Bücher mit dem Tag "frankenstein"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "frankenstein" gekennzeichnet haben.

94 Bücher

  1. Cover des Buches Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der unsterbliche Alchemyst (ISBN: 9783570400005)
    Michael Scott

    Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der unsterbliche Alchemyst

     (611)
    Aktuelle Rezension von: irishlady

    Der Unsterbliche Alchemyst - Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - reiht sich in die Reihe der Harry Potter Bücher ein. Unterhaltsam, verständlich und spannend erzählt Michael Scott die Geschichte rund um Nicholas Flamel. 

    Hauptprotagonisten sind aber Josh und Sophie. Die 15jährige Zwillinge leben in San Francisco und arbeiten um ihr Taschengeld aufzubessern in einer Buchhandlung und einem Café. Eines Tages müssen sie zusehen wie die Buchhandlung überfallen wird. Es stellt sich heraus, dass der Besitzer Nicholas Flamel ist und dass der Codex für das unsterbliche Leben gestohlen wurde. Sie müssen das Buch mit dem Codex zurückbekommen, sonst stirbt Flamel und das Böse kann die Weltherrschaft übernehmen...

    Die Geschichte fesselt den Leser von der ersten Seite bis zur letzten. Großes Lob geht auch an die Gestaltung des Einbandes. Empfehlenswert für alle Fantasy-/Jugendbuch-Liebhaber:innen!

  2. Cover des Buches Der Schrecksenmeister (ISBN: 9783492253772)
    Walter Moers

    Der Schrecksenmeister

     (1.165)
    Aktuelle Rezension von: pmg

    In Sledwaya, der ungesundesten Stadt des Kontinentes Zamonien lebt Echo, das kleine Krätzchen. Krätzchen unterscheiden sich von Katzen nur dadurch, dass sie alle Sprachen aller Lebewesen sprechen können, zwei Lebern und ein nahezu perfektes Gedächtnis haben. Echo genoss ein bequemes Hauskrätzchen-Leben, bis seine Besitzerin starb. Ungefüttert und hungernd zieht Echo durch Sledwaya, auf der Suche nach jemanden der es füttert.,

    Schliesslich findet sie den gefürchteten Schreksenmeister Succubius Eißpin, der im geheimen über die Stadt herrscht und geht mit ihm in seiner Not einen Vertrag ein: Eißpin fütter Echo bis zum nächsten Vollmond mit den erlesensten und leckersten Speisen, dafür darf er das Krätzchen töten, um aus ihm das unsterblich machende Krätzchenfett zu gewinnen. Ausserdem weiht Eißpin das Krätzchen in sämtliche Geheimnisse seiner Kunst ein, denn durch das Auskochen von Echo's Fett enthält dieses auch das gesamte Wissen des Krätzchens.

    Anfänglich ist Echo froh, dem Hungertod entronnen zu sein. Als aber der Vollmond immer näher rückt, wächst seine Angst und er sucht nach einem Ausweg (den es denn auch findet, aber mehr soll hier nicht verraten werden.)

    Der Schreksenmeister ist der fünfte Band der Zamonien-Reihe, allerdings wiederum eine in sich geschlossene Geschichte, die unabhängig von den anderen Gelesen werden kann. Es ist angelehnt an Gottfried Keller's Spiegel das Kätzchen (das ich allerdings noch nicht gelesen habe).

    Das Buch hat mich fasziniert. Es liest sich leicht und flüssig. Witzig sind auch die vielen Illustrationen, die die verschiedenen Kreaturen, die im Buch vorkommen, veranschaulichen.

  3. Cover des Buches Close to you (ISBN: 9783846600573)
    Isabell May

    Close to you

     (141)
    Aktuelle Rezension von: Stinsome

    Um „Close to you“ bin ich lange herumgegeistert, weil ich mir durch den Klappentext eigentlich einiges von der Geschichte versprochen habe, andererseits aber durch manche Rezensionen etwas abgeschreckt war. Hier zeigt sich jedoch mal wieder, wie unterschiedlich Geschmäcker sein können, denn mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen!

     

    Isabell Mays Schreibstil ist klasse. Sie schreibt leicht und flüssig und versteht es, die Gefühle ihrer Charaktere authentisch zum Ausdruck zu bringen. Auch die Dialoge waren von vorne bis hinten glaubwürdig und realistisch und das selbst dann, wenn ich schon fest damit gerechnet hatte, dass gleich ein absolut kitschiger Kommentar kommen würde, den kein Mensch so in der Realität abgeben würde. Irgendwie hat die Autorin es doch immer wieder geschafft, dass alle Gespräche echt wirkten, was ich sehr genossen habe.

     

    Mit Violet und Aiden hat sie zwei sehr sympathische Charaktere geschaffen, die man auch gerne auf ihrem Weg begleitet. Bei Aiden mag die Bezeichnung „sympathisch“ vielleicht erstmal befremdlich wirken, wenn man nur den Anfang des Buches gelesen hat, aber gerade er war mein absoluter Lieblingscharakter, weil er so tiefschichtig ist. Seine abweisende, kühle Haltung weckt Neugier und Interesse und gemeinsam mit Violet möchte man herausfinden, was hinter dieser harten Fassade schlummert, vor allem dann, wenn man miterlebt, wie fürsorglich und unerwartet lieb er sich gegenüber Violet verhalten kann. Gut, das ist jetzt kein absolut neues Konzept in einem Liebesroman und dürfte im Gegenteil sogar einigen bekannt vorkommen, aber Isabell May hat es trotz dieses Klischees bewerkstelligt, eine ganz eigene Geschichte zu erzählen. Eine, bei der man mitfiebert und mitfühlt. 

     

    Ich habe vor allem mit Aiden angesichts seiner Hintergrundgeschichte mitgelitten, letztendlich aber auch immer wieder mit Violet, die unter Panikattacken leidet und sich in Menschenmengen unwohl fühlt. Ihr Geheimnis erfährt der Leser tatsächlich schon recht früh (was ich sehr erfrischend fand!) und die Spannung entsteht hier vor allem dadurch, dass man darauf wartet, dass auch Aiden endlich in ihr Geheimnis eingeweiht wird.

     

    Mich hat die Story insgesamt sehr beeindruckt. Nicht nur Aidens Hintergrundgeschichte, die ich als sehr aufwühlend empfunden habe und die mich gewisse Figuren hat hassen lassen, sondern auch, wohin Violets Geschichte letztendlich hingeführt hat. Zwar hatte ich eine immer stärker werdende Ahnung, die sich letzten Endes auch bewahrheitet hat, aber das hat meine Begeisterung ganz und gar nicht gedämpft. Im Gegenteil: Ich fand es sogar richtig gut, dass es so gekommen ist, und wäre sicher enttäuscht gewesen, wenn ich mich geirrt hätte. Weil die Wendung halt einfach gut ist.

     

    Deshalb kann ich negative oder mittelmäßige Bewertungen zu dem Buch tatsächlich nicht nachvollziehen: Mich haben die Story, die Charaktere und der schöne Schreibstil der Autorin gepackt und ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen.

     

    Fazit

     

    Eine Geschichte, die vielleicht auf den ersten Blick erstmal vielen anderen im New Adult-Genre ähnelt, letztendlich aber durch einen sehr guten Plot, authentische Charaktere und Dialoge und einen angenehmen Schreibstil punktet. Ich freue mich auf weitere Werke von Isabell May und vergebe 4,5 Sterne.

  4. Cover des Buches Happy Family (ISBN: 9783499252723)
    David Safier

    Happy Family

     (589)
    Aktuelle Rezension von: Bibliokate

    Mochte ich die Romane von David Safier früher sehr gerne hat sich das jetzt leider ins Gegenteil verkehrt. Das Buch ist mir leider zu wenig anspruchsvoll. Ich muss gestehen das sich mein Geschmack in den letzten Jahren sehr gewandelt hat und leider ist David Safier mit seinem Schreibstil und seinen Handlungen dieser Wandlung zum Opfer gefallen. Das Buch liegt schon länger auf meinem SUB und hatte mich der Klappentext früher zum Lachen gebracht, so langweilt er mich jetzt und wirkt eher abschreckend auf mich, so daß ich das Buch leider gerade mal ein paar Sätze lang lesen konnte bis ich es frustriert zuschlug und weglegen musste. Mittlerweile ist das gar nicht mehr mein Fall und ich werde das Buch wohl an jemanden weitergeben der Freude daran hat. So steht es nicht ungeliebt in meinem Regal sondern kann jemanden Erfreuen dessen Geschmack das Buch eher trifft

            

  5. Cover des Buches Frankenstein (ISBN: 9783717523703)
    Mary Shelley

    Frankenstein

     (483)
    Aktuelle Rezension von: SorenVC

    Jedes mal wenn ein Charakter sich selbst Vorwürfe macht und andere tröstet, dann trinkt einen. Ihr haltet nicht lange durch. Es ist oft langgezogener Dialog, welcher einfach unnötig wirkt. Und immer dasselbe. Trotzdem gibt es einen roten Faden in der Geschichte und ohne Frankenstein wo wären wir dann jetzt? Das Ende war trotzdem sehr schlecht. Na ja, aber es ist FRANKENSTEIN.

  6. Cover des Buches Revival (ISBN: 9783453438484)
    Stephen King

    Revival

     (243)
    Aktuelle Rezension von: Epos45

    Ich habe bereits einiges von Stephen King gelesen, aber dieses Buch, welches sich eigentlich recht vielversprechend anhörte und man zu Beginn noch hofft, es könnte sich etwas ganz Großes entwickeln, ist einfach nur enttäuschend. Vielleicht ist das zwar so, da man Stephen King anders kennt und deshalb mit sehr hohen Erwartungen an das Buch rangeht, aber dennoch kommt die Geschichte nicht in Fahrt, die Charaktere bleiben verhältnismäßig durchschnittlich bis langweilig und zwischendrin hat das Buch auch totale Durchhänger, bei denen man sich diese Seiten echt hätte sparen können. Während es Stephen King normalerweise schafft, die Spannung konstant aufrecht zu erhalten oder zu steigen, ist ihm dies hier leider Misslungen und man wartet leider vergeblich auf den sonst von ihm bekannten epischen Höhepunkt.

  7. Cover des Buches Lost Girl. Im Schatten der Anderen (ISBN: 9783473400805)
    Sangu Mandanna

    Lost Girl. Im Schatten der Anderen

     (117)
    Aktuelle Rezension von: theresa_st
    Das Cover ist in verschiedenen Farben von Lila gehalten - grundsätzlich ja keine schlechte Idee, aber es wirkt auf mich dadurch ein klein wenig eintönig. Die Idee mit den 2 Gesichtern gefällt mir dafür gut. Was genau der Tintenklecks bedeuten soll, war mir dafür nicht wirklich klar.

    Der Schreibstil war einfach und flüssig zu lesen. Das Buch war aus der Ich-Perspektive von "Eva" - Amarras Echo - geschrieben. Weiters war es in verschiedene Unterteile gegliedert, die zu den verschiedenen Geschichtsabschnitten gepasst haben.

    Die Hauptfigur der Geschichte ist Eva. Sie ist ein Echo. Als solches ist vieles in ihrem Leben anders, als es für normale Menschen ist. Eigentlich soll sie ein Ebenbild Amarras sein, aber sie hat ihren eigenen Kopf. Dass sie sich den Namen Eva gibt, ist nur ein Beispiel dafür. Sie ist eigentlich ziemlich lieb und kreativ. Oft wirkt sie wie ein Vogel in einem Käfig, der sich nach Freiheit sehnt. Ihre "Familie" - bestehend aus ihren Vormünden war ziemlich bunt gemischt - wobei man gemerkt hat, dass jeder Eva auf seine Weise geliebt hat. Amarras Familie war mir auch sympatisch. Ihre Geschwister Sasha und Nik habe ich gleich in mein Herz geschlossen. Auch die Eltern waren wirklich sehr schön ausgearbeitet. Man hat richtig mit ihren zwiespältigen Gefühlen mitfühlen können.
    Die Meister empfand ich auch als sehr spannende Charaktere. Ihre Variation war sehr faszinierend. Matthew hat mir am Besten gefallen. Man merkt, dass er irgendwie sehr im Zwiespalt ist, zwischen der Person, die er mal war und der Person, zu der er sich entwickelt hat.

    Die Grundidee der Geschichte fand ich ziemlich spannend und originell. Was ich leider etwas vermisst habe - was aber glaube ich irgendwie Absicht der Autorin - war die Entstehung der Echos. Mich hätte es brennend interessiert, wie nun diese Echos geschaffen werden. Dies blieb aber leider bis zum Schluss ein Mysterium. Die Auswirkungen, die die Echo-Erschaffung auf die Meister hat, fand ich aber sehr überzeugend - auch wenn es sich irgendwie auf jeden anders ausgewirkt hat.

    Der Schluss hat mich leider generell nicht so wirklich glücklich zurückgelassen. Ich hätte mir irgendwie etwas anderes gewünscht.



    Fazit:
    Tolle Grundidee, aber gesamt leider nicht so überzeugend - von mir 3 von 5 Sternen ;)
  8. Cover des Buches Frauen und Bücher (ISBN: 9783442749805)
    Stefan Bollmann

    Frauen und Bücher

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Ulenflucht

    Frauen lesen etwas anderes als Männer. Pi mal Daumen kann dem jeder zustimmen, der mal eine Buchhandlung besucht hat. Dass Frauen aber auch anders lesen, ist jedoch der Mehrheit nicht klar gewesen. An dieser Stelle setzt das Buch an. Es ist eine Kulturgeschichte des weiblichen Lesens und dabei nicht nur leicht zu lesen, sondern anschaulich, erhellend und äußerst vergnüglich.

    Der Autor führt den Leser/die Leserin (es ist zu hoffen, dass dieses Buch auch Männer lesen, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht haben, Frauen zu verstehen) durch fast 300 Jahre Geschichte und greift dabei die großen Errungenschaften und Werke heraus, die seines Erachtens weibliches Lesen geprägt haben. Ein Anspruch auf Vollständigkeit kann nicht bestehen. Wir erfahren vom Aufstieg des Romans, der vermeintlichen weiblichsten aller Textarten, und bekommen den Weg von der Leserin (18. Jhr) zur Schriftstellerin (Jane Austen) und schließlich zur Literatin (Susan Sonntag) und Verlegerin (Sylvia Beach) vor Augen geführt.

    Die große Stärke des Buchs ist es, die Geschichten der Akteurinnen selber sprechen zu lassen. Durch deren Leben scheint die Bedeutung des Lesens durch und ermöglicht Identifikation. Gleichzeitig wird das Neue herausgestellt und mit großer Eloquenz seitens des Autors eingeordnet. Einige, wenige Schwachstellen zeigen sich dort, wo eben jene Geschichten ein wenig lang sind, wie jene Klopstocks, und dort, wo sie nur angedeutet sind, wie die von Marilyn Monroe. Hier wünscht man sich mehr Augenmaß.

    Dieses Buch ist trotzdem ein unverzichtbares Muss für Leser, Leserinnen, Kulturinteressierte, Historiker, Literaturwissenschaftler, Leseratten… also für alle. 

  9. Cover des Buches Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär (ISBN: 9783328107682)
    Walter Moers

    Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär

     (2.143)
    Aktuelle Rezension von: SonjaMarschke

    Dieses Buch ist so vieles auf einmal: Komödie, Abenteuerroman, Liebesgeschichte, ... vor allem aber eines: großartige Unterhaltung!

  10. Cover des Buches Büchergrüfte (ISBN: 9783650400215)
    Eric Steinhauer

    Büchergrüfte

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Kaito

    Mumien, Seuchen und der Tod zwischen den Seiten.

    Ich erwähne selten die Gestaltung eines Buches in meinem Rezensionen. Aber diesmal erscheint mir das angebracht, denn in diesem Fall macht die Gestaltung einen großen Teil des Reizes dieses Buches aus. Der Einband ist sehr hochwertig gestaltet und die zweifarbige Schrift sowie kleine Illustrationen im Innenteil unterstreichen den teilweise sehr morbiden Inhalt.

    Man kennt ja Bücher die in Leder gebunden wurden, Leim der aus Knochen gewonnen wurde oder auch so unheimliche Dinge, wie vergiftete Seiten á la “Der Name der Rose”.

    Aber wusstet ihr auch, dass es Bücher gibt, die man in die Haut von Menschen gebunden hat? Oder dass es beliebte Praxis war Mumien oder Skelette in Bibliotheken auszustellen? Diese und weitere unheimliche Tatsachen stellt diese Buch vor. Da nisten todbringende Erreger zwischen alten Folianten und die Lektüre bestimmter Texte soll finstere Wesen anlocken. Die Kombination aus ziemlich gruseligen Texten und der Gestaltung mit blutroten Überschriften und Illustrationen von Ratten, Schädeln und Fledermäusen erzeugen eine fesselnde Stimmung. Man wird sich bewusst, dass der Verfall und scheinbar dunkle Mächte auch an einem gemütlichen Ort, wie einer Bibliothek lauern. Für Bücher-Begeisterte sind die Texte wirklich interessant. Man lernt eine ganz andere Seite von Bibliotheken und Büchersammlungen kennen. Wobei der Inhalt zum Teil nichts für schwache Nerven ist.

    Der Sprachstil wirkt hin und wieder etwas gestelzt und aufgesetzt. Manch einer fühlt sich vielleicht an ein Literatur- oder Germanistikstudium erinnert. Trotzdem lassen dich die Texte flüssig lesen und konnten mich fesseln. 

    Fazit:

    Wir haben hier keine durchgängige Gruselgeschichte. Und wahrscheinlich lässt sich das Buch auch mehr schlecht als recht in die Abteilung Sachbuch einordnen. Wenn man Interesse an ungewöhnlichen und morbiden Hintergründen zum Thema Bücher hat, dann wird man hier gut unterhalten. Auf den Sprachstil muss man sich einlassen können. Mir erschien er sehr passend und ich fand das Buch sehr kurzweilig und informativ.

  11. Cover des Buches Das Grab (ISBN: 9783453675551)
    Richard Laymon

    Das Grab

     (118)
    Aktuelle Rezension von: Lesemaus-M

    Klappentext/Inhalt:
    Kompromisslos, schockierend, brillant
    Alle machten sich über Melvin lustig. Nur Vicki hatte den Mut, sich für den Außenseiter einzusetzen. Das änderte sich schlagartig, als er auf die Idee kam, eine Leiche auszugraben und mit Hilfe einer Autobatterie zum Leben zu erwecken. Jahre später wird Vicki immer noch von Alpträumen gequält. Als sie in ihre Heimatstadt zurückkehrt, wird Melvin gerade aus einer Anstalt entlassen. Er ist verrückter als je zuvor – und hat bei seinen Experimenten gewaltige Fortschritte gemacht.
    Meine Meinung:

    Dieses Buch habe ich mit der Lena von Lenas Welt der Bücher gelesen. Wir waren beide total gespannt auf diesen Laymon und wir haben beide einfach mehr erwartet.

    Als Vickis damaliger Schule ist etwas schreckliches mit zwei Mitschülern passiert. Danach ist sie bei einem Wettbewerb und ihr Mitschüler Melvin bei diesem eine Tote wieder erwecken will. Dies zeichnet sie fürs Leben und Vicki geht aus der Kleinstadt weg. Eines Tages kehrt sie aber zurück und Melvin hat einiges dazugelernt.

    Vicki ist zum studieren in eine andere Stadt und ist mittlerweile Ärztin. In ihrer Heimatstadt kann sie einen Job antreten. Dennoch ist ihr mulmig zumute, daran zu denken Melvin wiederzusehen. Dann passieren merkwürdige Dinge und Vicki hat große Angst. Dennoch will sie sich den Dinge stellen und muss dabei eine grausige Wahrheit herausfinden.

    Der Einstieg in das Buch ist mir gut gelungen und ich fand es anfangs wirklich faszinierend. Im weiteren Verlauf musste ich aber mit Erdnüchternheit feststellen, dass mir die weitere Entwicklung nicht zusagt. Wir haben beide gehofft, dass ist nicht in eine gewisse Richtung geht und diese ist aber leider eingetreten. Ich muss auch sagen, dass mir Vicki mit ihrer Art manchmal auf die Nerven gegangen ist. An vielen Stellen konnte ich nicht nachvollziehen, wieso sie jetzt so reagiert. Melvin als Antagonist fand ich unglaublich toll. Er hat ein gewisses Ziel und dafür macht er auch sehr viel. Er ist ein wenig durchgeknallt aber genau das mochte ich an ihm. Das Ende war dann für mich ok aber auch nicht mehr.

    Fazit:

    Der Anfang war sehr stark und danach wurde es leider schwächer und schwächer. Mit Vicki hatte ich immer wieder so meine Probleme aber dafür fand ich Melvin als Antagonist einfach großartig. Dennoch hat mir der weitere Verlauf der Geschichte nicht mehr ganz so abholen können und das Ende fand ich auch nur in Ordnung.

    Bewertung:

    Cover: 5/5
    Klappentext: 5/5
    Inhalt: 3/5
    Schreibstil: 3/5
    Gesamtpaket: 3/5
    3 von 5 Engeln 

  12. Cover des Buches Department 19 - Die Mission (ISBN: 9783404170814)
    Will Hill

    Department 19 - Die Mission

     (173)
    Aktuelle Rezension von: Luthien_Tinuviel

    Bevor ich das Werk angefangen hatte, wusste ich nicht, dass es sich hierbei um Jugend- Action-Fantasy handelt. Was aber keineswegs gegen das Werk spricht, man sollte sich nur auf den Jugendbuchstil einstellen.

    Inhalt:

    Nach dem Tod von Jamies Vater ist nichts mehr wie zuvor. Er sondert sich immer mehr ab. Als Jamie von einem Mädchen mit Vampirzähnen angegriffen wird, seine Mutter entführt und ihm plötzlich Frankenstein in Person vor der Nase steht, ist nichts mehr wie zuvor. Mit der Hilfe einiger neuer Freunde lernt er nicht nur, seine Welt mit neuen Augen zu sehen, sondern macht sich darüber hinaus auf die Suche, um seine Mutter aus den Klauen ihres Entführers zu entführen.

    Meine Meinung:

    Das Werk ist spannend geschrieben. Sowohl Handlung als auch Schreibstil fesseln den Leser an das Werk und haben zumindest bei mir dafür gesorgt, dass ich das Werk in einem Rutsch durchgelesen habe.

    Jamie als Protagonist ging mir zwar manchmal gehörig auf den Zeiger mit seinen Stimmungsschwankungen und seiner eher impulsiven Art. Auch hat er mich in seiner Art sehr an Alex Rider von Anthony Horowitz erinnert (was keineswegs schlecht ist), nur eben mit Vampiren. Überhaupt ist Jamie gefühlt ein Naturtalent in jeder Hinsicht, was für mich manchmal zu viel Perfektion war.

    Wie vor allem an den Charakteren, aber auch am übrigen Schreibstil bemerkbar, handelt es sich bei diesem Werk trotz bisweilen blutiger Details um ein Jugendbuch.

    Fazit: Spannendes Action-Fantasy-Jugendbuch für Jugendliche ab circa 14 Jahren.

  13. Cover des Buches Die Stadt der Träumenden Bücher (ISBN: 9783328107514)
    Walter Moers

    Die Stadt der Träumenden Bücher

     (3.348)
    Aktuelle Rezension von: Viviliebtlesen

    Ich hatte zunächst Zweifel, dieses Buch zu kaufen. Ich hatte ehrlich gesagt Angst davor, von einer Kinderbuch-Abenteuerreihe überrascht zu werden. Klare Aussage hierzu: Nein! dafür ist es zu brutal ( in weiteren Sinne), zu "voll" geschrieben. Diese Sprache, die Bilder, die Texte - alles lädt zum Mitfühlen ein! Mir fehlen einfach die Worte. Ich lese eigentlich sehr bodenständige Bücher, ohne Kitsch, ohne Fantasy. Aber das war überhaupt nicht komisch in diesem Buch. Es war eine neue Welt, die mich einsogen, wie ein Wirbel. Es war so fantastisch, die begeisternd, dass ich mich, nachdem ich es beendet habe, leer, einsam und alleingelassen fühlte. Ich hatte einen Regenbogen im Kopf, der mit dem letzten Satz erlosch. Mich für ein neues Buch zu motivieren, war nicht leicht. Dieses Buch, diese Geschichte - einfach perfekt. Danke !

  14. Cover des Buches Department 19 - Die Wiederkehr (ISBN: 9783404171989)
    Will Hill

    Department 19 - Die Wiederkehr

     (64)
    Aktuelle Rezension von: kupfis_buecherkiste

    Jamie Carpenter muss den Verlust seines Freundes Frankenstein verkraften. Dieser stürzte – von einem Werwolf gebissen – über die Klippen in die Tiefe, die Leiche Frankensteins wurde nicht gefunden.

    Jamie kehrt als Held zurück, da er Alexandru Rusmanov getötet hat, einer der Vampire, die direkt von Drakula abstammen. Keiner hätte das dem jungen Carpenter zugetraut. Vielmehr sind viele Agenten des Department 19 wütend, denn für sie war der alte Carpenter ein Verräter, bis herauskommt, dass dieser von Thomas Morris verraten wurde.

    Das Department 19 erhält immer wieder mysteriöse Fälle, die insbesondere das Team um Jamie lösen soll, zumal diese immer die Nachricht „Er kommt zurück“ enthalten. Mit „er“ ist kein geringerer als Graf Dracula gemeint, dessen sterbliche Überreste geklaut und zum Leben erweckt wurden. Diese Nachricht versetzt das Department 19 in Angst und Schrecken, schließlich wurde davon ausgegangen, dass Dracula ein für alle Mal ausgeschaltet wurde.

    Und so dreht sich der zweite Teil um die Rückkehr Draculas. Gleichzeitig wird von einem graugrünen Wesen erzählt, dass nicht mehr weiß, wer oder was es ist. Kann Jamie und sein Team das herausfinden?

    und was hat es damit auf sich, dass Valeri seine Vampirhorden um sich schart?

     

    Der zweite Teil der Department 19 Reihe ist wirklich super spannend geschrieben. Die Abenteuer von Jamie Carpenter gehen weiter. Will Hill versteht es, einen Teenager die Irrungen und Wirrungen der Teenagerzeit zu durchleben. Freundschaft, die erste Liebe, Streit und Versöhnung zwischen Freunden, aber auch die Beziehung zu seiner Mutter kommen nicht zu kurz. Gleichzeitig scheint er seiner Rolle als Lieutnant gerecht zu werden, denn die Anerkennung seiner Vorgesetzten bleibt nicht aus, erst Recht nicht, als er es schafft, Valentin Rusmanov ins Department 19 zu bringen.

    Leider fällt der Teil etwas kurz aus, in dem van Helsing Tagebuch schreibt. Es sind leider nur wenige Passagen, die in diesem Buch vorhanden sind, welche ich aber als passenden Kontrast zwischen Vergangenheit und Gegenwart empfinde.

    Will Hill versteht es, die Spannung aufrecht zu erhalten, und lässt einen erneut mit einem Cliffhanger auf den dritten Teil lechzen.

     

    Gelungene Fortsetzung!

  15. Cover des Buches Düsteres Verlangen (ISBN: 9783407811219)
    Kenneth Oppel

    Düsteres Verlangen

     (92)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    Frankensteins Geschichte aus der Feder von Mary Shelley sollte jedem bekannt sein. So hat der Autor Kenneth Oppel die künstlerische Freiheit genutzt und uns in die Kindheit von Frankenstein gebracht und zeigt einen Weg wie der verrückte Wissenschaftler auf die Idee gekommen sein könnte, ein unsterbliches Wesen zu erschaffen.

    Es ist um 1800 herum, in der Stadt Genf. Die Zwillingsbrüder Victor und Konrad Frankenstein sind unzertrennlich und wie eine Person. Die Cousine Elizabeth lebt mit im Haus, so wie der Sohn eines Kaufmannes, Henry. Zusammen erleben sie die Abenteuer der Kindheit und genießen den Sommer ohne Privatlehrer.

    Eines Tages finden sie im Zufall eine geheimnisvolle Bibliothek. Eine der dunklen Künste. Versteckt und verboten, da das Experimentieren mit der Alchemie hart bestraft wird. Wenige Tage später dann erleidet Konrad an einem schlimmen Fieber, welches trotz zweier Ärzte nicht vergeht. Die Kinder erinnern sich an ein Elixier des Lebens, welches in den Büchern stand und machen es sich zur Aufgabe ihr geliebtes Familienmitglied zu retten.

    Ein Abenteuer mit Gefahren beginnt wo der Tod oft nur von der Schippe gesprungen wird, ein merkwürdiger Alchemist, der mithilft und viele Erkenntnisse zu den eigenen Wünschen werden festgestellt. Denn zwischen Elisabeth und Konrad hat es gefunkt, etwas das Victor nicht so gerne sieht. Wird er seinen Bruder retten oder lässt er ihn sterben, um Elisabeth für sich zu gewinnen?

    Alles in allem hat die Geschichte recht kurze Kapitel, welche schnell zu lesen war. Die Erzählung handelt aus der Sicht von Victor und gibt daher seine Gefühle für seinen Bruder und für Elisabeth wieder.

    Die Abenteuer sind nicht zu fantastisch, sondern könnten so wirklich stattfinden. Leider bleibt die erwartete Spannung im Ganzen etwas auf der Strecke und die Charaktere bekommen leider keinen allzu großen Tiefgang da es nur aus Victors Sicht passiert. Trotz alldem habe ich bereits den zweiten Teil im Schrank und werde diesen lesen. Denn der Weg bis hin zum großen Frankenstein ist noch weit und man möchte dennoch wissen was Victor noch alles dazu bewegt hat, sein Monster zu erschaffen.

     

  16. Cover des Buches Die Insel des Dr. Moreau (ISBN: 9781543036985)
    H. G. Wells

    Die Insel des Dr. Moreau

     (90)
    Aktuelle Rezension von: SorenVC

    Ich finde das war ein schönes kurzes Buch, jedoch habe ich ein wenig mehr erwartet. Der oder die Höhepunkte des Buches waren nicht sehr ausführlich. Ich habe gehofft mehr von Dr. Moreau zu hören als nur ein paar Seiten. Wells hätte mehr erfinden und Dr. Moreau mehr zur Schau bringen sollen.

    Man hätte das Buch noch länger machen können und ich wollte die ganze Zeit mehr Gerede von Dr. Moreau hören. Leider kam dieser glaube ich nur in einem oder zwei Kapiteln vor. Aber das Ende war gut. Ein toller Roman, aber wie gesagt ein wenig kurz und unkreativ. Viel mehr als Tierexperimente gibts da nicht.

  17. Cover des Buches Rumo & die Wunder im Dunkeln (ISBN: 9783328601906)
    Walter Moers

    Rumo & die Wunder im Dunkeln

     (1.104)
    Aktuelle Rezension von: Eva-Marie_Kwade

    Im Buch begleitet man den Wolpertinger Rumo auf seinem Lebensweg. 

    Zuerst entdeckt er das Kämpfen für sich und befreit damit seine Freunde und andere Lebewesen von den Teufelsfelsen. Danach wird er von seinem neuen Freund Smeik ein Stück seines Weges begleitet, bis Rumo den "Silbernen Faden" entdeckt. Dieser führt ihn nach Wolperting, eine Stadt nur für Wolpertinger. Dort geht er zu Schule und lernt Rala, eine wunderschöne Wolpertingerin kennen. Sie ist sein silberner Faden. Um ihr seine Liebe zu beweisen, möchte er ihr eine selbstgemachte Schatulle aus dem gefährlichen Nurnenwald schenken. Nach seinem "Ausflug" dorthin sind jedoch alle Wolpertinger verschwunden. Rumo fackelt nicht lange und will seine neuen Freunde wieder finden und befreien. Auf dem Weg nach Hel, die Hauptstadt von Untenwelt erlebt er wieder eine Menge spannender Dinge und kann letzendlich seine Freunde (auch Smeik, der zufällig auch gekiddnaped wurde) aus den Fängen vom irren König Gaunab befreien. Natürlich befreit er auch seine Rala. In Wolperting zurück kommt es zu einem tollen Happy End.

    Ich fand es so schön Rumo zu begleiten und musste so manches Mal schmunzeln, dass Rumo zum Beispiel nicht wusste, dass es auch weibliche Geschöpfe gibt :) Manchmal ist es jedoch recht schwer die Zamonien-Bücher von Walter Moers zu lesen, da der Schreibstil ein wenig "gewöhnungsbedürftig" ist. 

    Die Handlung war sehr spannend. Manchmal konnte ich lachen und manches mal war es sehr herzzereißend. 

    Die Charaktere fand ich alle genial und vom Autor gut ausgearbeitet und beschrieben. 

    Das Buch würde ich jedem empfehlen, der mal wieder in eine fantastische, außergewöhnliche Welt abtauchen möchte. Jedoch darf man nicht außer Acht lassen, dass dies kein Kinderbuch ist.

  18. Cover des Buches Frankenstein - Das Gesicht (ISBN: 9783453565043)
    Dean Koontz

    Frankenstein - Das Gesicht

     (69)
    Aktuelle Rezension von: KatharinaJ
    Die beiden Kriminalpolizisten Carson O'Connor und ihr Partner Michael ermitteln in einer Serie von grauenhaften Mordfällen. Es werden immer wieder ermordete Frauen aufgefunden denen professionell ein Körperteil entfernt wurde. Der gesuchte Mörder ist bald als der Chirurg bekannt.

    Ein seltsamer, unbekannter Mann begegnet den Polizisten und scheint ihnen immer wieder bei der Lösung des Falles helfen zu wollen. Er behauptet die erste Schöpfung von Victor Frankenstein zu sein und das Frankenstein die komplette Stadt New Orleans mit geklonten „Menschen“ ausstattet. Sozusagen eine eigene Armee von hörigen Klonen die bald die nicht perfekte Menschheit ersetzen sollen.

    Kann an dieser verrückten Geschichte wirklich etwas Wahres dran sein und wenn ja was? Wem können Carson und ihr Partner noch trauen?

    Frankenstein mal anderst und dann auch noch von Dean Koontz? Das musste ich lesen.

    Im Großen und Ganzen fand ich den Horror-Mythos sehr gut erzählt. Ein großer Spannungsbogen mit einem super Cliffhänger am Ende. Jedoch fehlte mir öfters ein bisschen die Logik und manchmal wurde die Geschichte etwas leise und ich verlor fast den Faden. Irgendwie schwanke ich zwischen 3 und 4 Sternen – Daher gebe ich heute gute 3 ½ Sterne und bin schon auf den zweiten Teil gespannt.
  19. Cover des Buches Steampunk 1851 (ISBN: 9783981509281)
    Grit Richter

    Steampunk 1851

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Simone_P

      “Steampunk 1851“ vom Art Skript Phantastik Verlag [3.5/5]

    Die Geschichten waren leider etwas hit or miss für mich. Was bei einer Anthologie mit weniger Geschichten leider stärker auffällt, bei einer mit mehr Geschichten.


    Besser als der Rest

    Aus den insgesamt acht Geschichten, alles Steampunk Kurzgeschichten, haben mir drei besonders gut gefallen.

    “R.S.O.C.“ von Hendrik Lambertus
    Eine wirklich sehr gute Geschichte, die mehr als nur ein Monster aufweist und auch die Helden weisen übernatürliche Fähigkeiten auf. Die Geschichte ist wirklich spannend zu lesen und das Setting hat mir extrem gut gefallen.


    „Archibald Leach und die Rache des Toten“ von Markus Cremer
    Erneut eine Geschichte rund um Archibald Leach. Sarah und er sind einfach ein wunderbares Team und das Abenteuer ist spannend und gut strukturiert, wie man es vom Autor Markus Cremer gewohnt ist. Diese Geschichte hat außerdem einen Mary Shelley Bezug.


    “Der Automat“ von Fabian Dombrowski
    Ich mag Dombrowskis Schreibstil (ich mochte auch schon andere Kurzgeschichten von ihm in der Vergangenheit sehr gerne) und zusammen mit einem tollen Thema und coolen Charakteren entsteht daraus eine sehr unterhaltsame Kurzgeschichte. Außerdem gefielen mir die Verweise auf andere Roboter Geschichten sehr gut.

    Kurzweilig

    Die Sammlung ist wirklich in Ordnung, aber bevor man sie kauft sollte einem bewusst sein, dass man eben „nur“ acht Geschichten bekommt. Ich sehe da nicht so das große Problem drin, da es sich hier um eine der früheren Anthologien eines kleinen Verlags handelt und ich auch gerne kleinere Verlage unterstütze – aber ich halte es für wichtig, dies zu erwähnen. Man wird nicht viel Zeit mit dieser Anthologie verbringen.

  20. Cover des Buches Danse Macabre (ISBN: 9783453435735)
    Stephen King

    Danse Macabre

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Angelsammy

    Ich habe die Ausgabe von 1991 gelesen. Das Buch habe ich schon ewig lange und sie nun mal wieder gelesen und rezensiere sie nun. Also keine Gewähr meinerseits, falls neue Auflagen erweitert oder verändert sind, aber diese dürften auch interessant sein, denn die "Urausgabe" ist es auf jeden Fall. 

    Als reines Sachbuch würde ich es nicht bezeichnen, weil Stephen King auch sehr viel Persönliches aus seiner Kindheit und dem eigenen Privat- und Autorenleben einfließen läßt. 

    Er behandelt in der Hauptsache die Phase des Horrors zwischen 1950 bis 1980. Das ist für Horroraficionados wie mich sehr interessant, weil ich die Klassiker ebenso schätze wie die zeitgenössischen neueren Filme als auch Bücher. 

    Er erklärt sehr eindrücklich, warum es elitär und snobistisch ist auf Fantasy als Genre herabzublicken und erst recht auf Horror als dessen Teilbereich. Er nennt ein einprägsames Beispiel: Viele etablierte Kritiker haben nur Verachtung für den britischen Horrorautoren James Herbert übrig, obwohl kaum einer von denen ihn gelesen hat. 

    Er erläutert, was in seinen Augen wirklich schlecht ist, zum Beispiel nur Gewalt um der Gewalt willen, ohne ein Rückgrat einer Story, aber er scheut auch nicht davor zurück, Pulp, Trash und C - Filme bzw. Bücher zu loben, wenn diese gut sind. Er zeigt deutlich, daß Mainstream nicht gleich Klasse haben muß. 

    Er bezieht sich hauptsächlich auf die Befindlichkeiten der US - Amerikaner und wie sich das in Literatur, Film und Fernsehen niedergeschlagen hat. Ja, die Genese des Fernsehens und deren damaligen Niedergang skizziert er ebenso nachdrücklich. Das war natürlich lange vor Netflix und Co. Das Radio kommt bei ihm auch zum Zuge. Ja, seltsamerweise haben Hörbücher wieder Hochkonjunktur. Wer hätte das gedacht? Obwohl die klassische Ära des Radios wie Orson Welles mit Krieg der Welten wohl für immer vorbei sein dürfte. Darauf fällt keiner mehr rein! 

    Einzelne Autor / innen bekommen besondere Beachtung. Ray Bradbury, Harlan Ellison, Shirley Jackson, H. P. Lovecraft, Anne Rivers Siddons um einige zu nennen. 

    Er erklärt ebenso den Subtext des amerikanischen Horrors auf faszinierende Weise mit den apollinischen und dionysischen Elementen. Das Buch ist natürlich durch und durch amerikanisch und sehr subjektiv. Der geneigte Leser wird selbstredend nicht alle Ansichten teilen wollen oder können. 

    Es gibt einen sehr interessanten Anhang mit einer Film- und Buchauswahl, die ich sehr inspirierend finde und in einem Kapitel sogar ein Filmquiz.

    In meiner Ausgabe hat sich der Übersetzer Joachim Körber einige ärgerliche Fehler geleistet. Er bezeichnet zum Beispiel Kool Aid ( ein alkoholfreies Instantgetränk meist für Kinder ) als mit Drogen versetztes Erfrischungsgetränk in einer Fußnote, was definitiv nicht stimmt!

  21. Cover des Buches Frankenstein - Die Kreatur (ISBN: 9783453565067)
    Dean Koontz

    Frankenstein - Die Kreatur

     (55)
    Aktuelle Rezension von: wattwurm18
    Der 2. Teil der Trilogie greift die Spannung des 1. Teils nahtlos auf und man wird süchtig und kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Wartezeit bis zum letzten Teil wird sehr lang!!
  22. Cover des Buches Das Buch der Schurken (ISBN: 9783442716036)
    Martin Thomas Pesl

    Das Buch der Schurken

     (24)
    Aktuelle Rezension von: blaues-herzblatt

    Das Buch der Schurken, ein kleines Lexikon vollgestopft mit Ganoven aller Art, die der Autor in den vielschichtigen Bücherwelten aufgestöbert hat. Hier treffen sich Heidis Fräulein Rottenmeier und Frankensteins Monster zwischen den Seiten auf einen Kaffeeklatsch.

    Auf den ersten Blick positiv aufgefallen ist mir das Zeitungslayout, dadurch ist die Schrift zwar sehr klein geraten und meine Oma würde sich weigern das zu lesen, aber das Flair eines berühmt-berüchtigten Verbrechers ist natürlich viel spürbarer.

    Abgesehen davon hat mir die Einführung des Autors gefallen, obwohl sie mir etwas hochgestochen erschien und mehr zur Interpretation einer Hausarbeit gepasst hätte.

    Die Schurken sind unterteilt in verschiedene Kategorein, wie zum Beispiel „die Rachsüchtigen“, „die fatalen Frauen“ oder „die Erziehungsberechtigten“ und jeder Schurke hat jeweils eine Doppelseite zur Verfügung.  Eine Seite auf der eine von Kristof Kepler entworfene Version vom Bösewicht dargestellt ist und meistens noch ein Textzitat von oder über ihn und auf der anderen Seite klärt Pesl uns über den Schurken und seine Bedeutung im genauen auf, worauf ein meistens sehr humoristisch angehauchter Bewertungsbogen mit zugeschnittenen Kriterien folgt.

    Die Zeichnungen fand ich von meiner eigenen Ästhetik aus betrachtet leider weniger ansprechend, aber aussagekräftige Merkmale der gemeinten Figuren hat der Illustrator auf jeden Fall gut übernommen.

    Die Auswahl war in jeder Hinsicht angenehm ausgeglichen. Da waren Schurken aus Epen, die vor einigen hundert Jahren entstanden sind, Kindheitshelden, ganz neue Gesichter, aber auch aus dem Klassiker entsprungene Gestalten dabei. Dabei sticht auch heraus, dass Pesl sich nicht auf die offensichtlichsten Schurken gestützt hat, sondern auch im Hintergrund geforscht hat. Und ich für meinen Teil konnte das ein oder andere neue Buch auf meine Wunschliste setzten.

    Summa Summarum immer ein nettes Geschenk für den Gänsehautliebhaber, der seinen Horizont gerne ausweiten möchte und dabei auch dem Humor nicht abgeneigt ist.

     

  23. Cover des Buches Frankenstein - Die tote Stadt (ISBN: 9783453436442)
    Dean Koontz

    Frankenstein - Die tote Stadt

     (12)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Ein dunkler Wille (ISBN: 9783407811332)
    Kenneth Oppel

    Ein dunkler Wille

     (26)
    Aktuelle Rezension von: KleinerVampir

    Buchinhalt:

    Trotz des Elixiers des Lebens konnte Victor seinen geliebten Bruder Konrad nicht vor dem Tode bewahren und so ist der junge Victor nun am Boden zerstört. All die Hoffnung auf die Dunkle Bibliothek waren scheinbar für die Katz‘, Victor hat die Nase voll von der Alchimie und verbrennt kurzerhand alle Bücher, um nichts mehr damit zu tun haben zu müssen.

    Doch ein Buch trotzt den Flammen: es steckt in einem feuerfesten Behälter. Das Buch soll angeblich den Weg ins Totenreich weisen! Neue Hoffnung keimt in Victor und er macht sich auf ins Reich der Toten, um Konrad zurückzuholen oder es zumindest zu versuchen. Doch man bräuchte einen neuen Körper für Konrad …

    Im Totenreich schließlich wartet eine uralte Macht und sinnt auf Befreiung – Victor ahnt nichts von der drohenden Gefahr, der er direkt in die Arme läuft…

     

    Persönlicher Eindruck:

    Im zweiten Teil um die beiden Frankenstein-Zwillinge nimmt die Geschichte eigene Fahrt auf und entfernt sich von der herkömmlichen, bekannten Frankenstein-Geschichte, die Mary Shelley erzählte. Die Entwicklung der Figuren und der zunehmend eigenständige Charakter des Romans ist gut sichtbar und schon bald steckt man mitten in einer spannenden und mitunter angenehm-gruseligen Story.

    Victor, verzweifelt durch den Tod seines geliebten Bruders, ist hin und her gerissen zwischen Hoffnungslosigkeit und nicht-loslassen-Können – er klammert sich an jeden Strohhalm und so ist nicht verwunderlich, dass er sich sofort auf den Weg macht, als er den Schlüssel zum Reich der Toten in Händen hält. Ungeachtet jeglicher Gefahr und nahezu blind gegenüber rationalem Denken macht er sich auf die abenteuerliche Suche. Man kann Victors Handlungsweisen durchaus nachvollziehen – gerade durch die ich-Perspektive schafft der Autor hier zusätzliches Identifikationspotential.

    Im Vergleich zum ersten Band hat sich auch der angenehme Schreibstil durchaus entwickelt und größere Längen, wie noch in Band 1 vorhanden, fehlen fast völlig. Lesen sollte man allerdings nur mit den Vorkenntnissen aus dem ersten Teil – ohne wird man heillos überfahren, da die Geschichte nahtlos anknüpft. Selbst mit Vorkenntnissen hatte ich zuerst etwas Mühe, mich wieder in die Geschichte hinein zu finden.

    Letztendlich wurde ich mit Spannung, Mystery, okkulten Elementen und wohligem Grusel gut unterhalten und kann das Buch getrost weiter empfehlen. Frankenstein, wie man ihn noch nicht kennt – sehr lesenswert!

     

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks