Bücher mit dem Tag "geographie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "geographie" gekennzeichnet haben.

130 Bücher

  1. Cover des Buches Der große Trip - WILD (ISBN: 9783442158591)
    Cheryl Strayed

    Der große Trip - WILD

     (267)
    Aktuelle Rezension von: Runnibal

    Den PCT zu wandern, ist für viele Amerikaner so, wie in Europa der Jakobsweg.

    Ziemlich naiv und unvorbereitet bricht die Autorin Cheryl Strayed auf und lernt mehr und mehr auf den langen Weg ihre Vergangenheit zu bewältigen, zumindest glaubt sie das.

    Eigentlich sollte sie nicht weit kommen, denn das Gepäck ist überwältigend und sportlich ist sie auch nicht. Doch ihre Kraft kommt auf dem Weg "The Trail provides".

    Es ist schon sehr nervig, dass sie immer wieder von der Mutter erzählt wird. Es ist wie eine Schallplatte, die einen Sprung hat. Insgesamt machen die Mutterszenen schon halbe Buch aus. Immer mit anderen Worten, die gleiche Leier. Die Erfahrungen auf dem PCD hingegen fand ich unterhaltsam. Die Fernwanderin hat viel Zeit über sich nachzudenken. Selbst als sie fühlt, wie zäh sie sein kann, wirkt sie labil und unverändert.


    Mich hat die offene und unverschönten Einwürfe aus ihren Leben verwundert. 

    Interessant finde ich wie die Natur auf Menschen wirkt. Egal von welcher Herkunft, Bildung und Vergangenheit, die Natur wird von allen Wanderern als erlebenswert empfunden. Im Alltag hingegen wird der Natur, was sie braucht und was ihr schadet, wenig Beachtung geschenkt.


    Der PCD war quasi zu ihrem Wohnzimmer der Autorin geworden. Alles was sie zum Leben brauchte, passte in ihren Rucksack. Der PCD lehrt, dass mehr nicht nur überflüssig ist, sondern auch eine unnötige Belastung.

    Der Leser kann viel über minimalistische Lebensweise internalisieren, ohne auf dem PCD wandern zu müssen. Der Trail beginnt an jeder Haustür.




  2. Cover des Buches Atlas der abgelegenen Inseln (ISBN: 9783866481176)
    Judith Schalansky

    Atlas der abgelegenen Inseln

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Orisha

    "Die Einsamkeit liegt im Nordpolarmeer - mitten in der Karasee." (Schalansky 2017:26)

    Geografie, Atlanten, Karten - sie alle haben mich schon immer fasziniert. Ebenso wie Judith Schalansky, die das "Fingerreisen" in eben jenen Karten in verschriftlichter Form in diesem wunderbaren Buch zelebriert. Sie nimmt uns mit auf eine Reise und an die abgelegensten Orte der Welt. Allen gemeinsam ist ihr Dasein als Insel.  

    Sie berichtet von gelungenen und misslungenen Expeditionen, vom Ausrotten der Tiere, der Menschen und Flora. Von Inseln, die dem Untergang geweiht sind. Von waghalsigen Schatzsuchen und Bevölkerungsversuchen. Von abenteuerlichen Arbeitsplätzen, unbewohnten Oasen. Von Lebensfeindlichkeit und -freundlichkeit. Von wiedergefundenen Inseln und strategischer Familienplanung. 

    Schalansky nimmt uns einmal mit um den Globus und stellt uns fünfzig Eilande vor, von denen Sie bestimmt noch nie gehört haben. Sie tragen die Namen von Entdeckern, Orten, von Flora und Fauna und selbst  Gemütsregungen hatten namentlich herzuhalten. Dabei schlägt die Autorin mit ihrer wunderbaren Sprache eine Brücke zwischen Geografie und Biologie, zwischen Mineralogie und Soziologie, zwischen Geschichte und Alltäglichem. 

    Dieser Atlas lädt zum verweilen und schmöckern ein, zum träumen und imaginären Reisen. Gleichzeitig zeigt uns Schalansky die Welt, die Natur und den Menschen in all seinen Facetten. Schonungslos und schön. 

    Kurzum: Ein Buch zum abtauchen, stöbern, reinlesen. Absolute Leseempfehlung.

  3. Cover des Buches Die Macht der Geographie im 21. Jahrhundert (ISBN: 9783423283014)
    Tim Marshall

    Die Macht der Geographie im 21. Jahrhundert

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Elenchen_h

    Tim Marshall ist anerkannter Experte für Außenpolitik und arbeitete als Politik-Redakteur für die BBC und Sky News. In seinen Büchern erörtert er die großen internationalen Konflikte unserer Zeit auf geopolitischer Ebene. Sein neuestes, von Lutz-W. Wolff übersetztes Buch "Die Macht der Geographie im 21. Jahrhundert" wurde mir vor allem zum Verständnis des Kriegs in der Ukraine und den damit verbundenen Hintergründen und Zusammenhängen empfohlen.


    Tim Marshall geht in seinem Buch anhand von 10 Karten auf die Politik von heute und die Krisen der Zukunft ein. Seinen Fokus legt er dabei auf Australien, den Iran, Saudi-Arabien, das Vereinigte Königreich, Griechenland, die Türkei, die Sahelzone, Äthiopien, Spanien und den Weltraum. Jedem Kapitel wird eine Karte vorangestellt, zudem geht der Autor vor seinen geopolitischen Analysen zunächst auf die geschichtlichen Hintergründe der Länder und Gebiete ein. Diese Struktur hat sehr dabei geholfen, beim Lesen nicht den Faden zu verlieren und sich immer wieder in die neuen Themen einzufinden. Tim Marshall kommt mit einer Flut an Informationen daher, eine Analyse trifft auf die nächste.


    Obwohl ich viele Aspekte des Buchs wirklich interessant fand und das Gefühl hatte, einiges Neues zu lernen, konnte mich "Die Macht der Geographie im 21. Jahrhundert" leider nicht wirklich überzeugen. Mir war die Lektüre zu trocken, die "Spannung", mit der der Autor die geopolitische Lage der Welt laut des Buchumschlags rüberbringen soll, kam bei mir nicht an und ich musste mich durch viele eher schleppende Passagen kämpfen. Was mich auch sehr gestört hat, war, dass in der Übersetzung nicht gegendert wurde bzw. gendersensible Sprache verwendet wurde.


    Für mich war diese Empfehlung also leider nichts - ich denke aber, dass Menschen, die sich mehr für Geopolitik interessieren als ich und hier auch vor einer etwas faden Lektüre nicht zurückschrecken, dem Buch durchaus etwas abgewinnen könnten. Um die Meldungen in der Tagesschau oder auch anderen Nachrichtenformaten besser nachvollziehen zu können, lohnt sich "Die Macht der Geographie im 21. Jahrhundert" aber jedenfalls!

  4. Cover des Buches Wassermusik (ISBN: 9783423146814)
    T. C. Boyle

    Wassermusik

     (375)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Boyle erzählt die weitgehend wahre Geschichte des schottischen Forschers Mungo Park, der im 18. Jahrhundert als erster Weißer den Verlauf des Niger erkundete. Zur Seite stellt er ihm die frei erfundene Figur des Ned Rise, einen englischen Grabräuber und Galgenstrick, der mit dem Entdecker im tiefsten Afrika die wildesten Abenteuer besteht. Außerdem dabei: ein phantastisches Panoptikum von Hexen und Schlägern, Kannibalen, Huren, Glücksrittern.

    Schräg schräger am schrägsten

  5. Cover des Buches Mythos (ISBN: 9783746637327)
    Stephen Fry

    Mythos

     (63)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Fry will die Mythen weder interpretieren noch erklären. Er will sie bloss erzählen - aber dies tut er so überzeugend, dass sich beim Lesen ganz beiläufig die psychologische Tiefe und die symbolische Kraft der Mythen entfalten.

  6. Cover des Buches Atlas der Unordnung (ISBN: 9783806244274)
    Delphine Papin

    Atlas der Unordnung

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Lesensundspielenddurchsleben

    Das Buch hat mich mit seinem Cover sehr angesprochen. Das Cover trifft genau die Absicht des Buches und eröffnet schon, um was es gehen soll. Auch der Untertitel gibt Aufschluss: 60 Karten über sichtbare, unsichtbare und sonderbare Grenzen.

    Allein die Zitate zum Thema Grenzen haben mich in den Bann gezogen, haben mich teils verstört und verärgert. Jedenfalls wirklich eine gelungene Zusammenstellung.

    Im Inhaltsverzeichnis sieht man schon, wie das Buch aufgebaut ist. Grenzen und Vermächtnisse, Meere und Grenzen, Mauern und Migration und Spezielle Grenzen sind die Überschriften, die das Inhaltsverzeichnis strukturieren und dem Buch sein Skelett geben. So kam es bei mir auch, dass die ersten Übersichtskarten bekannter waren vom Inhalt, es dann aber immer wieder ganz neue und unbekannte Gebiete gab, wo ich mich noch so gar nicht ausgekannt habe. Auch sehr aktuelle Konflikte werden einbezogen und auch Faktenchecks gemacht, etwa bei Trumps Ankündigung der Mauer und dem tatsächlichen Mauerbau. Das Buch war sehr informativ und hat mich zum Schmöckern eingeladen. Vieles war bekannt, aber auch sehr vieles neu. Kuriositäten haben mich besonders in den Bann gezogen. Mit dem Buch wurde mir wieder so bewusst, wie sehr Grenzen willentlich gezogen werden, Fakten zu schaffen versuchen und sich ändern. Ich fand das Buch dementsprechend spannend und mit den Karten auch gut aufgearbeitet.

  7. Cover des Buches Der Ring (ISBN: 9783442243839)
    Henri Loevenbruck

    Der Ring

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Annesia
    Mir hat das Lesen des Buches wirklich Spaß gemacht.
    Den Wechsel der Perspektiven zwischen der 13-jährigen Alea und der Wölfin fand ich super.
    Die Geschichte, in der Alea einem Toten einen magischen Ring stielt und damit zwischen die Fronten eines Krieges gerät, in dem es nur darum geht, wer sie und den Ring bekommt, fand ich total spannend und gut erzählt.
    Ich werde es sicher nochmal lesen!
  8. Cover des Buches Die Macht der Geographie (ISBN: 9783423350433)
    Tim Marshall

    Die Macht der Geographie

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Warum kämpft Russland so erbittert um einen Hafenzugang? Was steckt hinter Chinas globalen wirtschaftlichen Tätigkeiten? Wieso klammern sich die Briten an die Falklandinseln? Und wie hat die Kolonialisierung die politische und wirtschaftliche Situation der Welt von heute geprägt? Interessant, umfassend und kenntnisreich rollt Tim Marshall Weltgeschichte und Weltpolitik vor dem verblüfften Leser aus, der so viel zu kennen meint und jetzt doch alles in einem neuen Licht betrachten muss. Entscheidungen von Politikern sind niemals frei – sie sind begrenzt von der Geographie. 

    Der Leser kommt aus dem Staunen nicht mehr raus. Viele Überzeugungen werden in Frage gestellt, scheinbar willkürliche Ereignisse werden verblüffend logisch erklärt. Alles kenntnisreich, fundiert und mit Witz auf fast unwahrscheinlich wenigen Seiten präsentiert. Ein Anhang mit der zugrundeliegenden Literatur lädt zum Weiterstöbern ein. Die kurzen Kapitel, die jeweils ein eigenes Land bzw. Gebiet abhandeln, geben einen tiefen Einblick in andere Kulturen, ihre Geschichte und Völker. Erschütternd ist, wie viele aktuelle Probleme der Welt aus der Kolonialisierung stammen, durch Unwissenheit, Gier und eine bittere Gleichgültigkeit der europäischen Kolonialmächte produziert. 

    Eine hochinteressante Lektüre, die sich nicht aus der Hand legen lässt! Unterhaltsam und informativ, dabei stets sachlich und fundiert. Brillant!

  9. Cover des Buches Karten! (ISBN: 9783806200157)
    Simon Garfield

    Karten!

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Heldentenor
    Ein Buch, das sich seinem Thema sehr unterhaltsam nähert, aber leider nur wenig Neues oder Überraschendes bereithält, Mir missfällt der aufgesetzt flapsige Tonfall und die sehr kurzen Kapital. Ich hätte gern mehr erfahren. Insgesamt nur auf dem Niveau einer netten Unterhaltung unter Freunden.
  10. Cover des Buches 100 Karten, die deine Sicht auf die Welt verändern (ISBN: 9783455009279)

    100 Karten, die deine Sicht auf die Welt verändern

     (5)
    Aktuelle Rezension von: buchstabentraeumerin

    „100 Karten, die deine Sicht auf die Welt verändern“ ist eine von KATAPULT herausgegebene Sammlung unterschiedlichster Grafiken, die auf Basis von Statistiken und Studien der Sozialwissenschaften gebaut wurden. In knalligen Farben, anschaulich, mal ernst und (des Öfteren) humorvoll, bringen sie spannende Zusammenhänge ans Licht und regen zum Nachdenken an. Besser bekannt ist KATAPULT dem einen oder anderen vielleicht durch das vierteljährlich erscheinende Magazin, in dem sich Redakteur*innen, Grafiker*innen, Layouter*innen und mehr mit Themenbereichen von Klima und Nachhaltigkeit bis hin zu Migration auseinandersetzen. Für mich ist dieses Buch der erste Kontakt mit KATAPULT und hier erfahrt ihr, wie es mir gefallen hat.

    Was ich direkt herausragend und großartig fand, war der Humor. Ich liebe den trockenen Witz und das Augenzwinkern, mit dem manche (besser: viele) Grafiken und Texte aufbereitet wurden. Allein dadurch spürte ich, dass „100 Karten, die deine Sicht auf die Welt verändern“ mehr ist als nur eine schnöde Karten-Sammlung. Hier steckt ganz viel Herz und Überzeugung für die Sache drin – nicht nur seitens des Chefredakteurs Benjamin Friedrich, sondern vom gesamten Team. So etwas entsteht schließlich nicht im Alleingang. Also Hut ab allein schon dafür.

    Das Ergebnis sind lehrreiche, witzige, absurde, spannende, kritische, traurige stimmende und faszinierende Grafiken, die wirklich und wahrhaftig die Sicht auf die Welt verändern können. Zu sehen, wie die Ausbreitung des Löwen abgenommen hat? Heftig. In minimalistischen Karten zu sehen, wo weltweit Unterseekabel liegen und wo Grenzzäune und -mauern stehen? Spannend! Weltweite Tempolimits? Natürlich fällt Deutschland hier deutlich aus dem Raster. Doch auch aktuelle Aufbereitungen zum Klimawandel finden ihren Platz, wenn zum Beispiel exemplarisch gezeigt wird, wie viel Platz wir benötigen würden, um die gesamte Welt mit Solarstrom zu versorgen. Ziemlich wenig!

    Es ist die Mischung aus banalen Themen und ernsten Blicken auf die Welt, die dieses Werk besonders lesenswert machen. Wie Namen von Punkbands oder Friseursalons in Deutschland, gefolgt von der Anzahl von Todesopfern bei Terroranschlägen oder die anschauliche Darstellung der Anzahl „freier“ Länder – die in den letzten zwölf Jahren übrigens kontinuierlich zurückgegangen ist. Da muss man erstmal schlucken. Die sozialwissenschaftlichen Hintergründe und Zusammenhänge werden je Grafik kurz zusammengefasst, leicht verständlich und auf das Wesentliche konzentriert.

    Dieses Werk regt definitiv zum Nachdenken an, zum darüber sprechen, zum lachen und zum weiterschenken. Es ist ein Buch, das man am besten einfach auf dem Wohnzimmertisch liegen lässt und schon schaut man immer wieder rein, weil man doch noch etwas entdeckt, was einem beim ersten, zweiten oder dritten Lesen entgangen ist. Und zu guter Letzt – die Grafik, die mich am tiefsten bewegt hat auf Seite 190/191: „Dinge, die schmelzen“ [Arktis, Antarktis, Softeis]. „Dinge, bei denen uns das stört“ [Softeis]. Das sitzt.

    „100 Karten, die deine Sicht auf die Welt verändern“ ist eine von KATAPULT herausgegebene sehr informative und geistreiche Sammlung von Grafiken, die auf Basis von Statistiken und Studien der Sozialwissenschaften gebaut wurden. Die Liebe zum Detail hat mich beeindruckt, gleichzeitig sind die Informationen extrem leicht verständlich – die Macher verstehen definitiv ihr Handwerk. Die thematische Bandbreite ist groß und so hat mich das Buch von Seite zu Seite in Staunen versetzt. Eine große Empfehlung für alle, die gerne visuell über den Tellerrand schauen möchten.

  11. Cover des Buches Die Reise nach Südamerika (ISBN: 9783889772411)
    Alexander von Humboldt

    Die Reise nach Südamerika

     (5)
    Aktuelle Rezension von: MartinA

    Die erste große Expedition von Alexander von Humboldt führte ihn im Februar 1800 von Caracas zum Fluss Apure und auf diesem in das Strombett des Orinoco, das stromaufwärts so weit wie möglich in südlicher Richtung befahren, dann aber verlassen wurde, um über den Rio Atabapo weiter südlich zum Rio Negro, dem Amazonaszufluss, vorzustoßen. Diese Reise beschrieb er in seinem Bericht DIE REISE NACH SÜDAMERIKA, der auch heute noch für den Leser interessant ist, vor allem für den naturwissenschaftlich interessierten, welcher vor allem taxonimische Vergleiche (und Vermutungen) zur südamerikanischen Flora und Fauna anstellen kann. Von Humboldt und seine Begleiter befuhren die Flüsse auf einer Piroge, einem mit Axt und Feuer ausgehöhlten Baumstamm von etwa 13 Metern Länge und knapp einem Meter Breite. Sie wurde von einem Steuermann und vier indianischen Ruderern betrieben. Nicht unbedingt das, was man heutzutage als Komfort bezeichnen würde. Käfige mit eingefangenen Vögeln und Affen und die mitgeführten größeren Messinstrumente schränkten die Bewegungsfreiheit zusätzlich ein.
    Sehr genau, aber eher aus der Sicht eines Wissenschaftler als aus der eines Reisenden betrachtet, beschreibt von Humboldt seine Reise und vermittelt dem modernen Leser trotz dem den Hauch von Abenteuer und Romantik.
    Und auch wenn es sich "nur" um einen Reisebericht handelt dürfte der Leser von klassischen Abenteuergeschichten wie die von Edgar Rice Burroughs oder Henry Rider Haggard auch daran Gefallen finden, auch wenn man gefährliche Begegnungen mit wilden Tieren und menschenfressenden Eingeborenen vermissen darf.

  12. Cover des Buches Eine kurze Geschichte von fast allem (ISBN: 9783641079246)
    Bill Bryson

    Eine kurze Geschichte von fast allem

     (402)
    Aktuelle Rezension von: Levus

    Ein Buch voller lehrreicher kleiner Geschichten mit vielen historischen Anekdoten und Wissenswertem (das man sich leider alles gar nicht merken kann).

  13. Cover des Buches Mondberge (ISBN: 9783981294477)
    Andreas Klotz

    Mondberge

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ich muss sagen, dass Buch "Mondberge" war schon die etwas andere Art zu lesen. Grausam, und brutal, aber sehr lesenswert.
  14. Cover des Buches Wieso fließt der Nil bergauf? (ISBN: 9783404772155)
    Kenneth C. Davis

    Wieso fließt der Nil bergauf?

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Arun

    Wieso fließt der Nil bergauf? Von Kenneth C. Davis

    Sachbücher zum Thema Allgemeinbildung sind bei mir immer gerne gesehen und werden auch öfters gelesen.

    Dabei gibt es natürlich Bücher welche einem mehr zusagen als andere, geschuldet ist dies der Herangehensweise des Autors mit dem Stoff.

    Das vorliegende Buch gehört für meinen Geschmack eher zu denen welche mir weniger gefallen.

    Warum ist es so – der Untertitel lautet „Alles, was Sie über die Welt wissen sollten, aber nie gelernt haben“ dies mag für einige zutreffen, doch für Leser welche sich für diese Materie interessieren gibt es eigentlich wenig neues zu entdecken.

    Denke mal dieses Buch wurde für den US-amerikanischen Markt konzipiert.

    Für mich war ein Störfaktor, dass der Autor einige amüsante und humorvolle Anekdoten und Bemerkungen einbringt welche ich in einem Sachbuch unpassend finde, er bemüht zum Beispiel den Weihnachtsmann und die Sci-Fi Serie „Star Treck“

    Die sachlichen Fakten des Buches sind in Ordnung – deshalb 3 Sterne.

  15. Cover des Buches Kreuzfahrt durch die Alte Welt (ISBN: 9783534123490)
    Pomponius Mela

    Kreuzfahrt durch die Alte Welt

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Die Erde von oben (ISBN: 9783894054083)
    Yann Arthus-Bertrand

    Die Erde von oben

     (25)
    Aktuelle Rezension von: jackdeck
    Ein wunderbares Meisterwerk eines phantastischen Fotografen. ich hab die Ausstellung vor einigen Jahren in London gesehen und war sofort beigeistert. Ob nun die Wüste, der Regenwald oder eine große Metropole Yann Arthus Bertrand versteht die Schönheiten unserer Welt gekonnt in Szene zu setzen. Das Buch steht seit vielen Jahren bei mir im regal und ich nehme es oft und gern zur Hand . Dabei wird einem immer wieder bewusst wie schön unsere Erde ist und wie schützenswert.
  17. Cover des Buches Eine kurze Geschichte von fast allem (ISBN: 9783570136133)
    Bill Bryson

    Eine kurze Geschichte von fast allem

     (13)
    Aktuelle Rezension von: WildRose
    In der Schule waren Themen wie Atome, das Universum und die Entstehung des Menschen für mich meist nicht sonderlich interessant - vorne stand ein Lehrer, der Zahlen und Fakten herunterrasselte, es aber nicht schaffte, uns dieses Wissen auf unterhaltsame, angenehme, nachvollziehbare Art zu entwickeln. Atome waren für mich immer etwas, von dem ich annahm, es nie richtig zu kapieren - anders nach der Lektüre dieses Buches!
    Bill Bryon, der sich ja als humorvoller Reiseschriftsteller einen Namen gemacht hat, gelingt in diesem Buch der Spagat zwischen ernsthaftem Wissen und augenzwinkernder Unterhaltung. Man merkt, dass er gründlich recherchiert hat und das neuerworbene Wissen nur allzu gerne mit dem Leser teilt. Das Buch ist perfekt für Laien und könnte meiner Meinung nach sogar im Unterricht eingesetzt werden, um Schülern komplexe Themengiete in verdaulichen Portionen zu vermitteln.
    Zwar sind nicht alle Kapitel für jeden Leser gleichermaßen interessant, aber am Ende fühlt man sich doch bereichert und weiß nun einiges mehr über den Planeten. Dieses Buch macht Lust auf Wissen.
  18. Cover des Buches Die 101 wichtigsten Fragen und Antworten - Afrika (ISBN: 9783406721946)
    Asfa-Wossen Asserate

    Die 101 wichtigsten Fragen und Antworten - Afrika

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Orgho
    Das Buch, geschrieben vom Großneffen des letzten äthiopischen Kaisers, behandelt 100 und eine Frage zum afrikanischen Kontinent. Die Themen sind breit gestreut. Mit einem geschichtlichen Abschnitt geht es los, über Religion, Familie und Kultur geht es weiter und findet einen Abschluss in Politik, Wirtschaft und Natur (um nur einige Themen zu nennen). Beispiels Fragen: Gibt es eine eigene afrikanische Literatur? Wie patriarchalisch ist die afrikanische Gesellschaft? Welche rolle spielt Kernenergie in Afrika? Warum ist Afrika arm? ------- An sich ist das Buch recht informativ. Leider ist es recht "trocken" geschrieben und liest sich zum teil wie ein Schulbuch. Was ich bei einem Buch, das nach konkreten Fragen aufgebaut ist nicht erwartet habe. Zudem nerven die sich wiederholenden (jedoch nicht immer unberechtigten) Vergleiche mit anderen Ländern. Nach dem Motto: " Ja hier ist viel Korruption, aber da und da ist es genau so schlimm, oder unter der und der Betrachtungsweise sogar schlimmer". Bewertungskommentar: - verhältnismäßig okay -
  19. Cover des Buches Der vierte Kontinent (ISBN: 9783827007322)
    Toby Lester

    Der vierte Kontinent

     (2)
    Aktuelle Rezension von: WinfriedStanzick
    Dieses voluminöse Buch ist ein Leckerbissen für Menschen, die sich für Kulturgeschichte interessieren, insbesondere für die Geschichte der Entdeckung der Welt in den Jahrhunderten, bevor Kolumbus in Amerika anlandete. Lange Zeit kannten die Menschen und Wissenschaftler Europa, Afrika (in Teilen) und Asien. Dorthin gab es Handelsbeziehungen und zum Teil bedeutenden kulturellen Austausch. Immer wieder aber wurde fantasiert über einen „vierten Kontinent“ jenseits des Ozeans. Als dann 1507 der deutsche Kartograph Martin Waldseemüller eine Karte veröffentlichte, bekamen diese Spekulationen erstmals wissenschaftlichen Boden. Sie bedeutete einen Wendepunkt. Doch bald ging sie wieder verloren und galt als verschollen Toby Lester erzählt in dem Buch die Geschichte dieser Karte, mit der er sich zwei Jahre beschäftigt hat. Ein großes Werk, dabei absolut verständlich und anschaulich geschrieben.
  20. Cover des Buches Water Music (ISBN: 9781862071551)
    T. C. Boyle

    Water Music

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Steerpike
    Der Forschungsreisende Mungo Park und seine beiden Afrrikaexpeditionen stehen im Mittelpunkt des ersten großen Erfolgsbuches von T.C. Boyle "Water Music", dem über die Jahre viele weitere gefolgt sind. Erzählt wird entlang der historischen Fakten - den beiden Exepeditionen zum Niger - eine Geschichte vom Überleben und vom Schicksal. Mungo Park überlebt die erste Expedition eigentlich nur durch Zufall und durch die Hilfe seines treuen Beraters Johnson, der leider irgendwann von einem Krokodil gefressen wird. Er schliddert von einer lebensbedrohlichen Situation in die nächste und lernt im Grunde nichts über die Menschen, die er in Afrika trifft. Dafür ist der Bericht über die Reise ins Innere Afrikas umso blumiger ausgeschmückt und furchtbar weit von den wahren Erlebnissen entfernt. Eine nette Parodie auf die ethnographische Praxis, die 1990 mit Sicherheit einen Nerv getroffen hat, der heute nicht mehr gar so empfindlich ist. Parallel werden zwei andere Geschichten erzählt: Einmal die von Mungo Parks wartender Verlobter Ailie Anderson, die fast schon in eine andere Heirat gezwungen worden ist, als Mungo Park doch noch von seiner ersten Exepdition zurückkehrt. Ihre Geschichte ist eine des Wartens und des Beharrens. Bei allem Zorn über Mungo, ist sie ihm restlos verfallen und vermag sich nicht von ihm zu lösen, wie sehr er sie auch verlässt und belügt. Die zweite Parallelgeschichte ist die des Überlebenskünstlers Ned Rise, der in den Slums von London groß wird und immer wieder vom Schicksal um seinen Erfolg, sein Geld und seine Lieben gebracht wird. Er gelangt auf verschlungenen Pfaden schließlich nach Goree, wo er für Mungo Parks zweite Expedition rekrutiert wird - und diese als einziger überlebt. T.C. Boyle kann eines nicht abgesprochen werden: Er gräbt immer wieder vergessene historische Personen oder Ereignisse aus, die er in routinierter Weise zu einer unterhaltsamen Prosa zu verarbeiten versteht. Nichtsdestoweniger muss ich nach meinem sechsten Boyle sagen, dass er über diese kurzweilige Unterhaltsamkeit eigentlich nur in zwei Fällen wirklich hinausgekommen ist, nämlich in "Riven Rock" und in "Drop City", die über die reine Abschilderung eines skurrilen fait divers der Geschichte hinausgehen und auf etwas - pathetisch gesagt - allgemein Menschliches verweisen, was ich in den anderen Büchern meist vermisst habe. Manche Boyles brechen einfach etwas unter der Überfülle der Handlungsdetails zusammen; d.h. es gelingt ihnen nicht, transparent zu machen, worauf die Geschichte hinausläuft. Am Ende steht dann kaum einmal ein Aha-Effekt, viel eher ein hardcorerealistisches Kapitulieren vor den Fakten des Lebens. Überraschungen und unerwartete Kehren der Handlung gibt es zuhauf und dennoch drängte sich mir bei der zweiten Expedition der Eindruck einer ereignislosen Gleichförmigkeit auf - obwohl Mungo Park natürlich auch hier von einem Hinterhalt in den nächsten und von einer Katastrophe in die nächste stolpert. Doch diese Ereignisse erscheinen insgesamt so unfokussiert und zufällig, dass sie wirkliche Spannung für mein Empfinden nie aufkommen ließen. Ein einziges Buch von T.C. Boyle steht nun noch auf meiner Wunschliste, wird aber mit ziemlicher Sicherheit noch lange warten müssen, bis ich es in Angriff nehme. Der Reiz des geschmeidigen Erzählens hat sich abgenutzt.
  21. Cover des Buches Geographica (ISBN: 9783865390516)
    Strabo

    Geographica

     (2)
    Aktuelle Rezension von: cicero
    Umfassende und preisgünstige Ausgabe: Diese Ausgabe des geographischen Werkes von Strabon ist ganz gut gelungen. Man hat alle Bücher in einem Band, statt mehrere teure Bände, und man kann ganz gut damit arbeiten. Nachteile: Es fehlt z.B. eine Art Inhaltsverzeichnis, die dem Leser zeigen würde, wie sich das Werk Strabons im Einzelnen aufgliedert. Auch fehlen im vorderen Bereich in einigen Abschnitten die Randnummern, nach denen Strabon wissenschaftlich zitiert wird. Je nachdem, wofür man es braucht, eine gute Ausgabe. Preisgünstig, umfassend, brauchbar.
  22. Cover des Buches Berlin-Moskau (ISBN: 9783877630044)
    Wolfgang Büscher

    Berlin-Moskau

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Viv29

    2001 wandert Wolfgang Büscher von Berlin nach Moskau und berichtet davon in diesem Buch. Schon die Route macht neugierig – zu Fuß durch Polen, Weißrussland und Russland, das bringt Herausforderungen mit sich, die auch für erfahrene Wanderer nicht alltäglich sind. Büscher scheint mit recht wenig Vorbereitungen losgezogen zu sein, so liest es sich jedenfalls. Die Motivation erschließt sich mir nicht ganz, in manchen Dingen hält der Autor sich ziemlich knapp. Auch sein Bericht ist anfangs nicht wirklich zugänglich, ich hätte das Buch zuerst fast abgebrochen, da er sich zu häufig in poetisch-überspannten Abschweifungen verliert und es recht wenig um Land und Leute ging. Dies besserte sich zunehmend und wenn es auch immer wieder überspannte, wortreich-inhaltsleere Passagen gibt, finden sich doch auch viele anschauliche Betrachtungen, sowie Ansichten, die man von Ländern wie Weißrussland und Russland eher selten bekommt. Wenn die Schilderungen sich diesen Themen widmeten, war ich vom Buch sehr angetan, auch die lakonische Erzählweise hatte etwas. Büscher berichtet zudem von einigen Schicksalen, die ihm erzählt werden, so Klementyna Mańkowska, eine Gräfin, die im Zweiten Weltkrieg im Widerstand tätig war und auch sonst ein aufregendes Leben führte. Es gibt im Buch einige ungewöhnliche Lebenswege und Informationen, die man in Geschichtsbüchern u.ä. nicht unbedingt findet, leider sehr Weltkriegslastig, hier hätten etwas vielfältigere Facetten erfreut, aber wahrscheinlich bietet sich das Thema auf dieser Route sehr an.

    Es ist jedenfalls eine unterhaltsame Reise, auf die Büscher uns mitnimmt. Hätte er pathetische Traumschilderungen, zu abgedrehte Fantasieszenen und die gelegentliche Überspanntheit mit mehr anschaulichen Ansichten und Informationen über Land und Leute ersetzt, wäre es die absolut perfekte Lektüre zum Thema gewesen.

  23. Cover des Buches Atlas der Globalisierung (ISBN: 9783937683072)
    Le Monde diplomatique

    Atlas der Globalisierung

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Brentini
    Gut, sachlich und sehr informativ, aber auf eine nette und unkonventionelle Art dargestellt und geschrieben. Tolle Grafiken und Karten zeigen die Entwicklung der Globalisierung durch das gesamte 20. Jh.
  24. Cover des Buches Seestücke (ISBN: 9783442721573)
    James Hamilton-Paterson

    Seestücke

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks