Bücher mit dem Tag "genetik"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "genetik" gekennzeichnet haben.

294 Bücher

  1. Cover des Buches Die Seelen der Nacht (ISBN: 9783442377190)
    Deborah Harkness

    Die Seelen der Nacht

     (1.183)
    Aktuelle Rezension von: boerdeschmetterling_liest

    Zum Inhalt: „Die Seelen der Nacht“ ist der erste Teil einer dreibändigen Reihe um die Hexe Diana Bishop und den Vampir Matthew Clairmont. Die Hexe und Geschichtsprofessorin Diana Bishop findet in der Bodleian Library in Oxford zufällig das verschollene und unter einem magischen Bann stehende Manuskript „Ashmole 725“. Als Folge davon wird sie von allen möglichen Kreaturen belagert und lernt den mysteriösen Vampir Matthew Clairmont kennen. Bei dem Versuch mehr über das Manuskript herauszufinden, kommen sich Matthew und Diana näher – eine verbotene Liebe, die die beiden mehr als einmal in Gefahr bringt.

     

    Klingt die Beschreibung des Buches zunächst einmal, wie der Inhalt vieler ähnlicher Romantasy-Bücher, so finde ich „Die Seelen der Nacht“ doch außergewöhnlich. Die beteiligten Charaktere sind gut ausgestaltet und es fiel mir sehr leicht, mich in Diana und Matthew hineinzuversetzen. Die Dialoge zwischen den beiden sind mitreißend und haben mich des Öfteren zum Schmunzeln gebracht. Auch die Charakterentwicklung beider Hauptcharaktere ist gut dargestellt. Dianas Akzeptieren ihrer magischen Fähigkeiten, Matthews Übergang vom „einsamen Wolf“ hin zum Rudelführer wirken natürlich und nicht an den Haaren herbeigezogen.
    Besonders gefällt mir, wie gut historische und naturwissenschaftliche Details dargestellt und recherchiert sind. Das gibt dem Roman eine Tiefe, die in vielen anderen Romanen fehlt. Relativ schnell nimmt die Geschichte an Fahrt auf, es treten viele Charaktere auf, deren Bedeutung und Motivation sich erst nach und nach erklären. 

     

    Insgesamt ein sehr lesenswertes Buch. Wichtig zu wissen: es handelt sich um den ersten Teil einer Reihe mit drei Bänden. 

  2. Cover des Buches Salz & Stein (ISBN: 9783570163450)
    Victoria Scott

    Salz & Stein

     (329)
    Aktuelle Rezension von: julia___

    Ein wirklich würdiger Nachfolger. Er ist mal wieder wirklich spannend und nervenaufreibend. Man fiebert, man fühlt und leidet mit. 

    Dieser Teil ist sehr tragisch und traurig. Mein Herz hat ein wenig geweint. Das Buch hat mich wirklich tief berührt und das macht es gut!

    Die Charaktere sind wieder einmal toll. Alle wachsen über sich hinaus. 

    Das Ende ist leider sehr offen. Es war glaube ich eine Fortsetzung geplant, die nie veröffentlicht wurde. Leider. Ich wüsste gerne wie es weiter geht 🥲 Das ist mein größter Kritikpunkt..

  3. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783596510856)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (5.388)
    Aktuelle Rezension von: MaFu

    Nachdem der Mensch jahrhundertelang die Meere ausgebeutet hat, schlagen seine Bewohner plötzlich zurück. Wale und Orcas greifen Menschen an, Krebse fallen über Strände her, Tsunamis zerstören ganze Küstenstreifen. Eine Gruppe von Wissenschaftlern sucht zusammen mit US-Militärs nach der Ursache und wird fündig…

    Auf  ca. 1000 Seiten hat Schätzing auf der einen Seite einen Weltuntergangsthriller geschrieben mit den dazugehörigen guten und (unerwartet) bösen Charakteren, der einen oder anderen Liebes- und Selbstfindungsgeschichte sowie vielen, vielen Toten. Nebenbei ist es auch gute Science-Fiction, auch wenn die „Aliens“ nicht aus dem Weltall, sondern aus der Tiefsee kommen.

    Auf der anderen Seite liest sich das Buch teilweise wie ein Sachbuch mit gut aufbereiteten Infos über die Tiefsee, ihre Bewohner und das Ökosystem Erde.

    Mich hat an diesem Buch vor allem beeindruckt, wie gründlich Schätzing mit der landläufigen Meinung von der Vorherrschaft des Menschen,  der „Krönung der Schöpfung“,  aufräumt. Unabhängig von der Wahrscheinlichkeit, ob die Geschehnisse im Buch zur Realität werden könnten, hat mich dieses Buch dazu gebracht, noch einmal aus einem anderen Blickwinkel über das Thema Umweltschutz und meine Rolle dabei nachzudenken. Schätzing führt uns gnadenlos unsere eigene Hybris und Bedeutungslosigkeit vor, mit dem Kerngedanken „Die Erde braucht uns nicht zum Überleben, aber wir brauchen die Erde…“

    Fazit: Es ist eine gute Mischung aus allem, aber eben mit seinen 1000 Seiten kein Buch für zwischendurch. Man muss sich auf das Thema und Schätzings Erzähltempo einlassen, dann erlebt man einen fundiert erzählten, spannenden und auch beängstigenden Wissenschaftsthriller.

  4. Cover des Buches Cat & Cole 1: Die letzte Generation (ISBN: 9783522505598)
    Emily Suvada

    Cat & Cole 1: Die letzte Generation

     (305)
    Aktuelle Rezension von: Lenny

    Oh mein Gott......was müssen die Menschen grausiges tun um einen Schutz vor dem Virus zu erlangen..... ich verrate hier in meiner Rezension natürlich nichts davon, nur so viel sei verraten, immer, wenn man beim lesen gerade wieder zu Atem kommt, dann passiert schon das nächste Unfassbare..... das Ende ist nicht das Ende ich lese natürlich in Kürze Band 2! 

    Dieses Buch zeigt auf, dass es irgentwie immer noch schlimmer geht und es lässt dem Leser keinerlei Pause.... ich bin entsetzt von den grausamen Ideen, habe nicht immer alles Technische verstanden und ich bin total von der Spannung gefangen! 

  5. Cover des Buches Die Stadt der verschwundenen Kinder (ISBN: 9783453534223)
    Caragh O'Brien

    Die Stadt der verschwundenen Kinder

     (1.044)
    Aktuelle Rezension von: tsukitia16

    Das Buch "Die Stadt der verschwundenen Kinder" von der Autorin Caragh O'Brien ist eine Dystopie (Wir befinden uns ca. im Jahre 2400-2500 - korrigiert mich, wenn ich falsch liege, es wird nämlich, wenn dann nur nebenbei erwähnt.). Es gibt eine kleine eher subtile Liebesgeschichte, die aber nur wenig zum Vorschein kommt. Außerdem wird es von LovelyBooks in die Kategorie Young Adult eingeordnet, welchem ich nur bedingt zustimmen kann, denn es ist, meiner Meinung nach, nicht mehr wirklich ein Jugendbuch, sondern es ist schon recht erwachsenen geschrieben und es gibt auch einige Szenen, die nicht unbedingt ohne sind. Aber größtenteils ist es eine Geschichte, die auch Zartbesaitete lesen können. Ich finde, es ist ein Buch, welches an der Grenze liegt zwischen Jugendbuch und Erwachsenen Buch. Außerdem ist die Hauptprotagonisten noch sehr jung (also 16 Jahre). Daher wird sicher die Einordnung in Young Adult her rühren. 


    Meine Meinung:

    Ich fand das Buch wirklich großartig und kann zumindest den ersten Teil definitiv empfehlen (die anderen zwei Teile habe ich ja noch nicht gelesen). In, für mich, sehr kurzer Zeit habe ich das Buch verschlungen und konnte manchmal wirklich nicht aufhören zu lesen. Sowohl die Welt als auch die Charaktere fand ich nicht nur spannend und interessant, sondern auch vor allem authentisch und insbesondere nicht nur schwarz oder weiß. Es gibt also gute als auch schlechte Seiten der Welt und der auftretenden Personen, was ich wirklich super fand. Man wird zwar in die Welt hineingeschmissen, aber man findet sich dennoch schnell zurecht und kann sehr gut der Handlung folgen. An vielen Stellen empfand ich die Handlungen als zuerst unlogisch, aber dann stellte sich letztendlich doch immer heraus, warum Person X so und nicht anders handelte und dann machte dieses Verhalten auch wieder Sinn. Auch mochte ich die Ästhetik der Geschichte sehr gern. Es ist irgendwas zwischen modern und schon zwischen 19. und 20. Jahrhundert. Ein interessanter Mix. Auch den Schreibstil fand ich sehr angenehm. Nicht zu deskriptiv und auch nicht zu wenig beschreibend. Auch die Gefühle sind gut bei mir angekommen und ich der Schreibstil wirkte auch nicht zu steif und war gut verständlich. Die Charaktere sind übersichtlich gestaltet und es würde mir keiner einfallen, der irgendwie langweilig oder nicht gut ausgearbeitet war. 

    Grundsätzlich hat mir das Buch also sehr gut gefallen und freue mich auf Band Zwei. Ich hab auch sonst weiter nichts zu bemängeln. 

  6. Cover des Buches Eve & Adam (ISBN: 9783473401048)
    Katherine Applegate

    Eve & Adam

     (367)
    Aktuelle Rezension von: Bluestone21

    Eve hat die Möglichkeit eine realitätsnahe Simulation ihres Traummannes zu entwerfen. Aber dann staunt sie als er plötzlich wirklich vor ihr steht, genau wie sie ihn geschaffen hat.

    Fast komplett durchgelesen heute durch den spannenden Plot und auch den Twist am Ende, weswegen ich das Buch eigentlich fast nicht mehr aus der Hand legen wollte.

    Konnte mich gut in Eve und Solo hineinversetzen und Aislin ist ein sehr schön gestalteter Charakter, die das ganze Buch etwas auflockert. 

  7. Cover des Buches Die Bestimmung - Letzte Entscheidung (ISBN: 9783570311240)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung - Letzte Entscheidung

     (3.065)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    Die Fraktionen existieren nicht mehr. Der Krieg hat sie alle aufgelöst und es herrscht Chaos.


    Tris und Four haben erfahren, dass es noch eine Welt außerhalb gibt und möchten gemeinsam dorthin fliehen. Doch dies ist alles andere als einfach. Nicht jeder ist damit einverstanden, dass die beiden die Wahrheit erfahren.


    Die beiden sind fest entschlossen, die Wahrheit über all den Krieg, der Welt draußen und über die Fraktionen herauszufinden. Dabei stoßen sie auf mein gefährliches Geheimnis. Sie machen sich erneut Feinde, die die beiden davon abbringen wollen, die Wahrheit an die Öffentlichkeit zu bringen. Doch Tris und Four sind fest Entschlossen. Sie haben eine letzte Entscheidung zu treffen. Diese wird allerdings alles andere als einfach.


    Der dritte und letzte Band der "Die Bestimmung" Trilogie von Veronica Roth und das Ende hat mich nicht enttäuscht. Es war großartig!


    Die Geschichte fängt direkt dort an, wo der zweite Band "Tödliche Wahrheit" aufgehört hat, ohne große Wiederholungen. Es gibt nichts schlimmeres als unnötige Wiederholungen um Seiten zu füllen.


    Von Anfang bis Ende ist die Geschichte spannend aufgebaut und man fiebert mit Tris und Four mit.


    Das Ende ist anders als erwartet. Es passiert etwas, was den Leser wirklich schockiert. Man kann es kaum glauben, doch es entspricht der Wahrheit. 


    Einen Abzug gibt es dennoch. Dieser Band der Reihe wird aus Sicht von Tris und Four, immer wieder im Wechsel, erzählt. Leider hat mir das überhaupt nicht gefallen. Beim Lesen kam ich durcheinander und wenn ich eine kurze Pause eingelegt habe, wusste ich nicht mehr so recht, wer von beiden gerade seine Geschichte erzählt.


    Ansonsten eine grandiose Reihe, zu der es auch tolle Verfilmungen gibt. Ich persönlich kann sich nur weiterempfehlen.

  8. Cover des Buches Das Land der verlorenen Träume (ISBN: 9783453267282)
    Caragh O'Brien

    Das Land der verlorenen Träume

     (554)
    Aktuelle Rezension von: Kitty_Catina

    Mit beinahe fünfhundert Seiten war dieser zweite Band der Reihe eines der dickeren Bücher für mich im Juli und doch muss ich sagen, dass ich ziemlich schnell durch die Geschichte hindurch gekommen bin, schneller sogar noch als durch Band eins und dennoch konnte es nicht ganz an diesen heranreichen. Weshalb, erfahrt ihr jetzt.


    Wie schon im Vorgängerband, so ist auch hier der Schreibstil wieder hervorragend, angenehm, flüssig und schnell zu lesen. Er ist bildlich und machte die Geschichte sowie die Charaktere vor meinen Augen lebendig. Er konnte mich absolut packen und mitreißen.


    Dennoch blieb auch hier wieder das Problem, dass sich die Geschichte stückchenweise ein bisschen gezogen hat, nur eben leider auch offensichtlich. So gab es einige Szenen, die meiner Meinung nach hätten gekürzt werden können. Und auch das Thema in diesem Buch ist irgendwie komisch, schon irgendwie angepasst an den ersten Band der Reihe, aber dennoch ganz anders. Zwar ging es wieder um die Kinder und vielerlei biologische Probleme, aber muss es denn immer darum gehen, zumal sich für mich nur zu einem bestimmten Teil ein Zusammenhang zum ersten Band ergeben hat. Und dennoch muss ich zugeben, dass die Geschichte einfach das gewisse Etwas hat. An sich hat sie auch Sinn ergeben, war spannend, teilweise sogar richtig emotional. Ebenso gab es einige interessante und unerwartete Wendungen, die mich echt überrascht haben, die vom Ideenreichtum der Autorin zeugen und echt gut geschrieben waren. Doch dann gab es noch die Liebesgeschichte, die mich diesmal beinahe irre gemacht hat. So richtig wurde mir nicht klar, wer denn nun eigentlich und warum. Aber das war ja noch irgendwie okay, schließlich hat man es hier mit einer sechzehnjährigen Protagonistin zu tun, die sich erst einmal finden muss. Allerdings konnte ich die Beziehung zwischen ihr und Leon nach einer bestimmten Szene einfach nicht mehr ernst nehmen.


    Trotzdem muss ich sagen, dass die Charaktere in diesem Band wieder richtig gut und lebendig geschrieben waren. Vor allem Gaia ist mir inzwischen sehr ans Herz gewachsen und ich habe sie auch hier wieder super gern begleitet, habe mich über ihre persönliche Entwicklung gefreut und freue mich auch darauf, sie im dritten Band weiter zu begleiten. Leon war mir ein bisschen suspekt, kam mir ein bisschen wie eine teils ungerechte und egozentrische Memme vor. Dafür gab es mit Will und Peter zwei sehr interessante junge Männer, die ich wirklich mochte. Doch auch ansonsten wurden viele neue Charaktere in diesem Band eingeführt, die sehr interessant daher kamen.


    Insgesamt muss ich sagen, dass ich die Geschichte schon mag und ich auch gut durch diesen Band hindurch gekommen bin. Er war unterhaltsam, spannend und interessant konzipiert, hatte aber dennoch hier und da ein paar Mängel, die ich nicht verzeihen kann. 

  9. Cover des Buches Die Bestimmung des Bösen (ISBN: 9783453359345)
    Julia Corbin

    Die Bestimmung des Bösen

     (142)
    Aktuelle Rezension von: Jessica-buchmoment

    Dieses Buch ist SO spannend! Es ist mir wirklich schwer gefallen, das Buch aus der Hand zu legen, da es einen wirklich großartigen Spannungsverlauf enthält. Selbst gegen Ende als die Mordserie eigentlich bereits aufgeklärt ist, gelingt es der Autorin noch einmal richtig Spannung aufzubauen. Die Kapitel umfassen jeweils nur wenige Seiten, was es noch schwerer macht, das Buch aus der Hand zu legen.

    Es enthält einige biologische Ausführungen, von denen man zwar zunächst denken könnte, dass sie etwas langweilig daher kommen könnten, tatsächlich sind sie aber so in die Geschichte eingebaut worden, dass sie dem Buch den nötigen Thriller-Ekel-Faktor verleihen. Die Geschichte hat immer wieder ein paar Überraschungen parat.

    Das Buch hält zwischendurch ab und zu Kapitel mit Rückblenden parat, wodurch man nach und nach die Verbindung zu den aktuellen Morden herstellen kann.

    Die Charaktere sind allesamt sehr gut ausgearbeitet und manche von ihnen weiß man bis zuletzt nicht so richtig einzuschätzen.

    Einfach ein durch und durch grandioses Buch, dass ich allen Thriller-Fans wärmstens empfehlen kann!

  10. Cover des Buches Schmerz (ISBN: 9783499269240)
    Lisa Gardner

    Schmerz

     (86)
    Aktuelle Rezension von: miah

    Inhalt:

    Als Detective D.D. Warren nachts einen Tatort inspiziert, nimmt sie plötzlich Geräusche wahr. Sie ist nicht allein. Sie zückt ihre Waffe, aber noch bevor sie die andere Person richtig wahrnehmen kann, stürzt sie die Treppe runter und verletzt sich schwer. Auch Wochen später ist sie noch krankgeschrieben und kann sie kaum bewegen. Sie beginnt eine Schmerztherapie bei einer Psychiaterin, die selbst keine Schmerzen empfinden kann.

    Als der Killer erneut zuschlägt, will D.D. trotzdem an dem Fall ermitteln. Die Morde, die D.D. untersucht, weisen große Ähnlichkeiten mit den Taten eines bekannten Serienmörders auf. Sein Name ist Harry Day und er ist der leibliche Vater von D.D.‘s Therapeutin. Der Vater starb aber vor 40 Jahren. Die Schwester sitzt im Gefängnis, seit sie als junges Mädchen einen Nachbarsjungen ermordet hat. Wer ist der Mörder?

     

    Meine Meinung:

    Das war mein erster Roman von Lisa Gardner. Mir war vorher nicht klar, dass dieses Buch der siebte Band einer Reihe um D.D. Warren ist, aber das war kein Problem. Auch ohne Vorkenntnisse aus den anderen Büchern war für mich alles verständlich.

     

    Der Anfang hat mir unglaublich gut gefallen. Man ist sofort mittendrin. Zu Beginn lernt man abwechselnd D.D. und Adeline kennen. Es gibt immer wieder Überraschungen und Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte. Die Autorin lenkt die Aufmerksamkeit geschickt auf bestimmte Personen, die man dann für den Täter halten könnte. Bis zum Schluss war mir nicht klar, wer es wirklich war. Die Auflösung der Morde ist schlüssig und im Nachhinein ergibt alles einen Sinn.

     

    Zwischendrin stockt die Handlung etwas. Es wird zu viel darüber philosophiert, wer der Täter sein könnte und die Ermittlungen kommen nicht voran, sie drehen sich eher im Kreis. Als dann die Handlung aber wieder Fahrt aufnimmt, konnte ich das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen, weil es so spannend war.

     

    Der Täter manipuliert geschickt und ich habe mich häufiger frustriert gefragt, wer es sein könnte und wie er oder sie das anstellt. Das finde ich großartig. Das Gefühl der Machtlosigkeit und Ohnmacht angesichts des Täters kam auch bei mir als Leser an.

     

    Adelines Handeln konnte ich nicht immer nachvollziehen. Wieso will sie ihre unberechenbare, manipulierende Schwester aus dem Gefängnis holen anstatt der Polizei zu vertrauen? Wieso verheimlicht sie einiges? Ihr Verhalten verstehe ich zwar nicht, aber es macht die Geschichte umso spannender.

     

    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Das Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Ich kam gut voran, was vor allem auch an dem lockeren, flüssigen Schreibstil lag.

     

    Ich ziehe einen Stern ab, weil die Handlung zwischendrin ins Stocken geriet und so die Spannung verloren ging, aber Anfang und Ende fand ich wirklich gut.

  11. Cover des Buches Cat & Cole - Ein grausames Spiel (ISBN: 9783522506359)
    Emily Suvada

    Cat & Cole - Ein grausames Spiel

     (122)
    Aktuelle Rezension von: zeilenrauschen

    Das erste Buch der Reihe „Cat & Cole“ fand ich grandios. Ich habe die Charaktere geliebt, insbesondere die clevere Protagonistin. Ich mochte die Gedankengänge zur Veränderung menschlicher Körper durch Technologie. Die Zukunftsvision, in der Heilmittel oder Viren über Computer hochgeladen werden. In der Menschen sich selbst programmieren können. Ich mochte den schnellen fesselnden Plot, bei dem ich ständig auf der Klippe stand, um dann doch nicht herunterzufallen. Auch wenn vieles davon auch im zweiten Teil vorhanden ist, so war ich diesmal nicht ganz so begeistert.

    Ab wann nutzt sich Dauerspannung ab? Wenn man schon ahnt, dass in den nächsten Seiten wieder eine neue unfassbar unerwartete Enthüllung kommt? Diesmal wurde einfach übertrieben. Eine neue Fähigkeit, Entdeckung oder Rettungsaktion jagte die andere. Die Erklärungen wurden immer komplizierter und teilweise dann auch aus meiner Sicht unlogischer. Zwischendurch hatte ich zu viele Fragezeichen im Kopf. Ein bisschen mehr Struktur hätte die Handlung sicher auch vertragen können.

    Aber das ist Meckern auf hohem Niveau, denn es war trotzdem sehr unterhaltsam. Das Ende schreit quasi danach, weiterzulesen. Sehr schade, dass der finale Band nie übersetzt wurde.

  12. Cover des Buches Godspeed - Die Ankunft (ISBN: 9783841502537)
    Beth Revis

    Godspeed - Die Ankunft

     (434)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    !!!Spoilerwarnung !!!

    Selbst ein paar Tage nach Beendigung des Buches weiß ich immer noch nicht so recht, was ich darüber schreiben soll. Einerseits gab es durchaus spannende Handlungsstränge und ein paar heftige Wendungen, aber selbst diese hatten einen faden Beigeschmack.

    Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin jetzt alles an Klischees und Drama rausholte, was in dem Genre Dystopie möglich ist. Eine Dreiecksbeziehung, die irgendwie sehr schräg war, Tod der Menschen, für die man alles opferte und natürlich die heldenhafte Rettung seines Volkes. Tut mir Leid, aber selbst ihr super Stil konnte hier wenig retten.

    Die Ideen dahinter sind super, keine Frage, aber die Umsetzung empfand ich als recht dürftig. Statt Spannung, die einem förmlich die Nackenhaare aufstellt, die Neugier auf eine unbekannte Welt und großen Emotionen wirkte es alles einfach langweilig.

    Vor allem wegen dieser neuen "Erde" malte ich mir unzählige Gefahren und Mythen aus. Nichts davon kam vor. Und selbst das, was die Autorin bot, war irgendwie enttäuschend. Es kamen kaum neue Wesen vor, die Menschen von der Soll-Erde und die von der Godspeed fanden sich doch schnell zurecht und es wurden auch nur ein, zwei Gefahren genannt. Klar, gab es auch Tote und Drama, aber meistens wurde das ganz schnell abgehandelt und dann herrschte große Langeweile bis das nächste Drama passierte.

     Leider konnte ich keinen wirklichen roten Faden erkennen und der Spannungsbogen sauste auch eher kurz rauf, schnell wieder runter und blieb da eine Weile. Und das Ende erschlug einen förmlich mit Handlung. Ja, es war schön, dass alle Geheimnisse aufgedeckt wurden, aber mir war es etwas zu viel. Mir wäre es lieber gewesen, wenn man die Sache mit der Mutation eher aufgedeckt und die Story sich anders entwickelt hätte, denn das bot so viel Potenzial, die kaum genutzt wurde. 

    Leider fand ich auch die Charaktere recht enttäuschend. Amys Vater war so ein ekliger Kotzbrocken, bei dem ich null verstand, warum sie ihn so liebte. Mal im Ernst, der Mann nahm sie null wahr und kein Stück ernst. Und er führte sich auf, als wenn ihm die Welt gehören würde, myilitärischer Rang hin oder her, aber das rechtfertigte nicht immer sein Verhalten. Er war engstirnig und kaum für andere Ideen offen. Erst ganz zum Schluss änderte er sich ein wenig, aber ich konnte nie Sympathie für ihn aufbringen. 

    Und auch von Amys Mutter war ich nicht begeistert. Mich würde es sehr interessieren, wie ihre Beziehung auf der Soll-Erde aussah oder ob sie ihre Tochter schon immer so abweisend behandelt hat und nicht für voll nahm. 

    Und da konnte ich Amy auch nicht so ganz verstehen. Das Mädchen hat in den Bänden zuvor so eine tolle Entwicklung gemacht und all ihre Stärke verpuffte hier ganz schön. Klar, dass sie als Heldin der Geschichte dennoch irgendwie Stärke zeigte und alle rettete, aber es war schon komisch.

    Meine größte Enttäuschung ist aber Junior. Er kam kaum in der Geschichte vor und spielte eher eine Statistenrolle. Warum ? Genauso wie Amy gehört er zu den Hauptfiguren, wurde hier aber eben degradiert und erhielt kaum Raum. Ich fand das so schade und ehrlich gesagt bin ich auch ein wenig sauer darüber, wie passiv er hier agierte. Zum Schluss fiel der Autorin dann wohl auch ein, dass er ja eine Hauptfigur ist und gestand ihm dann einen großen Part zu. Aber so oder so blieb er sehr schwach.

    Und zum Schluss möchte ich noch auf Chris und seiner Rolle zu sprechen kommen. Grundsätzlich finde ich diese nicht schlecht ausgearbeitet. Er wirkte sehr mysteriös und undurchsichtig, aber mich nervte es so extrem, dass natürlich eine Dreiecksbeziehung eingearbeitet werden musste, die einfach nur gruselig wirkte.

    Einerseits kann ich es ja schon verstehen, dass Amy es toll findet, wenn sich außer Junior noch ein junger Mann um sie bemüht, aber ich dachte, dass sie Junior liebt und auf einmal braucht sie doch mehr Auswahl ? Und warum muss sie das auch noch so vorführen, bzw. ich hatte das Gefühl, dass es ihr egal war, dass sie ihn damit verletzte...hauptsache, sie hat Auswahl.

    Grundsätzlich finde ich das ja nicht übel, aber es wirkte so deplatziert und einfach nur überdramatisiert und die Auflösung um Chris Geheimnis fand ich dann etwas lasch.

    Der Schreibstil rettete einiges, da er trotz der Langeweile wieder super interessant war. Das wenige, was Revis von der Welt beschrieb, war dann detailreich und ich konnte mir ein super Bild davon machen.

    Fazit:

    Ich glaube, ich bin mit falschen Erwartungen an das Buch rangegangen. Aber nach den ersten beiden Bänden erwartete ich eine spannende und mysteriöse Welt voller Gefahren. Zwar gab es diese auch bedingt, aber es wirkte eher so, als ob die Autorin die Basics erfüllen und endlich ihre Reihe zuende bringen wollte. Von mir gibt es sehr knappe:

    3 von 5 Sterne



  13. Cover des Buches Partials - Aufbruch (ISBN: 9783492702775)
    Dan Wells

    Partials - Aufbruch

     (267)
    Aktuelle Rezension von: LenaSilbernagl
    Darum geht's:
    Die letzten Menschen haben sich nach einer verheerenden Katastrophe nach Long Island, vor die Tore Manhattans, zurückgezogen. Die Partials, übermächtige Krieger, die einst von den Menschen erschaffen wurden und sich dann gegen sie wendeten, bedrohen die Überlebenden. Und eine unheilbare Seuche fordert ihre Opfer. Die sechzehnjährige Kira setzt alles daran, einen Weg zu finden, die Krankheit zu heilen. Doch dieser Weg führt sie nach Manhattan, mitten in das Gebiet der unheimlichen Partials. Und was sie dort entdeckt, wird nicht nur ihr eigenes, sondern das Schicksal aller Geschöpfe auf unserem Planeten verändern.

    Das Buch:
    Das Buch ist im großen und ganzen in drei Teile aufgeteilt. Vor dem ersten Teil kann man eine fiktive Stellungnahme eines fiktiven Politikers lesen, die das ganze einläutet und dem Leser schon einige Informationen gibt. Zum Beispiel, dass man sich hier in der Zukunft befindet - nämlich über vierzig Jahre nach unserer Zeit. 
    Danach fängt die ganze Geschichte an. Man begegnet den Figuren in dieser Geschichte und lernt auch gleich Kira kennen. 
    Man erfährt vieles über sie und auch über ihre Arbeit. Der Einstieg ins Buch ist hier etwas ungewöhnlich gewählt. 
    Ich habe schon viele Dystopien gelesen, aber noch keine, deren Einstieg so heftig gewesen wäre wie dieser. Denn sofort wird man in die Handlung gezogen und kann nicht mehr verhindern, was passiert. Es gibt keine schöne Zukunft, sondern man sieht einem Baby beim sterben zu. Dieser Einstieg ist so inovativ und prägend, dass man ihn nicht wieder vergisst. 
    Im Verlauf der Handlung erfährt man dann auch, was in der Vergangenheit schief gelaufen ist und wie es zu dieser düsteren Zukunft kommen konnte. 
    Dabei ist dieses Zukunftsszenario so düster, wie ich es bisher noch in keinem Buch gelesen habe. 
    Gleichzeitig wird der Leser in die Stadt geführt, die nun mehr als zerstört und zersplittert ist. 
    Man erfährt auch einiges über die Partials, vor denen alle Menschen Angst haben. Sie scheinen der Aufstand zu sein, den man vielleicht erwarten kann. Eine Einheit Supersoldaten, die nie altern. Und trotzdem scheinen die Menschen etwas von diesen Maschinen zu brauchen. 
    Zunächst befindet sich der Leser mitten in der Stadt und lernt Kira und ihre Freunde besser kennen. Man wird durch die eindrucksvolle zerstörte Stadt geführt und lernt vieles über die Figuren, so wie deren Charakter heraus. 
    Im verlauf der Geschichte erlebt man nicht nur diese Stadt, sondern auch deren Umgebung und sehr viel später auch größeren Städte - Weltstädte, wie Manhattan. 
    Und im Hintergrund steht die Suche nach der Rettung der Menschheit und Kira, die dieses Ziel verfolgt. Doch sie muss auch noch einiges lernen und nimmt den Leser so mit auf eine spannende Reise. 
    Die Partials stellen eine unvermeidbare Komponente in Kiras Plan dar, aber sind diese wirklich so gefährlich, wie man es den Menschen weiß machen will? 
  14. Cover des Buches Die Abnormen (ISBN: 9781477822630)
    Marcus Sakey

    Die Abnormen

     (110)
    Aktuelle Rezension von: AbigailRook

    „Die Abnormen“ ist ein etwa 500 Seiten starker Thriller aus dem Jahr 2014. Seit circa drei Jahren verstaubte er in meiner Kindle-Bibliothek, in die er nur gelangt war, weil das Buch für eine kurze Zeit kostenlos für Amazon Prime Kunden angeboten wurde. Von seinem Autor Marcus Sakey hatte ich bis dato nie gehört.

    Das Grundthema der Geschichte ist Rassismus, allerdings portiert in die nahe Zukunft bzw.in eine Parallelgegenwart.  Diskriminiert werden hier keine farbigen, indigenen oder sonstig anders aussehenden Menschen, sondern sogenannte Inselbegabte. Dabei handelt es sich nicht um Patienten mit einem ASD Syndrom (Autismus, Asperger-Syndrom), sondern um psychisch und physisch kerngesunde Menschen mit einer genetischen Mutation, die zu Extrembegabung auf einem Gebiet führt. Einige können rechnen wie der beste Computer, andere können Bewegungsabläufe vorhersagen bevor sie geschehen, wieder andere extrem gut Prognosen über den Aktienmarkt erstellen. Alles also nicht sonderlich spektakulär - keine Telekinese, keine Gedankenleserei, keine Superkräfte. Und doch werden diese Menschen diskriminiert, weil sie sich in ihren Gebieten als unschlagbar erweisen und die „Normalen“ nach und nach verdrängen. Das passt der (amerikanischen) Regierung nicht, denn im Volk rumort es. Zumindest spürt der ein oder andere Politiker, dass diese Wenigen die perfekten Sündenböcke darstellen würden, um vom eigenen Versagen abzulenken.

    Der Hauptheld der Geschichte ist selbst ein Inselbegabter, der allerdings auf der Seite der Regierung steht und Seinesgleichen jagt. Er ist fest davon überzeugt, dass die Abnormen, wie sie im Allgemeinen genannt werden, die Weltherrschaft anstreben und das Land mit Terror überziehen wollen.

    Dass das letztlich nur Propaganda ist, auf die er reingefallen ist, merkt unser Held natürlich im Laufe der Geschichte. Dabei konstruiert Sakey ein spannendes moralisches Dilemma: Cooper (unser Held) verspricht sich nämlich von seiner Arbeit für die Regierung einen Schutz für seine Familie, zumindest für seine Tochter, die ebenfalls begabt ist. Denn die genialen Kinder kommen in Erziehungsanstalten, die eher Internierungslagern entsprechen. Und das will Cooper um jeden Preis verhindern.

    Mit der Entscheidung, sich gegen seinen Auftraggeber zu stellen, würde er somit gleichzeitig die Zukunft seines Kindes aufs Spiel setzen.

    Aber genug des Spoilerns. Die Geschichte ist sicher alles andere als neu. Eher eine der vielen Holocaust-Variationen, gewürzt mit etwas X-Men und einem Helden, der an Jason Bourne erinnert, aber man kann sie gut lesen.

    Stilistisch hat mir vor allem der Anfang sehr gefallen. Das Pacing ist spitze, die Dialoge knackig und der Spannungsbogen straff. Leider schafft es Sakey aber nicht, den Plottwist am Ende unvorhersehbar zu gestalten. Spätestens ab Seite 100 wusste ich, wie das Ganze endet. Das hat mir den Spaß am Lesen in der Mitte des Buches verdorben. Der Showdown war dann jedoch wieder ein Page-Turner, sodass ich trotzdem mit einem ganz positiven Eindruck aus dem Buch gehe.

    Fazit: Kein Meisterwerk, aber gute Unterhaltung. Vom Thema ähnlich wie Steven Kings „Das Institut“, aber aus meiner Sicht das deutlich bessere Werk. Die Protagonisten blieben bis auf Cooper alle recht flach und eindimensional. Außerdem gab es einige Längen (vor allem in der Mitte), vermutlich, weil Thriller nun mal 500 Seiten haben müssen. Das ist ein ungeschriebenes Gesetz.

    3,5 von 5 Sternen.

  15. Cover des Buches Die Vereinten (ISBN: 9783846600672)
    Caroline Brinkmann

    Die Vereinten

     (91)
    Aktuelle Rezension von: Crazygirl1

    Der Schreibstil ist gut und sehr flüssig. Ich brauchte aber etwas um wieder in die Geschichte reinzufinden. Positiv erwähnen will ich die schöne, rührend tragische Liebesgeschichte, die ihren eigenen Raum hatte, dabei aber niemals der eigentlichen Story schaden konnte. Sie hat zu keiner Zeit die ganzen Geschehnisse überschattet, sondern blieb ein Nebenstrang, der trotzdem in der Gesamtentwicklung ein wichtiger Aspekt war.  Es fehlte aber das gewisse Etwas. Der Spannungsaufbau war Lau und dadurch fehlte das mitfiebern. Eigentlich passiert hier sehr viel, aber das kam eher plätschernd als mitreißend rüber. Das Ende ist schon passend, allerdings irgendwie sehr unspektakulär. Insgesamt aber unterhaltsam und ich vergebe 3 Sterne

  16. Cover des Buches HELIX - Sie werden uns ersetzen (ISBN: 9783734105579)
    Marc Elsberg

    HELIX - Sie werden uns ersetzen

     (382)
    Aktuelle Rezension von: Bookreader34

    Helix – Sie werden uns ersetzen ist ein Wissenschaftsthriller von Marc Elsberg.

    Während der Münchner Sicherheitskonferenz stirbt plötzlich der US-Außenminister. Bald wird klar, dass die Ursache ein einzigartiges Virus ist. Jessica Roberts, ein Stabsmitglied des Ministers, wird zur Leiterin der Sonderermittlung ernannt. 

    In Kalifornien wollen Greg und Helen Cole eigentlich nur durch künstliche Befruchtung ein Kind bekommen. Doch der Arzt macht ihnen ein unglaubliches Angebot. Sie können auch ein genetisch verändertes Kind mit verbesserten körperlichen und geistigen Fähigkeiten bekommen.

    Und In Boston verschwindet ein solches Kind, das bereits einige Jahre alt ist,  nachdem es vom Tod des US-Außenministers gehört hat. Das einzige, was es hinterlässt, ist eine kryptische Warnung.

    Währenddessen entdecken Mitarbeiter eines Biotechnologiekonzerns unter der Leitung des Vorstandsvorsitzenden Helge Jacobsen in verschiedenen Ländern bei Kleinbauern ungewöhnliche Nutzpflanzen und -tiere, die es so eigentlich nicht geben dürfte.

    Der Schreibstil ist flüssig und angenehm. Die Handlung wird aus der Sicht von insgesamt recht vielen Charakteren erzählt, was auf manche Leser vielleicht erstmal abschreckend wirken könnte. Allerdings werden die meisten Kapitel aus der Sicht von relativ wenigen Charakteren beschrieben. 

    Die Handlung ist in insgesamt 9 größere Abschnitte, die jeweils Ereignisse eines Tages umfassen, und einen Epilog geteilt. Viele Kapitel sind nicht länger als 2 – 4 Seiten und meistens ist ein Kapitelwechsel mit einem Ortswechsel verbunden. Besonders zum Ende hin gibt es aber auch längere Kapitel mit mehreren Perspektivwechseln. 

    Die Gedanken und Gefühle der Hauptcharaktere werden gut beschrieben, so dass ich ihre Handlungen meistens gut nachvollziehen konnte. Die Spannung steigt nur langsam, aber stetig, und das Finale ist schließlich wirklich fesselnd. 

    Mir hat es auch Spaß gemacht, beim Lesen mitzuraten, was hinter den Ereignissen steckt, während nach und nach mehr Details über diese und ihre Zusammenhänge aufgedeckt wurden. Action gibt es jedoch relativ wenig.

    Für die Handlung wichtige Sachverhalte der Gen- und Informationstechnologie werden gut erklärt. Das Szenario wirkt dadurch und durch diverse Fachbegriffe der Gen- und Informationstechnologie, die verschiedene Charaktere benutzen, insgesamt authentisch und glaubwürdig. 

    Ich kann mir wirklich gut vorstellen, dass so etwas in vielleicht nicht allzu ferner Zukunft Realität werden könnte. Im Rahmen der Handlung lässt der Autor verschiedene Charaktere so ziemlich alle üblichen Argumente für und gegen die Anwendung von Gentechnik auch am Menschen nennen. Das regt zum Nachdenken über das Thema an.

    Noch vor dem Handlungsbeginn stehen mehrere Zitate von Heraklit von Ephesus, von Charles Darwin, aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und aus einem Song von Depeche Mode, die gut zur Handlung passen. 

    Das Titelbild mit dem wie ein DNA-Modell gestalteten Titel und den schwach erkennbaren senkrechten Streifen links und rechts daneben, die wie das Streifenmuster eines genetischen Fingerabdrucks aussehen, passt ebenfalls gut zum Thema des Buches.

    Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen und ich empfehle es allen, die die Thematik des Buches interessiert und die Wissenschaftsthriller mögen.

  17. Cover des Buches Mind Games (ISBN: 9783551316196)
    Teri Terry

    Mind Games

     (524)
    Aktuelle Rezension von: LadyMay

    Ich mochte die Geschichte wirklich gern, es war spannend, die Welt war interessant. Allerdings war mir die Protagonistin, dafür dass sie so intelligent sein sollte, stellenweise etwas zu naiv und hat sehr dumme Entscheidungen getroffen. Außerdem gab es im Mittelteil sehr viel unnötiges Drama. 

    Aber mit dem Ende hat die Autorin sich wieder meinen Respekt verdient. Nicht nur das es unerwartet war, solch ein Ende hätte ich in einem Jugendbuch definitiv nicht erwartet, daher Respekt. 

    Ein guter Jugendthriller mit Dystopieanteil der auf jeden Fall einen näheren Blick wert ist.

  18. Cover des Buches Infernale (ISBN: 9783785588710)
    Sophie Jordan

    Infernale

     (679)
    Aktuelle Rezension von: Lisasbuechereck

    Nach Jahren hat Lisa jetzt auch mal endlich dieses Buch gelesen 🙈 und so ganz kann ich den Hype von damals nicht verstehen. Die Grundgeschichte klingt echt Mega. Davy wird positiv auf das Mördergen HTS getestet. Damit ändert sich ihr ganzes Leben. Sie muss ihre Familie und Freunde verlassen. Sie wird weggeschickt und kommt in ein Camp für Positive Menschen, wo sie lernen soll sich zu kontrolieren. Doch es ist alles anders wie es scheint. Sie muss bis ihre Grenzen gehen und sie hat Angst, das zu werden, wovor sie sich am meisten fürchtet. Eine Mörderin.
    .
    Ich sag ja die Grundstory klingt mega, leider ist die Umsetzung nicht der Hit gewesen. Davy war sehr schlimm. Ständig am heulen und am Zetern. Das man in so einer schrecklichen Situation Angst hat, ist vollkommen verständlich, aber nur Jammern macht dann auch keinen Sinn. Irgendwann muss man sich ja mal zusammenreißen. Dann fand ich die Erklärung zum HTS Gen ziemlich ungenau. Es wurde nur angeschnitten und damit war es dann so. Es ist da und fertig. Ok. Der Schreibstil war auch nicht ganz so meins muss ich sagen. Etwas zu simpel in meinen Augen.
    .
    Ich kann mir vorstellen, hätte ich es in jüngeren Jahren gelesen hätte es mir vielleicht gefallen. Ich weiß es nicht. Nichtsdestotrotz bekommt das Buch 3 Sterne von mir. Alleine für die Grundidee. Ich werde Band zwei auch noch lesen, denn dann ist die Geschichte beendet und mich würde schon Interessieren, wie es ausgeht und ob es noch Spannender wird.

  19. Cover des Buches Das Buch der Nacht (ISBN: 9783734100499)
    Deborah Harkness

    Das Buch der Nacht

     (300)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik

    Am Anfang hatte ich das Gefühl, dass einfach nur alles aus dem zweiten Teil wiederholt wird. Das bestätigt mein Gefühl, dass man den zweiten Teil eigentlich komplett hätte weglassen können. Aber dieser Teil hier ist zum Glück besser. Zwar ist alles auch wieder ewig in die Länge gezoge und etwas langatmig, aber irgendwie wurde es nicht langweilig.  Der Spannungsbogen steigt zwar auch nicht wirklich, aber durch den sehr angenehmen Schreibstil habe ich das Buch gerne gelesen. Was das Finale angeht, bin ich etwas geteilter Meinung. Es passt zwar gut zur Geschichte und war auch sehr magisch, konnte mich aber nicht komplett umhauen.
    Deswegen würde ich letztendlich sagen, der dritte Teil ich sehr viel besser als der zweite Teil, kommt an den erste aber nicht heran.

  20. Cover des Buches Vollkommen (ISBN: 9783646600841)
    Trisha Brown

    Vollkommen

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Booknaerrisch
    die Autorin:

    Patricia Rabs ist Theaterschauspielerin und stand viele Jahre in Aachen auf der Bühne. 2011 zog sie für zwei Jahre nach Japan und hat sich damit ihren größten Traum erfüllt. In dieser Zeit begann sie auch mit dem Schreiben und Publizieren von Romanen. Nebenbei hat sie sich zum Ziel gesetzt alle Stephen-King-Bücher zu besitzen, ihre Babyratte Hermine zu erziehen und hinter das feine Netz der Welt zu blicken.


    Klappentext:

    Sie haben sich in einer streng regulierten Idealgesellschaft den besten Platz erobert: Die Familie der 17-jährigen Teresa Evans gehört zu den Privilegierten, die in Mitte wohnen dürfen. Ihr Blut wird seit Generationen als so wertvoll eingestuft, dass sie es spenden und dafür besser leben können. Doch mit Teresa kommt die Wende, sie hat die Einstufung zur Blutspende nicht bestanden. Wegen ihr könnten sie jederzeit in die Armutswelt der Randbezirke abgeschoben werden. Dorthin, wo auch Lukas wohnt. Der Junge, mit dem Teresa als Privilegierte niemals zusammen sein dürfte und der jetzt ihr einziges Licht im Dunkeln ist. Doch gerade Lukas besteht als Erster seines Stammbaums die Einstufung und gehört plötzlich zu den Privilegierten…


    Zitate:

    "Ich würde niemals das Gesicht von Charlottes Vater vergessen, als uns das Ergebnis der Einstufung mitgeteilt wurde und feststand, dass mein Blut nutzlos war." Position 58

    "Es lag außerhalb unserer Vorstellungskraft, dass irgendetwas unsere kleine Welt zum Einsturz bringen könnte. Unsere kleine Welt, die einzige, die wir kannten. Die wir akzeptiert hatten. In dieser Welt hätte alles gut werden sollen." Position 334


    Meinung:

    Tess lebt mit ihrer Mutter und ihrer Schwester Charlotte in der „Mitte“. Ihren Vater kennt sie nicht und der ihrer Schwester ist bereits verstorben.
    Wie so viele andere bereits vor ihm, hat auch er einen der kalten Winter nicht überlebt. Denn auch, wenn die „Mitte“ besser situiert als der „Rand“ ist, ist es dort dennoch ärmlich.

    Die Häuser sind grau, die Kleidung notdürftig und Nahrungsmittel, Geld und was die Menschen sonst noch benötigen, sind knapp.
    Gut leben kann eigentlich nur, wer zur „Spende“ zugelassen wird und so -durch sein Blut- zumindest einen Puffer anlegen kann, bis das eigene Kind spenden kann.
    Leider kann das nicht jeder, manche sind schlicht und einfach untauglich und somit ist im schlimmsten Fall der soziale Abstieg und der Umzug an den Rand vorprogrammiert.
    Und selbst wenn man spenden kann, ob das Überleben so gesichert sein wird, ist mehr als fraglich.
    Die drei Frauen haben das Problem, dass Charlotte noch zu jung zum Spenden und Tess nicht tauglich ist, was sie schwer mitnimmt.
    Sie fühlt sich schlecht und minderwertig, da sie ihre Familie nicht unterstützen kann.
    Doch ihr Leben wird noch schwerer, denn ihr Freund Luke wurde als Spender zugelassen. Das heißt, sie können sich zukünftig nicht weiter treffen, denn sie selbst –ohne Wert- dürfte niemals mit einem Spender zusammenleben. Das lässt die Gesellschaft nicht zu.
    Als Luke zu seiner ersten Spende geht, begleitet sie ihn. Nichtsahnend, dass diese winzige Geste ihr komplettes Leben auf den Kopf stellen und sie alle in große Gefahr bringen wird.

    Vorab muss ich sagen, dass dies mein zweites Buch der Autorin ist und ich ein weiteres Mal total begeistert von Patricias Schreibstil bin.
    Sie setzt die Geschichte sehr detailreich in Szene und lässt mit gekonnten Formulierungen und Umschreibungen ein wirklich lebendiges Bild entstehen.
    Die Ängste und Hoffnungen der Charaktere sind dabei genauso fesselnd und authentisch, wie die Umgebungen und Lebensumstände, die so düster und beängstigend sind, dass ich mich manchmal auch damit zufrieden gegeben hätte, mich weniger hineinversetzen zu können ;)

    Sehr schön gemacht finde ich auch, dass sowohl die Protagonistin als auch der Leser nur nach und nach das Ausmaß und die Verstrickungen präsentiert bekommen.
    So entsteht ein kontinuierlicher Spannungsverlauf, der uns von der ersten bis zur letzten Seite mitreißt.
    Die Tatsache, dass so manche Entwicklung und Wendung für mich in der Art wirklich überhaupt nicht abzusehen oder auch nur zu erahnen war, trägt natürlich auch einen erheblichen Anteil dazu bei ;)

    Für mich war „Vollkommen“ eine wirklich fesselnde Lektüre voller Verstrickungen, Mutmaßungen und Bedrohungen, von der ich gerne noch mehr gelesen hätte!
    NOCH vollkommener wäre es natürlich, wenn wir Leser uns über einen 2. Teil freuen dürften ;)
  21. Cover des Buches Das Geschenk (ISBN: 9783426519455)
    Sebastian Fitzek

    Das Geschenk

     (815)
    Aktuelle Rezension von: buchverzueckt

    Mein Leseeindruck:

    Von Anfang an hat mich die Geschichte um Milan in ihren Bann gezogen. Milan Berg steht an einer roten Ampel - auf der anderen Spur neben ihm steht ein Auto. Er wird auf ein Mädchen aufmerksam, welches auf dem Rücksitz sitzt und verweint aussieht. Sie hält einen Zettel an die Scheibe, versucht ihm in ihrer Verzweiflung etwas mitzuteilen, sie scheint in Gefahr zu sein. Aber Milan kann ihr nicht helfen, denn er ist Analphabet. War es ein Hilferuf? Milan verfolgt das Auto durch die Stadt, eine wilde Irrfahrt beginnt. 


    Als Analphabet fühlt Milan sich von der Welt ausgeschlossen, als würde ihn die Gesellschaft nicht akzeptieren. Aus diesem Grund verheimlicht er diese Schwäche, auf eine sehr intelligente Art und Weise. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass Sebastian Fitzek eine gute Recherche betrieben hat, denn das Thema Analphabetismus kam mir in der Geschichte sehr glaubwürdig rüber. Die Protagonisten sind wirklich gut ausgearbeitet, zum Beispiel wusste ich lange nicht, was ich von Milans Freundin halten sollte.


    Besonders die Idee die dahinter steckt, diesem Buch genau diesen Titel zu geben, fand ich klasse. Fitzeks Ideen und sein Schreibstil sind einfach unverwechselbar. Kurze Kapitel mit tollen Cliffhangern sorgten für ein wahnsinniges Lesetempo - ich konnte es fast gar nicht beiseite legen, denn ich wollte Kapitel für Kapitel mehr erfahren. 


    Eine klitzekleine Vorahnung überkam mich während des Lesens irgendwann, die ich dann nach einigen Seiten mehr erstmal wieder beiseite legte, nur um am Ende festzustellen, dass ich damit doch nicht so ganz auf dem Holzweg war. 😉 Aber natürlich musste ich mich bis dahin mehrfach verwirren lassen, was einfach typisch für seine Bücher ist. 


    Für mich ein sehr spannendes Buch, welches ich in kurzer Zeit verschlungen habe.

  22. Cover des Buches Einzig (ISBN: 9783733502973)
    Kathryn Evans

    Einzig

     (83)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    Teva ist ein 16-jähriges Mädchen, welche zur Schule geht, dort versucht gute Noten zu bekommen, einen Freund hat, mit dem sie zusammen ist und hat eine beste Freundin.

    Alles in allem wirkt sie ganz normal, aber ihr Leben und sie selbst sind alles andere als normal. Teva, oder auch Tee, ist nicht einzigartig, sondern es gibt viele von ihr. Verbunden in der gleichen DNA und verbunden in gemeinsamen Erinnerungen. Wer an dieser Stelle denkt: Was erzählt die da? Ja das dachte ich mir auch, wie ich das Buch las.

    Ich habe meine Zeit gebraucht, um es zu verstehen und daher kann man es sich so vorstellen, und keine Sorge es ist kein Spoiler: Du lebst ein Jahr lang in deinem Körper, gehst zur Schule und lebst dein Leben. Aber du wächst nicht wie andere Kinder immer weiter, sondern nur bis zur Nacht deines nächsten Geburtstags. Dann zweigt sich aus deinem Körper heraus die nächste Version von dir. Bisschen Scene Fiction mäßig, aber so müsst ihr euch das vorstellen. Diese neue Version erhält alle deine Erinnerungen und wächst wieder ein Jahr lang, bevor auch ihr das nächste passiert. Dieser Prozess der Teilung ist schmerzhaft für den zurückbleibenden Körper und der neue hat mit Hautproblemen zu kämpfen.

    Die neue Version nimmt dann den Platz der alten ein. So erleben wir nun das Leben der 16jährigen Teva und wie ihr Alltag und ihre damit verbundenen Probleme sind.  Denn davon hat sie einige. Sie lebt mit ihrer Mutter und den anderen „Kindern“ zusammen in einem Haus, welches als das Hexenhaus bezeichnet wird. Weil niemand von der Problematik wissen darf, sind die Kinder alle im Haus eingesperrt.

    Herausstechen aus der Gruppe dieser tun die 6-Jährige, welche ständig die Tapete im Flur von der Wand abkratzt. Die beiden 12 und 13-jährigen welche sich zusammengetan haben und Teva das Leben schwer machen sowie das Oberbiest Fünfzehn. Hier wird diese auch nur mit dem Namen Fünfzehn bezeichnet. Diese hat für die Noten gesorgt welche Teva nun hat und hat sich in ihrer aktiven Zeit eine Beziehung zu Ollie aufgebaut. Sie liebt den Jungen über alles und kann nun auch nach einem halben Jahr der Trennung zu ihm nicht aufhören ihn sehen zu wollen. Denn dieser geht ja nun mit ihrer Schwester und weiß von der ganzen Geschichte nichts. Somit hängt täglich der Haussegen schief.

    Die Mutter ist überfordert und verschließt die Augen vor den ganzen Problemen. Als Schriftstellerin versucht sie über die Runden zu kommen und hat sich damit einen Job zugelegt, wo sie nicht vor die Türe gehen muss. Denn die Kinder alleine zu Hause zu lassen ist ihr nicht möglich.

    Warum jedes Jahr eine neue Teva entsteht wird von ihr nicht erklärt. Sie versucht den Kindern einen normalen Alltag im Haus zu bescheren, macht aber mehr den Eindruck sich von allem distanzieren zu wollen.

    In der Schule muss derweilen Teva die Rolle der Freundin von Ollie spielen und gleichzeitig für ihre beste Freundin Maddy da sein. Diese ahnt ebenfalls nicht, dass sie bereits acht verschiedene Tevas zur Freundin hatte. Zudem sie die Chance hat ein Modestudium anzufangen. Aber wozu, wenn man in einem halben Jahr wieder weg ist? Dann passiert das Unfassbare, das bereits verfrüht ein Fingernagel und danach ein Finger versuchen, den Weg aus Teva zu finden. Viel zu früh und nie fand so eine Teilung statt.

    Nun steht für sie alles auf dem Spiel. Sie muss die Beziehung zu Ollie halten. Maddy als beste Freundin am Ball halten. Den Zugang zum Studium bekommen. Versuchen die Teilung zu verhindern und wäre es nicht schon schwer genug zu verhindern das das Geheimnis verfrüht ans Licht kommt. Somit versucht Teva es mit einem Blog im Internet und der Hoffnung es findet sich ein Arzt, der ihr helfen kann.  

    Ich weiß, dass war nun echt viel Text, umreißt aber nur grob den Inhalt der Geschichte. Das Geschehen wird vollständig aus der Sicht von Teva erzählt und zeigt wie sehr das Mädchen Angst hat vor dem was passiert und wie weit sie in dieser Situation geht, um sich selbst zu helfen. Denn es ist ja sonst niemand da. Die Mutter kann man vergessen, welche bei mir auch nur Hass ausgelöst hat. Denn man versteht ihr Beweggründe, aber wie so oft werden diese falsch verarbeitet.

    Die Geschichte hat leider zu oft den Punkt das Mutter und Tochter sich streiten, zu oft die Probleme von Teva welche an der gleichen Stelle wiederholt werden (Ollie), so dass es stellenweise etwas langweilig wurde.

    Wäre nicht der Faktor der menschlichen Teilung, wäre es nen klassischer Jugendroman mit normalen Alltagsproblemen.

    Zum Ende bekam das Buch nochmal Fahrt auf und man erfährt was hinter der Multiplikation steckt. Hier hätte ich mich gefreut, wäre man nochmal stärker auf die Thematik der Gene eingegangen.

    An sich ist es nen Jugendbuch was man lesen kann, aber nichts verpasst wenn man es nicht gelesen hat.


  23. Cover des Buches Die Jäger der Nacht (ISBN: 9783473400898)
    Andrew Fukuda

    Die Jäger der Nacht

     (116)
    Aktuelle Rezension von: buecherwelt_d

    Meine Meinung

    Der Leser wird in die Gedanken von Gene hineingeworfen und erfährt erstmals was seine Welt ausmacht. Der siebzehn jährige Gene versucht sich durch das tragen von falsche Reißzähne und das Pfeilen seiner Fingernägel an seine Umgebung anzupassen. Die "Normalen", wie Gene sie sieht, sind so etwas wie Vampire. Sie jagen in der Nacht nach den verbliebenden Menschen, den Heprafleisch ist das Beste was man bekommen kann. Gene versucht wirklich alles um nicht aufzufallen, als aber in der Hepra-Lotterie seine Nummer gezogen wird muss er mit einer weiteren Gewinnerin zum Institut fahren, um an der Heprajagd teilzunehmen.  Es gibt wenige verbliebende Menschen die unter einer Glaskuppel leben, geschützt vor den Jägern. Vor zehn Jahren wurde schon einmal eine Hepra-Lotterie ausgerufen und einige Auserwählte durften dann die Hepras jagen, die unter einem Vorbehalt ihre Kuppel verlassen hatten. Hiermit versucht der Herrscher die Zustimmung seiner Bürger für ihn aufrechtzuerhalten. 

    Gene ist ein äußerst cleverer Charakter. Ab der ersten Seite fühlt man mit ihm. Seine Angst, seinen Mut, aber auch seine Verzweiflung. Die Geschichte wird so packend aus seiner Sicht erzählt, dass man Gene nur ins Herz schließen kann und jedes Mal mit ihm hofft, dass keiner seinen Schweiß riecht oder er sich versehentlich verletzt und blutet. Man hofft mit ihm, dass jeder Tag gut ausgeht für ihn. Auch ist die Figur Ashley June sehr interessant, wirkt sie doch von Anfang an geheimnisvoll. Leider war für mich schon schnell klar, was sich hinter dem Geheimnis verbirgt. Die eingeschlossenen Hepras, Sissy, Ben, Jacob, Epap und David bringen einen neuen Schwung in die Geschichte. Jeder der Charaaktere hat seine Eigenheit, so ist Ben der kleine Junge den man immer zu schützen versucht vor der Grausamkeit der Welt, während Epap mit seiner Sturheit und Entschlossenheit der Fels in der Brandung für die anderen Jungen ist. Sissy ist mit ihrer einfühlsamen Art das Zentrum der Gruppe. Sie bietet den Jungen Geborgenheit und Orientierung.

    Fazit

    Die Geschichte ist packend erzählt und erinnert ein wenig an eine Dystopie. Manchmal kommt man sich trotzdem man der gleichen Spezies angehört fremd vor, genau wie es Gene immer wieder geht. Weder bei den Jägern noch bei den Hepras fühlt er sich vollkommen, zu sehr belasten ihn seine Geheimnisse und seine Tarnung die er über die Jahre hinweg aufgebaut hat. Ein Problem das auch heute noch viele Menschen, darunter auch viele junge Menschen, stark belastet. Wo gehöre ich hin? Das ist für mich die große Frage, die über diesem Buch steht. Das Buch bekommt von mir 4,5/5 Sternen.

  24. Cover des Buches Extinction (ISBN: 9783328100096)
    Kazuaki Takano

    Extinction

     (238)
    Aktuelle Rezension von: AnnaML

    Ich wollte wirklich dieses Buch lieben, aber für ein Thriller ging es für mich viel zu langsam. Es gab zu viele Details über alles mögliches. Die Charaktere und ihre Konflikte fand ich auch nicht besonders interessant. Nach 100 Seiten war mir so langweilig, dass ich einfach aufgeben musste.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks