Bücher mit dem Tag "gay fantasy"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gay fantasy" gekennzeichnet haben.

121 Bücher

  1. Cover des Buches Unter einem Banner (ISBN: 9783960891772)
    Elea Brandt

    Unter einem Banner

     (33)
    Aktuelle Rezension von: 79yvi

    „Unter einem Banner“ war irgendwann einmal ein Spontankauf und ist dann in meinem Stapel an ungelesenen Büchern immer weiter nach hinten gerutscht. Nachdem ich aber inzwischen von mehreren Seiten zu hören bekommen habe, dass ich die Geschichte unbedingt lesen sollte, habe ich sie nun endlich in Angriff genommen.

    Der erste Satz:

    – Die Welt versank in drückendem Grau. –

    Ein Krieg, grausam und nicht zu gewinnen, hat aus Reykan einen gebrochenen Mann gemacht. Er hat verloren, was ihm wichtig war, miterlebt wie seine Männer, unter ihnen die Liebe seines Lebens, ohne Rücksicht auf Verluste ins Verderben geschickt wurden. Den immer wiederkehrenden Bildern dieser schrecklichen Erinnerungen hofft er, mit einem Austritt aus dem Dienst des Königs, der das Wohl seines Volkes aus den Augen verloren hat, zu entfliehen, hofft, die Vergangenheit abschütteln zu können. Das Schicksal hat aber Anderes mit ihm vor und so gibt er dem letzten Wunsch des verhassten Königs nach.

    – »Beschützt … meinen Sohn.« Ein Zittern überlief seinen Körper, rasselnd rang er nach Luft. »Ihr müsst … Schwört es mir. Bitte …«

    Reykan senkte den Blick. Sein Schwur hatte ihm nichts als Leid beschert, alles in ihm sträubte sich, dem König dieses letzte Versprechen zu geben. Doch würde er damit leben können, einem Todgeweihten seinen Wunsch zu verweigern? Reykan kannte die Antwort. – (S. 115)

    Elea Brandt hat mich mit diesem Roman in eine sehr atmosphärische Welt eintauchen lassen, die mich schon ab den ersten Seiten vereinnahmt hat. Zuzuschreiben ist das dem detailreich ausgearbeiteten Setting. Ich liebe diese Feinheiten, die einer Geschichte erst das gewisse Etwas geben. Während sich die Erzählung wahnsinnig spannend entwickelt, entdeckt man auch bei den einzelnen Charakteren die unterschiedlichsten Facetten, was sie für mich extrem interessant macht. Reykan ist nicht der Held in der schillernden Rüstung, dem alle zu Füßen liegen, sondern ein Mann mit Zweifeln, der Fehler macht und unvernünftige Entscheidungen trifft. Etwas, was ihn für mich total sympathisch macht. Und auch Benrik ist viel mehr, als das Bild des verzogenen Prinzen auf den ersten Blick suggeriert.

    Ein weiterer Punkt, der mir wirklich gut gefallen hat, ist, dass sich die übergreifende Handlung und die darin eingebettete Love-Story harmonisch ineinanderfließen. Das Kennenlernen und die Annäherung der Beiden geht eher langsam von statten. Es ist ein Herantasten zwischen Flucht, Konflikten, Intrigen und der vagen Hoffnung auf einen Sieg.

    Wer „Unter einem Banner“ noch nicht gelesen haben sollte, dem sage nun auch ich: Lies es! Es erwartet dich eine Geschichte, die großartig erzählt wird, die fesselt und zu Herzen geht – eine unbedingte Leseempfehlung von meiner Seite.

  2. Cover des Buches Traumweber (ISBN: 9783981594867)
    Aeryn Vescori

    Traumweber

     (18)
    Aktuelle Rezension von: 79yvi

    Leseempfehlungen aus dem Bekanntenkreis nehme ich immer gerne an, vor allem, wenn sich das gelesene Genre mit meinem deckt. Durch so ein „Das musst du unbedingt lesen!“ ist der Traumweber bei mir gelandet und ich war natürlich extrem neugierig, ob die Geschichte hält, was mir versprochen wurde.

    Der erste Satz:

    – Es war Nacht, als sie ihn holen kamen, und das Land lag friedlich schlummernd unter der silbrigen Decke des Mondes. –

    Dank den Magiern erlebte die Welt einen technischen Aufschwung, durch ihre Gaben wurde Energie nutzbar und das Leben um vieles angenehmer. Trotzdem fristen sie ein Dasein im Verborgenen. Entweder unter der Knechtschaft des Ordens oder in ständiger Furcht vor einem Aufgriff durch dessen Kontrolleure. Letzteres ist Aidens Schicksal und er wird aus seinem abgelegenen Heimatdorf in die Hauptstadt Serinis verfrachtet. Diese Stadt fühlt sich für ihn absolut falsch an. Es ist nicht seine Welt, er gehört nicht dorthin, und die Missstände, die bezüglich der Magier in Serinis herrschen, verstärken diese Empfindungen. Aiden ist fest entschlossen daran etwas zu ändern und seine Magie, die einzigartig ist, öffnet ihm die Tore zum Widerstand. In einer Welt, in der die Menschen es aber gewohnt sind, sich hinter emotionslosen Masken zu verstecken, ist Vorsicht oberstes Gebot und Vertrauen ein Geschenk.

    – Das Flüstern der Stadt war allgegenwärtig, während sie durch das Labyrinth der Straßen und Gassen huschten. Begleitet wurde es von dem Summen und Knistern, das aus den Kristallen drang, die über Hauseingängen prangten, sich als Leitungen über Fassaden zogen und von Dachgiebeln herableuchteten. Manchmal, wenn sich die magische Energie darin regte, sprangen glitzernde Funken heraus und schwirrten wie verirrte Glühwürmchen durch die Luft. – (S. 147)

    Die Welt, die Aeryn Vescori in „Traumweber“ erschaffen hat, finde ich großartig. Magie beherrscht das Leben, die Menschen sind angewiesen auf diese Technik und doch werden diejenigen, die den Wohlstand sichern, wie Aussätzige behandelt. Die Magier werden vom Orden weggesperrt und unterjocht, als Schutz vor sie selbst und natürlich auch für die Bevölkerung – heißt es. Ein Gesellschaftskonstrukt, welches eine große Portion Zündstoff beinhaltet. Mit Aidens Geschichte setzt der Autor bei genau diesen Missständen an und ich finde den Weg, den der junge Magier gehen muss, extrem interessant umgesetzt. Einen kleinen Wehrmutstropfen habe ich allerdings, wobei das wirklich meckern auf hohem Niveau ist. Für die Erzählung ist der Einblick in das Setting nämlich völlig ausreichend, ich persönlich hätte aber gerne viel mehr von dieser magisch-technischen Welt gesehen und irgendwie wurde ich das Gefühl nicht los, in meinem Entdeckerdrang ausgebremst zu werden.

    Aiden hingegen konnte mich mit seiner Unsicherheit, seinen Prinzipien, und wie er seine Umgebung wahrnimmt, ohne Wenn und Aber begeistern. Das Zusammenspiel mit den verschiedenen anderen Charakteren, allen voran Kellin, dem Anführer des Widerstands, und die Entwicklung der Geschehnisse ist toll. Es gibt zwar eine Love-Story, diese fügt sich aber klein und fein in das große Ganze der Geschichte ein, auf die Aeryn Vescori eindeutig den Fokus gelegt hat. Zu guter Letzt bescherte mir der Autor dann noch einen absoluten WOW-Moment, mit dem man das komplette Buch nochmal mit ganz anderen Augen sieht.

    Als Leser*in beschreitet man mit „Traumweber“ keine ausgetretenen Wege. Die Idee ist herrlich anders und Aeryn Vescori erzählt auf fast schon poetische Weise eine Geschichte, die überrascht und ich gebe die Empfehlung, die ich selbst zu diesem Buch bekommen habe, an euch weiter. Lest es!

  3. Cover des Buches Feenprinz - Band 1: Zwei Welten - Gay Fantasy (Feenprinz-Reihe) (ISBN: B07CS4CHH7)
    Ray van Black

    Feenprinz - Band 1: Zwei Welten - Gay Fantasy (Feenprinz-Reihe)

     (18)
    Aktuelle Rezension von: mbergemann

    So interessant sich die Story auch angehört haben mag, hat mich bisher tatsächlich die Gestaltung der Cover abgeschreckt. Von den halbnackten Kerlchen und den bunten Hintergrundgestaltung fühlte ich mich nicht wirklich angesprochen. Im Rahmen einer Gratis-Aktion habe ich dann doch zugeschlagen und Band 1 innerhalb von zwei oder drei Tagen durchgelesen. Das lag zum einen daran, dass „Zwei Welten“ nicht sehr umfangreich geraten ist und der Schreibstil von Ray van Black durchausaus flüssig ist. Gerade in der ersten Hälfte, die den heimlich verliebten Lou (bzw. „Ratte“) und seine Punker-Freunde vorstellt hat mir ebenso gut gefallen wie die schwierige Beziehung, die dieser zu seiner Mutter pflegt. Auch die Überfahrt und ihre Ankunft in Irland konnten von der lockeren Ich-Erzählung aus Lous Sicht profitieren. Als die Geschichte dann aber ins Phantastische abdriftete, war für mich die Luft etwas raus. Der Wandel wird zu plötzlich vollzogen und ich hatte nicht das Gefühl, dass Lou mit den Umständen, in welchen er auf einmal gefangen war, wirklich hadert. Er findet das Aussehen der Feen ein wenig seltsam, die sprechenden Käfer, die in Übergröße vor ihm stehen, nimmt er hingegen wie selbstverständlich zur Kenntnis. Auch der gesamte Umfeld, das ihn umgibt, beschreibt der Autor zwar, doch ich hatte nicht das Gefühl, dass das auf Lou irgendwie wirklich unheimlich oder gar bedrohlich wirkt. Da hätte ich mir mehr Angst bzw. Atmosphäre und weniger locker-rotzige Sprüche von ihm gewünscht.

    Insgesamt eine Geschichte mit Potenzial, welches jedoch dadurch etwas verpufft, dass die Handlung gerade in der zweiten Hälfte recht gezwungen ins Fantasy-Genre abdriftet und der Hauptfigur eine wirkliche Auseinandersetzung mit seiner Situation verwehrt. Hier hätte sich Ray van Black etwas mehr Zeit nehmen und die Existenz der Elfen nach und nach mit ein wenig mehr Geduld offenbaren können. Dem zweiten Band werde ich dennoch eine Chance geben.

  4. Cover des Buches Das Duell der Prinzen (ISBN: 9783453316263)
    C.S. Pacat

    Das Duell der Prinzen

     (28)
    Aktuelle Rezension von: AdamBogs
    Die Rezi zu diesem Werk findest Du in der Rezi zum ersten Teil: DER VERSCHOLLENE PRINZ.
  5. Cover des Buches Böses Blut der Vampire (ISBN: 9783863613228)
    Hagen Ulrich

    Böses Blut der Vampire

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Bookdiary
    Inhalt 
    Die beiden Vampire Jan Meyer-Frankenforst und Elias Al-Buchari sind glücklich zusammen und leben im beschaulichen Bonn. Da klopft Jans Hetero-Vergangenheit an, in Gestalt der schwer kranken Sophie Harrach, die dem überraschten Jan zwei blonde kleine Racker präsentiert, Folgen einer Jahre zurücklie-genden Affäre. Sophie bittet die beiden, ihre Söhne aufzunehmen. Sie will nicht, dass die beiden Jungs in die Hände des Großvaters, des konservativ-bigotten Stadtrates Peter Harrach fallen.Auch für Sophies flippigen und ungeouteten Bruder Sebastian ist das frömmelnde Klima in seinem El-ternhaus der pure Horror. So oft es geht, flieht Basti zu seinem besten Kumpel Malte, mit dem er Fantasy Spiele programmiert. Beide wollen der spießigen Kleinstadt Plauen, der Hölle des sächsischen Vogtlandes, lieber heute als morgen den Rücken kehren.Auf einer Party im Plauener Szene-Club Sodom verschwimmen für Sebastian die Grenzen zwischen Realität und Fantasy. Er begegnet einem echten Vampir und kann gerade noch flüchten. Als Sebastians Vater eine Geschäftsbeziehung mit zwei rumänischen Investoren eingeht, die er zum Abendessen einlädt, kommt es noch schlimmer. Sebastian sieht sich dem überraschten Vampir aus dem Club gegenüber. Bis auf Mord läßt der fast nichts aus, um den Jungen zum Schweigen zu bringen.Als Malte und sein Kumpel zum Studium nach Bonn umziehen wollen, sind sie froh, dem nervigen Vampir Cosmin und seinem ebenso bissigen Onkel Ioan entkommen zu sein. Sebastian freut sich, in der Nähe seiner kranken Lieblingsschwester zu sein. Doch Studentenbuden in Bonn und Köln sind knapp. Da präsentiert Sebastians ahnungsloser Vater seinem entgeisterten Sohn den Vorschlag Ioans, mit Cosmin eine WG zu gründen. Der intrigante Ioan benutzt Bastis Vater für seine ganz eigenen Pläne. Und Sebasti-an fragt sich bald, wer von den Dreien wirklich das Monster ist.Auch Cosmin hat Probleme, denn seine unorthodoxe Ernährung fällt bald der Bonner Polizei auf. Und dann werden die Vampire Jan und Elias auf den Eindringling aufmerksam.

    Zitat 
    "Es klingelte an der Tür der alten Fabrikantenvilla im Villenviertel von Bad Godesberg."

    Meinung 
    Das Cover finde ich sehr ansprechend. Es zweigt eine Illustration von Sebastian, wodurch man sich diesen Charakter noch besser vorstellen kann. Es passt deshalb auch super zu dem Buch. Es ist einfach ungleichschön gemacht und auch sehr hochwertig. 

    In dem Buch geht es vor allem um Sebastian. Der Klappentext verrät nicht all zu viel über das Buch. Sebastian, hat es nicht leicht in seinem Leben. Er wächst in einer sehr konservativen Familie auf und ist zudem auch noch schwul. Als er dann auch noch auf den Vampir Cosmin trifft versinkt sein leben in einem totalen Chaos. Soll er seinen Gefühlen folgen oder doch seinen Instinkt, das dieser Vampir doch nicht so ganz ungefährlich ist? Und wie reagiert sein Vater auf das ganze?

    Das Buch beginnt bei Jan und Elias. Man lernt die beiden Kurz kennen, was gut war, da ich den ersten Teil nicht kennen, nun aber doch gerne lesen würde.  Doch schon nach den ersten Kapitel wechselt die Perspektive zu Sebastian. Den meisten Teil des Buches verbringt man in seiner Perspektive was mir gut gefallen hat. Aber auch die anderen Chartere haben einen guten und ausführlichen Einblick in die Welt und die Geschichte geliefert. Unterstichen wurde das ganze durch die Zahlreichen Illusionen die das Buch durchziehen. Sie passen einfach so gut in das Buch und verdeutlichen alles noch mehr. Der Spannungsbogen im Buch hat mir auch sehr gut gefallen. Man merkt die Spannung zwischen den beiden Hauptcharakteren, doch Sebastian macht es Cosmin nicht allzu leicht, was super war.

    Das Buch hat mich einfach gefesselt. Mir gefällt die Thematik gut, da es um einen schwulen Jungen geht in einer sehr Konservativen Familie, der sich los lösen möchte. Auch der Fantasie Aspekt passt sehr gut. Ich mag einfach Vampire und Cosmin ist ein richtig guter Bad Boy Vampir. Auch hat mir gefallen, das alles sehr detailliert beschrieben. Es hat sich aber nichts gezogen und war die meiste Zeit spannend. Es hat aber auch eine gewisse Ernsthaftigkeit da es sich auch etwa mit Politik beschäftigt, was ich auch gut fand. Was soll ich zu den Charakteren sagen? ich habe sie einfach geliebt. Sebastian war zwar manchmal etwas stur und zickig, aber er entwickelt sich im Buch ,was sich sehr bewundere. Cosmin ist auch total toll. Er ist ein dunklere Vampir mit vielen Geheimnissen, hat aber auch einen weichen menschlichen Kern. Den vor allem Sebastian zu sehen bekommt. Aber auch die Nebencharakter kann man einfach nur ins Herz schließen. Man fiebert jede Seite mit und fragt sich wie es wohl weitergehen wird. 

    Der Schreibstil des Autors hat mich wirklich begeistert. Mit viel liebe zum Detail. Aber auch Spannung und Gefühl. Er hat eine Wahnsinnig schöne und intensive Liebesgeschichte erschaffen. Die für jeder man was ist.

    Das Buch mit einem Wort: Familie 

    Fazit
    Das Buch hat mich einfach nur begeistert in allen Hinsichten. Einen haben Stern ziehe ich ab, da Sebastian manchmal sehr sehr nervig war. Aber an sonst eine 1A Buch. Deshalb bekommt es 4,5 von 5 Sternen. 
  6. Cover des Buches Hard Enough - Schimmer in Bernstein (ISBN: B07VZ1X9WT)
    D. C. Malloy

    Hard Enough - Schimmer in Bernstein

     (14)
    Aktuelle Rezension von: SanNit

    Auf diesen Teil war ich sehr neugierig, da die Hauptperson bisher nicht gerade sehr positiv aufgefallen ist, eher das Gegenteil.
    Ich finde, dieser „Umstand“ wurde sehr gut umgesetzt, da man Hayden einen ähnlich gestrickten Partner fürs Leben, an die Seite gestellt hat.
    2 Menschen, deren Vergangenheit sie geprägt hat, was natürlich beide nicht als Entschuldigung sehen, wie sie ihr Leben auf die falsche Bahn gelenkt haben.
    Ich fand die Geschichte sehr unterhaltsam und spannend. Wie auch in den anderen Teilen auch, wurde es wieder leidenschaftlich, deren Emotionalität in diesem Fall noch eine besondere Bedeutung hatte.
    Mir hat’s gefallen und auch der vierte Teil scheint etwas außergewöhnlich zu werden. Ich bin gespannt.

  7. Cover des Buches Elfenrache - Flammen im Wind (ISBN: B079MG5JN2)
    Julia Fränkle

    Elfenrache - Flammen im Wind

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Fantasy Girl

    Klappentext:

    Thakeno, der König der westlich lebenden Menschen gefährdet mit seiner Art zu regieren den Frieden der Elfen. Thakeno hat sich einige Patzer geleistet und regiert sein Volk mit Angst und versetzt es in Schrecken vor den Elfen. Doch einige erkennen dessen Unvermögen zu regieren und haben schon einen Widerstand errichtet.

    Reifalas ein Auftragsmörder des Fürsten der Feuerelfen und Leyundar, die Muse oder eher der Lustdiener der Luftelfen begeben sich in jene Stadt um einen Weg zu finden, den König zu stürzen. Doch beide schlagen einen gänzlich anderen Weg, wobei sie immer wieder aneinander geraten.

    Luft und Feuer sind wie Wasser und Feuer. Genauso ist es auch bei Reifalas und Leyundar, zwei Charaktere die unterschiedlicher nicht sein könnten.

    Ob Wind und Feuer sich dennoch verstehen? Was passiert wenn beides aufeinander trifft?

    Meine Meinung:

    Dieser Schreibstil von der Autorin ist ansprechend und passt gut zu dem Genre, High Fantasy / Gay sowie auch düster. Wurde nach einigen Seite auch mit den ganzen Namen klar :) so dass ich wunderbar in die Welt der Elfen abtauchen konnte.

    Die gesamten Charaktere sind super durchdacht . Gerade Reifalas und Leyundar bleiben gut im Gedächtnis auch wenn zunächst Geheimnisse um beide ranken, dadurch wird es dennoch spannend und die Neugierde steigt. Die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven zu lesen war gut, so hatte man als Leser immer einen guten Überblick.

    Die Gefühl zwischen Reifalas und Leyundar hätten ein wenig besser raus gezogen werden können, gerade nach dem großen Knall ;(

    Das Ende kam leider zu abrupt, und es passiert alles zu schnell. Ich fühlte mich am Ende traurig, da es so schnell ging, und mir hat einfach mehr Gefühl zwischen den beiden gefehlt. Sie haben doch nun wirklich viel durch gestanden , und es wurde nicht genug darauf eingegangen .Bei so manchen Kapiteln wurden für mich einige Situationen einfach nicht genug ausgearbeitet, so dass man doch etwas genervt zurück gelassen wurde :(

    Da andere Szenen spannend geschrieben wurden, konnte ich es zeitweise wiederum kaum aus der Hand legen. Sowie die seltenen Szenen zwischen Reifalas und Leyundar in denen die Liebe zwischen diesen beiden, schön und auch  intensiv dargestellt wurde .

    Da es das erste Buch der Autorin für mich war, und ich die Vorgänger nicht kannte, war es okay für mich, aber vielleicht könnte es helfen, um die Vorgeschichte und auch besser die einzelnen Protagonisten zu kennen ? Aber mich hat es jetzt nicht gestört.

    Fazit:

    Ein gut geschriebenes, aber auch spannendes Fantasy/ Gay Buch .

    Ergo: wer Elfen möchte, sowie einige Intrigen und die Magie, aber auch Liebe und Drama mag, dem kann ich es ans Herz legen :)

    Daher vergebe ich liebe 4 Sterne

  8. Cover des Buches Von Rache und Regen: Regentänzer (ISBN: 9783947031276)
    Annette Juretzki

    Von Rache und Regen: Regentänzer

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Koriko

    Story:
    Sechs Jahre kämpft Riagh als Soldat mit seinem besten Freund Sivok in den Heeren des Imperiums gegen das Volk der Ash’Bahar, die die Toten wiederauferstehen lassen und kontrollieren können. Als die Untoten ihre Heimat Carthal überrennen, desertieren die beiden, um Anryn zu retten – die Frau, der Riagh versprochen wurde. Doch noch Riagh findet seinen Weg zurück in das Land des Regens und begibt sich auf die Suche nach Anryn – als Deserteur kein leichtes Unterfangen, denn jeder kann zu einem Feind werden. Als er eines nachts den ash’barischen Feuermagier Nuzar rettet, ahnt er nicht, welches Schicksal die beiden ungleichen Männer fortan verbindet. Nuzar schließt sich ihm nicht nur an, sie werden auch ungleiche Verbündete, denn Nuzar kennt einen Weg den Fluch zu brechen, der die Toten wiederauferstehen lässt. Zudem erfährt Riagh mehr über die Hintergründe des Krieges und das sein Leben enger mit der Zukunft der ganzen Welt verbunden ist, als er je geahnt hat …

    Eigene Meinung:
    Mit „Regentänzer“ legt Annette Juretzki den ersten Teil ihrer neuen Duologie „Von Rache und Regen“ vor. Der knapp 600-seitige Roman erschien ihm Traumtänzer Verlag, in dem auch die „Sternenbrand“-Reihe der Autorin erschien. Der zweite Band der Duologie ist für Winter 2020/Frühjahr 2021 geplant und soll die Geschichte um Riagh und Nuzar beenden.

    Die Geschichte ist in zeitlich in einer Epoche angesiedelt, die an die Eisenzeit erinnert, gespickt mit etlichen fantastischen Elementen. Man wird direkt in einen allumfassenden Krieg geworfen, der auf alles Seiten nur Verlierer hervorgebracht hat und in der die Untoten die größte Gefahr für die Lebenden darstellen. Die Autorin erschafft eine äußerst stimmige, sehr reizvolle und lebendige Welt, die ihre eigenen Mythen und Göttersagen, Kulturen und Sprachen hat (die Sprache der Ash’Baharim nutzt beispielsweise das generische Femininum, was in Büchern sehr selten vorkommt)  – sie hat das World Building perfektioniert. Gerade Carthal ist so greifbar beschrieben, der Götterglauben der Bewohner des Landes so  nachvollziehbar gestaltet und die Historie so gut durchdacht, als würde man mit Riagh ein real existierendes Land durchstreifen. Auch die übrigen Länder der Welt sind sehr gut beschrieben – man hat die Menschen und Städte bildlich vor Augen.
    Auch die Geschichte um Riagh und Nuzar ist durchweg gelungen und mitreißend geschrieben. Man ist schnell in der Handlung und stets hautnah dabei. Die Autorin lässt sich Zeit, die beiden ungleichen Charaktere vorzustellen und zusammen zu führen, denn im Grunde stehen sich die Völker der beiden als Feinde in einem schier endlosen Krieg gegenüber. Dementsprechend lange dauert es, bis die beiden Vertrauen zueinander aufbauen. Auch die Beziehung der beiden entwickelt sich nur langsam, denn es dauert bis Riagh und Nuzar einander mehr offenbaren und sich schließlich eingestehen, mehr füreinander zu empfinden. Nichtsdestotrotz wird es nie langweilig, denn Annette Juretzki (ver)zaubert mit Worten, witzigen, charmanten und stimmungsvollen Dialogen und tollen Beschreibungen, die Bilder im Kopf entstehen lassen und unter die Haut gehen. Positiv sei angemerkt, dass sie auf allzu explizite Erotik verzichtet und stattdessen lediglich andeutet, was vollkommen ausreichend ist, da es die Geschichte nicht unterbricht und unnötig in die Länge zieht.

    Die Figuren sind sehr lebendig, authentisch und nachvollziehbar gestaltet – Riagh ist der typische Krieger, zumeist wortkarg und eigenbrötlerisch hat er nur ein festes Ziel vor Augen – Anryn zu finden und vor den Horden Untoter zu beschützen. Es fällt ihm schwer, Vertrauen zu fassen, was bei seiner Vergangenheit und dem, was er erlebt hat, nicht verwunderlich ist. Mit seiner groben, fast schon barbarischen Art ist er das exakte Gegenteil von Nuzar, der mit Worten umzugehen weiß, sehr gebildet wirkt und gänzlich anders kämpft als Riagh. Auch er verfolgt ein festes Ziel – er setzt alles daran, den Fluch aufzuheben, der die gesamte Welt knechtet.
    Auch die unzähligen Nebenfiguren, die den beiden ungleichen Männern auf ihrer Reise begegnen, sind sehr lebendig in Szene gesetzt und handeln stets logisch. Sie wirken nicht nur wie Statisten, sondern wie echte Menschen mit echten Problemen – ein Grund weswegen die Welt so lebendig und greifbar wirkt.

    Stilistisch gibt es nichts zu bemängeln – Annette Juretzki hat einen detailreichen, atmosphärisch dichten und gut lesbaren Stil, der durch brillante Dialoge, stimmige Beschreibungen und lebendige Figuren besticht. Sie weiß, wie sie ihre Figuren in Szene setzt, wie man mittels Dialogen Spannung aufbaut und wann man eine ernste Szene durch eine Prise Humor auflockern kann. Auch die Kampfszenen sind actionreich und unterhaltsam, die Beschreibungen von Carthal sehr passend und man ist immer nah bei den Figuren und in der Geschichte. Wie auch bei „Sternenbrand“ versteht es die Autorin zu fesseln und zu begeistern.

    Fazit:
    „Von Rache und Regen: Regentänzer“ ist ein wunderbarer düsterer Fantasyroman, der durch tolle Charaktere, atmosphärische Dialoge und wundervolle Beschreibungen besticht. Die Autorin erschafft eine greifbare Welt, die den Leser gefangen nimmt und dafür sorgt, dass man das Buch nur schwer aus der Hand legen kann. Wer düstere Fantasy abseits des Mainstreams mag, der sollte unbedingt einen Blick in die Geschichte von Riagh und Nuzar werfen – das Buch kann ich uneingeschränkt empfehlen. Bleibt zu hoffen, dass bald die Fortsetzung erscheint, denn am liebsten will man sofort weiterlesen, sobald man „Regentänzer“ beendet hat. Unbedingt lesen!

  9. Cover des Buches Luves: Die Magier von Cimala (ISBN: 9781975820992)
    Bianca Schäfer

    Luves: Die Magier von Cimala

     (11)
    Aktuelle Rezension von: winniehex

    Der junge Magier Luves hat eigentlich nur ein Ziel vor Augen und das ist in die Gilde der Jäger aufgenommen zu werden. Dafür hat er vieles in Kauf genommen, nun hat er einen Auftrag von der Gilde erhalten. Er soll den Naturgeist Faun fangen, dem wird vorgeworfen einen Händler überfallen zu haben. Als Luves auf ihn trifft hätte er nicht erwartet, dass Seminigion so eine Anziehung auf ihn ausübt. Luves macht das was er nicht dürfte, er bricht mit der Gilde und flüchtet mit Seminigion.

    Das Buch ist der Beginn einer Reihe und ich fand das ist der Autorin wirklich sehr gut gelungen. Man fängt anzulesen und ist direkt in dem Buch versunken bzw. in der Geschichte. Die ganzen Fantasy Wesen die einem als Leser begegnen fand ich toll beschrieben.

    Luves empfand ich als eine wirklich symphytische Figur, er hatte was wo ich sagen würde, es war klar das er nicht anders handeln kann als wie er es getan hat. Das er bei dem Thema Gefühl etwas „komisch“ reagiert kann ich nachvollziehen, da weiß man teilweise als Mensch nicht richtig zu reagieren.

    Ich fand die Geschichte großartig und bin auf jeden Fall sehr gespannt wie es mit Luves weitergeht!

  10. Cover des Buches Das Mondmal (uferlos: Seelengefährten 1) (ISBN: B07M6ZZCMM)
    Regina Mars

    Das Mondmal (uferlos: Seelengefährten 1)

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    wow, was für eine tolle und spannende Geschichte,
    die Charaktere sind großartig beschrieben, charismatisch und nachvollziehbar,
    es einfach alles vorhanden: viel Humor, noch mehr Action, viel Drama, aber auch viel Romantik,
    eine absolute Kauf- und Leseempfehlung
  11. Cover des Buches Plötzlich Prinzgemahl (ISBN: 9783743137011)
    Regina Mars

    Plötzlich Prinzgemahl

     (14)
    Aktuelle Rezension von: dia78

    Das Buch "Plötzlich Prinzgemahl" wurde von Regina Mars verfasst und erschien 2016.

    Die Autorin entführt uns in eine Welt mit Pegasusse, ähm Pegasi und noch vielen interessanten  magischen Geschöpfen. Die Charaktere sind alle detailliert und greifbar beschrieben. So kann man die Arroganz oder auch das bauernhafte Verhalten wirklich gut miterleben und auch das weitere Geschehen gut verfolgen.

    Die Wortwahl und der Sprachstil sind für die Geschichte perfekt gewählt und es macht Spaß sich mit Witz und Humor durch das Palastleben zu leben. Man kann mit den Charakteren lachen, weinen, so manche Überraschung erleben und auch viel Spannung und Action live miterleben. 

    Jeder, der gerne Fantasy und auch Gay Romance liest, für den kann es die ideale Kombination darstellen.

    100%ige Kauf- und Leseempfehlung

  12. Cover des Buches Der Gefährte des Wolfes 1: Tristan (ISBN: 9783942451147)
    Rhianne Aile

    Der Gefährte des Wolfes 1: Tristan

     (19)
    Aktuelle Rezension von: A_Kaiden

    Eine schöne Story, obwohl ich mit Tristan nicht ganz warm geworden bin. Der Handlungsstrang zieht sich gut durchdacht bis ans Ende und verleiht dem Roman Spannung bis zum Schluss. Die Charaktere sind liebevoll gestaltet. Besonders die Nebencharaktere sind mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Wie bereits erwähnt konnte ich leider keine Sympathie zu Tristan, dem Hauptcharakter aufbauen, sein Wesen war mir zu naiv und zu aufdringlich. Dennoch hat das Buch in meinem Regal einen Platz gesichert, den es nicht mehr hergeben wird. Die Story und der Schreibstil der Autorin hat mich überzeugt, sodass ich den Roman gerne wieder mal lesen werde.

  13. Cover des Buches Der Turm der Schande - Cyrian & Kiran (ISBN: 9781719852098)
    K. K. Summer

    Der Turm der Schande - Cyrian & Kiran

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Isa_He

    Der Turm der Schande ist eine etwas andere, aber schöne Adaption zum Märchen Rapunzel. Der Einstieg in das Buch fiel mir nicht schwer und ich konnte schnell in die Handlung eintauchen. Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt locker und leicht zu lesen. Die Perspektivwechsel zwischen den beiden Protagonisten gefielen mir sehr gut und man konnte so gut in ihre Köpfe schauen. 

    Mit Cyrian und Kiran hat die Autorin zwei absolut sympathische Charaktere erschaffen, die man einfach mögen muss. Sie ergänzen sich super. Sowohl Kiran, als auch Cyrian wirken beide abwechselnd mal mutig und mal schüchtern, was einfach süß ist. Auch wenn Kiran dem Alkohol sehr zugeneigt ist, schadet dieser Makel seinem Charakter nicht. Außerdem gibt es Gründe, warum sich Kiran in den Alkohol flüchtet und sich für ein Feigling hält. Geht es aber um Cyrian, dann ist davon nichts mehr zu sehen.

    Beide kämpfen füreinander, obwohl sie wissen, dass es gefährlich ist. Die Liebe zwischen Männern steht in ihrem Königreich nämlich unter Todesstrafe. Bis zum Schluss wusste man nicht, ob das Ganze ein gutes oder schlechtes Ende nehmen wird. Als es dann soweit war, habe ich mit dem Ausgang absolut nicht gerechnet. Leider kam mir aber das Ende dann doch etwas zu schnell und ich fand es schade, dass die Geschichte schon vorbei war. Ich hätte gerne noch mehr von Cyrian und Kiran gelesen. 

    Insgesamt hatte ich einige schöne Lesemomente mit dem Buch und ich kann es nur wärmstens weiterempfehlen.

  14. Cover des Buches Das Licht in den Schatten (ISBN: 9783404203277)
    Lynn Flewelling

    Das Licht in den Schatten

     (50)
    Aktuelle Rezension von: MissWatson76
    Es ist schon manchmal seltsam, dass man Bücher ja wenn man auf das Erscheinungsdatum schaut, längst kennen müsste. Aber um so schön, dass man solche kleinen Schätze auch noch sehr viel später findet und dann nicht auf noch Jahre auf eine Fortsetzung warten muss, sondern diese zum Glück schon hat. 

    Eigentlich etwas drüber gestolpert habe ich mir dann schnell alle drei Teile der Saga der Schattengilde besorgt und bin froh, dass ich nun noch zwei Teile vor mir habe. 

    Vom Cover her bin ich etwas unschlüssig, ob mir Zeichnungen der Erstausgaben besser gefallen oder die späteren. Aber sie passen auf jeden Fall sehr gut in die damalige Zeit. 

    Es geht hier um die abenteuerliche Geschichte des Spions und Diebes Seregil und seines jungen Schülers Alec. Alec befindet sich in Schwierigkeiten und Seregil hat nun mal ein gutes Herz, wenigstens meistens. Und so finden die beiden zueinander und die Abenteuer beginnen. 
    Was man hier findet, ist ein Buch voll Abenteuer, Fantasy, ungewöhnlichen und fantasievollen Figuren und dennoch ist es nicht zu vollgepackt, sondern kehrt immer wieder zurück zum roten Faden und den beiden Freunden, die ich sofort kennen und lieben lernte. Und bei den Abenteuern und der Spannung habe ich das Buch so schnell gelesen, dass ich fast schon wieder traurig bin, dass es vorbei ist. Die Entwicklung zwischen Seregil und Alec und ihre sich entwickelnde Freundschaft oder vielleicht auch mehr, hat mir sehr gut gefallen. Es ist schön, wie hier Abenteuer, Spaß, Spannung und Gefühl sehr gut miteinander verbunden sind. Das gefällt mir sehr gut. Der Schreibstil ist einfach, aber sehr bildlich und mitreißend. 

    Das Buch hat mich von der ersten Seite gefesselt und ich kann es kaum erwarten, den zweiten Teil zu lesen. Klar schon etwas älter, aber hat keinen Tag an Spannung verloren, im Gegenteil sehr gerne mehr davon. 





  15. Cover des Buches Soulmates: Ruf der Freiheit ([Soulmates]) (ISBN: 9783944686134)
    J.L. Langley

    Soulmates: Ruf der Freiheit ([Soulmates])

     (17)
    Aktuelle Rezension von: weinlachgummi
    Nachdem ich Band 1 der Reihe gelesen habe, habe ich gleich mit Band 2 weiter gemacht. Remi war in Band 1 nicht gerade so sympathisch, zumindest zu Beginn. Doch hier bekommt man dann eine ganz andere Seite von ihm mit. So wurde er mir auch gleich sympathischer, seine fürsorgliche Art seinem Bruder gegenüber war toll. Und Jack mochte ich auch, aber gegen Sterling, dem Bruder von Remi kommen beide nicht an, schade, dass der Band von Sterling wohl irgendwie nie kommt...seit Jahren.

    Die Geschichte hat mir gefallen und konnte mich fesseln. Der Schreibstil hat mir hier schon besser gefallen und ich fand auch die Dinge besser erklärt. Mit manchem, gerade was die Wolssache anging, kam ich aber nicht so klar. Keine Ahnung, ob es daran liegt, dass ich so Bücher bis jetzt noch nicht gelesen habe, aber es erschien mir einfach als etwas komisch. Vielleicht hätte ich es mit mehr schlüssigen Erklärungen besser aufgenommen.

    Aber trotzdem mochte ich die Geschichte und habe dann auch gleich mit Band 3 weiter gemacht. Das Buch ist manchmal mit dem Begriff BDSM getaggt, die Sub und Dom Elemente fand ich aber nur sehr gering, wer so was also nicht mag, muss nicht zwangsläufig die Hände von dem Buch lassen.
  16. Cover des Buches Der Veilchengraf (Inselreich-Saga 5) (ISBN: B07HRN1WWD)
    Jona Dreyer

    Der Veilchengraf (Inselreich-Saga 5)

     (8)
    Aktuelle Rezension von: 79yvi

    Die Inselreich-Saga wächst und wächst und umfasst mit dem Veichengraf inzwischen 5 Bände. Da alle einzeln gelesen werden können, ist es egal mit welchem Part man einsteigt. Bei mir war es „Der König der Silion-Gasse“, der mich restlos begeistern konnte, und so war klar, dass auch „Der Veilchengraf“ bei mir einziehen musste.

    Die Geschichte um Arved, einem Heiler aus dem Volk der Alvaei, und dem undurchschaubaren Grafen Gilbert de Aryet ist düsterer als sein Vorgänger. Als Historical-Fantasy ist das Setting stark an die Zeit des Mittelalters angelehnt und Jona Dreyer hat die Lebensumstände hier sehr realitätsnah eingewoben. Die Gottesfurcht, bzw. Frömmigkeit, die der Vernunft ketten anlegt und negative Ereignisse als Strafe Gottes deklariert. Die Sicherung des gesellschaftlichen Standes oder politischer Bündnisse hat oberste Priorität, das eigene Befinden ist unwichtig und nicht selten werden Kinder in diese Rolle gepresst. Und auch der Schwarze Tod bekommt in diesem Band eine tragende Rolle.

    Für Arved ist dies, vor allem in dem Ausmaß, fremd, als er dem Drang nachgibt und seiner Heimat, im Schutz des Waldes, den Rücken kehrt. Durch Gottes Fügung, oder weil das Schicksal seine Finger im Spiel hatte, landet er als Heiler im Dienst von Gilbert de Aryet. Der Graf der Masken verbirgt nicht nur seine äußeren Narben hinter einer solchen, auch die Narben auf seiner Seele werden sorgfältig versteckt. Verbitterung, erfahrene Ablehnung und Selbstzweifel haben tiefe Spuren hinterlassen. Ich fand es berührend, wie Arved sehr feinfühlig vorgeht um zu Gilbert durchzudringen, um ihn langsam aber kontinuierlich aus seinem Schneckenhaus hervorzulocken. Arveds offene, manchmal unkonventionelle Art lässt den Grafen wieder an das Glück und die Zukunft glauben.

    - „Und doch bin ich allein. War ich allein. Arved hat mir das Leben zurückgebracht. … Ich verlange nicht mehr von dir, als dass du das anerkennst. Ich möchte jetzt leben. Vielleich das erst Mal überhaupt.“ – (S. 233)

    Leider treffen Menschen allzu oft Entscheidungen, die auf den ersten Blick richtig erscheinen, im Nachhinein betrachtet aber Konsequenzen mit sich ziehen, die eine Situation nur noch verschlimmern. Auch Arved und Gilbert sind davor nicht gefeit und so bleibt es bis zum Schluss spannend, auf welchem Weg das Glück doch noch siegen wird.

    Ich liebe Geschichten, die komplex, emotional sehr einnehmenden sind und vielschichtige Charaktere mit sich bringen. „Der Veilchengraf“ zählt eindeutig dazu und so spreche ich für jeden, der sich gerne in eine andere Welt fallen lässt, eine klare Leseempfehlung aus.
  17. Cover des Buches Die Anderen - Das Dämonenmal (ISBN: 9783959490146)
    Chris P. Rolls

    Die Anderen - Das Dämonenmal

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Hier geht's zur vollständigen Rezension auf meinem Blog.


    Rezension

    Mittlerweile habe ich genug Bücher von Autorin Chris P. Rolls gelesen, um einschätzen zu können, was mich erwartet. Ihre reinen Liebesromane sind in der Regel sehr sexlastig und von Protagonisten mit Dauererektion erzählt; die Fantasy-Romane sind meist etwas handlungsstärker und werden darüber hinaus von interessanten bis faszinierenden Ideen getragen. Daher habe ich mit einem soliden drei-Sterne-Buch gerechnet: Anfangs spannende Fantasy, am Ende nur noch Sex. Tatsächlich hat das Buch meine Erwartungen dann auch auf den Punkt getroffen, auch wenn die erwarteten Teile ein wenig ineinander über gegangen sind: In die spannende Fantasy des Anfangs mischte sich die Dauererektion, zwischen dem Dauersex am Ende erzählen andere Charaktere weiterhin Handlung. Insgesamt war es aber genau die drei-Sterne-Unterhaltung, die ich erwartet habe.


    Gefallen haben mir an diesem Buch die Idee, die Fantasy-Handlung und viele Charaktere. Es gibt viele Geschichten über Hexen, Vampire, Werwölfe und Feen, ich kann mich aber nicht daran erinnern, schon einmal ein Buch gelesen zu haben, in dem Dämonen die Erzähler sind. Die Idee fand ich von Anfang an interessant, ebenso wie kleine Änderungen zur üblichen Geschichte, beispielsweise die erfolgreiche Ausrottung von Vampiren durch Jäger. Ich freue mich schon sehr darauf, in den folgenden Bänden mehr über die Rasse der Dämonen und ihre gesellschaftliche Ordnung herauszufinden.

    Besonders gefreut habe ich mich darüber hinaus über die viele Handlung, die das Buch hat. Das kommt vor allem dadurch zustande, dass nicht nur Finn und Dave erzählen, sondern auch diverse andere Charaktere. Es war sehr spannend, Einblicke auch in die Gedanken, Ziele und Pläne der Gegenspieler zu bekommen. Dass sowohl die Absichten eines Jägers als auch die eines anderen Dämons unmissverständlich mitgeteilt wurden, hat die Spannung enorm in die Höhe getrieben. Gerade am Anfang war das Buch so fesselnd, dass ich es bis um halb drei nachts nicht aus der Hand legen konnte. Ich weiß jetzt schon, dass die Fortsetzungen nicht lange warten müssen.


    Umso mehr hat mich enttäuscht, dass auch dieses Buch es mit den sexuellen Aspekten übertreibt. Es beginnt damit, dass Protagonist Finn in Gegenwart jedes anderen Mannes nur noch herumstottert. Dabei sammelt sich das Blut abwechselnd in seinem Gesicht und in seinen Lenden. Er findet sehr viele Männer sehr attraktiv und läuft dementsprechend mit einer Dauererektion herum und denkt ständig nur an Sex. Immerhin dauert es aber 270 Seiten, bis aus der schüchternen Jungfrau ein Sex-Monster wird. Ab da ist er allerdings dermaßen notgeil und triebgesteuert, dass es ihm dann auch gleichgültig ist, dass er seine Befriedigung von einem Dämon bekommt, der eindeutig nicht menschlich ist und ihn töten will. Insgesamt war Finns Perspektive damit für mich am wenigsten erbaulich. Von Dave habe ich zumindest weiterführende Informationen über Dämonen bekommen, während er sich an Finns Lust und Angst gleichermaßen aufgegeilt hat. Bleibt zu hoffen, dass Finns verborgenes Erbe im nächsten Teil deutlicher zu Tage tritt und mir informative Abwechslung zu seinem triebgesteuerten Denken und Handeln liefert.


    Fazit

    Das Buch war genau so wie erwartet. Der Fantasy-Teil hat mir gefallen, die Liebesgeschichte, die eher eine Sexgeschichte ist, nicht. Insbesondere am Anfang war das Buch so fesselnd, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Durch die Perspektiven der Gegenspieler kam viel Spannung auf. Außerdem haben diese erfrischende Abwechslung zum triebgesteuerten Protagonisten Finn mit seiner Dauererektion geliefert. Gegen Ende ist das Buch dann leider in den erwarteten Dauersex ausgeartet. Insgesamt hat „Die Anderen – Das Dämonenmal“ mich gut unterhalten, wenn ich die übermäßigen sexuellen Handlungen mal ignoriere, daher bekommt das Buch drei Schreibfedern.

  18. Cover des Buches ANEIRYN: Gay Historical/Fantasy (ISBN: B01EVAVQG6)
    Riley Greene

    ANEIRYN: Gay Historical/Fantasy

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Die Leseprobe dieses Buches hat mich schon Fasziniert das ich es
    mir als Print zulegen musste.
    Von Anfang bis Ende ein Toller Schreibstil , und da ich eh ein
    Fantasie Fan bin kam es mir gerade recht.
    Eine Story mit Höhen und Tiefen.
    Wer dieses Genre mag absolut zu Empfehlen !
  19. Cover des Buches Dunkle Träume (ISBN: 9783864431470)
    Inka Loreen Minden

    Dunkle Träume

     (43)
    Aktuelle Rezension von: LadySamira091062

    In diesem Buch geht es um Janna ,Noirs Freundin und eine Hexe  ,die versucht Licht in ihre Vergangenheit zu bringen. An ihrer Seite ist Krieger Kyrian ,ein Halbgargoyl und Dunkelelf,der so einiges zu verbergen hat.

    Kyrian soll Jenna ins reich der Dunkelelfen bringen um damit das Leben und die Freiheit seiner Zwillingsschwester  Myra zu gewinnen.Doch je länger er in Jennas Nähe ist um so mehr verliebt er sich in sie .Als er sich endlich dazu überwindet und ihr sein Dilemma erzählen will gerät Jenna in die Fänge der Dunkelelfen udn Kyrian muss alles ihm zur Verfügung stehende tun um sie zu retten.Seine Schwester hatte sich derweil in Dante den Prinzen der Dunkelelfen verliebt .Dieser versucht alles sie aus der Schusslinie seines Vaters zu bekommen, doch als dieser merkt das Myra schwanger ist spitzt sich die Lage zu.

    Doch nur gemeinsam können Dante und Kyrian es schaffen Jenna und Myra zu retten und dabei die restliche Welt gleich mit.

    Es ist wieder mega spannend und es knistert auch oft sehr  ,denn die Erotik kommt  nicht zu kurz und läßt uns Leser sich öfters  wünschen so einen knackigen Krieger in die Finger zu kriegen.

  20. Cover des Buches Hexenkinder (ISBN: 9783903238589)
    Alexej Winter

    Hexenkinder

     (4)
    Aktuelle Rezension von: _coralin_

    Inhalt: Während Layk, ein Hexenkind, versucht seinen Vater zu finden, nimmt diese Suche ein schnelles Ende als er von Seth, einem Elfen, gekidnapped wird. Als er aufwacht ist er nicht sicher weshalb er noch lebt. Schon bald fängt es zwischen Seth und ihm an Heftig zu knistern. Doch wie endet dieses Dilemma?

    Auch hier haben wir wieder einen sehr flüssigen Schreibstil! Interessant dazu kommt die Formation und die Schriftart, die dementsprechend sehr exotisch für mich sind. Es war auf jeden Fall ein willkommener Unterschied, so ein Heftbuch. 

    Das Cover hat zwar inhaltlich nicht wirklich gepasst, ist aber trotzdem auf seine Weise schön. Das Buch ist sehr kompakt gehalten und auf Kurztripps oder Reisen gern zu sehen. 

    Nach dem Lesen treten einige Fragen auf die ich gerne irgendwann beantwortet haben würde.  Spoiler: Finden Seth und Layk endlich zusammen und geben ihrer Liebe eine Chance ? Finden die Beiden Layks Vater ? Und wie geht es danach weiter? 

    Die Beziehung zwischen den zwei Protagonisten könnte man gut als On-Off Beziehung bezeichnen. Denn Seth stößt Layk oftmals weg, möchte ihn im nach hinein aber trotzdem wieder bei sich haben. Tuwe, der Zwerg, hat an deren Beziehung auch relativ viel mitgespielt und kommt mir deshalb sehr sympathisch und lehrreich vor. 

    Ich hoffe jedenfalls auf eine baldige Fortsetzung, die ich evtl. Lesen kann ! 

    Vielen Dank für das Exemplar und weiterhin so viel Ehrgeiz und Lust am Schreiben ! 😊 

  21. Cover des Buches Das Amulett des Clans - Bray (ISBN: B098HB3Z8F)
    Erin Tramore

    Das Amulett des Clans - Bray

     (5)
    Aktuelle Rezension von: sina_marie232

    Da du hier angekommen bist, gehe ich mal davon aus, dass du den Klappentext bereits kennst. 🙊


    Die Geschichte wird aus der Sicht von Brayden und Tarsuinn erzählt, mit teilweise derber Sprache. 

    Die Umgebung, in der das Buch handelt ist gut ausgearbeitet und auch wenn man kein Schottland Fan ist, kann man sich alles ohne Probleme vorstellen.🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿


    Bray als Charakter mochte ich sehr, er ist willensstark und lässt sich nicht so leicht die Butter vom Brot nehmen. Er ist aber auch sehr stur und in seiner Denkweise sehr festgefahren. Vertraue dir selbst und deinem Gefühl, ist der erste Satz der mir zu Bray einfällt.

    In der Welt in der er aufgewachsen ist, hat er es nicht leicht und wird als „Mensch“ dritter Klasse behandelt. Omegas sind nicht viel wert und nur als Gebärmaschinen zu gebrauchen. 🧐


    Tar fand ich schon etwas schwieriger zu verstehen, vor allem als ich feststellen musste - Achtung Spoiler - das er aus einer anderen Zeit kommt. Er war an einigen Stellen mit sich selbst nicht im Reinen. Auch wenn es ihm schwerfällt hält er seine Versprechen gegenüber Bray und öffnet sich immer mehr. 


    Regan als Ziehvater von Bray hat mir als Nebencharakter am besten gefallen, er überdenkt seine Handlungen und hat schon viel durchgemacht, bleibt dabei aber trotzdem herzlich und großzügig. 😌


    An Erin Tramore‘s Schreibstil (ein verständlicher, leichter) bin ich gewöhnt, da ich vorher schon andere Bücher von ihr gelesen habe. 

    Trotzdem hatte ich dieses Mal ein paar Problemchen in das Buch reinzukommen. Weshalb weiß ich leider selbst nicht so genau.🤷🏼‍♀️ 

    Bei mir sind einige Fragen entstanden, die sich leider im Laufe des Buches nicht geklärt haben. Außerdem hat sich das Buch im Vergleich zu den anderen Büchern, etwas gezogen und manche Handlungen der Protagonisten konnte ich nicht nachvollziehen. 


    Bald gibt es ja einen zweiten Teil, bei dem sich hoffentlich klärt wie es mit den anderen weitergeht. 😄

  22. Cover des Buches Isaac und der Einhorn-Ork: Gay Urban Fantasy (ISBN: B07RQDT5Z8)
    Akira Arenth

    Isaac und der Einhorn-Ork: Gay Urban Fantasy

     (9)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    „Ist es möglich, dass ich ernsthaft Gefühle für dieses Fabelwesen entwickle?“


    Schon immer will Isaac Zauberer werden und bekommt überraschend auch die Chance dazu. Als Lehrling des Zauberers Charlès le Croy de la Drömpèl muss er sich aber mit Putzdiensten zufrieden geben und steht immer hinter dem ersten Lehrling. Doch dann geht ein Zauber schief und Isaac sieht sich einem Einhorn-Ork gegenüber, der eindeutige Absichten hegt.



    Die Kennenlernrunde mit Isaac zeigt erst einmal überraschend wenig Magie. Er scheint ein typischer Jugendlicher zu sein, der einen Traum hegt, der leider unerreichbar scheint. Die Erläuterungen zu seinem Berufswunsch zeigen dann aber deutlich, wie sich Isaacs Welt von unserer unterscheidet. So gibt es nicht nur echte Magie, sondern auch eine Gesellschaft, die auf Grund der Augenfarbe den Menschen ihre Berufe vorschreibt. In anderen Belangen scheint sich aber doch nicht so viel zu unterscheiden.


    Isaacs neue Anstellung bringt ihn in den Einflussbereich der Magie – wobei er erst einmal davon ausgeschlossen wird und vom anderen Zaubererlehrling gemobbt wird. Skuril wird’s, sobald er sich seinen eigenen lebenden Zauberstab zusammenbraut. Der Einhornkatzengeisterork wird durch die Bücher geprägt, die durch ein Missgeschick in den Topf fielen. Die Mischung aus Kinder-, Fantays- und Erotikbuch bringt einen eigenen Charakter mit sich. Eigentlich sollten eindeutige Sexszenen mit einem solch fantastischem Wesen reichlich skurril sein – Isaac, der die Geschichte selbst erzählt, bindet diese aber so ein, dass die unglaubliche Situation überspielt und die Geschichte rund wird.


    Das Auftauchen von Rise bringt nicht nur Isaacs Libido in Schwung, sondern auch viele Probleme mit sich, denen er sich erst einmal stellen muss. So bleibt die Erschaffung nicht die einzige Wandlung, der Rise ausgesetzt ist und Isaac muss aus seinen Fehlern lernen, sodass die Handlung nochmal richtig an Fahrt aufnimmt.


    Ein herrlicher Aspekt der Geschichte waren die vielen Anspielungen auf unsere Gesellschaft. Diese waren mitunter bitterböse und haben mich immer wieder zum Lachen gebracht.


    Fazit: Skurril, fantastisch, eigen – aber herrlich zu lesen.

  23. Cover des Buches Flammensturm (uferlos: Seelengefährten 2) (ISBN: B07NCPG6XW)
    Tanja Rast

    Flammensturm (uferlos: Seelengefährten 2)

     (7)
    Aktuelle Rezension von: TillyJonesbloggt

    Inhalt/Meinung
    „Flammensturm“ ist der zweite Band der Seelengefährten 2-Reihe der Uferlosen-Verbindung. Ich bin wirklich gespannt, was Tanja Rast hier wieder für ihre LeserInnen gezaubert hat. Ihr wisst ja, dass ich ein riesiger Fan ihrer Geschichten bin und deswegen freue ich mich, dass ich immer wieder eine neue Geschichten von ihr lesen kann.
    Aber fangen wir an.

    In „Flammensturm“ geht es um Zeriac und Curan. Die beiden könnten zu Anfang nicht unterschiedlicher sein. Zeriac ist ein Elfenkrieger, der schon einiges erlebt hat und nicht gut auf Menschen zu sprechen ist. Er hat den Auftrag, einen menschlichen Heiler zu fangen, weil sein Dorf dringend einen braucht. Aber alles kommt anders, denn Zeriac rechnet nicht mit dem Schicksal. Dieses hat etwas anderes geplant und der Elfenkrieger hat absolut keine Lust, sich dem Schicksal zu beugen. Er will selbst entscheiden, wie sein Leben weitergeht und sich nicht von irgendwem reinreden zu lassen.

    Zeriac fand ich am Anfang … eigenartig. Er war mir suspekt, ich fand ihn unfreundlich und allgemein sehr unzufrieden. Ich glaube, dass das Absicht von Tanja war, denn das Verhalten von Zeriac änderte sich mit der Zeit. Er wurde mir sympathisch und ich verstand sein Verhalten nach und nach viel besser. Er hat es nicht leicht und zweifelt an seinem weiteren Lebensweg, einfach weil er vorgeschrieben ist und Zeriac nicht viel selbst entscheiden kann.

    Die andere wichtige Figur ist Curan. Ein menschlicher Heiler, der in der Armee dient, aber ebenfalls mit seinem Leben unzufrieden ist. Er will etwas verändern, aber in den engen Richtlinien der Menschen ist das kaum möglich. Curan ist sanftmütig, ruhig und fügt sich in sein Schicksal, weil es ihm gefällt. Er findet es okay, für Größeres bestimmt zu sein und wenn dann Zeriac auch noch an seiner Seite ist, ist die Welt für ihn in Ordnung.

    Curan war wirklich ein sehr sanftmütiger Mensch, der für alle da sein will und allen helfen möchte. Das bringt wohl seine Gabe mich sich. Ich mochte Curan von Anfang an, er geht seinen Weg und sieht auch ein, dass die Welt eine Veränderung braucht. Wenn er dabei helfen kann, freut ihn das. Wenn er Zeriac lieben darf, dann ist er glücklich. Und wenn sie beide dabei die Welt noch retten können, dann ist für ihn wirklich alles in Ordnung.

    Obwohl beide so unterschiedlich sind, gehen sie doch gemeinsam den Weg, den das Schicksal für sie vorgeschrieben hat. Sie haben einige Startschwierigkeiten, wissen nicht genau, was da eigentlich auf sie zukommt und versuchen irgendwie das Beste aus der Situation zu holen. Sie besitzen beide Gaben, die eher selten sind. Diese Gaben sind dafür da, den finalen Kampf gegen die Königin der Alptraumgespinste zu bestehen, aber beide wissen nicht, ob sie das überhaupt schaffen können. Zeriac hat seine Gabe überhaupt nicht unter Kontrolle und die von Curan ist zu gering, also eigentlich überhaupt etwas zu bewirken.

    Ich mochte die beiden tatsächlich sehr, als sie endlich begriffen hatten, dass sie zusammenarbeiten müssen. Sie ergänzen sich, turteln nicht die ganze Zeit rum, sondern können wirklich kämpfen, wenn es drauf ankommt. Sie sind nicht verweichlicht und müssen nicht gerettet werden. Dass hat mir wirklich sehr gefallen.

    Die Story an sich hat mir auch sehr gefallen. Die Idee mit den Alptraumgespinsten hat mich sofort gepackt und ich konnte kaum aufhören zu lesen. Es wurde von Seite zu Seite spannender, denn wie es so schön heißt, Geschichte wiederholt sich und die beiden wissen am Anfang nicht, dass sie eigentlich die Geschichte sind, die sich wiederholt. Alles zusammen genommen war es eine wunderbare Geschichte über Seelengefährten. Es gab Konflikte, die unlösbar schienen. Es gab Spannung, Angst und womöglich ein Ende, dass niemand haben möchte. Wirklich niemand!
    Der Schreibstil von Tanja war wieder wundervoll und jedes Wort zog mich mehr in die Geschichte rein.

    Fazit
    „Flammensturm“ war wieder ein Buch von Tanja Rast, dass mich auf ganzer Strecke begeistern konnte. Tolle Figuren, Spannung und eine fesselnde Geschichte sorgten für ein packendes Gesamtpaket. Ganz klare Leseempfehlung.

  24. Cover des Buches Zauberer & Co.: Snow White Reloaded (ISBN: B07JYRCR22)
    Tristan Thomas

    Zauberer & Co.: Snow White Reloaded

     (4)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    *Mein Zauberer – Trottel hat sich das Rätsel von Duppenmark aufschwatzen lassen. Ein Abenteuer, um das selbst Krieger-Helden seit Jahren einen weiten Bogen machen, weil man – um Ruhm zu ernten  - zurückkehren muss. Und nein, in den letzten sechzig Jahren ist niemand aus Duppenmark zurückgekehrt.*


    Als Syrytis ist Esmeralda darauf vorbereitet worden, eines Tages die Begleitung eines Zauberers zu werden. Das magische Los scheint es nicht gut mit ihr zu meinen, dabei ist sie überzeugt die besten Fähigkeiten mitzubringen. Aber ausgerechnet der unnütze Cryss wird ihr Zauberer – Cryss, der eigentlich hätte Hebamme oder Nonne werden sollen und dafür bekannt ist, dass er immer mal wieder in Ohnmacht fällt. In seiner Euphorie nimmt er eine gefährliche Mission nach Duppenmark an – ausgerechnet das Duppenmark aus dem niemand je zurückgekehrt ist...



    Hier ist nichts so wie es scheint. Die sehr von sich eingenommene – um nicht zu sagen hochnäsige – Esmeralda zählt zwar alles das auf, was sie selbst kann und worin Cryss in ihren Augen versagt hat, dass es sich bei ihr um eine Vogelspinne handelt, bleibt aber erstmal unerwähnt. Als Cryss zu Wort kommt, merkt man, dass er gar nicht so schlecht ist, wie Esmeralda meint. 


    Die Mission führt die Beiden – samt Dämonenhund – nach Duppenmark. Langsam wandeln sich die wütend/gemeinen Wortgefechte des Zauberers und seiner Syrytis in solche, die immer noch von Sarkasmus triefen aber mehr Wohlwollen offenbaren, da beide auch die guten Seiten am anderen erkennen. 


    Duppenmark wartet mit einer Überraschung auf. Im Land voller Männer aus dem Frauen magisch ausgeschlossen sind, scheint Cryss Erkenntnis, dass er eigentlich Männer anziehender findet als Frauen passend – sorgt allerdings auf Grund seiner Schüchternheit für viele Sprüche von Esmeralda und einige für ihn peinliche Momente. Aber da in seinem Gesichtsfarbenrepertoire neben „Ich-kotze-gleich“-grün und „Ich kippe um“-Weiß auch noch „Ich sterbe vor Scham“-Dunkelrot vorkommt, ist er solche Situationen schon gewohnt. Neben seinen persönlichen Auseinandersetzungen mit den vielen Männerbegegnungen steckt das Land auch voller magischer Geheimnisse. Das Trio rund um Cryss (ja, manchmal kommt auch Wuffi zu Wort und erzählt wie es wirklich ist) deckt Stück für Stück mysteriöse aber auch eklige Teile des Puzzles auf und muss sich dabei mit der Wahrheit rund um Schneewittchen auseinandersetzen. 


    Die Geschichte ist durchgängig von ihren Charakteren geprägt und die nehmen kein Blatt vor den Mund. Zwar sehr sympathisch geizen sie nicht mit Sarkasmus, Ironie, vielen blöden Sprüchen und mitunter auch sehr derber Sprache. Das Abenteuer in Duppenmark bringt sie aber nicht nur einander näher, sondern auch ein paar ernste Themen mit ins Spiel, sodass sich Esmeralda und Cryss mit ihren Vorurteilen und so manchen Klischees auseinandersetzen müssen.


    Fazit: Magisches Abenteuer voller Humor und der ein oder anderen peinlichen Szene – zu Lachen gibt’s hier viel, das Thema Freundschaft und ein oder zwei ernste Überlegungen gehen aber dabei nicht unter. Als Märchenadaption findet man bei weitem mehr Sarkasmus und Ironie als vielleicht erwartet – aber auch eine (für Märchen typische) Botschaft. Ich jedenfalls hab mich köstlich amüsiert. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks