Bücher mit dem Tag "gangster"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gangster" gekennzeichnet haben.

389 Bücher

  1. Cover des Buches Calendar Girl - Verführt (Calendar Girl Quartal 1) (ISBN: 9783548288840)
    Audrey Carlan

    Calendar Girl - Verführt (Calendar Girl Quartal 1)

     (1.081)
    Aktuelle Rezension von: MiniMichi0502

    Ein toller Auftakt, die Geschichte und der Mut von Mia hat mich tief beeindruckt 

  2. Cover des Buches Der Junge, der Träume schenkte (ISBN: 9783404160617)
    Luca Di Fulvio

    Der Junge, der Träume schenkte

     (1.135)
    Aktuelle Rezension von: Christin87

    . . . diese Worte bläut die junge Italienerin Cetta Ihrem Sohn Natale ein, kaum dass er alt genug ist, die Bedeutung zu verstehen. Im Jahr 1909 betritt sie mit 15 Jahren und ihrem 8 Monate alten Sohn zum ersten Mal amerikanischen Boden und landet von einem Elend im anderen.

    Natale, der nun Christmas genannt wird, kennt nur das arme New Yorker East End, bis er 12 Jahre später durch seine Hilfsbereitschaft auch einen Einblick in das reiche Upper Manhattan erhält und einen ersten Eindruck von der Liebe bekommt.

    Wir lernen in diesem Moment die 13-Jährige Ruth kennen, die innerhalb einer Nacht, durch Bill, den Gärtner ihres Großvaters, ihre Kindheit und sich selbst verlieren wird.

    Auf 784 Seiten begleiten wir diese 4 Charaktere über insgesamt ca. 20 Jahre. Das Leben ist hart, die Taten brutal. Gangs beherrschen die Straßen, Prostitution, Vergewaltigung, nichts wird geschönt. Aber es ist keine blutige Effekthascherei. Es ist die Beschreibung von schweren Schicksalen in den 1910er und 1920er Jahren, über alle Gesellschaftsschichten hinweg. Es ist das Leben.

    Und Christmas hat ein besonderes Talent, das ihm dieses Leben erleichtert. Er hat Charisma, mit dem er Menschen für sich einnehmen kann, und die Fähigkeit Geschichten zu erzählen, die man ihm glaubt. Und dies ist seine Chance das Leben zu ändern. Seines und das von anderen.

    Ich empfand das Buch als sehr intensiv und trotz des Umfangs nicht zu lang. Ich fand es hart, aber ich habe es alles so empfunden, als könnte diese Geschichte wirklich passiert sein. Und ich fand es ganz toll, dass im Laufe des Buches immer mal historische Persönlichkeiten in die Geschichte eingestreut wurden.
    Christmas ist eine tolle, vielschichtige Romanfigur und seine Mutter ist eine bewundernswert starke Frau. Selbst die Nebenfiguren sind beeindruckend, liebevoll und intensiv beschrieben.

    Ein Buch wie ein Hollywoodfilm. Für alle, die nicht zu zart besaitet sind.
     

  3. Cover des Buches Ich finde dich (ISBN: 9783442482580)
    Harlan Coben

    Ich finde dich

     (466)
    Aktuelle Rezension von: Krimi-Fan_2021

    Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen. Sowohl der Schreibstil als auch die Handlung haben mich gleich in den Bann gezogen, die Hauptfigur war sehr sympathisch und deren Motive für mich gut nachvollziehbar. Die Aufklärung des Falles hat mich nicht zu 100 Prozent überzeugt, dennoch kann ich das Buch allen, die eine gute, spannende Unterhaltung (ohne zu viel Blutvergießen) suchen, nur wärmstens weiterempfehlen.

  4. Cover des Buches Priest of Bones (ISBN: 9783608964141)
    Peter McLean

    Priest of Bones

     (172)
    Aktuelle Rezension von: kreszenz

    „Priest of Bones“ setzt genau da ein, wo andere Fantasy-Romane üblicherweise schon lange vorbei sind: nach der letzten blutigen Endschlacht!

    Die Königin hat gewonnen, doch tausende Fußsoldaten verloren entweder ihr Leben oder haben gerade so überlebt und sind nun schwer traumatisiert  - so auch Tomas Piety. Nach dem Krieg kehrt er mit ein paar Gefolgsleuten zurück nach Ellinburg. Dort erwartet er, nahtlos an sein früheres Leben als Anführer einer Gang anknüpfen zu können. Doch es kommt anders als erwartet. Seine Tante hat in der Zwischenzeit die Kontrolle über sein Revier verloren und längst haben andere die Kontrolle übernommen. 

    Während er versucht sein Imperium wieder aufzubauen, muss er jedoch mit einer Herausforderung der ganz anderen Art zurecht kommen. Die Queensmen, eine Art Geheimdienst, stellen ihn in ihren Dienst. Denn die Gefahr eines weiteren Krieges ist noch nicht vorrüber…

    Wow! Was war das bitte für ein Buch! Von außen sieht es aus wie diese klassischen High Fantasy-Schmöker, die es inzwischen wie Sand am Meer gibt. Schon nach dem ersten Absatz wird jedoch klar: das hier ist mal was ganz anderes! Nicht nur, dass ausnahmsweise mal aus Sicht der einfachen Leute geschrieben wird, es wird WIRKLICH aus der Sicht der einfachen Leute geschrieben, auch sprachlich. Tomas Piety berichtet schonungslos, bisweilen sehr direkt aber auch mit viel schwarzem Humor, wie es sich als Gangster so leben lässt.

    Fazit: ein Pageturner der etwas anderen Art – bitte mehr davon!

  5. Cover des Buches Das Geheimnis des weißen Bandes (ISBN: 9783458359159)
    Anthony Horowitz

    Das Geheimnis des weißen Bandes

     (359)
    Aktuelle Rezension von: Seehase1977

    Am Abend eines ungewöhnlich kalten Novembertages im Jahr 1890 betritt ein elegant gekleideter Herr die Räume von Sherlock Holmes‘ Wohnung in der Londoner Baker Street 221b. Er wird von einem mysteriösen Mann verfolgt, in dem er den einzigen Überlebenden einer amerikanischen Verbrecherbande erkennt, die mit seiner Hilfe in Boston zerschlagen wurde. Ist der Mann ihm über den Atlantik gefolgt, um sich zu rächen? Als Holmes und Watson den Spuren des Gangsters folgen, stoßen sie auf eine Verschwörung, die sie in Konflikt mit hochstehenden Persönlichkeiten bringen wird und den berühmten Detektiv ins Gefängnis, verdächtigt des Mordes. Zunächst gibt es nur einen einzigen Hinweis: ein weißes Seidenband, befestigt am Handgelenk eines ermordeten Straßenjungen …“ Quelle Klappentext

    Meine Meinung:

    Anthony Horowitz hat abgeliefert und sich als würdig erwiesen. „Das Geheimnis des Weißen Bandes“ ist spannend und vielschichtig und von feinem Humor durchzogen. Der detaillierte Erzählstil kommt behäbig und altmodisch daher ganz so, wie man es eben auch von Sir Arthur Conan Doyle gewohnt ist.

    Selbstredend steht der interessante, undurchsichtige Kriminalfall im Fokus, der an allerlei düsteren und stimmungsvollen Schauplätzen spielt – Nebel, dunkle Gassen, die berühmte Bakerstreet - und mich in zahlreichen Wendungen auf falsche Fährten lockt. Mysteriös ist es, spannend und am Ende intelligent gelöst. Horowitz schlägt aber auch gesellschaftskritische Töne an und behandelt ein berührendes wie erschütterndes Thema, dass nachdenklich stimmt und nachwirkt.

    Ein guter Plot lebt natürlich auch immer von seinen Figuren. Hier haben wir es mit einem weltbekannten und einzigartigen Ermittlerduo zu tun und ich finde, Anthony Horowitz hat die beiden Hauptprotagonisten wunderbar skizziert. Dr. John Watson, pragmatisch und gebildet auf der einen Seite, im gegenüber Sherlock Holmes in all seiner Exzentrik und Genialität. So unterschiedlich die beiden auch sind, so sind sie doch ebenbürtige Partner und ergänzen sich in der Auflösung des Falls nahezu perfekt. Auch alte Bekannte aus den Romanen von Doyle erhalten ihren Auftritt, wie z.B. Mycroft Holmes, Inspektor Lestrade oder auch Mrs. Hudson, Holmes reizende Vermieterin.

    Mein Fazit:

    Wunderbar geschrieben, herrlich altmodisch und viktorianisch, dazu eine wunderbare und atmosphärische Detektivgeschichte, hin und wieder behäbig aber mit Spannung und Intelligenz umgesetzt. Ein gelungenes Remake!

  6. Cover des Buches Goldstein (ISBN: 9783462043235)
    Volker Kutscher

    Goldstein

     (198)
    Aktuelle Rezension von: Claudia-Wenzlaw73

    Die Buchreihe ist besser als die TV Serie 

  7. Cover des Buches Für immer Hollyhill (ISBN: 9783453270282)
    Alexandra Pilz

    Für immer Hollyhill

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    》INHALT:

    Abenteuer im und mit dem englischen Zeitreise-Dorf Hollyhill scheinen für Emily beinahe Normalität geworden zu sein, als sie schweren Herzens zurück nach Deutschland geht: Zurück zu ihrer Großmutter, ihrem normalen Leben, ihrer besten Freundin Fee, aber eben auch Verbunden mit der endgültigen Trennung von ihrer großen Liebe Matt. Doch eben besagte beste Freundin hat sich längst in einen Flieger gesetzt, ist per GPS nach Hollyhill und damit auch noch in die wilden 20er gereist! Schlimmer noch ist dort ausgerechnet der charmante Cullum an ihrer Seite. Ganz klar: Emily muss hinterher! Als würde das nicht reichen ist Matt auch noch im Begriff eine riesige Dummheit zu begehen und nicht weniger als Hollyhill selbst steht auf dem Spiel…

     

    》EIGENE MEINUNG:

    Der Abschlussband der Trilogie erstrahlt in knalligem Pink und rundet die Bücher im Regal wunderbar ab! Die kleinen und feinen Details auf dem Cover deuten unsere Reise in die 20er Jahre schon wunderbar an.

    1. Zurück nach Hollyhill

    2. Verliebt in Hollyhill

    3. Für immer Hollyhill

     

    Erneut geht es zurück nach Hollyhill, mit gleichbleibend flüssigem Schreibstil, aber anderen Voraussetzungen. Nun erleben wir die Geschichte in Hollyhill aus verschiedenen Perspektiven, was sehr passend und auflockernd die Handlung umgibt.

    Dort nimmt Fee eine neue und nicht unwichtige Rolle ein und auch Hollyhill schlägt ungewohnte Pfade ein: Die Reise in die Vergangenheit führt diesmal scheinbar nicht zu einem wie auch immer gearteten Kriminalfall, sondern zur Daseinsberchtigung des Dorfes selbst.

    Auch Matts und Emilys Beziehung kann nicht einfach neu aufgenommen werden, da die beiden erst mal gar nicht aufeinander treffen. Dafür stehen sich Fee und Cullum für Emilys Geschmack gleich einmal viel zu nahe. Alles in allem: Es herrscht Aufruhr in Hollyhill und nicht nur die uneitle Emily muss sich, ihr Leben, ihre Entscheidungen, ihre Vorstellungen für die Zukunft und alles bisher sicher Geglaubte hinterfragen.

    Dies führt zu einem flotten Jugendfantasy-Roman, der leider durch den fehlenden Krimi-Anteil etwas an Spannung verliert. Ich hatte dadurch sogar in manche Charaktere, sicher auch durch die Autorin geplant, mehr hinein interpretiert. Am Ende hatte ich irgendwie noch nicht so Recht mit Hollyhill, den Gaben der Reisenden, Emilys Kette und vielem mehr abgeschlossen. Emilys finale Entscheidung klang dann auch etwas zu „einfach“ nach all dem Drama, gerade wenn man Fee gegenüber stellt.

    Diese ist ein offener, selbstbewusster Charakter und steht Emily damit schön entgegen. Durch sie lernen wir auch andere Protagonisten nochmal neu kennen, wieder andere müssen durch sie lernen sich zu verändern.

    Meine Rückkehr nach Hollyhill habe ich trotz einiger gefühlter Lücken erneut genossen und behalte die Trilogie in sehr guter Erinnerung

     

    》FAZIT:

    Für ihren Abschlussband hat die Autorin nochmal die ein oder andere Abwechslung bei Charakteren, Blickwinkeln, Entscheidungen uvm. eingebaut. Ganz rund und so spannend wie die Vorgänger-Bände war es nicht, aber trotzdem ein schönes Leseerlebnis.

  8. Cover des Buches Bluescreen (ISBN: 9783492280211)
    Dan Wells

    Bluescreen

     (77)
    Aktuelle Rezension von: SuSa

    Ein kurzer Einblick

    Die Cherry Dogs sind der aufsteigende Stern am Overworld-Himmel. Doch Marisa, Sahara, Anja, Jaya und Fang genießen ihr unbeschwertes Teenagerleben nicht nur in der VR-Welt in vollen Zügen. Schließlich kann man 2050 alles tun und lassen, was man will, da sie alle mithilfe des Djinnis, einem Implantat direkt im Kopf, weltweit vernetzt und 24 Stunden online sind. Doch als die neue virtuelle Droge Bluescreen in Umlauf kommt und Anja sich nach dem Konsum nicht mehr normal verhält, ist der Spaß schnell vorbei und die Mädchen merken, dass ihr geliebtes Netz Gefahren birgt, die allen Menschen gefährlich werden können. Ob es ihnen gelingt, die Gefahr rechtzeitig zu stoppen?

    Bewertung

    Stell dir einmal vor, du brauchst kein Handy mehr einzustecken, wenn du das Haus verlässt. Mit dem Djinni im Kopf kannst du alles immer sofort und überall mit deinen Gedanken erledigen. Man braucht auch nicht mehr selber sauber zu machen oder die Sachen waschen und zusammenzulegen. Das erledigen alles die für dich arbeitenden Roboter – Nulis genannt. Wenn du an einem Geschäft vorbeigehst, zeigen dir die Monitore genau auf dich zugeschnittene Artikel nach deinen Vorlieben und dein Auto brauchst du auch nicht mehr selbst steuern. Ist das nicht ein toller Gedanke? Was für ein bequemes Leben muss das sein…
    Dan Wells hat uns dieses Mal genau in solch eine nahe Zukunft geschickt mit einer Aussicht, die auf den ersten Blick faszinierend, aber auf den zweiten Blick durchaus erschreckend ist. Schon heute gibt es spezielle Brillen, mit denen man Informationen direkt ins Sichtfeld eingeblendet bekommt, bei Wells werden sie direkt auf die Hornhaut gesendet. Überall wird deine ID gescannt und personalisierte Werbung verschickt. Der gläserne Mensch lässt grüßen! Wells hat seine Welt dabei sehr authentisch dargestellt und die jungen Menschen, allen voran die Protagonistin Marisa Carneseca, in ein sehr lebendiges soziales Umfeld geschrieben.
    Der Roman startet auch direkt mit der Lieblingsbeschäftigung der Mädchen, dem Onlinespiel Overworld. Als Gruppe Cherry Dogs versuchen sie, sich an die Spitze der Weltrangliste zu kämpfen, und man wird mit Gaming-Begriffen geradezu bombardiert. Das hat aber den Vorteil, dass man sich schnell in die Lebensweise von Marisa und ihren Freunden einfühlen kann. Charakterlich mögen sie vielleicht zunächst oberflächlich wirken, doch viele Tatsachen sprechen dafür, dass sie sehr weltoffen und vorurteilsfrei sind. So lebt deren Freund Bao ohne Djinni offline, Anja hat deutsche Wurzeln, während Marisa selbst mexikanische hat. Das merkt man vor allem immer dann, wenn sie mit spanischen Wörtern und Sätzen um sich wirft. Dass diese nicht näher übersetzt werden, mag manchem Leser vielleicht sauer aufstoßen, aber ich finde, dass man sich die Bedeutung vom Kontext her immer denken kann. Toll umgesetzt finde ich wiedermal auch den Facettenreichtum von Wells. Es gibt in seinen Büchern einfach kein schwarz-weiß-Denken und Marisa und Co. sind nicht die unschuldigen Mädchen, die eine Gefahr erkennen und sie dann heldenhaft bekämpfen. Vielmehr haben sie schon einige illegale Dinge gemacht und können sich in alles Mögliche hacken, ohne dabei Gewissensbisse zu haben. Daher gibt es dieses Mal nicht wirklich den einen Sympathieträger, sondern der Roman wird von der Geschichte an sich getragen.
    Wie in Wells’ bisherigen Romanen ist der Lesefluss durchgängig überaus flüssig, dieses Mal jedoch geradezu halsbrecherisch schnell. Das spiegelt hervorragend die Schnelllebigkeit dieser hoch technisierten Welt wider. Ich kann nicht behaupten, dass ich alle technischen Fachbegriffe verstanden hätte, doch aufgrund des vorgelegten Tempos hatte ich gar keine Zeit, dies während des Lesens zu bedauern, denn ich wurde einfach immer weiter getragen. Das empfand ich zwar als sehr positiv, doch an manchen Stellen ging es mir wiederum zu schnell. Die Handlung wechselte abrupt und ich hatte das Gefühl, irgendwas überlesen zu haben. Das beschränkt sich zum Glück aber auf lediglich zwei/drei Stellen.

    Fazit

    Dan Wells hat mit diesem Roman eine gelungene Vorstellung unserer technisierten Zukunft geschaffen, in der einem wirklich alle Möglichkeiten offen stehen, solange man das nötige Knowhow dazu hat. Aber wollen wir wirklich in solch einer Welt leben? Schließen möchte ich meine Rezension mit einem Zitat von Marisa, das die gesamte Problematik hervorragend zusammenfasst und jeden zum Nachdenken anregen sollte:


    „Die Regierung ist korrupt, die Cops sind gekauft, und die Großkonzerne, die die Welt beherrschen, betrachten uns als wandelnde Bankkonten. Jetzt sorgt Bluescreen dafür, dass wir nicht einmal mehr unseren Freunden trauen können. Es gibt keine Sicherheit, keine Privatsphäre, nichts Verlässliches mehr.“ (Seite 198)


  9. Cover des Buches Too Late (ISBN: 9783423230186)
    Colleen Hoover

    Too Late

     (523)
    Aktuelle Rezension von: celinemarie

    Charaktere:

    Die Geschichte wird aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt: aus Sloans, Carters und Asas Perspektive. Sloan ist eine starke Frau, die mit ihren junge Jahren einiges durchleben musste. Asa ist ihr Freund und der Drogenboss der Gegend. Für ein Drogenboss ist er typischerweise gewaltsam und kennt keine Skrupel. Durch die Erzählungen seiner Vergangenheit habe ich ein besseren Einblick in seine Psyche bekommen, was sein Verhalten natürlich keinesfalls rechtfertigt. Carter ist ein Undercover-Cop und dass alles andere als ein guter. Von Sloan lässt er sich komplett ablenken und bringt nicht nur sich und den Auftrag in Gefahr, sondern ebenfalls sein Komplize.

    Plot:

    Der Epilog erzählt eigentlich schon die halbe Geschichte, was mich persönlich nicht gestört hat. Die Beziehung zwischen Asa und Sloan sowie die Anspannung in Asas Haus spitzt sich immer weiter zu und es besteht ein dauernde Spannung. Besonders die letzten Szenen mit Asa haben mich nochmal schockiert.

    Fazit:

    Das Buch ist nichts für schwache Nerven und leider fehlt hier eine Triggerwarnung. Dennoch fand ich die Geschichte interessant und gebe dem Buch 3,5/5  Sterne

  10. Cover des Buches Maple-Creek-Reihe, Band 2: Save Me in Maple Creek (SPIEGEL Bestseller, die langersehnte Fortsetzung des Wattpad-Erfolgs "Meet Me in Maple Creek") (ISBN: 9783473586325)
    Alexandra Flint

    Maple-Creek-Reihe, Band 2: Save Me in Maple Creek (SPIEGEL Bestseller, die langersehnte Fortsetzung des Wattpad-Erfolgs "Meet Me in Maple Creek")

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Irina_Dorn

    Es sind die ersten Bücher der Autorin, die ich gelesen habe, und ich habe mich unendlich auf die Reihe gefreut. Ich fand die Aufmachung des Buches bezaubernd, aber leider passten Cover und Buch für mich nicht zusammen, und die versprochenen "Cozy Kleinstadt-Vibes" blieben aus. Es ist keine herbstliche Wohlfühlstory. Der anstrengender zweiter Band (Save me in Maple Creek) spielt dann plötzlich im Frühling in New York!?!? Der Titel ist auch sehr unglücklich gewählt, weil Maple Creek kommt kaum in dem Buch vor.

    Die Handlung konnte ich auch nicht wirklich nachvollziehen, oft war ich einfach nur verwirrt. Es passte so viel nicht zusammen. Die Charaktere wirkten auf mich oberflächlich und blas, und mit Mira konnte ich mich nicht wirklich anfreunden. Sie war naiv, farblos und platt, und hat mich einfach nur enttäuscht. Eine Bindung zwischen ihr und Joshka konnte ich nicht aufbauen. Wo blieben die Emotionen, der Tiefgang und die Gefühle?!

    Irgendwann bin ich auf Hörbuch umgestiegen, aber es wurde leider nicht besser und ich habe mich teilweise nur gequält. Den Abschluss fand ich sehr enttäuschend.…. Sehr schade!

  11. Cover des Buches Love factually (Knitting in the City 1) (ISBN: 9783548062655)
    Penny Reid

    Love factually (Knitting in the City 1)

     (168)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Ich habe dieses Buch wieder mit Jessi gelesen und habe mich schon richtig darauf gefreut. Leider war es absolut nicht mein Fall, es war echt nervig. Ich kam nicht mit der weiblichen Protagonistin klar. Sie hat mich genervt, am meisten dann wenn sie nervös war und ihren Sprechdurchfall hatte. Sie hat nur Fakten runtergerasselt, dabei hat sich mein Gehirn auf Standby gestellt und erst danach habe ich meine Aufmerksamkeit wieder der Geschichte gewidmet. Es hat mich echt angestrengt und ich war froh als ich die letzten Seiten gelesen hatte. Die Folgebände werde ich nach diesem hier nicht mehr lesen. Vielleicht ist es auch nicht meine Autorin. Der Schreibstil lag mir auch nicht so richtig. Zum Schluss wurde es dann noch ein wenig spannend und das hat die Geschichte noch ein wenig aufgebessert.
    2 Sterne

  12. Cover des Buches Bitterzart (ISBN: 9783596190737)
    Gabrielle Zevin

    Bitterzart

     (263)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein interessantes Jugendbuch über Anya, die in den 2080er Jahren in New York lebt, wo Wasser, Papier und andere grundlegende Güter sehr knapp sind, andere wie Kakao und Schokolade sogar illegal. Doch gerade sie ist die Tochter des ehemaligen Schokoladenkartell-Bosses Leonyd Balanchine und auch wenn dieser inzwischen ermordet wurde, wird sie weiter in die grausamen Verwicklungen ihrer Mafia-Familie hinein gezogen. Da macht es die Sache nicht besser, dass sie sich gerade in Win verliebt, Sohn des neuen Oberstaatsanwalts von New York, der versprochen hat, in der Stadt mal wieder richtig aufzuräumen. Natürlich macht der Anya bald klar, dass aus der Beziehung nichts werden kann, aber sie kann nicht anders als dafür zu kämpfen. Zwar wird es in diesem Band nicht super spannend, doch man verfolgt schon gern die Handlung und auch wenn man noch keine großen Einzelheiten über die Arbeit des Balanchine-Clans bekommt oder erfährt, warum Schokolade dort genau illegal ist etc., fühlt man sich gut unterhalten, vor allem da einem eine nicht so kitschige und dramatische Romeo-und-Julia-Romanze geboten wird wie erst gedacht, auch wenn gerade zum Ende hin natürlich mit diesem Element gespielt wird. Der Cliffhänger des Bandes bringt einen hier zwar nicht gerade um, aber man ist durchaus ein bisschen neugierig auf die Fortsetzung, gerade da die Geschichte bisher nicht super vorhersehbar war. Anya ist dabei ein überraschend und erfrischend starker Charakter und auch alle anderen handeln sehr verständlich, wenn man auch niemanden extrem genau kennenlernt oder mega sympathisch findet. Der Schreibstil, der aus Anyas Sicht geschrieben ist, liest sich dabei relativ locker und einfach. Insgesamt war der Reihenauftakt zwar eher mittelmäßig, aber die Idee ist sehr interessant und das Buch eignet sich sehr gut für Zwischendurch.

  13. Cover des Buches Creepers (ISBN: 9783426509739)
    David Morrell

    Creepers

     (528)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    >>Manche Gebäude lassen die Vergangenheit so lebendig werden, als wären sie Batterien. Sie scheinen die Energie von allem gespeichert zu haben, das jemals in ihnen vorgegangen ist. Und manchmal lassen sie diese Energie wieder ab, wie die Gefühle, die in diesem Koffer gesteckt haben.<<

    Von dem Buch "Creepers" von David Morrell muss ich ehrlich sagen habe ich vorab nicht so viel erwartet. Ich wollte ein bisschen was einfaches, dennoch spannendes, gruseliges, bei dem ich einfach nicht viel nachdenken muss und letztlich habe ich genau das richtige bekommen.
    Die Geschichte strickt sich insgesamt sehr einfach und gerade zum Ende wird es ein bisschen vorhersehbar und erinnerte mich an "Saw" aber wie gesagt, das hat mich nicht gestört denn ich wollte mich ja schließlich auch nicht in Theorien verheddern.
    Das alte Hotel, um das es hier geht hat es wirklich in sich! Es ist unheimlich interessant der Geschichte dieses Hotels auf die Spur zu kommen und das lies mir tatsächlich auch den ein oder anderen Schauer durch die Adern ziehen!
    Fazit: Alles in allem ein guter Thriller, der Sogwirkung hat, sich gut lesen lässt und mit einer interessanten, sowie spukigen Geschichte aufwartet! Kleiner Hinweis an dieser Stelle, es wird mitunter auch hin und wieder ein bisschen blutig...🤗

  14. Cover des Buches New York Bastards - In deinem Schatten (ISBN: 9783736304994)
    K. C. Atkin

    New York Bastards - In deinem Schatten

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Natiibooks

    5 🌟🌟🌟🌟🌟

     Inhalt:

    Sie jagt einen Mörder, doch nur er kann sie im New Yorker Untergrund beschützen.

    FBI-Agentin Lissiana Stafford jagt einen Serienkiller und ist dabei auf den inhaftierten John Cohen angewiesen, der den New Yorker Untergrund bis zu seiner Festnahme mit eiserner Hand regiert hat und sich in den Straßen von Hell's Kitchen auskennt wie kein Zweiter. John ist Lissianas einzige Chance, wenn sie das Blutbad des "Bräutigams" beenden will. Obwohl Lissiana weiß, dass sie seine Hilfe teuer bezahlen wird - und dass ihr Herz John Cohen noch lange nicht vergessen hat ...

    Meinung:

    Durch denn Klappentext angetan kann ich es kaum abwarten die Geschichte zu Lesen und ich bin Positive überrascht. Da ich bereits Forever Free vor kurzem von ihr gelesen habe war ich erstaunt über dieses Buch es ist ganz anders geschrieben und auch findet man hier nach meiner Meinung schneller in die Geschichte. Mich hat es selbst verwundert wie gebannt ich von diesem Buche wurde da ich einfach immer mehr wissen wollte auch das wir eine Perspektive von Mörder bekommen haben macht es Spannender. Die Geschichte rum um die Brüder und die Polizistin hat mir sehr gut gefallen auch das beide Seiten viel für das gekämpft haben was sie wollen und wie ähnlich sie doch sind. Lissiana und John mag ich sehr zusammen und auch das beide dagegen ankämpfen obwohl es Offensichtlich ist. Vicky und Butch machen mich sehr Neugier und ich bin schon sehr aufgeregt ihrer Geschichte zu lesen. Die Idee mit dem Bräutigam fand ich gut denn auch wie sie versucht haben denn Fall zu lösen ich selbst war sehr in der Geschichte und wollte immer mehr wissen. Und besonders wer dann der Bräutigam war für mich überraschend und im Ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen.

  15. Cover des Buches Harlem Shuffle (ISBN: 9783446270909)
    Colson Whitehead

    Harlem Shuffle

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Ray Carney hat einen Laden in Harlem und er gehört zu den Guten. Aus allem illegalem will er sich heraus halten und seine Kunden bekommen auch Ratenzahlungen und Preisminderungen. Nur manchmal verkauft er Goldketten, die er von seinem Cousin zugespielt bekommt und nicht weiß, woher sie stammen. Das Geld reicht aber hinten und vorne nicht und seine Familie will auch satt werden und ein schönes Leben haben und seine Schwiegereltern, hatten sich einen wohlhabenden Mann für ihre Tochter gewünscht. Ray ist frustriert und aus der Not heraus, lässt er sich auf ein gewagtes Spiel ein und plant einen Raubzug, in einem bekannten Hotel in der Stadt, aber wird ihm das helfen und wird er aus der Sache auch wieder heraus kommen? Der zweifache Pulitzerpreisträger und Bestsellerautor Colson Whitehead , hat einen ganz besonderen Roman geschrieben. Durch seine detailreichen Beschreibungen wird das Harlem der 60er Jahre wieder lebendig und die Straßen füllen sich mit Pasanten, Familien, aber eben auch mit Gaunern und Tagelöhnern und Dieben. Es ist ein Sittengemälde und ein sehr spannendes Buch, mit einem tollen und sehr sympathischen Helden, vor dem man alles böse fern halten möchte. Ein besonderes Buch.      

  16. Cover des Buches In der Nacht (ISBN: 9783257243154)
    Dennis Lehane

    In der Nacht

     (97)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Einfach ein toller Krimi aus den Zeiten der Prohibition in den USA. Steht keinem Roman von Chandler oder Co nach. Gut geschrieben und recherchiert, keine Sekunde Langeweile, man möchte einfach weiterlesen. Allein der Beginn des ersten Kapitels ist grosse Klasse und mit einer schönen Prise Ironie gewürzt.

  17. Cover des Buches Vom ersten Tag an und für immer (ISBN: 9783453417953)
    Lucy Hepburn

    Vom ersten Tag an und für immer

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ich habe schon einige Liebesromane gelesen. Durch diesen hier musste ich mich wirklich durch kämpfen. Ich hab ihn nur zu Ende gebracht, weil es mein Vorsatz war, in diesem Jahr kein Buch abzubrechen ;-).

    Grundsätzlich könnte es kaum ein "klassischeres" Thema für eine echt schöne Liebesschnulze (das meine ich positiv) geben, als eine junge Frau, die schon lange heimlich in ihren besten Freund verliebt ist, der nun aber die beste Freundin heiraten will. Da schmachtet man ja schon beim Umschlagtext. Kriegen sie sich oder nicht? Das Ende verrate ich natürlich nicht!

    Leider erfüllte das Buch meine Erwartungen nicht. Die Figuren in diesem Roman sind so unstimmig konstruiert, teilweise so unsympatisch und ihre Handlungen sind oft so wenig nachvollziehbar, dass es einen fast nicht mehr interessiert, wie das Buch ausgeht sondern man sich einfach wünscht, fertig zu werden. Die Hauptfigur Nell (28 Jahre) hat nach dem Tod ihrer geliebten Mutter den Blumenladen übernommen, den diese mit viel Liebe aufgebaut hatte. Mehr aus Verbundenheit denn aus eigenem Antrieb führt sie diesen nun weiter, lieber würde sie sich jedoch mit Fotografie beschäftigen. Ihr Liebesleben ist eine Katastrophe weil quasi nicht vorhanden. Schon seit der Uni ist sie in ihren besten Freund Alex verliebt, der allerdings gerade ihrer besten Freundin Maria einen Heiratsantrag gemacht hat. Statt also selbst mit dem Angebeteten vor den Traualtar zu treten, darf sie den Blumenschmuck für dessen Hochzeit und den Junggesellinnenabschied der Braut planen. Um sich abzulenken und ihr eigenes Liebesleben in Schwung zu bringen, lässt sie sich, mehr oder weniger freiwillig, von ihrer Freundin und Kollegin Olive unter die Arme greifen. Sie datet also fröhlich andere Männer, die erst ein wandelnder Traum auf zwei Beinen sind, sich aber dann doch als absolute Nieten entpuppen. Und damit nicht genug, auch beruflich läuft es mehr schlecht als recht und ein Schlamassel jagt den nächsten.

    Leider musste ich bei der Handlung öfter ungläubig den Kopf schütteln, weil alles so widersprüchlich ist. Um ehrlich zu sein, kann ich Nells Liebe zu Alex nicht nachvollziehen. Am Anfang merkt sie ganz plötzlich, dass er doch nicht einfach nur ihr bester Freund ist sondern sie in ihn verliebt ist. Etwas weiter heißt es plötzlich, dass sie ihn schon seit 10 Jahren liebt und ihre Chance verpasst hat, weil sie sich zu Unizeiten einfach nicht traute, sich ihm zu offenbaren. Sie ärgert sich immer wieder, dass ihre Freunde sie anscheinend gar nicht ernst nehmen, trotzdem kann sie sich nichts Schöneres vorstellen, als mit diesen Leuten ihre Samstagabende zu verbringen. Dann Olive, die Kollegin, die wirklich anstrengend ist und nur Schaden anrichtet. Wie oft nimmt Nell sich vor, sie zur Rede zu stellen und in die Schranken zu weisen. Und nachdem sie das endlich getan hat (Gott sei dank, endlich, denkt man, sagt sie mal ihre Meinung), entschuldigt sie sich doch tatsächlich nach ein paar Seiten wieder und ist wieder ganz das Mäuschen vom Anfang.
    Auch die ganze Geschichte um den Blumenladen ist so wirr. Eigentlich führt sie diesen nur aus Pflichtbewusstsein ihrer verstorbenen Mutter gegenüber weiter und fühlt sich gar nicht als Floristin, und dann kann sie sich plötzlich gar nichts anderes vorstellen. Ich könnte noch ewig so weiter machen.
    Eine "zwiegespaltene" Hauptfigur ist ja nun wirklich nichts schlimmes, wenn man doch nur irgendeine Entwicklung erkennen könnte...

    Es war nicht alles schlecht ;-). Manchmal musste ich auch schmunzeln und bei einigen romantischen Abschnitten hat es auch ein wenig gekribbelt. Alles in allem aber einfach nicht fesselnd und daher leider eher keine Leseempfehlung von mir.
  18. Cover des Buches In Todesangst (ISBN: 9783548282718)
    Linwood Barclay

    In Todesangst

     (269)
    Aktuelle Rezension von: nati51

    Tim und Susanne Blake leben getrennt. Die gemeinsame 17jährige Tochter Syd verbringt ihre Ferien bei ihrem Vater und jobbt in einem Hotel an der Rezeption. Dann geschieht das Unerklärbare, Syd verschwindet von einem Tag auf den anderen. Die Eltern sind krank vor Sorge. Tim pfeift auf seinen Job und begibt sich auf die Suche nach seiner Tochter. Er erkundigt sich bei ihrer Arbeitsstelle, doch im Hotel kennt sie keiner. Ihren Freunden hat sie nichts erzählt. Er richtet eine Website ein, verteilt Zettel mit ihrem Foto und befragt Ladeninhaber, die in der Nähe des Hotels ihr Geschäft haben. Keiner hat Syd gesehen. Doch dann kommt Tim selbst in Bedrängnis. Seine Wohnung wird verwüstet, jemand versteckt Drogen in seinem Haus, er stolpert über eine Leiche und entgeht knapp einem Anschlag auf sein Leben. 

    Der Thriller ist mitreißend und spannend geschrieben. Die Gedanken und die Verzweiflung des Vaters kann man gut nach vollziehen, da der Autor die „Ich-Perspektive“ angewandt hat. Handelt es sich hier um eine Krise in der Vater-Tochter-Beziehung oder gibt es andere Gründe, die zu dem Verschwinden von Sydney geführt haben?

    Obwohl zwischendurch die Spannung etwas abflacht, da einige Passagen etwas sehr langatmig geschrieben sind, kommen immer wieder neue Wendungen, mit denen man nicht gerechnet hat, teilweise hatte ich Schwierigkeiten das Buch zur Seite zu legen. Bis zum Schluss stellt sich die Frage, findet Tim seine Tochter oder nicht.

    Linwood Barclay hat einen angenehmen Schreibstil, der sich sehr flüssig lesen lässt. Der Autor ist für mich ein Garant für spannende Thriller.

  19. Cover des Buches Ostfriesenwut (ISBN: 9783596520862)
    Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesenwut

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Stephanie_Ruh

    Ann Kathrin Klaasen hat einen "ganz normalen" Fall, der sich allerdings zu einem persönlichen Rachefeldzug entwickelt, als sie entdeckt, um wen es hier in diesem Fall eigentlich geht. Denn die Spuren führen zum Mörder ihres Vaters und Ann Kathrin entdeckt, dass sie bei einigen Dingen nicht die Wahrheit kennt...
    "Ostfriesenwut" ist der zwar der 9. Fall der Reihe, für mich war es jedoch der erste. Ich bin gut in das Buch reingekommen. Aber alle Personen sind mir fremd geblieben, ich konnte mich mit keiner identfizieren und besonders Rupert ist mir einfach nur unsympathisch. Deshalb muss ich leider sagen, auch wenn ich Ostfriesland sehr mag, ist diese Serie leider nichts für mich.

  20. Cover des Buches Mystery Girl (ISBN: 9783518465288)
    David Gordon

    Mystery Girl

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Amarok
    Sam Kornberg, ein Film-Fan und Freizeitschriftsteller, der "plötzlich" von seiner Frau verlassen wird, findet sich auf einmal völlig alleingelassen vor und muss damit beginnen sich um sich selbst und seinen Lebensunterhalt zu kümmern. Als angehender Schriftsteller begibt er sich auf die Suche nach mehr interessanten als lukrativen Jobs und wird schließlich Gehilfe eines Privatdeketivs. Sein erster Auftrag umfasst zunächst die Beschattung einer mysteriösen Frau, was ihn zu einem kleinen Stelldichein mit einer weiteren Frau führt, die ihm kurz darauf wieder als Mordopfer begegnet. Und genau damit setzt ein Kriminalfall ein, der in guter alter Pulpmanier nur so vor skurilen Persönlichkeiten und Situationen strotzt, zur Einführung dutzender Charaktere - alle mehr oder weniger mysteriös und außergewöhnlich - führt, auch Sex, Mord, lasterhafte Vergangenheiten enthält und ebenfalls die Geschichte selbst immer wieder neue Wendungen nehmen lässt.
    Der Autor weiß geschickt mit seinen Figuren und dem Storyplot zu spielen, bleibt dabei immer dem Pulp-Genre treu und bietet dem Leser ein wahres Vergnügen und auch Meisterwerk modernen Pulpromans. Auch die Sprache und das Erzähltempo sind ein wahrer Genuß und machen es schwer den Roman aus der Hand zu legen. Für jeden Fan von Pulp ist das auf jeden Fall ein Muss und für alle, die damit bisher noch nicht in Berührung gekommen sind, ist "Mystery Girl" der perfekte Einstieg und wird süchtig nach diesem Genre machen.
  21. Cover des Buches Der Kopf des Korsen (ISBN: 9783954516599)
    Jean Renard

    Der Kopf des Korsen

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Corsicana

    Ende der 80er Jahre habe ich zwei Sommer lang auf Korsika als Reiseleiterin gearbeitet. Und die Insel hat sich damals in mein Herz geschlichen. Für mich eine der schönsten Inseln der Welt (und ich kenne wirklich viele Inseln). 

    Deshalb war ich sehr gespannt auf diesen Krimi, der auf Korsika spielt. Und tatsächlich vermittelt der Krimi viel authentisches Flair von Korsika. Die malerischen Orte, die etwas kauzigen Einheimischen, die immerwährenden Probleme zwischen den Korsen und der Zentralregierung in Paris. Der Krimi spielt vor allem rund um Calvi (in der Balagne) und in Erbalunga (bei Bastia). Ich musste die Lektüre immer wieder unterbrechen, weil ich nach alten Fotos gesucht habe, Landkarten angeschaut habe... und mich überhaupt sehr nach dieser schönen Insel gesehnt habe.

    Dabei habe ich anscheinend manchmal nicht richtig bei der Krimihandlung aufgepasst - und einige Verwicklungen nicht verstanden. Als der erste Mord (der ganz am Anfang erzählt wird) quasi aufgeklärt erscheint, war noch ganz viel Buch übrig. Und dann ging es noch mal richtig los.  Denn schließlich musste die Mafia-Geschichte aus Paris, die die beiden Kommissare überhaupt erst auf die Insel geführt hatte, noch zu Ende erzählt werden. Das geschieht fulminant mit einem Show Down an der Felsenküste zwischen Calvi und Galeria (wunderschöne Küste übrigens...). Und dann ist endlich alles zu Ende - und dann erfolgt im Epilog noch eine Überraschung. Die ich gar nicht erwartet hatte. Und die ich nicht ganz  verstanden habe. Wer kann es mir erklären? Oder muss ich das Buch noch mal lesen? .... Ach, irgendwann lese ich den Krimi  sowieso noch mal. So viel Flair, Humor und Charme - das lohnt sich.

  22. Cover des Buches Emil und die Detektive (ISBN: 9783855356034)
    Erich Kästner

    Emil und die Detektive

     (626)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Emil fährt zum ersten mal mit dem Zug zu seiner Großmutter und seiner Cousine. Seit Tagen ist er aufgeregt, weil die große Stadt Berlin ist auch für ihn etwas neues. Seine Mutter bereitet ihn vor und er soll der Großmutter Geld bringen. Als er in den Zug steigt ist er aufgeregt und auf der Zugtoilette pint er sich das Geld mit einer Nadel in der Innentasche fest. Gegenüber von ihm sitzt ein Mann mit steifem Hut und erzählt die tollsten Geschichten von Berlin. Als Emil aus einem kurzen Schlaf erwacht ist der Mann fort und das Geld auch! Er rennt und steigt bei der nächsten Station aus und entdeckt den Mann in der Menge! Dann beginnt das größte Abenteuer seines Lebens, denn er trifft auf viele neue Freunde in Belrin und gemeinsam wird der Verbrecher gejagt. Erich Kästners Kinderkrimi ist immer noch aktuell und hat nichts von seiner Faszination und Spannung verloren. Man fiebert mit und wird selbst ein Teil der Bande und geht mit quer durch Berlin auf Verbrecherjagd.

  23. Cover des Buches Die letzten vier Tage des Paddy Buckley (ISBN: 9783570585559)
    Jeremy Massey

    Die letzten vier Tage des Paddy Buckley

     (41)
    Aktuelle Rezension von: buecherflower

    Paddy Buckley ist mit Leib und Seele Bestatter und ein ziemlich professioneller dazu. Bis er den Auftrag bekommt zu der trauernden Witwe, Lucy Wright, zu gehen um die Bestattung ihres Mannes zu planen. Sie näheren sich, was Paddy bislang noch nie bei einem Klienten getan hat und Lucy stirbt hierbei. Ab diesem Moment hat Paddy nur noch Pech und er gerät in einen Teufelskreis. Nun hat er   auch noch eine Beerdigung der Mafia am Wickel, für die er zufälligerweise schuld ist und zieht unabsichtlich das gesamte Bestattungsunternehmen mit rein.

     

    Das Buch ist toll um es zwischendurch einmal zu lesen. Zudem hat der Autor so viel schwarzen Humor eingebracht, dass man sogar an den unpassendsten Stellen losprusten muss! Dieser Humor zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Buch, sodass es mir total Spaß gemacht hat einen Thriller(!) zu lesen! Ich denke, es war einfach ein sehr harmloser Thriller.

  24. Cover des Buches Lucy Longfinger – einfach unfassbar!: Gefährliche Geburtstagsgrüße (ISBN: 9783737342407)
    Anja Habschick

    Lucy Longfinger – einfach unfassbar!: Gefährliche Geburtstagsgrüße

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Kaito

    Leicht schwaches Teil-1-Buch mit sympathischer Protagonistin.

    Als wäre es nicht schon aufregend genug, die Tochter einer Gangster-Familie zu sein, hat Lucy Longfinger kurz vor ihrem 13. Geburtstag auch noch ein riesen Problem mit dem fiesen Boss Ratto, einem merkwürdigen Geheimagenten und einem ziemlich nervigen Jungen aus ihrer Lieblingseisdiele.

    Auf den ersten Blick ist Lucy Longfinger eine starke, junge Heldin an der alle jungen Leser ihren Spaß haben können. Sie ist die toughe Tochter einer Familie von Dieben. Sie macht den Sport Parkour und ist sehr selbstständig und unabhängig. Aber im Verlauf der Geschichte wird deutlich, dass Lucy auch alltägliche Probleme und Ängste mit sich herum trägt. Das macht sie realistischer und sehr sympathisch.

    Die Geschichte wir hauptsächlich aus Lucys Sicht erzählt. Wir verfolgen die Woche vor ihrem Geburtstag, die durch verschiedene Umstände ziemlich durcheinander gewirbelt wird.

    Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und gut verständlich. Die Schauplätze sind gut beschrieben und atmosphärisch. Allerdings haben mich die Wiederholungen ein wenig gestört. Ständig bekommt man zu Lesen, dass Lucy ihr Fahrrad irgendwohin wirft.

    Erstaunlich war, wie viel Lucy scheinbar an einem Tag machten kann. Das große Gangstertreffen, ein Besuch in der Eisdiele, ein Einbruch in die Zentrale des Geheimdienstes, Essen mit den Eltern, Gassigehen mit dem Hund, usw, usw. Alles an einem Tag. Schon ein bisschen übertrieben.

    Der Spannungsbogen konnte mich auch nicht so richtig überzeugen. Auch wenn Lucy sehr viel zu tun scheint, ist jeder Tag irgendwie gleich. Und sie macht keine nennenswerten Fortschritte. Wirklich spannend wird es erst zum Finale des Buches. Da passiert auf einmal so viel, dass man leicht schonmal den Überblick verliert. 

    Fazit:
    Lucy ist wirklich eine tolle Heldin und Toni ist der perfekte Sidekick für sie. Leider bleibt mir nach dem Lesen ein etwas fader Geschmack zurück, da die Handlung mir zu viele Schwächen und Wiederholungen hat. Vielleicht steigert sich die Reihe ja mit Band 2. Ich würde mich über ein richtig spannendes Abenteuer mit Lucy sehr sehr freuen!


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks