Bücher mit dem Tag "gefallene engel"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gefallene engel" gekennzeichnet haben.

93 Bücher

  1. Cover des Buches Engelsnacht (ISBN: 9783570308400)
    Lauren Kate

    Engelsnacht

     (1.850)
    Aktuelle Rezension von: CatTornado

    Eine Freundin drückte mir das Buch in die Hand, da bei mir gerade Lesestoffmangel herrschte. Die ersten Seiten habe ich verschlungen, die ersten typischen Fragen kamen auf. Von Seite zu Seite wurde es aber nicht besser, nein, nur noch schlimmer. Die Protagonistin hat scheinbar gar keine Gefühle, bzw werden die nicht richtig beschrieben,  ignoriert und alle gehen furchtbar miteinander um. Zeit spielt keine Rolle, Gefühle sind irrational beschrieben und ich frage mich warum daraus sogar ein Film gedreht wurde.

     Leider habe ich auch noch Buch 2-4 hier stehen, werde sie also lesen und dann auch bewerten. 

  2. Cover des Buches Daughter Of Smoke And Bone (ISBN: 9783596191987)
    Laini Taylor

    Daughter Of Smoke And Bone

     (1.294)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein sehr interessanter Fantasy-Roman über die Schülerin Karou, die eine Kunstschule in Prag besucht und mit ihren blauen Haaren und seltsamen Augentattoos auf ihren Handflächen sowieso heraussticht. Doch niemand ahnt, dass sie eigentlich von vier mysteriösen Chimären aufgezogen wurde, die in einer komischen Zwischenwelt zu leben scheinen und sie des öfteren losschicken, um überall auf der Welt Zähne von Menschen und Tieren zu sammeln, ohne dass sie den wahren Grund dafür kennt. Ihre nicht ganz so normale Welt gerät plötzlich aus den Fugen als alle Portale, die zu ihrer Ziehfamilie führen, mit einem eingebrannten Handabdruck gekennzeichnet werden und ein seltsamer Fremder in ihr Leben tritt. Es dauert durchaus ein paar Seiten, bis man in die Story reinkommt, da der Anfang ein kleines bisschen gewöhnungsbedürftig ist, aber der Plot an sich ist dann eigentlich relativ einzigartig und sehr erfrischend, da jegliche Geheimnisse etc. so aufgelöst werden, dass man nicht wirklich so damit rechnet, auch wenn es tatsächlich überraschend ist, das so viel schon in diesem Band aufgelöst wird. Nur an einigen Stellen war das Buch dazu spannend und hat sich oft eher etwas gezogen, aber man wird durchaus neugierig darauf, was noch so in den Folgebänden passieren wird. Die Charaktere sind dabei relativ in Ordnung und zum Teil sind sie auch ganz sympathisch, aber auf ihnen liegt eher weniger der Fokus. Der Schreibstil ist dabei sehr präzise und ohne Schnickschnack, gibt aber an Stellen, wo es passt, durchaus ein paar Detailbeschreibungen an. (Allerdings hätte er auch gern noch detailierter sein können, da in der Geschichte wirklich viele schöne und verschiedene Orte besucht werden, die man gerne hätte bildgewaltiger beschreiben können.) Insgesamt jedenfalls ein gut gelungener Reihenauftakt, der zwar nicht ganz perfekt, aber durchaus mal was anderes ist und viel Potenzial bietet.

  3. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.531)
    Aktuelle Rezension von: David_Lindsam


    ACHTUNG – mein Mainstream-Sensor hat heftig Alarm geschlagen und ich kann nicht anders, als der Sache auf den Grund zu gehen: Warum tickt die Fantasy-Buchwelt, wie sie tickt?

    Es gibt nur wenige Reihen im Fantasy, die so erfolgreich sind wie City of Bones (Chroniken der Unterwelt) von Cassandra Clare, die seit 2007 in Sequels und Prequels in einem Weltsetting (Shadowhunter) fortgesetzt auf 50 Millionen verkaufte Exemplare kommt. Zuletzt sind dieses Jahr „Die ältesten Flüche 2“ – eine Geschichte um ein homosexuelles Paar (Schattenjäger Alec und Hexer Magnus Bane) – erschienen und „Die letzten Stunden 2“, das in der Schattenjägerära am Ende des viktorianischen Zeitalters spielt. Insgesamt habe ich mehr als 30 Titel gezählt.
    Der Film „The Mortal Instruments: City of Bones“ lief 2013 in den Kinos und die Serie „Shadowhunters“ (2016-2019), ebenfalls auf den Büchern beruhend, brachte es in 3 Staffeln immerhin auf 55 Episoden (deutsch bei Netflix).

    Neben Harry Potter und Twilight fallen mir sonst keine Erfolge ein, die eine solche Dimension erreicht hätten. Beide Vorläufer waren übrigens Jugendbücher, die als All-Ager auch gerne von Erwachsenen gelesen wurden. Ist das ein Modell, dass auch bei Cassandra Clare zieht?

    Label und Vermarktung

    Die beiden Großen, Harry Potter und Twilight erschienen in Deutschland bei Carlsen, der eindeutig als Jugendbuch-Verlag positioniert ist. Die aktuelle deutsche Ausgabe von Cassandra Clares City of Bones dagegen wird in dem vielseitigen Publikumsverlag Goldmann aufgelegt. Man möchte der gewogenen Leserschaft vermitteln, dass hier Fantasy für eine breite Altersschicht vorliegt. Das aber ist City of Bones in in seinem Ursprung nicht. In den USA publiziert Cassandra Clare ihre Werke bei McElderry Books, einem Imprint für Kinder- und Jugendliteratur von Simon & Schuster. Und tatsächlich wurde die erste deutsche Fassung (2007) vom Arena Verlag herausgebracht, der ausschließlich dieses Alterssegment bedient.

    All-Ager?

    Ist City of Bones also ein Fantasy-Jugendbuch mit All-Ager-Potenzial?
    Leider nicht! Finde ich jedenfalls.

    Es gibt viele Kinder- und Jugendbücher, die man auch als Erwachsener gerne liest. Ich muss zugeben, dass ich die alte Alana von Trebont-Serie von Tamora Pierce (auch aus dem Arena Verlag) liebe, einige Bücher von Cornelia Funke und viele andere, weil sie grundmenschliche Themen ansprechen und deshalb in manchem alterslos sind. Dumbledores Internat war auf eine magische Art skurril witzig und die Liebe zu einem unsterblichen, guten Vampir immerhin ziemlich neu.
    Und wie ist es bei Cassandra Clares Reihe?
    Die Star-Autorin erschafft zwar eine durchaus beeindruckende Fantasy-Welt, aber ihre Charaktere, deren Beziehungen untereinander und das gesamte Lebensszenario bleiben einer sehr oberflächlichen Jugendlichkeit verhaftet, die herzlich wenig echte Emotionen heraufzubeschwören vermag, dafür um so mehr Zombie-Dämonen (genannt Forsaken), denen man bedenkenlos die Rübe abhauen kann, was in der unseligen Filmserie szenisch zum Hauptinhalt erhoben wurde (soweit mein Reinschnuppern repräsentativ war). 

    Tja. Ich konnte mit diesem Urteil nicht hinter dem Berg halten, wie ihr gemerkt habt. Der Titel des Beitrags hat es auch schon verraten. Und trotzdem lohnt es sich noch einmal genauer hinzusehen, was den Reiz für viele Millionen Leser (und noch mehr Zuschauer) offensichtlich dennoch ausmacht.

    Es ist so cool. (…) Es ist wie ‚Dungeons und Dragons“, nur echt.“ (127)
    Dämonen kommen aus anderen Welten. Es sind eindimensionale Parasiten. Sie dringen in eine Welt ein und zehren sie auf. Sie können nichts aufbauen, nur zerstören (…) Sie verwandeln einen Ort zu Asche, und wenn er tot ist, ziehen sie zum nächsten. (…)
    Und das einzige, was zwischen ihnen und der Zerstörung all dessen steht, was du siehst (…) sind die Nephilim.“ (191)                                                   
                                                                        

    Band 1 – die Dramaturgie

    Der erste Band enthält bereits alles an Zutaten, was sich auch in den nachfolgenden Büchern findet.

    New York, 2007. In einer In-Disco entdeckt die fast 16-jährige Clary einen hübschen Jungen, der wenig später von einem anderen attraktiven Typen mit einem Schwert bedroht wird. Sie mischt sich vergeblich ein und wird Zeugin, wie der Junge ermordet wird, sich aber unnatürlich in Nichts auflöst – ein Dämon, wie dieser Jace und zwei weitere Schattenjäger behaupten. Niemand anders konnte die Szene beobachten, auch ihr Kumpel Simon nicht. Clary ist verwirrt.

    Am nächsten Abend lauert ihr der Schattenjäger auf. Der 17-Jährige Jace will sie an das „Institut“ mitnehmen und ihr alles erklären, aber Clary erhält einen seltsamen Anruf von ihrer Mutter, hastet nach Hause und wird dort von einem Dämon fast umgebracht. Ihre Mutter scheint entführt. Verletzt und auf sich gestellt ist Clary bereit, sich der neuen Welt zu stellen und erfährt von dem arroganten, aber anziehenden Jace, dass sie Engelsblut in sich trägt und damit eine Nephilim, eine Schattenjägerin ist. Seit Valentin, dereinst ein mächtiger Schattenjäger, das Abkommen des Rates mit den Halbdämonen – Hexer, Vampire, Werwölfe … – brach, herrscht Krieg und die Dämonen strömen immer häufiger in diese Welt. Nur der verloren gegangene „Kelch“ könnte das Ungleichgewicht zu Gunsten der Schattenjäger wieder verändern.

    Ein Bann unterdrückt bei Clary die Erinnerung an ihre frühe Kindheit. Bei dem Versuch diesen zu lösen und ihre Mutter zu finden, versteht Clary immer mehr und muss sich der Wahrheit stellen, dass ihre Mutter eine berühmte Schattenjägerin war, verheiratet mit dem größenwahnsinnigen Valentin, der vermutlich ihr Vater ist und noch immer lebt. Derweilen scheinen ihr Kumpel Simon und Jace um ihre Aufmerksamkeit zu buhlen, was sie noch mehr verwirrt.

    Clary gelingt es, den gesuchten Kelch unter den Sachen ihrer Mutter zu finden (versteckt in einer Tarot-Karte) und versucht damit ihre Mutter auszulösen, die von ihrem Ex-Mann Valentin gefangen gehalten wird. Doch der Kelch geht durch Verrat und ohne den Austausch verloren. Auch Jace verwschwindet. Dann entdecken sie das Versteck von Valentin und greift mit  einem alten Freund ihrer Mutter, einem Werwolf, und seinem Rudel die Festung mitten in New York an …

    Verbotene Liebe … in Fantasy (Achtung voller Spoiler-Alarm!)

    Ist es schlimm, wenn man bei einer Soap das Ende spoilert? Eigentlich nicht, oder? Es geht ja schließlich immer weiter und alles dreht und verkehrt sich wieder ins Gegenteil. Irgendwann taucht noch ein bisher unbekannter Sohn auf, der Vater ist doch nicht der leibliche Vater, verboten verliebte Geschwister sind nach neuesten Offenbarungen doch nicht blutsverwandt oder vielleicht am Ende (das es nicht gibt) dann doch wieder … Genau so läuft es mit Jace und Clary.
    Ist das eigentlich niemandem aufgefallen? Madame Dorothea weissagt Jace aus den Teeblättern schon auf Seite 115: „Du verliebst dich in die falsche Person“. Am Ende schließlich offenbart sich das große Geheimnis (für die unaufmerksamen Leser): Jace und Clary – fast schon ein Liebespaar – sind Geschwister. Aber natürlich bleibt es nicht dabei und in den Folgebänden geht es noch einmal hin und her, ob oder ob dann doch nicht … Wenn das nicht Soap Opera ist, weiß ich auch nicht.
    Mich lässt das völlig kalt. Das sind keine wirklichkeitsnahen Beziehungs-Konstellationen, zu denen man sich mit echten Gefühlen verhalten müsste. Das ist künstlich und quotenorientiert. Das ist wie „Verbotene Liebe …“ (deutsche Soap von 1996-2015, seit 2020 wieder gestartet!). Man darf das ja gut finden und trashig sein, aber gut ist so etwas definitv nicht.

    Und die Weltkonstruktion? Die ist fantasievoll ausgearbeitet mit vielen dunklen Wesen, aber dennoch in ihrer Grundmachart wenig innovativ. Ein Beispiel: „Der Erzengel gab den ersten Schattenjägern drei Dinge: einen Kelch, ein Schwert und einen Spiegel“ (251). Drei magische Gegenstände, um die natürlich in den Folgebänden gekämpft werden muss, weil sie der Schüssel zur Macht sind. Gibt es ein noch klassischeres Fantasy-Arrangement? Für mich ist das tot langweilig.

    Stilistisch wollt ihr garantiert nicht lesen, was ich alles anzumerken hätte, denn das wäre lang und ermüdend. Nur so viel: Die Erzählperspektive wird munter und unmotiviert gewechselt (Bsp. S.16, 2. Satz), ohne dass sich etwas an der Art der Beschreibung oder Sichtweise ändern würde. Ich reagiere auf solche schlecht gemachten Kunstgriffe allergisch. Aber auch das scheint kaum jemandem aufgefallen zu sein.

    Und warum ist diese  Fantasy-Soap dennoch so beliebt? Es gibt garantiert psychologische Studien, warum gerade das Wiederholende und immer Gleiche einen so großen Reiz ausübt. Dass es bei Soap Operas so ist, dürfte unbestritten sein. Und einer Soap Opera kommt die Reihe von Casssandra Clare sehr, sehr nahe.


    Fazit

    City of Bones ist – auch auf die Gefahr von Shitstorm hin – Trivialliteratur.
    Wenn man sich damit arrangiert hat, zu einem Publikum zu gehören, das Soap und Mainstream-Trash liest, hat man mit diesem Buch noch eines der besseren in diesem Segment erwischt. Den Fantasy-Liebhaber erwartet immerhin noch eine gut ausgearbeitete Weltkonstruktion und magische Kämpfe, insofern kommt die Reihe in meiner Kritik etwas besser weg als Jennifer Armentrouts Schatten-Serie, die noch nicht einmal ein faszinierendes Setting vorweisen kann.

    Dem Ruf von Fantasy bei einem literarisch interessierten Publikum wird es leider nicht guttun, dass solch erfolgreiche Bücher wie ein Aushängeschild für das ganze Genre wirken.

    Für mich und jeden anderen anspruchsvollen Leser von Fantasy bedeutet das leider auch folgendes:
    Ich muss bei den Publikumsverlagen Heyne, Piper, dtv, Goldmann, Klett Cotta und anderen aufpassen, was mir als Fantasy untergeschoben wird. Und das ist ein altes Problem dieses Marktes.
    Fantasy nennt sich alles, was mit Fantasiewesen und Magie zu tun hat – mehr klare Unterscheidungskriterien gibt es kaum. Man kann einem Buch dieses Genres nicht ansehen – außer vielleicht am Cover -, welche lebensweltliche Thematik mich als Leser erwarten und wer als Zielpublikum angesprochen werden soll.

  4. Cover des Buches Ungezähmt (ISBN: 9783596187294)
    P.C. Cast

    Ungezähmt

     (1.916)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Im 4. Teil der „House of Night“-Reihe beginnt wieder dasselbe Spiel wie in den Vorgängern: es wird wiederholt bis zum Erbrechen. Zoey ist auserwählt, ihre Freunde sind sauer, mit Zoeys drei Liebhabern ist es aus, Shaunee und Erin sind keine echten Zwillinge (wie gehabt haben beide nur ein Thema: scharfe Jungs), Damien ist schwul (aber keiner hat ein Problem damit, weil ja alle superoffen sind) und so weiter. Immer wieder wird erwähnt, wie blöd es ist, dass der heiße Erik sauer ist, weil Zoey mit jemand anderem Sex hatte (voll gemein, wie er sich jetzt verhält und überhaupt ist er ja eigentlich auch schuld daran, dass Zoey ihn betrogen hat – was Zoey sich für eine Reaktion erwartet hat, bleibt unklar). Das nervige Beziehungsdrama der letzten Bände wird immer wieder neu aufgerollt und das in aller Ausführlichkeit.

    Aber halt, noch ist nicht alles verloren: es gibt einen neuen Schüler und der ist – wer hätte das gedacht – superheiß. Ich brauche wohl keine Worte dazu verlieren, wie es mit besagtem Schüler weitergeht. Die Frage, die sich auftut ist lediglich: ist das jetzt eine Paarbeziehung, oder zählt das schon als Liebesfünfeck? Besonders glaubwürdig gestaltet sich das Ganze nicht – wie schon vorher muss Zoey nur mit den Fingern schnippen, damit ihr alle Welt zu Füßen liegt. Dadurch wird eine tatsächliche Entwicklung in ihren zwischenmenschlichen (romantischen) Beziehungen übersprungen. Nochmal: dass jemand heiß aussieht, reicht nicht aus, um zwischen zwei Charakteren Chemie zu erschaffen. Das hat bei Erik schon nicht funktioniert und das funktioniert auch hier nicht. Mal davon abgesehen ist es wohl langsam an der Zeit, eine Strichliste zu führen, um mit Zoeys Herrenbekanntschaften mithalten zu können.

    Aphrodite bekommt auch in diesem Band wieder eine größere Rolle – Aphrodite ist jetzt ein Mensch (angeblich keine Strafe, aber darüber lässt sich diskutieren. Besser gesagt: man wird nicht darum herumkommen, wenn man am Ende der Reihe nochmal über das Frauenbild in der Reihe sprechen möchte). Dafür, dass Aphrodite zu den wenigen Personen gehört, die tatsächlich eine echte Charakterentwicklung durchleben, bleibt sie aber trotzdem zu sehr im Hintergrund. Um es mit ihren eigenen Worten auszudrücken: sie ist nur der attraktive Sidekick, während Zoey die eigentlichen Handlungen vollzieht. Aphrodite ist spätestens seit dem 3. Band der eigentliche Sympathieträger der Reihe. Zumindest scheint sie die Gegebenheiten wesentlich besser zu durchschauen als Zoey. Außerdem stößt es mir sauer auf, dass Aphrodite für ihr Fehlverhalten permanent abgestraft wird (auch noch lange danach), während Zoey sich gar nicht so viel anders verhält und niemandem das aufzufallen scheint. Dazu noch eine kurze Zwischenfrage: was ist mit den Typen, die Zoey in einem absichtlich verursachten Autounfall möglicherweise hat sterben lassen? Oder spielen die keine Rolle, weil es Menschen sind und Zoey auserwählt?

    Die Entwicklung der Story ist am Anfang unglaublich simpel. Ergreifende Momente werden weniger ergreifend dadurch, dass eigentlich schon vorher klar ist, was passieren wird. Dafür fängt die Handlung in der Mitte langsam an, abgefahren zu werden (und mit „abgefahren“ meine ich, dass es langsam aber sicher anfängt, ins Absurde abzudriften; hierbei ist anzumerken, dass dies nur der Beginn ist und es jetzt die ersten Anzeichen gibt, dass es bald rapide bergab gehen wird). Was im Klappentext als „uralte, böse Macht“ bezeichnet wird, war in der Story der Punkt, an dem die Reihe mich endgültig verloren hat. Aber auch hier ist am Ende der Reihe noch einmal Potential zu spüren. Wäre der Band nicht mit Wiederholungen und Beziehungsmist künstlich aufgebläht, könnte man „Ungezähmt“ beinahe für ein spannendes Buch halten.

    Auf die Gefahr hin, mich genauso oft zu wiederholen wie die Autorinnen der Buchreihe: der Schreibstil ist gespickt mit zwanghafter Jugendsprache, was sehr anstrengend ist. Das gilt zwar sowieso für jeden Band der Reihe, aber ich fühle mich trotzdem genötigt, es immer wieder zu sagen, weil es einfach so unfassbar störend ist. Auch Zoeys Oberflächlichkeit ist wieder einmal dabei, das Buch vollends zu versauen. Positiv anmerken muss ich jedoch, dass beides gegen Ende wesentlich besser wurde, da man sich hier offenbar doch mehr auf die eigentliche Story konzentrieren wollte. Es gibt wieder einen Cliffhanger bei dem man, so ungern ich es zugebe, am Ende trotzdem wissen möchte, wie es weitergeht.

    Weiterhin positiv: viele Katzen.

    Fazit: Unzählige Wiederholungen, noch mehr Liebesgeschwafel, aber gegen Ende wird es noch interessant.

  5. Cover des Buches Angelfall - Nacht ohne Morgen (ISBN: 9783453315204)
    Susan Ee

    Angelfall - Nacht ohne Morgen

     (513)
    Aktuelle Rezension von: 79yvi

    Die Geschichte um Penryn und Raffe hat mich bestens unterhalten. Böse Engel überrennen die Erde, brutal und schonungslos. Sie gehen aber auch nicht gerade zimperlich mit ihresgleichen um, weshalb Raffe mit abgesäbelten Flügeln Penryn mehr oder weniger vor die Füße fällt. Die ergreift die Gelegenheit beim Schopf, möglicherweise ist er die einzige Chance, um ihre verschleppte Schwester zu finden und zu befreien. Wie die beiden dann zusammen agieren gefiel mir ausgesprochen gut, vor allem die schlagfertigen Wortwechsel zwischen ihnen sind großartig zu lesen. Was ich auch sehr begrüßt habe war, dass sich die „Rettungsmission“ nicht in eine zuckrige Love-Story wandelt. Gefühle spielen zwar eine Rolle, der Focus liegt aber eindeutig auf anderen Begebenheiten, was die Autorin ihre Figuren sehr schonungslos erleben lässt. Das einzige Manko der Geschichte ist für mich, dass man als Leser relativ wenige Informationen zum dystopischen Setting und den Hintergründen bekommt. Hier hoffe ich allerdings, dass Susan Ee vielleicht in den Folgebänden weiter darauf eingeht. Diese warten hier schon darauf warten gelesen zu werden.

  6. Cover des Buches Gejagt (ISBN: 9783596187300)
    P.C. Cast

    Gejagt

     (1.684)
    Aktuelle Rezension von: DarkMaron

    Weiter gehen die Abenteuer mit Zoey und ihren Freunden. Durch die Verletztung die Zoey erlitten hat, müssen sie zurück ins House of Night, wo sie auf Neferet und Kalona treffen. Kalona versucht alles, Zoey auf seine Seite zu bekommen, doch das ist nicht so einfach. Und dann ist da noch die Sache mit den Jungs, jetzt wo sie auf Stark trifft, ist sie in einer 3er Jungsbeziehung. Wieder sehr spannend ging es weiter, dass Ende hätte was anders sein können, weil es auf einmal an einer Stelle beendet wurde und keiner weiß wie es nun weiter geht. Also muss man dann Band 6 hinterher lesen. Ich fand es ist wirklich wieder interessant gewesen, wie es mit der Clieque weiter geht und wie schön das sie noch alle zusammen halten. Die Männergeschichte ist irgendwann etwas nervig, weil sie sich einfach nicht entscheiden kann und da tun mir die anderen immer so leid, weil sie so hinter dem Rücken behandelt werden.

  7. Cover des Buches Engelsmorgen (ISBN: 9783570308899)
    Lauren Kate

    Engelsmorgen

     (919)
    Aktuelle Rezension von: Enara

    Die Hölle auf Erden ist für Luce, von ihrer großen Liebe, dem gefallenen Engel Daniel, getrennt zu sein. Seit einer Ewigkeit suchten sie nacheinander, und nun, da sie sich endlich gefunden haben, muss Daniel die Unsterblichen bekämpfen, die Luce töten wollen. Daniel versteckt Luce in Shoreline, einem Internat in Kalifornien. Dort lernt Luce, die furchterregenden Schatten, die sie seit frühester Kindheit umgeben, zu kontrollieren und mit ihrer Hilfe in die Vergangenheit zu blicken. Doch je mehr Luce dadurch über ihre und Daniels frühere Leben erfährt, desto mehr ahnt sie, dass er ihr etwas verschweigt – etwas Wichtiges und Gefährliches ... 

    Es ist schon drei, vier Jahre her, seit ich den ersten Band der Reihe gelesen habe und war deshalb ein wenig zögerlich, mich jetzt an "Engelsmorgen" zu machen. Wem es wie mir geht, den kann ich nach dem Lesen aber auf jeden Fall beruhigen: Man kommt gut wieder in die Geschichte rein. Die Handlung des vergangenen Bandes wird zwischendurch noch einmal wiederholt, und auch wenn einem vielleicht nicht alle Charaktere sofort bekannt vorkommen, stört das beim Lesen nicht. 

    Damit zu meiner Bewertung: Wenn ich Rezensionen schreibe, beginne ich normalerweise mit der Handlung. Als ich jedoch angefangen habe, über diesen Punkt bei "Engelsmorgen" nachzudenken, wurde mir bewusst, dass das Buch kaum Handlung besitzt. Vielmehr erschien es mir an einigen Stellen mehr wie ein erster Teil, denn er diente mehr dazu, neue Charaktere einzuführen und den zentralen Konflikt zu erklären. Dass mir das allerdings erst jetzt auffällt, ist auch ein gutes Zeichen, denn beim Lesen hat mich das nicht gestört. Besonders gefiel mir nämlich die Atmosphäre, die aufgebaut wurde, die besonders an der neuen Schule liegt. Sie ist vollkommen anders, als es noch im ersten Teil durch Sword & Cross war, und dadurch habe ich mich gleich in dem Buch wohlgefühlt. Außerdem wurde in diesem Buch mit dem klaren Schwarz-Weiß-Denken des ersten Teils aufgeräumt, was mir persönlich immer gut gefällt.

    Ein weiterer Wohlfühlfaktor in diesem Buch waren die neuen Charaktere, allen voran Miles und Shelby. Shelby nahm kein Blatt vor den Mund und ich mochte sie trotz oder gerade wegen ihrer grummeligen Art.
    Ich fand es ein wenig schade, dass Miles natürlich sofort ebenfalls in Luce verschossen war und damit unser geliebtes Liebesdreieck begann, aber ich mochte ihn gerne als Charakter. Ich weiß nicht, ob Lauren Kate das auch so vorgesehen hat oder beim Bestreben, Miles als Alternative darzustellen, übers Ziel hinausgeschossen ist, aber ich bin, Stand jetzt, mehr auf Miles' Seite. Daniel fand ich in diesem Band nämlich mehr als unsympathisch und die Idee, dass Luce einfach mit Miles glücklich wird, finde ich ausgesprochen schön. Klar, dass wird nicht geschehen, immerhin ist das hier eine YA-Geschichte über eine unsterbliche Liebe, aber hey, man darf ja wohl noch träumen.
    In diesem Band hatte ich teilweise jedoch meine Probleme mit Luce. Das lag weniger daran, dass sie groß unsympathisch gewesen wäre, ich begriff einfach nicht, weshalb sie alle so sehr mochten und im Grunde bereit waren, ihr Leben für sie aufzugeben. Besonders bei ihren neuen Freunden wunderte ich mich über ihre Ergebenheit gegenüber Luce, denn von ihrer Seite kam nur selten etwas zurück, die Freundschaften waren damit leider ziemlich einseitig...

    Der Schreibstil war auch in diesem Band angenehm. Er war nicht umwerfend, aber so, dass ich kein Problem damit hatte, schnell voranzukommen und ich stolperte auch nur selten über irgendwelche unglücklichen Formulierungen oder ähnliches.
    Zudem, und das ist vielleicht ein ungewöhnlicher Punkt, fand ich die Kapitellänge schön. Klar, dass entscheidet nicht darüber, ob man ein Buch mag oder nicht, aber nachdem ich zuvor Bücher mit Kapiteln gelesen habe, die entweder nur zwei oder gleich 40 Seiten lang waren, war das wirklich sehr angenehm.

    Insgesamt würde ich "Engelsmorgen" von Lauren Kate damit 3,5 von 5 Sternen geben und jedem, dem bereits der erste Teil gefallen hat, ans Herz legen. Das Buch ist einfach schön, wenn man nach etwas unkompliziertem für zwischendurch sucht.

  8. Cover des Buches Angelfall - Tage der Dunkelheit (ISBN: 9783453317482)
    Susan Ee

    Angelfall - Tage der Dunkelheit

     (191)
    Aktuelle Rezension von: Einhorn7

    Der zweite Band setzt direkt am Ende vom ersten Band an, ich war sofort wieder begeistert und wollte wissen, wie es mit Penryn weiter ging. Der zweite Band hat mir fast noch besser gefallen, als der erste, denn dieses Mal ist die Stimmung noch düsterer und es werden im Laufe des Buches einige Geheimnisse geklärt, was ich sehr spannend fand. Penryn ist eine unglaublich tolle Protagonistin und eine Badass – Heldin, wie man sie sich nur wünschen kann. Ich liebe ihre toughe und selbstbewusste Art, aber sie zeigt ebenso Schwächen, und Ängste, was sie so realistisch und greifbar macht. Man merkt auch hier wieder die Liebe zu ihrer kleinen Schwester Paige, aber auch die Zweifel, die sie ihr gegenüber hegt, denn Paige ist nicht mehr dieselbe und das hat die Autorin wirklich gut dargestellt. In diesem Band ist alles finsterer und gefährlicher, Penryn sieht steht vor neuen Gefahren und trotz der finsteren Stimmung, gibt es auch humorvolle Stellen, die die Stimmung immer etwas auflockern. In diesem Band taucht Raffe erst später auf, und auch wenn ich ihn vermisst habe, fand ich es sehr interessant, mehr von seiner Vergangenheit zu erfahren! Auch von den Engeln erfährt man mehr, das Buch war durchgehend spannend und packend! Auch die Beziehung zwischen Penryn und Raffe entwickelt sich hier, man merkt als Leser, wie wichtig sich die Beiden sind, aber auch, dass ihre Liebe nicht sein darf, was das Ganze noch interessanter macht. Auch die anderen Charaktere besitzen alle sehr viel Tiefe, man weiß nie so recht, wer nun Gut und Böse ist, denn hier ist niemand Schwarz-Weiß, alle sind vielfältig und ich finde es toll, dass Susan EE Charaktere erschaffen hat, mit denen man sich identifizieren kann. Niemand ist perfekt, denn alle, auch die Engel haben ihre Fehler und sind teilweise einfach menschlich. Das Ende hat mich wieder vollkommen begeistert, ich konnte das Buch nicht beiseitelegen und fühle mich beim Lesen, wie als Teil der Story, denn mit ihrem flüssigen und packenden Schreibstil hat Susan EE eine unglaubliche Story erschaffen, die neu und anders ist. Absolute Empfehlung! 


  9. Cover des Buches Versucht (ISBN: 9783596190607)
    P.C. Cast

    Versucht

     (1.606)
    Aktuelle Rezension von: Josi'sLibrary

    Ich lese diese packende Reihe seit ca drei Jahren, doch weil sich immer wieder andere tolle Bücher dazwischen drängeln dauert das Lesen der gesamten Reihe etwas länger. Aber so kann ich es länger genießen! :)

    Aus versch. Gründen ist dies sogar meine erste Rezension im House of Night Universum und sie bezieht sich vordergründig natürlich auf den sechsten Band 'Versucht'.


    REZENSION:
    Wie bei den vorherigen Bänden war es auch hier so: Die erste Seite gelesen und ich bin voll drin. Wie nach Hause kommen. Mitreißend. Süchtig machend.
    Im Ernst, jeder Band haut mich aufs Neue voll um.
    Die Charaktere sind lebendig, vielschichtig und man kann mit ihnen mitlachen und-leiden, wie als ob man neben ihnen steht. Oder in deren Körper steckt. Ihre Probleme, Sorgen und Gedanken sind nachvollziehbar, logisch und emotional, auch wenn die Situationen natürlich an ihre magische Welt angepasst sind.


    Die Story bleibt durchweg interessant, Spannung begleitet einen durch das ganze Buch und Abwechslung gibt's ausreichend. Man befindet sich mal hier, mal dort und in dem einen Kapitel folgt man Stevie und im nächsten Zo oder wem anderes. Der rote Faden ist klar erkennbar und das drum herum ist genauso packend und hängt in irgendeiner Form mit dem roten Faden zusammen.

    Diese Reihe zählt zu den stärksten, in denen ich schnell (also nach nur wenigen Seiten) und komplett abtauchen kann. Ich vergesse alles um mich herum und die Handlung läuft nicht einfach in einem megascharfen Film vor meinem inneren Auge ab, sondern ich bin überall dabei. Teils als Zuschauer und teils hineinversetzt in die Charaktere. Was will man mehr? (außer in das Buch wortwörtlich hineinspringen..^^)

    Der Schreibstil trägt echt ne Menge dazu bei! Einer der Besten, die mir je begegnet sind. Super flüssig, teils Umgangssprache, angenehm, lehrreich, emotional und mit ausreichend Tiefe.


    Zum Worldbuilding, diese ist ähnlich der unseren, aber doch mit gewissen Unterschieden. Im sechsten Band lernt man etwas mehr zur internationalen Welt und auch, wenn Politik & Co nicht im Vordergrund der Handlung stehen, sind diese ausreichend logisch und interessant aufgebaut.
    Die Magie, Affinitäten Jungvampyrregeln usw. sind für mich spannend, magisch und faszinierend!


    Zur House of Night Welt gehören auch eine Menge erotische Szenen, heiße Typen und Liebeskummer, die auch im sechsten Band nicht fehlen. Im Vergleich zu den vorherigen Bänden ist die Erotik (angepasst an die Handlung) etwas gewichen, was dem Buch keinen Abbruch tut.


    Hab ich was zu meckern? Wie bei vielen meiner Lieblingsbücher würde ich gerne mehr von den Nebenfiguren lesen, aber dann würden sie ja nicht mehr 'Nebenfiguren' heißen.. :D


    Fazit ist, House of Night bleibt auch mit Beenden des sechsten Bandes eine meiner Lieblingsreihen! Krasse lebendige Charaktere, packende Handlung & mitreißender Schreibstil - süchtig machend!
    5/5 Sterne, was sonst ;)

  10. Cover des Buches Unearthly: Dunkle Flammen (ISBN: 9783499256981)
    Cynthia Hand

    Unearthly: Dunkle Flammen

     (488)
    Aktuelle Rezension von: shadowpercy

    Ich muss zugeben die ersten rund 150 Seiten waren wie jedes andere Jugendbuch mit übernatürlichen Wesen. Ein Mädchen zieht in eine neue Stadt lernt einen Typen kennen etc etc.

    Doch mit derzeit hat sich die Geschichte wirklich entwickelt, auch wenn es wirklich lange gedauert hat. 

    Das Buch war leicht zu lesen und dir Protagonistin war einem von Anfang an sympathisch. 

    Im Buch gibt es wirklich eine Menge Überraschungen vor allem was all die anderen Charaktere betrifft und ich bin mir sicher in den nächsten Bänden wird noch mehr passieren.

    Die Engel und alles drumherum wird und AS Buch gut eingebunden, auch wenn mich die Unwissenheit Clara s oft gestört hat.

    Mit dem Ende habe ich nun wirklich nicht gerechnet und es macht einen wirklich gespannt auf Band 2 

  11. Cover des Buches Chroniken der Unterwelt - City of Ashes (ISBN: 9783401061337)
    Cassandra Clare

    Chroniken der Unterwelt - City of Ashes

     (4.728)
    Aktuelle Rezension von: shadowpercy

    Und es geht weiter mit den Shadowhunters.
    In diesem Band sind wieder Clary und Jace im Fokus und wie sie mit der neuen Situation miteinander umgehen.
    Valentin spielt in diesem Band eine noch prominente Rolle.
    Es werden nicht nur neue Charaktere vorgestellt, sondern wir erfahren mehr über die Welt der Shadowhunters, der Unterwelt, über Valentins und Jocelins Vergangenheit sowie über die Charaktere.

    Von der Struktur her ist dieser Band ähnlich wie Band eins, jedoch gab es hier einige Stellen die sich zu lang bzw. die zu schnell gewirkt haben.
    Sonst war es ein wirklich gutes Buch

  12. Cover des Buches Ein Himmel aus Lavendel (ISBN: 9783959919159)
    Marlena Anders

    Ein Himmel aus Lavendel

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Aenean
    Die Reise ins Land des Lavendels fesselte mich auf mehrere Weisen. 

    Zunächst waren hochwertige Illustrationen und Ornamente integriert, was den Spaß am Lesen förderte. Auch war die Grundidee äußerst faszinierend und spannend. Der Leser begleitet eine junge Frau , die mit dem ständigen Hass gegen sich selbst und dem Kampf um die Freiheit ringt. Dabei begleiten sie teils gehasste, teils geliebte Charaktere.
    Ebenso lernt die junge Frau, was es heißt Vertrauen und Hoffnung zu fühlen, aber auch Verrat und Täuschung. Dieses täuschende Bild wird durch Kostüme und Masken repräsentiert.

    Und schließlich lernt eine Diebin ihre Maske abzunehmen und in eine , trotz allem, verfluchte Zukunft zu blicken...


    Idee 9/9
    Handlung 8/9
    Charaktere 7/9
    Schreibstil 8/9
    Emotionen 7/9

    Cover 7/9

    Ich fand das Cover des Buches sehr ansprechend, aber es störte mich nicht die ganze Person im Kleid erkennen zu können und zu viele Ornamente im Hintergrund zu erkennen sind.
  13. Cover des Buches Erwacht (ISBN: 9783570380116)
    Jessica Shirvington

    Erwacht

     (463)
    Aktuelle Rezension von: Naike

    Ich habe im letzten Viertel abgebrochen, weil es mir zu abgedreht und langweilig wurde. Das mache ich nur selten, wenn ich mit dem Lesen schon so weit fortgeschritten bin, aber die Lust, das Buch zur Hand zu nehmen, war einfach weg. Es ist sicher nicht schlecht für junge Mädels, die auf die Engelthematik stehen, deshalb noch drei Sterne, aber ein Highlight der Literatur ist das echt nicht, da gibt es bessere Urban Fantasy, auch schöner Geschriebenes.

  14. Cover des Buches Unearthly: Heiliges Feuer (ISBN: 9783499256998)
    Cynthia Hand

    Unearthly: Heiliges Feuer

     (295)
    Aktuelle Rezension von: shadowpercy

    Die Fortsetzung ist definitv besser als Band eins. Nicht nur ist die Geschichte besser verarbeitet, sondern das Buch fühlt sich komplett fillerlos an. Jede Szene ist wichtig für das Ende und bringen einen dazu das Geschehen gespannt mitzuverfolgen. In diesem Band erfahren wir wirklich sehr viel über Clara, ihre Familie und die Engelsblüter. Anders als Band eins wirkt dieses Buch nicht so sehr wie ein typisches TeenieDrama obwohl hier Clara auch mit typischen Problemen konfrontiert wird. Ob es nun um Schule, Jungs, Familie oder sich selbst geht.

  15. Cover des Buches Engelsflammen (ISBN: 9783570309469)
    Lauren Kate

    Engelsflammen

     (584)
    Aktuelle Rezension von: Josie15

    Inhalt:

    Luce brauchte endlich Antworten auf die ganzen Fragen, die das ganze Chaos um sie herum verursacht haben. Dafür reist sie durch die Verkünder in die Vergangenheit. Ihr Ziel ist es herauszufinden, was es mit dem Fluch auf sich hat und warum sie jedes Mal sterben muss. Dabei lässt sie sich von keinem helfen, bis auf den kleinen Gargoyle Bill, der Ihr oft in Zwickmühlen zur Hilfe kommt. Doch während sie immer weiter in der Zeit zurückreist, merk sie wie sehr sie Daniel liebt und ihn vermisst. Dies lässt sogar noch mehr nach antworten suchen, als schon zuvor, doch wie weit muss sie zurückreisen, bis sie die Wahrheit herausfindet?

    Fazit:

    Hätte ich nicht wissen wollen, was es mit dem Fluch rund um Luce und Daniel auf sich hat, hätte ich im Nachhinein wahrscheinlich zweimal überlegt, ob ich das Buch lesen soll oder nicht. 

    Die Idee an sich ist eigentlich ganz gut und die Aufdeckung des Fluchs ist ja auch ziemlich wichtig für die Story, aber insgesamt war die Geschichte sehr langatmig und langweilig. Am Anfang war es noch interessant, mit Luce durch die Zeit zu reisen, doch irgendwann hat es sich einfach nur noch sooo in die Länge gezogen. Man muss bedenken, dass sie in diesem Teil auch wirklich nichts anderes macht, als durch die Zeit zu springen. Ich glaube schon allein, dieser Aspekt macht es schwierig, 400 Seiten „spannend“ zu gestalten. Dennoch kamen ab und zu ein paar unerwartete Dinge vor, die die Story wieder ins Rollen gebracht haben.

    Ansonsten fand ich es noch gut, dass nicht jedes Kapitel aus der Sicht von Luce erzählt wird, sondern auch aus der von Daniel, das hat einfach einen ganz anderen und neuen Einblick in die Geschichte gegeben und hat es dadurch auch ein wenig interessanter gemacht.

    Bill, ein kleine Gargoyle, der Neu in dieser Geschichte ist, hat die Story auch noch definitiv aufgewertet, denn ohne jetzt zu viel zu verraten, er ist nicht wirklich der, der er zu sein scheint.

    Letztendlich ist dieser Band eher nur ein Lückenfüller und zudem nicht mal besonders großartig. Die Geschichte hat mehr Ecken und Kanten, als das sie noch richtig gut wäre, aber ein Paar gute Sachen gab es dann doch, weshalb es 3/5 Sternen von mir gibt.

     

  16. Cover des Buches Gefangene des Blutes (ISBN: 9783802581311)
    Lara Adrian

    Gefangene des Blutes

     (989)
    Aktuelle Rezension von: JennyWa

    Klappentext:

    Bei der Tierärztin Tess Culver taucht ein Mann auf, der aus mehreren Schusswunden blutet. Verzweifelt kämpft sie um sein Leben, ohne zu ahnen, dass es sich bei dem gutaussehenden Fremden um einen Vampir handelt. Da schmiedet ein verhängnisvoller Kuss das Schicksal der beiden auf ewig aneinander und macht sie zu Verbündeten im Kampf gegen die Mächte der Finsternis. 

    Meinung:

    Der zweite Teil dieser Vampir-Story war um einiges besser als der Start. Die Geschichte von Dante und Tess ist spannend und mitreißend. Mir gefiel besonders, dass es nicht nur um die Liebesgeschichte der zwei Hauptcharaktere ging, sondern auch um die Gefühle und Probleme anderer Personen. 

    Der Schreibstil gefiel mir nicht ganz so gut, da immer wieder von der ICH-Perspektive in den Schreibstil der 3ten Person gewechselt wird. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass es ein Problem der Übersetzung ist.

  17. Cover des Buches Engelslicht (ISBN: 9783453316669)
    Lauren Kate

    Engelslicht

     (439)
    Aktuelle Rezension von: Little_les

    Ich habe alle anderen Bände wie auch dieses verschlungen. Zwar waren die Bände davor ein wenig spannender, trotzdem empfinde ich es als sehr gelungen. Ich war auch etwas traurig, dass es schon hier geendet hatte und nicht mehr weiter ging.

    Auch vom Schreibstil hat sich nichts geändert. Kate ist immer richtig ins Detail gegangen und alle Sätze waren flüssig aufeinander gebaut.

    Ich hab mich sehr auf das Ende gefreut und empfehle es jedem, der die Bände davor auch so sehr geliebt hat wie ich!!

  18. Cover des Buches Bis das Feuer die Nacht erhellt (ISBN: 9783442472420)
    Becca Fitzpatrick

    Bis das Feuer die Nacht erhellt

     (350)
    Aktuelle Rezension von: gluttonfor_books_

    Die Geschichte um den ehemals gefallenen Engel Patch und dem Erdenmädchen Nora geht weiter.
    Aber die Gefahr ist noch nicht vorbei. Das Auftauchen der "Schwarzen Hand", Noras Mitschülerin Marcie Miller, Patchs Verschwiegenheit und Scott, ein alter Schulfreund, bringen Noras Welt erneut ins Wanken.

    Meinung:
    Da es der zweite Teil einer Reihe ist, wird dementsprechend auch noch sehr viel Vergangenes erwähnt, was zuvor alles geschehen ist. Aber es war mir dann doch etwas zu viel des Guten, denn in den gefühlt ersten 100 Seiten steckt so viel Wiederholung, da wird es schon etwas zäh beim lesen, vorallem wenn man direkt nach dem ersten Buch weiterliest.
    Ein zweiter Kritikpunkt für mich war Nora selbst. Hat sie im ersten Teil noch Stärke und Zuversicht ausgestrahlt, so ist sie das komplette Gegenteil in diesem Buch. Eine Charakterentwicklung dir mir nicht zugesagt hat. Zwischen ständigen Beteuerungen, sie sei nicht so ein Mädchen, dass ihrem Exfreund hinterher rennt und vor Eifersucht geplagt ist, tut sie dann doch genau dieses. Aber auch ihre Handlungen waren für mich ein stückweit nicht greifbar.

    Aber kommen wir zu den positiven Dingen! Und zwar die Spannung. Die Nephilimbruderschaft wird immer präsenter und stärker. Während dem normalen Alltagsstress entdeckt Nora immer mehr neues über die Welt der Engel. Und meint sogar, ihren verstorbenen Vater wieder zu sehen. Bis zum Schluss rätselt man, wer tatsächlich hinter den versuchten Anschlägen steckt und wird immer wieder mit neuen potenziellen Kandidaten in die Irre geführt.


    Fazit:
    Ein Buch, dass definitiv mehr Potenzial hat. Stellenweise langatmig, aber es lohnt sich am Ball zu bleiben.
    Bin schon gespannt, was das nächste Buch für Überraschungen bereit hält!
    3 von 5 Sternen

  19. Cover des Buches Rette mich (ISBN: 9783442204076)
    Becca Fitzpatrick

    Rette mich

     (272)
    Aktuelle Rezension von: gluttonfor_books_

    Bevor es zu der Bewertung der Geschichte geht, muss ich davor noch eine Anmerkung machen. Teil 1+3 wurden von mir in der englischen Originalausgabe gelesen und Band 2 als deutsche Übersetzung. Ich weiß nicht ob es an der Übersetzung lag, aber die gesamte Kommunikation zwischen Nora und ihren Gegenübern wirkt abgedroschener. Deswegen gibt es vorab von mir die Empfehlung, sich die Bücher in ihrer Originalversion zu besorgen und zu lesen!

    Der dritte Teil der Geschichte beginnt mit einem überraschenden Aufwachen auf dem Friedhof und einem Gedächtnis, das einer weißen Leinwand gleicht. Zumindest hinsichtlich allem Übernatürlichem.
    Nora war wochenlang verschollen, aber kann sich nach ihrem Auftauchen an Nichts mehr erinnern. Wo war sie wochenlang? Wer hat sie entführt? Wer ist Patch? Fragen über Fragen, aber zu Beginn scheint keiner eine passende Antwort parat zu haben
    Wer die vorangestellten Bände gelesen hat, fiebert jetzt auf eine ganz neue Weise mit Nora mit. Es ist spannend mitzubekommen, wie Nora erneut Hinweise entdeckt und neue Zusammenhänge ausfindig macht.
    Auch das Altbekannte nimmt der Geschichte auf keinen Fall die Spannung, den es Treffen auch viele ungeahnte Ereignisse ein, die man sich so vorher nicht zusammenreimen konnte. Alte Gesichter treffen auf neue Bekannte und gerade dieser Mix aus altem und neuen ist der Autorin in diesem Band sehr gelungen.
    Freudige Erwartung mit einer Prise Wehmut. Das sind meine Gefühle, wenn ich an den Abschluss der Reihe denke.
    4 von 5 Sternen vergebe ich hierfür und eine Leseempfehlung für alle, die sich im Fantasy-/Romance Genre wohlfühlen

  20. Cover des Buches Unearthly: Himmelsbrand (ISBN: 9783499257001)
    Cynthia Hand

    Unearthly: Himmelsbrand

     (227)
    Aktuelle Rezension von: Cat0890

    Klapptext


    “Ein Kampf zwischen Himmel und Hölle.
    Clara ist anders als die anderen an der Highschool: In ihren Adern fließt Engelsblut, sie ist dazu ausersehen, Menschen zu retten. Dabei will Clara nur eins - ein ganz normales Mädchen sein.
    Doch das will ihr einfach nicht gelingen: Waren die letzten Jahre schon von Turbulenzen geprägt, ziehen nun dunkle Wolken am Horizont auf. Die Schwarzflügel - gefallene Seelen - wollen die Menschen unter ihre Herrschaft bringen. Wird es den Nephilim gelingen, diesen Plan zu vereiteln?
    Clara steht im Zentrum der Entscheidung. Erst als die große Schlacht bevorsteht, erkennt sie: Die größte Gefahr droht aus den eigenen Reihen ...”
    (Quelle: Rowohlt Verlag)







    Mein Leseeindruck




    Während "Unearthly - Dunkle Flammen" ein Auftaktband war und wir somit erst einmal alles kennen lernen mussten und uns zurechtfinden mussten in der ganze Engelwelt, war "Unearthly Heiliges Feuer" eher von tiefen Emotionen begleitet und hat uns einen riesigen Verlust und noch mehr neuen Wahrheiten vor die Füße geworfen. Bei "Unearthly - Himmelsbrand" sieht es dagegen anders aus. Wir kennen jetzt die Engelswelt, die bitteren und tollen Wahrheiten über die Engel, egal ob Vollengel oder Gefallene, und man denkt uns kann nichts mehr schocken. Aber halt, wozu einen dritten Band wenn wir eigentlich alles wissen?

    Genau denn in diesem Teil gibt es noch mehr zu endecken, denn Chris und Clara haben es noch nicht geschafft. Auch wenn sie jetzt aufs College gehen, kommt ihnen immer wieder das Engelsein dazwischen. Und Michael, Claras Vater taucht auch ab und an auf, um seiner Tochter bei ihrer schwersten Aufgabe bei zu stehen. Dieses Buch hat alles, was in den Vorgängerbänden schwach vorhanden war; Liebeskummer, Hass, Action, Spannung, Drama und ein bisschen Thriller. Der Schreibstil ist wieder einfach und detailreich. Wie bei den anderen Bänden hatte ich oft Kopfkino und konnte mich in die Personen und Situationen einfühlen.

    Die Charaktere entwickeln sich noch einmal stark weiter und auch Clara lernt endlich, was sie braucht ist nicht immer das, was sie auch will. Ja das klingt jetzt erstmal unlogisch, aber lest das Buch, dann versteht ihr. Das Ende ist für mich passend zum Verlauf der Geschichte und auch ein Ende, dass zur gesamten Reihe passt.







    Mein Fazit




    "Unearthly - Himmelsbrand" von Cynthia Hand ist der krönende Abschluss einer engelhaften Trilogie. Der dritte Band birgt unerwartete Wendungen, viele Einsichten und ein starkes Ende. Die Charaktere entwickeln sich hier endgültig zum Besseren und der Storyverlauf nimmt schnell richtig Fahrt auf. Ein wirklich schöner Abschlussband einer wunderschönen Reihe.

  21. Cover des Buches Dein für immer (ISBN: 9783442204083)
    Becca Fitzpatrick

    Dein für immer

     (177)
    Aktuelle Rezension von: CapAmerica_Fan
    Das Buch ist ein tolles Fantasiebuch und und hat auch viel mit Liebe zu tun. Wie die anderen davor erschienenen Bänder dieses Buches sind alle EMPFEHLENSWERT. Das Buch ist sehr spannend und und hat auch Action.
  22. Cover des Buches Verlockt (ISBN: 9783570380185)
    Jessica Shirvington

    Verlockt

     (298)
    Aktuelle Rezension von: MagicWitchyBookworld
    Wie schon im ersten Buch gefällt mir de Schreibstil sehr gut und der Lesefluss ist flüssig. Ebenso wieder das kleine Highlight die vielen Zitate zu Beginn jedes Kapitels.
Die Handlung knüpft am ersten Band direkt an und der Fehler sich auf Phoenix eingelassen zu haben, wiegt zwischen Lincoln und Violet schwer.
So schwer, dass er sich recht abweisend und kühl ihr gegenüber verhält und sie alleine da steht. Die kleinen Momente, wo es zwischen ihnen funkt, werden schnell im Keim erstickt und Magda sorgt immer mehr dafür, dass Violet von ihm abgeschnitten ist und sie ihn ganz für sich einnimmt.
Kein Wunder, wenn sie eifersüchtig wird.
Dennoch machte sie weiter, kämpft, trainiert und versucht Lincoln wieder für sich zu gewinnen. Aber eine Pause ist ihr nicht vergönnt und sie selbst zwingt sich auch bis an die Grenzen und darüber hinaus. Was ich aber auch teils sehr nervig fand, dass sie meint, immer stark sein zu müssen und vor allen die Starke zu spielen.
Auch, dass Phoenix wieder auftaucht und Macht auf sie ausübt und sie noch immer eine Bindung zu ihm fühlen kann, macht es nicht einfacher.
Sie belügt ihre Freunde und auch Lincoln – mal wieder – und es dauert fast bis zum Ende des Buches bis sie mal mit der Sprache raus rückt. Würde sie von Anfang an Klartext reden, würde es gar nicht erst zur Katastrophe kommen!
 Aber sie hat viel zu viel Angst, dass Lincoln sie hasst und sich von ihr abwendet. Sie verschwiegt auch die merkwürdigen Träume, sowie die Tatsache, dass sie Probleme hat ihren Dolch zu benutzen seit sie n der Wüste ihre Entscheidung getroffen hat.
 Wobei mir auch nicht klar ist, warum sie es nicht sagt. Denn dann könnte man ja auch an einer Lösung suchen! Aber lieber die Starke spielen!

    Das war doch einige Male zu viel des Guten und ich hatte das Gefühl aus ihr wird Miss Superwoman. Zum Glück legte es sich gegen Ende des Buches und die Wogen glätten sich. Auch, wenn ein Happy End noch in weiter Ferne ist, schaffen es Lincoln und Violet sich wieder anzunähern und sowas wie eine Beziehung zu haben. Auch, wenn es offiziell nicht gesagt wird.
Ebenso – und das finde ich so super im Buch – bekommt Magda ihr Fett weg für das, was sie getan hat mit Lincoln und Violett, aber auch mit ihrem Grigori-Partner Griffin. Ein gutes Ende für das Buch in jedem Fall und ich bin froh, dass Violet endlich glauben geschenkt wird, was sie angeht.
 Auch endet das Buch sehr spannend und ich bin auf Band drei gespannt.
  23. Cover des Buches Gebannt (ISBN: 9783570380208)
    Jessica Shirvington

    Gebannt

     (237)
    Aktuelle Rezension von: KaterinaFrancesca
    Nun da Phoenix die Schrift der Verbannten in seinen Händen hält, ist er entschlossen, seine Mutter Lilith zu erwecken. Überzeugt davon, nur unter ihrer Herrschaft seinen wahren Platz in der Welt finden zu können, schreckt er auch nicht davor zurück, die Menschen, die Violet am meisten liebt, in Gefar zu bringen. Violet, zerrissen von ihren unerfüllten Gefühlen für Lincoln, setzt alles daran, Phoenix aufzuhalten. Doch als Phoenix sich einer ihrer Freunde bemächtigt und als Unterpfand benutzt, ist Violet bereit, sogar selbst die Pforten zur Hölle aufzustoßen, um die Person zu retten, die sie liebt.

    Band 3 der Saga um Violet Eden überzeugt durch viel Spannung und viele Rätsel. Violets Freunde, der impulsive Spencer, die inteligente Steph und viele Andere treten vermehrt in Aktion. Gleichzeitig wird die Geschichte komplexer und verwobener. Teilweise erschert das den Durchblick, da es schwierig ist, die zahlreichen Gruppen von Wesen auseinander zu halten (Engel, Grigori, Verbannte, Abtrünnige). Eine kleine Erklärung dazu hätte ich mir noch für die Engelsübersicht (am Buchende) gewünscht. Als nervtötend empfand ich Josephine, die "Königin der Akademie", die mit ihrer Sturheit und EIfersucht auf Violet ein sehr aufreibender Charakter ist.
    An manchen Stellen erschein mir die Geschichte einen Hauch zu melodramatisch und pathetisch geschildert.
  24. Cover des Buches Flügelschlag (ISBN: 9783453527072)
    Jeanine Krock

    Flügelschlag

     (249)
    Aktuelle Rezension von: ChrispiBook

    Stellen Weise echt verwirrend, aber trotzdem gut.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks