Bücher mit dem Tag "gewürze"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gewürze" gekennzeichnet haben.

120 Bücher

  1. Cover des Buches Throne of Glass 1 - Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass 1 - Die Erwählte

     (2.451)
    Aktuelle Rezension von: JeannasBuechertraum

    ach toll =)

    nachdem ich Das Reich der sieben Höfe gelesen habe folgt nun die Reihe von der es heißt es sei die bessere. Und ich muss sagen: jaaa das stimmt wohl. 

    Ich hör das ganze als Hörbuch und liebs. Es ist ein starker Auftakt. Interessant gestaltet auch wenn es erstmal nix alzu neues ist. Prüfungen müssen bestanden werden und unsere Protagonistin will natürlich die Beste von allen sein und sticht als Frau natürlich stark hervor. Zudem gibt es eine starke Vergangenheit - vieles das noch zu entdecken gilt. Doch doch gefällt mir echt gut =) Die Cover hatten mich etwas abgeschreckt aber jetzt will ich die ganze Reihe auch im Regal haben!! =)

  2. Cover des Buches Mit Liebe gewürzt (ISBN: 9783596031962)
    Mary Kay Andrews

    Mit Liebe gewürzt

     (141)
    Aktuelle Rezension von: Bellearielle

    Die Idee des Buches ist nicht verkehrt, aber die Umsetzung ließ meiner Meinung nach zu wünschen übrig.

    Vorallem die Dialoge fand ich z.T. unsinnig und nervig - genau so wie die Hauptdarstellerin.

    Die einzelnen Inhalte waren gut gedacht, aber dann unlogisch bzw. unansprechend ausgeführt... ich habe mich wirklich durch das Buch gezwungen, in der Hoffnung, dass es noch besser wird.

    Die Liebesgeschichte kam mir ebenfalls zu kurz... es war einfach nicht mein Ding.

    Vielleicht liegt es auch an der Übersetzung, aber der Schreibstil hat mich überhaupt nicht angesprochen.

  3. Cover des Buches Wintervanille (ISBN: 9783734107887)
    Manuela Inusa

    Wintervanille

     (137)
    Aktuelle Rezension von: Minky

    Inhalt

    CeCe ist Besitzerin einer Vanillefarm im kalifornischen Napa Valley. Ein ungewöhnlicher Ort für den Anbau dieses Gewürzes an dem sonst überwiegend Weinberge zu finden sind. Doch die Vanille von CeCe ist einzigartig, besonders intensiv und wird von der jungen Farmerin auch in schmackhaften Produkten wie z.B. ihren berühmten Vanilleplätzchen verarbeitet. Ein TV-Bericht über CeCe und ihre Vanille weckt das Interesse von Richard Banks, einem gutaussehenden Hotelbesitzer. Er möchte die Frau, die ihn vom ersten Augenblick an fasziniert hat, unbedingt kennenlernen und organisiert dafür sogar extra ein Gewürzseminar. Ob CeCe dem charmanten Richard auch sofort verfallen wird?

    Meinung

    Die Buchbeschreibung klingt bereits nach einem typischen Liebesroman und genau das erwartet den Leser auch in dieser Geschichte. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und auch die Charaktere waren mit durchweg sympathisch. Die Story ist sehr romantisch und war für mich die perfekte Abwechslung von den spannenden und teilweise blutigen Thrillern, die überwiegend auf meiner Leseliste stehen. 

    Leider zieht sich der Mittelteil für meinen Geschmack etwas zu lang. An der ein oder anderen Stelle hätte man aus meiner Sicht auf Kapitel und Beschreibungen verzichten können, um die Geschichte etwas knackiger und damit flüssiger zu machen. 

    Auch fehlt mir eine kleine Überraschung, eine unerwartete Wendung, um auch in einem Liebesroman ein klein wenig Spannung zu erzeugen. Die Geschehnisse sind eher offensichtlich und werden auch nicht durch eine für den Leser unerwartete Fügung unterbrochen und in eine andere Richtung gelenkt. 

    Fazit

    Ein schöner Liebesroman mit wenig Überraschungen: 3 von 5 Sterne.

  4. Cover des Buches Novemberschokolade (ISBN: 9783453359062)
    Ulrike Sosnitza

    Novemberschokolade

     (101)
    Aktuelle Rezension von: blumiges_buecherparadies

    Die Geschichte fängt gut an und man sympathisiert sofort mit der Protagonistin Lea Winter, denn sie versucht trotz der Schwierigkeiten die Ruhe zu bewahren, damit sie auch ihre Freundin und Mitarbeiterin nicht unnötig beunruhigt. Die Beschreibung der Gerüche war schön, denn man lernt, dass einige Menschen unheimlich gut riechen und Bestandteile erkennen können. Die Liebe zu Alessandro ist sanft und vielversprechend.
    Mit ihrer Mutter Anne konnte ich mich nur schwer anfreunden, denn die Frau war für mich absolut unsympathisch und ihre Handlungsstränge waren für mich verwirrend. Sie war unglaublich launisch und sprunghaft. Auch dass sie wissentlich ein Pralinenrezept ihres verstorbenes Mannes weitergibt ist für mich tabu und nicht nachvollziehbar.

    Dennoch ist es ein schönes Buch über Schokolade, das sich leicht lesen lässt und ein Wohlfühlbuch.

  5. Cover des Buches Der Koch (ISBN: 9783257239997)
    Martin Suter

    Der Koch

     (471)
    Aktuelle Rezension von: Madl10

    "Der Koch" war mein erstes Buch von Martin Suter und hat mich sehr begeistert.

    Maravan ist ein absolut liebenswerter Charakter, durch den ich viele interessante Einblick in seine Heimat und seine Kultur bekommen habe. Aber auch Themen wie Einwanderung, Krieg, die Wirtschaftskrise, Waffenschieberei, Moral und natürlich die Liebe spielen große Rollen.

    Martin Suter schafft es gekonnt die unterschiedlichsten Themen, Charaktere und deren Leben miteinander zu verweben. Und das auf eine sehr tiefgründig, aber auch humorvolle Art.

    Aber das Hauptthema ist und bleibt in diesem Roman das Essen. Der Autor beschreibt mit einer wahnsinnigen Leidenschaft sehr ausführlich die Zubereitung der Speisen. Und das so detailliert, dass ich öfters hungrig an den Seiten hing. Am Ende des Buches findet man auch noch die Rezepte zum Nachkochen. Nur leider hatte ich keinen Spitzenkoch an meiner Seite, der mir diese Gerichte genauso verführerisch zubereitet wie Maravan. 

    "Der Koch" ist eine Geschichte, die mich durch seine außergewöhnliche, vielfältige und mitreißende Art auf ganzer Linie überzeugen und unterhalten konnte.

    Daher gebe ich sehr gerne eine Leseempfehlung.

  6. Cover des Buches Der Meisterkoch (ISBN: 9783455001488)
    Saygin Ersin

    Der Meisterkoch

     (44)
    Aktuelle Rezension von: fredhel

    Von der ersten Zeile an werden alle Sinne des Lesers angesprochen. Er fühlt sich in die Welt von 1001 Nacht hinein versetzt, wenn er dem aufregenden Lebensweg des kleinen Jungen mit dem herausragenden Geschmackssinn folgt. Auch wenn alle Sinneseindrücke opulent beschrieben werden, wird es niemals langatmig und ganz allmählich findet man sich in einem großartigen Abenteuer wieder, in dem ein junger Mann all sein Können, sein Wissen und seine Raffinesse einsetzt, um einen Weg zu der Liebe seines Lebens zu finden, die in einem Harem gefangen gehalten wird.
    Es ist eine fantastische Geschichte, poetisch und aufregend zugleich. Sie hat meine Erwartungen übertroffen, denn etwas Vergleichbares hatte ich noch nie in Händen. Orientalische Erzählkunst unterscheidet sich doch sehr deutlich vom hiesigen Mainstream. Wenn man sich darauf einlässt, wird man in eine andere Welt hineinkatapultiert.

  7. Cover des Buches Sehnsucht nach Sansibar (ISBN: 9783442476664)
    Micaela Jary

    Sehnsucht nach Sansibar

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Steffi_the_bookworm

    3.5


    1888 sind drei Frauen aus sehr unterschiedlichen Verhältnissen an Bord eines Schiffes auf dem Weg nach Sansibar. Da ist zum einen Viktoria, eine Reederstochter, die nach einem Skandal Hamburg verlassen soll, um ein wenig Gras über die Sache wachsen zu lassen, zum anderen Antonia, die einen Forscher als seine Sekretärin auf einer Expedition begleitet und Juliane, ein verwöhnte junge Frau aus reichem Hause. An Bord freunden die sich drei Frauen und starten in ihr Abenteuer auf Sansibar.


    Mich konnte die Geschichte um die drei Frauen sehr gut unterhalten und ich fand ihre unterschiedlichen Lebensweise und Lebenshintergründe sehr interessant. Wir begleiten die drei Frauen auf ihrem Abenteuer in einem fremden Land, wie sie sich zurechtfinden müssen und neue Dinge auf sie warten.


    Auch die Umgebung und das Land werden mit vielen Details beschrieben und man hat das Gefühl alles genau vor Augen zu haben. Dennoch haben sich ab und an ein paar Längen eingeschlichen und mir fehlte manchmal ein wenig ein roter Faden. Die Geschichte konnte mich aber auch des öfteren überraschen.


    Insgesamt war das Buch für mich ein unterhaltsamer historischer Roman, der mit einem tollen Setting überzeugen kann.

  8. Cover des Buches Der Garten der Düfte (ISBN: 9783426521533)
    Kirsty Manning

    Der Garten der Düfte

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Klusi

    Die Handlung des Romans spielt auf zwei Zeitebenen. Da ist in der Gegenwart die Australierin und Meeresbiologin Pip, die gerade dabei ist, ihre Doktorarbeit fertig zu stellen. Außerdem hat ihr Freund Jack ihr einen Antrag gemacht. Unter den ersten Verlobungsgeschenken, die in Tasmanien eintreffen, sind einige uralte Kupfertöpfe von Pips Eltern aus Frankreich. In einem dieser Töpfe findet Pip eine alte Papierrolle mit Rezepten in französischer Sprache, die von einer gewissen Artemisia stammen. In der folgenden Zeit kommt es zwischen ihr und ihrem Verlobten immer wieder zu Unstimmigkeiten. Pip fühlt sich unverstanden und setzt sich selbst unter Druck, und letztendlich wird ihr anscheinend alles zu viel. Um sich über ihre Gefühle und ihre Zukunft klar zu werden, reist Pip zu verschieden europäischen Orten und begibt sich auf Artemisias Spuren. Diese führen zu einem französischen Chateau, wo Artemisia im 15 Jahrhundert als Köchin lebt und arbeitet. Das Chateau steht einerseits unter weltlicher Herrschaft, ist aber zugleich auch ein Kloster. Abt Roald mischt sich häufig in Dinge ein, die ihn eigentlich nichts angehen, vor allem nutzt er die Abwesenheit des Chevalier de Boschaud, um seine eigenen Interessen durchzusetzen. Auch wenn der Gutsherr einiges tut, um sein Gesinde und vor allem Artemisia zu schützen, so ist er eben nicht immer zur Stelle, wenn der Abt seine großen und kleinen Grausamkeiten an der Dienerschaft auslässt.


    Ehrlich gesagt hatte ich mir mehr von diesem Roman versprochen, der durch ein wunderschönes Cover besticht. Der Handlungsstrang im Mittelalter und vor allem Artemisias Schicksal hat mich zwar berührt, aber es war ein langwieriger Weg, der mich durch die Geschichte führte. Weder Pip noch ihre Schwester Megs in den Abschnitten zur Gegenwart konnten mich wirklich überzeugen. Pip wirkte lange Zeit auf mich so, als wäre sie ziemlich unentschlossen, was ihr Leben angeht. Ihre Handlungen und Entscheidungen waren für mich zum Teil nicht immer nachvollziehbar. Megs steckt irgendwo im Spagat zwischen Karrierefrau und Helikopter-Mutter fest und steuert geradewegs auf eine Krise zu. Eigentlich hat Pip alle Hände voll zu tun, um mit ihrem eigenen Leben und den Problemen ihrer Familie klar zu kommen, so dass Artemisias Geschichte dadurch zeitweilig in den Hintergrund gedrängt wird.


    Der Schreibstil der Autorin ist einerseits schön, aber sehr ausschweifend, und sie verzettelt sich, auf Kosten des Handlungsfortschritts, in viel zu vielen unwichtigen Details, was das Ganze zum Teil recht langatmig macht. Eine Zeitlang konnte ich es noch genießen, in Düften und feinen Zutaten zu besonderen Gerichten zu schwelgen, aber schnell war mir das dann doch zu üppig und zu geballt, und ich ertappte mich immer häufiger dabei, beim Lesen abzuschweifen und nicht recht bei der Sache zu sein. Offensichtlich fehlte mir der rote Faden und auch eine schlüssige Verknüpfung zwischen den beiden Handlungssträngen. Pips und Artemisias Geschichte laufen weitgehend parallel, aber letztendlich sind die überlieferten Rezepte und die Liebe zum Kochen und zu feinen Aromen die einzige Verbindung, die sich zwischen den beiden Frauen herausstellt. Ihre Lebenswege sind völlig unterschiedlich und haben kaum Bezug zueinander.

    Insgesamt sehe ich dieses Buch als ganz nett für zwischendurch, aber es ist leider weder besonders unterhaltsam noch hat es Tiefgang oder Erinnerungswert.

  9. Cover des Buches MODERN AYURVEDA (ISBN: 9783946739999)
    Tasty Katy (Katharina Döricht)

    MODERN AYURVEDA

     (56)
    Aktuelle Rezension von: TheAngelCharly

    In dem Kochbuch 》Modern Ayurveda《 von Tasty Katy lernt der Leser die ayurvedische Ernährung und Küche kennen. "Liebe dein Essen - dann liebt es Dich". Besonders mit ihrer positiven Einstellung begeistert die Autorin auf ihrem Blog "Tasty Katy" ihre Leser/innen. Dies ist ihr Buch mit ihren Lieblingsgerichten und ihrem fundierten Wissen als Ernährungsberaterin. Tasty Katy zeigt mit ihrem natürlichen Wesen wie sich Ayurveda leicht in den Alltag integrieren lässt und eröffnet einen neuen Blick auf die Jahrtausende alte Heilkunst. Es handelt nicht von Regeln und Verboten, sondern es bringt dir den achtsamen Umgang mit Lebensmitteln und dem eigenen Körper näher. Über 100 Lieblingsrezepte bestechen durch Geschmack, Einfachheit und Vielseitigkeit. Genieße das Leben und das Essen! Essen ist mit Emotionen verbunden, dh eine gute genussreiche und ausgewogene Ernährung weckt positive Emotionen und neue Energie. Des Weiteren ist dieses Buch Katys Herzangelegenheit, da sie die heilende Kraft der Ayurveda mit ihrem persönlichen Erfahrungsschatz an Andere weitergeben möchte.

    Das Buch weist 304 Seiten mit einem festen Einband auf und ist beim PAPERISH Verlag erschienen.

    Das Cover ist liebevoll gestaltet und hat sofort meine Neugier geweckt. Es ist sehr detailliert gestaltet mit einer positiven Botschaft. Des Weiteren ist auf dem Cover "Tasty Katy" abgebildet, welche mit den Lebensmitteln um die Wette strahlt. Des Weiteren wirkt das Cover anziehend.

    Der Schreibstil ist flüssig, gut zu lesen, locker, leicht, verständlich, detailliert, ehrlich, herzlich und offen.

    Dieses tolle Kochbuch bietet einen guten Einblick sowie Einstieg in die ayurvedische Ernährung und Küche.

    Im Einstieg berichtet die Autorin von ihren persönlichen Erfahrungen, sowie von der Einführung in die Thematik "Ayurveda" und eine Erklärung über die drei Doshas. Abgerundet wird dies mit einem Selbsttest, welcher es dem Leser ermöglicht, seinen Dosha zu finden.

    Die gesamten Rezepte sind einfach, unkompliziert und verständlich dargestellt. Für jedes Bedürfnis (Frühstück, Mittagessen, Abendessen, Snacks, Beilagen und Süßspeisen) gibt es passende Rezepte. Die angegebenen Zutaten sind leicht erhältlich und es werden oft nur ein paar Lebensmittel benötigt, sodass dein Arbeitsplatz überschaubar bleibt. Wirklich schön fand ich, dass es zu fast jedem Gericht persönliche Worte der Autorin zu entdecken waren, sowie anschauliche und toll gestaltete Fotos und Tipps, welche individuell auf das Gericht angepasst werden konnten, sodass für jede Geschmacksrichtung etwas dabei ist. 

    Des Weiteren bietet die Unterteilung der einzelnen Kapitel einen guten Überblick. Außerdem entdeckst du in diesem Kochbuch mehr als 100 vegane Rezepte. 

    "Modern Ayurveda" ist eine wahrliche Bereicherung für Dich, Deinen Körper und deine Ernährung! 

    Aus diesem Grund lautet mein Fazit; Bevor ich dieses Buch gelesen hatte, hatte ich nicht die geringste Ahnung von diesen ganzen Dingen. Ayurveda war absolutes Neuland für mich. Auch war mir nicht bewusst, dass eine positive Einstellung zum Essen wichtig ist. Tasty Katy hat mir die Augen geöffnet und mir dieses Prinzip näher gebracht! Ebenfalls gefallen mir die fünf Prinzipien der Autorin mehr als gut, welche lauten; 1. Keine Diäten, 2. Nähre deinen Körper, 3. Ändere deine mentale Einstellung, 4. Reduziere Stress und 5. Verbinde dich mit deinem Körper. Ein wahrlich tolles und informatives Kochbuch aus welchem ich sehr viel gelernt und herausgenommen habe. Ansprechende Gestaltungen sorgen für die Lust auf das Nachkochen. Des Weiteren fördert es die gesunde Ernährung! Dieses Kochbuch ist ein absolutes Must Have in jeder Küche und ich bin mehr als begeistert. Absolute und unverzichtliche Leseempfehlung!

  10. Cover des Buches Die Gewürzhändlerin (ISBN: 9783499256288)
    Petra Schier

    Die Gewürzhändlerin

     (94)
    Aktuelle Rezension von: anma112015
    Wer mittelalterliche Alltagsbeschreibungen ohne große Dramatik mag, der ist bei diesem Buch richtig. Leider kommt die Spannung in dem Roman eindeutig zu kurz. Mordanklage und Lösung des Verdachtes beziehen sich auf die letzten 100 Seiten des Buches.
    Meine Meinung:
    Gutes Sittengemälde, den "Heiligen Gral" in Form einer Kreuz-Ketten-Relique hätte man weglassen können. Dadurch erhält der Roman einen leichten Fantasy-Touch. Teil 3 der Buchreihe werde ich nicht lesen.

  11. Cover des Buches Die honigsüßen Hände (ISBN: 9781503954670)
    Marion Johanning

    Die honigsüßen Hände

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Man schreibt das Jahr 1266. Die junge Beatrix wird von ihrem Ehemann Arnold von der Ahe auf seiner Burg gefangen gehalten und misshandelt. Eines Nachts kann sie mit der jungen Magd Mechthild fliehen. Ihre Flucht führt die beiden Frauen in das aufstrebende Köln. In dem Treiben der Stadt bleiben sie unerkannt und Beatrix wünscht und erhofft sich nichts mehr, als sich eine Existenz als Bäckerin aufzubauen.

    Eines Tages lernt Beatrix den reichen Patrizier Daniel Jude kennen und verliebt sich in ihn. Doch auch Daniel ist verheiratet und seine Geliebte möchte sie nicht sein.

    Mit Daniels Hilfe, der den Kuchen von Beatrix über alles liebt und ihn bei seinen Freunden bekanntmacht bekommt Beatrix reiche Stammkundschaft und kann sich so ihre Existenz mit Fleiß aufbauen.

    Als die Stadt Köln von den Kämpfen zweier Bürgerparteien erschüttert wird, muß Beatrix um ihre Existenz und ihr Unentdecktsein fürchten, denn ihr Gemahl Arnold kämpft auf einer Seite der verfeindeten Parteien. Als ihr gesamtes Leben auf der Kippe steht muß Beatrix noch um ihre große Liebe bangen …

    Ein spannender, historischer Roman von Seite 1 bis Ende. Man erhält einen guten Einblick vom Leben in Köln im 13. Jahrhundert.

  12. Cover des Buches Der Duft von Sandelholz (ISBN: 9783426506301)
    Laila El Omari

    Der Duft von Sandelholz

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Krimifee86

    Zum Buch: Elisha ist unsterblich in den jungen Arzt Damien verliebt. Und er auch in sie, nur leider ist er durch ein Versprechen bereits an eine andere Frau versprochen und auch Elisha wurde von ihren Eltern verlobt. Schaffen die beiden es trotz aller Widrigkeiten zueinander zu finden? Ein klassischer Indienroman, der in die Zeit der englischen Kolonialherrschaft entführt und den Leser in eine unbekannte und faszinierende Welt tauchen lässt.

     

    Das Cover: Mir gefällt das Cover okay. Es ist in meinen Augen viel zu schlicht und auch irgendwie so nichtssagend. Ich stelle mir Indien immer wahnsinnig bunt und farbenprächtig vor, davon jedoch lässt das Cover nichts erkennen. Schade, im Laden wäre ich sicherlich weiter gelaufen. 2/5 Punkte.

     

    Die Story: Die Story ist eigentlich relativ schnell erzählt: Zwei Liebende, die aus gesellschaftlichen Gründen nicht füreinander bestimmt zu sein schein und es irgendwie schaffen müssen, gegen alle gesellschaftlichen Konventionen doch noch zusammenzufinden. Aber natürlich wird auf den knapp 700 Seiten noch viel mehr erzählt und die Familiengeschichten von Elisha und Damien über Jahre ausgebreitet. Zum Teil interessant und spannend, zum Teil aber auch viel zu viele Wiederholungen und deshalb langweilig. Erst als noch ein Spion ins Spiel kam, nahm die Geschichte für mich endlich Fahrt auf. 3/5 Punkte.

     

    Die Charaktere: Elisha ist die Protagonistin des Romans und am Anfang mochte ich sie sehr gerne, aber leider hat sie für mich im Laufe der Story an Faszination verloren. Statt erwachsen zu werden, verhält sie sich immer mehr wie ein bockiges Kleinkind und bringt ihre Familie damit in große Gefahr. Das genaue Gegenteil von ihr ist ihre Schwester May, die ich am Anfang merkwürdig fand und dann immer mehr schätzen lernte. Gerne hätte es mehr um sie gehen dürfen als um die dritte Schwester Charlotte, die alles andere als eine Sympathieträgerin war. Damien mochte ich auch nicht sonderlich, habe ich doch seine Motive oftmals nicht verstanden. Ein toller Charakter in dem Buch war aber Shalina. Sie hätte gerne eine größere Rolle spielen und stärker in Erscheinung treten dürfen. 2/5 Punkte.

     

    Der Schreibstil: Der Schreibstil von Laila El Omari ist okay. An manchen Stellen war ich voller Spannung und musste unbedingt wissen, wie es wohl weitergeht, an anderen Stellen eher gelangweilt. Der Autorin gelang es nicht, die Spannung konsequent aufrecht zu erhalten. Nichtsdestotrotz war es ein einigermaßen kurzweiliges Lesevergnügen. Bemängeln muss ich jedoch,dass das Land Indien für mich sehr blass geblieben ist. Das ist schade, denn in vielen anderen Romanen wird die bunte Welt in den schillerndsten Farben gezeichnet. Die Autorin hat sich für meinen Geschmack zu sehr auf die englische Kolonialgesellschaft konzentriert – die Mischung der beiden Welten ist ihr kaum gelungen. 3/5 Punkte.

     

    Fazit: „Der Duft von Sandelholz“ ist ein ziemlich klassischer Indienroman, der ins Indien der Kolonialzeit entführt und eine Liebesgeschichte vor diesem Hintergrund aufzeigt. Der Autorin gelingt es dabei leider oft nicht, die Spannung zu halten, denn sie driftet ab in Unwesentliches. Auch sind nicht alle Charaktere besonders gut gezeichnet und auch die Schönheit Indiens wird nur angedeutet. 3/5 Punkte.

     

    Kurzmeinung: Ein klassischer Indienroman, der die Kolonialzeit anhand einer Liebesgeschichte schildert und in fremde Welten entführt.

     

    Mehr von mir zu den Themen Bücher, Essen, Reisen, Fotos, Geocachen, Disney, Harry Potter und noch vieles mehr gibt es unter: https://www.facebook.com/TaesschenTee/

  13. Cover des Buches Die besten Weihnachtskekse (ISBN: 9783706626620)
    Johanna Aust

    Die besten Weihnachtskekse

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Kristall86

    Johanna Aust zeigt in ihrem neuen Buch „Die besten Weihnachtskekse“ wunderbare Rezepte auf. In diesem Buch findet wirklich jeder Geschmack seinen Lieblingskeks. Ich mochte diese Vielseitigkeit sehr. Die Rezepte sind übersichtlich und verständlich erklärt und jeder wird hier durchblicken. Die tollen Bilder untermalen die Texte harmonisch und auch die Aufteilung der Rezepte ist stimmig gestaltet. Einen Stern weniger gibt es deshalb, da einige Rezepte wirklich sehr anspruchsvoll sind. Wer hat schon Zeit und Lust in der Vorweihnachtszeit den ganzen Tag in der Küche zu stehen? Eben....man will ja auch die Zeit genießen. 

    Zur Optik und Haptik: das Buch hat ein Hardcover und einen in Leinen gebundenen Buchrücken. Die Seiten haben eine sehr gute Stärke und lassen das gesamte Buch sehr wertig erscheinen. Dieses Buch lässt sich nicht nur gut selbst nutzen sonder eignet sich auch bestens als Geschenk für Hobbybäcker.

    4 von 5 Sterne für ein gelungenes Backbuch aus dem löwenzahn-Verlag

  14. Cover des Buches Der Plätzchen-Club (ISBN: 9783548282695)
    Ann Pearlman

    Der Plätzchen-Club

     (139)
    Aktuelle Rezension von: RamonaFroese

    Ich finde die Geschichten in dem Buch sehr berühtend. Jeder der Frauen bringt ihre eigene Geschichte mit, die Geschichte ihres Lebens. 

    Der Schreibstil gefällt mit gut.

    Ich habe in diesem Buch auch eine Menge gelernt.

  15. Cover des Buches Die Lebküchnerin (ISBN: 9783492254472)
    Sybille Schrödter

    Die Lebküchnerin

     (60)
    Aktuelle Rezension von: buchfeemelanie

    Dieses Buch ist mir durch Zufall begegnet - und es hat mir sehr gut gefallen.

    Der Schreibstil ist angenehm flüssig zu lesen. Ich bin schnell in das Buch hinein gekommen und habe nicht lange zum Lesen gebraucht. 


    Benedicta und Agnes sind gleich zwei sympathische Charaktere gewesen, mit denen ich mit gefiebert habe. Das Leben im Kloster war für beide nicht besonders schön uns so verstand ich den Wunsch zu fliehen.

    Was mir hier besonders gut gefallen hat war zuerst einmal die Beschreibung des einfachen Lebens. Die Atmosphäre der vergangenen Tage, aber auch das Leben in der Stadt sind gut gelungen. Aber auch die Liebe zum Backen wurde gut verkörpert, sodass ich natürlich direkt Lust auf Lebkuchen hatte.

    Das Buch ist durchgehend sehr spannend bis zur letzten Seite. Von daher gibt es sehr zufriedene 5 Sterne von mir!

  16. Cover des Buches Der Geschmack der Sehnsucht (ISBN: 9783888979286)
    Kim Thúy

    Der Geschmack der Sehnsucht

     (39)
    Aktuelle Rezension von: SarahV
    Nach ihrem Überraschungs-Beststeller "Der Klang der Fremde" ist Kim Thúy auch mit "Der Geschmack der Sehnsucht" ein außergewöhnliches Werk gelungen. In ihrem zweiten Roman schildert die in Saigon geborene, inwischen aber in Montréal lebende  Autorin die Geschichte einer Vietnamesin, die durch eine Zwangsheirat nach Kanada geschickt wird, um sie so vor dem Unheil des Bürgerkrieges in ihrer Heimat zu bewahren.

    Der Roman setzt sich aus kurzen Abschnitten zusammen, die sich fragmentartig aneinderreihen. Dadurch ergeben sich einige Gedankenprünge, die den Leser oftmals dazu zwingen, dem Verlauf der Geschichte aufmerksam folgen zu müssen. Dennoch bilden die einzelnen Fragmente, die Erinnerungen der Protagonistin sowie gegenwärtige Erlebnisse enthalten, schließlich eine abgeschlossene Geschichte, die die Freuden der Protagonistin im Exil und die Sehnsucht nach der Heimat eindrucksvoll gegenüber stellen.

    Besonderen Charme verleihen die vietnamesischen Wörter, die sich am Rande eines jeden Abschnitts finden lassen und als Art Titel der jeweiligen Textpassage dienen.

    Der Roman bietet darüber hinaus einen tollen Einblick in die vietnamesische Kultur. Durch die Protagonisten erhalten die Leser zudem einen Blick auf die Mentalität einer Vietnamesin - zurückhaltend, duldsam, wenig emotional, bescheiden und feißig. Als Kochbegeisterte fand ich es zudem eindrucksvoll, wie sich die Vietnamesin mit großer Hingabe dem Vermächtnis ihrer Mutter - der hohen Kunst des Kochens - widmet.

    "Der Geschmack der Sehnsucht" ist eine außergwöhnliche und zauberhafte Geschichte über eine Frau, die die Liebe kennenlernt und deren Exil zu einer neuen Heimat wird.


  17. Cover des Buches Die Hüterin der Gewürze (ISBN: 9783453354227)
    Chitra Banerjee Divakaruni

    Die Hüterin der Gewürze

     (73)
    Aktuelle Rezension von: loveday
    Also ich muss ganz ehrlich sagen, das Buch ist so gar nicht meins. Den Film davon kenne ich und muss sagen, ich liebe ihn. Es gibt sehr viel über die indische Küche und den indischen Kulturen preis. Aber mit dem Buch kann ich mich nicht anfreunden. Sehr kompliziert geschrieben. Man kann sich auch nicht wirklich mit den Charakteren anfreunden, weil ich finde das zwischendurch zu viel in die Vergangenheit gegriffen wird. Man wird an manchen Stellen regelrecht wieder aus der Geschichte gerissen und nochmals in die Vergangenheit zu reisen wie alles begann mit Tilo, anschließend braucht man wieder eine ganze Zeit um in der gegenwart wieder Fuß zu fassen. Man kann es mal lesen........aber man ist auch froh wenn man es durch hat.
  18. Cover des Buches Koriandergrün und Safranrot (ISBN: 9783886987016)
    Preethi Nair

    Koriandergrün und Safranrot

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Wedma

    Eine schöne Familiengeschichte mit Sinn, Herz und Verstand, die ich sehr gern gehört habe.

    Klappentext beschreibt die Eckpunkte sehr gut: „‘Tu, was du liebst, finde den Takt und lausche dem magischen Gespräch!‘

    Zitronensaft und Ingwer für die Seele, Mango für die Träume und Honig für den inneren Frieden - in ihrem indischen Heimatdorf war Nalini dafür berühmt, mit ihren sinnlichen Speisen Körper und Geist heilen zu können. Bis Familienoberhaupt Raul entscheidet, sie und ihre beiden Kinder zu sich ins ferne London zu holen...

     Ein sinnlicher, lebensweiser und sehr weiblicher Roman über die Magie des Essens und die Kraft der Liebe.“

    Das Schöne an dieser Geschichte fiel gleich am Anfang auf: Egal, welche Peripetien die Figuren erleben durften, welch schwierigen Lebenssituationen sie ausgesetzt waren, stets wurde das Positive hervorgehoben, immer war die Güte der Menschen ausschlaggebend, der Zusammenhalt, das konstruktive Miteinander, das sich im Endeffekt zum Vorteil aller Seiten auswirkte.

    Und der Spruch am Anfang des Klappentextes wurde vielfach beleuchtet, mit Bezug auf unterschiedliche Menschen, wie sie diese Weisheit angewandt und wie sie davon profitiert hatten.

    Drei Generationen von Frauen mit ihren Lebensgeschichten sind dabei. Ihre Männer, Freunde etc. kommen noch dazu.

    Sehr schön erzählt das Ganze.

    Und ebenso schön vorgelesen.

    Fazit: Großartige Familiengeschichte, die ich gerne weiterempfehle.

  19. Cover des Buches Der Duft von Schokolade (ISBN: 9783423146159)
    Ewald Arenz

    Der Duft von Schokolade

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Federfee

    Ursprünglich wollte ich zwei Warnungen an den Anfang setzen: Die eine: Wer viel Handlung braucht, für den ist dieses Buch nicht geeignet und der braucht hier gar nicht weiter zu lesen. Er/sie wird es langweilig finden. Doch das muss ich gleich einschränken, denn zum Ende hin wird es noch richtig spannend. So habe ich es jedenfalls empfunden.

    Das zweite: auf dem Cover sollte ein Aufkleber sein: 'Vorsicht. Das Lesen dieses Buches könnte zu übermäßigem Schokoladen- und Pralinengenuss und somit zur Gewichtszunahme führen. Lesen auf eigene Gefahr.'

    Doch worum geht es eigentlich? Der erste Satz:

    'Im Frühjahr 1881 quittierte der Leutnant August Liebeskind nach fast zehn Jahren den Dienst in der kaiserlichen und königlichen Armee Österreich-Ungarns.' (9)

    Somit ist der zeitliche Rahmen klar und es muss natürlich Wien sein, wo die Geschichte spielt. Der junge Mann hat keine ernsthaften Kriegseinsätze gehabt und will in die Schokoladenfabrik seines Onkels eintreten. Doch zuerst einmal liegt 'ein unabsehbar langer Sommer' vor ihm, 'ein Meer von Zeit' (15), die große Freiheit.

    Wir nehmen an seinen Erinnerungen und Eindrücken teil, die von besonderer Art sind, denn er hat den absoluten Geruchssinn. Er nimmt Düfte wahr, die andere nicht riechen können und es stellen sich Bilder, Träume und Sehnsüchte ein. Das wird in solchen sinnlichen wunderbaren Worten beschrieben, dass man nur staunen kann, wo der Autor das alles her nimmt und wie er es schafft, auch dem Leser etwas von diesem sinnlichen Genuss zu vermitteln. Die ausschweifenden Beobachtungen und Beschreibungen haben mich kein bisschen gelangweilt, sondern ich empfand sie als besonderen Genuss.

    August ist allerdings noch unentschlossen, was er mit seinem Leben anfangen, ob er wirklich in der Schokoladenfabrik des Onkels anfangen soll. Das ändert sich, als er sich in die schöne Elena Palffy verliebt, eine eigenwillige, unkonventionelle junge Frau.

    Und jetzt wird August kreativ. Aus der Sommerfrische mit seiner Familie schickt der 'Schokoladenoffizier, der Pralinenoffizier' Elena jeden Tag ein Päckchen mit einer Praline in besonderer Verpackung, ein Duftgeschenk der besonderen Art. Eine schönere Liebeserklärung kann man sich kaum vorstellen. Aber: die Dame ist verheiratet und wegen des dubiosen Verschwindens ihres Offiziers-Ehemannes während eines gemeinsamen Auslandsaufenthaltes wird es eine Untersuchung geben.

    Wie es nun weiter geht, muss jeder selber lesen. Etwas Schlimmes passiert und stellt das Leben von August auf den Kopf. Die Ereignisse überstürzen sich und außer weiterhin sinnlichen Dufterlebnissen und poetischen Bildern wird es spannend. Wie wird es mit Elena und August weiter gehen? Wird es ein gutes Ende nehmen?

    Eines darf verraten werden: August wendet sich der Pralinenherstellung zu, lernt es von der Pike auf und stellt Kreationen her, die 'wie Märchen aus Schokolade' sind (168).

    Zum Schluss noch ein paar sprachliche Pralinen, die mir ausnehmend gut gefallen haben:

    'Die Luft im Raum fühlte sich fast flüssig an, so als könnte man seine Hand durch sie bewegen und hinter ihr würden sich die Düfte in Wirbeln vermischen. (215)
    'Die Bäume wirkten, als hätte man in ihre Zweige lichtgrüne Schleier geworfen.' (17)
    '… dann war ein kleines Gefühl durch seinen Magen gegangen, als ob er von innen heiß angehaucht würde, wie Glut aus einer plötzlich geöffneten Ofenklappe.' (53)
  20. Cover des Buches Essig natürlich vergoren (ISBN: 9783710402685)
    Karin Buchart

    Essig natürlich vergoren

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Sikal

    Essig verwendet wohl jeder im Haushalt, wobei es meistens gerade Mal für eine Salatmarinade reicht und mehr eben nicht. Doch die Verwendung von Essig ist dermaßen vielseitig, dass es hiervon ein ganzes Buch geballtes Wissen gibt.

     

    Die Autorin Karin Buchart ist Ernährungswissenschaftlerin und bietet in ihrer Funktion zahlreiche Seminare und Workshops zu den Themen Ernährung und Gesundheit an. Einige Sachbücher durfte ich bereits lesen und schätze ihren ganzheitlichen Ansatz. Dieses Mal gibt sie uns einen tiefen Einblick in die „Essigwelt“.

     

    Welche Essigsorten gibt es? Wie findet man guten Essig? Apfelessig als Allrounder! Wie kann man Essig selbst herstellen und so einiges mehr erfährt man durch dieses Buch.

     

    Durch eine übersichtliche Kapiteleinteilung findet man rasch das Gewünschte:

    Essigqualitäten
    Gärungsessig von Hand gemacht
    Gesundheitliche Wirkungen von Apfelessig im Körper
    Essigauszüge und Essigzubereitungen von Hand gemacht
    Essig verwenden und anwenden
    Experimente mit Essig
     Rezepte

     

    Essigpatscherl bekommen Fiebernde seit Generationen, Haarspülungen verleihen Glanz, Lebensmittel werden haltbar gemacht, die Verdauung angeregt oder auch Sonnenbrand behandelt. Es gibt kaum einen Bereich für den man Essig nicht verwenden kann.

     

    Durch die vielen ansprechenden Bilder und Tabellen blättert man immer wieder gerne in dem Buch und lässt sich inspirieren.

     

    Mit diesem Buch ist man für kulinarische Experimente, aber auch für die Naturheilkunde bestens gerüstet. Nun gilt es nur noch, dieses Hintergrundwissen auszuprobieren und umzusetzen. Auf jeden Fall gibt es 5 Sterne.

  21. Cover des Buches Weit hinterm Horizont (ISBN: 9783732581948)
    Tara Haigh

    Weit hinterm Horizont

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Pachi10

    Clara flüchtet nach einer Vergewaltigung zu ihrer Tante und besteigt kurz danach ein Schiff das sie nach Hawaii bringt. Dort hat ihr Onkel eine Zuckerrohr-Plantage. 

    Als sie jedoch in Hawaii ankommt, ist ihr Onkel tot und sie steht mitten in einem Konflikt zwischen Royalisten und Reformisten.


    Unterstützung erhält sie nur von sehr wenigen Menschen. Einer davon ist Komo, ein Einheimischer, der sie mit seiner Leichtigkeit und seiner Liebe fasziniert.


    Geschichtlich ist der Roman vortrefflich recherchiert. Mir ist die Schreibweise allerdings stellenweise zu langatmig und zu weit ausholend. Das hat mich hin und wieder den Faden verlieren lassen. Andere Dinge waren mir dann fast zu wenig beachtet wie zum Beispiel die Geschichte um den Onkel/Vater. 

  22. Cover des Buches 33 süße Rezepte aus der Vorratskammer (ISBN: 9783752606102)
    Shermin Arif

    33 süße Rezepte aus der Vorratskammer

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Durga108

    Shermin Arif hat in diesem Büchlein 33 praxisnahe und einfach nachzukochende Rezepte ausgewählt, die einem den Mund wässrig machen. Von div. Kuchen über Kekse bis zu Konfekt und Pudding ist alles dabei; manche etwas unspektakulär, wie z.B. Zimtzucker oder Erdbeersirup, manche außergewöhnlich und exotisch, wie z.B. das süße Walnusspesto und der arabische Milchpudding mit Kardomom. 

    Besonders gut hat mir gefallen, dass die Rezepte oft ohne Gluten und viel Ei auskommen, manche sind sogar vegan. Großartig ist auch, dass die Puddings mit Stärke und nicht mit Gelatine gebunden werden, dadurch werden sie viel cremiger, außerdem kommen so VegetarierInnen und VeganerInnen auch in diesen Genuss. 

    Mir hat es v.a. der Haselnusskuchen angetan, der zwar simpel klingt, dafür aber herrlich schmeckt und bei jedem meiner Besucher sehr gut ankam. 

    Shermin Arif hat auf wenigen Seiten geschafft, herrliche Dessert- und Kuchenrezepte unterzubringen, die durchweg lecker sind.

  23. Cover des Buches 1 Salat - 50 Dressings (ISBN: 9783833868795)
    Inga Pfannebecker

    1 Salat - 50 Dressings

     (82)
    Aktuelle Rezension von: wanderer-of-words

    Ich bin großer Salat-Fan, aber meine Dressings haben ehrlich gesagt sehr lange Zeit nur aus einer Essig-Öl-Kräuter-Mischung bestanden, maximal noch mit Honig oder Senf aufgepeppt. Mit der Zeit wird das dann doch recht langweilig, daher habe ich mir dieses Buch gekauft.

    Die Kapitel sind unterteilt in Vinaigretten, cremige Dressings und internationale Dressings. Man braucht für die Rezepte nicht viele Zutaten und hat das Meiste davon oft sogar zu Hause, das finde ich sehr praktisch. Sehr hilfreich finde ich auch, dass bei den Dressings immer dabeisteht zu welchem Salat (Blattsalate, Tomaten, Gurken, ...) sie gut passen. Für mich als Singleköchin ist auch die Personenzahl sehr wichtig, so kann ich die Menge für mich passend herunterrechnen (ja, es gibt Rezeptbücher, bei denen diese Angabe fehlt...).

    Fazit: Ob fruchtige, scharfe oder deftige Dressings, ich habe durch das Buch viele neue Anregungen erhalten und bin voll zufrieden

  24. Cover des Buches Koriandergrün und Safranrot (ISBN: 9783426435359)
    Preethi Nair

    Koriandergrün und Safranrot

     (81)
    Aktuelle Rezension von: Loralai

    Eine wundervolle und tatsächlich sehr sinnliche Geschichte.

    Es wird abwechselnd aus der Sichtweise von Mutter und Tochter geschrieben und somit erhält man unterschiedliche Wahrnehmungen auf dieselben Ereignisse, geprägt durch Emotionen, Wissen, Halbwissen und Spekulationen. 


    Ebenso wird sehr schön dargestellt, wie sich die beiden Hauptprotagonistinnen ihrem jeweiligen Leben stellen. Oder eben versuchen davor wegzulaufen, nur um sich letztlich doch damit auseinanderzusetzen. 


    Mir hat das Lesen viel Freude bereitet und hier und da musste ich tatsächlich ein Tränchen vergießen, oder vor Empörung schnauben. Dennoch haben beide Frauen auf ihre eigene Weise Stärke gezeigt.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks