Bücher mit dem Tag "gay fantasy"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gay fantasy" gekennzeichnet haben.

135 Bücher

  1. Cover des Buches Die Sturmfalken von Olbian (ISBN: 9783945934715)
    Leann Porter

    Die Sturmfalken von Olbian

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Gartenforte

    Die Sturmfalken von Olbian von Leann Porter Zum 

    Inhalt: 

    Jawed ist ein Mädchenjunge. Ein Sighe der sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsmerkmale besitzt . In seiner Heimat Kronnor wird er deswegen von den anderen Kindern verspottet und gehänselt. Seinen eigenen Vater kennt er kaum, seine Mutter starb bei seiner Geburt. Er ist einsam, allein und verunsichert. Nur in Kaylin hat er eine Freundin gefunden. Gemeinsam bekommen sie, nach einer schicksalhaften Begegnung mit einem Fallkenwandler 6 Jahre lang vom Sklaven des Schmidts Kampftraining. Doch nicht ihr eigenes Training ist es, dass sie letzten Endes in die goldene Stadt bringt in der die sankanischen Spiele stattfinden,bei denen es darum geht den größten Kämpfer zu finden. Nein, Jawed wird dazu gezwungen den Kämpfer Caron zu begleiten und Kaylin wird als Junge verkleidet zum Knappen eines der Kämpferfavoriten. Doch kaum sind sie in der goldenen Stadt angekommen dauert es nicht lange und Kaylin stolpert über die erste Leiche eines der Kämpfer. Das ist erst der Anfang einer grausamen Mordserie, die auch ihr und Jaweds Leben zu bedrohen beginnt.  

    Zur Geschichte:

    Die Geschichte beginnt relativ schwach in meinen Augen. Da bin ich von der Autorin weitaus mehr gewohnt. Doch sie entwickelt sich sehr schnell in die richtige Richtung. Die Geschichte rund um die Mordserie ist sehr spannend aufgebaut. Bis zum Schluss war mir der Täter unbekannt, auch wenn ich zwischenzeitlich immer dachte zu wissen, wer es sein könnte. In dem Buch gibt es zwei Liebesgeschichten, um die sich die Handlung dreht. Einmal die von Jawed, der sich mit seinem Körper unwohl fühlt und einmal die von Kaylin,die als Junge verkleidet gar nicht mit der Liebe rechnet. Es ist beeindruckend wie die Autoren es schafft immer wieder zwischen den beiden Protagonisten zu wechseln, ohne das es störend wirkt. Trotzdem muss ich sagen, das ich die Liebesgeschichte von Jawed eher schwach fand. In meinen Augen waren die Gefühle von ihm und Coron zu schnell zu groß. Sie hatte kaum eine Chance sich aufzubauen, sondern war vom ersten Moment an da. Jaweds doppelte Geschlechterrolle ist in der Welt des Buchs recht normal. Mir fehlte da etwas die Tiefe. Genau so wie in den Sexszenen. Sie waren da, jedoch in meinen Augen eher angerissen. Ich denke entweder man deutet es im Ganzen nur an oder man schreibt es richtig. So fand ich es nicht ganz so schön. Beinahe überflüssig. Dafür fand ich die Geschichte rund um Kaylin sehr gelungen. Ihre Gefühle waren absolut nachvollziehbar dargestellt. Generell ist sie sehr charakterstark, eigensinnig und weiß was sie will, beziehungsweise nicht will. Ich muss sagen mein Lieblingscharakter war jedoch Thore. Er war mir vom Fleck weg sympathisch mit seiner neckenden Art und seine Fürsorge, die er jedoch gut zu tarnen weiß. Ich freu mich schon drauf ihn in den nächsten Bänden wieder zu treffen.  Ich finde,dass die Geschichte stellenweise durchaus ein bißchen mehr ausgebaut hätte  werden können. Ab und an gab es Szenen, die mir viel zu schnell gingen, gerade in Anbetracht dessen, dass das Buch mehr als 500 Seiten hat. Trotzdem schafft die Autorin es auch dieses Mal mich zu packen. Die Welt,die sie erschaffen hat ist interessant , vielschichtig und spannend. Ich freue mich darauf in den beiden Folgebänden noch mehr über die einzelnen Völker zu erfahren,die man bereits in Band eins kennengelernt hat. Des Weiteren hat die Autorin es wieder mal geschafft ihre Charaktere sehr individuell, lebhaft und authentisch zu gestalten. Selbst die kleinen Nebencharaktere waren sehr vielschichtig. Da mich dieses Buch jedoch nicht ganz so sehr packen konnte,wie ihre anderen Werke bekommt es von mir nur 3,5 von 5 Sternen.

  2. Cover des Buches Böses Blut der Vampire (ISBN: 9783863613228)
    Hagen Ulrich

    Böses Blut der Vampire

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Bookdiary
    Inhalt 
    Die beiden Vampire Jan Meyer-Frankenforst und Elias Al-Buchari sind glücklich zusammen und leben im beschaulichen Bonn. Da klopft Jans Hetero-Vergangenheit an, in Gestalt der schwer kranken Sophie Harrach, die dem überraschten Jan zwei blonde kleine Racker präsentiert, Folgen einer Jahre zurücklie-genden Affäre. Sophie bittet die beiden, ihre Söhne aufzunehmen. Sie will nicht, dass die beiden Jungs in die Hände des Großvaters, des konservativ-bigotten Stadtrates Peter Harrach fallen.Auch für Sophies flippigen und ungeouteten Bruder Sebastian ist das frömmelnde Klima in seinem El-ternhaus der pure Horror. So oft es geht, flieht Basti zu seinem besten Kumpel Malte, mit dem er Fantasy Spiele programmiert. Beide wollen der spießigen Kleinstadt Plauen, der Hölle des sächsischen Vogtlandes, lieber heute als morgen den Rücken kehren.Auf einer Party im Plauener Szene-Club Sodom verschwimmen für Sebastian die Grenzen zwischen Realität und Fantasy. Er begegnet einem echten Vampir und kann gerade noch flüchten. Als Sebastians Vater eine Geschäftsbeziehung mit zwei rumänischen Investoren eingeht, die er zum Abendessen einlädt, kommt es noch schlimmer. Sebastian sieht sich dem überraschten Vampir aus dem Club gegenüber. Bis auf Mord läßt der fast nichts aus, um den Jungen zum Schweigen zu bringen.Als Malte und sein Kumpel zum Studium nach Bonn umziehen wollen, sind sie froh, dem nervigen Vampir Cosmin und seinem ebenso bissigen Onkel Ioan entkommen zu sein. Sebastian freut sich, in der Nähe seiner kranken Lieblingsschwester zu sein. Doch Studentenbuden in Bonn und Köln sind knapp. Da präsentiert Sebastians ahnungsloser Vater seinem entgeisterten Sohn den Vorschlag Ioans, mit Cosmin eine WG zu gründen. Der intrigante Ioan benutzt Bastis Vater für seine ganz eigenen Pläne. Und Sebasti-an fragt sich bald, wer von den Dreien wirklich das Monster ist.Auch Cosmin hat Probleme, denn seine unorthodoxe Ernährung fällt bald der Bonner Polizei auf. Und dann werden die Vampire Jan und Elias auf den Eindringling aufmerksam.

    Zitat 
    "Es klingelte an der Tür der alten Fabrikantenvilla im Villenviertel von Bad Godesberg."

    Meinung 
    Das Cover finde ich sehr ansprechend. Es zweigt eine Illustration von Sebastian, wodurch man sich diesen Charakter noch besser vorstellen kann. Es passt deshalb auch super zu dem Buch. Es ist einfach ungleichschön gemacht und auch sehr hochwertig. 

    In dem Buch geht es vor allem um Sebastian. Der Klappentext verrät nicht all zu viel über das Buch. Sebastian, hat es nicht leicht in seinem Leben. Er wächst in einer sehr konservativen Familie auf und ist zudem auch noch schwul. Als er dann auch noch auf den Vampir Cosmin trifft versinkt sein leben in einem totalen Chaos. Soll er seinen Gefühlen folgen oder doch seinen Instinkt, das dieser Vampir doch nicht so ganz ungefährlich ist? Und wie reagiert sein Vater auf das ganze?

    Das Buch beginnt bei Jan und Elias. Man lernt die beiden Kurz kennen, was gut war, da ich den ersten Teil nicht kennen, nun aber doch gerne lesen würde.  Doch schon nach den ersten Kapitel wechselt die Perspektive zu Sebastian. Den meisten Teil des Buches verbringt man in seiner Perspektive was mir gut gefallen hat. Aber auch die anderen Chartere haben einen guten und ausführlichen Einblick in die Welt und die Geschichte geliefert. Unterstichen wurde das ganze durch die Zahlreichen Illusionen die das Buch durchziehen. Sie passen einfach so gut in das Buch und verdeutlichen alles noch mehr. Der Spannungsbogen im Buch hat mir auch sehr gut gefallen. Man merkt die Spannung zwischen den beiden Hauptcharakteren, doch Sebastian macht es Cosmin nicht allzu leicht, was super war.

    Das Buch hat mich einfach gefesselt. Mir gefällt die Thematik gut, da es um einen schwulen Jungen geht in einer sehr Konservativen Familie, der sich los lösen möchte. Auch der Fantasie Aspekt passt sehr gut. Ich mag einfach Vampire und Cosmin ist ein richtig guter Bad Boy Vampir. Auch hat mir gefallen, das alles sehr detailliert beschrieben. Es hat sich aber nichts gezogen und war die meiste Zeit spannend. Es hat aber auch eine gewisse Ernsthaftigkeit da es sich auch etwa mit Politik beschäftigt, was ich auch gut fand. Was soll ich zu den Charakteren sagen? ich habe sie einfach geliebt. Sebastian war zwar manchmal etwas stur und zickig, aber er entwickelt sich im Buch ,was sich sehr bewundere. Cosmin ist auch total toll. Er ist ein dunklere Vampir mit vielen Geheimnissen, hat aber auch einen weichen menschlichen Kern. Den vor allem Sebastian zu sehen bekommt. Aber auch die Nebencharakter kann man einfach nur ins Herz schließen. Man fiebert jede Seite mit und fragt sich wie es wohl weitergehen wird. 

    Der Schreibstil des Autors hat mich wirklich begeistert. Mit viel liebe zum Detail. Aber auch Spannung und Gefühl. Er hat eine Wahnsinnig schöne und intensive Liebesgeschichte erschaffen. Die für jeder man was ist.

    Das Buch mit einem Wort: Familie 

    Fazit
    Das Buch hat mich einfach nur begeistert in allen Hinsichten. Einen haben Stern ziehe ich ab, da Sebastian manchmal sehr sehr nervig war. Aber an sonst eine 1A Buch. Deshalb bekommt es 4,5 von 5 Sternen. 
  3. Cover des Buches Hard Enough - Schimmer in Bernstein (ISBN: B07VZ1X9WT)
    D. C. Malloy

    Hard Enough - Schimmer in Bernstein

     (13)
    Aktuelle Rezension von: SanNit

    Auf diesen Teil war ich sehr neugierig, da die Hauptperson bisher nicht gerade sehr positiv aufgefallen ist, eher das Gegenteil.
    Ich finde, dieser „Umstand“ wurde sehr gut umgesetzt, da man Hayden einen ähnlich gestrickten Partner fürs Leben, an die Seite gestellt hat.
    2 Menschen, deren Vergangenheit sie geprägt hat, was natürlich beide nicht als Entschuldigung sehen, wie sie ihr Leben auf die falsche Bahn gelenkt haben.
    Ich fand die Geschichte sehr unterhaltsam und spannend. Wie auch in den anderen Teilen auch, wurde es wieder leidenschaftlich, deren Emotionalität in diesem Fall noch eine besondere Bedeutung hatte.
    Mir hat’s gefallen und auch der vierte Teil scheint etwas außergewöhnlich zu werden. Ich bin gespannt.

  4. Cover des Buches Soulmates: Ruf des Schicksals (ISBN: 9783942451284)
    J.L. Langley

    Soulmates: Ruf des Schicksals

     (32)
    Aktuelle Rezension von: weinlachgummi
    *Kurzmeinung*

    Ich war wirklich sehr gespannt auf diese Geschichte, besonders da ich total Lust auf eine Gestaltenwandler Geschichte hatte und bis dato nur zwei Stück im m/F Bereich gelesen habe.

    Ich hatte dann ein bisschen Probleme mit dem Schreibstil und mit manchen Formulierungen, auch waren manche Dinge einfach nicht so schlüssig und logisch. Sei es das Verhalten kurz nach einer Gehirnerschütterung und wie einfach man ein neues teures Auto kaufen kann. Mir fehlte da manchmal die schlüssige Erklärung, einfach das Hinten dran.

    Aber davon abgesehen mochte ich die Geschichte. Die beiden Protagonisten waren mir sympathisch und auch wenn ich denke, dass man aus der Geschichte noch mehr hätte machen könnten, hat sie mir trotzdem gefallen.
  5. Cover des Buches Der Krähenwolf (ISBN: 9783944737850)
    Lonna Haden

    Der Krähenwolf

     (11)
    Aktuelle Rezension von: AmaliaZeichnerin

    Klappentext
    Auf dem Nachhauseweg werden der junge Bejran und seine Mutter von einem Wolf angefallen. Schwer verletzt überlebt Bejran den Angriff. Doch irgendetwas hat sich verändert. Während er im Fieber liegt, quälen ihn Träume und die Erinnerungen an den Angriff. Und was hat es mit der Krähe auf sich, die ihn verfolgt? Ist sie ein Todesbote oder hat er ihr gar sein Leben zu verdanken?

    Eigene Meinung
    Achtung: Diese Rezi enthält leichte Spoiler.
    Bejran ist ein aus meiner Sicht sympathischer Held, der allerdings zu Beginn ziemlich unselbständig wirkt, oft unentschlossen und nicht besonders mutig. Auf jeden Fall hat er so Entwicklungspotential.
    Der geheimnisvolle Fremde, der ihm später begegnet, nimmt ihm viele Entscheidungen einfach aus der Hand, was ihn mir nicht gerade sympathisch macht, weil sein Verhalten mitunter etwas übergriffig wirkt. Angesichts der Tatsache, dass Bejran nach seiner Verletzung lange krank ist und ziemlich zu leiden hat, scheint er dem anderen diese Behandlung allerdings nicht übel zu nehmen, sondern wirkt im Gegenteil froh, dass sich jemand um ihn kümmert.

    Die Liebesgeschichte, die sich hier entwickelt, ist gefühlvoll und romantisch beschrieben. In der Novelle gibt es immer wieder schöne Metaphern, Vergleiche oder andere Stilmittel, die sehr gut zu den jeweiligen Szenen passen. Am Ende muss sich Bejran einer wichtigen Herausforderung stellen, was für Spannung und eine Überraschung sorgt.

    Manches wird von der Autorin nur angerissen oder bleibt bis zum Schluss rätselhaft. Das eine oder andere hätte ich mir etwas ausführlicher gewünscht, aber ich weiß natürlich nicht, was noch für die Fortsetzung geplant ist und dort vielleicht aufgelöst wird.
    Die Fantasywelt dieser Geschichte wird nicht allzu detailiert beschrieben. Ein Dorf wird beschrieben, eine Stadt erwähnt, aber Namen werden nicht genannt, auch nicht für das Land. Die Religion der Dorfbewohner, zu denen Bejran zählt, erinnert sehr ans Christentum, wird aber auch nicht näher beschrieben. Das kann man nun kritisieren oder sogar als Pluspunkt sehen, weil die Geschichte dadurch recht zeitlos und ortsunabhängig wird. Sie könnte überall spielen.

    144 Seiten, Deadsoft Verlag
  6. Cover des Buches Luves: Die Magier von Cimala (ISBN: 9781975820992)
    Bianca Schäfer

    Luves: Die Magier von Cimala

     (12)
    Aktuelle Rezension von: SCook

    In „Luves-Die Magier von Cimala“ begeben wir uns nach Aestra, ein Land, das unter der grausamen Herrschaft dreier Magiergilden steht. Wir begleiten einen jungen Magier auf seinem Weg durch die Ausbildung. Vom Stand des Schülers über den des  Anwärters ist sein Vorankommen eher durch Glück und harte Arbeit als durch Talent gekennzeichnet. Doch dann bietet man Luves den Rang des Jägers an und nur eine Prüfung steht noch zwischen ihm und dem Ziel seines Lebens: Er soll den Faun Semingion fangen und das geächtete Wesen in Cimala seiner Strafe zuführen. Klingt einfach. Doch ehe er sich versieht ist Luves dem Charme der Kreatur erlegen. Er verstößt gegen alle Regeln seiner Gilde und muss alles geben, um sich und seinen Geliebten in Sicherheit zu bringen.

    Ich fand das Buch auf mehreren Ebenen interessant, vor allem wegen des dumpfen Bauchgefühls, das sich um die Beziehung der beiden jungen Männer dreht. Man redet sich ein, dass man sich das nur einbildet. Bis es eben doch so endet, wie man befürchtet hat und die kleine Stimme im Hinterkopf sagt: „Na, wer hat es gewusst?“

    Bevor ich hier jetzt einen philosophischen Diskurs über Wesen, ihre Art, ihr Verhalten und ihr Schicksal anfange, kommen wir zum Fazit. 

    Das Buch ist so ein typische Buch für eine Lesepause (ihr wisst schon, diese Lesepausen, die keine sind.) Es ist nicht zu dick, nicht zu dünn und schnell gelesen, auch wenn zwischendrin immer mal ein bisschen die Spannung verloren geht. Außerdem spürt man, dass sich die Autorin noch alle Türen offen gelassen hat und man dieses eine Buch noch zu einer richtig großen Reihe ausweiten könnte.


  7. Cover des Buches Feenprinz - Band 4: In die Finsternis - Gay Fantasy (Feenprinz-Reihe) (ISBN: B07JJYWQZ9)
    Ray van Black

    Feenprinz - Band 4: In die Finsternis - Gay Fantasy (Feenprinz-Reihe)

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Nadja_Kosney
    Im letzten Band der Feenprinz-Reihe ist Lou endlich kein zickiger Teenie mehr, sondern erwachsen geworden, hat dabei aber seinen sturen Schädel behalten und ist nicht mehr so trotzig und hilflos wie zuvor.

    Den letzten Band habe ich wieder durchgesuchtet und vor allem in der Mitte wurde es dann sehr spannend, als Lou mit Silyan abgehauen ist. 
    Während ihrer gemeinsamen Flucht und als Silyan dann entführt wurde, hat man auch endlich gemerkt, dass Lou ja doch was an Silyan liegt.
    Außerdem finde ich es schön, dass Silyan und Corelio zusammengefunden haben(wobei man dann die früheren Annäherungsversuche der beiden gegenüber Lou, stecken hätte lassen können) und würde gerne mehr über die beiden lesen(die beiden wären doch ein Spin-off wert).

    Das Lou nach dem Kampf gegen die Dunkelheit zurück in die Menschenwelt gegangen ist fand ich gut, aber seine Zeit dort und seine Reise zurück in die Feenwelt wurden mir dann etwas zu schnell abgehandelt. Generell hätte ich mir mehr Seiten für das Ende gewünscht, nun da Feranian und Lou endlich zusammengefunden haben und beide über das Feenreich herrschen(werden).

    Der Abschlussband und generell die gesamte Reihe hat mir gut gefallen, aber da das Ende etwas abgehakt war, wünsche ich mir noch einen Zusatzband, oder ein Spin-off.
  8. Cover des Buches Der Gefährte des Wolfes 1: Tristan (ISBN: 9783942451147)
    Rhianne Aile

    Der Gefährte des Wolfes 1: Tristan

     (20)
    Aktuelle Rezension von: A_Kaiden

    Eine schöne Story, obwohl ich mit Tristan nicht ganz warm geworden bin. Der Handlungsstrang zieht sich gut durchdacht bis ans Ende und verleiht dem Roman Spannung bis zum Schluss. Die Charaktere sind liebevoll gestaltet. Besonders die Nebencharaktere sind mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Wie bereits erwähnt konnte ich leider keine Sympathie zu Tristan, dem Hauptcharakter aufbauen, sein Wesen war mir zu naiv und zu aufdringlich. Dennoch hat das Buch in meinem Regal einen Platz gesichert, den es nicht mehr hergeben wird. Die Story und der Schreibstil der Autorin hat mich überzeugt, sodass ich den Roman gerne wieder mal lesen werde.

  9. Cover des Buches Duocarns - Die Ankunft (ISBN: 9783943764055)
    Pat McCraw

    Duocarns - Die Ankunft

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Christin87
    Die Duocarns, Krieger des Planeten Duonalia, geraten während der Jagd auf die Bacanis, Parasiten die ihrem Volk im Schlaf Energie aussaugen, in ein schwarzes Loch - und stranden auf der Erde. Im kalten Kanada lernen Solutosan, Tervenarius und die anderen Außerirdischen schnell, sich in die irdischen Gegebenheiten einzufügen, und auch den ein oder anderen Menschen zu lieben. Die Bacarnis hingegen bringen Unheil über die Menschheit. Mit Mordlust und finsteren Plänen fassen auch sie auf der Erde Fuß. Doch die Duocarns werden früher oder später wieder Jadg auf sie machen.

    Ich persönlich bin eigentlich überhaupt kein Freund von Science Fiction. Da ich von Pat McCraw aber schon begeistert "Der schwarze Fürst der Liebe" gelesen hatte und Ihren Schreibstil kannte, habe ich hier mal einen Versuch gestartet. Und da die Handlung fast komplett auf der Erde spielt und nicht irgendwo in fernen Galaxien (zumindest erstmal in Band 1) habe ich mich mit den Duocarns auch recht schnell "angefreundet". Erzählerisch wieder sehr schön und mit einer geschmackvollen Prise Erotik an den richtigen Stellen, bin ich vom Handlungsstrang der tapferen Alien-Krieger sehr angetan. Die Bacarnis hingegen waren jetzt nicht so meins. Sie sind wichtiger Bestandteil der Handlung, aber ich habe immer wieder schnell zum schönen weitergelesen und die Hundemischwesen links liegen lassen :D.

    Die Covergestaltungen der gesamten Reihe lassen für mein Empfinden doch sehr zu Wünschen übrig, wirken plump, unprofessionell und werden dem Inhalt nicht gerecht. Das finde ich schade! Insgesamt aber ein sehr gelungener Reihen-Auftakt!
  10. Cover des Buches Die Anderen 1: Das Dämonenmal (ISBN: 9783959493017)
    Chris P. Rolls

    Die Anderen 1: Das Dämonenmal

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Chris P. Rolls - Die Anderen 1: Das Dämonenmal

    Der schüchterne Student Finn glaubt weder an Übersinnliches noch an glitzernde Vampire. Sein Verstand gerät jedoch in arge Erklärungsnot, als ihn ein Wesen mit rotglühenden Augen überfällt und mit einer Narbe zurücklässt. Fortan haben Verstand und innere Stimme reichlich Gelegenheit zu diskutieren, denn der Dämon verfolgt Finn bis nach Lüneburg. Dämon Dave spielt ein äußert riskantes Spiel, als er sich Finn abermals nähert und ihn Dinge erleben lässt, die Finn sich bisher nur in seinen geheimsten erotischen Träumen vorstellen konnte. Denn tief in Finn schlummert ein Erbe, welches allen Dämonen gefährlich werden kann. Dave weiß, dass er Finn töten sollte, ehe es voll erwacht und er sich in einen der gefürchteten Dämonenjäger wandelt. Wenn da nur nicht dieses seltsam fremde Gefühl wäre, dass ihn verwirrt und immer mehr verändert...

    Das Buch ist recht spannend und ich bin durch den flüssigen Schreibstil gut durchgekommen.
    Die Protagonisten waren am Anfang noch etwas undurchsichtig. Dave mochte ich erst gar nicht, aber dann hat sich der Bad Dämon doch in mein Herz geschlichen. Finn tat mir schon ziemlich Leid. Aber man konnte sehr gut seine Gedanken und Gefühle nachvollziehen.

    Das Buch ist eher nix für Menschen die Action suchen, sondern eher ein Gefühl des Chaos mögen. Finns Geist möchte etwas anderes als sein Körper. Sehr interessant das zu verfolgen.

    Von mir also klare Weiterempfehlung für den ersten Teil dieser Reihe.

    #bookstagram #romantasy #bookiesupport #bookstagrammer #bookstagramdeutschland #bücherliebe #bücherverliebt #magischebücher #fantasy #lesenmachtsüchtig #lesenistschön #bücherwelt #bücherwurm #fantasy #romantasyroman #bookstagramchallenge #bibliophile #buchmagie😍

  11. Cover des Buches Stalking Darkness (ISBN: 0553575430)
    Lynn Flewelling

    Stalking Darkness

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Ferrante
    Auch dieser zweite Band der Nightrunner-Serie hatte Suchtfaktor. Die abwechslungsreiche Handlung kulminiert in den letzten Kapiteln in die fast vollständige Zerstörung der Welt, wie sie Seregil und Alec sich aufgebaut hatten, so böse sind ihre Widersacher. Sozusagen der Endkampf um ein magisches Artefakt ist der hochdramatische Abschluss des Bandes. Etwas stärker merkt man hier schon die Romanze in einigen charmanten Szenen - so folgt Alec Seregil einmal in ein schwules Edelbordell. Was mir wieder besonders gut gefiel, ist, dass trotz der genretypischen Klischees die Figuren sehr viel Tiefgang besitzen - das hier sind keine Superhelden, die eins nach dem anderen irgendwelche Abenteuer bestehen und Dämonen abstechen, sondern sehr menschliche, runde Charaktere. Seregil verfällt am Ende nach dem schockierenden, tragischen Kampf sogar in etwas wie eine Depression, aus der ihn aber die aufkeimende Liebe zu Alec retten kann. Romanzetypisch ist Seregil natürlich, was Beziehungen angeht, so enttäuscht, dass er schon gar nicht mehr glaubt, das Glück zu finden, glaubt auch nicht, dass Alec ihn lieben könnte usw., und das macht das schlussendliche Zusammenkommen der zwei noch schöner. Der dritte Band ist schon bestellt!
  12. Cover des Buches Soulmates: Ruf der Freiheit ([Soulmates]) (ISBN: 9783944686134)
    J.L. Langley

    Soulmates: Ruf der Freiheit ([Soulmates])

     (17)
    Aktuelle Rezension von: weinlachgummi
    Nachdem ich Band 1 der Reihe gelesen habe, habe ich gleich mit Band 2 weiter gemacht. Remi war in Band 1 nicht gerade so sympathisch, zumindest zu Beginn. Doch hier bekommt man dann eine ganz andere Seite von ihm mit. So wurde er mir auch gleich sympathischer, seine fürsorgliche Art seinem Bruder gegenüber war toll. Und Jack mochte ich auch, aber gegen Sterling, dem Bruder von Remi kommen beide nicht an, schade, dass der Band von Sterling wohl irgendwie nie kommt...seit Jahren.

    Die Geschichte hat mir gefallen und konnte mich fesseln. Der Schreibstil hat mir hier schon besser gefallen und ich fand auch die Dinge besser erklärt. Mit manchem, gerade was die Wolssache anging, kam ich aber nicht so klar. Keine Ahnung, ob es daran liegt, dass ich so Bücher bis jetzt noch nicht gelesen habe, aber es erschien mir einfach als etwas komisch. Vielleicht hätte ich es mit mehr schlüssigen Erklärungen besser aufgenommen.

    Aber trotzdem mochte ich die Geschichte und habe dann auch gleich mit Band 3 weiter gemacht. Das Buch ist manchmal mit dem Begriff BDSM getaggt, die Sub und Dom Elemente fand ich aber nur sehr gering, wer so was also nicht mag, muss nicht zwangsläufig die Hände von dem Buch lassen.
  13. Cover des Buches Feenprinz - Band 1: Zwei Welten - Gay Fantasy (Feenprinz-Reihe) (ISBN: B07CS4CHH7)
    Ray van Black

    Feenprinz - Band 1: Zwei Welten - Gay Fantasy (Feenprinz-Reihe)

     (17)
    Aktuelle Rezension von: mbergemann

    So interessant sich die Story auch angehört haben mag, hat mich bisher tatsächlich die Gestaltung der Cover abgeschreckt. Von den halbnackten Kerlchen und den bunten Hintergrundgestaltung fühlte ich mich nicht wirklich angesprochen. Im Rahmen einer Gratis-Aktion habe ich dann doch zugeschlagen und Band 1 innerhalb von zwei oder drei Tagen durchgelesen. Das lag zum einen daran, dass „Zwei Welten“ nicht sehr umfangreich geraten ist und der Schreibstil von Ray van Black durchausaus flüssig ist. Gerade in der ersten Hälfte, die den heimlich verliebten Lou (bzw. „Ratte“) und seine Punker-Freunde vorstellt hat mir ebenso gut gefallen wie die schwierige Beziehung, die dieser zu seiner Mutter pflegt. Auch die Überfahrt und ihre Ankunft in Irland konnten von der lockeren Ich-Erzählung aus Lous Sicht profitieren. Als die Geschichte dann aber ins Phantastische abdriftete, war für mich die Luft etwas raus. Der Wandel wird zu plötzlich vollzogen und ich hatte nicht das Gefühl, dass Lou mit den Umständen, in welchen er auf einmal gefangen war, wirklich hadert. Er findet das Aussehen der Feen ein wenig seltsam, die sprechenden Käfer, die in Übergröße vor ihm stehen, nimmt er hingegen wie selbstverständlich zur Kenntnis. Auch der gesamte Umfeld, das ihn umgibt, beschreibt der Autor zwar, doch ich hatte nicht das Gefühl, dass das auf Lou irgendwie wirklich unheimlich oder gar bedrohlich wirkt. Da hätte ich mir mehr Angst bzw. Atmosphäre und weniger locker-rotzige Sprüche von ihm gewünscht.

    Insgesamt eine Geschichte mit Potenzial, welches jedoch dadurch etwas verpufft, dass die Handlung gerade in der zweiten Hälfte recht gezwungen ins Fantasy-Genre abdriftet und der Hauptfigur eine wirkliche Auseinandersetzung mit seiner Situation verwehrt. Hier hätte sich Ray van Black etwas mehr Zeit nehmen und die Existenz der Elfen nach und nach mit ein wenig mehr Geduld offenbaren können. Dem zweiten Band werde ich dennoch eine Chance geben.

  14. Cover des Buches Pegasuscitar - Mit gewaltigen Schwingen (ISBN: 9783942539258)
    Chris P. Rolls

    Pegasuscitar - Mit gewaltigen Schwingen

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin_Lohde
    Als ich den ersten Band davon gelesen hatte, war ich extrem gespannt auf den Nachfolger und wurde nicht enttäuscht. Diesmal gibt es mehr Emotionen, genau soviel Spannung und eine Prise Humor darf aber auch nicht fehlen.
  15. Cover des Buches Das Amulett des Clans - Bray (ISBN: B098HB3Z8F)
    Erin Tramore

    Das Amulett des Clans - Bray

     (5)
    Aktuelle Rezension von: sina_marie232

    Da du hier angekommen bist, gehe ich mal davon aus, dass du den Klappentext bereits kennst. 🙊


    Die Geschichte wird aus der Sicht von Brayden und Tarsuinn erzählt, mit teilweise derber Sprache. 

    Die Umgebung, in der das Buch handelt ist gut ausgearbeitet und auch wenn man kein Schottland Fan ist, kann man sich alles ohne Probleme vorstellen.🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿


    Bray als Charakter mochte ich sehr, er ist willensstark und lässt sich nicht so leicht die Butter vom Brot nehmen. Er ist aber auch sehr stur und in seiner Denkweise sehr festgefahren. Vertraue dir selbst und deinem Gefühl, ist der erste Satz der mir zu Bray einfällt.

    In der Welt in der er aufgewachsen ist, hat er es nicht leicht und wird als „Mensch“ dritter Klasse behandelt. Omegas sind nicht viel wert und nur als Gebärmaschinen zu gebrauchen. 🧐


    Tar fand ich schon etwas schwieriger zu verstehen, vor allem als ich feststellen musste - Achtung Spoiler - das er aus einer anderen Zeit kommt. Er war an einigen Stellen mit sich selbst nicht im Reinen. Auch wenn es ihm schwerfällt hält er seine Versprechen gegenüber Bray und öffnet sich immer mehr. 


    Regan als Ziehvater von Bray hat mir als Nebencharakter am besten gefallen, er überdenkt seine Handlungen und hat schon viel durchgemacht, bleibt dabei aber trotzdem herzlich und großzügig. 😌


    An Erin Tramore‘s Schreibstil (ein verständlicher, leichter) bin ich gewöhnt, da ich vorher schon andere Bücher von ihr gelesen habe. 

    Trotzdem hatte ich dieses Mal ein paar Problemchen in das Buch reinzukommen. Weshalb weiß ich leider selbst nicht so genau.🤷🏼‍♀️ 

    Bei mir sind einige Fragen entstanden, die sich leider im Laufe des Buches nicht geklärt haben. Außerdem hat sich das Buch im Vergleich zu den anderen Büchern, etwas gezogen und manche Handlungen der Protagonisten konnte ich nicht nachvollziehen. 


    Bald gibt es ja einen zweiten Teil, bei dem sich hoffentlich klärt wie es mit den anderen weitergeht. 😄

  16. Cover des Buches Zauberer & Co.: Snow White Reloaded (ISBN: B07JYRCR22)
    Tristan Thomas

    Zauberer & Co.: Snow White Reloaded

     (4)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    *Mein Zauberer – Trottel hat sich das Rätsel von Duppenmark aufschwatzen lassen. Ein Abenteuer, um das selbst Krieger-Helden seit Jahren einen weiten Bogen machen, weil man – um Ruhm zu ernten  - zurückkehren muss. Und nein, in den letzten sechzig Jahren ist niemand aus Duppenmark zurückgekehrt.*


    Als Syrytis ist Esmeralda darauf vorbereitet worden, eines Tages die Begleitung eines Zauberers zu werden. Das magische Los scheint es nicht gut mit ihr zu meinen, dabei ist sie überzeugt die besten Fähigkeiten mitzubringen. Aber ausgerechnet der unnütze Cryss wird ihr Zauberer – Cryss, der eigentlich hätte Hebamme oder Nonne werden sollen und dafür bekannt ist, dass er immer mal wieder in Ohnmacht fällt. In seiner Euphorie nimmt er eine gefährliche Mission nach Duppenmark an – ausgerechnet das Duppenmark aus dem niemand je zurückgekehrt ist...



    Hier ist nichts so wie es scheint. Die sehr von sich eingenommene – um nicht zu sagen hochnäsige – Esmeralda zählt zwar alles das auf, was sie selbst kann und worin Cryss in ihren Augen versagt hat, dass es sich bei ihr um eine Vogelspinne handelt, bleibt aber erstmal unerwähnt. Als Cryss zu Wort kommt, merkt man, dass er gar nicht so schlecht ist, wie Esmeralda meint. 


    Die Mission führt die Beiden – samt Dämonenhund – nach Duppenmark. Langsam wandeln sich die wütend/gemeinen Wortgefechte des Zauberers und seiner Syrytis in solche, die immer noch von Sarkasmus triefen aber mehr Wohlwollen offenbaren, da beide auch die guten Seiten am anderen erkennen. 


    Duppenmark wartet mit einer Überraschung auf. Im Land voller Männer aus dem Frauen magisch ausgeschlossen sind, scheint Cryss Erkenntnis, dass er eigentlich Männer anziehender findet als Frauen passend – sorgt allerdings auf Grund seiner Schüchternheit für viele Sprüche von Esmeralda und einige für ihn peinliche Momente. Aber da in seinem Gesichtsfarbenrepertoire neben „Ich-kotze-gleich“-grün und „Ich kippe um“-Weiß auch noch „Ich sterbe vor Scham“-Dunkelrot vorkommt, ist er solche Situationen schon gewohnt. Neben seinen persönlichen Auseinandersetzungen mit den vielen Männerbegegnungen steckt das Land auch voller magischer Geheimnisse. Das Trio rund um Cryss (ja, manchmal kommt auch Wuffi zu Wort und erzählt wie es wirklich ist) deckt Stück für Stück mysteriöse aber auch eklige Teile des Puzzles auf und muss sich dabei mit der Wahrheit rund um Schneewittchen auseinandersetzen. 


    Die Geschichte ist durchgängig von ihren Charakteren geprägt und die nehmen kein Blatt vor den Mund. Zwar sehr sympathisch geizen sie nicht mit Sarkasmus, Ironie, vielen blöden Sprüchen und mitunter auch sehr derber Sprache. Das Abenteuer in Duppenmark bringt sie aber nicht nur einander näher, sondern auch ein paar ernste Themen mit ins Spiel, sodass sich Esmeralda und Cryss mit ihren Vorurteilen und so manchen Klischees auseinandersetzen müssen.


    Fazit: Magisches Abenteuer voller Humor und der ein oder anderen peinlichen Szene – zu Lachen gibt’s hier viel, das Thema Freundschaft und ein oder zwei ernste Überlegungen gehen aber dabei nicht unter. Als Märchenadaption findet man bei weitem mehr Sarkasmus und Ironie als vielleicht erwartet – aber auch eine (für Märchen typische) Botschaft. Ich jedenfalls hab mich köstlich amüsiert. 

  17. Cover des Buches Elfenjäger - Die Begegnung (ISBN: B01HSEBP7M)
    Ray van Black

    Elfenjäger - Die Begegnung

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87
    In dieser Kurzgeschichte geht es um den Elfenjäger Ranwulf der nach wochenlanger Jagd durch die Wälder zurück in die Zivilisation kehrt. er sehnt sich nach nichts mehr als einem vernünftigen Bett, allerdings kann er sich dieses nicht leisten. Da kommt ihm ein junger Barde zur Hilfe und Ranwulf nimmt dankbar dessen Hilfe an mit ungeahnten Folgen.
    Ich dachte mir beim lesen, dass das eine nette kleine Fantasygeschichte mit etwas Erotik ist und dann habe ich die Geschichte zu ende gelesen und dachte beim Ende nur, wo das auf einmal her kommt.
    Das kam für mich zumindest sehr unvorhergesehen und das schaffen nicht viele Geschichten.

  18. Cover des Buches Pegasuscitar - Auf magischen Schwingen (ISBN: 9783944737669)
    Chris P. Rolls

    Pegasuscitar - Auf magischen Schwingen

     (70)
    Aktuelle Rezension von: BlackPeaches
    Feyk musste in seinem jungen Leben schon so einiges mitmachen. Im Kindesalter als Bezahlung der väterlichen Schulden dem Gastwirt Jaskor überlassen, fristet er nun ein demütigendes und hartes Leben als Leibeigener. Als eines Tages der wohlhabende Vigar im Gasthof einkehrt, entdeckt dieser, dass in Feyk die Fähigkeiten eines Pegasuscitars schlummern, er also die Magie der Pegasus erwecken kann. Als treuer Diener des Südostreiches weiß er um die Wichtigkeit des letzten Citars und verspricht, Feyk in Bälde freizukaufen. Hierzu kommt es nicht mehr, denn die Anhänger des Nordwestreiches kommen Vigar zuvor und so landet Feyk in den Händen Thyons. Nach einem geglückten Befreiungsversuch lebt Feyk nun auf der Feste des Südostreiches und darf seine Fähigkeiten in den Dienst des Königs stellen. Doch es herrscht kein Frieden in dem entzweiten Land und Feyk sieht sich zunehmend mit Geheimnissen, Intrigen und dem Krieg konfrontiert. Kann seine Liebe zu den Pegasus die Wende bringen?

    Ich habe nun schon fast alle Bücher der Autorin gelesen und war vor allem immer von den Fantasybüchern äußerst begeistert. Aber dieses Buch hat wirklich meine Erwartungen bei Weitem übertroffen, denn es ist so wunderschön und voller Magie, dass mir nach wie vor fast die Worte fehlen.
    Wie schon bei Shilsas werden wir in ein fremdes Land geführt, das aber aufgrund der bildgewaltigen Beschreibungen schnell an Farbe und Kontur gewinnt und den Leser völlig verblüfft zurücklässt. Ich hatte die Landschaft, die Pegasuspferde, den Krieg und die Menschen dort bildlich vor Augen. Die Geschichte ist wunderbar flüssig geschrieben und von ihrer Wortwahl ebenfalls an das Feeling der Geschichte angepasst. Die Geschehnisse sind eng gewoben und enthalten viele unvorhersehbaren Wendungen, so dass man als Leser staunend da steht und dies weder geahnt noch vermutet hätte.
    Am meisten hat mich jedoch die Entwicklung der Figuren beeindruckt. Feyk, der in jungen Jahren schon zum Leibeigenen wurde, hat gelernt sich in sein Schicksal zu ergeben und zu gehorchen. Fast erscheint er mir mit seiner Schüchternheit etwas gebrochen. Was aber in ihm steckt und welche liebevolle Macht er zum Ende des Buches entwickelt, ist wirklich unglaublich. Auch seine Liebe zu dem jungen Stallburschen Aldjar ist einfach nur schön dargestellt, gekennzeichnet von einer liebevollen und schüchternen Annäherung. Denn zu Beginn ahnt man keinesfalls, was sich hinter diesem etwas zurückgeblieben erscheinenden jungen Mann verbirgt. Auch die Liebesszenen, welche die beiden miteinander erleben, sind absolut angemessen und in die Geschichte eingewoben. Aber auch der kühle, undurchschaubare Thyon, der durch Liebe, Leidenschaft und Verrat mit Vigar verstrickt ist, war sehr interessant, da seine Motive lange im Dunkeln blieben. So wusste man als Leser nie, wem man vertrauen kann und wann unmittelbar Gefahr droht. Dies verlieh dem Buch neben der Magie auch einen Hauch von Krimi. So ließ mich das 700-seitige Werk zufrieden, beglückt und hellauf begeistert zurück. Der einzige Wehmutstropfen war es, nun diese Welt wieder verlassen zu müssen. Daher eine absolute Leseempfehlung.
  19. Cover des Buches Winterzaubernacht (ISBN: B08R7SN8HG)
    Sandra Gernt

    Winterzaubernacht

     (5)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    *Das alte Jahr endete. Caruns Erscheinen und der Beginn des Winters bedeutete das Ende und der neue Anfang zugleich.*


    Der junge Aryn ist aufgeregt – die liebste Nacht des Jahres steht bevor: die Wintersonnenwende, eine ernste Angelegenheit. In dieser Nacht ziehen Geister umher und niemand sollte alleine sein. So trifft sich die Familie und die Verwandtschaft um gemeinsam zu wachen. Als ein Fremder ins Dorf kommt will Aryn ihm helfen den verschneiten Pass zu überwinden um in seine Heimat zu kommen. Die Zeitspanne dafür ist kurz und niemand sollte in dieser Zeit alleine sein. So schließt sich Imar der Gruppe an. 



    Die Geschichte spielt in einer Welt, in der die dörfliche Gemeinschaft großgeschrieben wird. Diese bestimmt auch das Verhalten der Akteure und ihre Kommunikation. Mitunter kamen sie mir dabei etwas naiv und behäbig vor, es passte aber in die Vorstellung, die ich von ihnen und ihrem Leben hatte. Die Überquerung des Passes fordert viel von den drei Reisenden. Zum einen ist da der Fremde Utrik, der Geheimnisse hat. Zum anderen sind es Aryn und Imar, die nicht nur dem Wetter und der Natur trotzen müssen, sondern auch den aufkeimenden Gefühlen füreinander. 


    Die Geschichte enthält eine gute Portion Magie und Abenteuer. Hatte ich erst noch gedacht, dass es sich bei manchen Ritualen um Traditionen und Glaubensvorstellungen handelt, hat mich das konkrete Auftauchen von Göttern dazu gebracht, diese anders einzuschätzen. Auch die Abenteuer kommen nicht zu kurz. Die Begehung eines schneebedeckten Passes, der jeden Moment unpassierbar sein kann, sorgt dafür. 


    Die Romanze entwickelt sich langsam aber sehr passend zur Geschwindigkeit der Geschichte. Zum Ende nimmt sie an Fahrt auf. Dass dabei manche Probleme sehr schnell gelöst werden, hat mich ein bisschen gestört und den guten Eindruck der gesamten Geschichte etwas reduziert. 

  20. Cover des Buches Sterben für Anfänger oder Assassinen weinen nicht (ISBN: B08DMYVQSK)
    Sandra Gernt

    Sterben für Anfänger oder Assassinen weinen nicht

     (3)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    *Ihr Götter! Da wollte man nichts anderes, als den allerersten klitzekleinen Mordauftrag zu erfüllen und schon steckte man mitten im völligen, totalen Chaos.*


    Um die Ausbildung zum Assassinen zu beenden fehlt Majid nur eins – sein allererster Auftragsmord. Es sollte doch nicht so schwer sein, Iskal, den Sohn eines reichen Händlers, zu ermorden. Doch als das Opfer ihm in die Augen sieht und dann noch breitwillig darauf wartet dahingemeuchelt zu werden, sieht sich Majid nicht im Stande einfach zuzustechen. Gerade als Iskal Vorschläge macht, wie der Mord an ihm selbst gelingen könnte, überhören die Beiden die Planung eines Komplotts gegen den Sultan. Die gemeinsame Flucht bringt nicht nur die Planung des Mordes durcheinander, sondern auch die Beiden einander näher. 



    Schon wenn man sich den Klappentext durchliest, bekommt man einen ersten Eindruck davon, dass die Geschichte mit einer gehörigen Portion Humor versetzt ist. Diesen bekommt der Leser auch gleich serviert. Iskal, der seinem Leben als Gefangener im Luxus seines Vaterhauses entfliehen will, ist in seiner Bereitschaft endlich gemeuchelt zu werden einfach herrlich. Natürlich darf das nicht einfach so geschehen – schließlich will er eine schöne Leiche sein, samt besonderer Kleidung und der passenden Portion Blut. Majid ist durch soviel Hilfsbereitschaft was seinen Auftrag angeht, überfordert. 


    Ihre erste Begegnung als Assassine/potentielles Opfer fördert einige Klischees in ihrer Beschreibung zu Tage. Der eine ist der verwöhnte Sohn einer Familie, die sich gar nicht um ihn kümmert, naiv und weltunerfahren interessiert sich Iskal sehr für sein Aussehen und alles was damit verbunden ist. Majid hingegen will ein Assassine sein. Die dürfen auf keinen Fall in Ohnmacht fallen, weinen oder sich gar verlieben. Und schon gar nicht dürfen sie ihren ersten Auftrag vermasseln. Dass mehr in den Beiden steckt, als auf den ersten Blick ersichtlich, wird bald schon klar. 


    Besonders die erste Begegnung der Beiden wird mit überspitzten Beschreibungen und Wortgefechten beschrieben. Gerade als die Stimmung in Bezug auf die übertriebene Art von Iskal von humorvoll-witzig in „Zuviel-des-Guten“ kippen wollte, wird der Humor zurückgestellt und das Abenteuer von Majid und Iskal geht los. Immer noch mit einer Portion Klamauk aber mit einem neuen Ziel, das die Beiden in Atem hält. Dabei begleitet sie der Leser durch ein Morgenland, das einerseits Klischees, andererseits Fantastisches miteinander verbindet. Herrlich fand ich die vielen Anspielungen auf unsere Zeit und Gesellschaft. 


    An ihrer Seite finden sie einen Gefährten, den sie so nicht erwartet hätten – ihren fliegenden Teppich, der nicht nur ein Bewusstsein hat, sondern sich auch als sehr tatkräftig herausstellt. Dabei wachsen Majid, besonders aber der ursprünglich sehr naive Iskal über sich hinaus und merken, dass sie sich mehr bedeuten, als angenommen. 


    Fazit: Die Geschichte ist eine Mischung aus Romanze, Abenteuer, Fantasy und Märchen. Dabei enthält sie eine große Portion Humor, der mitunter recht überspitzt sein kann. Als Ganzes wirkte das aber nicht übertrieben auf mich – im Gegenteil habe ich mich köstlich amüsiert und das Abenteuer mit Majid, Iskal und Teppich sehr genossen. 

  21. Cover des Buches Beim ersten Sonnenstrahl (ISBN: 9783742787040)
    Inka Loreen Minden

    Beim ersten Sonnenstrahl

     (44)
    Aktuelle Rezension von: mallory66
    Wie gut dass das ebook nur 198 Seiten hat, noch weniger Schlaf in der vergangenen Nacht hätte ich vermutlich nicht verkraftet! Die Geschichte ist super geschrieben, spannend, nicht so vorhersehbar und die sich entwickelnde Liebesbeziehung zwischen Mensch und Gargoyle ist wunderschön. Dazu kommen äußerst prickelnde Erotikszenen, bei denen der Sex zwar recht explizit beschrieben wird, doch trotzdem nie so dass ich dachte "Nein, so genau wollte ich das jetzt nicht wissen". In manchen ihrer Romane hat mich Frau Minden schon durch äußerst derbe Sprache und Sexszenen abgeschreckt (z.B. in Engelslust), doch "Beim ersten Sonnenstrahl" ist eher bei "Wächterschwingen. Herzen aus Stein" einzuordnen, mit sehr liebenswerten und doch sexy Charakteren und geschmackvollen Erotikszenen.
  22. Cover des Buches The White Road (ISBN: 9780553590098)
    Lynn Flewelling

    The White Road

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Koriko
    Story:
    Die beiden Nightrunner Alec und Seregil haben mit Hilfe ihrer Freunde Micum und Thero das feindliche Plenimar verlassen können und erholen sich bei einem befreundeten Clan in Aurënen. Allerdings stehen die Dinge nicht zum Besten, haben sie doch das weiße Kind Sebrahn, das der Alchemist Yakhobin aus Alecs Blut erschaffen hat, bei sich. Dass Sebrahn nicht nur über gewaltige Heilkräfte verfügt, sondern auch mit seinem Gesang töten und Tote zum Leben erwecken kann, lässt die zwei nicht zur Ruhe kommen. Da seine Aura die eines Drachens ist, suchen sie schließlich Rat bei einem der ältesten Drachen Aurënens, der sie unvermittelt zu dem Ursprung des Kindes zurückschickt, um die Quelle der Rhekaros zu vernichten - Bücher, die sich im Besitz des toten Alchemisten befinden. Somit beschließen die beiden Freunde zusammen mit Micum Carvish in das verhasste Land der dunklen Hexerei zurückzukehren.

    Zeitgleich haben die im Norden lebenden Hâzadriëlfaie von der Erschaffung eines weißen Kindes erfahren und senden den Faie Rieser und seine Gruppe Ebrados aus, um Sebrahn und dessen Ursprung Alec zu töten. Begleitet werden sie von dem Hexer Turmay, der die Faie den Weg weist, und der seine eigenen Ziele verfolgt.

    Als sie Seregil und seine Freunde schließlich ausfindig machen und der Kampf mit einem Unentschieden endet, beschließt Rieser die Gruppe nach Plenimar zu begleiten, um die Bücher und das weiße Kind in den Norden nehmen zu können. Im Gegenzug garantieren sie Alecs Leben zu verschonen. Wiederwillig nimmt Seregil die Bedingung an, auch wenn Alec Sebrahn nicht aufgeben will. Zu viert kehren sie nach Plenimar zurück, ohne zu wissen, dass noch eine weitere Partei auf der Jagd nach dem Rhekaro, den Büchern und dem Blut der Hâzadriëlfaie ist.

    Meinung:
    Mit dem fünften Band der populären "Nightrunner"-Serie setzt Lynn Flewelling dort an, wo der Vorgänger endete und führt die Geschichte um den Rhekaro Sebrahns und die Abenteuer in Plenimar fort. Dieses Mal steht endlich wieder das typische Nightrunning (Kampf, Einbruch, Spionieren) und die komplexe Hintergrundgeschichte im Zentrum des Geschehens, was dafür sorgt, dass sich "White Road" wesentlich angenehmer und schneller lesen lässt, als der vierte Band des Reihe. Während sich "Shadows Return" fast ausschließlich um die Gefangenschaft und die Experimente des Alchemisten drehte, was auf längere Sicht ein wenig ermüdend war, ist nun endlich wieder mehr Action vorhanden. Zudem gibt es ein schönes Intrigenspiel im Hintergrund und einen Gegner, der nicht mit dunkler Magie und Kampfkunst auftrumpft, sondern seine Stärke in der Politik und dem Spinnen von Intrigen hat. Das macht "White Road" mehrdimensional und komplex, was der Handlung und der Spannung zugutekommt

    Positiv ist auch, dass der Leser endlich mehr über die Hâzadriëlfaie, deren Beweggründe und die Hintergründe von Alecs Familie erfährt. So wird viel über den "weißen Weg" ("White Road") offenbart, warum sich die Hâzadriëlfaie in den Norden zurückgezogen haben und was es mit den Rhekaros eigentlich auf sich hat.
    Neben der spannenden Handlung, trumpft "White Road" mit einer Vielzahl alter Bekannter, aber auch neuer Figuren auf. Seregil und Alec treten als eingespieltes Team auf, beide Männer sind gleichberechtigte Partner geworden. Alec ist längst nicht mehr der Lehrling des Faie Seregil, sondern steht mit beiden Beinen im Leben, was sich deutlich innerhalb der Dialoge zwischen ihm und seinem Lehrmeister niederschlägt. Beide Figuren sind gereift und wirken wesentlich erwachsener. Nach wie vor sind die beiden ein Paar, ohne dass ihre Beziehung in irgendeiner Art und Weise die Geschichte negativ hemmt oder beeinflusst. Die homoerotische Komponente wird, bis auf einige Kussszenen kaum angeschnitten, der Schwerpunkt des Buches liegt deutlich auf der Geschichte, den Abenteuern und den Kämpfen.

    Mit Rieser ist Lynn Flewelling ein interessanter Charakter gelungen, der der eingespielten Gruppe um Seregil einen neuen Anstrich verleiht und die Geschichte in eine neue Richtung treibt, da man ihn nur schwer einschätzen kann. Auch das Einbinden des alten Nightrunners Micum Carvish ist angenehm und passend, hat man ihn doch in den vorherigen Bänden ein wenig vermisst. Dafür kommt der Magier Thero ein wenig zu kurz, da er lediglich am Rande vorkommt, um der Gruppe auf ihrer Mission zu helfen.

    Neben den Helden fällt dieses Mal auch der Antagonist positiv hervor, handelt es sich bei ihm doch endlich um einen würdigen, sehr mächtigen Gegner. Ulan í Sathil, Khirnari (Anführer) des Aurënfaieclans Virésse tauchte bereits in Band 3 und 4 auf und war bereits dort aufgrund seiner Handlungen nur bedingt ein Freund der Gruppe. Dieses Mal tritt er deutlich als Gegner hervor, der alles unternimmt, um seinen Clan zu beschützen, auch wenn dies Intrigen und einige unschöne Zwischenfälle bedeutet. Das macht ihn zu einem tollen Antagonisten, der nicht böse ist, weil es einen bösen Gegner geben muss, sondern der seine Gründe hat und der im Wohl seiner Leute handelt.

    Stilistisch ist "White Road" solide Fantasykost, die man nur schwer aus der Hand legen kann. Lynn Flewelling hat einen schönen, lebendigen Stil und eine sehr komplexe Hintergrundwelt, die von vielen unterschiedlichen Rassen bevölkert ist. Mit den Retha'noi und den Drachen treten zwei neue Rassen auf den Plan, die durchaus interessant sind und die gut zur Rahmenhandlung passen. Neben den detaillierten Beschreibungen sind auch die Kampfszenen und die Nightrunning-Passagen gelungen. Es macht Spaß Alec und Seregil bei der Arbeit zu beobachten, man fiebert bei ihren Einbrüchen in Yhakobins Villa mit und verfolgt die Abenteuer in Plenimar mit Spannung. Zudem hat Lynn Flewelling endlich zu ihrem Wortwitz zurück gefunden. Gerade in den Dialogen gibt es immer wieder einige lustige Szenen, die das Buch ein wenig auflockern und die man im vierten Band bei den Figuren vermisst hat. Es ist schön, dass die Autorin wieder zu ihren Stärken zurück gefunden hat.

    Es ist schade, dass von der "Nightrunner"-Serie lediglich die ersten drei Romane in Deutschland (unter dem Titel "Schattengilde") erschienen sind. So muss der interessierte Leser leider zu den englischsprachigen Originalbänden greifen. Diese sind glücklicherweise gut verständlich, so dass dem Lesevergnügen nichts im Wege steht.

    Fazit:
    Alles in allem ist der 5. Band der „Nightrunner“-Reihe ein Muss für Fans der Autorin und für Fantasyfans, die komplexe, gut durchdachte Abenteuergeschichten mögen. Lynn Flewelling überzeugt mit Wortwitz, tollen Beschreibungen, interessanten Charakteren und einer gut durchdachten Rahmenhandlung, die nicht nur Fragen beantwortet, sondern Lust auf mehr macht. Wer in „Shadows Return“ das typische Nightrunning und eine spannende Handlung vermisst hat, wird in “White Road” voll auf seine Kosten kommen. Lediglich den 4. Band sollte man im Vorfeld gelesen haben, um alle Zusammenhänge verstehen zu können.
  23. Cover des Buches Flammensturm (uferlos: Seelengefährten 2) (ISBN: B07NCPG6XW)
    Tanja Rast

    Flammensturm (uferlos: Seelengefährten 2)

     (6)
    Aktuelle Rezension von: TillyJonesbloggt

    Inhalt/Meinung
    „Flammensturm“ ist der zweite Band der Seelengefährten 2-Reihe der Uferlosen-Verbindung. Ich bin wirklich gespannt, was Tanja Rast hier wieder für ihre LeserInnen gezaubert hat. Ihr wisst ja, dass ich ein riesiger Fan ihrer Geschichten bin und deswegen freue ich mich, dass ich immer wieder eine neue Geschichten von ihr lesen kann.
    Aber fangen wir an.

    In „Flammensturm“ geht es um Zeriac und Curan. Die beiden könnten zu Anfang nicht unterschiedlicher sein. Zeriac ist ein Elfenkrieger, der schon einiges erlebt hat und nicht gut auf Menschen zu sprechen ist. Er hat den Auftrag, einen menschlichen Heiler zu fangen, weil sein Dorf dringend einen braucht. Aber alles kommt anders, denn Zeriac rechnet nicht mit dem Schicksal. Dieses hat etwas anderes geplant und der Elfenkrieger hat absolut keine Lust, sich dem Schicksal zu beugen. Er will selbst entscheiden, wie sein Leben weitergeht und sich nicht von irgendwem reinreden zu lassen.

    Zeriac fand ich am Anfang … eigenartig. Er war mir suspekt, ich fand ihn unfreundlich und allgemein sehr unzufrieden. Ich glaube, dass das Absicht von Tanja war, denn das Verhalten von Zeriac änderte sich mit der Zeit. Er wurde mir sympathisch und ich verstand sein Verhalten nach und nach viel besser. Er hat es nicht leicht und zweifelt an seinem weiteren Lebensweg, einfach weil er vorgeschrieben ist und Zeriac nicht viel selbst entscheiden kann.

    Die andere wichtige Figur ist Curan. Ein menschlicher Heiler, der in der Armee dient, aber ebenfalls mit seinem Leben unzufrieden ist. Er will etwas verändern, aber in den engen Richtlinien der Menschen ist das kaum möglich. Curan ist sanftmütig, ruhig und fügt sich in sein Schicksal, weil es ihm gefällt. Er findet es okay, für Größeres bestimmt zu sein und wenn dann Zeriac auch noch an seiner Seite ist, ist die Welt für ihn in Ordnung.

    Curan war wirklich ein sehr sanftmütiger Mensch, der für alle da sein will und allen helfen möchte. Das bringt wohl seine Gabe mich sich. Ich mochte Curan von Anfang an, er geht seinen Weg und sieht auch ein, dass die Welt eine Veränderung braucht. Wenn er dabei helfen kann, freut ihn das. Wenn er Zeriac lieben darf, dann ist er glücklich. Und wenn sie beide dabei die Welt noch retten können, dann ist für ihn wirklich alles in Ordnung.

    Obwohl beide so unterschiedlich sind, gehen sie doch gemeinsam den Weg, den das Schicksal für sie vorgeschrieben hat. Sie haben einige Startschwierigkeiten, wissen nicht genau, was da eigentlich auf sie zukommt und versuchen irgendwie das Beste aus der Situation zu holen. Sie besitzen beide Gaben, die eher selten sind. Diese Gaben sind dafür da, den finalen Kampf gegen die Königin der Alptraumgespinste zu bestehen, aber beide wissen nicht, ob sie das überhaupt schaffen können. Zeriac hat seine Gabe überhaupt nicht unter Kontrolle und die von Curan ist zu gering, also eigentlich überhaupt etwas zu bewirken.

    Ich mochte die beiden tatsächlich sehr, als sie endlich begriffen hatten, dass sie zusammenarbeiten müssen. Sie ergänzen sich, turteln nicht die ganze Zeit rum, sondern können wirklich kämpfen, wenn es drauf ankommt. Sie sind nicht verweichlicht und müssen nicht gerettet werden. Dass hat mir wirklich sehr gefallen.

    Die Story an sich hat mir auch sehr gefallen. Die Idee mit den Alptraumgespinsten hat mich sofort gepackt und ich konnte kaum aufhören zu lesen. Es wurde von Seite zu Seite spannender, denn wie es so schön heißt, Geschichte wiederholt sich und die beiden wissen am Anfang nicht, dass sie eigentlich die Geschichte sind, die sich wiederholt. Alles zusammen genommen war es eine wunderbare Geschichte über Seelengefährten. Es gab Konflikte, die unlösbar schienen. Es gab Spannung, Angst und womöglich ein Ende, dass niemand haben möchte. Wirklich niemand!
    Der Schreibstil von Tanja war wieder wundervoll und jedes Wort zog mich mehr in die Geschichte rein.

    Fazit
    „Flammensturm“ war wieder ein Buch von Tanja Rast, dass mich auf ganzer Strecke begeistern konnte. Tolle Figuren, Spannung und eine fesselnde Geschichte sorgten für ein packendes Gesamtpaket. Ganz klare Leseempfehlung.

  24. Cover des Buches Hexenkinder (ISBN: 9783903238589)
    Alexej Winter

    Hexenkinder

     (4)
    Aktuelle Rezension von: _coralin_

    Inhalt: Während Layk, ein Hexenkind, versucht seinen Vater zu finden, nimmt diese Suche ein schnelles Ende als er von Seth, einem Elfen, gekidnapped wird. Als er aufwacht ist er nicht sicher weshalb er noch lebt. Schon bald fängt es zwischen Seth und ihm an Heftig zu knistern. Doch wie endet dieses Dilemma?

    Auch hier haben wir wieder einen sehr flüssigen Schreibstil! Interessant dazu kommt die Formation und die Schriftart, die dementsprechend sehr exotisch für mich sind. Es war auf jeden Fall ein willkommener Unterschied, so ein Heftbuch. 

    Das Cover hat zwar inhaltlich nicht wirklich gepasst, ist aber trotzdem auf seine Weise schön. Das Buch ist sehr kompakt gehalten und auf Kurztripps oder Reisen gern zu sehen. 

    Nach dem Lesen treten einige Fragen auf die ich gerne irgendwann beantwortet haben würde.  Spoiler: Finden Seth und Layk endlich zusammen und geben ihrer Liebe eine Chance ? Finden die Beiden Layks Vater ? Und wie geht es danach weiter? 

    Die Beziehung zwischen den zwei Protagonisten könnte man gut als On-Off Beziehung bezeichnen. Denn Seth stößt Layk oftmals weg, möchte ihn im nach hinein aber trotzdem wieder bei sich haben. Tuwe, der Zwerg, hat an deren Beziehung auch relativ viel mitgespielt und kommt mir deshalb sehr sympathisch und lehrreich vor. 

    Ich hoffe jedenfalls auf eine baldige Fortsetzung, die ich evtl. Lesen kann ! 

    Vielen Dank für das Exemplar und weiterhin so viel Ehrgeiz und Lust am Schreiben ! 😊 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks