Bücher mit dem Tag "frank sinatra"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "frank sinatra" gekennzeichnet haben.

18 Bücher

  1. Cover des Buches Das Café der kleinen Wunder (ISBN: 9783492310536)
    Nicolas Barreau

    Das Café der kleinen Wunder

     (138)
    Aktuelle Rezension von: melissajahn

    Nicolas Barreau erzählt hier die Geschichte der 25-jährigen Eleonore. Wie alle Protagonisten in Barreaus Büchern ist auch sie ein Mensch mit Ecken und Kanten. Eine introvertierte junge Frau mit Flugangst, einem Hang zur Langsamkeit und Liebe zu alten Büchern. Bis sie alle ihre Ersparnisse abhebt, sich eine rote Handtasche kauft und damit zu einem spontanen Tripp nach Venedig aufbricht.
    Der Autor versteht es mit seiner genauen Beobachtungsgabe den Stoff seiner Geschichten zu einem besonderen Lesevergnügen zu stricken. Mit leisen Tönen und zauberhaften Momenten, die uns im Alltag abholen und eintauchen lassen, in Das Café der kleinen Wunder. Von mir eine klare Leseempfehlung.

  2. Cover des Buches Tender Bar (ISBN: 9783596176151)
    J.R. Moehringer

    Tender Bar

     (403)
    Aktuelle Rezension von: Dolores999

    Ich bin auf dieses Buch gestoßen, weil mich die Biographie von Andre Agassi, Open, begeistert hat. Sie stammt vom selben Autor.

    In beiden Büchern zieht Moehringer den Leser in eine dichte, intensive Atmosphäre. Im Weiteren konzentriere ich mich nur auf Tender Bar, dem Ort, der einen prägt, zu dem man immer zurückkehrt, der einem eine wichtige Stütze ist - und der gerade deswegen seine negativen Seiten verschleiert.

    Tender Bar ist vor den in den 1970er und 80er vaterlos aufwachsenden JR so ein Ort. Er sucht nach Orientierung und Identifikationsfigur, er bewundert und verehrt alle Männer - einfach weil sie Männer sind, und es im Leben keine gab.

    In gewisser Weise lebt er den amerikanischen Traum, denn obwohl er aus sehr armen Verhältnissen stammt, gelingt es ihm, ein Voll-stipendium für Yale zu bekommen. Doch dort, genau wie in seinem Volontariat bei der Times, fehlt ihm der nötige Biss, um "durchzustarten". Ihm fällt alles schwer, alles gelingt alles spät, aber doch.

    Tender Bar besticht vor allem durch den tiefgründigen, vielschichtigen JR, Moehringer selbst, durch die ergreifende und zugleich unaufdringliche Sprache - bis auf winzige Stellen meisterhaft von B. Jakobeit übersetzt. 

    Von mir eine klare Empfehlung, ein Muss für alle, die in einem Buch, einer Geschichte, in Figuren abtauchen wollten.


  3. Cover des Buches Wer bin ich - und wenn ja wie viele? (ISBN: 9783442313617)
    Richard David Precht

    Wer bin ich - und wenn ja wie viele?

     (647)
    Aktuelle Rezension von: Faidit

    Precht hat seine Abhandlung in drei Abschnitte eingeteilt. Den ersten Abschnitt könnte man zusammenfassen mit: Ich habe ein Gehirn, mit dem ich denke und fühle, also bin ich. Ob man seine Persönlichkeit nur auf diese graue Masse beschränken will, sei jedem selbst überlassen. Ich für meinen Teil sehe das nicht so. Aber es scheint, dass die Philosophie die Beantwortung der großen Fragen eines jeden sinnierenden Menschen ohnehin nicht endgültig beantwortet, sondern nur Anreize gibt, wie auch Precht in seinem Buch. Der Autor packt unter diesem sinnpr“e“chtigen Titel sämtliche anerkannten Größen der Philosophie und Psychologie sowie auch der Medizin im Bereich Hirnforschung mit kurzer Darstellung ihres Lebens und ihrer persönlichen Lehre zusammen, sodass dieses Werk eher zu einem Sachbuch der Historie der Geisteswissenschaften wird. Das Buch hat sich zur Mitte hin, als der Autor auch aktuelle Themen wie Sterbehilfe, Tierversuche usw. angepackt hat, sehr gesteigert, ist zum Ende hin aber leider wieder abgeflacht. Precht verpackt wissenschaftliche Inhalte höchst unterhaltsam. Da gibt es dann schon mal den einen oder anderen Lacher. Leider konnte ich von ihm keine persönlichen Einsichten, keine eigene philosophische Meinung zu den Fragen des Lebens finden, die er zumindest gegen Ende hätte äußern können, damit das Ganze nicht nur vergangene Größen aufzählt. Immer wieder kommt Precht auf die Hirnfunktionen des Menschen zu sprechen, von einer Seele und Geist wird kaum etwas erwähnt bzw. erwogen, dass der Mensch mit mehr denken und fühlen könnte als mit vergammelndem Fleisch. Die Frage nach dem Sinn des Lebens kann scheinbar überhaupt nicht beantwortet werden und wird darum zur sinnlosen Frage degradiert, die lt. Nietzsche und Freud nur stellen könne, wer eine körperliche oder geistige Schwäche habe. Das hat mich doch schon sehr verärgert, denn ich sehe den Sinn des Lebens eindeutig darin, Liebe zu geben und anzunehmen und Hass und Angst deshalb immer weiter aus unserem Leben „abzutrainieren“. Da kommt dann schon die nächste Frage auf, die der Autor ebenfalls nur körperbezogen beantwortet: Was ist Liebe wirklich? 

    Ist „ich denke, also bin ich“, die Antwort, die uns befriedigt? Wohl eher nicht, sonst würden wir nicht weitersuchen. Tatsächlich regiert unser vielgerühmter Verstand unser Leben nämlich nicht. Denn selbst nach Tausenden von Jahren funktioniert dieses Konzept ja noch immer nicht und die Menschen lernen aus ihren Fehlern nicht dazu.

    Die Frage im Buchtitel des Autors würde ich persönlich mit „Alles“ beantworten. Weshalb? Darüber kann sich jeder selbst seine Gedanken machen. Doch da unser ICH nicht zu erfassen in der Lage ist, ist es wichtig zu wissen, dass man nichts weiß…

  4. Cover des Buches Meer der Finsternis (ISBN: 9783453435384)
    Dean Koontz

    Meer der Finsternis

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Thrill
    Was war denn das bitteschön?
    Eine Erzählung die irgendwo anfängt und nirgendwo aufhört! Die ersten Seiten las ich noch ganz gerne, Odd Thomas der krude, naive jedoch taffe Grillkoch der so irgendwie durchs Leben stolpert und Tote sieht. Super fand ich den toten Frank Sinatra der ihn begleitet oder auch den Geisterhund Boo, das ist einfach witzig! Auch manche Unterhaltungen die die Personen miteinander führten hatten Potenzial - für mich fast manchmal im Pulp-Fiction-Stil.
    Doch was bitteschön war denn das für eine Handlung????
    Odd Thomas soll die Welt vor eine Kathastrophe retten und wird dabei wie im Klappentext angekündigt von undendlich bösen Menschen verfolgt. Also an dem Buch war nichts unendlich böse oder mystisch oder auch nur am Rande gruselig. Personen tauchen auf, verschwinden wieder, bleiben oberflächlich und nichts bleibt im Gedächntis. Auch die Beschreibung der Orte war konfus, ich konnte mir nicht immer alles bildhaft vorstellen. Die Handlung spielt auch in einem ganz kurzen zeitlichen Rahmen so dass man nicht wirklich in die Geschichte eintauchen kann. Personen wie Annamaria, Blossom oder Valonia sind eigentlich spannende Charaktere verpuffen aber in der Luft!
    Schade, schade, schade der Klappentext verspricht viel mehr als das Buch halten kann!
  5. Cover des Buches Wer bin ich - und wenn ja, wie viele? (ISBN: 9783837109276)
    Richard David Precht

    Wer bin ich - und wenn ja, wie viele?

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Bommerlinda
    Ja, ich bin eine Spätzünderin, bzw. eine Spätleserin.

    Fünf Jahre steht die philosophische Reise des Herrn Prechts bereits in meinem Bücherregal, aber ehrlich gesagt, habe ich nie so richtig Lust verspürt, dieses Buch zu lesen, warum auch immer. Das hat sich nun geändert und so schlimm, wie ich es mir zeitweise ausgemalt habe, ist es dann doch nicht zu lesen.

    Der Inhalt des Buches gibt auf unterhaltsame Art und Weise Antworten auf Fragen, mit denen sich Philosophen so im Allgemeinen beschäftigen müssen. Hier besitzt Herr Precht die Fähigkeit, manch tiefgreifende Erkenntnis so prägnant auf den Punkt zu bringen, dass viele Philosophen noch etwas lernen können.
    Allerdings behandelt Precht vor allem die modernen Philosophen des 19. und 20. Jahrhundert. Wer einen wirklichen Überblick über die wichtigen Philosophen haben möchte, der kommt um andere Bücher nicht drumrum, so wird beispielsweise Sokrates, der Begründer der Philosophie, nur kurz erwähnt. 

    Übersichtlich und kompakt umfasst jedes Kapitel um die zehn Seiten. Die Sprache ist verständlich, und jedes Thema wird sehr klar dargestellt und fast immer mit einem Beispiel aus dem heutigen Alltag belegt, so dass die Gedanken Prechts sehr anschaulich vermittelt werden.
    Der Autor bietet dem Leser einiges, nämlich die drei Pfeiler der Philosophie: die Ethik die Erkenntnistheorie sowie die Metaphysik.
    So gesehen ist die philosophische Reise mit Precht zwar unterhaltend und lehrreich, meines Erachtens führt sie aber letztendlich in ein Nirgendwo.

    Wer sich allerdings nur für Zusammenhänge aktueller ethischer Fragen interessiert, für den ist dieses Buch sicherlich spannend, aufschlussreich und durchaus lesenswert.
  6. Cover des Buches Ich bin zu alt für diesen Scheiß (ISBN: 9783548286570)
    Julia MacDonnell

    Ich bin zu alt für diesen Scheiß

     (8)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    ---aber trotzdem habe ich das Buch zu Ende gelesen. Mimi Malloy, 67, 6 Töchter, viele Schwestern, will nur eines: Ihre Ruhe. Und Ihr Leben so gestalten wie sie das möchte ohne die dauernden Einmischungen von der Familie.

    Der Titel ist komplett irreführend, denn es ist kein „heiterer“ Roman – eher eine groß angelegte Familiengeschichte mit viel Aberglauben, fremden Kulturen und psychologischen Elementen. So etwas muss man mögen.

    Ich fand es anfangs ganz interessant, und nach und nach erinnert sich die Protagonistin auch an das, was damals wirklich war. Und was ein geübter Leser sich auch schon denken konnte – wenn auch ohne die eher mystischen Elemente, die hier mitspielen, zu kennen.

     

     

  7. Cover des Buches Leben und Ansichten von Maf dem Hund und seiner Freundin Marilyn Monroe (ISBN: 9783596189519)
    Andrew O'Hagan

    Leben und Ansichten von Maf dem Hund und seiner Freundin Marilyn Monroe

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Frank Sinatra schenkte 1960 Marilyn Monroe einen kleinen weißen Hund, dem sie den Namen Mafia Honey gab, der aber nur Maf gerufen wurde. Maf wurde ihr treuer Begleiter, ob es zu einer Party ging oder zur Psychoanalyse - Maf war dabei. Maf ist seiner Umgebung an Intelligenz und Bildung wahrscheinlich haushoch überlegen. Er beobachtet, kommentiert und philosophiert. Er zitiert Hemingway und Descartes, ist vertraut mit Freud und den Geschichten über andere Hunde von berühmten Personen.Maf trifft aud Natalie Wood, Frank Sinatra, Sammy Davis Jr. und John F. Kennedy und blickt hinter die Kulissen der Glitzerwelt aus Show, Poltitik und Traumfabrik. Wer einen seichten Roman über das Leben von Marilyn Monroe erwartet, wird das Buch sehr schnell aus der Hand legen. Maf ist ein Hund der den Dingen auf den Grund geht und nicht beschwingt von Party zu Party zieht. Er ist ein Grübler und Philosoph, der alles ganz genau beobachtet. Er verbrachte die erste Zeit seines Lebens im Haus der Schwester von Virgina Wolf, wurde von der Mutter Natalie Woods entdeckt und nach Los Angeles gebracht um schließlich von Frank Sinatra als Geschenk für Marilyn Monroe endlich ein Zuhause zu finden. Ob Maf ein weißer Zwergpudel oder ein Malteser war, kann ich nicht mit Sicherheit beurteilen, aber er war der wahrscheinlich ehrlichste und treuieste Freund von Marilyn. Fazit: Kein leichter Zeitvertreib, sondern ein Roman um die menschliche Seele, ihre Abgründe und ihre Freuden.
  8. Cover des Buches Verdammt in alle Ewigkeit (ISBN: 9783596906352)
    James Jones

    Verdammt in alle Ewigkeit

     (13)
    Noch keine Rezension vorhanden
  9. Cover des Buches Die Rettung der Regenwürmer (ISBN: 9783944264288)
    Theresa Prammer

    Die Rettung der Regenwürmer

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Leserin71
    Angelika heißt eigentlich "kleiner Engel" und deshalb verwunderte es mich nicht weiter, dass in diesem Roman der Schauspielerin Theresa Prammer auch himmlische Engel auftauchen.
    Aber nun zum Inhalt: Angelika Neuhauser arbeitet bei einer Versicherung, wo sie mit Kollegen zusammenarbeitet, die sie kaum wahrnehmen bzw. sogar mobben. Trotz ihres hohen Einsatzes werden andere befördert. Hier kommen nun die Himmelmächte zum Einsatz: Frank Sinatra wird als Himmelsbote auf die Erde geschickt, um Angelika, oder Angie, wie er sie nennt, zu unterstützen. Allerdings wird sie auf diese Art und Weise in ein höllisches Komplott gegen Sinatra verstrickt, das sie beinahe das Leben kostet und sie an ihrem Verstand zweifeln lässt. Nichtsdestotrotz ändert sich nun vieles im Leben von Angie zum Positiven.

    Meine Meinung:
    Die Beziehungen zwischen Angelika und ihren Mitmenschen werden sehr menschlich-mitfühlend in lockerem Sprachstil mit österreichischem Vokabular beschrieben. So eine wie Angelika kann man überall treffen bzw. steckt in vielen. Nachdem ich einmal akzeptiert habe, dass nicht nur irdische Protagonisten auftauchen, konnte ich mitfiebern, wer beim überirischen Wettstreit die Oberhand behält. Die Entwicklung von Angelika auch in Liebesbeziehungen hat mir gut gefallen, da wünscht man sich selber den einen oder andere Impuls von außerhalb.
    Leider tauchten sehr viele himmlische/höllische Charaktere mal mit Namen, mal ohne auf, so dass es mir schwer fiel, die Beweggründe den einzelnen Figuren zuzuordnen. Köstlich fand ich jedoch, dass der Teufel in Italien Präsident ist. Ein bisschen fand ich mich an den "Münchner im Himmel" erinnert!

  10. Cover des Buches Vom Küssen der Kröten (ISBN: 9783453406650)
    Hellmuth Karasek

    Vom Küssen der Kröten

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Karaseks Glossen aus der Berliner Morgenpost und dem Hamburger Abendblatt, schnwankend zwischen hochkulturell und persönlich-gaga, heutzutage ein schöner Rückblick auf die Mitte der Nullerjahre (2004-2008). Was macht man, wenn die Fußballliebe eine Familie zerteilt, wer ist Koch und wer Kellner im Verhältnis Schröder-Fischer, und immer noch besser von den beiden (ab)serviert zu bekommen als vom "lupenreinen Demokraten" Wladimir Putin (wegen Beresowski Litwinenko Politkowskaja Juschtschenko), da kann eine alptraumartige Essenseinladung schon mal zu schwißnassen Nächten führen. Und Laura Karasek kommt auch vor, liebe Grüße!

  11. Cover des Buches Sinatra (ISBN: 9783831007738)
    Richard Havers

    Sinatra

     (2)
    Aktuelle Rezension von: natti_Lesemaus
    Habe nun schon mehrere Taschen`s Biogrfaien gelesen. Alle sind ähnlich gemacht. Viele tolle Bilder von dem Star im Buch, tolle beschreibungen von Filmen, Leben, usw....
    Was ich besonders gut finde, ist, das die Texte in drei Sprachen abgedruckt sind. Deutsch, Englisch und Französisch, was es aber auch wieder schwierig macht, da man in dem oft kleingedrucktem Text erst den Deutschen Satz finden muss. Leider ist oft sehr wenig vom Privatleben zu lesen, überwigend von der Karriere, Filmverlauf usw... Trotzdem eine schöne Zusammfassung über einen Star.
    Mit tollen Bildern.

  12. Cover des Buches Marilyn's Men (ISBN: 1856951456)
    Jane Ellen Wayne

    Marilyn's Men

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Sleeveface (ISBN: 9783455380699)
    Carl Morris

    Sleeveface

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Das Buch zu dem Sleeveface-Internettrend aus den Nullerjahren, alles schon fast wieder vergessen, sehr phantasievoll, was da so manchem als Umgebung für das Plattengesicht eingefallen ist. Ich hätte mir alles aber noch ein wenig frecher gewünscht, mit mehr Hundekörpern unter den Bildern zB.
  14. Cover des Buches Der Fall Marilyn Monroe (ISBN: 9783784425627)
    Milo Speriglio

    Der Fall Marilyn Monroe

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Frank Sinatra ist erkältet (ISBN: 9783936252262)
    Gay Talese

    Frank Sinatra ist erkältet

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Paula
    Die besten Essays von Gay Talese, einem der besten Reportageschreiber der Welt. Tiefgründig, detailversessen, anekdotenreich, sprachgewandt - so sollen Essays sein.
  16. Cover des Buches Die Tagebücher (ISBN: 9783442713370)
    Richard Burton

    Die Tagebücher

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Dino (ISBN: 9783453403673)
    Nick Tosches

    Dino

     (6)
    Aktuelle Rezension von: MoMo
    Dies ist eine hervorragend geschriebene Biographie über Dean Martin. Der Autor versucht den Menschen Dean Martin darzustellen, mit all seinen Schwächen und Stärken. Es wird nichts beschönigt, allein das Frauenbild das Dean Martin hatte ist doch bedenklich. Hier wird aber kein Star in den Himmel gehoben, im Gegenteil. Man erfährt viel über die Zusammenarbeit mit Jerry Lewis, auch wird das legendäre Rat Pack erwähnt, genauso wie die Verstrickungen der damaligen Stars mit der Mafia. Schade fand ich es das es keine Gespräche mit den Kindern gab. Das Buch hat mich derart fasziniert, das ich mir danach einige CD's der damaligen Stars - vor allen Dingen von Dean Martin gekauft habe. Wer gerne Biographien liest, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen.
  18. Cover des Buches Horizont NEW YORK (ISBN: 9783800344215)
    Stefan Nink

    Horizont NEW YORK

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Babscha
    Phantastischer Bildband über New York City mit außergewöhnlichen Aufnahmen und interessanten Begleitinformationen.
  19. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks