Salons mit gruselnder Bewunderung ob der ziellosen Gewalttätigkeit diskutiert wird – was ich ja verstehen kann - sondern der in einzelnen gähnend langweiligen Szenen auch noch mitspielen muss.
    Mir kommt diese Figur als fiktives Zeitgeistphantom vor, das man aus den damaligen Medien kennt, so wie Charles Manson, der in den 70er Jahren als verehrtes Monster in die Hippie-Kultur einging. Das war so ein fernes fiktives Monster, das einen erschaudern ließ, über das man diskutierte und das man verehrte, aber sicher nicht in der Realität in der Nachbarschaft haben wollte.

    Bei all dem Geschwafel der Protagonisten, konnte mir Musil auch nie die Motive von Clarisse, der Frau des Freundes Walter erklären. Sie verhält sich völlig ambivalent bekloppt und wird als etwas wahnhaft beschrieben. Aber selbst Personen mit massiven psychischen Störungen und wahnhaftem Verhalten haben in ihrem Wahn Motive, die zwar nicht dem Normalbild entsprechen, aber in sich konsistent sind. Clarisse verhält sich total uneinheitlich und setzt Handlungen ohne ersichtliche Motivlage. Sie ist als Figur nämlich extrem schlampig gezeichnet. Vor allem auch dem Umstand geschuldet, dass es 1913 schon sehr viele Ansätze der Psychologie und Psychiatrie gab und eben verrückte Frauen von Männern nicht mehr total unlogisch abkategorisiert wurden, sondern in Psychoanalyse und Psychiatrie durchaus schon konsistente Erklärungsmuster bestanden, die zwar im Gedankengebäude nicht unbedingt stimmten, aber dennoch in sich stimmig waren. Siehe Hysterie und sexuelle Obsession.

    Insofern fand ich dann Musil in dieser Hinsicht doppelt schlampig, denn er hat die psychiatrischen Inhalte durch die Hansdampffigur und Erklärbär Arnheim erläutern lassen und durchaus schon aufs Tapet seines Romans gepackt. Musil war aber dann selbst offensichtlich entweder zu faul, zu schlampig oder zu ungebildet, die erwähnten und verwursteten damals bekannten wissenschaftlichen Hintergründe auch tatsächlich zu recherchieren, zu lesen, zu verstehen und somit auch korrekt in seinen Roman, die Handlung und die Figurenkonzeption einzubauen. Letztendlich fürchte ich, dass Musil leider mit dem Zitieren von psychiatrischen und psychoanalytischen Theorien, dasselbe verfolgt hat. Gleich seinem Protagonisten Arnheim wirft er aus bildungsbürgerlicher Eitelkeit ein paar Theorien in den Roman, um als klug und belesen zu gelten, ohne sie jemals gelesen, geschweige denn verstanden zu haben, in der Hoffnung seine Zeitgenossen kennen sich eh nicht aus und hinterfragen nicht. Quasi Bullshitbingo und Namedropping um 1913. Der Herr Doktor Schnitzler hätte ihm sein Manuskript zerrissen, währenddessen er ihn ausgelacht, ihn anschließend eingewiesen und zu Sigmund Freud in die Zwangstherapie gesteckt hätte. Damit er endlich weiß, wovon er schreibt.

    In dem Zusammenhang kann auch gleich Clarisses Ehemann Walter und der Freund der Familie Meingast zusätzlich aus dem Roman gestrichen werden, denn auch sie tragen nahezu nichts zur Handlung und zu den Theorien bei. Außer dass Meingast anscheinend den deutschnationalen Philosophen Ludwig Klages verkörpert und zudem als Kinderschänder dargestellt wird.

    Im Bereich unkorrekter Theorien soll auch noch das Wissenschaftskapitel erwähnt werden, das recht einseitig betrachtet ist und sogar schon falsch zur damaligen Zeit, denn Musil beurteilt die Wissenschaft nur als theoretische Disziplin mit Theorien und Modellen und nicht als angewandte und empirische Forschung inklusive Innovationsmanagement mit harter Arbeit und vielen Versuchen. Selbst um 1900 gab es in der Forschung nicht nur den Tesla-Prototyp eines Wissenschaftlers, sondern es gab schon seit längerer Zeit auch die Edison-Methode, die mit viel Arbeit, viel Manpower und vielen Versuchen im Rahmen eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses neue Forschungsergebnisse produzierte. Wenn ich über ein Gebiet, von dem ich keine Ahnung habe, philosophiere, muss ich entweder ordentlich recherchieren, oder die Finger davon lassen.

    Auch meine so geliebte Figur des Angelo Soliman, der eigentlich ein historischer Anachronismus ist, denn die reale Person lebte um 1750, trägt so gut wie gar nichts zur Handlung bei und kann damit auch aus diesem ausufernden Konvolut gestrichen werden.

    Auch wenn manche der von mir aufgezählten Figuren ein klitzekleines Schäufelchen zum Roman beitragen, ein modernerer nicht so mühsamer Schriftsteller wie Musli, der offensichtlich unter der Zwangsstörung Figurenmessie leidet, hätte sie abgemurkst, wenn sie dem Roman nicht mehr dienen. Ich denke nun mit Wehmut an Robert Menasse, der dieses Problem in seinem auch ausufernden Roman, die Hauptstadt, derart recht elegant gelöst hat, und beiße mir auf die Zunge, dass ich überhaupt Kritik daran geübt und ein Sternderl abgezogen habe. Letztendlich habe ich mich bei all diesem unnötigen Personal immer gefragt XXX? Tut der/die was zum Roman? Erkenntnis? Handlung? Katalysator? Anything? … und wollte nur noch als fiktive Lektorin wild und gnadenlos mit dem Rotstift Figuren metzeln und ein veritables Blutbad anrichten.

    Im dritten Teil wird es am Anfang wieder besser. Ulrichs Schwester Agathe bereichert den Roman, die Reise zum letzten Wohnsitz des Vaters wirkt wie ein Urlaub von den mühsamen Wiener Protagonisten. Vor allem auf Ulrich wirkt sie sehr positiv und sie sieht zu Beginn auch tatsächlich wie die erste vernünftige Frau aus, in diesem Meer an hysterischen nutzlosen Weibern … aber dann … was hat sich der Autor dabei gedacht, hier die recht liebevolle, normale Bruder-Schwester Beziehung plötzlich und ohne Vorwarnung in ein inzestuöses Verhältnis kippen zu lassen, das auch nur gedacht, angedeutet und nie vollzogen wird. Innerhalb von einem Tag will Agathe ihrem Mann das geerbte Vermögen nicht zugestehen - total logisch, wenn sie sich scheiden lassen will - dann hat sie Todessehnsucht und will sich umbringen, was die erste Aktion total sinnlos macht und zum Schluss träumt sie in den nächsten zehn Minuten vom Inzest mit dem Bruder. Total bekloppt diese Konstruktion und psychologisch überhaupt nicht nachvollziehbar, wenn man ein bisschen Freud gelesen und auch verstanden hat. Aber es wird noch toller, die Handlung zerfleddert ins totale Nirwana. Agathe, die sich schon seit Jahren aufs Umbringen vorbereitet hat, hat, als sie endlich Ernst machen will, das Gift vergessen, auf den Friedhof mitzunehmen. Nun steht sie da, diese Dilettantin (wobei ja der Autor der Dilettant ist, dem so etwas einfällt), will sich umbringen und weiß nicht womit. Dann bringt sie ganz plötzlich ein Mann vom erbärmlichen Vorhaben ohne Erfolgsaussicht ab, indem er sie nur anspricht und die Guteste schöpft aus unerklärlichen Gründen spontan in der Sekunde wieder Lebensmut. Die angedeutete inzestuöse Beziehung zwischen Agathe und Ulrich verpufft auch gleich wieder ins Nichts, genauso überraschend, wie sie gekommen ist. Also das ist keine konsistente Figurenentwicklung – von Meisterwerk brauchen wir hier wirklich nicht zu sprechen. Mein Lesefreund Armin hat mir gesteckt, dass in den herausgestrichenen Skizzen aus Musils Gesamtwerk der Inzest genauer thematisiert wird, aber durch das Lektorat keinen Eingang in den Roman gefunden hat. Also entweder fehlt hier viel zu viel oder man hätte alles umschreiben und streichen müssen.

    Dass am Ende bei der Parallelaktion nichts rauskommt und der Roman wirkt, als ob Musil einfach aufgegeben und die Schreibmaschine hat fallen lassen, ist nur symptomatisch für dieses unrunde, unausgegorene, ausufernde Werk, das offensichtlich wie eine alles verschlingende Hydra an Handlungssträngen und Figuren nicht mehr zu beherrschen war. Wie gesagt, ein strenges besseres Lektorat hätte die genialen Analysen herausgestrichen, die schlechten Teile gestrafft und somit die großartigen Passagen derart in den Vordergrund gerückt, sodass der Gesamteindruck besser gewesen wäre.

    Fazit: 3 Sterne denn die gähnende Langeweile und das schlechte Handwerk wogen bedauerlicherweise gleichschwer wie die genialen Passagen.

  17. Cover des Buches Nachrichten aus Mittelerde (ISBN: 9783608938203)
    J. R. R. Tolkien

    Nachrichten aus Mittelerde

     (165)
    Aktuelle Rezension von: Waldiassassine


    Erstmals in einer illustrierten Ausgabe »Ein wunderbares Geschenk an alle, die mehr Geschichten von Tolkien lesen möchten.« Publishers Weekly Die »Nachrichten aus Mittelerde« sind dasjenige Buch aus Tolkiens Nachlass, dessen Geschichten alle drei Zeitalter von Mittelerde umspannen. Diese Ausgabe enthält überwältigend schöne Bilder von Alan Lee, John Howe und Ted Nasmith. Kein anderes Buch unterhält und informiert den Tolkienfreund so umfassend wie die »Nachrichten aus Mittelerde«: Von den Ältesten Tagen bis hin zu Ereignissen, welche mit dem Großepos »Der Herr der Ringe« zusammenhängen, reichen die spannenden Geschichten, die Christopher Tolkien aus dem Nachlass seines Vaters hier herausgegeben hat. Der Leser darf sich dabei mit den interessantesten Fragen der Geschichte Mittelerdes beschäftigen. Mit welchem Auftrag reiste der tapfere Tuor nach Gondolin? Was hat es mit der geheimnisvollen von Elben und Menschen bewohnten Insel Numenor auf sich? Und wie kam Gandalf eigentlich darauf, ausgerechnet Bilbo Beutlin für eines der herausragendsten Abenteuer der Fantasygeschichte auszuwählen? Eine wahre Fundgrube für alle Tolkienfans, jetzt illustriert von den drei berühmtesten Tolkienkünstlern.

    Nachrichten aus Mittelerde oder wie ich es nennen würde mehr Stoff aus dem wohl süchtig machendsten Fantasy Universum der Nachkriegszeit.
    Es war für Christopher Tolkien keine Leichte Aufgabe, die Entscheidung zu treffen J.R.R. Tolkiens unveröffentlichten und unfertigen Werke, zu verlegen oder nicht. Zum Glück für uns Fans hat er die richtige Wahl getroffen. Werke wie Das Silmarillion, die Kinder Hurins oder auch Beren und Luthien wären für immer verborgen geblieben.

    Nachrichten aus Mittelerde erscheint nun nicht zum Ersten Mal. Allerdings ist diese Auflage ein Debüt in dieser Form. Quasi eine Luxus Ausgabe. Geschichten aller drei Zeitalter aus Mittelerde in 720 Seiten. Verpackt wird das alles in einem wundervollen Einband mit Goldprägung. Dies ist das was Tolkien gerecht wird.

    Wer ein Buch von Tolkien gelesen hat wird auch dieses lieben. Seine unveränderte Magische Schreibweise, fesselt ebenso wie die erschaffene Welt. Der Herr der Ringe veränderte die Welt, dieses Buch ergänzte seine eigene: Mittelerde. Es sind Gänsehaut Momente von Gandalf zu lesen oder den Kommentaren von Christopher Tolkien.

    Für mich bleibt bei diesem Buch nur eines zu sagen: Danke.


  18. Cover des Buches Liebe und Freundschaft, Drei Schwestern, Catharine (ISBN: 9783442743841)
    Jane Austen

    Liebe und Freundschaft, Drei Schwestern, Catharine

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Hikari
    "Liebe und Freundschaft" als auch "Drei Schwestern" sind kurze Geschichten, die in Briefen geschildert werden und sehr humorvoll und ironisch sind. Die Protagonistinnen und der Stil heben sich durchaus von Austens späteren Werken ab, sie haben einen anderen Klang, aber das hat auch seinen guten Reiz. "Catharine" ist nur ein Fragment - aber was von der Geschichte vorhanden ist, gefiel mir sehr gut und ich finde es schade, dass man ihr Schicksal nicht weiterverfolgen konnte. Diese Story war wieder mehr im Stile ihrer Romane. Mir hat das kleine Buch viel Spaß gemacht und ich denke, auch für Austen-Einsteiger wäre es ganz interessant.
  19. Cover des Buches Erhörte Gebete (ISBN: 9783036959276)
    Truman Capote

    Erhörte Gebete

     (11)
    Aktuelle Rezension von: CarosLiteraturWelt

    Stellen Sie vorm Lesen der 232 Seiten Hochglanzthemen am besten eine Flasche Roederer Cristal kalt. Und dann hinein in den High Society-Dschungel voll genialer Bos- und Frechheit.

    "Ich mag ein schwarzes Schaf sein, doch meine Hufe sind aus Gold", sagt der ungezügelte und wenig fiktive Ich-Erzähler P.B. Jones in Truman Capotes Schlüsselroman. Schon als die ersten Kapitel in der US-Zeitschrift "Esquire" erschienen, gab es in der Jetset-Szene einen Aufschrei. Das neugierige Schoßhündchen der Reichen und Mächtigen hat plötzlich zugebissen und seine eigene Egozentrik demonstriert. Doch auf genialische Weise, die eben Weltliteratur ausmacht. Ein Buch wie "Erhörte Gebete" kann nur von einer dekadenten verruchten Schwuppe kommen, die sich für keinen Millionärsdreck-Fick zu schade ist. Selbst eine arg sexuelle Besudelung seines Beines von einer englischen Bulldogge des einflussreichsten Dramatikers der 1950er/60er findet in Capotes Schlüsselroman Raum und Ausdruck. Und die Nachwelt dankt dem Autor seinen Mut, fast alle Hohen Tiere beim echten Namen zu nennen, auch wenn er dafür von der Schickeria verbannt wurde.

    Bewusst indiskrete Fragmente mit äußerster Authentizität

    Mit äußerster Authentizität und bewusst indiskret plaudert Capote in seinem fragmentarischen Enthüllungsroman über vertuschte Morde, halsbrecherische Seitensprünge und intimste Geheimnisse der Reichen und Schönen. Es sollte Capotes Opus Magnum werden, das den Vergleich mit Marcel Prousts "Recherche" suchte. Über Jahrzehnte hinweg angekündigt, schob der als Genie gefeierte Autor jedoch die Veröffentlichung immer weiter hinaus. Hatte er Angst vor seinem eigenen Verrat? Schamlos bis zur Obszönität und blitzgescheit werden Mitglieder der internationalen Jetsetszene entlarvt – egal ob die Garbo, Jackie Kennedy oder ein Enkel Woodrow Wilsons, der den Ich-Erzähler als Callboy engagiert. Wissenswertes erfährt man zudem über das Sexleben der Gouverneursgattin von New York, einen deutschen Ölmagnaten, die Ehefrau eines "Late-Night-Kaspers" und einen wahnsinnig gewordenen Pferde-Erben. 

    Skandalöse Chronik

    Von fein gestrickten Sätzen durchzogen, kennt die skandalöse Chronik keine moralischen Grenzen. Der Stil Capotes ist präzise und tödlich, trotz der Unmengen von Alkohol und Koks, die das verwöhnte Kind der Gesellschaft zu sich genommen haben muss, um "Erhörte Gebete" zu schreiben. "Von ganzem Herzen, jedenfalls mit dem, was davon noch übrig geblieben ist" charakterisiert Capote auch Hollywoodbosse und deren Erzfeinde, die auf der Beerdigung offen bekunden: "Ich wollte nur sichergehen, dass der Scheißkerl tot ist." Und dann ist da noch die Heroine des Buches: Kate McCloud. Über sie sagt der Erzähler: "Kate! McCloud! Meine Liebe, meine Qual, meine Götterdämmerung, mein ganz eigener Tod in Venedig: unentrinnbar, gefährlich wie die Viper an Cleopatras Busen." Warum das so ist, kann man alles in "Erhörte Gebete" nachlesen. Ja ja, "die meisten Geheimnisse sollten nicht ausgeplaudert werden, besonders nicht jene, die für den Zuhörer bedrohlicher sind als für den Erzähler." Doch gerade das macht den Genuss dieses erstklassigen erfrischenden Klatsches aus, der hervorragend von Heidi Zerning ins Deutsche übersetzt wurde. Truman Capote hat sich geradezu selbstmörderisch in sein letztes Werk "Erhörte Gebete" gestürzt. Der Titel ist einem Satz der Theresia von Avila entnommen: "Es werden mehr Tränen über erhörte Gebete vergossen als über nicht erhörte."

  20. Cover des Buches Vakuum (ISBN: 9783943143157)
    Lukas Jüliger

    Vakuum

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Mizuiro
    Wow.
    Dieses Buch ist nur schwer in Worte zu fassen. Als ich ca. bei der Hälfte war, hat mich jemand gefragt, wie ich es finden würde… ich konnte es nicht sagen.
    Zu groß war die Verwirrung, das mangelnde Verständnis für Figuren und Handlung und überhaupt… Mir war nicht klar, wohin diese Graphic Novel einen führen will. Oder was sie zu vermitteln versucht. Vermittelt sie überhaupt etwas?
    Dann war ich fertig.
    Und dann war da plötzlich große Begeisterung. Es war SO SCHÖN.
    Aber es war nicht das Ende, das dann plötzlich alles herum gerissen hat. Es war irgendwie die Wirkung des Gesamtkonzeptes.
    Wie gesagt, es ist schwer zu beschreiben.

    Was ich beschreiben kann, ist, dass Vakuum es versteht, Stimmungen zu vermitteln. Es ist die Kombination aus Worten und Bildern, die es schafft, dass man als Leser*in die drückende Hitze eines aufkommenden Sommergewitters in sich spüren kann.
    Außerdem, dass die Figuren – obwohl tendentiell unnahbar und ohne viel Hintergrundgeschichten – einem unglaublich ans Herz wachsen können.
    Es ist viel Magisches, Unverständliches und Symbolisches in diesem Werk. Und zwar nicht im Sinne von Feen, Wichteln und Konfettiregen, sondern mit einem wunderbaren Hauch von Düsterkeit. Auch die Geschichte ist von Anfang bis Ende eher grausam und brutal. Das muss man schon mögen. Die Bilder transportieren diese Brutalität aber nur selten. Es ist eher im Text bzw. zwischen den Panels, dass hier schlimme Dinge passieren.
    Ich habe das Gefühl abzudriften. Es ist ein bisschen wie in Vakuum

    Nein, ich kann nicht sagen, was das Buch gemacht hat. Es war aber großartig.
    Heute, einen Tag nachdem ich es gelesen habe, hatte ich schon den Gedanken, dass das das Weihnachtsgeschenk werden könnte.. für ungefähr alle die ich mag.

  21. Cover des Buches Die toten Seelen (ISBN: 9783862678303)
    Nikolai W. Gogol

    Die toten Seelen

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Paperboat

    Tja, was kann ich sagen? Ich habe Nikolaj Gogols "Die toten Seelen" seit Urzeiten ungelesen in meinem Regal stehen gehabt. Es war an der Zeit, dem Buch mal einen Versuch zu geben. Ist leider nicht geglückt, ich habe es abgebrochen. Auch wenn mir der antiquierte Schreibstil zugesagt hat, hat dieser nicht ausgereicht mich über die flache Handlung zu trösten. Ich weiß, dass es Gogol in seinem Buch eher um eine Gesellschaftskritik ging, aber dem Protagonisten Tschitschikow von einem zum anderen Hof zu folgen, um ihn dabei zu beobachten wie er ermüdende Gespräche mit den Gutsbesitzern führt, denen er für kleines Geld die nicht mehr lebenden und nur noch auf Listen geführten Menschen abkauft, war dann doch zu ermüdend. Ich bewundere jeden, der die Geduld hat sich durch die über 500 Seiten zu lesen, meine Liebe für das geschriebene Wort konnte den (für mich) fehlenden Handlungsbogen leider nicht überwinden.

  22. Cover des Buches Lebensansichten des Katers Murr (ISBN: 9783842404564)
    Fritz Eycken

    Lebensansichten des Katers Murr

     (53)
    Aktuelle Rezension von: vanessaliest
    Es ist ein witziges Buch, das teilweise aus der Sicht des Herrn Kapellmeisters und teilweise aus der SIcht des Kater Murr geschrieben ist. Ich fand es anstrengend zu lesen, teils wegen der antiquierten Sprache und teils weil die beiden Geschichten sich meist mitten im Satz unterbrechen und man immer wieder hin und her blättern muss um der Story zu folgen. Man kann aber darüber hinweg sehen, einfach weil dieser Kater GOLD ist! Man lacht sich schlapp!
  23. Cover des Buches Das Fragment (ISBN: 9783868002447)
    Ton van Mourik

    Das Fragment

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Die Entdeckung der Hälfte eines alten Pergaments ruft eine geheime Bruderschaft auf den Plan, die sich auf die Übernahme der Weltherrschaft vorbereitet. Dies bringt die Besitzerin des Pergaments und ihre Freunde bzw. Helfer in ziemliche Gefahr. Das Thema gehört wohl in die Gruppe der "Geheimgesellschafts-Thriller" à la Illuminati oder Freimaurer. Allerdings eher in die Rubrik "Ferner liefen..." So richtig spannend wird es nicht, wenn auch durchaus einige interessante Stellen und spannende Wendungen vorhanden sind. Aber insgesamt hat man eher das Gefühl, der Autor hätte irgendwann die Lust verloren und mehr aus Pflicht als aus Freude weitergeschrieben. Die gute Grundidee hätte Stoff für deutlich mehr hergegeben, aber diese Chance wurde verpaßt. Und das Ende ist mehr als enttäuschend, man sucht unwillkürlich nach den Hinweisen auf Band 2. - Aber vielleicht ist der ja noch geplant...
  24. Cover des Buches Woyzeck (ISBN: 9783746768410)
    Georg Büchner

    Woyzeck

     (443)
    Aktuelle Rezension von: Vani_Schneider
    Ich muss das Buch für die Schule lesen und muss ehrlich sagen, dass ich es gar nicht verstanden habe, sondern erst nachdem ich die Interpretation im Internet gelesen habe.

    Die Sprache finde ich sehr sehr schwierig und schwer zu verstehen. Es ist gut, dass die Handlung nicht auch noch in der Zeit herumspringt, aber dennoch war die Geschichte nicht so meins.

    Meiner Meinung nach sollte man solche Klassiker lesen, allerdings gibt es auch spannendere. Nachdem ich die Interpretation gelesen habe, muss ich natürlich zugeben, dass es sich um ein spannendes Thema handelt, vor allem für die Zeit in der das Buch geschrieben wurde. Allerdings bringt das nichts, wenn man nicht versteht, was der Autor da überhaupt schreibt.

    Natürlich ist einer der Gründe, wieso man ihn nicht versteht der, dass das Buch in einer anderen Zeit geschrieben wurde, dennoch konnte ich mich nicht für dieses Buch erweichen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks