Bücher mit dem Tag "gay romance"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gay romance" gekennzeichnet haben.

776 Bücher

  1. Cover des Buches Das Lied des Achill (ISBN: 9783961610822)
    Madeline Miller

    Das Lied des Achill

     (394)
    Aktuelle Rezension von: herr_hygge

    „Mein Herz macht einen Satz, ich weiß jedoch nicht so genau, warum. Er hat mich schon tausend Mal angesehen, aber jetzt liegt etwas anderes in seinem Blick, eine Intensität, von der ich bislang nichts wusste.“


    Patroklos, ein griechischer Prinz wird nach dem Mord an einem gleichaltrigen Jungen von seinem Vater verstoßen und in die Verbannung nach Phthia geschickt, wo er fortan am Hofe des Königs Peleus leben soll. Dort begegnet er Achill, Sohn des Peleus und der göttlichen Nymphe Thetis. Nach der anfänglichen Abneigung die Patroklos dem Prinzen Phthias entgegenbringt, werden die beiden zu Gefährten und schließlich gemeinsam ausgebildet. Aus dem zart geknüpften Band der Freundschaft entsteht mit der Zeit ein Gefühl tiefer Zuneigung und Liebe, doch das Leben der beiden ändert sich schlagartig, als die griechische Königen Helena von den Trojanern entführt wird und ihr Gemahl Menelaos zum Krieg gegen Troja aufruft um sie zurückzuerobern… 


    Madeline Miller ist mit Bravour ein Debüt gelungen, das ein klassisches Heldenepos aus der Antike aufgreift und dieses modern, gefühlvoll und mit einer unvergleichlichen Zärtlichkeit erzählt. Ihr Hauptaugenmerk legt die Autorin dabei nicht auf die Kriege und großen Schlachten, sondern auf die Liebe und Seelenverwandtschaft zwischen zwei jungen Männern, die ohne ihr Zutun in den Strudel des Schicksals gezogen werden. 


    So wie der Frühling eine filigrane Knospe zum erblühen bringt, lässt “Das Lied des Achill“ eine starke Liebe vor der Kulisse des antiken Griechenlands aufblühen, in einer Welt die geprägt ist von roher Gewalt und wankelmütigen Göttern. Ein außergewöhnliches und mitreisendes Lesevergnügen!

  2. Cover des Buches Wolfsnächte - Der Sturm in dir (ISBN: 9783963500367)
    Elfi Jäger

    Wolfsnächte - Der Sturm in dir

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Angela_Redl

    Mal etwas anders als gewohnt und dennoch hat es mich ganz abgeholt.

    Was einen erwartet, ist das typische Omega und Alpha Szenario, wie in so vielen anderen Geschichten, aber dennoch ist es etwas anders. Hier sind Wölfe, Vampire und Magier zu Hause und Gesetzte, die Adrian und Lucian mehr als zusetzen. Man sollte aber nicht aus dem Fokus lassen – es ist Fantasy!

    Liebe, Freundschaft und Magie ballen sich zu einer Einheit und treten einen ungewollten Kampf an, der einen mitfiebern lässt.

    Ich fand es echt spannend und manchmal auch überraschend. Die Charaktere, einschließlich der Magie und dem Gefährten-Bund. Ach was, ich fand die Story insgesamt wieder toll. Auch hat sie mich mit den unterschiedlichen Gefühlen und Szenen gut unterhalten.

    Manchmal hätte ich Adrian gerne eins über den Kopf gezogen, dann wieder ging mir das Herz auf, wie er mit Lucian umgegangen ist.

    Beide Charaktere haben mich voll für sich eingenommen und mich während ihrer Abenteuer, den Geheimnissen und steinigen Wegen bei sich behalten.

    Was soll ich sagen? Ich habe das Buch durchgesuchtet wie nix, konnte es nie lange beiseitelegen. Jedenfalls freue ich mich schon auf Teil 2 und bin gespannt, wie es weiter geht.

    Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung. Ihr mögt Alpha & Omega Welten? Ihr mögt Lovestorys? Ihr mögt spannende Wendungen und liebt es, mitzufiebern? Dann werdet ihr hier gut bedient.

  3. Cover des Buches Eisprinz und Herzbube (ISBN: 9783945118955)
    Elena Losian

    Eisprinz und Herzbube

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Stinsome
    Klappentext

    Es gibt drei Dinge, von denen Emilio überzeugt ist. Erstens: Der Lebensgefährte seines Vaters ist ein Sadist und Meister darin, ihn zum Explodieren zu bringen. Zweitens: Die Schule und ganz besonders seine Mitschüler sind einfach mal total für den Arsch. Und drittens: Der schwule Schulsprecher Nicholas ist der arroganteste Kerl unter der Sonne. Emilios ohnehin nicht allzu langer Geduldsfaden wird ein bisschen zu heftig strapaziert, als er durch ein Missverständnis mit Nicholas aneinandergerät – und ein ungewollter Kuss alles verändert ...

    Meine Meinung

    Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase, in der ich Emilio alias Milo noch ein bisschen gewöhnungsbedürftig fand, war ich von diesem Buch, das ja eigentlich eine Fortsetzung bzw. ein Spin-Off ist, hellauf begeistert. In dem Gay-Romance-Genre gehört es definitiv zu den Highlights, weil es lebensecht und glaubwürdig erzählt wird, um ernstere Themen keinen Bogen macht und die Protagonisten dem Leser mit Humor und Charme nähergebracht werden.

    Ich gebe zu, Milo hatte mich anfangs etwas abgeschreckt, weil er mit seinem fünfzehn Jahren noch sehr jung und naiv wirkt und dabei immer wieder Probleme hat, sein Temperament zu zügeln. Er lässt sich leicht provozieren und hat (leider?) das Glück, mit einer großen Klappe gesegnet zu sein. Das war anfangs gewöhnungsbedürftig, aber je mehr ich in der Geschichte angekommen war, desto mehr hat mich Milos Selbstbewusstsein und besagte große Klappe beeindruckt. Auch, wenn es besser wäre, den Mund zu halten, lässt er sich nicht unterbuttern und weist seine Widersacher bestimmt in ihre Schranken - das hat meine Sympathie für ihn in die Höhe schießen lassen. Dass er dann auch noch in Bezug auf Nicholas - später - auch ganz anders, unsicher, sein kann, machte ihn noch charmanter.

    Nicholas ist anfangs ein richtiger Großkotz, aber man kann sowohl Milo als auch seine Sichtweise verstehen, weil beide völlig unterschiedliche Blickwinkel haben. Nick, der sich vergangenes Jahr geoutet hat, hält Milo für homophob, weil der ihn beim Fußballtraining immer angeht, ihm im Gegensatz zu allen anderen Kontra gibt und sich durch einige Missverständnisse diesbezüglich in ein noch ungünstigeres Licht rückt - Nick kann ja nicht wissen, dass Milo selbst für schwul gehalten wird, weil seine Väter es sind. Anfangs macht das Nick zwar wütend, aber er lässt es weitgehend an sich abprallen. Mit der Zeit merkt er jedoch, dass es ihn aus unerfindlichen Gründen verletzt, dass Milo ihm so abweisend und feindselig gegenüber eingestellt ist. Ein Umstand, den er sich selbst nicht erklären kann. Wegen dieses Gefühlswirrwarrs und aus Frust kommt es schließlich zu besagtem Kuss im Klappentext, der anders verläuft, als man es vielleicht annehmen würde, aber trotzdem einiges ins Rollen bringt.

    Genau wie Milo habe ich Nick mit der Zeit liebgewonnen, vor allem, je mehr man über ihn und sein Familienleben erfahren hat. Er ist vielleicht überheblich und ein wenig zu sehr von sich überzeugt, aber er wird nicht umsonst von allen außer Milo geliebt: Eigentlich ist er ein lieber, hilfsbereiter und tief in seinem Inneren auch etwas unsicherer Kerl mit einem leichten Hang zur Arroganz – ein sehr charmanter Gegenpart für Milo, den ich sehr mochte.

    Besagtes Familienleben ist eine der Stellen, bei denen Tiefe in die Handlung kommt, da neben der Liebesgeschichte auch noch einige ernstere Themen behandelt werden: körperliche Gewalt und fehlende Aufmerksamkeit in der Familie, Mobbing, Tod und Verlust, psychische Krankheiten, etc. Aufgrund dessen gibt es auch einige bedrückendere Szenen, aber ohne, dass das Buch seine insgesamt angenehme, positive Atmosphäre verliert.

    Im Mittelpunkt steht natürlich die Liebesgeschichte zwischen Milo und Nick sowie Milos Entdeckung seiner Sexualität. Er muss sich mit ungewohnten Träumen, der feindseligen Stimmung in seiner Klasse, seiner mehr oder weniger schüchternen Freundin, seiner leiblichen Mutter und ordentlich viel Gefühlschaos herumschlagen und entdeckt etwas an sich, vor dem er bisher immer Angst hatte. All das wird lebensecht und glaubwürdig erzählt, man fühlt mit den Charakteren mit und kommt bei Milo und Nicks süßer Geschichte auch etwas ins Schwärmen. „Eisprinz und Herzbube“ ist definitiv eine süße, realistische Wohlfühlgeschichte.

    Fazit

    Mir hat Milos und Nicks Liebesgeschichte unglaublich viel Spaß gemacht und einige Stunden Schlaf geraubt, weil ich sie an einem Stück durchlesen musste. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 4 Sterne.
  4. Cover des Buches Rush: Nur du und ich (ISBN: 9783902972675)
    Nyrae Dawn

    Rush: Nur du und ich

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Silliv

    Hatte das Buch angefangen und nach kurzer Zeit aufgehört, hat sich schon sehr kompliziert angehört, doch durch die Rezensionen anderer Leser, hat es mich dann doch interessiert. Also auf in den Kampf von Outing. Man hat wirklich mitgelitten, was Brandon und Alec mitgemacht haben. Ich hatte schweißnasse Hände, es hat mich aufgewühlt, aber es war zu deprimierend, deshalb nur 2 Sterne. Das Cover hat mich gestört, es geht um einen 21jährigen, der Typ auf dem Bild ist doch über 30.

  5. Cover des Buches Seelenprinz (ISBN: 9783453315181)
    J.R.Ward

    Seelenprinz

     (294)
    Aktuelle Rezension von: Blutmaedchen

    Es gibt Bücher, bei denen ich nie aufhören kann davon zu schwärmen. Die Black Dagger Bücher von J.R. Ward gehören definitiv dazu. Einziger Wehrmutstropfen: Aus einem englischen Buch, werden zwei deutsche Teile gemacht. Das bringt mich jedes Mal aufs neue zur Verzweiflung =(
    "Seelenprinz" ist Band 21 und erzählt den ersten Part einer von mir laaaaaaaang, lang ersehnten Geschichte: Nämlich die der beiden Vampirkrieger Qhuinn und Blaylock.

    Ward's Vampirwelt ist nicht nur Action, Kampf, Blutvergießen, den Partner für's Leben finden und sich den eigenen Herausforderungen stellen, sondern vorallem autentisch! Seit dem ersten Buch bin ich einfach Feuer und Flamme für diese Reihe. Man kann soviele extrem viele Charaktere kennenlernen, die sich in vielen Dingen gleichen und doch absolut anders denken und handeln. Jeder Charakter hat seine eigene außergewöhnliche Geschichte dabei und Ward konnte bisher jede Figur so ins Spiel bringen, dass man nie wusste, wann die Zeit für ihn oder sie gekommen ist. Man lernt relativ früh gewisse Figuren kennen und diese entwickeln sich dann mit dem Handlungsverlauf in Richtungen, an die man nichtmal denken könnte... Manchmal hatte ich ein Buch in der Hand und konnte mich nur fragen wo das hinführen soll, wer ist das jetzt und was hat er mit der Bruderschaft zu tun? Und dann, ein paar Bücher später sind diese Figuren mit der Dreh- und Angelpunkt und die ganzen kleinen Puzzleteile setzen sich zusammen. Deswegen ist es auch ganz besonders fürchterlich, wenn man solange auf die Fortsetzung warten muss.

    Die Welt der Black Dagger ist voller eigener Begriffe, die wieder zu Beginn des Buches genau erklärt werden. Was sind Vampire, wie leben sie, was brauchen sie und was ist ihre Mission? Die Krieger der Black Dagger sind keine stinknormalen Vampire. Sie jagen Lesser. Tote, impotente Schweine, dessen menschliches Herz von Omega herausgeschnitten und sie somit in den Dienst der Lesser aufgenommen wurden. Vampir gegen Lesser - so liefen die bisherigen Schlachten ab, immer unter einem anderen Motto, aber stets auf volle Konfrontation. Im Laufe der Bände sind die Lesser aber eher Randstatisten geworden und die Religion der Vampire rund um das Heiligtum der Jungfrau der Schrift - Omegas Schwester - nahm eine größere Rolle ein. Auch in "Seelenprinz" wird diese andere Existenzebene von der Auserwählten Layla verkörpert, die eine große Rolle in dieser Geschichte spielt.
    Desweiteren ist Xcor's Bande aktiv, die nach einem Anschlag auf den König auf ihre erneute Chance warten und zwei neue Nebengeschichten wurden eingeleitet. Die eine gehört zu einem Vampir, der sich das Drogengeschäft der Menschen unter den Nagel reißen will und die andere gehört dem Schattem Trez, den wir schon aus den Bänden rund um Rhevenge und Xhex kennen, da Trez der Sicherheitsmann des Iron Mask war. Diese beiden Nebengeschichten sind gleichzeitig faszinierend wie frustrierend, denn man bekommt alles nur angedeutet...
    Den hauptsächlichen Teil nehmen aber endlich Qhuinn und Blay ein :)

    J.R. Ward's Widmung hat allein schon für eine Gänsehaut bei mir gesorgt!
    "Es ist an der Zeit, und niemand verdient es mehr als ihr."
    Ob diese Widmung nun wirklich ihren zwei Figuren gewidmet ist, kann man natürlich nur drüber spekulieren, aber es passt! Als ich zum ersten Mal hörte, dass Qhuinn und Blay endlich ihre langverdiente Story bekommen, habe ich schon Purzelbäume geschlagen, bevor das Buch überhaupt raus kam.
    Ich weiß gar nicht mehr seit welchem Band diese beiden Charaktere in der Black Dagger Welt existieren, aber ich bin mir sicher, dass sie sehr früh dazukamen und seither in jedem Buch einen gewissen Teil für sich beansprucht haben.
    Qhuinn ist der Vampirkrieger, der in einer adeligen Familie groß wurde, jedoch aufgrund eines Makels - zwei verschiedenfarbiger Augen - von seiner Familie verstoßen wurde. Er lebte mit ihnen zusammen, aber bekam niemals Anerkennung, war nur der Abschaum, der den Ruf der Familie in dem Vampir-Adel der Glymera ziemlich beschmutzte.
    Als er sich der Bruderschaft der Black Dagger - einer geheimen und hochrangigen Gruppierung der Vampire, anschloss, fand er auch neben seinem alten Freund Blaylock auch noch den Stummen John Matthews. Die drei Vampire, die ihre Transition noch nicht hinter sich hatten, verband direkt ein Band, dass im Laufe der Bücher immer enger und ernster wurde. Qhuinn wurde Johns leibeigener Beschützer, wobei diese Bezeichnung mehr als lahm klingt, da Qhuinn geschworen hat stets Johns Leben über sein eigenes zu stellen. Gemeinsam haben sie Frauen aufgerissen, sich in Club-Toiletten vergnügt und gegen die Lesser gekämpft. Ein absolutes Traum-Trio! Bis Qhuinn von Blays Gefühlen im gegenüber erfuhr und sich die Distanz immer Stück für Stück zwischen die Beiden schob.
    Die Entwicklung ihrer Beziehung hatte bis zu Band 21 schon viele Stadien durchlaufen und die letzten Bände bekam man immer mehr das Gefühl, dass es endlich mal eine Entscheidung gibt und man wusste, dass man sich auf so manchen Kampf einstellen kann. Zum einen den Kampf der Beiden sich selbst gegenüber. Was fühlen sie? Was wollen sie? Zum anderen der Kampf gegen die Gesellschaft der eigenen Rasse. Ganz besonders aber die kleinen Kämpfe, die große Macht auf die Zukunft haben würden, wie z.b. Qhuinns Traum von einem Mädchen, kurz bevor er davor stand in den Schleier einzutreten...

    Die Autorin hat es wieder einmal geschafft ein Buch zu schreiben, dessen Dialoge man einfach lieben muss. Sie sind typisch männlich dominant und weiblich einfühlsam, aber vorallem charmant, witzig, sarkastisch, lebendig und ganz besonders nachhallend. Es gibt Bücher, in denen manche Dialoge einfach nur Platz füllen - das habe ich noch in keinem einzigen Black Dagger Buch erlebt!
    Ward nimmt sich sehr viel Zeit für ihre Bücher, hat einen strengen Arbeitsplan, dabei merkt man ihr das wirklich nicht an. (Ich befürchte mir gehen die Beschreibungen für die Bücher aus, denn ich könnte schwören, dass ich das bei jeder Rezension sage^^)
    Die Hintergrundinfos, sodass man sich die Kulisse vorstellen kann, weiß was die Figuren gerade anhaben, was sie denken und welche Vorlieben sie haben, machen diese Bücher zu einem großen Vergnügen. Es sind nicht einfach irgendwelche Figuren.. Es könnten tatsächlich lebenden und existierende Personen sein - nur etwas drastisch in ihren Kampfkörpern dargestellt. ^^ Denn auch damit geizt Ward nicht rum. Sex ist kein Tabuthema in diesen Büchern und wird offen und sehr freizügig ausgelebt. Ob Vishous' SM-Vorlieben, Zsadist's Vergewaltigungserinnerungen oder die liebevollen, romantischen und oft wilden Sexszenen - Ward lässt ihre Charaktere wirklich blank ziehen. Hier ist nichts zensiert! Was manche als verstörend empfinden, finde ich einfach nur gute Unterhaltung. Ich finde Ward's Stil einfach fantastisch, dass sie die Fantasien ihrer Charaktere so offen auslebt und das sie Spaß daran hat. Genau das kommt bei mir als Leserin an. Ich habe ja schonmal einen Abstecher in das Erotik-Genre gemacht, aber wenn man einmal ein J.R. Ward Buch gelesen hat, sind die meisten dieser Bücher irgendwie ein Witz...
    Da in "Seelenprinz" die Beziehung zweier Vampirmänner zum Thema gemacht wird, muss man sich als Leser auf homosexuellen Überfluss einstellen, aber wenn man dieser Serie bis Band 21 schon treu war, dann freut man sich garantiert eher auf diese Ereignisse, statt sich von ihnen abgestoßen zu fühlen, da Qhuinn und Blay einfach zwei unentbehrliche Charaktere geworden sind, die zu Black Dagger einfach dazugehören und wenn die Beiden sich nicht verdienen, dann bin ich mit meinem Latein am Ende. ^^

    Der zweite Teil heißt "Sohn der Dunkelheit" und erscheint im Februar 2014. Ich denke es wird noch ziemlich heiß her gehen *-*
    Da es einige Ereignisse gab, bin ich wirklcih gespannt ob alles im nächsten Teil weitergeht, oder ob wir wieder an der kurzen Leine gehalten werden und erst in nächsten oder übernächsten Buch erneut von so mancher Handlung erfahren. Es wäre nichts ungewöhliches, also muss ich mich nun zwangsläufig zurücklehnen und abwarten.

    Die Black Dagger Bücher sind für Fans von Vampirbüchern mit richtig harten Kerlen, Kampfszenen und Sexlastern nur zu empfehlen!!!

  6. Cover des Buches Sekundensache (ISBN: 9783902885388)
    Alexej Winter

    Sekundensache

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Gaydoens

    Alexej Winter hat das Setting dieses Romans in die Fußballer-Ecke gepackt. Das Setup erschien nicht unglaubwürdig, aber etwas konstruiert: Ein fast 18-jähriger besucht eine Freundin, deren Eltern nicht da sind, um ihr (als Trainerin) bei einem Fußballturnier auszuhelfen. Dass diverse Figuren hier eine Vergangenheit haben, die in Spanien ist, und dann auch noch eine spanische Mannschaft nach Deutschland zum Freundschaftsspiel kommt, in der ausgerechnet ein Spieler mal etwas mit genau dem Deutschen hatte, der... 

    Trotzdem, ich kann gut mit einem solchen Setting, so hoch sind meine Ansprüche da nicht. Die sind eher hoch für Schreibstil, Figurendarstellung und Entwicklung der Charaktere während der Geschichte. Und genau das hat mir sehr gut gefallen. Mehr als eine Person musste (endlich) mal sein Coming-Out durchsetzen, gegen den Hass und die Angst von Familie und Freunde. Und ich finde, dass sie das alles wunderbar gelöst haben.

    Den Stern Abzug gibt es für die Länge des Buches. Hier hätte ich mir mehr Kürzung im Lektorat gewünscht. Viele Szenen hätten nicht diese Ausführlichkeit benötigt und das hätte der Story etwas mehr Geschwindigkeit verliehen.

  7. Cover des Buches Die Mitte der Welt (ISBN: 9783551583956)
    Andreas Steinhöfel

    Die Mitte der Welt

     (712)
    Aktuelle Rezension von: heikoscorner

    Ich weiß nicht genau wie oft ich dieses Buch angefangen habe zu lesen, nur um es leicht gelangweilt wieder beiseite zu legen. Nach drei Jahren dachte ich mir: "Hey, jetzt ist es an der Zeit diesen deutschen - beinahe- Klassiker der LGBT-Romane doch endlich mal fertig zu lesen. Schau dir nur all diese positiven Stimmen dazu an, das MUSS doch gut sein." Was aus diesem Entschluss herauskam, waren die wohl frustrierendsten Stunden der letzten Zeit.

    Was mich so frustriert hat? Nun ja, so einiges.
    Angefangen bei der klischeebehafteten Repräsentation von LGBT-Charakteren (der schwule Sohn hat keinen Vater und ist unter dem starken Einfluss seiner Mutter aufgewachsen, kann kein Fußball spielen und ist generell natürlich schwach; das lesbische Pärchen hasst alle Männer und wünscht, dass sie sterben), hinüber zu einer Geschichte, die sich vor lauter "What the actual fuck"-Momenten nur so häuft und generell gesehen sich (genauso wie in dem furchtbar theatralischen Schreibstil ("Liebe ist ein Wort, welches man nur mit blutroter Tinte schreiben kann.")) mit dem von Fitzek messen kann.

    Nicht nur haben wir einen Roman bestehend aus Klischees, einem anstrengenden Schreibstil und einem konfusen Plot, sondern wir finden auch Hauptcharaktere vor, die komplett unnahbar und auch unaushaltbar sind. Wir haben auf der einen Seite Nicholas, der eine Mischung aus "Twilight"s Jungvampir Edward und Schneewittchen zu sein scheint, gepaart mit Phil, dem blonden Naivchen, das sich fröhlich überlegt, wie er seinen Schwarm bestmöglich psychologisch von ihm abhängig machen kann, damit er es selbst nicht wird.

    Hört sich gesund an. Und sehr vorbildlich natürlich. Perfekt also für die leicht zu beeinflussende, junge Zielgruppe. Besonders in einem Roman, der zeigen möchte wie Liebe wirklich aussieht.

    Jo. Aber weiter im Text.

    Altbackene Rollen und Klischees (z.B. wird jeder dumme Mensch automatisch als fülliger dargestellt; Schwule sind automatisch schwach) werden hier so fröhlich wieder aufgerollt und serviert, als wäre es das Skript einer Adam Sandler Komödie. Problematisch wird es dann nicht nur, wenn das N-Wort benutzt wird, als wäre es vollkommener Standard, sondern auch wenn z.B. die nette alte Nachbarin den 8-Jährigen Hauptcharakter per Hand befriedigt. Gelockt mit einem Eis. Kommentiert werden diese Situationen nie, dies stellt die Situationen als vollkommen normal dar. Das hinterlässt wiederum ein ungutes Gefühl und das geringe Enjoyment, welches beim Lesen vielleicht kurzfristig aufkommen könnte, wird direkt wieder reduziert. Ich könnte noch weitere problematische Stellen aufzählen, aber ich versuche meinen Puls nicht wieder hochzutreiben und ich habe - um ehrlich zu sein - auch etwas aufgegeben.

    "Die Mitte der Welt" mochte im Jahr der Erstveröffentlichung womöglich revolutionär gewesen sein, doch dieser Status hat sich heute leider in meinen Augen verjährt und geht eher als Negativbeispiel voran.

  8. Cover des Buches Red, White & Royal Blue (English Edition) (ISBN: 9781250316776)
    Casey McQuiston

    Red, White & Royal Blue (English Edition)

     (156)
    Aktuelle Rezension von: Taylor-Loves-Books13

    Ich hatte erwartet, dass es das ganze Buch dauert bis sie sich ihre Gefühle eingestehen und zusammen kommen! Deshalb war ich dann sehr über den Plot überrascht und fand ihn absolut super! Ich werde es defintiv mehrmals lesen!                                                                                                

  9. Cover des Buches Love Tangle - Steve & Thomas: Awakening (ISBN: B08KH8FZLL)
    Adrian Schönknecht

    Love Tangle - Steve & Thomas: Awakening

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Alison

    Thomas ist mit seinem Leben unzufrieden. Er lebt mit seiner Frau Bettina und seinem Sohn ein ruhiges Leben, aber irgendetwas scheint zu fehlen. Neben den ständigen Streitereien mit seiner Frau, flüchtet er in den Kanuverein zu seinen Freunden. Der Abstand tut ihm gut. Hier trifft er auf Steve, mit dem er sich gleich verbunden fühlt. Von seinen Gefühlen überrascht zieht er sich zurück.

    Steve ist eine Frohnatur und findet überall schnell Anschluss. Der Tag im Kanuverein hat ihm super gefallen, was zum Hauptteil an Thomas lag, mit dem er den Tag verbracht hat. Steve ist sein Interesse nicht entgangen und er beschließt Thomas auf den Zahn zu fühlen.

    Für Thomas wird sehr schnell klar, dass er mit Steve zusammen sich komplett fühlt. Trotzdem hinterfragt er seine Gefühle. Er ist verheiratet und hat einen Sohn. Aber er fühlt sich in der Beziehung schon lange nicht mehr wohl.

    Es beginnt eine leidenschaftliche Beziehung zwischen den Beiden. Thomas wird sich bewusst, dass er sich in Gegenwart von Steve wohl fühlt und verbringt jede freie Minute mit ihm. Steve hat erst eine traurige Beziehung hinter sich und fragt sich, ob er noch einmal eine Affäre mit einem vergebenen Mann möchte.

    Die Geschichte ist sehr authentisch, ehrlich und emotional. Steve und Thomas müssen viele Hürden überwinden.

  10. Cover des Buches Angel's Guardian (ISBN: B06WRX1LRT)
    Madison Clark

    Angel's Guardian

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Xena1975

    Das Cover ist absolut stimmig und spiegelt Riley vs. Angel einfach perfekt. Die Autorin hat mich völlig in ihren Bann gezogen, mit ihrer Schreibweise. Es ist nicht mein erster Gay-Roman den ich lese. Aber mit Abstand mein bester und liebster.

    Sie konnte mich mit ihren Protagonisten einfach faszinieren und in ihren Bann ziehen. Sie sind sehr sympathisch und kommen auch sehr natürlich rüber.

    Egal wer von den sechs und deren Freunde, jeder für sich ist einfach Klasse. Hier lernt man alle Paare von Beginn an kennen und wird dann in das Gesamtgeschehen hineingezogen. Jedoch hat jeder für sich eine Schicksalsträchtige Vergangenheit. Es geht einfach ans Herz und man leidet mit ihnen. Genauso aber auch, lässt einen die Hoffnung und Geborgenheit, aber auch die Liebe und Freundschaft nie im Stich.

    Ich habe sie alle sehr ins Herz geschlossen. Solche Freundschaften sind einfach toll. Genauso aber auch der Schauplatz den Men´s Club Black Desire finde ich sehr gut gewählt.

    Stellenweise habe ich echt gezittert und hatte ein mulmiges Bauchgefühl. Somit hat die Autorin definitiv geschafft, mich zu begeistern und ich habe sicher nicht das letzte Buch von ihr gelesen.

    Eine Kaufempfehlung daher voll und ganz gegeben, und die 5 Sterne absolut verdient.

    Danke an die Autorin für dieses kostenlose Rezensionsexemplar. Dies hat mich aber in keinster Weise in meiner Beurteilung beeinflusst.

  11. Cover des Buches Böses Blut der Vampire (ISBN: 9783863613228)
    Hagen Ulrich

    Böses Blut der Vampire

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Bookdiary
    Inhalt 
    Die beiden Vampire Jan Meyer-Frankenforst und Elias Al-Buchari sind glücklich zusammen und leben im beschaulichen Bonn. Da klopft Jans Hetero-Vergangenheit an, in Gestalt der schwer kranken Sophie Harrach, die dem überraschten Jan zwei blonde kleine Racker präsentiert, Folgen einer Jahre zurücklie-genden Affäre. Sophie bittet die beiden, ihre Söhne aufzunehmen. Sie will nicht, dass die beiden Jungs in die Hände des Großvaters, des konservativ-bigotten Stadtrates Peter Harrach fallen.Auch für Sophies flippigen und ungeouteten Bruder Sebastian ist das frömmelnde Klima in seinem El-ternhaus der pure Horror. So oft es geht, flieht Basti zu seinem besten Kumpel Malte, mit dem er Fantasy Spiele programmiert. Beide wollen der spießigen Kleinstadt Plauen, der Hölle des sächsischen Vogtlandes, lieber heute als morgen den Rücken kehren.Auf einer Party im Plauener Szene-Club Sodom verschwimmen für Sebastian die Grenzen zwischen Realität und Fantasy. Er begegnet einem echten Vampir und kann gerade noch flüchten. Als Sebastians Vater eine Geschäftsbeziehung mit zwei rumänischen Investoren eingeht, die er zum Abendessen einlädt, kommt es noch schlimmer. Sebastian sieht sich dem überraschten Vampir aus dem Club gegenüber. Bis auf Mord läßt der fast nichts aus, um den Jungen zum Schweigen zu bringen.Als Malte und sein Kumpel zum Studium nach Bonn umziehen wollen, sind sie froh, dem nervigen Vampir Cosmin und seinem ebenso bissigen Onkel Ioan entkommen zu sein. Sebastian freut sich, in der Nähe seiner kranken Lieblingsschwester zu sein. Doch Studentenbuden in Bonn und Köln sind knapp. Da präsentiert Sebastians ahnungsloser Vater seinem entgeisterten Sohn den Vorschlag Ioans, mit Cosmin eine WG zu gründen. Der intrigante Ioan benutzt Bastis Vater für seine ganz eigenen Pläne. Und Sebasti-an fragt sich bald, wer von den Dreien wirklich das Monster ist.Auch Cosmin hat Probleme, denn seine unorthodoxe Ernährung fällt bald der Bonner Polizei auf. Und dann werden die Vampire Jan und Elias auf den Eindringling aufmerksam.

    Zitat 
    "Es klingelte an der Tür der alten Fabrikantenvilla im Villenviertel von Bad Godesberg."

    Meinung 
    Das Cover finde ich sehr ansprechend. Es zweigt eine Illustration von Sebastian, wodurch man sich diesen Charakter noch besser vorstellen kann. Es passt deshalb auch super zu dem Buch. Es ist einfach ungleichschön gemacht und auch sehr hochwertig. 

    In dem Buch geht es vor allem um Sebastian. Der Klappentext verrät nicht all zu viel über das Buch. Sebastian, hat es nicht leicht in seinem Leben. Er wächst in einer sehr konservativen Familie auf und ist zudem auch noch schwul. Als er dann auch noch auf den Vampir Cosmin trifft versinkt sein leben in einem totalen Chaos. Soll er seinen Gefühlen folgen oder doch seinen Instinkt, das dieser Vampir doch nicht so ganz ungefährlich ist? Und wie reagiert sein Vater auf das ganze?

    Das Buch beginnt bei Jan und Elias. Man lernt die beiden Kurz kennen, was gut war, da ich den ersten Teil nicht kennen, nun aber doch gerne lesen würde.  Doch schon nach den ersten Kapitel wechselt die Perspektive zu Sebastian. Den meisten Teil des Buches verbringt man in seiner Perspektive was mir gut gefallen hat. Aber auch die anderen Chartere haben einen guten und ausführlichen Einblick in die Welt und die Geschichte geliefert. Unterstichen wurde das ganze durch die Zahlreichen Illusionen die das Buch durchziehen. Sie passen einfach so gut in das Buch und verdeutlichen alles noch mehr. Der Spannungsbogen im Buch hat mir auch sehr gut gefallen. Man merkt die Spannung zwischen den beiden Hauptcharakteren, doch Sebastian macht es Cosmin nicht allzu leicht, was super war.

    Das Buch hat mich einfach gefesselt. Mir gefällt die Thematik gut, da es um einen schwulen Jungen geht in einer sehr Konservativen Familie, der sich los lösen möchte. Auch der Fantasie Aspekt passt sehr gut. Ich mag einfach Vampire und Cosmin ist ein richtig guter Bad Boy Vampir. Auch hat mir gefallen, das alles sehr detailliert beschrieben. Es hat sich aber nichts gezogen und war die meiste Zeit spannend. Es hat aber auch eine gewisse Ernsthaftigkeit da es sich auch etwa mit Politik beschäftigt, was ich auch gut fand. Was soll ich zu den Charakteren sagen? ich habe sie einfach geliebt. Sebastian war zwar manchmal etwas stur und zickig, aber er entwickelt sich im Buch ,was sich sehr bewundere. Cosmin ist auch total toll. Er ist ein dunklere Vampir mit vielen Geheimnissen, hat aber auch einen weichen menschlichen Kern. Den vor allem Sebastian zu sehen bekommt. Aber auch die Nebencharakter kann man einfach nur ins Herz schließen. Man fiebert jede Seite mit und fragt sich wie es wohl weitergehen wird. 

    Der Schreibstil des Autors hat mich wirklich begeistert. Mit viel liebe zum Detail. Aber auch Spannung und Gefühl. Er hat eine Wahnsinnig schöne und intensive Liebesgeschichte erschaffen. Die für jeder man was ist.

    Das Buch mit einem Wort: Familie 

    Fazit
    Das Buch hat mich einfach nur begeistert in allen Hinsichten. Einen haben Stern ziehe ich ab, da Sebastian manchmal sehr sehr nervig war. Aber an sonst eine 1A Buch. Deshalb bekommt es 4,5 von 5 Sternen. 
  12. Cover des Buches Hard Enough - Schimmer in Bernstein (ISBN: B07VZ1X9WT)
    D. C. Malloy

    Hard Enough - Schimmer in Bernstein

     (13)
    Aktuelle Rezension von: SanNit

    Auf diesen Teil war ich sehr neugierig, da die Hauptperson bisher nicht gerade sehr positiv aufgefallen ist, eher das Gegenteil.
    Ich finde, dieser „Umstand“ wurde sehr gut umgesetzt, da man Hayden einen ähnlich gestrickten Partner fürs Leben, an die Seite gestellt hat.
    2 Menschen, deren Vergangenheit sie geprägt hat, was natürlich beide nicht als Entschuldigung sehen, wie sie ihr Leben auf die falsche Bahn gelenkt haben.
    Ich fand die Geschichte sehr unterhaltsam und spannend. Wie auch in den anderen Teilen auch, wurde es wieder leidenschaftlich, deren Emotionalität in diesem Fall noch eine besondere Bedeutung hatte.
    Mir hat’s gefallen und auch der vierte Teil scheint etwas außergewöhnlich zu werden. Ich bin gespannt.

  13. Cover des Buches Good Enough - Funken in Türkis (ISBN: B07915GW18)
    D. C. Malloy

    Good Enough - Funken in Türkis

     (24)
    Aktuelle Rezension von: SanNit

    Dieses Buch war ein spontaner Griff. Der Wolf hat gelockt und der Klappentext hat mich angesprochen.
    Was soll ich sagen? Ich habe mich in der Story, mit ihren Charakteren sehr wohlgefühlt.
    An das Gestaltwandler-Thema ist man hier wieder ein wenig anders herangegangen, wie ich es schon kenne. Sowas freut mich dann umso mehr.
    Es war spannend, einfühlsam und auch leidenschaftlich. Ich fand gut, dass es nicht überhandnahm und man doch eine schöne, fesselnde Story geboten bekam.
    Meine Erkenntnis daraus:
    Wieder einmal sieht man, wenn man nicht deutlich mit dem Gegenüber redet, entstehen unschöne Missverständnisse.
    Diese Reihe werde ich auf jeden Fall weiter verfolgen.

  14. Cover des Buches Boyfriend Material (ISBN: 9783736317673)
    Alexis Hall

    Boyfriend Material

     (151)
    Aktuelle Rezension von: Sandrica89

    Mich hat nicht nur das Cover, sondern auch die Geschichte an sich sehr neugierig gemacht. Es klang nach einer witzigen Fake-Dating Geschichte mit queeren Charakteren. Noch dazu spielt es in London, da wollte ich unbedingt die Geschichte kennenlernen.

    Luc ist eine sehr sarkastische und tollpatschige Person, die sein Leben nicht wirklich im Griff hat und ständig in den Schlagzeilen kommt. Nicht gerade praktisch, da sein Vater die Rock-Legende ist und ständig Skandale von ihm zu lesen sind. Luc's Freunde sind ebenso queer, total sympathisch auf ihre Art mit einem witzigen Humor. Insbesondere, wenn sie Luc hoch nehmen. Am Anfang hatte ich ein wenig Mühe, mich mit ihm anzufreunden. Der Schreibstil war da auch ein wenig mitschuldig, da ich eine Weile brauchte, bis ich mich an ihm gewöhnt habe. Dann traf er auf den sehr wohl organisierten und erfolgreichen Anwalt Oliver. Im ersten Moment dachte ich, Oliver läuft nur mit einem Stock im A*** weil es so spiessig rüber kam. Auch bei ihm hatte ich meine Mühe zu Beginn, immerhin haben seine Bananen einen eigenen Hacken in der Küche. Nichts desto trotz fand ich mehr und mehr in die Geschichte und begann die Charaktere mehr zu verstehen. Durch witzige Dialoge oder Chats hat es ein wenig gelockert und es hab einige Momente, wo ich lachen musste. Hier muss betont werden, dass die Geschichte langsam seinen Lauf nimmt. Es passieren zwar viele Dinge, dennoch gibt es Momente, wo man gefühlt stehen geblieben ist und nicht weiter kommt. Ein paar unnötige Dramen hätte es durchaus gutgetan. Je näher sich die beiden kamen, desto mehr verstand man, dass sie doch nicht so unterschiedlich sind wie man zuerst dachte. Beide haben mit ähnlichem zu kämpfen, aber auf einer ganz anderen Art und Weise. Ich begann Luc zu verstehen, warum er sich hinter seinem Sarkasmus versteckt und Oliver hinter seines Perfektionismus. Es werden durchaus schwierige Themen angesprochen, die mich sehr berührt haben und mitfühlen liessen. Die Entwicklung der beiden gefiel mir daher gut. Nichts desto trotz wirkten sie des öfteren sehr unreif und kindisch, obwohl beide ende zwanzig sind. Je nachdem kann es ein Teil ihrer Persönlichkeit sein (mal ehrlich, jeder kennt doch jemanden, der zwar Erwachsen ist, aber bei gewissen Situation sich wie ein Kind verhält), oder eben der Schutzmechanismus ihres Traumas. Und es ist sehr schwierig damit umzugehen, vor allem wenn einen Partner an seiner Seite hat aber nicht seine "schlechte" Seite zeigen möchte. Das Ende war ein ziemliches hie und her, was aber irgendwie auch amüsant war wegen Luc's Freunden.
    Oliver's Familie hat mich ziemlich erschüttert und da gab ich Luc total Recht, wie er reagiert hat #sorrynotsorry. Womöglich, weil meine Familie ähnlich tickt und ich gerade Schadenfreude hatte #period 

    Auch wenn das Buch etwas langatmig ist, fand ich es im grossen und ganzen witzig, amüsant, aber auch schön und wichtig, weil doch einige wichtige Themen angesprochen werden und wir zwei junge Erwachsene begleiten, wie sie damit umzugehen versuchen. Ihre beiden Freunde sind alle sehr schräg und witzig, was das Buch für mich noch etwas sympathischer gemacht hat. Wer sich für RomComs interessiert mit queeren Charakteren kann sich das Buch gerne anschauen.

  15. Cover des Buches Royal Blue (ISBN: 9783426530597)
    Casey McQuiston

    Royal Blue

     (434)
    Aktuelle Rezension von: booklover98

    Nachdem ich letzten Sommer den Film zu dem Buch gesehen und sehr in love damit war, wollte ich unbedingt auch das Buche lesen. Grundsätzlich lese ich lieber zuerst das Buch und sehe dann den Film, aber in diesem Fall wusste ich zuerst nicht, dass es ein Buch dazu gibt. Ich bin kein Fan der Erzählperspektive der 3. Person und dass war auch der Grund, dass ich länger zum lesen bräuchte. Es gibt einige Szenen, die schon sehr anders als im Film sind, aber macht das ganze etwas spannender, da man nicht die ganze Handlung voraussehen kann. Ich mochte Alex und Henry sehr gern und hätte mir mehr von Henry's Sicht gewünscht. Mir waren auch die Kapitel teilweise viel zu lang, was etwas mühsam war. Trotzdem ein gutes Buch!

  16. Cover des Buches Broken Pieces - Zerbrochen (ISBN: 9783864436802)
    Riley Hart

    Broken Pieces - Zerbrochen

     (16)
    Aktuelle Rezension von: buecher_betty
    Rezensionsexemplar

    „Heute ist mein Geburtstag“, flüsterte er. „An dem Tag hat er mir die Dame geschenkt. Er sagte, das wäre dafür, dass ich der stärkste Mensch sei, den er kennt.“

    Was haben Bücher über Männerliebe nur an sich, dass mein Herz so stark berührt wird?
    Ich weiß es nicht, und eigentlich ist es ja auch egal. Denn ich genieße es unglaublich. Wie auch bei diesem Buch.
    Die wachsenden Gefühle zwischen Jay und Teo sind so zart und lieblich, so völlig ohne Hintergedanken und Wertung, sondern unschuldig und rein. Ich hätte die beiden so gern in den Arm genommen und sie nie mehr losgelassen. Allein ihrer Vergangenheit wegen, der schweren Kindheit und den daraus resultierenden Lebenswegen, haben es beide schwer, Vertrauen aufzubauen.
    Langsam nähern sie sich an und und spüren doch recht früh, dass sie einander Halt und Kraft geben.
    Leider musste ich sie beide wieder loslassen und sie sich auch... Denn die Vergangenheit holt einen immer wieder ein.
    Es vergehen Jahre und dann tritt Tristan in Jay‘s Leben, und wo ich anfangs noch gegen die aufkeimenden Gefühle der beiden war, musste ich doch einsehen, dass auch Tristan mein Herz für sich gewonnen hat, und ich auch ihn in eine liebevolle Umarmung hüllen wollte. Er schenkt Jay Aufmerksamkeit und ein Gefühl von Sicherheit, was Jay bisher nur bei Teo gefunden hat. Über Jahre wachsen die zwei zu einer Einheit zusammen, ohne es zu forcieren.
    Und plötzlich steht Teo, nach so langer Zeit vor ihnen und möchte seinen Platz in Jay’s Herzen zurück. Und alle drei bekommen so viel mehr.
    Zusammen haben sie mein Herz dann vollends aufblühen lassen, so dass ich mich einfach nur glücklich zurück gelassen fühle.



  17. Cover des Buches Café der Nacht (ISBN: 9783944737249)
    Susann Julieva

    Café der Nacht

     (24)
    Aktuelle Rezension von: LiehsaH
    Mir gefällt das Cover. Es passt perfekt zur Geschichte. Das auf alt getrimmte Bild, auf der rechten Seite eine alte Bar, links ein junger Mann. Total schön!

    Der Titel bezieht sich auf den Kernort der Handlung und beschreibt einen Wendepunkt im Leben aller handelnden Personen. Sehr gut!

    Die Handlung ist spannend und abwechslungsreich. Aktuelle Sequenzen wechseln sich mit vergangenen ab, wodurch man der Wahrheit schrittweise näherkommt. Die Einzelschicksale stehen klar im Vordergrund. Das gefällt mir sehr, da man so die Personen besser kennenlernt. Man kommt ihnen ernsthaft näher. Maxim als Hauptperson und der personale Erzähler, welcher am häufigsten zu Wort kommt, ist natürlich derjenige, mit dem man sich am meisten identifizieren kann.
    Auch das Leben als junger Künstler wird beleuchtet, obwohl Maxim selbst keiner ist. Dieses Flair hat mir besonders gut gefallen. Ich würde auch gerne mal an einem Ort wie diesem Café leben. Selbstverständlich ist es kein leichtes Leben, aber wo ist es das schon? Man lernt sich und andere und das Leben kennen und findet seinen Weg. Einen Ort und die richtige Gemeinschaft dafür braucht eigentlich jeder junge Mensch, auch wenn viele dies nicht bekommen.
    Es geht also ums Erwachsenwerden und Herausfinden, wer man ist und was man will. Darum, wie man mit Wendepunkten im Leben umgehen soll. Um die erste Liebe und unterschiedliche Lebensentwürfe. An dieser Stelle kann ich auch nochmal erwähnen, dass es eine zarte Liebesgeschichte zwischen Monroe und Maxim gibt, diese aber nicht allgegenwärtig ist und auch nicht die ganze Handlung für sich einnimmt. Ich hätte mir fast mehr davon gewünscht, weil man die Magie in der Luft gespürt hat, die die Liebe so mit sich bringt.

    "Ihre Reiseschilderungen waren so lebendig, dass die eigenen Gedanken den ihren lustig hinterherflatterten, gerade so als ob sie alles selbst miterleben wollten." 
    (eBook, 26%, Position 1929)
    Dieser Roman ist ganz anders als die "Bösen Jungs" oder "Vielleicht für immer". Der Stil ist sehr viel blumiger, magischer und poetischer. Aber das passt zur Atmosphäre. Schließlich sind die Hauptpersonen Künstler jedweder Art: Schauspieler, Maler, Tänzer... Der lockere, etwas flapsige Ton, den die Autorin in ihren anderen Werken an den Tag legt, hätte zu dieser Geschichte einfach nicht gepasst. Außerdem liebe ich es total, wenn Künstler zeigen, was sie können. Außergewöhnliche Geschichten sind ein großes Plus.


    Fazit: 

    Susann Julieva hat es einfach drauf! Ich liebe diese Geschichte sehr und habe immer noch das Gefühl, ihr mit meiner Rezension nicht ansatzweise gerecht zu werden.
    Du willst was Philosophisches, Ruhiges, aber auch Anspruchsvolles? Mit diesem Roman machst du nichts falsch!
    All-time favourite!
  18. Cover des Buches The Ivy Years - Solange wir schweigen (ISBN: 9783736308060)
    Sarina Bowen

    The Ivy Years - Solange wir schweigen

     (285)
    Aktuelle Rezension von: nayezi

    Dies ist Band 3 der „THE IVY YEARS“ Reihe, man muss sich allerdings nicht unbedingt an die Reihenfolge halten, da man die Geschichte auch versteht, ohne die anderen Bücher gelesen zu haben. 

    Inhaltlich mochte ich den Roman sehr, die Beziehung zwischen den Protagonisten wurde authentisch, mit all ihren Höhen und Tiefen dargestellt. Besonders gefiel mir dabei auch, dass man eine positive Charakterentwicklung beider Protagonisten mitverfolgen konnte. Die Autorin Sarina Bowen hat eine Geschichte mit authentischen Charakteren, liebenswerten Gesprächen und einer bezaubernden Love-Story geschrieben. 

    Darüberhinaus ist sie auf die Gehässig- sowie Feindlichkeiten eingegangen, welche Menschen aus der LGBTQIA+ Community erleben müssen. Außerdem erläutert sie, wieso die meisten Leistungssportler*innen sich - besonders während ihrer Karriere - nicht outen, und geht auch auf die Angst vor Outings im Allgemeinen ein. Die Autorin stellt all diese wichtigen Themen einfühlsam, verständlich und tiefgründig dar, und rundet das Ganze mit einem schönen Fazit am Ende ab.

    Alles in allem also ein sehr gutes Buch, das genial geschrieben ist und neben romantischen  - teils auch spicy - Szenen wichtige Themen behandelt. 

  19. Cover des Buches Nur eine Frage der Liebe (ISBN: 9781500503154)
    J Walther

    Nur eine Frage der Liebe

     (15)
    Aktuelle Rezension von: marstraveller

    „Nur eine Frage der Liebe“ gehört in das Figurenuniversum, das die Autorin mit ihrem Debütroman „Benjamins Gärten“ (2010) erschaffen hat, ist aber von der Konzeption vollkommen eigenständig und auch ohne die Kenntnis der beiden Vorgängerromane zu verstehen. Die Handlung spielt ungefähr zwei Jahre nach den Ereignissen, von denen in „Phillips Bilder“ erzählt wurde.


    Als der Berliner Fotografiestudent Phillip mit dem etwa 26 Jahre älteren Galeristen Christoph flirtet, tut er das mehr aus Übermut und vielleicht auch mit dem Hintergedanken, für die kleine Künstlergruppe, der er angehört, hilfreiche Kontakte zu knüpfen, um die Möglichkeit zu erhalten, die eigenen Werke auszustellen. Doch schon bald stellt sich heraus, dass die beiden ungleichen Männer mehr verbindet als die geschäftliche Ebene des Kunstmarktes. Sie harmonieren in Bezug auf ihre Interessen, können entspannt miteinander reden und fühlen sich auch körperlich zueinander hingezogen. Aus einer anfänglich eher locker gedachten Friends-with-benefits-Beziehung wird bald mehr und sie müssen sich der Frage stellen, ob eine Liebesbeziehung mit diesem Altersunterschied eine Chance haben kann.


    Die Autorin betreibt keine Schönfärberei, sondern zeichnet ihre Figuren und deren Alltagsprobleme sehr realistisch und überzeugend. Mosaikartig werden dem Leser die kleinen Momente beschrieben, in denen sich die beiden Männer näher kommen, diese Nähe intensiv erleben, aber auch wieder auseinanderdriften, weil einiges zwischen ihnen steht, das noch der Klärung bedarf. Jede dieser Episoden wirkt perfekt ausgewählt, um das breite Spektrum an Emotionen, Ängsten, Sorgen und Problemen zu umfassen, die auf dem langen Weg zueinander zu bewältigen sind.


    Der Roman ist so konzipiert, dass dem Leser schnell klar wird, dass die Liebe zwischen den beiden Protagonisten nur durch die gesellschaftliche Bewertung (bzw. Abwertung) als eine ungewöhnliche und deshalb mit Argwohn zu betrachtende Liebe stigmatisiert wird. Eigentlich hat das, was sich zwischen dem Endvierziger Christoph und dem 22-jährigen Phillip entwickelt, die gleiche Intensität und Glück verheißende Macht und damit auch die gleiche Berechtigung wie jede andere Liebe zwischen zwei erwachsenen Menschen. Diese Botschaft des Romans spiegelt sich noch einmal in der Nebenhandlung über die aufkeimenden Gefühle zwischen Phillips Freundin Anna, die Frauen liebt, und der Transfrau Eva, die eigentlich Männer liebt. Dem gemeinsamen Glück der beiden Figurenpaare steht vor allem die Schere im eigenen Kopf im Weg, die aufgrund der internalisierten gesellschaftlichen Sichtweise die eigenen Gefühle zensiert oder blockiert.


    „Nur eine Frage der Liebe“ ist keine rosarote Romanze, auch wenn sie durchaus hoffnungsvoll endet. Vielmehr gelingt es der Autorin, zwei Protagonisten zu zeichnen, die sowohl in ihrer Liebe zueinander als auch im Hinblick auf die Gestaltung ihres Alltags glaubhaft und erfrischend unspektakulär wirken. Passend zu dieser Art der Figurenzeichnung ist auch der fast nüchterne Erzählstil. Dieser hebt sich von vielen anderen Texten dieses Genres vor allem dadurch positiv ab, dass der Blick auf die kleinen, teilweise auch unscheinbaren Dinge des Alltagslebens gerichtet wird, die aber gerade dadurch, dass sie ins Zentrum des Erzählens gerückt werden, eine neue Bedeutungsdimension erschließen. So werden beispielsweise ein Spaziergang im Park, ein Fotomotiv oder das gemeinsame Essen zu einem Spiegel der Menschen und ihrer Beziehung zueinander, mitunter auch einfach zu einem Spiegel des Lebens allgemein.


    Dieser dritte Roman aus dem kleinen Kosmos, der mit „Benjamins Gärten“ seinen Anfang fand, beschenkt den Leser mit lebensechten Figuren, ungewöhnlichen Konstellationen, sorgfältig entwickelten Handlungssträngen und inspirierenden Gedanken über die Liebe.

  20. Cover des Buches Zwei Wochen Ibiza (ISBN: 9783960873877)
    Bettina Kiraly

    Zwei Wochen Ibiza

     (32)
    Aktuelle Rezension von: little_devil
    Es ist schon ein wenig her, dass ich das Buch gelesen habe. Leider kam mir das Leben in die Quere, so dass die Rezi nun etwas verspätet folgt...

    Mir hatte die Buchbeschreibung gut gefallen, und da ich bisher noch kein Gay Romance gelesen hatte, war ich entsprechend neugierig auf das Buch.

    Zu Beginn gefiel es mir auch ganz gut. Die Beziehungsprobleme, die thematisiert wurden, waren natürlich etwas anders gelagert als in einem "klassischen" Liebesroman, aber es war von der Story her stimmig. Die Charaktere fand ich auf Anhieb auch recht sympathisch, so dass ich schon mitgefiebert habe.

    Dann aber kam der Punkt, an dem ich das Gefühl hatte, dass jetzt noch richtig was passieren müsste - und an der Stelle ist das Buch plötzlich zu Ende! Ich war davon regelrecht enttäuscht, weil man aus der Story noch so vieles hätte machen können. Es war zum Schluss hin viel zu abrupt vorbei dem Buch, und das hat leider meinen Gesamteindruck deutlich geschmälert.

    Insgesamt würde ich sagen, an Gay Romance würde ich mich in Zukunft gelegentlich wieder wagen, denn vom Inhalt her gefiel es mir ja zunächst recht gut.

    Leider kann ich für dieses Buch nur 2 Sterne vergeben, da mir da, wie gesagt, zum Ende hin einiges gefehlt hat.
  21. Cover des Buches Der Bosporus-Kurier (ISBN: 9783732330836)
    Marc Weiherhof

    Der Bosporus-Kurier

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    „Der Bosporus-Kurier“ ist einmal eine andere Art von Story von Marc Weiherhof, die mich total überzeugt und bewegt hat.
    Von der Story möchte ich nicht zu viel verraten, da ich dann bestimmt aus Versehen spoiler ;)
    Was mich total fasziniert hat war wie Marc wieder seine Reiseleidenschaft in das Buch hat einfließen lassen. Die Beschreibung der Stadt, Landschaft und selbst wenn man noch nicht in Istanbul gewesen ist, bekommt man von Marc ein detailliertes Bild vermittelt - klasse.
    Auch dieses Buch spiegelt Marc‘s knackigen, flüssigen und detaillierten Schreibstil wieder.
    Seine beeindruckende Art und Weise, detailliert die Eindrücke, Empfinden und das Äußere der und die Charaktere selbst wiederzugeben und darzustellen, findet sich auch hier wieder.
    Das Buch hat mich aufgrund der Heftigkeit und Härte in manchen Situationen schon echt mitgenommen. Eine krasse Erfahrung.
    Natürlich gibt es neben Spannung und Nervenkitzel auch Romantik und Erotik - eine gelungene Mischung.
    Sebastian und Fabian sind mir sofort ans Herz gewachsen und ich habe mit Ihnen mitgefiebert und mitgelitten.
    Marc hat es auch wunderbar geschafft, neben der Ernsthaftigkeit der Handlung hin und wieder lustige Momente einzubauen, die nicht fehplatziert wirken.

    Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen und freue mich auf kommende Rereads.
  22. Cover des Buches Soulmates: Ruf des Schicksals (ISBN: 9783942451284)
    J.L. Langley

    Soulmates: Ruf des Schicksals

     (32)
    Aktuelle Rezension von: weinlachgummi
    *Kurzmeinung*

    Ich war wirklich sehr gespannt auf diese Geschichte, besonders da ich total Lust auf eine Gestaltenwandler Geschichte hatte und bis dato nur zwei Stück im m/F Bereich gelesen habe.

    Ich hatte dann ein bisschen Probleme mit dem Schreibstil und mit manchen Formulierungen, auch waren manche Dinge einfach nicht so schlüssig und logisch. Sei es das Verhalten kurz nach einer Gehirnerschütterung und wie einfach man ein neues teures Auto kaufen kann. Mir fehlte da manchmal die schlüssige Erklärung, einfach das Hinten dran.

    Aber davon abgesehen mochte ich die Geschichte. Die beiden Protagonisten waren mir sympathisch und auch wenn ich denke, dass man aus der Geschichte noch mehr hätte machen könnten, hat sie mir trotzdem gefallen.
  23. Cover des Buches Love Tangle: Julian & Leonard (ISBN: B08B6BT4HY)
    Adrian Schönknecht

    Love Tangle: Julian & Leonard

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Alison

    Ein toller Roman, der die innere Zerrissenheit zwischen geforderter familiärer Loyalität und wahrer Liebe zeigt.

    Der junge Julian freut sich, endlich bekommt er die Möglichkeit seinen Traumjob auf Gut Julsdorf auszuüben. Wenn da nicht Leonard von Julsdorf wäre. Von der ersten Begegnung an, ist Julian von dem großen starken Mann begeistert und fühlt sich zu ihm hingezogen. Gegenüber Julian gibt sich Leonard arrogant und herablassend. Doch Julian schreckt dies nicht ab.

    Leonard wurde bereits früh enttäuscht. Seine große Liebe wurde durch seine Familie zerstört. Nun hat sein Vater ihn in der Hand. Ein homosexueller Gutsleiter passt nicht in die Familie. Und Leonard sah seinen großen Traum von Gut Julsdorf platzten. Nun Julian täglich um sich zu haben, bringt seine Entscheidung ins wanken.

    Es kommt wie es kommen muss und Leonard macht sich an Julian heran. Der ist zunächst skeptisch von den Gefühlschwankungen von Leonard, aber er kann seine Gefühle für ihn nicht unterdrücken.

    Die beiden genießen nach einigen auf und ab das zusammen sein. Wobei Julian an sich zweifelt, ob Leonard zu ihm steht.

    Denn dieser steht in der Öffentlichkeit und seine Familie erwartet eine standesgemäße Vereinigung mit einer Frau von ihm. Sein eigenes Wohl wird dabei nicht bedacht. Leonard macht dies mehr als zu schaffen und er weist nicht nur einmal Julian grob von sich.

    Julian ist ein junger Mann, der sein Sexualleben frei in One-Night Stands auslebt. Er genießt die Unabhängigkeit bis er Leonard trifft. Von einem auf den anderen Tag beherrscht nur noch Leonard sein denken. Dabei wird er oft von ihm verletzt.

    Leonard ist zwiegespalten. Er will Gut Julsdorf, das er nur bekommt, wenn er sich nach den Wünschen seiner Familie richtet. Doch er kann die Finger nicht von Julian lassen. Aber ebenso schnell wird er richtig fies und stößt Julian von sich. 

    Das Buch ist emotional geschrieben und ich habe mich mehr als einmal gefragt, warum Julian sich das gefallen lässt. Na ja, Liebe macht blind. Wobei ich im Laufe der Geschichte auch mit Leonard gebangt habe. Er kann es nicht allen Recht machen und setzt dabei seine eigenen Wünsche, seine Liebe, auf Spiel.

       


  24. Cover des Buches Cougar Mountain Heartslayer (ISBN: B07DFTLMK5)
    Hailey R. Cross

    Cougar Mountain Heartslayer

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Connor flieht vor seinem Leben als bekannter Sänger zu Josh und seiner Cougar Mountain Ranch. Dort will er wieder auftanken und nach Inspiration für seine Songs suchen. Er trifft dort auf Gabe und die beiden kommen sich bei der Arbeit näher.

    An sich hat mich die Geschichte gut unterhalten, allerdings hat mich zum Ende hin gestört, das Gabe Connor vorwirft ihm nicht erzählt zu haben wer er ist, obwohl Gabe selbst so gut wie nichts über sich selbst preis gibt, macht er es Connor zum Vorwurf wenn dieser das auch tut. Das hat mich tatsächlich genervt.

    Ansonsten war das eine gute Story und ich freue mich jetzt auf Joshs Geschichte.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks