Bücher mit dem Tag "gedichte"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gedichte" gekennzeichnet haben.

2.997 Bücher

  1. Cover des Buches Weil wir uns lieben (ISBN: 9783423716406)
    Colleen Hoover

    Weil wir uns lieben

     (1.181)
    Aktuelle Rezension von: TheGirlsWithTheBook

    Die ersten zwei Teile fand ich wirklich gut und die Geschichte von Will und Layken war toll. Aber der dritte Teil war komplett überflüssig. Teil eins und Teil zwei einfach nochmal aus Will's Sich dargestellt. Ich habe das Buch nach 30 Seiten abgebrochen und habe auch nicht das Gefühl, es lesen zu müssen.

  2. Cover des Buches Weil ich Layken liebe (ISBN: 9783423715621)
    Colleen Hoover

    Weil ich Layken liebe

     (3.758)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    In diesem Buch geht es (zum Glück) um so viel mehr als nur um Liebe. Es geht sehr viel um Familie und die Trauer um verlorene Familienmitglieder. Auch Freundschaft ist ein wichtiges Thema. Dass so viele Themen angeschnitten und miteinander verwoben werden, hat mir gut gefallen.

    Die Liebesgeschichte selbst ging mir etwas zu schnell und hat mich nicht immer überzeugt. Teilweise war es mir ein zu krasses Hin-und-Her.
    Das gilt generell für die Gefühle von Layken. Sie wechselt sehr schnell von Trauer zu Wut, von Glücklichsein zu Wut und zurück. Teils ging mir das zu schnell und sie kam mir dadurch manchmal unreif und pubertierend vor. Andererseits waren ihre Gefühlswechsel manchmal auch sehr nachvollziehbar und haben sich echt angefühlt. Wenn sie sich nicht gerade zu sehr wie ein pubertierender Teenie verhalten hat, war sie mir sehr sympathisch, da sie einfach echt erscheint. Mit komischen Verhaltensaussetzern, unreifer Wut, etc.

    Ich hatte beim Lesen mehrmals Tränen in den Augen und finde die Geschichte einfach sehr ergreifend, auch wenn es mir manchmal zu viel Drama war.


    "Weil ich Layken liebe" bekommt von mir 4,5 (also gerundet 5)/5 Sterne, da es mich beim Lesen einfach berührt hat.

  3. Cover des Buches Nach dem Sommer (ISBN: 9783839001677)
    Maggie Stiefvater

    Nach dem Sommer

     (2.868)
    Aktuelle Rezension von: bibis_books_

    Grace verliebt sich in einen Wolf, welcher sich im Sommer zu einem Menschen verwandelt. Grace lernt Sam im Herbst kennen und verbringt ihre Zeit mit ihm, jedoch rückt der Winter näher und somit auch die Trennung der Beiden. Denn es wird Sams letzte Zeit als Mensch sein.

    Das Cover ist mir zunächst positiv aufgefallen, weswegen ich mir das Buch gekauft habe. Die Erzählperspektive gefällt mir ebenfalls gut, da die Sichtweise immer wieder zwischen Grace und Sam wechselt. Die Temperaturangaben bei jedem Kapitel sind sehr gut, da dies sehr wichtig für die Handlung ist, jedoch war dies auch manchmal etwas verwirrend, da sie so sehr hin und her gesprungen sind.

    Nicht so gut fand ich leider die Handlung. Der Klappentext verrät schon alles was passiert und mehr auch nicht. Es sind zwar immer wieder kleine Dinge passiert, jedoch hatte ich nie das Gefühl, dass es mega wichtig ist für die weitere Handlung. Auch die Entwicklung von Grace gefällt mir nicht so gut, da sie sich total schnell verändert.

    Im gesamten kann ich sagen, dass die Idee des Buches sehr gut ist, jedoch hätte man deutlich mehr daraus machen können. Das Buch hat mich leider nicht gepackt und ich hatte nie das Gefühl ich möchte weiterlesen. Ich würde das Buch kein weiteres Mal lesen.

  4. Cover des Buches Cassia & Ky – Die Flucht (ISBN: 9783841421449)
    Ally Condie

    Cassia & Ky – Die Flucht

     (2.236)
    Aktuelle Rezension von: MagicWitchyBookworld

    Ich habe oft das Gefühl, dass Teil 2 einer Trilogie schwächer ist, als der erste Teil oder der Abschlussband. Leider war Band zwei der Trilogie von „Cassia & Ky“ ebenfalls etwas schwächer, was aber nicht heißt, dass es absolut schlecht war.

    Er zog sich leider an vielen Stellen etwas in die Länge und ich hatte das Gefühl, die Geschichte kommt nicht auf den Punkt. 

    Die Spannung hat sich sehr lange nicht aufgebraucht und dennoch verleihte die Autorin ihren Figuren eine schöne Tiefe, so dass man als Leser mitfiebern konnte und Sympathie oder Antipathie zu den Figuren aufbauen konnte. 


    Der Band hält zudem einige extreme Ortswechel bereit. Als Leser tauchen wir ab von der modernen Gesellschaft in die unterste Bürgerschicht, in Wüstengegenden und Einöden. Wir erfahren mehr über die Gesellschaft und das System, wie manipulativ es ist und grausam es sein kann.

    Cassia erlebt am eigenen Leib die schlechten Lebensbedingungen im Arbeitslager. 


    Ich glaube, weil Band 2 recht melancholisch ist und nicht so lebendig, wie Band 1, liest es sich auch an vielen Stellen langsamer und schwerer. Band 2 ist grausamer und die Gefühllosigkeit hinter dem System und den Menschen wird deutlicher. 

    Ein paar spannende, emotionale Momente hätte das Buch durchaus vertragen können, aber es war trotzdem gut und wir erfahren zudem die Entstehung des Systems. 


    Die Geschichte selbst läuft diesmal aus zwei Sichten ab. Cassia und Kys Sicht. In Band 1 hatten wir als Leser nur ihre Sicht bekommen und erfahren auch nun sehr viel mehr von Ky. 


    Man kann nur sagen, dass dieser Band eben eine andere Richtung einschlägt, als sein Vorgänger und der extreme Wandel ist nicht jedermanns Sache. Die „Auswahl“ ist für mich immer noch besser.


  5. Cover des Buches Die Känguru-Chroniken (ISBN: 9783548372570)
    Marc-Uwe Kling

    Die Känguru-Chroniken

     (1.142)
    Aktuelle Rezension von: MrAppletree

    Eines Tages klingelt es an der Tür des Ich-Erzählers und ein Känguru stellt sich als neuer Nachbar vor. Es leiht sich nicht nur sämtliche Zutaten für seine Pfannkuchen, nein, kurze Zeit später zieht das Känguru ein und wir Leser begleiten das ungleiche Paar durch seinen Alltag. 

    In recht kurzen Kapiteln von 2-3 Seiten, die zwar manchmal aufeinander Bezug nehmen, dennoch auch alleine als Kurzgeschichten stehen können, diskutieren Mensch und Känguru über Gott und die Welt, Politik oder Alltägliches. Das Känguru, vom Beruf "Kommunist" und Liebhaber von Schnapspralinen, provoziert dabei gerne, nimmt kein Blatt vor den Mund und packt auch schon mal seine roten Boxhandschuhe aus dem Beutel, wodurch Geschichten, welche mit ganz gewöhnlichen Handlungen beginnen, schnell eskalieren. 

    Hin und wieder merkt man den Geschichten die Jahre an, die diese auf dem Buckel haben, sei es wenn es um Klingelton-Abzocke geht oder die beiden Protagonisten sich in der Videothek nicht entscheiden können. 

    Dies tut der Unterhaltung jedoch keinen Abbruch. Das Buch liest sich flott, unterhält, und legt den Finger immer wieder in die Wunde politischer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Streitthemen. 

    In einigen Kapiteln wird an/mit der Sprache gespielt, wenn zB das Känguru kritisiert das alle Geschichten im Präsens geschrieben sind, und ein rasanter Wechsel der Zeiten im Text folgt. Auch Textschwärzungen, Fußnoten, Auslassungem, etc werden geschickt und stets passend eingebaut. 

    Humor ist sicherlich eine Geschmacksfrage, ich konnte hier nahezu auf jeder Seite lachen. 

    Inzwischen ost das Känguru ein Klassiker, ich bin froh diesen nun auch gelesen zu haben. 


  6. Cover des Buches Bring Down the Stars (ISBN: 9783736311282)
    Emma Scott

    Bring Down the Stars

     (524)
    Aktuelle Rezension von: Rosecarie

    Weston und Connor sind die besten Freunde seit ihrer Kindheit. Sie sind wie Brüder - unzertrennlich. Als Autumn in ihr Leben trat, verlieben sie sich beide ihn sie. Aber Connor ist aufgeschlossen, locker und ihm fällt es leicht, mit Menschen in Kontakt zu treten. Weston tut sich mit Zwischenmenschlichem schwer und so nimmt er sich zurück und muss nun zusehen, wie die erste Frau, in die er sich verliebt hat, mit seinem besten Freund glücklich wird. Mehr noch, er tut alles, damit die Beziehung der beiden nicht scheitert. Das Ganze steuert auf eine riesen Katastrophe zu...

    Das Buch beginnt mit dem 12-jährigen Weston, der miterleben muss, wie sein Vater seine Familie, ohne sich noch einmal umzublicken, für immer verlässt. Das prägt ihn unumkehrbar. Er lernt Connor kennen und sie werden beste Freunde. Sie werden füreinander der jeweils wichtigste Mensch in ihren Leben und sind von diesem Tag an unzertrennlich.

    Der Schreibstil ist gewohnt gefühlvoll und authentisch. Ich habe mich beim Lesen wieder mal sehr abgeholt gefühlt.

    Es wird abwechselnd aus Westons und Autumns Perspektive erzählt, deswegen kennen wir jedes Geheimnis und wissen um jede Gefühlsregung, es bleibt uns nichts verborgen. Und das war auch das Schlimmste. Denn Connor und Weston haben ein unglaubliches Geheimnis und ich habe es fast nicht ausgehalten, das zu kennen, solange Autumn es nicht kannte...

    Autumn ist eine Romantikerin. Ihr letzter Freund hat sie betrogen, woraufhin sie eigentlich sicher ist, sich nie wieder auf eine Beziehung einlassen zu können. Aber Connor bringt sie zum Lachen und seine Gedichte und Briefe sprechen die Romantikerin in ihr an und sie lässt sich mit Haut und Haaren auf sie ein. Aber irgendwas stimmt nicht mit der Beziehung, sie hat immer wieder ein unsicheres Gefühl. Und von Weston fühlt sie sich auch angezogen. Immer wieder stürzt sie dieses Durcheinander in ein Gefühlschaos.

    Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Ihre Vergangenheit, ihre Herkunft, ihre Familie, alles was sie erlebt haben, machen sie zu denen, die sie sind. Ich konnte ihre Motive verstehen (auch wenn sie teilweise nur schwer zu rechtfertigen sind...) und ihre Handlungen nachvollziehen. Sie wurden alle mit viel Tiefe und Farbe gezeichnet.

    Die Freundschaft zwischen Connor und Weston hat mir richtig gut gefallen. Die beiden konnten mich mit ihrer unerschütterlichen Liebe füreinander mehr berühren als die Beziehung zu Autumn. Mit ihr habe ich mich auch ein wenig schwergetan. Ihre Fixierung auf romantische Gedichte und die „richtigen“ Worte fand ich irgendwann anstrengend. Aber man muss ihr zugutehalten, dass sie sich selbst treu geblieben ist. Und auch Weston und Connor verhielten sich auf aufopfernde Weise irgendwie egoistisch :D Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll. Aber die Situation, in die sie sich manövriert hatten, war so absurd und definitiv hätte jemand von den beiden mal die Reißleine ziehen müssen. Das ging echt zu weit. Trotzdem: die Art und Weise, wie sie sich gegenseitig den Rücken stärken, war so herzerwärmend.

    Insgesamt habe ich die Geschichte sehr gerne gelesen. Es ist eine Geschichte über Freundschaft und unerwiderte Liebe, Familie und viel Romantik. Ich wurde emotional aufgewühlt, ich wurde wütend, aber auch tief berührt. Sie endet mit einem Cliffhanger, mit dem ich so nicht gerechnet hatte und ich bin immernoch etwas schockiert. Als ob die Situation nicht vorher schon beunruhigend genug war… Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung.

  7. Cover des Buches Cassia & Ky – Die Ankunft (ISBN: 9783596195923)
    Ally Condie

    Cassia & Ky – Die Ankunft

     (1.509)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Band 3 der Reihe: Finale.

    Erschreckendes Szenario, in der sich die Helden der Geschichte befinden: eine Pandemie, eine Seuche breitet sich aus und da werden die Bezüge zur Realität sehr deutlich: ein Virus verbreitet sich unter der Bevölkerung aus durch Tröpfchen- und Schmierinfektion. Die Folgen sind: Hunderte Infizierte, Quarantäne, Heimarbeit, Ausgangssperren. Ein Impfstoff wird hergestellt. Der Virus mutiert. Krankenpflegepersonal infiziert sich, die verbleibenden Kräfte arbeiten an ihren Grenzen.

    In diesem Final-Band erzählt zusätzlich zu Cassia und Ky auch Xander die Erlebnisse aus seiner Sicht. Durch diese dritte Perspektive wird erst klar, wie stark die Geschichte der drei Protagonisten miteinander verbunden ist und auch wie intensiv deren Gefühle sind. Gleichzeitig ist mir aufgefallen, dass die "Stimmen" sich kaum unterscheiden. Im vorherigen Buch wurde es weniger deutlich. Hier kam es mir so vor, als hätten alle drei die selbe Sprache. Ich hätte mir doch etwas mehr Individualismus gewünscht.

    Auch das Thema Gedichte/Poesie wird wieder aufgegriffen. Für mich persönlich nach wie vor nebensächlich und uninteressant, wird es doch auch zu einem Teil der Rebellion und wichtigem Bestandteil eines eventuellen Neuanfangs, falls „Die Gesellschaft“ zu Grunde geht. Kreativität und Kunstschaffende als wichtige Bestandteile der Zivilisation werden hervor gehoben und betont. Und dies allen "Regeln" zum Trotz. Oder sogar als Teil der Rebellion?

  8. Cover des Buches Weil ich Will liebe (ISBN: 9783423216425)
    Colleen Hoover

    Weil ich Will liebe

     (2.179)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Ganz offen: Die Geschichte von Will und Layken war für mich mit dem ersten Buch schon zu Ende erzählt. Ich fand das etwas offene Ende gut. Vielleicht liegt es daran, dass die Geschichte eigentlich schon abgeschlossen war, dass sich der zweite Teil etwas konstruiert und erzwungen angefühlt hat. Trotzdem ist es natürlich schön zu lesen wie es weitergeht, wenn man die beiden und den Schreibstil von Hoover mag. Mit Teil 1 kann der zweite Band für mich auf jeden Fall nicht mithalten.

    Besonders im ersten Drittel aber auch in der Mitte und zum Schluss wirkte für mich alles oftmals zu perfekt. Das gilt sowohl für die Beziehung zwischen den beiden als auch für ihre Freundschaften. Stellenweise war es mir dann auch deutlich zu viel Kitsch.

    Ziemlich cool war, dass neue Figuren auftreten, die auch echt interessant sind und sich schnell und gut in die Geschichte einfügen.

    Wills "Fehler" und der Streit der beiden konnte mich nicht überzeugen. In meinen Augen wirkt es konstruiert und aufgebauscht. Es folgt ein Rosenkrieg zwischen den beiden, der mir viel zu kindisch war. Es wirkt wie zwei pubertierende Teenager, was ich vor allem für erwachsene Menschen, die allein für sich (und ihre Brüder) verantwortlich sind sehr unpassend fand.
    Die "Zurückgewinn-Strategien" waren teils die gleichen wie im ersten Band, was ich etwas unoriginell fand. Es hat sich generell angefühlt wie eine erzwungene Fortsetzung vom Hin-und-Her des ersten Bandes.

    Dann gibt es im Buch eine unerwartete Entwicklung - auch das wirkte aber wie aus einem Hollywood-Film und konnte mich nur halb überzeugen.

    Die körperliche Beziehung der beiden finde ich teils auch etwas unauthentisch. Es wird in meinen Augen viel zu viel Wirbel um das 1. Mal gemacht, das auf ein Podest gestellt wird. Und das Körperliche zwischen beiden passt manchmal nicht zu den äußeren Umständen.


    Alles in allem fand ich diesen Band schwächer als den ersten Teil. Ich hatte das Gefühl, dass er unauthentischer wirkte (perfekt und kitschig und dann wieder teenager-mäßiges Drama und kindische Spielchen). 

    Von mir bekommt "Weil ich Will liebe" 3,7 (gerundet 4)/5 Sterne.


  9. Cover des Buches House of Night - Betrogen (ISBN: 9783404160327)
    P.C. Cast

    House of Night - Betrogen

     (2.599)
    Aktuelle Rezension von: Janinezachariae

    Teil 1 von "House of night" habe ich als Hörbuch gehört, da ich den zweiten Teil kürzlich in einem Bücherschrank gefunden hatte. 

    Pc Cast und Kristen Cast: "House of Night: Gezeichnet" und "Betrogen".

    Die Reihe hat un 2006 begonnen, genau zum richtigen Zeitpunkt des Vampir Hypes. 

    Vampire sind kein Geheimnis. Im Gegenteil, jeder weiß um sie und wo sie zu finden sind. 

    Allerdings wird man eher Random mäßig ausgesucht und Gezeichnet. Wie Zoe. Und um sie geht es schließlich auch. 

    Im ersten Teil muss sie noch lernen, mit ihrem neuen Schicksal zurecht zu kommen. Im zweiten Teil ist sie gefühlt fast nur rollig.  

    Aber die Buchserie hat mir bis hierher schon gut gefallen. Es liest sich schnell und eignet sich ganz gut, um nicht so viel nachdenken zu müssen.  

    3.5/5

  10. Cover des Buches Der Lavendelgarten (ISBN: 9783442477975)
    Lucinda Riley

    Der Lavendelgarten

     (785)
    Aktuelle Rezension von: schlumpitschi_liebt_buecher

    1998: Emilie kämpfte immer gegen ihren aristokratischen Hintergrund an, doch als ihre Mutter stirbt und sie mit dem Erbe allein gelassen wird, ändert sich das für sie.
    In einem Notizbuch entdeckt sie Gedichte von Sophia, und Emilie will mehr über sie erfahren und entdeckt dabei, dass diese Geschichte eng mit der Großmutter ihres neuen Freundes verwoben ist.

    1943: Constance, eine junge Engländerin, kommt mit Hilfe der SOE nach Paris in eine Undercover Mission gegen das Nazi Regime. Dort lernt sie Édouard und seine blinde Schwester Sophia kennen. Ein rasantes Versteckspiel beginnt.

    Das Buch wurde mir empfohlen und jetzt verstehe ich sehr gut wieso.

    Es hat mich von der ersten Seite an gepackt und ich mochte sehr den Schreibstil, die Geschichte und die Charaktere.

    Das Besondere war die Verknüpfung der zwei Familien und das Verständnis der beiden sehr unterschiedlichen Probleme.

    Die beiden weiblichen Protagonisten waren sehr stark und ich mochte sie sehr.

    Außerdem fand ich sehr spannend, dass die Arbeit der SOE so gut geschildert wurde und der Mut der Menschen die als Spione ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben.

    Eine riesige Leseempfehlung spreche ich hiermit aus und ich lege es euch wirklich ans Herz.

  11. Cover des Buches Wie ein einziger Tag (ISBN: 9783453408708)
    Nicholas Sparks

    Wie ein einziger Tag

     (2.390)
    Aktuelle Rezension von: hooks-books-buecher

    Mein Lieblings Buch von Sparks.

    In der Jugend lernen  sich Allie und Noah kennen und lieben. Für beide ist es die große Liebe ,die sie aber nicht miteinander ausleben dürfen. Allie‘s Eltern haben für ihre Tochter bessere Pläne, denn Noah ist ihnen zu gewöhnlich und so unterbinden sie den Kontakt der beiden.

    Noah schreibt Allie an jedem Tag Briefe -  365 an der Zahl aber keiner erreicht sein Ziel.

    Jahre später begegnen sich die beiden wieder, sie haben sich verändert, sind erwachsen, reifer geworden, aber Allie steht kurz vor der Hochzeit und muss eine wichtige Entscheidung in ihrem Leben treffen.

    Eines der gefühlvollsten und schönsten Bücher für mich was ich jemals gelesen habe .

    Ganz große Empfehlung. 

  12. Cover des Buches Eines Tages, Baby (ISBN: 9783442482320)
    Julia Engelmann

    Eines Tages, Baby

     (449)
    Aktuelle Rezension von: Eggi1972

    Ich wollte mir mal was kurzes gönnen, also griff ich diesmal zu dem ersten Buch von Julia Engelmann - Eines Tages, Baby. 

    Ihr kennt das ja mittlerweile bei mir mit den verschiedenen Reihenfolgen, wie ich Bücher lese, mit dem Buch Wir können alles sein, Baby habe ich mir ja etwas schwer getan, das gebe ich gerne zu! Aber mit Eines Tages, Baby muss ich sagen, ab da bin ich zu den Fans von Frau Engelmann aufgestiegen. 

    Irgendwie habe ich eventuell einen besseren Zugang zu ihren Texten gefunden als davor, was ja auch möglich sein kann, aber ich habe mich heute bei den Texten desöfteren beim Aufstehen erwischt und habe über die Texte von Ihr noch einmal ein wenig nachgedacht. Was hat aufstehen mit nachdenken zu tun?????

    Vor allem zwei Texte haben es mir doch sehr angetan. Das ist zum einen gleich der erste Text nämlich Stille Wasser sind attraktiv und der Text Goldfisch. Bei beiden Texten habe ich wirklich lange nachgedacht, da sie mich persönlich sehr am Herzen berührt haben. 

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es vielleicht daran liegt, dass ich momentan eher in mir ruhe als im Oktober als ich das andere Werk las. Oder es liegt daran, dass ich momentan eher das dann lese wann ich es lesen will. Oder ich bin einfach ein besserer Leser geworden und kann mich besser auf so etwas einlassen. 

    Auf alle Fälle ist es so, dass Frau Engelmann für mich etwas geschrieben hat, wo ich sage dies hat verdammt viel Herz und Verstand und sie kann es ausdrücken. 

    Ich weiß nicht, ob sie wie es Kollegen geschrieben haben eine Stimme einer ganzen Generation ist, aber für mich sind die längeren Texte in diesem Buch eine Stimme, die man zulassen sollte und über die man nachdenken sollte. Aber tut mir den Gefallen und macht dies an Tagen wo ihr euch gut fühlt und ihr das Gefühl habt, dass ihr in euch ruht. Die Autorin wird euch an diesen Tagen bestimmt auch etwas geben, worüber ihr nachdenken könnt.  

    https://www.literaturlounge.eu



  13. Cover des Buches Der Herr der Ringe - Die Gefährten (ISBN: 9783608939811)
    J. R. R. Tolkien

    Der Herr der Ringe - Die Gefährten

     (1.195)
    Aktuelle Rezension von: Bellchen2905

    Zum Inhalt muss man hier denke ich nicht wirklich viel sagen. Sollte es tatsächlich noch Menschen geben die die Filme nicht gesehen haben - sollte das meiner Meinung nach auf jeden Fall nachgeholt werden :D. 


    Ich muss zugeben der erste Teil ist eigentlich nicht mein liebster, das Buch ist jedoch fantastisch - ich habe es allerdings als Hörbuch gehört. Den ersten Band spricht der Synchronsprecher von Gandalf, was dem ganzen für mich noch mehr Tiefgang verliehen hat. 

    Tom Bombadil war mich auch vorher schon ein Begriff und ich finde es wahnsinnig schade das er es nicht in die Filme geschafft hat. Die Stellen mit ihm waren mein absolutes Highlight. 

    An manchen Stellen hätten sich die deutschen Übersetzter mehr anstrengen können. Das "Chef" war doch manchmal lästig und die Epische Szene mit Gandalf im Buch mit: Du kommst nicht "DURCH" zu übersetzten hat mir an der Stelle etwas den Spaß geraubt. 

    Allerdings ist das Meckern auf hohem Niveau. Klasse Buch!

  14. Cover des Buches Die Auswahl (ISBN: 9783841421197)
    Ally Condie

    Die Auswahl

     (4.436)
    Aktuelle Rezension von: Bellaisabelle_

    Die Autorin hat einen tollen Schreibsti und beschreibt eine dystopische Welt mit viel zeit und Detail. In der Geschichte wird die Grausamkeit, nicht durch blutige Kämpfe oder Aufstände erzählt. Sondern durch das grausige System, der Gesellschaft, denn Cassia lebt in einer Welt in der von der "Gesellschaft" alles vorprogrammiert ist. Welche Nahrung du zu dir nimmst, welche Arbeit du mal ausüben wirst und wen du einmal heiraten wirst. 

    Es wird alles für einen vorgerechnet und zugeordnet. 

    Cassia wird bei ihrem Paarungsball böse überrascht. Denn anstatt von einem sie bekommt gleich zwei für sie perfekte Partner zugeteilt. 

    Bei dem einen handelt es sich aber um ein Fehler, welcher so nicht passieren sollte. Mir hat die Geschichte sehr gefallen, wie wird Cassia sich entscheiden und was haben die verborgenen Gedichte damit zu tun? Tolle Geschichte. 

  15. Cover des Buches Der Erdbeerpflücker (ISBN: 9783570308127)
    Monika Feth

    Der Erdbeerpflücker

     (1.795)
    Aktuelle Rezension von: miah

    Inhalt:
    Jette, Merle und Caro leben in einer WG. Die drei Mädchen gehen noch zur Schule und vertrauen sich alles an, bis Caro einen neuen Freund hat. Sie zieht sich zurück. Als Caro tot aufgefunden wird, schwört Jette Rache und zieht damit die Aufmerksamkeit des Mörders auf sich.

    Meine Meinung:
    Ich habe dieses Buch vor einigen Jahren schon einmal gelesen. Damals war ich sehr begeistert von der gesamten Reihe. Mit dem Erscheinen von "Die Julibraut" habe ich mich entschieden, die Reihe erneut zu lesen, um mich inhaltlich wieder auf Stand zu bringen.

    Mir gefällt der Schreibstil von Monika Feth sehr. Ich ahbe schon sehr viele Bücher von ihr gelesen. Alle sind locker, bildhaft und flüssig geschrieben. Ich kann mir die Umgebung und die Personen sehr gut vorstellen. Vor allem die Mühle von Imke Thalheim würde ich zu gern mal sehen, es muss ein traumhaftes Zuhause sein.

    Jette war mir von Beginn an sympathisch. Sie ist klug, bescheiden und loyal. Sie hält zu ihren Freundinnen, auch wenn sie deren Ansichten nicht immer unbedingt teilt. Aber Freunde halten zusammen und sind füreinander da.

    So ganz habe ich nicht verstanden, warum Jette in einer WG lebt. Schließlich geht sie noch zur Schule. Aber das ist bei allen drei Mädchen der Fall und sie kommen mehr oder weniger gut zurecht.

    Der Klappentext für dieses Buch verrät leider viel zu viel, denn so erfährt man fast die komplette Handlung. Das ist immer schade, weil es doch die Spannung nimmt.

    Ich mochte es, dass die Handlung aus der Perspektive von mehreren Personen geschrieben ist. Hauptsächlich begleitet der Leser Jette, die in der Ich-Perspektive erzählt, aber auch der Kommissar, Jettes Mutter und einige andere Protagonisten bekommen ihre Kapitel. Das ist für manchen sicher ein bisschen viel, aber ich fand, dass es gut gepasst hat.

    Vor allem fand ich es spannend, die Handlung auch aus der Sicht des Mörders zu lesen. So wusste man mehr als Jette und hat einige Zusammenhänge schon vorher gesehen. Mir hat das sehr gefallen, da es tatsächlich die Spannung erhöht hat.

    Ich werde mir nun auf jeden Fall noch die anderen Bücher der Reihe erneut vornehmen, freue mich aber schon auf ein Wiedersehen im Abschlussband, der sich ja auf Band 1 beziehen soll.

  16. Cover des Buches House of Night - Erwählt (ISBN: 9783404160334)
    P.C. Cast

    House of Night - Erwählt

     (2.103)
    Aktuelle Rezension von: Izi_bell

    Nach dem Zoey herausgefunden hat das ihre beste Freundin Stevie Rae noch am leben ist setzt sie alles auf eine Karte zum sie zu retten,  jedoch geht sie dabei durch tausend Turbulenzen. Erst verliert sie ihre Unschuld an einen Widerling der sie nur ausgenutzt hat um aus ihr Informationen zu saugen, dann wird Aphrodite plötzlich zu ihrer einzigen Freundin den Erik und all ihre anderen freunde wenden sich von ihr ab. Und zum Höhepunkt weil das ja nicht schon genug Kaos ist will Nepheret  auch noch einen krieg anzetteln.


    Man muss es der Autorin echt lassen sie versteht sich darauf so viel Spannung und Content wie nur geht in in  dünnes Buch zu bringen. 

    Und das ist glaub auch der Grund warum ich ihre Bücher so mag es gibt wirklich keine Lücken der Spannung und das lässt einen das Buch einfach nur in sich aufsaugen.

    Die House of Night Reihe ist für alle eine Empfehlung !  

  17. Cover des Buches Blinde Vögel (ISBN: 9783499259807)
    Ursula Poznanski

    Blinde Vögel

     (544)
    Aktuelle Rezension von: JanaBabsi

    Studenten finden in einem Waldstück, nahe einem Campingplatz, 2 Leichen. Eine männliche Person, getötet durch einen Kopfschuss, eine weibliche Person, stranguliert mit einer Wäscheleine. Neben dem Toten befindet sich eine Pistole, weswegen die Polizei von einer Beziehungstat ausgeht, wonach er zuerst sie stranguliert und dann sich selbst getötet haben könnte. 

    Die ersten polizeilichen Recherchen ergeben, dass es sich bei der männlichen Person um Gerald Pallauf aus Salzburg handelt. Bei der jungen Frau finden sich keinerlei Hinweise auf ihre Identität. Die Befragung von Pallaufs Mitbewohner Sachs ergibt, dass es sich bei ihr um eine Sarah aus Deutschland handelt und Pallauf sie bis zu ihrem Besuch bei ihm vor wenigen Tagen nicht gekannt hat. Von Sarah ist jedoch weder ein Nachname noch ein Wohnort bekannt. 

    Wie in einem solchen Fall üblich, überprüfen die Ermittler die Social-Media-Konten von Gerald Pallauf in der Hoffnung, dort einen Hinweis zur Tat zu erhalten und tatsächlich findet sich hier der Punkt, der die beiden Toten miteinander verbindet. Pallauf und Sarah waren beide Mitglied in einer Facebook-Lyrik-Gruppe. Mehr Gemeinsamkeiten weisen sie jedoch nicht auf. 

    Während Kommissar Florin Wenninger die Ermittlungen im Real Life vorantreibt, erstellt sich Kommissarin Beatrice Kaspary einen Fake-Account bei Facebook und wird Mitglied der Lyrik-Gruppe. Nach kurzer Zeit gibt es einen weiteren Toten in Salzburg – ebenfalls ein Mitglied der Lyrik-Gruppe. Langsam wird deutlich, dass der Tod von Gerald und Sarah kein Selbstmord gewesen sein kann. Handelt es sich bei der Facebook-Gruppe wirklich um Menschen, die sich mit Lyrik beschäftigen oder versteckt sich nicht doch etwas ganz anderes dahinter?

    In ihrem 2. Fall stellen Kaspary & Wenninger die Verbindungen zwischen den Personen her und decken die Hintergründe auf. 

    In „Blinde Vögel“ greift die Autorin Ursula Poznanski ein sehr aktuelles Thema auf: Soziale Netzwerke, hier insbesondere Facebook, und die Anonymität des Internets. Nachdem Bea sich unter einem falschen Namen einen Facebook-Account zugelegt hat, um hinter den Kulissen nach Hinweisen zum Tod von Gerald und Sarah zu suchen, schildert die Autorin im Verlauf der Geschichte einige (viele!!) fiktive Diskussionen bzw. Unterhaltungen, die in dieser Lyrik-Gruppe geführt werden. Manche Unterhaltungen werden mit Zeilen aus Gedichten vervollständigt, manchmal wird auch nur ein Gedicht gepostet, ohne darüber hinausgehende begleitende Zeilen des Gruppenmitglieds. 

    Dass ich es mit Gedichten nicht so habe, dafür kann die Autorin nichts. Mir fiel es stellenweise sehr schwer, die Aussage einer Gedichtzeile in Verbindung zum Kontext der Diskussion zu setzen. Ich habe diese Stellen einfach nur runter gelesen. Aus diesem Grunde konnte ich hier auch keinen roten Faden finden, der mich vielleicht zum Täter geführt hätte. Bis zum Schluss konnte ich keinen Zusammenhang finden. 

    Die Facebook-Dialoge sind stellenweise sehr ausführlich, was für mich persönlich der ganzen Sache etwas Langatmigkeit eingehaucht hat. Spannung kam hier nur sehr schwer auf. 

    Neben dem eigentlichen Fall werden auch die persönlichen Hintergründe von Beatrice Kaspary und Florin Wenninger beleuchtet. Beatrice muss sich neben ihrer Arbeit noch um ihre 2 kleinen Kinder kümmern, ihr Ex-Mann macht ihr durch sein Unverständnis das Leben nicht gerade einfacher und auch Florin hat Probleme mit seiner Partnerin, ist er doch scheinbar in eine andere Frau verliebt. Beide Charaktere sind sympathisch geschildert, hinterlassen jedoch keinen nachhaltigen Eindruck bei mir.

    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm zu lesen. Mit knapp 480 Seiten ist die Geschichte sehr umfangreich geworden und – wie schon erwähnt – stellenweise in meinen Augen ziemlich langatmig geraten. Die Spannung stellt sich erst zum Schluss ein, als sich nach und nach die Hintergründe offenbaren. Allerdings hat die Auflösung des Falles dann überraschenderweise überhaupt nichts mit Lyrik zu tun sondern mit Vorkommnissen, die sich in den 1990er Jahren ereignet haben. Der Zusammenhang hat sich mir dann leider so gar nicht erschlossen.

    Vielleicht kann mich ja ein anderes Buch der Autorin überzeugen. Ich hatte mit „Blinde Vögel“ ein paar angenehme Lesestunden, zu mehr hat es dann aber auch nicht gereicht. Diese Rezension lag ein paar Wochen auf Halde, eigentlich nicht meine Art, aber ich wusste tatsächlich nicht, wie ich dieses Buch beschreiben soll. 

  18. Cover des Buches Im Herzen die Rache (ISBN: 9783785573778)
    Elizabeth Miles

    Im Herzen die Rache

     (476)
    Aktuelle Rezension von: FairyOfBooks

    Zum Cover: Dazu kann ich nur sagen, dass ich die Art der Gestaltung wahnsinnig ästhetisch finde. Das Model wirkt wie in einer alten Fotografie eines rumreichen Künstlers, auch wenn  die Geschichte mit dieser Art von Wirkung so gar nichts zu tun hat und demnach auch nicht mit dem Cover mithalten kann. Dennoch muss ich sagen, dass das deutsche Cover hierbei dem englischen echt voraus ist. Wenn ich nur das englische Cover gesehen hätte, hätte ich das Buch erst gar nicht in die Hand genommen. Wäre vielleicht besser gewesen, aber naja?


    Zum Inhalt: Es ist Winter in Ascension, einer Kleinstadt in Maine. Die Seen sind zu Eis erstarrt, der makellose Schnee fällt in dicken Flocken vom Himmel. Aber der friedliche Schein trügt – denn in Ascension haben Fehler tödliche Folgen. Drei geheimnisvolle Mädchen sind in die Stadt gekommen, um darüber zu urteilen, wer für seine Taten büßen muss. Und die Wahl ist auf Em und Chase gefallen. ~
    Emily ist glücklich. Zach, in den sie seit Monaten verliebt ist, zeigt endlich Zuneigung zu ihr. Doch Em weiß: Wenn sie etwas mit ihm anfängt, gibt es kein Zurück mehr. Denn Zach ist bereits mit Gabby zusammen – Ems bester Freundin.
     Chase hat nicht nur Probleme zu Hause, auch seine Freunde lassen ihn links liegen. Aber es ist etwas anderes, was ihm den Schlaf raubt. Chase hat etwas unfassbar Grausames getan. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis es ans Licht kommen wird.


    Meine Meinung: Abgesehen einmal davon, dass ich kaum eine Sympathieperson in diesem Buch gefunden habe, finde ich die Geschichte rund um das Buch nicht schlecht. Es hat durchaus seinen Reiz und seine Spannung gehabt, auch wenn mich diese nicht sonderlich von sich überzeugen konnte, könnte ich mir vorstellen, dass das Buch durchaus seine Fans hat, nur eben nicht mich.

    An sich ist diese Geschichte ein typisches High-School-Teeny-Drama und wenn man so etwas mag, wird man der Geschichte auch etwas abgewinnen können. Es ist nicht sehr ausschweifend erzählt und dennoch durchlebt man jeden Tag mit Chase und Em. Einmal eben die Sicht aus der reichen Welt und einmal aus der eher armen Bevölkerung, was definitiv das Interesse in mir geweckt hat, auch wenn das nicht lange blieb. Ich hatte tatsächlich etwas emotionale und sentimentale Geschichte alá „Life is Strange“ erwartet. Ein Fehler, wie ich nur zu sehr anmerke. Das Kleinstadtgefüge war schön mitzuerleben und hatte seinen Flair und Ästhetik, doch so richtiges Interesse für die Geschichte, die Charaktere oder die Handlung, in der es vor allem um einen Selbstmordfall ging, blieben für mich bis über die Hälfte des Buches eher zäh beschrieben. Womit ich zum Besten des Buches komme: Das Ende. Dieses hat nochmal den Kick rausgerissen und mir gezeigt: „Hey, vielleicht hat die Autorin ja doch eine interessante Geschichte geschaffen?“ – Und auch wenn diese nicht für mich ist und ich die Reihe, zumindest in nächster Zeit nicht weiterverfolgen werde, bereue ich es nicht den ersten Band der Furien-Trilogie gelesen zu haben. Muss man halt wirklich mögen und für sich ausprobieren, etwas anderes kann ich nun nicht mehr groß sagen.


    Fazit: Ihr seht also, ich bin zwiegespalten, was dieses Buch angeht. Zum einen mochte ich die Atmosphäre und das ästhetische in der Geschichte. Zum anderen versprach die Handlung für mich nichts, dass mich so richtig unterhielt. Das ist schade, denn ich hätte dem Buch wirklich gerne mehr Aufmerksamkeit gegönnt. So sage ich schließlich aber nur, dass man es nicht gelesen haben muss, es einen aber nicht umbringt, wenn man es trotzdem  tut. Deshalb 2,5 Sterne von mir daher für „Im Herzen die Rache“ von Elizabeth Miles.

  19. Cover des Buches Das Känguru-Manifest (ISBN: 9783548373836)
    Marc-Uwe Kling

    Das Känguru-Manifest

     (540)
    Aktuelle Rezension von: HEIDIZ

    Wenn man sich mit den Käguruchroniken beschäftigt - das gilt für Band 1 bis 3 - dann sollte man politisch gesellschaftlich interessiert sein, um die Pointen und den Witz zu verstehen.


    Der Autor ist praktisch selbst gemeinsam mit dem Känguru die Hauptfigur. Das Känguru - kommunistischer Charakter - und der Marc-Uwe der unterforderte Kleinkünstler. Sie kämpfen gegen das Ministerium für Produktivität - sie machen alles, um Skandale und Intrigen zu enthüllen. Wundervoll witzige und schräge Geschichten - die sich super flüssig lesen. Trotz allem Witzes ist das Buch - so möchte ich behaupten - auch tiefgründig - und sinnig, weil hinter jedem Witz ein Stück Wahrheit steckt. 


    Ich kann nichts weiter sagen - als klare Leseempfehlung !!! 

  20. Cover des Buches Ich treffe dich zwischen den Zeilen (ISBN: 9783426520758)
    Stephanie Butland

    Ich treffe dich zwischen den Zeilen

     (177)
    Aktuelle Rezension von: Fromme_Helene

    Erwartet habe ich eine blumige Romanze, die sich Poetry-Slam-Battles entwickelt und mit schönen Worten zu bezaubern vermag. Erhalten habe ich einen psychologisch fundiert aufgebaute Coming-of-Age-Geschichte mit liebevoll entwickelten Charakteren und einem packenden Spannungsbogen, die so viel mehr enthält als nur schöne Worte.  

    Ich will nicht zu viel verraten: Die große Stärke dieses Buches ist die tolle Entwicklung von Loveday, die anfangs völlig verbarrikadiert hinter ihrer Schutzmauer lebt und deren Leben nur aus der Leidenschaft für Bücher zu bestehen scheint. Doch das Treffen mit Nathan weckt in ihr den Wunsch, dass es für sie noch mehr im Leben geben muss und sie machst sich auf, die Schutzmauern einzureißen. Außer mit Lovedays Geheimnis weiß das Buch mit noch mehr gut entwickelten Nebenfiguren und überraschenden Wendungen zu überraschen. Seite für Seite wächst alles zu einem großen Ganzen.

    Der Geschichte hat mich total gefangen genommen und gehört zu einen meiner Highlights in diesem Lesejahr.

  21. Cover des Buches Boy in the Park – Wem kannst du trauen? (ISBN: 9783426305713)
    A. J. Grayson

    Boy in the Park – Wem kannst du trauen?

     (162)
    Aktuelle Rezension von: Erdbaerchen

    Das Cover gibt leider nicht allzuviel her, allerdings hat mir die Farbwahl sehr gut gefallen. 

    Wie der Titel schon sagt geht es in diesem Buch um einen Mann, Dylan, der sich in der Mittagspause immer in den nahen Park setzt und dabei einen Jungen beim Spielen beobachtet. Eines Tages merkt er, dass der Junge Verletzungen und blaue Flecken aufweist. Schließlich verschwindet der Junge komplett von der Bildfläche. Dylan, dem der Bub sehr ans Herz gewachsen ist, macht sich auf die Suche nach ihm.

    Der Autor baut an manchen Anfängen eines Kapitels kurze Gedichtspassagen ein, die Dylan im Park schreibt, wenn er den Jungen beobachtet. Das fand ich sehr erfrischend, wobei die Textpassagen immer nur einen kurzen Eindruck geben. Im Allgemeinen finde ich den Schreibstil des Autors sehr lyrisch. Am Anfang war es etwas gewöhnungsbedürftig, doch ich hatte hier keine Probleme hineinzufinden. Der Autor hat sehr detailgetreu geschrieben. Er hat sich für die einzelnen Szenen viel Zeit gelassen. So kam man auch mit den Sprüngen zwischen Gegenwart und Vergangenheit gut mit. Außerdem hat der Autor den Leser bis zum Schluss im Unklaren gelassen, wie die Beziehungen der einzelnen Protagonisten zueinander sind. Die Grübeleien halten die Spannung aufrecht. 

    In seiner Danksagung hat der Autor nochmals erwähnt wie schwer sich Gewalt in der Familie für Kinder im späteren Alter auswirken kann. Leider sind dies keine Einzelfälle. Dadurch war das Buch für mich noch einmal umso emotionaler.

    Fazit: Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig. Wenn man jedoch erst einmal hineingefunden hat ein absolut toller Psychothriller. Erinnerte mich etwas an "Girl in the Train".

  22. Cover des Buches Der Herr der Ringe - Die zwei Türme (ISBN: 9783608939828)
    J. R. R. Tolkien

    Der Herr der Ringe - Die zwei Türme

     (1.011)
    Aktuelle Rezension von: reading_with_cat

    tolle Geschichte aber anstrengend zu lesen

    Am Ende des ersten teils mussten sich die Gefährten trennen. Jetzt sind Frodo und Sam alleine auf der Mission den Ring zu zerstören. Während die drei übriggebliebenen drei Gefährten den zwei jungen Hobbits, die von Orks entführt worden, hinterher Jagen.

    Schon im ersten Teil habe ich alle Charaktere ins Herz geschlossen. Jeder ist auf seine eigene besondere Art toll und authentisch.

    Durch die ganze Geschichte hindurch zieht sich weiterhin ein großes und auch immer wieder neue, kleinere Ziele, die für eine durchgehende Spannung sorgen. Dazu kommen noch immer neue Komplikationen und auch Kreaturen, von denen selbst die Protagonisten nichts wissen. Die Geschichte selber hatte für mich nie wirklichen längen. Auch wenn gerade mal nichts spannendes Passierte, gab es Mittelerde zu erkunden.

    Die Welt die Tolkien erschaffen hat ist einfach fantastisch. All die verschiedenen Kreaturen, die mehr oder weniger friedlich zusammenleben. Die abstrakten Formen der Magie, die sie alle, wenn auch auf unterschiedliche Arten, besitzen.

    Leider wurde die Geschichte für mich aber von dem unglaublich anstrengenden Schreibstil heruntergezogen. Die Sätze sind verschachtelt und ewig lang. Dazu kommt noch die ziemlich kleine Schrift im Buch, die das Lesen auch nicht gerade erleichtert. Ich hatte oft während dem lesen das Gefühl überhaupt nicht voranzukommen, was gerade dann genervt hat, wenn ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht.

    Dieses Buch hat mich innerlich total gespalten. Auf der einen Seite sind die Geschichte und die Welt so genial, dass sie jeder kennen sollte, genauso wie die Charaktere, aber auf der anderen Seite, hat mir das Lesen selber einfach keinen wirklichen Spaß gemacht. Ich musste auf jedes einzelne Wort achten, um nicht irgendwas zu verpassen und auch immer wieder in der Karte gucken, wo die Protagonisten jetzt schon wieder gelandet waren. Und das ist auf die Dauer ziemlich anstrengend. Für dieses Buch muss man sich wirklich Zeit nehmen und es ist auf jeden Fall kein Buch, indem man zwischendurch zur Entspannung ein paar Seiten verschlingt. Ich glaube hätte mich die Geschichte nicht so mit sich gerissen, hätte ich es irgendwann abgebrochen.

  23. Cover des Buches Milk and Honey (ISBN: 9781449474256)
    Rupi Kaur

    Milk and Honey

     (191)
    Aktuelle Rezension von: Lara213

    “if you were born with the weakness to fall you were born with the strength to rise”  

    Für jeden bedeuten die Worte etwas anderes, jeder empfindet beim Lesen dieses Buches einen eigenen emotionalen Strudel. Mich hat es jedenfalls sehr berührt den Schmerz, die Liebe und die Hoffnung in diesem Poesie Buch zu lesen. Es fällt mir auch schwer die passenden Worte zu finden, da es einfach keine passenden für mich gibt. 

    Ich habe die Wörter, Sätze und Seiten verstanden, sie gelebt und in mich auf genommen. Ich habe das Buch genossen, trotz des Leidens zwischen den Zeilen. Ich habe mich mit vielem indentifizieren können, aber ich bin auch froh, dass ich nicht alles in dem Buch in Echt erleben musste. 

    Allgemein fand ich die Zeichnungen auf den Seiten  auch wirklich schön und interessant, sie haben die Wörter umschmeichelt und ein gewisses Etwas hinzugefügt.

  24. Cover des Buches Tintenblut (ISBN: 9783791504674)
    Cornelia Funke

    Tintenblut

     (3.348)
    Aktuelle Rezension von: Di_ddy

     

    Staubfinger möchte zurück in seine Geschichte, und Farid möchte mit. Letztendlich finden die beiden jmd, der meint das zu können. Sein Name ist Orpheus. 

    Doch er schafft nur Staubfinger wieder rein, Farid lässt er absichtlich, auf Befehle von Basta und Mortola, in der „normalen“ Welt. Farid ist klar, er muss Staubfinger warnen, dass die zwei zurückkommen und Unheil anrichten werden. 

    Also geht er zu Meggie und überredet sie, ihn in die Tintenwelt zu lesen. Und sich gleich dazu, denn ihre Sehnsucht nach dieser Welt ist über die Monate immer übermächtiger geworden… Also finden sich die zwei im Weglosen Wald wieder und begeben sich auf die Suche nach Staubfinger…. 


    Meine Meinung: 

    Also, der Band hat mir um einiges besser gefallen als der erste. Anfangs hat es sich iwie gezogen und es war schwer für mich, mich aufzuraffen und es weiter zu lesen, aber ich bin froh, dass ich es getan habe. Die Geschichte spielt zum größten Teil in der Tintenwelt, die im mittelalterlichen Stil gehalten wurde, was mir persönlich schon mal sehr zusagt 😊 dazu noch ein paar Feen hier, ein bisschen Magie da, perfekt! 

    Es wird auch blutiger als im ersten Teil, so ist es nicht mehr ganz so offensichtlich, dass die Geschichte eher dem jüngeren Publikum gewidmet wurde. 

    Gegen Ende passiert auch noch etwas Trauriges und Unerwartetes… das aber nicht endgültig sein wird… Eventuell :D Man weiß es noch nicht so recht! 

    Ich bin also auf den letzten Teil sehr gespannt 😊

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks