Bücher mit dem Tag "gin"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "gin" gekennzeichnet haben.

45 Bücher

  1. Cover des Buches Bourbon Kings (ISBN: 9783736303225)
    J.R.Ward

    Bourbon Kings

     (400)
    Aktuelle Rezension von: annique

    Obwohl mir der Anfang etwas schwer gefallen ist, konnte mich die Geschichte schon nach kurzer Zeit überzeugen. Die Charaktere haben mir allesamt ziemlich gut gefallen und haben auch authentisch gewirkt. Auch die Handlung war logisch und gut zu folgen. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil!

  2. Cover des Buches Der Engelsbaum (ISBN: 9783442481354)
    Lucinda Riley

    Der Engelsbaum

     (537)
    Aktuelle Rezension von: Anni84

    Das Buch hat mich von der ersten Seite an begeistert. Es ist sehr spannend und auch unterhaltsam geschrieben.

    Lucinda Riley hat es mal wieder geschafft ein herausragendes Buch zu schreiben. Ich habe bis jetzt von Ihr kein Buch gehabt was mich nicht begeistert hat.

    Daher empfehle ich gerne und begeistert dieses Buch, wenn jemand spannendes sehr unterhaltsames lesen möchte, dann auf jeden Fall dieses! :-)

  3. Cover des Buches Spinnenkuss (ISBN: 9783492280938)
    Jennifer Estep

    Spinnenkuss

     (547)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Ich kannte von der Autorin bisher nur die Jugenbücher. Da diese Reihe jedoch von einer erwachsenen Auftragskillerin handelt, musste ich mich beim Lesen erst einmal umstellen. Als das geglückt war, riss mich die Geschichte förmlich mit. Überraschend sympathische Charaktere, viel Witz und eine ganze Menge Action, gemischt mit ein wenig Erotik. Natürlich blieb Luft nach oben, doch ich bin sicher, da erwartet mich noch so einiges mehr, denn ich habe vor, die Reihe weiter zu verfolgen.

  4. Cover des Buches Feuer und Wind (ISBN: 9783736302310)
    Larissa Brown

    Feuer und Wind

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Chronikskind

    Puuhhh ... ich lese ja so gut wie nie historische Bücher und auch bei Zeitreisen bin ich immer ein bisschen vorsichtig. Dieses Buch hier hat leider auch nicht dazu beitragen können, dass sich daran etwas ändert.

    Fangen wir mal mit dem positiven an: der Schreibstil liest sich gut. Er wirkt zwar relativ emotionslos und ist sehr beschreibend, aber an sich liest er sich relativ schnell weg. Also in der Hinsicht hatte ich nie den Eindruck, dass es zäh wirkte. Auch wenn ich die langen Naturbeschreibungen irgendwann überblättert habe, weil es in der Masse zu viel wurde.

    Das Setting rund um Island fand ich auch sehr schön und konnte es mir sehr gut vorstellen. Klingt jetzt vielleicht wiedersprüchlich, aber ich hätte gerne mehr von der Insel gesehen. Den Großteil der Handlung bleibt man an derselben Stelle, wohingegen ich gerne Island erkundet hätte. Tja, das war dann aber auch schon alles, was mir gut gefallen hat - leider.

    Ich weiß gar nicht, womit ich mich schwerer getan habe: mit der Handlung oder den Figuren. Wahrscheinlich war es beides zusammen, was für mich nicht so richtig harmoniert hat.

    Die Handlung kann man aus dem Klappentext relativ gut rauslesen, denn mehr passiert nicht. Im Grunde geht es nur um die Liebesgeschichte, mehr nicht. Selbst das Setting in der Zukunft findet kaum Beachtung - ehrlich gesagt hab ich das gar nicht mal wirklich verstanden, weil über diese Welt so gut wie nichts erklärt wird. Schade, denn da hätte man sicher viel draus machen können. Aber auch insgesamt hätte ich mir einfach mehr gewünscht ... im Grunde vergehen einfach nur die Tage, man erlebt den Alltag, aber es passiert nichts. Die Handlung dümpelt vor sich hin und irgendwie kommen Gefühle bei Jen auf, die ich irgendwie nicht so ganz nachverfolgen konnte. Was vermutlich aber auch am Schreibstil lag, da man insgesamt kaum Emotionen gespürt hat.

    Für meinen Geschmack hätte man auch die Hälfte der Seiten rauswerfen können ... am Inhalt der Handlung hätte das nicht wirklich was geändert. Witzigerweise kam mir das Ende dann total abrupt vor ... plötzlich überschlagen sich auf den letzten 20 Seiten die Ereignisse, es passiert mal was und dann ist es einfach abrupt zu Ende. Irgendwie passte die Aufteilung für mich einfach nicht.

    Zu den Charakteren kann man eigentlich nicht viel sagen. Die Handlung wird ausschließlich aus der Sicht von Jen erzählt, alle anderen tauchen zwar auf, aber so richtig konnte ich mir nur von den wenigsten einen Eindruck machen. Mehr Sichtweisen wären definitiv schön gewesen, so hätte man insgesamt einen besseren Eindruck bekommen können.

    Jen selbst ist mir irgendwie unsympathisch und distanziert. Ihre Gefühle bzw. die Entwicklung derer hab ich nicht so ganz nachvollziehen können - vor allem am Ende nicht. Da machte sie auf einmal einen Sprung, wo mir eindeutig nicht klar geworden ist, wo das herkam oder warum.

    Heirik hat mir gut gefallen, ebenso wie Betta. Ansonsten waren alle anderen ziemlich blass. Auch die Personen aus Zukunft sind kaum präsent gewesen.

    Was ich auch noch zu bemängeln habe, waren die fehlenden Dialoge. Der Großteil der Handlung wird über Erzählungen rübergebracht - so nach dem Motto "ich redete mit xy über dies und das". Aber das Gespräch selbst bekommt man nicht. Das hat die Handlung jetzt auch nicht unbedingt interessanter gemacht und die Charaktere erst recht nicht.

    Mein Fazit
     Das Buch konnte mich leider nicht überzeugen. Den Schreibstil fand ich zwar okay und auch das Island-Setting hat mir gefallen, aber das war es auch schon. Die Handlung empfand ich als zu lang und sehr langweilig, weil einfach nichts passiert ist. Die Protagonistin konnte mich auch nicht von sich überzeugen, vor allem weil ich ihren Wandel nicht verstanden habe. Zudem haben mir einfach Dialoge gefehlt, vieles wird einfach nur nacherzählt und das war die Dauer ermüdend.

  5. Cover des Buches Spinnenfeuer (ISBN: 9783492280815)
    Jennifer Estep

    Spinnenfeuer

     (99)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten kurzen Eindruck vom Geschehen vermittelt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Wer Fantasy mit einem hohen Anteil von Action mag, der ist mit dieser Reihe gut bedient. Ich empfehle aber, die Bücher in richtiger Reihenfolge zu lesen. Andernfalls geht doch ein guter Teil vom Lesevergnügen verloren, obwohl die Autorin nach wie vor viel Wert darauf legt, vergangene Ereignisse wieder zu thematisieren. Das stört den treuen Reihenleser im Gegenzug manchmal.

    Obwohl jetzt schon der echte Band, hat die Reihe noch nichts von ihrer Faszination eingebüsst; auch weil die Autorin die Figuren kontinuierlich weiter entwickelt. Alte Verbindungen werden gekappt, neue entstehen. Das hauch der Reihe weiter Leben ein, genauso wie die neuen Bedrohungen, nachdem der Hauptfeind der ersten Bände nun elementwert wurde.

    Die Schreibweise bleibt gut und leicht lesbar. Der Spannungsanteil ist hoch und lässt selten Luft zu Kritik. Ich freue mich schon auf den nächsten Band....!

  6. Cover des Buches Spinnentanz (ISBN: 9783492280945)
    Jennifer Estep

    Spinnentanz

     (263)
    Aktuelle Rezension von: phoenixfire8

    Gin Blanco, alias "Die Spinne", hat sich in den Ruhestand begeben und langweilt sich jetzt als Restaurantbesitzerin. Detektiv Donovan Caine hat sich immer noch nicht entschieden was er will und sowieso ist im Moment nichts los. Doch dann rettet Gin nicht nur Eva Grayson das Leben, deren Bruder Owen von Anfang an von Gin fasziniert ist, sondern wird auch noch fast Opfer eines Mordanschlags, der gar nicht ihr galt. Doch niemand bringt in ihrem Restaurant jemandem um....es sei denn, Gin Blanco tut es selber!


    Gin ist wie auch schon im ersten Band einfach nur cool! Sie möchte dem Rat ihres alten Mentors folgen und hat sich zur Ruhe gesetzt - jedoch ist dies langweiliger als erwartet. Da kommt ihr ein wenig Abwechslung gerade recht - vor allem, wenn es dann noch so persönlich wird. Zudem versucht sie damit klar zu kommen, dass ihr Flechter verschwiegen hat, dass ihre Schwester Briar noch am Leben ist. Seltsam, dass Jojo mehr zu wissen scheint, als sie preisgibt.

    Finn greift Gin mal wieder mit seinem unwiderstehlichen Charme unter die Arme. Auch kommen Teile aus Finns und Gins Vergangenheit ans Licht, die sehr überraschend und äußerst spannend sind.

    Detektiv Donovan Caine habe ich sowas von abgeschrieben. Er hat Gin nicht verdient und soll es nicht wagen, ihr auch nochmal zu nahe zu kommen!

    Owen ist sehr charmant und ich fand ihn von Anfang an sympathisch. Er ist sehr an Gin interessiert, unbeachtet dessen, was sie vielleicht tut - es ist ihm echt egal - er fragt noch nicht mal! Zudem geht er von sich aus auf Gin zu und legt seine Karten direkt offen auf den Tisch. - Wenn er wirklich so ist, wie er vorgibt zu sein, hat er vielleicht eine Chance bei Gin. Ich hoffe, dass sie Caine nicht zu lange hinterhertrauert (auch wenn ich es verstehen würde) - er hat es einfach nicht verdient!


    In diesem Band sehen wir außerdem eine Demonstration von Gins Magie, die sie selber nicht erwartet hatte. Diese Mal wird sie an ihre eigenen Grenzen gedrängt und muss ihrem ärgsten Feind ganz nahe kommen. 


    Ich diesen Band schneller durch, als ich es wollte! Es war einfach fantastisch! Ich muss mir möglichst schnell den dritten Band anschaffen!


  7. Cover des Buches Spinnenfieber (ISBN: 9783492280969)
    Jennifer Estep

    Spinnenfieber

     (165)
    Aktuelle Rezension von: Bookworm_Monsterchen

    Band vier war wieder sooo mega. Ich liebe diese Reihe und brauche definitiv bald die restlichen Teile (5-12).

    Gin Blanco alias "die Spinne" ist Restaurantbesitzerin und Auftragskillerin im "Ruhestand". Man kann sie einfach nicht verurteilen für das was sie tut, denn sie ist so eine tolle Persönlichkeit. Und auch die anderen Charaktäre um sie herum.

    Trotz all der Vampire, Zwerge, Riesen und einer Menge Magie ist das kein "kitschiger" Jugendroman, sondern auch was für Erwachsene die normal kein Fantasy mögen. Es zieht einen in den Bann und holt einen ab. Und ganz wichtig, es wird trotz selben Aufbau nicht langweilig. Jedenfalls empfinde ich das nach 5 Bändern noch nicht. ;)


    Jennifer Estep hat so einen tollen Schreibstil und schreibt super Geschichten. Ich knie vor ihr nieder. Momentan eine meiner Lieblingsautorinnen! Ich kann ihre Bücher nur empfehlen.

    Das Cover finde ich auch wieder zu schlicht, aber das wird sich durch die komplette Reihe ziehen. Ist halt immer auch Geschmackssache.

  8. Cover des Buches Der Gin des Lebens (ISBN: 9783832183974)
    Carsten Sebastian Henn

    Der Gin des Lebens

     (62)
    Aktuelle Rezension von: claudiaZ

    Sehr gut gefallen haben mit die eingebauten Informationen zum Gin. Zu Beginn war die Handlung jedoch für meinen Geschmack sehr nah an einem Liebensroman, sowohl in Merdingen als auch in Plymouth. Interessant wird es als die Rückbezüge in die Vergangenheit hinzukommen. Es geht allerdings im Folgenden mehr um den Gin als um den Kriminalfall. Zum Schluss wird es dafür nochmals richtig spannend als der wahre Widersacher enttarnt wird. 

  9. Cover des Buches Spinnenbeute (ISBN: 9783492280747)
    Jennifer Estep

    Spinnenbeute

     (136)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf das Geschehen erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Mit dem vorliegenden fünften Band der Reihe erreicht diese ihren (vorläufigen) Höhepunkt. Schwerpunkt der Handlung ist nämlich der finalen Kampf der Protagonistin mit ihrer Todfeindin. Ich lasse mal offen, wie der ausgeht - aber die Tatsache dass es eine ganze Menge von Folgebänden gibt, lässt ohnehin wenig Spielraum.

    Das Buch ist wieder gespickt mit jeder Menge Action - auch solcher der blutigeren Art. Trotzdem scheint der echte Spannungsanteil von Buch zu Buch abzunehmen; das liegt sicher auch daran, dass sich immer mehr Wiederholungen von Begebenheiten aus den Vorgängerbänden einschleichen. Das ist zunehmend ärgerlich und hat mich veranlasst, manchmal ganze Passagen zu überspringen. Ich verstehe ja, dass die Autorin dem Leser des Einzelbandes Informationen gebe will, aber in diese Fülle ist mir das einfach "too much".

    Da ein wesentlicher Teil des bisherigen Themenschwerpunktes mit dem finalen Kampf erledigt hat, muss sich die Autorin für die kommenden Bände ohnehin eine Neuausrichtung überlegen. Ich hoffe, dass dann die Wiederholungsflut eingedämmt wird.

  10. Cover des Buches Spinnengift (ISBN: 9783492280723)
    Jennifer Estep

    Spinnengift

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Eindruck vermittelt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Das ist nun schon der siebte Band der Reihe um die Auftragsmörderin Gin Blanko und ich kann bis dato keinerlei Ermüdungserscheinungen feststellen. Im Gegenteil: Der vorliegende Band ist aus meiner Sicht einer der besten überhaupt! 

    Das liegt nicht nur daran, dass erneut jede Menge Action, Kampfgetümmel und Spannung geboten wird, sondern dass auch die Gefühlswelt der Protagonisten nicht ins Hintertreffen gerät. Ein Hauch Liebe und eine kleine Portion Erotik verbinden sich zu einer sehr gelungenen Mischung. 

    Dazu kommt, dass es die Autorin geschickt versteht die Hauptprotagonisten langsam aber kontinuierlich weiter zu entwickeln. Das erhöht den Lesespass erheblich; ebenso wie das erneute Auftauchen früherer Figuren und die Hinzunahme neuer Charaktere. So entsteht wenig Leerlauf...!

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf das nächste Buch.

  11. Cover des Buches Spinnenjagd (ISBN: 9783492280952)
    Jennifer Estep

    Spinnenjagd

     (206)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf die Handlung kann der Leser hier auf der Buchseite werfen. Ich ergänze lediglich noch meine persönliche Meinung:

    Dieser - dritte - Band der Reihe um die Auftragsmörderin Gin Blanko schliesst nahtlos an die Vorgängerbände an. Es ist daher empfehlenswert die Bücher in Reihenfolge zu lesen.

    Die Schreibweise ist gewohnt gut - locker, leicht und mit einer Prise Humor und Sarkasmus. Das gilt auch für die bisweilen sehr amüsanten Dialoge.

    Die Handlung ist stark actionlastig und ganz leicht gewürzt mit einem Hauch Liebe und Erotik. Gut gelungen ist die behutsame Weiterentwicklung der Protagonisten. Das gilt auch für die eingestreuten Hintergrundinformationen zum Hauptchrakter. Diese Rückblicke in die Vergangenheit der Hauptfigur enthüllen schrittweise das damalige Geschehen und sind verständnisbildend für die Gegenwart.

    Nicht zu übersehen waren aber auch ein paar Längen und insbesondere Wiederholungen von Geschehnissen aus den ersten Bänden. Das ist sicher der Tatsache geschuldet, dass die Autorin auch Leser nur des Einzelbandes "ins Boot holen" will. Für meinen Geschmack war das aber des Guten zu viel, besonders da teilweise ganze Sätze oder Satzpassagen unverändert übernommen wurden. Das kann man besser lösen...!

  12. Cover des Buches Spinnenfalle (ISBN: 9783492281164)
    Jennifer Estep

    Spinnenfalle

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Eindruck vom Geschehen kann sich der Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:

    Das Buch ist immerhin schon der achte Band der Reihe um die Auftragsmörderin (im Ruhestand) Gin Blanco und noch immer nichts von seinem besonderen Reiz verloren. Das ist schonmal bemerkenswert - nicht viele Reihen halten so lange durch. Ich konnte jedenfalls bis jetzt keinerlei Ermüdungserscheinungen feststellen.

    Gerade weil die Protagonisten sanft weiter entwickelt werden, alte Weggefährten wieder auftauchen und ständig neue hinzukommen empfehle ich dringend, die Reihe von Beginn an zu genießen. Der Lesegenuss ist dann einfach besser!

    Auch in diesem Band geht es wieder "hoch her" und das Buch wimmelt von spannenden, turbulenten Situationen. Wenn es etwas zu bemängeln gibt, dann, dass auch eine Reihe von sich wiederholenden Passagen gibt. Sicher als Hintergrundinformation für Einzelbandleser gedacht, stören sie den treuen Reihenleser denn doch etwas. Das besonders deshalb, weil die Formulierungen absolut gleich sind - also sozusagen hinein  kopiert....!

    Nichtsdestotrotz macht das Buch einfach Spass und weckt Vorfreude auf den nächsten Band.

  13. Cover des Buches Dinner mit Rose (ISBN: 9783547711875)
    Danielle Hawkins

    Dinner mit Rose

     (106)
    Aktuelle Rezension von: lanzelot

    Josie erwischt ihren Freund mit ihrer besten Freundin. Die Enttäuschung das die Beiden sie betrogen haben ist unfassbar für sie, sie will einfach nur noch weg. Kurzentschlossen flieht sie von Australien nach Waimanu Neuseeland ihrer alten Heimat und zu ihrer Tante. Tante Rose lebt auf einer kleinen Farm mit 4 tollen Hunden und einem noch dolleren Hausschwein Percy. Sie ist eine tolle Frau mit viel Humor und guter Menschenkenntnis, die voll im Leben steht, bis eine Krankheit sie umwirft. Jetzt ist Josie gefordert und muss sich um die kleine Farm der Tante kümmern. Dabei erfährt man viel über das Leben auf einer neuseeländischen Farm, die umrahmt in einer zauberhaften Landschaft liegt. Doch Josie ist völlig überfordert mit der Bewirtschaftung der Farm. Glücklicherweise bekommt sie unerwartet Hilfe von Matt. Er war Josies erste große Liebe. Ganz vorsichtig schleicht sich bei Josie die Liebe zu ihm ernneut ein.
    Alles ist hier sehr einfühlsam beschrieben auch die Zeilen über die Krebserkrankung der Tante. Man fiebert richtig mit.
    Der Roman enhält alles, Romantik, Liebe und Leidenschaft. Es geht um Freundschaft, Lebenslust, aber auch um Trauer. Ein für mich gelungenes Erstlingswerk der Autorin Danielle Hawkins.
    Die Rosenranke am Seitenschnitt und das schöne Cover machen das Buch allein schon dadurch zu etwas Besonderem.

  14. Cover des Buches Spinnenherz (ISBN: 9783492281492)
    Jennifer Estep

    Spinnenherz

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Panda02

    Auch dieses Mal verfolgen wir Gin Blanco auf ihrem persönlichem Rachefeldzug.

    Und wieder einmal war es der absolute Wahnsinn! Total spannend und die Seiten flogen nur so dahin.

    Das Cover, war wie immer, sehr passend und einfach nur wunderschön.

    Die Story war sehr Spannend und fesselnd. Ich konnte das Buch wirklich nicht mehr aus der Hand nehmen. Und das war das erste Mal, dass mich dieses Buch wirklich geschockt hat und ich etwas sehr widerlich fand.

    Ich fand es wieder sehr schön mehr über Gin und ihre Freunde zu Erfahren. Die Charaktere bekommen immer mehr tiefe und das finde ich wunderbar.

    Es ist für mich ein absolutes Jahreshighlight!
    Dieses Buch hat einfach alles was man braucht.
    Spannung, Tod, Macht, Angst, Liebe.

  15. Cover des Buches Miss Olivia und der Geschmack von Gin (ISBN: 9783458363491)
    Catherine Miller

    Miss Olivia und der Geschmack von Gin

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Caillean79

    Olivia ist eine alte Dame, die mit ihren 84 Lenzen schon viel erlebt hat – insbesondere eine Familientragödie hängt ihr nach mehreren Jahrzehnten immer noch an. Trotzdem genießt sie in ihrer Strandhütte das Leben noch so gut es geht, gern auch mit einem Gin Tonic in der Hand. Doch als ihr Sohn sie in die Seniorenresidenz „Oakley West“ verfrachtet, wird ihr Leben noch einmal durcheinandergewirbelt und sie will sich nicht zum alten Eisen zählen lassen, wie das offenbar ihr Sohn tut. Sie rebelliert und bringt damit das ganze Küstenstädtchen in Aufruhr.

    Ich fand die Geschichte um Olivia wirklich süß und der Generationenkonflikt ist aus meiner Sicht auch ein lohnendes Thema für Bücher, aus dem man viel machen kann. Leider muss ich sagen, dass ich dieses Potential hier größtenteils verschenkt sah, denn die Story wird leider sehr flach erzählt und hat wenig Tiefgründiges zu bieten. Auch die Charaktere sind wenig vielschichtig. Olivia ist durchgängig gut, die Hausmutter des Heims dagegen durchtrieben und böse (sehr klischeehaft dargestellt). Der Zusammenhalt zwischen den Strandhausbesitzern ist einzigartig, selbst die Teenager sind wenig rebellisch und fügen sich in die Gemeinschaft ein… ist das alles denn wirklich realistisch?  Die Geschichte wird aus meiner Sicht einfach zu straight erzählt und enthält wenig Differenzierungen. Das ist sehr schade, denn dieser Plot hätte sehr viel mehr zugelassen.

    Dennoch fand ich Olivia und ihre Mitbewohner Veronica und Randy sehr sympathisch, so dass ich das Buch trotz der Mängel im Großen und Ganzen genießen konnte.

  16. Cover des Buches Belle - Der Fluch von Balmoral Castle (ISBN: 9783423716581)
    Conny Amreich

    Belle - Der Fluch von Balmoral Castle

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Sandrica89
    Da ich ja ein so grosser Fan von "Die Schöne und das Biest" bin, musste natürlich dieses Buch bei mir einziehen, als ich es per Zufall in einer Buchhandlung gesehen habe. Mir war klar, dass es sich um eine Adaption handeln würde. Vor allem als ich las, dass es sich in Schottland abspielt. Dieses Detail hat mich erst recht neugierig gemacht. Nachdem ich das Buch etwa ein Jahr lang in meinem Regal unbetastet stehen gelassen habe, war heute nun der Tag gekommen und hab mich in die Welt von Belle eintauchen lassen...

    Belle's Vater ist angesehener Tierarzt in ihrem Dorf. Als er plötzlich von der Queen den Auftrag bekommt, zu ihr zu reisen und um ihr geliebtes Pferd zu heilen, ist er hin und weg. Natürlich muss Belle auch mitgehen. Schliesslich will sie in die Fussstapfen ihres Vater treten. Leider wird das nicht gerne gesehen: eine weibliche Tierärztin. Schliesslich leben sie im Jahre 1877. Bevor sie aufbrechen können werden sie vom Staatsanwalt aufgehalten: den gut aussehenden Alberdon. Schon lange hat er ein Auge auf sie geworfen, obwohl er jede haben könnte. Doch Belle weigert sich auch nur in seiner Nähe zu sein. Als sie verkünden, dass die Königin sie aufgesucht hat, um ihr Pferd zu pflegen, macht er ihnen widerwillig Platz. Dorf eingetroffen versucht ihr Vater das Pferd zu untersuchen. Vorher hat er jedoch etwas zu tief ins Glas geschaut und ist etwas betrunken. Als Belle ihre Meinung sagt und vorschlägt, wie sie dem armen Pferd helfen soll, wird das vom Stallburschen abgelehnt. Bis die Königin höchstpersönlich ins Stall kommt und Belle auffordert weiterzumachen. Wie sie vermutet hat, bestätigt sich ihr Verdacht und dem Pferd sollte es bald besser gehen. Als der Abend einbricht will Belle wieder nach Hause reiten, um sich um all ihre Tiere zu kümmern. Leider kommen sie vom Weg ab, die Kutsche überschlägt sich und Belle fällt ihn Ohnmacht. Als sie wieder aufwacht, ist ihr Vater nirgendwo zu finden. Sie schnappt sich das Pferd und reitet los, bis sie auf ein Schloss stösst, dass sie nicht kennt. Eine Frau führte sie hinein und findet dort im Kerker ihren Vater fort. Bevor sie auch versucht ihn da rauszuholen, taucht eine bestialische Gestalt vor ihr auf. Um ihren Vater zu retten, bietet sie ihm ein Angebot an: sie bleibt freiwillig bei ihm, wenn ihr Vater gehen darf und verspricht, niemandem von dieser Gestalt zu erzählen.
    Gleichzeitig treibt ein Serienmörder sein Unwesen in ihr Dorf. Bisher wurden drei Mädchen auf unnatürliche Art und Weise tot aufgefunden. Natürlich will Alberdon diesen Mörder finden und sich dadurch einen noch höheren Rang verschaffen. Leider weiss niemand, was er wirklich vor hat.
    Belle versucht, mit diesem Tiermensch irgendwie zurecht zu kommen. Doch er lässt sich kaum blicken. Und wenn, dann ist er wegen irgendwas wütend auf sie und wird aggressiv. Doch sie will endlich die Wahrheit erfahren. Sie will alles wissen: wie er heisst, was er angestellt hat, wieso überall indische Sachen in seinem Turm rumstehen. Er weigert sich ihr alles zu erzählen. Nicht mal sein Dienstmädchen macht Anstalten, ihr zu helfen. Also ergründet sie Kinord Castle auf eigene Faust. Nur durch Zufälle erfährt sie zwar etwas mehr, doch sie wird nicht wirklich schlau daraus. Was sie aber gar nicht versteht ist, dass sie sich dennoch zum hm hingezogen fühlt. Sie sieht ihn nicht als Bestie, denn er kann durchaus nett und charmant sein. Dies hat er von allem an ihrem Geburtstag bewiesen. Dennoch bricht er ihr das Herz, als er sie von ihm wegstösst und sie gehen lässt. Genau zu diesem Zeitpunkt taucht die Königin auf und verkündet, dass Belle sofort mit ihr mitgehen müsse und das Biest schleunigst verschwinden muss. Denn genau jetzt, plant Alberdon einen Angriff...

    Es war echt interessant zu lesen, wie Belle und das Biest im alten Schottland zueinander finden. Gleichzeitig wird auch ein uralter Fluch aus Indien miteingewoben, den ich wirklich interessant fand. Überall sind Verräter und man weiss nicht, wem man wirklich trauen kann. Dass das Biest aber etwas mit der Königin zu hat, war auch ganz was Neues. Besonders bemerkenswert fand ich jedoch den Fluch aus Indien. Wie er zustande kam, wie man ihn immer wieder in der Geschichte wiederfindet. Obwohl einem es erst ganz zum Schluss bewusst wird. Geschockt fand ich aber auch die Taten von Alberdon: dass er im Grunde böse ist, kann man sich ja schon dank des Märchens denken. Aber dass er auf diese Weise Belle für sich gewinnen will, ist einfach nur abstossend. Das auch ein tierischer Nebencharakter auftaucht, ist auch ganz ungewohnt, aber er passte so gut in dieser Geschichte. Die Autorin hat sich da einiges einfallen lassen, um Schottland mit dem alten Indien zusammen zu verbinden. Ich fand es weder kitschig, noch unlogisch. Obwohl mich das Ende doch ein wenig verwirrt hat, war es doch einleuchtend. Das Buch hat ja nur 200 Seiten, aber ist dennoch lesenswert, wenn man Märchenadaptionen liebt.
  17. Cover des Buches Die ersten Monate - Dolores Band 1 (ISBN: B088YJKN8N)
    Benjamin Keck

    Die ersten Monate - Dolores Band 1

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Tany

    Das Buch ist gut und flüssig zu lesen. Allerdings hat mir persönlich etwas gefehlt, was mich mir in die Geschichte eintauchen lässt. Auch wirkt das Virus nicht so wirklich real. Es ist nur eine Zahl. Es wirkt einfach nur als Aufhänger um einen Grund zu finden warum die Menschen alle am durchzudrehen scheinen. Was wohl eher eine Entwicklung von Monaten ist geht hier ganz plötzlich innerhalb weniger Wochen. Aber sonst flüssig und gut zu lesen.

  18. Cover des Buches Spinnenzeit (ISBN: 9783492281508)
    Jennifer Estep

    Spinnenzeit

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Panda02

    Dieses Mal reisen wir mit Gin in die Vergangenheit und lernen den Schlüsselmoment für Gins Geduld kennen. Der so vielversprechende Klappentext lies mich doch etwas enttäuscht wieder zurück. 


    Diese absolute Vorhersehbarkeit hat mich sehr gestört. Auch wie unreif sich Gin in diesem Buch verhalten hat, empfand ich als sehr störend. Mit 20 hatte ich etwas mehr erwartet, als nur blind den nächstbesten Typen hinterherzulaufen.


    Toll hingegen fand ich es, dass wir Gins Charakter besser kennenlernen durften. Dieser bekam noch mehr tiefe, was mich sehr beeindruckt hat. Auch das wir viele bekannte Gesichter getroffen haben fand ich wundervoll. Wir trafen nicht nur Fletcher, Finn und Rosalie. Nein wir trafen auf Owen, und lernten eine ganz weiche Art besser von ihm kennen. Auch ein Rückbezug, besser gesagt auf ein vorshadowing auf Ereignisse der Zukunft waren hier schon zu erahnen. Einfach wundervoll.


    Dennoch konnte mich das Buch nicht ganz überzeugen. Ihr Schreibstil war mal wieder mega, aber der Plot lies mich doch etwas enttäuscht zurück, weshalb es diesmal kein 5 Sterne Buch geworden ist.

    Trotzdem freue ich mich schon sehr auf den nächsten Teil.

  19. Cover des Buches Spinnenglut (ISBN: 9783492281515)
    Jennifer Estep

    Spinnenglut

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf die Handlung kann der Leser hier auf der Buchseite werfen. Meine persönliche Meinung:

    Es ist bemerkenswert, das die Reihe um die Auftragsmörderin (im Ruhestand) Gin Blanco ihren Zenit immer noch nicht überschritten hat. Im Gegenteil: Die Autorin schafft es, den Leser mit immer neuen hochkarätigen Gegnern für die Protagonistin zu überraschen. 

    Einen wesentlichen Reiz der Reihe macht es, dass die Autorin immer wieder Figuren aus vergangenen Büchern erneut aufleben lässt - bzw. gelegentlich halt auch deren Nachkommen...! Sehr gut auch die immer wieder eingefügten Abschnitte in denen in Rückblenden die Vergangenheit der Protagonistin beleuchtet wird.

    Im aktuellen Buch endet die Geschichte mit einem Cliffhanger, der einen Ausblick auf den kommenden Band erlaubt, ohne aber das Finale des aktuellen Bandes zu konterkarieren. Das hat die Autorin echt gut hinbekommen! Ich freue mich jedenfalls schon auf das nächste Buch.....!


  20. Cover des Buches Whisky für den Mörder (ISBN: 9783746635163)
    Melinda Mullet

    Whisky für den Mörder

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    „Whisky für den Mörder ist der zweite Band rund um die internationale Fotojournalistin Abigail Logan.

    Abi kehrt nach einem anstrengenden Auftrag wieder in die Highlands zurück, um sich ein wenig zu entspannen und in der geerbten Whiskybrennerei nach dem Rechten zu sehen. Nicht, dass das wirklich von Nöten wäre, denn Geschäftspartner Grant führt die Brennerei perfekt. Mit der Ruhe ist es bald vorbei! Einerseits findet Abis Hund Liam auf einer Baustelle im Dorf mehrere menschliche Knochen und andererseits muss sie Grant davon überzeugen, dass er einer Gruppe Japaner die Destille zeigen soll, um den Absatz ein wenig anzukurbeln. Zusätzlich Unruhe bringt Rory, der Frontsänger der „Rebels“, jener Rockband für die Abigal in ihrer Jugend geschwärmt hat.

    Es scheint, als hätte es jemand auf die Bandmitglieder abgesehen, denn einer ist tot, einer liegt im Koma und Rory hat Angst der nächste zu sein.

    Immerhin, mit dem Knochenfund auf der Baustelle muss sich Abi nicht weiter beschäftigen. Hier sind die Archäologen gefordert - das Skelett ist rund 200 Jahre alt.

    Die Recherchen für Rory halten sie ohnehin auf Trab. Ach ja, und neue Haustiere hat sie sich auch noch zugelegt: Schafe, die sie vor dem Abdecker gerettet hat und denen sie klingende Namen verpasst hat.

    Meine Meinung: 

    Der Schreibstil ist wieder flüssig und leicht. Der Krimi lässt sich ohne Kenntnis des ersten Bandes lesen. Trotzdem rate ich „Whisky mit Mord“ zu lesen, da die eine oder andere Anspielung dorthin verweist. 

    Die Charaktere sind recht gut beschrieben.  

    Gut gefallen hat mir der Sidestep in die Geschichte und die Informationen zu einem Schmugglerring aus dem 19 Jahrhundert. Das gibt der Story ein wenig Pep und passt gut zu dem Knochenfund am Anfang des Buches. Außerdem binden diese Informationen die Dorfbewohner gut in die Geschichte ein. 

    Abi benützt wieder ihre Informationsquellen wie Patrick oder Hunter. Der redselige (und daher ungewöhnliche) Schotte versorgt Abi wieder mit allerlei Klatsch und Tratsch.

    Das Verhältnis zur Polizei im Allgemeinen und zu Ermittler Michaelson im Besonderen, entspannt sich ein wenig.  

    Abis Gabe, Personen, die sie zum ersten Mal sieht, mit drei Eigenschaftswörtern, die ihr spontan in den Sinn kommen, zu charakterisieren, gerät diesmal beinahe ins Hintertreffen. Das ist schade! 

    Diesmal kommt der Whisky ein wenig zu kurz, dreht sich doch vieles eher um die Rockband und ihre alternden Mitglieder. Allerdings erhalten wir ein wenig Einblick in die wilden Zeiten von „Sex, Drugs and Rock’n‘Roll“. 

    Es gibt mehrere Verdächtige, zu denen auch Rory zählt. Einige anfangs viel sprechende Spuren führen in eine Sackgasse. Nach mehreren Wendungen wird der Täter in einem dramatische Showdown überführt und die Verbrechen schlüssig aufgeklärt.  

    Fazit: 

    Ein leicht zu lesender Krimi, der mit einem Glas Single Malt in Reichweite auch verregnete Urlaubstage schnell vorübergehen lässt. Diesmal kann ich nur 4 Sterne vergeben.

     

  21. Cover des Buches Spinnenfunke (ISBN: 9783492281522)
    Jennifer Estep

    Spinnenfunke

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Blick auf das Geschehen erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Der Leistung, nach so vielen Reihenbänden den Leser immer noch fesseln und überraschen zu können, ist sehr bemerkenswert. Dieser zwölfte Band der Reihe um die Auftragsmörderin Gin Blanco bestätigt dies aber eindrucksvoll.

    Das Buch strotzt vor Tempo und Action und unterhält den Leser mit atemberaubender Spannung. 

    Viel zur Faszination der Reihe trägt bei, dass die Protagonisten stetig weiter entwickelt werden und auch viele Figuren aus vergangenen Abenteuern wieder auftauchen. 

    Zur Schreibweise ist den vorangegangenen Rezensionen nichts hinzuzufügen: Gut, toll und flüssig zu lesen.

    Die Reihe macht einfach Spass und erzeugt mit jedem neuen Buch die Vorfreude auf das nächste.....!


  22. Cover des Buches Eine Frage der Höflichkeit (ISBN: 9783548288222)
    Amor Towles

    Eine Frage der Höflichkeit

     (94)
    Aktuelle Rezension von: alex_we

    Ein wirklich sehr guter Roman, liest man "unfreiwillig" in paar Tagen aus. Erinnert mich sehr an den Schreibstil von F. Scott Fitzgerald in "Die Schönen und Verdammten". Habe anschließend "Ein Gentleman in Moskau gelesen, ist leider bei weitem nicht so gut.

  23. Cover des Buches One Piece 5 (ISBN: 9783551745859)
    Eiichiro Oda

    One Piece 5

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Buchstabenschloss

    Der Kampf zwischen Ruffy und Käpt’n Black erreicht seinen Höhepunkt und endet. Nebenbei läuft die Zeit gegen Kaya, die um ihr Leben kämpft. Lysop sieht seine Chance als Held und steht am Ende vor einer schweren Entscheidung: Soll er die Insel verlassen oder bei Kaya bleiben.

    Das Cover gefällt mir richtig gut. Man sieht alle Charaktere, die mit Ruffy gemeinsam gegen Beauregard bzw. Käpt’n Black kämpfen. Die Geschichte geht nahtlos spannend weiter. Es ist spannend, humorvoll und steckt voller Überraschungen.

    Mein besonderes Highlight ist die Szene mit der Flagge auf dem Schirm. Endlich hat Ruffy seine eigene Piratenflagge im typischen Ruffy-Stil.

    Ich kann diese Reihe wirklich wärmstens empfehlen. Die Charaktere sind alle sehr verschieden und schön herausgearbeitet. Ich liebe die Dynamik innerhalb der Geschichte und auch der Humor ist großartig. Ich freue mich jetzt schon auf die weiteren Bände und kann es kaum erwarten endlich weiterzulesen.

  24. Cover des Buches Sehen wir uns morgen? (ISBN: 9783596807666)
    Alice Kuipers

    Sehen wir uns morgen?

     (358)
    Aktuelle Rezension von: FranziDieBuechertante

    Claire und ihre Mutter kommunizieren viel über Zettel, die sie an ihren Kühlschrank kleben. Dort werden wichtige Infos oder was eingekauft werden muss ausgetauscht, aber sie führen auch Gespräche darüber. Teilweise wird ein Zettel geschrieben, während die andere noch schläft und ihr mitgeteilt werden soll, dass man z.B. im Garten sitzt und dort mit dem Frühstück auf sie wartet. Es ist Lustig, es wird gestritten und es ist berührend. 

    Die Kapitel sind nach Monaten gegliedert, jedoch bezieht sich dies nicht immer auf einen Monat, sondern manchmal sind mehrere Monate zusammengefasst. Daher finde ich es schade, dass bei den Nachrichten selbst kein Datum bei steht. Erst am Anfang des nächsten Kapitels kann ich sehen, in welche Monat wir angekommen sind und wie viel Zeit verstrichen ist. 

    Die Texte sind meistens sehr kurz, nur ein paar Zeilen lang. Selten ist der Text mal eine ganze Seite lang oder länger, und wenn, hat der Text mehrere Abschnitte.


    Fazit:

    Für mich ist dieser Roman eher eine Kurzgeschichte als ein Roman. Durch die meist kurzen Texte pro Seite sind es im Endeffekt auch nicht so viele Seiten zu lesen. Sehr tief wird es nicht, aber am Ende hat mich dieser Roman doch sehr berührt. Es lässt sich schnell lesen und ist super geeignet für zwischendurch bzw. wenn man nicht so viel Zeit hat. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks