Bücher mit dem Tag "frühere leben"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "frühere leben" gekennzeichnet haben.

14 Bücher

  1. Cover des Buches Engelsnacht (ISBN: 9783570308400)
    Lauren Kate

    Engelsnacht

     (1.853)
    Aktuelle Rezension von: Viven

    Die Geschichte ansich war wirklich spannend, sodass ich den ganzen Teil auslesen musste, nur um zu wissen wie es endet. Für den zweiten Teil kann ich mich jedoch nicht mehr begeistern, da ich diesen Schreibstil absolut nicht mochte. Im Buch wird alles in der dritten Person geschrieben, jedoch werden auch in dieser Form die Gefühle der Hauptfigur beschrieben. Oft konnte ich Stellen im Buch nicht folgen. Es ist meiner Meinung nach ein sehr großes durcheinander. 

    Das Buch hätte wirklich toll werden können wenn es aus Sicht der Hauptfigur geschrieben worden wäre, denn dann hätte man auch besser folgen können. 

  2. Cover des Buches Plötzlich Shakespeare (ISBN: 9783499268274)
    David Safier

    Plötzlich Shakespeare

     (1.085)
    Aktuelle Rezension von: Mandarine_110

    Zwar nicht das beste Buch von David Safier aber eine sehr lustige,  skurrile Handlung.   Gut für zwischendurch wenn man einfach mal lachen möchte. 

    Vermittelt auch eine wichtige und sehr wahre Message!  ;)


  3. Cover des Buches Für immer die Seele (ISBN: 9783841503428)
    Cynthia J. Omololu

    Für immer die Seele

     (352)
    Aktuelle Rezension von: derduftvondruckerschwaerze

    Das Buch steht tatsächlich schon ewig in meinem Bücherregal und ich frage mich, wieso ich es bisher nicht gelesen hab.


    Inhalt:

    Als die 16-jährige Cole den Londoner Tower besichtigt, wird sie von einer unglaublich realistischen Vision heimgesucht: Sie erlebt eine Jahrhunderte zurückliegende Enthauptung! Und dieses Erlebnis bleibt kein Einzelfall. Wohin Cole auch geht, was sie auch berührt, sie fühlt sich ständig in fremde Zeiten versetzt. Wird sie etwa verrückt? Nur einer scheint sie zu verstehen: der Amerikaner Griffon, den sie in London kennenlernt. Stück für Stück entdeckt Cole, welch dunkles Geheimnis sie und Griffon verbindet. Kann sie dem Jungen, den sie liebt, wirklich vertrauen? (Quelle: "Lovely Books")


    Meine Meinung:

    Das Buch bietet einen locker leichten Lesestoff, welche etwas an die "Liebe geht durch alle Zeiten" Trilogie von Kerstin Gier erinnert (das erste Buch, bei dem ich nach der Beendigung der Reihe weinen musste, weil es nun vorbei war). Auch diese Buch hab ich innerhalb eines Tages verschlungen.

    Auch wenn die Rahmenhandlung des Buches sehr vorausschaubar ist, hat mich die Liebesgeschichte von Cole und Griffon doch begeistert.


    Fazit:

    Das Buch ist ein toller Reihenauftakt und mach Lust auf mehr. Da ich leider nirgends den dritten Teil der Reihe entdecken kann und es auch nicht so aussieht, als ob dieser irgendwann erscheinen wird, kann ich hier leider nur eine vorsichtige Leseempfehlung aussprechen. 

  4. Cover des Buches Nichts ist endlich (ISBN: 9783833900402)
    Kirsten Miller

    Nichts ist endlich

     (122)
    Aktuelle Rezension von: thiefladyXmysteriousKatha
    Nichts ist endlich:

    Dieses Buch lag gefühlt schon ewig auf meinem Sub. Da ich einige gemischte Meinungen dazu gehört hatte, war ich mir nicht sicher, ob die Geschichte mir gefallen würde. Aueßrdem haben mir bisher Bücher mit dem Thema Wiedergeburt meist nicht gefallen. Doch "Nichts ist endlich" kann ich absolut empfehlen. Es ist ein spannendes und gefühlvolles Buch mit tollen Figuren und tollen Schauplätzen.

    Klappentext
    Stell dir vor, du glaubst, dass du schon mal gelebt hast. Stell dir vor, du hast Visionen von einem Jungen, der in einem früheren Leben deine große Liebe war. Stell dir vor, du denkst, dass dieser Junge jetzt wieder lebt. Was würdest du tun? Für die 17-jährige Haven ist die Antwort klar: Sie muss diesen Jungen unbedingt finden! Hin- und hergerissen zwischen Leidenschaft und Zweifeln lässt Haven sich auf eine schicksalhafte und sehr gefährliche Affäre ein.

    Meinung
    Egal ob man daran glaubt oder nicht, Reinkarnation ist ein sehr interessantes Thema. Es wird hier gut umgesetzt und hat mich sehr gefesselt. Haven wächst in einer Kleinstadt in den USA auf, deren Einwohner sie für von einem Dämon bessesen halten, da sie Visionen aus einem früheren Leben hat. Ich kann mir bestens vorstellen, wie solche kleinen "Gemeinden" eine Andersartige nicht tollerieren und wie schwer dies für Haven sein muss. Dieser Handlungsaspekt vermittelt eine wichtige Botschaft: Auch wenn die Menschen in Kleinstädten, Dörfern, Gruppierungen, etc. gegen dich sind, da du anders bist, bist du nicht falsch oder schlecht. Auch Havens bester und schwuler Kumpel Beau muss die Kleinstadtmentalität zu spüren bekommen. Die eigentliche Geschichte rund um Havens früheres Ich und und Ethan (alias Ian) ist romantisch aber auch spannend und man weiß nie genau, ob man ian nun trauen kann oder nicht. Beau bringt für mich einfach die gewisse Frische in die Geschichte .

    Schön ist auch, dass es im Buch nach Rom und New York geht - zwei tolle Städte, in denen die Charaktere einiges erleben.

    (Die grauen Männer im Buch haben mich im Übrigen irgendwie ein bisschen an die grauen Herren aus Momo .)

    Die Story entpuppt sich nach und nach zwar nicht als die absolut neuste aber ich wurde super unterhalten und bin sehr neugierig auf Band 2.

    Das ein oder andere Mal kann man Havens Handlungen nicht nachvollziehen und Ian ist meiner Meinung nach auch kein Traumtyp, wie er häufig dargestellt wird. Daher ziehe ich einen Stern ab.

    Trotzdem eine große Leseempfehlung von mir!
  5. Cover des Buches Rionnag: Krieger meiner Seele (ISBN: 9783748706243)
    A.C. LoClair

    Rionnag: Krieger meiner Seele

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Nachtkerzenschwaermer

    Das Zentrum dieser Geschichte ist Kendra. Eine Frau die mitten im Leben steht. Ihr Mann, ihre drei Kinder, das Haus und der Job füllen ihr Leben und erfüllen es. Doch immer wieder brechen mysteriöse Träume in ihre heile Welt herein. Kendra zieht es zu einem fremden Zuhause und sie sehnt sich nach dem Unbekannten mit den blauen Augen. Gleichzeitig träumt sie immer wieder von der Gefahr, die ihre fremde Heimat bedroht. Als die Träume immer mehr von ihrem Leben vereinnahmen, entschließt sich Kendra professionelle Hilfe zu suchen. Unter ärztlicher Aufsicht lässt sie sich in Hypnose versetzen und macht sich auf die Suche nach der Ursache der verwirrenden Visionen. Dabei landet sie als Arathea in einem kleinen keltischen Dorf, fern in der Vergangenheit. Zerrissen zwischen den Welten wanderte Kendra´s Seele hin und her. Einerseits befindet sich ihre schottische Familie in großer Gefahr, anderseits wartet in der Gegenwart ebenfalls ihre Familie auf sie. Die Realitäten und Zeiten fangen an ineinanderzugreifen und sich zu beeinflussen, denn die alte, keltische Magie durchzieht und verbindet alles.

     

    Ebenso fließend vermischen sich Wirklichkeit und Fantasy. Kleinigkeit um Kleinigkeit verschwimmt die Grenze.  Jeder Mensch hat eine Seele, ist von Farben umgeben und  Zeit ist nicht linear. Ganz klar Fantasy. Oder?  Ein Buch, das nachdenklich stimmt. Woran glaubt man? Was zählt im Leben? Wofür lohnt es sich wirklich zu kämpfen? Kendra weiß es und sie kämpft für die, die sie liebt. Mit Worten und Zuneigung, mit Wissen und Kräutern und als letzten Ausweg mit Waffen. 

     

    Ich finde es wunderschön, dass es hier um die Familie als Ganzes geht, obwohl der Buchtitel etwas anderes suggeriert. (Jaaa… Es geht natürlich auch um die große Liebe… Aber nicht nur ;-) …) Besonders berührt haben mich die stillen Momente: mit den Kindern, am Strand, in den schottischen Wäldern und das Zuhause im keltischen Dorf Nairn. (Und eventuell auch der Typ mit den blauen Augen ;-)… Vielleicht…) Diese machen die etwas längeren Arztsitzungen mehr als wett. 

    Vor allem liebe ich das Ende! Anders hätte die Geschichte einfach nicht ausgehen dürfen! 

     

    FAZIT: Ich bin zwar nicht Kendra, aber ich würde meinen, die Geschichte ist von folgenden Farben umgeben: ein kraftvolles Orange mit Wirbeln von romantischen Rosa, spirituellen Violett, herzlichen Gold und im Zentrum ruhen zwei Punkte Seelenblau. Ein Buch, das das Herz berührt und mit einem glückseeligen Lächeln zurück lässt:

     

    „Mo chridhe, thoir dhachaigh mi. Mein Herz, bring mich heim.“ 

  6. Cover des Buches Für immer die Liebe (ISBN: 9783841503862)
    Cynthia J. Omololu

    Für immer die Liebe

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Miss_Mine

    Seit die sechzehnjährige Cole weiß, dass sie ein Mensch ist, der sich an seine früheren Leben erinnert, hat sich alles verändert. Sie ist zum ersten Mal verliebt, Griffon macht sie überglücklich. Doch dann drängt sich der charismatische Drew in Coles Leben, und ihre Gefühle spielen verrrückt. Sie liebt Griffon doch, oder? Warum übt Drew dann so eine Anziehung auf sie aus? Ist er vielleicht ihr Schicksal?


    Das Cover ist genauso wunderschön wie das vom ersten Teil.


    Auch in diesem Buch hat mich die Rolle der Cole wieder voll mitgenommen und ich fand es durchgehend auch Spannend erzählt.
    Leider fand ich es an manchen stellen durchaus etwas "zu Schnell" teilweise hätte ich gerne mehr in die Tiefe geschaut. Die Liebesgeschichte fand ich auch ganz gut, wobei mir auch da noch etwas mehr Aufklärung zum Ende gut gefallen hätte.


    Im grossen und ganzen kann ich aber nur sagen das mir dieses Buch ebenso gut gefallen hat wie der erste Teil.
  7. Cover des Buches Die achte Karte (ISBN: 9783426631621)
    Kate Mosse

    Die achte Karte

     (113)
    Aktuelle Rezension von: crimarestri
    Inhalt:

    Nur acht Motive, darunter die Liebenden, die Kraft, der Teufel – und die Gerechtigkeit. 
    Als die junge Meredith auf der Suche nach den Wurzeln ihrer Herkunft durch Paris streift, stößt sie auf ein seltenes und unvollständiges Set Tarot-Karten aus vergangener Zeit. Und eine der Karten trägt unverkennbar ihre eigenen Züge … 

    Die verblüffende Ähnlichkeit verwirrt Meredith völlig. Zufall, schließlich kann der Zeichner sie nicht gekannt haben. Aber ist es auch Zufall, dass die Karten sie ebenso in den Süden Frankreichs führen wie die wenigen Familienerbstücke, die sie besitzt?
    Liegt etwa eine Botschaft in der Karte der Gerechtigkeit? Das zumindest glaubt Meredith, als sie feststellt, dass es eine Verbindung gibt zwischen dem Tarot-Set und dem, was sie über ihre Familie herausfindet. Immer wieder taucht dabei der Name einer jungen Frau auf: Léonie Vernier. Sie entpuppt sich als die Zeichnerin der Karten. In ihren Bildern erzählt sie die Geschichte ihres Bruders Anatole und seiner großen Liebe. Eine Liebe, die ein anderer unbedingt zerstören will: Victor Constant. Und Léonie selbst ist es, die ihm, geblendet von seinem Charme, den Weg weist zu den Liebenden. Ihre Karten kennen die Wahrheit – und hundert Jahre später droht sich die Vergangenheit zu wiederholen.

    Meinung:

    Ich habe dieses Buch vor einigen Jahren als Hörbuch gehört, da mich die Geschichte jedoch schon damals sehr fasziniert hat, habe ich beschlossen es mir als gedruckte Ausgabe zuzulegen und es auch sofort gelesen. Ich wurde wieder nicht enttäuscht.

    Kate Mosse versteht es mit ihren detaillierten Beschreibungen von Menschen, Orten und Geschehnissen eine Stimmung herauf zu beschwören, dass man als Leser meint mittendrin zu sein. Besonders gut gelingt ihr das bei dem Teil der Geschichte, der die Vergangenheit beschreibt. Man taucht ein in das Leben der "besseren Gesellschaft", deren moralischen Ansichten und dem Umgang mit dem "normalen Volk". Man fühlt mit den Protagonisten, ihre Freude und ihr Leid. Aber man hat auch die Umgebung in der die Handlung spielt jederzeit direkt vor Augen (sofern man über die entsprechende Phantasie verfügt). 
    Die Menschen und Gegebenheiten im heute wirken im Vergleich dazu eher berechenbar, dies mag jedoch daran liegen, dass man diese Zeit selbst kennt und darin lebt. 
    Manch einem mag diese, ich will es mal Detail-Versessenheit nennen, zuviel sein. Für meinen Geschmack ist sie jedoch genau passend.
    Die Autorin hat es mal wieder geschafft eine spannende Geschichte in einen historischen Rahmen einzufügen und den Bogen zur Gegenwart zu schlagen.

    Fazit:

    Ich glaube es wird nicht das letzte Mal sein, dass ich dieses oder eins der anderen Bücher von Kate Mosse lesen werde. Von mir eine klare Lese-Empfehlung.
  8. Cover des Buches Alles ist ewig (ISBN: 9783833901638)
    Kirsten Miller

    Alles ist ewig

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Anja95
    Ein Jahr ist es nun schon her das Haven ihren Seelenverwandten gefunden und sich ein Leben mit ihm in Italien aufgebaut hat . Abseits des Versteckspieles was sie täglich spielen müssen um ihr Geheimnis zu bewahren könnte das Leben der beiden nicht friedvoller sein. Doch das Schicksal hält schon den nächsten Tiefschlag bereit : Havens bester Freund ist spurlos verschwunden . Als sie einen Hilferuf von ihm per E-Mail bekommt zögert sie nicht lange und begibt sich nach New York um alles erdenklich mögliche zu tun um Beau zu retten. Was steckt hinter sein verschwinden ? Wer ist dafür verantwortlich ? Und wie weit ist Haven wirklich bereit zu gehen um Beau wieder in die Arme schließen zu können ? 

    Da mich der erste Band dieser Diologie schon nicht wirklich überzeugen konnte hatte ich doch ein wenig Hoffnung das der zweite Band das Potenzial hat mich überzeugen zu können. Leider war dem nicht so ! 
    Der Schreibstil ist wie auch schon im ersten Band sehr gut so das man das Buch schnell und flüssig durchlesen kann . Die Schauplätze werden wunderbar beschrieben, dennoch hatte ich manchmal das Gefühl das man die Beschreibung der Umgebung doch hätte kürzen können . 

    Zu den Charakteren kann ich nur sagen das mir keiner je richtig sympatisch war bis auf Beau . Er wird als der perfekte beste Freund dargestellt der alles tut um Haven zu verteidigen und zu beschützen . Was mir hier jedoch missfallen ist war der Punkt das so gut wie jede Verteidigung seiner seits in einer Prügelei geendet hat . Muss denn wirklich immer alles mit den Fäusten geklärt werden ? 
    Die Protagonisten ist in meinen Augen einfach nur naiv . Man sollte denken sie hätte sich in all der Zeit wenigstens ein bisschen weiter entwickelt , jedoch konnte ich keine Charakterentwicklung feststellen . Sie handelt in jeder Situation komplett daneben und vertraut jedem der ihr über den Weg läuft obwohl ihr eigentlich längst Bewusst sein sollte das genau das in ihrer Situation nicht gerade angebracht ist , da auch am Anfang sehr oft betont wird das sie ständig Angst hat verfolgt zu werden. 

    Ein weiterer Punkt der mich fast hat verzweifeln lassen war das ständige hin und her um die Frage " Kann man diesen Menschen vertrauen ? " In einem Kapitel waren waren die Charaktere die größte Hilfe die man bekommen kann , im nächsten waren sie die schlimmsten Feinde nur um im nächsten Kapitel dann doch wieder auf der guten Seite zu stehen . Ich verstehe das die Autorin somit Spannung aufbauen wollte und man sich als Leser fragt was denn nun stimmt und sofort mitfiebert . Für mich jedoch war es einfach nur anstrengend .

    Die Auflösung des Buches ist auch nicht gerade das was ich mir versprochen habe . Das komplette Buch wurde nur unnötig in die Länge gezogen. 

    Sehr schade da ich die Idee sehr interessant fand und dachte die Geschichte könnte mein absolutes Highlight werden. 

  9. Cover des Buches Elf Tage in Berlin (ISBN: 9783442717088)
    Hakan Nesser

    Elf Tage in Berlin

     (50)
    Aktuelle Rezension von: herrzett
    "Elf Tage Berlin" von Hakan Nesser ist ein Buch, auf dass ich schon eine Weile lang ein Auge geworfen habe. Es erschien bereits im vergangenen Jahr und kam des häufigeren mal bei einem Besuch in der Buchhandlung in die engere Auswahl. Vielleicht aufgrund des Covers oder da ich Schweden sehr favorisiere oder es einfach ein Nesser ist, wer weiß das schon so genau. Jedenfalls ist es nun in mein Regal gewandert und ich hab's dann auch mal kurz gelesen.
    Die Ausgangssituation ist allerdings nicht gerade neu. Der Schwede Arne Murberg, bekommt vom im Sterben liegenden Vater eine Aufgabe oder gar letzten Wunsch mitgeteilt, den er nach dessem Tod erfüllen möchte. Er soll seine Mutter finden, die damals nach Berlin durchgebrannt ist und wahrscheinlich auch noch immer dort lebt. Er soll aber nicht nur seine Mutter kennenlernen, sondern ihr auch eine kleine, verschlossene Schachtel übergeben. 

    "Man muss es zu einem guten Ende bringen, und es gibt Dinge, die man vorher noch regeln sollte. Verstehst du, was regeln bedeutet?"

    Dies wäre vielleicht alles gar kein Problem, denn eine Adresse hat er bereits. Arne verunglückte jedoch in seiner Kindheit bei einem Kopfsprung von einem Felsen und ist daher etwas zurückgeblieben. Doch es hapert nicht nur am Denken, denn mit seinen 34 Jahren ist er noch nie unbehütet gewesen oder konnte große Dinge selbst entscheiden, geschweige denn so einen Ausflug erleben. Mit Hilfe seines Onkels bereitet er sich nun intensiv auf seine Reise vor, lernt die wichtigsten deutschen Worte und erstellt Pläne. Doch dass es dann alles ganz anders kommt, Arne eine falsche Adresse hat, beklaut wird, auf einen ominösen Hypnotiseur trifft und diese Reise sein Leben verändern wird, ahnen sie noch nicht.

    "In diesem Moment hatte Arne einen Geistesblitz. Er begriff erst im Nachhinein, dass es einer war, da es sein erster Geistesblitz in dreiundzwanzig Jahren war."

    Den Roman "Elf Tage Berlin" fand ich einfach toll, auch wenn er wie bereits erwähnt doch recht klassisch war. Vor allem gegen Ende, wird die Geschichte hin und wieder etwas fragwürdig. Das tut dem Ganzen zwar keinen Abbruch, macht es allerdings auch nicht ganz so rund. Da sich diese 'Stellen' allerdings recht am Ende befinden und somit den Ausgang verraten, möchte ich hierzu auch eher schwammig bleiben. Sprachlich ist es recht angenehm, zwar bleibt die Spannung aus, man hofft jedoch mit Arne, dass alles ein gutes Ende nehmen wird und gerade das treibt einen nahezu durch die Seiten. 
    Insgesamt eine recht niedliche Geschichte und so würde ich sagen, dass es sich hier um ein Buch handelt, dass man gut verschenken kann, wenn man den Beschenkten kaum kennt. Außer eingefleischten Krimi, Thriller und Fantasy-Fans hat fast jeder seine Freude damit und daher kann man eigentlich kaum falsch liegen.
  10. Cover des Buches Wer war ich im Vorleben? (ISBN: 9783453702103)
    Ursula Demarmels

    Wer war ich im Vorleben?

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Susi180
    Faszinierende Reisen in vergangene Leben

    Habe ich schon einmal gelebt – und was habe ich dabei erlebt? Können mir die Erfahrungen von damals heute weiterhelfen? Durch die Methode der Spirituellen Rückführung wird es tatsächlich möglich, sich an frühere Leben zu erinnern. Die bekannte Rückführungsexpertin Ursula Demarmels führt eindrucksvoll den therapeutischen Nutzen ihrer Methode vor Augen: Reisen in vergangene Leben lassen karmische Verbindungen erkennen, ermöglichen ein tieferes Verständnis für körperliche und seelische Probleme, zeigen uns unsere Lebensaufgaben und helfen, innere Blockaden und die Angst vor dem Tod abzubauen. Das erfolgreiche Standardwerk der Rückführungstherapie erstmals im Taschenbuch.

    Die Autorin:
    Seit 35 Jahren arbeitet sie als selbstständige Rückführungsexpertin und Seminarleiterin. Die Anwendung spiritueller Erkenntnisse für humanitäre Belange mit dem Ziel eines harmonischen Miteinanders von Mensch, Tier und Natur sind ihr ein wichtiges Anliegen, dem sie sich mit großer Hingabe widmet. Einen ausführlichen Lebenslauf von Ursula Demarmels sowie genauere Erklärungen zu Spirituellen Rückführungen in frühere Leben und in unser Leben nach dem Tod als unsterbliche göttliche Seele in der spirituellen Welt (Jenseits) finden Sie in ihrer Website www.spiritualregression.de

    Meine Meinung:
    Ich verfolge die Autorin schon längere Zeit. Habe bereits Reportagen und Dokumentationen mit ihr gesehen und finde das Thema immer wieder interessant. Als ich nun mitbekommen habe, das seit längerer Zeit ein Buch von ihr erschienen ist musste ich es natürlich lesen.

    Die Autorin erklärt hier sehr anschaulich und leicht verständlich ihre Arbeit. Sie gewährt uns einen Einblick in die Vorgehensweise und in die Erfahrungen ihrer Klienten. Das finde ich sehr interessant und macht mich neugierig es selbst einmal zu versuchen. Ich glaube schon, das es ein Leben vor dem Tot gibt und auch danach. Dieses Buch zeigt mir, das ich mit meiner Vermutung nicht ganz falsch liegen könnte. Das Buch ist sehr interessant aus mehreren Gesichtspunkten geschildert und informativ was die Arbeit der Rückführung beinhaltet.

    Ich kann das Buch jedem Leser ans Herz legen, der sich für diese Thematik interessiert. Sehr lehrreich und zu empfehlen. Natürlich muss man offen sein für das Thema.
  11. Cover des Buches Die Insel der geheimen Düfte (ISBN: 9783746631097)
    Melisse J. Rose

    Die Insel der geheimen Düfte

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Ich werde dich nicht noch einmal töten (ISBN: 9783955293369)
    Gisbert Leopold

    Ich werde dich nicht noch einmal töten

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Conja

    Die Geschichte um Bastian und seine Erfahrungen damit, wie sich frühere Leben auf das aktuelle Leben auswirken können sind sehr spannend geschrieben. Ich konnte mich sehr gut in die Hauptpersonen einfühlen und nachvollziehen, warum sie handeln, wie sie das tun. Die Geschichte wird kapitelweise aus der Perspektive verschiedener Personen erzählt.
    Für Laien erscheint teilweise der spirituelle Anteil etwas zu wenig erklärt. Jemand der bisher keine Erfahrung mit Raiki oder Rückführungen gemacht hat, wundert sich da leicht, wie einfach gewisse Dinge klappen, wie schnell Bastian zum Beispiel in einer Trance ist, die eine Rückführung ermöglicht. Hier wäre es unter Umständen hilfreich gewesen dem Leser zumindest ein ganz kleines bisschen mehr darüber zu erzählen.
    Der Roman wird als Thriller oder Krimi bezeichnet, er ist allerdings nicht nur wegen dem Thema Spiritualität kein typischer Vertreter dieses Genres. Zwar gibt es viele Krimi- und Thrillerelemente, aber es kommt nicht so ganz die typischen Atmosphäre auf finde ich. Das Buch ist trotzdem sehr gut, aber wenn man wirklich einen Thriller oder Krimi lesen möchte, dann kann es sein, dass man enttäuscht wird.

    Fazit:

    Gut geschriebener Roman, den ich gerne gelesen habe. Es hat ein kleines bisschen gedauert, bis ich reingekommen war, nachdem der Prolog recht viel Spannung aufgebaut hat, zog sich das erste Kapitel dann etwas. Aber hinterher musste ich es dann doch sehr schnell weiterlesen, weil ich wissen wollte, wie es weiter geht. Eine Genreeinordnung ist wohl gar nicht so einfach, aber ein Standartkrimi ist es auf keinen Fall
    Ich vergeben 4,5 Punkte.
  13. Cover des Buches Der fiebernde Planet (ISBN: B0000BFY8B)
    Isaac Asimov

    Der fiebernde Planet

     (4)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Band 8 der ursprünglichen fünzehnbändigen Trantor Foundation Reihe. Spannender Thriller um einen Mann der sein Gedächtnis verlor und bei der Erinnerung plötzlich von Geheimdiensten verfolgt wird. Auch wissenschaftlich unterlegter Roman.
  14. Cover des Buches Das Tor zu früheren Leben (ISBN: 9783897674011)
    Ted Andrews

    Das Tor zu früheren Leben

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks