Bücher mit dem Tag "fremdwörter"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "fremdwörter" gekennzeichnet haben.

37 Bücher

  1. Cover des Buches Liebe und andere Fremdwörter (ISBN: 9783841421616)
    Erin McCahan

    Liebe und andere Fremdwörter

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Buechereule

    Nun denn, versuchen wir uns (okay, nur ich mich,) mal ein einer Rezension, wie ich schon mehrere gesehen habe. An alle denen das zu lang wird: Scrollt runter zum Fazit.


    Zum Umschlag: Das Cover ist okay, ich persönlich mag solche, die mehr zu bieten haben als Schrift lieber, aber was soll's. Der Klappentext ist, obwohl recht knapp, sehr passend, nichts zu beanstanden soweit.


    Die Geschichte: Es geht um die 15-, beziehungsweise 16-jährige Josie, hochbegabt. Ihre ältere Schwester will heiraten, jedoch ist Josie ganz und gar nicht einverstanden. Dann hat sie selbst auch noch Ärger mit der Liebe und... 

    Ach, was erzähle ich hier eigentlich schnöde vom Inhalt. Die, die das Buch gelesen haben, wissen es schon, und der Rest muss es halt rausfinden. (Kleiner Tipp meinerseits: Lesen ist zu diesem Zweck eine äußerst effektive Methode ;)!) Springen wir also direkt zum:

    Schreibstil: Gerade so hoch, dass ich noch drankomme, obgleich ich manche Ausdrücke nicht kenne, erschließen sie sich meistens, wobei die Betonung auf meistens liegt. (À propos: Kann mir jemand sagen, was equolent (schreibt man das so?) bedeutet? Danke im voraus!)

    Die Charaktere: Authentisch, interessant, man kann sich bestimmt mit einem identifizieren. Und wenn nicht ist es auch nicht schlimm. Ich mag Josies Humor.


    Ich muss noch eine Kategorie hinzufügen, ohne die ich nicht auskäme:

    Was ich so mitgenommen habe: Ich sollte mal auf dieses Sprachdings achten. Das ist mir vorher nicht so bewusst gewesen, aber wann man so darüber nachdenkt, erscheint es extrem plausibel. Ansonsten ist hier schon wieder der beste Freund am Ende die große Liebe. Außer "Kissing Booth" fällt mir auch kein Gegenbeispiel ein. Jemandem von euch?

    Fazit: Gut geschrieben, interessante Charaktere, tolle Geschichte (obwohl sie am Anfang nicht direkt ins Rollen kam) Daher:

    Ein sehr gutes Buch, das sich seine fünf Sterne verdient hat.



  2. Cover des Buches DAVE - Österreichischer Buchpreis 2021 (ISBN: 9783608964738)
    Raphaela Edelbauer

    DAVE - Österreichischer Buchpreis 2021

     (72)
    Aktuelle Rezension von: sci_fi_fan

    Der Roman überzeugt sprachlich als auch inhaltlich nicht. Vor allem stören mich die vielen Klischees ungemein:

     

    1. Programmierer die durch aufputschende Drogen "im Tunnel" sind und mehrere Tage ohne Pause "coden".

    2. Kinder und Teenager, die über Bewusstsein debattieren und Konzepte der Molekulargenetik in die Informatik überführen wollen.

    3. Erstsemestrigenbetrachtungen über maschinelles Bewusstsein.

    4. Eine Professorenelite im "Elfenbeinturm" des obersten Stockwerkes

    5. "geniale" Coder, die die Welt nach den Maximen der reinen Logik formen wollen.


    Das ist leider alles sehr platt. Dazu kommt noch ein sprachlicher Stil, der das Lesen extrem mühsam gemacht hat. Angesiedelt zwischen Erzählprosa, denglischer pseudo-Informatik und philosophischer Abhandlung kommt keine Lesefluss zustande. Wären die einzelnen Stile nach Passagen getrennt, würde es klappen, doch der Mix findet sich selbst in einzelnen Sätzen der Protagonisten. Zudem tat ich mich mit vielen Vergleichen schwer: "Die Aula: eine störrische alte Dame, die sich für ein Theater eingekleidet hatte, das sich hier bald entfalten würde.", sind für mich Stilblüten, die mich an einem gründlichen Lektorat zweifeln lassen.


    Der Roman ist leider komplett misslungen. Weder kommt Spannung auf, noch ist der philosophische Überbau gut recherchiert. Sich einem Thema wie Bewusstsein und künstliche Intelligenz anzunehmen bedarf mehr, als ein paar Absätze über den Turing Test zu schreiben und Nick Bostrom zu zitieren. Zusätzlich ist die szenische Gestaltung undurchsichtig verkompliziert die eigentlich trivialen Botschaften zusätzlich.


    Leider nicht zu empfehlen. Ich warte noch immer auf ein gutes, zeitgenössisches SciFi Buch zu dieser Thematik! Die Klassiker haben das geschafft.

  3. Cover des Buches Gibt es intelligentes Leben? (ISBN: 9783499620768)
    Dieter Nuhr

    Gibt es intelligentes Leben?

     (215)
    Aktuelle Rezension von: depe58
    Wer Dieter Nuhr von der Bühne kennt, erkennt auch seinen Stil und Humor in diesem Buch wieder. Einige Stellen sind mir beim Lesen aufgefallen und erinnerten an Live-Auftritte sowie Sendungen im TV (besonders in älteren Programmen/Aufzeichnungen).

    Ich persönlich finde den Humor von Dieter Nuhr echt klasse und weiß, dass dieser sehr polarisiert. Der Eine kann mit dem Humor etwas anfangen, der andere nicht. Jeder hat die Chance den Humor durch seine Auftritte kennenzulernen bevor das Buch gekauft wird.

    Das Buch ist recht kurz, dennoch sehr unterhaltsam. Dieter Nuhr geht in diesem Buch die Frage "Gibt es intelligentes Leben?" nach. Herr Nuhr hat seine Reise durch verschiedene Länder mit Fotos festgehalten. Einige Bilder - geschätzt circa 90-100(?) - sind ebenfalls in diesem Buch enthalten. Durch die Bilder mit Kommentare sind jedoch die Seiten nicht immer ganz gefüllt. Die Kommentare enthalten ebenfalls Dieter Nuhr typische Kommentare.

    Auf Grund der vielen Bilder konnte ich das Buch in wenigen Tagen (2-3) problemlos durchlesen. Für mich persönlich ist ein Buch mit wenig Seiten jedoch keinesfalls schlecht. Es kommt wie so oft eher auf die Qualität als auf die Quantität an.

    Mich hat das Buch die Tage sehr unterhalten sowohl textlich als auch bildlich. Dafür gebe ich dem Buch eine 5* Bewertung.
  4. Cover des Buches Verkauft (ISBN: 9783800080014)
    Constanze Dennig

    Verkauft

     (44)
    Aktuelle Rezension von: MissRose1989

    Das Cover des Buches passt sehr gut zum Inhalt, die erste Beobachtung zu dem Fall macht Alma Liebekind auch in einer Klink und auch die Stimmung des Bildes passt sehr gut zu der Handlung, die dann folgt. 

    Als Alma Liebekind eine seltsame Beobachtung in einem Wiener Sanatorium macht, in dem sie wegen einer Fehlgeburt behandelt wird, fragt sie sich, ob man hier ein Verbrechen verschleiern möchte und beginnt sich zusammen mit ihre Mutter auf eine nicht ganz ungefährliche Spurensuche...

    Constanze Dennig streift im Buch das sehr aktuelle Thema der Flüchtlingspolitik, aber das auch nur am Rande und das ist etwas schade, weil das hätte man etwas mehr einbinden können. Es fehlt hier einfach etwas der Fokus auf die Herkunft der Frau, die nachts ins Sanatorium eingeliefert wird. 

    Alma ist als Hauptprotagonistin etwas schwierig, sie ist irgendwie keine Figur, die man ins Herz schliesst, aber so ergeht es dem Leser mit allen Figuren, sie bleiben etwas blass, man kann sie nicht wirklich greifen. 

    Constanze Dennig beginnt nicht gleich mit dem wirklichen Fall, sie legt die Geschichte so an, dass man erstmal etwas die Charaktere und deren Einbettung in ihr Leben, so das es zu Beginn nicht wirklich wie ein Krimi anmutet, leider wird das auch im Verlauf des Buches nicht besser, weil der Spannungsbogen nicht wirklich vorhanden ist. 

    Constanze Dennig hat einen sehr interessanten Schreibstil, man kommt sehr gut in die Geschichte rein und durch ein paar kleine wienerische Feinheit kommt auch etwas der österreichische Charme des Buches durch. Sie hat eine sehr auffallende Sprachwahl, so dass man immer wieder Begriffe aus dem lateinischen oder dem Dialekt als Fussnote erklärt werden muss. Gewollt spannend legt sie kleine Spuren, die sie dann später im Buch wieder aufnimmt und deren Bedeutung erst dann klar wird, aber die auch nicht wirklich zur Spannung beitragen. 

    Dieser Band ist bereits der 4. Band der Reihe, an sich ist der Fall abgeschlossen, wer sich aber für die Figuren an sich interessiert und gerne mehr als den Steckbrief zu Beginn des Buches haben möchte, sollte mit Band 1 der Reihe starten. Wenn man erst mit Band 4 einsteigt, ist es etwas schwierig, die Personen immer klar zuzuordnen und sich die Beziehungen der Charaktere zu erschliessen. 


    Fazit: 

    Die Idee des Krimis ist wirklich gut, aber in der Umsetzung ist es eher ein spannender Roman als ein Krimi. Irgendwie steht der Fall eher so neben den Beziehungen zwischen den Charakteren und gewinnt nicht wirklich die Oberhand. 

    Constanze Dennig hat einen etwas spezielle Art zu schreiben, an die man sich gewöhnen muss und die sicher nicht jeder so gut findet, weil man manchmal eben erstmal die Fussnoten lesen muss und das schon im Lesefluss etwas stört. 

    Alles im allem kann man sagen, der Plot ist gut, das Cover auch, aber der Schreibstil, die Charaktere und auch der Fortgang der Handlung überzeugt nicht. Man muss sich sehr auf das Buch einstellen, weil der Humor und auch das Ermittlerduo aus Mutter und Tochter nicht wirklich zu der Krimiidee passen wollen. 

  5. Cover des Buches Die Eleganz des Igels (ISBN: 9783423429917)
    Muriel Barbery

    Die Eleganz des Igels

     (830)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Zwei Fragen der Protagonisten lauten: Warum noch auf dieser Erde bleiben und woher rührt das Entzücken, das wir bei gewissen Werken empfinden?

    Wenn man dieses Buch öffnet, kommunizieren wie bei einer Schiebetür, zwei Orte ohne sich gegenseitig zu verletzen.
    Wenn man es schließt gibt es jedem seine Integrität, und die Gewissheit zurück, dass ein Leben im Handumdrehen vergeht.

    Muriel Barbery hat mich mit ihrer Geschichte eingeladen ins Außerhalb der Zeit abzutauchen und von der Schönheit der Sprache verführt zu werden.

     Warum dieser Moment nicht die Regel, der Alltag ist, sondern außergewöhnlich bleibt und vergeht? Diese Geheimnisse sind weder zu lüften noch zu erklären. Die Antwort findet jeder selber zwischen den Zeilen der Eleganz des Igels.

  6. Cover des Buches Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod - Folge 4 (ISBN: 9783462041644)
    Bastian Sick

    Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod - Folge 4

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Deutsche Sprache, schwere Sprache!

     

    Zum Inhalt:

    Neues aus dem Tiergarten der deutschen Sprache
    Uhu - Tier und Kleber in einem! Aber wie sieht das Ganze im Plural aus? Uhus oder vielleicht doch eher Uhue? Und was ist dann mit dem Kuckuck, sprechen wir da von Kuckucks oder Kuckucken? Sprachpflege oder Tierpflege - auch für Bastian Sick häufig genug eine Herausforderung.´
     Abermals taucht Bastian Sick in die tiefen Wasser - oder Wässer? - der abenteuerlichen deutschen Sprache ein und begibt sich auf die Jagd nach Zwiebelfischen. Er nimmt den Leser mit auf eine unterhaltsame Reise in die Welt der Stilblüten und Paradoxe, der grandiosen etymologischen Verballhornungen und regionalen Besonderheiten. Warum heißt der Maulwurf eigentlich Maulwurf? Wachsen Schattenmorellen im Schatten? Ist der Hirsch das männliche Pendant zum Reh und was hat das alles mit Bambi zu tun? Spätestens wenn man von ›eingefleischten Vegetariern‹ spricht, dann sind Flora und Fauna ein undurchdringlicher Dschungel. Auf humorvolle Weise beweist Bastian Sick zum nunmehr vierten Male, dass man eben nie auslernt!

     

    Cover:

    Das Cover ist nicht sonderlich spektakulär. Es zeigt lediglich ein Klemmbrett, auf dem der Titel prangert. Eyecatcher sehen anders aus, wer aber die Reihe rund um die Rechtschreibferkeleien und deren Aufklärung durch Sick mag, der wird hier auch beherzt zugreifen.

     

    Eigener Eindruck:

    Der deutsche Rechtschreibdschungel ist groß und tückisch. Immer wieder ertappt man sich selbst dabei, wie man Fehler macht. Sei es bei Satzzeichen, Redewendungen, Zeitformen. Irgendwelche Fehler haben sich bei dem Einen oder Anderen durchaus eingeschlichen und die wird man auch nicht mehr so schnell los. Abhilfe schafft das nun schon vierte Buch der Reihe „Der Dativ ist dem Genetiv sein Tod“ aus der Feder von Bastian Sick. Wer die Bücher bereits kennt, der weiß, dass die Art und Weise des Autors für seine Kolumne in der Zeitung durchaus passend ist, jedoch auf die Masse eines ganzen Buches doch erdrückend wirkt und dem Leser die Nachricht übermittelt, dass man einfach doof ist, nur eben der Autor selbst nicht, der sich mit seiner lustigmachenden Art irgendwie rein menschlich ins Aus katapultiert. Vielleicht ist das nicht so gemeint, kommt aber voll und ganz so rüber und zieht sich leider wie ein roter Faden durch seine vier Bücher. Trotzdem ist das was Bastian Sick aber präsentiert gut recherchiert und durchaus einleuchtend und die eine oder andere Graupe, die man vielleicht selbst innehat, kann hier behoben werden, wenn man sich tapfer durch das Büchlein arbeitet. Ich empfehle das Buch häppchenweise zu genießen, denn man bekommt hier so viel Input, dass man kaum alles auf einmal begreifen kann. Das Buch ist vom Thema her aber auch recht trocken, sodass es durchaus nicht für Jedermann ist.

     

    Fazit:

    Das Buch erklärt anschaulich die Tücken der deutschen Rechtschreibung, jedoch sollte man damit klarkommen, dass die Art des Autors arg von oben herab ist. Nobody is perfect… nur Herr Sick, der ist es scheinbar.

     

     

    Gesamt: 3/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783462041644

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 224 Seiten

    Verlag: Kiepenheuer & Witsch

    Erscheinungsdatum: 24.09.2009

     

  7. Cover des Buches Ich, Oliver Tate (ISBN: 9783499246104)
    Joe Dunthorne

    Ich, Oliver Tate

     (46)
    Aktuelle Rezension von: elin
    Oliver Tate ist nervig - aber auf eine liebenswerte Art nervig (nicht die, das Buch ist nervig). Er ist besserwisserisch, neunmalklug und hat einen Ratgeber geschrieben, wie man am besten durch die Schule kommt, ohne gemobbt zu werden. Anpassung ist da wichtig! Und wenn es sein muss, eben die Schwächeren mobben, um nicht selbst den Größeren, Stärkeren aufzufallen. Seine Eltern könnten einem glatt leid tun. Er beobachtet sie wie ein kleiner Vogel aus seinem Nest. Hatten sie heute nacht Sex? - Nein, der Dimmschalter im elterlichen Schlafzimmer ist auch am nächsten Morgen nicht heruntergedreht. Und wenn seine Eltern keinen Sex haben, so schlussfolgert Oliver, müssen sie gewaltige Probleme haben. Urplötzlich taucht dann auch noch der Ex-Freund seiner Mutter auf und bringt so einiges in Olivers Kopf durcheinander. Klar muss sich Oliver da dann einmischen und ist dabei ziemlich rücksichtslos. Hut ab vor Olivers Eltern und seiner Freundin und diesem gewaltigen Humor, mit dem sie Oliver ertragen. Minuspunkt: Der mir doch etwas sehr ausführliche Teil von Olivers erstem Mal, der nicht ganz jugendfrei ist.
  8. Cover des Buches Froschkönig (ISBN: 9783257239348)
    Adam Davies

    Froschkönig

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Becky_Bloomwood
    Adam Davies erzählt in Froschkönig vom Verlagsmitarbeiter Harry, der so gern Lektor wäre, aber selbst seinen Job als Assistent nicht auf die Reihe bekommt. Lichtblick ist die wunderbare Evie, die er insgeheim liebt - und insgeheim ist auch sein Problem, denn Evie wünscht sich mehr und er ist nicht bereit, ihr das zu geben.

    Zu Beginn war ich nicht sicher, ob mir Froschkönig gefallen wird. Ich war sogar kurz davor, es zur Seite zu legen, aber ich habe dann doch ein paar Seiten weitergelesen und das war eine gute Entscheidung. Der Roman bietet eine besondere Liebesgeschichte, die auf eine Weise verläuft und endet, wie ich es eher selten lese. Der Schreibstil ist witzig, manchmal zotig und frech ("Notfallpenis!") und hat mich nach anfänglichem Zögern doch mitgerissen. Eine unterhaltsame Liebesgeschichte!
  9. Cover des Buches Fremdwörter. Für Kinder ausgewählt und erklärt [Aussentitel: Fremdwörter Lexikon für Kinder] (ISBN: B0026HSR2S)
    Hans-Peter Wetzstein

    Fremdwörter. Für Kinder ausgewählt und erklärt [Aussentitel: Fremdwörter Lexikon für Kinder]

     (1)
    Aktuelle Rezension von: BRB-Jörg
    1982 im Ostberliner Kinderbuchverlag erschienen ist dieses "Fremdwörter-Lexikon für Kinder". Mit dem Titel ist auch gleich die Inhaltsangabe klar. Etwa 1.250 Wörter werden kindgerecht erzählt. Ab und zu eine Illustration - fertig. Selbstverständlich sind die einzelnen Erklärungen immer wieder auch von der Ideologie durchsetzt. Für die damaligen Umstände sicherlich eine lohnende Investition, zumal die Erklärungen allesamt intelligent und verständlich sind, auch für Erwachsene. Heute aber eher zum Schmunzeln.
  10. Cover des Buches Fremdwörterbuch (ISBN: 9783572005482)
    Ursula Hermann

    Fremdwörterbuch

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Duden – Das Fremdwörterbuch (ISBN: 9783411040629)
    Dudenredaktion

    Duden – Das Fremdwörterbuch

     (22)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Michael Ende (ISBN: 9783650401229)
    Birgit Dankert

    Michael Ende

     (16)
    Aktuelle Rezension von: jackdeck
    Die Biografie Michael Endes von Birgit Dankert basiert auf hervorragender Recherchearbeit und bietet wertvolle Hintergrundinformationen zu Werk und Leben des Autors. Die komplexen Zusammenhänge werden in einer stilistisch einwandfreien und elaborierten Sprache dargestellt. Die Autorin betrachtet den oftmals mystifizierten Schriftsteller Michael Ende mit einem klaren, nüchternen Blick und wissenschaftlich gebotener Genauigkeit. Jene Stelle der Biographie allerdings, wo aus dem Gedicht "Die Süchtige" mit der lapidaren Bemerkung "Dies gehörte wohl auch zum Leben in Genzano" (Pos. 2631) eine Drogensucht von Endes Ehefrau Ingeborg Hoffmann angedeutet wird, ist eine bloße Mutmaßung. Auch Klatsch und Tratsch unter Freunden sind kein überprüfbarer Beleg. ("Freunde berichten, wie Michael Endes sprühende, mitreißende Fröhlichkeit und geistvolle Witzigkeit, die ganz auf sein jeweiliges Gegenüber fokussiert war, später mit zunehmendem Erfolg seiner Arbeit und den enormen Einkünften verebbte. Die Wandlung zum gefühllosen Showstar, die Gigi unter dem Einfluss der grauen Herren durchmacht, ist ihm selbst nur zu bekannt." Pos. 2750) Vermutungen und Hörensagen sind keine literaturwissenschaftlichen Kategorien und legen einen kleinen Schatten auf die ansonsten in gebotener Akribie verfasste Biografie, deren großes Verdienst es ist, ein umfassendes und differenziertes Bild des weltbekannten Schriftstellers Michael Ende zu vermitteln.
  13. Cover des Buches Wissen für Millionen (ISBN: B001BEKRGQ)
    Creativ

    Wissen für Millionen

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Duden - Vom deutschen Wort zum Fremdwort (ISBN: 9783411716418)
  15. Cover des Buches (Duden) Der kleine Duden, 6 Bde., Bd.5, Fremdwörterbuch (ISBN: 9783411046744)
  16. Cover des Buches Der Duden, 12 Bde., Bd.5, Duden Fremdwörterbuch: Duden 3 (ISBN: 9783411040575)
  17. Cover des Buches Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod - Folge 3 (ISBN: 9783462301120)
    Bastian Sick

    Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod - Folge 3

     (194)
    Aktuelle Rezension von: janett_marposnel
    Heißt es das Kaugummi oder der Kaugummi und wie sieht es mit dem Artikel für das Substantiv Puder aus? Der oder das Puder? Und übrigens ist die "reformierte Reform" kein Pleonasmus, sondern unsere Rechtschreibreform mit allen Irrungen und Wirrungen, die Bastian Sick amüsant aufs Korn nimmt. Es ist nun bereits der dritte Teil dieser grammatikalischen Reise und manchmal merkt man das auch, denn in diesem Teil sind einige Kapitel dabei, die mein Interesse nicht mehr ganz so stark geweckt haben. Herzhaft gelacht habe ich aber beim Lesen des Kapitels über den Vonitiv, der Tod von dem Genitiv. Außerdem war mir bislang nicht bekannt, dass der bei uns in Verruf geratene „Negerkuss“ in Österreich "Schwedenbombe" genannt wird. Da war ich echt geschockt oder doch schockiert? Wussten Sie, dass es in der deutschen Sprache nicht nur ein Fugen-s, sondern auch ein Fugen-n gibt? Nein? Dann sollten Sie auch den dritten Teil dieser unterhaltsamen Reise durch unsere Sprache lesen. Eigentlich würde ich vier Sterne vergeben, aber es gibt einen Sympathiestern dazu, denn mir ist diese Trilogie ans Herz gewachsen.
  18. Cover des Buches Fremdworterbuch (ISBN: 3411040564)

    Fremdworterbuch

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Der kleine Duden (ISBN: 9783411046751)

    Der kleine Duden

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Duden. Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 85.000 Stichwörter (ISBN: 9783411041626)

    Duden. Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 85.000 Stichwörter

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Viele Fremdwörter werden in diesem Buch, teilweise mit Lautschrift, erklärt. Ebenso gibt es Angaben über die Herkunft und die verschiedenen Schreibvariantern.
  21. Cover des Buches deutsch-englisch Woerterbuch + Begriffe-Verzeichnis fuer Elektroniker Geraete und Systeme (Funktechnik Fernsehtechnik Elektronik Multimedia Telekommunikation ... Messen-Steuern-Regeln EDV) (German Edition) (ISBN: B06XXBK8BR)
  22. Cover des Buches Duden 08. Das Synonymwörterbuch. Ein Wörterbuch sinnverwandter Wörter (ISBN: 9783411040834)
  23. Cover des Buches Langenscheidt Lilliput Fremdwörter (ISBN: 9783468200700)
  24. Cover des Buches Das andere Fremdwörter-Lexikon (ISBN: 9783492251105)
    Wolf-Ulrich Cropp

    Das andere Fremdwörter-Lexikon

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Bellami
    Nicht schlecht so ein Nachschlagewerk und vielleicht baue ich ja mal das eine oder andere Wort in meinen Rezis ein, sozusagen eine Aura von Eloquenz.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks