Bücher mit dem Tag "geisterjäger"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "geisterjäger" gekennzeichnet haben.

184 Bücher

  1. Cover des Buches Midnight Chronicles - Schattenblick (ISBN: 9783736312777)
    Bianca Iosivoni

    Midnight Chronicles - Schattenblick

     (638)
    Aktuelle Rezension von: chipie2909

    Ich hatte schon sehr viel über die beiden Autoinnen Bianca Iosivoni und Laura Kneidl gehört und war schon allein deshalb unheimlich neugierig auf den Auftakt der Midnight Chronicles gespannt. In diesem ersten Band geht es hauptsächlich um Roxy und Shaw (beide im Roman abwechselnd in der Ich-Perspektive). Roxy hat unbeabsichtigt 449 Seelen aus der Unterwelt befreit und es bleiben ihr nun 449 Tage, um alle Seelen wieder einzufangen und zurück zu bringen. Da trifft sie auf den geheimnisvollen Shaw, den sie rettet und dazu verdonnert wird, sich um ihn zu kümmern. Plötzlich taucht eine Gegnerin auf, mit der Roxy niemals gerechnet hätte…

    Hmmm… dieses Buch hat mich wirklich ratlos zurückgelassen. Den Grundgedanken der Geschichte fand ich klasse, an der Umsetzung habe ich jedoch leider zu knabbern. Denn es gab einiges, was mich komplett aus dem Lesefluss gerissen und mir klar gemacht hat, dass es sich dann doch nur um fiktive Charaktere handelt. Zum einen begannen mich die endlosen Wiederholungen der Gedankengänge von Roxy und Shaw zu nerven, zudem konnte ich bei ein paar Formulierungen nur den Kopf schütteln. Zwei Beschreibungen sind hierbei besonders hängengeblieben: „Er/sie schluckte hart“, was mehrfach vorkam und „Er wackelte mit den Augenbrauen“. Es tut mir echt leid, aber mit diesen Darstellungen kann ich die Figuren nicht mehr wirklich ernst nehmen. Zudem kamen absolut unrealistische Szenen vor. Hier möchte ich besonders eine Situation hervorheben: Roxy kümmert sich um den sterbenden Maxwell, Finn und Shaw rappeln sich langsam wieder auf und ihre Feindin Amelia steht einfach nur da und sieht allen zu? Echt jetzt? Genau da, als sie die größte Möglichkeit hatte, die Hunter anzugreifen, macht sie… nichts? Das führte dann bei mir auch dazu, dass ich die Kampfszenen nicht mehr genießen konnte. Ah, und beinahe hätte ich noch einen Kritikpunkt vergessen: Ich hatte ständig das Gefühl, dass mir Hintergrundinfos fehlen. Deshalb habe ich tatsächlich ein paarmal nachgesehen, ob es sich bei „Schattenblick“ tatsächlich um den Auftakt der Fantasy-Reihe handelt.

    Fazit:

    Für mich leider eine Enttäuschung. Nachdem ich den zweiten Band der Midnight Chronicles mit dem Titel „Blutmagie“ schon zuhause habe, werde ich dem Duo aber nochmal eine Chance geben.

     

  2. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.625)
    Aktuelle Rezension von: Painiapulu

    Nach meiner ersten Trilogie von Cassandra Clare - der Clockwork Reihe, von der ich völlig hin und weg war - stieg ich dann mit City of Bones in die ,,Moderne" der Schattenjägerwelt ein. Das war für mich erst einmal gewöhnungsbedürftig, da zwischen den zwei Geschichten doch nochmal gut 140 Jahre liegen und ich zuvor eine ganz andere Vorstellung von den Schattenjägern, deren Aussehen und ihrer Lebenswelt entwickelt hatte. 

    Vorab: Klasse ist, dass Cassandra Clare in ihren Büchern durch bekannte Namen oder Charaktere den Bogen zu vorherigen oder nachfolgenden Reihen spannt. So ist der Trennungsschmerz von den geliebten Protagonisten nach Beendigung einer Bücherreihe nicht ganz so schlimm!

    Nun aber zu City of Bones: Nach einer kurzen ,,Eingewöhungsphase" konnte ich schnell einen guten Bezug zu den Charakteren finden. Sowohl in ihrem Aussehen als auch ihren Wesenszügen werden sie detailliert und genau beschrieben. So habe ich sie allesamt schnell in mein Herz geschlossen und mich wie ein Teil davon gefühlt.

    Mehrere (unerwartete) Plot Twists und Cliffhanger hielten die Spannung im Buch an den richtigen Stellen aufrecht. Ich konnte mir viele ,,Oh's" und ,,Ah's" nicht verkneifen, habe gelacht und geweint. Fakt ist: Nach Ende des ersten Teils der Reihe ist mein Herz definitiv gebrochen💔und ich werde nun den nächsten Teil in die Hand nehmen - in der Hoffnung, dass die tausend Stücke meines Herzens wieder zusammen geflickt werden können!

  3. Cover des Buches Die Schatten von London (ISBN: 9783570309438)
    Maureen Johnson

    Die Schatten von London

     (412)
    Aktuelle Rezension von: welt_des_lesens_

    Zum Inhalt:

    Der Tag von Rorys Ankunft im altehrwürdigen Internat Wexford ist gleichzeitig der Tag, an dem eine Mordserie beginnt, die ganz London in Atem hält. Jack the Ripper ist zurück, oder vielmehr jemand, der exakt die Taten des Serienmörders kopiert. Unter den Augen der an den Bildschirmen mitzitternden Londoner Bevölkerung tötet der Ripper trotz Überwachungskameras und observierenden Hubschraubern weiter – und lässt die Polizei alt aussehen, so ganz ohne Zeugen. Was keiner weiß: Eine einzige Zeugin gibt es – Rory. Die junge Amerikanerin ist die Einzige, die den Mörder gesehen hat. Womöglich auch die Einzige, die ihn sehen kann? Und plötzlich ist der Ripper hinter Rory her ...


    Kennt ihr das, wenn ihr von einem Buch einfach völlig andere Vorstellungen habt? Genau das ist mir in diesem Fall passiert aber fangen wir mal von vorne an 😁


    Charaktere:

    Rory ist eine ziemlich coole Socke. Sie ist ehrlich, authentisch, ein bisschen abgedroschen und vor allem eines : Unfassbar witzig. Ich hab teils echt Tränen gelacht 😁 


    Ich hab sie auf Anhieb ins Herz geschlossen. Da die Geschichte aus ihrer Sichtweise erzählt wird, hat man sie als Charakter auch sehr gut kennengelernt, was mir super gefallen hat. 


    Setting:

    Ein Internat mitten in London mit allem was das Herz begehrt: Einer altehrwürdigen Bücherei, den klassischen Schuluniformen, Hockey und natürlich vielen Legenden und Mythen. Genau das Setting hat es mir an dem Buch so angetan. Es hat sich angefühlt, wie nach Hause zu kommen. Gemeinsam mit Rory ihr neues Umfeld und die Geheimnisse Londons zu erkunden war genau das, was ich im dem Moment brauchte 🥰


    Schreibstil:

    Maureen Johnsons Schreibstil ist flüssig und man gleitet förmlich durch die Geschichte. Die  500 Seiten haben sich echt schnell weggelesen. Auch ihr Humor ist einfach grandios, was ein riesiger Pluspunkt für mich ist 😁


    Plot:

    Joa jetzt kommen wir zu dem "negativen" 😅

    Als ich gelesen habe: London, Internat, Jack the Ripper etc. hatte ich einfach eine völlig andere Vorstellung dessen, wie sich die Geschehnisse entwickeln würden. Da ich nicht spoilern möchte, kann ich nicht allzu viel genaueres sagen. Aber im großen und ganzen geht es ab ca Seite 250 sehr in eine abwegige Richtung, die meiner Meinung nach nicht hätte sein müssen. Die ganze Thematik dahinter interessiert mich einfach leider nicht 😅 aber die Autorin hat sich das als ihr Thema für die Buchreihe ausgesucht und das ist natürlich völlig in Ordnung. Nur ich werde es dadurch bei diesem Band belassen, auch wenn wir der Rest sehr gut gefallen hat. 


    Aber naja, die Handlung ist ja immer noch das ausschlaggebende Kriterium 😅


    Trotzdem sehr gut gemeinte 4 / 5 ⭐


  4. Cover des Buches Die Schatten von London - In Memoriam (ISBN: 9783570309995)
    Maureen Johnson

    Die Schatten von London - In Memoriam

     (188)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Der ganz gute zweite Band der Mystery/Thriller-Reihe »Die Schatten von London«, in dem Rory endlich ins Internat zurückkehrt, nachdem sie die Ereignisse mit dem Jack-the-Ripper-Doppelgänger halbwegs verarbeitet hat. Kurz danach erschüttern auch schon neue, übernatürlich wirkende Morde die Stadt und sie kann erneut und durch ihre neu gewonnenen Fähigkeiten doch ganz  anders mit der Geistereinheit, den »Shades«, ermitteln, was jedoch fatale Folgen hat. Durch den sehr flüssigen und einfachen Schreibstil, der wieder aus Rorys Sicht erzählt, ist man sofort mitgerissen und wieder voll in der Story drin und verschlingt die Geschichte so super schnell. Der Plot ist dabei ebenfalls wieder relativ gut und baut einige interessante Handlungsstränge auf, wenn es auch nicht mega spannend wird, da es hier leider noch keine große Auflösung oder einen Showdown gibt, aber man will danach durchaus erfahren, wie die Geschichte in Band drei dann ihren Abschluss findet. Einziger größerer Kritikpunkt ist vielleicht, dass das Ende dieses Bandes etwas abrupt rüberkam, da die letzten großen Ereignisse einfach unglaublich schnell passiert sind, ohne dass man groß darüber nachdenken konnte, aber auch das überwindet man leicht. Auch die Charaktere sind noch genauso sympathisch wie in Teil eins und überzeugen durch ihren Humor und ihre Schlagfertigkeit, wenn man viele auch nicht unbedingt näher kennenlernt, was aber eigentlich okay ist. Insgesamt kann man also sagen, dass das Buch eine gelungene Fortsetzung ist, die sich wieder sehr schnell und gut liest und die ein interessante Ausgangssituation für den Abschluss der Reihe bietet. Es lohnt sich also, noch dran zu bleiben.  

  5. Cover des Buches Black Forest High (ISBN: 9783492705219)
    Nina MacKay

    Black Forest High

     (136)
    Aktuelle Rezension von: Tokki_Reads

    Seit drei Jahren wird Seven von einem Geist heimgesucht, der sie überreden möchte auf die Schule für Geistbegabte nach Deutschland zu wechseln, doch statt Angst vor dem Geist namens Remi zu haben und um den Geist loszuwerden und auf die Schule zu gehen freundet sie sich mit ihm an. Nachdem sie erfährt, dass Ihr Freund der Freund vieler ist, darunter ihrer besten Freundin, entscheidet sich Seven für den Schulwechsel.


    Unter den Geistbegabten gibt es verschiedene Begabungen. Jäger, Exorzisten, Medien und für die mit wenig Begabung die Forscher. Am ersten Tag entscheidet ein von einem Geist besessener Spiegel, für welche der Begabungen man geeignet ist. Es stellt sich heraus, dass Seven eine Art Wunderkind ist, da sie in allen drei Gebieten eine Begabung hat, was anscheinend die Poltergeister auch wissen, da Seven in jeder erdenklichen Situation von diesen angegriffen wird. Als Aufpasser / Paten bekommt Seven die zwei sexy Zwillingen Crowe und Parker zu gewiesen – Einer nerviger als der Andere. Schon nach wenigen Tagen weiß Seven, sie will bald möglich wieder nach Hause. Doch dann kommt alles anders…

     Die Story ist gut geschrieben und passt gar nicht alles in eine kurze Zusammenfassung. Es ist der Auftragt einer Trilogie und ich werde mir auf jeden Fall Band 2 gönnen.

  6. Cover des Buches Lockwood & Co. - Die Raunende Maske (ISBN: 9783570403624)
    Jonathan Stroud

    Lockwood & Co. - Die Raunende Maske

     (375)
    Aktuelle Rezension von: Nessa

    Massen von Geistererscheinungen suchen London heim. Ein Londoner Kaufhaus, welches auf einem Pestfriedhof errichtet wurde, scheint das Zentrum des Ausbruchs zu sein. Wird es den Agenten gelingen, die Quelle unschädlich zu machen? Die düsteren Warnungen des wispernden Schädels verheißen nichts Gutes.

    Zu viele Aufträge, zu wenig Personal.
    Lockwood, Lucy und George brauchen Verstärkung. Die Wahl fällt ausgerechnet auf die hübsche Holly Monroe, welche bei Lucy ein Gefühl der Eifersucht entfacht. Wir blicken in diesem Teil ein weiteres Mal in die Vergangenheit von Lockwood. Der Geist im Glas hält wieder viele Tipps bereit und Lucy muss feststellen, dass ihre Gabe auch eine Schattenseite hat.

    Bisher der stärkste Band der Reihe! Es gibt viele Action- und Gruselszenen und es bleibt bis zum Schluss spannend. Die Entwicklung der Charaktere ist verständlich und man fiebert richtig mit. Zum Glück kann ich direkt mit Band 4 weitermachen.

  7. Cover des Buches Der verbotene Fluss (ISBN: 9783453356504)
    Susanne Goga

    Der verbotene Fluss

     (126)
    Aktuelle Rezension von: MademoiselleMeow

    Ich weiß, ein seltsamer Titel für einen historischen Roman. Aber diese englische Köstlichkeit wird im Buch so oft erwähnt, dass ich mir den Spaß einfach machen musste. Um Gebäck geht es in „Der verbotene Fluss“ jedoch nicht, sondern um ein altbewährtes und beliebtes Thema: Gouvernanten, englischer Landadel und gruselige Kinder. Na gut, als gruselig würde ich unsere Emily nicht bezeichnen, dennoch scheint das Kind besessen von einem Geist zu sein. Genauer gesagt, dem Geist ihrer kürzlich verstorbenen Mutter. Doch davon weiß die Gouvernante Charlotte Pauly nichts, als sie den weiten Weg aus Deutschland antritt, um Klein Emily zu unterrichten. Charlotte ist jedoch äußerst resolut wie besonnen und weiß mit dem schüchternen Mädchen umzugehen. Es entwickelt sich ein harmonisches Miteinander, was aber immer wieder durch Emilys Anfälle getrübt wird. Treibt wirklich ein Geist sein Unwesen oder hat der Spuk einen natürlichen Ursprung? Um dies herauszufinden, wird der Journalist Tom Ashdown hinzugezogen, welcher auch paranormale Phänomene auf ihre Echtheit überprüft. Dieser ist von der Existenz von Geistern allerdings weniger überzeugt.


    Von diesem Roman gibt es tatsächlich einen Nachfolger und für die, die es nicht wissen, es ist „Das Geheimnis der Themse“. Den habe ich, ohne zu wissen das ihm ein Roman vorausgeht, zuerst gelesen und wollte Teil 1 danach natürlich noch nachholen. Außer dem Thema Spiritismus und den Protagonisten Charlotte und Tom, gibt es aber kaum Zusammenhänge. Die Hauptfiguren sind in beiden Teilen überaus sympathisch und das ist auch einer der Pluspunkte. Ich habe bisher nur diese beiden Romane von Susanne Goga gelesen, aber ich liebe ihren angenehmen und geradezu freundlichen Schreibstil, auch wenn die Geschichte ebenso seine düsteren Momente hat.
    Die Handlung um ein Herrenhaus in dem es spukt ist eines meines liebsten Themen und das viktorianische England sowieso. Die Geschichte ist spannend und unterhaltsam, auch wenn das Rätsel um den Geist zumindest für mich schnell gelöst war. Hier wird sich nämlich an einem berühmten Klassiker orientiert, an den ich auch sofort denken musste und im Nachwort bestätigt die Autorin das dann auch. Ich verrate jetzt selbstverständlich nicht, um welchen Roman es sich handelt, aber es ist fast schon ein wenig zu offensichtlich. Und tatsächlich stört mich das ein bisschen. Autoren „klauen“ ständig von anderen Romanen und das ist okay. Mich ärgert es nur, dass ich gerade dadurch zu schnell hinter das Geheimnis gekommen bin. Mein zweiter Kritikpunkt ist das prompte Ende. Ohne zu verraten was passiert, hätte ich mir hier eine etwas längere Ausführung gewünscht. Da ich den zweiten Teil bereits kannte, wusste ich ja wie sich die Situation entwickelt und wäre jetzt am Schluss mehr passiert, wäre mir das auch zu schnell gegangen. Aber irgendwie…..klafft mir da eine zu große Lücke zwischen den Teilen. Man hätte den Roman als Einzelband stehen lassen können, aber dafür war das Schicksal unserer Protagonistin zu offen. Mit dem Wissen, wie „Der verbotene Fluss“ zu Ende geht und „Das Geheimnis der Themse anfängt“ fühle ich mich als Leser etwas überrumpelt. Das hätte man noch etwas besser aufbauen können.
     Aber genug gemeckert, ansonsten ist es ein wirklich toller Roman und sicher nicht mein letzter von Susanne Goga.

  8. Cover des Buches City of Ashes (ISBN: 9783442486830)
    Cassandra Clare

    City of Ashes

     (4.824)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    Clary weiß, dass sie Schattenjägerblut in sich trägt. Ihre Aufgabe ist es Vampire, Werwolfe und andere Wesen zu jagen. Mit diesem Leben kann sie sich nicht abfinden. Gerne wäre sie ein normales, junges Mädchen. Doch das Band zu ihren neuen Freunden ist zu stark, dass Clary sie einfach zurücklassen könnte.


    Das Valentin Clarys leiblicher Vater ist, trägt dazu bei, dass ihre Welt vollkommen zerbricht. Denn Valentin ist auch Jace Vater und Clary empfindet so viel mehr für Jace als nur brüderliche Liebe.


    Ein fürchterlicher Sturm zieht auf. Clary und ihren Freunden steht ein brutaler Kampf bevor.


    Clarys Mutter liegt immer noch in einem tiefen Schlaf. Keiner scheint sie wecken zu können. Plötzlich taucht eine unbekannte Frau auf, die behauptet, Clarys Mutter helfen zu können. Kann man ihr vertrauen?


    Der zweite Band der "Chroniken der Unterwelt" Reihe von Cassandra Clare und leider hat er mich diesmal nicht begeistern können.


    Band 1 "City of Bones" fand ich unglaublich gut. Natürlich waren meine Erwartungen auf den nächsten Band "City of Ashes" sehr hoch. Leider konnte mich die Geschichte nicht packen. Es könnte daran liegen, dass mir das ganze Inzest-Liebes-Drama etwas unangenehm beim Lesen war. Irgendwie hat es mir die Geschichte ein wenig verdorben. Wer weiß, vielleicht gewöhnt man sich bei den nächsten Büchern etwas daran.


    Am Ende des Buches kommt eine überraschende Wendung und es endet mit einem Cliffhänger, der einen dazu verleitet doch nach Band 3 "City of Glass" zu greifen. 

  9. Cover des Buches Verlockung der Nacht (ISBN: 9783442379163)
    Jeaniene Frost

    Verlockung der Nacht

     (337)
    Aktuelle Rezension von: Blubb0butterfly
    Eckdaten
    Blanvalet Verlag (Verlagsgruppe Random House)
    Roman
    8,99 €
    ISBN: 978-3-442-37916-3
    Übersetzung. Sandra Müller
    Band 6
    2012
    Cat & Bones-Reihe
    375 Seiten + 1 Seite Danksagung + 3 Seiten Buchvorstellungen

    Cover
    Das erste Cover, das Licht ins Dunkle bringt. Es passt aber trotzdem zu den eher düsteren, vorherigen Covern. Aber ich frage mich seit dem ersten Cover, wer die Frau sein soll. Cat hat ja bekanntlich rote Haare und graue Augen. Hätte der Verlag besser machen können.

    Inhalt
    Die Auseinandersetzung mit Apollyn, dem dunklen Propheten der Ghule, ist vorüber – eine Auseinandersetzung, die beinahe zu einem Krieg zwischen Vampiren und Ghulen geführt hätte und in der Cat nur bestehen konnte, weil sie von der Voodoo-Königin Marie Laveau Macht über Geister erhalten hatte. Jetzt ist Cat nur noch müde, und sie will weiter nichts als endlich wieder einmal ein bisschen Zweisamkeit mit ihrem geliebten Bones zu genießen. Doch ihre neuen Fähigkeiten erwecken das Interesse eines uralten heimtückischen Geistes, der sie für seine eigenen Zwecke nutzen will. Vor vielen Jahrhunderten war er ein Hexenjäger, und jetzt nimmt er jedes Jahr am Abend vor Allerheiligen wieder körperliche Gestalt an, um unschuldige Frauen zu foltern und dann bei lebendigem Leibe zu verbrennen. Unzählige Frauen hat er auf diese Weise schon getötet, doch einer Frau wie Cat ist er noch nie begegnet. Das merkt er, als er Bones aus dem Weg zu räumen versucht – und Cat so richtig wütend wird…

    Autorin
    Jeaniene Frost lebt mit ihrem Mann und ihrem Hund in Florida. Obwohl sie selbst kein Vampir ist, legt sie Wert auf einen blassen Teint, trägt häufig schwarze Kleidung und geht sehr spät zu Bett. Und obwohl sie keine Geister sehen kann, mag sie es, auf alten Friedhöfen spazieren zu gehen. Jeaniene liebt außerdem Poesie und Tiere, aber sie hasst es zu kochen. Zurzeit arbeitet sie an ihrem nächsten Roman.

    Meinung
    Der fiese Cliffhanger vom letzten Band hat mich unglaublich neugierig und hibbelig auf den diesen Band werden lassen. XD Ihr Onkel ist gestorben, aber er weilt dennoch als Geist unter ihnen. Weshalb? Hoffentlich steht ihr Vater dann auch nicht wieder auf… Das wäre fatal!
    Seit dem Tod ihres Onkels herrschen auf ihrer Arbeit für das Militär ganz neue Töne, denn der neue Controller ist ein ziemlicher Idiot. Es scheint, als wolle er etwas ganz anderes als Don.
    Ein neuer Feind taucht auf. Dieses Mal haben Cat und Bones es mit einem fiesen und gewalttätigen Geist zu tun. Da fragt man sich doch, wie ein Geist Gewalt anwenden kann, aber ja, dieser Geist kann es und er tut es auch. Es ist doch sehr gruselig. Kramer, der Geist, ist echt fies und den schien es sogar wirklich zu geben! Echt krass, welche Taten er vollbracht hat und auch noch damit durchgekommen ist. Ich sage nur: Hexenverbrennung.
    Wir sehen, im Leben von Cat und Bones wird es nie langweilig, denn es wird immer jemanden geben, der es entweder auf ihrer beider Leben abgesehen hat oder die Weltherrschaft an sich reißen möchte. Immerhin stellen sich beide gemeinsam den Herausforderungen und meistern sie eigentlich immer, auch wenn es immer brenzlig zu werden scheint. ^^
    Super! Ich liebe Cat und Bones und kann einfach nie genug von ihnen bekommen! Dieser Band war spannend und abwechslungsreich! Die Autorin weiß einfach, wie sie ihre Leser halten kann. Ich habe nicht mit so einem Feind gerechnet und dachte, die beiden hätten doch eigentlich schon gegen alles gekämpft, was es gibt, aber da habe ich mich wohl geirrt. ;)

    ❤❤❤❤❤ von ❤❤❤❤❤
  10. Cover des Buches Riley - Das Mädchen im Licht (ISBN: 9783442203833)
    Alyson Noël

    Riley - Das Mädchen im Licht

     (266)
    Aktuelle Rezension von: ChrispiBook

    Gut geschriebene und kurze Geschichte. 

  11. Cover des Buches Seelenhauch (ISBN: 9783646300109)
    Annie J. Dean

    Seelenhauch

     (59)
    Aktuelle Rezension von: AureliaLNight

    Ich hatte vorher noch kein Buch von Annie J. Dean gelesen, aber der Schreibstil der Autorin ist unglaublich bildhaft und dazu richtig angenehm zu lesen. Ich bin quasi durch das Buch geflogen!
    Die Geschichte ist für mich unglaublich genial gemacht. Es gibt Momente, in denen ich das Buch am liebsten zugeklappt hätte, weil die Gänsehaut selbst über meinen Rücken gekrochen ist, aber ich war zu gepackt, als dass ich es übers Herz gebracht hätte, an der Stelle Schluss zu machen. Es war spannend, aber auch die Gefühle zwischen den beiden Protagonisten kommen nicht zu kurz. Es wird langsam aufgebaut und nicht zu gehetzt, was mir persönlich richtig gut gefällt.

    Für mich hatte dieses Buch einfach alles, was eine gute Geistergeschichte braucht.
    Ein grausames Geheimnis, Gefühl und Spannung! 

  12. Cover des Buches Wenn du mich siehst (ISBN: 9783453267237)
    Tara Hudson

    Wenn du mich siehst

     (138)
    Aktuelle Rezension von: dreamsinpages
    Autor: Tara Hudson
    Titel : Wenn du mich siehst
    Verlag : Heyne fliegt
    350 Seiten
    Hardcover

    Klappentext
    Stell dir vor, du begegnest dem Jungen, auf den du 
    dein Leben lang gewartet hast. Du denkst Tag und
    Nacht an ihn, träumst von ihm, wünschst dir nichts
    sehnlicher, als ihn in deine Arme zu schließen.
    Aber gleichzeitig fürchtest du dich davor.
    Denn du bist ein Geist...

    Meine Meinung
    Die Grundidee des Buches hat mir gut gefallen.
    Endlich eine Geschichte, in der ein Geist der
    Protagonist ist. Das Buch ist ein bisschen düster
    und mystisch zwischenzeitlich. Ein Bösewicht, der
    etwas an einen bösen Dämon erinnert, der die
    Protagonistin besitzen will, bringt diese Stimmung 
    ein. 
    Doch mit der Protagonistin Amelia und auch mit 
    dem Antagonisten Joshua könnte ich mich so gar
    nicht anfreunden... Eigentlich sind sie 18 Jahre alt,
    es kommt einem aber so vor, als wären die beiden
    viel viel jünger. Dadurch wirken beide sehr naiv
    und kindlich. Ich habe da was anderes erwartet.
    Generell ist mir zu wenig passiert, was wirklich spannend
    war. Einen wirklichen Spannungsbogen gab es leider
    nicht. Weswegen ich selten die Lust und die 
    Motivation hatte weiter zu lesen.
    Der Bösewicht Eli hat mich noch am meisten überzeugt,
    weil er der einzige Charakter war, der wenigstens
    etwas Tiefe hatte. 100%ig konnte er mich aber auch
    nicht packen.
    Am Ende bleiben noch einige Fragen offen, man fühlt
    sich nicht sehr viel schlauer zurückgelassen und 
    eigentlich gar nichts ist so wirklich geklärt. Sehr
    schade, da die Reihe nicht weiter übersetzt wurde.

    Die Grundidee hat mir ganz gut gefallen, die Umsetzung
    war leider eher schwach..
    Daher nur 3/5 Sterne!
  13. Cover des Buches Zeit der Gespenster (ISBN: 9783492271905)
    Jodi Picoult

    Zeit der Gespenster

     (247)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    …so ging mir das bei diesem Buch. Ich habe noch nie zuvor vom Eugenik Projekt in Vermont gehört und musste erst mal googeln, ob das auch wirklich real ist bzw. war. Und eben nicht nur etwas aus der Nazi-Vergangenheit….

    Anfangs fand ich das Buch recht verwirrend und unzusammenhängend.  Ross Wakeman will unbedingt sterben, und kann es nicht – daher versucht er sich mit der Geistersuche um mit seiner verstorbenen Frau Kontakt aufnehmen zu können. Wir hören von einem Spencer, der im Pflegeheim ein Baby schreien hört, erleben Shelby, die Schwester von Ross und deren Sohn Ethan, der eine seltene Krankheit hat. Dazu kommen noch Meredith, Wissenschaftlerin mit Tochter Lucy, die Geister sehen kann. Az, der über hundert Jahre alte Indianer findet seinen Weg ins Buch genau wie Eli, der Polizist. Das war doch alles recht viel und ich konnte es auch nicht so richtig verbinden.

    Erst im zweiten Teil fügte sich alles und wurde dann auch spannend für mich; es fesselte mich dann so, dass ich den Rest in einem Zug durchgelesen habe. Das Ende hat mir auch gut gefallen.

     

  14. Cover des Buches Schattentour (ISBN: 9783944124841)
    Jessica Swiecik

    Schattentour

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Literaturchaos

    Die Autorin Jessica Swiecik und ich haben ein gemeinsames Hobby: Urban Exploring. Darunter versteht man das Erforschen und Fotografieren von Gebäuden, die einst von Menschenhand erbaut und dann irgendwann einfach verlassen, sich selbst überlassen wurden. Als Lost Places sind solche Orte bekannt und nicht selten kommt es vor, dass auch nach zwanzig Jahren noch ein Teil der Einrichtung vorhanden ist. Gezeichnet von Vandalismus und dem unaufhaltsamen Zurückerobern durch die Natur haben diese Gebäude ihren ganz besonderen Charme. Vor allem aber erzählen sie Geschichten. Geschichten aus lange vergangenen Zeiten, die meistens einen traurig-tragischen Beigeschmack haben.

     

    Während ich über meine Urbex-Touren auf meinem Zweitblog berichte, wurde Jessica Swiecik dazu inspiriert, einen Thriller zu schreiben. Einen Thriller mit gruseligen Elementen - und glaubt mir: Gruselig ist es in Lost Places in der Tat!

     

    In "Schattentour" lässt die Autorin zwei verschiedene Teams das einstige fiktive Luxushotel "Unus" in der Nähe Frankfurts erforschen: Das Urbex-Team besteht aus der toughen Halbamerikanerin Shannon, dem Püppchen Lara, dem Schönling Malte, der eigentlich viel zu feige ist, zudem verknallt in Shannon und dummerweise auch noch der Angebetete von Lara, und dem Punk Adam, der alles nicht so ernst nimmt und seinen Kollegen in den dunklen Gemäuern gerne mal den ein oder anderen Streich spielt. - Hier muss ich ganz klar kritisieren, dass mir die Liebeleien und das "Sie liebt ihn aber er liebt eine andere" ein wenig zuviel des Guten war.

     

    Das zweite Team, das die Autorin auf das "Unus" loslässt, besteht aus den Geisterjägern Elin, Carly und Fynn. Elin hat sich in den Kopf gesetzt, die Existenz von Geistern zu beweisen, um so irgendwie über den Tod ihrer geliebten Großmutter hinwegzukommen und ist seit geraumer Zeit jedes Wochenende mit ihren Teamkollegen irgendwo unterwegs - bisher ohne nennenswerte Erfolge. Carly ist eine eher fröhliche Person, deren Launen sich jedoch schlagartig ändern können und über den extrem introvertierten Fynn wissen die Mädels überhaupt gar nichts. Noch nicht mal den Nachnamen.

     

    Beide Teams schickt die Autorin nachts los, was bei den Geisterjägern sicherlich Sinn macht, als Urban Explorer würde ich jedoch niemals nachts in irgendwelchen Gebäuden herumstromern, da dies viel zu gefährlich ist: Durchbrechende Böden, Löcher in selbigen, herausstehende Nägel, nicht vorhandene Treppengeländer usw. Und selbstverständlich gibt es auch keinen Strom und somit kein Licht. Ganz zu schweigen davon, dass man im Dunkeln eher schlecht vernünftige Fotos schießen kann.

     

    Bei beiden Teams gibt es zumindest eine Person, die spätestens beim Anblick des "Unus" ein ganz übles Bauchgefühl bekommt und die Tour am liebsten sofort abbrechen würde, das Geisterteam wird sogar ganz offen von einem Bekannten vor diesem Gebäude gewarnt.

     

    Aber natürlich werden die Touren trotzdem unternommen und natürlich geschieht an diesem Ort so einiges Unerklärliches. Die Teams und auch der Leser tauchen tiefer in die Geschichte des Hotels ein und die mysteriösen Vorfälle häufen sich. Bald kann keiner mehr dem anderen trauen und selbst der Leser weiß nicht mehr, wer gut und böse ist.

     

    Die Auflösung der Geschichte, die Fäden, die irgendwann alle zusammenlaufen, hat die Autorin sehr gut konzipiert und umgesetzt, an Spannung lässt dieses Buch ebenfalls nicht zu wünschen übrig. Da immer im Wechsel aus der Sicht des Urbexer- und des Geisterjäger-Teams berichtet wird und jedes Kapitel mit einem Cliffhanger endet, ist "Schattentour" der reinste Pageturner und hat mich wunderbar unterhalten.

     

    Dennoch habe ich einige Kritikpunkte: Die Liebeleien untereinander waren - wie schon oben erwähnt - ein wenig zuviel. Die Geschehnisse in Zimmer 202, auf die ich hier nicht weiter eingehe, waren mir zu kurz angerissen. Hier hätte ich mir mehr Erklärungen gewünscht, da ja anscheinend auch noch andere Zimmer "betroffen" waren. Ganz extrem auffällig ist, dass die Autorin ständig einen aus den Teams allein losschickt - obwohl man sich immer wieder schwört, auf jeden Fall zusammen zu bleiben - und der Rest des Teams dann damit beschäftigt ist, diese einzelne Person zu suchen. Klar driften irgendwann im Zuge der unerklärlichen Ereignisse alle auseinander und sind auf sich selbst gestellt, dennoch ist das ewige "Wo ist Lara/Malte/Shannon/Adam?", "Hast Du Elin/Carly/Fynn gefunden?" irgendwann ein wenig nervtötend.

     

    Die Beschreibung des Gebäudes ist der Autorin hingegen absolut wunderbar gelungen und ich hatte die ganze Zeit einen bestimmten Lost Place vor dem inneren Auge, ein ehemaliges Sanatorium, das danach zum Hotel wurde - riesengroß und verwinkelt und nicht weniger gruselig. 

     

    MEIN FAZIT: Trotz einiger Schwachpunkte bin ich durch die Geschichte geflogen und habe richtig Lust auf die nächste Urbex-Tour bekommen. Der Schreibstil der Autorin ist klar und mitreissend, so dass dies mit Sicherheit nicht mein letztes Buch von ihr war. Ich spreche hier eine Leseempfehlung aus und vergebe 4/5 STERNEN.

  15. Cover des Buches Anna im blutroten Kleid (ISBN: 9783453314191)
    Kendare Blake

    Anna im blutroten Kleid

     (176)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    Der Vater von Cas Lowood war ein Geisterjäger, immer wieder reiste er in fremde Städte um dort die Geister zu verjagen. Doch nun ist er tot und Cas hat die Rolle seines Vaters übernommen. 


    Cas macht sich mehrmals im Jahr, gemeinsam mit seiner Mutter - einer Hexe, auf den Weg in die unterschiedlichsten Städte, um diese von Geistern zu befreien. Natürlich ist dies nie ganz ungefährlich. Doch Cas liebt es den Geistern hinterher zu jagen.


    Als Cas von Anna im blutroten Kleid hört, steht dieser Geist als nächstes auf seiner Liste.


    Doch Anna ist ganz anders als die Geister, die Cas vorher vertrieben hat. Sie scheint stärker und unbesiegbar zu sein. Irgendetwas an Anna zieht Cas förmlich an. Er kann sich von ihr einfach nicht lösen. Anna ist und bleibt ein Geist und Cas weiß, dass er dies früher oder später einsehen muss.


    Es scheint so als wäre Thunder Bay verflucht. Denn nicht nur Anna spuckt dort. Plötzlich taucht ein weiter Geist auf, auch dieser hat große Kräfte. Als Cas erfährt wer der Geist ist, begibt er sich in große Gefahr. Doch Cas hat mit ihm noch eine Rechnung offen, die er begleichen möchte.


    Der Roman "Anna im blutroten Kleid" von Kendare Blake hat mir sehr gut gefallen.


    Das Buch lässt sich, durch die einfach gehaltene Schreibweiße, schnell und flüssig lesen. Man verschlingt es förmlich.


    Cas ist mir richtig ans Herz gewachsen. Irgendwie mochte ich ihn von Anfang an und konnte es kaum erwarten mehr über sein Leben und seine Geisterjagt zu erfahren.


    Die Geschichte war spannend und wurde von Kapitel zu Kapitel aufregender. Ich wollte das Buch nie aus der Hand legen und hätte es am liebsten innerhalb von wenigen Stunden sofort gelesen.


    Für mich persönlich ein schöner Fantasy-Roman, den ich nur weiter empfehlen kann.


  16. Cover des Buches Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger (ISBN: 9783833904677)
    Sabine Städing

    Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger

     (60)
    Aktuelle Rezension von: Dex-aholic

    Ich lese gerne die Romanhefte aus der "John Sinclair" Reihe, daher war ich sehr auf "Johnny Sinclair" gespannt. Das Buch hat nicht wirklich etwas mit den Romanheften zu tun, außer dass sie Namensvettern sind...und dass Johnny selber gerne die Geschichten des Geisterjägers mit Freuden liest. Als Ratgeber könnte er ihn dennoch auch gerne gebrauchen, denn in dem Schloss der schottischen Familie Sinclair spukt es gewaltig! Gleich mehrere Geister treiben ihr Unwesen in den dunklen Gängen von Johnny's Heim, der ihnen aber alsbald den Kampf ansagt. Gemeinsam mit seinem besten Freund Russel, seinem Kindermädchen, das zufällig eine Voodoo-Priesterin ist, und Erasmus als Geheimwaffe, rücken sie den Geistern auf den Leib...
    Die Geschichte ist wirklich spannend, witzig und gelegentlich wirklich gruselig erzählt, macht aber dadurch gleich umso mehr Spaß beim Lesen! Das Buch ist dabei aber nicht nur für kleine Grusel-Fans gedacht, auch große Fans des Spukens finden hier ihre wahre Freude mit ein paar schönen Lesemomenten.

  17. Cover des Buches Das Ministerium der Welten - Der Riss (ISBN: 9783958343092)
    Luzia Pfyl

    Das Ministerium der Welten - Der Riss

     (37)
    Aktuelle Rezension von: hauntedcupcake

    So etwas hatte sie noch nie in ihrem Leben gesehen - und sie war mitten in London aufgewachsen, wo jeden Tag Unvorstellbares passierte.
    S. 37/Tolino

    Inhalt
    Nachdem die Welt mit Geistern, Dämonen und Monstern geflutet wurde, wurde das Ministerium der Welten gegründet um die Menschheit zu schützen.
    Im Jahr 1925 in London muss die junge Detective Melody Hampton ihren Fall an die Geisterjäger River und Norrick abgeben, doch die junge Frau denkt gar nicht daran, einfach so aufzugeben, denn der Einblick ins Ministerium und die Tatsache, dass ein Monster London heimsucht, das es eigentlich in dieser Stadt gar nicht geben dürfte, hat ihre Neugierde geweckt.

    Meine Meinung
    "Supernatural" meets "Ghost Busters" in den roaring Twenties in London - mit einer toughen aber etwas eingebildeten jungen Detective, den besten Jägern des Ministeriums und einer Menge Geistern, Dämonen und anderen Monstern. Die Idee hat mir wahnsinnig gut gefallen und die Geschichte hat mich sofort gepackt.
    Alles ist wunderbar bildlich beschrieben und ich hatte Kopfkino - das Buch könnte ich mir wirklich gut als TV-Adaption vorstellen.

    Etwas Mühe hatte ich mit der Erzählperspektive, hier blieben viele Emotionen und Beweggründe irgendwie auf der Strecke. Erzählt wird in der 3. Person und begleitet werden Melody, River, River's Verlobte und deren Freundin. Diese Wechsel empfand ich als spannend und angenehm, aber dadurch blieben m.E. die Gefühle weg und alles war recht oberflächlich.
    Ausserdem gab es doch recht viele Grammatikfehler (Rechtschreibung, Fallfehler und Zeitformfehler), die es meiner Meinung nicht durch ein Lektorat hätten schaffen dürfen.

    Fazit
    Sehr gelungene Geschichte mit absolut genialem Setting aber mit Luft nach oben in der Umsetzung. Ich bin auf Band 2 gespannt.

    3.5 Sterne

  18. Cover des Buches Lockwood & Co. - Das Flammende Phantom (ISBN: 9783570312636)
    Jonathan Stroud

    Lockwood & Co. - Das Flammende Phantom

     (278)
    Aktuelle Rezension von: JArbor

    Fazit

    Mir hat dieses Buch gut gefallen. Vor allem, dass man endlich etwas mehr über die Hintergründe der Geistererscheinungen erfährt hat mir gefallen, denn dadurch hat mich der Autor überzeugt, dass das Buch doch durchdacht ist. Ansonsten gibt es wieder jede Menge der vorherigen Zutaten: sympathische Hauptpersonen, Geister und feine Fechtarbeit. Das gibt von mir 5 Sterne.


    Sehr ausführliche Rezension, besser erst nach der Lektüre lesen.


    Cover:

    Mir gefallen die Cover der Reihe sehr gut. Oft sind die Cover von Büchern für jüngere Leser sehr bunt und überladen, was mir gar nicht gefällt. Hier sind jedoch gedeckte Farben und ein recht schlichtes Cover gewählt worden, was ich sehr ansprechend finde. Die Cover zeigen sowohl die Zusammengehörigkeit der Bücher, wie auch das Thema des einzelnen Buches. Das flammende Phantom finde ich dabei gut gestaltet, man kann Augen, Nase und Mund erkennen, es wirkt leicht bedrohlich und trotzdem besteht das ganze Gesicht nur aus Flammen. Da das flammende Phantom eine wichtige Rolle im Buch spielt, finde ich das Motiv auch gut gewählt.

    Auf der Rückseite des Buches befindet sich der Klappentext, der hier jedoch nur aus einem Auszug aus dem Buch besteht. Das finde ich insofern schwierig, als dass man daraus gar nichts ablesen kann (vor allem für einen vierten Band in dem man die Schreibweise schon kennen sollte). So weiß man nicht, um welchen Band der Reihe es sich handelt und auch nicht, was in ihm passiert.

    Die Inhaltsangabe befindet sich dann auf der vorderen Innenseite des Umschlags, wo man sie aber nicht lesen kann, wenn das Buch noch eingepackt ist. Dafür ist sie aber recht gut, weil sie einen noch einmal daran erinnert, was zum Ende des letzten Buches hin passiert ist (wäre also für den Klappentext sowieso nicht so passend gewesen). Auf der rückseitigen Innenseite wird dann der Autor vorgestellt, wie es mittlerweile Standard zu sein scheint.

    Gestaltung (Hardcover):

    Umschlag: der Großteil des Umschlags ist in mattem dunkelrot/braun gehalten. Er ist recht empfindlich für Risse und Fingerabdrücke, also als Schutzumschlag nicht besonders zu gebrauchen, wenn man wert auf das Cover in seinem Regal legt. Die Grafik in der Mitte besteht aus einer glänzenden Folie, die zum Rand hin leicht perforiert ist, wodurch ein guter Übergang zum matten Hintergrund geschaffen wird. Die Degen sind dabei mit einzelnen Details hervorgehoben, das Gesicht bildet nur eine Fläche. Der Schriftzug „Lockwood & Co“ ist in Gold hervorgehoben und lässt sich sogar nur durch tasten lesen, was ich sehr gut finde. Anders als bei anderen Goldprägungen war diese auch nicht so empfindlich und hat nicht abgefärbt.

    Einband: Der Einband ist in braun gehalten, was ich eigentlich nicht so schön finde. Dafür war er weniger anfällig für Dreck und Kratzer als die Einbände anderer Bände der Reihe (keine Ahnung ob es von den Farben abhängt). Die Innenseite ist in knalligem Gelb gehalten, was sehr gewöhnungsbedürftig ist. Dafür ist das Papier sehr angenehm (ok erwischt, ich mag den Geruch von Papier einfach (-; ).

    Sonstiges: wie auch bei den anderen Teilen der Reihe ist das Buch in mehrere Teile gegliedert, die eine durchaus aussagekräftige Überschrift haben. Die einzelnen Kapitel sind nur nummeriert, aber mit kleinen Bildchen versetzt, die sehr detailliert sind und auch mal Spoiler enthalten (was aber die Spannung nur steigert). Am Schluss befindet sich wie immer ein Glossar, das mit jedem Band anwächst und interessanter wird.

    Geschichte/ Handlung:

    Wenn mir die Geschichte nicht gefallen würde, hätte ich mir den 4ten Band sicher nicht angetan, bei dieser Reihe wird es mit jedem Band aber besser. Das liegt wohl daran, dass es ein Buch für jüngere Leser ist und deswegen nicht viel auf einmal erklärt wird um die Spannung hochzuhalten. Bei der Spannung konnte ich mich auf jeden Fall bei keinem Band beklagen, weil es immer spannende Fälle und Vorkommnisse gab und natürlich auch ein paar Geheimnisse, die man unbedingt wissen will. Genau das macht diesen Band dann auch besser, da man endlich etwas mehr erfährt. Während mich der erste Band sehr unbefriedigt zurückgelassen hat und ich noch am überlegen war, ob ich die Reihe überhaupt fortsetze, gab es hier endlich mal die richtige Mischung an neuen Geheimnissen und gelösten Rätseln. In den vorherigen Bänden wirkte alles noch ein bisschen unausgegoren auf mich, weil ich mir nicht ganz sicher war, ob der Autor wirklich alles durchdacht hat. Auch jetzt wirkte noch nicht alles logisch auf mich, vieles wird auf Grund der Geschichte etwas zurecht gebogen, aber es entsteht wenigstens ein vollkommeneres Bild.

    Zum Beispiel ist immer noch nicht geworden, wie es in anderen Ländern mit dem Geisterproblem aussieht. Es scheint zwar, auch aufgrund der Auflösung, so zu sein, dass das Geisterproblem nur in Großbrittanien zu finden ist, doch ist mir dann schleierhaft, warum alle Leute ihr Leben riskieren und ihre Freiheit aufgeben, statt einfach in ein anderes Land zu ziehen. Vielleicht sind die Engländer da einfach um Längen patriotistischer als ich und schicken die eigenen Kinder (in diesem Fall wirklich 8 jährige) auf lebensgefährliche Missionen um sich selbst im Haus zu verstecken. Da die eigentliche Zielgruppe des Buches aber Kinder sind, finde ich es nicht schlimm, dass die Erwachsenen alle ängstlich und dämlich sind, das muss so sein. Das Buch kann mit anderen Qualiäten eindeutig überzeugen.

    Die Idee mit den Geistern ist unbestreitbar gut und die einzelnen Geister und ihre Geschichten sind immer wieder interessant. Einige Geschichten finde ich da etwas grausam für unter 12 jährige, aber ich glaube wenn man jünger ist, versteht man nicht alles was dahinter steht komplett, sondern interessiert sich eher für das gruselige Aussehen und die spannende Bekämpfung der Geister. Insofern bietet das Buch für ältere Leser noch einmal ganz andere Qualitäten, weil die Geschichten hinter den Geistern nicht weniger dramatisch und spannend sind.

    Die Komplexität der Geschichte ist aber eindeutig eher für jüngere Leser gedacht. Man kann nicht unbedingt sagen, dass die Handlung vorhersehbar ist, wenn man davon absieht, dass es wahrscheinlich ein Happy End geben wird (ein großer Pluspunkt für mich). Das liegt aber eher daran, dass es ein Fantasybuch ist, wo es einfach ist, mit immer neuen Ideen aufzukreuzen. Auch das stört aber nicht weiter, weil man damit rechnet, wenn man ein Buch für das Alter liest.

    Charaktere

    Auch hier merkt man, dass es sich um Buch für Kinder handelt. Die Charaktere haben recht stereotype Eigenschaften, vor allem die älteren Personen. Auch das ist aber von Band zu Band besser geworden, weil die Charaktere mehr Zeit hatten sich zu entwickeln. Es gab zwar bei den Charakteren keine unglaublich großen Überraschungen, aber sie haben alle eine Entwicklung durchgemacht und lösen sich auch von Verhaltensweisen, die in früheren Büchern aufgebaut wurden, sodass nicht alles vorhersehbar war. Dabei ist meine gebildete Meinung über Charaktere natürlich auch stark von der Meinung von Lucy abhängig, weil man ihre Sich zu sehen bekommt.

    Lucy

    Sie gefällt mir als Hauptperson sehr gut. Sie ist stark und selbstständig und kümmert sich um die Leute, die ihr wichtig sind. Im Gegensatz zu Personen in anderen Büchern, die als taff bezeichnet werden, ist sie jedoch nicht dreist oder egoistisch und will auch nicht mit dem Kopf durch die Wand. Sie handelt (im nachvollziehbaren Maße) überlegt, stellt sich nur im nachvollziehbaren Maße in den Mittelpunkt und schwärmt nicht übermäßig für jemanden. Trotzdem wirkt sie nicht perfekt und macht auch mal Fehler. Und auch wenn sie durch ihre ständigen Kämpfe ziemlich erwachsen wirkt, merkt man ihr ihr Alter doch an, z.B weil sie wenig selbstreflektiert und wenig (aktiv) weltinteressiert ist. In diesem Band merkt man mehr, dass sie etwas Besonderes ist und das auch weiß. Dabei bleibt sie aber trotzdem sympathisch, weil sie versucht an sich zu arbeiten.

    Lockwood

    Er ist ein sehr interessanter Charakter. Natürlich auch wegen seiner Geheimnisse, die nach und nach aufgedeckt werden, aber für mich auch aufgrund seiner wechselhaften Stimmungen, die immer extremer werden. Ich halte ihn nicht für perfekt, wie ich von anderen schon gelesen habe, aber wahrscheinlich macht da Lucys Sicht einen großen Teil aus, sodass man die negativen Eigenschaften eher ausblendet. Für mich hat er von Anfang an immer eher etwas instabil gewirkt, ein bisschen aufgedreht, was ihn für mich aber eher sympathisch hat erscheinen lassen. Zu Anfang hatte er auf Grund seiner Personenbeschreibung (groß, schlank, langer Mantel), seinem Wohnort (London), und auch seinem geheimnisvollen und wechselhaftem Verhalten viel Ähnlichkeit mit Sherlock Holmes. Das hat sich aber mit der Zeit gegeben, auch wenn es da immer noch ein paar Assoziationen gab.

    George

    Ein mir sehr lieber Charakter, auch wenn ich ihn niemals als Mitbewohner aushalten würde. Mit seiner Begeisterung für wissenschaftliche Theorien und für eigentlich alles Essbare (mir fällt jetzt nichts ein, was er nicht gegessen hätte), muss man ihn einfach mögen. Auf der anderen Seite trägt er mit seinem mangelnden Interesse für Äußerlichkeiten zu einem großen Teil zum Witz des Buches bei. Einige Beschreibungen von seiner Hygiene reichen vom Ekelfaktor an Geister mit Leichenvisage heran (nur übertroffen von Flo Bones). Auch er gewinnt in diesem Buch an Persönlichkeit dazu, weil man das erste mal richtig merkt, wie wichtig ihm Lucy ist. Alles in allem also ein wichtiger Charakter im Buch.

    Holly

    Sie würde ich auf jeden Fall für überperfekt halten (wenn man nicht Perfektion als Mangel einer Person ansieht, womit es dann keine perfekten Leute mehr geben würde … naja egal). Auch das ist wahrscheinlich wieder der Sichtweise von Lucy geschuldet, weil sie Holly zu perfekt findet (sie wird als übermäßig hübsch, einfühlsam, intelligent, selbstbewusst und kontrolliert beschrieben und wird in den letzten beiden Büchern auch noch mutiger und kann auch mal loslassen, also so ungefähr so, wie alle versuchen sich darzustellen). Wenn es eine Mary Sue gibt, dann sie. Aber ich mag sie und man weiß auch warum sie eingeführt wurde, also kann ich dem Autor da nichts vorwerfen.

  19. Cover des Buches Pelle von Pimpernell – Der Geisterhund (ISBN: 9783440148754)
    Claire Barker

    Pelle von Pimpernell – Der Geisterhund

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Buchkaetzchen

    Meine Rezi vom 27. Juli 2016

    Das Cover sieht sehr gruselig und geheimnisvoll  aus. Es zeigt Pelle von Pimpernell und das Haus Sternenblick.  Die dunklen Farben sehen ein wenig gruselig aus.  Pelle von Pimpernell ist ein toller Name und „ Der Geisterhund“ passt zum Buch! Das Buch ist sehr dick. Trotzdem hatte ich viel Spaß es zu lesen, auch wenn ich es am Anfang nicht so gerne lesen wollte.  Den Schreibstil fand ich sehr lustig und spannend!

     

    Die meisten Kapitel Überschriften waren lustig und die Geschichte finde ich sehr witzig. In dem Buch ist viel passiert! Nur ein paar Sätze habe ich manchmal nicht verstanden. Am besten fand ich Pelle von Pimpernell und Winnie. Am Anfang fand ich es ein wenig traurig, weil Winnie gar nicht gemerkt, dass Pelle von Pimpernell noch als Geisterhund da ist. 

      

    Diesen Geisterjäger fand ich ein wenig komisch! Er sah auch sehr merkwürdig und verrückt aus. Dafür sieht er aber wie ein echter Geisterjäger aus.  Das mit dem Geisterjäger fand ich aber ein bisschen langweilig. Es war zu lange beschrieben!

     

    Auf den Bildern ist meistens Pelle von Pimpernell zu sehen. Das Ende war soooo schön!!!  Auch das Bild dazu war wundervoll! Das ist mein Lieblingsbild! Es gab nichts, was mich am Ende gestört hat!

     

  20. Cover des Buches Lockwood & Co. - Das Grauenvolle Grab (ISBN: 9783570312919)
    Jonathan Stroud

    Lockwood & Co. - Das Grauenvolle Grab

     (227)
    Aktuelle Rezension von: Nessa

    Lockwood & Co. lösen ihren schwierigsten Fall. Ein Einbruch in das Mausoleum von Marissa Fittes steht auf dem Plan. Ruht sie wirklich dort oder entsprechen die Worte des wispernden Schädels der Wahrheit?

    Die Geschichte geht abenteuerlich weiter und wir erfahren endlich die ganze Wahrheit. Es gibt einen Auftrag und ansonsten widmet sich Band 5 ganz dem spannenden Finale. Wir treffen hier nochmal alle wichtigen Charaktere und fügen alle Puzzleteile zusammen. 

    Lockwood & Co. wird mir auf ewig positiv in Erinnerung bleiben. Die Geschichte beinhaltet so viele tolle Momente und Emotionen. Ich war begeistert, geschockt und auch zu Tränen gerührt! Ich liebe diese Buchreihe und bin Jonathen Stroud sehr dankbar für diese wundervolle Reise!

  21. Cover des Buches Hendriksen und der mörderische Zufall (ISBN: 9783961483747)
    Ole Hansen

    Hendriksen und der mörderische Zufall

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Benni91

    Dies war mein erster Thrller/Kriminalroman von Ole Hansen und ich muss sagen, er hat mir gut gefallen!

    Martin Hendriksen, Privatdetektiv, wird beauftragt, merkwürdige Geschehnisse und rätselhafte Unfälle auf Schloss Bolkow zu untersuchen... Die Tochter der Auftraggeberin, Petra, plant dabei eine Renovierung des Schlosses, wobei sich jedoch unheimliche Geschehnisse ereignen.... Zusammen mit seiner Kollegin Lizzie macht sich Hendriksen auf den Weg, um zu ermitteln und Petra im Auge zu behalten,, quartiert sich in der Gegend ein und befindet sich schon schnell im Visier der Täter. Unerwartete Hilfe erhält er dabei von der Polizistin Tina, die wie Hendriksen selbst und Lizzie äußerst sympathisch erscheinen...Vor allem den Gegensatz von Hendriksen (äußerst cleverer Ermittler und kluger Kopf) und Lizzie (toughe, kampferprobte Ermittlerin) fand ich sehr amüsant, sowie die gegenseitige Ergänzung dieser schön geschildert..... 

    Schnell wird klar, dass weitere Partien mit dem Schloss andere Zwecke als Petra verfolgen, die teilweise auch dem äußerst privaten Umfeld von Petra angehören und vor nichts zurückschrecken.. 

    Die 23 Kapitel sind kurzweilig gehalten und lesen sich wirklich flüssig..... Verschiedene Personen scheinen zwischendurch verdächtig, aber die Auflösung am Ende fand ich nicht ganz gelungen.... Hier hätte ich mir gerne noch eine etwas genauere und realistischere Motiv-Auslösung gewünscht..... 

    Insgesamt aber eine gute Story mit sympathischen Protagonisten, die ich jedem empfehlen kann, die Interesse an einer Kriminalstory mit einem Schloss als zentralen Setting haben, und bei denen die humorvollen Momente auch nicht zu kurz kommen sollten! 

  22. Cover des Buches Die Totenbändiger - Band 11: Säuberung (ISBN: B08PBP8CFC)
    Nadine Erdmann

    Die Totenbändiger - Band 11: Säuberung

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Angel12_07

    Packend, Gefährlich und Gefühlvoll. Tolle Folge, die einem den Puls wieder hoch schiessen lässt. 

    Gabe stellt sich stückweit den Dämonen der Vergangenheit und allein deswegen wird einem das Herz schon mit schwer. Aber bei all dem Dunklen geschehen auch wundervolle Dinge in dieser Folge. 

  23. Cover des Buches Ghost Hunter Academy: Verborgenes Erbe (Ghost Hunter Acadmey-Reihe 1) (ISBN: B092MJFRH3)
    Sarah Short

    Ghost Hunter Academy: Verborgenes Erbe (Ghost Hunter Acadmey-Reihe 1)

     (60)
    Aktuelle Rezension von: SteffiGluecklederer

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der Inhalt war originell und spannend und das Cover hat einen gut darauf eingestimmt. Ich mochte die Figuren und auch die interessanten Wendungen. Der Schreibstil war angenehm und flüssig. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und kann das Buch empfehlen.

  24. Cover des Buches Strange Angels - Verflucht (ISBN: 9783426283455)
    Lili St. Crow

    Strange Angels - Verflucht

     (161)
    Aktuelle Rezension von: Stern86schnuppe
    Leider habe ich mir von dem Buch und der Thematik deutlich mehr versprochen.  Eigentlich liebe ich Bücher, die von Werwölfen, Vampiren und co. handeln. Doch von diesem bin ich leider sehr enttäuscht und nun auch nur noch halb so traurig, dass der 3. Teil nicht auf Deutsch erschienen ist.
    Die Protagonistin, Dru, ist noch ein Teenager. Jedoch geht sie seit Jahren mit ihrem Vater auf die Jagt nach den Monstern der Nacht, die aus der Echtwelt stammen. Nach seinem plötzlichen Tod und wieder auftauchen als Zombie muss sie ihn selbst ein zweites mal töten und das auch noch im eigenen Wohnzimmer. Sicher mag dies eine traumatische Erfahrung, besonders für einen Teenager sein. Doch als sie nun plötzlich auf sich gestellt ist, verhält sie sich völlig unlogisch und schlimmer, als jemand, der zuvor nie etwas mit der Echtwelt zutun hatte.  Selbst ihr Retter in der Not, der versehentlich zu einem Loup Garou gemacht wird, verhält sich schlauer, als Dru.
    Zu dem holprigen Schreibstil und den unzähligen unnützen Gedankengängen von Dru, wird plötzlich noch ein riesen Geheimnis um ihre Person gemacht, welches an der Stelle der Geschichte mehr als nur unpassend wirkt. Besonders, da ihr zweiter Retter in die Not, Dru scheinbar auch noch als Köder benutz und statt sie zu retten, den Bösen direkt an die Haustür liefert und sie ohne nachzudenken hinein läuft und  sich als "Fastfood" zur Verfügung stellt, obwohl sie es als Jägerin oder bisherige Jäger Gehilfin doch besser wissen sollte.


    Ich habe mir von dem Buch deutlich mehr versprochen. Die Story hat sehr viel Potenzial. Leider ist die Umsetzung nicht besonders gut gelungen.  

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks