Bücher mit dem Tag "franzosenzeit"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "franzosenzeit" gekennzeichnet haben.

16 Bücher

  1. Cover des Buches Die Wachsmalerin (ISBN: 9783548608457)
    Sabine Weiß

    Die Wachsmalerin

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Edward Clare ist der Premierminister von Großbritannien. Verheiratet mit der intelligentesten Frau des Landes und Vater von drei Kindern, macht er sich viele Gedanken über die politischen Zustände in Afrika. Leider hat er überhaupt keine Ahnung was seine Bürger bewegt oder wie sie leben, seine Ratgeber sind ja in einer ähnlich privilegierten Stellung wie er selber. Als Edward sich auf einer Pressekonferenz lächerlich macht, beschließt er eine Woche abzutauchen und durch England zu reisen. Er bedient sich aus dem Kleiderschrank seiner Gemahlin und verlässt so unerkannt seinen Amtssitz in Begleitung des Polizisten Jack Sprat.

    In dieser Satire wird der englischen Gesellschaft ein Spiegel vorgehalten. Die Idee, ist sicher nicht neu aber von Sue Townsend clever und witzig umgesetzt. Welcher Politiker benutzt schon regelmäßig die öffentlichen Verkehrsbetriebe, oder muss sich mit dem Gesundheitssystem am eigenen Leib ohne den Status des Privatpatienten auseinandersetzen? Kann es sein, dass es schwieriger ist 10 Pfund zu organisieren als Millionen? Natürlich wurde hier böse überspitzt und mancher wird denken „Ach, das ist typisch England“, aber vielleicht bleibt dem einen oder anderen Leser auch einmal das Lachen ein klein wenig im Hals sitzen. Dem fiktiven Premier Edward wird nichts erspart und so wird er mit Gewalt, Crack, Krankheit, sozialen Abgründen und seiner eigenen Familiengeschichte konfrontiert. Sein Begleiter Jack Sprat ist ein Polizist, der aus einer kriminellen Familie stammt und Edward bzw. ‚Edwina‘ durch seine Abenteuer führt.

    Nach der Lektüre des Buches wünscht man sich, unsere Spitzenpolitiker würden die Idee aufgreifen und ihren Urlaub einmal sinnvoll verbringen. Sue Townsend konnte mich schon mit den Tagebüchern des Adrian Mole und ihrer Reihe um das abgesetzte britische Königshaus begeistern und hat mich auch diesmal nicht enttäuscht.
  2. Cover des Buches Die Räuberbraut (ISBN: 9783499290527)
    Astrid Fritz

    Die Räuberbraut

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Um 1800: Die achtzehnjährige Juliana zieht mit ihrem Vater und ihren Schwestern als Bänkelsänger durch den Hunsrück. Eines Tages lernt sie den berüchtigsten Räuberhauptmann der Gegend kennen. Der «Schinderhannes» umwirbt sie, verführt sie, liebt sie. Nach kurzer Zeit heiraten sie. Doch was als romantisches Abenteuer beginnt, wird schon bald bittere Realität: Juliana findet sich in einem verhängnisvollen Strudel aus bedingungsloser Liebe und Brutalität, Flucht und Verfolgung wieder …Ein faszinierender Roman über eine der schillerndsten Gestalten der deutschen Geschichte

    Ich habe mir das Buch ausgewählt, da ich am Ausläufer des Hunsrücks wohne, in dem der Schinderhannes sein Unwesen trieb.
    Das Cover hätte mich nun nicht angesprochen. Wirkt auf mich altbacken, aber einfach nicht interessant genug.

    Die Geschichte um den Hannes und seine Juliana fand ich interessant, auch wenn sie mir an manchen Stellen etwas zu langatmig war und ich dann seitenweise ein bisschen quer gelesen haben bis es wieder spannender wurde.
    Toll fand ich die Probleme der Räuber mal beleuchtet zu sehen und wo er dann letzendlich mit Frau und Kind herum gekommen ist.
    Ich hatte es mir immer eher so vorgestellt, das er irgendwo im Soonwald oder Hunsrück hauste und konnte nie verstehen warum man ihn dort nicht fand.
    Erstaunlich fand ich das so viele im Obdach gaben. Ob die wohl alle so viel Angst vor ihm hatten, das sie es in der Regel ohne Kosten zuließen?
    Schon erstaunlich. Die sind ja auch weit herum gekommen. Beim Lesen schien es mir über viele Jahre so gegangen zu sein, doch die Juliana war ja gerade mal Anfang 20 und er 24 als er hingerichtet wurde. Irgendwie hatte ich mir beide älter vorgestellt.
    Auf jeden Fall ein Leben das schon hart war. Ich konnte mir auch nicht so recht vorstellen, das alle seine Schandtaten mit einer Meldung zum Soldaten abgewunken wurden. Das erschien mir doch mehr als sonderbar.
    Auf jeden Fall ein Buch das bei mir ein etwas anderes Licht auf den Schinderhannes warf als das welches ich bisher von ihm hatte.
    Ich dachte immer eher er sei wie Robin Hood gewesen und hat es den Reichen genommen und den Armen gegeben. Aber hier hat er es eigentlich hauptsächlich den Juden genommen, die sich nicht wehren durften und hat es für sich und seine Freunde genommen.

  3. Cover des Buches Désirée (ISBN: 4048906044137)
    Annemarie Selinko

    Désirée

     (155)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Dies ist die Geschichte der Desirée Clary, Tochter eines Seidenhändlers aus Marseille. Erzogen im Glauben an die Menschenrechte und die Republik Frankreichs, erzählt sie ihrem Tagebuch die Geschichte ihres Lebens.

    Desirée Clary ist eine historische Person, von der das heutige schwedische Königshaus abstammt. Sie war die erste Liebe von Napoleon Bonaparte und die Ehefrau Jean-Baptiste Bernadottes. Durch Desirées Augen erlebt der Leser die Geschichte vom Aufstieg und Fall Napoleons. Man lernt so Napoleon als jungen General kennen, der abends mit Desirée an einer Hecke um die Wette läuft, sie wegen der schönen Joséphine sitzen lässt und zum Kaiser der Franzosen gekrönt wird - Immer in seiner Nähe Desirée. Ihre Schwester ist verheiratet mit Joseph, dem Bruder Napoleons und ihr Ehemann, Jean-Baptiste Bernadotte ist einer der Marschälle Frankreichs. Zwei Männer die Weltgeschichte geschrieben haben, waren in diese eher ungebildete Frau verliebt.

    Ich habe das Buch mit vierzehn Jahren das erste Mal gelesen und habe es alle Jahre wieder zur Hand genommen. Für mich begann mit diesem Buch die Faszination für Napoleon und die Liebe zur Geschichte. Meine Tochter hat das Buch auch gelesen und es wiederum ihren Freundinnen ans Herz gelegt. Ein zeitlos wundervolles Buch, das ganz nebenbei Geschichte erklärt und lebendig werden lässt. Dieses Buch verströmt einen ganz eigenen Zauber und nimmt den Leser gefangen.
  4. Cover des Buches Russische Liebe (ISBN: 9783899410983)
    Brenda Joyce

    Russische Liebe

     (15)
    Aktuelle Rezension von: winter-chill
    „Russische Liebe“ ist eine typische Historien-Romanze. Da gibt es ein einfaches, charmantes und noch dazu intelligentes Mädchen, das sich leidenschaftlich in einen verwegenen, gutaussehenden Fürsten verliebt. Natürlich darf auch die wunderschöne, aber durchtriebene Widersacherin nicht fehlen sowie etliche mehr oder weniger dramatische Irrungen und Wirrungen. Die historische Komponente spielt dabei eher eine untergeordnete Rolle. Und der Schluss ist auch schon irgendwie vorprogrammiert. Doch auch wenn man inhaltlich nicht allzu viel (neues) erwarten kann, ist das Buch ganz nett zu lesen. Denn Joyce weiß, wie man Stimmung schafft. Man beginnt irgendwann regelrecht mit den Protagonisten mit zu fiebern, hasst oder liebt sie. Und Joyce beschreibt die Charaktere und Szenen so lebendig, dass man sie wirklich bildlich vor Augen hat. Der Schreibstil ist ganz angenehm, allerdings haben sich die Protagonisten für meinen Geschmack etwas zu oft „wie Ertrinkende aneinander geklammert“ und auch für „Er umfing ihren Mund mit seinen Lippen“ hätte sich die Autorin vielleicht mal eine andere Variante einfallen lassen können. Der Aufbau des Romans hat ebenso einige Schwachstellen. So ging mir gerade im Mittelteil dieses ständige „Wir lieben uns so, aber wir dürfen nicht zusammen sein“ ein wenig auf die Nerven, am Schluss überschlagen sich die Ereignisse dafür regelrecht. Summa summarum: Man darf bei dem Buch nicht allzu viel erwarten, es ist aber durchaus nicht schlecht geschrieben und bietet ganz gute Unterhaltung. Es ist ein bisschen so, wie wenn man eine Telenovela schauen würde.
  5. Cover des Buches Die Familie Bonaparte (ISBN: 9783453088474)
    Cornelia Wusowski

    Die Familie Bonaparte

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis
    In diesem opulenten Werk steht nicht unbedingt Napoleon im Mittelpunkt. Nein, es ist seine Familie, die durch die Autorin beleuchtet wird. Aus der einen oder anderen Bemerkung lässt sich erahnen, warum es Napoleone vom verarmten Juristensohn bis zum verschwenderischen Kaiser der Franzosen geschafft hat.

    Die Geschichte – eigentlich ist es ja eine Chronik - beginnt 1764 mit der Hochzeit von Letizia Ramolino mit dem Juristen Carlo Buonaparte, auf der damals zu Genua gehörenden Mittelmeerinsel Korsika.
    Enden lässt Cornelia Wusowksi ihrüber 1.000 Sieten starkes Buch mit dem Tod von „Madame Mére“ im Jahre 1836.
    Dazwischen liegen siebzig Jahre Weltgeschichte, die durch ihre Kinder, vornehmlich Napoleone (wie die italienisch sprechende Letizia den Kaiser der Franzosen immer noch nannte) wesentlich beeinflusst und gestaltet wurde.
    Die Autorin legt viel Wert auf historische Authentizität. Manches ist vielleicht durch neuere Forschung widerlegt worden.
    Das Buch ist sehr detailreich und bezieht andere Verwandte der Familie mit ein. Hier ist z.B. Kardinal Fesch zu nennen. Im Buch ein wenig zum „netten“ Onkel stilisiert, weiß man heute, dass er ebenso korrupt wie seine Amtskollegen war.
    Mir hat der Roman sehr gut gefallen, eben deshalb, weil nicht nur Napoleon im Mittelpunkt steht.
  6. Cover des Buches Verlobung zu dritt (ISBN: 9783423201575)
    Georgette Heyer

    Verlobung zu dritt

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Beatrix K.K.
    Das dunkle Gebäude des einsamen Gasthofs ,Red Lion' in Hand Cross wird eines Nachts von einer verstörten jungen Dame samt ihrem halbtoten Begleiter heimgesucht. Dieses besondere Haus samt seinen Räumen - vom ersten Stock bis hinunter zum geheimen Keller - bleibt fortan der Dreh und Angelpunkt eines wilden Abenteuers, in dem sich Menschen und Handlungen bewegen. Von drei hauptpersönlichen Vettern, von einem höchst unromantischen und obendrein noch uncharmanten Vetter sowie einer romantischen Base und die sich nicht heiraten wollen obwohl sie durch ein Versprechen gebunden sind ('..merci du compliment. Ich bedauere, dass ich Sie nicht auch bezaubernd finde, Cousin!'), einem wilden jungen Vetter, der eine Reihe von Torheiten angeblich mit einem Mord gekrönt hatte, einem dritten schönen Vetter, mit besonders verziertem Einglas, der freundlich ja sanft und immer nach der neuesten Mode gekleidet ist, weiters von Schmugglern, Steuerfahndern und Detektiven der Bow-Street, über einen weinliebenden Friedensrichter und seiner abenteuerlustigen Schwester bis hin zu schurkischen Kammerdienern und dem ,Kopflosen Reiter` tummeln sich die verschrobensten, entzückendsten und witzigsten Figuren in diesem herzerfrischenden, lachmuskeltrainierenden Roman von Georgette Heyer. In einem grandiosen Feuerwerk an zu köstlichen spritzig-ironischen Dialogen und einer wildromantisch-abenteuerlichen Handlung, die einem nicht mehr aus lässt, treibt die Königin der historischen Liebesromane die Handlung auf ihr fulminantes Ende zu. Als geneigter Leser kommt man kaum zum Luftholen zwischen all den Lach- Kicher- Hust- und Nägelbeißattacken und muss leider, nach der letzten Seite, das Buch mit großem Bedauern aus der Hand legen. Ich wünschte mir hiervon wirklich eine Fortsetzung! Ich habe das Buch genossen und das ist, gelinde ausgedrückt, eine Untertreibung - denn ich werde sicherlich bald wieder 'vente à terre' in den Red Lion nach Hand Cross gallopieren. 5 Sternchen sind sicherlich zu wenig, für dieses Meisterwerk - von mir erhält das Buch 10! 'Vraiment! - was für ein Abenteuer!!'
  7. Cover des Buches Kaiserin Joséphine (ISBN: 9783596704774)
    Sandra Gulland

    Kaiserin Joséphine

     (31)
    Noch keine Rezension vorhanden
  8. Cover des Buches Joséphine und Napoléon (ISBN: 9783596704767)
    Sandra Gulland

    Joséphine und Napoléon

     (46)
    Aktuelle Rezension von: SitataTirulala
    Inhalt: Aus Rose Beauharnais ist Joséphine Bonaparte geworden. Doch kurz nach der Hochzeit mit Napoléon fühlt sich dieser neue Name, diese neue Identität noch immer fremd und merkwürdig an. Napoléon liebt sie innig und leidenschaftlich, doch Joséphine hat anfangs ihre Schwierigkeiten, ihm neben der körperlichen Nähe auch seelische zuzugestehen. Während sie sich Napoléon langsam aber sicher annähert, macht die Familie Bonaparte ihren Aufstieg in den Nachwehen der Französischen Revolution - Frankreich ist verschuldet, die jährlichen Wahlen ermüden das Volk. Eine Chance, die Napoléon beim Schopfe packt. Doch nicht nur die Royalisten als Gegner der Republik machen ihnen das Leben schwer, sondern auch Neider und der Bonaparte-Clan, der Joséphine nicht wohlgesonnen ist. Feldzüge, Intrigen und die Unbeständigkeit der politischen Lage werden zur harten Bewährungsprobe für Napoléon und Joséphine. ---------- Meine Meinung: Im zweiten Teil von Sandra Gullands Joséphine-Trilogie trifft man erfreulicherweise auch viele bekannte Gesichter aus dem ersten Band wieder, sodass man sich schnell wieder in die Geschichte einfindet. Das zweite Buch knüpft nahezu nahtlos dort an, wo das erste geendet hat, auch das erleichtert den Einstieg. Wie gehabt wird die Geschichte in Tagebucheinträgen Joséphines erzählt und das auf meiner Meinung nach sehr anschauliche Art und Weise. Erneut gelingt es Sandra Gulland, Charaktere zu erschaffen, die einem sehr ans Herz wachsen, unter anderem sei an dieser Stelle Hauptmann Charles genannt. Mit der Figur des Napoléon bin ich allerdings nie ganz warm geworden. Er ist ein unsteter Geist, sehr emotional, sehr impulsiv. Ein Leben mit ihm stelle ich mir sehr schwierig vor, während Joséphine das meiste mit Fassung getragen hat. Sehr spannend war dafür die Entwicklung zwischen den beiden, wie für Joséphine aus dem Fremden Napoléon Bonaparte nicht nur auf dem Papier, sondern auch im Herzen ihr geliebter Mann wurde, wie sie hinter ihm steht, ihm den Rücken stärkt, allen Höhen und Tiefen zum Trotz. Wirklich gut gefallen hat mir überdies, dass es viele Nebenhandlungsstränge gab, die die Vielschichtigkeit des Lebens einer Dame von Rang und Namen wiedergaben. Bittsteller, Probleme mit den Dienstboten, gesellschaftliche Anlässe, Heiratspolitik, Wohltätigkeit - Joséphine erhielt nicht umsonst den Titel 'barmherziger Engel'. Wie nah sich Sandra Gulland bei ihrem Roman an den tatsächlichen geschichtlichen Fakten orientiert hat kann ich nicht beurteilen, dafür habe ich mich zu wenig mit dem Thema auseinandergesetzt, aber in jedem Fall lässt sich ihre Version von Joséphines Leben hervorragend und flüssig lesen und rührt an vielen Stellen das Herz. ---------- Fazit: Vier Sterne für den zweiten Teil der Joséphine-Trilogie, der dem ersten in nichts nachsteht. Sandra Gulland überzeugt nicht nur durch lebensnahe Gestaltung der Tagebucheinträge, sondern auch durch Kontinuität.
  9. Cover des Buches Tausend Jahre Potsdam (ISBN: 9783550075186)
    Sigrid Grabner

    Tausend Jahre Potsdam

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Napoleon am Rhein (ISBN: 9783774304970)
    Jürgen Wilhelm

    Napoleon am Rhein

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Kreis Königsberg /Neumark (ISBN: 9783929592139)
    Hans G Bluhm

    Kreis Königsberg /Neumark

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Joséphine - Napoléons große Liebe (ISBN: 9783596704750)
    Sandra Gulland

    Joséphine - Napoléons große Liebe

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Neling
    Ein lesenswerter  Roman in Tagebuchform über die Frau Napoleons  und die spannende Geschichte der französischen Revolution.  

    Inhalt :
    Der Roman beginnt auf der Insel Martinique mit der 14 jährigen Marie Joseph Rose; Tochter eines verarmten Plantagenbesitzers. Ihr wird von einer Wahrsagerin vorausgesagt, dass sie die Frau eines Kaisers werden soll.  Rose kommt nach Paris und erlebt dort die Wirren und Grauen der französischen Revolution mit und irgendwann begegnet sie dann Napoleon, der sie in Josephine umbenennt. 

    Meine Meinung : 
    Die Autorin Sandra Gulland war mir bisher unbekannt. Das Buch ist wie ich jetzt erfuhr der 1. Teil einer Trilogie über die Kaiserin Napoleons. In dem Buch wird die Zeit von ihrer Kindheit bis zum 32. Lebensjahr geschildert und zwar in Tagebuchform.  Ich fand die Epoche fesselnd geschildert, über die Grauen der Französischen Revolution hatte ich bisher nichts dergleichen gelesen. Auch diese eigenwillige starke Frau wird anschaulich geschildert. Und zum Schluss des Romans lernen wir Napoleon Bonaparte kennen. Durch die Autorin kann man ihn sich auch plastisch vorstellen. 
    Gut fand ich auch hinten das Personenverzeichnis und den Stammbaum.  Leider war der Roman etwas sehr langatmig und auch die Tagebuchform konnte mich nicht wirklich überzeugen. Und ich habe auch Zweifel, ob die Geschichte nicht hier recht frei zurechtgebogen wurde. Daher gebe ich diesem Buch 3 Sterne und eine Empfehlung für Freunde historischer Liebesromane. 
  13. Cover des Buches Adlershof 1754-1920 (ISBN: B002J4LYIC)
    Rudi Hinte

    Adlershof 1754-1920

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Napoleon Bonaparte (ISBN: 9783785568514)
    Susanne Rebscher

    Napoleon Bonaparte

     (4)
    Aktuelle Rezension von: butterflyinthesky
    Zusammenfassung:
    "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit!" Noch immer hallen die Worte der Revolution wider, doch nach Jahren schwerster Unruhen wollen die Franzosen endlich geordnete Verhältnisse. Dafür soll ein Mann sorgen: Napoleon Bonaparte, der ehrgeizige General, der durch einen Staatsstreich an die Spitze der Regierung gelangt und bald darauf den Höhepunkt seiner Karriere feiert: die Krönung zum Kaiser!

    Meine Meinung:
    Es ist ein relativ kurzes Vergnügen aber das es "interaktiv" ist hat man auch viel Spass. Ich mochte die kleinen Geschichten in der Geschichte, die Umschläge, Erhebungen etc. War mal was anderes und nebenbei lernt man auch etwas über die französische Geschichte! Mir hat es sehr gefallen.
  15. Cover des Buches Adlershof gestern und heute (1754-2004) (ISBN: 9783926677426)
  16. Cover des Buches Das Vermächtnis der Bourbonen (ISBN: 9783596311392)
    Andrew Johnston

    Das Vermächtnis der Bourbonen

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks