Bücher mit dem Tag "gärten"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gärten" gekennzeichnet haben.

76 Bücher

  1. Cover des Buches Throne of Glass 2 - Kriegerin im Schatten (ISBN: 9783423716529)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass 2 - Kriegerin im Schatten

     (1.548)
    Aktuelle Rezension von: Alanas_buecher

    Ach du liebe Güte.... WAS WAR DAS?! 

    Mein Herz wurde rausgerissen, dann wurde darauf rumgetrampelt, wieder eingesetzt.... UND dann doch wieder rausgerissen?! 😭

    Ich war nicht auf so eine emotionale Achterbahn eingestellt. Wie oft saß ich einfach da und habe in die Leere geguckt und einfach nur geweint?? 

    Dieses Buch hat mich so berührt. Die Geschichte ging direkt weiter, wo sie in Band 1 geendet hat. Celeana war einfach nur toll, und ich hätte sie immer mal wieder so gerne in den Arm genommen. Vor allem aber hat man in diesem Band bemerkt, was eigentlich wirklich hinter Celeanas Fassade steckt, denn auf keinen Fall lässt sie alles kalt. Ich war direkt wieder in der Geschichte drinne, was ich auch dem grandiosen Schreibstil zu verdanken habe. Es waren einige Plottwists und Schockmomente vorhanden, so dass ich das Buch nicht mehr zur Seite legen konnte und nur darauf hingefiebert habe endlich weiterlesen zu können. Was mir auch gefallen hat, war der tiefere Einblick in die Wyrdzeichen und die vielen Geheimnisse die dahinter liegen. Zu Anfang der Geschichte konnte ich jedoch Choals und Dorians Verhalten nicht ganz verstehen..., da hatte ich doch ein paar Fragezeichen in meinem Kopf 😂. Auch das Ende fand ich einfach nur episch (sowie auch die Kampfszenen),

  2. Cover des Buches Illuminati (ISBN: 9783404148660)
    Dan Brown

    Illuminati

     (4.997)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Guarcello

    Wie immer, verbindet Dan Brown Geschichte und Krimi in einer sehr spannenden Weise.

  3. Cover des Buches Der verborgene Garten (ISBN: 9783453354760)
    Kate Morton

    Der verborgene Garten

     (1.183)
    Aktuelle Rezension von: buchstaben_worte_buecher

    Eines meiner liebsten Büchern ist "Der verborgene Garten" von Kate Morton aus dem Diana Verlag. 

    Es handelt dabei von der jungen Australierin Cassandra, die nach dem Tad ihrer Großmutter ein kleines Cottage an der Küste Cornwalls erbt - ein Cottage, von dem sie noch  nie etwas gehört hat - ein Cottage das von einem verwunschenen Garten umgeben ist und das an ein geheimnisvolles Anwesen, Blackhurst Manor, grenzt. Der Frage, was hat dieses Haus mit ihrer Großmutter und auch mit ihr selber zu tun, versucht Cassandra auf den Grund zu gehen. Dabei muss sie in die Vergangenheit eintauchen zu zwei Freundinnen, die sich ein folgenschweres Versprechen gaben. Was geschah wirklich vor hundert Jahren auf Blackhurst Manor?

    Es ist ein wunderbares Familiendrama mit einem verwunschenem Garten, einer adlingen Famliie, einem dunklen Geheimnis. Es handelt von Liebe, Freundschaft, Eifersucht, Verlust und Verrat. 

    Kate Morton schreibt sehr ausführlich und bildlich. Gleichzeitig ist es aber nicht langatmig. Es ist wie ein Film, der sich vor dem inneren Auge abspielt. Vor allem die Atmosphäre ist großartig eingefangen. Sie ist geheimnisvoll, mysteriös, sogar etwas unheimlich. Sie erinnert an die Stimmung in den Klassikern Jane Eyre oder Sturmhöhe von den Brontë-Schwestern. 

    Da es auf drei Zeitebenen spielt, wirkt es am Anfang etwas verwirrend, bis man die Charaktere und die Umgebung kenenn gelernt hat. Aber das Durchhalten lohnt sich, denn es ist wirklich wundervoll. 

    Wer die Bücher von Lucinda Riley mag, der wird dieses Buch lieben. Es ist eine absolute Leseempfehlung!

  4. Cover des Buches Je tiefer man gräbt (ISBN: 9783746633619)
    Mary Ann Fox

    Je tiefer man gräbt

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Nach dem Tod ihres Mannes kehrt Mags Blake zurück in ihr Heimatdorf Rosehaven in Cornwall. Sie versucht sich mit ihrem Landschaftsgärtnereigeschäft über Wasser zu halten. Es gibt für Mags nichts Schöneres als in der Erde zu buddeln, Pflanzen zu pflegen und den Duft der Natur zu geniessen. Da kommt der Auftrag am Tag der offenen Tür in Shelter Gardens, einem Landschaftsgarten aus dem 19. Jahrhundert, Führungen zu machen gerade recht. Was haben aber die ungewöhnliche Färbung der Hortensien auf sich? Mags Neugier führt sie zu einem Grab. Sind es die Überreste von Emily Franklin, die vor 8 Jahren verschwundene Verlobte des Erben von Shelter Gardens? Schnell merkt Mags: Wo Fragen gestellt werden, lauern gefährliche Antworten.

    Der Auftakt der Reihe rund um die Landschaftsgärtnerin Mags Blake in Cornwall ist ein richtiger Cozy Crime. Ich fand Mags sehr sympathisch, wie auch die anderen Charaktere mit denen sie ihr Leben in Rosehaven teilt. Die Geschichte übermittelt auch Mags Leidenschaft für die Natur Cornwalls und deren Flora auf tolle, bildhafte Art. Ich freue mich schon sehr weiterverfolgen zu können, wie Mags in weitere Fälle unbeabsichtigt stolpern wird.

    Mein Fazit: Wer einen Abstecher in die Natur Cornwalls machen und sich dabei in eine sympathische Protagonistin verlieben möchte, liegt mit diesem Reihenbeginn genau richtig. 5 Sterne.

  5. Cover des Buches Schneemann (ISBN: 9783548290096)
    Jo Nesbø

    Schneemann

     (879)
    Aktuelle Rezension von: IrinaAnna0909

    Wieder ein neuer spannender Fall für den Draufgänger und Underdog Harry Hole. Was haben Neuschnee, verschwundene, untreue Ehefrauen, ratlose Ehemänner und zurückgelassene Kinder gemeinsam? - Sie alle sorgen dafür, dass der Schneemann wieder auftaucht. Im aktuellen Fall muss Harry Hole den wohl ersten Serienmörder Norwegens erwischen und lässt sich dabei auf ein tödliches Katz- und Mausspiel ein. Eine vorbelastete Ermittlerin, schweigende Ärzte und sein Alkoholismus machen die ganze Suche nach dem Mörder nicht einfacher, wobei dieser immer ganz nah bei ihm ist. 


    Hierbei handelte es sich um das erste Buch von Nesbo, welches ich gelesen habe. Ein großer Fehler, welcher meinerseits begangen wurde:

    Ich habe den Kinofilm angesehen, bevor ich das Buch gelesen habe ... 

    Dementsprechend ging die Kernfunktion eines Krimis, der mich doch eher an einen Thriller erinnert, verloren - und zwar das Lösen des Falles, während des Lesens. Jegliche falschen Spuren, welcher Nesbo gelegt hat, wurde durch mein Spoilerfilmvorwissen bereits erahnt und als Sackgasse erkannt, wordurch das Lösen des Falles nicht mehr wirklich möglich war - immerhin habe ich mir gemerkt, wer der Täter und was sein Motiv war! Dieses Ansehen meinerseits, war also ein Fehler von mir - hat das Erlebnis aber nicht geschmälert. 

    Ein Punkt, welcher mich etwas "gestört" hat, waren so mancher norwegische Ortsname oder Vornamen bzw. Nachnahmen, wenn man nicht gerade weiß,, wie man "Trygve" ausspricht, entwickelt man seine eigene Lesart von den Namen und muss sich diese dann merken für das restliche  Buch, was teilweise etwas blöd ist - immerhin ist man sich bewusst, dass man es vermutlich nicht richtig im Kopf ausspricht, aber für die richtige bzw. für meine falsche Aussprache kann der Autor ziemlich wenig, daher auch hier kein Punkteabzug. 


    Alles in Allem, kann ich das Buch jeden empfehlen, der Lust auf einen norwegischen Krimi hat :) 

  6. Cover des Buches Die Poison Diaries (ISBN: 9783841421241)
    Maryrose Wood

    Die Poison Diaries

     (423)
    Aktuelle Rezension von: hooks-books-buecher

    Die Poison Diaries war kein perfektes aber dennoch sehr gelungenes Buch .

    Es hat einige Schwächen, glänzt aber auch mit vielen Stärken,  eine sehr gute Mischung von allem .

    Es ist eine sehr langsame,  mystische Geschichte  und sehr poetisch geschrieben, was einem beim Lesen gefallen muss. 

    Die Protagonistin hat mich ehrlich gesagt manchmal etwas gefordert durch ihr Verhalten und ihre Art,  was mich aber nicht davon abgehalten hat die Geschichte zu beenden  und Band 2. gerne weiter lesen zu wollen.

  7. Cover des Buches Die Zeit der Glühwürmchen (ISBN: 9783596705306)
    Patricia Koelle

    Die Zeit der Glühwürmchen

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Monika58097

    Der Name der Autorin war mir natürlich längst geläufig, doch bisher hatte ich keines ihrer Bücher gelesen. Dann war ich letztes Jahr zur Reha in Graal-Müritz und habe in der wunderbaren kleinen Ostsee-Buchhandlung die ersten beiden Teile der Inselgärten-Reihe entdeckt. Doch es hat ein weiteres halbes Jahr gedauert, bis ich jetzt endlich den ersten Teil gelesen habe und wie ich finde, genau zur richtigen Zeit. 

    Es ist die wunderschöne Geschichte der Journalistin Taru, die sich von ihrem Mann getrennt hat, um endlich das zu tun, was ihr gut tut. Es ist aber auch die Geschichte der jungen Studentin Remy, die auf einem Speicher einen alten Sekretär entdeckt. Einen Sekretär mit Gravuren von Glühwürmchen, Schmetterlingen, Bienen und Libellen. 

    Die Liebe zur Natur, zu Gärten, die bedrohten Insekten ein neues Zuhause geben, führt die beiden Frauen zusammen und lässt sie wiederum gemeinsam die Geschichte von Mervins Garten entdecken. 

    "Die Zeit der Glühwürmchen" - ein wahrer Lesegenuss! Ein unheimlich positives, anrührendes Buch über Werte, über Selbstfindung und über Freundschaft und Liebe. Wunderbare Charaktere und Naturbeschreibungen. Ein außergewöhnlicher Schreibstil, ganz zart und doch mitreißend. Diese Geschichte ist wie eine warme Umarmung. Ein unglaublich schönes Buch, eine Geschichte für die Seele. 


  8. Cover des Buches Das Schicksal in Person (ISBN: 9783455651010)
    Agatha Christie

    Das Schicksal in Person

     (105)
    Aktuelle Rezension von: _traumweltenmalerei_

    𝐒𝐜𝐡𝐫𝐞𝐢𝐛𝐬𝐭𝐢𝐥: Der Fall wird aus einer neutralen Erzählperspektive wiedergegeben, das Buch lässt sich locker und flüssig lesen und die Kapitel haben eine angenehme Länge.
    𝐂𝐡𝐚𝐫𝐚𝐤𝐭𝐞𝐫𝐞: Miss Marple verströmt in diesem Roman einen ganz besonderen Charme. Es hat Spaß gemacht sie dabei zu begleiten wie sie wieder einen kniffligen Fall löst. Auch die anderen Charaktere waren sehr interessant und nicht so leicht zu durchschauen wie es anfangs zu scheinen mochte.
    𝐒𝐭𝐨𝐫𝐲: Ein verstorbener Freund bittet in seinem Testament Miss Marple ein Verbrechen aufzuklären. Miss Marple kann den letzten Wunsch eines Verstorbenen natürlich nicht abschlagen und begibt sich nicht nur auf ein heikles Abenteuer in den schönsten Gärten Englands sondern auch zugleich in große Lebensgefahr.
    𝐖𝐞𝐢𝐭𝐞𝐫𝐞𝐬: Spannend, witzig und charmant. Ein Muss für Agatha Christie Fans.

  9. Cover des Buches Das Leben ist ein wilder Garten (ISBN: 9783552059993)
    Roland Buti

    Das Leben ist ein wilder Garten

     (90)
    Aktuelle Rezension von: wortzauber

    Achtung Spoiler




    Kurzinhalt:


    Carlo Weiss ist alleinstehende und arbeitet als Landschaftsgärtners. Ihm zur Seite steht der Hilfsgärtner Agon , ein Berg von Mensch mit einer empfindlichen Seele.  Seine Frau hat ihn verlassen, die Tochter studiert in London und seine demente Mutter lebt im Heim. Als sie von dort eines Tages spurlos verschwindet macht er sich mit Agon auf den Weg sie zu finden. Dabei entdeckt er eine ganz neue Seiten an seiner Mutter, die mit ihrer Vergangenheit zu tun haben. 


    Sprache und Stil:


    Der Erdzählstil ist vielschichtig, realistisch und voller genauster Beobachtungsgabe. Hierdurch ist der Leser ganz nah an den Romanfiguren. 



    Eindruck:


    Persönlich hat mir der Roman gut gefallen. Die Personen wachsen einem schnell ans Herz und mach will erfahren, was es mit der Vergangenheit der Mutter von Carlos auf sich hat. 

    Vereinzelt war es schwierig, der Handlung aufgrund diverser Zeitsprünge und einer losen Aneinanderreihung von Handlungselementen zu folgen.  



    Zusammenfassung:

    Ein leiser und stimmungsvoller Roman, der sich als angenehme Urlaubslektüre herausgestellt hat. Definitiv eine Empfehlung. 

  10. Cover des Buches Mariana (ISBN: 9783492248099)
    Susanna Kearsley

    Mariana

     (157)
    Aktuelle Rezension von: Armillee

    Das ist eine der besten Geschichten die ich je gelesen habe. Fans von "Jamie und Claire" kommen auch hier voll auf ihre Kosten.

    Ich bin mit Julia Beckett, die sich "ihr"  Haus in einem kleinen englischen Dorf kaufte, um dort ihrem wahren Schicksal zu begegnen, durch die ganze Gefühlspalette gewandert.

    Ihr Schmerz war mein Schmerz. Ihr Erfolg war auch meiner. Ihre Fragen konnte auch ich nicht beantworten.

    Sehr gefühlvoll und mit einem tollen Humor wurde ich auf 350 Seiten bestens unterhalten.

    Das Ende hatte dann doch noch eine Überraschung parat ;o)

    Und was mir - glaube ich - noch nie passiert ist : ich hatte große Lust, es gleich noch einmal zu lesen.

    Ein Buch, von dem man sich wünscht, es gehe ewig weiter mit der Geschichte.

     

  11. Cover des Buches Blüte der Tage (ISBN: 9783453400344)
    Nora Roberts

    Blüte der Tage

     (128)
    Aktuelle Rezension von: Lesebesessen

    Stella zieht, nach dem Tod ihres Ehemannes, mit ihren zwei Jungen zurück in die Nähe ihrer Eltern. Dort beginnt sie für Roz als Geschäftsführerin in einem Gartenzenter zu arbeiten. Eine Bedingung ist allerdings: für die erste Zeit muss sie mit im Haus von Roz wohnen. So lernen die beiden sich schnell kennen und werden Freundinnen. Logan ist Mitarbeiter in dem Gartenzenter und er ist der einzige, der mit den neuen organisatorischen Maßnahmen von Stella Probleme hat. Die drei Frauen (Hayley, eine entfernte Verwandte von Roz, stößt auch noch dazu) schließen eine enge Freundschaft auch wenn zwischen Roz und Stella, sowie zwischen Stella und Heyley jeweils 10 Jahre Altersunterschied liegen.

    Die fehlende übliche Fantasy-Komponente in Nora Roberts Geschichten: in dem Haus von Roz geistert scheinbar eine Person herum…

    Der erste Band einer Trilogie. Die Sprache ist einfach. Die Umstände sind ausreichend präzise beschrieben, so dass man sich in die handelnden Personen hineinversetzen kann und das Kopfkino läuft. Es gibt etliche Überraschungen, so dass die Spannung hoch bleibt und das Ende hinreichend unvorhersehbar. Eine Geschichte mit Kurzweil und ziemlichem Suchtfaktor.

  12. Cover des Buches Tante Dimity und der verschwiegene Verdacht (ISBN: 9783442369287)
    Nancy Atherton

    Tante Dimity und der verschwiegene Verdacht

     (136)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhalt:
    Als Emma Porter von ihrem Lebenspartner wegen einer jüngeren Frau verlassen wird, ist sie sich ihrer Zukunft als alleinlebende Jungfer gewiss. Ihr Umfeld macht es ihr nicht leichter und so beschließt sie in England einige Tage Urlaub zu machen. Dort gerät sie schnell auf das Anwesen des Herzogs von Penford Hall, wo alles perfekt scheint. Der Herzog nimmt sie gütig auf, die Angestellten sind überaus freundlich und sie bekommt einen Traumjob angeboten. Doch nach und nach bröckelt die Fassade und lässt Emma daran zweifeln, was an diesem Ort noch real ist. Und dann ist da noch Derek, mit den überaus blauen Augen.

    Meine Meinung:
    Dieses Buch spielt einige Zeit vor dem ersten Teil, so konnte ich mir die ein- oder andere Handlung bereits denken. Doch wie bereits bei seinem Vorgänger erzeugt der Roman auch ohne blutige Leichen eine Spannung und hält den Leser fest.

    Die Beschreibungen sind gelungen und die meisten Personen wirken sympathisch. Manche Ausführungen, insbesondere wenn es um Emma's Gartenarbeit geht, sind jedoch zu ausgiebig und als nicht so großer Blumenfreund nicht immer ohne Probleme vorstellbar.

    Die Handlung hält einige Wendungen bereit, die ab und zu ein wenig ihre Glaubwürdigkeit verlieren. Tante Dimity tritt unerwartet nur am Rande auf und das Ende ist vorhersehbar und mir persönlich - auch wenn es ein Wohlfühlkrimi ist - zu rund. Einige Ecken und Kanten hätte ich mir dabei schon gewünscht.

    Fazit:
    Ein tolles Buch, das allerdings nicht mit dem ersten Teil mithalten kann. Es hinterlässt ein positives Gefühl bei mir.
  13. Cover des Buches Namiko und das Flüstern (ISBN: 9783869130668)
    Andreas Séché

    Namiko und das Flüstern

     (62)
    Aktuelle Rezension von: otegami

    Liegt es an den Parallelen in unserer Familie, dass mich dieses Buch so berührte? Auch unser Sohn ging genau in diesem Alter nach Japan. Auch er verliebte sich! Und auch er blieb (für uns total überraschend) und lernte so Japan und dadurch eine völlig neue Sichtweise auf das Leben kennen. 

    Das war aber nicht das einzige, das mich an diesem Buch begeisterte: herrliche Beschreibungen japanischer Gärten, die Schrift mit ihren Bedeutungen, philosophische Betrachtungen über Sein/Sinn im Leben und kulturelle Unterschiede wie z.B. in Punkto ‚Suchen nach Schuld‘. (In Europa ist das eine ganz wichtige Frage, während in Japan erst mal die Frage im Vordergrund steht, wie das entstandene Problem gelöst werden kann.)

    Und dann noch diese herrlich poetischen Sätze, die in mir ein wohliges Gefühl auslösten!

    Wer sich auf diese wunderschöne Liebesgeschichte einlassen und dabei einiges über Japan und seine Bewohner erfahren will, dem drücke ich dieses schmale Buch mit weniger als 200 Seiten ans Herz! Ich schloss es – mit Tränen in den Augen – voller Wehmut und Trauer und doch mit einem glücklichen Lächeln! Es wird ganz sicher lange nachwirken! 

  14. Cover des Buches Rote Lilien (ISBN: 9783453490147)
    Nora Roberts

    Rote Lilien

     (107)
    Aktuelle Rezension von: Lesebesessen

    Meinung:

    Der ersten beiden Bände der Trilogie müssen nicht unbedingt vorher gelesen werden. Auch die wesentlichen Teile der Vorgeschichte sind erwähnt, so dass auch die Leser der ersten Bände mitgenommen werden. Leider bleibt der dritte Teil leicht hinter den beiden ersten etwas zurück. Alle Charaktere sind detailliert beschrieben und sind stimmig. An den Protagonisten hat sich im Laufe der Trilogie nichts geändert. Der Hausgeist geht in diesem Band jedoch jetzt rabiater als in den ersten beiden Bänden zur Sache. Es wirkt wie ein Show Down. Immerhin wird jetzt die Geschichte des Hausgeistes offen gelegt.

    Das Kopfkino läuft, man kann sich gut in jeden Charakter hineinversetzen und lebt förmlich mit. Auch deren Vorgeschichte wird dargestellt, was sie noch glaubhafter macht. Stellenweise musste ich laut lachen und ein paar Mal standen Tränen in den Augen. Man fliegt förmlich durch die Seiten, da durch Thrills immer neue Impulse eingebaut werden und die Spannung hoch bleibt. Der Hausgeist übertreibt teilweise. Man wartet schon förmlich darauf, dass er einen ultimativen Fehler begeht. Dafür den Abzug. Sehr lesenswert.

  15. Cover des Buches Die Frauen von Savannah (ISBN: 9783462047813)
    Beth Hoffman

    Die Frauen von Savannah

     (102)
    Aktuelle Rezension von: Dolores999

    und an die heile Welt glauben.

    Wunderschön für eine traumhafte Auszeit.

    Liest sich ein bisschen wie Petra Hülsmann, nur stilvoller.

  16. Cover des Buches Die Wahlverwandschaften (ISBN: B00240WVY2)
    Johann Wolfgang von Goethe

    Die Wahlverwandschaften

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Sofie_Schankat
    "Die Wahlverwandtschaften" ist in zwei Teile unterteilt. Der erste Teil erzählt, wie die vier Protagonisten Charlotte, Eduard, Otto und Ottilie  zusammenkommen und wie sich die Neigungen der einzelnen zueinander entwickeln. Der erste Teil hat mir sehr gut gefallen. Die Orte, beziehungsweise die verschiedenen Bereiche auf dem Gut von Charlotte und Eduard, sowie die Gefühle der Charaktere werden sehr anschaulich geschildert und ich konnte mir die Charaktere und das Gut genau vorstellen. Otto bleibt eher etwas im Hintergrund, aber es war spannend zu lesen, wie unterschiedlich Ottilie, Eduard und Charlotte mit der Situation umgehen, weil sie auch alle einen völlig unterschiedlichen Charakter haben, der sich im Laufe der Handlung auch entwickelt, vor allem Ottilies. Die Besuche anderer Figuren wie der des Grafen und der Baronesse und das Fest sorgen außerdem im ersten Teil für Unterhaltung und lockern die Geschichte etwas auf.
    Leider hat mir genau das im zweiten Teil, in dem Otto und Eduard das Gut zunächst verlassen, nicht mehr so gut gefallen. Der zweite Teil war für mich ziemlich lange etwas langatmig und ich hatte auch hin und wieder das Gefühl, den roten Faden etwas verloren zu haben. Vor allem Lucianes Besuch war seeehhr lang und seeehhhr langatmig. Ich habe das Buch ja schon seit einer Weile ausgelesen und habe in der Zwischenzeit noch oft darüber nachgedacht, was genau Lucianes Besuch  überhaupt für eine Funktion in der Geschichte hat. Mir ist es deshalb beim zweiten Teil zunächst etwas schwergefallen, weiterzulesen.
    Als Eduard wiederkommt, wird es allerdings noch einmal spannend und ich habe wieder gerne weitergelesen. Auch das Ende hat mir gefallen.
    Ich glaube, Goethe hat seinen Lesern empfohlen, das Buch mehrmals zu lesen, da man beim ersten Mal noch gar nicht alles verstehen kann. Vermutlich würde ich einige Dinge, die mich jetzt etwas ratlos gemacht haben, dann wirklich besser verstehen. Trotzdem ist eine richtige Begeisterung und eine Motivation, es noch mal zu lesen, wie ich sie z.B. bei "Effi Briest" hatte (laut Thomas Mann ja der beste deutsche Roman nach den Walhverwandschaften, weshalb ich sie auch gelesen habe) ausgeblieben. Richtig begeistert hat mich eigentlich nur die Sache mit den Namen, in denen überall "Otto" vorkommt und den das Kind dann auch bekommt, das Ähnlichkeiten mit dem Hauptmann und Ottilie hat aufgrund des "doppelten Ehebruchs".  Das finde ich schon genial. Deshalb vergebe ich vier von fünf Sternen.
  17. Cover des Buches Das Perlenmädchen (ISBN: 9783596158843)
    Barbara Wood

    Das Perlenmädchen

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Nala73
    Sie ist die beste Perlentaucherin ihres Stammes. Aber Tonina darf nicht auf der tropischen Insel bleiben, die ihre Heimat ist. Allein muss sie auf das Festland, um dort die heilbringende Pflanze zu suchen, die das Leben ihres Großvaters retten kann. Ihr Ziel ist die Hauptstadt des Maya-Reiches. In den legendären Gärten des Herrscherpalastes trifft sie auf den berühmten Wettkämpfer Chac. Unwissentlich wird sie zum Werkzeug einer Intrige, durch die Chac und sie am heiligen Ort Chichen Itza den Opfertod erleiden sollen. Tonina gelingt das Unmögliche: Sie rettet Chacs Leben. Aber damit gerät sie selbst in Gefahr. Als sie aus der Mayastadt flüchtet, weiß sie noch nicht, dass ihr abenteuerlicher Weg sie zum Geheimnis ihrer eigenen Herkunft führen wird…
  18. Cover des Buches Sebastian (ISBN: 9783453532724)
    Anne Bishop

    Sebastian

     (60)
    Aktuelle Rezension von: AnnikaLeu

    Sündenpfuhl

    Tja dieses Buch ist wohl schon fast 10 Jahre alt mittlerweile. Das heißt ich darf sagen: ich rezensiere mal zur Abwechslung etwas altes. Es ist allerdings noch länger her, dass ich Anne Bishops ‚Die schwarzen Juwelen‘ gelesen habe. Übrigens war das damals auch so eine Serie die ich mittendrin angefangen hatte und… das gehört gar nicht hier her. Aber irgendwie schon. Denn ‚Die dunklen Welten‘ fühlen sich an wie die Juwelen sind es aber nicht. Gleichzeitig könnten aber Sebastian und Lynnea Vor-Vor-Vor-Vorfahren von Daemon und Jaenelle sein… und Glorianna könnte HEXE sein und dieses komische Hoffnungskraut könnte ‚Hexenblut‘ sein und… Ephemera die ‚Dunkelheit‘. Und…

    Kennt ihr das, wenn man gefühlt in einer fiktiven Welt landet und glaubt sie zu kennen, obwohl es etwas ganz anderes ist?
    So etwas passiert einem wirklich nicht oft. Und das ist wohl auch mein größter Kritikpunkt an ‚Sebastian‘ (Titel des Buches nicht der Namenspatron Charakter). Ich muss euch sagen, zu den schwarzen Juwelen habe ich seinerzeit sehr viel FanFiction geschrieben. Ich mochte die Juwelen um der Juwelen willen und bin mir zu 99% sicher, dass ich Grün tragen würde! Leider sehe ich mich in Ephemera gar nicht. Ich bin weder eine Landschafferin noch eine Sukkubus.

    Erotik: angedeutet

    Also steigen wir doch mal gleich richtig ein und hauen mal alles raus, was mir nicht schmeckt.
    Punkt 1: Sukkubus/ Inkubus. Was tun diese Dämonen? Richtig: Sex. Quizfrage: Was gibt es in diesem Buch nicht? Richtig: Sex.
    Warum mich das stört? Äh, weiß ich auch nicht, aber hab’ ich jetzt irgendwie erwartet und war dann enttäuscht, als es ENDLICH los ging und der Inkubus halb verdurstet, loslegte es nur noch hieß: „(…)er zeigte ihr, wie leidenschaftlich Sex sein konnte(…)“ Ja super, danke.
    Punkt 2: Ephemera. Wenn ich eins nicht leiden kann, dann wenn ich nicht verstehe was da passiert. Und diese ‚Welt‘ verstehe ich nicht im geringsten.
    Punkt 3:… ach das waren auch schon die schlimmsten Dinge.

    Die guten Seiten.
    Erstens: Da waren so liebliche kleine Dinge, wie Phallusförmige Brote *zwinker zwinker* oder die Wasserpferde. Aber den Vogel abgeschossen hat die Autorin mit (nein, nicht mit Sparky dem Wellensittich, oder der Tatsache, dass es schwarze JEANS Hosen gibt) sondern mit dem ‚Dämonenrad‘. Leute, das ist Pratchett verdächtig gewesen!
    Zweitens: Dem absolut bezaubernden Teaser, bis er als Inkubus errötet ist. Da hätt’ ich ja beinah das Buch gefressen. Das is so ne Masche von Bishop, aus knallharten Sadisten weichgespülte Schoßhunde zu machen. Muss man sich dran gewöhnen.
    Drittens:… ach ja da gab es schon so seine Höhen.

    Besonderheiten

    Das Buch musste ich zweimal anfangen. Kam das erste Mal nur bis zum 3. Kapitel. Aber diesmal hat es geklappt. Es gibt wirklich sehr viele Sichten aus denen geschrieben wird. Am Anfang auch viele kursive Rückblenden. Um wirklich auch noch zu erklären, was es mit den Kätzchen und dem Eierkorb auf sich hat. Diese Details verschwinden jedoch sobald sie ein zwei Kapitel später aufgebraucht worden sind. Was immer bleibt ist so ein bisschen der ‚running gag‘ mit den ‚Köstlichkeiten‘ die in die Käse getunkt werden und das die Bullendämonen voll auf Omlettes abfahren.

    Nur muss ich leider bemängeln, dass die Charaktere alle Probleme haben, in die sie sich künstlich hineinsteigern um Drama zu erzeugen. Und umgekehrt ebenso schnell sich verlieben und das für Ultimo halten, wie andere Leute das erste Mal Kaffee probieren und begeistert hängen bleiben wie Suchtis. Schön wiederum waren diese gefühlvollen Einschübe: ‚Auch Dämonen brauchen eine Heimat.‘

    Fazit

    Etwas hat nicht lange Bestand - ich will das Wort: Wegwerfartikel vermeiden - das bedeutet Ephemera. Dieser Weltenentwurf ist mit einem Wort: riesig und verändert sich stetig. Leider bleibt er aber unter der Geschicklichkeit von Bishops anderer Serie zurück, weil sie sich als nicht sehr zugänglich erweist. Wenn man aber die 500 Seiten da drin verbracht hat, wird es so ganz langsam. Es ist klar, dass hinter den Gärten und den Brücken, den Herzenswünschen, Licht und Dunkel viel poetische und philosophische Macht steckt.

    Ich danke meiner Freundin für die Chance diese Bücher doch noch nachholen zu können. Hier hinterlasse ich erst mal eine gute durchschnittliche Note und wende mich direkt ‚Belladonna‘ dem Nachfolgetitel zu, der schon mal schön anfängt und mich hoffen lässt. Und so abschließend kann ich auch behaupten, dem 'Pfuhl' würd ich ja schon ganz gern nen Besuch abstatten.

    Diesmal das Urteil: Mit Dank an meine ‚Herzensschwester’.
  19. Cover des Buches Die Geschichte der Schönheit (ISBN: 9783423343695)
    Umberto Eco

    Die Geschichte der Schönheit

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Pushi
    Beim ersten Blättern entdeckt der Leser berühmte Gemälde, erinnert sich an vergangene Museumsbesuche und erfreut sich an der Farbenfrische der zahlreichen Bilder. Neugierig wandelt der Leser fast 440 Seiten lang auf Europas Spuren der Schönheit - in Malerei, Literatur, Architektur und sogar der Mathematik. Angefangen bei den Griechen und den Überlieferungen ihrer Philosophen, bis zum Schönheitsideal der Moderne, zeigt Eco, was einst schön war, sich bis heute seine Schönheit bewahrte oder verlor. Ecos Schreibe ist ein Genuss; aber der Leser sollte etwas anderes erwarten, als er es von ihm aus dem Roman „Der Name der Rose“ gewöhnt ist - hier schreibt der Wissenschaftler Eco. Er seziert die Schönheit aus den Werken einer Epoche und verknüpft sie über die Gattung hinaus so miteinander, dass ein Stimmungsbild jener Zeit entsteht. Das Buch ist etwas für jeden, der sich einer kühlen und gierigen Welt, einige Stunden entziehen möchte, um das Schöngeistige zu entdecken. Wer das eine oder andere Gemälde einmal im Louvre oder den Uffizien bestaunte, wird sich dabei ertappen, gedanklich in Paris oder Florenz zu sein. Für laue Sommernächte ist „Die Geschichte der Schönheit“ ein unterhaltsamer Begleiter, der wunderbar zu einem Glas Rotwein passt.
  20. Cover des Buches Ein Garten in Cornwall (ISBN: 9783442484409)
    Liz Fenwick

    Ein Garten in Cornwall

     (7)
    Aktuelle Rezension von: figino

    Wie der Titel sagt, geht es um ein Anwesen (Garten scheint mir etwas untertrieben) in Cornwall und zwei Frauen. Einerseits ist da Victoria, ein Frau um die 60ig, die selbstverliebt und -süchtig ist und sich durch den Tod des Gatten freie Hand über das Anwesen und das Geld erhofft hat. 
    Auf der anderen Seite ist Demi, die gerade die Mutter und Ihren Job verloren hat. Als wäre das nicht genug, wird sie von ihrem Freund auf niederträchtige Art hintergangen und erfährt, dass Vater nicht vor langer Zeit, sondern erst vor kurzem verstorben ist. Was Victoria selbstsicher ist, ist Demi bescheiden, was Victoria gross ist, ist Demi klein...... Durch das Erbe sind sie nun zusammen geschweisst. 

    Zitat: Demi verärgerte Victoria schon durch ihr blosse Existenz. "Das ist mein Zuhause, ich will sie nicht hier haben."


    Mit 468 Seiten hat Liz Fenwick einen Roman geschrieben, der spannend und unterhaltsam ist. Victoria ist so unsympathisch wie Demi sympathisch ist. Aber auf beide Frauen warten noch mehr Schicksalschläge und sie müssen sich einigen. Alles in allem war das Buch sehr kurzweilig und ich habe es in wenigen Tagen gelesen. Das Ende war so nicht vorauszusehen, was ich persönlich wichtig finde, und die Entwicklung der zwei Frauen wird schön beschrieben. Auch die ganzen Beschreibungen der Landschaft und des Gartens nehmen einen mit auf Cornwall. Für Englandfans sicher eine tolle Lektüre! Ich habe das Buch gerne gelesen und vergebe 
  21. Cover des Buches Die entführte Prinzessin (ISBN: 9783570304709)
    Karen Duve

    Die entführte Prinzessin

     (148)
    Aktuelle Rezension von: Eternity
    Es ist alles da, was man für ein Märchen braucht: Ritter, Prinzessinnen, Könige und Königinnen, Drachen, Zwerge, Zauberer und Feen. Die Geschichte ist klassisch und schnell erzählt: Die Prinzessin wurde entführt und ein Ritter macht sich auf den Weg, um die holde Maid zu befreien und in die Heimat zurückzubringen.
    So weit, so gut.
    Doch Karen Duve erzählt ihr Märchen in einer witzigen, modernen Sprache, mit witzigen, modernen Ansichten und Perspektiven und mit witzigen, modernen Figuren. Die Prinzessin ist nicht mehr so einsilbig und lieb und brav und nett wie sie es früher in den Märchen immer war. Der Zwerg ist zwar noch immer der Spaßkasper vom Hof, doch ist er durchaus der Meinung, sich über seinen Stand hinweg verheiraten zu können. Modern, modern, oder!? 


    Ich fand die Geschichte wirklich witzig und unterhaltsam! Wer Märchen mag und bereit ist, etwas Neues auszuprobieren, hat hier das richtige Buch in der Hand! :-)
  22. Cover des Buches Die Gärten von Monte Spina (ISBN: 9783426307595)
    Henrike Scriverius

    Die Gärten von Monte Spina

     (143)
    Aktuelle Rezension von: Karlchen

    Das Buch war nicht so seicht, wie ich es vor dem Lesen vermutet hatte. Stattdessen setzt es sich sehr intensiv mit Gefühlen auseinander, mit Handlungen, die Leben prägen und mit der Kraft, die uns meist auf Spur hält, aber auch manchmal gehörig aus der Bahn wirft. Die Protagonisten des Buches lernen mit sich selbst zu leben und ihre Mitmenschen so zu akzeptieren wie sie sind. Auch wenn die Geschichte häufig traurig und frustrierend ist, bleibt der Grundtenor dennoch positiv.

    Ziemlich sicher fehlt mir für dieses Buch die Begeisterung fürs Gärtnern und das fachliche Know-How bei Pflanzennamen. Darunter leidet etwas meine Vorstellungskraft, aber die Botschaft, die mit dem Garten vermittelt werden soll, kam bei mir an. Er ist ein Symbol – im Laufe des Buches mit wechselnder Bedeutung. Ich denke, es ist eine Stärke des Buches, Vieles nicht direkt zu beschreiben, sondern nur indirekt anklingen zu lassen. Es zeigt ein gewisses Talent der Autorin.

    Auch bei der Handlung schafft die Autorin immer wieder kleine Überraschungen einzubauen, auch wenn einige Ereignisse absehbar sind. Vermutlich ist das im Rahmen des Genres in Ordnung, trotzdem hält die Handlung nicht stand gegen die interessante Entwicklung der Charaktere miteinander und für sich selbst.

  23. Cover des Buches Gärten von oben (ISBN: 9783818613020)
    Martin Staffler

    Gärten von oben

     (1)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    Deutschlands schönste Parks und Gärten aus der Vogelperspektive

     

    Von der Mainau bis zur Norddeutschen Gartenschau

     

    Mal ein neuer Blickwinkel notwendig? Wie wäre es, schöne Gärten mal aus der Vogelperspektive zu betrachten. Möglich macht dies natürlich die heutige moderne Technik. Mit der Drohne bewaffnet macht sich Martin Staffler auf über zahlreiche Gärten.

     

    Es entsteht ein ganz neuer Eindruck über die Baumwipfel und Rabatte hinweg. Ob kreisrund, in Mustern oder einfach der Natur ihren freien Lauf gelassen. Dieser Blick von Oben lässt gut erkennen, wie Naturräume entstehen und wie gut der Gärtner sein Handwerk versteht.

     

    Der schmale dicht bepflanzte Vorgarten entpuppt sich als buntes Blätterpotpourrie. Spielbrettartig breiten sich Rosengärten, umringt von Rasen unter der Kamera aus.

     

    Der Drohne entgeht nichts und hinterlässt vielfältige Garteninspirationen. Die abgebildeten Gärten sind mit kurzen Detailtexten versehen und im Adressregister am Ende des Bildbandes aufgelistet. Die nächste Gartenbesichtigung kann also geplant werden, um dann vor Ort wiederum eine andere „Draufsicht“ zu erhalten.

     

    Überraschend zeigen sich die Gärten, abgelichtet in den einzelnen Jahreszeiten auch von oben nochmal in einem ganz anderen Gewand.

     

    Erstaunt war ich, auch in meiner Nähe fündig zu werden.

     

    Martin Staffler beweist uns mit prächtigen Bildern, dass der Blick von Oben doch anders als erwartet ist. Detailgetreu, verwunschen und farbenprächtig präsentiert er die Gärten aus der Vogelperspektive.

     

    Ob öffentliche Parkanlagen oder private Hausgärten, es gibt zahlreiche Einblicke von Oben, die einem wieder Lust auf mehr Bunt im Garten machen.

  24. Cover des Buches Mein Name ist Leon (ISBN: 9783499271175)
    Kit de Waal

    Mein Name ist Leon

     (36)
    Aktuelle Rezension von: charlottesbuecherwelt
    Originaltitel: My Name is Leon (UK)


    Autorin: Kit De Waal

    Genre: Belletristik

    Seiten: 320 Seiten

    Verlag: Rowohlt Verlag

    Kaufen? Paperback: 14,99€ / Taschenbuch: 9,99€ / Ebook: 9,99€


    Klappentext:


    Leon ist neun und ziemlich dunkelhäutig, sein Halbbruder Jake dagegen ganz blond und erst sechs Monate alt. Als ihre Mutter Sandra mal wieder richtig Pech mit einem Kerl hat, bleibt sie einfach im Bett liegen. Und Leon muss sich um Jake kümmern, ihn wickeln, etwas zu Essen besorgen.
    Das fliegt natürlich irgendwann auf, das Sozialamt schaltet sich ein. Es bringt die beiden Jungs erst einmal bei Pflegemutter Maureen unter: übergewichtig, rothaarig, etwas nah am Wasser gebaut - man muss sie schon ein bisschen kennenlernen, um zu merken, was für ein riesengroßes Herz Maureen hat. Bald findet sich auch eine richtige Adoptivfamilie. Allerdings nur für Jake, denn der ist ja klein und blond. Leon weiß nicht mehr ein und aus vor Schmerz. Und er fasst einen Plan. Einen gefährlichen Plan, in diesem heißen Londoner Sommer 1981 … (Quelle: Rowohlt Verlag)


    Meine Meinung:


    Nach "Niagara Motel" habe ich nun einen ganz ähnlichen Vertreter vom Rowohlt Verlag bekommen und war nun sehr gespannt!


    Das Cover war für mich ein bisschen verwirrend und man versteht erst ab dem letzten Drittel des Buches die besondere Bedeutung dahinter. Nämlich, das sich nie ganz zu Hause fühlen von Leon in dem Buch und die ständige (auch unfreiwillige) Suche, nach einem neuen Zuhause.


    Leon ist 9, als sein kleiner Bruder Jake geboren wird und seine Mutter in eine tiefe Depression fällt. Daraufhin kommen die Geschwister in eine Pflegefamilie. Aber Leon vermisst seine Mutter. Kurz daraufhin wird Jake auch noch adoptiert. Keiner scheint Leon zuhören zu wollen oder sich für ihn einzusetzen. Daraufhin sucht seinen eigenen Weg...


    Das Buch folgt Leon mit der Perspektive und bleibt dabei sehr dem kindlichen Trotz verbunden. Ich konnte so Leon wirklich in seinen Gedanken verfolgen, auch wenn es nicht aus seiner direkten Sicht erzählt wurde, hat das ziemlich gut funktioniert.


    Die Geschichte fängt vielversprechend an und entwickelt sich auch in einem angenehmen Tempo, sodass ich nach und nach in Leons Leben reingerutscht bin. Er ist schon sehr selbstständig, hilft im Haushalt und kümmert sich Tag und Nacht um seinen Bruder. Mir gefallen Bücher dieses Genres sehr und auch mit einem jungen Protagonisten.

    Leons Verlassen seines bekannten Terrains und die Übersiedlung zu Maureen ist sehr gelungen! Die Gefühle waren sehr eindrücklich, haben die Situation gut erfasst, weshalb sich der Rest der Geschichte eher langatmig gestaltet hat. Denn danach passiert nicht mehr wirklich viel. Die Kapitel haben sich in einem gleichbleibenden Einklang fortgesetzt und erst die letzten 20 Seiten haben nochmal ein wenig Spannung aufgebracht. Ich hatte nichts Actiongeladenes erwartet, doch leider war das ganze Buch eher langweilig gestaltet und ohne ein erkennbares Ziel geschrieben, weshalb es auch leider keinem bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat.

    Leon ist selbstlos. Das beweist er vor allem am Anfang, wenn es um die Fürsorge seines kleinen Bruder geht. Aber er hats ich auch das Kindliche behalten. Spielt mit Action-Figuren und sieht die Welt durch Kinderaugen, so wie es auch sein sollte. Sein Gedanken werden im Buchverlauf immer undurchdringlicher und einsichtiger, auch bedingt durch sein Umfeld, das sich so oft wechselt, hat stark dazu beigetragen. So konnte ich viele seiner Entscheidungen nur noch schwer nachvollziehen.


    Kit De Waal hat mit ihrem kindbetonten Schreibstil versucht viel Gefühl rüberzubringen, was sie zeitweise schafft, aber am Ende ist leider zu viel gewollt und zu wenig geschafft, was mich sehr enttäuscht hat.


    Fazit:


    Mit gutem Start, zieht sich "Mein Name ist Leon" gegen Ende zu viel in die Länge und hat sein Potential nicht komplett ausschöpfen können.


    Note: 3-


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks