Bücher mit dem Tag "geschlechterrolle"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "geschlechterrolle" gekennzeichnet haben.

36 Bücher

  1. Cover des Buches Untenrum frei (ISBN: 9783499631863)
    Margarete Stokowski

    Untenrum frei

     (187)
    Aktuelle Rezension von: buchstabenwald

    Menschen dieser Welt, lest dieses Buch! 

    Zwei Auszüge davon möchte ich euch mitgeben: 

    .

    1. Übersetzt man Simone de Beauvoirs berühmtes Zitat „Man wird nicht als Frau geboren, sondern zur Frau gemacht“ wörtlich heißt es „Man wird nicht als Frau geboren, sondern man WIRD zur Frau“. - Passiv vs. Aktiv. Niemand macht uns zu dem was wir sind, wir machen das selbst. 

    2. Schon mal darüber nachgedacht, dass es eine „Karrierefrau“ gibt, aber keinen „Karrieremann“?

    Es geht nicht um extremen Feminismus, es geht nicht um einen Machtwechsel, es geht nicht darum, gleich zu sein. Es geht einfach nur darum, die gleichen Vorraussetzungen zu haben und sich nicht mit gegebenen Umständen abzufinden. 

    Margarete Stokowski berichtet von ihren eigenen Erfahrungen. Sie betrachtet ihr eigenes Verhalten kritisch. Schaut sich an, was so um sie herum passiert und notiert ihre Gedanken. 

    Und diese sind hart, aber ehrlich. Und von der Art „Hä, wieso hab ich noch nie drüber nachgedacht???“  Dinge, die eigentlich selbstverständlich sein sollten - es aber in unserer Gesellschaft nicht sind. 

    Wenn man Veränderung will, muss man sich auf seine eigenen Beine stellen. Veraltete Familienstrukturen und Frauenbilder gehören meiner Meinung nach in die Tonne - und ich scheue mich auch nicht davor, mich diesbezüglich auch gegen nahe stehende Menschen zu stellen und Wirbel zu machen. 

    Ich kann nur noch mal wiederholen: LEST DIESES BUCH. Und macht euch dafür stark, wie ihr leben wollt. 


  2. Cover des Buches Gute Geister (ISBN: 9783442714506)
    Kathryn Stockett

    Gute Geister

     (679)
    Aktuelle Rezension von: dominona

    Bücher begeistern mich immer dann, wenn ich die Figuren in meinem Kopf sprechen hören kann und das Bedürfnis habe, mit ihnen in Kontakt zu treten und meine Güte, was hat mich dieses Buch mitgenommen. 

    Es geht um Geschichten, die erzählt werden müssen, um Kommunikation zwischen Lebenswelten, die teils weit voneinander entfernt sind, aber eben oft auch nicht und um Grenzen im Kopf, die keine sein müssen. 

    Uneingeschränkte Leseempfehlung! 

  3. Cover des Buches In einer Person (ISBN: 9783257242706)
    John Irving

    In einer Person

     (131)
    Aktuelle Rezension von: rkuehne

    Mal wieder ein Epos von Irving, gute 700 Seiten, und mal wieder schafft er es, eine ganz eigene umfassende Welt aufzubauen. Hier die Welt von des bisexuellen William „Billy“ Abbott, den wir aus seinen Jugendjahren bis ins Pensionsalter, aus den 60ern in Neuengland bis ins Heute. Ich hab lange gebraucht für den Roman, das hat diverse Gründe. Einer ist in der privaten Freizeit gelegen, weil einfach weniger Freiräume waren und andere Dinge wichtig waren, der andere ist, dass es Irving hier in meinen Augen weniger geschafft hat, mich in seine Welt zu ziehen als bei anderen Werken. Trotzdem ist es ein bemerkenswertes Buch: Geschrieben vor zehn Jahren trifft es aktuell voll in die Debatte um Gendern und sexuelle Identitäten. Wir nähern uns Billy und vielen anderen Menschen seines Umfeldes intensiv und bekommen erst so einen Einblick und ein Gefühl dafür, wie ein Leben für Menschen mit einer nicht heteronormativen Sexualität viele Jahre lang ausgesehen hat und immer noch aussieht. Das ist bemerkenswert, tiefgründig, nah und erhellend. Lange bin ich geschwankt, ob ich hier 3 oder 4 Sterne vergeben soll, literarisch gefühlt eher drei, aber der Nachhall des Buchs macht dann doch eine vier.

  4. Cover des Buches Das andere Geschlecht (ISBN: 9783499227851)
    Simone de Beauvoir

    Das andere Geschlecht

     (61)
    Aktuelle Rezension von: LeBovarisme
    Ein absolutes Muss für Frauen aber auch Männer um sich gegenseitig zu verstehen. Simone de Beauvoirs Monumentalwerk ist eine Mischung aus Biologie, Soziologie, Phsychologie, Philosophie und Literaturwissenenschaft. Es ist unglaublich was diese Frau weiss und verarbeitet und dazu noch in einer wundervollen Sprache. Viel mehr ist es eine theoretische Niederschrift oder ein Sachbuch, eine wissenschaftliche Arbeit. Ich bin beeindruckt!
  5. Cover des Buches Die Apothekerin (ISBN: 9783257238969)
    Ingrid Noll

    Die Apothekerin

     (452)
    Aktuelle Rezension von: BUCHWURM20

    Humorvoll erzählt die Protagonistin ihre Lebensgeschichte voller schlechter Männer und noch viel schlechteren Entscheidungen im Hinblick auf diese. Locker, luftiger Plot mir viel Einblick in die Wirren menschlicher Psyche. 

  6. Cover des Buches Männer sind auch nur Menschen (ISBN: 9783426789711)
    Nicole Staudinger

    Männer sind auch nur Menschen

     (38)
    Aktuelle Rezension von: HEIDIZ


    Sind Männer Menschen ??? *ggg*

    na klar ...

     

    "Männer sind auch nur Menschen"

    Untertitel: Warum es hilft, sie hin und wieder daran zu erinnern

     

    ... ist ein amüsant und natürlich schlagfertig geschrieben !!!

     

    Dass wir Frauen zusammenhalten müssen war ja schon immer klar, Nicole Staudinger bringt es in ihrem Buch auf den Punkt !!!

     

    Leseprobe:
     ========

     

    Ich weiß nur, dass mir Claudia erzählte, dass alles wie in einem schönen Traum gewesen sei. Sie blieb daheim, auf das erste Kind folgte das zweite, das Haus war das größte in der Neubausiedlung, und Claudias Aufgaben waren mit Heim, Kindern und Meinem-Mann-den-Rücken-Freihalten klar definiert. Thomas legte eine beeindruckende Karriere aufs Parkett und betonte auf jeder Abendgesellschaft, dass das ohne seine Frau nicht möglich gewesen wäre. ...

     

    Amüsant und mit jeder Menge Witz und Charme schreibt sie ihre Gedanken zum Thema auf und liegt damit - wie ich finde - richtig !!! Aber, lest selbst ...

     

    Neben allem Witz und Charme und amüsanten Beiträgen ist das Buch irgendwie die Wahrheit pur !!! und diese ist einmalig gut verpackt, liest sich daher prächtig und ist empfehlenswert für Leser/innen, die diesen Stil mögen, der mitunter ins komödiantische geht, aber viel Wahrheit und alltägliche Hilfestellungen sowie Tipps bietet, die spannend verpackt serviert werden. Thema ist das Rollenspiel zwischen Mann und Frau - Frauen erzählen, die Männern die Stern bieten, es sind dies Anekdoten aus dem Leben ganz unterschiedlicher Frauen. Ich sage nur eins: (ist aus dem Buch "geklaut": Selbst ist die Frau, denn Irren ist männlich!") *g*


  7. Cover des Buches Die Päpstin (ISBN: 9783352009518)
    Donna W. Cross

    Die Päpstin

     (4.352)
    Aktuelle Rezension von: booksandperfumes

    Ein sehr spannender, mitreißender Roman, welcher historisch gut erarbeitet und bildhaft erzählt wird. Ich wollte das Buch gar nicht mehr weglegen, weil mich das Schicksal der Hauptfigur nicht mehr loslassen wollte und ich immer mitgefiebert habe, ob sie ihre Tarnung aufrecht erhalten kann.

  8. Cover des Buches How to Be Gay (ISBN: 9783733500924)
    Juno Dawson

    How to Be Gay

     (30)
    Aktuelle Rezension von: leabeschorner

    Nicht nur für Mitglieder der LGBT-Community spannend, sondern für jede*n sehr informativ.

    Ein Sachbuch für vor allem Jugendliche, die sich in der Findungsphase befinden, aber auch für deren Bekannte, Freunde, Familie. 

    Der Schreibstil ist schon sachlich, aber auch humorvoll - es liest sich super schnell. 

    5/5 ganz klare Empfehlung. Hätte dieses Buch gerne gelesen als ich selbst 12 oder 13 Jahre alt war.

  9. Cover des Buches Zwei bemerkenswerte Frauen (ISBN: 9783328102540)
    Tracy Chevalier

    Zwei bemerkenswerte Frauen

     (78)
    Aktuelle Rezension von: peggy

    Seit Mary als Baby vom Blitz getroffen wurde, steht fest, dass sie für Höheres bestimmt ist. Und tatsächlich: Niemand findet so spektakuläre Fossilien am Strand des kleinen Städtchens Lyme wie Mary. Eines Tages macht sie eine erstaunliche Entdeckung, doch in der männerdominierten Welt des 19. Jahrhunderts schenkt ihr niemand Gehör. Zum Glück findet sie in Elizabeth, einer jungen Frau aus besseren Kreisen, die aus London in die Provinz ziehen musste, eine Verbündete. Die Freundschaft wird bald ihr wichtigster Halt – bis sich Mary und Elizabeth in denselben Mann verlieben.
    Meinung
    Der Schreibstil ist leicht und locker. Ich hatte keinerlei Probleme ins Buch zu kommen. Gerade zu Beginn des Buches hatte es Paralellen zu Verstand und Gefühl von jane Austen. Ob es nun Zufall war oder gewollt bleibt da hingestellt.
    Eine Frau in einer Männerdomäne war zu dieser Zeit schon ungewöhnlich. Leider war das Buch thematisch für mich nichts. Für mich werden Fossilien immer uninteressant bleiben und die Suche danach erst recht.Ob Historisch belegt oder nicht. Allerdings hat mich alles andere die familiengeflechte der Charaktere, die Freundschaft der beiden Frauen und das wunderschöne Setting etwas für die für mich uninteressanten Stellen belohnt.
    Lese Empfehlung 

  10. Cover des Buches Regenroman (ISBN: 9783442469161)
    Karen Duve

    Regenroman

     (136)
    Aktuelle Rezension von: liyah40

    Ich entdeckte das Buch in einem hiesigen Secondhand-Buchladen und da ich Taxi sehr mochte, nahm ich es mit.

    Karen Duve erzählt die Geschichte eines jungen Ehepaars, dass kaum das sie sich kennengelernt haben, heirateten. Leon ist ein erfolgloser Schriftsteller der sich an Gedichten versucht, Martina ist Mitte zwanzig, eine bildschöne, unsichere Frau, die unter Bulimie leidet. Harry, Leons bester Freund, vermittelt ihm einen Auftrag: Er soll die Biografie des Zuhälters und Boxers Pfitzners schreiben. Pfitzner gibt ihm einen Vorschuss und seinen alten Mercedes, den Rest bekommt er nach Fertigstellung des Buches. Endlich besitzt Leon Geld und träumt von einem eigenen Haus im grünen und zieht mit seiner Frau gen Osten. Dort finden sie in einem kleinen Dorf ein Haus, umgeben von einem Moor, die Natur fasziniert Leon und er träumt von einer großen Schriftsteller Karriere.

    Es regnet, es regnet ununterbrochen, dass Haus ist klamm, feucht und voller Schimmel, vergeblich versucht das Ehepaar, beide mit zwei linken Händen ausgestattet, das Haus in Schuss zu kriegen, was ihnen nicht gelingen mag. Ihre nächsten Nachbarn sind zwei seltsame Schwestern, doch freundet Martina sich mit der burschikosen Kay an, die ihnen von da an zur Hand geht. Dem Ehepaar ist ein Hund zugelaufen und Martina macht es sich zur Aufgabe ihn zu retten, aber immer mehr bekommt man das Gefühl, dass er Martina rettet, in diesem zunehmend beklemmenden Leben, denn nicht nur der Regen schlägt aufs Gemüt, sondern auch Pfitzners Besuche, der nicht zufrieden mit Leons arbeiten ist und zunehmend Druck ausübt...

    Ein atmosphärisch dichter Roman, die Geschichte kriecht in den Leser, wie die Feuchtigkeit in das Haus. Ein Buch das einen an manchen Stellen ekelt, dass einen Schmunzeln lässt, dass einen von Anfang an in seinen Bann zieht. Schnappt euch eine Decke und eine schöne Tasse Tee und fangt an zu lesen- es lohnt sich!

     

  11. Cover des Buches Unsagbare Dinge. Sex Lügen und Revolution: Nautilus Flugschrift (ISBN: 9783864381737)
    Laurie Penny

    Unsagbare Dinge. Sex Lügen und Revolution: Nautilus Flugschrift

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Bücherkrähe

    Unsagbare Dinge war mein Einstieg in die feministische Lektüre, und ist bis heute mein Lieblingsbuch auf diesem Gebiet. Laurie Penny schreibt mit einer Wut und einer Wucht, die ich in und an mir selbst wiedererkenne.
    Wie auch in Fleischmarkt geht es in Unsagbare Dinge um die Mechanismen, mit denen Frauen nach wie vor die Gleichstellung versagt wird. Natürlich existiert diese schon auf dem Papier, aber in der gesellschaftlichen Wahrnehmung und im (mehr oder weniger unbewussten) Verhalten von Männern gegenüber Frauen zeigt sich immer wieder sehr deutlich, dass es noch ein weiter Weg ist.

    Ausführlicher als in Fleischmarkt geht Penny auch wieder auf Magersucht und Essstörungen allgemein als Symptom einer sexistischen, permanent Frauen und Mädchen bewertenden Gesellschaft ein, und erklärt sie zu einer Bewältigungsstrategie, um mit den Anforderungen und Erwartungen zurechtzukommen. In diesem Zuge erklärt Penny auch das Phänomen der Misogynie unter Frauen, meisten „hübsche“ gegen „nicht hübsche“ Frauen bzw. umgekehrt. Dass dabei keiner gewinnt, bringt sie auf den Punkt: „Du kannst nicht gewinnen. Wenn eine Frau sich entschließt, ein politisches Statement abzugeben, indem sie weniger Zeit auf die Körperpflege verwendet, wird sie in das Lager der BH-verbrennnenden Emanzen gesteckt, doch wenn sie sich konventionelle Schönheitsstandards zu eigen macht oder einfach nur Gefallen daran findet, gilt sie als oberflächliche manipulative Schlampe.“ (S. 44)

    Ein anderer Aspekt, den Penny mehrmals diskutiert, ist der „Beißreflex“ von Männern bzw. wie Frauen vor allem online der Raum genommen wird. „Viele Männer können offenbar ihr Leid nur artikulieren, wenn sie gleichzeitig Frauen daran hindern, das ihre zu artikulieren.“ (S. 75) Sei es, dass man Frauen immer wieder zu gemäßigter Sprache anhält (S. 76) oder sie online als „durchgedrehte hysterische Zicken, Zensoren, keinen Deut besser als Nazis“ tituliert, „und wahrscheinlich brauchen [sie] nur einen ‚richtigen Mann‘, der es [ihnen] mal anständig besorgt, einen ‚richtigen Mann‘ wie einen von denen, die in den Kommtar-Threads damit drohen, [Frauen] den Kopf abzureißen und in den Rumpf zu masturbieren.“ (S.192). Wer Pennys Darstellung überzogen findet surft blind durch das Internet, denn ich habe all sowas auch schon zu hören bekommen oder unter Kommentaren anderer Frauen gelesen. Es ist eine treffende Analyse, was Frauen ständig im Internet widerfährt, besonders, wenn sie sich zu tagespolitischen und gesellschaftlichen Themen kritisch äußern.

    Es gibt noch viele weitere Aspekte in diesem Buch, die erwähnenswert wären. Ich habe selten, wenn überhaupt schon einmal, ständig nicken müssen wie bei Unsagbare Dinge. Es ist meiner Meinung nach das wichtigste feministische Werk unserer Zeit, denn es zeigt deutlich auf, dass sich Sexismus und Misogynie seit den 50er Jahren schlicht angepasst haben statt zu verschwinden, und sich in moderneren Phänomenen niederschlagen.
    Mehr noch als Fleischmarkt empfehle ich Unsagbare Dinge uneingeschränkt. Ich habe in der Rezension zu Noah Sows Buch Deutschland Schwarz Weiß geschrieben, dass es für mich die Kategorie der Bücher, die man gelesen haben muss, gibt. In diese Kategorie gehört Unsagbare Dinge.

     

    "Wir sind die, die zu laut lachen und zu viel reden und zu viel wollen und für sich arbeiten und eine neue Welt sehen, knapp außer Reichweite, die am Rand der Sprache darum ringt, ausgesprochen zu werden. Und manchmal, zu später Nachtstunde, nennen wir uns Feministinnen."

  12. Cover des Buches Die Macht der Träne (ISBN: B07YJ6DFWF)
    Cornelia Harz

    Die Macht der Träne

     (15)
    Aktuelle Rezension von: halofulbright

    "Die Macht der Träne" hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Ich war sofort total begeistert von der Idee und habe das Buch in nur zwei Stunden gelesen. 

    Ich konnte mich leider nicht wirklich mit den handelnden Charakteren identifizieren und mich auch kaum in sie einfühlen - gerade die beiden Frauen, die nicht im Fokus standen, waren für mich ein wenig unrealistisch und überzogen. Die Protagonistin wirkte eher etwas unscheinbar auf mich.

    Gepackt hat mich aber die Idee - und die Art und Weise, wie gerade die Frauen von dem "Therapeuten" manipuliert wurden. Das war mit am spannendsten.

    Einige Szenen waren für mich nicht unbedingt ausführlich genug geschrieben und ich hätte gerne doppelt so viele Seiten gehabt, um wirklich Spannung aufkommen zu lassen. So ging mir einiges zu schnell, um mich um die Charaktere zu Sorgen. Es wurde mir auch zu schnell "aufgelöst" - die Gefahr war einfach schnell wieder verschwunden.


    Dennoch ein tolles Buch, dass ich jedem Thriller-Fan empfehlen kann!

  13. Cover des Buches Theodor Fontane: Effi Briest (ISBN: 9783938484180)
    Theodor Fontane

    Theodor Fontane: Effi Briest

     (1.728)
    Aktuelle Rezension von: LeserLeserin

    Ich musst das Buch damals in der Schule lesen und es ist mir seither im Gedächtnis geblieben. Ich mag den Schreibstil und es wirkt vertraulich und doch distanziert. WIeder gerne gelesen. 

  14. Cover des Buches Hand aufs Herz (ISBN: 9783945034958)
    Leïla Slimani

    Hand aufs Herz

     (6)
    Aktuelle Rezension von: LillianMcCarthy

    MEINE MEINUNG Auf einer Leserreise in Marokko begegnet Leila Slimani Nour, einer jungen Marokkanerin, die mit ihr sehr offen über Themen wie Sex, Sexualität und intimen Tragödien redet – Themen, die in Marokko Tabuthemen sind. Davon inspiriert schreibt und adaptiert sie dies zusammen mit Laetitia Coryn zu einer Graphic Novel-Reportage, die es in sich hat. Der Comic ist perfekt gestaltet und macht so unglaublich viel Spaß beim Lesen. Zudem ist er so interessant, dass man damit auch gar nicht aufhören will und schafft es, wichtige Themen unglaublich spannend zu verpacken. Damit erinnert sie auf wundervolle Weise an die Dringlichkeit des Kampfs für die Grundrechte von Frauen. Eine Graphic Novel, die inspirierend und schön zugleich ist und mich sicher noch lange begleiten wird.

    FAZIT. Leila Slimanis in Zusammenarbeit mit Laetitia Coryn gestaltete Graphic Novel-Reportage begeistert auf ganzer Linie: Wunderschön gestaltet, informativ, fesselnd und ein wichtiges Thema ansprechend. So gehörte sie ganz schnell zu den Graphic Novels, die ich immer wieder empfehlen würde. | ★★★★★

  15. Cover des Buches Langenscheidt Frau-Deutsch/Deutsch-Frau (ISBN: 9783468731228)
    Mario Barth

    Langenscheidt Frau-Deutsch/Deutsch-Frau

     (106)
    Aktuelle Rezension von: nasa
    Ein nettes Buch für zwischendurch. Der Humor und Sarkasmus kommen hier nicht zu kurz.

    In der gewohnten Mario Barth Sprache ist dieses Buch geschrieben. Es lässt sich leicht und schnell lesen. Zudem ist es sehr gut gegliedert. Es gibt ein Vorwort und 14 Kapitel die die verschiedenen Eigenarten der Frau vor Augen führen. Aber auch der Mann bekommt sein fett weg. Auch wenn so manches überspitzt dargestellt wird gibt es doch ein Fünkchen Wahrheit in so manch einer Situation. Und das muss Frau leider zugeben.

    Es ist ein sehr witziges Buch was Frauen sagen, Männer aber verstehen.
  16. Cover des Buches Dracula (ISBN: 9783958559691)
    Bram Stoker

    Dracula

     (229)
    Aktuelle Rezension von: Schlehenfee

    Der junge Anwalt Jonathan Harker reist für seine Kanzlei nach Transsylvanien, da der dort ansässige Graf Dracula in London ein Anwesen erwerben möchte. Schon bald wird er Zeuge merkwürdiger Vorgänge, die ihn an seiner geistigen Gesundheit zweifeln lassen. Einige Zeit später landet ein Geisterschiff an der Küste Englands und auch dort geschehen grausige Dinge, bis eine Gruppe Freunde sich daran macht, Dracula zu vernichten.

    Den Namen Dracula kennt „jedes Kind“, so prägend war Bram Stokers Gruselroman für unsere Popkultur. Hier findet sich alles, was man Vampiren so nachsagt: sie meiden das Tageslicht, nehmen keine Nahrung zu sich und so weiter. Auch das Töten eines Vampirs durch den Pflock durchs Herz stammt wohl aus diesem Roman.

    Obwohl ich das alles schon kannte, flog ich gebannt durch die Seiten und ließ mich von der unglaublich gruseligen Atmosphäre und der Spannung, die Stoker kreiert, faszinieren. Ich habe mir dabei gerne ausgemalt, wie die viktorianische Gesellschaft auf „Dracula“ wohl reagiert hat.

    Die betroffenen Menschen tappen lange im Dunkeln, bis Dr van Helsing eine Ahnung hat, die sich bestätigt. Draculas erstes Opfer Lucy muss allerdings etwas anderes durchmachen als Mina, Jonathan Harkers Frau. Das war mir zunächst etwas schleierhaft und wirkte auch etwas konstruiert, da Mina fortan eine psychische Verbindung zu Dracula hat, die den Freunden hilft, ihn aufzuspüren.

    Die Verfolgungsjagd und der Showdown am Schluss waren für mich leider nicht so spannend wie der Beginn des Buchs. Der Showdown gestaltet sich relativ schnell und bei der Verfolgungsjagd fehlte mir etwas der Einfallsreichtum. So sind es letztlich nur vier Sterne geworden, dennoch habe ich den Grusel-Klassiker „Dracula“ sehr gerne gelesen.

  17. Cover des Buches Feuchtgebiete (ISBN: 9783832164225)
    Charlotte Roche

    Feuchtgebiete

     (2.312)
    Aktuelle Rezension von: Jans_Buchblog

    Ich weiß, das Buch "Feuchtgebiete" von Charlotte Roche ist umstritten, aber ich war neugierig und habe es gelesen. Und ja, ich fand es teilweise auch eklig, aber  ich habe auch viel gelacht und fand es witzig.
    Die Autorin schreibt unverblümt, was sie denkt. Leichter Stoff, ich fand es unterhaltsam, aber ist definitiv Geschmackssache.
    Ich kann nachvollziehen, wenn es viele abscheulich finden.

  18. Cover des Buches Nicht drücken! (ISBN: 9783791507248)
    Gernot Gricksch

    Nicht drücken!

     (14)
    Aktuelle Rezension von: AnneMayaJannika

    Cover: 
    zwei Kinder haben je einen Kästen in der Hand mit einem rote Knopf drauf und man sieht das sie überlegen, ob sie drücken sollen oder nicht.

    Man weiß sofort worum es geht. Das Cover spricht an und man will lesen, ob sie denn jetzt drücken oder nicht und was dann passiert.


    Zum Buch:
    Siri und Ole haben von den komischen Kimonozwilldrillingen zwei Kästchen mit einem großen roten Druckknopf geschenkt bekommen. Bitte nicht drücken!, steht auf einer Karte. Was hat das denn zu bedeuten? Natürlich drücken sie bzw. sie wollen nicht aber Siris beste Freundin Ivana entscheidet mal eben! Wird schon nichts passieren, oder? Doch am nächsten Tag steht die ganze Stadt auf dem Kopf! Männer benehmen sich wie Frauen, Mädchen wie Jungen, Hunde wie Katzen und Kühe wie Pferde. Die verrückte Welt haben Siri und Ole verursacht, als sie verbotenerweise auf die Knöpfe gedrückt haben. Und so amüsant die auf den Kopf gestellte Welt am Anfang auch ist, laufen die Dinge dann doch immer mehr aus dem Ruder.


    Meine Meinung:
    Du bekommst einen Kasten geschenkt, mit einem großen Knopf drauf und darfst ihn nicht drücken! Natürlich haben wir beim Lesen diskutiert, ob man drücken sollte oder nicht. Ist es schlimm etwas Verbotenes zu tun? Ja, es hat meistens Konsequenzen. In diesem Fall ist es nichts Verbotenes, sondern nur die Versuchung "Wenn du drückst - passiert was". Da sehe ich meine (neunmal-kluge) Tochter vor mir, die mich wütend anfunkelt und sag "Ja, was passiert denn, wenn du bis drei zählst oder bis 10 oder bis hundert!" Ja, was passiert dann, was sind die Konsequenzen? Ole und Siri bekommen die Konsequenzen ihres Handelns postwendend aufgetischt. Jungs benehmen sich wie Mädchen und andersherum.
    Die Situationen werden überspitzt und witzig dargestellt und Ole, Siri und ihre Freundin Ivana (welche eigentlich schuld ist, denn sie hat auf die Knöpfe gedrückt, weil sie die Spannung nicht aushalten konnte) bemühen sich mit der Situation zurecht zu kommen. Mal ist es ganz angenehm, wenn die Strenge Mutter mit Bier und Chips auf dem Sofa sitzt und Fußball guckt, mal ist es unangenehm zu sehen, wenn der Vater sich nach Käften bemüht "schöne" Dinge mit seinem Sohn zu machen. Dr einzige, der Bescheid zu wissen scheint, ist ihr Lehrer, aber darf nichts erzählen. Und als er es doch tut, wachsen ihm Haare (Zöpfe). Alles hat eben Konsequenzen und Geheimnisse verrät man nicht.


    Nach dem wir ja bereits "Im Tal der Buchstabennudeln" gelesen hatten, in dem die Kimonofrauen bereits auftauchten, waren wir eigentlich gewarnt. 
    Naja, ich hatte gehofft, das der Autor auch über etwas anderes schreiben kann als fernöstliche Durchgeknallte, die nicht altern und Kinder vor Herausforderungen stellen. Aber er kann nicht. Meine Kinder waren ganz fasziniert von den Frauen, die sich immer neue fantasievolle Dinge ausdenken, um die Welt ein wenig zu verbessern.


    Fazit:
    Meine Kinder wollen unbedingt noch die Paulis lesen, wo es wieder um die verrückte Welt der Kimonofrauen geht, aber ich brauche eine Pause.
  19. Cover des Buches Das Feuer von Kreta (ISBN: 9783522181747)
    Gabriele Beyerlein

    Das Feuer von Kreta

     (16)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele
    Es handelt sich um ein Jugendbuch und ich würde es ab 12 Jahren empfehlen. Ismene, Königstochter von Mykenai (Griechenland), hat ihre Eltern verloren. Als ihr Onkel, der herrschende König aus dem Krieg zurückkehrt, ist Ismenes Jugend vorbei. Eine Prinzessin rennt nicht, sie malt nicht usw. Sie hofft, mit der Rückkehr ihres Bruders, des zweiten Königs, würde sich manches ändern. Doch er verlangt von ihr, dass sie nach Kreta geht, damit er die dortige Königstochter heiraten kann. Nur unter Zwang verlässt Ismene die Heimat. Sie ahnt nicht, dass auf Kreta eine Freiheit auf sie wartet, die sie nie für möglich gehalten hätte. Dort haben die Frauen das Sagen ... G. Beyerlein ist es gelungen, die wenigen Fakten in eine spannende Handlung einzubinden. Die Sprache ist für die gewünschte Altersklasse angemessen. Sowohl für Mädchen, als auch für Jungen gibt es Personen, mit denen sie sich identifizieren können.
  20. Cover des Buches Männer (ISBN: 9783442151707)
    Dietrich Schwanitz

    Männer

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Das Buch hält nicht das, was es verspricht. Es fängt zwar gut an, liefert gute Erklärungsansätze, aber es verliert sich in Klischees und Haarspaltereien. Es ist eine Expedition in die Eitelkeiten des Mannes, der nicht Erwachsen werden und schon gar nicht auf die Bedürfnisse der Frau eingehen will. Auch die kurze Beleuchtung und Gegendarstellung der Frau vermag nicht zu überzeugen. Im Gegenteil sie zieht die Frauen ins Lächerliche und degradiert sie auf Äußerlichkeiten und auf die Rolle als ewige Mutterglucke. Das Buch ist nicht eine Enttäuschung auf ganzer Linie. Darüber hilft auch der lockere Schreibstil nicht hinweg.

     

  21. Cover des Buches Sheroes (ISBN: 9783103974539)
    Jagoda Marinić

    Sheroes

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Orisha

    Feminismus ist in aller Munde, wieder salonfähig und hat eine breitere Masse erreicht. Immer mehr Frauen, wie Männer, bezeichnen sich als Feministen. Marinic zählt sich ebenfalls dazu und sucht mit ihrem Buch "Sheroes" diese Entwicklung auszuloten. Sie beginnt mit der "Me Too"-Debatte, die viele Punkte wieder aufs Tableau einer breiteren Masse gerückt hat und plädiert für einen Feminismus, der Männer nicht ausschließt, sondern vielmehr mit Ihnen zusammengedacht wird. Dabei streift sie Themen, wie Sexismus, berufliche Ungleichheiten, verschiedene feministische Ansätze, Vorbilder aus dem öffentlichen Leben, Schönheitsideale und und und.

     So nobel man diesen Versuch sehen kann, für mich geht er leider nicht auf. Denn Marinic will zu viel und bringt ihre eigene Message dadurch ins Wanken. Nicht nur ist die Themenvielfalt, meiner Meinung nach zu breit angelegt - oder vielmehr bräuchte es mehr Ausführung, wenn man diese Vielfalt (die ja auch etwas positives ist) bearbeiten möchte. Doch gerade mal 109 Seiten für diese Bandbreite aufzuwenden, reicht schlichtweg nicht aus. So rast Marinic durch alle Themen, schneidet sie an, aber führt sie letztlich überhaupt nicht aus. 

    Daneben bereitet sie Themen auf, die ich in dieser Art schwierig finde. Aussagen wie: "Wie wollen Frauen mit der Tatsache umgehen, dass Männer in der Berufswelt ebenfalls ausgebeutet werden? Es gibt den mächtigen weißen Mann, es gibt den weniger mächtigen weißen oder schwarzen Facharbeiter, den Mann, der Nachtschichten schiebt, seinen Körper abwirtschaftet." (Marinic 2019:79). Diese Aussage ist in sich absurd - nicht weil ich leugne, dass es auch Männer gibt, die schlecht bezahlt werden und sicherlich besitzen nicht alle Männer per se Einfluss. Doch diese Aussage ist für mich das Pendant zu auch "weiße Menschen würden rassistische Erfahrungen machen". Der Bezug zur Frau wird überhaupt nicht hergestellt und würde Marinic dies tun, würde sie sehen, dass der weiße oder schwarze, schlecht bezahlte Facharbeiter, wahrscheinlich mehr verdient, als die Facharbeiterin. Auch Frauen schieben Nachtschichten und wirtschaften ihre Körper ab. Diese Aussagen, die immer mal wieder im Buch vorkommen, führen das Thema Feminismus ad absurdum und höhlen die eigentlich gut gemeinte Message aus. Eine Message, die eigentlich sagen will, dass Feminismus für Männer und Frauen gedacht werden sollte. Und das ist wirklich schade.

    Kurzum: Für mich der falsche Zugriff auf das Thema, viel zu breit angelegt für die Kürze des Buches. Mit teils absurden Aussagen, die nicht richtig durchdacht sind. Kann ich nicht empfehlen.

  22. Cover des Buches Über die Liebe (ISBN: 9783746628097)
    Stendhal

    Über die Liebe

     (19)
    Aktuelle Rezension von: SomeBody
    Stendhal unternimmt mithilfe von Poesie in diesen kleinen Essays den Versuch, die (seine) Liebe zu erklären: Philosophisch, subjektiv, symptomatisch, leidenschaftlich … und so manches Mal einfach nur nüchtern ironisch.
  23. Cover des Buches Die perfekte Masche (ISBN: 9783548374475)
    Neil Strauss

    Die perfekte Masche

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Neil Strauss erzählt die gleiche Geschichte wie Mystery in seinem Buch, dieses häts nicht gebraucht.
  24. Cover des Buches Das Buch von der Stadt der Frauen (ISBN: 9783423022200)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks