Bücher mit dem Tag "gesundheit"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gesundheit" gekennzeichnet haben.

1.217 Bücher

  1. Cover des Buches Maybe Someday (ISBN: 9783423740180)
    Colleen Hoover

    Maybe Someday

     (1.517)
    Aktuelle Rezension von: FairyOfBooks

    So viele haben mir dieses Buch empfohlen, besonders zwei meiner Freundinnen. Irgendwie klang es auch direkt nach einer Geschichte für mich, denn die Musik spielt hierbei eine wichtige Rolle und diesen Teil der Handlung mochte ich auch richtig gerne.
    Wenn es dann wiederum in die New Adult geht, merke ich sehr schnell, dass dieses Genre nicht ganz meins ist; dass ich mich nicht so richtig in diesem Genre wohlfühlen kann. Es liegt nicht an den Charakteren, nein, vor allem Ridge mochte ich sehr. Sydney war auch sehr in Ordnung.
    Es liegt wohl eher an den typischen Klischees, die hier deutlich abgeschwächter sind, aber dennoch vorhanden.
    Kurzum, ich habe einfach etwas mehr erwartet. Ich habe erwartet, dass dieses Buch mich zu Hundertprozent überzeugen kann. Dies hat es aber nicht.
    Vielleicht probiere ich aber trotzdem nochmal die deutsche Version aus? Manchmal kann die Übersetzung ja einiges retten.

  2. Cover des Buches Ein ganzes halbes Jahr (ISBN: 9783499266720)
    Jojo Moyes

    Ein ganzes halbes Jahr

     (11.654)
    Aktuelle Rezension von: Magdalena_Schnittker

    In dem Buch geht es um einen erfolgsverwöhnten jungen Mann, der alles hat, bis zu dem Tag, an dem er (unverschuldet) in einen Verkehrsunfall verwickelt wird. Plötzlich ist er vom Hals abwärts gelähmt und sein Leben schlagartig ein anderes. Obwohl seine Mutter alles tut, um ihn zu unterstützen, hat er mit dem Leben abgeschlossen. Ob die unkonventionelle junge Krankenpflegerin ihn aus diesem Tief herausholen kann, soll jeder selbst lesen. Ich fand die Geschichte gut erzählt, bis zum Schluß lässt sie hoffen. Das Ende hat mir aber nicht gefallen, daher nur 3 von 5 Sternen.

  3. Cover des Buches Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben (ISBN: 9783423280716)
    Matt Haig

    Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben

     (243)
    Aktuelle Rezension von: Nora_Fieling

    Panikattacken und Depression trieben den 24-jährigen Matt Haig buchstäblich an den Abgrund – er wollte sich von einer Klippe stürzen. Der Gedanke, was wäre, wenn er überlebt und so stark verletzt ist, dass er für immer eine Behinderung hätte, hielt ihn davon ab. Er zieht mit seiner Freundin zu seinen Eltern und beschreibt sein dortiges Leben mit depressiven Krisen und Panikattacken.

    Es ist ein leichter Schreibstil zu einem schweren Thema und ein Mix aus Erinnerungen, allg. Infos, was es eben für Symptome bei Depressionen gibt, was ihm gut tut und was ihm schadet und er gibt Tipps, wie man als Angehörige*r mit Betroffenen umgehen kann

    Fachlich erfährt man nichts Neues, wenn man sich mit dem Thema beschäftigt hat, aber das steht auch nicht im Vordergrund – es ist eine Lebensgeschichte von einem Mann. Ich persönlich finde es auch super, dass immer mehr Männer sich dazu bekennen und offen darüber schreiben.

    Es ist ein Buch, was eher einen Einblick in die Lebensgeschichte von Matt gibt und die Vielschichtigkeit einer Depression zeigt und anderen Betroffenen einmal mehr zeigt „Du bist nicht allein“.

  4. Cover des Buches Die Auswahl (ISBN: 9783841421197)
    Ally Condie

    Die Auswahl

     (4.439)
    Aktuelle Rezension von: Bellaisabelle_

    Die Autorin hat einen tollen Schreibsti und beschreibt eine dystopische Welt mit viel zeit und Detail. In der Geschichte wird die Grausamkeit, nicht durch blutige Kämpfe oder Aufstände erzählt. Sondern durch das grausige System, der Gesellschaft, denn Cassia lebt in einer Welt in der von der "Gesellschaft" alles vorprogrammiert ist. Welche Nahrung du zu dir nimmst, welche Arbeit du mal ausüben wirst und wen du einmal heiraten wirst. 

    Es wird alles für einen vorgerechnet und zugeordnet. 

    Cassia wird bei ihrem Paarungsball böse überrascht. Denn anstatt von einem sie bekommt gleich zwei für sie perfekte Partner zugeteilt. 

    Bei dem einen handelt es sich aber um ein Fehler, welcher so nicht passieren sollte. Mir hat die Geschichte sehr gefallen, wie wird Cassia sich entscheiden und was haben die verborgenen Gedichte damit zu tun? Tolle Geschichte. 

  5. Cover des Buches Das Schicksal ist ein mieser Verräter (ISBN: 9783446240094)
    John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

     (12.623)
    Aktuelle Rezension von: railantahelena

    dieses wunderbare Buch hat mich zum weinen gebracht es ist so eine wunderbare Geschichte so eine außergewöhnlich wunderschöne Geschichte . die zwei haben die Große liebe gefunden


    dieses buch kann man nur werter empfehlen                                                                                                                                 

  6. Cover des Buches Rocky Mountain Lion (ISBN: 9783906882048)
    Virginia Fox

    Rocky Mountain Lion

     (204)
    Aktuelle Rezension von: KerstinMC

    Auf dem Cover sieht man sehr schön einen wichtigen Bestandteil der Geschichte. Wie der Titel „Rocky Mountain Lion“ schon verrät geht es um den Puma bzw. Berglöwen. Das Tier liegt im unteren Bereich des Bildes ganz entspannt, doch im Buch kommt es nur als Wildtier vor. Auf der anderen Seite deuten kleine Accessoires auf die Jahreszeit hin. Es liegt Schnee in Independence. Ich finde es immer wieder schön, wie hier kleine Details vom Inhalt der Geschichte einen Platz auf dem Cover erhalten.

    Rocky Mountain Lion ist das 9. Hörbuch der Rocky Mountain Reihe. Inzwischen sind 11 Bücher der Reihe eingesprochen und es werden noch einige folgen. Für mich ist diese Reihe genau das richtige, um nebenbei an meinem Schreibtisch zu sitzen und zu basteln. Oder es ist auch gerne ein Begleiter bei einsamen Waldspaziergängen, wobei ich da lieber ein Buch in der Hand halte, um die Natur hören zu können.

    Hörbücher und ich sind seit Kindertagen die besten Freunde und ich kann Stunde um Stunde mich von einer angenehmen Stimme berieseln lassen. Diese habe ich in Karoline Mask von Oppen gefunden. Wie du ganz unweigerlich bei mir schon mitbekommen hast. So hat die Reihe von Virginia Fox bei mir erst eine Chance bekommen. Für alle eine Win Win Situation. Ich weiß jeden Monat was für ein Hörbuch ich mir kaufe. Ich bin gespannt ob das Einsprechen im aktuellen Tempo weitergeht.

    So, aber nun zum aktuellen Hörbuch. Wie oben schon erwähnt spielt der Puma eine ganz wichtige Rolle. Er lebt in den Rocky Mountains noch in freier Wildbahn. Die Ethologin Quinn auf der Lone Wolf Ranch folgt einer Berglöwin durch den Schnee, um ein Bewegungsmuster zu erstellen und das wunderbare Tier abzulichten. Ihr Kollege Archer ist ebenfalls auf der Fährte der Berglöwen, doch aus einer ganz anderen Motivation heraus. 

    Quinn und Archer sind die Protagonisten des Hörbuchs und stehen sich selbst im Weg. Ihre Annäherungsversuche sind amüsant anzuhören und so vergehen die Stunden im Nu. Wie gewohnt ist in der Geschichte auch ein gewisser Spannungsmoment mit eingebaut. Den kannst du dir durch die Inhaltsangabe weiter unten am besten selbst zusammen reimen.

    Für mich war es ein spannendes Hörbuch. Ich habe die Bewohner von Independence inzwischen lieb gewonnen und freue mich jeden Monat auf eine Rückkehr in die Rocky Mountains. Wer auf romantische Serien mit spannenden Elementen steht ist hier genau richtig. Theoretisch ist jedes Buch eine in sich abgeschlossene Geschichte, allerdings werden nebenbei die früheren Liebespaare wieder aufgegriffen und deren Leben weiter erzählt. Wie es halt klassisch für eine Serie ist, die irgendwann süchtig macht. Mich hat die Serie als Unterhaltung für Zwischendurch einfach gepackt und nichts ist besser, als stundenlang dem Hörbuch am Stück lauschen zu können während man über die Autobahn fährt. Von mir gibt es eine klare Hör- bzw. Leseempfehlung. Es macht einfach Spaß.

  7. Cover des Buches Schöne Neue Welt (ISBN: 9783596905737)
    Aldous Huxley

    Schöne Neue Welt

     (1.120)
    Aktuelle Rezension von: benfi

    KURZBESCHREIBUNG:
    Gott zu spielen - also Menschen ohne die natürliche Fortpflanzung zu erschaffen; dass ist in einer nahen Zukunft gelungen! Dies bringt Vorteile mit sich: in den City-Brüter und Konditionierungscenter kann man die Personen so erschaffen, wie man sie gerade benötigt: vom einfachen Arbeiter - den Epsilons - bis hin zum Führungskopf; den sogenannten Alphas. All das wird stufenweise im Reifungsprozess des künstlich hergestellten Embryos beeinflusst. Somit entsteht bei niemandem Frust und alle führen ein glückliches und sorgenfreies, koordiniertes Leben. Etwaige Gefühlsschwankungen werden direkt mit einer Art Droge, welche den Namen Soma hat, eliminiert. Bernard Marx ist jedoch anders, er möchte ebene jene andere Emotionen spüren, die der leicht verkümmerter Alpha sonst eigentlich gar nicht zu erwarten hat. Ihn reizend Dinge wie Wut, Aufregung oder auch eine gewisse Enthaltsamkeit des freigebigen Sexualverkehrs, wie er eigentlich üblich ist, was ihm alles ganz neue Gefühle offenbart. Als er eines Tages mit seiner derzeitigen Begleitung Lenina Crowne ein Eingeborenenreservat besucht und dort John sowie seine Mutter Linda kennenlernt, ändert sich sein Leben sowie seine Einstellung rapide. Linda ist nämlich keine leibhaftige Eingeborene, sondern wurde vor Jahren während eines Besuchs des Reservats in einem plötzlichen Sturm verletzt und von den Eingeborenen gesundgepflegt, während ihre Begleiter sie für tot vermuteten. Bernard erhält die Erlaubnis, die beiden zurück mit in die Zivilisation zu nehmen, was ihm als Betreuer des 'Wilden' John einen gewissen Ruhm einbringt. Allerdings rechnet er nicht mit den Gefühlen und Empfindungen von eben jenem John, dem die sogenannte Zivilisation schnell überdrüssig wird. Das scheint alles bis dahin Gut gedachte in den Abgrund zu reißen...

    KOMMENTAR:
    Selbst wenn man ihn nicht gelesen hat - der Roman 'Schöne Neue Welt' sollte so ziemlich Jedermann ein Begriff sein. Die Dystopie von dem englischen Autor Aldous Huxley aus dem Jahre 1932 wird als so wichtig angesehen, dass sie sogar im Englisch-Unterricht an den hiesigen Schulen genutzt wird. Dies war auch vor vielen Jahren mein erster Kontakt mit dem Buch, dass meine damalige Freundin im Schulunterricht beackern musste. In der englischen Sprache wurde es mir jedoch nach einigen Seiten schlicht zu anstrengend, da Huxley mit Fachbegriffen der künstlichen Fortpflanzung nur um sich wirft, dass man entnervt aufgeben mochte. Dies ist auch in der neuen Übersetzung, welche Uta Strätling im Jahre 2013 vorgenommen hatte, nicht gerade anders. Sie hat glücklicherweise den Charakteren und lokalen Stätten ihren eigentlichen Namen wiedergegeben und einige Stellen angepasst - aber Huxleys  detailverliebtes Schreiben zu den elementarsten Änderungen in seiner Zukunfts-Vision schrecken schon den einen oder anderen Leser ab. Hat man sich jedoch durch diese gelesen, schildert der Roman dem Leser schon eine schauderhafte Dystopie, welche eben nur eine oberflächliche schöne, neue Welt offenbart. Anhand der Hauptfiguren Bernard und Lenina auf der Seite der zivilisierten Menschen und John auf der Seite der Eingeborenen, welche eigentlich schlicht den Status der Zivilisation des Jetzt (oder auf den Zeitraum der Veröffentlichung bezogen) legt Huxley die jeweiligen Vor- und Nachteile auf den Tisch. Die nun nicht gerade arg verzwickte Storyline ist alsbald leicht nachvollziehbar und regt den Buchfreund doch mehr und mehr zum Nachdenken an, was sich nach Beendigung des Romans sogar noch gesteigert hat. Egal, welche Schlüsse man nun zieht, was denn letztlich eine schöne, neue Welt sei, eines ist völlig klar: die oberen Machthaber sind jene, denen es am Besten geht und wirklich alle Freiheiten haben! 

    8,0 Sterne

  8. Cover des Buches Hectors Reise (ISBN: 9783492248280)
    François Lelord

    Hectors Reise

     (1.163)
    Aktuelle Rezension von: Eleonora

    Hector lebt ein ganz normales Leben mit seiner Freundin Clara in einer europäischen Hauptstadt. Er ist Psychiater, verdient relativ gut und kann sich eigentlich nicht beschweren. Neuerdings plagt ihn aber eine Sorge; er fühlt sich nach den Sitzungen mit seinen Patienten immer erschöpfter und unzufriedener. Noch dazu hat er das Gefühl seinen Patienten zwar helfen aber sie jedoch nicht glücklich machen zu können. Aber wenn er seinen Patienten zu ihrem Glück verhelfen möchte, muss er erst einmal wissen, was Glück überhaupt bedeutet. Also beschließt er sich auf Reisen zu begeben um dabei herauszufinden was Menschen in verschiedenen Ländern glücklich oder unglücklich macht. Dabei gerät er auch in die ein oder andere unvorhergesehene und sogar gefährliche Situation, aus der er aber immer wieder seine Lehren zum Glück ziehen kann und sie sich in seinem Glücksnotizbüchlein aufschreibt📖


    Nachdem ich neulich mal wieder zufällig einen kurzen Teil der Verfilmung gesehen und mich ganz gut unterhalten gefühlt hatte, dachte ich, vielleicht sollte ich doch endlich mal das Buch dazu lesen, welches seit gefühlten Ewigkeiten bereits im Regal steht. Und es hat sich doch auch gelohnt.

    Es war eine recht nette kurze Geschichte.

    Hector weiß, dass es für ihn eigentlich keinen triftigen Grund gibt bedrückt zu sein. Ja, er müsste eigentlich sogar permanent glücklich sein, denn es fehlt ihm im Grunde an nichts. Und dennoch ist das nicht der Fall und er möchte herausfinden wieso es ihm und auch seinen Patienten so ergeht. Seine Notizbucheinträge umschreiben den Weg zum Glück eigentlich ganz gut und regen auch einen selbst etwas an mal über sein eigenes Glück nachzudenken oder auch wie man ihm ein wenig auf die Sprünge helfen könnte. Seine Erlebnisse sind unterhaltsam und schön zu lesen. Es ist wirklich ein kurzweiliges Büchlein. Jedoch die Tatsache, dass er eigentlich eine feste Freundin Zuhause an seiner Seite weiß, die er offenbar auch liebt, aber während der Reise gleich zwei andere Frauen "näher kennenlernt" fand ich etwas befremdlich.

    An den Schreibstil musste ich mich erst etwas gewöhnen. Die Geschichte fängt an mit "Es war einmal..." und in dem Stil geht sie auch weiter. Das erinnerte mich etwas an naive Malerei oder eine Märchenerzählung für Erwachsene. Es ist alles recht oberflächlich, geht nicht wirklich in die Tiefe. Es liest sich ziemlich schnell weg.

    Trotz des einfachen Erzählstils ist es eine ganz nette Geschichte, die einen für ein paar Stunden gut unterhält und doch auch etwas zum Nachdenken über sein eigenes Glück bringt.

  9. Cover des Buches Simple Perfection – Erfüllt (ISBN: 9783492304832)
    Abbi Glines

    Simple Perfection – Erfüllt

     (455)
    Aktuelle Rezension von: sabineslesewelt

    Worum geht es?

    Della will stark für Woods sein, auch wenn sich ihr Leben vor ihren Augen in nichts auflöst. Egal, wie weit sie von zu Hause flieht, die Schatten ihrer Vergangenheit lassen sie nicht los. Sie versucht, ihre tiefen Ängste und wahren Gefühle vor Woods zu verbergen, um ihn zu schützen, denn sie weiß, dass sie ihn sonst mit sich in die dunklen Tiefen reißen wird. Aber ist sie stark genug, den einzigen Menschen loszulassen, der ihr noch Halt gibt?



    Meinung

    Ich mag den Schreibstil der Autorin wirklich sehr. Ich kann mich wirklich gut in ihre Bücher hineinversetzen. 

    Die Entwicklung der Charaktere gefällt mir wirklich gut. Beide wissen, was sie wollen und stehen dafür ein. Della kämpft mit ihrer Vergangenheit und kommt langsam damit klar. 

    Die Handlung hat mir ganz gut gefallen, besonders Woods legt sich ordentlich ins Zeug, sein Leben endlich selbst in die Hand zu nehmen. 

    Ich fand das Buch sehr spannend und unterhaltsam. Auch wenn es nicht meine Lieblingscharaktere waren, hat mir ihre Geschichte wirklich gut gefallen und konnte mich wirklich überzeugen. 

    Ich liebe Rosmary Beach und ihre Einwohner. Jeder kennt irgendwie jeden und es sind wirklich ganz tolle Charaktere.  

                                           

                                                                                           Cover

    Das Cover ist sehr dunkel gehalten, aber es gefällt mir ganz gut. 


                                                                       Fazit

    Della war zwar für mich ein schwacher Charakter, aber sie passt gut zu machen Woods und das Buch liest sich wirklich sehr schnell

  10. Cover des Buches Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt (ISBN: 9783570310991)
    Nicola Yoon

    Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt

     (1.170)
    Aktuelle Rezension von: finja472

    Dieses Buch beschäftigt sich mit Maddy, die an einem schweren Immundefekt leidet und somit, seit sie ein Baby ist, nicht das Haus verlassen kann. Daher sieht jeder Tag in ihrem Leben gleich aus, bis eines Tages eine neue Familie in das Nachbarhaus zieht. Die Gefühle zwischen ihr und dem neuen Nachbarn Olly sind so groß, dass Maddy auf einmal mehr von ihrem Leben und der Welt will...


    Einzigartig war der Schreibstil dieses Buches, der schon Grund genug ist es zu lesen. Denn die Statistiken, Illustrationen oder die Worterklärungen geben versteckte Hinweise auf Madelines Gedanken, Gefühle und ihr Leben. 

    Besonders gut hat mir auch die Beschreibung der Veränderung von Maddy gefallen und ihr Wunsch das Leben leben zu können. Ich hatte das Gefühl, sie zu verstehen und konnte ihre Taten nachvollziehen.

    Auch der plötzliche Wandel der Handlung ist sehr gelungen, denn er kam sehr überraschend und hat nochmal eine neue Spannung aufgebaut.

    Zu kritisieren gäbe es nur, dass das Ende sehr plötzlich kam und noch viele Fragen offen geblieben sind.


    Insgesamt ein sehr schönes, aber auch berührendes Buch, das sich auf alle Fälle lohnt zu lesen.


    Bewertung: 4/5 ⭐

  11. Cover des Buches Zeit deines Lebens (ISBN: 9783596511860)
    Cecelia Ahern

    Zeit deines Lebens

     (1.139)
    Aktuelle Rezension von: chipie2909

    Ich habe schon ein paar Bücher der Autorin verschlungen, vorallem „P. S. Ich liebe dich“ habe ich geliebt. Deshalb wollte ich auch unbedingt „Zeit deines Lebens“ lesen und war sehr gespannt auf dieses Buch. Doch um was geht es darin überhaupt?

    Lou Suffern ist ein Überflieger. Geschäftlich sehr erfolgreich, hat eine wundervolle Ehefrau, die er allerdings leichtfertig betrügt und einen kleinen Sohn, um den er sich aber so gut wie gar nicht kümmert. Die Organisation der 70. Geburtstagsfeier seines Vaters nervt ihn mehr als alles andere und er ist froh, dass seine Schwester da den größten Teil übernimmt. Doch dann lernt er den Obdachlosen Gabriel kennen… Lou fühlt sich auf eine merkwürdige Weise mit ihm verbunden und verschafft Gabriel einen Job. Und damit fangen wundersame Ereignisse im Leben des taffen Geschäftsmannes an.

    Mein Eindruck vom Buch:

    Ich mag den Schreibstil von Cecelia Ahern und auch in dieser Story bleibt sie ihm treu. Dennoch bin ich leider nicht in die Geschichte reingekommen. Die Protagonisten, allen voran Lou, fand ich unheimlich oberflächlich gezeichnet und es ist mir nicht gelungen, auch nur den kleinsten Bezug herzustellen. Ebenso blieb mir seine Familie und auch seine Geschäftspartner fremd. Im Grunde habe ich die ganze Zeit einfach nur darauf gewartet, dass endlich die Geschichte richtig anfängt, aber ich habe da leider bis zum Schluss gewartet. Die einzige Komponente in diesem Buch, die mich ein klitzekleines bisschen interessiert hat, war die Geschichte um Gabriel. Aber selbst das wurde nicht richtig ausgebaut, er blieb mir ein absolutes Rätsel und es blieben so viele Fragen offen, dass es nach Beenden des Buches einfach einen seltsamen Nachgeschmack hat.

    Fazit:

    Für mich bisher das schlechteste Buch der Autorin. Nachdem ich aber schon viele andere Werke von ihr gelesen habe, die mich begeisterten, werde ich bestimmt mal wieder eines von ihr lesen und hoffe sehr, dieses hat dann mehr Inhalt.

  12. Cover des Buches Die Frau des Zeitreisenden (ISBN: 9783596163908)
    Audrey Niffenegger

    Die Frau des Zeitreisenden

     (4.356)
    Aktuelle Rezension von: Portia11

    Es ist schon viele Jahre her, dass ich dieses Buch gelesen habe. Ich habe es geliebt und nie vergessen. Und ich weiß auch noch, dass eine Freundin es nach ein paar Seiten abgebrochen hat, weil sie es zu verwirrend fand. Darum sage ich: Klare Leseempfehlung – für alle, die sich die Mühe machen wollen, sich bei den ersten Seiten etwas zu konzentrieren.  

  13. Cover des Buches Der Ernährungskompass (ISBN: 9783570103197)
    Bas Kast

    Der Ernährungskompass

     (127)
    Aktuelle Rezension von: Raven

    Das Hörbuch "Der Ernährungskompass" von Baskast ist als Hörbuch über Audible erschienen.

    Das Hörbuch ist 9 Stunden und 47 Minuten lang. 

    Der Hörbuchsprecher ist Herbert Schäfer und der hat eine sehr humorvolle Stimme, die dem Sachbuch  die nötige Energie schenkt.

    Ein Überblick über alle möglichen Diäten und Ernährungsweisen und das Fazit.

    Das Sachhörbuch ist sehr interessant, kompetent und informativ. Es vermittelt eine Übersicht über alle möglichen Ernährungsweisen und erklärt Vorzüge und Nachteile. Man findet einen Weg zu sich selbst, für sich selbst. Dauerhaft kann die Ernährung ohne lästiges Kalorienzählen umgestellt werden. Vieles wusste ich schon, einige benannte Studien und Wissenschaftliche Erkenntnisse waren mir neu. Das Hörbuch verweist auf einige Zeichnungen im Buch, die ich so leider nicht einsehen kann. Ich denke das Buch als Hardcover wäre als Übersicht besser als das Hörbuch geeignet. Dennoch konnte mich das Werk überzeugen. Ich gehe nun mit einer anderen Einstellung an die Sache.

    Fazit: Sehr Informatives, interessantes und lehrreiches Buch zum Thema Ernährung. Eine perfekte Übersicht zu allen derzeitigen Diäten und Ernährungsweisen inklusive Studien und wissenschaftlichen Erkenntnissen. Absolute Hörempfehlung 

  14. Cover des Buches Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (ISBN: 9783551359414)
    Christiane F.

    Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

     (2.229)
    Aktuelle Rezension von: Elenchen_h

    Bis zu ihrem 6. Lebensjahr wächst Christiane behütet in der Nähe von Hamburg auf dem Land auf. Dieses Behütet-Sein endet schlagartig, als Christiane mit ihren Eltern nach Berlin zieht, in die Gropiusstadt. Dort wohnen sie in einem Hochhaus im 11. Stock, spielende Kinder scheinen der Haus- und Stadtverwaltung eher ein Dorn im Auge zu sein. In der Schule merkt Christiane schnell, dass sie keine Schwäche zeigen darf und eine der Härtesten sein muss. Nach und nach zieht es sie zu den "coolen" Kindern, in die Szene und in die Clubs. Was Anfangs noch harmlos erscheint, entpuppt sich als Katastrophe, als Christiane anfängt, Drogen zu konsumieren.


    Dicht gedrängt, teilweise fast minutiös schildert Christiane F. in diesem Buch, das von Kai Hermann und Horst Rieck aus Tonbandaufnahmen transkribiert wurde, ihren Weg in die Drogenszene Berlins. Sie berichtet von den Anfängen, in denen sie "nur" leichte Drogen wie Hasch im evangelischen Jugendclub konsumierte, sie erzählt davon, wie sie und ihre Freunde zum Heroin kamen, wie sie auf dem Kinderstrich am Bahnhof Zoo landete - und von ihren zahlreichen Versuchen, einen Entzug durchzuführen und vom Heroin loszukommen.


    "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" ist kein sprachliches Meisterwerk. Es besticht nicht durch seinen besonderen Schreibstil oder durch eine wunderbar ausgeklügelte Geschichte. "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" ist roh und ungeschönt, es schockiert und schreckt ab - und genau das macht dieses Buch aus. Christiane F. teilt ihre Kindheit und Jugend mit uns Leser*innen, sie gibt einen Einblick in eine Szene, die doch häufig unbekannt gerade von jungen Menschen fast romantisiert und bewundert wird. Ich habe großen Respekt vor der Offenheit von Christiane F. und bin davon überzeugt, dass dieser Bericht Teil einer sehr guten Drogenprävention sein kann.


    Mich hat das Buch extrem verstört und mitgenommen. Ich denke andauernd an Christiane F. und ihre Freunde, die im Buch entweder verstorben sind oder auf dem Strich und im Gefängnis landeten. Dieser Klassiker ist nicht leicht zu lesen, trotzdem sollten in das Buch wohl vor allem Jugendliche und junge Erwachsene ihre Nasen reinstecken. Leseempfehlung!

  15. Cover des Buches Erhebung (ISBN: 9783453272026)
    Stephen King

    Erhebung

     (171)
    Aktuelle Rezension von: Doreen_Klaus

    Scott ist nicht gerade ein Spargeltarzan und so könnte er erstmal erfreut sein, als bei ihm die Pfunde purzeln, allerdings ist da irgendwas komisch. Scott verliert zwar stetig an Gewicht, seine körperliche Statur ändert sich dabei aber kein Stück. Gesundheitlich ist nichts auffälliges zu finden und Scott fühlt sich so gut und fit wie noch nie. 

    In den Grundzügen erinnert das nur etwas über 100 Seiten umfassende Buch ein wenig an "Thinner -Der Fluch", das King noch unter dem Pseudonym Richard Bachmann geschrieben hat. Der Tenor der Geschichte ist hier allerdings ein vollkommen anderer. Scott, beflügelt durch sein neues Lebensgefühl und mit der Möglichkeit konfrontiert, irgenwann mit seinem Gewicht bei null angekommen zu sein bekommt plötzlich eine ganz andere Sicht auf alltägliche Dinge, die in seinem Umfeld passieren.

    Das Buch ist natürlich kein typischer King im Sinne von Grusel - Horror  Schreckmomenten. Die Story ist eher sanft, nachdenklich, fast melancholisch mit einem tieferen Sinn. King nimmt wiedereinmal den Mikrokosmos seiner fiktiven Gemeinde Castle Rock und zeigt wie tief hier, stellvertretend für viele andere Orte auch, Vorurteile verwurzelt sind, und wie wichtig es ist Stellung zu beziehen um etwas zu bewirken. Er wählt hier ein Thema, das in der heutigen Zeit eigentlich keines mehr sein sollte Homophobie gepaart mit Sexismus. 

    Mit dieser berührenden, aussergewöhnlichen Novelle spannt King für mich den Bogen zu seinen literarischen Anfängen als Autor von Kurzgeschichten. Das Buch fällt etwas aus dem Rahmen, hat aber trotzdem auch seine mysteriösen, phantastischen Momente. Wenn man sich auf diese surreale Geschichte einlässt wird man eine angenehme Lesezeit haben. 

    Ein Muss für Fans, obwohl ich auch verstehen könnte, wenn diese vielleicht etwas enttäuscht wären. Ich für meinen Teil habe das Buch zelebriert und jeden Abend ein Kapitel vor dem Einschlafen gelesen.

  16. Cover des Buches Der Zauberberg (ISBN: 9783596904167)
    Thomas Mann

    Der Zauberberg

     (522)
    Aktuelle Rezension von: ThomasMajhen
    Die genaue Ausgabe, die ich von Thomas Manns "Zauberberg" gelesen habe, konnte ich hier nicht finden, deshalb habe ich einfach die erste in der Liste ausgewählt. 

    Wer mit dem Buch beginnt, hat es unter Umständen zunächst nicht leicht. Die langen und verschachtelten Sätze des Autors sind schon gewöhnungsbedürftig, zumal heutzutage niemand mehr so schreibt. Ich habe Bekannte, die nach wenigen Seiten entnervt aufgegeben oder aber sich bis zum Ende durchgequält haben und anschließend froh waren, dieses Buch nie wieder lesen zu müssen. Mir fiel es nicht ganz so schwer, denn schon nach kurzer Zeit hatte ich mich an Manns Stil gewöhnt. 

    Den "Zauberberg"  liest man nicht einfach mal so zwischendurch weg wie einen Harry Potter-Roman, er erfordert Konzentration und Ruhe. Aber wer sich die Mühe macht, wird mit einem Juwel der deutschen Sprache belohnt, das man nie wieder vergisst. Irritiert hat mich lediglich eine Passage im Buch, die auf Französisch verfasst ist. Das fand ich schon sehr merkwürdig, doch entdeckte ich schließlich bald, dass am Ende der Ausgabe die entsprechende deutsche Übersetzung angeheftet war. Einen Hinweis darauf habe ich allerdings vermisst, meine Entdeckung war reiner Zufall.

    Ebenfalls nicht gerade einfach zu begreifen sind die zahlreichen philosophischen Auseinandersetzungen zwischen den Figuren Naphta und Settembrini, es sei denn man hat sich eingehender mit Philosophie beschäftigt. Hier kann der Lesefluss schon mal holpriger werden.

    Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und es wird sicherlich der Tag kommen, an dem ich es mir ein zweites Mal vorknöpfen werde.
  17. Cover des Buches Der Sommer, in dem es zu schneien begann (ISBN: 9783492309110)
    Lucy Clarke

    Der Sommer, in dem es zu schneien begann

     (371)
    Aktuelle Rezension von: FairyOfBooks

    Diese Geschichte ist weitaus mehr als eine einfache und leichte Sommerlektüre. Sie ist sehr viel tiefgründiger als es die Farben des Covers vermuten lassen. Der Titel sagt dies aber deutlich aus.
    Mir gefiel vor allem der Schreibstil sehr und die Intensität, mit der man die Charaktere kennenlernt. Ich muss zwar zugeben, dass ich keinen wirklichen Sympathieträger in diesem Buch für mich gefunden habe, doch alle Charaktere sind von ihrem Leben bzw. dem Handlungsleben so gezeichnet, dass sie im Leben schon sehr viel durchgemacht und erlebt haben, was sich in den Gefühlen und Beziehungen widerspiegelt. Das ist wirklich ein ganz großer Pluspunkt dieses Buches.

  18. Cover des Buches Fettlogik überwinden (ISBN: 9783548376516)
    Nadja Hermann

    Fettlogik überwinden

     (96)
    Aktuelle Rezension von: chaptersofkiki

    Ehrlich gesagt weiß ich nicht so ganz genau, wieso ich überhaupt der Meinung war, dass es eine gute Idee sei, dieses Buch zu kaufen. Doch eine Kurzschlussreaktion und 9,99€ später war es dann auf meinem E-Reader und jetzt "musste" ich es natürlich auch lesen.
    Anfangs dachte ich noch, dass mir das Buch eigentlich ganz gut gefällt. Ich fand es gut, dass die Autorin kein Blatt vor den Mund nimmt und voll und ganz hinter ihrer Meinung steht. Das Problem an der ganzen Sache ist jedoch, dass ich denke, dass dieses Buch in den falschen Händen der Einstieg in eine oder die Verschlimmerung einer bereits vorhandenen Essstörung sein kann. Dieses Buch hatte so viele problematische Aspekte, dass ich gar nicht so genau weiß, wo ich anfangen soll.
    Vielleicht sollte ich vorweg erwähnen, dass die Autorin selbst von 150kg auf 63kg abgenommen hat. Diese Tatsache wird einem in diesem Buch auf so ziemlich jeder Seite um die Ohren gehauen. Wie sie das geschafft hat? Nun, sie hat das erste halbe Jahr ihre Kalorienzufuhr auf ganze 500 Kalorien am Tag gedrosselt, da sie verletzt an das Sofa gebunden war und auch danach hat sie absolut fanatisch genau Kalorien gezählt. Nach Aussagen der Autorin ist es aber ganz und gar nicht problematisch, so wenig zu essen, denn wenn man nur seine Vitamintabletten nimmt, dann entstehen auch keine Mängel. Da sind dann bei mir das erste Mal die Alarmglocken losgegangen. Ich bin nicht der Meinung, dass NahrungsERGÄNZUNGSmittel jemals anstatt von Nahrung eingenommen werden sollten. Weiterhin, so sagt Frau Hermann, ist es auch gar nicht schlimm, seine Kalorien so weit runterzuschrauben, denn den allseits gefürchteten "Hungerstoffwechsel" gäbe es nämlich gar nicht. Da ich keine Wissenschaftlerin oder Ernährungsberaterin bin, möchte ich mir dazu jetzt mal kein Urteil erlauben. Was ich jedoch einfach nicht glauben kann, ist, dass es für den Körper, der nunmal Energie braucht, damit er all seine lebenswichtigen Funktionen ausführen kann, gesund sein soll, so wenig zu essen.
    Ein weiterer Aspekt, den ich als sehr problematisch empfunden habe, sind ihre ständigen Ausschweifungen darüber, wie furchtbar ungesund Übergewicht sei. Laut Hermann sind ein paar Kilo Übergewicht ein ziemlich sicheres Todesurteil. Und auch ihre Kommentare über Übergewicht fand ich teilweise wirklich sehr grenzwertig. Ihre zusammenfassende Aussage ist ungefähr so: "Dicke Menschen sind dick, weil sie einfach faul und undiszipliniert sind und weil sie all diese vielen Ausreden haben, die ich in diesem Buch hier gerade entlarve.". Wie gesagt, wirklich grenzwertig. Und auch ihre ewigen Schimpftiraden auf die ach so verwerfliche "Fat Acceptance"-Bewegung sind unfassbar nervig. Worauf sie hingegen so gut wie gar nicht eingeht, sind die Gefahren des Untergewichts. Wo sie doch so sehr den Fokus auf "Gesundheit" in diesem Buch legt, finde ich das sehr fragwürdig. Aber wahrscheinlich hat sie das einfach nicht als erwähnenswert empfunden, denn ihrer Aussage nach werden die Menschen ja sowieso alle immer dicker.
    Eine weitere Sache, die mich unglaublich genervt hat, ist ihre Fixierung auf den BMI. Während überall gerade darüber diskutiert wird, ob es überhaupt noch sinnvoll ist, den BMI zu verwenden, steht und fällt bei ihr alles mit diesem Konzept. Normaler BMI = gesund, minimal drüber = verfasst schon mal euer Testament.
    Was ich auch noch erwähnen muss, ist, dass die Autorin einen Doktor in Psychologie hat. Das macht die ganze Sache für mich noch schlimmer. Sie müsste wissen, wie schmal der Grad zwischen Diät und Essstörung sein kann - natürlich immer in Kombination mit noch weiteren Faktoren, die bei den Betroffenen vor sich gehen, aber zahlreiche Studien haben gezeigt, dass eine Diät ein guter Prädiktor für eine Essstörung ist. Ihre Aussage dazu? "So manch eine Magersüchtige könnte davon profitieren, einmal ernsthaft Kalorien zu zählen, um eventuelle irrationale Ängste abzubauen.". Genau. Denn Magersüchtige oder Menschen mit einer anderweitigen Essstörung haben ja vorher noch nicht "ernsthaft" genug ihre Kalorien gezählt. Und das ist nur eine von vielen fragwürdigen Aussagen der Autorin zum Thema Essstörung. Genau so fand ich es sehr verwunderlich, dass sie ja überhaupt nicht nachvollziehen konnte, dass sich Menschen in ihrer Umgebung Sorgen gemacht haben, dass sie selbst eine Essstörung entwickeln könnte. Die sind ja alle nur neidisch und einfach schon so von der "Verfettung der Gesellschaft" (nicht ihre Aussage, ich wollte nur mal ihren Standpunkt abkürzen) manipuliert, dass sie gar nicht mehr wissen, wie ein gesunder Mensch eigentlich aussieht. Jap, als Beweis dafür hat sie sogar auf ein Projekt einer Frau verwiesen, die eigentlich mit Bildern zeigen wollte, wie unterschiedlich verschiedene BMI-Bereiche aussehen können, und hat es dann so für sich verdreht, dass sie damit zeigen wollte, wie sehr wir Adipositas in der heutigen Gesellschaft "verharmlosen" und "normalisieren".
    Es gibt noch einige Dinge, die ich an diesem Buch kritisieren könnte, aber ich denke, ich habe die wichtigsten Dinge zusammengefasst. Ich möchte hiermit keinesfalls die Autorin persönlich angreifen, doch ich bin einfach der Meinung, dass über dieses Buch wirklich mal gesprochen werden müsste. Was ich gut fand ist die Tatsache, dass jede ihrer Aussage mit einer Studie unterlegt war. Nimmt man sich jedoch die Zeit und durchforstet das Internet nach Studien zu diesen Themen, dann wird einem schnell klar, dass es immer auch noch andere Studien gibt und hier ein wenig das herausgepickt wurde, was ihrem Vorhaben nützt. Ich möchte insgesamt auch keine wissenschaftlichen Fakten diskutieren, denn ich bin, wie bereits erwähnt, keine Ernährungswissenschaftlerin. Es geht mir einzig und allein um die Art und Weise, wie dieses Buch geschrieben ist. Ich finde es respektlos und teilweise sogar diskriminierend gegenüber Menschen mit Übergewicht. Ich kann es nicht fassen, was in diesem Buch für Aussagen über das Körpergewicht anderer Menschen getroffen wird (und das alles noch unterlegt mit teilweise wirklich geschmacklosen Comics der Autorin). Ich finde es erstmal schon problematisch genug, ein Buch zu veröffentlichen, in dem man ganz viele angebliche Aussagen von Menschen mit "Gewichtsproblemen" als Ausreden entlarven will. Mag sein, dass die Autorin so über ihre eigene Gewichtsreise sprechen kann, ich finde es jedoch sehr anmaßend, das einfach so auf alle Menschen zu verallgemeinern. Jeder Mensch ist anders. Jeder Mensch hat andere Faktoren, die sein Leben beeinflussen, und kämpft mit seinen eigenen Problemen. Und nicht nur das, auch jeder Körper ist anders. Wir sind alle so unterschiedlich, doch laut der Autorin müssten wir uns alle nur ein wenig anstrengen, dann sind wir alle gleich und glücklich und gesund in dem von ihr so als gesund angepriesenen BMI-Bereich. (Falls es euch interessiert: In letzter Zeit wurden einige Studien zum Thema "Health at every Size" durchgeführt, schaut sie euch gerne mal an!)

    Fazit:
    Ich denke, dass dieses Buch mit Vorsicht zu genießen ist. In einer Welt, in der so viele Menschen eh schon unglücklich im ewigen Diät-Teufelskreis feststecken und sich selbst die Schuld daran geben, dass sie diese Diäten nicht durchhalten, obwohl das Problem eigentlich bei der Diät an sich liegt, finde ich so ein Buch einfach nur gefährlich und teilweise sogar etwas menschenverachtend. Ich kann es wirklich nicht weiterempfehlen.




  19. Cover des Buches Dieser eine Augenblick (ISBN: 9783431041323)
    Renée Carlino

    Dieser eine Augenblick

     (172)
    Aktuelle Rezension von: annysbuchblase

    Ich habe mich echt auf das Buch gefreut, finde das Cover super schön und auch den Klappentext viel versprechend.

    Aber ich bin enttäuscht, die Handlung hat mich überhaupt nicht überzeugt, irgendwie passiert alles so schnell und die Geschichte überschlägt sich.

    Eigentlich ist es echt eine schöne Story, die auch eine schöne Message hat, aber die Umsetzung ist leider für mich nicht gelungen. Die Handlungen der Protagonisten sind für mich nicht immer nachvollziehbar und Charlotte wirkt sehr sprunghaft und wechselhaft, dabei ist es eigentlich eine emotionale Entscheidung, die sie treffen muss. Es scheint ihr aber kaum etwas aus zumachen. 

    Ich kann es leider nicht empfehlen und muss gestehen, ich habe manche Textstellen übersprungen, weil ich es einfach hinter mich bringen wollte. Sowas tut mir immer so Leid und im Herzen weh🙈

  20. Cover des Buches Wohlfühlgewicht (ISBN: 9783426675823)
    Mareike Awe

    Wohlfühlgewicht

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Nika488

    Ich war sehr neugierig auf das Buch, denn bereits in den Sozialen Medien ist mir Dr Mareike Awe durch ihre sehr ehrlichen Posts aufgefallen. Auch ihren Podcast habe ich bereits angefangen zu hören.
    Kein Wunder, dass ich an diesem Buch nicht vorbei kam. 

    Natürlich interessiert mich selbst das Thema Wohlfühlgewicht, denn seit genau 6 Jahren fühle ich mich nicht mehr wohl in meiner Haut.
    Einige kennen das Thema Übergewicht sehr genau,andere sind natürlich schlanke Menschen oder ernähren sich bewusst und treiben viel Sport.
    Ich selbst habe 6mal Sport die Woche gemacht und bei der Ernährung auf viel verzichtet. Der Erfolg war super, bis ich dieses Pensum nicht mehr halten konnte.
    Nun war ich auf der Suche nach einem neuen Weg, einen Gedankenanstoß der mich wieder auf den Weg bringt. Da kam mir Dr Mareike Awe sehr gelegen. Wohlfühlgewicht, wer möchte das nicht haben? Ich definitiv. Natürlich schlank ohne fiese Diät ein Leben lang.

    Sicherlich macht die Autorin in diesem Buch auch Werbung für sich und ihr Programm. Mich hat das nicht gestört,denn sie hat auch Tests usw kostenlos zur Verfügung gestellt für die Leser dieses Buches.  Ein sehr cooler Schachzug.

    Ich fand die Denkanstöße und hinterfragungen sehr gelungen. Da reflektiert man sich doch mal ganz anders selbst und wie wahnsinnig schnell mir auffiel, dass ich Sachen anders wahrnahm, dass ich nicht meinen Teller leer esse weil ich eben nun mal satt bin. Ich liebe Sport und genau mit dem Buch habe ich meine Lust dazu wieder gefunden und fühle mich mit dem weniger Druck und entspannteren Herangehensweise viiiel besser. Die Waage zeigt kein großes Minus, aber meine Arbeitshose trage ich nach 4 Wochen eine Nummer kleiner.

    Für mich ist dieses Buch ein Erfolg und ich werde es definitiv wieder lesen, sollte ich einmal von meinem Weg abkommen.
    Die emotionalen Geschichten haben mich berührt und ich habe mich auch in einigen wiedergefunden. Eine Anekdote hat mich wahrlich zu Tränen gerührt.

    Sie baut ihr Buch auf fundamentalem Wissen auf,denn sie ist studierte Ärztin und hat sich sehr intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt.

    Absolut verdiente 5 von 5 Sterne.

  21. Cover des Buches Vergebung (ISBN: 9783453438224)
    Stieg Larsson

    Vergebung

     (2.285)
    Aktuelle Rezension von: juliakerscher

    In Vergebung wird die Geschichte, die im zweiten Teil begonnen hat, fortgesetzt. Der erste Teil ist ziemlich langsam, was aber nicht schlecht sein muss. Es kommt ganz darauf an, was der Leser bevorzugt. Für meinen Geschmack war es manchmal ein bisschen langatmig, aber nicht so sehr, dass es mich groß gestört hätte. 

    Ein toller Abschluss der Trilogie! 


  22. Cover des Buches Agathe (ISBN: 9783446261914)
    Anne Cathrine Bomann

    Agathe

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Elizzy

    Meine Meinung

    Die Geschichte rund um Agathe beginnt mit leisen Tönen und spielt im Jahr 1935 in Paris. Ein beinahe pensionierter Psychiater befasst sich noch mit seinen letzten Patienten.

    Man merkt ihm an, dass ihm die Lust an seiner Arbeit vergangen ist. So malt er Vögel und andere Tiere, anstatt sich während der Sitzung auf seinen Patienten zu konzentrieren. Er hat gelernt an den richtigen Stellen “Mhm” und “Aha” zu sagen und erspart sich so das genaue zuhören.


    Die erste Patientin eine völlig humorlose Frau namens Madame Gainsbourg, war soeben eingetroffen und blätterte in einer der Zeitschriften, die Madame Surrugue ab und an mitbrachte.

    Agathe S. 15


    Dem Leser wird klar, dieser Psychiater hat beinahe so wenig Lebenslust, wie seine Klienten. Doch auch der Gedanke an seine Pensionierung bereitet ihm nicht die grösste Freude.

    So ist ihm doch bewusst, dass auch in der Pensionierung ihn nichts weiter als Leere und Stille erwartet. In seinen jungen Jahre, fand er weder eine grosse Liebe, noch konnte er Paris jemals verlassen. Was bleibt ihm also?


    Als Agathe dann in seine Praxis tritt und sich ihm nahezu aufzwingt, wird ihm bereits nach der ersten Sitzung bewusst, sie ist nicht wie seine anderen Patienten. Leidenschaftlich und laut berichtet sie von ihren Problemen und weckt ihn ihm das Interesse.

    So wird ihm klar, im Gegensatz zu seinen anderen Patienten, die sich viele Probleme selbst machen oder einbilden, hat Agathe tatsächlich grosse Sorgen. Und zum ersten Mal seit langem, fühlt er sich wieder verpflichtet jemandem helfen zu wollen.

    Agathe ist kein Roman, der durch einen packenden Plot glänzt, er ist viel mehr ein Buch, dass einen zum Nachdenken anregt und mit seinem leisen Charme überzeugt.

    Obwohl die Probleme von Agathe nur gestreift werden, wird dem Leser doch bewusst, hier braucht jemand wirklich Hilfe. Und ganz anders als erwartet, holt Agathe den Psychiater aus seiner Starre und ändert so sein Leben…

    Schreibstil & Cover

    Agathe ist wunderbar geschrieben und der Ich-Erzähler lässt tief in sich hinein blicken. Der Schreibstil ist flüssig und hat den französischen Charme behalten.

    Das Cover ist nicht nur überaus passend sondern auch wunderschön! Ich mag die Farben und die Zeichnung darauf sehr.

    Fazit

    Agathe umfasst viel mehr, als beim ersten Blick auf diesen 160 Seiten ersichtlich ist. Ich habe das Buch an einem Nachmittag gelesen, denn einmal begonnen, konnte ich nicht damit aufhören. Es zieht einen in seinen Bann und hinterlässt auch nach dem Lesen ein faszinierendes Gefühl zurück. Einziger Abzug, der Plot war an zwei-drei Stellen etwas langatmig, doch trotzdem ist die Geschichte in sich sehr harmonisch.

    Bewertung
    Plot ♥♥♥ (3/5)
    Schreibstil ♥♥♥♥ (4/5)
    Botschaft ♥♥♥♥ (4/5)
    Lesevergnügen ♥♥♥♥♥ (4/5)

  23. Cover des Buches Die Antwort auf Vielleicht (ISBN: 9783404177653)
    Hendrik Winter

    Die Antwort auf Vielleicht

     (81)
    Aktuelle Rezension von: christiane_brokate

    Das Cover war Traurig aber auch schön, es zeigt Tropfen für Regen und Farbe Blau, ich kam auf das Buch, weil ich es bei einer Freundin gesehen habe, ob es mir im Laden aufgefallen wäre, weiß ich nicht, da es sehr dezent gestaltet ist.

    Die Geschichte beginnt traurig , wir lernen Adam kennen , der Chemopatienten in die Klinik fährt, es war gleich so ein bedrückende Stimmung in der Luft. Adam geht sehr sensibel mit den Patienten um, er ist ein ganz toller Mensch. Er fuhr Jessi und ihre Freundin hin, ich muss sagen ich musste etwas schmunzeln , da die Freundin echt eine Hamburger Schnauze hatte, egal wie schlimm die Situation auch ist, es war trotzdem lustig.

    Michael der andere Fahrer, ist ein Fall für sich, ich mochte ihn nicht, er ist frech.

    Adam und Jessi nähern sich an und auch mir ging das sehr ans Herz, auch ihr Wunsch, hat mich zum Weinen gebracht. Die Geschichte ist super geschrieben und es ist trotz des schwierigen Themas, strahlt das Buch Wärme und Liebe aus, was mich auch sehr bewegt hat. Es wirkte alles sehr real und es war eine besondere Geschichte die mich immer noch beschäftigt. Ich finde nicht die richtigen Worte außer, es ist ein Buch was einen bewegt, mitnimmt und ein Wechselbad der Gefühle auslöst.

    Die Charaktere sind besonders und man kann sie nur mögen, es war ein besonderes Erlebnis, dieses Buch zu lesen und es lädt einem zum Nachdenken ein, aber macht auch Mut.

  24. Cover des Buches Der Turm (ISBN: 9783453431614)
    Stephen King

    Der Turm

     (582)
    Aktuelle Rezension von: kleine_welle

    Die Zeit drängt, das Baby kommt. Jake und Pere Callahan versuchen Susannah zu finden und Eddie und Roland sind auf dem Weg zur nächsten Tür um wieder nach Mittwelt zu gelangen. Die Such nach dem Turm nähert sich für das Ka-Tet dem Ende entgegen.

    Tja, zu dem Cover kann ich nichts besonders sagen, denn es ist wieder wie die anderen aus der Reihe glänzend, obwohl man hier ein paar Details besser erkennen kann.
    Nachdem ich Susannah beendet habe, habe ich mit dem letzten Teil der Reihe ziemlich schnell angefangen. Was auch gut ist, denn dieser setzt nahtlos an den Vorgänger an. Hat Susannah mit einem großen Cliffhanger geendet, wird man hier direkt ins Geschehen geschmissen und verfolgt den Weg der 4 (5 wenn man Oy mitzählt) zueinander und zum Dunklen Turm.

    Und die ganze Zeit schwebt eine böse dunkle Wolke (haha) über dem Ka-Tet. Und trotzdem habe ich gehofft, mir gewünscht, dass das Buch bzw. die Reihe doch gut enden wird. Obwohl mir mein Gefühl und die Vorkenntnisse von King Enden was anderes gesagt hat. 

    In Susannah hat man ziemlich lange bei einer Person verweilt und die Wechsel zwischen den Charakteren verliefen langsam, aber hier nimmt King Fahrt auf und nicht nur die Perspektivwechsel erfolgen schneller. Viele Dinge erklären sich so direkt, hat aber leider den Nachteil gehabt, das man manchmal Wiederholungen mit ähnlichen, fast gleichen Sätzen hatte. Allerdings weiß ich nicht, ob das an der Übersetzung liegt oder wirklich an King.

    Zudem musste man wirklich an manchen Stellen dran bleiben an der Story, denn die verschiedenen Ebenen des Turms bzw. die ganzen Welten können einen doch etwas verwirren. 

    Auch wenn ich dieses Buch sehr mochte und es für mich ein fulminantes Ende der Reihe ist, habe ich die ein oder andere kleine Kritik. 

    Es ist natürlich durchzogen von Tod und das macht diesen Teil doch düster, außerdem waren es mir an manchen Stellen etwas zu viele Hinweise auf andere Bücher von Stephen King. Das machte daraus für mich eine kleine Dauerwerbesendung und manchmal nervte das schon. Obwohl so natürlich das Ausmaß an Verstrickungen zwischen seinen Büchern klar wird. ;)

    Aber gegen Ende war das alles vergessen, denn dann wollte ich wie Roland einfach nur noch zum Turm kommen und erfahren, was sich im obersten Stockwerk befindet. Ich musste unbedingt wissen wie alles endet und wurde fast so besessen wie Roland. 

    Und zunächst scheint es doch offen zu bleiben, aber King weiß, wie er seine Leser locken muss. Denn er gibt einem die Chance, das Ende so stehen zu lassen, tragisch und doch irgendwie gut gelungen. Doch wie der Turm ruft King mit den allerletzten Seiten nach einem und man kann nicht widerstehen. Und ich war geflasht. Ich hatte es mir vielleicht schon so oder so ähnlich gedacht, denn es ist einfach typisch King. Aber sooooooo gut! Ich liebe es!

    Mein Fazit: Ein gelungener Abschluss einer wahnsinnig guten Reihe. Man ist überrascht und doch irgendwie nicht wenn man King kennt. ;)

    Auf jeden Fall konnte mich King mit Der Turm zu Tränen rühren und das nicht nur im positiven Sinne. Es ist traurig, tragisch und doch hat es mir sehr gut gefallen. Ich kann einfach nur schwärmen und empfehle diese Reihe jedem, der Stephen King gerne liest. Denn das ist wahrlich ein Meisterwerk!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks