Bücher mit dem Tag "gerstenberger"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gerstenberger" gekennzeichnet haben.

6 Bücher

  1. Cover des Buches Gelateria Paradiso (ISBN: 9783453292178)
    Stefanie Gerstenberger

    Gelateria Paradiso

     (39)
    Aktuelle Rezension von: TimeeBrauchle

    Der Schreibstil der Autorin ist locker und modern. Durch den flüssigen Text kann man die Geschichte einfach folgen und taucht leicht in die Story ein. Der Roman ist realistisch und nicht zu abgehoben, dadurch eher für Erwachsene geeignet. Die Geschichte fand ich unglaublich fesselnd. Die Handlungen bekommt man durch die Sichten den beiden Schwestern und dem Vater in der Jugend erzählt. Durch die vielen Einblicke bekommt man die Gefühle und Gedanken der dreien besser mit und kann sie gleichermaßen ins Herz schließen.

    Der Prolog beginnt, als die beiden noch sehr klein waren. Beide sind sich in ihrem Leben schon über den Weg gelaufen ohne zu wissen wer dir andere tatsächlich ist. Sie hätten gerne miteinander getauscht, da sie mit ihrem Leben unzufrieden waren.

    Die beiden Schwestern könnten unterschiedlicher nicht sein. Die eine Schwester ist verheiratet und Mutter einer Tochter. Dazu shoppingsüchtig nach teuren Klamotten und dadurch hoch verschuldet. Die andere ist Schreinerin und steht mit beiden Beinen fest im Leben. Einen Mann braucht sie nicht zu ihrem Glück und ihre Klamotten müssen praktisch sein und nicht schön. Beide wissen nichts voneinander und so wird das Kennenlernen alles andere als schön...

    Das Leben für Italiener die in der Nachkriegszeit nach Deutschland kamen um zu arbeiten war nicht einfach. Sehr oft habe ich mich für die Deutschen geschämt. Wie kann man so mit seinen Mitmenschen umgehen? Da konnte ich mal wieder spüren wie sich der Umgang in den letzten Jahren verbessert hat. Es hat mir sehr gut gefallen mit den jungen Lucio die Welt zu erkunden und mit ihm Erfahrungen machen. Seine Geschichte ist alles andere als einfach und ich hätte ihm gerne das Leben gegönnt das er sich erträumte. Leider ist alles ganz anders gelaufen und so fing das ganze "Desaster" an. Sehr oft habe ich mir beim Lesen vorgestellt wie sein Leben wohl geworden wäre wenn es anders gelaufen wäre. Wie wäre es seinen Töchtern ergangen?

    Das Ende hat mir auf jeden Fall sehr gut gefallen. Die beiden Schwestern bekamen ein Ende mit dem sie zufrieden waren.

  2. Cover des Buches Orangenmond (ISBN: 9783453358416)
    Stefanie Gerstenberger

    Orangenmond

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Georg lebt mit seinem 10 jährigen Sohn Emil alleine. Er ist Witwer. Emils Mutter und seine verstorbene Frau Milena ist gestorben als Emil 5 Jahre alt war. Eines Tages findet Georg heraus, dass Emil nicht sein Sohn sein kann. Die Blutgruppen stimmen nicht überein. Georg wendet sich an Eva, Milena’s Schwester. Beide versuchen herauszufinden wer der Erzeuger von Emil sein kann. Da Milena eine berühmte und sehr attraktive Schauspielerin war, die überall sehr angesehen und  beliebt war, ist diese Aktion nicht so einfach. Doch dann ist klar, Eva, Georg, Emil und Georg’s Mutter Helga machen sich auf nach Italien um die Wahrheit herauszufinden.

    Ein recht netter Roman, man kommt gut in die Geschichte hinein. Mir persönlich war sie stellenweise etwas zu langatmig, ich hätte mir gewüscht, dass sie evtl. etwas kurzweiliger ist.

    Daher nur 3 Punkte.

    Das Buchcover finde ich sehr ansprechend. Gefällt mir sehr gut und macht viel Lust auf Urlaub.

  3. Cover des Buches Das Sternenboot (ISBN: 9783453359376)
    Stefanie Gerstenberger

    Das Sternenboot

     (57)
    Aktuelle Rezension von: KleineSchrift

    Nicola und Stella werden beide am gleichen Tag in Palermo geboren, jedoch unterscheiden sich ihre Familien sehr grundlegend. Nicola wächst als sehr geliebtes Wunschkind auf, währen die adelige Stella als dritte Tochter verstoßen, und daraufhin im Haus ihrer Großeltern aufgenommen wird.

    Die Geschichten beider Kinder werden parallel erzählt, wobei sich ihre Wege immer wieder kreuzen. Nicola verliebt sich vom ersten Augenblick an in Stella, während diese zunächst eher abweisend reagiert. Durch ein traumatisches Erlebnis erkennt Stella jedoch ihre wahren Gefühle für Nico.

    Ich habe bereits einige Bücher der Autorin gelesen und auch diesel mal hat mich die italienische Familiengeschichte von Anfang an gefesselt.

    Die etwas mehr als 500 Seiten verfliegen und machen Lust auf Sommer, Meer, Italien und natürlich die Fortsetzung!

  4. Cover des Buches Das Limonenhaus (ISBN: 9783453354289)
    Stefanie Gerstenberger

    Das Limonenhaus

     (94)
    Aktuelle Rezension von: parden
    ABENTEUER IN SIZILIEN...

    Ein Haus voller Trauer und Zitronenduft birgt ein altes Geheimnis…

    Nach dem Tod ihres Bruders und seiner Frau will Lella deren Tochter Matilde zu sich nach Köln holen. Doch der sizilianische Clan ihrer Schwägerin verweigert ihr das Mädchen, denn eine alte Fehde steht zwischen den beiden Familien. Verzweifelt versucht Lella, die Hintergründe dieses Streits aufzudecken, immer in der Hoffnung, ihren Anspruch auf Matilde doch noch durchsetzen zu können. Im Limonenhaus, dem Haus ihrer Mutter, findet sie in einer alten Familienbibel einige lose Tagebuchseiten. Sie ahnt zunächst nicht, dass diese der Schlüssel sind zu jenem Ereignis, das seine dunklen Schatten bis in die Gegenwart wirft…

    Lella sitzt im Flugzeug auf dem Weg nach Sizilien zur Beerdigung ihrer Schwägerin. Neben ihr ein junger Mann, der sich ebenfalls nach Sizilien begibt - er allerdings, um die Spuren der Kindheit seiner Verlobten zu verfolgen. Beide sind einander sympathisch, doch am Flughafen verlieren sie sich aus den Augen. Zunächst. Sie haben jedoch ihre Koffer vertauscht, so dass sie sich auf die Suche nacheinander begeben. Und so beginnen sich ihrer beiden Geschichten miteinander zu verquicken.

    Was ein kitschiger Roman hätte werden können, entwickelt sich allmählich aber zu etwas ganz anderem. Lella möchte nach der Beerdigung das nun verwaiste Kind ihrer Schwägerin und ihres Bruders mit nach Deutschland nehmen, doch Teresa, die sizilianische Großmutter, würde es niemals zulassen, dass Matilde anderswo aufwächst als bei ihr. Ein verrückter Plan entsteht in Lellas Kopf, in dem Phil, ihre attraktive Reisebekanntschaft, auch eine gewichtige Rolle einnimmt...

    Eine Flucht, eine Entführung, ein altes Familiengeheimnis, ein noch älteres Haus am Meer - und das ganze Flair Siziliens, die Mentalität der Menschen dort, seine Landschaft, seine Speisen, seine Vielfalt, sein Licht, seine Luft, dazu noch ein Schuss Romantik: dies ist die Mischung aus dem dieser Roman besteht. Vor der wundervollen Kulisse Siziliens spielt eine feine, zarte Geschichte, die mich bezaubert hat. Eingesponnen in eine bildhafte Sprache ließ ich mich von Kapitel zu Kapitel treiben, neugierig auf den Fortgang der Geschichte, gegen Ende auch von der zunehmenden Spannung gebannt. Dabei empfand ich auch den langen Mittelteil der Erzählung auf Salina, einer Nachbarinsel Siziliens, weder als störend noch als langatmig.

    Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Lella und Phil, und auch hier zeigt sich die Kunst der Autorin, alle Stränge miteinander zu verweben. Jedes Detail scheint an seinem richtigen Platz zu stehen, ergänzt die Geschichte zur rechten Zeit, nichts scheint überflüssig, nichts bleibt ungesagt.

    Ein rundum angenehmes Lesevergnügen, eine schöne und ruhige Geschichte, die das Flair Siziliens ins heimische Wohnzimmer zaubert.

    Empfehlenswert!


    © Parden
  5. Cover des Buches Bella Musica (ISBN: 9783453360914)
    Stefanie Gerstenberger

    Bella Musica

     (23)
    Aktuelle Rezension von: SummseBee

    Als Luna nach einer Fehlgeburt einen Tapetenwechsel braucht, wird sie von ihrer Mutter dazu überredet nach Italien zu reisen und sich auf die Spur ihrer Wurzeln zu begeben. Ihr Vater hinterließ der Familie damals nur eine Kindergeige, die seine Mutter Anna Battisi angefertigt hat, als er sie verließ. Mit ihrer Freundin Gitta und der Geige im Gepäck reist Anna nach Italien und ist schon bald einem tragischen Familiengeheimnis auf der Spur...

    Neben Lunas Erzählstrang gibt es zwischendurch Kapitel aus der Sicht von ihrer Großmutter Anna, die eine begabte Geigenbauerin war. Als Frau durfte sie damals aber nicht das Familiengeschäft ihres Vaters übernehmen. Um nicht zwangsverheiratet zu werden, floh sie nach Sizilien...

    Was Anna alles noch durchmachen musste fand ich sehr schrecklich und gerade ihre Kapitel haben mich daher sehr berührt und nachhaltig bewegt. 

    Und genau das Zusammenspiel zwischen Gegenwart und Vergangenheit hat hier wunderbar harmoniert und funktioniert. Annas Kapitel waren stellenweise sehr düster und brutal und auch Luna hat einiges zu verarbeiten, aber lernt durch die Reise nach Italien ihre Familiengeschichte ganz neu kennen. 

    Und das absolute Highlight in diesem Roman ist Lunas Freundin Gitta, die sie auf dieser Reise glücklicherweise begleitet. Ihre ganze Art und Ansichtsweisen haben die Geschichte gut aufgelockert und immer wieder für Schmunzler gesorgt. So waren die Erlebnisse von Anna besser zu verdauen.

    Auch in Hinblick auf die Geigenbauerkunst gibt es viele interessante Einblicke in diesem Roman. Immerhin stammt Luna aus einer sehr bekannten Geigenbauerfamilie und die Liebe zur Musik liegt ihr im Blut. Auch wenn sie diese erst wieder finden muss.

    Lunas Reise zu ihren Wurzeln und Annas bewegte Geschichte aus der Vergangenheit haben mir sehr gut gefallen und ich kann daher diesen Roman jedem empfehlen, der gut recherchierte und berührende Romane liest. 

  6. Cover des Buches Piniensommer (ISBN: 9783453359369)
    Stefanie Gerstenberger

    Piniensommer

     (51)
    Aktuelle Rezension von: KleineSchrift

    In diesem Roman wird die Geschichte von Stella und Nico aus "Das Sternenboot" weitererzählt.

    Das Liebespaar ist nun, gegen den Willen ihrer Familien, verlobt und planen ihre gemeinsame Zukunft. Beide studieren in Palermo Architektur, Stella mit großem Fleiß und Ehrgeiz, Nico ist nach wie vor eher seinem geliebten Hobby, dem Apnoetauchen, zugewandt. Zudem gründet er einen illegalen Radiosender um über die ungerechten und grausamen Machenschaften der Mafia aufzuklären.

    Doch dann schlägt das Schicksal erbarmungslos zu...

    Mich hat die Geschichte von Stella und Nico sehr ergriffen, der große Schmerz und die Hoffnungslosigkeit sind sehr berührend geschrieben. Allerdings fand ich die sehr traurige Grundstimmung, die doch im größten Teil des Buches herrscht, etwas herunterziehend und schade. Natürlich ist es sehr nachvollziehbar, ich hatte aber doch mehr, oder auch einfach etwas anderes von der Fortsetzung erwartet. Das Ende hat mir dagegen, obwohl sehr vorhersehbar, wieder sehr gut gefallen und dem Ganzen doch einen schönen Abschluss geschenkt.


Weiter stöbern in ...

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks