Bücher mit dem Tag "gesundheitswesen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gesundheitswesen" gekennzeichnet haben.

34 Bücher

  1. Cover des Buches Corpus Delicti (ISBN: 9783641242701)
    Juli Zeh

    Corpus Delicti

     (447)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Das Buch ist sehr literarisch. Es ist eher etwas, das man in der Schule liest und weniger Freizeitlektüre.
    Daher liegt das Fokus eher auf großen Seins-Fragen und weniger auf einem mitreißenden Erzählstil.

    Wie gesagt: Der Stil ist sehr literarisch. Es gibt viele Vergleiche, Metaphern und weitere Stellen, über die man stundenlang diskutieren könnte.
    Oftmals bewegt sich das Buch auf einer Metaebene. Es geht zum Beispiel nicht um die konkrete Dystopie des Buches und Kritik am Staat, sondern auf einer allgemeineren Ebene um Staatsformen generell. Die Gespräche sind damit oftmals sehr abstrakt und nicht wirklich konkret.
    Thematisch dreht es sich viel um politisch-philosophische Fragen zum Beispiel zum System, der Legitimität einer Regierung oder dem Sinn des Lebens.
    Leider wird die wirkliche Dystopie vor der Folie dieser Metaebene nicht genug beschrieben. Zwar ist irgendwie klar, dass der Staat die Gesundheit des Menschen bestimmt und den Lebensstil damit sehr normativ vorgibt, wirkliche Einblicke erhält man aber nicht und es entsteht kein wirkliches Bild wie in anderen Romanen.

    Die Protagonistin war sehr schwierig, gleichzeitig aber auch irgendwie interessant. Sie handelt und verhält sich oft sehr unverständlich und man kann sich nicht mit ihr identifizieren. Oft ist das, was sie macht nicht nachvollziehbar und sie wirkt zum Beispiel angesichts einer Gerichtsverhandlung unbesorgt und teilweise auch apathisch.
    Ambivalent erscheint, dass sie einerseits als intelligente Biologin beschrieben wird, dann wiederum aber Dinge nicht versteht und dumm wirkt oder eben irrational und unverständlich handelt.
    Zudem leidet sie an einer Wahnvorstellung, was zugegebenermaßen sehr gewöhnungsbedürftig beim Lesen ist.


    Fazit: Es ist keine klassische Dystopie, wie man sie kennt.
    Es handelt sich hier weniger um einen Roman, wo die Lebenswelt und die Charaktere gut dargestellt werden, sondern eher um ein literarisches Kunstwerk, das sich oft auf der Metaebene bewegt, viele interessante Fragen verhandelt, aber eben keine packende Geschichte erzählt.
    Ich würde dieses Buch eher für Leserunden empfehlen. Wenn man über die Denkanstöße aus dem Buch diskutiert, gibt es sicherlich viel her, als Lektüre ist es eher gewöhnungsbedürftig.

    Corpus Delicti bekommt von mir 3,4 (also gerundet 3) / 5 Sterne.

  2. Cover des Buches Endstation Venedig (ISBN: 9783257231724)
    Donna Leon

    Endstation Venedig

     (298)
    Aktuelle Rezension von: Jana_hat_buecher

    In Commissario Brunettis zweitem Fall beginnt alles mit einem harmlosen Raubüberfall eines Amerikaners. Brunetti will der allgemeine Meinung aber nicht glauben und macht sich auf die Suche nach dem wahren Grund der Ermordung. Er stößt auf Intrigen, italienisch-amerikanische Beziehungen und Bauernopfer. Das zweite Buch fande ich nicht ganz so gut wie das Debüt von Donna Leonm trotzdem ist es ein guter Krimi, der den Leser in das wunderschöne Venedig entführt. Lange empfande ich den zweiten Fall im Buch als nebensächlich und uninteressant bis es am Ende des Buches mit dem Hauptfall verknüpft worden ist. Fazit für mich ist, dass jeder mit seinem Tun etwas bewirken kann, auch wenn die Möglichkeiten noch so klein sind.

  3. Cover des Buches Wunder wirken Wunder (ISBN: 9783499632297)
    Eckart von Hirschhausen

    Wunder wirken Wunder

     (60)
    Aktuelle Rezension von: theophilia
    Klappentext vom ROWOLT Verlag

    „ Wie Medizin und Magie uns heilen

    Ein heilsamer Blick auf die Wunderwelt der Heilkunst
    Die Wissenschaft hat die Magie aus der Medizin vertrieben, aber nicht aus uns Menschen. Welche Kraft haben positive und negative Gedanken? Wieso täuschen wir uns so gerne? Und warum macht uns eine richtige Operation manchmal nicht gesünder als eine vorgetäuschte? Der Placeboeffekt ist mächtig! Und wenn wir so viele Möglichkeiten haben, den Körper mit dem Geist zu beeinflussen – warum tun wir es so selten gezielt?
    Mit viel Humor zeigt Eckart von Hirschhausen, wie Sie bessere Entscheidungen für Ihre eigene Gesundheit treffen, was jeder für sich tun und auch lassen kann. Klartext statt Beipackzettel. Ein versöhnliches Buch, das Orientierung gibt: Was ist heilsamer Zauber, und wo fängt gefährlicher Humbug an? Hirschhausen entdeckt neue Wundermittel im Alltag.
    Wundern wir uns vielleicht zu wenig? Jesus konnte Wasser in Wein verwandeln. Aber ist es nicht mindestens so erstaunlich, dass der menschliche Körper in der Lage ist, über Nacht aus dem ganzen Wein wieder Wasser zu machen?Meine Meinung:

    Wie kam ich zum Buch bzw. das Buch zu mir
    Dr. med Eckart von Hirschhausen ist aus dem Fernsehen sehr bekannt.

    Was ich zum Cover sage:
    Auf dem Buchcover ist der Autor abgebildet. Gleich mit einer humoristischen Bemerkung, dass dieses Buch mit Zweitmeinung ausgestattet ist.

    Was ich zum Buch sage:
    Der Ratgeber „Wunder wirken Wunder“ ist das aktuellste Buch von Dr. von Hirschhausen.

    In 7 Kapiteln mit insgesamt über 492 Seiten beleuchtet der Autor Wunder von den Gesichtspunkten z.B. Wunder sind machbar, Wunderindustrie, Wissen wirkt Wunder, kleine Wunder dreimal täglich, Wunder zwischen Versuch und Irrtum ,Wer zuletzt lacht oder Wunder gibt es immer wieder.

    Was ich aus diesem Buch lernen konnte:
    In bekannter humorvoller Art und Weise vermittelt der Autor hier Wissen dem Leser.

    Er verpackt medizinische Kenntnisse in verständliche Alltagssprache.

    Was mich berührt hat
    In Seite 269 informiert Dr. von Hirschhausen seine Leser, dass er mit dem Buch helfen möchte Kinderaugen zu retten. Ein Teil des Buchhonorars spendet er an die Welthungerhilfe.

    Was sehr gut gelungen ist
    Sehr gut gefallen mir bei der graphischen Ausgestaltung des Buches die vielen Bilder, die den Text treffend untermalen. Rechts unten am Blattrand ist ein kleines Daumenkino mit einem Pinguin zu sehen. Das Tier begleitet Dr. von Hirschhausen schon in verschieden anderen Büchern.

    Fazit:
    Das Buch ist in bekannter Weise ein lesenwertes Buch von Dr. von Hirschhausen. Es erheitert und bildet.







  4. Cover des Buches Die letzte Flucht (ISBN: 9783462042795)
    Wolfgang Schorlau

    Die letzte Flucht

     (92)
    Aktuelle Rezension von: AnnaChi

    Ginge es nur um die Brisanz und politische Relevanz der Themen, Wolfgang Schorlau hätte für jeden seiner Dengler-Krimis 5 Punkte verdient. In diesem geht es um die kriminellen Machenschaften der Pharmaindustrie, die rücksichtslos und einzig dem eigenen Profit dienen, zum Schaden (schwerstkranker) Patienten, des deutschen Gesundheitswesens und der Forschung an den Universitäten.

    Was mich an diesem Schorlau ein wenig gestört hat, war die thematische Überladenheit  (so ging es "nebenbei" beispielsweise noch um Stuttgart 21 - ein Thema, das einen eigenen Krimi verdient hätte). Außerdem fand ich die Handlung doch arg konstruiert und die Verbindungen zwischen einigen Teilaspekten an den Haaren herbeigezogen.

    Dennoch bleibe ich selbstverständlich treue Schorlau-Leserin und habe auch seinen neuesten Krimi schon im Regal stehen.

  5. Cover des Buches Willkommen in Wellville (ISBN: 9783446245273)
    T. C. Boyle

    Willkommen in Wellville

     (105)
    Aktuelle Rezension von: BluevanMeer

    T.C. Boyle wählt gerne historische Persönlichkeiten als Bezugsgrößen in seinen Romanen. In Willkommen in Wellville geht es in erster Linie um Dr. Frühstücksflocken Kellog, genau den Kellog, der mit vegetarischer Ernährung und gesunder Lebensweise die Welt Anfang des Jahrhunderts revolutionieren wollte. In seinem Sanatorium, das hauptsächlich von der gutbetuchten Schicht besucht wird, wird Vegetarismus als Heilsversprechen gefeiert und Darmspülungen  und Sinuselektrobäder sollen dabei helfen, die versuchten toxischen Fleischreste endlich aus dem Körper zu spülen. Da versteht der Doc keinen Spaß.

    Will Lightbody ist seit geraumer Zeit krank. Vielleicht könnte es daran liegen, dass seine Frau ihm regelmäßig (Geheimtipptinktur aus der Apotheke für geplagte Ehefrauen) im Verborgenen alkoholische Tropfen verabreicht - wie dem auch sei, Will ist krank und seiner Frau geht es auch nicht gut. Sie hat ihr ungeborenes Kind verloren und sucht dringend Halt und Unterstützung. Da kommt ihr der rigorose Diätplan von Dr. Kellog gerade recht. Und Will macht natürlich mit. Auch wenn er nicht begreifen kann, dass Dr. Kellog nicht nur Fleisch, sondern auch Sex unter Eheleuten als toxisches Element versteht. Neben der vegetarischen Lebensweise, predigt der Doktor in seinen wöchentlichen Pflichtseminaren für die Besucher des Sanatoriums auch konsequente Enthaltsamkeit. Will, geschwächt durch den Alkohol, die Darmspülungen, die schreckliche Milchdiät (ausschließlich Milch, danach ausschließlich Trauben - für Wochen) verzehrt sich nicht nur nach einem Stückchen Braten und einem Glas Bier, sondern auch nach seiner Frau, die allerdings ganz neue Therapieformen für sich entdeckt. Statt zu ihrem Mann zu kommen, entdeckt Eleanor die Freuden der manuellen Therapie, die von einigen noch fortschrittlicheren Ärzten in der Stadt verordnet wird. Da wendet sich Will eben an die liebevolle und hübsche Schwester Irene, sein einziger Lichtblick in dieser finsteren Diätgefängniswelt.

    "Er hatte nicht zugenommen - im Gegenteil, er hatte gut fünfzehn Pfund verloren - und in seiner Abendgarderobe sah er aus wie ein lebender Kleiderständer. Unter der gestärkten weißen Hemdbrust, die mit Kragenknöpfen aus schwarzem Satin gesichert wurde, trug er ein leichtes Unterhemd, und unter dem Unterhemd befand sich eine ordentliche, saubere, achtzehn Zentimeter lange Narbe, eine einzelne Eisenbahnschiene, die die Anhöhe seines Bauches erklomm. Das war Dr. Kellogs Werk. Er hatte geschnitten, gegraben, herumgewühlt und entfernt und er hatte den Bauch auch wieder zugenäht. [...] Die Wunde war wunderbar verheilt. Selbstverständlich hatte die Operation, soweit Will es beurteilen konnte, überhaupt nichts genützt." (S.410)

    Doktor Kellog ist ein ziemlich harter Hund, experimentell im Umgang mit seinen Patienten und streng ist er auch noch. Das hat auch sein Pflegesohn Georg zu spüren bekommen. Von der eigenen Familie vernachlässigt, wird er von Kellog als achtes Pflegekind aufgenommen, die Familie lebt genau so streng vegetarisch, wie die Sanatoriumsbesucher. Und wer nicht hört, muss fühlen. Doch Georg will sich endlich an seinem Vater rächen. Er will Geld und er will den Flockenfanatismus, dem er seit seiner Kindheit ausgesetzt war, nicht länger dulden.

    Neben den Lightbodys spielt auch noch Charlie eine wichtige Rolle, der mit dem Erbe seiner Tante ganz groß ins Frühstücksflockengeschäft einsteigen will. Und wo kann das besser gehen, als in der Stadt, die berühmt für ihre Vegetarierfreaks ist. Er hat schon einen wichtigen Geschäftsmann an Land gezogen, der ihm helfen wird. Und dann lernt er auch noch den verschrobenen Sohn von Dr. Kellog kennen...

    Willkommen in Wellville ist ein wunderbarer Roman über eine frühe Phase der Medizin, die noch in den Kinderschuhen steckte. 1907 wurden Patienten mit Radium verstrahlt, aus Interesse operiert, mit Elektroschocks therapiert. Der vegetarische Diätwahnsinn ist ein Heilsversprechen, das auch vor Tieren nicht halt macht (ein Höhepunkt der abendlichen Vortragsreihen des Doktors liegt in der Präsentation seiner vegetarisch lebenden Wölfin - einem klapperdürren Gerippe). Boyle gelingt es neben abstrusen und absurden Situationen auch immer ernste Sequenzen einzubinden. Man muss einfach Mitleid mit Will haben, der unverschuldet in dieses Gefängnis gerät. In der Schilderung des Sanatoriumaufenthalts und des Themas und Stoffs kann man sich vielleicht entfernt an den Zauberberg erinnert fühlen. Oder auch an andere Romane von T. C. Boyle. Ich musste sofort an Riven Rock denken. Willkommen in Wellville ist für mich sehr viel unterhaltsamer gewesen. Allein, weil Georg noch einige überraschende Wendungen in den durchgeplanten Diätalltag bringt. Fantastisch!

  6. Cover des Buches Paradise City (ISBN: 9783518471579)
    Zoë Beck

    Paradise City

     (132)
    Aktuelle Rezension von: buecherhaii

    Ein Buch nach meinem Geschmack. 


    Wie man auf dem Cover sehen kann ist dort eine Art Rolltreppe vorhanden, man kann entweder still sein und aufsteigen oder man recherchiert auf eigener Gefahr und kann tief fallen. (Meiner Meinung nach) 


    Ein Buch was heftiger nicht sein kann; ein Szenario welches zwar nicht auf dieser Extreme aber in dieser Art Ja passieren könnte. Was wäre denn wenn die Meere und die Natur die Welt zurück erobern und alles dichter zusammen rückt. Wer macht hat .. der hat natürlich das sagen. Wer sich im Schatten hält der läuft keine Gefahr entdeckt zu werden. 


    Ein Buch was erschreckender nicht sein kann. Ein Buch mit einer klaren Aussage wie ich finde. Ein Buch was besser hätte nicht sein können. 

  7. Cover des Buches Pharmakos (ISBN: 9783423211390)
    Andreas Laudan

    Pharmakos

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Annaolivenbaum
    Gehört zu meinen Absoluten Lieblings Büchern! Sehr spannend,fesselnd und gesellschaftskritisch. Gibt viel stoff zum Nachdenken.
    Toller Schreibstil, geheimtipp für thrillerfans(< Verfolgung), gute Kritikpunkte. konnte es kaum weglegen.
  8. Cover des Buches Komm, süßer Tod (ISBN: 9783499228148)
    Wolf Haas

    Komm, süßer Tod

     (202)
    Aktuelle Rezension von: AlexandraK
    Das war mein erster Wolf Haas und um ehrlich zu sein ich war am Anfang ganz schön genervt von dem Schreibstil des Autors. Er ist sehr mündlich, Wiener Schmäh. Durch den Schreibstil bin ich mir manchmal vorgekommen, als würde mich der Autor für dumm halten und müsste mir jedes kleine Detail erzählen. Ich kam schlecht in das Buch rein  und die Handlung bzw. Kriminalgeschichte ging erst wirklich ab der Mitte des Buches los. Dann aber in einem rasanten Tempo. Ab da hat man sich dann auch langsam an den Wiener Dialekt gewöhnt. Und später wurde mir dann auch klar, dass die Sprache ein wichtiges Mittel des Krimis darstellt. Die eingebauten Wortspiele sind wahnsinnig clever und witzig. Zur Geschichte: Es handelt sich um den ehemaligen Polizisten und Detektiv "Brenner" der nun für den Rettungsbund fährt. Zwei seiner Kollegen werden ermordet und er legt sich nun ins Zeug rauszufinden, was dahinter steckt. Bald schon ist er auf der richtigen Fährte, doch der letzte Funke will nicht recht überspringen, um den Fall zu lösen. Doch gerade im letzten Moment bekommt er Verstärkung. 

    Ab der Mitte ein schöner Kriminalroman mit Spannung und allem was ein Krimi noch so braucht.  
  9. Cover des Buches Supergau im Sozial- und Gesundheitswesen (ISBN: 9783839121559)
    David Trachea

    Supergau im Sozial- und Gesundheitswesen

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Der Leser
    Wer sich einen kleinen Eindruck vom Sozial- und Gesundheitswesen verschaffen möchte, ist mit diesem Buch gut beraten. Ebenso Personen , die einen sich mit dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen oder einer Berufsgenossenschaft auseinandersetzen müssen. Jetzt oder in absehbarer Zeit. Es wird beschrieben auf was man bei Gutachtersituationen achten muss, und wie diese vorgehen. Neben diesen Abschnitten, werden in Kurzform auch amüsante Anekdoten aus allen Bereichen des Sozial- und Gesundheitswesens erzählt.
  10. Cover des Buches T.R.O.J.A. Komplott (ISBN: 9783551315939)
    Ortwin Ramadan

    T.R.O.J.A. Komplott

     (109)
    Aktuelle Rezension von: steffis-und-heikes-Lesezauber

    Meinung:

    Das Cover finde ich ok, haut mich jetzt aber nicht um. Aber die Kurzbeschreibung hat mich neugierig gemacht. Meine zwei absoluten Highlights im Jahr 2019 haben sich zufälligerweise mit dem Thema „Durch die Augen des anderen sehen“ beschäftigt, und hier kam noch der Aspekt mit der Pflicht zur Gesundheit hinzu, den ich auch interessant fand. 

    So fand ich den Einstieg in die Geschichte auch gut gelungen. Man lernt Nico in seiner Ausbildung beim FBI kennen, aber auch die junge Beta, die sich mit kleineren Betrügereien und Diebstählen über Wasser hält und dann gibt es auch noch eine Perspektive aus der Sicht des ultrareichen Erfinders der Nanobots die das Gesundheitssystem auf ein ganz neues Level gebracht haben. Mit der Zeit kommen noch ein paar mehr Perspektiven hinzu, aber dieses dienen auch dazu, vor allem die drei unterschiedlichen Seiten der Geschichte zu beleuchten. Es gibt auch ein paar grundlegende Infos, was sich durch den Fokus auf die Gesundheit auch alles verändert hat, wobei mir hier die guten Seiten ein bisschen zu kurz gekommen sind. 

    Nico ist ein ganz sympathischer Protagonist, genau wie Beta, obwohl sie beide so unterschiedlich sind. Nico der Gesetzestreue, der unbedingt seinem Land dienen will, Beta die Gaunerin, die aber doch Sympathien weckt, da sie auch geheimnisvoll und stark wirkt. Leider kann sie ihre Stärke im Verlauf der Geschichte nicht wirklich vertiefen. Und auch die Gegenseite bleibt sehr eindimensional und sehr leicht zu durchschauen. 

    Das ist prinzipiell das Problem bei dieser Geschichte, dass alles viel zu oberflächlich bleibt. Egal ob Figuren oder Handlung, alles hat viel Potential, aber die Möglichkeiten um wirklich tiefer zu gehen wurden nicht genutzt. So ist eine nett zu lesende Geschichte entstanden, die im Grunde auch stimmig und unterhaltsam ist, aber nicht völlig überzeugen kann, weil die Details zu kurz gehalten werden. Das fand ich schade, da es wirklich gute Möglichkeiten gegeben hätte, die Geschichte mehr auszubauen und der Schreibstil auch ganz gut lesbar war. 

    Als Vorteil kann man noch anbringen, dass es so zumindest mal einen Einzelband in diesem Genre gibt, aber das hätte man auch mit gut 100 Seiten mehr machen können. 

    Fazit:

    Ein solider Einzelband im Dystopiejungle, mit interessanten Ideen und guten Ansätzen. Doch auch wenn die Handlung im Grunde ganz stimmig und unterhaltsam ist, nutzt sie nicht ihr volles Potential und bleibt bei den Charakteren, beim Worldbuilding und bei der Handlung doch zu oberflächlich. So hat sich die Geschichte gut lesen lassen, aber es bleibt doch ein etwas fahles Gefühl zurück und im Gedächtnis wird sie leider auch nicht lange bleiben. Von mir gibt es solide, 3,5 Sterne. 

  11. Cover des Buches VISION 2030: REFORMEN für Deutschland (ISBN: B09DWH74M6)
    Andreas Falke

    VISION 2030: REFORMEN für Deutschland

     (8)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele

    „...Die Bundesregierung setzt sich keine ambitionierten Ziele. Die Politiker denken immer nur bis zur nächsten Wahl...“


    Dieser Satz steht im Buch von einem Autor, der es sich auf die Fahnen geschrieben hat, Reformen in Deutschland anzuregen. Dabei bringt er auf wenigen Seiten ein umfangreiches Programm unter:


    - Reform des Wahlrechts

    - Förderalismusreform

    - Direktwahl des Bundespräsidenten

    - Abbau der Staatsverschuldung

    - Ausbau der erneuerbaren Energien

    - Reformierung des Gesundheitswesens

    - Auflösung der Nato


    Mit Zahlen und Fakten untermauert er in dem jeweiligen Kapitel den Ist – Zustand. Es erfolgt dabei eine Analyse des Problems. Anschließend legt er seine Vorschläge dar.

    Dass sich etwas ändern muss, bleibt unstrittig. Aber mit vielen der Vorschläge kann ich schon deshalb nicht mitgehen, weil sie in meinen Augen so nicht umsetzbar sind.

    Nehmen wir ein paar Beispiele. Der Autor schlägt vor, den verminderten Mehrwertsteuersatz abzuschaffen. Wie aber soll das sozial verträglich geschehen? Und wie garantiere ich, dass Bücher dann kein Luxusgut werden? Das würde einen ganzen Rattenschwanz an weiteren Maßnahmen nach sich ziehen.

    An anderer Stelle widerspricht er sich. Einerseits soll die Geburtenrate in Deutschland erhöht werden, andererseits die Zunahme der Weltbevölkerung gestoppt werden.

    Dass im Gesundheitswesen einiges im Argen liegt, ist unbestritten. Seine vorgeschlagenen Maßnahmen greifen aber extrem in die persönliche Freiheit ein – und das geht nicht. Es ergibt sich nämlich die Frage, wo man dann die Grenzen zieht.

    Die Idee des Buches fand ich eigentlich gut. An der Umsetzung der Problematik muss aber eingies verbessert werden.

  12. Cover des Buches Hanoi Hospital (ISBN: 9783943176919)
    David Frogier de Ponlevoy

    Hanoi Hospital

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Anneja

    Neben Krimödien haben es mir schon seit geraumer Zeit die Länderkrimis aus dem Conbook Verlag angetan. Neben Japan und China war mit Hanoi Hospital nun Vietnam dran, ein Land, mit welchem ich mich ehrlich gesagt noch nie wirklich auseinandergesetzt habe. Trotzdem bestand eine rege Neugier an fremden Kulturen, weswegen ich mit wachsender Spannung in dieses Buch startete.

     

    Vietnam war für mich immer ein Land der Armut, da ich es durch die Medien, nicht anders präsentiert bekam.  Doch wo die Dokumentationen stets nur einen Aspekt dieser Kultur aufzeigten, schaffte es David Frogier de Ponlevoy Kultur, die gesellschaftliche Struktur und einen Krimi zu vereinen.  Dabei heraus kam ein Buch, welches nichts verschwieg und doch die Bräuche und Sitten des Landes eindrucksvoll beschrieb. Hier war ich sehr froh, dass der Autor nichts verschönerte, sondern klar zeigte, wie er Vietnam erleben durfte. Natürlich nicht aus seiner Person, aber anhand seiner Charaktere, welche aus unterschiedlichen Schichten kamen und teilweise sogar deutsche Wurzeln hatten.

     

    Hier wäre zu erste Anne zu nennen, welche eigentlich Vân Anh heißt. Sie ist in Deutschland geboren und aufgewachsen und kommt, wegen eines Praktikums nach Vietnam. Hier wartet jedoch nicht nur Arbeit auf sie, sondern auch die Familie und die hat erst einmal ein Ziel. Nämlich die junge Frau verheiraten. Ja in Vietnam laufen die Uhren ein wenig anders, doch hier steht ihr, ihre Cousine Linh bei, welche in Vietnam arbeitet. Neben dieser Sicht, darf man auch die von  Tuân erleben, welcher durch die Krankheit seiner Freundin in eine missliche Lage gerät, jedoch alles tut, um Yên wieder gesund zu bekommen. Aber auch die Ärzte darf man  nicht vergessen, denn auch die lassen in ihr Leben schauen und überraschten mich dabei am laufenden Band. Überrascht klingt dabei fast zu freundlich, denn ehrlich gesagt, war ich entsetzt. 

     

    Leider fühlte sich der Krimiaspekt nicht ganz so an wie ein Krimi, da z.B. vonseiten der Polizei kaum Ermittlungen stattfanden und eigentlich die 2 Mädels alles zusammen trugen. Dabei entstand auch kein richtiger Fall, wie man ihn vielleicht kennt, sondern eher eine Recherche. Diese hatte es allerdings in sich und brachte erschreckende Zustände hervor. Auch hier muss ich den Spannungsbogen loben, denn die Geschehnisse, egal ob rund um den Fall oder um das Land selbst waren immer interessant und sorgten dafür das ich nicht nur viele AHA-Momente hatte, sondern auch das Buch nicht mehr zur Seite legen wollte. 

     

    Wer wie ich, vor lauter Namen schon einmal den Überblick verliert, dem wart auch diesmal wieder geholfen. Nach der Geschichte wartet nicht nur ein Personenverzeichnis, sondern auch ein Glossar, das schwierige Begriffe erklärt. Wie auch in vorherigen Länderkrimis, nutze ich dieses gern, da man manchmal aus dem Kontext nicht ganz heraus lesen konnte, um was es sich nun eigentlich handelt. Die Erklärungen im Glossar sind übrigens sehr gut verständlich und endeten für mich meist mit einem „Achsooo“. 

     

    Das tat ich schließlich auch nicht und erlas wie gebannt das Ende, welches nochmal ein paar Überraschungen parat hatte. Ich konnte es also mit Erleichterung zuklappen und mich daran erfreuen, nicht nur eine spannende Story gelesen , sondern auch etwas gelernt zu haben.


    Mein Fazit

    Dieses Buch verdient den Namen „Länderkrimi“, wie kein Anderer. Tolle Ansichten in eine fremde Kultur, glaubhafte Charaktere aus verschiedenen Gesellschaftsschichten und ein spannender Fall, welcher mich an seine Seiten fesselte, ja, der Autor hat aus meiner Sicht alles richtig gemacht, weswegen ich hoffe noch mehr Bücher wie dieses, von ihm erscheinen.

  13. Cover des Buches Katharina die Grosse (ISBN: 9783492248310)
    Vincent Cronin

    Katharina die Grosse

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Zum Inhalt:
    Sie wurde als Tochter eines deutschen Fürsten geboren und mit dreiunddreißig Jahren Herrscherin des russischen Reiches Katharina II. (1729 - 1776). Die Geschichte verlieh ihr den Beinamen die Große . Vincent Cronin porträtiert die schillernde Persönlichkeit der russischen Zarin, ihr ereignisreiches Privatleben und ihre großen Leistungen als Regentin gerade auch bei der Verwirklichung weitreichender Sozialreformen. Und er korrigiert damit ein über lange Zeit verfälschtes Geschichtsbild

    Katharina die Große wurde am 2. Mai 1729 als Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst in Stettin geboren und verbrachte ihre gesamte Kindheit dort - bis auf ein paar Besuche in deutschen Städten wie Berlin oder Zerbst. Als beschlossen wurde, dass sie den späteren Zaren Peter den III. ehelichen soll, macht sie sich auf eine lange Reise in das russische Reich. Dort lernte sie im Alter von 14 sehr schnell die russsiche Sprache, nahm sich deren Religion an und heiratete wenig später Zar Peter, mit dem sie eine eher unglückliche ehe führte - vor allem weil dieser mehr mit seinen kleinen Spielsoldaten spielte, als sich um seine Frau zu kümmern. Nicht zuletzt, weil Zar Peter ein Kindkopf war und seine spätere Regentschaft in ihren Augen kaum zu ertragen, sammelte Katharina Verbündete um sich, um ihren Mann bei einen Staatsstreich zu stürzen und selbst als Zarin an die Macht zu kommen. Katharina lenkte fortan die Geschicke der russischen Politik und sorgte mit eiserner Hand dafür, dass Russland eine unter anderem  Revolution in Gesundheitswesen sowie Innen- und Außenpolitik erlebte. Neben ihren politischen Geschick machte sich Katharina aber vor allem auch durch ihre vielen Liebhaber einen Namen. Vincent Cronin betrachtet in dieser Biografie die Frau Katharina. Ein Mädchen, das sich anpassen musste. Eine Frau, die für ihr Volk kämpfte. Aber auch eine Frau, die eben einfach nur eine Frau war - mit Höhen und Tiefen. 


    Erstmals habe ich diese Biografie vor über zehn Jahren gelesen, als wir für die Schule etwas über Katharina die Große ausarbeiten mussten. Ehrlich gesagt hatte ich damals reichlich wenig Lust und bin eher gelangweilt an die ganze Sache heran gegangen. Je mehr ich dann aber in dem Buch gelesen habe, desto mehr hat mich die Geschichte rund um Katharina die Große gefangen genommen. Ich war fasziniert, wie dieses junge Ding mir nichts dir nichts in ein fremdes Land gesandt wurde, dessen Sprache sie nicht einmal beherrschte. Ich war fasziniert, wie sie versucht hat Peter zu gefallen, obwohl der einfach nur ein Ekel war und rumgehurt hat. Ich war fasziniert, wie sie es diplomatisch geschafft hat, ihre Schwiegermutter auf ihre Seite zu ziehen und es hat mich einfach nur baff gemacht, als ich gelesen habe, welches Risiko sie damals eingegangen ist, als sie den Staatstreich vorbereitet und schließlich durchgeführt hat. Das hätte sie Kopf und Kragen kosten können und doch hat sie den Willen gehabt das eiskalt durchzuziehen. Ich was und bin von der Person Katharina vollkommen begeistert. Schließlich hat es mich auch immer wieder fasziniert, wie sie mit den Männern umgegangen ist. Sie war eine Frau die viele Liebhaber hatte und scheinbar hat sie sie auch alle geliebt, aber auch hat sie sie als Schachfiguren benutzt - nicht zuletzt auch, um sich die Polen als Verbündete zu Nutze zu machen. Aber sie hat sich auch für ihr Volk eingesetzt. Durch die Revolution des russischen Gesundheitswesens hat sie unter anderen für Russland einen sehr großen Schritt getan, der ihr heute noch Ruhm einbringt. Katharina ist eine vielschichtige, interessante Frau gewesen, die mich absolut begeistert. Vincent Cronin schafft es ihre Biografie lebendig zu erzählen - es wird einfach nicht langweilig. Besonders, wenn es um Politik geht schafft er es, alles so gut zu umschreiben, dass man der Sache folgen kann und nicht vor Langeweile einschläft. Das schafft auch nicht jeder. 

    Wer sich für Geschichte und vor allem für Katharina die Große interessiert ist mit diesem Buch bestens beraten. Die Schreibweise des Autors ist fesselnd und es bleiben keine Fragen offen. Genial gemacht und super recherchiert.
  14. Cover des Buches Fünf Tage: Thriller (ISBN: 9783847642831)
    Stefan Heidenreich

    Fünf Tage: Thriller

     (10)
    Aktuelle Rezension von: hexe2408

    Jeden Tag sterben Menschen – an Krankheiten, an Unfällen, durch Mord oder Suizid. Manche von ihnen hätten aber vielleicht nicht sterben müssen, sondern sind Opfer einer Organisation, die sich unheimliche Ziele gesetzt hat. Wer sich einmischt, begibt sich in Gefahr, wer zu viel weiß, ist ein Risiko.

    Rene glaubt, eine solche Verschwörung entdeckt zu haben und begibt sich auf die Suche nach Informationen und Hinweisen, die seine unglaubliche Theorie unterstützen.

     

    Rene ist Krankenpfleger und schon allein deswegen kann ich mich in vielen Situationen in ihn hinein versetzen. Auch ich arbeite im Krankenhaus und habe viel dadurch mit dem Tod zu tun. An manchen Stellen denkt man deswegen bestimmt anders, als Leser, die keinen medizinischen Hintergrund haben. Es war schon gruselig, wenn man sich die Frage stellt, wie es wohl bei uns in der Welt aussieht, wie realistisch oder unrealistisch die Geschichte ist.

     

    Der Schreibstil im Buch hat mir gut gefallen. Es ließ sich recht flüssig lesen und man konnte der Geschichte gut folgen. An einigen Stellen hätte ich mir ein paar klarerer Absätze gewünscht, die den Orts- und Perspektivwechsel noch deutlicher gemacht hätten, jedoch hat man sich immer schnell wieder zurecht gefunden. Da es diese Wechsel gab, war es möglich, ein sehr umfangreiches Bild zu bekommen. Man hat Einblicke erhalten in die Leben von Rene und Thomas, die eng zusammengearbeitet haben, und auch in die Machenschaften von Personen, die teilweise lange sehr mysteriös und namenlos geblieben sind. Obwohl oder gerade weil man einige Charaktere nur schwer einordnen konnte, blieb es unglaublich spannend. Wer steht auf welcher Seite, wer ist für die nächste Überraschung gut, wie geht es alles weiter. Fragen über Fragen, die nur beantwortet werden, indem man weiterliest. Es gab immer wieder überraschende Wendungen, die den Verlauf der Handlung maßgeblich geändert haben.

    Trotz der großen Spannung, bleib auch immer wieder Zeit für persönliche und emotionale Momente, die das Buch ein wenig ruhiger gemacht haben. Neben den „Ermittlungen“ hat eben doch jeder sein Privatleben, das zwar teilweise auf der Strecke bleibt, aber nicht völlig außer Acht gelassen werden kann.

     

    Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Es enthält für mich auch einen kleinen Appell, jeden Tag im Leben zu nutzen, denn man weiß nie, was noch kommt und wer es vielleicht auf einen abgesehen hat.

  15. Cover des Buches Im Zeichen der Zwillinge (ISBN: 9783737511445)
    Germar Wiehl

    Im Zeichen der Zwillinge

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Josetta
    Es ist die Geschichte von Joe, der spurlos verschwindet, seinem Zwillingsbruder Max, der so gar keine Ähnlichkeit mit Joe hat und den beiden Hobbydetektiven Jonas und Clara, die während ihres Frankreichurlaubs mitten in den mysteriösen Fall „Joe“ hineingeraten.
    Eine Mischung aus Thriller, Reisetagebuch, Krimi und Tiergeschichte. Dies wirkte auf den ersten Blick sehr spannend für mich und so machte ich mich dran und begann „Im Zeichen der Zwillinge“ zu lesen.
    Ich habe mich mehrere Wochen durch das Buch gekämpft. Ja richtig gelesen, mehrere Wochen. Nicht nur einmal war ich kurz davor aufzugeben. Die Neugier auf das Ende lies mich weiter dabei bleiben.
    Aus meiner Sicht sind einige Passagen qualvoll für den Leser, beispielsweise die ausufernden Vorträge über Flora und Fauna oder (ebenfalls sehr ausführlich) welches Hotels Joe und seine Frau besaßen. Nämlich das Qualiton Season Resort, das Qualiton Beach Resort, das Qualiton Celebration Resort und das Qualiton Golf Resort, um noch ein weiteres Langeweile-Beispiel zu benennen. Auch Joes und Max Kindheitsgeschichten tun nichts für die Story.
    Neben all meinen Kritiken, möchte ich natürlich auch schildern, was mir gut gefallen hat. Ich fand die Reiseberichte von Jonas und Clara richtig nett. Man konnte definitiv den Flair Frankreichs darin spüren. Auch die Geschichte aus Sichtweise des Katers Felix erzählt, hatte durchaus Charme. Besonders das Buchende bekommt einen Pluspunkt von mir. Hier kommt etwas ans Licht, was mich völlig überraschte und welches ich so nie vorhergesehen hätte. Es lohnt sich also bis zum Ende durchzuhalten.

    Fazit: Das Kriminalgenre und die Abstecher in die Welt der Geheim- und Nachrichtendienste passen meiner Meinung nach nicht zum Autorenehepaar. Ich denke, die Urlaubsreise von Jonas und Clara haben die beiden selbst erlebt. Vielleicht sollten sie zukünftig diese gelungenen Rückblicke in einer anderen Romansparte verarbeiten und die Rubrik der schlimmen Verbrechen anderen Schriftstellern überlassen. Somit kann ich nur eine eingeschränkte Leseempfehlung aussprechen. 
  16. Cover des Buches Auf Heineken könn wir uns eineken (ISBN: 9783492272926)
    Kerstin Schweighöfer

    Auf Heineken könn wir uns eineken

     (35)
    Aktuelle Rezension von: ulla_leuwer

    Meine Meinung:

    Beim  Stöbern bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden, weil mich das Buchcover so angesprochen hat. Und nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, wanderte es ebenfalls in meine Büchertasche. Ich war gespannt auf den Inhalt, denn mit unseren holländischen Verzeihung niederländischen Nachbarn habe ich doch ab und zu auch mal Kontakt. Vielleicht würde ich nach dem Lesen einiges besser verstehen.


    Kerstin Schweighöfer beschreibt in ihrem Buch, wie sie 1990 Jan Kees kennen und lieben lernte. Sie wohnte damals in München und Jan Kees in Leiden. Das war nicht mal eben um die Ecke und deshalb beschloss sie, nach Leiden zu ziehen. Sehr kurzweilig schreibt sie über ihre Erlebnisse mit den neuen Nachbarn und das Erlernen der Sprache. Obwohl auch ich bisher der Meinung war, beim Zuhören einiges zu Verstehen, weil es sich auch in meinen Ohren wie eine Art Dialekt anhörte, wurde ich eines besseren belehrt. Spaßig waren die Ausdrücke, die in unseren Ländern verschiedene Bedeutungen haben und mit denen die Autorin manches Mal für Peinlichkeit sorgte. Mir hat gefallen, dass ich nicht nur lesen durfte, wie es Kerstin Schweighöfer ergangen ist, sondern auch viel neues und interessantes kennen lernen durfte. Wer wissen will, was es mit Nieuw Amsterdam und Yankee auf sich hat, sollte dieses Buch lesen.


    Es gibt inzwischen reichlich Bücher, in denen die Autoren beschreiben, wie sie sich in einem anderen Land zurecht finden. Nicht immer ist es interessant geschrieben und man hätte sich das Lesen sparen können. Aber ich fand dieses Buch sehr interessant und habe mehr über Land und Leute erfahren.


    Fazit:

    Mir hat das Lesen dieses Buch sehr viel Spaß gemacht. Empfehlen kann ich es auf jeden Fall!




  17. Cover des Buches Die weiße Mafia (ISBN: 9783868835847)

    Die weiße Mafia

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Dubhe
    In diesem Buch beschreibt der Autor wie die Kunst des Heilens in ein Geschäft verwandelt worden ist und was eigentlich alles unnötig ist. 
    Neben überteuerten Behandlungen gibt es auch OPs, die eigentlich die gleiche Wirkung wie Überlistungen des Geistes haben. 
    Brauchen wir wirklich dieses umfassende Gesundheitssystem, bei dem sich viele Ärzte nur bereichern?
    Ist es wirklich notwendig oder haben uns geldgierige Leute mit den Jahren davon überzeugt, dass es notwendig ist, auch wenn dem nicht so ist?
    .
    Ob es stimmt, was der Autor schreibt, kann ich nicht sagen. 
    ich kann nur sagen, dass ich einiges schon gewusst habe. 
    In den letzten Jahren gab es immer wieder Skandale, die sich um Ärzte und dergleichen drehten, womit schon einmal bestätigt wird, dass es neben ehrlich Menschen auch korrupte gibt (was wir sowieso eigentlich schon wissen). 
    Das Buch ist jedenfalls interessant, doch alles, was darin steht würde ich nicht glauben. 
  18. Cover des Buches AUTSCH! Geschichten aus der Praxis (ISBN: 9783944370590)
    Katharina Dölling

    AUTSCH! Geschichten aus der Praxis

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Buchfan276

    Ob unerkannt gebliebene Frakturen, fehldiagnostizierte Infektionskrankheiten, Odysseen zwischen Praxistür und Parkplatzschranke oder den ganz alltäglichen Ärztewahnsinn. Was die "Halbgötter in Weiß" angeht, da hat Autorin Katharina Dölling schon nahezu alles erlebt. In 17 satirisch gestalteten Kurzgeschichten, die auf Tatsachen aufbauen, erzählt sie von Gynäkologen, die eigentlich Psychotherapeuten sind, Ärzten, die besser Bäcker geworden wären und Psychologinnen, die ihre Patienten in skurriler bayerischer Tracht empfangen und ihnen esoterische Sitzungen aufschwatzen wollen. 
    Dabei achtet sie stets darauf, ihre Erlebnisse durch viele humorvolle Stellen unterhaltsam zu gestalten. So vergeht die Lesezeit wie im Flug. Da die Geschichten im Durchschnitt nur zehn Seiten lang sind, kann man sie wunderbar in kleinen Auszeiten während der Arbeit, im Zug oder vor dem Einschlafen lesen. 
    Besonders schön fand ich, dass die Autorin ihre - zuweilen fast erschütternden - Erlebnisse mit Ärztinnen und Ärzten darstellt, ohne dabei auch zu betonen, dass es die einfühlsamen Mediziner, die für ihre Patienten gerne und mit Courage da sind, ebenfalls noch gibt. 
    Mein Fazit: Eine kurzweilige, unterhaltsame Sammlung aus Kurzgeschichten, die mir wirklich gut gefallen hat. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen. 
  19. Cover des Buches Stadium Vierzehn (ISBN: 9783942829137)
    Elke Hussel

    Stadium Vierzehn

     (20)
    Aktuelle Rezension von: elane_eodain
    >> Gleich kommt der erste Patient. Wolf, ein Schulfreund von Nikolaus. Helen weiß nicht viel über ihn. Früher sei er kaum aufgefallen. Weder heitere noch bedrückende Erlebnisse vermochte Nikolaus zu berichten. Selten traf man Wolf ohne ein Buch in der Hand, was weniger seinem Lesehunger als der Angst vor unerbetener Kommunikation geschuldet schien. Heute arbeitet er als Chemiker in einem Pharmaunternehmen ... << (aus "Stadium Vierzehn" von E. Hussel) INHALT: Verschiedene Menschen mit unterschiedlichem Bezug zum Gesundheitssystem erleben eine Woche, in der alle irgendwie, direkt oder indirekt, miteinander in Verbindung stehen und sich gegenseitig beeinflussen. Da ist Helen, die Homöopathin, Nicolas, der HNO-Arzt, Wolf, der Patient, ein Krankenkassenangestellter, ein Banker und dessen Mutter, die fast überall ihre Finger im Spiel hat. Anhand dieser Personen wird das Gesundheitssystem mit all seinen Ecken und Kanten, falschen Anreizsystemen, Absurditäten und Fehlentwicklungen dargestellt als ein Maskenball, indem jeder seine Rolle spielt, jeder gegen jeden antritt und aus dem derjenige herausfällt, der nicht mehr mitspielen will/kann. GEDANKEN: Mich hat das Thema des Buches angesprochen, weil ich zwar einerseits sehr froh bin, dass wir ein vergleichsweise gutes Gesundheitssystem haben, das aber dennoch seine Fehler und Lücken hat, das sich durch politische Entscheidungen und/oder Lobbyismus leider eher verschlechtert als verbessert, das die Beteiligten mehr gegeneinander als miteinander handeln lässt. So machte ich mich an das Lesen des dünnen Büchleins, um mehr darüber zu erfahren. Das Buch stellt eine Woche im Leben der Protagonisten dar, eingeteilt nach den Tagen dieser Woche. Sie beginnt montags mit dem Arbeitstag der Homöopathin und endet nach einschneidenden Entscheidungen und Erlebnissen am Wochenende. Anspruchsvoll stellt die Autorin die Missstände heraus, nutzt zahlreiche Fachbegriffe und Abkürzungen, die mich als zwar interessierten, aber dennoch absoluten Laien forderte. Nichtsdestotrotz erfuhr ich Neues über die Gesundheitskarte, die Medizinischen-Versorgungs-Zentren und weitere interessante Details. Die Geschichte der Protagonisten war für mich nur ein Rahmen, um Fachwissen „verdaubarer“ zu verpacken, sie kamen mir nicht wirklich nahe, sondern sind Mittel zum Zweck. Das ist schade, wenn man eine unterhaltsame Story mit sympathischen Charakteren erwartet, mit denen man sich identifizieren möchte, aber verzeihbar, wenn man die handelnden Personen und ihre jeweiligen Probleme als Fallbeispiele sieht, die die Missstände greifbarer machen sollen. Im Großen und Ganzen empfinde ich das Buch für mich persönlich als Bereicherung, allerdings habe ich auch Kritikpunkte, so wird beispielsweise eine Konversation zwischen Helen und Nikolaus fast wortgetreu zwei mal wiedergegeben, jeweils mit den Gedanken einer Person versetzt, das gefällt mir an sich recht gut, aber die gesprochenen Worte hätten auch einmal gereicht. So wirkte das irgendwie ungeschickt im Stil. Des weiteren werden ab und zu Andeutungen gemacht, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob ich sie verstanden habe, oder mir Wissen fehlt. Da stellt sich mir die Frage, wer die Zielgruppe des Büchleins ist, zähle ich dazu oder nicht? Sollte es für „jedermann“ geschrieben sein, so wären meiner Meinung nach etwas mehr Erklärungen sinnvoll, vielleicht ein erläuterndes Nachwort oder auch die ein oder andere Fußnote, beispielsweise zur kurzen Erklärung eines Krankheitsbildes. FAZIT: Ein Buch, bei dem es wohl darauf ankommt, mit welchen Erwartungen man an es heran tritt. Lässt man sich darauf ein, bekommt man Wissenswertes, Gedankenanstöße und eine neue Aufmerksamkeit für unser Gesundheitssystem zurück. Anmerkung: Immer wieder sind schwarz-weiße Bildern im Buch abgedruckt, mit denen ich mal mehr, mal weniger etwas anfangen konnte und die ich persönlich eher unwichtig fand, da sie mich entweder im Lesefluss unterbrochen haben oder die ich einfach überblättert habe, weil es mir wichtiger war, im Kontext zu bleiben. Aber das mag jeder anders sehen.
  20. Cover des Buches Notaufnahme (ISBN: 9783442155415)
    Fred Sellin

    Notaufnahme

     (15)
    Aktuelle Rezension von: chaosbaerchen
    Das Buch gewährt einem einen ehrlichen und schonungslosen Einblick in den Alltag einer Zentralen Notaufnahme eines deutschen Krankenhauses. Fred Sellin ist in die Rolle eines (nicht immer nur unbeteiligten) Zuschauers geschlüpft und hat seine dreimonatigen Erfahrungen in eine Woche gepackt. Als Leser schaut man hinter die Kulissen, wechselt die Perspektive und muss leider feststellen, dass unser Gesundheitssystem an so mancher Stelle Schwachpunkte aufweist. Mich hat das Buch schwer beeindruckt, muss ich ganz offen zugeben!
  21. Cover des Buches Nicht alle Russen haben Goldzähne, sind immer betrunken und auch nicht jeder russische Beamte ist korrupt (ISBN: 9783940888099)
    Christina Eibl

    Nicht alle Russen haben Goldzähne, sind immer betrunken und auch nicht jeder russische Beamte ist korrupt

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Birkhenne
    Meine erste Begegnung mit diesem Buch war bei Facebook. Ich stolperte quasi über den wirklich witzigen, originellen Titel und das dazugehörige Cover. Meine Neugierde war geweckt. Bei dem Titel des Buches dachte ich unwillkürlich an einen Inhalt im Stil eines Wladimir Kaminer. Weit gefehlt! Nur allein der Titel des Buches brachte mich dazu dieses sofort im Internet zu bestellen. Dann fuhr ich erst einmal zur Leipziger Buchmesse. Dort lernte ich dann überraschenderweise auch noch die Autorin des Buches bei einer Lesung persönlich kennen. Was ich da hörte gefiel mir aber von einem Wladimir Kaminer keine Spur. Es handelt sich tatsächlich um ein ernsthaftes Buch, indem Christina Eibl ihre Erfahrungen und Erlebnisse im russischen Alltag schildert. Sie hat weitreichende Russlanderfahrungen nach ihren zweimaligen mehrjährigen Moskauaufenthalten (beim zweiten Mal von 2006 an als Ländergeschäftsführerin des Verlagshauses Gruner + Jahr). Wie die Autorin sagt handelt es sich bei diesem Buch um einen ungeschönten Erfahrungsbericht, der anhand skurriler und auch grausamer Erlebnisse im Überlebenskampf einer Firmenchefin ein tieferes und für manchen völlig neues Verständnis der russischen Durchschnittskultur möglich macht. Dieses Buch zu lesen war für mich sehr interessant, da ich selbst in den 80iger Jahren für drei Jahre in Moskau gelebt und gearbeitet habe. Einige Dinge ändern sich nie. Besonders gut haben mir an den Schiderungen von Christina Eibl die historischen Bezüge zu vielen Verhaltensweisen der Russen gefallen, von denen mir einige wirklich neu waren. "Der August ist ein trügerischer Monat. Das wissen die Russen. Im August kommt das Unheil. Im August erklärte Deutschland Russland den Krieg, im August 2000 bombte man den Fußgängerübergang beim Puschkin-Platz hoch, im selben Monat im Jahr 2004 sprengte sich eine Attentäterin in der Moskauer Metro Rischskaja in die Luft. Im August flog der Tscherkisowskij-Markt in Stücke, im August 2008 begann der Georgien-Konflikt. Im August liegt Russland still. Moskau ist heiß und leer." Als ich das letzte Mal im August 2002 zusammen mit meiner Tochter, die in Moskau geboren ist, die Stadt besuchte, ist uns glücklicherweise nichts passiert und ich habe es damals auch nicht für so gefährlich gehalten. Nach dem Lesen dieses Buches wurde ich eines Besseren belehrt. Wer sich also für Russland und seine Menschen interessiert sollte unbedingt den Erfahrungsbericht von Christine Eibl lesen.
  22. Cover des Buches Überleben Glücksache (ISBN: 9783596165650)
    Sibylle Herbert

    Überleben Glücksache

     (3)
    Aktuelle Rezension von: ChaosQueen13
    Obwohl es ein Sachbuch ist, ist es so spannend und aufschlussreich geschrieben, das man es in einem durchliest. Der Inhalt wird sehr glaubwürdig demonstriert und gibt unser heutiges Gesundheitswesen wieder. Das Buch ist aus dem wahren Leben gegriffen. Interessant und empfehlenswert!
  23. Cover des Buches Gottes leere Hand (ISBN: 9783937357652)
    Marianne Efinger

    Gottes leere Hand

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Schmunzlmaus
    Also, anfangs fand ich das mit den vielen Details ja schon sehr spannend. Aber irgendwann hat sich das Buch so in Details verloren, dass ich es einfach nicht geschafft habe, das Buch zu lesen, als ich noch Zeit hatte zum Lesen. Dann wurde mein Sohn älter und hat mich mehr beschäftigt und ich kam monatelang nicht mehr zum Lesen, obwohl ich es mir fest vorgenommen hatte, das Buch doch noch zu Ende zu bringen.
    Leider habe ich bis dato noch nicht festgestellt, wie genau sich die Handlungsstränge miteinander verbinden. Für meinen Geschmack laufen sie zu lange nebeneinander her - und ich hatte mich inzwischen schon fast durch 2/3 des Buches gequält.
    Tut mir sehr leid, aber dieses Buch hat mich einfach nicht gepackt und ich schaffe es nicht, mich durch den Rest zu quälen. Ich musste leider abbrechen.
  24. Cover des Buches Lebenslust (ISBN: 9783426780619)
    Manfred Lütz

    Lebenslust

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Lütz gelingt es wunderbar, all den Diätenunsinn und Abnehmstress mal in Ruhe und mit Humor aber auch mit einem Blick zum Nachdenken in eine neue Richtung zu schicken. Wunderbares Buch für alle die, die Essen wieder zu einem "Sinnvollen" und "Genussvollen" Leben hinzu führen wollen und zwar ohne schlechtem Gewissen! Zudem lernt man noch eine ganze Menge über was sein muss und was sein kann :-)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks