Bücher mit dem Tag "geldkoffer"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "geldkoffer" gekennzeichnet haben.

13 Bücher

  1. Cover des Buches Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (ISBN: 9783570585016)
    Jonas Jonasson

    Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

     (5.864)
    Aktuelle Rezension von: Daniel215

    Die Rahmenhandlung des schwedischen Bestsellers erzählt vom Verschwinden des Allan Karlsson, der sich an seinem einhundertsten Geburtstag aus dem Altenheim fortstiehlt. Wir erfahren von  der „Flucht“, seinen neuen Begleitern und den Verfolgern. Den eigentlichen Kern der Erzählung bilden meiner Meinung nach aber die Rückblicke auf Allan Karlssons Leben, die sich mit der Rahmenhandlung abwechseln. In diesen Rückblicken dürfen wir über das erstaunliche (und natürlich vollkommen fiktive) Leben des 1905 geborenen Allan Karlsson staunen, dessen Lebensweg immer wieder von historischen Personen und Ereignissen gekreuzt worden ist.

    Die Geschichte erinnert ein wenig an den Film „Forrest Gump“. Sowohl in dem Film als auch auch in dem hier besprochenen Buch steht ein vermeintlich einfach gestrickter Protagonist im Zentrum, der immer wieder vor Ort war, wenn Weltgeschichte geschrieben wurde.

    Ganz so wie der Protagonist sein Leben (und die historischen Ereignisse) nicht allzu ernst nimmt, erzählt der Autor Jonas Jonsson auch seine Geschichte. Der insofern „seichte“ und durchweg humorvolle Erzählstil hat mir persönlich große Freude bereitet, mag aber nicht jedem liegen. Ein Beispiel: 

    „Als Julius fünfundzwanzig war, starb erst seine Mutter an Krebs, und ihr Sohn trauerte sehr um sie. Wenig später ertrank der Vater im Sumpf, bei dem Versuch, eine Kuh zu retten. Auch da trauerte Julius sehr, denn er hatte wirklich an der Kuh gehangen.“

    Man sollte jedenfalls keine tiefgründige Geschichte mit vielschichtigen Charakteren und einem großen Spannungsbogen erwarten, sondern sich auf eher leichtere Unterhaltung und eine Geschichte einstellen, die durchweg „mit einem Augenzwinkern“ erzählt wird. Wer sich darauf einlassen kann, wird mit einer witzigen (aber nicht albernen) Erzählung belohnt, die ich mit einem dauerhaften Lächeln auf den Lippen gelesen habe.

  2. Cover des Buches Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (ISBN: 9783867177818)
    Jonas Jonasson

    Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Lesekaiser

    Inhalt:

    Allan Karlsson hat keine Lust auf seine Geburtstagsfeier im Altenheim. Obwohl der Bürgermeister und die Presse auf den 100jährigen Jubilar warten, steigt Allan kurzerhand aus dem Fenster und verduftet. Bald schon sucht ganz Schweden nach dem kauzigen Alten, doch der ist es gewohnt, das Weltgeschehen durcheinander zu bringen und sich immer wieder aus dem Staub zu machen. Mit viel Charme begleitet Otto Sander den schlitzohrigen Allan auf seiner herrlich komischen Flucht durch Schweden und lässt augenzwinkernd die politischen Verwicklungen des 100-Jährigen Revue passieren.

     

    Fazit:

    Das Faszinierende bei dem Buch ist, dass es vollkommenen unrealistisch ist, allerdings durch den witzigen und fesselnden Schreibstil irgendwie real wirkt. 

    Das Buch habe ich schon ein paar Mal gelesen. Einmal sogar auf Englisch (für die Schule). Ich war schon sehr gespannt, wie das Hörbuch dazu sein würde. Vor allem, da es auf drei Stunden gekürzt wurde. Leider war es nicht so ganz mein Fall. Vor allem für Leser/ Hörer, die das Buch noch nicht kennen, dürfte die Geschichte verwirrend sein. 

    Am Ende komme ich zu dem Entschluss, dass man zuerst das Buch lesen sollte, bevor man das Hörbuch anhört. 

  3. Cover des Buches Taxi zum Nordkap (ISBN: 9783943121926)
    Klaus Heimann

    Taxi zum Nordkap

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Zwillingsmama2015

    Warum wollte ich das Buch lesen?

    „Taxi zum Nordkap“ klang nach einer spannenden und neuen Idee für einen Krimi. Außerdem bin ich schon seit Jahren ein Norwegen-Fan und war gespannt auf die Reise bzw. Landschaftsbeschreibungen.

    Inhalt:

    Eines morgens taucht ein fremder Mann mit einem Koffer voll Geld und einem ungewöhnlichen Wunsch am Taxi von Rainer auf: er will ans Nordkap gebracht werden. Am zweiten Abend wird der Fahrgast durch einen anderen Mann ersetzt und so geht es weiter – ein kurioses Verwirrspiel beginnt....

    Meinung:

    Als erstes beginn eich mit dem Schreibstil, denn an diesem gibt es eigentlich nichts auszusetzen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Rainer, dem Taxi-Fahrer- erzählt und besteht aus drei Teilen: dem Vorwort, dem 1. Teil: der Bericht und dem 2. Teil: das Geständnis – wobei „der Bericht“ den Hauptteil des Buches einnimmt.

    Nun zur Idee: Ich fand die Idee grundsätzlich sehr gut und auch noch sehr unverbraucht, denn einen ähnlichen Krimi habe ich noch nie gelesen. Der Essener Taxi-Fahrer als Hauptfigur und Opfer ist eine gute Idee, dennoch wird es immer verworrener und am Ende wirkt die Geschichte für mich zu sehr konstruiert und zu unrealistisch.

    Die verschiedenen Bolles werden einem auch immer unsympathischer und irgendwie ist man dann froh, wenn der Abend vorbei und die Geschichte des jeweiligen Mitfahrers erzählt ist. Sehr gut gefallen mir dennoch die kurzen Beschreibungen der gefahrenen Strecke und der Landschaft. Und etwas schlauer bin ich auch, ich wusste nämlich gar nicht, dass es am Nordkap eine Ausstellungshalle gibt – für mich ging es immer um die Magie der Landschaft und die Polarlichter.

    „Taxi zum Nordkap“ ist ein außergewöhnlicher Krimi, auf den man sich einlassen und den man mögen muss – für mich war es einfach zu unglaubwürdig. Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.  

  4. Cover des Buches Schnee kommt (ISBN: 9783709971581)
    Bernhard Aichner

    Schnee kommt

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Calipso

    Wer den Schreibstil mag kommt voll auf seine Kosten. Zwei Unfälle in den Bergen, einer vor dem Tunnel, der andere zwischen den Tunnel. Eingesperrt ohne Rettung über mehrere Stunden. Verschiedene Schicksale treffen aufeinander und versuchen mit der Situation klar zu kommen. Gut erzählte Geschichten mit überraschendem Ausgang. 

  5. Cover des Buches Trainspotting (ISBN: 9783453676602)
    Irvine Welsh

    Trainspotting

     (234)
    Aktuelle Rezension von: EmilyTodd
    Dieses Buch ist auf keinen Fall etwas für jedermann. Dieses Buch ist sehr düster und schöne Momente findet man kaum bis gar nicht bzw. sucht diese vergebens. Das Buch handelt von Drogen, Tod, Sex, Aids, Freundschaft und Verrat.
    Die Romanstruktur empfand ich als alles andere als sofort ersichtlich. Die Kapitel werden aus unterschiedlichen Sichtweise der zahlreichen Protagonisten erzählt. Und ich muss ehrlich sagen, dass ich in manchen Kapiteln nicht wusste um wen es gerade geht. Zu dem haben die einzelnen Charakter verschiedene Spitznamen und dann kommen noch die eigentlichen Namen dazu. Alles sehr verwirrend.
    Zu dem sind eine Vielzahl der Dialoge in einem seltsamen Slang übersetzt (der garantiert den schottischen Slang darstellen soll den Welsh gerne benutzt) den man kaum versteht. Ich musste mehr als einmal raten was grad gemeint ist. Und manche Wortwahl ist wirklich sehr geschmacklos. Viele Szenen aus dem Buch möchte ich mir wirklich nicht bildlich vorstellen. Trotzdem werde ich mir bei Gelegenheit wohl mal den Film ansehen.
    Ich muss leider sagen, dass mir das Buch nicht sonderlich gefallen hat. Was aber vor allem daran lag, das ich ständig durcheinander kam mit den ganzen Namen und Charakteren und dieser Dialekt und die allgemeine Wortwahl machte es auch nicht leichter. Ich fand es einfach nur anstrengend dieses Buch zu lesen. 
    Was mir jedoch gefallen hat, ist die unverblümte Wahrheit die Welsh benutzt hat. Dieses Buch ist wirklich eine Abschreckung jemals solche harten Drogen auszuprobieren. Welsh hat in diesem Buch die richtigen Worte gefunden, die einem zeigen was vom Leben noch übrig bleibt, wenn man das Leben eines Junkies führt und das ist nichts.
    Der zweite Punkt der mir teilweise auch ganz gut gefiel ist Welsh sein Talent einem die vielen Charaktere vorzustellen. Bei den Personen wo es mir gelang die Namen unter einen Hut zu bringen, erkannte ich gut die Absichten und traurigen Geschichten der Personen und verfolgte die auch gerne und mit Interesse.
    Auch das offene Ende hat mir gut gefallen. Die Fortsetzung würde ich trotzdem nicht lesen
    Alles in allem war das Buch ok.

    Daher vergebe ich 3 von 5 Sternen
  6. Cover des Buches Heidelberger Lügen (ISBN: 9783492244916)
    Wolfgang Burger

    Heidelberger Lügen

     (42)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Warum macht diese Serie süchtig? Nun, es ist erstmal der flüssige Schreibstil von Wolfgang Burger und natürlich auch die sympathischen Personen, die hier mitspielen. Dir Töchten von Alexander Gerlach haben es faustdick hinter den Ohren und halten ihren Vater, der auch von seinem Beruf schon voll eingenommen wird, auf Trapp!

    Es ist diese Mischúng aus spannendem Kriminalroman und Familiengeschichte, die mich so fasziniert.

    In diesem Buch kommt noch hinzu, dass er sich um eine junge Frau kümmert, deren verschwundenes Auto und ihr Mann, der ganz wo anders aufgehalten hat, als vermutet und dort dann auch noch tödlich verunglückte....

    Spannend von der ersten bis zur letzten Seite, am Ende ein völlig unerwarteter Ausgang dieses Falles!

  7. Cover des Buches Gin & Fizz 6  Schock wird gejagt (ISBN: B002QSOC9Y)
    Rosy und Will

    Gin & Fizz 6 Schock wird gejagt

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Gin und Fizz geraten vor ihrer Haustür in einen neuen Fall, als sie ihren Verleger verabschieden und Zeuge eines Unfalls mit Fahrerflucht werden. Kurz darauf erscheint ein Krankenwagen und nimmt das Unfallopfer mit, liefert es aber nie in der Unfallklinik ab. Es muß eine Entführung vorliegen. Wenig später legt jemand an ihrem Haus Feuer, um sie abzulenken und dazu zu bringen, auf die Aktenmappe des Opfers nicht zu achten, die Hinweise enthalten könnte. Bald wird Fizz entführt... Ein toller neuer Fall aus einer hierzulande immer noch ziemlich unbekannten Krimiserie, sowohl spannend als auch humorvoll.
  8. Cover des Buches Spur nach Namibia (ISBN: 9783958130432)
    Klaus Heimann

    Spur nach Namibia

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Isador

    Dieses Buch ist die Fortsetzung von "Reise zum Nordkap". Hauptkommissar Sigi Siebert konnte den Fall im ersten Teil nicht zu seiner Zufriedenheit beenden. Da ihm dieser Fall jedoch sehr am Herzen liegt und nicht mehr aus dem Kopf geht, beginnt er erneut und diesmal auf eigene Faust zu ermitteln.

    Dank der Mithilfe seiner cleveren Kollegin Möhrchen führt ihn die Spur recht schnell nach Namibia, und schließlich führt Sigi auch eine heimliche Ermittlungsreise in das afrikanische Land...

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und hat mir somit gut gefallen. Auch wenn man, wie ich, den ersten Band nicht gelesen hat, kommt man sehr schnell in die Vorgeschichte rein und hat nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben.

    Der Protagonist hat einen sehr speziellen Charakter und plaudert zwischendurch auch immer wieder gerne aus seinem Privatleben. Das hat dem Buch neben dem Fall eine unterhaltsame Komponente gegeben und gezeigt, dass ein Hauptkommissar auch ein Privatleben hat.

    Auch die Orte waren sehr gut beschrieben, so dass ich mich, obwohl ich bisher weder in Essen noch in Namibia war, gleich dort heimisch gefühlt habe.

    Von mir gibt es 4 Sterne und eine Leseempfehlung!

  9. Cover des Buches Frost (ISBN: 9783499254932)
    John Rector

    Frost

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Sara und Nate sind ein junges Paar, das alle Brücken hinter sich abbrechen möchte und in der Spielerstadt Reno sein Glück machen will. In einem Bistro (der Red Oak Tavern) werden sie auf den erbärmlich hustenden Syl aufmerksam, den sie gegen Geld mitnehmen. Als dieser schließlich in ihrem Wagen stirbt und sie in einem runtergekommenen Motel vor einem Schneesturm Unterschlupf suchen, stellen sie fest, wie viele Moneten Syl bei sich trug und daß sie nicht die einzigen sind, die hinter dem Geld her sind. Viele Krimiklischees reihen sich aneinander, wer "Lilith" ist, ist eigentlich auch schnell klar, hat man alles chon ziegmal gesehen oder gelesen. Aber recht spannend. Syl ist ein zäher Bursche!
  10. Cover des Buches Die Übergabe (ISBN: 9783894740641)
    Pascal Renard

    Die Übergabe

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Die "schöne Russin" Assia Donkowa ist nach Paris gereist, um eine Übereinkunft zu erzielen, daß 800 Millionen Rubel in Dollars umgetauscht werden sollen, um ihrem Land dringend benötigte Geldmittel zu besorgen, da Rußland zu der Zeit (Mitte der 90er Jahre) kurz vor dem Bankrott steht. Der geheim gehaltene Deal soll in einem Tagungszentrum in einem Pariser Vorort abgewickelt werden, jeder mißtraut jeden wegen dem Batzen Geld, und eine unbekannte Verbrecherbande hat auch noch ihre Finger im Spiel. Bald wird die Luft bleihaltig...Das Spiel der Geheimdienste mit permanenter Überwachung Mißtrauen gegen alle und jeden wird spannend dargestellt, und auch der Leser blickt bis zum Ende kaum durh, wer zu welcher Gruppe gehört und wer da mit wem verhandelt. Ganz große Kunst!

  11. Cover des Buches Kein Land für alte Männer (ISBN: 9783644050617)
    Cormac McCarthy

    Kein Land für alte Männer

     (129)
    Aktuelle Rezension von: letusreadsomebooks

    In der texanischen Wüste stößt der Jäger Llewelyn auf ein Blutbad, das Resultat eines gescheiterten Drogendeals. Er findet zerschossene Pick-ups, Leichen und am Ende einer Blutspur entdeckt er einen Koffer mit über 2 Millionen Dollar. Llewelyn beschließt, das Geld zu behalten und begeht den Fehler, in der Nacht zum Tatort zurückzukehren. Er gerät in das Visier verschiedener Banden und eines Psychopathen.

    Mit seinem von den Coen-Brüdern verfilmten Roman Kein Land für alte Männer kehrt Cormac McCarthy in das Western-Genre zurück. Das Buch ist ähnlich düster und fast schon so apokalyptisch wie sein Meisterwerk Die Abendröte im Westen. Obwohl eigentlich nach dem Fund des Geldes Llewelyn und dessen Flucht mit seiner Frau im Mittelpunkt stehen, wird die Geschichte aus der Sicht des Weltkriegsveteranen Sheriff Bell erzählt, der aus persönlichen Gründen nach Wiedergutmachung sucht.

    Sowohl Bell als auch Llewelyn stehen dem jähen und brutalen Gewaltausbruch in ihrer texanischen Provinz hilflos gegenüber. Die eigentliche Handlung wird immer wieder durch innere Monologe Bells unterbrochen, der vergeblich nach einem Grund für die sinnlose Gewalt sucht, die immer mehr Leben kostet. Besonders das Vorgehen des Psychopathen Chigurh, der seine Opfer mit einem Bolzenschussgerät ermordet und ohne Emotionen nach seinen eigenen Regeln handelt, führt bei den Ermittlern (und Lesern) zu Verstörung.

    Wie es McCarthys Art ist, wird hier kein Wort zu viel oder zu wenig benutzt. Die Dialoge sind eher knapp gehalten und spiegeln das Verstummen und Entsetzen der Figuren, die für die plötzlich einsetzende Gewalt keine Worte mehr finden. Hier versagen alle Erklärungen.

    Die sprachliche Präzision und gleichzeitige Kargheit, mit der McCarthy seine Handlung vorantreibt, ist beeindruckend und ist wie fürs Kino gemacht (was zum Glück bereits passiert ist). Der Leser wird dabei immer tiefer in den Strudel der Gewalt hineingezogen, aus dem es für Llewelyn keinen Ausweg mehr gibt. In den Monologen des Sheriffs kommt der Glaube zum Vorschein, dass früher alles besser war, die Menschen sich noch an Gesetze hielten und es immer einfache Antworten gab. Doch ihm ist selbst klar, wie falsch er damit liegt. Eine Erklärung für die Gewalt liefert der Autor nicht und ist gleichzeitig in der Darstellung nicht pathetisch. Die Gewalt scheint direkt aus einem Albtraum zu kommen.

    Mit seinem szenisch geschriebenen Roman Kein Land für alte Männer hat Cormac McCarthy die perfekte Vorlage für den gleichnamigen Film geliefert. Durch die Inszenierung und sprachliche Präzision lässt er Leser genauso sprachlos zurück wie seine Figuren, die angesichts der Brutalität zu verstummen scheinen. Am Ende erreicht er nicht ganz das Niveau von Die Straße und Die Abendröte im Westen. Dafür ist dieser Roman zugänglicher und setzt sich ebenso mit philosophischen Fragen auseinander, wenn auf melancholische und düstere Weise.

  12. Cover des Buches Die schwarzen Ränder der Glut / Der Hund des Propheten (ISBN: 9783442737314)
  13. Cover des Buches Notlandung im Gebirge (ISBN: 9783473345649)
    Fiona Kelly

    Notlandung im Gebirge

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    INHALT:

    Holly, Tracy und Belinda machen Ferien an einem See in Schottland. Doch schon kurz nach ihrer Ankunft ist es vorbei mit der Ferienidylle: Bei einem Spaziergang am Wasser werden sie Zeugen eines Flugzeugabsturzes. Doch als die Mädchen am Unfallort ankommen ist die Maschine bis auf ein paar Blutspuren leer. Doch auch sonst ist einiges mehr als mysteriös. Bobby, ihr schottischer Ferienfreund, benimmt sich plötzlich äußerst merkwürdig. Der Mystery Club ermittelt und gerät in ungeahnte Gefahr…

     

    EIGENE MEINUNG:

    Dies ist der 14. Fall des Mystery Club und das Cover zeigt die drei Detektivinnen an der Absturzstelle des Flugzeuges. Sie versuchen wie im Buch beschrieben die Flammen rund um das Wrack auszuschlagen und sich dabei nicht zu verletzen.

    Dieser Band ist tatsächlich auch mehreren Gründen nicht gerade mein Liebster. Erstens ist Bobby mit seiner Geheimniskrämerei so gar nicht meins. Von der Bekannten bei der die drei Mädchen wohnen bekommt man nicht wirklich etwas mit und am meisten stört mich, dass Belinda, Tracy und Holly viel zu oft in diesem Fall die Schuld auf eine der anderen schieben. Normal haben sie so eine schöne Freundschaft, die für mich in diesem Band einfach nicht richtig heraus kommt. Die Nebencharaktere bleiben für mich ansonsten eher etwas grau und es wird viel spaziert, gewandert, durch die Gegend gegangen, weil alles rund um den See spielt. Außerdem kommt für mich am Ende überhaupt nicht heraus was hinter dem Flugzeugabsturz eigentlich wirklich steckte...

    Nichts desto trotz: Ein neuer Fall für den Mystery Club konnte mich schon immer begeistern und es gibt durchaus spannende, nervenaufreibende Stellen über die man sich freuen kann!

     

    FAZIT:

    Wegen vielen Spaziergängen, blassen Nebencharakteren und zu viel Zwisten zwischen den Mädchen nicht mein Lieblingsfall – trotzdem sollte auch dieser Fall von keinem echten Fan verpasst werden!

  14. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks