Bücher mit dem Tag "gang"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gang" gekennzeichnet haben.

154 Bücher

  1. Cover des Buches Das Lied der Krähen (ISBN: 9783426654439)
    Leigh Bardugo

    Das Lied der Krähen

     (1.259)
    Aktuelle Rezension von: IsaPhantastismus

    „Das Lied der Krähen“ ist der Beginn der Dilogie aus dem Grishaverse, welches zeitlich wenige Jahre nach der Trilogie um Alina Starkov einzuordnen ist. Es wird auf 581 Seiten die Geschichte um die Diebesbande der Dregs beschrieben, die sich selbst als ‚Krähen‘ bezeichnen. Es wird in jedem Kapitel die Sicht eines anderen Protagonisten genutzt, um die Handlung zu beschreiben. Dadurch wird eine düstere, dunkle Atmosphäre geschaffen, die im starken Kontrast zur Trilogie steht.

    Kaz Brekker beschreibt sich als Ausgeburt des Barrels – einer Art Slum, die in der Hauptstadt Ketterdam liegt. Sein Nickname „Dirtyhands“ macht dabei wohl deutlich, dass er genau weiß, wie er zu spielen hat, obgleich er immer Handschuhe trägt und seine Hände sicherlich nicht schmutzig werden. Als gefürchteter Anführer der Dregs, stets gefolgt von seiner persönlichen Spinne Inej, auch ‚das Phantom‘ genannt, lehrt er anderen Banden durch seine klugen, undurchsichtigen Pläne und schlauen Tricks das Fürchten und verschafft Per Haskell – der eigentliche Anführer der Dregs – zu Ruhm und Ehre unter den Diebesbanden. Neben ein paar Glückshallen besitzen die Dregs – wie jede Bande im Barrell – auch andere Etablissements, wie Bordelle und Hafenteile, die zusätzlichen Verdienst einspielen.
    Als Kaz schließlich den Auftrag erhält, für einen wohlhabenden Krämer namens van Eck einen Auftrag zu erledigen, der ihm Unmengen von Geld einspielen wird, lehnt er natürlich nicht ab. Auch wenn es bedeutet in das sicherste Gefängnis des Landes – dem Eistribunal – einbrechen zu müssen um dort einen Wissenschaftler zu befreien, der im Eistribunal sein Leben in einer Hochsicherheitszelle fristet. Doch Kaz alleine schafft das natürlich nicht, wodurch folgende Personen sich dieser Aufgabe annehmen:
    Inej – das Phantom, welches sich für ihn in jegliche Gefahr begibt, sowie seine Augen und seine Ohren im Barrell und außerhalb des Barells darstellt.
    Jesper – ein ehemaliger Bauersjunge, der zu einem talentierten Scharfschützen herangewachsen ist und außerdem treu an der Seite der Dregs steht. Wobei seine Treue wohl nur durch seine Sucht des Glücksspiels gebrochen werden könnte.
    Nina – eine mächtige Grisha, die für die Dregs in deren Bordell arbeitet, aber nur ihre Fähigkeiten zum Kauf stellt. Doch gerade ihre Fähigkeiten bringen sie in Konflikte.
    Matthias – ein ehemaliger Grishajäger, der jedoch aufgrund des Vorwurfs des Sklavenhandels im Höllenschlund einsitzt. – Und zudem eine besondere Geschichte zu Nina hat, doch aus dem Lande kommt, in welchem das Eistribunal erbaut wurde. – Und deshalb unter ständigen Gewissenskonflikten leidet.
    Wylan – der ein Faible für Sprengstoff besitzt und schon einmal im Eistribunal gewesen war. Oh, und er ist für jene Aufgabe von sehr großem Wert. 

    Titel: „Das Lied der Krähen“ unterscheidet sich teilweise vom originalen Titel „Six of Crows“. Während jener sehr passend gewählt ist, da es sich um sechs Protagonisten handelt, die irgendwie zur Diebesbande gehören, die sich selbst ‚die Krähen‘ nennen, lässt der deutsche Titel nur Vermutungen zu. Den Liedteil finde ich nicht passend gewählt, da es mit dem Inhalt der Handlung nichts zu tun hat. Die Krähen deuten natürlich auf die Protagonisten hin. Allerdings finde ich den englischen Titel besser. 

    Cover: Es ist düster, aber schön gestaltet und fokussiert sich vor allem auf dunkle Farben, durchzogen von weißen und roten Akzenten. Auf dem Buchrücken werden Krähenfedern dargestellt, während auf dem Cover selbst eine Krähe abgezeichnet ist, die über Türme hinweg fliegt. Der Buchschnitt ist schwarz gefärbt, während der Titel des Buches vom Cover durch eine Prägung hervorsticht.
    Auf dem Cover lassen sich nicht nur Hinweise zum Titel finden, sondern auch zum Inhalt erschließen. Die Türme lassen sich als Ketterdam interpretieren, welchen den hauptsächlichen Schauplatz im Buch darstellt. Die Krähe steht dabei für die Protagonisten, die der Diebesbande angehören. 

    Plot: Er besteht aus einer in sich stimmigen Handlung, die aus sechs (naja, eigentlich sieben) verschiedenen Perspektiven erzählt und ergänzt wird, die allerdings immer ineinander übergehen. Es gibt keine wirklichen Seitenhandlungen, sondern es wird durchgehend ein roter Faden verfolgt, der jedoch  durch die Protagonisten immer wieder anders wahrgenommen und erzählt wird. Nebenbei erfährt man insbesondere mehr über Kaz Brekker, den Kopf der Bande, allerdings ist jene Handlung sehr gut eingearbeitet und wird immer an den richtigen Stellen eingeführt. Es ergibt sich eine harmonische Handlung, die ohne merkwürdige Handlungspausen zu lesen ist. Die Spannung ist durchgehend da und ich konnte das Buch gar nicht weg legen. 

    Charaktere: Diese sind alle sehr gut ausgearbeitet. Alle sechs sind mit einer sinnigen Hintergrundgeschichte gespickt, sowie einzigartigen Aussehens- und Wesensmerkmalen, was auch in der Erzählung sehr deutlich wird. Dadurch wird auch viel spannendes Konfliktpotenzial ausgelöst und jede*r Leser*in hat die Möglichkeit seinen persönlichen Liebling zu finden. Sie haben alle ihre Stärken und Schwächen, wobei sie sich prima und auf humorvolle Weise ergänzen. Mein einziger Kritikpunkt: obwohl die Geschichte doch etwas intensiv und düster ist (es geht auch um Sklavenhandel und Bordelle), sind alle Charaktere unter 18, was in den detaillierten Gedankenprozessen der Charaktere nicht widergespiegelt wurde. Gerade der Protagonist Kaz wirkt keinesfalls wie ein 17-jähriger Junge, weder von seiner Art, noch von seiner Aussehensbeschreibung her. Auch Matthias wirkte weitaus reifer und älter (vielleicht auf seine harte Ausbildung zurück zu führen). Mir wurde nicht ganz klar, wieso es so wichtig ist, dass alle Charaktere gerade erst an der Grenze zum Erwachsenwerden sind, obgleich sie eher wie junge Erwachsene handeln und denken. 

    Fazit: ich konnte es nicht weglegen und war total gefesselt. Viel besser als die Trilogie. ABSOLUTE Empfehlung.

  2. Cover des Buches Throne of Glass 2 - Kriegerin im Schatten (ISBN: 9783423716529)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass 2 - Kriegerin im Schatten

     (1.511)
    Aktuelle Rezension von: Cutexpsych

    Celaena hat sich in einem unerbittlichen Wettkampf gegen ihre Konkurrenten durchgesetzt und ist nun Champion des Königs. Nach seinen Vorgaben soll sie unliebsame Gegner beseitigen, die dessen grausame Herrschaft beenden wollen. Doch statt sie aus dem Weg zu räumen, warnt Celaena seine Feinde und ermöglicht ihnen so die Flucht. Dieses Geheimnis verbirgt sie zunächst selbst vor Chaol, zu dem sie sich gegen ihren Willen immer mehr hingezogen fühlt. Wie sehr kann sie ihm vertrauen? Schließlich ist Chaol der Captain der königlichen Leibgarde. Soll sie auf ihr Herz oder ihren Verstand hören?


    Charaktere

    Beginnen wir mit der protagonistin Celaena Sardothien, die mit im erste Teil des Buches tatsächlich ziemlich auf die Nerven ging. Sie verhielt sich wie ein naives, kleines Kind und nicht wie die ernste, tödliche Assassinin, die sich eigentlich sein sollte. Zum Glück machte sie im zweiten Teil des Buches eine überraschende Veränderung durch und erlangte ihre ernstere, taffere Seite zurück, deren Geschichte ich lieber verfolgt habe.

    Wie auch Celaena musste Chaol unter der großen Schwärmerei leiden und anders als sie gab es bei ihm keine große Veränderung. Stattdessen hatte ich das Gefühl, dass sein Charakter nur noch aus seiner Schwärmerei zu der Assassinin bestanden hat. Was schade war, da er am Ende des ersten Bandes eine solch gute Entwicklung durchgemacht hatte, die im zweiten Band vollkommen auf der Strecke blieb.

    Ganz anders war dies bei Dorian, der im ersten Band noch ziemlich blass schien und nun im zweiten eine überraschend gute Entwicklung durchgemacht hat. Tatsächlich waren die Kapitel und Teile aus seiner Sicht im ersten Teil des Buches meine Liebsten und haben die Spannung beinhaltet, die mir bei Celaena und Chaol gefehlt haben.

    Ein weiterer Lieblingscharakter von mir war Nehemia, die das genaue Gegenteil zu Celaena darstellte. Sie war ernst, erwachsen und bereit für ihr Land zu kämpfen. Außerdem war sie eine der komplexeren Charaktere der Reihe und ich hätte gerne mehr aus ihrer Sicht gelesen.

     

    Handlung

    Das Buch hat meiner Meinung nach einen etwas langatmigen Anfang, der es einem schwer macht, in die Geschichte reinzukommen. Dies besserte sich ab etwa der Hälfte und die Spannung nahm ab einem gewissen Ereignis wieder stetig zu.

    Aber auch die konstanten Geheimnisse und Mysterien, die sich im Palast abspielten, haben die Handlung spannend gehalten und den Leser Fragen stellen lassen, auf welche sie die Antworten unbedingt haben wollten.

    Auch der Schöne und flüssige Schreibstil der Autorin trug dazu bei, dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin.

     

    Fazit

    Der zweite Band von Throne of Glass beginnt langatmig, kann aber mit einem spannenden zweiten Teil und vielen interessanten und komplexen Charakteren punkten.

  3. Cover des Buches Das Gold der Krähen (ISBN: 9783426654491)
    Leigh Bardugo

    Das Gold der Krähen

     (703)
    Aktuelle Rezension von: lilac

    Inhalt:

    Nachdem Inej in Gefangenschaft gerät und die Dregs reingelegt wurden, gibt es ein neues Ziel: Rache! Dafür braucht es einen sehr ausgearbeiteten Plan, denn der Krämer Jan Van Eck ist ziemlich hinterhältig. 

    Meine Meinung: 

    Die Geschichte knüpft an das Ende des ersten Teils an und man befindet sich sofort wieder im spannenden Leben von Kaz Brekker und den Dregs. Dieses Mal spielt die Geschichte nur in Ketterdam, da sich die Bande ein Ziel gesetzt hat: Rache. 

    Der Leser selber wird auch von Kaz ausgeklügelten Plänen überrascht und man stellt sich die Frage, wie ein Mensch auf solche Ideen kommen kann…

    Auch ein paar bekannte Charaktere aus der „Shadow & Bones - Trilogie“ kommen hier vor, weshalb es vom Vorteil ist, diese Reihe von Leigh Bardugo vorab gelesen zu haben. 

    Ich kann die „Krähen-Saga“ von Leigh Bardugo jedem ans Herz legen, der Fantasy liebt und der bereits ein Fan von der „Shadow & Bones- Saga“ ist. 


    Zitat

    „[…] Die wirklichen Monster sehen nicht wirklich aus wie Monster.“

    (S. 41)

  4. Cover des Buches Der Junge, der Träume schenkte (ISBN: 9783404160617)
    Luca Di Fulvio

    Der Junge, der Träume schenkte

     (1.121)
    Aktuelle Rezension von: Peter_Pilz

    Der Titel verspricht einen positiven Inhalt, auch der Klappentext des Buches lässt eher an einen Aufbruch in der neuen Welt Anfangs des 20. Jahrhunderts glauben. Es werden mehrere Personen, teilweise in verschiedenen Jahrzehnten, zwischen welchen hin- und hergesprungen wird, beschrieben. Alles befremdlich, beängstigend, Vergewaltigungen, unpersönlicher Sex, Mord, Verstümmelung, Traumatisierung, Psychopathie, Erniedrigung. Ich habe es nach fast 300 Seiten abgebrochen und kann es nicht empfehlen. Zwei Sterne nur deswegen, weil es ja nach 300 Seiten eventuell doch noch ein gutes Buch werden kann. Meines Erachtens muss ein Buch allerdings nach spätestens 40 Seiten inhaltlich auf eine klare Linie kommen, mittel derer ich es beurteilen kann.

  5. Cover des Buches Ferne Ufer (ISBN: 9783426518236)
    Diana Gabaldon

    Ferne Ufer

     (1.101)
    Aktuelle Rezension von: Andrealovesbooks

    Eigentlich bin ich ein recht großer Fan der Outlander-Reihe, aber dieser Band hat mich stellenweise höchst verwirrt.

    Die Geschichte um Jamie und Claire verliert auch im dritten Band keinesfalls ihren Reiz und nimmt durch ihre lange Trennung und das Wiedersehen eine neue, spannende Dynamik auf. Auch die Beschreibung der 20 Jahre, die sie getrennt voneinander verbracht haben, war keinesfalls langweilig, aber hauptsächlich Claires Verhalten war stellenweise für mich überhaupt nicht nachvollziehbar. So kann ich beispielsweise nicht verstehen, warum sie Frank gegenüber so kaltherzig und teilweise aggressiv auftritt, obwohl er ihr nichts getan hat, ganz im Gegenteil, welcher Mann würde so selbstverständlich seine Frau wieder bei sich aufnehmen, die von einem anderen Mann schwanger ist, den sie liebt. Meiner Meinung nach wäre es ihr ohne Frank lange nicht so gut ergangen und Claire wirkt für mich einfach nur extrem unsympathisch, als sie sich auch noch als Opfer darstellt als Frank mit der Zeit doch beginnt sich von ihr abzuwenden und schließlich die Scheidung will. Natürlich gehört ihr Herz nach wie vor Jamie, aber es zeugt von purem Egoismus, dass sie für Frank nicht eine Spur Verständnis übrig hat und sich nur in ihrem eigenen Selbstmitleid sult.

    Etwa ab der zweiten Hälfte des Buches wird die Geschichte vollkommen wirr. Es erscheinen in kürzester Zeit eine ganze Reihe neuer Charaktere, die nur schwer einzuordnen sind und allesamt komplett oberflächlich bleiben. Zusätzlich zu den ganzen neuen blassen Charakteren kommen teilweise unnötig in die Länge gezogene teilweise gar nicht mehr nachvollziehbare und verwirrende Handlungen. Man hatte gar nicht mehr das Gefühl, dass die Autorin überhaupt noch eine Storyline hat und weiß worauf sie hinaus will.

    Wenn ich nicht wüsste, dass die Reihe noch einiges zubieten hat und die Autorin nicht so einen guten bildhaften Erzählstil (wenn auch an manchen Stellen zu langatmig) hätte, würde ich die Reihe definitiv nach diesem Band abbrechen.



  6. Cover des Buches Der Kuss des Kjer (ISBN: 9783570304891)
    Lynn Raven

    Der Kuss des Kjer

     (1.143)
    Aktuelle Rezension von: pantea

    Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen. Besonders denjenigen die eine magische Enemy's to Lover's Story mit viel Fantasy und Intrigen mögen.
    Das erste Mal habe ich dieses Buch mit 17 gelesen und jetzt bin ich 22. Bis zum heutigen Tag lese ich es immer mal wieder, um in Nostalgie zu schwelgen und mich in die fantastische Welt Nivard's entführen zu lassen.

    Der Verlauf der Beziehung zwischen Kjer und Mordan geht einem immer wieder unter die Haut. Es ist so herzzerreißend und liebevoll zugleich. Die Höhen und Tiefen die man zusammen mit den Charakteren durchlebt, bringen einem zum Weinen und zum Lachen und man kann gar nicht anders als sie ins Herz zu schließen.

    Lynn Raven's Schreibstil ist wie immer auch einfach nur grandios und jede dieser 600 Seiten wurde von mir regelrecht verschlungen! Man wird wortwörtlich in eine andere Welt entführt und fühlt jegliche Emotionen, die Kjer und Mordan verspüren, mit.
    Das Buch ist gefüllt mit Intrigen, Verrat, ein wenig Brutalität aber auch mit einer Art von Zärtlichkeit, Freundschaft und Liebe, dass man beim Lesen tatsächlich manchmal das Atmen vergisst und sich komplett in dessen Bann ziehen lässt.

    Es ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher und einer meiner häufigsten Re-Reads! Jeder der High Fantasy und Romantik mag, muss dieses Buch gelesen haben!

  7. Cover des Buches A Long Way Down (ISBN: 9783426615362)
    Nick Hornby

    A Long Way Down

     (2.394)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Ich hatte von Anfang an Schwierigkeiten mich in das Buch hineinzufinden. Die Dialoge fand ich sehr langweilig und eintönig, die Charaktere haben mir ebenfalls nicht gefallen und waren sehr überzogen.
    Sehr schade!

  8. Cover des Buches Biss zum Morgengrauen (ISBN: 9783551316608)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Morgengrauen

     (14.683)
    Aktuelle Rezension von: BellaBook

    Das Buch habe ich vor rund 10 Jahren gelesen. Damals war es extrem spannend und ich war von der geschaffenen Vampir-Welt und den Charakteren begeistert, daher bekommt es auch von mir 5 von 5 Sternen.

  9. Cover des Buches The Bone Season - Die Träumerin (ISBN: 9783833309328)
    Samantha Shannon

    The Bone Season - Die Träumerin

     (273)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Paige ist eine Traumwandlerin Sie kann in die Traumlandschaften anderer eindringen und diese auskundschaften. Sie führt jedoch ein Doppelleben, den alle Seher werden eingefangen, wenn ihre wahre Identität aufgedeckt wird. Page wird als Ganovenbraut von Sektor 1.4 zur Kämpferin ausgebildet. Als eines Tages bei einem Unfall ihr Talent gelüftet wird, wird sie gefangen genommen und in eine fremde Welt gebracht. In dieser Welt herrschen die Repaihm, sie soll einem dienen, nur sind diese Wesen und ihrer Hintergedanken für sie ein Rätsel zum einen anziehend zum anderen abstossend…
    Zu Beginn ist es relativ verwirrend, da sehr viele Informationen kommen. Die Schreibweise war Gewöhnungsbedürftig...Nach 100 Seiten war ich in der Geschichte und hatte ein wenig den dreh raus...Die Spannung hält sich gut, wobei vieles Nebensächliches passiert und die Geschichte geht nur langsam voran, trotzdem war es interessant mehr über Page und die Rephaim zu lesen und ich bin gespannt wie es weiter geht, da das Ende so offen war.
    Das Buch wird nur aus Sicht von der Protagonistin geschrieben, diese hat einen taffen Charakter und hatte ihren Status als Ganovenbraut gemocht aber nie missbraucht. Ich mochte die Sturheit und ihre Gedanken haben mich teilweise an mich erinnert...
     

    Die Geschichte war im ganzen ganz ok...Für die die bereits Erfahrung mit Fantasy haben denn es sind sehr viele Informationen und Nebensächliche sowie ungewohnte Benennungen von Seher etc.

  10. Cover des Buches Biss zum Ende der Nacht (ISBN: 9783551316639)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Ende der Nacht

     (6.131)
    Aktuelle Rezension von: storylove

    Inhalt:

    Nach einem schwierigen Jahr voller Leid hofft Bella auf Besserung. Doch auch wenn sie und Edward endlich zusammen sein können, so vermisst sie ihren guten Freund Jakob schmerzlich. Doch dafür bleibt kaum Zeit, denn es droht wieder eine neue Gefahr, die Bellas Leben und das ihres Umfeldes für immer zerstören könnte.

    Schreibstil:

    Stephenie Meyer hat einen natürlichen, flüssigen Schreibstil, den man einfach gut und schnell lesen kann. Die Gefühle der Charaktere kann sie schön beschreiben, auch wenn sie mit der Romantik ein wenig zurückhaltender sein könnte, damit es nicht so schnulzig wirkt.

    Meinung:

    Auch wenn ich das Buch schnell durch hatte, fand ich die Geschichte nicht wirklich spannend. Vieles war vorhersehbar und zwischendurch langweilig. Mir hat die Spannung und Action gefehlt, die es am Anfang der Reihe noch gab. Immerhin gab es bei Bella eine Charakterentwicklung, die aber auch nicht wirklich überraschend war. Dennoch war dies das spannendste am Buch. Der große Showdown am Ende fand ich träge. Ich dachte, wenn die Volturi kämen, wird es aufregend, aber die meiste Zeit wurde nur geredet und verhandelt, bis es dann mal endlich zum Kampf kam. Dieser wirkte dann aber leider sehr erzwungen.


    Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich dieses Buch sehr schwach fand. Es gab zwar einige unterhaltsame Momente, aber im Großen und Ganzen hat mich das Buch schon enttäuscht. Es gab nicht viele spannende Momente, dafür aber eine Menge romantischer Kitsch, bei dem ich fast würgen musste. Ich wollte das Buch lesen, um mit der Reihe abzuschließen, aber nochmal werde ich es nicht lesen. Das Buch ist eher was für eingefleischte Vampir-Fans der Reihe.

    Das Buch bekommt von mir 2/5 Sterne.


  11. Cover des Buches Biss zur Mittagsstunde (ISBN: 9783551316615)
    Stephenie Meyer

    Biss zur Mittagsstunde

     (7.562)
    Aktuelle Rezension von: Ann-Kathrin1604

    *Rezension*

    Titel: Biss zur Mittagsstunde ( Band 2 )

    Autorin: Stephenie Meyer 

    ****
    Zum Inhalt ( Eigene Worte ):
    Als Edward nach einem blutigen Zwischenfall mit seiner Familie das Weite sucht und sich von Bella trennt, kommt sie Jacob immer näher. In ihrer Trauer um Edward ist er wie ein Fels in der Brandung für sie, doch auch Jacob ist nicht der, für den Bella ihn anfangs hielt. Bald erfährt Bella, dass Edward in Gefahr schwebt und sie ihn retten muss, auch wenn sie dafür ihr Leben aufs Spiel setzt… 

    ****
    Meine Meinung:
    Ich habe mich sehr auf diesen Band gefreut, weil in diesem eher Jacob als Edward im Vordergrund steht und ich ihn bereits im ersten Band viel interessanter fand.
    Edward hat mir auch in keiner Weise gefehlt, mir ging eher seine permanente Stimme in Bellas Kopf auf die Nerven. Egal, was sie getan hat, immer hat sie seine Stimme gehört.
    Dass diese neue Perspektive mit Jacob als Hauptcharakter kam, hat die Geschichte gut aufgelockert und ihr einen frischen Wind gegeben. Viel Neues ist in diesem Band nicht passiert, es ging viel um Bellas Liebeskummer und um ihre Gefühle für Jacob. Ihre Trauer um Edward hat mir mit der Zeit einiges an Nerven gekostet, weil es einfach immer das selbe war und es keinen Wendepunkt gab.
    Edward kam nur am Anfang und erst wieder kurz vor dem Ende als Charakter zur Geltung und das hat mir auch gereicht. Ich finde Bella und Edward als Paar oft sehr überzogen und schnulzig, sehr 0815 mäßig. Viele Dialoge zwischen den beiden sind so hochgestochen und übertrieben, dass man denken könnte, sie wären schon 20 Jahre zusammen und nie getrennt gewesen.
    Ich persönlich fand Jacob einfach angebrachter in der Rolle als Bellas festen Freund. Was ihn angeht, so war für mich schnell klar, was sich hinter seiner Person verbirgt und das finde ich weitaus spannender als das Vampirdasein von den Cullens.
    Zum Ende hin, als es um Edwards Befreiung ging, wurde die Geschichte sehr langatmig und das Ganze wurde irgendwie sehr grob abgehakt, ohne Spannung oder Nervenkitzel. Da hätte ich mir einfach mehr Action gewünscht.
    Ich wünsche mir ebenso für den dritten Band wieder mehr Augenmerk auf Jacob!
    Außerdem wünsche ich mir, dass Bella endlich verwandelt wird, was sicherlich für mich mehr Spannung sorgen könnte! 

    ****
    Mein Fazit:
    Schöne Entwicklung zwischen Bella und Jacob, jedoch ging mir die permanente Stimme von Jacob in Bellas Kopf auf die Nerven. Die Liebesgeschichte ist mir zu übertrieben und hochgestochen.
    Außerdem war das Ende sehr langatmig und langweilig. Gerade dort hätte mehr Spannung gut getan. 

    Von mir gibt es 3 Sterne! 🌟🌟🌟

  12. Cover des Buches Six of Crows (ISBN: 9781780622286)
    Leigh Bardugo

    Six of Crows

     (181)
    Aktuelle Rezension von: Josi'sLibrary

     Diese Rezension erfolgte zwei Monate, nachdem ich das Buch las, weil ich zeitlich sehr eingespannt war und nicht zum Schreiben kam.


    Bereits am Anfang merkte ich, wie großartig die Charaktere wieder ausgebaut worden sind. Echt klasse und mitreißend! Als die sechs Hauptprotagonisten zusammentrafen wurde es nochmal besser. Sie sind zusammen herrlich! Die Dynamik unter ihnen, die Wortwechsel, Bewegungsgründe,.. Ich hab's so sehr genossen!


    Die Handlung ist total anders als in der Grisha Trilogie, daher fällt es mir schwer, diese miteinander zu vergleichen. Das Geschehen ist durchweg interessant, die Spannung steigt und sinkt, ist aber generell immer da und ich konnte es jedes Mal kaum erwarten, eine neue Seite umzublättern! Ich meine, dieser geniale absurde Plan?? Mega unterhaltsam, spannend, unglaublich!

     

    In erster Linie werden in diesem ersten Band die Charaktere vorgestellt und vorbereitet, auf welchem Stand ihre Beziehungen und Interaktionen untereinander sind usw. Handlungstechnisch passiert schon was, aber nicht soo viel. Dennoch gibt's gegen Ende tolle Action!


    Die Atmosphäre empfinde ich als ruhiger und düsterer als in der Trilogie. Richtig cool und packend!

    Der Schreibstil ist dem sehr gut angepasst und ich persönlich empfinde diesen weiterentwickelter als in der Trilogie. (und dabei war der da schon super!). Echt top und super flüssig zu lesen.


    Ich denke das Aushängeschild von Six of Crows (auf dt. Das Lied der Krähen) sind die Charaktere. So verdammt tiefgründig, lebendig, realistisch! Ich bin selten solchen Charakteren begegnet! 


    Ich weiß nicht mehr genau, ob ich nach Beenden des Buches 4,5 oder 5 Sterne im Sinn hatte..

    Da ich mittlerweile ALLE GrishaVerse Bücher kenne sind es klare 5/5 Sterne.

    Die Charaktere, das Worldbuilding.. Leute, lest die Bücher! 

  13. Cover des Buches Catwoman - Diebin von Gotham City (ISBN: 9783423762274)
    Sarah J. Maas

    Catwoman - Diebin von Gotham City

     (135)
    Aktuelle Rezension von: Leoh

    In Catwomen ist die "Böse" eher die "Gute" obwohl sie Überfälle und Raube durchführt und eher auf der dunklen Seite lebt. Ich fand es eigentlich ziemlich gut Mal alles aus der Seite der "Bösen" zu sehen und auch die Vorgänge der Überfälle und der Einbrüche miterlebt 

    Das Ende ist aber ziemlich entäuschend.



  14. Cover des Buches Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger (ISBN: 9783423763196)
    Caroline Brinkmann

    Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Yuria
    • "Wer ist gefährlicher? Die Waffe oder der, der sie führt?"


    "Die Clans von Tokito" ist ein dystopischer Fantasy-Roman mit asiatisch angehauchtem Setting von der deutschen Autorin Caroline Brinkmann. Laut Autorin handelt es sich dabei um einen Einzelband, es wäre aber sehr viel besser gewesen, wenn daraus eine mehrteilige Reihe gemacht worden wäre. So wurde die Handlung in zu wenigen Seiten hineingestopft und am Ende blieben mir viel zu viele Dinge offen. Verschwendetes Potential bei so einer einmaligen Idee und dem grandiosen Setting.

    Inhalt: Die Stadt Tokito wird von Clans beherrscht - ohne Clan kein nennenswertes Leben. Als Erin ihren Job verliert, verliert sie auch ihren Clan und ist somit von einem Moment auf den Anderen vogelfrei. Als sie auf den Straßen von Toktio in die Hände von Organhändlern fällt, schließt sie einen Pakt mit einem Dämon um ihr Leben zu retten. Dabei ahnt sie aber nicht, dass die Dunkelheit des Dämons Stück für Stück ihren Körper und Geist einzunehmen versucht. Und der Dämon ist noch lange nicht das Gefährlichste auf Tokitos Straßen.

    Cover und Design: Das Cover des E-Books finde ich sehr ansprechend und spiegelt den Flair des Buches mit seinem asiatisch dystopisch angehauchten Setting sehr gut wieder. Am Vordergrund steht die Protagonistin der Geschichte Erin mit den Tiersymbolen der vorkommenden Clans und der Stadt Tokito im Hintergrund.
    Bei der Aufbereitung des Buches haben sich die Schöpfer wirklich sehr viel Mühe gegeben und man kann die Liebe zum Detail erkennen. Jedes Kapital wird mit einer kleinen Illustration begonnen, wobei jedem Charakter eine hübsche Zeichnung gewidmet wurde, und auch am Ende der Kapital wurden kleine Illustrationen von den Clans abgebildet. Sogar das E-Book wurde so hübsch designt, was bei digitalen Büchern wirklich eine Seltenheit ist.

    Meine Meinung: "Die Clans von Tokito" hat mich sowohl beeindruckt als auch enttäuscht. Durch den angenehmen und flüssig zu lesenden Schreibstil der Autorin findet man sich trotz dem dystopischen Setting sehr schnell in der Geschichte zurecht. Das asiatisch angehauchte Setting mit der Stadt Tokito und seinen Clans war mal was völlig anderes und hat mir sehr gut gefallen. Tokito ist einerseits eine recht moderne Stadt mit Steampunk-Elementen, andererseits weist sie aber auch rückschrittliche Elemente auf. Die Stadt versinkt in Smog und Müll. Daraus haben sich aber Tiere entwickelt, die sich von solchen Abfällen ernähren. Die Stadt wird von Clans regiert. Ohne Clan, keine Arbeit und keine Sicherheit. Clanlose Bewohner von Tokito sind vogelfrei und somit leichte Beute für Organhändler und andere Verbrecher. Die asiatische, vor allem japanische, Mythologie und Kultur wurden zwar in den Weltenaufbau eingearbeitet, durch die Steampunk-Elemente hat sich daraus aber ein vollständig neues Setting entwickelt.
    Es gibt 6 bzw. 7 verschieden Clans, jeder mit eigenem Spezialgebiet, Clanzeichen und Motto. Der Lotusclan mit "Der Geisha" als Anführerin ist für die Unterhaltung zuständig, der Federclan für Informationen und Wissen, der Clan der weißen Hand für Medizin und Heilung, die "Amphibien" für Gifte, Gegengifte und Färbereien, der Affenclan für Handwerk und die "Streuner" haben keinen speziellen Aufgabenbereich, sind aber ausgezeichnete Diebe und Schmuggler. Dann gab es noch den Clan der "Tiger", der aber vor einiger Zeit auf Grund ihrer Verbrechen ausgelöscht wurde. Die Idee der Clans mit seinen Aufgabenbereichen finde ich super und auch wenn diese Idee an bereits erfolgreiche Dystopien erinnert, ist es durch die Verteilung der Machtverhältnisse doch etwas völlig eigenständiges und Neues. Leider wurden mit den Spezialgebieten der Clans nicht alle Bereiche abgedeckt um die Versorgung einer Stadt zu gewährleisten. Nahrungsmittelversorgung, Technik und Verwaltung haben mir z.B. gefehlt.
    Dann gibt es noch die Phari, deren Aufgabenbereich habe ich nicht ganz genau verstanden, außer dass sie als Priester, Magier und Seher fungieren. Ein Teil der Bevölkerung bewundert und betet die Phari an, der andere Teil fürchtet sie. Für was ihre mächtigen Kräfte aber genutzt werden und welchen Nutzen sie für die Stadt haben, blieb mir etwas unklar. Im Buch treten sie als Ermittler und Detektive von Gewaltverbrechen auf, was mir doch eine starke Verschwendung für ihre Kräfte erscheint.

    Nicht nur das Settin, sondern auch die Charaktere sind sehr detailliert und aufwendig aufbereitet. Die Autorin hat sich sehr bemüht jedem Charakter eine eigene Persönlichkeit einzuhauchen. Das Buch wird aus der Sicht von drei Hauptcharakteren erzählt, deren Geschichten dann irgendwann verstrickt werden und zueinander führen.

    Erin versucht zwar ein gewöhnliches Leben zu führen, passt aber überhaupt nicht ins "Normalbild" und kann sich in der Gesellschaft der Clans nicht wirklich einfügen. Sie hat den Charakter einer typischen Rebellin, die diesen Umstand aber ignorieren will. Sie versucht ihr Bestes, scheitert aber immer wieder. Sie hat im Laufe des Buches eine tolle Charakterentwicklung erfahren, auch wenn ich mir für ihren Charakter noch ein bisschen mehr erhofft habe. Ihr Herz gehört ihrer großen Liebe Mikko, ein nerdiger und liebevoller Junge, der anfangs als unwichtiger Nebencharakter erscheint, im Laufe des Buches dann aber doch einen wichtigen Part einnimmt. Mir hat es sehr gut gefallen, dass Erin standhaft zu ihrer großen Liebe blieb, oft ist es in solchen Büchern ja so, dass der liebe und treue Freund durch den männlichen Prota-Helden ausgetauscht wird. Erin führt einen ständigen Kampf mit dem Dämon, der sich in ihrem Geist befindet. Dieser Dämon hat wirklich Charakter und sein Humor hat mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Es hat mir sehr gut gefallen, dass der Dämon einerseits ein gefährliches und mächtiges Geschöpf der Dunkelheit ist, andererseits aber auch eine eigene Persönlichkeit und Humor besitzt. Wer sagt denn, dass mächtige Geschöpfe nicht auch Sarkasmus verstehen? 😄

    Kieran ist ein Phari-Lehrling und hat eine traurige Vergangenheit hinter sich. Er hat mich optisch stark an den Hauptcharakter vom Anime "Avatar - Der Herr der Elemente" erinnert, denn er weist tätowierte Pfeile im Gesicht und an den Händen auf. Leider haben diese Pfeile anscheinend keinerlei weitere Bedeutung, außer dass sie Kieran optisch interessanter erscheinen lassen. Kieran kämpft als Lehrling noch mit seinen Phari-Kräften und sein Seelentier folgt einfach nicht seinen Anweisungen. Ich habe seine Kapitel sehr gerne verfolgt und mochte seinen aufmüpfigen aber dennoch ängstlichen Charakter. Wie die Kräfte der Phari aber genau funktionieren, habe ich nicht ganz verstanden. Sie können Licht produzieren, aber woher kommt ihre Kraft und aus welchen Elementen beziehen sie diese?

    Ryanne ist ein völlig anderer Charakter. Sie hat keine magischen Kräfte, sondern ihre Magie ist ihre Schönheit. Ryanne ist in der Ausbildung der "Geisha" zum Schmetterling. Die Schmetterlinge sind die erlesensten Mädchen von Tokito, die nicht nur zur Unterhaltung dienen, sondern auch für allerlei geheime Dinge eingesetzt werden, Spionage ist davon noch das ungefährlichste. Ich habe Ryanne von allen Charakteren am sympathischsten gefunden, auch wenn sie im Großen und Ganzen nicht wirklich eine tragende Rolle im Buch gespielt hat. Ihr Charakter war interessant, aber hätte es sie nicht gegeben, wären die Umstände und Handlungsstränge vermutlich die Gleichen geblieben.

    Bei all dem ideenreichen Worldbuilding ging die Handlung leider ein bisschen verloren. An und für sich fand ich die Handlung des Buches gut, wie sich die Handlung dann aber entwickelt hat, weniger. Das Buch ist wie ein Reihenstart aufgebaut. Es beginnt interessant aber recht langsam, zwischendurch fragte ich mich, wann die Story endlich vorangeht. In den letzten 50 Seiten überschlugen sich dann die Ereignisse und die Auflösung wurde viel zu schnell und wirr abgehandelt. 384 Seiten waren für diese Handlung als Einzelband einfach viel zu wenig und am Ende blieben viel zu viele Fragen offen. Da könnte locker noch ein zweiter und auch dritter Teil kommen - die Autorin hat sich da einiges offen gelassen. Da das Buch von der Autorin aber als Einzelband geplant war, muss ich es auch als solches bewerten und für einen Einzelband war die Auflösung der Story mangelhaft.

    Zusammengefasst hat mich "Die Clans von Tokito" zuerst sehr positiv überrascht und vor allem der Weltenaufbau, das Setting und die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, schlussendlich hat mich die Handlung aber leider enttäuscht und es blieben viel zu viele Fragen offen. Die Story verlief am Ende viel zu rasant und auf zu wenig Seiten wurde zu viel reingepackt. Auch mit der Zusammenführung der einzelnen Protagonisten war ich nicht wirklich zufrieden. Meiner Meinung nach wurde hier sehr viel Potential verschenkt - Aus diesem tollen und einzigartigen Setting hätte man sehr viel mehr machen können. Wirklich empfehlen kann ich das Buch zwar nicht aber LeserInnen, die mal Lust auf eine völlig neue Welt, mit asiatischen und Steampunk-Elementen, haben, werden damit bestimmt einige schöne Lesestunden verbringen.

  15. Cover des Buches Biss zum Abendrot (ISBN: 9783551316622)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Abendrot

     (6.957)
    Aktuelle Rezension von: Ann-Kathrin1604

    *REZENSION* 

    Titel: Biss zum Abendrot 

    Autorin: Stephenie Meyer 

    Meine Meinung:
    Leider ist dieses Buch das für mich schwächste der Reihe. Es hat sehr stark angefangen, auch der Schreibstil war wieder total fesselnd. Doch leider hat mich die Handlung hier absolut nicht überzeugt. Dass Jacob und Edward beide sehr präsent waren hat mir sehr gefallen, weil ich selbst ja ein kleines bisschen in Jacob verschossen bin und ihn gerne in der Hauptrolle gesehen hätte.
    Allerdings hat mich Bella absolut genervt in diesem Band, genauso Edward!! Es gibt bei beiden einfach keine Weiterentwicklung. Edward ist immer noch so sarkastisch und abweisend wie im ersten Band und Bella immer noch so übertrieben tollpatschig und kindlich. Ich hätte mir einfach gewünscht, dass beide miteinander reifer werden, auch wenn sich Edward bezüglich seiner Eifersucht schon gut entwickelt hat. Auch Bellas ständiges Hin und Her zwischen Edward und Jacob hat mich einfach nur genervt! Ihre ganze Art war einfach nicht meins 

    Die ganzen Hintergründe zu Jasper und den anderen fand ich zu langatmig. Ein kurzer Einblick hätte da absolut gereicht. Diese Infos haben einfach einen viel zu großen Raum eingenommen und nach der Hälfte des Buches hatte ich dementsprechend schon keine Lust mehr weiter zu lesen. 

    Ich werde jetzt wahrscheinlich dem letzten Band eher skeptisch gegenübertreten. Vielleicht kann mich dieser ja zum Abschluss noch überzeugen!

  16. Cover des Buches Harter Schnitt (ISBN: 9783442378173)
    Karin Slaughter

    Harter Schnitt

     (270)
    Aktuelle Rezension von: eletroe

    Sehr schönes Buch, angenehmer Schreibstil, spannend

  17. Cover des Buches Silver Swan - Elite Kings Club (ISBN: 9783736308220)
    Amo Jones

    Silver Swan - Elite Kings Club

     (190)
    Aktuelle Rezension von: xshirleyx

    Lange stand der erste Teil der Elite Kings Club-Reihe auf meiner Leseliste und nun habe ich ihn endlich gelesen! Ich muss sagen, ich verstehe gar nicht, weshalb ich so lange gewartet habe. "Silver Swan" von Amo Jones ist eine leichte Lektüre für Zwischendurch, die recht unterhaltsam ist und mir für mehrere Stunden meine Gedanken durcheinander gewürfelt hat.

    Das Cover hat was! Ich finde es nicht sonderlich schön, aber es wirkt geheimnisvoll, schlicht und düster. Es passt zum Dark Romance Genre und der Handlung des Buches. Auch die Gestalung der anderen Cover der Reihe gefallen mir insgesamt ganz gut. Der Schreibstil von Amo Jones war angenehm zu lesen. Gelegentlich hatte ich aber das Gefühl, ich würde die Geschichte einer 12-15 jährigen auf Wattpad lesen, die manchmal sogar weniger kindlich schreiben. Der Erzählstil war okay, aber hat mich nicht vom Hocker gerissen und erinnerte an eine Wattpadstory.

    Die Charaktere wurden allesamt nur oberflächlich von der Autorin beschrieben. Ich vermute, dass Amo Jones somit eine geheimnisvolle Atmosphäre rund um die Charaktere erschaffen wollte, was bei mir aber nach hinten losging. Es wurden viel zu viele Charaktere erwähnt, die aber größtenteils unbedeutend blieben. Die Protagonistin Madison kam mir oft ziemlich gestellt vor. Sie wirkte ganz und gar nicht authentisch auf mich. Ihr Verhalten konnte ich meistens nicht nachvollziehen. Sie hat sich schon nach kürzester Zeit an mehrere Typen rangemacht, bewusst um andere zu verletzen und fand es toll, sexuell misshandelt zu werden...

    Wer so etwas gerne lesen will, der ist bei diesem Buch richtig. Für mich hat das nichts mit Dark Romance zu tun. Das betrifft nur meinen Geschmack. Ich muss sagen, dass ich noch nicht viele Dark Romance Bücher gelesen habe, um Vergleiche ziehen zu können. Ich finde jedenfalls, dass der Autorin die Umsetzung nicht gelungen ist. Bishop war mir durch und durch unsympathisch. In meinen Augen waren selbst die liebevollen Momente von ihm einfach respektlos und so abstoßend, dass ich ihn einfach nicht ausstehen konnte. Daher habe ich die Anziehung zwischen Madison und Bishop nicht nachvollziehen können.

    Für eine Trilogie hätte man die Handlung eigentlich auf ein Buch kürzen können und ich wäre weit mehr von der Geschichte begeistert gewesen. Die Handlung ist definitiv unterhaltsam. Es fehlte mir oft an Tiefgang, denn das Buch kratzte nur an der Oberfläche. Schließlich braucht die Autorin ja noch Füllmaterial für Teil zwei und drei. Dafür, dass das Buch aber so kurzweilig ist, habe ich es schnell lesen und beenden können. Das ist sehr positiv für die Bücher auf meinem SuB, die auch noch gelesen werden wollen, aber nicht für mich. Ich wollte mich in der Geschichte mit den Intrigen fallen lassen und miträtseln, was ich aber leider nicht konnte. Toll waren die düsteren und geheimnisvollen Vibes aus dem Buch. Diese hielten aber nicht lange an und selbst der Cliffhanger am Ende konnte mich nicht überzeugen.

    Das Buch ist meiner Meinung nach Geschmackssache. Mir hat es zusammenfassend nicht so gut gefallen, wie ich mir erhofft hatte. Die Geschichte war mir zu oberflächlich und vorhersehbar. Aus diesem Grund werde ich die Reihe schweren Herzens leider nicht fortsetzen.

  18. Cover des Buches Du oder der Rest der Welt (ISBN: 9783570307717)
    Simone Elkeles

    Du oder der Rest der Welt

     (807)
    Aktuelle Rezension von: bandmaedchen

    Cover, Schreibstil:
     Also das Cover finde ich so naja, es ist eher alt und die Schrift ist nicht wirklich toll, aber es hat irgendwie seinen eigenen Charme. Der Schreibstil gefiel mir sehr gut, wie auch in Band 1.



    Charaktere:
    Same, but different. Ich wurde leider nicht warm mit den Charakteren. Kiara ist ganz süss, ich habe mich ihr nie wirklich verbunden gefühlt. Der grosse Pluspunkt, den sie jedoch bekommt, ist für ihr Stottern, und wie sie damit umgeht und ihre Probleme beschreibt. Carlos ist einfach ein kleiner Bad boy, der gern böse sein will und alles daran setzt, es auch zu bleiben. Klar, er ist emotional traumatisiert, das verstehe ich, ich frage mich einfach, wie das ein gutes Persönlichkeitsmerkmal darstellen sollte? Er glaubt ernsthaft, er sei selbstlos, wenn er Kiara ständig Abfuhren verteilt, weil er sie «vor ihm rettet», aber er kann sie auch nicht in Ruhe lassen, was soll das? Hallo ungesunde Beziehung und Therapie. Dagegen finde ich Kiaras Verhalten weniger schlimm, sie reflektiert nämlich darüber, dass sie es ist, die zulässt, dass er mit ihr spielt (was nicht seine Handlungen gutheissen soll, sondern zeigt, dass sie auch aktiv entscheiden kann, ob sie das will oder nicht). Sie ist verliebt und das kann ich nachvollziehen, denn er lässt immer mal wieder seine «weiche» Seite durchscheinen, die ihr gut gefällt.
     Die Charaktere sind natürlich nicht durch und durch schlecht, ich konnte mich einfach mit keinem wirklich anfreunden.

    Story:
     Carlos muss zu seinem Bruder Alex ziehen, um dort seine Highschool (glaube ich?) zu beenden. Er wird mit Drogen erwischt und wird deshalb von Prof. Westford (Kiaras Dad) in seine Familie aufgenommen und muss in einem Projekt, das sich um seine Probleme kümmern soll, mitmachen. Nur schon das, finde ich irgendwie absurd und realitätsfern, aber davon abgesehen, hat die Story doch ein paar gewollte Wendungen und Tatsachen zu viel für mich. Dazu mischt sich dann eine Romanze, die irgendwie nicht sein soll, weil Carlos ja einen auf Bad boy machen will und irgendwie ist es auch komisch, dass die beiden in einem Haushalt leben (das an sich ist nicht komisch, aber es wird unangenehm gemacht, durch Gespräche mit Kiaras Eltern etc). Aber mein Highlight ist definitiv die Homophobie und der Sexismus, beides wird dabei nicht aufgelöst, sondern irgendwie stehen gelassen. Tuck (Kiaras bester Freund) ist schwul und Carlos kommt damit gar nicht klar. Statt dies zu diskutieren und zu zeigen, dass es falsch ist, kommt eine Szene vor, in der Carlos von einem anderen angestachelt wird, weil der ihn irgendwas mit «Schwuchtel» genannt hat (wirklich toll, was für eine Meisterleistung an Aufklärung und vorbildlichem Verhalten). Eine weitere Szene, die mich wirklich aufgeregt hat, war diejenige, in der ein älterer Mann im Altersheim, in dem Kiara aushilft, ihr auf den Arsch klatscht. Was macht sie dagegen/was sagen andere dagegen? Sie tut es neckisch mit «Sie wissen schon, dass das als sexuelle Belästigung gilt?» ab (ich zitiere, denn sie sagt es wirklich neckisch? Nicht empört? Nichts?). Der alte Mann meint dann auch (frei zitiert), dass man(n) früher einen Drink bezahlt hat und dann durfte man auch betatschten und er sei ein alter, geiler Mann (I kid you not). Die älteren Frauen meinen dann nur, sie soll nicht auf ihn hören, sondern sich einen netten Mann suchen. Kein Wort und kein Hinweis der Autorin darauf, dass das wirklich sexuelle Belästigung ist, dass es nicht okay ist, stattdessen lässt sie Kiara es neckisch abtun? Und damit ist die Vorbildfunktion, die Kiara für mich und andere Frauen haben könnte, gestorben (denn ansonsten war sie echt toll, wie sie für sich selbst einsteht).

    Auch die sonstigen, traditionellen Rollenbilder, die immer mal wieder auftauchen, «schön und dumm» (Madison), Kiaras Mutter sagt zu Kiara, sie soll ihren Dad beim Kochen beaufsichtigen, haben mich einfach etwas genervt zurückgelassen. Für mich gehört mittlerweile zu einer guten Geschichte mehr, als nur Klischees und Kitsch. Denn das Bild von Beziehungen, das damit jungen Mädchen gezeigt wird, finde ich sehr beängstigend.


    Fazit:
     Nachdem ich Band 1 mit Alex und Britanny geliebt habe, habe ich mich mit Carlos und Kiara nicht anfreunden können. Zuviele Komponenten haben mir nicht wirklich gepasst und die vertretenen Sichtweisen fand ich teils problematisch. Oberflächlich mag es eine süsse Geschichte sein, aber das reicht mir nicht.


    Themen: Liebe, Drogenhandel, Rassismus, Teenager
    Story: 2/5
    Spannung: 2/5
    Charaktere: 3/5
     Lesefluss: 2/5

  19. Cover des Buches Broken Darkness: So vollkommen (ISBN: 9783499275227)
    M. O'Keefe

    Broken Darkness: So vollkommen

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf das Geschehen kann der Leser hier auf der Buchseite werfen. Meine persönliche Meinung:

    Schon der erste Band der "Broken Darkness"- Reihe konnte durch einen aussergewöhnlichen Plot überraschen. Das vorliegende Buch ist der zweite Band dieser Reihe und schliesst an das Geschehen aus Band eins unmittelbar an.

    Die Story wird gekonnt weiter entwickelt und beschert dem Leser ein willkommenes Wiedersehen mit den Protagonisten. Diese sind - wie bereits erwähnt - gut und mit Konturen gezeichnet. Sie sind beide schwer traumatisierte und kämpfen nach wie vor gegen die finsteren Wolken der Vergangenheit. Sehr erfreulich, dass die Hauptfiguren mal nicht dem üblichen Klischee entsprechen, wie man sie aus vielen anderen Büchern des Genres kennt.

    Die Handlung ist gut aufgebaut und wechselt immer wider zwischen schönen, sehr erotischen Passagen und spannenden Kapiteln. Da ist der Autorin ein guter Mix gelungen! 

    Die Schreibweise ist sehr angenehm, flüssig und gut lesbar; dort wo es angebracht auch mit deutlichen Worten.

    Ein sehr schönes Buch das mich gespannt sein lässt, was im kommenden Band passiert.

  20. Cover des Buches Call of Crows - Entfesselt (ISBN: 9783492280822)
    G. A. Aiken

    Call of Crows - Entfesselt

     (95)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Kera wäre eigentlich tot. Hätte Vig Rundstorm sie nicht gefunden und Gott angerufen um sie zu retten. Jetzt gehört Ex-Marine Kera zu den Krähen der Norne Skuld und gilt als Todesbote.

    Schon nach der ersten Seite liebte ich diese Geschichte und konnte nicht aufhören zu lesen. Frauenpower, war mein erster Gedanke beim Lesen. Ein Haufen starke Frauen, die nächst Aufträge für eine Göttin erledigen. :) Diese Frauen sind einfach der Hammer, jede einzelne. Willkommen in einer neuen Welt von G.A. Aiken, die genauso wie immer ist - voller Humor, guten Wortgefechten, spannend und Actionreich. Natürlich darf die Leidenschaft und tolle Charaktere nicht fehlen. Wie immer alles dabei und deshalb genieße ich dieses Buch ungemein. Kera ist eine tolle Frau und doch irgendwie merkwürdig. Immer mit diesem Klappbrett.  Vig ist einfach hinreißend und seine Art ist einfach köstlich. Die Geschichte nimmt ihren Lauf und man ist gefesselt und man kann sich nicht entscheiden, was man an dieser Geschichte lieber mag. Auf jeden Fall werde ich die nächsten zwei Bändern auch noch holen und freue mich darauf wieder in dieser Welt eintauchen zu dürfen.

  21. Cover des Buches Lips Don't Lie (ISBN: 9783473585793)
    Ginger Scott

    Lips Don't Lie

     (129)
    Aktuelle Rezension von: shinyJulie

    Als jugendliches Gangmitglied hat Tristan den Gedanken an eine Zukunft schon lange begraben. Bis Riley in sein Leben tritt und alles daran setzt, um ihn aus der Gang zu holen.
    .
    Abwechselnd wird die Geschichte aus Tristans und Rileys Perspektiven erzählt, sodass man gute Einblicke in die wirklich sehr unterschiedlichen Leben der beiden bekommt. Während Tristans Sichten einigermaßen spannend sind, wirken gerade Rileys komplett realitätsfern, weshalb man sich nur sehr schlecht in sie hineinversetzen kann. Was die beiden verbindet, ist vor allem das Basketballspielen. Ansonsten scheint es nicht wirklich etwas zu geben, die großen Gefühle sind nur schwer nachvollziehbar. Der Spannungsbogen der ganzen Geschichte verläuft recht schwach, stellenweise ist es äußerst schwierig, sich zum Weiterlesen zu motivieren. Gerade das Ende wird viel zu einfach erreicht, wenn man es mit dem vorhergehenden Drama vergleicht.

  22. Cover des Buches Lawless (ISBN: 9783736304390)
    T. M. Frazier

    Lawless

     (128)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    T. M. Frazier weiß, was sie ihrer Leserschaft schuldig ist. Auch im 3. Teil der King-Reihe ist ihr wieder ein toller Bad-Romance-Roman gelungen. Bear ist ein Typ, der mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen hat. Doch in dem Moment als Thia seine Hilfe braucht ist er zur Stelle. Ich habe die Art und Weise, wie diese Geschichte erzählt wird echt genossen. Sowohl Bear als auch Thia haben einen komplizierten Background, doch wie das alles miteinander verwoben wurde, sowie die Einbindung all der „alten Bekannten“ aus den Vorgängerbänden, war wirklich super gemacht. Und die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam aber intensiv, was mir gut gefallen hat.

    Für mich ein weiterer absolut toller Band dieser Reihe - rasant, sexy, herzzerreißend und ein bisschen schockierend. Auch der Schreib- und Erzählstil ist dem Milieu, in dem die Story angesiedelt, angemessen. Ich kann nur sagen – LESEN. Von mir gibt es wieder 5 von 5 Sterne.

  23. Cover des Buches Du oder die große Liebe (ISBN: 9783570308080)
    Simone Elkeles

    Du oder die große Liebe

     (652)
    Aktuelle Rezension von: DrunkenCherry

    Der letzte Teil der Perfect Chemistry Reihe war für mich leider eine richtige Enttäuschung. Denn ich hatte das Gefühl, Simone Elkeles hatte eigentlich selbst keien Ahnung mehr, was sie schreiben wollte. 

    Dabei war der Einstieg echt gut, denn Luis wurde komplett anders vorgestellt als seine Brüder Alex und Carlos. Er ist schlau, will zur Nasa und hält sich von Gangs fern.

    Dann lernt er Nikki kennen, eien Mexikanerin, die kein spanisch spricht und auch nichts mit der Latino Blood Gang zu tu hat und eigentlich könnte alles ganz toll sein.

    Aber Elkeles muss unbedingt die Gang wieder reinbringen. Das tut sie aber auf so unlogische Weise, dass ich echt raus war. Luis Handlungen haben überhaupt keinen Sinn ergeben. Er handelt komplett anders als es sein Charakter eigentlich hätte tun müssen. 

    Dadurch fand ich die Geschichte einfach nicht gelungen. Die Story erschien mir erzwungen und nicht gut durchdacht. Schade.

  24. Cover des Buches Dreams of Yesterday (ISBN: 9783736311299)
    L. H. Cosway

    Dreams of Yesterday

     (121)
    Aktuelle Rezension von: booklover2009

    Mit “Dreams of Yesterday” ist @l.h.cosway eine wunderschöne, aber auch tragische Geschichte gelungen. Es geht um Evelyn und Dylan, die in der eher niedrigen Schicht Dublins leben und sich mit Armut und gefährlichen Banden rumschlagen müssen. Die Liebe zueinander ist perfekt, bis zu einem tragischen Zwischenfall.

    Evelyn ist trotz ihrer Situation eine sehr positiv eingestellte junge Persönlichkeit, die andere vor ihre eigenen Träume setzt und für ihre Familie und Freunde zu hundert Prozent da ist. Dylan hingegen sieht nicht sehr viel positives in seiner Umgebung und möchte so schnell wie möglich aus seinem Elend raus. Am liebsten natürlich mit Evelyn. Dylan wirkt stellenweise wie so ein weiser, alter Mann, mit vielen Gedanken im Kopf. Die Hauptprotagonisten, aber auch die Nebencharaktere, allen voran Evelyns bester Freund Sam und ihre Tante Yvonne, schließt man schnell ins Herz und man kann sich sehr gut in die Gedanke und Gefühle hineinversetzen.

    Was ich toll fand, war der Schreibstil, denn schon länger hab ich nicht so eine teilweise poetische Schreibweise erlebt. Die Geschichte wird sehr gefühlvoll erzählt und man taucht sofort in das Geschehen ein. Die Kapitel sind mittellang gehalten und regen zum Weiterlesen an, ohne langweilig zu wirken.

    Auch das Cover gefällt mir sehr gut, sowohl farblich als auch vom Design her. Es ist meiner Meinung nach zwar einfach gehalten, aber ich bin generell eher ein Fan solcher Cover, die abstrakt und nicht überladen gehalten werden.

    Ich kann das Buch jedem wärmstens empfehlen, der einige tolle Lesestunden erleben möchte, muss aber auch sagen, dass es nicht so leichte Kost ist (Triggerwarnung gleich zu Beginn des Buches), wie man es erwartet. Ich fand die Geschichte aber so gut, dass ich unbedingt gleich den zweiten Teil gekauft und begonnen habe.
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~♡~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks