Bücher mit dem Tag "freiheit"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "freiheit" gekennzeichnet haben.

1.564 Bücher

  1. Cover des Buches Begin Again (ISBN: 9783736302471)
    Mona Kasten

    Begin Again

     (3.182)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Wi

    Als ich mit dem Buch angefangen bin, habe ich nicht gedacht das dieses Buch mich so berühren würde. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, ich konnte jede Emotion nachempfinden. Ich muss dazu aber auch sagen, dass ich den Schreibstyle von Mona Kasten sehr gerne mag. Für mich hat das Buch sich so flüssig gelesen und vom Gefühl her war ich mit involviert. Ich finde die Geschichte zwischen Allie und Kaden sehr gut geschrieben und es ist durchgehend spannend geblieben. In diesem Buch geht es für mich nicht nur um die Liebe der beiden, sondern um viel mehr, Freundschaft, Familie und deren höhen und tiefen im Leben spielen in diesem Buch eine Rolle.
    Mein Fazit ist das dieses Buch eine klare Leseempfehlung verdient hat. Nicht nur das Lesen hat mehr wie spaß gemacht, sondern auch die Emotionen die man dabei gespürt hat.

  2. Cover des Buches Throne of Glass – Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass – Die Erwählte

     (2.646)
    Aktuelle Rezension von: Katbooks

    Celaena Sardothien ist die gefürchteste Assassinin des Landes und zum Tode verurteilt. Doch plötzlich ist sie der Freiheit näher als sie sich bislang erträumen konnte. Der Kronprinz Dorian bietet ihr die einmalige Chance sich in einem tödlichen Wettkampf zu beweisen. Sollte sie als Siegerin hervorgehen, wäre sie für vier Jahre Champion des Königs und danach frei. Gemeinsam mit dem Captain der Leibgarde, Chaol, trainiert sie dafür und befindet sich währenddessen in einem Wettlauf gegen die Zeit. Denn neben den Intrigen des Wettkampfes schlummert etwas Böses im Schloss. Celaena muss zwischen Freund und Feind unterscheiden und sich über ihre Gefühle für Chaol und Dorian im Klaren werden.

    Lange stand Throne of Glass auf meiner Wunschliste und ich freue mich umso mehr, dass diese Rezension entsteht, denn ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Sarah J. Maas hat sich über die Jahre einen Namen im Fantasy Genre gemacht und das zurecht! Die Storyline finde ich wahnsinnig gut und einmalig. Ihre Erzählperspektive hebt sich von dem herkömmlichen Ich-Erzähler ab und die Charaktere sind überzeugend entwickelt. Celaena hat Biss - und das liebe ich bei Protagonisten!

  3. Cover des Buches Throne of Glass – Kriegerin im Schatten (ISBN: 9783423716529)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass – Kriegerin im Schatten

     (1.682)
    Aktuelle Rezension von: Stinsome

    Nach dem wahnsinnig guten Auftakt hatte ich mir direkt Band 2 zugelegt, den ich mir nun endlich vorgeknöpft habe. Wieder einmal war es die reinste spannungsgeladene Achterbahnfahrt, die mit gut durchdachten Enthüllungen um die Ecke kommt und einen durchgehend an die Seiten fesselt.

     

    Der zweite Band knüpft fast nahtlos an Band 1 an und schildert die Geschehnisse, nachdem Celaena zum Champion des Königs ernannt wurde. Wieder einmal wartet die Autorin mit einer nicht versiegen wollenden Flut an innovativen Ideen auf und weiß es gekonnt, den Leser an die Seiten zu bannen. Ich bin wahnsinnig fasziniert davon, wie einfallsreich, komplex und gut durchdacht das Worldbuilding ist – die Geschichte ist mit so vielen Details gespickt, dass sie immer wieder aufs Neue zu überraschen weiß. Gerade in diesem Band sind so viele neue Dinge ans Licht gekommen, die unfassbar viel Spannung aufbauen und die Vorfreude auf das Weiterlesen immer weiter steigern.

     

    Das Buch wechselt zwischen etwas ruhigeren und spannungsgeladenen Szenen, wobei letztere gegen Ende natürlich stark überwiegen und sich immer weiter zuspitzen. Die ganze Zeit muss man einfach wissen, wie es weitergeht; jede Szene ist interessant und/oder spannend, zu keiner Zeit verliert das Buch an Sogwirkung. Die Charaktere tragen so viele Geheimnisse oder Rätsel mit sich herum, dass man durchgängig am Mitfiebern und -rätseln ist. Besonders viel Spaß macht es, das Buch gleichzeitig mit Freunden zu lesen, um sich gleich dabei über die eigenen Theorien auszutauschen.

     

    Während in Band 1 die Beziehung zwischen Celaena und Dorian vordergründiger war als die zwischen ihr und Chaol, war es in diesem zweiten Band nun (leider) andersherum. Schon seit Band 1 habe ich Dorian aufgrund seines amüsanten, klugen und liebenswürdigen Charakters ins Herz geschlossen und freue mich über jede Szene, in der er auftaucht. In diesem Band ist er nach den Geschehnissen aus dem Auftakt Celaena gegenüber etwas zurückhaltender, er ist weniger er selbst, aber weiterhin ein wahnsinnig guter Freund, der damit zurechtkommen muss, dass sich zwischen Celaena und Chaol langsam etwas anbahnt. Chaol mag ich zwar auch sehr, aber die Tatsache, dass Dorian mit Celaena zu meinen absoluten Lieblingscharakteren gehört, hat es mir etwas erschwert, das zwischen ihm und Celaena richtig zu genießen. Nichtsdestotrotz liebe ich die Dynamik zwischen den dreien und hoffe auf diesbezüglichen Nachschub in den Folgebänden.

     

    Wieder einmal genial war natürlich Celaena als starke weibliche Protagonistin, deren Toughness in diesem Band sogar noch mehr zur Geltung kommt als in Band 1. Es macht unglaublich viel Spaß, diese ganz und gar nicht perfekte Protagonistin auf ihrem Weg zu begleiten. Celaena ist arrogant und vielleicht sogar egoistisch, sie kämpft für sich selbst und nicht für ein höheres Ziel; aber gleichzeitig liebt sie ihre Freunde so sehr, dass sie alles für sie tun und alles für sie opfern würde. Sie ist keine typische Heldin, aber gerade dadurch irgendwie echter.

     

    Das Tempo der Handlung ist glaubwürdig und trägt zum Aufbau der Spannung bei. Rätsel werden nie sofort gelöst, Geheimnisse nie sofort aufgedeckt und Verräter nie sofort entlarvt. Es wird sich Zeit gelassen, gleichzeitig passiert trotzdem so unglaublich viel, dass man als Leser kaum durchatmen kann. Vor allem gegen Ende schwillt die Spannung immer weiter an und einige gut vorbereitete Twists, zu denen es vorher schon unauffällige Andeutungen gab, lassen einen überrascht, geschockt und begeistert zurück. Nach den neuen Entwicklungen ist die Vorfreude auf den Rest der Reihe unendlich groß und ich fiebere dem Wiedersehen mit Celaena, Dorian und Chaol bereits gespannt entgegen. Wieder mal ein Volltreffer von Sarah J. Maas.

     

    Fazit

    Nach dem grandiosen Auftakt geht es jetzt gnadenlos spannend und überraschend weiter. Der zweite Band steht dem ersten in nichts nach, wartet mit innovativen Ideen, starken vielschichtigen Charakteren und einer Handlung mit Sogwirkung auf und lässt den Leser kaum zu Atem kommen. Wieder einmal 5 Sterne und ich hoffe, es geht so stark weiter!

  4. Cover des Buches Legend (Band 1) - Fallender Himmel (ISBN: 9783785579404)
    Marie Lu

    Legend (Band 1) - Fallender Himmel

     (2.256)
    Aktuelle Rezension von: elisalways

    In einer gefährlichen und unterdrückerischen Welt ist Day auf der Flucht vor dem Gesetz. June arbeitet für die Regierung und muss einen gefährlichen Mörder finden. Beide sind eigentlich Gegner, doch was passiert, wann man sich dann wirklich Angesicht zu Angesicht gegenüberseht?

    Ein sehr rasantes Buch mit viel Aktion und spannenden Wendungen. Die Charaktere sind ganz angenehm beschrieben und der Schreibstil ist einfach gehalten und flott gelesen. Die Welt erfindet jetzt das Rad nicht neu, ist aber ausreichend bildhaft dargestellt.

    Was ich extrem befremdlich fand war, dass die Protagonisten ersten 14 und 15 Jahre alt sein sollen und wie Beziehungen untereinander beschrieben wurden. Zudem hatte die Geschichte noch Potenzial nach oben, was die Ideen und die Geschichte angeht.

    Dennoch ein solider Auftakt einer Trilogie, der durch den hohen Suchtfaktor 4 Sterne von mir bekommt.

  5. Cover des Buches Kiss Me Once (ISBN: 9783473585557)
    Stella Tack

    Kiss Me Once

     (882)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Ich bin prinzipiell sehr in den Schreibstil von Stella Tack verliebt, weil er sehr angenehm zu lesen ist, so voller Humor und gleichzeitig voller Tiefe und Emotionen. Mit der Art wie Stella Tack schreibt, hat sie mich auch bei diesem Buch wieder mehrfach zum Lachen gebracht und mich gleichzeitig alle Emotionen fühlen lassen.

    Ivy ist neu am Collage und will endlich unabhängig sein, frei von der Kontrolle ihres Vaters. Sie ist absolut durchgeknallt, verrückt, auf eine absolut liebenswürdig Weise. Sie ist mutik und humorvoll, teilweise meiner Meinung aber etwas zu kindlich.

    Dann trifft sie Ryan, den Bodyguard, den sie eigentlich nicht haben wollte. Doch Ryan ist charmant, brachte auch bei mir ein bauchkribbeln hervor und ich einfach ein toller Kerl, der seinen Job sehr ernst nimmt und sich mit Mut schwierigen Situationen stellt.

    Ich liebe diese Thematik einfach! Bodyguard-Stories haben einfach ihren eigenen Platz in meinem Herzen.

    Und die Geschichte hat mich wirklich begeistert! Wie bereits erwähnt habe ich so gelacht, weil Stella Tack es einfach drauf hat, super humorvolle Geschichten zu schreiben. Leider war es mir manchnmal aber ein bisschen too much, ließ die Protagonistin viel zu kindlich wirken.

    Trotzdem war das Buch spannend, teilweise actionreich, dramatisch, voller Intrigen und Romantik. Ich fand die Liebesgeschichte so schön, ich habe es richtig gefühlt, mich mit den beiden verliebt. So süß, so verzaubern, einfach zum Verlieben. Alles in allem habe ich dieses Buch wirklich gerne gelesen, weshalb es von mir auch 4,5 Sterne bekommt.


  6. Cover des Buches Sturz der Titanen (ISBN: 9783404166602)
    Ken Follett

    Sturz der Titanen

     (1.259)
    Aktuelle Rezension von: Marcsbuecherecke

    Lange habe ich mich gesträubt mir diesen Wälzer mit ins Bett zu nehmen, was besonders witzig ist, da ich alle drei Bände direkt auf einen Schlag gekauft hatte und meine Frau damals noch meinte, dass ich die wahrscheinlich dann doch nicht zur Hand nehmen würde. Nun habe ich sie, wenn auch einige Jahre später, dann doch eines Besseren belehrt. 

    Dies ist mein erstes Buch, das ich vom weltweiten Phänomen, Ken Follett, gelesen habe, wie ich mit Grauen bemerkt habe. Und was kann ich anderes sagen, als, das ich vollkommen überzeugt bin. Er schreibt wirklich außergewöhnlich gut und lässt in jeden seiner verschiedenen Erzählperspektiven einen gewissen eigenen Touch einfließen. Die Portraits, der verschiedenen Gesellschaftsschichten, die Follett in diesem Buch zeichnet haben mir besonders gut gefallen. Jeder der Protagonistinnen und Protagonisten hat sein kleines Bisschen zur gesamten Geschichte beigetragen und wusste zu überzeugen. Besonders schön fand ich den gesamten Handlungsbogen um Ethel Williams, die mir beim Lesen einfach besonders eng ans Herz gewachsen ist. Fragt mich bitte nicht wieso, es ist einfach so. 

    Aber generell habe ich bis zur letzten Seite vollkommen mitgefiebert und hoffe, dass es auch in den Fortsetzungsromanen unseren liebgewonnen Charakteren immer noch gut geht. 

    Ein wirkliches Highlight für mich ist aber die gesamte Authentizität, die Follett in diesem Roman an den Tag legt: In wirklich jeder Zeile ist man in den Jahren kurz vorm ersten Weltkrieg gefangen und hat das Gefühl die Handlung live vor sich zu sehen. Kopfkino pur! 

    Fazit:

    Ich bereue bei diesem Buch nur Eines: es zu spät erst gelesen zu haben  

    Ich freue mich auf jeden Fall schon auf Band 2, den ich ganz sicher schneller lesen werde. 

  7. Cover des Buches Cassia & Ky - Die Auswahl (ISBN: 9783596188352)
    Ally Condie

    Cassia & Ky - Die Auswahl

     (4.485)
    Aktuelle Rezension von: Janinezachariae

    Der erste Teil von Cassia und Ky und ich fand die Geschichte sehr spannend.
    Die Partner*innen bzw zukünftige Ehepartner*innen werden per Live Übertragung mitgeteilt - ziemlich gruselig diese Vorstellung, oder? Das ganze Land Oria erfährt also, mit wem man zusammenkommt ...
    Cassia ist sehr zufrieden mit ihrer Auswahl, immerhin ist Xander ihr bester Freund.
    Via Mircochip erfahren die Teenager dann mehr über die Person. Doch gerade bei Cassia taucht plötzlich ein anderes Gesicht auf, als sie sich alles ansehen möchte. Ein Fehler? Auf einmal geschehen so viele weitere Dinge ... Auch über ihre Eltern erfährt man das eine oder andere und welche Geheimnisse sie verbergen. Und Ky? Ein Mysterium ;)

    Das Buch hatte ich in einem Bücherschrank gefunden, worüber ich mich sehr gefreut hatte. Gelesen habe ich es recht schnell und möchte definitiv die beiden anderen Teile auch alsbald lesen.

    Ein echt tolles Jugendbuch - aber auch für ältere Wesen der Erde gut zu lesen.
    4.5/5 Sterne

  8. Cover des Buches Achtsam morden (ISBN: 9783453439689)
    Karsten Dusse

    Achtsam morden

     (561)
    Aktuelle Rezension von: Ramona_H

    Ich habe mit viel Galgenhumor, Spannung, vielen Lachern und Erstaunen gelernt wie man im Alltag achtsam sein kann. Mir wurde bewusst wie wenig wir im hier und jetzt sind. 

    Björn ist der Topanwalt von Dragan, einem Mafiagangster. Er verdient gutes Geld, aber dieser Job ist auch extrem stressig, da Björn immer parat stehen muss, wenn Dragan ruft. Sehr zum Leidwesen seiner Familie. 

    Björn besucht um seine Ehe noch zu retten, einzelne Stunden bei einem Achtsamkeitscoach. Hier kann er viel für sich mitnehmen. Er beschließt kurzer Hand Dragan um die Ecke zu bringen. Ab diesem Moment beginnt ein Katz und Maus Spiel und das nicht nur mit der Polizei sondern sich mit den verschiedenen Mafiakartellen. Björn wird ein Meister darin, seine Interessen im Sinne der Achtsamkeit zu verfolgen. 

    Ein teilweise makaberer aber auch lustiger Roman. Eine tolle Idee von Karsten Dusse und absolut lesenswert.

  9. Cover des Buches Die 100 (ISBN: 9783453269491)
    Kass Morgan

    Die 100

     (637)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Nachdem ich die Serie regelrecht verschlungen habe, musste ich das Buch lesen.
    Ich finde, dass das Buch sehr gelungen ist, auch wenn es deutliche Unterschiede im Vergleich zur Serie gibt. Es gibt viele neue Charaktere, die die Geschichte noch spannender machen.
    Das Buch ist teilweise etwas bedrückend und regt zum Nachdenken an.

    Der Schreibstil hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. das Buch lässt sich flüssig lesen.

  10. Cover des Buches Der Circle (ISBN: 9783462048544)
    Dave Eggers

    Der Circle

     (792)
    Aktuelle Rezension von: Marion2505

    Dave Eggers hat mit "Der Circle" ein wirklich krasses Szenario kreiert, das mich erschreckt, fasziniert und auch sehr nachdenklich gemacht hat. Denn die Transparenz, die der Konzern anstrebt, ist einfach mehr als gruselig. War ich zu Beginn noch locker-flockig mit Mae auf Erkundungstour im Circle unterwegs, fühlte ich mich schnell von all den Aufgaben komplett gestresst, die sie übernehmen musste. Neben ihrer Tätigkeit im Kundenservice, die schon sehr stressig ist, muss sie am Campusleben teilnehmen, ihr soziales Rating stetig im Auge haben und noch zig andere Aufgaben übernehmen. Als man ihr den 5. Bildschirm vor die Nase gestellt und das 2. Fitnessarmband umgebunden hat, das all ihre vitalen Funktionen überwacht und kommuniziert, war ich wirklich raus. Ich hatte schon fast beim Lesen ein Burnout und war mir sicher, dass all die angestrebte Transparenz und Kommunikation untereinander nicht gesund sein kann. Aber dem war natürlich noch lange nicht genug. 

    Der Schreibstil ist wunderbar leicht zu lesen, für meinen Geschmack oft aber doch ein wenig zu ausschweifend. Hin und wieder fühlte ich mich von den ganzen Aufgaben, die Mae da in aller Ausführlichkeit ausgeführt hat, schon ein wenig gelangweilt. Doch in anderen Situationen hat Dave Eggers mir ganz wunderbar klare Bilder in den Kopf gezaubert, die mich wieder sehr fasziniert haben.

    Nicht so fasziniert hat mich Mae als Charakter. Ich mochte sie einfach nicht. Sie war mir zu oberflächlich, ihr Handeln zu wenig nachvollziehbar und oft ist sie mir einfach nur auf die Nerven gegangen. Hin und wieder konnte ich mir ein Augenrollen nicht verkneifen, denn die Dinge, die sie manchmal tut, waren einfach abgrundtief peinlich. 

    Mein Fazit:

    "Der Circle" von Dave Eggers ist ein Roman, der ein erschreckendes Bild auf die Menschheit wirft. Vieles ist (noch) weit weg, aber ganz und gar nicht unrealistisch. Mich hat dieses Buch sehr nachdenklich gemacht was Transparenz und auch soziale Medien angeht. Den Nachfolger "Every" werde ich auf jeden Fall auch lesen! Von mir gibt es eine Leseempfehlung, auch wenn ich Mae so gar nicht mochte! :-)

  11. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 05 (ISBN: 9783442268467)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 05

     (1.147)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    5. Runde im tödlichen Spiel um den Eisernen Thron.

    Am Ende von diesem Band sind die Karten neu gemischt. Das Haus Lennister profitiert von den Fehlern der anderen Häuser und schafft es zu Lasten von Stannis Baratheon neue Verbündete zu gewinnen.

    Daenerys Targaryen schafft einen entscheidenden Schritt zur Sicherung einer persönlichen Hausmacht; anscheinend unbeobachtet von den Herrschern in Westeros.

    Den Häuser Stark und Tully schwant allmählich, dass der Krieg nicht so einfach gewonnen werden kann. Umso mehr weil persönliche Fehlentscheidungen starke oder brüchige Bündnisse bis an die Grenze der Belastbarkeit treiben.

    Jon Schnee hat sich den Wildlingen angeschlossen, um Informationen über ihre Stärke und ihre Absichten zu beschaffen. Währenddessen erlebt Samwell mit der nach Norden ausgeschwärmten Nachtwache bittere Stunden.

    Sansa Stark wird weiterhin als Geisel in Königsmund festgehalten. Doch noch während sie sich freut, nicht König Joffreys Gemahlin werden zu müssen, schmieden andere dunkle Pläne mit ihr.

    Arya Stark irrt weiterhin in den Flusslanden umher und trifft nach geglückter Flucht von Harrenhal auf die Bruderschaft ohne Namen, die in den Büchern einen deutlich größeren Raum einnimmt als in der Verfilmung. Gerade hier wird vieles gerade gerückt, was in der Serie zu kurz kommt bzw. gar nicht erwähnt wird.

    Fazit:

    Martin's Stil ist einfach grandios.

    Seine Welt ist ungeheuer komplex.

    Trotzdem gelingt es ihm die Geschichte konsistent und spannend zu halten - fantastisch.


    Also, lesen auch wenn ihr die HBO Serie auswendig kennt - es lohnt sich!


  12. Cover des Buches Die geliehene Zeit (ISBN: 9783426518106)
    Diana Gabaldon

    Die geliehene Zeit

     (1.438)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Claire und Jamie machen sich nach Frankreich auf. Sie haben die Mission eine große Schlacht in Schottland zu verhindern,  die viele Leben fordern würde.  Aber kann man die Geschichte einfach so ändern?

    Dies ist der zweite der Reihe und ich würde hier empfehlen die richtige Reihenfolge einzuhalten,  da der inhaltlich der Bücher aufeinander aufbaut und weitergeführt wird. Ohne Vorwissen verpasst man da als Leser viel. 

    Dieser Teil hat mir wieder super gefallen. Trotz über 1000 Seiten liest sich das Buch so locker und schön weg. Frankreich wird dabei sehr bildhaft beschrieben mit all seinen prunkvollen Bällen aber auch dem Elend der Bevölkerung.  

    Die Gefühle sind wieder groß und doch gibt es auch viel Spannung in den Seiten. Die Arbeit in einem Krankenhaus wird beschrieben und es geht sogar um etwas Magie und Hexenglauben.  

    Mir hat dieser Teil mindestens so gut gefallen wie der erste und ich empfehle die gesamte Reihe gerne weiter .

  13. Cover des Buches Legend (Band 2) - Schwelender Sturm (ISBN: 9783785581599)
    Marie Lu

    Legend (Band 2) - Schwelender Sturm

     (1.166)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Nachdem mir Band 1, "Legend - Fallender Himmel" so gut gefallen hat, musste ich natürlich sofort zum zweiten Band "Legend - Schwelender Sturm" greifen, um die Geschichte um Day und June weiterzuverfolgen. Die gesamte "Legend"-Trilogie von Marie Lu habe ich zwar schon 2016 in meiner Dystopien-Phase gelesen, da ich sie aber als eine der besten Dystopien aller Zeiten in Erinnerung behalten habe (und in Relation dazu nur noch erschreckend wenig über den Inhalt weiß), habe ich beschlossen, das Jahr mit einem Reread ausklingen zu lassen. Auch der Mittelteil der Trilogie hat mir noch besser gefallen, als ich es erwartet hatte und mir gezeigt, dass sich mein Buchgeschmack in den letzten 5 Jahren wohl doch nicht so sehr verändert hat, wie ich das gedacht hatte.


    Die gesamten Cover der Reihe bestechen durch minimalistische Eleganz. Vor dem Hintergrund, der bei Band 2 im Taschenbuchformat weiß ist, während einem vom gebundenen und dem Ebookformat ein malvenfarbener Hintergrund entgegenblickt, ist dieses Mal der Adler der Kolonien in goldener Farbe zu sehen. Auch beim Cover des zweiten Bandes ist das Motiv demnach dem englischen Original stark nachempfunden. Schade ist hier jedoch, dass der Titel recht nichtssagend ist. Ich habe ja schon bei meiner Rezension zum ersten Teil geschrieben, dass mich die deutsche Gegebenheit, englischsprachigen Titel des ersten Bandes als Reihenname zu übernehmen und dann einen mehr oder weniger bedeutungslosen Untertitel für jeden Band zu erfinden, mittlerweile ziemlich nervt. Nach meinem Geschmack hätte es sich hier besser angeboten, die englischen Titel von Band 2 "Prodigy" (Wunderkind) und Band 3 "Champion" zu übernehmen, anstatt die ganze Reihe "Legend" zu taufen. 


    Erster Satz: "Neben mir schreckt Day aus dem Schlaf hoch"


    Genau wie in Band 1 kehren wir sehr rapide zum Geschehen zurück. Wir erinnern uns: am Ende des ersten Teils hat June Day vor der Hinrichtung bewahrt, nachdem sie ihn in den Slums ausfindig gemacht und verraten hat. Während seiner Gefangenschaft hat sie jedoch erfahren, dass gar nicht er, sondern ihr Vertrauter Thomas ihren Bruder Metias getötet hat und die Republik außerdem für den Tod ihrer Eltern verantwortlich war, weil diese dahintergekommen sind, dass die Republik die Seuchen und den Großen Test als Unterdrückungswerkzeug und Maßnahme zur Bevölkerungskontrolle einsetzt. Nachdem die beiden mit der Hilfe der aufständischen Patrioten in San Francisco ein großes Durcheinander veranstaltet haben, sind sie nun gemeinsam auf der Flucht vor der Republik und müssen sich wohl oder übel erneut an die Patrioten wenden. Denn nicht nur Days Beinwunde muss endlich versorgt werden, auch sein kleiner Bruder Eden ist immer noch in Gefangenschaft der Republik. Als Gegenleistung sollen June und Day den Patrioten dabei helfen, den neuen Elektor Anden zu töten und June geht wieder einmal auf eine Undercover-Mission. Als sie dabei dem jungen Anden näherkommt, muss sie sich erneut fragen, ob sie auf der richtigen Seite steht...


    June: "Ich bin jetzt eine Verbrecherin und werde niemals in mein altes bequemes Leben zurückkehren können. Der Gedanke hinterlässt ein unangenehm hohles Gefühl in meinem Bauch, so als bedauerte ich es, nicht mehr der Liebling der Republik zu sein. Und vielleicht ist das sogar die Wahrheit. Wenn ich nicht mehr der Liebling der Republik bin, wer bin ich dann?"


    Nachdem sich Band 1 ausschließlich auf den Straßen des futuristischen San Francisco abgespielt hat, reisen wir mit den beiden Figuren dieses Mal auch ins staubtrockene Vegas, in die verschneite Republikhauptstadt Denver und wagen sogar einen kurzen Ausflug in die Kolonien. Diese Erweiterung des Blickwinkels nutzt Marie Lu sehr gekonnt aus, um ihr dystopisches Worldbuilding weiterzuentwickeln. Wir bekommen hier nicht nur Hintergrundinformationen zur Entstehung der Republik und der Kolonien geliefert, sondern erfahren auch endlich mehr über den Status Quo der restlichen Welt. Auch zu den internen Strukturen der totalitären Republik und den Patrioten werden einige offenen Fragen aus Band 1 beantwortet, sodass das Gesamtbild deutlich komplexer wird. Wie jede gut erzählte Dystopie wird hier also allein durch das Worldbuilding, das viele beunruhigend realistische Szenarien und Ideen enthält, schon eine Menge Spannung erzeugt. Die "Legend"-Reihe beginnt zu einem viel späteren Zeitpunkt als viele anderen Dystopien: die Machenschaften der Regierung werden fast vollständig schon im ersten Teil aufgedeckt, die Stimmung in der Bevölkerung ist kurz vorm Hochkochen, sodass nicht viel zur Eskalation fehlt und auch die beiden Figuren sind schon zu Symbolträgern ihrer jeweiligen Seite geworden. Im Vordergrund steht hier vielmehr die Frage, welchen Weg die Figuren einschlagen sollen und was ihre jeweilige Vision für die Republik ist. 


    Day: "Isolationistisch. Militärstaat. Aggressiv. Ich starre auf die Worte. Mir hat sich die Republik jeher als Inbegriff der Macht präsentiert, eine skrupellose, unaufhaltsame Militärgewalt. Kaede grinst, als sie meinen Gesichtsausdruck sieht, und wir drehen den Bildschirmen den Rücken zu. "Auf einmal kommt einem die Republik gar nicht mehr so mächtig vor, was? Mehr wie ein mickriger, kleiner, geheimnistuerischer Haufen, der sich nur mit internationaler Hilfe durchschlägt. Ich sage dir was, Day: Damit so etwas passiert, braucht es nur eine einzige Generation, die die Bevölkerung mit Gehirnwäsche unterzieht und sie davon überzeugt, dass die Realität gar nicht existiert."


    Genau wie in Band 1 hat sich Marie Lu wieder dazu entschieden, abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Day und June zu erzählen. Das passt hier wieder ganz gut, dass die beiden auch in diesem Band die meiste Zeit über getrennt voneinander sind. Während Day sich bei den Patrioten in seine Rolle als Widerstandskämpfer und Gallionsfigur der Rebellion einlebt, kehrt June als Spionin in den Schoß der Republik zurück und muss bald feststellen, dass der neue Elektor Anden ganz andere Ideen und Vorstellungen für ihr Land hat als sein diktatorischer Vater. In Band 1 war der Konflikt zwischen den beiden Seiten "Republik-Befürworter" und "Republik-Gegner" schon ein wichtiger Bestandteil der Handlung, wurde aber noch von der rasanten Verfolgungsjagd zwischen Day und June überschattet. Hier rückt das Hinterfragen der beiden Seiten mehr in den Vordergrund und politische Intrigen, Beziehungskrisen und neue Informationen machen es Day und June zunehmen schwer, Entscheidungen zu treffen. Das daraus entstehende Dilemma täuscht auch über handlungsärmere Passagen hinweg, sodass die Autorin die Spannung des ersten Teils durchgängig halten kann. 


    June: "Kann ich Anden vertrauen? Oder vertraue ich Razor? Ich stütze mich auf die Tischkante. Was auch immer die Wahrheit ist, ich werde bei diesem Spiel äußerst vorsichtig vorgehen müssen."


    Genau wie im Auftakt gibt es auch in "Schwelender Sturm" wieder eine Menge grandios vorbereiteter Wendungen, sodass "Gut und Böse" ständig wechseln. Die Autorin manövriert die Geschichte geschickt zwischen allen Fronten hindurch und hat mich ebenfalls das ein oder andere Mal aufs Glatteis geführt. Während also das Handlungskonstrukt nochmal stärker ist als in Band 1 (die Handlung ist ungewöhnlicher, besser durchdacht und definitiv wendungsreicher) und das Setting wunderbar weiterentwickelt wird, sind es in diesem Zwischenteil vor allem die Figuren, die aus meiner Sicht ein wenig schwächeln. Zwar sind mir die beiden starken, mutigen und schlagfertigen Persönlichkeiten schon in Band 1 sehr ans Herz gewachsen, hier passiert aber einfach zu viel in zu kurzer Zeit und der Erzählzeitraum ist viel zu kurz, um die Entwicklungen und Entscheidungen glaubwürdig zu vermitteln.


    Day: "Ich verachte die Republik, oder etwa nicht? Ich will sehen, wie sie zusammenbricht. Oder nicht? Erst jetzt bin ich in der Lage, eine wichtige Unterscheidung zu machen - ich verachte die Gesetze der Republik, die Republik selbst liebe ich. Ich liebe das Volk. Ich tue das alles nicht bloß für den Elektor, ich tue es für die Menschen."


    Kritisieren möchte ich auch die angeteaserten Dreiecksgeschichte, die ich persönlich wirklich nicht gebraucht hätte und die angesichts der noch sehr frischen und wackligen Liebesgeschichte alles zu sehr verkomplizieren und vom Plot ablenken. Mir hätte es besser gefallen, wenn die Autorin sich erstmal mehr darauf konzentriert hätte, die Beziehung von June und Day weiterzuentwickeln, da diese im letzten Band ja noch durch genügend Hürden und Hindernisse auf die Probe gestellt werden wird. Auch hinsichtlich der involvierten Nebenfiguren hat sich die Autorin mit den Dreiecksgeschichten keinen Gefallen getan. Während ich die hilfsbereite und stets gut gelaunte Tess in Band 1 als ständige Begleiterin an Days Seite noch sehr liebenswert fand, entwickelte sie sich hier innerhalb von wenigen Tagen (!!!) während ihrer kurzen Zeit bei den Patrioten zu einer eifersüchtigen, plötzlich doch sooo erwachsenen Sanitäterin, sodass beim Wiedersehen mit Day und June jede Menge unnötiges Drama entsteht. Dass sich das junge Waisenmädchen aus Days Schatten traut und sich selbst eine Meinung aneignet, fand ich ja grundsätzlich ein sehr guter Gedanke, an dieser Stelle kam mir ihre Entwicklung aber wie ein rapider Persönlichkeitswechsel zum Dramagenerieren vor, und das fand ich schade. Auch der junge Elektor Anden wird kurz nach seinem ersten Auftritt in das Liebesdreieck eingebaut. Da gerade er eine eigentlich sehr vielseitige Figur mit Potential zu spannender Ambivalenz wäre, fand ich die Reduktion auf einen errötenden Idealisten an dieser Stelle ein wenig schwach. Aus dieser Rolle hätte man weit mehr machen können!


    June: "Die Welt außerhalb dieser Republik ist auch nicht perfekt, aber es gibt da draußen die Freiheit und zumindest die Chance auf Selbstbestimmung und alles, was wir tun müssen, ist, dieses Licht auch in der Republik scheinen zu lassen. Unser Land befindet sich auf der Schwelle - alles, was jetzt noch fehlt, ist eine Hand, die es hinüber auf die andere Seite schubst." Razor steht halb von seinem Stuhl auf und tippt sich auf die Brust. "Und diese Hand könnten wir sein."


    Ein weiterer die Charaktergestaltung betreffender Kritikpunkt, welchen ich noch aus meiner Rezension zu Band 1 übernehmen muss, ist das sehr junge Alter der beiden Hauptfiguren. Auch wenn es sich hier um ein Jugendbuch handelt, dass eine 14+-Zielgruppe ansprechen soll, empfand ich es als extrem unlogisch, dass die Hauptpersonen erst 15 Jahre alt sind. Zwar verhalten sich die beiden gelegentlich schon ihres Alters entsprechend, aber diese Zahl im Kopf behaltend sind die beiden Grundvoraussetzungen, dass June die beste Soldatin und Day der meistgesuchte Verbrecher der Republik sein soll, äußerst fragwürdig. Als letztes muss ich noch negativ anmerken, dass das Ende kurz vor dem Happy End nochmal eine heftige Komplikation auf den Tisch bringt, die erstmal etwas künstlich wirkt, so als hätte die Autorin Angst gehabt, dass die LeserInnen nicht mehr zu Band 2 greifen würden, wenn sie es zu gut enden ließe. Ich hätte Cliffhanger hin oder her auf jeden Fall weitergelesen, da sich genügend offene Fragen und eine Menge überdauernder Klärungsbedarf ergeben und hätte mir gewünscht, mit dieser Offenbarung bis zum nächsten Teil zu warten. Für diese beiden Kritikpunkte - das Ende und die Schwächen in der Weiterentwicklung der Figuren - ziehe ich bei dieser tollen Geschichte 1 Stern ab und lande in der Gesamtbewertung bei 4 Sternen.




    Fazit

    Mit "Legend - Schwelender Sturm" gelingt es Marie Lu, die Spannung des ersten Teils zu halten, ihr Setting weiterzuentwickeln und dabei ein wendungsreiches, originelles Handlungskonstrukt aufzustellen. Etwas schade ist nur, dass in diesem Zwischenteil die Figuren wenig Zeit bekommen, sich weiterzuentwickeln, unnötige Liebesdreiecke im Weg stehen und Nebenfiguren ihr Potential nicht ausschöpfen können.

  14. Cover des Buches Die Arena (ISBN: 9783453435230)
    Stephen King

    Die Arena

     (1.208)
    Aktuelle Rezension von: Oktodoc

    Ich habe davor schon ein paar Bucher von Stephen King gelesen und war positiv überrascht das es hier keine langatmige, verwirrende Einleitung gibt.
    Die Handlung startet direkt und auch gleich sehr spannend aber sehr langatmig wie man das von King ja kennt. Die Vielzahl an Charakteren hat mich zu Anfang etwas überfordert aber nach den ersten hundert Seiten war ich mit allen sehr vertraut.

    Die Handlung schreitet ziemlich schnell voran und wird auch schnell recht furios, ich habe sehr mit den Figuren mitgefiebert.

    Die Handlung war nicht nur spannend, der wissenschaftliche Aspekt dahinter hat mich auch sehr fasziniert

  15. Cover des Buches Die Überlebenden (ISBN: 9783442479085)
    Alexandra Bracken

    Die Überlebenden

     (428)
    Aktuelle Rezension von: minzwolke

    MEINUNG?

    Alexandra Bracken kreiert in diesem Werke eine spannende, dystopische Welt, in der die letzten überlebenden Kinder nach einem die meisten Kinder auslöschenden Virus besondere Fähigkeiten aufweisen und aufgrund dieser in Lager eingesperrt und von der Außenwelt abgeschirmt werden.
    Mich hat die Idee dieses Konzeptes schnell gefesselt, weshalb ich das Buch innerhalb von vier Tagen gelesen habe. Es wird eine eher beklemmende Atmosphäre erzeugt, die das Genre der Dystopie gut trifft.

    Zum guten Lesefluss beigetragen hat nicht nur der schöne Schreibstil, sondern unter anderem auch die Protagonistin Ruby, aus deren Sicht die Handlung wiedergegeben wird.

    Die Protagonistin ist ein selbstbewusster, starker Charakter und trotz ihrer teilweise unrealistischen sehr stark ausgeprägten Empathie gefallen mir die Passagen der Geschichte, in denen ihr Charakter deutlich wird. An Cleverness und Geschicklichkeit mangelt es ihr nicht, wodurch ich mich angenehm in sie hineinversetzen konnte.
    Rubys Entwicklung wird das ganze Buch über sehr schön dargestellt; wir können sehen, wie sie sich sowohl in ihren magischen Fähigkeiten als auch ihre sozialen Kompetenzen betreffend positiv entwickelt. Anfangs noch gefürchtet, wurden Rubys besondere Fähigkeiten zum Ende des Buches hin immer ausgefeilter und auch detaillierter beschrieben, weshalb die Kontrolle über diese Kräfte für mich stets nachvollziehbarer wurde. Ich konnte somit mit Ruby parallel mitlernen, was den Lesefluss und die Authentizität gut beeinflusst hat.

    Ihre sozialen Kompetenzen erlernt Ruby langsam, nachdem sie auf die drei Überlebenden Liam (Lee), Suzume (Zu) und Charles (Chubs) stößt und eine Freundschaft zu ihnen aufbaut, wodurch sie Vertrauen und Verlässlichkeit neu erlernt. Hier spiegeln sich ebenfalls sehr gut die Traumata und prägenden Einflüsse der Lager wieder, in denen auch Ruby für eine Zeit lang lebte. Ihr Vermögen, auf Menschen zuzugehen, kann nur mit einem langwierigen Prozess hergestellt werden.
    Nichtsdestotrotz fehlt es mir dennoch hier etwas an den Überbleibseln der Lager. Solch eine langjährige Erfahrung kann nicht an einem Kind vorbeigehen, ohne wirklich tiefgehende Einkerbungen zu hinterlassen, so fehlten mir teilweise im Buch beispielsweise die Wiedergabe der Mentalitäten, die im Lager propagiert wurden.

    Neben der entstehenden Freundschaft entwickelt sich zwischen Ruby und Liam auch eine Liebesbeziehung, die stellenweise ganz süß ist, an der es mir im Gesamten aber an Gefühlen gefehlt hat. Das mag daran liegen, dass ich den Film „The Darkest Minds“ unwissend vor dem Lesen des Buches geschaut habe und mir hier die sehr gut dargestellte Chemie zwischen Ruby und Liam aufgefallen ist. Alle Gefühle wurden grandios rübergebracht, weshalb meine Erwartungen diesbezüglich an das Buch auch etwas höher waren und enttäuscht wurden.
    Zwar werden gelegentlich die Liebkosungen beschrieben, allerdings mangelt es an den tiefgründigeren Gedanken, die z.B. den Charakter des Partners betreffen und die Emotionen von Ruby authentisch rüberbringen. Das Potenzial wurde hier, meiner Meinung nach, nicht vollkommen ausgeschöpft.

    Die Handlung macht diese Makel jedoch wieder wett, denn als Leser wird man von einem Ereignis in das nächste gesogen und kann das Buch kaum aus der Hand legen. Zwischendurch gibt es schön beschriebene ruhigere Momente, die einen sehr guten Ausgleich zu all der „Action“ bilden.

    Das Buch endet letztendlich mit einem sehr gemeinen Cliffhanger, der neugierig auf die zwei weiteren Bände macht. Ich persönlich bin sehr gespannt, was mich in der Trilogie noch alles erwarten wird, da ich das ganze Buch über etwas das Gefühl hatte, dass in der für Ruby verborgenen Außenwelt etwas Großes geplant wird/ wurde, das nur darauf wartet, von uns Lesenden entdeckt zu werden.


    FAZIT:

    Von mir gibt es vier ☄️☄️☄️☄️ von fünf, weil mich die Protagonistin, die Nebencharaktere und die Handlung im Ganzen doch überzeugt haben. Stellenweise fehlt es mir etwas an der Authentizität von Ruby und ihren Gefühlen, eine Empfehlung für das Buch kann ich dennoch nur geben (und die Verfilmung fand ich auch nicht schlecht ;))!

  16. Cover des Buches Das Leben fällt, wohin es will (ISBN: 9783404175222)
    Petra Hülsmann

    Das Leben fällt, wohin es will

     (438)
    Aktuelle Rezension von: Alinchen

    Für Marie zählt nur eins im Leben: Hauptsache möglichst viel Spaß im Leben haben! Mit ihren Freunden zieht sie fast jeden Abend über die Reeperbahn und versackt in irgendwelchen Kneipen. Arztbesuche, Überstunden oder der überzogene Dispo - Marie schafft es, sich vor unangenehmen Dingen stets zu drücken. Doch dann erhält ihre große Schwester Christine die Diagnose Krebs. Sie bittet Marie, vorübergehend bei ihr einzuziehen und ihr mit den Kindern Toni und Max zu helfen. Außerdem erwartet ihr Vater, dass wenigstens ein Familienmitglied sich in der eigenen Werft sehen lassen muss. Da er selbst und Christine gesundheitlich nicht in der Lage sind, muss Marie ran. Darauf hat sie ja mal gar keine Lust! Sie hat nicht nur 12 Jahre zuvor das Segeln an den Nagel gehängt, sondern sie kann auch Geschäftsführer Daniel, diesen Spießer, nicht ausstehen. Da kann der noch so schöne Augen und einen noch so knackigen Hintern haben...

    Ich liebe die Bücher von Petra Hülsmann! So auch dieses! Auch wenn Marie zu Beginn noch etwas unsympathisch wirkt, so ändert sich das von Seite zu Seite. Obwohl sie schnell an ihre Grenzen stößt in Bezug auf Arbeit, Kinder und Haushalt, versucht sie, sich tapfer zu halten. Dass es zwischen Daniel und Marie bald knistert, überrascht niemanden, aber es ist einfach wunderschön zu lesen, wie die beiden sich nähern. 

    Und dabei ist das Buch mehr als eine Liebesgeschichte. Ehebruch, Krebserkrankung, Tod der Mutter, (ungewollte) Schwangerschaft - es werden viele ernste Themen angesprochen und wirklich gut behandelt. Ganz große Empfehlung für das Buch!

  17. Cover des Buches Das unsichtbare Leben der Addie LaRue (ISBN: 9783596705818)
    V. E. Schwab

    Das unsichtbare Leben der Addie LaRue

     (357)
    Aktuelle Rezension von: Buchstabennudeln

    Handlung:

    Adeline Larue wächst in einem kleinen Dorf in Frankreich im 16. Jahrhundert auf. Schon früh begleitet sie ihren Vater mit Freude auf den Markt, wo er seine Schnitzereien verkauft. Das weckt in ihr den Freiheitsdrang und führte dazu, dass sie allen Jungen, die sich in sie verlieben, aus dem Weg geht, um einer späteren Heirat zu entkommen. Sie hasst die Vorstellung, sich an einen Mann und an das Dorf zu binden, denn das würde bedeuten, dass sie für immer dortbleiben müsste. Doch als sie älter wird, kann sie den Erwartungen im Dorf nicht mehr standhalten und sich der Heirat nicht mehr widersetzen. 

    An ihrem Hochzeitstag wagt sie den verzweifelten Versuch, zu fliehen, und in ihrer Angst betet sie zu den Göttern der Dunkelheit, vor denen sie immer gewarnt wurde. Sie sieht keine andere Möglichkeit, als mit dem Schatten persönlich eine Abmachung einzugehen. Er schenkt ihr die Freiheit und das ewige Leben, doch der Preis dafür ist hoch: Von nun an wird sie von allen vergessen, denen sie begegnet. 300 Jahre lebt sie ein freies, aber einsames Leben, bis sie Henry trifft, einen Jungen, der sich an sie erinnert…

    Meinung: 

    Addie Larue ist ein sehr nachdenkliches Buch. Durch die mysteriöse Stimmung konnte mich die Geschichte von Anfang an in ihren Bann ziehen. Man begleitet Addie durch die Jahrhunderte und bekommt somit ganz viele Einblicke in ihre Erlebnisse und Gedanken. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzten und fand es interessant zu erfahren, welche historischen Ereignisse und Umschwünge sie mitbekommen, und wen sie alles kennengelernt hat. Die Idee fand ich sehr gut umgesetzt, da Addies Fluch, vergessen zu werden, aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet wird.

    Teilweise zog sich die Geschichte für mich aber in die Länge, durch die vielen Szenen in der Vergangenheit und ihren Auseinandersetzungen mit Luc, dem personifizierten Schatten. Ich wollte einfach mehr von der Gegenwart lesen, über ihre Beziehung mit Henry. Die Nebencharaktere fand ich alle authentisch beschrieben, doch leider spielten sie in Addies Leben meist nur eine Rolle als ihr/e Liebhaber/in und hatten nur kurze Auftritte. Ich hätte gerne mehr über sie erfahren. Zum Beispiel über die lebensfrohe, künstlerisch-chaotische Sam, den sympathischen Toby und den neugierigen Remy.

    Der Schatten hat gemischte Gefühle in mir hervorgerufen. Er ist geheimnisvoll und irgendwie anziehend, doch auch unberechenbar und gefährlich. Scheinbar zuvorkommend, will er die Situation immer zu seinem Vorteil ausnutzen. Seinen Charakter und die Beziehung zu Addie fand ich sehr gut ausgearbeitet, da er für düstere Überraschungen gesorgt hat und ich nie so richtig wusste, wie ich zu ihm stehen soll...

    Die Geschichte wird getragen von einer gemütlichen, melancholischen Atmosphäre und einem poetischen Erzählstil. V.E. Schab nutzt viele schöne Metaphern, um Gefühle zu verbildlichen. Ich konnte mir alles gut vorstellen und habe es genossen das Buch gemütlich unter der Decke mit dem Geräusch von Regen, der aufs Fenster prasselt, zu lesen. Die Geschichte wird von einem allwissenden Erzähler geschildert, der einen durch die Jahre führt und immer wieder kleine Zeitsprünge unternimmt, jedoch nie zu viel verrät.

    Die Handlung fließt mal langsam mal schnell, aber stetig, genauso wie das Leben. Es gibt keine Actionszenen, dafür aber die Farbpalette der Gefühle und erst zum Ende hin, erfährt man, worauf es hinausläuft. Ich habe das Buch als ruhig und nachdenklich empfunden, aber auch als inspirierend. Nicht nur, weil es viel um Kunst, Musik, Bücher und Theater geht, sondern auch, weil es das Leben in Kontrasten zeigt. Das Positive und das Negative. Als ich das Buch durchgelesen hatte, hatte ich das Gefühl, als würde ich in den Sternenhimmel gucken und mir alle Möglichkeiten offen stehen...

    "Heutzutage schauen alle nur nach unten. Es ist schön, mal jemanden nach oben schauen zu sehen." - Sam

    Fazit:

    Das unsichtbare Leben der Addie Larue ist eine Geschichte über das Vergessen und Erinnern, über die Kunst und Inspiration, über Spuren und darüber, seinen Platz im Leben zu finden. Ich empfehle das Buch allen, die ruhige und nachdenkliche Geschichten mögen und, die einen motivierenden Anschubs brauchen. Ihr schafft das, was ihr euch vornehmt!

  18. Cover des Buches Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken (ISBN: 9783846600351)
    Sabaa Tahir

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

     (1.261)
    Aktuelle Rezension von: LadyMuffinchen

    Am Anfang war ich der festen Überzeugung, dass der Hype um diese Buchreihe nur heiße Luft ist und ich das Buch nach einmal Lesen aus meinem Regal verbanne, doch circa ab Seite 80 war mir klar, dass ich hier eines der besten Bücher meines Lesejahres vor mir habe.

    Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Laia und Elias geschrieben und so wird die Welt in all ihrer Grausamkeit von beiden Seiten beleuchtet. Dabei waren mir beide Protagonisten auf ihre eigene Art und Weise sympathisch und ich kann kaum sagen, wen ich lieber mag. 

    Laia ist das liebe und auch leicht naive Mädchen, welches ihren Bruder über alles liebt und alles daran setzt ihn zu retten. Er ist der letzte aus ihrer Familie der noch lebt und mich wundert ihr Entschluss ihn zu retten daher keine Sekunde. Ihre Sicht der Dinge ist traurig und faszinierend zugleich. 

    Elias ist da anders. Bei ihm wusste ich nie, wie ich ihn einschätzen soll, da er seine Gedanken und seine Gefühle zu gut unter Kontrolle zu halten weiß. Das macht wohl die Ausbildung zur Maske mit einem. Er ist daher sehr vielfältig und spannend. Ich glaube ein wenig habe ich mich sogar in seine forsche, aber zugleich vorsichtig gewählte Art und seine versteckte Empathie verliebt. Er ist zum einen sympahtisch ohne es sein zu dürfen und zeigt es auf seine Art und auf der anderen Seite ist er eine Mordwaffe ohne Gewissen (stimmt ja nicht ganz, aber man erwartet es ja...). Somit haben wir also eine perfekte Mischung an Hauptfiguren, welche nur nach und nach mehr von sich zeigen und daher bis zum Ende noch geheimnisvoll für mich waren. Ausgezeichnet war auch, wie die Autorin es geschafft hat beide Figuren mehr oder weniger zusammen zuführen und jeden aus der jeweils anderen Sicht zu beschreiben. 

    Auch die anderen Figuren im Buch fand ich spannend und unglaublich faszinierend. Man trifft hier auf ganz verschiedene Charaktere, die liebevollen und selbstlosen, wie auch auf die brutalen und heimtückischen. Eine Mischung, wie das Leben sie schreibt und eine gefährliche, wenn man sich die Welt, welche die Autorin geschaffen hat, ansieht. Man kann nicht sicher sein, wem man trauen kann und das hat mich immer in Atem gehalten. 

    Der Schreibstil der Autorin hat mich umgehauen. Solch realistische Beschreibungen, dass ich das Gefühl hatte dabei zu sein. Ich konnte den Schmerz von Laia spüren, als sie gebrandmarkt wurde und die Angst von Elias wirklich sehen, als er durch das Totenfeld schritt. Es war eine Achterbahnfahrt an Emotionen und spannend bis zum Schluss. Ich wollte nicht, dass es endet und lieber Himmel, wie es endet ist gemein.

    Insgesamt hatte ich hier mehr, als ich erwartet hatte: Emotionen, Spannung, Action, einen Hauch Magie und ein Thema, welches auch in der Realität leider zu finden ist. Ich bin mehr als gespannt, wie es mit Elias und Laia weiter geht und ob sie es schaffen Laias Bruder zu retten. An dieser Stelle ist wohl klar erkennbar, dass ich nur eine dicke Leseempfehlung aussprechen kann! 

  19. Cover des Buches Cassia & Ky – Die Ankunft (ISBN: 9783596195923)
    Ally Condie

    Cassia & Ky – Die Ankunft

     (1.537)
    Aktuelle Rezension von: MelliLulu

    Stell dir vor, du konntest fliehen – vor dem System, das dir befohlen hat, wie du leben und wen du lieben sollst. Unter Lebensgefahr hast du deine Liebe wiedergefunden – eine Liebe, die das System töten wollte.

    Jetzt willst du das System besiegen, doch dafür musst du zurück. Zurück in dein altes Leben. Zurück zu einem Geheimnis, das tief in dir verborgen ist.

    Es wird alles verändern.

    Dein Leben.

    Deine Liebe.



    Das Finale der "Cassia & Ky" - Reihe hat eigentlich ganz gut angefangen, leider wurde mir die Geschichte einfach zu langatmig... Es wurden Seiten um Seiten damit gefüllt zu erklären, wie irgendwelche Erkrankte bzw. Versunkene behandelt/geheilt/gerettet wurden. Es passierte einfach nichts Neues mehr. Auch den ständigen Wechsel der Perspektiven fand ich irgendwann nur noch anstrengend. Es fiel mir zunehmend schwerer den über Überblick darüber zu behalten, wessen Sicht ich gerade gelesen hatte. 


  20. Cover des Buches Finde mich. Jetzt (ISBN: 9783492061711)
    Kathinka Engel

    Finde mich. Jetzt

     (451)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Der Schreibstil von Kathinka Engel ist mal wieder absolut fantastisch. Sie schafft es, ihren Charakteren mit der Art, wie sie beschrieben werden, einen individuelle Stimme zu geben, wodurch sie alle samt unglaublich echt wirken. 

    Geschrieben ist das ganze dabei in der Ich-Perspektive aus der Sicht der beiden Protagonisten Tamsin und Rhys, sodass man einen tiefen Einblick in ihre Gefühls-und Gedankenwelt erhält.


    Tamsin ist von zu Hause weg und möchte jetzt neu durchstarten. Sie ist ein unglaublich positiver Charakter, der voller Hoffnung in die Zukunft schaut. Sie hat ein riesiges Herz und ist einfach ein absolut liebenswürdiger Mensch. 

    Im Vergleich dazu steht Rhys, der anderen gegenüber sehr verschlossen ist. Es fällt ihm unglaublich schwer, andere Menschen an sich heranzulassen, geschweige denn sich ihnen zu öffnen. Dabei hat er ein unglaublich großes Herz, ist so ein guter Mensch, auch wenn die Gesellschaft da vielleicht anderer Meinung ist.

    Alle anderen Charaktere sind übrigens ebenfalls wirklich toll ausgearbeitet. Sie wirken alle sehr vielschichtig, haben ihre Ecken und Kanten und wirken deshalb auch wirklich echt auf mich. 


    Ich fand es toll, dass die Geschichte das eigentliche Klischee einmal umgedreht hat. Sie ist hier die Erfahrene, während er eigentlich noch keine wirklichen Erfahrungen gemacht hat. Das war, obwohl es nur eine Kleinigkeit ist, doch eine wirklich tolle Abwechslung.

    Ich habe es sehr gemocht, wie sich die Beziehung zwischen Tamsin und Rhys entwickelt hat, wie er sich ihr immer mehr geöffnet hat, wie sie immer für ihn da war, trotz allem.

    Die Geschichte war so ehrlich, so echt. Weil die Charaktere perfekt unperfekt waren, Fehler gemacht haben - welche, bei denen ich sie teilweise am liebsten geschüttelt hätte -, weil sie einfach unglaublich menschlich sind.

    Ich habe gelacht, die ein oder andere Träne verdrückt, die Charaktere ins Herz geschlossen, mich mit ihnen verliebt, mit ihnen geträumt. 

    Und trotzdem hat für mich der letzte Funken gefehlt, wobei ich aber nicht einmal sagen kann, was dieser Funken gewesen wäre. Es ist einfach ein Bauchgefühl.


    Zusammenfassend lässt sich also nur sagen, dass ich die Geschichte sehr gemocht habe, weshalb das Buch von mir auch 4,5 Sterne bekommt. 


  21. Cover des Buches Das Lied der Dunkelheit (ISBN: 9783453524767)
    Peter V. Brett

    Das Lied der Dunkelheit

     (1.176)
    Aktuelle Rezension von: Damaris_E_Moreau

    Empfehle ich das Buch? Ich bin zwiegespalten.

    Der Einstieg fiel mir nicht ganz so leicht. Es kommen gleich zu Anfang viele Ortsnamen vor und diese sind etwas seltsam, meiner Meinung nach. Vieles liegt vermutlich aber an der Übersetzung vom Englischen ins Deutsche.

    Das Buch wirkt auf mich jedenfalls eher wie ein Jugendroman. Die Protagonisten sind sehr jung und manchmal verhalten sie sich seltsam. Ständig spuckt wer herum, sie spucken sich sogar gegenseitig an oder verprügeln sich. Oft konnte ich die Handlungsweisen nicht nachvollziehen. Wo wir auch schon bei der Handlung selbst sind: Der Großteil des Buches dreht sich um die Sorgen und Probleme der sehr jungen Protagonisten und ich musste mich fragen, wann die Geschichte endlich zum Punkt kommt.

    Geschrieben ist das Buch im auktorialen Erzählstil, den ich nicht besonders mag. Aber das ist wahrscheinlich auch Geschmackssache.

    Die Welt ist eigentlich recht cool. Die Idee der Dämonen finde ich faszinierend und die Kämpfe sind auch gut. Gut gefallen hat mir das Ende und ich denke, ich werde mir die nächsten Bände dann doch noch aus der Bücherei ausleihen.

     

  22. Cover des Buches Bevor ich sterbe (ISBN: 9783570306741)
    Jenny Downham

    Bevor ich sterbe

     (1.909)
    Aktuelle Rezension von: alexandra_bartek

    Als ich den Klapptext gelesen hatte dachte ich mir coole story. Als ich anfing zu Lesen wurde ich schnell eines Besseren belehrt. Thess ist mir gleich zu anfang durch ihre sarkastische und für mich unreife Art auf die Nerven gegangen. Sie tritt die Leute mit füßen die für sie da sind und ihr bei stehen bei den Untersuchungen etc. Sie will ihre bucket liste bevor sie stirbt abarbeiten, ihre noch unsympatischere Freundin Zoey will ihr dabei helfen, dabei scheint sie nur zu Kiffen oder auf irgenwelche Partys zu gehen. Es kommt wie es kommen muss und Zoey wird ihr lebensstiel zum verhängnis. 

    Was auch richtig fürchterlich war waren die Zeitsprünge, die habe ich nie nachvollziehen können. Das einzige Posetive an diesem Buch war Adam der ihr Freund wird und ihr Bruder Cal der einfach irgendwie knuffig war. 

    Adam ist der Nachbarsjunge der für seine Mutter den Garten neu gestaltet. Sie lernen sich kennen und auch ihm erzählt sie von ihrer Liste. Auch Adam hilft ihr bei der Liste und dabei kommen die beiden sich näher. Als Liebe im Spiel ist nimmt sie ihm ein versprechen ab das ich einfach unmöglich finde. Und mir ehrlich gesagt Tessa in so ein abseits geschoben hat das ich beim lesen stellenweiße dachte gott kann das jetzt mal enden?

    im großen und ganzen hab ich mich eher druch das Buch gequält, und immer auf das gehofft das noch was passiert. Das Buch ist nicht komolett schlecht nur ich bin einfach nicht warm geworden mit einigen Personen und wenn über 50% der Personen unsympatisch sind ist es eben schwer was gutes zu sagen darüber.

    3 Sterne für bevor ich sterbe.

  23. Cover des Buches Palace of Silk - Die Verräterin (ISBN: 9783764531973)
    C. E. Bernard

    Palace of Silk - Die Verräterin

     (312)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Die Leibwächterin des englischen Kronprinzen Robin ist gemeinsam mit Rea nach Paris geflüchtet. Dabei hofft sie darauf, dass sie ein ganz neues Leben beginnen kann. Ein Leben ohne die Angst, dass jemand herausfinden könnte, dass sie eine Magdalena ist. Sie hofft auf ein Leben in der Freiheit, wo sie andere Menschen berühren kann, ohne mit einer Strafe zu rechnen. Ein Leben ohne den Mann. Jedoch holt die Vergangenheit Rea viel schneller ein, als sie denken kann…

    Ich habe bereits den ersten Band innerhalb kurzer Zeit verschlungen und konnte es kaum erwarten, den zweiten Band weiter zu lesen. Ich habe diese Reihe als Buddyread mit jemand gemeinsam gelesen und vielen, vielen Dank für den tollen Buddyread. Dieser hat mich noch viel mehr angespornt und ich habe gemeinsam mit der Person ständig mitgefiebert. Es waren Abende, in denen man sich stundenlang über Rea und all die Dinge die drum herum passieren, unterhalten konnte.

    Der Einstieg in die Geschichte fiel mir total leicht und ich bin gleich wieder direkt mitten im Buch gelandet. Der zweite Band knüpft genau dort an, wo der erste Band einen sprachlos zurückgelassen hat. Es gibt einen kleinen Rückblick, was ich gut finde, aber all das wird nicht unnötig in die Länge gezogen. Es geht direkt los und es werden auch gleich wieder einige Fragen geklärt und gleichzeitig wurden auch wieder neue Fragen aufgeworfen. Das Buch gibt einem kaum Zeit zum Atmen.

    Rea hat mir auch in diesem Band wieder richtig gut gefallen. Rea entwickelt sich Stück für Stück weiter und das merkt man sehr deutlich. Außerdem wird einem auch schnell bewusst, dass Rea dabei nichts von ihrer Persönlichkeit verliert, sondern sich immer treu bleibt. Ich habe bei Rea ständig mitgeweint, mitgelacht und auch mitgelitten. Und trotzdem gab es immer wieder tolle Überraschungsmomente.

    Auch die Nebencharaktere bringen noch etwas ganz besonders mit in die Geschichte rein. Blanc, Rene und Comte haben mich mit ihrer Person einfach so sehr mitgenommen und gerade ihre Entwicklung habe ich total genossen. Es läuft zwischen den dreien nebenbei noch so eine kleine ,,extra Geschichte‘‘ und das gefällt mir wahnsinnig gut. Was ich ebenfalls gut finde, ist, dass man sich hierbei immer wieder die Frage stellt: Was würde ich tun, wenn ich an deren Stelle wäre?

    Der Schreibstil von C. E. Bernard hat mich auch in diesem Buch wieder komplett überzeugen können. Sie hat eine ganz besondere Schreibweise, die sie ausmacht und dadurch sticht sie ein wenig hervor. C. E. Bernard schreibt sehr flüssig, fesselnd, spannend und auch neugierig, weshalb man das Buch auch ungerne aus der Hand legen möchte. Man muss unbedingt wissen wie es weitergehen wird. Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen und auch der Lesefluss wird in keiner Weise gestört.

    ,,Palace of Silk‘‘ war eine grandiose Fortsetzung, die mir genauso gut gefallen hat, wie der erste Band. Die Autorin hat eine Menge Ideen und Fantasien an denen sie uns immer wieder teilhaben lässt und sie somit auch mit in ihre Bücher einbaut. Das hat mir richtig gut gefallen und ich kann es jetzt kaum erwarten, den dritten Band zu lesen. Ich bin sehr neugierig darauf, was mich im nächsten Band erwarten wird und vor allem was sich C. E. Bernard dabei ausgedacht hat!

  24. Cover des Buches Die 100 - Tag 21 (ISBN: 9783453269507)
    Kass Morgan

    Die 100 - Tag 21

     (360)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Die verbliebenen Jugendlichen leben nun seit 21 Tage auf der Erde, plötzlich wird ihr Lager überfallen und nicht jeder überlebt diesen Angriff. Schnell wird ihnen klar, dass sie nicht die einzigen auf der Erde sind. Nicht alle Menschen sind bei der Nuklearkatastrophe ums Leben gekommen, einige haben überlebt und werden die "Erdgebornen" genannt.
    Bellamy ist weiterhin auf der Suche nach seiner Schwester, hierbei trifft er zusammen mit Clarke auf die Erdgeborenen.

    Meine Meinung:
    Toller Schreibstil, ich kam in das Buch sehr gut rein und die Geschichte hat mir auch sehr gut gefallen. Das Buch war nicht zu kompliziert geschrieben, sodass auch jüngere Leser das Buch gut lesen können.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks