Bücher mit dem Tag "gemächer"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gemächer" gekennzeichnet haben.

8 Bücher

  1. Cover des Buches Throne of Glass 2 - Kriegerin im Schatten (ISBN: 9783423716529)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass 2 - Kriegerin im Schatten

     (1.548)
    Aktuelle Rezension von: Alanas_buecher

    Ach du liebe Güte.... WAS WAR DAS?! 

    Mein Herz wurde rausgerissen, dann wurde darauf rumgetrampelt, wieder eingesetzt.... UND dann doch wieder rausgerissen?! 😭

    Ich war nicht auf so eine emotionale Achterbahn eingestellt. Wie oft saß ich einfach da und habe in die Leere geguckt und einfach nur geweint?? 

    Dieses Buch hat mich so berührt. Die Geschichte ging direkt weiter, wo sie in Band 1 geendet hat. Celeana war einfach nur toll, und ich hätte sie immer mal wieder so gerne in den Arm genommen. Vor allem aber hat man in diesem Band bemerkt, was eigentlich wirklich hinter Celeanas Fassade steckt, denn auf keinen Fall lässt sie alles kalt. Ich war direkt wieder in der Geschichte drinne, was ich auch dem grandiosen Schreibstil zu verdanken habe. Es waren einige Plottwists und Schockmomente vorhanden, so dass ich das Buch nicht mehr zur Seite legen konnte und nur darauf hingefiebert habe endlich weiterlesen zu können. Was mir auch gefallen hat, war der tiefere Einblick in die Wyrdzeichen und die vielen Geheimnisse die dahinter liegen. Zu Anfang der Geschichte konnte ich jedoch Choals und Dorians Verhalten nicht ganz verstehen..., da hatte ich doch ein paar Fragezeichen in meinem Kopf 😂. Auch das Ende fand ich einfach nur episch (sowie auch die Kampfszenen),

  2. Cover des Buches Divinitas (ISBN: 9783959910224)
    Asuka Lionera

    Divinitas

     (212)
    Aktuelle Rezension von: Lilli_A

    Inhalt:

    Von den Elfen verachtet und den Menschen gefürchtet hat sich die Halbelfe Fye in die Abgeschiedenheit zurückgezogen. Doch sie wird enttarnt und gefangen genommen und an der Schwelle von Leben und Tod gerät sie in eine uralte Fehde. Wer meint es ehrlich mit ihr – der verfluchte Prinz oder der strahlende Ritter?

     

    Miene Meinung:

    Ich hatte das Buch jetzt schon eine ganze Weile bei mir im Regal stehen und habe es dann jetzt doch endlich gelesen. Ich schreibe diese Rezension jetzt so mit gemischten Gefühlen, weil mir das Buch an sich wirklich gut gefallen hat, mich aber trotzdem eine ganze Reihe an Dingen gestört hat. Ich versuche meine Kritikpunkte mal zusammenzufassen:

    Insgesamt ist für mich zu viel Handlung auf zu wenige Seiten gedrückt. Das hat zwar den Vorteil, dass keine Längen entstehen, das Gegenteil ist der Fall. Mir kommt es beinah so vor, als würde die Geschichte sehr Rasen. Außerdem ist alles ein wenig durchschaubar.

    Was mich ebenfalls ziemlich stört ist der Klappentext, auch wenn man den jetzt nicht unbedingt mit in die Bewertung ziehen sollte. Ich erläutere trotzdem kurz, warum er mich so stört: Natürlich soll durch den Klappentext Spannung erzeugt werden, aber es kommt mir nach lesen des Buches so vor, als passt der Text nicht so richtig zum Buch, und als würde zwei Sätze zutreffen, man sich dann aber beim letzten Satz (bzw. rhethorische Frage) gedacht hat: Okay das ist jetzt ein wenig zu kurz, hängen wir noch was dran. Denn beim Lesen des Buches wird genau drei Seiten nachdem man die zweite der genannten Personen kennengelernt hat klar, mit welchem Namen die Frage beantwortet werden kann. Aber wahrscheinlich rege ich mich gerade zu Unrecht darüber auf und alle anderen fanden den Klappentext super. Ich wollte dennoch kurz meine Meinung darüber kundtun, auch wenn ich das nicht mit in meine Bewertung einfließen lasse.

    Auch die Charaktere finde ich in den Grundzügen toll, allerdings sind ihre Handlungen meiner Meinung nach sprunghaft und unüberlegt, was mich hin und wieder ziemlich irritiert hat.

    Zum Cover noch kurz ein Wort: Das hat mir tatsächlich auch nicht so sehr gefallen. Mir gefällt die Farbzusammenstellung ganz gut, aber die (in Ermangelung eines besseren Wortes nenne ich es jetzt mal) Collage, bestehend aus dem Wolf und Mensch (bzw. Halbelfe) verziert mit etwas Blumenrankenartigem in der Ecke finde ich jetzt nicht überragend, aber naja jedem gefällt ja etwas anderes.

    Außerdem bin ich mir, auch nachdem ich dieses Buch und „Falkenmädchen“, was quasi die Vorgeschichte von „Divinitas“ bildet, in welcher Reihenfolge man die beiden Bücher lesen sollte. Ich habe mit Divinitas angefangen, und halte es auch so herum für richtig, zum einen, weil die Bücher auch in dieser Reihenfolge erschienen sind aber auch, weil man in „Falkenmädchen“ meiner Meinung nach bereits zu viel über den Fluch des Prinzen erfährt.

    Was ich allerdings ziemlich gut fand ist die Idee hinter dem Buch.

    An sich hat mir die Handlung ziemlich gut gefallen, wenn man von dem oben genannten mal absieht. Die Idee des Fluchs und die Unterdrückung der Halbelfen und was eigentlich dahintersteckt fand ich wirklich super, aber ich denke, dass man da mehr hätte draus machen können.


    Der Schreibstil war auch sehr gut zu lesen, und die beiden eben genannten Punkte waren so überwiegend, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte, weshalb ich „Divinitas“ auch 4 Sterne gebe, trotz aller Kritikpunkte.

  3. Cover des Buches Gefangene des Blutes (ISBN: 9783802581311)
    Lara Adrian

    Gefangene des Blutes

     (991)
    Aktuelle Rezension von: JennyWa

    Klappentext:

    Bei der Tierärztin Tess Culver taucht ein Mann auf, der aus mehreren Schusswunden blutet. Verzweifelt kämpft sie um sein Leben, ohne zu ahnen, dass es sich bei dem gutaussehenden Fremden um einen Vampir handelt. Da schmiedet ein verhängnisvoller Kuss das Schicksal der beiden auf ewig aneinander und macht sie zu Verbündeten im Kampf gegen die Mächte der Finsternis. 

    Meinung:

    Der zweite Teil dieser Vampir-Story war um einiges besser als der Start. Die Geschichte von Dante und Tess ist spannend und mitreißend. Mir gefiel besonders, dass es nicht nur um die Liebesgeschichte der zwei Hauptcharaktere ging, sondern auch um die Gefühle und Probleme anderer Personen. 

    Der Schreibstil gefiel mir nicht ganz so gut, da immer wieder von der ICH-Perspektive in den Schreibstil der 3ten Person gewechselt wird. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass es ein Problem der Übersetzung ist.

  4. Cover des Buches Yelena und die Magierin des Südens (ISBN: 9783899418248)
    Maria V. Snyder

    Yelena und die Magierin des Südens

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Wir haben eine starke Protagonistin und eine neue interessante Welt.

    Die Charaktere Yelena und Valek sind einem direkt sympathisch und man ahnt schon dass unter ihren Fassaden viel mehr steckt als sie zunächst Preisgeben. 

    Eine Militärregierung wie hier sieht man nicht oft in Fantasybüchern, da sonst meistens Monarchien die Regierungsform ist. 

    Mir gefällt besonders, das Yelena nicht ein hilfloser Teenager ist sondern schon Anfang zwanzig. Sie versucht ihren Willen durchzusetzen und gibt sich nicht so leicht geschlagen.

    Das Buch hat wirklich viele unerwartete Offenbarungen und ist definitv lesenswert

  5. Cover des Buches Die Katze des Dalai Lama (ISBN: 9783453703810)
    David Michie

    Die Katze des Dalai Lama

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Lesezeichenfee

    .... Die Rezi ist von 2014 und ich schreib hier nur das Fazit rein. Es ist sonst zu lang. :-) Und jetzt geh ich das Buch suchen. Die Kuh die lachte, hab ich auch noch, die hab ich neulich gesehen. Aber wo ist die Katze???

    Fees Fazit

    Zuerst dachte ich, dieses Buch wäre nur eine weitere interessante Katzengeschichte, aus der Sicht einer Katze. Dann war ich fasziniert von der Beschreibung und wollte es unbedingt lesen. Die Aussagen sind sehr klar und man lernt einiges über den Buddhismus, das Buch ist keineswegs langweilig und ich hatte viel Spaß daran und war sehr traurig, als es aus war. Schön fand ich auch, dass man viel schmunzeln konnte und die Katze so ein toller, faszinierender Charakter war. Damit möchte ich eigentlich schließen und nur noch hinzufügen, dass Faulheit und Selbstzweifel fehl am Platz sind. Um wirklich zu leben muss man auf sein inneres Ich hören, einen entschlossenen Blick haben und eine feste Stimme. Da ich sehr begeistert bin, von diesem etwas anderen Buch, kann ich es jedem empfehlen und vergebe 5 Sterne.

  6. Cover des Buches Die Marquise von O… / Das Erdbeben in Chili (ISBN: 9783520860026)
    Heinrich von Kleist

    Die Marquise von O… / Das Erdbeben in Chili

     (183)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik

    Die beiden Geschichten sind wohl einer der bekanntesten von Kleist. Dieser hat meistens ein etwas distanzierten Schreibstil, der es mir persönlich schwer macht der Geschichte zu folgen. Die Konjunktive sind einfach zu viele und die Personen sind sehr blass. Bei der Marquise von O. Kommt noch dazu, dass sie nichtmal richtige Namen haben.
    Ansonsten sind die Geschichte teilweise etwas schräg und man muss genau lesen, da zwischen den Zeile viel verborgen ist und oft mancht alles auch nicht so wirklich Sinn, was wohl gewollt ist. Irgendwo ist es auch witzig, wenn die Situationen garnicht passen wollen, aber meinen Geschmack trifft es nicht.
    Kleists Geschichten gehören nicht unbedingt zu meinen Lieblingsklassiker, obwohl sie an sich nicht schlecht sind. Persönlich können sie mich jedoch nicht überzeugen

  7. Cover des Buches Bezwungen von einem Highlander (ISBN: 9783732565498)
    Paula Quinn

    Bezwungen von einem Highlander

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Lesebesessen

    Meinung:

    Connor und Mairi ist eine sehr schöne Geschichte. Beide stur, beide stolz, beide immer noch ineinander verliebt. Mairi ist zu Recht verletzt. Connor hat sie verlassen, aber die Gründe sieht sie nicht.

    Im Umfeld des Königshauses gibt es jede Menge Intrigen. Eigentlich nutzt Mairi selbst ihr Wissen, denn als kategorische katholische Glaubensanhängerin steht sie im direkten Konflikt mit vielen Protestanten.

    Ich habe zahlreiche historische Romane gelesen, aber in keinem kam der zwischen Katholiken und Protestanten langjährige Konflikt so deutlich hervor, wie hier. Das begründet wohl auch das tiefe Misstrauen zwischen Schotten und den Engländern. Unter diesem Gesichtspunkt war Mairis ablehnende Haltung sogar verständlich. Aber genauso konnte ich Connors Meinung nachvollziehen. Alle Charaktere sind perfekt.

    Auch Henry und Elisabeth gehörten sofort dazu. Denn mit beiden kamen viele Verwicklungen ins Spiel, passend zu diesem Konflikt. Das und anderes hielt die Spannung hoch.

    Eine überaus gelungene Geschichte zweier starker Charaktere, die im ständigen Wettbewerb in einem schwierigen Umfeld stehen. Sehr lesenswert.

     

  8. Cover des Buches Die Stadt aus Gold und Silber (ISBN: 9783764504489)
    Kenizé Mourad

    Die Stadt aus Gold und Silber

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Infinity_Books
    .:Empfehlung:. Es ist gar nicht einfach für dieses einmalige Buch die richtigen Worte zu finden, ich bin immer noch ganz ergriffen denn die Geschichte der jungen Muhammadi die man später nur noch als Begum Hazrat Mahal "Seele der Revolte" verehrt ist eine, die man nicht so leicht vergessen kann. Voller Bewunderung und Respekt für sie, wie sie ihr Volk in Freiheit führen und leben lassen möchte bin ich am Ende des Buches so voller Mitgefühl das mir ehrlich gesagt die Tränen kamen. Denn trotz der großen Taten und Leiden die sie über sich ergehen lassen musste ist es einfach unheimlich traurig das sie nicht einfach liebende Frau und Mutter sein konnte, wie es für uns heute völlig zur Normalität geworden ist. Dieses Buch ist sicher nicht für jeden etwas, denn viele Geschichtliche Daten und Hintergründe ziehen sich durch das Buch, doch ich kann jedem nur immer wieder sagen das es sich lohnt jede einzelne Zeile, jede einzelne Seite zu lesen und mit ihr den Weg zu gehen der so beeindruckend ist. .:Fazit:. [Vorsicht Spoiler!] Muhammadi wird in ärmlichen Verhältnissen geboren und hat in ihrer Jugend schon so viel Leid erlebt. Dies ist grundsätzlich eigentlich der erste tiefere Einblick in die Lebensweise Indiens die ich selbst zwar niemals leben, aber respektieren kann. Sie findet ihren Weg in den Harem des Königs von Awadh, des Wajid Ali Shahs, dieser wird vom Volk geliebt und bewundert, ist jedoch eher der Poet und friedvolle Mensch. Die Ostindiengesellschaft ist es, die den Vertrag der mit Awadh geschlossen wurde irgendwie umgehen will um sich den Staat an zu eigenen. Immer wieder gibt es fadenscheinige Gründe um den König seiner Macht zu berauben. Muhammadi gebiert ihm einen Sohn und wird somit zu einer Königsmutter und erhält den neuen Namen Hazrat Mahal. Mit ihrem Diener Mammoo Khan der immer an ihrer Seite ist hält sie sich auf dem laufenden was im Staate passiert, denn schon damals als sie noch nicht Rajmata eine Regentin und Königin ist, interessiert sie sich für die Geschicke und politischen Entwicklungen für die sich ihr Mann so wenig zu interessieren scheint. Es ist anfangs sehr verwirrend, denn die ganzen unbekannten Namen und Titel in Indien sind nicht so einfach aber man gewöhnt sich im laufe des Buches daran. Ebenfalls an die für mich irritierende Lebensweise, ein Harem ist etwas normales dort, was hier in Deutschland völlig undenklich wäre. Die Frauen dort sprechen niemals offen mit einem Mann, sind stets verschleiert und oft durch eine Trennwand von dem Mann mit dem sie reden abgeschirmt. Um so erstaunter war ich, als ich las, dass eine Mutter eines minderjährigen Sohnes der König wird automatisch Regentin ist, bis zur Vollendung der Volljährigkeit. Einerseits sprechen die Männer in diesem Land den Frauen so wenig zu, doch folgen sie eben dieser durch jede Freud und jedes Leid. Erstaunlich. Ich habe schnell gemerkt, das es wie in fast jedem Krieg nicht nur um Macht und Geld sondern auch um den Glauben geht. Die Intoleranz jedem Menschen selbst zu gestatten zu wählen und nur das EIGENE als Richtig auf zu zwingen. Als der König vermeindlich aufbricht um nach der Annexion Awadhs bei der Königin Elisabeth in England vor zu sprechen wird er in Fort Williams festgehalten. Doch Hazrat Mahal weiß, dass er wohl niemals vorgehabt haben mag weiter zu gehen und für sein Volk zu kämpfen. Das Volk benötigt einen König um Mut zu fassen und man setzt vorläufig den damals 12 jährigen Sohn Hazrat Mahals, Birjis Qadar, auf den Thron. Dieser wird schnell vom Volk verehrt und auch Hazrat Mahal als neue Rajmata wird vom Diesem anerkannt und geliebt. Doch nicht Jeder ist mit ihnen einverstanden, so hat sie nicht nur den Briten die Stirn zu bieten sondern auch einigen eigenen Leuten, was ich niemals verstehen werde. Wenn das eigene Land im Krieg ist, wie kann man sich nur gegenseitig bekriegen und sich schwächen. Bis zur Mitte des Buches ist es Viel, dass vorweg erzählt und gesagt werden muss, doch dann beginnt der Krieg, die Revolution, das Volk kämpft um die Freiheit an der Seite von König und Königsmutter. An dieser Seite steht ebenfalls der Radscha Jai Lal Singh und bespricht jeden Schritt mit ihr. Ein intelligenter und kluger Kopf der sich nichts zu eben diesem steigen lässt. Er ist ebenso wie ich beeindruckt von der jungen klugen, intelligenten und schönen Frau die es versteht politisch geschickte Schritte ein zu leiten. Das Buch ist mit den jeweiligen Daten der Schlachten versehen und erzählt so die 2 Jahre lange Revolte. Dies lässt das Buch rasant an Fahrt auf nehmen und man hängt nur noch mit den Lippen an dem Buch um auch ja nichts zu verpassen. Unglaubliche Massaker und Blutvergießen folgen, monatelang, in denen nur wenig Freude bleibt. Für Hazrat in Form der aufkeimenden Liebe zum Radscha Jai Lals. Doch immer weniger Zeit hat sie für ihren Sohn der seinerseits die Last eines Königs trägt. Es ist einfach überwältigend was in all der Zeit passiert, Bündnisse, Spionage, Verrat... Doch diese Frau hat bis zuletzt gekämpft. Ich will nicht direkt das Ende verraten, denn damit würde ich dieses Mal wirklich zu viel preis geben, ich lege euch dieses grandiose Werk das ebenfalls "Das Buch von Gold und Silber" zu nennen sein sollte, sehr ans Herz.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks